Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mindestlohn, Bereitschaftsdienst
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 716/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.06.2016
   
Leit­sätze: Be­reit­schafts­zeit ist mit dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn zu vergüten.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Aachen, Urteil vom 21.04.2015, 1 Ca 448/15 h
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 15.10.2015, 8 Sa 540/15
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 716/15
8 Sa 540/15
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Köln

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
29. Ju­ni 2016

UR­TEIL

Klei­nert, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29. Ju­ni 2016 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt We­ber und Dr. Volk so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Feld­mei­er und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Rein­ders für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 15. Ok­to­ber 2015 - 8 Sa 540/15 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütung von Be­reit­schafts­zei­ten. 

Die Be­klag­te be­treibt ei­nen Ret­tungs­dienst. Der Kläger ist bei ihr als Ret­tungs­as­sis­tent beschäftigt. Er leis­tet im Rah­men ei­ner Vier-Ta­ge-Wo­che mit Zwölf­stun­den­schich­ten ein­sch­ließlich Be­reit­schafts­zei­ten durch­schnitt­lich 48 St­un­den wöchent­lich zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ge­halt von zu­letzt 2.680,31 Eu­ro nebst Zu­la­gen.

Dem Ar­beits­verhält­nis liegt ein schrift­li­cher Ar­beits­ver­trag zu­grun­de, der ua. be­stimmt:

„Auf­grund der Überführung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses auf die ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) tre­ten zum 01.01.2012 an die Stel­le der be­ste­hen­den Ar­beits­be­din­gun­gen fol­gen­de ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen:

§ 1

Herr ... wird un­ter Ein­grup­pie­rung in Ent­gelt­grup­pe 5, Stu­fe 6, TVöD als voll­beschäftig­ter Ret­tungs­as­sis­tent un­be­fris­tet wei­ter­beschäftigt. ...

§ 2

Das Ar­beits­verhält­nis be­stimmt sich nach den Vor­schrif­ten des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) und den die­sen ergänzen­den oder ändern­den Ta­rif­verträgen.
...

 

- 3 - 

§ 3

Bei Beschäftig­ten im Ret­tungs­dienst fal­len re­gelmäßig und in nicht un­er­heb­li­chem Um­fang Be­reit­schafts­zei­ten an. Aus die­sem Grun­de wird die wöchent­li­che Ar­beits­zeit un­ter An­wen­dung der Son­der­re­ge­lung im An­hang zu § 9 TVöD auf durch­schnitt­lich 48 St­un­den fest­ge­setzt. ...“

Der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst vom 13. Sep­tem­ber 2005 idF des Ände­rungs­ta­rif­ver­trags vom 1. April 2014 (im Fol­gen­den TVöD) re­gelt ua.:

§ 6

Re­gelmäßige Ar­beits­zeit

(1) Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt aus­sch­ließlich der Pau­sen für
a) die Beschäftig­ten des Bun­des durch­schnitt­lich 39 St­un­den wöchent­lich,
b) die Beschäftig­ten der Mit­glie­der ei­nes Mit­glieds­ver­ban­des der VKA im Ta­rif­ge­biet West durch­schnitt­lich 39 St­un­den wöchent­lich, ...
...

(2) Für die Be­rech­nung des Durch­schnitts der re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit ist ein Zeit­raum von bis zu ei­nem Jahr zu­grun­de zu le­gen. ...
...

§ 9
Be­reit­schafts­zei­ten

(1) Be­reit­schafts­zei­ten sind die Zei­ten, in de­nen sich die/der Beschäftig­te am Ar­beits­platz oder ei­ner an­de­ren vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Stel­le zur Verfügung hal­ten muss, um im Be­darfs­fall die Ar­beit selbständig, ggf. auch auf An­ord­nung, auf­zu­neh­men und in de­nen die Zei­ten oh­ne Ar­beits­leis­tung über­wie­gen. Für Beschäftig­te, in de­ren Tätig­keit re­gelmäßig und in nicht un­er­heb­li­chem Um­fang Be­reit­schafts­zei­ten fal­len, gel­ten fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

 

- 4 - 

a) Be­reit­schafts­zei­ten wer­den zur Hälf­te als ta­rif­li­che Ar­beits­zeit ge­wer­tet (fak­to­ri­siert).
b) Sie wer­den in­ner­halb von Be­ginn und En­de der re­gelmäßigen tägli­chen Ar­beits­zeit nicht ge­son­dert aus­ge­wie­sen.
c) Die Sum­me aus den fak­to­ri­sier­ten Be­reit­schafts­zei­ten und der Vol­l­ar­beits­zeit darf die Ar­beits­zeit nach § 6 Abs. 1 nicht über­schrei­ten.
d) Die Sum­me aus Vol­l­ar­beits- und Be­reit­schafts­zei­ten darf durch­schnitt­lich 48 St­un­den wöchent­lich nicht über­schrei­ten.
...

§ 15
Ta­bel­len­ent­gelt

(1) Die/Der Beschäftig­te erhält mo­nat­lich ein Ta­bel­len­ent­gelt. Die Höhe be­stimmt sich nach der Ent­gelt­grup­pe, in die sie/er ein­grup­piert ist, und nach der für sie/ihn
gel­ten­den Stu­fe. ...
...
An­hang zu § 9
...
B. Be­reit­schafts­zei­ten im Ret­tungs­dienst und in Leit­stel­len
(1) Für Beschäftig­te im Ret­tungs­dienst und in den Leit­stel­len, in de­ren Tätig­keit re­gelmäßig und in nicht un­er­heb­li­chem Um­fang Be­reit­schafts­zei­ten fal­len, gel­ten fol­gen­de be­son­de­re Re­ge­lun­gen zu § 6 Abs. 1 Satz 1 TVöD:

Die Sum­me aus den fak­to­ri­sier­ten Be­reit­schafts­zei­ten und der Vol­l­ar­beits­zeit darf die Ar­beits­zeit nach § 6 Abs. 1 nicht über­schrei­ten. Die Sum­me aus Vol­l­ar­beits- und Be­reit­schafts­zei­ten darf durch­schnitt­lich 48 St­un­den wöchent­lich nicht über­schrei­ten. Be­reit­schafts­zei­ten sind die Zei­ten, in de­nen sich die/der Beschäftig­te am Ar­beits­platz oder ei­ner an­de­ren vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Stel­le zur Verfügung hal­ten muss, um im Be­darfs­fall die Ar­beit selbständig, ggf. auch auf An­ord­nung, auf­zu­neh­men und in de­nen die Zei­ten oh­ne Ar­beits­leis­tung über­wie­gen. Be­reit­schafts­zei­ten wer­den zur Hälf­te als ta­rif­li­che Ar­beits­zeit ge­wer­tet(fak­to­ri­siert). Be­reit­schafts­zei­ten wer­den in­ner­halb von Be­ginn und En­de der re-

 

- 5 - 

gelmäßigen tägli­chen Ar­beits­zeit nicht ge­son­dert aus­ge­wie­sen.
(2) Die zulässi­ge tägli­che Höchst­ar­beits­zeit beträgt zwölf St­un­den zuzüglich der ge­setz­li­chen Pau­sen.
(3) Die all­ge­mei­nen Re­ge­lun­gen des TVöD zur Ar­beits­zeit blei­ben im Übri­gen un­berührt.
...“

Nach er­folg­lo­ser Gel­tend­ma­chung wei­te­rer Vergütung von Be­reit­schafts­zei­ten hat der Kläger im Fe­bru­ar 2015 Zah­lungs­kla­ge er­ho­ben, wel­che die Mo­na­te Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2015 um­fasst.

Der Kläger meint, die Be­klag­te vergüte die Be­reit­schafts­zei­ten nicht mit dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn. Die ar­beits­ver­trag­lich ein­be­zo­ge­ne ta­rif­li­che Vergütungs­re­ge­lung sei auf­grund des In­kraft­tre­tens des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes un­wirk­sam ge­wor­den. Fol­ge sei ein An­spruch auf die übli­che Vergütung in Höhe des ta­rif­li­chen Ta­bel­len­ent­gelts von 15,81 Eu­ro brut­to/St­un­de

Der Kläger hat be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 1.237,30 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus je­weils 618,65 Eu­ro ab 1. Fe­bru­ar und 1. März 2015 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Der An­spruch auf ge­setz­li­chen Min­dest­lohn sei erfüllt. Das Ta­bel­len­ent­gelt vergüte die Ar­beits­leis­tung des Klägers, die aus Vol­l­ar­beit und Be­reit­schafts­zeit be­ste­he.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen Zah­lungs­an­trag wei­ter.

 

- 6 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zu Recht zurück­ge­wie­sen. Der An­spruch des Klägers auf Vergütung der Be­reit­schafts­zei­ten ist erfüllt.

I. Die Zah­lungs­kla­ge ist zulässig, ins­be­son­de­re hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Sie ist auf kon­kre­te Vergütungs­dif­fe­ren­zen über ei­ne Zeit von zwei Mo­na­ten ge­rich­tet. Die Kla­ge ist für den streit­be­fan­ge­nen Zeit­raum als ab­sch­ließen­de Ge­samt­kla­ge zu ver­ste­hen (vgl. BAG 23. Sep­tem­ber 2015 - 5 AZR 626/13 - Rn. 12).

II. Die Kla­ge ist un­be­gründet. 

1. Sie ist be­reits un­schlüssig, weil der Kläger sei­ne For­de­rung nicht nach den tatsächlich ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den, son­dern an­hand ei­nes St­un­den­durch­schnitts be­gründet hat. Der An­spruch auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn ent­steht mit je­der ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­de (§ 1 Abs. 2 iVm. §§ 20, 1 Abs. 1 Mi­LoG). Dies er­for­dert die schlüssi­ge Dar­le­gung der tatsächlich ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den. Die Be­haup­tung ei­ner aus dem Durch­schnitt ei­nes Zeit­raums er­mit­tel­ten St­un­den­zahl er­setzt die­sen Vor­trag nicht (vgl. BAG 25. Mai 2016 - 5 AZR 135/16 - Rn. 19). Der Se­nat braucht aber nicht auf ei­ne ent­spre­chen­de Ergänzung des Vor­trags des Klägers hin­zu­wir­ken, weil der Zah­lungs­an­trag in je­dem Fall un­be­gründet ist.

2. Der Kläger kann für Be­reit­schafts­zei­ten kei­ne wei­te­re Zah­lung von 7,90 Eu­ro brut­to pro St­un­de for­dern. Ein An­spruch auf die übli­che Vergütung
nach § 612 Abs. 2 BGB be­steht nicht.

a) Nach § 612 Abs. 2 BGB wird die übli­che Vergütung ge­schul­det, wenn die ar­beits­ver­trag­li­che Ent­gel­tab­re­de im Streit­zeit­raum un­wirk­sam war oder un­wirk­sam ge­wor­den ist. Denn bei Un­wirk­sam­keit ei­ner Vergütungs­ver­ein­ba­rung ist die Höhe der für die ver­spro­che­nen Diens­te vom Ar­beit­ge­ber zu leis­ten­den Vergütung (§ 611 Abs. 1 BGB) nicht (mehr) be­stimmt, so dass der Ar­beit­neh-

 

- 7 - 

mer An­spruch auf die übli­che Vergütung hat (vgl. BAG 19. Au­gust 2015 - 5 AZR 500/14 - Rn. 23, BA­GE 152, 228).

b) Die ar­beits­ver­trag­lich ein­be­zo­ge­ne ta­rif­li­che Vergütungs­re­ge­lung ist nicht we­gen des In­kraft­tre­tens des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes un­wirk­sam ge­wor­den.

aa) Auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers fin­det nach § 2 Ar­beits­ver­trag der TVöD An­wen­dung. Der Kläger ist gemäß § 1 Ar­beits­ver­trag in die Ent­gelt­grup­pe 5, Stu­fe 6 TVöD ein­grup­piert.

bb) Der Min­dest­lohn­an­spruch aus § 1 Abs. 1 Mi­LoG ist ein ge­setz­li­cher An­spruch, der ei­genständig ne­ben den ar­beits- oder ta­rif­ver­trag­li­chen Ent­gelt­an­spruch tritt (hM Rie­chert/Nim­mer­jahn Mi­LoG § 1 Rn. 2; Bay­reu­ther in Thüsing Mi­LoG 2. Aufl. § 1 Rn. 4; BT-Drs. 18/1558 S. 34). Das Min­dest­l­ohn­ge­setz greift in die Ent­gelt­ver­ein­ba­run­gen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en und an­wend­ba­rer Ent­gelt­ta­rif­verträge nur in­so­weit ein, als sie den An­spruch auf Min­dest­lohn un­ter­schrei­ten. § 3 Mi­LoG führt bei Un­ter­schrei­ten des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns zu ei­nem Dif­fe­renz­an­spruch (vgl. BAG 25. Mai 2016 - 5 AZR 135/16 - Rn. 22).

Er­reicht die vom Ar­beit­ge­ber tatsächlich ge­zahl­te Vergütung den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn nicht, be­gründet dies von Ge­set­zes we­gen ei­nen An­spruch auf Dif­fe­renz­vergütung, wenn der Ar­beit­neh­mer in der Ab­rech­nungs­pe­ri­ode für die ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den im Er­geb­nis nicht min­des­tens den in § 1 Abs. 2 Satz 1 Mi­LoG vor­ge­se­he­nen Brut­to­lohn erhält (BAG 25. Mai 2016 - 5 AZR 135/16 - Rn. 24 mwN; vgl. zu ei­nem ta­rif­li­chen Min­dest­lohn BAG 8. Ok­to­ber 2008 - 5 AZR 8/08 - Rn. 28, BA­GE 128, 119).

c) § 612 Abs. 2 BGB gibt dem Kläger kei­nen An­spruch auf wei­te­re Vergütung für Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2015. Die Vor­aus­set­zun­gen die­ser Norm lie­gen nicht vor. Das Min­dest­l­ohn­ge­setz hat we­der die ar­beits­ver­trag­li­che noch die ta­rif­ver­trag­li­che Vergütungs­re­ge­lung in ih­rer Wirk­sam­keit berührt. Viel­mehr re­gelt es ei­genständig die Rechts­fol­ge ei­ner Un­ter­schrei­tung des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns, in­dem mit § 1 Abs. 1 Mi­LoG ei­ne An­spruchs­grund­la­ge for­mu­liert

 

- 8 - 

wird (vgl. Rie­chert/Nim­mer­jahn Mi­LoG § 1 Rn. 4; ErfK/Fran­zen 16. Aufl. § 3 Mi­LoG Rn. 1a).

3. Der An­spruch des Klägers auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn nach § 1 Abs. 1 Mi­LoG ist durch Erfüllung er­lo­schen.

a) Der Ar­beit­ge­ber hat den An­spruch auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn erfüllt, wenn die für ei­nen Ka­len­der­mo­nat ge­zahl­te Brut­to­vergütung den Be­trag er­reicht, der sich aus der Mul­ti­pli­ka­ti­on der An­zahl der in die­sem Mo­nat tatsächlich ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den mit 8,50 Eu­ro er­gibt (BAG 25. Mai 2016 - 5 AZR 135/16 - Rn. 26).

b) Erfüllung iSv. § 362 Abs. 1 BGB tritt beim An­spruch auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn - wie in je­dem Schuld­verhält­nis - ein, wenn die ge­schul­de­te Leis­tung be­wirkt wird. Die­se Leis­tung liegt in der Zah­lung des Brut­to­ar­beits­ent­gelts, denn der ge­setz­li­che Min­dest­lohn ist das als Ge­gen­leis­tung für die Ar­beit (min­des­tens) zu er­brin­gen­de Ent­gelt (BAG 25. Mai 2016 - 5 AZR 135/16 - Rn. 27). Aus­ge­hend von dem in § 1 Abs. 1 Mi­LoG ver­wen­de­ten Be­griff des Min­dest­lohns und der in § 1 Abs. 2 Satz 1 Mi­LoG be­stimm­ten Höhe in Form ei­nes Brut­to­be­trags, han­delt es sich um ei­ne Brut­to­ent­gelt­schuld des Ar­beit­ge­bers (zur Aus­le­gung vgl. BAG 25. Mai 2016 - 5 AZR 135/16 - Rn. 28 f.).

c) Der Ar­beit­ge­ber schul­det den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn für je­de tatsächlich ge­leis­te­te Ar­beits­stun­de. Der Min­dest­lohn ist für al­le St­un­den, während de­rer der Ar­beit­neh­mer die gemäß § 611 Abs. 1 BGB ge­schul­de­te Ar­beit er­bringt, zu zah­len.

aa) Die Ar­beits­zeit des Klägers rich­tet sich nach § 3 Ar­beits­ver­trag iVm. § 9 Abs. 1 Satz 2 TVöD iVm. dem An­hang zu § 9 B TVöD. Da­nach wird die in § 6 Abs. 1 Satz 1 TVöD ge­re­gel­te Ar­beits­zeit für Mit­ar­bei­ter im Ret­tungs­dienst mo­di­fi­ziert. Die Be­reit­schafts­zei­ten wer­den zur Hälf­te als ta­rif­li­che Ar­beits­zeit ge­wer­tet (fak­to­ri­siert), wo­bei die Sum­me aus die­sen fak­to­ri­sier­ten Be­reit­schafts­zei­ten und sog. Vol­l­ar­beit nicht die in § 6 Abs. 1 TVöD ge­nann­ten 39 St­un­den pro Wo­che über­schei­ten darf. Darüber hin­aus darf die Sum­me aus Vol­l­ar­beit

 

- 9 - 

und Be­reit­schafts­zeit durch­schnitt­lich 48 St­un­den pro Wo­che nicht über­schrei­ten.

Die Tätig­keit als Ret­tungs­as­sis­tent um­fasst ei­nen ge­wis­sen An­teil an Be­reit­schafts­zei­ten iSd. § 9 Abs. 1 Satz 1 TVöD (vgl. § 3 Abs. 1 Satz 1 Ar­beits­ver­trag). Es han­delt sich da­bei um Zei­ten, in de­nen sich der Kläger am Ar­beits-platz oder an ei­ner an­de­ren von der Be­klag­ten be­stimm­ten Stel­le zur Verfügung hal­ten muss, um im Be­darfs­fall die Ar­beit selbständig, ggf. auf An­ord­nung auf­zu­neh­men, und in de­nen Zei­ten oh­ne Ar­beits­leis­tung über­wie­gen.

bb) Be­reit­schafts­zeit ist mit dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn zu vergüten. 

Be­reit­schafts­zeit ist nicht nur ar­beits­schutz­recht­lich Ar­beits­zeit (§ 2 Abs. 1 Satz 1, § 7 Abs. 1 Nr. 1a Arb­ZG), son­dern vergütungs­pflich­ti­ge Ar­beit iSv. § 611 Abs. 1 BGB. Denn da­zu zählt nicht nur je­de Tätig­keit, die als sol­che der Be­frie­di­gung ei­nes frem­den Bedürf­nis­ses dient, son­dern auch ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ver­an­lass­te Untätig­keit, während de­rer der Ar­beit­neh­mer am Ar­beits­platz oder ei­ner vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Stel­le an­we­send sein muss und nicht frei über die Nut­zung des Zeit­raums be­stim­men kann, er al­so we­der ei­ne Pau­se (§ 4 Arb­ZG) noch Frei­zeit hat. Die­se Vor­aus­set­zung ist bei der Be­reit­schafts­zeit, die ge­mein­hin be­schrie­ben wird als Zeit wa­cher Auf­merk­sam­keit im Zu­stand der Ent­span­nung, ge­ge­ben. Der Ar­beit­neh­mer muss sich an ei­nem vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Ort (in­ner­halb oder außer­halb des Be­triebs) be­reit­hal­ten, um im Be­darfs­fal­le die Ar­beit auf­zu­neh­men (vgl. BAG 19. No­vem­ber 2014 - 5 AZR 1101/12 - Rn. 16 mwN, BA­GE 150, 82).

Die ge­setz­li­che Vergütungs­pflicht des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes dif­fe­ren­ziert nicht nach dem Grad der tatsächli­chen In­an­spruch­nah­me (Thüsing/Bay­reu­ther Mi­LoG 2. Aufl. § 1 Rn. 50; Lembke NZA 2015, 70, 76; ders. NZA 2016, 1, 5; Schu­bert/Jer­chel/Düwell Das neue Min­dest­l­ohn­ge­setz Rn. 96; Vie­then NZA-Bei­la­ge 2014, 143, 146; aA Rie­chert/Nim­mer­jahn Mi­LoG § 1 Rn. 66; ErfK/Fran­zen 16. Aufl. § 1 Mi­LoG Rn. 4a; diff. Thüsing/Hütter NZA 2015, 970, 973). Leis­tet der Ar­beit­neh­mer vergütungs­pflich­ti­ge Ar­beit, gibt das Ge­setz ei­nen un­ge­schmäler­ten An­spruch auf den Min­dest­lohn. Das Min­dest­l­ohn­ge­setz enthält kei­ne ab­wei­chen­de Re­ge­lung. Ins­be­son­de­re ist auf ei­ne Re­ge­lung ver-

 

- 10 - 

zich­tet wor­den, wie sie die zum 1. Ja­nu­ar 2015 in Kraft ge­tre­te­ne Zwei­te Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen für die Pfle­ge­bran­che (2. Pfle­ge­ArbbV) vom 27. No­vem­ber 2014 ver­wen­det hat (§ 2 Abs. 3 für Be­reit­schafts­diens­te und § 2 Abs. 4 für Ruf­be­reit­schaft), über de­ren Ver­ein­bar­keit mit dem Min­dest­l­ohn­ge­setz (§ 1 Abs. 3, § 24 Abs. 1 Satz 2 Mi­LoG) hier nicht zu ent­schei­den ist. Oh­ne ei­ne sol­che im Ge­setz selbst nie­der­ge­leg­te Staf­fe­lung fehlt es an ei­ner Le­gi­ti­ma­ti­on, Ar­beits­zeit im vergütungs­recht­li­chen Sin­ne mit we­ni­ger als dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn zu vergüten. Zu­mal das Bun­des­recht mit der 2. Pfle­ge­ArbbV zeigt, wie ei­ne der­ar­ti­ge Re­ge­lung aus­ge­stal­tet sein könn­te.

Wer­den Be­reit­schafts­zei­ten ta­rif­lich oder ar­beits­ver­trag­lich nur an­tei­lig als Ar­beits­zeit berück­sich­tigt, ändert dies nichts dar­an, dass je­de so er­brach­te Zeit­stun­de mit dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn zu vergüten ist. Der ge­setz­li­che Min­dest­lohn ist zwin­gend und kann nicht ein­zel- oder ta­rif­ver­trag­lich ge­min­dert oder ab­be­dun­gen wer­den (§ 3 Mi­LoG). Folg­lich ver­mag ei­ne ab­wei­chen­de ar­beits- oder ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung nicht den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn zu er­fas­sen.

d) Die Be­klag­te hat den Min­dest­lohn­an­spruch des Klägers für die Mo­na­te Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2015 be­reits durch die all­mo­nat­li­che Zah­lung des Brut­to­ge­halts iHv. 2.680,31 Eu­ro erfüllt (§ 362 Abs. 1 BGB).

In die­sen Mo­na­ten über­schritt die ge­zahl­te Brut­to­vergütung iHv. 2.680,31 Eu­ro das Pro­dukt der nach Be­haup­tung des Klägers je­weils - ein­sch­ließlich Be­reit­schafts­zeit - ge­leis­te­ten 208,7 Ar­beits­stun­den mul­ti­pli­ziert mit 8,50 Eu­ro (= 1.773,95 Eu­ro brut­to). Dies gilt selbst im Fall der denk­ba­ren 228 Ar­beits­stun­den, die der Kläger in dem für ihn ge­re­gel­ten Ar­beits­zeit­mo­dell mit Vol­l­ar­beit und Be­reit­schafts­zeit in ei­nem Ka­len­der­mo­nat an 19 Ar­beits­ta­gen ma­xi­mal leis­ten kann. Auch dann über­steigt die Mo­nats­vergütung den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn (228 St­un­den zu 8,50 Eu­ro = 1.938,00 Eu­ro brut­to), wo­mit in je­dem Fall sein Min­dest­lohn­an­spruch erfüllt ist.

 

- 11 - 

III. Der Kläger hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Müller-Glöge 

We­ber 

Volk

Feld­mei­er 

Rein­ders

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 716/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880