Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 17 Sa 892/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.12.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Essen, Urteil vom 17.07.2014, 5 Ca 590/14
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

des Herrn Q. H.,

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte T. u.a.,

g e g e n

die P. H. Ser­vice GmbH,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­an­walt T. T. c/o AVE,

hat die 17. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 09.12.2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Jan­sen als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sent­ker und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Kra­marc­zyk

für Recht er­kannt:

  1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge-richts Es­sen vom 17.07.2014 – 5 Ca 590/14 – wird kos­ten-pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
  2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

 

T A T B E S T A N D

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tung.

Der am 09.11.1980 ge­bo­re­ne Kläger wur­de zum 15.01.2012 auf­grund Ar­beits­ver­trag vom 16.12.2011 be­fris­tet für den Zeit­raum vom 15.01.2012 bis zum 31.12.2013 im Be­trieb der Be­klag­ten als kaufmänni­scher Mit­ar­bei­ter im Be­reich An­la­gen/Bau­leis­tun­gen/Rohr­lei­tungs­tech­nik/Ver­fah­rens­tech­nik zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ent­gelt von 2.932,00 € ein­ge­stellt. Am 11.12.2013 bzw. 16.12.2013 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne Verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 31.03.2014. Bei­de Be­fris­tun­gen er­folg­ten als Zeit­be­fris­tun­gen un­ter Be­zug auf § 14 Abs. 2 Tz­B­fG iVm. Zif­fer 2.3.1.

§ 11 Abs. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 16.12.2011 enthält ei­ne Be­zug­nah­me­klau­sel, nach wel­cher un­abhängig von der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit des Mit­ar­bei­ters die je­weils für die Ge­sell­schaft kraft ei­ge­nen Ab­schlus­ses, kraft Mit­glied­schaft im Ar­beit­ge­ber­ver­band oder kraft All­ge­mein­ver­bind­lich­keit an­wend­ba­ren Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung An­wen­dung fin­den. Dies sind nach den wei­te­ren Ausführun­gen in § 11 Abs. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges der von der Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung en­er­gie­wirt­schaft­li­cher Un­ter­neh­men e.V. (im Fol­gen­den: AVE) ab­ge­schlos­se­ne Man­tel-, Ent­gelt­rah­men- und Ent­gelt­ta­rif-ver­trag.

Zif­fer 2.3.1 des MTV, der am 01.03.2012 zwi­schen der AVE und der IG BCE für die E.ON Ser­vice GmbH und die Be­klag­te als Mit­glie­der der Ta­rif­grup­pe „Dienst­leis­tung“ ab­ge­schlos­sen wur­de, be­stimmt Fol­gen­des:

„Höchst­zulässi­ge Be­fris­tungs­dau­er und An­zahl der Verlänge­rung

Die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des ist bis zu ei­ner Dau­er von fünf Jah­ren zulässig; bis zu die­ser Ge­samt­dau­er ist auch die höchs­tens fünf­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes ka­len­dermäßig be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zulässig.“

 

- 3 -

Mit der bei Ge­richt am 27.02.2014 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wen­det sich der Klä-ger ge­gen die Be­fris­tung der Verträge.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, dass die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bar­te Erhöhung der ge­setz­lich zulässi­gen Höchst­dau­er der Be­fris­tung von zwei auf fünf Jah­re un­zulässig sei. Hier­durch würden Ar­beit­neh­mer­rech­te un­zulässig be­ein­träch­tigt. Ins­be­son­de­re sei nicht zu er­ken­nen, wes­halb in der En­er­gie­wirt­schaft ei­ne be­son­de­re Not­wen­dig­keit für Be­fris­tun­gen oh­ne sach­li­chen Grund be­ste­he. Hin­zu kom­me, dass der Man­tel­ta­rif­ver­trag nicht auf­grund beid­sei­ti­ger Ver­bands­zu­gehörig­keit, son­dern le­dig­lich auf­grund ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung zur An­wen­dung ge­lan­ge. In­so­weit un­ter­lie­ge er ei­ner AGB-Kon­trol­le.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tung im Ar­beits­ver­trag vom 11.12.2013 zum 31.03.2014 be­en­det ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, dass die Verlänge­rung der ge­setz­li­chen Höchst­dau­er der Be­fris­tung durch die Re­ge­lung in Zif­fer 2.3.1. des MTV wirk­sam sei, da sie sich im Rah­men der ge­setz­li­chen Ta­riföff­nungs­klau­sel des § 14 Abs. 2 Satz 3 Tz­B­fG be­we­ge.

Mit Ur­teil vom 17.07.2014 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und im We­sent­li­chen aus­geführt, dass die Be­fris­tung wirk­sam sei. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­de der am 01.03.2012 zwi­schen der AVE und der IG BCE für die E.ON Ser­vice GmbH und die Be­klag­te als Mit­glie­der der Ta­rif­grup­pe „Dienst­leis­tung“ ab­ge­schlos­se­ne Man­tel­ta­rif­ver­trag kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me An­wen­dung. Gem. Zif­fer 2.3.1 des Ta­rif­ver­tra­ges sei ei­ne Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges bis zu ei­ner Dau­er von fünf Jah­ren und ei­ne höchs­tens fünf­ma­li­ge Verlänge­rung des Ar­beits­ver­tra­ges zulässig. Der Ta­rif­ver­trag wei­che

 

- 4 -

zwar von § 14 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 Tz­B­fG ab. § 14 Abs. 2 Satz 4 Tz­B­fG ent-hal­te aber ei­ne Ta­riföff­nungs­klau­sel. Da­nach sei ei­ne Ab­wei­chung hin­sicht­lich der An­zahl der Verlänge­run­gen und der Höchst­dau­er ei­ner Be­fris­tung oh­ne Sach­grund zu­las­ten der Ar­beit­neh­mer zulässig. Ob­wohl der Ge­setz­ge­ber kei­ne Höchst­schran­ken fest­ge­legt ha­be, sei al­ler­dings die den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en eröff­ne­te Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis nicht schran­ken­los. Die Sys­te­ma­tik und der Sinn und Zweck des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes so­wie ver­fas­sungs- und uni­ons­recht­li­che Gründe er­for­der­ten ei­ne im­ma­nen­te Be­schränkung. Die im vor­lie­gen­den Fall im Ta­rif­ver­trag fest­ge­leg­te Höchst­dau­er ei­ner Be­fris­tung oh­ne Sach­grund und die An­zahl der Verlänge­run­gen sei von der Ta­riföff­nungs­klau­sel ge­deckt. Die Re­ge­lung der Zif­fer 2.3.1 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges un­ter­lie­ge kei­ner AGB-Kon­trol­le, da Ta­rif­verträge gemäß § 310 Abs. 4 Satz 3 BGB Rechts¬vor­schrif­ten im Sin­ne von § 307 Abs. 3 BGB gleich ständen.

Ge­gen das dem Kläger am 01.08.2014 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat der Kläger mit dem am 27.08.2014 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit dem am 01.10.2014 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.
Der Kläger ist der Auf­fas­sung, dass die Be­fris­tun­gen un­wirk­sam sei­en. Die Grundsätze, dass der un­be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag die Re­gel und nicht die Aus­nah­me sein soll­te und die ta­rif­li­che Verlänge­rungsmöglich­keit den Grund­satz der sach­grund­ge­bun­den Be­fris­tun­gen nicht ob­so­let ma­chen dürfe, sei­en nicht ge­wahrt. An die Abände­rung der ge­setz­li­chen Be­fris­tungs­re­ge­lun­gen durch Ta­rif­ver­trag sei­en stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len. Es ge­he nicht nur um ei­ne Prüfung ei­ner Ein­zel­maßnah­me son­dern um ei­ne all­ge­mei­ne Rechts­miss-brauchs­kon­trol­le. Da der Ge­setz­ge­ber die ta­rif­li­che Öff­nungs­klau­sel nur mit dem Zweck zu­ge­las­sen ha­be, bran­chen­spe­zi­fi­sche Lösun­gen zu er­leich­tern, müss­ten auch in­so­fern bran­chen­spe­zi­fi­sche Vor­aus­set­zun­gen ge­ge­ben sein, um die ta­rif­li­che Aus­wei­tung der Be­fris­tungs­re­ge­lun­gen zu recht­fer­ti­gen. Es sei­en aber we­der bran­chen­spe­zi­fi­schen Umstände zu ih­rer Recht­fer­ti­gung vor­ge­tra­gen wor­den, noch er­kenn­bar. Zu­dem brin­ge die Re­ge­lung dem Kläger nur Nach­tei­le. Der Ver­weis auf die größere Fle­xi­bi­lität der Be­klag­ten und die erhöh-

 

- 5 -

ten Chan­cen für ei­nen un­be­fris­te­ten be­ruf­li­chen Ein­stieg im Kon­zern rei­che nicht aus. Es feh­le je­der Tat­sa­chen­vor­trag, der die­se Einschätzung stütze. Auch die von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­ne Einschätzung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en über die ho­hen Schutz­stan­dards der Mit­ar­bei­ter sei­en kein Ar­gu­ment für die Zulässig­keit der ta­rif­li­chen Be­fris­tungs­re­ge­lun­gen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be zwar ei­ne Be­fris­tung von 42 Mo­na­ten für zulässig er­ach­tet. Die vor­lie­gen­de Be­fris­tung über­schrei­te die­sen Zeit­raum je­doch er­heb­lich. Die Re­ge­lun­gen ver­stießen auch ge­gen eu­ropäisches Recht.

Der Kläger hat be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Es­sen vom 17.07.2014 – 5 Ca 590/14 – ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tung im Ar­beits­ver­trag vom 11.12.2013 zum 31.03.2014 be­en­det ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Klägers und Be­ru­fungsklägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Es­sen vom 17.07.2014 – 5 Ca 590/14 – zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te folgt der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts. Sie trägt vor, dass sie als kon­zern­in­ter­ner Per­so­nal­dienst­leis­ter tätig sei. Die Mut­ter­ge­sell­schaft könne da­durch auf Zeit­ar­bei­ter frem­der Per­so­nal­dienst­leis­ter ver­zich­ten. Über die Einsätze der Beschäftig­ten in ver­wand­ten Un­ter­neh­men würden Brücken in un­be­fris­te­te Ein­stel­lun­gen im dor­ti­gen Un­ter­neh­men eröff­net. Je größer die Fle­xi­bi­lität der Be­klag­ten sei, des­to höher sei­en die Chan­cen der Ar­beit­neh­mer auf ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­platz. Die Ta­rif­par­tei­en schätz­ten ins­be­son­de­re die im Ver­gleich zu Fremd­an­bie­ter der Bran­che ho­hen Schutz­stan­dards der Mit­ar­bei­ter durch das Ein­bin­den der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung und der Ge­werk­schaft. Die Ar­beits­be­din­gun­gen lägen über der Bran­che. Es ge­be auch kei­ne Auffällig­kei­ten hin­sicht­lich des An­teils der be­fris­tet Beschäftig­ten an der Ge­samt­beschäfti­gungs­zahl. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be zu ei­ner Höchst­be­fris­tung nicht Stel­lung ge­nom­men, son­dern nur die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die ge­setz­li­che Öff­nungs­klau­sel nicht völlig un­be­grenzt sei. Es ha­be ei­ne Ge­samt­beschäfti­gungs­dau­er von 42 Mo­na­ten und ei­ne vier­ma­li­ge Verlänge­rungsmög-

 

- 6 -

lich­keit nicht für be­denk­lich ge­hal­ten. Die vor­lie­gen­de ta­rif­li­che Struk­tur ent­spre­che der Ta­rif­be­stim­mung die dem Bun­des­ar­beits­ge­richt vor­ge­le­gen ha­be. Die An­zahl der Be­fris­tun­gen erhöhe sich nur von vier auf fünf und auch die Dif­fe­renz der Ge­samt­beschäfti­gungs­dau­er stei­ge nur um 18 Mo­na­te. Wenn man die Recht­spre­chung zu Be­fris­tun­gen mit Be­fris­tungs­grund berück­sich­ti­ge, die Be­fris­tun­gen von mehr als 11 Jah­ren und 13 Be­fris­tun­gen für zulässig er­ach­te­ten, könne die vor­lie­gen­de Re­ge­lung nicht rechts­miss­bräuch­lich sein. Der Ge­setz­ge­ber eröff­ne im Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz so­gar Be­fris­tun­gen oh­ne je­de Be­gren­zung auf Höchst­dau­er und Ge­samt­zahl von Be­fris­tun­gen. Nach § 14 Abs. 3 Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­setz sei ab dem Al­ter von 52 Jah­ren ei­ne Be­fris­tung oh­ne Sach­grund bis zur Ge­samt­dau­er von fünf Jah­ren zulässig. Ei­ne Be­gren­zung der Zahl der Be­fris­tun­gen sei nicht vor­ge­se­hen. Die auf­geführ­te Richt­li­nie 1999/70/EG ste­he auch nicht der Wirk­sam­keit der Ta­rif­re­ge­lung ent­ge­gen. Die Vor­schrift for­de­re die Ta­rif­part­ner auf, ent­we­der ob­jek­ti­ve Gründe für die Verlänge­rung ei­ne Be­fris­tung vor­zu­schrei­ben oder die Be­schränkung der ma­xi­mal höchst­zulässi­gen Be­fris­tung oder die Be­schränkung der zulässi­gen Zahl der Verlänge­run­gen fest­zu­le­gen, um Miss­brauch zu ver­mei­den. Dies sei hier be­ach­tet wor­den.

 

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e:

A. Die Be­ru­fung ist zulässig.

Sie ist an sich statt­haft (§ 64 Abs. 1 ArbGG), nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des zulässig (§ 64 Abs. 2 ArbGG) so­wie in ge­setz­li­cher Form und Frist ein­ge­legt wor­den (§§ 66 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 ArbGG iVm. § 519, 520 ZPO).

B. Die Be­ru­fung ist aber nicht be­gründet.

Die Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge ist zwar zulässig, aber un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis ist mit Ab­lauf der Be­fris­tung zum 31.03.2014 be­en­det wor­den.

 

- 7 -

I. Durch den zwei­ten Ar­beits­ver­trag vom 11.12.2013 mit ei­ner Be­fris­tung bis zum 31.03.2014 ist zwar die in § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG fest­ge­leg­te Be­fris­tungshöchst­dau­er von zwei Jah­ren für Ar­beits­verträge oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des über­schrit­ten wor­den. Die Be­fris­tung ist aber gemäß § 14 Abs. 2 Satz 3 und 4 Tz­B­fG iVm. Zif­fer 2.3.1 MTV vom 01.03.2012 wirk­sam.

1. Gemäß § 14 Abs. 2 Satz 3, 4 Tz­B­fG kann durch Ta­rif­ver­trag die Höchst­dau­er der Be­fris­tung oder die An­zahl der Verlänge­run­gen ab­wei­chend von Satz 1 fest­ge­legt wer­den. Nach § 22 Abs. 1 Tz­B­fG kann außer in den Fällen des § 12 Abs. 3, § 13 Abs. 4 und § 14 Abs. 2 Satz 3 und 4 von den Vor­schrif­ten des Tz­B­fG nicht zu Un­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ab­ge­wi­chen wer­den (BAG, Ur­teil vom 15.08.2012 - 7 AZR 184/11 - AP Nr. 101 zu § 14 Tz­B­fG).

Die­se ge­setz­li­che Ta­riföff­nungs­klau­sel un­ter­liegt nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG, Ur­teil vom 05.12.2012 – 7 AZR 698/11 –, BA­GE 144, 85-102), der die Kam­mer folgt, mit den ge­bo­te­nen im­ma­nen­ten Ein­schränkun­gen kei­nen uni­ons­recht­li­chen Be­den­ken. Sie verstößt nicht ge­gen das Ver­schlech­te­rungs­ver­bot des § 8 Nr.3 der EGB-UN­ICE-CEEP Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 (Be­fris­tungs-RL). Art. 7 und Art. 8 der Richt­li­nie 2002/14/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 11. März 2002 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Un­ter­rich­tung und Anhörung der Ar­beit­neh­mer in der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft (Richt­li­nie 2002/14) iVm. Art. 27, 28 und 30 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on vom 12.12.2007 (GRC) ge­bie­ten kei­ne Ein­schränkung der Be­stim­mun­gen des Tz­B­fG zur Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen (BAG, Ur­teil vom 05.12.2012 – 7 AZR 698/11 - aaO).

2. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 14 Abs. 2 Satz 3 und 4 Tz­B­fG für ei­ne Ab­wei­chung von den ge­setz­li­chen Be­fris­tungs­re­ge­lun­gen für ei­ne Be­fris­tung oh­ne Sach­grund sind im Streit­fall erfüllt. Es fin­det zwi­schen den Par­tei­en ein Ta­rif­ver­trag An­wen­dung, der ei­ne wei­ter­ge­hen­de Be­fris­tungsmöglich­keit vor­sieht.

 

- 8 -

Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Man­tel­ta­rif­ver­trag nicht un­mit­tel­bar und zwin­gend gilt. Im Gel­tungs­be­reich ei­nes Ta­rif­ver­trags, der ei­ne Be­fris­tung oh­ne Sach­grund re­gelt, können nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer die An­wen­dung der ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen ver­ein­ba­ren (§ 14 Abs. 2 Satz 3 und Satz 4 Tz­B­fG). Dies ist im kon­kre­ten Fall ge­sche­hen. Im Ar­beits­ver­trag ha­ben die Par­tei­en in § 11 (1) ver­ein­bart, dass die je­weils für die Ge­sell­schaft kraft ei­ge­nen Ab­schlus­ses, kraft Mit­glied­schaft im Ar­beit­ge­ber­ver­band oder kraft All­ge­mein­ver­bind­lich­keit an­wend­ba­ren Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung so An­wen­dung fin­den, als wäre der Mit­ar­bei­ter Mit­glied der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft. Da­zu gehört, wie im Ar­beits­ver­trag aus­drück­lich auf­geführt, der Man­tel­ta­rif­ver­trag vom 01.03.2012, der zwi­schen der Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung en­er­gie­wirt­schaft­li­cher Un­ter­neh­men e. V. (AVE), I. und der In­dus­trie­ge­werk­schaft Berg­bau, Che­mie, En­er­gie (IG BCE), Be­zirk Gel­sen­kir­chen für die Be­klag­te und E.ON Ser­vice GmbH, Es­sen als Mit­glie­der der „Ta­rif­grup­pe Dienst­leis­tung“ der AVE ab­ge­schlos­sen wor­den ist. Zif­fer 2.3.1 des MTV trifft ei­ne Fest­le­gung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 3 Tz­B­fG. Sie er­wei­tert ge­genüber dem Ge­setz die Höchst­dau­er ei­ner oh­ne Sach­grund ver­ein­bar­ten Be­fris­tung auf fünf Jah­re und die An­zahl der Verlänge­run­gen auf höchs­tens fünf. In § 9 Abs. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 16.12.2011 wur­de die ers­te Be­fris­tung für die Zeit vom 15.01.2013 bis zum 31.12.2013 ver­ein­bart. Am 16.12.2013 wur­de die Be­fris­tung bis zum 31.03.2014 verlängert.

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist die­se Re­ge­lung nicht rechts­miss­bräuch­lich und des­we­gen rechts­un­wirk­sam. Mit dem Ar­beits­ge­richt ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit der Re­ge­lung in 2.3.1 MTV ih­re Re­ge­lungs­be­fug­nis nicht über­schrit­ten ha­ben.

a) Zunächst ist die den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit § 14 Abs. 2 Satz 3 Tz­B­fG er-öff­ne­te Möglich­keit, die Höchst­dau­er der Be­fris­tung oder die An­zahl der Verlänge­run­gen oder bei­de Umstände ab­wei­chend von § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG fest­zu­le­gen, nach dem Ge­set­zes­wort­laut we­der hin­sicht­lich der Höchst­dau­er noch der An­zahl der Verlänge­run­gen ein­ge­schränkt. In­so­fern steht der Ge­set-

 

- 9 -

zes­wort­laut der ta­rif­li­chen Re­ge­lung nicht ent­ge­gen. Den­noch ist die Re­ge­lungs­be­fug­nis der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht völlig un­be­grenzt. Viel­mehr ge­bie­ten sys­te­ma­ti­scher Ge­samt­zu­sam­men­hang und Sinn und Zweck des Tz­B­fG, aber auch ver­fas­sungs- und uni­ons­recht­li­che Gründe ei­ne im­ma­nen­te Be­schränkung der durch § 14 Abs. 2 Satz 3 Tz­B­fG eröff­ne­ten Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en (BAG, Ur­teil vom 15.08.2012 – 7 AZR 184/11 - aaO).

b) Die Kam­mer folgt der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, dass we­der der sys­te­ma­ti­sche Ge­samt­zu­sam­men­hang und Sinn und Zweck des Tz­B­fG, noch ver­fas­sungs- und uni­ons­recht­li­che Gründe der Re­ge­lung ent­ge­gen­ste­hen und da­mit die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu be­ach­ten­de im­ma­nen­te Schran­ke nicht über­schrit­ten ist.

aa) Der Ta­rif­ver­trag ändert nicht das Re­gel (un­be­fris­te­ter Ver­trag) – Aus­nah­me (be­fris­te­ter Ver­trag) - Prin­zip, son­dern eröff­net nur die Möglich­keit, ei­ne über die nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG fest­ge­leg­te Gren­ze hin­aus­ge­hen­de sach­grund­lo­se Be­fris­tung und An­zahl von Verlänge­run­gen vor­zu­neh­men, wo­bei die ab­so­lu­te Gren­ze fest­ge­legt wird.

bb) Durch die ver­ein­bar­te Höchst­be­fris­tungs­dau­er und die An­zahl der Verlänge­run­gen wird nicht das Kon­zept grundsätz­lich sach­grund­ge­bun­de­ner Be­fris­tun­gen kon­ter­ka­riert.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat­te bis­her nur darüber zu ur­tei­len, ob ei­ne ta­rif­lich vor­ge­se­he­ne Höchst­dau­er der Be­fris­tung oh­ne ei­nen Sach­grund i.H.v. 42 Mo­na­ten und ei­ner höchs­tens vier­ma­li­gen Verlänge­rung zulässig ist und in­so­weit kei­ne Be­den­ken er­ho­ben. Es hat oh­ne wei­te­re Be­gründung aus­geführt, dass die Re­ge­lung noch dem ge­setz­li­chen Leit­bild ent­spricht, nach dem der un­be­fris­te­te Ver­trag das „Nor­mal­ar­beits­verhält­nis“ und der be­fris­te­te Ver­trag die Aus­nah­me dar­stellt. Auch wird der nach Art. 12 Abs. 1 GG staat­lich zu ga­ran­tie­ren­de Min­dest­be­stands­schutz nicht un­ter­schrit­ten (BAG, Ur­teil vom 15.08.2012 – 7 AZR 184/11 - aaO).

 

- 10 -

Die vor­lie­gen­de Re­ge­lung geht zwar wei­ter und über­schrei­tet den ge­sam­ten Beschäfti­gungs­zeit­raum ge­genüber dem, der dem Bun­des­ar­beits­ge­richt vor­lag um 18 Mo­na­te, so­wie er­wei­tert die Verlänge­rungsmöglich­keit auf fünf. Die Verände­run­gen sind aber nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht so er­heb­lich, dass sie nicht mehr hin­zu­neh­men sind. Es kann da­hin­ste­hen, ob die Gren­ze in je­dem Fall er­reicht ist, wenn auch die Gren­ze für ei­ne Sach­grund­be­fris­tung er­reicht ist und die­se des­halb als rechts­miss­bräuch­lich an­zu­se­hen ist. Die­se zeit­li­che Gren­ze wird mit der Re­ge­lung nicht über­schrit­ten. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat bei ei­ner Sach­grund­be­fris­tung kei­ne fes­ten zeit­li­chen Gren­zen auf­ge­stellt und erst bei ei­ne Dau­er von sie­ben Jah­ren und neun Mo­na­ten auf­grund von vier Be­fris­tun­gen An­halts­punk­te für ei­nen Rechts­miss­brauch ge­se­hen (BAG, Ur­teil vom 18.07.2012 - 7 AZR 783//10 - AP Nr. 100 zu § 14 Tz­B­fG).

cc) Die Be­fris­tungs­re­ge­lung über­schrei­tet auch nicht ge­setz­ge­be­ri­sche Re­ge­lun­gen, so­weit die­se selbst Ab­wei­chun­gen von dem Zwei­jah­res­zeit­raum vor­se­hen. Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz lässt in § 14 Abs. 3 Satz 1 Tz­B­fG ei­ne Be­fris­tung für die Dau­er von fünf Jah­ren zu, wenn der Ar­beit­neh­mer bei Be­ginn des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses das 52. Le­bens­jahr voll­endet hat und un­mit­tel­bar vor Be­ginn des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses min­des­tens vier Mo­na­te beschäfti­gungs­los im Sin­ne des §§ 138 Abs. 1 Nr. 1 SGB III ge­we­sen ist. Nach Satz 2 ist bis zu der Ge­samt­dau­er von fünf Jah­ren ei­ne mehr­fa­che Verlänge­rung des Ar­beits­ver­tra­ges zulässig. Hier­bei ist die An­zahl der Verlänge­rung nicht fest­ge­legt. Die­se Re­ge­lun­gen in § 14 Abs. 3 Sätze 1 und 2 Tz­B­fG in der ab 1. Mai 2007 gel­ten­den Fas­sung sind nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der die Kam­mer folgt, mit Uni­ons­recht und na­tio­na­lem Ver­fas­sungs­recht ver­ein­bar, je­den­falls so­weit es um de­ren erst­ma­li­ge An­wen­dung die­ser Vor­schrift zwi­schen den­sel­ben Ar­beits­ver­trags­par­tei­en geht (BAG, Ur­teil vom 28.05.2014 – 7 AZR 360/12 –, ju­ris). Dass Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz lässt so­gar ei­ne Be­fris­tung von bis zu sechs Jah­ren zu. Die An­zahl der Verlänge­run­gen ist auch nicht fest­ge­legt.

 

- 11 -

Die Kam­mer über­sieht nicht, dass den Ge­setz­ge­ber be­son­de­re Gründe zu den auf­ge­zeig­ten verlänger­ten sach­grund­lo­sen Be­fris­tun­gen be­wo­gen ha­ben und die­se dem Ta­rif­ver­trag nicht un­mit­tel­bar zu ent­neh­men sind. Bei der Be­ur­tei­lung der um­strit­te­nen Re­ge­lung darf aber nicht außer Acht ge­las­sen wer­den, dass der Ge­setz­ge­ber den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit Blick auf die im Grund­ge­setz fest­ge­leg­te und ver­fas­sungs­recht­lich hoch an­ge­sie­del­te Ta­rif­au­to­no­mie gem. Art. 9 Abs. 3 GG ei­nen wei­ten Spiel­raum ein­geräumt hat. Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind bei der ta­rif­li­chen Norm­set­zung nicht un­mit­tel­bar grund­rechts­ge­bun­den. Die Schutz­funk­ti­on der Grund­rech­te ver­pflich­tet die Ar­beits­ge­rich­te je­doch da­zu, Ta­rif­re­ge­lun­gen die Durch­set­zung zu ver­wei­gern, die Grund­rech­te ver­let­zen. Wie weit der den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ein­geräum­te Ge­stal­tungs­piel­raum reicht, hängt von den Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­len im Ein­zel­fall ab. Hin­sicht­lich der tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten und be­trof­fe­nen In­ter­es­sen liegt die Einschätzungs­präro­ga­ti­ve bei den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en. Sie brau­chen nicht die sach­ge­rech­tes­te oder zweckmäßigs­te Re­ge­lung zu fin­den (BAG, Ur­teil vom 16.10.2014 – 6 AZR 661/12 – ju­ris; BAG, Ur­teil vom 03.07.2014 - 6 AZR 753/12 - ZTR 2014, 597-600; BAG, Ur­teil vom 19.12.2013 - 6 AZR 94/12 - ZTR 2014, 232-235; BAG, Ur­teil vom 21.11.2013 - 6 AZR 23/12 - AP Nr 5 zu § 16 TV-LRn. 58). Ta­rif­verträge sind da­zu be­stimmt, ei­nen tatsächli­chen Macht­aus­gleich zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern zu schaf­fen. Sie bie­ten ei­ne ma­te­ri­el­le Rich­tig­keits­gewähr und ha­ben die Ver­mu­tung für sich, dass ih­re Re­ge­lun­gen den In­ter­es­sen bei­der Sei­ten ge­recht wer­den und kei­ner Sei­te ein un­zu­mut­ba­res Über­ge­wicht ver­mit­teln. (BAG, Ur­teil vom 15.08.2012 – 7 AZR 184/11 – aaO; BAG, Ur­teil vom 24.09.2008 - 6 AZR 76/07- NZA 2009, 154 Rd­nr. 49; BAG, Ur­teil vom 03.10.1969 BAG, Ur­teil vom 03. Ok­to­ber 1969 – 3 AZR 400/68 –, BA­GE 22, 144). Der Ta­rif­ver­trag ist das Er­geb­nis ei­nes Kom­pro­mis­ses, der die ver­schie­dens­ten Re­ge­lun­gen um­fasst.

Vor die­sem Hin­ter­grund kann die Re­ge­lung nicht be­an­stan­det wer­den, zu­mal sie zu­dem nicht den vom Ge­setz­ge­ber in an­de­ren Zu­sam­menhängen ver­wen­de­ten Rah­men bei sach­grund­lo­sen Be­fris­tun­gen in Be­zug auf die Höchst­be­fris­tungs­dau­er und die An­zahl der Be­fris­tun­gen über­schrei­tet.

 

- 12 -

4. Ein Ver­s­toß ge­gen uni­ons­recht­li­che Vor­schrif­ten er­gibt sich auch nicht. Aus dem zwei­ten Ab­satz der Präam­bel der Rah­men­ver­ein­ba­rung, aus ih­ren All­ge­mei­nen Erwägun­gen 6 und 8 so­wie aus der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on geht her­vor, dass fes­te Beschäfti­gungs­verhält­nis­se ei­nen wich­ti­gen As­pekt des Ar­beit­neh­mer­schut­zes dar­stel­len, während be­fris­te­te Ar­beits­verträge nur un­ter be­stimm­ten Umständen den Bedürf­nis­sen so­wohl der Ar­beit­ge­ber als auch der Ar­beit­neh­mer ent­spre­chen können (vgl. zu­letzt EuGH 08.03.2012 - C-251/11 - [Hu­et] Rn. 35 mwN, AP Richt­li­nie 99/70/EG Nr. 10 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 99/70 Nr. 5). Die Richt­li­nie (Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP)- und die in­kor­po­rier­te Rah­men­ver­ein­ba­rung (Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge) ver­lan­gen von den Mit­glied­staa­ten zur Ver­hin­de­rung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge die Er­grei­fung ei­ner oder meh­re­rer der drei in § 5 Nr. 1 Buchst. a bis c der Rah­men­ver­ein­ba­rung (BAG, Ur­teil vom 15.08.2012 – 7 AZR 184/11 –, BA­GE 143, 10-19) ge­nann­ten Maßnah­men. Ent­schließt sich ein Mit­glied­staat zu ei­ner die­ser Maßnah­men oder zu meh­re­ren, hat er das uni­ons­recht­lich vor­ge­ge­be­ne Ziel der Ver­hin­de­rung des Miss­brauchs von auf­ein­an­der­fol­gen­den be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen zu gewähr­leis­ten (EuGH 26.01.2012 - C-586/10 - [Kücük] Rn. 25 f. mwN, AP Richt­li­nie 99/70/EG Nr. 9 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 80; 23.04.2009 - C-378/07 ua. - [An­gel­i­da­ki ua.] Rn. 94 f. mwN, Slg. 2009, I-3071). Der deut­sche Ge­setz­ge­ber hat sich in § 14 Abs. 1 bis 3 Tz­B­fG für ei­ne Kom­bi­na­ti­on der ge­nann­ten Maßnah­men ent­schie­den und ua. in § 14 Abs. 2 Tz­B­fG die Zulässig­keit ei­ner Be­fris­tung oh­ne sach­li­che Gründe in Abhängig­keit von der ma­xi­mal zulässi­gen Dau­er auf­ein­an­der­fol­gen­der Ar­beits­verträge und der Zahl von Verlänge­run­gen sol­cher Verträge näher aus­ge­stal­tet (BAG, Ur­teil vom 15.08.2012 – 7 AZR 184/11 – aaO; BAG, Ur­teil vom 09. 03.2011 - 7 AZR 728/09 - AP Tz­B­fG § 14 Haus­halt Nr. 18). In § 14 Abs. 2 Satz 3 Tz­B­fG wird den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Möglich­keit eröff­net, die Höchst­dau­er und An­zahl der Verlänge­run­gen zu re­geln. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben eben­falls das Ziel der Richt­li­nie, den Miss­brauch auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge zu ver­hin­dern, zu be­ach­ten. Es sind kei­ne Re­ge­lun­gen in Ta­rif­verträgen er­laubt, die die­sem Ziel er­kenn­bar zu­wi­der­lau­fen. Hal­ten sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en al­ler­dings in­ner­halb die­ses

 

- 13 -

Rah­mens für den sich der Ge­setz­ge­ber ent­schie­den hat und le­gen die Höchst­dau­er und An­zahl der Verlänge­run­gen fest, ist die ta­rif­li­che Re­ge­lung mit der Richt­li­nie 1999/70/EG ver­ein­bar (Francken: Die Schran­ken der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung auf­grund Ta­rif­ver­trags nach § 14 II 3 Tz­B­fG NZA 2013 122 ff VII.). Die ist hier mit der Fest­le­gung der Höchst­dau­er auf fünf Jah­re und der An­zahl der Verlänge­run­gen auf fünf im Ta­rif­ver­trag ge­ge­ben.

5. Die Re­ge­lung in Zif­fer 2.3.1 des MTV un­ter­liegt auch kei­ner AGB-Kon­trol­le. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Ta­rif­ver­trag le­dig­lich kraft Be­zug­nah­me auf das Ar­beits­verhält­nis zur An­wen­dung kommt. Ta­rif­verträge ste­hen gemäß § 310 Abs. 4 Satz 3 BGB Rechts­vor­schrif­ten im Sin­ne von § 307 Abs. 3 BGB gleich (BAG, Ur­teil vom 23.07.2014 – 7 AZR 771/12 –, ju­ris; BAG, Ur­teil vom 15.04.2008 - 9 AZR 159/07 - ju­ris). Da­her un­ter­lie­gen auch in ei­ner Viel­zahl von Fällen for­mu­larmäßig ver­wen­de­te Klau­seln in Ar­beits­verträgen, die auf ei­ne sol­che Kol­lek­tiv­re­ge­lung Be­zug neh­men oder mit ihr übe­rein­stim­men und le­dig­lich de­ren ge­sam­ten In­halt wie­der­ge­ben, nicht der In­halts­kon­trol­le nach §§ 307 ff. BGB (BT-Drucks. 14/6857 S. 54; BAG, Ur­teil vom 27.07.2005 - 7 AZR 486/04 - BA­GE 115, 274; BAG, Ur­teil vom 12.09.2006 - 9 AZR 675/05 - AP BGB § 611 Leh­rer, Do­zen­ten Nr. 176). Dies gilt auch für Haus­ta­rif­verträge (BAG, Ur­teil vom 26.04.2006 – 5 AZR 403/05 – NZA 2006, 845 ff).

6. Die Ver­wei­sungs­klau­sel im Ar­beits­ver­trag selbst un­ter­liegt zwar der In­halts­kon­trol­le. Auf ein­schlägi­ge Ta­rif­verträge be­zo­ge­ne dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me­klau­seln hal­ten je­doch der In­halts­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB stand. Sie sind we­der über­ra­schend iSd. § 305c Abs. 1 BGB noch ver­let­zen sie das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB (BAG, Ur­teil vom 23.07.2014 – 7 AZR 771/12 –, ju­ris). Ei­ne Ver­wei­sung auf Vor­schrif­ten ei­nes an­de­ren Re­ge­lungs­wer­kes führt auch für sich ge­nom­men nicht zur In­trans­pa­renz, selbst wenn sie dy­na­misch aus­ge­stal­tet ist. Das Be­stimmt­heits­ge­bot als maßgeb­li­che Aus­prägung des Trans­pa­renz­ge­bots ver­langt le­dig­lich, dass die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und Rechts­fol­gen so ge­nau be­schrie­ben wer­den, dass für den Ver­wen­der kei­ne un­ge­recht­fer­tig­ten Be­ur­tei­lungs­spielräume ent­ste­hen und der Ge­fahr vor­ge­beugt wird, dass der Ver­trags­part­ner von

 

- 14 -

der Durch­set­zung be­ste­hen­der Rech­te ab­ge­hal­ten wird. Die im Zeit­punkt der je­wei­li­gen An­wen­dung gel­ten­den, in Be­zug ge­nom­me­nen Re­ge­lun­gen, sind be­stimm­bar. Das ist aus­rei­chend (vgl. BAG, Ur­teil vom 23.07.2014 – 7 AZR 771/12 – aaO; BAG 24.09. 2008 - 6 AZR 76/07 - Rn. 31 mwN, BA­GE 128, 73). Ei­ne Re­ge­lung, die auf den Ta­rif­ver­trag ver­weist, ist auch we­der un­verständ­lich noch un­klar. Wel­che kon­kre­ten ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen je­weils das Ar­beits­verhält­nis ausfüllen sol­len, ist von den Ar­beit­neh­mern durch Ein­sicht in die Ta­rif­verträge fest­stell­bar (BAG, Ur­teil vom 23.07.2014 – 7 AZR 771/12 - aaO). Dies gilt auch für den Streit­fall. Die Be­zug­nah­me­klau­sel in § 11 Abs. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­weist auf den MTV.

II. Da die Re­ge­lun­gen im Ar­beits­ver­trag und in dem Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­trag nicht zu be­an­stan­den sind, kam es auf die Be­deu­tung und Wirk­sam­keit der im Ta­rif­ver­trag un­ter Zif­fer 12 MTV und un­ter § 11 Nr. 9 im Ar­beits­ver­trag auf­geführ­ten Sal­va­to­ri­schen Klau­seln nicht mehr an.

Nach al­le­dem hat­te die Be­ru­fung kei­nen Er­folg.

C. Die Kos­ten des er­folg­los ge­blie­be­nen Rechts­mit­tels hat gem. § 64 Abs. 6 ArbGG, § 97 ZPO der Kläger zu tra­gen.

D. Die Kam­mer hat den ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen grundsätz­li­che Be­deu­tung bei­ge­mes­sen und da­her gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1, Abs. 1 ArbGG für die Kläge­rin die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­sen.

Ei­ne Vor­la­ge an den Eu­ropäischen Ge­richts­hof war nicht er­for­der­lich. Ei­ne Vor­la­ge­pflicht be­steht gem. Art. 267 Abs. e AEUV nur für na­tio­na­le Ge­rich­te de­ren Ent­schei­dung mit Rechts­mit­teln nicht mehr an­ge­foch­ten wer­den können.

 

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

 

- 15 -

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich oder
in elek­tro­ni­scher Form beim
Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt
Fax: 0361-2636 2000
ein­ge­legt wer­den.
Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.
Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:
1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men¬schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit¬glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen-tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess-ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Ver-bände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de-ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or¬ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.
In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.
Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.
Bezüglich der Möglich­keit elek­tro­ni­scher Ein­le­gung der Re­vi­si­on wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I Sei­te 519) ver­wie­sen.
* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.
Jan­sen Sent­ker Kra­marc­zyk

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 892/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880