Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratswahl, Betriebsratswahl: Wahlanfechtung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 TaBV 308/12
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 11.04.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Offenbach am Main, Beschluss vom 22.08.2012 - 10 BV 6/11
   

Te­nor:

Die Be­schwer­de der Be­tei­lig­ten zu 1) bis 14) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Of­fen­bach am Main vom 22. Au­gust 2012 - 10 BV 6/11 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten dar­um, ob die Wahl der Auf­sichts­rats­mit­glie­der der Ar­beit­neh­mer als De­le­gier­ten­wahl oder un­mit­tel­ba­re Wahl durch­zuführen ist.

Die Be­tei­lig­ten zu 1) bis 14) sind Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 16). Die­se hält 100 % der Geschäfts­an­tei­le der Be­tei­lig­ten zu 17) und 18). Es be­steht ein Auf­sichts­rat mit je acht Mit­glie­dern der An­teils­eig­ner und der Ar­beit­neh­mer. Nach­dem in den letz­ten Jah­ren die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter im Auf­sichts­rat je­weils auf An­trag der IG BCE durch Be­schluss des Amts­ge­richts gemäß § 104 Abs.3 Nr. 2 AktG in Verb. mit § 6 Abs. 2 Satz 1 Mit­bestG be­stellt wor­den wa­ren, wur­de der Ge­samt­be­triebs­rat durch Be­schluss des Hess. Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 29. Ju­li 2010 (– 9 TaBV 4/10 –) ver­pflich­tet, im Un­ter­neh­men der Be­tei­lig­ten zu 16) ei­nen aus drei Mit­glie­dern be­ste­hen­den Haupt­wahl­vor­stand zur Durchführung der Auf­sichts­rats­wah­len nach dem Mit­bestG 1976 zu be­stel­len. Das Un­ter­neh­men hat durch Aus­hang vom 12. Mai 2011 (Bl. 12 bis 14 d. A.) be­kannt ge­macht, bei den Be­tei­lig­ten zu 16) bis 18) sei­en ins­ge­samt 7678 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. In sei­ner Be­kannt­ma­chung über die Art der Wahl vom 5. Ju­li 2011, aus­gehängt am 11. Ju­li 2011 (Bl. 11 d. A.) hat der Haupt­wahl­vor­stand mit­ge­teilt, dass die Wahl gemäß § 9 Abs. 1 Mit­bestG als De­le­gier­ten­wahl durch­geführt wird, wenn nicht die wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer die un­mit­tel­ba­re Wahl be­sch­ließen. Ein sol­cher Be­schluss wur­de nicht ge­fasst. Durch wei­te­ren Be­schluss des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 22. Sept. 2011 – 9 TaBV­Ga 166/11 – wur­de dem Be­tei­lig­ten zu 15) un­ter­sagt, bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che die Wahl als De­le­gier­ten­wahl durch­zuführen.

Der Haupt­wahl­vor­stand ist von ei­ner De­le­gier­ten­wahl aus­ge­gan­gen. In sei­ner Sit­zung vom 5. Ju­li 2011 stell­te er für den 1. Ju­li 2011 ei­ne Ge­samt­beschäftig­ten­zahl von 8.341 Per­so­nen fest (7.875 Ar­beit­neh­mer, 22 lei­ten­de An­ge­stell­te und 444 Leih­ar­beit­neh­mer auf Stamm­ar­beitsplätzen, Pro­to­koll Bl. 35 bis 37 d. A., Über­sicht Bl. 42 d. A.).

Mit vor­lie­gen­dem am 9. Aug. 2011 beim Ar­beits­ge­richt Ha­nau ein­ge­lei­te­ten Haupt­sa­che­ver­fah­ren wol­len die Be­tei­lig­ten zu 1) bis 14) den Haupt­wahl­vor­stand ver­pflich­tet se­hen, die Wah­len der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter im Auf­sichts­rat in un­mit­tel­ba­rer Wahl durch­zuführen. Sie sind der Auf­fas­sung ge­we­sen, es ha­be ei­ne un­mit­tel­ba­re Wahl statt­zu­fin­den, da Leih­ar­beit­neh­mer bei der Be­rech­nung der Beschäftig­ten­zahl nach § 9 Abs. 1 und 2 Mit­bestG nicht mitzähl­ten. Es sei auch nicht er­sicht­lich, auf­grund wel­cher tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen der Haupt­wahl­vor­stand zu der von ihm zu­grun­de ge­leg­ten Ar­beit­neh­mer­zahl ge­langt sei. 2010 ha­be die Be­tei­lig­te zu 16) kei­ne Leih­ar­beit­neh­mer beschäftigt, für 2011 ha­be man 33 bis 73 Leih­ar­beit­neh­mer in der Pro­duk­ti­on ein­ge­plant. Die­se sei­en bei der Be­tei­lig­ten zu 16) zum größten Teil als Kon­junk­tur­puf­fer ein­ge­setzt. Zum 31. März 2012 sei die Zahl der Leih­ar­beit­neh­mer wie­der auf das Ni­veau vor dem Boom zurück­ge­fah­ren wor­den, so dass En­de des ers­ten Vier­tel­jah­res nur noch 168 Leih­ar­beit­neh­mer im Kon­zern ge­ar­bei­tet hätten. Dass die Leih­ar­beit­neh­mer auf Plan­stel­len ein­ge­setzt sei­en, be­haup­te­ten die Be­tei­lig­ten zu 15) bis 18) nur ins Blaue hin­ein und könne nicht über­prüft wer­den.

Die Be­tei­lig­ten zu 1) bis 14) ha­ben be­an­tragt,

dem Haupt­wahl­vor­stand (Be­tei­lig­ter zu 15)) auf­zu­ge­ben, die Wah­len der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter zu dem bei der Be­tei­lig­ten zu 16) be­ste­hen­den Auf­sichts­rat in un­mit­tel­ba­rer Wahl nach § 9 Abs. 2 Mit­bestG durch­zuführen.

Die Be­tei­lig­ten zu 15) bis 18) ha­ben be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Die Be­tei­lig­ten zu 15) bis 18) ha­ben vor­ge­tra­gen, am 5. Ju­li 2011 sei ei­ne Beschäftig­ten­zahl von 8.341 Mit­ar­bei­tern fest­ge­stellt wor­den (Be­weis: Lis­ten auf Da­tenträger (CD-ROM) Bl. 82 d. A.). Die da­bei zu berück­sich­ti­gen­den 444 Leih­ar­beit­neh­mer be­leg­ten Stamm­ar­beitsplätze mit fes­ten Ar­beitsplätzen und ei­ner be­trieb­li­chen Aus­bil­dung. En­de März 2012 – so die Ar­beits­di­rek­to­rin der Be­tei­lig­ten zu 16) im Anhörungs­ter­min vom 26. März 2012 – sei­en nur 200 Leih­ar­beit­neh­mer beschäftigt wor­den, dies sei aber zum Zeit­punkt der Ein­lei­tung die­ses Ver­fah­rens nicht ab­seh­bar ge­we­sen. Im Ju­li 2011 sei ein der­ar­ti­ger Beschäfti­gungs­ein­bruch noch nicht ab­seh­bar ge­we­sen.

Die Be­tei­lig­ten zu 16) bis 18) sind zu­dem der An­sicht ge­we­sen, ins­be­son­de­re bei Un­ter­neh­men, de­ren Be­leg­schaftsstärke stark schwan­ke, rei­che ein Pro­gno­se­zeit­raum von höchs­tens sechs Mo­na­ten aus. Auf ih­re Dar­stel­lung der Ent­wick­lung der Pro­duk­ti­ons­zah­len und Ar­beit­neh­mer­zah­len von Ja­nu­ar 2010 bis Sep­tem­ber 2011 wird Be­zug ge­nom­men (Bl. 179 bis 184 d. A.). Sie sind der Auf­fas­sung ge­we­sen, der Ge­set­zes­zweck des § 9 Mit­bestG zie­le mit der De­le­gier­ten­wahl auf ei­ne Stei­ge­rung der Trans­pa­renz und ei­ne wirk­sa­me­re Ein­fluss­nah­me der Ar­beit­neh­mer auf die Wahl ab. Hierfür ma­che es kei­nen Un­ter­schied, ob die Ar­beitsplätze mit ei­ge­nen Ar­beit­neh­mern oder Leih­ar­beit­neh­mern be­setzt sei­en.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten, des vom Ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts und des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens wird auf die Gründe des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Of­fen­bach hat den An­trag durch Be­schluss vom 22. Au­gust 2012 – 10 BV 6/11 – zurück­ge­wie­sen, weil nach der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­ne Neu­be­wer­tung der Fra­ge, ob Leih­ar­beit­neh­mer als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des § 9 Mit­bestG zu berück­sich­ti­gen sei­en, vor­zu­neh­men sei. Bei der Be­stim­mung der Ar­beit­neh­mer­zahl kom­me es auf die nor­ma­le Beschäftig­ten­zahl des Un­ter­neh­mens an, wo­bei ein Rück­blick auf die ver­gan­ge­nen sechs Mo­na­te aus­rei­che. Die zukünf­ti­ge Pla­nung müsse der Haupt­wahl­vor­stand berück­sich­ti­gen, wenn der Ar­beit­ge­ber be­reits ei­ne kon­kre­te Verände­rungs­ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be. Die Be­tei­lig­ten zu 16) bis 18) hätten dar­ge­stellt, ab No­vem­ber 2010 bis Sep­tem­ber 2011 sei­en durch­ge­hend mehr als 8000 Ar­beit­neh­mer beschäftigt ge­we­sen. Hier­von müsse man­gels sub­stan­zi­ier­tem Be­strei­tens der Ar­beit­neh­mer aus­ge­gan­gen wer­den. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­gründe ver­wie­sen.

Die Be­tei­lig­ten zu 1) bis 14) ha­ben ge­gen den ih­nen am 6. Nov. 2012 zu­ge­stell­ten Be­schluss am 6. Dez. 2012 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se gleich­zei­tig be­gründet. Sie sind wei­ter­hin der An­sicht, es ha­be ei­ne De­le­gier­ten­wahl statt­zu­fin­den, da die Leih­ar­beit­neh­mer hin­sicht­lich des Schwel­len­wer­tes nicht ein­be­rech­net wer­den dürf­ten. Ab­ge­se­hen da­von ha­be die Einschätzung des Haupt­wahl­vor­stan­des nicht zu­ge­trof­fen. 2011 ha­be ei­ne Son­der­kon­junk­tur ge­herrscht, wo­hin­ge­gen für 2012 ein Pro­duk­ti­onsrück­gang von 4 Mil­lio­nen Rei­fen ge­plant ge­we­sen sei. Es müsse des­halb ein länge­rer Re­fe­renz­zeit­raum be­trach­tet wer­den.

Die Be­tei­lig­ten zu 1) bis 14) be­an­tra­gen,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts ab­zuändern und dem Be­tei­lig­ten zu 15) auf­zu­ge­ben, die Wah­len der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter zu dem bei der Be­tei­lig­ten zu 16) be­ste­hen­den Auf­sichts­rat in un­mit­tel­ba­rer Wahl nach § 9 Abs. 2 Mit­bestG durch­zuführen.

Die Be­tei­lig­ten zu 15) bis 18) be­an­tra­gen,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Der Be­tei­lig­te zu 15) und die Be­tei­lig­te zu 16) bis 18) sind un­ter Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der An­sicht, ins­be­son­de­re vor dem Hin­ter­grund ei­ner sich ändern­den höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung zum Be­trVG und KSchG sei­en die wahl­be­rech­tig­ten Leih­ar­beit­neh­mer bei der Er­mitt­lung der Ar­beit­neh­mer­zahl bei § 9 Mit­bestG mit­zuzählen. Der Haupt­wahl­vor­stand ha­be die Ar­beit­neh­mer­zahl im Rah­men sei­nes Be­ur­tei­lungs­spiel­raums zu­tref­fend mit über 8.000 an­ge­setzt. Am 5. Ju­li 2011 sei­en bei den Be­tei­lig­ten zu 16) bis 18) 8.248 Ar­beit­neh­mer beschäftigt ge­we­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­schwer­de­vor­brin­gens wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Be­schwer­de­schriftsätze und den In­halt der Sit­zungs­nie­der­schrift vom 11. April 2013 ver­wie­sen.

II.

Die Be­schwer­de ist statt­haft, § 87 Abs. 1 ArbGG , und zulässig, da sie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den ist, §§ 87 Abs. 2 Satz 1 , 66 Abs. 1 Satz 1 , 89 Abs. 1 und 2 ArbGG . Die Be­schwer­de hat je­doch in der Sa­che kei­nen Er­folg. Der An­trag der Be­tei­lig­ten zu 1) bis 14) ist nicht be­gründet. Die Wahl ist - wie das Ar­beits­ge­richt mit zu­tref­fen­der Be­gründung er­kannt hat - gemäß § 9 Abs. 2 Mit­bestG als De­le­gier­ten­wahl durch­zuführen. Die der Be­tei­lig­ten zu 16) über­las­se­nen Leih­ar­beit­neh­mer sind bei der Er­mitt­lung der Ar­beit­neh­mer­zahl nach § 9 Abs. 1 und 2 Mit­bestG zu berück­sich­ti­gen, so dass die Ar­beit­neh­mer­zahl über 8.000 liegt.

Aus­gangs­punkt der Aus­le­gung des Be­griffs „Ar­beit­neh­mer“ im Sin­ne des § 9 Abs. 1 und 2 Mit­bestG ist der Wort­laut die­ser Norm. Das Ge­richt darf sich nicht über den ein­deu­ti­gen Wort­laut ei­nes Ge­set­zes hin­weg­set­zen. Der Wort­laut ist die Gren­ze der Aus­le­gung ( BVerfG Be­schluss vom 25. Jan. 2011 – 1 BvR 918/10 – BVerfGE 128, 193). Für die Aus­le­gung ei­nes Ge­set­zes sind darüber hin­aus al­le herkömmli­chen Aus­le­gungs­me­tho­den an­zu­wen­den, un­ter de­nen je­doch kei­ne ei­nen un­be­ding­ten Vor­rang vor an­de­ren hat. Das Mit­bestG de­fi­niert in­des­sen den Be­griff „Ar­beit­neh­mer“ nicht selbst, son­dern ver­weist in § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Mit­bestG auf den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ar­beit­neh­mer­be­griff des § 5 Abs. 1 Be­trVG . Aber auch hier kann dem Wort­laut des Ge­set­zes­be­grif­fes kein si­che­rer Sinn ent­nom­men wer­den, weil der Be­griff „Ar­beit­neh­mer“ in ver­schie­de­nen Vor­schrif­ten un­ter­schied­lich de­fi­niert wird. Mach­te in frühe­ren Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts ( BAG Be­schluss vom 17. Febr. 2010 - 7 ABR 51/08 - EzA § 8 Be­trVG 2001 Nr. 2 ; BAG Be­schluss vom 20. April 2005 - 7 ABR 20/04 - EzA AÜG § 14 Nr. 5; BAG Be­schluss vom 10. März 2004 – 7 ABR 49/03 – EzAÜG § 14 AÜG Be­triebs­ver­fas­sung Nr. 56; BAG Be­schluss vom 16. April 2003 - 7 ABR 53/02 - EzA Be­trVG 2001 § 9 Nr. 1, zu II 2 a der Gründe) ne­ben abhängi­ger, fremd­be­stimm­ter wei­sungs­ge­bun­de­ner Ar­beit die ver­trag­li­che Bin­dung zum Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des § 5 Abs. 1 Be­trVG aus, kommt es dar­auf in neue­ren Ent­schei­dun­gen hin­sicht­lich der Ein­be­zie­hung von Leih­ar­beit­neh­mern bei der Er­rei­chung von Schwel­len­wer­ten je nach Sinn und Zweck des je­wei­li­gen Ge­set­zes nicht mehr im­mer an. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat für die Schwel­len­wer­te für die Be­triebs­rats­größe in § 9 Be­trVG durch Be­schluss vom 13. März 2013 (– 7 ABR 69/11 –) er­kannt, in der Re­gel beschäftig­te Leih­ar­beit­neh­mer zähl­ten hierfür mit. Be­reits mit der Ent­schei­dung vom 18. Okt. 2011 (- 1 AZR 335/10 - EzA § 111 Be­trVG 2001 Nr. 8 = Ju­ris) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, der Schwel­len­wert des § 111 Be­trVG be­zwe­cke, klei­ne­re Un­ter­neh­men vor ei­ner fi­nan­zi­el­len Über­for­de­rung durch So­zi­alpläne zu schützen. Für die Be­stim­mung der wirt­schaft­li­chen Leis­tungsfähig­keit des Un­ter­neh­mens ma­che es kei­nen Un­ter­schied, ob die Ar­beitsplätze mit ei­ge­nen Ar­beit­neh­mern oder Leih­ar­beit­neh­mern be­setzt sei­en. In die­sem Sin­ne hat auch der Zwei­te Se­nat durch Ur­teil vom 24. Jan. 2013 (- 2 AZR 140/12 -) ent­schie­den, bei der Be­rech­nung der Be­triebs­größe nach § 23 Abs. 1 KSchG sei­en auch im Be­trieb beschäftig­te Leih­ar­beit­neh­mer zu berück­sich­ti­gen, wenn ihr Ein­satz auf ei­nem „in der Re­gel“ vor­han­de­nen Per­so­nal­be­darf be­ru­he. Dies ge­bie­te ei­ne an Sinn und Zweck ori­en­tier­te Aus­le­gung der ge­setz­li­chen Be­stim­mung.

Führen mit­hin Wort­laut, gram­ma­ti­ka­li­scher und sys­te­ma­ti­scher Zu­sam­men­hang der Norm zu kei­nem si­che­ren Er­geb­nis, hat ei­ne am Sinn und Ge­set­zes­zweck des § 9 Abs. 1 und 2 Mit­bestG ori­en­tier­te Ge­set­zes­aus­le­gung statt­zu­fin­den. Die­se führt da­zu, dass Leih­ar­beit­neh­mer bei der Be­rech­nung der Über­schrei­tung des Schwel­len­wer­tes die­ser Vor­schrift mit­zuzählen sind (eben­so u.a. WWKK/Ko­ber­ski Mit­bestG § 1 Rz. 35; Schaub/Koch Ar­bRHdb. § 260 Rz. 3). Sinn und Zweck des § 9 Abs. 1 und 2 Mit­bestG zie­len auf ei­ne Stei­ge­rung der Trans­pa­renz und ei­ne wirk­sa­me­re Ein­fluss­nah­me der Ar­beit­neh­mer in klei­ne­ren und mitt­le­ren Be­trie­ben auf die Wahl ab. Hierfür macht es eben­falls kei­nen Un­ter­schied, ob die Ar­beitsplätze mit ei­ge­nen Ar­beit­neh­mern oder Leih­ar­beit­neh­mern be­setzt sind (vgl. WWKK/Wißmann Mit­bestG § 9 Rz. 4; Be­richt des Aus­schus­ses für Ar­beit und So­zi­al­ord­nung, BT-Drucks. 7/4787, Sei­te 8), zu­mal es bei § 9 Mit­bestG um das Wahl­ver­fah­ren und nicht wie bei § 7 Mit­bestG um die Größe des Auf­sichts­rats geht. Dies gilt um­so mehr, als Leih­ar­beit­neh­mer nach § 10 Abs. 2 und § 18 Satz 2 Mit­bestG in Verb. mit § 7 Satz 2 Be­trVG wahl­be­rech­tigt sind und da­durch die Möglich­keit ha­ben sol­len, auf die Zu­sam­men­set­zung des Auf­sichts­rats Ein­fluss zu neh­men. Dies ent­spricht – wie § 5 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG zeigt - auch ei­ner geänder­ten Auf­fas­sung in der Ge­setz­ge­bung. Auch die in § 5 Abs. 3 Be­trVG ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer des öffent­li­chen Diens­tes gel­ten im Rah­men der Be­triebs­ver­fas­sung als Ar­beit­neh­mer. Die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis wird be­kräftigt durch die ge­wach­se­ne Be­deu­tung der Ar­beit­neh­merüber­las­sung im Ar­beits­le­ben. Die Beschäfti­gung in der Zeit­ar­beit in Deutsch­land ist in den letz­ten Jah­ren mit ho­her Dy­na­mik ge­wach­sen. Im De­zem­ber 1980 lag die Zahl der Leih­ar­beit­neh­mer noch bei 33.000, zehn Jah­re später schon bei 119.000 und im De­zem­ber 2000 bei 338.000. Im Zu­ge der recht­li­chen Ände­run­gen im Rah­men der sog. Hartz-Ge­set­ze kam es zu ei­ner wei­te­ren Ex­pan­si­on der Bran­che. Im Ju­ni 2012 gab es in Deutsch­land 908.000 Leih­ar­beit­neh­mer. In den letz­ten zehn Jah­ren hat sich ih­re Zahl da­mit ver­drei­facht, in den letz­ten 20 Jah­ren ver­sechs­facht (Quel­le: Bun­des­agen­tur für Ar­beit - Der Ar­beits­markt in Deutsch­land - ak­tu­el­le Ent­wick­lun­gen in der Zeit­ar­beit, S. 5, 6 ). 2011 be­trug die durch­schnitt­li­che geschätz­te Dau­er so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ger Beschäfti­gungs­verhält­nis­se in der Ar­beit­neh­merüber­las­sung 9,4 Mo­na­te (a.a.O., Sei­te 17). Das kann bei der Be­stim­mung des Ar­beit­neh­mer­be­griffs in § 9 Abs. 1 und 2 Mit­bestG nicht igno­riert wer­den.

Der Schwel­len­wert von 8000 Ar­beit­neh­mern war aus der Sicht des 11. Ju­li 2011 über­schrit­ten. Maßgeb­li­cher Zeit­punkt für die­se Fest­stel­lung ist nach all­ge­mei­ner Auf­fas­sung (UHH/Hens­s­ler Mit­bestG § 9 Rz. 9; Wlotz­ke / Wißmann / Ko­ber­ski / Klein­sor­ge (WWKK)-Wißmann Mit­bestG § 9 Rz. 8; Rei­ser/Veil Mit­bestG § 9 Rz. 5) der Zeit­punkt der Be­kannt­ma­chung gemäß § 13 Abs. 3 Mit­bestGWO 3, al­so hier der 11. Ju­li 2011. Maßgeb­lich ist die nor­ma­le Beschäftig­ten­zahl. Es ist ei­ne wer­ten­de Ge­samt­be­trach­tung an­zu­stel­len. Ent­schei­dend ist da­bei die Per­so­nalstärke, die für das Un­ter­neh­men im All­ge­mei­nen kenn­zeich­nend ist (zum Schwel­len­wert des § 111 Satz 1 Be­trVG BAG Be­schluss vom 18. Okt. 2011 a.a.O.). Die Fest­stel­lung der maßgeb­li­chen Un­ter­neh­mens­größe er­for­dert re­gelmäßig so­wohl ei­nen Rück­blick als auch ei­ne Pro­gno­se. Da­bei ist ein an­ge­mes­se­ner Re­fe­renz­zeit­raum zu­grun­de zu le­gen, der von sechs Mo­na­ten bis zwei Jah­ren be­mes­sen sein kann (ErfK-Oet­ker § 1 Mit­bestG Rz. 6; UHH-Hens­s­ler § 3 Mit­bestG Rz. 44; Rai­ser/Veil § 1 Rz. 18). Wer­den Ar­beit­neh­mer nicht ständig, son­dern le­dig­lich zeit­wei­lig beschäftigt, kommt es für die Fra­ge der re­gelmäßigen Beschäfti­gung dar­auf an, ob sie nor­ma­ler­wei­se während des größten Teils ei­nes Jah­res, d. h. länger als sechs Mo­na­te beschäftigt wer­den (BAG Be­schluss vom 18. Okt. 2011 a.a.O.). Die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung kann berück­sich­tigt wer­den, wenn sich Verände­run­gen kon­kret ab­zeich­nen (vgl. LAG München Be­schluss vom 24. Ju­li 2007 – 6 TaBV 3/07 – Ju­ris).

Der Haupt­wahl­vor­stand hat bei der An­nah­me ei­ner Ar­beit­neh­mer­zahl von 8341 sei­nen Wer­tungs­spiel­raum nicht über­schrit­ten. Der Über­blick der Be­tei­lig­ten zu 16) bis 18) über die Beschäftig­ten­zah­len von Ja­nu­ar 2010 bis En­de Sept. 2011 be­legt seit No­vem­ber 2010 ei­ne ständi­ge Beschäftig­ten­zahl von über 8.000 ein­sch­ließlich der über drei Mo­na­te beschäftig­ten Leih­ar­beit­neh­mer. Die Zahl der Leih­ar­beit­neh­mer, de­ren Ein­satz bei den Be­tei­lig­ten zu 16) bis 18) grundsätz­lich länger als drei Mo­na­te vor­ge­se­hen ist, lag in der ers­ten Jah­reshälf­te 2011 im­mer zwi­schen 428 und 462. Dies ent­sprach der all­ge­mei­nen Ent­wick­lung der Pro­duk­ti­on bei der Be­tei­lig­ten zu 16). Die Pro­duk­ti­ons­men­gen in der Rei­fen­pro­duk­ti­on sind zwar abhängig von der Ent­wick­lung in der Au­to­mo­bil­in­dus­trie und in­so­fern schwan­kend. Die Be­tei­lig­ten zu 16) bis 18) ha­ben hier­zu ei­ne Kur­ve der Ent­wick­lung der Pro­duk­ti­ons­men­gen von An­fang 2009 bis En­de Sept. 2011 vor­ge­legt (Bl. 179 d. A.). Die Zahl der ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mer ein­sch­ließlich der Leih­ar­beit­neh­mer, die im Kon­zern länger als drei Mo­na­te ein­ge­setzt wa­ren, mach­te je­doch nicht je­de Abwärts­be­we­gung mit. Die Ent­wick­lung ging be­gin­nend mit dem drit­ten Quar­tal 2009, ab­ge­se­hen von ei­ner klei­nen Del­le En­de des zwei­ten Quar­tals 2010, ste­tig nach oben und lag ab dem drit­ten Quar­tal 2010 über 8000. Wes­halb aus der hier maßgeb­li­chen Sicht des 11. Ju­li 2011 von ei­nem Ein­bruch der Beschäftig­ten­zahl aus­zu­ge­hen sein soll, ist an­ge­sichts die­ser Ent­wick­lung nicht nach­voll­zieh­bar. Dem ent­sprach auch die Erklärung der Ar­beits­di­rek­to­rin in der Anhörung vom 26. März 2012, im Ju­li 2011 sei noch nicht ab­seh­bar ge­we­sen, dass die Zahl der Leih­ar­beit­neh­mer ab­ge­baut wer­den würde. Im Ge­gen­teil sei zu die­sem Zeit­punkt eher ei­ne Aus­wei­tung der Pro­duk­ti­on ge­plant ge­we­sen. Auch wenn der Geschäftsführer Dr. A bei der Auf­sichts­rats­sit­zung vom 20. März 2012 ge­sagt ha­ben soll­te, 2011 ha­be ein Son­der­kon­junk­tur ge­herrscht und sei ein Re­kord­jahr ge­we­sen, und auch wenn es 2012 ei­nen Pro­duk­ti­onsrück­gang ge­ge­ben hat, ist kein An­halts­punkt dafür er­sicht­lich, wes­halb der Haupt­wahl­vor­stand An­fang Ju­li 2011 die op­ti­mis­ti­sche Pro­gno­se der Geschäfts­lei­tung nicht hätte tei­len soll, nach­dem seit No­vem­ber 2010 die Beschäftig­ten­zahl über 8000 lag. Der Haupt­wahl­vor­stand muss nicht erst ein be­triebs­wirt­schaft­li­ches Gut­ach­ten darüber ein­ho­len, ob die op­ti­mis­ti­sche Pro­gno­se des Un­ter­neh­mens zu­trifft. Was die Wahl­be­rech­ti­gung der Leih­ar­beit­neh­mer und de­ren Beschäfti­gung auf Stamm­ar­beitsplätzen be­trifft, ist dies auch in der Be­schwer­de­instanz wie be­reits vom Ar­beits­ge­richt gerügt für kei­nen ein­zi­gen der 462 Leih­ar­beit­neh­mer erhärtet wor­den. Be­reits das Ar­beits­ge­richt hat dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Be­tei­lig­ten zu 11) und 12) dies als Mit­glie­der des Be­triebs­rats und des Be­triebs­wahl­vor­stan­des selbst hätten über­prüfen können.

Die­se Ent­schei­dung er­geht ge­richts­gebühren­frei, § 2 Abs. 2 GKG .

Die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de ist gemäß §§ 92 Abs. 1 , 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge ver­an­lasst, ob Leih­ar­beit­neh­mer auch bei der Über­schrei­tung des Schwel­len­wer­tes in § 9 Abs. 1 und 2 Mit­bestG mitzählen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 TaBV 308/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880