Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Krankheit: Alkohol, Entgeltfortzahlung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 13 Sa 516/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.01.2014
   
Leit­sätze: Bei ei­ner Ar­beits­unfähig­keit auf­grund langjähri­ger Al­ko­hol­abhängig­keit ist re­gelmäßig da­von aus­zu­ge­hen, dass es sich um ei­ne Krank­heit han­delt, die nicht vom Ar­beit­neh­mer i.S.v. § 3 Abs. 1 S. 1 EFZG ver­schul­det ist (ab­wei­chend von der Recht­spre­chung des BAG, vgl. et­wa Ur­teil vom 27.05.1992 – 5 AZR 297/91).
Vor­ins­tan­zen:
   

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 29.05.2013 – 9 Ca 9134/12 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Be­klag­te der Kläge­rin aus über­ge­gan­ge­nem Recht (§ 115 Abs. 1 SGB X) Ent­gelt­fort­zah­lung schul­det.

Die Kläge­rin ist ei­ne ge­setz­li­che Kran­ken­kas­se. Ihr Mit­glied, Herr L war von 2007 bis zum 30.12.2011 bei der Be­klag­ten beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det der all­ge­mein­ver­bind­li­che Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag für das Bau­ge­wer­be (BRTV) An­wen­dung, der in § 15 ei­ne zwei­stu­fi­ge Aus­schluss­frist von je­weils zwei Mo­na­ten vor­sieht.

Ab dem 23.11.2011 war der al­ko­hol­abhängi­ge Herr L in­fol­ge ei­nes Sturz­trunks für über zehn Mo­na­te ar­beits­unfähig er­krankt. Er wur­de am 23.11.2011 mit ei­ner Al­ko­hol­ver­gif­tung (4,9 Pro­mil­le) bei völli­ger körper­li­cher und geis­ti­ger Be­we­gungs­lo­sig­keit ins S . F H ein­ge­lie­fert, wo er künst­lich be­at­met wer­den muss­te. Vom 29.11.2011 bis 15.01.2012 war er in sta­ti­onärer Be­hand­lung. In „so­zi­al­me­di­zi­ni­schen Be­ur­tei­lung“ des
„so­zi­al­me­di­zi­ni­schen Gut­ach­tens“ vom 14.05.2013 (Bl. 60 ff. d. A.) heißt es u. a.:

„Bei dem Ver­si­cher­ten be­steht auf­grund der vor­lie­gen­den me­di­zi­ni­schen Un­ter­la­gen zwei­fels­frei ei­ne langjähri­ge, chro­ni­sche Al­ko­hol­krank­heit mit den ty­pi­schen Fol­ge­er­kran­kun­gen wie z.B. die äthyl­to­xi­sche Le­ber­zir­rho­se mit Gal­len­kom­pli­ka­tio­nen. Aus den vor­lie­gen­den Un­ter­la­gen geht her­vor, dass der Ver­si­cher­te be­reits zwei­mal ei­ne sta­ti­onäre Ent­zugs­the­ra­pie durch­geführt hat. Es ist je­doch of­fen­sicht­lich im­mer wie­der zu Rückfällen ge­kom­men und so­mit auch zu dem Al­ko­hol­ex­zess am 23.11.2011, der bei dem Ver­si­cher­ten ei­nen, ko­matösen, be­at­mungs­pflich­ti­gen Zu­stand her­vor­rief bei re­spi­ra­to­ri­scher Insuf­fi­zi­enz in­fol­ge der Al­ko­holin­to­xi­ka­ti­on. Im Rah­men der not­wen­di­gen Lang­zeit­be­at­mung kam es dann zu den ty­pi­schen Kom­pli­ka­tio­nen im Ver­lauf, wie tu­busas­so­zi­ier­te, no­so­ko­mia­le Pneu­mo­nie, Aspi­ra­ti­ons­pneu­mo­nie und no­so­ko­mia­ler Si­nu­si­tis ma­xi­la­ris.

Auch die he­pa­to-bilären Kom­pli­ka­tio­nen sind, zu­min­dest zum Teil, Fol­ge der langjähri­gen, ex­zes­si­ven Al­ko­hol­kon­sums (Le­ber­zir­rho­se).

Es ist hier­aus zu fol­gern, dass der in­ten­si­ve Al­ko­hol­kon­sum, der am 23.11.2011 zur sta­ti­onären Be­hand­lungs­not­wen­dig­keit und zur Ar­beits­unfähig­keit führ­te im Rah­men ei­ner lang­wie­ri­gen, chro­ni­schen Er­kran­kung (Al­ko­hol­krank­heit) er­folg­te und nicht wil­lent­lich durch den Ver­si­cher­ten hätte ver­hin­dert oder ver­mie­den wer­den können (--Sucht­druck). Selbst­ver­schul­den ist so­mit me­di­zi­nisch aus­zu­sch­ließen.“ (Bl. 62, 63 d.A.)

Mit Schrei­ben vom 28.11.2011 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis frist­los. Hier­ge­gen er­hob Herr L Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Die Kläge­rin leis­te­te an ihn für den Zeit­raum 29.11.2011 bis 30.12.2011 Kran­ken­geld i. H. v. 1.303,36 € (32 Ta­ge x 40,73 €). Mit Schrei­ben vom 05.03. 2012 erklärte die Be­klag­te ge­genüber der Kläge­rin, dass sie für den Fall, dass das Ar­beits­verhält­nis durch Ur­teil oder Ver­gleich im Ar­beits­ge­richts­ver­fah­ren verlängert würde, auf die Ein­re­de des Lohn­ver­falls ver­zich­te. Am 21.06.2012 ei­nig­ten die Be­klag­te und Herr L im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren auf ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30.12.2011.

Mit Schrei­ben vom 18.07.2012 ver­lang­te die Be­klag­te von Herrn L Aus­kunft über „al­le für die Ent­ste­hung der be­haup­te­ten Al­ko­hol­abhängig­keit er­heb­li­chen Umstände“. Herr L re­agier­te dar­auf nicht. Die Kläge­rin mach­te mit Schrei­ben vom 19.07.2012 ih­re Ansprüche auf Ent­gelt­fort­zah­lung aus über­ge­gan­ge­nem Recht in Höhe von 1.306,36 € ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Es hat zur Be­gründung aus­geführt, der Kläge­rin ste­he aus über­ge­gan­ge­nem Recht gemäß §§ 3 ff. EFZG, 115 Abs. 1 SGB X der gel­tend ge­mach­te Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch zu. Der An­spruch sei nicht nach § 15 BRTV ver­fal­len, da bei­de Stu­fen der Aus­schluss­frist be­reits durch die Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Herrn L ge­wahrt sei­en. Dem Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch stünde nicht der Ein­wand des Ver­schul­dens an der Ar­beits­unfähig­keit (§ 3 Abs. 1 EFZG) ent­ge­gen. Die Ar­beits­unfähig­keit des Herrn L vom 23.11.2011 bis 30.12.2011 sei nicht des­halb als selbst­ver­schul­det an­zu­se­hen, weil die zu Grun­de lie­gen­de Al­ko­hol­abhängig­keit ver­schul­det her­bei­geführt wor­den sei. Ab­wei­chend von den durch das Bun­des­ar­beits­ge­richt auf­ge­stell­ten Grundsätzen ver­tritt das Ar­beits­ge­richt die Auf­fas­sung, dass es auf die Fra­ge des Ver­schul­dens an der der ak­tu­el­len Ar­beits­unfähig­keit zu Grun­de lie­gen­den Al­ko­hol­abhängig­keit nicht an­kom­me. Die Fra­ge des Ver­schul­dens ei­nes al­ko­hol­abhängi­gen Ar­beit­neh­mers an sei­ner Such­ter­kran­kung sei nur dann im Sin­ne von § 3 Abs. 1 EFZG re­le­vant, wenn es sich zu­gleich un­mit­tel­bar auf die Ur­sa­chen der ak­tu­el­len Ar­beits­unfähig­keit be­zie­he. Dies wer­de re­gelmäßig nicht der Fall sein und sei es auch vor­lie­gend nicht. Das Ver­schul­den an die­ser „Grun­d­er­kran­kung“ sei zu­dem re­gelmäßig nicht jus­ti­zia­bel. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils vom 29.05.2013 (Bl. 95 - 107 d. A.) wird ver­wie­sen.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung rich­tet sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten, die den vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ab­wei­chen­den Lösungs­an­satz des Ar­beits­ge­richts nicht für über­zeu­gend hält. Der An­satz des Ar­beits­ge­richts, dass es im Fall ei­ner Such­ter­kran­kung bei der Fra­ge des Ver­schul­dens nur auf die Ur­sa­che der ak­tu­el­len Ar­beits­unfähig­keit an­kom­me, führe zu Wer­tungs­wi­dersprüchen, da dann trotz an­ge­nom­me­ner Al­ko­hol­abhängig­keit ei­ne wie auch im­mer aus­ge­stal­te­te Steue­rungsfähig­keit an­ge­nom­men wer­den müsse. Das Ar­beits­ge­richt hätte den Sach­ver­halt im Hin­blick auf die vor­aus­ge­gan­ge­ne zwei­ma­li­ge Ent­zugs­the­ra­pie wei­ter aufklären oder die Kla­ge ab­wei­sen müssen, da ein Rück­fall nach mehr­fach sta­ti­onärem Ent­zug und der dies­bezüglich er­folg­ten Aufklärung als selbst­ver­schul­det an­zu­se­hen sei.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

dass das Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Be­ru­fung.

Sie ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung. Im Übri­gen ste­he das Ur­teil nicht im Wi­der­spruch zur Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, da die Al­ko­hol­abhängig­keit bei Herrn L schon seit vie­len Jah­ren vor­ge­le­gen ha­be. Es ge­be kein An­zei­chen für ein grob fahrlässi­ges Ver­schul­den im Sin­ne von § 3 EFZG an sei­nem Al­ko­hol­miss­brauch am 23.11.2011.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach-Streit­stan­des wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils, die Be­ru­fungs­ver­fah­ren ge­wech­sel­ten Schriftsätze, die ein­ge­reich­ten Un­ter­la­gen und die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung ist zulässig, in der Sa­che hat sie je­doch kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te aus über­ge­gan­ge­nem Recht An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung nach §§ 3,4 EFZG, 115 Abs. 1 SGB X für den Zeit­raum 23.11. bis 30.12.2011 i. H. v. 1.303,36 €.

1. Der An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung ist gemäß § 115 Abs. 1 SGB X auf die 19 Kläge­rin über­ge­gan­gen, weil die­se an Herrn L für den ge­nann­ten Zeit­raum Kran­ken­geld (§§ 44 ff. SGB V) ge­leis­tet hat.

2. Der An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung ist – was zwi­schen den Par­tei­en in der 20 Be­ru­fung außer Streit ist – nicht ver­fal­len, da bei­de Stu­fen der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist nach § 15 BRTV be­reits durch die Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Herrn L ge­wahrt ist, wo­bei für die 2. Stu­fe § 15 Nr. 2 S. 2 BRTV gilt.

3. Die Vor­aus­set­zun­gen des An­spruchs auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall nach § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG sind erfüllt. Da­nach hat ein Ar­beit­neh­mer ge­gen den Ar­beit­ge­ber An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung bis zur Dau­er von sechs Wo­chen, wenn er durch Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge Krank­heit an sei­ner Ar­beits­leis­tung ver­hin­dert ist, oh­ne dass ih­nen ein Ver­schul­den trifft. Der langjährig al­ko­hol­abhängi­ge Ar­beit­neh­mer der
Be­klag­ten Herr L war vom 29.11.2011 bis 30.12.2011 ar­beits­unfähig er­krankt. Er war in die­ser Zeit we­gen ei­nes Sturz­trun­kes am 23.11.2011, der zu ei­ner Al­ko­hol­ver­gif­tung (4,9 Pro­mil­le) führ­te in sta­ti­onärer Be­hand­lung. Al­ko­hol­abhängig­keit ist ei­ne Krank­heit im me­di­zi­ni­schen und da­mit auch im ent­gelt­fort­zah­lungs­recht­li­chen Sin­ne (ständi­ge Rspr., vgl. et­wa BAG 27.05.1992 – 5 AZR 297/91; 01.06.1983 – 5 AZR 536/80 – je­weils noch zu § 1 Abs.1 LFZG). Zwi­schen den Par­tei­en ist le­dig­lich in Streit, ob den Ar­beit­neh­mer an sei­ner Al­ko­ho­lerkran­kung ein Ver­schul­den im Sin­ne des § 3 Abs. 1 S. 1 EFZG trifft.

4. Schuld­haft im Sin­ne des Ent­gelt­fort­zah­lungs­rechts im Krank­heits­fall han­delt der Ar­beit­neh­mer, der gröblich ge­gen das von ei­nem verständi­gen Men­schen im ei­ge­nen In­ter­es­se zu er­war­ten­de Ver­hal­ten verstößt. Der Sa­che nach han­delt es sich um ein „Ver­schul­den ge­gen sich selbst“. Das Ge­setz schließt den An­spruch bei ei­ge­nem Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers aus, weil es un­bil­lig wäre, den Ar­beit­ge­ber mit der Lohn­fort­zah­lungs­ver­pflich­tung zu be­las­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer zu­mut­ba­re Sorg­falt sich selbst ge­genüber außer Acht ge­las­sen hat und da­durch die Ar­beits­unfähig­keit ver­ur­sacht hat (ständi­ge Rspr. vgl. et­wa BAG 01.06.1983 – 5 AZR 536/80 – m. w. N.; 27.05.1992 – 5 AZR 297/91).

a. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt geht für das Ver­schul­den bei ei­ner Krank­heit we­gen Al­ko­hol­abhängig­keit in sei­ner grund­le­gen­den Ent­schei­dung vom 01.06.1983 (5 AZR 536/80 – zu § 1 Abs.1 S. 1 LohnFG) von fol­gen­den Grundsätzen aus:

1) Nach Ein­tritt der Er­kran­kung kann ein Ar­beit­neh­mer im Sin­ne die­ser Ent­gelt­fort­zah­lungs­be­stim­mun­gen nicht mehr schuld­haft han­deln. Die körper­li­che und psy­chi­sche Abhängig­keit vom Al­ko­hol, die es dem Pa­ti­en­ten nicht mehr er­laubt, mit ei­ge­ner Wil­lens­an­stren­gung vom Al­ko­hol los­zu­kom­men, schließt in die­sem Zeit­punkt ein Ver­schul­den des Er­krank­ten aus. Schuld­haft im Sin­ne der Ent­gelt­fort­zah­lungs­be­stim­mun­gen kann ein Ar­beit­neh­mer des­halb nur vor Ein­tritt der Er­kran­kung han­deln. Maßge­bend für die Be­ur­tei­lung der Ver­schul­dens­fra­ge in Fällen der Al­ko­hol­abhängig­keit ist al­so nur das Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, dass vor dem Zeit­punkt liegt, in dem die als Krank­heit zu wer­ten­de Al­ko­hol­abhängig­keit ein­ge­tre­ten ist. Dies gilt, ob­wohl ge­ra­de bei der Al­ko­hol­abhängig­keit der Zeit­punkt der Er­kran­kung – der Ein­tritt des Kon­troll­ver­lus­tes und der Unfähig­keit zur Ab­sti­nenz – häufig länge­re Zeit zurück­liegt und nicht so ex­akt be­stimmt wer­den kann, wie in an­de­ren Fällen der krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit. Im In­ter­es­se der Gleich­be­hand­lung die­ser Krank­heit mit an­de­ren Krank­hei­ten muss dies hin­ge­nom­men wer­den. Al­ko­hol­abhängig­keit ist ei­ne Krank­heit wie je­de an­de­re Krank­heit auch. Des­halb schei­det für die­se Er­kran­kung der Be­ginn der Ar­beits­unfähig­keit als An­knüpfungs­zeit­raum für die Prüfung der Ver­schul­dens­fra­ge aus.

2) Es gibt kei­nen Er­fah­rungs­satz, wo­nach der Ar­beit­neh­mer ei­ne krank­haf­te Al­ko­hol­abhängig­keit in der Re­gel selbst ver­schul­det hat. Maßge­bend ist viel­mehr die Be­ur­tei­lung im Ein­zel­fall. Da­bei geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­von aus, dass in der Pra­xis die Aufklärung der Ur­sa­chen ei­ner krank­haf­ten Al­ko­hol­abhängig­keit und des mögli­chen Ver­schul­dens ei­nes Ar­beit­neh­mers er­heb­li­che Schwie­rig­kei­ten be­rei­ten. Im Aus­gangs­punkt hat der Ar­beit­ge­ber – wie bei al­len an­de­ren Krank­hei­ten auch - das Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers an der Ent­ste­hung sei­ner krank­haf­ten Al­ko­hol­abhängig­keit dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen. Der Ar­beit­neh­mer, der Ent­gelt­fort­zah­lung for­dert, kann je­doch ei­ne Pflicht zur Mit­wir­kung an der Aufklärung al­ler für die Ent­ste­hung des An­spruchs er­heb­li­chen Umstände tref­fen. Dem Ar­beit­ge­ber ist es kaum möglich, die für die Ent­ste­hung der Krank­heit er­heb­li­chen Umstände, die aus dem Le­bens­be­reich des Ar­beit­neh­mers herrühren im Ein­zel­nen dar­zu­le­gen. Die­se muss des­halb der Ar­beit­neh­mer dem Ar­beit­ge­ber auf Ver­lan­gen of­fen­ba­ren. Erst da­nach kann sich der Ar­beit­ge­ber darüber schlüssig wer­den, ob er zur Lohn­fort­zah­lung ver­pflich­tet ist. Ver­letzt der Ar­beit­neh­mer sei­ne Mit­wir­kungs­pflich­ten, geht das zu sei­nen Las­ten. So­weit die Ent­ste­hung der Krank­heit nicht auf­geklärt wer­den kann oder noch me­di­zi­ni­sche Wer­tun­gen er­for­der­lich sind, wird das Ge­richt in der Re­gel ei­nen me­di­zi­ni­schen Sach­verständi­gen hin­zu­zie­hen müssen. Da­bei kommt in ers­ter Li­nie aus Sach- und Kos­ten­gründen der Arzt in Be­tracht, der den Ar­beit­neh­mer bis­her be­han­delt hat. Der Ar­beit­neh­mer, der den Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch gel­tend macht, muss sich ei­ner sol­chen Be­gut­ach­tung un­ter­zie­hen. Steht nicht fest, ob den Ar­beit­neh­mer ein Ver­schul­den im Sin­ne von § 3 Abs. 1 S. 1 EFZG trifft, muss der Ar­beit­ge­ber den Lohn fort­zah­len.

b. Die­se Recht­spre­chung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in den dar­auf fol­gen­den Ent­schei­dun­gen (11.11.1987 – 5 AZR 497/86; 11.11.1987– 5 AZR 306/86; 11.11.1987- 5 AZR 478/86; 30.03.1988 – 5 AZR 42/87; 11.05.1988 – 5 AZR 445/87; 11.05.1988 – 5 AZR 446/87; 07.09.1991– 5 AZR 410/90; 27.05.1992 – 5 AZR 297/91) bestätigt und ins­be­son­de­re hin­sicht­lich des Rück­falls, der An­for­de­run­gen an die Mit­wir­kungs­pflicht des Ar­beit­neh­mers und des Ver­schul­dens bei ei­nem im Zu­stand der Trun­ken­heit ver­ur­sach­ten Ver­kehrs­un­fall fort­geführt. Zu der hier strei­ti­gen Fra­ge des Ver­schul­dens bei Al­ko­hol­abhängig­keit im Rah­men der Ent­gelt­fort­zah­lung sind seit­dem – so­weit er­sicht­lich - kei­ne wei­te­ren Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts er­gan­gen.

c. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 11.11.1987(5 AZR 27 497/86) für den Rück­fall des Ar­beit­neh­mers nach sta­ti­onärer Ent­zie­hungs­kur fol­gen­de Grundsätzen auf­ge­stellt:

1) Auch bei ei­nem durch Rück­fall in den Al­ko­hol­miss­brauch ar­beits­unfähig 28 er­krank­ten Ar­beit­neh­mer trägt der Ar­beit­ge­ber die Dar­le­gungs-und Be­weis­last für ein Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers an der Krank­heit. In die­sem Fal­le geht es aber nicht mehr al­lein dar­um, ob der Ar­beit­neh­mer die Ent­ste­hung sei­ner Al­ko­hol­abhängig­keit ver­schul­det hat oder nicht, son­dern nun­mehr vor al­lem dar­um, ob er sich ein Ver­schul­den an der wie­der­hol­ten Er­kran­kung ent­ge­gen­hal­ten las­sen muss.

Der Ar­beit­neh­mer, der ei­ne Ent­zie­hungs­kur durch­ge­macht hat, kennt die Ge­fah­ren des Al­ko­hols für sich sehr ge­nau. Er ist bei der Be­hand­lung ein­ge­hend dar­auf hin­ge­wie­sen und wei­ter drin­gend er­mahnt wor­den, in Zu­kunft je­den Al­ko­hol­ge­nuss zu ver­mei­den. Wird der Ar­beit­neh­mer nach er­folg­rei­cher Be­en­di­gung ei­ner Entwöhnungs­kur und wei­ter nach ei­ner länge­ren Zeit der Ab­sti­nenz den­noch wie­der rückfällig, so spricht die Le­bens­er­fah­rung dafür, dass er die ihm er­teil­ten drin­gen­den Rat­schläge miss­ach­tet und sich wie­der dem Al­ko­hol zu­ge­wandt hat. Die­ses Ver­hal­ten wird im All­ge­mei­nen den Vor­wurf ei­nes „Ver­schul­dens ge­gen sich selbst“ be­gründen. Es ist dann Sa­che des Ar­beit­neh­mers, die Be­weisführung des Ar­beit­ge­bers zu wi­der­le­gen und zunächst im Ein­zel­nen dar­zu­le­gen, aus wel­chen Gründen sein Ver­hal­ten als nicht schuld­haft an­zu­se­hen ist.

2) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat im Streit­fall ein Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers mit der Be­gründung an­ge­nom­men, er ha­be die Ge­fah­ren des Al­ko­hols für sich und sei­ne Ge­sund­heit ge­kannt, da er be­reits ei­ne Ent­gif­tung-und Entwöhnungs­be­hand­lung durch­lau­fen hat­te. Es wäre ihm ge­lun­gen, fünf Mo­na­te lang vom Al­ko­hol­ge­nuss ab­zu­ste­hen. Wenn er nun­mehr bei Ein­sichtsfähig­keit Mo­na­te lang vom Al­ko­hol­ge­nuss und be­wie­se­ner länge­rer Ab­sti­nenz wie­der rückfällig ge­wor­den sei, spre­che dies für ein schuld­haf­tes Ver­hal­ten sei­ner­seits. In die­ser Rich­tung ha­be sich auch der vom Ar­beits­ge­richt zu­ge­zo­ge­ne Sach­verständi­ge geäußert, wenn­gleich er nur all­ge­mei­ne Erwägun­gen ha­be an­stel­len können, da sich der Ver­si­cher­te ge­wei­gert hätte, an der nähe­ren Klärung der Ver­schul­dens­fra­ge mit­zu­wir­ken. Da­mit sei nicht der Ar­beit­ge­ber be­weisfällig ge­blie­ben, viel­mehr hätte die Kran­ken­ver­si­che­rung als Kläge­rin nun­mehr Tat­sa­chen vor­tra­gen müssen, die ein Ver­schul­den die ein Ver­schul­den des ver­si­cher­ten Ar­beit­neh­mers ausräum­ten. Das sei nicht ge­sche­hen. Ihr Vor­brin­gen, fa­mi­liäre und be­ruf­li­che Pro­ble­me des Ver­si­cher­ten hätten sich auch nach den Ent­zie­hungs­ku­ren nicht geändert, rei­che dafür nicht aus.

d. In sei­ner Ent­schei­dung vom 30. 03.1988 (5AZR 42/87) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt den Grund­satz auf­ge­stellt, dass ein seit länge­rer Zeit an Al­ko­hol­abhängig­keit er­krank­ter Ar­beit­neh­mer schuld­haft im Sin­ne der lohn­fort­zah­lungs­recht­li­chen Be­stim­mun­gen han­deln kann, wenn er – in noch steue­rungsfähi­gem Zu­stand – sein Kraft­fahr­zeug für den Weg zur Ar­beits­stel­le be­nutzt, während der Ar­beits­zeit in er­heb­li­chem Maße dem Al­ko­hol zu­spricht und als­bald nach Diens­ten­de im Zu­stan­de der Trun­ken­heit ei­nen Ver­kehrs­un­fall ver­ur­sacht, bei dem er ver­letzt wird.

e. 1) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 11. 05. 1988 (5 AZR 445/87) fest­ge­stellt, dass auch bei ei­nem durch Rück­fall in den Al­ko­hol­miss­brauch ar­beits­unfähig er­krank­ten Ar­beit­neh­mer der Ar­beit­ge­ber die Dar­le­gungs­last und Be­weis­last für ein Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers an der Krank­heit trägt. Dann geht es aber nicht mehr dar­um, ob der Ar­beit­neh­mer die Ent­ste­hung sei­ner Al­ko­hol­abhängig­keit ver­schul­det hat oder nicht, son­dern dar­um, ob er sich ein Ver­schul­den an der wie­der­hol­ten Er­kran­kung ent­ge­gen­hal­ten las­sen muss.

2) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt kam in die­sem Streit­fall zu dem Er­geb­nis, dass der Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­nes Ver­schul­dens wie­der rückfällig ge­wor­den sei. Dem Ar­beit­neh­mer wäre es ge­lun­gen, nach er­folg­rei­cher Durchführung ei­ner Entwöhnungs­kur länge­re Zeit ab­sti­nent zu blei­ben. Es ent­spre­che der Le­bens­er­fah­rung, dass bei fach­kli­nisch durch­geführ­ten Al­ko­hol­entwöhnungs­ku­ren von mehr­mo­na­ti­ger Dau­er großer Wert auf die psy­chi­sche Fes­ti­gung des Pa­ti­en­ten ge­legt wer­de. Da­zu gehöre auch, dass sie über die Ge­fah­ren des Al­ko­hols ein­ge­hend un­ter­rich­tet würden. Wenn er dann doch wie­der rückfällig ge­wor­den sei, spräche dies für ein schuld­haf­tes Ver­hal­ten sei­ner­seits. Für das Ge­gen­teil ha­be er bzw. die Ver­si­che­rung kei­ne Tat­sa­chen schlüssig vor­ge­tra­gen. Sein Vor­brin­gen, er ha­be Streit mit sei­ner da­ma­li­gen Le­bens­gefähr­tin ge­habt und sei we­gen sei­ner part­ner­schaft­li­chen Pro­ble­me wie­der in den Al­ko­hol­miss­brauch zurück­ge­glit­ten, rei­che in die­ser all­ge­mei­nen Form dafür nicht aus. Sein Rück­fall sei da­her als schuld­haft im Sin­ne des Lohn­fort­zah­lungs­rechts.

f. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 07.08.1991 (5 AZR 34 410/90) aus­ge­hend von den o.g. Grundsätzen fest­ge­stellt:

1) Ein ge­setz­li­cher For­de­rungsüber­gang im Fal­le der Lohn­fort­zah­lung bei 35 krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit an den Fra­gen der Dar­le­gungs- und Be­weis­last nichts ändert. Ei­ne durch ver­schul­de­te Al­ko­hol­abhängig­keit her­bei­geführ­te Krank­heit be­deu­tet ge­genüber dem Lohn­fort­zah­lungs­an­spruch Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers ei­ne an­spruchs­hin­dern­de Ein­wen­dung, die dem neu­en Gläubi­ger ge­genüber gel­tend ge­macht wer­den kann. Al­ler­dings muss der Ar­beit­ge­ber dafür zunächst ein­mal die zu for­dern­den Tat­sa­chen in schlüssi­ger Wei­se vor­tra­gen. Die­ser Dar­le­gungs­pflicht kann er nicht in der Wei­se genügen, dass er sich ge­genüber dem neu­en Gläubi­ger auf ei­ne ein­fa­che Be­haup­tung be­schränkt, der Ar­beit­neh­mer ha­be sei­ne Al­ko­hol­abhängig­keit selbst ver­schul­det, und wei­ter von dem neu­en Gläubi­ger – der Ver­si­che­rung - die Dar­le­gung der ein­zel­nen Umstände ver­langt, die zur schuld­haf­ten Abhängig­keit des Ar­beit­neh­mers geführt ha­ben. Viel­mehr muss der Ar­beit­ge­ber al­les vor­tra­gen, was dem An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Lohn­fort­zah­lung ent­ge­gen­steht. Ist ihm dies auf­grund ei­ge­ner Kennt­nis der Le­bens­umstände des Ar­beit­neh­mers nicht möglich, muss er sich an den Ar­beit­neh­mer wen­den und Mit­wir­kung bei der Aufklärung ver­lan­gen.

2) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ist in die­sem Streit­fall da­von aus­ge­gan­gen, dass 36 der Ar­beit­ge­ber sei­ner ob­lie­gen­den Dar­le­gungs­pflicht nicht nach­ge­kom­men ist, denn er ha­be nichts da­zu vor­ge­tra­gen, wie es zu dem Al­ko­ho­lis­mus des Ar­beit­neh­mers ge­kom­men ist. Er ha­be nicht ein­mal dar­ge­legt, ob und in wel­cher Wei­se er sich durch Be­fra­gen sei­nes Ar­beit­neh­mers bemüht ha­be, die Umstände auf­zu­hel­len, die zur Al­ko­hol­abhängig­keit geführt hätten.

g. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat schließlich in sei­ner Ent­schei­dung vom 27.05.1992 (5 AZR 297/91) an der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung fest­ge­hal­ten, ist al­ler­dings in dem Streit­fall zu dem Er­geb­nis ge­kom­men, dass trotz Rück­falls nach ei­ner Ent­zie­hungs­kur kein Ver­schul­den an­zu­neh­men ist.

1) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ging da­bei von fol­gen­dem Grund­satz aus: Wenn 38 sich ein al­ko­hol­kran­ker Ar­beit­neh­mer wei­ter­hin in ei­nem Zu­stand be­fin­det, in dem er auf sein Ver­hal­ten we­gen man­geln­der Steue­rungsfähig­keit wil­lent­lich kei­nen Ein­fluss neh­men kann, so kann ihm ein Rück­fall in den Al­ko­hol­miss­brauch nicht im Sin­ne ei­nes Ver­schul­dens ge­gen sich selbst vor­ge­wor­fen wer­den.

2) Das vom Lan­des­ar­beits­recht ein­ge­hol­te Sach­verständi­gen­gut­ach­ten war zu 39 der Fest­stel­lung ge­langt, dass der schwe­re Al­ko­ho­lis­mus des Ver­si­cher­ten auf ei­ner psy­chi­schen Fehl­ent­wick­lung, ins­be­son­de­re auf­grund be­las­ten­der Kind­heits­er­leb­nis­se während des Zwei­ten Welt­krie­ges und der Nach­kriegs­wir­ren be­ruht und dass Rückfälle sei­ner frei­en Wil­lens­be­stim­mung nicht zugäng­lich, krank­heits­im­ma­nent und da­her nicht selbst ver­schul­det sind. Nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kam es nicht dar­auf an, dass der Ver­si­cher­te ent­ge­gen ei­ner dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber ein­ge­gan­ge­nen Ver­pflich­tung nach Ab­schluss der ers­ten Ent­zie­hungs­kur nicht re­gelmäßig ei­ne Selbst­hil­fe­grup­pe auf­ge­sucht ha­be. Das Auf­su­chen ei­ner Selbst­hil­fe­grup­pe sei ihm zwar vom Kur­heim emp­foh­len wor­den, hätte aber kei­ne Fort­set­zung der ei­gent­li­chen Heil­be­hand­lung dar­ge­stellt. Ent­schei­dend sei, dass die Ent­zie­hungs­kur nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts den Ver­si­cher­ten noch nicht so weit von der Al­ko­hol­sucht be­freit hat­te, dass er auf­grund ei­ge­ner Wil­lens­an­stren­gung in ei­ner Kon­flikt­si­tua­ti­on in der La­ge ge­we­sen wäre, ei­nen Rück­fall zu ver­mei­den. Zwar sei in den er­stell­ten Gut­ach­ten all­ge­mein die An­sicht ver­tre­ten wor­den, Rückfälle lägen re­gelmäßig außer­halb der frei­en Wil­lens­be­stim­mung des Al­ko­hol­abhängi­gen. Aus­schlag­ge­bend sei aber, dass dies in­di­vi­du­ell für den Ver­si­cher­ten nach ein­ge­hen­der Un­ter­su­chung und Be­fra­gung und Aus­wer­tung und Zu­grun­de­le­gung sei­ner ge­sam­ten Le­bens­umstände fest­ge­stellt wor­den sei.

h. Die In­stanz­ge­rich­te (vgl. et­wa LAG Ba­den-Würt­tem­berg 30.03.2000– 4 Sa 108/99) und das Schrift­tum (vgl. et­wa ErfK/Rein­hard 14.Aufl. 2014 § 3 EFZG Rn 27 m.w.N.; sie­he auch wei­te­re Li­te­ra­tur­nach­wei­se im an­ge­foch­te­nen Ur­teil (S.11)) sind die­ser höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung – so­weit er­sicht­lich – bis heu­te im We­sent­li­chen ge­folgt.

5. Folgt man der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, käme in Be­tracht, die Kla­ge oh­ne je­de wei­te­re Sach­aufklärung we­gen feh­len­der Mit­wir­kung ab­zu­wei­sen, weil der Ar­beit­neh­mer Herr L das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 18.07.2012, wo­mit sie von ihm Aus­kunft über „al­le für die Ent­ste­hung der be­haup­te­ten Al­ko­hol­abhängig­keit er­heb­li­chen Umstände“ ver­langt hat, nicht be­ant­wor­tet hat oder weil Herr L kei­ne aus­rei­chen­den Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen hat, aus de­nen sich er­ge­ben könn­te, dass sei­ne „Rückfälle“ nach zwei durch­geführ­ten Ent­zie­hungs­ku­ren nicht selbst ver­schul­det wa­ren. Sehr viel mehr würde al­ler­dings dafür spre­chen, den Sach­ver­halt, im Hin­blick auf die Ent­ste­hung der Al­ko­hol­abhängig­keit bzw. die Gründe der Rückfälle nach zwei Ent­zie­hungs­ku­ren durch Ein­ho­lung ei­nes me­di­zi­ni­schen Sach­verständi­gen­gut­ach­tens wei­ter auf­zuklären.

6. Das Be­ru­fungs­ge­richt folgt in­des nicht die­ser Recht­spre­chung, son­dern 42 ver­tritt – teil­wei­se im An­schluss an das Ar­beits­ge­richt - die Auf­fas­sung, dass bei ei­ner Ar­beits­unfähig­keit je­den­falls bei langjähri­ger Al­ko­hol­abhängig­keit re­gelmäßig da­von aus­zu­ge­hen ist, dass es sich da­bei um ei­ne Krank­heit han­delt, die nicht vom Ar­beit­neh­mer i.S.v.§ 3 Abs.1 S.1 EFZG ver­schul­det ist. Et­was an­de­res gilt nur dann – was hier nicht im Streit steht -, wenn der al­ko­hol­abhängi­ge Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­unfähig­keit durch ein steu­er­ba­res Ver­hal­ten, et­wa ei­ne Ver­let­zung durch ei­nen Ver­kehrs­un­fall bei Führen ei­nes KFZ im Zu­stand der Trun­ken­heit oder ei­ne Ver­let­zung durch Be­tei­li­gung an ei­ner Schläge­rei im Zu­stand der Trun­ken­heit, her­bei­geführt hat.

a. Das Be­ru­fungs­ge­richt teilt die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts hin­sicht­lich der Nicht­jus­ti­zia­bi­lität des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers i.S.v. § 3 Abs. 1 S. 1 EFZG an der Ent­ste­hung sei­ner Al­ko­hol­abhängig­keit bzw. den Gründen für ei­nen Rück­fall. Da­zu hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt:

„Die Kam­mer geht zu­dem da­von aus, dass die Ur­sa­chen ei­ner Al­ko­hol­abhängig­keit vielfältig, re­gelmäßig aus der Pri­vat- oder In­tim­sphäre des Ar­beit­neh­mers herrührend und nach Ver­ur­sa­chungs­beiträgen oft­mals kaum zu be­stim­men sind (vgl. in­so­weit die Dar­stel­lung zu den vie­len mögli­chen Ur­sa­chen von Rückfällen bei Al­ko­ho­lerkrank­ten: Fleck/Körkel, BB 1995, 722 (724 f.); zwei­felnd hin­sicht­lich der Möglich­keit ei­nes Ver­schul­dens: Künzl, NZA 1998,12 (126)). Ent­spre­chend scheint der Kam­mer die auf die­se Ur­sa­chen zie­len­de Ver­schul­dens­fra­ge nicht mit ei­ner für die ob­jek­ti­ve Rechts­fin­dung not­wen­di­gen Ein­deu­tig­keit zu be­ant­wor­ten zu sein, was Zwei­fel in Hin­blick auf die Ver­ein­bar­keit der von der herr­schen­den Mei­nung ver­tre­te­nen Aus­le­gung von § 3 Abs. 1 EFZG mit dem Rechts­staats­prin­zip (Art. 20 Abs. 3 GG) auf­wirft. Aus Sicht der Kam­mer ist zu­dem die bei Zu­grun­de­le­gung die­ser Rechts­an­sicht ggf. er­for­der­lich wer­den­de umfäng­li­che Sach­ver­halts­aufklärung ei­nem sei­ner Ent­gelt­fort­zah­lungs­pflicht über­prüfen­den Ar­beit­ge­ber eben­so we­nig zu­mut­bar (vgl. Gott­wald, NZA 1997,635(637): „kaum dar­zu­le­gen“) wie sie im We­ge des förm­li­chen Ge­richts­ver­fah­rens aufklärbar wäre. Dies gilt ins­be­son­de­re für zeit­lich lang zurück­lie­gen­de Sach­ver­halts­mo­men­te. Ei­ne ent­spre­chen­de Aufklärung dürf­te nicht zu­letzt re­gelmäßig im Wi­der­spruch zu dem für das ar­beits­ge­richt­li­che Ver­fah­ren in § 9 Abs. 1 ArbGG (auch für Nicht Be­stands­schutz­strei­tig­kei­ten) ge­setz­lich fest­ge­leg­te Ge­bot der Ver­fah­rens­be­schleu­ni­gung ste­hen.“ (Sei­te 13)

b. Der vor­lie­gen­de Fall zeigt wie be­rech­tigt die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts ist. Bei dem Ar­beit­neh­mer be­steht nach den Fest­stel­lun­gen des so­zi­al­me­di­zi­ni­schen Gut­ach­tens vom 14.05.2013 ei­ne langjähri­ge, chro­ni­sche Al­ko­hol­krank­heit mit den übli­chen Fol­ge­er­kran­kun­gen ei­ner Le­ber­zir­rho­se mit Gal­len­kom­pli­ka­tio­nen. Be­reits zwei­mal hat sich der Ar­beit­neh­mer ei­ner sta­ti­onären Ent­zugs­the­ra­pie un­ter­zo­gen. Es ist je­doch da­nach wie­der zu Rückfällen ge­kom­men. Zu­letzt dem Al­ko­hol­ex­zess am 23.11.2011, der zu ei­ner Al­ko­hol­ver­gif­tung (4,9 Pro­mil­le) und der hier strei­ti­gen Ar­beits­unfähig­keit vom 29.11.2011 bis 30.12.2011 geführt hat. Wel­che Ur­sa­chen hat sei­ne Al­ko­hol­abhängig­keit? Trifft ihn dar­an ein Ver­schul­den im Sin­ne von § 3 Abs. 1 S. 1 EFZG? Es kann un­ter­stellt wer­den, dass die Ur­sa­chen für die Fra­ge der Ent­ste­hung der Al­ko­hol­sucht so­wie die Gründe ei­nes oder erst recht meh­re­rer Rückfälle sehr kom­plex und je­den­falls bei langjähri­ger Al­ko­hol­abhängig­keit weit – bis in die Kind­heit –zurück­lie­gen. Die Fra­ge des „Ver­schul­dens ge­gen sich selbst“ lässt sich - nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts- re­gelmäßig nicht oder nur zu­guns­ten ei­nes langjährig Al­ko­hol­abhängi­gen fest­stel­len. Das nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts bei langjähri­ger Al­ko­hol­abhängig­keit zur Klärung des Ver­schul­dens iSv § 3 Abs.1 S.1 EFZG re­gelmäßig ein­zu­ho­len­de, aufwändi­ge me­di­zi­ni­sche Sach­verständi­gen­gut­ach­ten wird in den meis­ten Fällen zu dem Er­geb­nis kom­men, dass ein Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers nicht fest­stell­bar ist. Da­mit ver­liert der be­weis­pflich­ti­ge Ar­beit­ge­ber den Pro­zess und hat zu­dem die nicht ge­rin­gen Kos­ten des Gut­ach­tens zu tra­gen.

c. Die Lösung kann al­ler­dings nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts nicht, wie vom Ar­beits­ge­richt ver­tre­ten, dar­in be­ste­hen, über die be­reits (un­ter Zif­fer 6.) ge­nann­ten be­son­de­ren Fall­kon­stel­la­tio­nen hin­aus, nun­mehr ge­ne­rell ein Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers an der „mit­tel­bar“ aus der Al­ko­hol­abhängig­keit „re­sul­tie­ren­den aku­ten Er­kran­kung oder Be­hand­lungs­bedürf­tig­keit“ (Sei­te 11) zu über­prüfen. Zu Recht weist die Be­klag­te dar­auf hin, dass ei­ne der­ar­ti­ge „Auf­split­tung“ im Wi­der­spruch zu dem Grund­satz steht, dass die Al­ko­hol­abhängig­keit ei­ne me­di­zi­ni­sche Krank­heit ist. Kon­se­quen­ter ist es da­her, im Fall der Ar­beits­unfähig­keit auf­grund langjähri­ger Al­ko­hol­abhängig­keit – wie hier - re­gelmäßig da­von aus­zu­ge­hen, dass dem Ar­beit­neh­mer kein Ver­schul­den im Sin­ne des Ent­gelt­fort­zah­lungs­rechts vor­zu­wer­fen ist.

7. Die Kläge­rin hat da­her ge­gen die Be­klag­te An­spruch auf den gel­tend ge­mach­ten Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch. Die Höhe der Ent­gelt­fort­zah­lung für den Zeit­raum 23.11. bis 30.12.2011 von 1.303,36 € - die zwi­schen den Par­tei­en außer Streit ist - folgt aus §§ 4 EFZG, 611 BGB iVm dem Ar­beits­ver­trag des Herrn L mit der Be­klag­ten.

II. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen ( § 97 Abs.1 ZPO)

III. Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 ArbGG we­gen Di­ver­genz zu der im Ein­zel­nen be­nann­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 516/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880