Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaubsanspruch
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 956/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.10.2014
   
Leit­sätze: Gewährt ein Ar­beit­ge­ber älte­ren Ar­beit­neh­mern jähr­lich mehr Ur­laubs­ta­ge als den jünge­ren, kann die­se un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters un­ter dem Ge­sichts­punkt des Schut­zes älte­rer Beschäftig­ter nach § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG zulässig sein.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 18.10.2011 - 8 Ca 1361/11
Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 7.9.2012 - 6 Sa 709/11
   

Bun­des­ar­beits­ge­richt

9 AZR 956/12

6 Sa 709/11

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Rhein­land-Pfalz

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

21. Ok­to­ber 2014

Ur­teil

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Ok­to­ber 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krasshöfer und Klo­se so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kran­zusch und Lücke für Recht er­kannt:

- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 7. Sep­tem­ber 2012 - 6 Sa 709/11 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand



Die Par­tei­en strei­ten über die Höhe des jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruchs.

Die Be­klag­te stellt Schu­he her. Die am 10. April 1960 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist bei ihr seit dem 1. Ju­li 1994 als Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­te­rin beschäftigt. Im Ar­beits­ver­trag vom 13. No­vem­ber 2000 ist ua. ver­ein­bart, dass der jähr­li­che Ur­laubs­an­spruch 34 Ar­beits­ta­ge beträgt. Die Be­klag­te gewährt al­len Ar­beit­neh­mern, die das 58. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, 36 Ar­beits­ta­ge Jah­res­ur­laub, oh­ne dass in­di­vi­du­el­le Ver­ein­ba­run­gen über ei­nen höhe­ren Jah­res­ur­laub vor­lie­gen. Die übri­gen Beschäftig­ten er­hal­ten jähr­lich 34 Ur­laubs­ta­ge.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ur­laubs­re­ge­lung sei al­ters­dis­kri­mi­nie­rend. Die Be­haup­tung, älte­re Mit­ar­bei­ter benötig­ten im Pro­duk­ti­ons­be­trieb länge­re Er­ho­lungs­pha­sen, sei durch die dar­le­gungs­be­las­te­te Be­klag­te nicht dar­ge­tan. Das Bun­des­ur­laubs­ge­setz stel­le bezüglich der Dau­er des Ur­laubs we­der auf die phy­si­sche Be­las­tung noch auf das Al­ter der Ar­beit­neh­mer ab. Die Be­klag­te ha­be kei­nen Grund ge­nannt, war­um ein ge­stei­ger­tes Er­ho­lungs­bedürf­nis aus­ge­rech­net mit 58 Jah­ren ein­tre­te. Zu­dem könne mit le­dig­lich zwei zusätz­li­chen Ur­laubs­ta­gen ein et­wai­ger höhe­rer Er­ho­lungs­be­darf nicht aus­ge­gli­chen wer­den. Bei ei­nem ste­tig stei­gen­den Er­ho­lungs­be­darf müss­te je­den­falls auch die Ur­laubs­dau­er ge­staf­felt wer­den. Bei an­de­ren Ar­beit­neh­mer­grup­pen sei ein erhöhter Er­ho­lungs­be­darf nach­voll­zieh­bar. Die­se würden je­doch nicht begüns­tigt. So sei­en jünge­re Ar­beit­neh­mer durch Fa­mi­lie und Be­ruf oft­mals stärker be­an­sprucht als älte­re. Die Be­klag­te ha­be ihr zur Be­sei­ti­gung der Dis­kri­mi­nie­rung jähr­lich zwei wei­te­re Ur­laubs­ta­ge zu gewähren.


- 3 -

 

Die Kläge­rin hat - so­weit für die Re­vi­si­on von Be­deu­tung - be­an­tragt


fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ihr 36 Ar­beits­ta­ge Er­ho­lungs­ur­laub zu gewähren.

Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die An­sicht ver­tre­ten, ih­re Ur­laubs­re­ge­lung be­inhal­te kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung. Nach der Le­bens­er­fah­rung benötig­ten älte­re Ar­beit­neh­mer, die körper­lich ermüden­de und schwe­re Ar­bei­ten ver­rich­ten, länge­re Er­ho­lungs­zei­ten als jünge­re. Zwei zusätz­li­che Ur­laubs­ta­ge sei­en an­ge­mes­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge - so­weit für die Re­vi­si­on von Be­deu­tung - ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die da­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit ih­rer vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­ren Fest­stel­lungs­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe



Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Kläge­rin ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht er­kannt, dass die Be­klag­te nicht ver­pflich­tet ist, der Kläge­rin auch schon vor der Voll­endung der 58. Le­bens­jah­res ins­ge­samt 36 Ar­beits­ta­ge Er­ho­lungs­ur­laub pro Jahr zu gewähren.

I. Die Kla­ge ist in der ge­bo­te­nen Aus­le­gung zulässig, ins­be­son­de­re be­steht das gemäß § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.

1. Der grundsätz­li­che Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge steht der Zulässig­keit ei­ner Kla­ge, mit der ein Ar­beit­neh­mer den Um­fang des ihm zu­ste­hen­den Ur­laubs ge­richt­lich fest­ge­stellt wis­sen will, nicht ent­ge­gen (BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 9, BA­GE 141, 73; 12. April 2011 - 9 AZR 80/10 - Rn. 13 ff., BA­GE 137, 328).

2. Die am 10. April 1960 ge­bo­re­ne Kläge­rin hat ein recht­lich an­er­ken­nens­wer­tes In­ter­es­se dar­an, als­bald zu er­fah­ren, ob ihr be­reits vor der Voll­endung ih­res 58. Le­bens­jah­res zwei wei­te­re Ur­laubs­ta­ge pro Jahr zu­ste­hen. Ihr

- 4 -

An­trag be­zieht sich dem Wort­laut nach zwar auf den ge­sam­ten Jah­res­ur­laub. Er kann je­doch so aus­ge­legt wer­den, dass er sich nur auf zwei wei­te­re Ur­laubs­ta­ge im Ka­len­der­jahr be­zieht. Zwi­schen den Par­tei­en be­steht kein Streit, dass der Kläge­rin die ver­trag­lich ver­ein­bar­ten 34 Ur­laubs­ta­ge pro Jahr zu­ste­hen. Die Kläge­rin hat im Lau­fe des Ver­fah­rens deut­lich ge­macht, dass der An­trag auf die Fest­stel­lung des Be­ste­hens zwei­er zusätz­li­cher Ur­laubs­ta­ge ge­rich­tet ist. Darüber hin­aus hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Kla­ge­an­trag zu­tref­fend so ver­stan­den, dass er ver­gan­ge­ne Ur­laubs­jah­re nicht er­fasst. Es han­delt sich um ei­nen ge­gen­warts­be­zo­ge­nen Fest­stel­lungs­an­trag, für des­sen Ent­schei­dung grundsätz­lich auf die Sach­la­ge zum Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ab­zu­stel­len ist (vgl. BAG 15. Mai 2013 - 7 AZR 494/11 - Rn. 15 ff.).

II. Die Kla­ge ist un­be­gründet. Der Kläge­rin ste­hen vor Voll­endung ih­res 58. Le­bens­jah­res nicht gemäß §§ 1, 3 Abs. 1 iVm. § 7 Abs. 1 und Abs. 2 AGG zwei wei­te­re Ur­laubs­ta­ge zu. Die Ur­laubs­re­ge­lung ist nicht gemäß § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam und führt so­mit bezüglich der Dau­er des Ur­laubs der Kläge­rin nicht zu ei­ner „An­pas­sung nach oben“ (sie­he da­zu BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 27 ff., BA­GE 141, 73; vgl. aber auch BAG 14. Mai 2013 - 1 AZR 44/12 - Rn. 25, BA­GE 145, 113).

1. Es liegt zwar ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters iSd. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG vor. Die­se ist je­doch gemäß § 10 Satz 1, 2 und Satz 3 Nr. 1 AGG ge­recht­fer­tigt.

a) Nach § 7 Abs. 1 Halbs. 1 AGG dürfen Beschäftig­te nicht we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des be­nach­tei­ligt wer­den. Un­ter Al­ter iSd. § 1 AGG ist das Le­bens­al­ter zu ver­ste­hen. Dies folgt aus dem Wort­laut des Ge­set­zes und aus der Ge­set­zes­be­gründung (BT-Drs. 16/1780 S. 31; BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 14, BA­GE 141, 73; 22. Ja­nu­ar 2009 - 8 AZR 906/07 - Rn. 36, BA­GE 129, 181). Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung ist nach § 3 Abs. 1 AGG ge­ge­ben, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on. Der für ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung er­for­der­li­che

- 5 -

Kau­sal­zu­sam­men­hang ist be­reits dann ge­ge­ben, wenn die Be­nach­tei­li­gung an ei­nen oder meh­re­re in § 1 AGG ge­nann­te Gründe an­knüpft oder da­durch mo­ti­viert ist (BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - aaO mwN).

b) Dar­an ge­mes­sen liegt ei­ne un­mit­tel­ba­re Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters vor. Die Ur­laubs­re­ge­lung knüpft die Gewährung von zwei wei­te­ren Ur­laubs­ta­gen an die Voll­endung des 58. Le­bens­jah­res und da­mit un­mit­tel­bar an das Le­bens­al­ter der Beschäftig­ten. Ar­beit­neh­mer, die die­se Al­ters­gren­ze nicht er­reicht ha­ben, wer­den we­gen ih­res Al­ters ungüns­ti­ger be­han­delt.

c) Die Un­gleich­be­hand­lung ist je­doch gemäß § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG ge­recht­fer­tigt. Die Re­ge­lung be­zweckt bei Berück­sich­ti­gung ei­nes Ge­stal­tungs- und Er­mes­sens­spiel­raums der Be­klag­ten den in die­ser Be­stim­mung ge­nann­ten Schutz älte­rer Beschäftig­ter und ist ge­eig­net, er­for­der­lich und an­ge­mes­sen im Sin­ne von § 10 Satz 2 AGG.

aa) Nach § 10 Satz 1 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist. Die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels müssen nach § 10 Satz 2 AGG an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein. § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG kon­kre­ti­siert ua. das le­gi­ti­me Ziel der Si­cher­stel­lung des Schut­zes älte­rer Beschäftig­ter, wo­bei die­ser Schutz auch die Fest­le­gung be­son­de­rer Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließen kann (BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 20, BA­GE 141, 73).

bb) § 10 AGG dient der Um­set­zung von Art. 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (ABl. EG L 303 vom 2. De­zem­ber 2000 S. 16) in das na­tio­na­le Recht (BAG 18. März 2014 - 3 AZR 69/12 - Rn. 21). Der Ge­setz­ge­ber hat bei der Um­set­zung den Text der Richt­li­nie na­he­zu wört­lich in das na­tio­na­le Recht über­nom­men. Des­sen Re­ge­lun­gen sind uni­ons­rechts­kon­form in Übe­rein­stim­mung mit der Richt­li­nie un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der

- 6 -

Eu­ropäischen Uni­on aus­zu­le­gen (vgl. BAG 14. März 2012 - 7 AZR 480/08 - Rn. 30).

cc) Dem Ar­beit­ge­ber steht bei frei­wil­li­gen zusätz­li­chen Leis­tun­gen - wo­zu auch die Gewährung von über­ge­setz­li­chem Mehr­ur­laub gehört - ein von den Ge­rich­ten zu re­spek­tie­ren­der Ge­stal­tungs- und Er­mes­sens­spiel­raum zu (vgl. zu Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung: BAG 12. No­vem­ber 2013 - 3 AZR 356/12 - Rn. 28; 12. Fe­bru­ar 2013 - 3 AZR 100/11 - Rn. 31 mwN, BA­GE 144, 231). Auch in der Recht­spre­chung des EuGH ist an­er­kannt, dass die Mit­glied­staa­ten und ge­ge­be­nen­falls die So­zi­al­part­ner auf na­tio­na­ler Ebe­ne beim ge­genwärti­gen Stand des Uni­ons­rechts nicht nur bei der Ent­schei­dung, wel­ches kon­kre­te Ziel von meh­re­ren im Be­reich der Ar­beits- und So­zi­al­po­li­tik sie ver­fol­gen wol­len, son­dern auch bei der Fest­le­gung der Maßnah­men zu sei­ner Er­rei­chung über ei­nen wei­ten Ge­stal­tungs­spiel­raum verfügen (EuGH 16. Ok­to­ber 2007 - C-411/05 - [Pa­la­ci­os de la Vil­la] Rn. 68, Slg. 2007, I-8531). Die­se Erwägun­gen gel­ten nach dem EuGH auch für Zie­le, die der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner ver­trag­li­chen Re­ge­lung ver­folgt (vgl. EuGH 26. Sep­tem­ber 2013 - C-476/11 - [HK Dan­mark] Rn. 61).

dd) Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze ist die Be­nach­tei­li­gung der Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten, die das 58. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben, ge­recht­fer­tigt.

(1) Die Be­klag­te gewährt den Ar­beit­neh­mern in ih­rem Pro­duk­ti­ons­be­trieb nach der Voll­endung des 58. Le­bens­jah­res auf­grund ih­res ge­stei­ger­ten Er­ho­lungs­bedürf­nis­ses zwei wei­te­re Ur­laubs­ta­ge im Ka­len­der­jahr und be­zweckt da­mit die Si­cher­stel­lung des Schut­zes älte­rer Beschäftig­ter iSv. § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG. Da die­ser Schutz die Fest­le­gung be­son­de­rer Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließt (BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 20, BA­GE 141, 73), un­ter­fal­len ihm auch zusätz­li­che Ur­laubs­ta­ge.

(a) Das AGG de­fi­niert in § 10 Satz 3 Nr. 1 - eben­so wie Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 2000/78/EG - nicht, wann ein Beschäftig­ter „älter“ im Sin­ne der Norm ist (vgl. zum herkömmli­chen Verständ­nis: BAG

- 7 -

18. Sep­tem­ber 2014 - 6 AZR 636/13 - Rn. 44). Nach dem Sinn und Zweck des Be­nach­tei­li­gungs­ver­bots reicht es oh­ne das Vor­lie­gen an­de­rer Dif­fe­ren­zie­rungs­gründe nicht aus, dass das Al­ter der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer höher ist als das Al­ter der nicht begüns­tig­ten. Dem­ent­spre­chend hat der Se­nat an­ge­nom­men, ein Ar­beit­neh­mer sei nach der Voll­endung sei­nes 31. Le­bens­jah­res of­fen­sicht­lich noch kein älte­rer Beschäftig­ter iSv. § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG (BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 722/08 - Rn. 55, BA­GE 132, 210). Aus dem sys­te­ma­ti­schen Zu­sam­men­hang mit § 10 Satz 1 AGG und aus dem Re­ge­lungs­zweck folgt, dass die begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer auf­grund ih­res Al­ters der Förde­rung bei der be­ruf­li­chen Ein­glie­de­rung oder des Schut­zes bedürfen müssen.

(aa) Der Se­nat ist in sei­ner Ent­schei­dung vom 20. März 2012 nicht da­von aus­ge­gan­gen, dass mit zu­neh­men­den Al­ter das Er­ho­lungs­bedürf­nis von Ar­beit­neh­mern stei­ge. Er hat al­ler­dings ab ei­nem be­stimm­ten Al­ter - kon­kret: bei über 50- oder über 60-jähri­gen Beschäftig­ten - ein al­ters­be­dingt ge­stei­ger­tes Er­ho­lungs­bedürf­nis für „eher nach­voll­zieh­bar“ ge­hal­ten (BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 24 f., BA­GE 141, 73).

(bb) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in Übe­rein­stim­mung mit der über­wie­gen­den Auf­fas­sung im Schrift­tum als Er­fah­rungs­satz an­ge­nom­men, dass mit zu­neh­men­den Al­ter das Er­ho­lungs­bedürf­nis von Ar­beit­neh­mern steigt (so auch Tem­pel­mann/Stens­lik DStR 2011, 1183, 1185 f.; Lin­ge­mann/Go­tham NZA 2007, 663, 666; Ka­man­ab­rou NZA Bei­la­ge 3/2006, 138, 143 f.; Wal­ter­mann NZA 2005, 1265, 1269; Over Das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Ar­beits­recht nach dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz S. 231; Kütt­ner/Ka­nia Per­so­nal­buch 2014 Dis­kri­mi­nie­rung Rn. 90; vgl. auch Hes­si­sches LAG 17. Ja­nu­ar 2014 - 14 Sa 646/13 - zu II 2 b cc (3) (a) der Gründe mwN). Die­se An­sicht ist al­ler­dings nicht un­um­strit­ten. So wird auf die In­di­vi­dua­lität der Al­te­rungs­pro­zes­se und den feh­len­den Nach­weis von Al­ters­klas­sen mit spe­zi­fi­schem Er­ho­lungs­be­darf hin­ge­wie­sen (Löwisch/Rieb­le TVG 3. Aufl. § 1 Rn. 822). Die Auf­stel­lung ei­nes ge­ne­rel­len Er­fah­rungs­sat­zes soll dem tra­di­tio­nel­len Bild vom „al­ten Ar­beit­neh­mer“ ent­spre­chen (Däubler/Bertz­bach/Brors 3. Aufl. § 10 Rn. 43). Auch wird her­vor­ge­ho­ben, dass der Ge­setz­ge­ber in § 3

- 8 -

BUrlG bezüglich der Dau­er des Ur­laubs nicht nach dem Le­bens­al­ter der Ar­beit­neh­mer un­ter­schei­de und dem­nach nicht von ei­nem un­ter­schied­li­chen Er­ho­lungs­bedürf­nis aus­ge­he (Ber­tels­mann in Rust/Fal­ke AGG § 10 Rn. 93). Auch auf eu­ropäischer Ebe­ne se­he Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG vier Wo­chen Ur­laub ein­heit­lich für al­le Be­rufs­grup­pen al­ter­s­un­abhängig vor (v. Ro­et­te­ken AGG Stand Sep­tem­ber 2014 § 10 Rn. 262). Ver­langt wird zu­min­dest die Dar­le­gung ei­nes em­pi­ri­schen Be­funds zum stei­gen­den Er­ho­lungs­be­darf un­ter Be­ach­tung der Tätig­keit be­vor­zug­ter Ar­beit­neh­mer (Däubler/Bertz­bach/Brors aaO; aA Kas­przyk Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im deut­schen Ar­beits­recht S. 185).

(b) Er­fah­rungssätze sind Hilfs­mit­tel. Die Fest­stel­lung von all­ge­mein an­er­kann­ten Er­fah­rungssätzen ist als Tat­fra­ge den Tat­sa­chen­ge­rich­ten vor­be­hal­ten. Da­bei ist es die­sen nicht ver­wehrt, das Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen ei­nes Er­fah­rungs­sat­zes zu be­ur­tei­len, wenn sie da­zu über aus­rei­chen­de Sach­kun­de und Le­bens­er­fah­rung verfügen. An­dern­falls ha­ben sie sich der Hil­fe ei­nes Sach­verständi­gen zu be­die­nen. Die Zu­zie­hung ei­nes Sach­verständi­gen zur Un­terstützung des Ge­richts ist gemäß § 144 Abs. 1 ZPO durch die Tat­sa­chen­ge­rich­te stets nach pflicht­gemäßen Er­mes­sen zu prüfen (BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 722/08 - Rn. 65 mwN, BA­GE 132, 210; vgl. allg. zu Er­fah­rungssätzen: Baum­bach/Lau­ter­bach/Al­bers/Hart­mann ZPO 73. Aufl. Einf. § 284 Rn. 22).

(c) Re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den ist, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt von der Zu­zie­hung ei­nes Sach­verständi­gen ab­ge­se­hen hat. Die­ses durf­te auf­grund der von ihm fest­ge­stell­ten körper­lich an­stren­gen­den Tätig­kei­ten im Pro­duk­ti­ons­be­trieb der Be­klag­ten auch oh­ne Sach­verständi­gen­gut­ach­ten an­neh­men, dass das Er­ho­lungs­bedürf­nis der dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer mit zu­neh­men­den Al­ter steigt. Ob es ei­nen tätig­keits­un­abhängi­gen ge­ne­rel­len Zu­sam­men­hang zwi­schen dem Er­ho­lungs­be­darf und dem Al­ter gibt (so et­wa Ka­man­ab­rou aaO), kann da­hin­ste­hen.

(aa) Die An­nah­me ei­nes Er­fah­rungs­sat­zes da­hin ge­hend, dass bei körper­lich be­las­ten­den Be­ru­fen das Er­ho­lungs­bedürf­nis im höhe­ren Al­ter steigt, be­geg­net kei­nen Be­den­ken. In der Recht­spre­chung ist an­er­kannt, dass die phy­si-

- 9 -

sche Be­last­bar­keit mit zu­neh­men­dem Al­ter ab­nimmt (et­wa BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 722/08 - Rn. 67 mwN, BA­GE 132, 210; Baye­ri­scher VGH 24. Ok­to­ber 2011 - 3 ZB 08.721 - zu II 1 b der Gründe). Die­ser Er­fah­rungs­satz be­trifft auch den Wir­kungs­zu­sam­men­hang von er­reich­tem Le­bens­al­ter und Krank­heits­anfällig­keit (Hes­si­sches LAG 17. Ja­nu­ar 2014 - 14 Sa 646/13 - zu II 2 b cc (3) (a) der Gründe mwN). Al­le be­kann­ten pri­va­ten und öffent­li­chen Sys­te­me der Kran­ken-, Ren­ten- und Le­bens­ver­si­che­rung be­ru­hen auf die­ser Er­war­tung (BAG 6. No­vem­ber 2008 - 2 AZR 523/07 - Rn. 54, BA­GE 128, 238). Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin kom­men auch nicht le­dig­lich Stu­di­en älte­ren Da­tums - wie et­wa die ILO-Emp­feh­lung Nr. 162 vom 23. Ju­ni 1980 oder der WHO Tech­ni­cal Re­port Se­ries 835 „Aging and Working Ca­pa­ci­ty” (dt. Über­set­zung: „Al­tern und Ar­beit“ 1994) - zu die­sem Er­geb­nis. Die Er­geb­nis­se die­ser Un­ter­su­chun­gen wer­den bestätigt zB durch den „Fort­schritts­re­port ‚Al­ters­ge­rech­te Ar­beits­welt“, Aus­ga­be 3 des Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (Stand Sep­tem­ber 2013). Nach die­sem hat sich zwar die körper­li­che Kon­sti­tu­ti­on be­son­ders für die Al­ters­grup­pe der 45- bis 64-Jähri­gen ver­bes­sert (Ziff. 3.1). Den­noch zeigt die Stu­die wei­ter­hin ein An­stei­gen der An­zahl der krank­heits­be­ding­ten Fehl­ta­ge so­wie ei­ne Ver­schlech­te­rung des Ge­sund­heits­zu­stands mit fort­schrei­ten­dem Le­bens­al­ter (Ziff. 4.2, Ta­bel­le 2). Ins­be­son­de­re bei be­las­ten­den Be­ru­fen nimmt die An­zahl krank­heits­be­ding­ter Fehl­ta­ge im Al­ter über­pro­por­tio­nal zu und der Ge­sund­heits­zu­stand ver­schlech­tert sich über­pro­por­tio­nal (vgl. Ziff. 4.2). Auch bei ein­fa­chen Dienst­leis­tun­gen und ein­fa­chen ma­nu­el­len Be­ru­fen ver­schlech­tert sich der „selbst­be­rich­te­te Ge­sund­heits­zu­stand in der Al­ters­grup­pe 55 bis 64 Jah­re im Ver­gleich zum Durch­schnitt“ im­mer noch deut­lich (Ziff. 3.4). Zu­min­dest hin­sicht­lich die­ser Be­ru­fe er­scheint die An­nah­me ei­nes größeren Er­ho­lungs­be­darfs im erhöhten Al­ter als nicht feh­ler­haft (eben­so Rein­hard Ar­bRB 2012, 342, 343). Auch Geg­ner ei­nes all­ge­mei­nen Er­fah­rungs­sat­zes ge­ste­hen zu, dass bei ge­sund­heit­lich be­son­ders be­las­ten­den Tätig­kei­ten ein ge­stei­ger­ter Er­ho­lungs­be­darf mit zu­neh­men­dem Al­ter an­ge­nom­men wer­den kann (v. Ro­et­te­ken aaO; Däubler/Bertz­bach/Brors aaO; Löwisch/Rieb­le § 1 Rn. 823).

- 10 -


So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf die teil­wei­se ge­for­der­te Dar­le­gung spe­zi­fi­scher em­pi­ri­scher Un­ter­su­chun­gen be­zo­gen auf die Tätig­kei­ten im Pro­duk­ti­ons­be­trieb der Be­klag­ten ver­zich­tet hat, ist dies re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Die Durchführung der­ar­ti­ger Un­ter­su­chun­gen wäre prak­tisch aufwändig und schwie­rig (wei­ter ge­hend Kas­przyk aaO: „unmöglich“). Ei­ne über­stei­ger­te Dar­le­gungs­last würde die Einführung frei­wil­li­ger Leis­tun­gen un­zu­mut­bar er­schwe­ren. Die Fest­stel­lun­gen durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt, dass die Beschäftig­ten der Be­klag­ten bei der Schuh­fer­ti­gung körper­lich ermüden­de und teils schwe­re Ar­bei­ten leis­ten, verstärkt durch ei­nen be­son­de­ren, prämi­en­be­zo­ge­nen Zeit- und Qua­litäts­druck im Sin­ne ei­nes Team­ak­kords, genügt da­nach als Tat­sa­chen­ba­sis für die Be­ja­hung des dar­ge­stell­ten Er­fah­rungs­sat­zes.

(bb) Der Hin­weis auf die feh­len­de Al­ters­staf­fe­lung in § 3 BUrlG und Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG hilft der Kläge­rin für die Fra­ge der Le­gi­ti­mität des Zwecks nicht wei­ter. Die Vor­schrif­ten re­geln nur die Dau­er des Min­des­t­ur­laubs und da­mit das un­ters­te Maß des­sen, was nach deut­schem und eu­ropäischem Ur­laubs­recht un­abhängig von in­di­vi­du­el­len Be­son­der­hei­ten zur Er­ho­lung er­for­der­lich ist. Spe­zi­fi­sche Cha­rak­te­ris­ti­ka - wie das Al­ter oder der phy­si­sche oder psy­chi­sche Ge­sund­heits­zu­stand - blei­ben bei der Set­zung ei­nes ein­heit­li­chen Mi­ni­mal­stan­dards na­tur­gemäß außer Be­tracht. Auf na­tio­na­ler Ebe­ne kommt hin­zu, dass der Ge­setz­ge­ber durch­aus ge­se­hen hat, dass es al­ters­abhängig ei­nen un­ter­schied­li­chen Er­ho­lungs­be­darf ge­ben kann, wie et­wa § 57 Abs. 2 See­ArbG und § 19 Abs. 2 JAr­bSchG zei­gen (sie­he da­zu v. Ro­et­te­ken § 10 Rn. 263).

(d) Es be­ste­hen kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass die Be­klag­te die Si­cher­stel­lung des Schut­zes ih­rer Ar­beit­neh­mer nach Voll­endung des 58. Le­bens­jah­res als Zweck der zwei wei­te­ren Ur­laubs­ta­ge vor­ge­scho­ben hat.

(aa) Al­ler­dings ist die­ser Zweck nicht un­mit­tel­bar der - nicht schrift­lich fi­xier­ten - Re­ge­lung zu ent­neh­men. Nennt ei­ne Re­ge­lung oder Maßnah­me kein Ziel, müssen zu­min­dest aus dem Kon­text ab­ge­lei­te­te An­halts­punk­te die Fest­stel­lung

- 11 -

des hin­ter der Re­ge­lung oder der Maßnah­me ste­hen­den Ziels ermögli­chen, um die Le­gi­ti­mität des Ziels so­wie die An­ge­mes­sen­heit und die Er­for­der­lich­keit der zu sei­ner Er­rei­chung ein­ge­setz­ten Mit­tel ge­richt­lich über­prüfen zu können (BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 19 mwN, BA­GE 141, 73; vgl. zur Richt­li­nie 2000/78/EG: EuGH 21. Ju­li 2011 - C-159/10, C-160/10 - [Fuchs und Köhler] Rn. 39 mwN, Slg. 2011, I-6919).

(bb) Wenn ei­ne Ta­rif­re­ge­lung die Ur­laubs­dau­er nach dem Le­bens­al­ter staf­felt, liegt die An­nah­me na­he, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten ei­nem mit zu­neh­men­dem Al­ter ge­stei­ger­ten Er­ho­lungs­bedürf­nis älte­rer Beschäftig­ter Rech­nung tra­gen wol­len (BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 23, BA­GE 141, 73). Die­se An­nah­me darf frei­lich nicht durch die kon­kre­te Wahl der Al­ters­gren­ze(n) wi­der­legt wer­den, wie dies bei § 26 TVöD aF, der zusätz­li­che Ur­laubs­ta­ge be­reits ab dem 30. Le­bens­jahr vor­sah, der Fall war (BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 24 ff., aaO).

(cc) Es ist kein Grund er­sicht­lich, bei ei­ner in­di­vi­du­al­recht­li­chen Re­ge­lung nicht eben­falls grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen, dass mit ei­ner Al­ters­gren­ze für die Gewährung zusätz­li­chen Ur­laubs ei­nem ge­stei­ger­ten Er­ho­lungs­bedürf­nis älte­rer Ar­beit­neh­mer Rech­nung ge­tra­gen wer­den soll. Die­se An­nah­me er­scheint um­so mehr ge­recht­fer­tigt, wenn sie wie hier mit der An­er­ken­nung ei­nes Er­fah­rungs­sat­zes bezüglich des ge­stei­ger­ten Er­ho­lungs­be­darfs bei körper­lich be­las­ten­den Be­ru­fen kor­re­liert. Hin­zu kommt, dass die ständi­ge Übung der Be­klag­ten in­halt­lich ei­ner ein­schlägi­gen ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung ent­spricht. So sah der persönlich, fach­lich und räum­lich ein­schlägi­ge Man­tel­ta­rif­ver­trag vom 23. April 1997, ab­ge­schlos­sen zwi­schen dem Haupt­ver­band der Deut­schen Schuh­in­dus­trie e. V. und der Ge­werk­schaft Le­der so­wie der IG BCE, für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer in § 17 Ziff. 4 Buchst. a ab dem 58. Le­bens­jahr eben­falls zwei zusätz­li­che Ur­laubs­ta­ge vor. Die­se Re­ge­lung war im Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht durch ei­ne neue Be­stim­mung ab­geändert.

- 12 -


(dd) Sch­ließlich wi­der­legt die Al­ters­gren­ze von 58 Le­bens­jah­ren nicht den Zweck, mit zwei wei­te­ren Ur­laubs­ta­gen im Ka­len­der­jahr dem ge­stei­ger­ten Er­ho­lungs­bedürf­nis Rech­nung zu tra­gen. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ab wel­chem Al­ter die An­nah­me, der zusätz­li­che Ur­laub die­ne dem höhe­ren Er­ho­lungs­bedürf­nis älte­rer Beschäftig­ter iSv. § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG, nicht mehr oh­ne Wei­te­res auf­recht­er­hal­ten bzw. als wi­der­legt er­ach­tet wer­den kann. Der Se­nat hat in der Ent­schei­dung vom 20. März 2012 gemäß dem Rechts­ge­dan­ken aus § 417 Abs. 1 SGB III ei­ne Al­ters­gren­ze von 50 Le­bens­jah­ren für die Ein­ord­nung als älte­rer Beschäftig­ter iSv. § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG in Be­tracht ge­zo­gen (BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 20, BA­GE 141, 73; vgl. zu ei­ner sol­chen Al­ters­gren­ze für die Gewährung zusätz­li­cher Ur­laubs­ta­ge: Hes­si­sches LAG 17. Ja­nu­ar 2014 - 14 Sa 646/13 -). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ergänzend dar­auf ver­wie­sen, dass Leit­li­nie 17 der Ent­schei­dung des Ra­tes vom 12. Ju­li 2005 über Leit­li­ni­en für beschäfti­gungs­po­li­ti­sche Maßnah­men der Mit­glied­staa­ten (2005/600/EG) Ar­beits­kräfte ab Voll­endung des 55. Le­bens­jah­res als älte­re Ar­beit­neh­mer er­ach­tet und die WHO-Stu­di­en­grup­pe „Al­tern und Ar­beit“ aus ar­beits­me­di­zi­ni­scher Sicht we­gen auf­tre­ten­der Schwie­rig­kei­ten in Ar­beit und Be­ruf ei­ne Gren­ze ab dem 45. Le­bens­jahr an­ge­nom­men hat (zu A II 15 b bb (3) (b) der Gründe). Das Be­ru­fungs­ge­richt hat da­mit nach­voll­zieh­bar be­gründet, war­um es da­von aus­geht, dass die Ur­laubs­re­ge­lung ei­nem le­gi­ti­men Zweck iSv. § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG dient und es die­sen Zweck nicht le­dig­lich als von der Be­klag­ten vor­ge­scho­ben er­ach­tet.

(2) Die Re­ge­lung ist ge­eig­net, den in § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG be­schrie­be­nen Zweck zu fördern. Ins­be­son­de­re kann die Kläge­rin nicht mit dem Ar­gu­ment gehört wer­den, dass die Gewährung von le­dig­lich zwei Ur­laubs­ta­gen un­ge­eig­net sei, ei­nen al­ters­be­dingt erhöhten Er­ho­lungs­be­darf aus­zu­glei­chen. Die Ge­eig­net­heit ist nicht des­halb zu ver­nei­nen, weil ein ge­stie­ge­ner Er­ho­lungs­be­darf un­ter Umständen nicht vollständig, son­dern nur par­ti­ell aus­ge­gli­chen wird. Ge­ra­de an­ge­sichts des vom Ar­beit­ge­ber bei ei­ner frei­wil­li­gen Leis­tung selbst ge­setz­ten Do­tie­rungs­rah­mens wäre die Be­schränkung auf ei­nen Teil­aus­gleich nach­voll­zieh­bar und zulässig. Zu­dem ha­ben auch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an­ge­sichts der Tätig­keit ei­nes Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ters in der Schuh­bran­che zwei

- 13 -

Ta­ge Ur­laub für ge­eig­net und aus­rei­chend er­ach­tet. Dass die Be­klag­te sich die von den So­zi­al­part­nern aus­ge­han­del­te Re­ge­lung zu ei­gen macht und im Rah­men ih­res Er­mes­sens­spiel­raums ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung trifft, ist un­ter dem As­pekt der Ge­eig­net­heit der Re­ge­lung nicht zu be­an­stan­den.

(3) Die Re­ge­lung ist auch er­for­der­lich und an­ge­mes­sen (§ 10 Satz 2 AGG). Mil­de­re Mit­tel, die in glei­cher Wei­se den Schutz älte­rer Ar­beit­neh­mer ver­wirk­li­chen könn­ten, sind nicht er­sicht­lich.

(a) Die Wahl ei­ner an­de­ren, nied­ri­ge­ren Al­ters­gren­ze stell­te kein gleich wirk­sa­mes, mil­de­res Mit­tel mit ge­rin­ge­rem al­ters­spe­zi­fi­schen Ef­fekt dar. Es han­del­te sich viel­mehr um ei­ne an­de­re Maßnah­me mit ei­nem erhöhtem Do­tie­rungs­rah­men.

(b) Ei­ne nied­ri­ge­re Al­ters­gren­ze ver­bun­den mit nur ei­nem wei­te­ren Ur­laubs­tag im Ka­len­der­jahr müss­te zwar nicht zwin­gend zu ei­ner Erhöhung des Do­tie­rungs­rah­mens führen. Al­ler­dings hätten dann Ar­beit­neh­mer nach Voll­endung des 58. Le­bens­jah­res nicht mehr An­spruch auf den zwei­ten wei­te­ren Ur­laubs­tag, den die Be­klag­te im Ein­klang mit dem ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag an­ge­sichts des ge­stei­ger­ten Er­ho­lungs­be­darfs im höhe­ren Al­ter in der Schuh­pro­duk­ti­on für not­wen­dig er­ach­tet. Der Ge­stal­tungs- und Er­mes­sens­spiel­raum der Be­klag­ten lässt auch im Rah­men der Er­for­der­lich­keit und An­ge­mes­sen­heit die von ihr an­ge­wand­te Re­ge­lung zu. Die In­ter­es­sen der Be­tei­lig­ten wer­den hin­rei­chend berück­sich­tigt. Es wer­den le­dig­lich in Übe­rein­stim­mung mit dem Abwägungs­er­geb­nis der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die In­ter­es­sen der über 58-Jähri­gen an ei­nem zusätz­li­chen Ur­laubs­tag höher ge­wich­tet als die In­ter­es­sen der übri­gen Beschäftig­ten, schon im jünge­ren Al­ter ei­nen zusätz­li­chen Ur­laubs­tag zu er­hal­ten.

(c) Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin ist die Be­klag­te nicht ver­pflich­tet, zusätz­li­che Ur­laubs­ta­ge nur nach dem in­di­vi­du­ell er­mit­tel­ten Er­ho­lungs­be­darf un­ter Ein­be­zie­hung al­ter­s­un­abhängi­ger Be­las­tungs­fak­to­ren, wie der Pfle­ge und Be­treu­ung von Kin­dern, so­wie un­ter Berück­sich­ti­gung des in­di­vi­du­el­len Al­te­rungs­pro­zes­ses zu gewähren. Zwar mag es zu­tref­fen, dass es wei­te­re Be­las-

- 14 -

tungs­fak­to­ren gibt, die zu ei­nem ge­stei­ger­ten Er­ho­lungs­be­darf führen können. Je­doch wäre ei­ne sol­che in­di­vi­du­el­le Re­ge­lung in vie­ler­lei Hin­sicht prak­tisch nicht oder nur mit großen Schwie­rig­kei­ten hand­hab­bar. Dies gilt nicht nur bezüglich der Ge­wich­tung der ein­zel­nen (persönli­chen) Be­las­tungs­fak­to­ren un­ter­ein­an­der, son­dern vor al­lem auch für de­ren Er­mitt­lung durch die Be­klag­te. Auch der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on hat an­er­kannt, dass bei der Prüfung der Zulässig­keit ei­ner Re­ge­lung im Hin­blick auf das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zu be­ach­ten ist, dass die frag­li­che Re­ge­lung in tech­ni­scher und wirt­schaft­li­cher Hin­sicht hand­hab­bar blei­ben müsse, und des­halb nicht ge­ne­rell ver­langt wer­den könne, dass im­mer je­der Ein­zel­fall in­di­vi­du­ell ge­prüft wer­de (EuGH 19. Ju­ni 2014 - C-501/12 ua. - [Specht ua.] Rn. 78). Un­ter Gleich­be­hand­lungs­ge­sichts­punk­ten darf der Ar­beit­ge­ber da­her im Sin­ne ei­ner ty­pi­sie­ren­den Be­trach­tung in Ausübung sei­nes Ge­stal­tungs­spiel­raums auch ei­nen Grund für ein ge­stei­ger­tes Er­ho­lungs­bedürf­nis - wie et­wa das Al­ter in be­las­ten­den Be­ru­fen - als Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um her­an­zie­hen. § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG enthält kein Ge­bot, die dort ge­nann­ten ty­pi­scher­wei­se be­son­ders schutz­bedürf­ti­gen Per­so­nen­grup­pen (Ju­gend­li­che, älte­re Beschäftig­te und Per­so­nen mit Fürsor­ge­pflich­ten) hin­sicht­lich be­son­de­rer Ar­beits­be­din­gun­gen gleich zu be­han­deln.

2. Aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz folgt eben­falls kein An­spruch der Kläge­rin auf die be­gehr­ten zwei zusätz­li­chen Ur­laubs­ta­ge. Ist - wie hier - die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Ar­beit­neh­mer­grup­pen aus ei­nem in § 1 AGG ge­nann­ten Grund un­ter den im AGG nor­mier­ten Vor­aus­set­zun­gen zulässig, ist auch der all­ge­mei­ne ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­wahrt (eben­so bezüglich des be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes: BAG 17. Sep­tem­ber 2013 - 3 AZR 686/11 - Rn. 25 mwN). Ei­ne sach­wid­ri­ge Un­gleich­be­hand­lung kommt an­ge­sichts der Recht­fer­ti­gung gemäß § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG nicht in Be­tracht.


- 15 -

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.


Brühler

Krasshöfer

Klo­se

M. Lücke

Kran­zusch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 956/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880