Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Lohn und Gehalt, Ausschlussfrist, Arbeitszeitkonto
   
Gericht: Arbeitsgericht Dortmund
Akten­zeichen: 5 Ca 3785/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.11.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um die Aus­zah­lung ei­nes Gut­ha­bens auf ei­nem Aus­gleichs­kon­to so­wie um das Be­ste­hen von Scha­den­er­satz­ansprüchen.

Der Kläger war bis zum 14.05.2008 bei der Be­klag­ten beschäftigt. 

Je­den­falls im Zeit­raum von Mai 2006 bis ein­sch­ließlich Sep­tem­ber 2006 er­hielt der Kläger ne­ben sei­ner Lohn­ab­rech­nung, auf der das Aus­gleichs­kon­to mit ‘0‘ St­un­den und ‘0‘ Eu­ro geführt wur­de, je­weils ein Zu­satz­blatt "Be­stand­teil der Lohn­ab­rech­nung", wel­ches den Stand des in­di­vi­du­el­len Aus­gleichs­kon­tos nach § 3 Nr. 1.43 BRTV wie­der­ge­ben soll­te. Zum 1. Ok­to­ber 2006 be­lief sich das Kon­to des Klägers auf 90 Gut­stun­den (vgl. Bl. 3 d. A.).

Ab Ok­to­ber 2006 gab es die­ses ge­son­der­te Blatt "Be­stand­teil der Lohn­ab­rech­nung" nicht mehr. Statt­des­sen wur­de das Ar­beits­zeit-/Geld­kon­to auf den je­wei­li­gen Lohn­ab­rech­nun­gen geführt (vgl. Lohn­ab­rech­nun­gen Bl. 33-55 d. A.).

Aus­weis­lich die­ser Lohn­ab­rech­nun­gen hat­te der Kläger ab En­de des Mo­nats Ok­to­ber 2006 nur 1,26 Gut­ha­ben­stun­den (vgl. B. 55 d. A.).

Mit der am 05.08.2008 beim Ar­beits­ge­richt Dort­mund ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge be­gehrt der Kläger nach vor­her­ge­hen­der er­folg­lo­ser außer­ge­richt­li­cher Gel­tend­ma­chung vom 04.07.2008 die Aus­zah­lung von 90 Gut­ha­ben­stun­den.

Der Kläger be­haup­tet, die zum 01.10.2006 un­strei­tig aus­ge­wie­se­nen 90 Gut­stun­den sei­en zu kei­nem Zeit­punkt ab­ge­fei­ert oder aber aus­ge­zahlt wor­den. Die An­ga­ben zum An­spar­kon­to bzw. Ar­beits­zeit-/Geld­kon­to in den je­wei­li­gen Lohn­ab­rech­nun­gen würden kei­ne Fortführung des in­di­vi­du­el­len Aus­gleichs­kon­tos nach § 3 BRTV dar­stel­len, son­dern müss­ten et­was an­de­res be­tref­fen. Die 90 St­un­den stünden dem Kläger nach wie vor zu.

Auch ein Ver­fall sei nicht ein­ge­tre­ten, da die Ver­fall­frist erst nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu lau­fen be­gin­ne.

So­weit die Be­klag­te mit der Wi­der­kla­ge Scha­dens­er­satz­ansprüche ge­gen den Kläger gel­tend ma­che, so sei zunächst fest­zu­hal­ten, dass das von ihm ver­lo­re­ne Mo­bil­te­le­fon No­kia 3310 nur noch ei­nen äußerst ge­rin­gen Zeit­wert ha­be. Des Wei­te­ren ha­be es sich hier­bei um ein Pre­paid-Han­dy ge­han­delt, so dass für das Be­trei­ben des Mo­bil­te­le­fons ge­ra­de kei­ne mo­nat­li­che Grund­gebühr auf­ge­wen­det wer­den müss­te. Die hier vor­ge­leg­ten Ver­trags­da­ten stimm­ten auch nicht mit der dem Kläger zu­ge­teil­ten Mo­bil­fun­k­num­mer übe­rein.

Hin­sicht­lich der ver­meint­li­chen Ver­un­rei­ni­gun­gen des Bau­plat­zes der Fir­ma H3 GmbH tref­fe den Kläger kein Ver­schul­den. Es müsse auch be­strit­ten wer­den, dass für ei­ne even­tu­el­le Rei­ni­gung die dar­ge­stell­ten Kos­ten an­ge­fal­len sei­en.

Der Kläger be­an­trag­te, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 1.125,00 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5%-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16.07.2008 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­trag­te, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

und be­an­trag­te wi­der­kla­gend, 

den Kläger zu ver­ur­tei­len, an sie 793,71 EUR nebst Zin­sen in Höhe von 5%-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 22.09.2008 zu zah­len.

Der Kläger be­an­trag­te,

die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te be­haup­tet, der Kläger ha­be sei­nen Zah­lungs­an­spruch nicht dar­ge­legt und be­wie­sen.

Der Be­klag­ten stünde je­doch ein Scha­dens­er­satz­an­spruch zu, da der Kläger un­strei­tig das Mo­bil­te­le­fon ver­lo­ren ha­be, das mit ei­nem Wert von 300,00 EUR an­ge­setzt wer­de. Des Wei­te­ren han­de­le es sich nicht um pre­paid-Gerät, so dass die Be­klag­te bis zum Wirk­sam­wer­den der Ver­tragskündi­gung am 14.06.2009 je­den­falls die mo­nat­li­che Grund­gebühr auf­zu­wen­den ha­be.

Am 21.01.2008 ha­be der Kläger den LKW der Be­klag­ten mit dem Kenn­zei­chen - H4-R3 345 - ge­fah­ren und auf dem Gelände der Fir­ma H3 be­tankt. Da er den Tank­de­ckel nicht ord­nungs­gemäß ver­schlos­sen ha­be, sei Die­sel­kraft­stoff aus­ge­flos­sen, der ver­un­rei­nig­te Bo­den ha­be gesäubert wer­den müssen.

Die der Be­klag­ten ent­stan­de­nen Kos­ten in Höhe von 793,71 EUR (in­klu­si­ve Mehr­wert­steu­er) sei­en da­her vom Kläger im We­ge des Scha­den­er­sat­zes zu er­stat­ten, so wie dies auch mit Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben vom 08.07.2008 ge­for­dert wor­den sei.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:


I.

Die Kla­ge hat­te kei­nen Er­folg. 

Der Kläger hat kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Aus­zah­lung von 90 St­un­den aus dem Aus­gleichs­kon­to.

1.

Grundsätz­lich steht dem Ar­beit­neh­mer gemäß § 3 Ziff 1.43 BRTV bei Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis ein Aus­zah­lungs­an­spruch bezüglich et­wai­ger Gut­ha­ben zu.

Aus­weis­lich der Lohn­ab­rech­nung für den Mo­nat Mai 2008, dem letz­ten Beschäfti­gungs­mo­nat, war zu die­sem Zeit­punkt das Ar­beits­zeit-/Geld­kon­to des Klägers je­doch aus­ge­gli­chen, da die An­fang Mai be­ste­hen­den 30 Gut­stun­den gewährt bzw. aus­ge­zahlt wur­den (vgl. Bl. 33 d. A.).

Tatsächlich geht es dem Kläger aus Sicht der Kam­mer hier viel­mehr dar­um, dass die noch am 01.10.2006 aus­drück­lich an­er­kann­ten 90 Lohn­stun­den als Zeit­gut­ha­ben sei­tens der Be­klag­ten wohl oh­ne er­kenn­ba­ren Grund auf ‘0‘ ge­setzt wur­den, und das Aus­gleichs­kon­to ab Ok­to­ber 2006 mit dem Stand von ‘0‘ St­un­den be­gann.

So­weit hier - wo­von auch die Kam­mer nach den bis­her vor­lie­gen­den In­for­ma­tio­nen aus­ge­hen muss -, tatsächlich un­rechtmäßig 90 St­un­den ab­ge­zo­gen wur­den, oh­ne dass dem ein Frei­zeit­aus­gleich ge­genüber stünde, so hätte der Kläger den Ab­zug der 90 St­un­den recht­zei­tig gel­tend ma­chen müssen.

2.

Die Kam­mer geht hier da­von aus, dass der An­spruch auf - auf­grund des Aus­schei­dens - nun­mehr von 90 Lohn­stun­den gemäß § 15 BRTV ver­fal­len ist.

Zwar ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richt an­er­kannt, dass die zwei­te Stu­fe der Ver­fall­frist, die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung, nicht vor Fällig­keit des An­spruchs ge­wahrt wer­den muss (vgl. BAG, Ur­teil vom 26.09.2001, 5 AZR 699/00 = NZA 2002, 1218). Selbst wenn man sich zu Guns­ten des Klägers auf den Rechts­stand­punkt stellt, dass er ja kei­nen Frei­zeit­aus­gleich woll­te, son­dern al­lein die Aus­zah­lung des
Aus­gleichs­kon­tos be­gehrt, die erst gemäß § 3 Zif­fer 1.43 nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Mai 2008 fällig wur­de, so beträfe dies aus Sicht der Kam­mer al­lein die zwei­te Stu­fe der Ver­fall­fris­ten, nicht je­doch die erst­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung.

§ 15 BRTV sieht für die ers­te Stu­fe der Ver­fall­frist in­so­weit vor, dass die Frist zur Gel­tend­ma­chung 6 Mo­na­te beträgt, so­weit bei Aus­schei­den des Ar­beit­neh­mers ein Ar­beits­zeit­gut­ha­ben be­steht. Aus Sicht der Kam­mer re­gelt das je­doch nicht den hier vor­lie­gen­den Fall. Die 6-mo­na­ti­ge Frist wäre ein­schlägig, falls der Kläger ein et­waig En­de Mai noch be­ste­hen­des Gut­ha­ben für sich re­kla­mier­te, oh­ne dass es hierüber ei­ne Ab­rech­nung oder Auf­zeich­nung gäbe.

Sinn und Zweck der kur­zen Ver­fall­fris­ten ist es, kurz­fris­tig Klar­heit über das Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen von Ansprüchen zu schaf­fen. Die Be­klag­te hat, wenn auch in et­was un­durch­sich­ti­ger Form, den Ar­beit­neh­mern mo­nat­lich ei­nen Über­blick über den Stand ih­res in­di­vi­du­el­len Aus­gleichs­kon­tos ver­schafft. Falls für den Kläger zwi­schen der Lohn­ab­rech­nung Sep­tem­ber 2006 mit 90 Gut­stun­den und der Lohn­ab­rech­nung für Ok­to­ber, bei der der Stand des Aus­gleichs­kon­tos un­strei­tig al­lein über die Lohn­ab­rech­nung mit­ge­teilt wur­de, ei­ne Dis­kre­panz be­stand, so hätte er dies recht­zei­tig ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber gel­tend ma­chen müssen. Das Aus­gleichs­kon­to wird ja im Übri­gen ge­ra­de nicht hauptsächlich zwecks Aus­zah­lung et­wai­ger Gut­ha­ben bei Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ein­ge­rich­tet, son­dern soll in ers­ter Li­nie die Möglich­keit bie­ten, die Ar­beits­zeit va­ria­bel ein­zu­tei­len und die Lohn­zah­lung auch bei Ar­beits­aus­fall aus di­ver­sen Gründen zu ga­ran­tie­ren. Es wi­derspräche dem Sinn und Zweck der Ver­fall­fris­ten, falls der Ar­beit­neh­mer je­weils am En­de ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nen Aus­zah­lungs­an­spruch mit der Be­gründung gel­tend ma­chen könn­te, dass vor et­li­chen Mo­na­ten ein Feh­ler in der Führung des Aus­gleichs­kon­tos ein­ge­tre­ten wäre, der dann fort­ge­schrie­be­nen wor­den wäre. In die­sen Fällen wird der tatsächli­che St­un­den­an­fall oft­mals nicht mehr nach­prüfbar sein. Der Ar­beit­neh­mer hat da­her viel­mehr et­wa feh­len­de St­un­den auf dem Aus­gleichs­kon­to in­ner­halb der ta­rif­li­chen Ver­fall­fris­ten gel­tend zu ma­chen ( vgl. LAG Nürn­berg, Urt. v. 27.03.2008, 2 Sa 394/07 = ju­ris). Dies ist vor­lie­gend un­strei­tig nicht ge­sche­hen.

Aus die­sem Grund war die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

II.

Auch der Wi­der­kla­ge­an­trag hat­te kei­nen Er­folg. 

1.

Die Be­klag­te hat kei­nen An­spruch ge­gen den Kläger auf Zah­lung von 300,00 EUR zzgl. Mehr­wert­steu­er für die Er­satz­be­schaf­fung des von ihm ver­lo­re­nen Mo­bil­te­le­fons.

Es kann da­hin­ste­hen, ob der Be­klag­ten hier über­haupt ein Scha­den­er­satz­an­spruch dem Grun­de nach zu­steht.

Je­den­falls ist er der Höhe nach nicht an­satz­wei­se dar­ge­legt. Die Be­klag­te be­haup­tet pau­schal, ihr sei­en hier 300,00 EUR net­to ent­stan­den oh­ne dies näher dar­zu­stel­len. Dem Kläger ist dar­in zu­zu­stim­men, dass sich ein neu­es Mo­bil­te­le­fon die­ses Typs - durch ei­nen kur­zen Blick ins In­ter­net er­kenn­bar - oh­ne Wei­te­res für ei­nen Preis weit un­ter 100,00 EUR er­ste­hen lässt. Es ist hier un­klar, in wel­cher Höhe der Be­klag­ten über­haupt ein Scha­den ent­stan­den sein könn­te.

2.

So­weit die Be­klag­te vom Kläger den Er­satz der Han­dy-Rech­nun­gen für die Mo­na­te April und Mai 2008 in Höhe von ins­ge­samt 86,98 EUR net­to zzgl. Mehr­wert­steu­er be­gehrt, so kommt auch hier ein Scha­den­er­satz­an­spruch der Be­klag­ten nicht in Be­tracht.

Es ist be­reits un­klar, ob ein Scha­dens­er­satz­an­spruch dem Grund nach be­steht. 

Die Be­klag­te hier schon nicht un­ter Be­weis ge­stellt, dass die vor­ge­leg­ten Han­dy-Ab­rech­nun­gen über­haupt das dem Kläger zur Nut­zung über­las­se­ne Mo­bil­te­le­fon be­tref­fen. Der Kläger selbst be­haup­tet, ihm sei ein pre­paid-Han­dy mit ei­ner gänz­lich an­de­ren Ruf­num­mer zur Verfügung ge­stellt wor­den. Es wäre hier Sa­che der Be­klag­ten ge­we­sen, un­ter Be­weis­an­tritt dar­zu­stel­len, dass der Ver­lust des Mo­bil­te­le­fons durch den Kläger über­haupt ursächlich für die nun­mehr vor­ge­leg­ten Rech­nun­gen war.

Letzt­lich kann dies da­hin­ste­hen, da zu ei­nem et­wai­gen Scha­dens­er­satz­an­spruch auch der Höhe nach nicht aus­rei­chend vor­ge­tra­gen wur­de.

Zum ei­nen ist be­reits nicht er­sicht­lich, war­um die Be­klag­te ge­zwun­gen ge­we­sen wäre, die Grund­gebühr zu ent­rich­ten, oh­ne ih­rer­seits Vor­tei­le aus dem Ver­trag zu zie­hen. Die Be­klag­te hätte oh­ne wei­te­res so­wohl ein neu­es Mo­bil­te­le­fon als auch ei­ne Er­satz­kar­te an­schaf­fen können, um dann den ab­ge­schlos­se­nen Mo­bil­funk­ver­trag ganz nor­mal wei­ter zu nut­zen.

Die Mehr­wert­steu­er kann von der Be­klag­ten als vor­steu­er­ab­zugs­be­rech­tig­te GmbH nicht ge­gen den Kläger gel­tend ge­macht wer­den.

Die Umstände, wann und wie es zum Ver­lust des Mo­bil­te­le­fons kam, sind von den Par­tei­en nicht vor­ge­tra­gen wor­den.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der die Kam­mer folgt, gel­ten die Grundsätze über die Be­schränkung der Ar­beit­neh­mer­haf­tung. Da­nach hat der Ar­beit­neh­mer le­dig­lich bei Vor­satz so­wie gro­ber Fahrlässig­keit in al­ler Re­gel den ge­sam­ten Scha­den zu tra­gen, bei leich­tes­ter Fahrlässig­keit hin­ge­gen haf­tet er nicht, während bei nor­ma­ler Fahrlässig­keit der Scha­den in al­ler Re­gel zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer quo­tal zu ver­tei­len ist. Ob und ge­ge­be­nen­falls in wel­chem Um­fang der Ar­beit­neh­mer an den Scha­dens­fol­gen zu be­tei­li­gen ist, rich­tet sich im Rah­men ei­ner Abwägung der Ge­samt­umstände nach Bil­lig­keits- und Zu­mut­bar­keits­ge­sichts­punk­ten (vgl. BAG, Ur­teil vom 05.02.2004, 8 AZR 91/03 = NZA 2004, 649). Würde man da­her tatsächlich ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch der Be­klag­ten ge­gen den Kläger we­gen des Ver­lus­tes des Han­dys be­ja­hen, könn­te die Haf­tung des Klägers nach den Grundsätzen der Ar­beit­neh­mer­haf­tung aus­ge­schlos­sen, je­den­falls aber ge­min­dert sein.

3.

So­weit die Be­klag­te vom Kläger Scha­dens­er­satz in Höhe von 480,00 EUR zzgl. Mehr­wert­steu­er für Rei­ni­gungs­ar­bei­ten am Gelände der H3 GmbH in H5 ver­langt, so ist die­ser An­spruch un­ge­ach­tet sei­nes Be­ste­hens je­den­falls ver­fal­len.

Der feh­ler­haf­te Tank­vor­gang, auf den sich die Be­klag­te be­ruft, soll be­reits im Ja­nu­ar 2008 statt­ge­fun­den ha­ben.

Die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung des Scha­dens­er­sat­zes er­folg­te erst mit Schrei­ben vom 08.07.2008, so dass auch hier be­reits die ers­te Stu­fe des § 15 BRTV nicht ge­wahrt wur­de.

Nach al­le­dem war auch die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen. 

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 46 Abs. 2 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 92 Abs. 1 ZPO.

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 3 ff. ZPO, wo­bei die For­de­run­gen aus Kla­ge und Wi­der­kla­ge zu ad­die­ren wa­ren.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 3785/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880