Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Meinungsfreiheit
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 TaBV 17/13
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 23.05.2013
   
Leit­sätze:

Ein An­trag­stel­ler in ei­nem Aus­schluss­ver­fah­ren ge­gen ein Be­triebs­rats­mit­glied nach § 23 Abs. 1 Be­trVG hat ge­gen den Ar­beit­ge­ber ei­nen An­spruch auf Frei­stel­lung von den Kos­ten für die Be­tei­li­gung an ei­nem ent­spre­chen­den Be­schluss­ver­fah­ren gemäß § 40 Abs. 1 Be­trVG . Ei­ne Ver­ein­ba­rung ei­nes An­trag­stel­lers mit dem Ar­beit­ge­ber über die Kos­tenüber­nah­me im Um­fang der im Be­trieb auch für die An­walts­be­ra­tung des Be­triebs­rats übli­chen Höhe (St­un­den­ho­no­rar von EUR 250,-) stellt kei­nen Aus­sch­ließungs­grund ge­genüber ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied, das An­trag­stel­ler in ei­nem Ver­fah­ren nach § 23 Abs. 1 Be­trVG ist, dar.

Der zwei­ma­li­ge Per­so­nen­ver­gleich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den mit Adolf Hit­ler und sei­nen Me­tho­den im Wo­chen­ab­stand durch ein Be­triebs­rats­mit­glied recht­fer­tigt grundsätz­lich des­sen Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wiesbaden, Urteil vom 22.11.2012, 10 BV 3/12
   

Te­nor:

Auf die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 1) wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Wies­ba­den vom 22. No­vem­ber 2012 - 10 BV 3/12 - ab­geändert.

Der Be­tei­lig­te zu 2) wird aus dem Be­triebs­rat aus­ge­schlos­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über den Aus­schluss des Be­tei­lig­ten zu 2) aus dem Be­triebs­rats­gre­mi­um.

Die Be­tei­lig­ten zu 3) bis 6) be­trei­ben ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb in A. Der Be­tei­lig­te zu 1) ist der für den Ge­mein­schafts­be­trieb gewähl­te Be­triebs­rat. Er be­steht aus drei­zehn Mit­glie­dern. Im Ver­fah­ren 11 BV 11/11 / 9 TaBV 225/12 wird auf der Grund­la­ge ei­nes Quo­rums von zu­letzt 251 Ar­beit­neh­mern, das sind über ein Vier­tel der Be­leg­schaft, über den An­trag auf Aus­schluss der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den aus dem Gre­mi­um ge­strit­ten. Das Ar­beits­ge­richt Wies­ba­den hat dem Aus­sch­ließungs­an­trag statt­ge­ge­ben. Den sog. Initia­to­ren des Aus­sch­ließungs­ver­fah­rens gehörte auch der Be­tei­lig­te zu 2) an. Am 28. Jan. 2011 war den sog. Initia­to­ren im Rah­men ei­ner Un­ter­re­dung mit Geschäftsführer und Per­so­nal­lei­ter zu­ge­si­chert wor­den, dass die Ar­beit­ge­be­rin die Kos­ten ei­ner an­walt­li­chen Be­ra­tung und Ver­tre­tung in Höhe von EUR 250 pro St­un­de über­neh­men würde. Zu die­sem Satz wa­ren bis da­hin auch die für den Be­triebs­rat täti­gen Anwälte im­mer vergütet wor­den. Dies war ein jah­re­lang prak­ti­zier­tes Ver­fah­ren. Im Fe­bru­ar 2011 kürz­ten die Be­tei­lig­ten zu 3) bis 6) ih­re Leis­tungs­zu­sa­gen ge­genüber dem Be­triebs­rat und sei­nen Mit­glie­dern auf die nach dem RVG zu zah­len­de An­walts­vergütung. Zu die­ser Zeit war die Vergütungs­ver­ein­ba­rung mit dem Rechts­be­ra­ter der sog. Initia­to­ren be­reits ge­trof­fen wor­den. Ein ge­gen die Ände­rung ein­ge­lei­te­tes Be­schluss­ver­fah­ren blieb in zwei In­stan­zen er­folg­los. Im Fe­bru­ar 2012 wur­den im Ver­fah­ren 11 BV 11/11 für die An­trag­stel­ler des Aus­sch­ließungs­an­tra­ges je­weils ei­ne wei­te­re Voll­macht vor­ge­legt.

Am 5. März 2012 äußer­te der Be­tei­lig­te zu 2) anläss­lich ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung in B: „33 hat sich schon mal so je­mand an die Macht ge­setzt mit sol­chen Me­tho­den.“ Er hat sich mit un­da­tier­tem Schrei­ben, zu des­sen In­halt auf Bl. 70 d. A. ver­wie­sen wird, bei der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ent­schul­digt. Ein des­we­gen ein­ge­lei­te­tes Ver­fah­ren vor dem Amts­ge­richt Düssel­dorf wur­de nach § 153 Abs. 2 St­PO ein­ge­stellt. Ei­ne we­gen die­ser Äußerung aus­ge­spro­che­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Ab­mah­nung hat der Be­tei­lig­te zu 2) ak­zep­tiert.

Der Be­tei­lig­te zu 1) hat mit sei­nem An­trag vom 20. März 2012 den Aus­schluss des Be­tei­lig­ten zu 2) aus dem Be­triebs­rat be­gehrt. Er ist der An­sicht ge­we­sen, der Be­tei­lig­te zu 2) sei we­gen gro­ber Ver­let­zung sei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Pflich­ten gemäß § 23 Abs. 1 Be­trVG aus dem Be­triebs­rat aus­zu­sch­ließen. Er trägt vor, die sog. Initia­to­ren hätten im Zu­sam­men­wir­ken mit der sie ver­tre­ten­den An­walts­kanz­lei so­wie dem Geschäftsführer und dem Per­so­nal­lei­ter den Aus­schluss der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den aus dem Gre­mi­um be­trie­ben. Die Geschäfts­lei­tun­gen un­terstütz­ten das Vor­ha­ben fi­nan­zi­ell und lo­gis­tisch. Er ge­he da­von aus, dass außer der Rech­nung vom 12. April 2011 (Bl. 8 bis 10 d. A.) die lau­fen­den Ar­beits­stun­den im Ver­fah­ren 11 BV 11/11 von der Be­tei­lig­ten zu 3) be­zahlt würden. Die Busi­ness Ma­na­ger und Coa­ches sei­en mit ei­ner von den Geschäfts­lei­tun­gen zur Verfügung ge­stell­ten Un­ter­schrif­ten­lis­te per E-Mail an die un­ter­ge­be­nen Mit­ar­bei­ter her­an­ge­tre­ten und hätten die­se zur Un­ter­zeich­nung der Lis­ten auf­ge­for­dert. Die Pro­zess­voll­mach­ten der Un­terstützer sei­en un­ter fal­schen Be­haup­tun­gen ge­sam­melt wor­den (vgl. E-Mail vom 20. Dez. 2011, Bl. 11 d. A.). Die Zu­sa­ge der Kos­tenüber­nah­me sei ei­ne un­zulässi­ge Begüns­ti­gung des Be­tei­lig­ten zu 2) und sei­ner Kol­le­gen/in­nen, da der Ar­beit­ge­ber zur Über­nah­me der Kos­ten für das Aus­sch­ließungs­ver­fah­ren nicht ver­pflich­tet sei. Ei­ne §§ 40 Abs. 1 , 20 Abs. 3 Be­trVG ent­spre­chen­de Vor­schrift feh­le bei § 23 Abs. 1 Be­trVG . Je­den­falls hätte die Zu­sa­ge auf die ge­setz­li­chen Gebühren be­schränkt wer­den müssen. Ab­ge­se­hen da­von ha­be der Be­tei­lig­te zu 2) die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de wie­der­holt grob be­lei­digt. Am 28. Febr. 2012 ha­be er in Be­zug auf die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de geäußert: „Ich ge­he so­gar noch wei­ter, 33 hat sich auch schon so ei­ner an die Macht ge­setzt“ (Be­weis: Zeug­nis C u.a.).

Der Be­tei­lig­te zu 1) hat be­an­tragt,

den Be­tei­lig­ten zu 2) aus dem Be­triebs­rat aus­zu­sch­ließen.

Der Be­tei­lig­te zu 2) hat be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Der Be­tei­lig­te zu 2) hat vor­ge­tra­gen, außer der Zu­sa­ge der Kos­tenüber­nah­me ha­be es kei­ne wei­te­ren Un­terstützungs­leis­tun­gen sei­tens der Geschäfts­lei­tun­gen ge­ge­ben. Sei­ne Äußerung vom 5.März 2012 über 1933 sei vor dem Hin­ter­grund des Ver­hal­tens der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den zu se­hen. Am 28. Febr. 2012 ha­be er geäußert, dass man nicht ein­fach so je­man­dem ei­nen Frei­fahrt­schein ge­ben könne. Man hätte so et­was früher schon ein­mal ge­macht und sei da­mit auf die Na­se ge­fal­len. Die ihm un­ter­stell­te Äußerung, 33 ha­be sich auch schon so ei­ner an die Macht ge­setzt, sei an die­sem Tag von ihm nicht ge­fal­len (Be­weis: Zeug­nis D u.a.).

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens, des vom Ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts und des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens wird auf die Sach­dar­stel­lung des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Wies­ba­den hat den An­trag durch Be­schluss vom 22. Nov. 2012 – 10 BV 3/12 – zurück­ge­wie­sen. We­gen der Be­gründung wird auf die ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­gründe ver­wie­sen.

Der Be­schluss ist dem Be­tei­lig­ten zu 1) am 22. Jan. 2013 zu­ge­stellt wor­den. Er hat da­ge­gen am 12. Febr. 2013 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se gleich­zei­tig be­gründet.

Der Be­tei­lig­te zu 1) trägt vor, aus­rei­chen­de Aus­sch­ließungs­gründe ge­gen die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de sei­en im Ver­fah­ren 9 TaBV 225/12 nicht vor­ge­tra­gen. Die sog. Initia­to­ren führ­ten das Aus­sch­ließungs­ver­fah­ren of­fen­bar mit Un­terstützung der Be­tei­lig­ten zu 3). Sie nähmen er­kenn­bar die In­ter­es­sen der Geschäfts­lei­tung wahr. Die Un­terstützer des An­tra­ges hat­ten kei­ner­lei ei­ge­ne In­ter­es­sen. We­gen der Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats zur Ein­lei­tung des Aus­sch­ließungs- und Be­schwer­de­ver­fah­rens nimmt der Be­tei­lig­te zu 1) Be­zug auf sei­nen Vor­trag in den Ver­fah­ren 9 TaBV 189/239/259 und 294/12.

Der Be­tei­lig­te zu 1) be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Wies­ba­den vom 22. No­vem­ber 2012 ab­zuändern und den Be­tei­lig­ten zu 2) aus dem Be­triebs­rat aus­zu­sch­ließen.

Der Be­tei­lig­te zu 2) be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Die Be­tei­lig­ten zu 3) bis 6) stel­len kei­nen An­trag.

Der Be­tei­lig­te zu 2) trägt vor, die Un­terstützer des Aus­sch­ließungs­an­tra­ges hätten al­lein das In­ter­es­se ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­triebs­rats­ar­beit. Er be­strei­tet ei­ne ord­nungs­gemäße Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats zur Ein­lei­tung die­ses Be­schluss- und Be­schwer­de­ver­fah­rens.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­schwer­de­vor­brin­gens wird auf die Be­schwer­de­schriftsätze und den In­halt der Sit­zungs­nie­der­schrift vom 23. Mai 2013 ver­wie­sen.

II.

1. Die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 1) ist gemäß § 87 Abs. 1 ArbGG statt­haft und zulässig, weil sie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den ist ( §§ 87 Abs. 2 , 89 , 66 Abs. 1 ArbGG ). Ein von ei­nem Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten na­mens des Be­triebs­rats ge­stell­ter An­trag in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren be­darf al­ler­dings ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­schluss­fas­sung des Kol­le­gi­al­or­gans über die Ein­lei­tung des Ver­fah­rens und ei­nes Rechts­mit­tels. Fehlt es hier­an, ist der An­trag als un­zulässig ab­zu­wei­sen ( BAG Be­schluss vom 29. April 2004 - 1 ABR 30/02 – Ju­ris). Der Be­tei­lig­te zu 2) hat das ord­nungs­gemäße Zu­stan­de­kom­men ei­nes Be­triebs­rats­be­schlus­ses zur Ein­lei­tung des Aus­sch­ließungs­ver­fah­rens und ins­be­son­de­re die­ses Rechts­mit­tel­ver­fah­rens zunächst pau­schal be­strit­ten. Nach der Dar­le­gung des Ver­laufs der Be­schluss­fas­sung un­ter Vor­la­ge der Ein­la­dung, Ta­ges­ord­nung und des Sit­zungs­pro­to­kolls durch den Be­triebs­rat im Ver­fah­ren 9 TaBV 294/12, auf das der Be­triebs­rat Be­zug nimmt, hat der Be­tei­lig­te zu 2) ei­ne man­geln­de In­for­ma­ti­on der ge­la­de­nen Er­satz­mit­glie­der E und F gerügt. Der Ta­ges­ord­nungs­punkt

„ § 23 Be­trVG Herr G

Ein­le­gung von Rechts­mit­teln ggf. ge­gen den Be­schluss des AG Wies­ba­den bezgl. des Ver­fah­rens § 23 Be­trVG , Aus­schluss Herr G, so­wie ggf. ge­gen den Be­schluss LAG durch die H. Be­spre­chung und Be­schluss­fas­sung“

stand auf der Ta­ges­ord­nung. Im Ver­fah­ren 9 TaBV 294/12 wur­de gerügt, dass Frau F in der Sit­zung erklärt hat, sie sähe sich man­gels aus­rei­chen­der In­for­ma­tio­nen außer­stan­de, über die­se Ta­ges­ord­nungs­punk­te ab­zu­stim­men und die Sit­zung ver­las­sen hat, eben­so Herr E, nach­dem er aus­weis­lich des Pro­to­kolls von der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den ist, dass er nach den Un­ter­la­gen hätte fra­gen müssen, er hätte sie im Be­triebs­ratsbüro ein­se­hen können. Die Wirk­sam­keit ei­nes Be­triebs­rats­be­schlus­ses setzt vor­aus, dass er in ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung ge­fasst wor­den ist, zu der die Mit­glie­der des Be­triebs­rats gemäß § 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG recht­zei­tig un­ter Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung ge­la­den wor­den sind (BAG a.a.O.). Der Be­triebs­rat muss sich auf Grund ei­ner ord­nungs­gemäßen La­dung als Gre­mi­um mit dem ent­spre­chen­den Sach­ver­halt be­fasst und durch Ab­stim­mung ei­ne ein­heit­li­che Wil­lens­bil­dung her­bei­geführt ha­ben (BAG a.a.O.). Da­bei müssen in der Ta­ges­ord­nung die zu stel­len­den Anträge nicht be­reits im Ein­zel­nen for­mu­liert sein. Viel­mehr ist es aus­rei­chend, wenn der Ge­gen­stand, über den in dem Be­schluss­ver­fah­ren ei­ne Klärung her­bei­geführt wer­den soll, und das an­ge­streb­te Er­geb­nis be­zeich­net sind. Nach dem Sit­zungs­pro­to­koll (TOP 17) wur­de ein An­trag ge­stellt, der mehr­heit­lich an­ge­nom­men wur­de. Dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der F und E ver­geb­lich ver­sucht hätten, ei­ne Erörte­rung des Ta­ges­ord­nungs­punk­tes zu er­rei­chen oder sich vor der Sit­zung im Be­triebs­ratsbüro zu in­for­mie­ren, hat der Be­tei­lig­te zu 2) nicht vor­ge­tra­gen. Hier­zu dient aber auch die Dis­kus­si­on und Erörte­rung in der Sit­zung. Das erst­ma­li­ge Be­strei­ten ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­schluss­fas­sung zur Ein­lei­tung des Aus­sch­ließungs­ver­fah­rens ins Blaue hin­ein im Be­schwer­de­ver­fah­ren oh­ne ir­gend­ei­nen An­halts­punkt, ob­wohl der Be­tei­lig­te zu 2) selbst Be­triebs­rats­mit­glied ist und von An­fang an von dem­sel­ben Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten ver­tre­ten war, ist un­zulässig. Das Be­strei­ten kann sich je­den­falls bei Be­triebs­rats­mit­glie­dern nicht dar­in erschöpfen, oh­ne ir­gend­wel­che kon­kre­ten An­halts­punk­te ins Blaue hin­ein ei­nen ord­nungs­gemäßen Be­triebs­rats­be­schluss zu be­strei­ten. Ein Be­strei­ten mit Nicht­wis­sen nach § 138 Abs. 4 ZPO ist nur zulässig, wenn dem kei­ne ei­ge­ne Wahr­neh­mung zu­grun­de lag. Der Be­tei­lig­te zu 2) muss je­doch die Ein­la­dun­gen er­hal­ten ha­ben, die Ta­ges­ord­nung, das Sit­zungs­pro­to­koll und war le­dig­lich bei der Be­schluss­fas­sung ver­hin­dert.

2. Die Be­schwer­de hat auch in der Sa­che Er­folg. Der Aus­sch­ließungs­an­trag des Be­tei­lig­ten zu 1) ist be­gründet. Der Be­tei­lig­te zu 2) ist aus dem Be­triebs­rat aus­zu­sch­ließen. Ein den Aus­schluss ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds aus dem Be­triebs­rat recht­fer­ti­gen­der gro­ber Ver­s­toß ge­gen ge­setz­li­che Pflich­ten liegt dann vor, wenn die­se Pflicht­ver­let­zung ob­jek­tiv er­heb­lich und of­fen­sicht­lich schwer­wie­gend ist. Ein sol­cher Ver­s­toß ist an­zu­neh­men, wenn un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände die wei­te­re Amts­ausübung des Be­triebs­rats­mit­glieds un­trag­bar er­scheint ( BAG Be­schluss vom 22. Ju­ni 1993 – 1 ABR 62/92 – EzA § 23 Be­trVG 1972 Nr. 35; Hess. LAG Be­schlüsse vom 21. Febr. 2013 - 9 TaBV 189/12, 239/12, 259/12 -; Hess. LAG Be­schluss vom 13. Sept. 2012 – 9 TaBV 79/12 – Ju­ris; Hess. LAG Be­schluss vom 9. Ju­ni 2005 – 9 TaBV 186/04 – n.v.; Hess. LAG Be­schluss vom 16. Sept. 2004 – 9 TaBV 33/04 –n.v.; Hess. LAG Be­schluss vom 4. Mai 2000 – 12 TaBV 100/99 – Ju­ris). Das ar­beits­ge­richt­li­che Er­kennt­nis­ver­fah­ren nach § 23 Abs. 1 Be­trVG ist auf ein zukünf­ti­ges Ver­hal­ten des Be­triebs­rats­mit­glieds, nicht aber auf Sank­tio­nen ge­gen ihn ge­rich­tet. Das Tat­be­stands­merk­mal der gro­ben Pflicht­ver­let­zung hat für das Ver­fah­ren ei­ne ähn­li­che Be­deu­tung wie bei ne­ga­to­ri­schen Kla­gen die in den ma­te­ri­ell-recht­li­chen Vor­schrif­ten be­zeich­ne­te Wie­der­ho­lungs­ge­fahr und wie bei ei­ner Kla­ge auf künf­ti­ge Leis­tun­gen die Be­sorg­nis der nicht recht­zei­ti­gen Erfüllung. Es stellt al­so ei­ne Rechts­schutz­vor­aus­set­zung dar ( BAG Be­schluss vom 23. Ju­ni 1992 - 1 ABR 11/92 - EzA § 87 Be­trVG 1972 Ar­beits­zeit Nr. 51 ; Hess. LAG Be­schluss vom 13. Sept. 2012 – 9 TaBV 79/12 – Ju­ris; Hess. LAG Be­schluss vom 9. Ju­ni 2005 – 9 TaBV 186/04 – n.v.; Hess. LAG Be­schluss vom 16. Sept. 2004 – 9 TaBV 33/04 – n.v.).

3 a) Ein Aus­sch­ließungs­grund kann zwar nicht dar­in ge­se­hen wer­den, dass der Be­tei­lig­te zu 2) als Be­triebs­rats­mit­glied sog. Initia­tor und An­trag­stel­ler des Aus­sch­ließungs­ver­fah­rens ge­gen die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ist. Auch Be­triebs­rats­mit­glie­der ha­ben als Ar­beit­neh­mer das Recht, ei­nen Aus­sch­ließungs­an­trag nach § 23 Abs. 1 Be­trVG ge­gen ein­zel­ne Mit­glie­der zu un­terstützen wie auch der Be­triebs­rat ja selbst ei­nen der­ar­ti­gen An­trag stel­len kann. Al­ler­dings wäre es im Be­triebs­rats­gre­mi­um un­trag­bar und ei­ne wei­te­re ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit nicht möglich, wenn ein Be­triebs­rats­mit­glied im kol­lu­si­ven Zu­sam­men­wir­ken mit dem Ar­beit­ge­ber und mit des­sen fi­nan­zi­el­ler Un­terstützung, die über den Frei­stel­lungs­an­spruch nach § 40 Abs. 1 in Ver­bin­dung mit § 23 Abs. 1 Be­trVG hin­aus­geht, den Aus­schluss ei­nes un­lieb­sa­men Be­triebs­rats­mit­glieds be­treibt. Das Be­triebs­rats­mit­glied han­del­te dann zwar als Ar­beit­neh­mer, aber sein Ver­hal­ten ließe sich nicht von sei­ner Amts­ausübung im Be­triebs­rat tren­nen. Es be­deu­te­te ei­nen mas­si­ven Ein­griff in die Be­triebs­ver­fas­sung, wenn sich das Be­triebs­rats­mit­glied vom Ar­beit­ge­ber Ho­no­r­ar­zu­sa­gen ma­chen ließe, die weit über die Vergütung nach dem RVG hin­aus­ge­hen, denn bei­de er­hof­fen sich da­durch ei­ne noch en­ga­gier­te­re und bes­se­re Rechts­ver­tre­tung. Da­durch würden dem Be­triebs­rats­mit­glied Vor­tei­le gewährt, die ihm im Rah­men des Frei­stel­lungs­an­spruchs nach §§ 40 Abs. 1 , 23 Abs. 1 Be­trVG nicht zustünden.

b) Die Zu­sa­ge der Über­nah­me der An­walts­vergütung für das Aus­sch­ließungs­ver­fah­ren ge­gen die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de war vor­lie­gend je­doch kei­ne Ver­schaf­fung von Vor­tei­len sei­tens des Ar­beit­ge­bers, auf die der Be­tei­lig­te zu 2) kei­nen An­spruch hat­te. Grundsätz­lich kann ein Un­terstützer des Quo­rums zum Aus­schluss ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds aus dem Gre­mi­um Frei­stel­lung von ei­ner er­for­der­li­chen An­walts­vergütung be­an­spru­chen. Es han­delt sich um durch die Tätig­keit des Be­triebs­rats bzw. ei­nes sei­ner Mit­glie­der ent­stan­de­ne Kos­ten. Nach § 40 Abs. 1 Be­trVG trägt der Ar­beit­ge­ber die durch die Tätig­keit des Be­triebs­rats ent­ste­hen­den Kos­ten. So­weit hier­zu er­for­der­li­che Zah­lungs­ver­bind­lich­kei­ten ein­ge­gan­gen und noch nicht erfüllt sind, be­steht die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Kos­ten­tra­gung dar­in, den Zah­lungs­ver­pflich­te­ten von der Ver­bind­lich­keit frei­zu­stel­len (ständi­ge Recht­spre­chung, vgl. statt vie­ler: BAG Be­schluss vom 19. April 1989 - 7 ABR 6/88 - EzA § 40 Be­trVG 1972 Nr. 62 ). Zu den Kos­ten im Sin­ne des § 40 Abs. 1 Be­trVG können ge­genständ­lich auch sol­che Kos­ten zählen, die ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied in be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Strei­tig­kei­ten über sei­ne Rechts­stel­lung ge­genüber dem Be­triebs­rat ent­stan­den sind. Dies gilt z.B. auch für den Fall, dass die Auf­wen­dun­gen des Be­triebs­rats­mit­glie­des durch sei­ne Ver­tei­di­gung ge­gen in Be­schluss­ver­fah­ren er­ho­be­ne Anträge ent­ste­hen, die nach § 23 Abs. 1 Be­trVG auf sei­nen Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat ge­rich­tet sind. Ein stärke­rer recht­li­cher Ein­griff in die Rechts­stel­lung des Be­triebs­rats­mit­glie­des ist nicht denk­bar (BAG a.a.O.). Das muss im Ge­gen­zug aber auch für den­je­ni­gen gel­ten, der den An­trag nach § 23 Abs. 1 Be­trVG stellt, vor­aus­ge­setzt, dass der An­trag durch das Ver­hal­ten des Be­triebs­rats­mit­glieds schlüssig be­gründet ist und ein gro­ber Ver­s­toß im Sin­ne des § 23 Abs. 1 Be­trVG ver­tret­bar dar­aus ab­ge­lei­tet wer­den kann. An­de­ren­falls ist die Be­auf­tra­gung ei­nes Rechts­an­wal­tes nicht er­for­der­lich. In die­sem Sin­ne ist das BAG (a.a.O.) ganz selbst­verständ­lich da­von aus­ge­gan­gen, dass die dor­ti­gen An­trag­stel­ler von An­fang an durch Rechts­anwälte ver­tre­ten wa­ren (wie hier et­wa Däubler Be­trVG § 23 Rz. 36; ErfK § 40 Be­trVG Rz. 6). Dar­auf, ob der Aus­sch­ließungs­an­trag am En­de be­gründet ist, kommt es nicht an. Vor dem Hin­ter­grund der be­schlos­se­nen Be­weis­auf­nah­me im Ver­fah­ren 9 TaBV 225/12 ist er je­den­falls nicht of­fen­sicht­lich un­be­gründet.

c) Auch die Vergütungs­zu­sa­ge der Be­tei­lig­ten zu 3) stellt vor­lie­gend kei­ne un­zulässi­ge Begüns­ti­gung dar. Ei­ne Ho­no­r­ar­zu­sa­ge, die zu ei­ner höhe­ren Vergütung führt, ins­be­son­de­re auch die Ver­ein­ba­rung ei­nes Zeitho­no­rars, darf der Be­triebs­rat zwar re­gelmäßig nicht für er­for­der­lich hal­ten, es sei denn, der Be­triebs­rat hätte sonst kei­nen qua­li­fi­zier­ten Rechts­an­walt ge­fun­den ( BAG Be­schluss vom 20. Okt. 1999 – 7 ABR 25/98 – EzA § 40 Be­trVG 1972 Nr. 89 ; Hess. LAG Be­schluss vom 27. Aug. 2009 – 9 TaBV 39/09 – LA­GE § 111 Be­trVG 2001 Nr. 9 = Ju­ris). Dem­ent­spre­chend ist auch ei­ne die RVG-Vergütung über­stei­gen­de Ho­no­r­ar­zu­sa­ge des Ar­beit­ge­bers ge­genüber den An­trag­stel­lern ei­nes An­tra­ges nach § 23 Abs. 1 Be­trVG ge­gen ein Be­triebs­rats­mit­glied un­zulässig. Wie das Ar­beits­ge­richt un­wi­der­spro­chen fest­ge­stellt hat und was auch mit der Be­schwer­de nicht an­ge­grif­fen wor­den ist, ha­ben die mit der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­ra­tung be­trau­ten Rechts­anwälte bis da­hin im­mer auf der Ba­sis ei­ner St­un­den­vergütung von EUR 250 ab­ge­rech­net. Es stellt kei­ne gro­be Ver­let­zung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Pflich­ten dar, wenn sich auch die Zu­sa­ge der Kos­tenüber­nah­me der den Aus­sch­ließungs­an­trag be­trei­ben­den Ar­beit­neh­mer auf die­se Höhe be­lief.

4. Was den Vor­trag des Be­tei­lig­ten zu 1) be­trifft, die Ar­beit­ge­be­rin­nen und die Vor­ge­setz­ten sei­en die ei­gent­li­chen Initia­to­ren des Aus­sch­ließungs­an­tra­ges, hat das Ar­beits­ge­richt be­an­stan­det, es han­de­le sich um bloße Ver­mu­tun­gen oh­ne greif­ba­re An­halts­punk­te. Dies ist in­des­sen vom Be­tei­lig­ten zu 1) in die­sem Ver­fah­ren auch in der Be­schwer­de­instanz nicht ver­tieft wor­den. Dies hätte gemäß § 87 Abs. 3 Satz 2 ArbGG mit der Be­schwer­de­be­gründung vor­ge­bracht wer­den müssen.

5. Die Aus­sch­ließung des Be­tei­lig­ten zu 2) aus dem Be­triebs­rat ist al­ler­dings durch des­sen ehr­ver­let­zen­de Äußerun­gen über die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ge­recht­fer­tigt. Der Be­tei­lig­te zu 2) hat sich nicht nur ein­ma­lig im Ton ver­grif­fen, son­dern den Hit­ler-Ver­gleich zwei­mal im Wo­chen­ab­stand geäußert. Das Ent­schul­di­gungs­schrei­ben oh­ne Da­tum kann die Ent­glei­sung nicht recht­fer­ti­gen.

a) Die­ser Aus­sch­ließungs­grund ist Ge­gen­stand des Be­schwer­de­ver­fah­rens. Der Vor­rang der Aufklärungs­pflicht gilt auch zweit­in­stanz­lich. An­halts­punk­ten im erst­in­stanz­li­chen Vor­trag muss nach­ge­gan­gen wer­den, auch wenn sie in der Be­schwer­de­be­gründung nicht auf­ge­grif­fen wer­den. Die Prüfung der Be­schwer­de ist nicht auf den Tat­sa­chen­vor­trag be­schränkt, den der Be­schwer­deführer zur Grund­la­ge sei­ner Be­schwer­de ge­macht hat (so auch ErfK-Koch § 87 ArbGG Rz. 4).

b) Dif­fa­mie­ren­de persönli­che Be­lei­di­gun­gen stel­len ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung im Hin­blick auf die Zu­sam­men­ar­beit im Be­triebs­rat dar. Ehr­ver­let­zun­gen müssen, um den not­wen­di­gen Schwe­re­grad ei­ner Dif­fa­mie­rung zu er­rei­chen, al­ler­dings ein ob­jek­tiv er­heb­li­ches Ge­wicht er­rei­chen und zu of­fen­sicht­lich schwer­wie­gen­den Störun­gen der Zu­sam­men­ar­beit führen. Dies ist in der Re­gel erst bei gro­ben und böswil­li­gen Be­lei­di­gun­gen oder Be­schimp­fun­gen der Fall. Zu berück­sich­ti­gen sind bei der not­wen­di­gen Be­wer­tung die je­wei­li­gen Ge­samt­umstände des Ge­sche­hens, eben­so wie die sich aus der Mei­nungs­frei­heit er­ge­ben­den Betäti­gungs­freiräume des sich Ar­ti­ku­lie­ren­den (et­wa LAG Rhein­land-Pfalz 17. Dez. 2009 – 5 TaBV 16/09 – Ju­ris). Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Prüfungs­maßsta­bes stel­len sich die Äußerun­gen des Be­tei­lig­ten zu 2) vom 28. Febr. und 5. März 2012 als gro­be Pflicht­ver­let­zun­gen dar. Es han­delt sich um ei­nen gro­ben Ver­s­toß ge­gen das Persönlich­keits­recht der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den.

c) Das Ar­beits­ge­richt hat kei­ne Fest­stel­lun­gen da­zu ge­trof­fen, wie der Be­tei­lig­te zu 2) sich am 28. Febr. 2012 geäußert hat. Es spricht nur von den Äußerun­gen des Be­tei­lig­ten zu 2). Der Vor­trag der Be­tei­lig­ten zu 1) und 2) hier­zu weicht je­doch von­ein­an­der ab. Bei­de Sei­ten ha­ben hier­zu ge­gensätz­lich vor­ge­tra­gen und je­weils für ih­re Be­haup­tung Be­weis an­ge­bo­ten. Aber auch dann, wenn der Vor­trag des Be­tei­lig­ten zu 2) zu­grun­de ge­legt wird, man könne nicht ein­fach so je­man­dem ei­nen Frei­fahrt­schein ge­ben, man hätte so et­was früher schon ein­mal ge­macht und sei da­mit auf die Na­se ge­fal­len, ist die Ziel­rich­tung un­ver­kenn­bar. Durch sei­ne wei­te­re Äußerung vom 5. März 2012, 33 ha­be sich auch schon so ei­ner an die Macht ge­setzt mit sol­chen Me­tho­den, hat der Be­tei­lig­te zu 2) ge­zeigt, was er da­mit ge­meint hat, nämlich die Gleich­set­zung der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den mit Hit­ler, der durch die Wah­len vom Ju­li 1932 und das Ermäch­ti­gungs­ge­setz vom 23. März 1933 an die Macht ge­kom­men ist. Die Gleich­set­zung der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und ih­rer Me­tho­den – ob die­se im Be­triebs­rat noch trag­bar ist, wird im Ver­fah­ren 9 TaBV 225/12 ge­prüft - mit Hit­ler und sei­nen Me­tho­den (im Er­geb­nis al­so Ter­ror, Ge­walt, die Er­mor­dung von Mil­lio­nen von Men­schen und die Pro­vo­zie­rung des zwei­ten Welt­kriegs mit 50 Mil­lio­nen To­ten) ist ei­ne sol­che Dif­fa­mie­rung, dass der Be­tei­lig­te zu 2) im Be­triebs­rat nicht mehr trag­bar ist. Der Hit­ler­ver­gleich wird im All­ge­mei­nen als Mit­tel ge­braucht, um Wi­der­sa­cher zu be­lei­di­gen und zu dif­fa­mie­ren, und war auch vom Be­tei­lig­ten zu 2) so ge­meint. Der Na­zi- und Hit­ler­ver­gleich gehört in der po­li­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung zum Tot­schlag­ar­gu­ment. Der Be­tei­lig­te zu 2) ver­gleicht nicht et­wa dik­ta­to­ri­sche Me­tho­den der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und Hit­lers, son­dern in ers­ter Li­nie auch die Per­so­nen, in­dem er ausführt, 33 hätte sich schon mal „so je­mand“ an die Macht ge­setzt mit sol­chen Me­tho­den. Die Me­tho­den führt der Be­tei­lig­te zu 2) erst in zwei­ter Li­nie an. „So je­mand“ setzt die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de un­mit­tel­bar mit Hit­ler gleich. Das Ent­schul­di­gungs­schrei­ben ret­tet die Si­tua­ti­on nicht. Dort ver­sucht der Be­tei­lig­te zu 2) von dem di­rek­ten Per­so­nen­ver­gleich ab­zu­len­ken in Rich­tung Me­tho­den­ver­gleich und ei­ne mögli­che An­spie­lung auf die Macht­er­grei­fung in Deutsch­land im Jahr 1933. Ab­ge­se­hen da­von, dass es sich nicht um ei­ne mögli­che An­spie­lung, son­dern ei­ne di­rek­te Gleich­set­zung han­delt, ent­schul­digt sich der Be­tei­lig­te zu 2) für den Ver­gleich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den („so je­mand“) mit Hit­ler nicht.
28 d) Auf sei­ne Mei­nungs­frei­heit nach Art. 5 Abs. 1 GG kann der Be­tei­lig­te zu 2) sich nicht be­ru­fen. Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG gewähr­leis­tet je­der­mann das Recht, sei­ne Mei­nung frei zu äußern. Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG schützt die Mei­nungs­frei­heit so­wohl im In­ter­es­se der Persönlich­keits­ent­fal­tung des Ein­zel­nen, mit der sie eng ver­bun­den ist, als auch im In­ter­es­se des de­mo­kra­ti­schen Pro­zes­ses, für den sie kon­sti­tu­ti­ve Be­deu­tung hat. Auch schar­fe und über­stei­ger­te Äußerun­gen fal­len, na­ment­lich im öffent­li­chen Mei­nungs­kampf, in den Schutz­be­reich des Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG . Das Recht der persönli­chen Eh­re ( Art. 5 Abs. 2 GG ) kann der Mei­nungs­frei­heit je­doch hier Gren­zen zie­hen (vgl. BVerfG Be­schluss vom 19. Dez. 1991 -1 BvR 327/91 - NJW 1992, 2013 = Ju­ris). Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze ge­nießt die Äußerung des Be­tei­lig­ten zu 2) nicht den Schutz des Art. 5 Abs. 1 GG . Es ist ei­ne her­ab­set­zen­de Äußerung, die ge­eig­net ist, das Persönlich­keits­recht der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den zu ver­let­zen.

Der Hit­ler­ver­gleich durch den Be­tei­lig­ten zu 2) fiel zwar anläss­lich ei­ner - wie vom Ar­beits­ge­richt im Ein­zel­nen dar­ge­stellt - von der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den au­to­ritär geführ­ten Be­triebs­rats­sit­zung, in der sie Wort­beiträge und Mei­nungsäußerun­gen des Be­tei­lig­ten zu 2) ra­bi­at ab­schnitt. Das mag schon kaum ei­nen Me­tho­den­ver­gleich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und Hit­lers recht­fer­ti­gen (wie et­wa: das sind Na­zi-Me­tho­den), aber auf kei­nen Fall ei­nen Per­so­nen­ver­gleich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und Hit­lers. Der Be­griff "Na­zi" ließe we­gen der Wei­te sei­nes Be­deu­tungs­ge­hal­tes ver­schie­dens­te Ver­wen­dungs­wei­sen zu, die von ei­ner streng his­to­ri­schen Ter­mi­no­lo­gie bis zum sub­stanz­lo­sen Schimpf­wort rei­chen (vgl. BVerfG a.a.O.). Der di­rek­te Ver­gleich mit Hit­ler be­deu­tet da­ge­gen ei­nen dif­fa­mie­ren­den An­griff auf die Per­son der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den, wo­bei der An­griff nicht in ei­ner pri­va­ten At­mo­sphäre, son­dern anläss­lich ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung er­folgt ist. Die Äußerung ist nicht durch ei­ne Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen ge­recht­fer­tigt, denn das in Fra­ge ste­hen­de au­to­ritäre Ver­hal­ten der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den recht­fer­tigt un­ter kei­nen Umständen ei­nen per­so­na­li­sier­ten Hit­ler­ver­gleich.

Die Ent­schei­dung er­geht nach § 2 Abs. 2 GKG gebühren­frei.

Die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de ist nicht durch ei­nen der ge­setz­lich be­stimm­ten Gründe gemäß §§ 92 , 72 Abs. 2 ArbGG ver­an­lasst. Es han­delt sich um ei­ne ein­zel­fall­be­zo­ge­ne Sach­ver­haltswürdi­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 TaBV 17/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880