Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Mindestlohn, Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 4 Sa 48/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.11.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 13.03.2012 - 6 Ca 8962/10
   

Aus­fer­ti­gung
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg
Ak­ten­zei­chen:
4 Sa 48/12
6 Ca 8962/10 ArbG Stutt­gart
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 28.11.2012

Mat­tel

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Be­klag­te/Be­ru­fungskläge­rin/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 4. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Stöbe, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ge­cke­ler und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Grein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 07.11.2012

für Recht er­kannt:

I. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 13. März 2012 (6 Ca 8962/10) wird auf die Be­ru-fung der Kläge­rin ab­geändert.

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, auf das Ent­gelt der Kläge­rin für den Mo­nat Ju­li 2010 noch 22,71 € brut­to zu zah­len nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Au­gust 2010.

 

- 2 -

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin auf das Ent­gelt für den Mo­nat Au­gust 2010 zu zah­len wei­te­re 670,53 € brut­to, so­wie 69,20 € net­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus die­sen Beträgen seit 16. Sep­tem­ber 2010.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin auf das Ent­gelt für den Mo­nat Sep­tem­ber 2010 wei­te­re 696,03 € brut­to zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus die­sem Be­trag seit 16. Ok­to­ber 2010.

4. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin auf das Ent­gelt für den Mo­nat Ok­to­ber 2010 wei­te­re 1.414,56 € brut­to zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus die­sem Be­trag seit 16. No­vem­ber 2010.

5. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

II. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird als un­zulässig ver­wor­fen, so­weit sie sich rich­te­te ge­gen die Ver­ur­tei­lung in Höhe von 22,71 € brut­to für den Mo­nat Ju­li 2010. Im Übri­gen wird die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.

III. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu 74 %, die Kläge­rin zu 26 % zu tra­gen.

IV. Die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ar­beits­ent­gelt.

Die in R. woh­nen­de Kläge­rin war bei der Be­klag­ten, die ei­nen pri­va­ten Pfle­ge­dienst be­treibt, be-schäftigt vom 1. Ju­li 2010 bis 29. Ok­to­ber 2010 als Pfle­ge­hel­fe­rin. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te auf­grund ei­ner or­dent­li­chen Pro­be­zeitkündi­gung der Be­klag­ten vom 15. Ok­to­ber 2010. Die Kläge­rin wur­de ein­ge­setzt im S.haus der S. V. in S., ei­ner Ein­rich­tung der Ka­tho­li­schen Kir­che. Die Ka-tho­li­sche Kir­che war Auf­trag­ge­be­rin der Be­klag­ten. Die Kläge­rin war ursprüng­lich zuständig für drei pfle­ge­bedürf­ti­ge Schwes­tern, nach dem Tod ei­ner Schwes­ter (Schwes­ter C.) nur noch für zwei Schwes­tern (Schwes­ter E. und Schwes­ter U.). Grund­la­ge des Ar­beits­verhält­nis­ses war der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag vom 30. Ju­ni 2010 (Bl. 7 bis 9 der ar­beits­ge­richt­li­chen Ak­te). Dar­in heißt es aus­zugs­wei­se wie folgt:

㤠1
Der Ar­beit­neh­mer wird mit der Wir­kung vom 01.07.2010 als Pfle­ge­hel­fe­rin für die Ru­du Pfle­ge und Be­treu­ung an der Pfle­ge­stel­le VS für Sr. E., Sr. U. und Sr. C. un­be­fris­tet ein-ge­stellt.

Er ist nach je­wei­li­ger nähe­rer Wei­sung des Ar­beit­ge­bers ver­pflich­tet, Pfle­ge- und sons­ti­ge Dienst­leis­tun­gen für die pfle­ge­bedürf­ti­gen Per­so­nen zu er­brin­gen. Die Dienst­leis­tun­gen er­fol­gen in der Re­gel in dem Haus der Pfle­ge­bedürf­ti­gen.

Der Ar­beit­neh­mer kann in drin­gen­den Fällen auch mit an­de­ren Pfle­ge­aufträgen/Ar­bei­ten be­traut wer­den.

...

§ 3

1. Der Ar­beit­neh­mer erhält ein Fest­lohn von € 1.885,85 Brut­to mo­nat­lich. (nur gültig für die o.b.a. Per­so­nen).

2. Es ist wird ei­ne Ar­beits­zeit von 204 Ru­du-Einsätzen abzüglich der 24 Ur­laubs­ta­ge sind 180 Ru­du-Einsätzen/Ar­beits­ta­gen p/Jahr der ver­ein­bart..

3. Der Ar­beit­neh­mer ist je­doch auf An­wei­sung des Ar­beit­ge­bers ver­pflich­tet, Mehr- und Übe­r­ar­beit zu leis­ten.

4. Ru­du wird be­rech­net nach Pfle­ge­mo­du­len/Pfle­ge­zei­ten da­bei wird der Min­des­lohn an­zu­wen­den, Haus­wirt­schaft­li­che Tätig­keit, Be­reit­schaft und An­we­sen­heit ge­son­dert Ru­he­zei­ten und Pau­sen wer­den nicht vergütet. (sie­he Stel­len­be­schrei­bung)

Fahrt­zei­ten und Fahrt­kos­ten wer­den nicht vergütet

..."

 

- 4 -

Die Kläge­rin er­brach­te im Mo­nat Ju­li 2010 ih­re Diens­te vom 08. Ju­li 2010, 21.00 Uhr bis 23. Ju­li 2010, 12.00 Uhr durch­ge­hend im so­ge­nann­ten Ru­du (Rund um die Uhr)-Dienst. Die Be­klag­te zahl­te an die Kläge­rin hierfür 1.863,14 € brut­to.

Im Mo­nat Au­gust 2010 hat­te die Kläge­rin Dienst vom 06. Au­gust 2010, 21.00 Uhr bis 20. Au­gust 2010, 12.00 Uhr, wie­der­um im so­ge­nann­ten Ru­du-Dienst. Die Be­klag­te rech­ne­te hie-rauf 1.885,85 € brut­to ab (Bl. 12 der ar­beits­ge­richt­li­chen Ak­te), be­hielt aber vom sich hier­aus er­ge­ben­den Net­to­ent­gelt in Höhe von 1.294,42 € ei­nen Be­trag in Höhe von 69,20 € ein.

Im Mo­nat Sep­tem­ber 2010 er­brach­te die Kläge­rin Leis­tun­gen im so­ge­nann­ten Ru­du-Dienst vom 02. Sep­tem­ber 2010, 21.00 Uhr bis 16. Sep­tem­ber 2010, 12.00 Uhr und am 30. Sep­tem­ber 2010 von 21.00 Uhr bis 24.00 Uhr. Die Be­klag­te zahl­te hierfür 1.885,85 € brut­to.

Im Mo­nat Ok­to­ber 2010 er­brach­te die Kläge­rin Leis­tun­gen im Ru­du-Dienst vom 01. Ok­to­ber 2010, 00.00 Uhr bis 15. Ok­to­ber 2010, 12.00 Uhr. Wei­te­re Ru­du-Leis­tun­gen wa­ren im Ok­to­ber 2010 für die Kläge­rin dienst­planmäßig nicht vor­ge­se­hen. Die Be­klag­te rech­ne­te hierfür 1.303,32 € brut­to ab (Bl. 14 der ar­beits­ge­richt­li­chen Ak­te), die sie auch be­zahl­te.

Während der ge­sam­ten Ru­du-Einsätze hat­te die Kläge­rin ein Zim­mer in der Schwes­tern­schaft in un­mit­tel­ba­rer Nähe zu den bei­den be­treu­ten Schwes­tern.

Schwes­ter E. wur­de von der Pfle­ge­kas­se in die Pfle­ge­stu­fe I ein­ge­stuft, Schwes­ter U. in die Pfle-ge­stu­fe II. Der Me­di­zi­ni­sche Dienst der Kran­ken­kas­se ver­an­schlag­te den Pfle­ge­be­darf im Ein­stu­fungs­ver­fah­ren wie folgt:

Schwes­ter E.:
- grund­pfle­ge­ri­scher Hil­fe­be­darf: 68 Mi­nu­ten pro Tag
- haus­wirt­schaft­li­cher Hil­fe­be­darf: 60 Mi­nu­ten pro Tag

Schwes­ter U.:
- grund­pfle­ge­ri­scher Hil­fe­darf: 180 Mi­nu­ten pro Tag
- haus­wirt­schaft­li­cher Hil­fe­be­darf: 60 Mi­nu­ten pro Tag.

 

- 5 -

Bei­de Schwes­tern sind de­ment und an den Roll­stuhl ge­bun­den.

In­ner­halb der Ru­du-Zei­ten er­brach­te die Kläge­rin so­wohl „klas­si­sche“ Pfle­ge­leis­tun­gen an den Pfle­ge­bedürf­ti­gen selbst als auch haus­wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten je­der Art (Es­sen zu­be­rei­ten außer Mit­tag­es­sen, Wäsche wa­schen, Ge­schirr spülen ...). Sie hat­te Pfle­ge­do­ku­men­ta­tio­nen zu schrei­ben. Ge­le­gent­lich beschäftig­te sie sich mit den Pfle­ge­bedürf­ti­gen, z. B. durch zu­wen­den­de Gespräche. Auf den In­halt der bei­spiel­haft vor­ge­leg­ten Pfle­ge­be­rich­te (Bl. 53 bis 54 und 102 bis 117 der ar­beits­ge­richt­li­chen Ak­te) wird Be­zug ge­nom­men. Vor al­lem bei nächt­li­chem Be­darf an pfle­ge­ri­schen Leis­tun­gen (be­ru­hi­gen, um­la­gern, Win­deln wech­seln, Bet­ten frisch be­zie­hen, Ver-band­wech­sel ...) hat­te die Kläge­rin so­fort ein­zu­sprin­gen.

Die pfle­ge­bedürf­ti­gen Schwes­tern nah­men ihr Mit­tag­es­sen ein im Haus der Schwes­tern­schaft täglich von 11.45 Uhr bis 12.45 Uhr. Sie wur­den von der Kläge­rin im Roll­stuhl hin­ge­fah­ren und nach dem Es­sen wie­der ab­ge­holt. Das Es­sen wur­de von an­de­ren Schwes­tern ver­ab­reicht.

In der Zeit von 17.50 Uhr bis 18.50 Uhr war täglich Got­tes­dienst. Die Kläge­rin brach­te die pfle­ge­bedürf­ti­gen Schwes­tern hin und hol­te sie wie­der ab.

Mit Wir­kung ab 1. Au­gust 2010 trat ei­ne vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les auf der Grund­la­ge von § 11 Abs. 1 AEntG er­las­se­ne Ver­ord­nung über die zwin­gen­den Ar­beits­be­din­gun­gen für die Pfle­ge­bran­che (Pfle­ge­ArbbV) in Kraft. In die­ser heißt es aus­zugs­wei­se:

„§ 1 Gel­tungs­be­reich
...
(2) Die­se Ver­ord­nung gilt für Pfle­ge­be­trie­be. Dies sind Be­trie­be und selbstständi­ge Be­triebs­ab­tei­lun­gen, die über­wie­gend am­bu­lan­te, teil­sta­ti­onäre oder sta­ti­onäre Pfle­ge­leis­tun­gen für Pfle­ge­bedürf­ti­ge er­brin­gen. Die­se Ver­ord­nung gilt nicht für Be­trie­be und selbstständi­ge Be­triebs­ab­tei­lun­gen, die über­wie­gend am­bu­lan­te Kran­ken­pfle­ge­leis­tun­gen für Pfle­ge­bedürf­ti­ge er­brin­gen. Kei­ne Pfle­ge­be­trie­be im Sin­ne des Sat­zes 2 sind Ein­rich­tun­gen, in de­nen die Leis­tun­gen zu me­di­zi­ni­schen Vor­sor­ge, zur me­di­zi­ni­schen Re­ha­bi­li­ta­ti­on, zur Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben oder am Le­ben in der Ge­mein­schaft, die schu­li­sche Aus­bil­dung oder die Er­zie­hung kran­ker oder be­hin­der­ter Men­schen im Vor­der­grund des Zwe­ckes der Ein­rich­tung ste­hen, so­wie Kran­kenhäuser.

(3) Die­se Ver­ord­nung gilt für al­le Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer, die über­wie­gend pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten in der Grund­pfle­ge nach § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis 3 des 11. Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch er­brin­gen. ...

 

- 6 -

§ 2 Min­des­tent­gelt

(1) Das Min­des­tent­gelt beträgt im Ge­biet der Länder Ba­den-Würt­tem­berg, Bay­ern, Ber­lin, Bre­men, Ham­burg, Hes­sen, Nie­der­sach­sen, Nord­rhein-West­fa­len, Rhein­land-Pfalz, Saar­land und Schles­wig-Hol­stein

- ab 01. Au­gust 2010: 8,50 € je St­un­de,
...

§ 3 Fällig­keit

(1) Das in § 2 fest­ge­leg­te Min­des­tent­gelt wird für die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit zum 15. des Mo­nats fällig, der auf den Mo­nat folgt, für den das Min­des­tent­gelt zu zah­len ist. So­weit die für das Ar­beits­verhält­nis maßgeb­li­che Ar­beits­zeit über­schrit­ten wird, darf ei­ne Ober­gren­ze von 300 Ar­beits­stun­den nicht über­schrit­ten wer­den. Der Aus­gleich kann durch Aus­zah­lung des auf die über die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit hin­aus­ge­hen­den Ar­beits­stun­den ent­fal­len­den Ent­gel­tes oder durch be­zahl­te Frei­stel­lung er­fol­gen.

...

(3) Die Vor­schrif­ten des Ar­beits­zeit­ge­set­zes blei­ben un­berührt.“

Die Kläge­rin be­gehr­te für den Mo­nat Ju­li 2010 die Zah­lung der Dif­fe­renz zwi­schen dem ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Mo­nats­ent­gelt in Höhe von 1.885,85 € brut­to und be­zah­len 1.863,14 € brut­to, so­mit 22,71 € brut­to.

Für den Mo­nat Au­gust 2010 be­gehr­te sie den vom Ab­rech­nungs­be­trag ab­ge­zo­ge­nen Net­to­be­trag in Höhe von 69,20 €.

Im Übri­gen be­gehr­te sie für den Zeit­raum Au­gust bis Ok­to­ber 2010 ei­ne Vergütung auf der Grund-la­ge des Min­des­tent­gelts gem. § 2 Abs. 1 Pfle­ge­ArbbV mit der Be­haup­tung, während der Ru­du-Diens­te durch­ge­hend 24 St­un­den pro Tag ge­ar­bei­tet zu ha­ben. Sie be­haup­te­te, so­wohl während der Mit­tag­es­sens­zeit als auch während der Got­tes­dienst­zei­ten haus­wirt­schaft­li­che Dienst­leis­tun­gen er­bracht zu ha­ben und Pfle­ge­be­rich­te ge­schrie­ben zu ha­ben. So­wohl während der Mit­tags­schlaf­zei­ten der Pfle­ge­bedürf­ti­gen als auch nachts ha­be sie täglich mehr­mals grund­pfle­ge­ri­sche Leis­tun­gen er­brin­gen müssen. Ins­be­son­de­re Schwes­ter E. sei we­gen ih­rer hoch­gra­di­gen De­menz be­son­ders schwie­rig ge­we­sen und ha­be vor al­lem nachts re­gelmäßig ran­da­liert. Sie ha­be nachts al­len­falls zwei bis vier St­un­den im Ses­sel bei of­fe­ner Tür ru­hen können. An er­hol­sa­men Schlaf sei nicht zu den­ken ge­we­sen. Sie und ih­re Kol­le­gin hätten die Be­klag­te um Ge­stel­lung von Nacht­wa­chen ge­be­ten, was die Be­klag­te aber ver­wehrt ha­be. Die nächt­li­chen Zei­ten der Ru­he sei­en al­len-falls zu vergüten­de Be­reit­schafts­dienst­zei­ten. Sie be­gehr­te des­halb für 375 St­un­den im Au­gust

 

- 7 -

2010 3.187,50 € brut­to, für 330 St­un­den im Sep­tem­ber 2010 2.805,00 € brut­to und für 348 St­un­den im Ok­to­ber 2010 2.958,00 € brut­to, je­weils abzüglich der ge­leis­te­ten Brut­to­beträge.

Die Kläge­rin be­an­trag­te:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 3.898,19 € brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz auf 22,71 € seit 16.08.2010, auf wei­te­re 1.301,65 € seit 16.09.2010, auf wei­te­re 919,15 € seit 16.10.2010 und auf wei­te­re 1.654,68 € seit 16.11.2010 so­wie 69,20 € net­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten seit dem 16.09.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­trag­te,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie mein­te, die Kläge­rin ha­be kei­ne 24 St­un­den Ar­beits­leis­tung am Tag ge­schul­det. Dies sei schließlich schon bio­lo­gisch nicht möglich. Aus­ge­hend von ei­nem bei­spiel­haf­tem Pfle­ge­be­richt (Bl. 53 bis 54 der ar­beits­ge­richt­li­chen Ak­te) der in der Wech­sel­schaft täti­gen Frau R. er­ge­be sich, dass auch die Kläge­rin max. von 6.30 Uhr bis 21.00 Uhr ge­ar­bei­tet ha­be. Da­von sei­en noch die Mit­tag­es­sens­zei­ten und die Got­tes­dienst­zei­ten von je ei­ner St­un­de ab­zu­zie­hen, so­wie die Zeit der Mit­tags­ru­he der pfle­ge­bedürf­ti­gen Schwes­tern von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr. So­weit darüber hin­aus Pfle­ge­leis­tun­gen an­ge­fal­len sind, ha­be es sich nur um Ruf­be­reit­schaft ge­han­delt. Dar­aus er­ge­be sich, dass die Kläge­rin max. 170 St­un­den pro Mo­nat tatsächlich ge­ar­bei­tet ha­be, der ver­trag­li­che Ent­gelt­an­spruch so­mit höher lie­ge als ein et­wai­ger nach dem Min­des­tent­gelt be­rech­ne­ter Ent­gelt­an­spruch.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Ent­gelt­kla­ge für den Mo­nat Ju­li 2010 in Höhe von 22,71 € brut­to statt-ge­ge­ben, ge­nau­so wie der Ent­gelt­kla­ge für Au­gust 2010 in Höhe von 69,20 € net­to. Die Be­klag­te ha­be in­so­weit kei­nen Vor­trag zur Be­rech­ti­gung der Abzüge ge­hal­ten. Eben­so zu­ge­spro­chen hat das Ar­beits­ge­richt auf das Ent­gelt für den Mo­nat Ok­to­ber 2010 die Dif­fe­renz zwi­schen dem ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Mo­nats­ent­gelt in Höhe von 1.885,85 € brut­to und den be­zahl­ten 1.303,32 € brut­to, so­mit 582,53 € brut­to. Im Übri­gen hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be-gründung führ­te es aus, ei­ne 24-St­un­den-Ar­beits­leis­tung pro Tag im Block von 15 auf­ein­an­der­fol-

 

- 8 -

gen­den Ta­gen sei schlicht unmöglich. Es ge­he an­ge­sichts des Vor­trags der Par­tei­en da­von aus, dass Vol­l­ar­beits­leis­tun­gen nur von 06.00 Uhr bis 21.00 Uhr ha­ben er­bracht wer­den müssen. Da­von sei­en als Pau­sen­zei­ten in Ab­zug zu brin­gen je ei­ne St­un­de für die Zei­ten des Mit­tag­es­sens der be­treu­ten Schwes­tern und der Got­tes­diens­te. Während der so­ge­nann­ten Mit­tags­ru­he ha­ben da­ge­gen nach plau­si­bler Dar­stel­lung der Kläge­rin haus­wirt­schaft­li­che Dienst­leis­tun­gen er­bracht wer­den müssen. Die Zeit von 21.00 Uhr bis 06.00 Uhr sei Be­reit­schafts­zeit ge­we­sen. Die nächt­li-che In­an­spruch­nah­me ha­be geschätzt 25 % be­tra­gen, wes­halb die Vergütung auch nur mit 25 % des St­un­den­lohns an­zu­set­zen sei. Un­ter Berück­sich­ti­gung von nur 13 St­un­den Vol­l­ar­beit pro Ru­du-Dienst nebst 25-%-Vergütung für Be­reit­schafts­zei­ten er­ge­be sich un­ter Zu­grun­de­le­gung des Min­des­tent­gelts je­doch ein ge­rin­ges Mo­nats­ent­gelt als das ver­trag­lich ver­ein­bar­te.

Die­ses Ur­teil wur­de der Kläge­rin am 27. April 2012 und der Be­klag­ten am 30. April 2012 zu­ge­stellt. Ge­gen die­ses Ur­teil leg­te die Kläge­rin am 29. Mai 2012 (Diens­tag nach dem Fei­er­tag Pfingst­mon­tag) Be­ru­fung ein, die am 21. Ju­ni 2012 be­gründet wur­de. Die Be­klag­te leg­te ge­gen die­ses Ur­teil am 25. Mai 2012 eben­falls Be­ru­fung ein, wel­che in­ner­halb der bis 30. Ju­li 2012 verlänger­ten Be­gründungs­frist am 27. Ju­li 2012 aus­geführt wur­de.

Die Kläge­rin meint, das Ar­beits­ge­richt hätte kei­nen Pau­sen­ab­zug vor­neh­men dürfen. Sie ha­be schließlich vor­ge­tra­gen, oh­ne Pau­se 24 St­un­den täglich am Stück ge­ar­bei­tet zu ha­ben. Das Ar-beits­ge­richt hätte hierüber Be­weis er­he­ben müssen.

Sie meint, die An­nah­me ei­ner (Voll-)Ar­beits­zeit von 06.00 Uhr bis 21.00 Uhr sei willkürlich. Auch die An­nah­me von Be­reit­schafts­zeit zwi­schen 21.00 Uhr bis 06.00 Uhr sei willkürlich. Ei­ne Vergü-tung für Be­reit­schaft sei nicht ver­ein­bart wor­den, so dass von ei­ner voll zu vergüten­den Ar­beits­zeit aus­zu­ge­hen sei. Sie ha­be zu­dem den ty­pi­schen Ta­ges­ab­lauf un­ter Be­weis ge­stellt. Hierüber hätte ge­ge­be­nen­falls Be­weis er­ho­ben wer­den müssen. Die ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lung in § 3 Abs. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges be­ste­he al­len­falls aus Frag­men­ten, er­ge­be kei­nen Sinn, sei des­halb un­klar und in­trans­pa­rent.

Die Kläge­rin be­an­tragt:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart, Geschäfts­num­mer 6 Ca 8962/10, wird da­hin­ge­hend ab­geändert, dass die Be­klag­te ver­ur­teilt wird, an die Kläge­rin

 

- 9 -

3.898,19 € brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz auf 22,71 € seit 16.08.2010, auf wei­te­re 1.301,65 € seit dem 16.09.2010, auf wei­te­re 919,15 € seit 16.10.2010 und auf wei­te­re 1.654,68 € seit 16.11.2010 so­wie 69,20 € net­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 16.09.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

Im Rah­men ih­rer ei­ge­nen Be­ru­fung be­an­tragt die Be­klag­te:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 13.03.2012, Az. 6 Ca 8962/10, wird ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te be­haup­tet, die Kläge­rin ha­be die für den Mo­nat Au­gust 2010 gel­tend ge­mach­ten 69,20 € er­hal­ten.

Sie meint eben­falls, dass die An­nah­me von 13 St­un­den (Voll-)Ar­beit zwi­schen 06.00 Uhr bis 21.00 Uhr täglich willkürlich gewählt sei. Sie ha­be schließlich vor­ge­tra­gen, dass die Kläge­rin max. von 06.30 Uhr bis 21.00 Uhr täglich ge­ar­bei­tet ha­be. Un­ter Berück­sich­ti­gung von 4 St­un­den Pau­se er­ge­be dies al­len­falls ei­ne tägli­che Ar­beits­zeit von 10 St­un­den. Hierüber hätte das Ar­beits­ge­richt ge­ge­be­nen­falls Be­weis er­he­ben müssen. Die In­an­spruch­nah­me der Kläge­rin außer­halb die­ser Zei­ten sei al­len­falls Ruf­be­reit­schaft ge­we­sen. § 3 Abs. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges sei ein­deu­tig, dass haus­wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten, Be­reit­schafts­zei­ten, An­we­sen­heits­zei­ten, Ru­he­zei­ten und Pau­sen­zei­ten nicht zu be­zah­len sei­en. Sie meint, die Kläge­rin tra­ge die Be­weis­last für die von ihr be­haup­te­ten Ar­beits­zei­ten, vor al­lem für die Zei­ten der nächt­li­chen In­an­spruch­nah­me.

 

- 10 -

Die Be­klag­te meint, für Ok­to­ber 2010 über die ab­ge­rech­ne­ten 1.303,32 € brut­to hin­aus nichts zu schul­den. Die Kläge­rin ha­be nicht zu vergüten­de Fehl­zei­ten ge­habt.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird gem. § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf das Pro­to­koll über die münd­li­che Ver­hand­lung ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die statt­haf­te und zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin ist zu ei­nem großen Teil be­gründet, im Übri­gen un­be­gründet. Die statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist be­reits zu ei­nem klei­nen Teil un­zulässig. So­weit sie zulässig ist, ist sie un­be­gründet.

A:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist statt­haft und zulässig, die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist statt­haft, aber nur zum Teil zulässig.

I.:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist gem. § 64 Abs. 1, 2 Buch­sta­be b) ArbGG statt­haft. Sie wur­de form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG; §§ 519, 520 ZPO). Sie ist auch im Übri­gen zulässig.

II.:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist eben­falls statt­haft. Der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des über­steigt 600,00 € gem. § 64 Abs. 1, 2 Buch­sta­be b) ArbGG.

Die Be­klag­te hat zu ih­rer Ver­ur­tei­lung in Höhe von 22,17 € (Ent­gelt Ju­li 2010) zwar kei­ner­lei Ausführun­gen ge­macht. In­so­fern könn­te zwei­fel­haft sein, ob über die­sen Streit­ge­gen­stand

 

- 11 -

über­haupt ein Be­ru­fungs­an­griff ge­wollt war. Von der An­trag­stel­lung (Ab­wei­sung der Kla­ge ins­ge­samt) war je­doch auch die­ser Streit­ge­gen­stand um­fasst.

Je­den­falls ver­blieb der An­griff ge­gen die Ver­ur­tei­lung in Höhe von 69,20 € und in Höhe von 582,53 €, die ad­diert ei­ne Be­schwer über 600,00 € be­gründen.

2. Die Be­ru­fung ist je­doch nur zum Teil zulässig.

Die Zulässig­keit ist für je­den An­spruch ge­trennt zu prüfen (Schwab in Schwab/Weth 3. Aufl. § 64 ArbGG Rn. 69).

a) Die Be­ru­fung ge­gen die Ver­ur­tei­lung in Höhe von 22,17 € brut­to (Ent­gelt Ju­li 2010) ist un­zulässig. Sie wur­de in­so­weit nämlich über­haupt nicht be­gründet. Die Vor­aus­set­zun­gen der Be­ru­fungs­be­gründung gem. § 64 Abs. 6 ArbGG iVm. § 520 Abs. 1, 3 ZPO lie­gen so­mit nicht vor.

b) Die Be­ru­fung ist, so­weit sie sich ge­gen die Ver­ur­tei­lung in Höhe von 62,20 € (Ent­gelt Au­gust 2010) rich­tet, da­ge­gen zulässig.

Das Ar­beits­ge­richt führ­te hier­zu aus, da die Be­klag­te den Vor­trag der Kläge­rin nicht be­strit­ten ha­be, dass die­se kei­nen Vor­schuss er­hal­ten ha­be, gel­te die­ser Vor­trag als zu­ge­stan­den. In der Be­ru­fung führ­te die Be­klag­te da­ge­gen aus, die Kläge­rin ha­be ei­nen Vor­schuss er­hal­ten. Hier­mit han­delt es sich so­mit um ein neu­es Ver­tei­di­gungs­vor­brin­gen, wel­ches die Be­klag­te nach § 67 Abs. 3 ArbGG berück­sich­tigt wis­sen will. Auf die Schlüssig­keit die­ses Vor­brin­gens kommt es im Rah­men der Zulässig­keit nicht an.

c) Die Be­ru­fung ge­gen die Ver­ur­tei­lung in Höhe von 582,53 € ist un­pro­ble­ma­tisch zulässig. Die Be­klag­te stützt sich auf ein neu­es Ver­tei­di­gungs­vor­brin­gen, dass es nicht zu vergü-ten­de Fehl­zei­ten ge­ge­ben ha­be.


B:

 

- 12 -

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist zu ei­nem großen Teil be­gründet. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist, so­weit sie zulässig ist, da­ge­gen un­be­gründet.

Der Kläge­rin ste­hen nämlich für die Mo­na­te Au­gust 2010 die ein­be­hal­te­nen 62,20 € net­to zu, so­wie für den Zeit­raum Au­gust 2010 bis Ok­to­ber 2010 die te­n­o­rier­ten Brut­to­vergütungs­dif­fe­ren­zen.

I.:

Die Kläge­rin hat ei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Zah­lung der in der Ab­rech­nung für den Mo­nat Au­gust 2010 ein­be­hal­te­nen 62,20 € net­to.

Die Kläge­rin hat un­be­strit­ten ih­re vol­le ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung er­bracht. Des­halb steht ihr min­des­tens das vol­le ver­trag­lich ver­ein­bar­te Brut­to­ent­gelt zu. Die­ses wur­de auch in vol­ler Höhe ab­ge­rech­net. Die Be­klag­te ver­moch­te nicht zu erläutern, für was sie den Ab­zug vor­ge­nom­men hat. Die bloße Be­haup­tung, die Kläge­rin ha­be das Geld er­hal­ten, ist zu un­sub­stan­zi­iert. Es fehlt jeg­li­cher Vor­trag, wer wann wel­chen Be­trag in wel­cher Form mit wel­cher Zweck­be­stim­mung an die Kläge­rin ge­zahlt ha­ben will.

II.:

Die Kläge­rin hat aber für den Mo­nat Au­gust 2010 über den ab­ge­rech­ne­ten Brut­to­be­trag von 1.885,85 € hin­aus ei­nen An­spruch in Höhe von wei­te­ren 670,53 € brut­to. Der An­spruch be­ruht auf § 611 Abs. 1 BGB iVm. § 2 Pfle­ge­ArbbV.

Die Kläge­rin schul­de­te nämlich vol­le 24-St­un­den-Diens­te. In­ner­halb die­ser Diens­te hat­te sie vor al­lem grund­pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten als auch Tätig­kei­ten der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung zu er­brin­gen, so­wohl in Vol­l­ar­beits­zeit, als auch in Form von Be­reit­schafts­diens­ten. Der ge­sam­te Zeit­raum der Schich­ten war mit dem Min­des­tent­gelt von 8,50 € pro St­un­de zu vergüten mit Aus­nah­me von 2 St­un­den Pau­se pro Tag.

1. Die Par­tei­en ver­ein­bar­ten für die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung in § 3 Nr. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges ein mo­nat­li­ches Fes­tent­gelt in Höhe von 1.885,85 € brut­to. Die­ses Ent­gelt hat die Kläge-

 

- 13 -

rin auch er­hal­ten (mit Aus­nah­me oben be­nann­ter 62,20 € net­to) und steht zwi­schen den Par­tei­en nicht im Streit.

2. Wel­che Ar­beits­zeit ge­schul­det war, er­gibt sich ein­deu­tig aus § 3 Nr. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges. Ver­ein­bart wa­ren 204 Ru­du-Einsätze im Jahr. Un­ter Berück­sich­ti­gung von Ur­laubs­zei­ten hat­te sie 180 Ru­du-Einsätze pro Jahr zu er­brin­gen. „Ru­du“ be­deu­tet nach übe­rein­stim­men­den Ausführun­gen der Par­tei­en „rund-um-die-Uhr“. Die Kläge­rin schul­de­te so­mit ver­trag­lich an 180 Ta­gen im Jahr ei­nen 24-St­un­den-Ein­satz.

3. Strei­tig ist zwi­schen den Par­tei­en nur, ob in­ner­halb der ver­trag­lich ge­schul­de­ten An­we­sen­heit von 24 St­un­den pro Tag durch­ge­hend vergütungs­pflich­ti­ge Ar­beits­leis­tun­gen ha­ben er­bracht wer­den müssen.

Wel­che Ar­ten von Tätig­kei­ten in­ner­halb ei­nes Ru­du-Ein­sat­zes zu er­brin­gen wa­ren, ist in § 3 Abs. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges ge­re­gelt. Die­se Ver­trags­klau­sel ist aus­zu­le­gen.

a) Der In­halt ei­ner ver­trag­li­chen Re­ge­lung ist nach §§ 133, 157 BGB durch Aus­le­gung zu er­mit­teln. Aus­ge­hend vom Wort­laut der Klau­sel ist de­ren ob­jek­ti­ver Be­deu­tungs­ge­halt zu er­mit­teln. Maßge­bend ist da­bei der all­ge­mei­ne Sprach­ge­brauch un­ter Berück­sich­ti­gung des ver­trag­li­chen Re­ge­lungs­zu­sam­men­hangs. Ein übe­rein­stim­men­der Wil­le der Par­tei­en geht dem Wort­laut des Ver­tra­ges und je­der an­der­wei­ti­gen In­ter­pre­ta­ti­on vor. Von Be­deu­tung für das Aus­le­gungs­er­geb­nis sind auch der von den Ver­trags­par­tei­en ver­folg­te Re­ge­lungs­zweck und die In­ter­es­sen­la­ge der Be­tei­lig­ten so­wie die Be­gleit­umstände der Erklärung, so­weit sie ei­nen Schluss auf den Sinn­ge­halt der Erklärung zu­las­sen. Die tat-sächli­che Hand­ha­bung des Ver­trags­verhält­nis­ses kann eben­falls Rück­schlüsse auf den In­halt ermögli­chen (BAG 13. Ju­ni 2012 - 10 AZR 313/11 - ju­ris).

b) Vor­lie­gend wird der Ru­du-Dienst in § 3 Nr. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges in Be­zie­hung ge­setzt zu § 3 Nr. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges. De­fi­niert wird in § 3 Nr. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges nämlich, wie Ru­du „be­rech­net“ wird. In­so­weit ist aber da­von aus­zu­ge­hen, dass die Tätig­kei­ten, die in die Be­rech­nung ein­ge­stellt wur­den, auch in­ner­halb des Ru­du-Diens­tes ge­schul­det sein soll­ten.

 

- 14 -

Zu­erst wer­den „Pfle­ge­mo­du­le/Pfle­ge­zei­ten“ erwähnt, für die der Min­dest­lohn an­zu­wen-den ge­we­sen sein soll in­ner­halb der Ru­du-Be­rech­nung. Dies in Ab­gren­zung vor al­lem auch zur „haus­wirt­schaft­li­chen Tätig­keit“. Dies hat ei­nen er­kenn­ba­ren Be­zug zu den bei Pfle­ge­bedürf­tig­keit an­fal­len­den gewöhn­li­chen und re­gelmäßig wie­der­keh­ren­den Ver­rich-tun­gen im Sin­ne von § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis 3 SGB XI (grund­pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten) in Ab­gren­zung zu den bei Pfle­ge­bedürf­tig­keit eben­falls an­fal­len­den Ver­rich­tun­gen der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung im Sin­ne von § 14 Abs. 4 Nr. 4 SGB XI. Hier­bei kann so­gar ei­ne Ver­bin­dung zum persönli­chen Gel­tungs­be­reich des § 1 Abs. 3 Pfle­ge­ArbbV ge­zo­gen wer­den. Auch nach die­ser Re­ge­lung sind von der Ver­ord­nung nur sol­che Ar-beit­neh­mer er­fasst, die über­wie­gend pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten in der Grund­pfle­ge nach § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis 3 Pfle­ge­ArbbV er­brin­gen. Als „Pfle­ge­mo­du­le/Pfle­ge­zei­ten“ sol­len so-mit Ver­rich­tun­gen der Grund­pfle­ge im Sin­ne von § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis 3 SGB XI ge-schul­det sein. Nur die­se Zei­ten hat die Be­klag­te (mögli­cher­wei­se in ei­ner Pau­schal­be-rech­nung) un­ter Berück­sich­ti­gung des Min­des­tent­gelts in die Be­rech­nung des Ver­trags-ent­gelts ein­ge­stellt.

Ru­he­zei­ten und Pau­sen­zei­ten sind aus­weis­lich der Ver­trags­re­ge­lung nicht zu vergüten. Dies ist im Übri­gen ei­ne Selbst­verständ­lich­keit.

Ob haus­wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten, Be­reit­schaft und An­we­sen­hei­ten ge­schul­det wa­ren, ist durch Aus­le­gung zu er­mit­teln. Die ver­trag­li­che Re­ge­lung weist je­den­falls er­heb­li­che gram­ma­ti­ka­li­sche Un­zuläng­lich­kei­ten auf. Ins­be­son­de­re ist nicht ein­deu­tig, ob das Ad­jek­tiv „ge­son­dert“ le­dig­lich in Be­zug zur „An­we­sen­heit“ ste­hen soll oder in Be­zug zu den „haus­wirt­schaft­li­chen Tätig­kei­ten, der Be­reit­schaft und der An­we­sen­heit“. Es sind zwei Aus­le­gungs­va­ri­an­ten denk­bar. Ent­we­der der Satz soll­te rich­tig heißen: „…, haus­wirt­schaft­li­che Tätig­keit, Be­reit­schaft, An­we­sen­heit ge­son­dert (in Form ei­ner ge­son­der­ten An­we­sen­heit) , Ru­he­zei­ten und Pau­sen wer­den nicht ge­son­dert vergütet.“ Dies scheint die Aus­le­gung zu sein, der die Be­klag­te zu­neigt. Oder aber: „…, haus­wirt­schaft­li­che Tätig­keit, Be­reit­schaft und An­we­sen­heit wer­den ge­son­dert be­rech­net/(oder) vergütet….“ Wie be­reits oben dar­ge­stellt, han­delt es sich in § 3 Nr. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges um ei­ne Vergütungs­be­rech­nungs­re­ge­lung. Des­halb wur­den die „Pfle­ge­mo­du­le/Pfle­ge­zei­ten“ in der Zeit­form Pas­siv Präsens ver­bun­den mit der For­mu­lie­rung „wird be­rech­net“. Auch die Pau­sen und Ru­he­zei­ten „wer­den nicht vergütet“. Sel­bi­ges gilt in die­sem Zu­sam­men­hang auch für die haus­wirt­schaft­li­chen Tätig­kei­ten, Be­reit­schafts­zei­ten und An­we­sen­heits­zei-

 

- 15 -

ten. Auch für die­se soll­te ei­ne Vergütungs­re­ge­lung ge­trof­fen wer­den. Das Ad­jek­tiv „ge­son­dert“ steht so­mit in Be­zug auf ein ver­ges­se­nes Verb „vergütet“ oder „be­rech­net“. Da-raus folgt, dass die­se Tätig­kei­ten „ge­son­dert“ zu vergüten oder zu be­rech­nen sind und so­mit auch ge­son­dert und eben nicht un­ter An­wen­dung des Min­dest­lohns in die Fest­lohn­be­rech­nung ein­ge­flos­sen sind. Ent­ge­gen der An­nah­me der Be­klag­ten kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass selbst tatsächli­che Ar­bei­ten wie haus­wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten (in Vol­l­ar­beit) oh­ne Vergütung blei­ben soll­ten. Es kann kaum un­ter­stellt wer­den, dass die Par­tei­en ei­ne so of­fen­kun­dig rechts­un­wirk­sa­me Re­ge­lung ha­ben tref­fen wol­len, dass die Kläge­rin haus­wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten und Be­reit­schafts­diens­te oh­ne jeg­li­che Vergütung zu er­brin­gen hat­te. Gestützt wird die­se Aus­le­gung auch durch § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags, wo­nach ne­ben Pfle­ge­dienst­leis­tun­gen auch „sons­ti­ge Dienst-leis­tun­gen“ zu er­brin­gen wa­ren. Dar­aus er­gibt sich nun­mehr, dass in den Ru­du-Ein­satz auch haus­wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten im Sin­ne von § 14 Abs. 4 Nr. 4 SGB XI, Be­reit-schafts­zei­ten und (sons­ti­ge) An­we­sen­heits­zei­ten ge­fal­len sind und ge­schul­det wa­ren.

4. Mit wel­chem zeit­li­chen Um­fang die ein­zel­nen ge­schul­de­ten Tätig­kei­ten gem. § 3 Nr. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges in die Ent­gelt­be­rech­nung gem. § 3 Nr. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges ein­ge­flos­sen sind, ob die nicht der Grund­pfle­ge zu­gehöri­gen Tätig­kei­ten und Zei­ten über­haupt in die Pau­scha­lie­rungs­be­rech­nung ein­ge­flos­sen sind und mit wel­chem Vergütungs­satz die nicht der Grund­pfle­ge zu­gehöri­gen Tätig­kei­ten und Zei­ten in­ner­halb ei­ner sol­chen Pau­scha­lie­rung be-wer­tet wur­den, mag da­hin­ste­hen, ge­nau­so wie die Fra­ge, ob ei­ne sol­che Pau­scha­lie­rungs­re­ge­lung über­haupt ei­ner Trans­pa­renz­kon­trol­le stand­hal­ten würde. Die Kläge­rin macht wie be­reits dar­ge­stellt schließlich kei­ne ver­trag­li­chen Vergütungs­ansprüche gel­tend, son­dern das Min­des­tent­gelt gem. § 2 Pfle­ge­ArbbV.

5. Die Re­ge­lun­gen über das Min­des­tent­gelt in § 2 Pfle­ge­ArbbV sind auf das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin an­wend­bar.

a) Die Be­klag­te be­treibt ei­nen Pfle­ge­be­trieb in Sin­ne von § 1 Abs. 2 Pfle­ge­ArbbV. Sie führt nämlich ei­nen Be­trieb, in dem über­wie­gend am­bu­lan­te Pfle­ge­leis­tun­gen für Pfle­ge­bedürf­ti­ge er­bracht wer­den, wo­bei es sich nicht um am­bu­lan­te Kran­ken­pfle­ge­leis­tun­gen für Pfle­ge­bedürf­ti­ge han­delt. Auch wer­den im Be­trieb der Be­klag­ten kei­ne Leis­tun­gen zur me­di­zi­ni­schen Vor­sor­ge, zur me­di­zi­ni­schen Re­ha­bi­li­ta­ti­on, zu Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben oder am Le­ben in der Ge­mein­schaft, er­bracht. Schu­li­sche Aus­bil­dun­gen oder die Er­zieh-

 

- 16 -

ung kran­ker oder be­hin­der­ter Men­schen steht nicht im Vor­der­grund des Zwecks der Ein­rich­tung. Auch be­treibt die Be­klag­te kein Kran­ken­haus.

b) Die Kläge­rin un­terfällt dem persönli­chen An­wen­dungs­be­reich des § 1 Abs. 3 Pfle­ge­Ar-bbV.

Wie be­reits oben dar­ge­stellt, hat­te die Kläge­rin aus­weis­lich ih­res Ar­beits­ver­tra­ges pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten in der Grund­pfle­ge gem. § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis 3 SGB XI zu er­brin­gen. Die­se Tätig­kei­ten über­wo­gen auch ge­genüber den an­de­ren Tätig­kei­ten, ins­be­son­de­re den Tätig­kei­ten der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung gem. § 14 Abs. 4 Nr. 4 SGB XI.

Wie die Be­klag­te selbst dar­stell­te, wur­de im Rah­men der Ver­fah­ren zur Fest­stel­lung der Pfle­ge­stu­fen vom Me­di­zi­ni­schen Dienst der Kran­ken­kas­se er­mit­telt, dass bei Schwes­ter E. ein grund­pfle­ge­ri­scher Hil­fe­be­darf von 68 Mi­nu­ten und ein haus­wirt­schaft­li­cher Hil­fe­be­darf von 60 Mi­nu­ten pro Tag be­stand. Bei Schwes­ter U. be­stand ein grund­pfle­ge­ri­scher Be­darf von 180 Mi­nu­ten und ein haus­wirt­schaft­li­cher Hil­fe­be­darf von 60 Mi­nu­ten pro Tag. Der grund­pfle­ge­ri­sche Be­darf über­wog so­mit den haus­wirt­schaft­li­chen Hil­fe­be­darf deut­lich, so dass es nicht auf die Be­haup­tung der Kläge­rin an­kommt, ob der grund-pfle­ge­ri­sche Be­darf vom Me­di­zi­ni­schen Dienst der Kran­ken­kas­se deut­lich zu nied­rig er­mit­telt wur­de.

Die Be­reit­schafts­zei­ten ändern hier­an nichts, da die­se eben­falls nur der Er­brin­gung von Tätig­kei­ten nach § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis 3 oder § 14 Abs. 4 Nr. 4 SGB XI zu die­nen be­stimmt wa­ren.

6. Mit dem Min­des­tent­gelt gem. § 2 Abs. 1 Pfle­ge­ArbbV sind sämt­li­che Tätig­kei­ten der Kläge­rin zu vergüten, un­abhängig da­von, ob sie in Vol­l­ar­beit er­bracht wur­den oder ob die Kläge­rin Be­reit­schafts­dienst hat­te und un­abhängig da­von, ob sie Tätig­kei­ten in der Grund­pfle­ge im Sin­ne von § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis 3 SGB XI er­brach­te oder aber Tätig­kei­ten der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung im Sin­ne von § 14 Abs. 4 Nr. 4 SGB XI.

a) So­wohl Vol­l­ar­beits­zei­ten als auch Be­reit­schafts­dienst­zei­ten sind mit dem Min­des­tent­gelt von 8,50 € pro St­un­de zu vergüten.

 

- 17 -

aa) Be­reit­schafts­dienst, den ein Ar­beit­neh­mer in Form persönli­cher An­we­sen­heit im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers leis­tet, ist je­den­falls seit der so­ge­nann­ten SI­MAP-Ent­schei­dung des EuGH ar­beits­zeit­recht­lich als Ar­beits­zeit im Sin­ne von Art. 2 RL 2003/88/EG an­zu­se­hen (EuGH 03. Ok­to­ber 2000 - C-303/98 - NZA 2000, 1227, SI­MAP; EuGH 01. De­zem­ber 2005 - C-14/04 - NZA 2006, 89, Del­las; BAG 23. Ju­ni 2010 - 10 AZR 543/09 - BA­GE 135, 34). Dies wird nun­mehr auch durch § 7 Abs. 1 Nr. 1a Arb­ZG klar­ge­stellt.

Da es sich um Ar­beits­zeit han­delt, ist die­se auch zu vergüten. Le­dig­lich ist es auf der Ent­gelt­sei­te zulässig, dass für Be­reit­schafts­zei­ten durch Ta­rif­ver­trag oder Ar-beits­ver­trag ein ge­rin­ge­res Ent­gelt ver­ein­bart wird als für Tätig­kei­ten in Vol­l­ar­beits-zeit (BAG 28. Ja­nu­ar 2004 - 5 AZR 530/02 - BA­GE 109, 254; BAG 05. Ju­ni 2003 - 6 AZR 114/02 - BA­GE 106, 252), wo­bei ei­ne Pau­scha­lie­rung des Ent­gelts für Be­reit­schafts­zei­ten üblich und grundsätz­lich zulässig ist (BAG 28. Ja­nu­ar 2004 aaO). Be­steht je­doch kei­ne Re­ge­lung, ist der Be­reit­schafts­dienst wie Vol­l­ar­beit zu be­zah-len.

bb) Ob in der Min­des­tent­gelt­re­ge­lung des § 2 Pfle­ge­ArbbV zwi­schen nor­ma­ler Vol­lar-beit und Tätig­keit im Be­reit­schafts­dienst dif­fe­ren­ziert wird, ist durch Aus­le­gung zu er­mit­teln.

Bei der Aus­le­gung von Ver­ord­nun­gen ist, ge­nau­so wie bei der Aus­le­gung von Ge-set­zen, der Wort­laut der Vor­schrift, der sys­te­ma­ti­sche Ge­samt­zu­sam­men­hang, die Ent­ste­hungs­ge­schich­te und der Zweck, so­weit er im Ge­setz er­kenn­bar Aus­druck ge­fun­den hat, zu­grun­de zu le­gen (BAG 15. No­vem­ber 2011 - 9 AZR 348/10 - AP Pfle­geZG § 3 Nr. 1).

Je­den­falls der Wort­laut des § 2 Pfle­ge­ArbbV dif­fe­ren­ziert nicht nach der Art der er-brach­ten Ar­beit.

Die Pfle­ge­ArbbV wur­de er­las­sen auf der Grund­la­ge der Ermäch­ti­gung in § 11 Abs. 1 AEntG. Ge­gen­stand ei­ner sol­che Rechts­ver­ord­nung über die Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen in der Pfle­ge­bran­che können die in § 5 Nr. 1 und 2 AEntG ge­re­gel­ten

 

- 18 -

Ar­beits­be­din­gun­gen sein, die auch Ge­gen­stand ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges gem. § 3 A-EntG sein können. Hier­un­ter gehören gem. § 5 Nr. 1 AEntG die Min­des­tent­geltsätze, die nach Art der Tätig­keit, Qua­li­fi­ka­ti­on der Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen und Re­gio­nen dif­fe­rie­ren können, ein­sch­ließlich der Über­stun­densätze. Dar­aus ist zu er­ken­nen, dass der Ge­setz­ge­ber Dif­fe­ren­zie­run­gen vor al­lem nach der Art der Tätig­keit hat zu­las­sen wol­len. Un­ter „Art der Tätig­keit“ mein­te der Ge­setz­ge­ber zwar hauptsächlich un­ter­schied­li­che Ent­geltsätze in Be­zug auf die aus­geübte Tätig­keit (zB In­nen- oder Un­ter­halts­rei­ni­gung/Glas- und Fas­sa­den­rei­ni­gung; Dach­de­cker/Ma­ler und La­ckie­rer) (BT-Drs. 16/10486 S. 12). Hier­un­ter las­sen sich aber auch Dif­fe­ren­zie­run­gen zwi­schen Vol­l­ar­beit und Be­reit­schafts­dienst fas­sen. Denn in § 5 Nr. 1 AEntG ist ei­gent­lich (oh­ne die Ver­wei­sung über § 11 AEntG) ge­re­gelt, was Ge­gen­stand ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges gem. § 3 AEntG sein kann. Ge­ra­de in Ta­rif­verträgen wird im Rah­men der Vergütung aber häufig da­nach un­ter­schie­den, ob Ar­beit als Vol­l­ar­beit er­bracht wur­de oder im Rah­men ei­nes Be­reit­schafts­diens­tes (zB § 46 TVöD-BT-K). Dies war dem Ge­setz­ge­ber be­wusst. Wenn dann, trotz be­ste­hen­der Dif­fe­ren­zie­rungsmöglich­keit und trotz grundsätz­li­cher Zulässig­keit, Be­reit­schafts­diens­te ge­rin­ger zu vergüten als Vol­l­ar­beit (BAG 28. Ja­nu­ar 2004 aaO), das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les als zuständi­ges Fach­mi­nis­te-ri­um, dem die Be­son­der­hei­ten in der Pfle­ge­bran­che be­kannt sind, ei­ne Re­ge­lung oh­ne aus­drück­li­che Dif­fe­ren­zie­rung trifft, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Be­reit-schafts­dienst dann im Rah­men des Min­des­tent­gelts ge­nau­so zu be­han­deln sein soll wie die Vol­l­ar­beit.

Die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis wird noch durch ein wei­te­res Ar­gu­ment gestützt: In § 3 Abs. 1 Pfle­ge­ArbbV ist nämlich ge­re­gelt, dass die Ar­beits­zeit ei­ne Ober­gren­ze von 300 St­un­den pro Mo­nat nicht über­schrei­ten darf. Un­abhängig da­von, dass der Ver­ord­nungs­ge­ber da­mit sei­ne Re­ge­lungs­kom­pe­tenz über­schrit­ten hat, da § 11 Abs. 1 AEntG, an­ders als zB. § 7 AEntG, nur auf die Re­ge­lungs­ge­genstände des § 5 Nr. 1 und 2 AEntG ver­weist und ge­ra­de nicht auf § 5 Nr. 4 AEntG iVm. § 2 Nr. 3 AEntG (Höchst­ar­beits­zeit), ist er­kenn­bar, dass der Ver­ord­nungs­ge­ber ei­ne mo­nat­li­che Ar­beits­zeit von 300 St­un­den pro Mo­nat für möglich hielt. Ei­ne sol­che Ar­beits­zeit könn­te nach den Re­ge­lun­gen des Ar­beits­zeit­ge­set­zes zulässig aber nie er­reicht wer­den, wenn sich dar­in nicht auch in er­heb­li­chen Maße Be­reit­schafts­zei­ten

 

- 19 -

befänden, vgl. § 7 Abs. 1 Nr. 1a Arb­ZG. Es ist nicht an­zu­neh­men, dass der Ver­ord­nungs­ge­ber ei­ne Höchst­ar­beits­zeit fest­le­gen woll­te, die be­reits deut­lich über der des Ar­beits­zeit­ge­set­zes liegt. Viel­mehr soll­ten die Vor­schrif­ten des Ar­beits­zeit­ge­set­zes gem. § 3 Abs. 3 Pfle­ge­ArbbV un­berührt blei­ben. Der Ver­ord­nungs­ge­ber gab so­mit zu er­ken­nen, dass er Vol­l­ar­beits­zei­ten und Be­reit­schafts­dienst­zei­ten gleich be­wer­tet, des­halb die­se Ar­bei­ten auch im Rah­men des Min­des­tent­gelts gleich zu vergüten sind.

b) Auch sind grund­pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten und Tätig­kei­ten zur haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung gleich zu vergüten.

Zwar eröff­net § 1 Abs. 3 Pfle­ge­ArbbV den persönli­chen Gel­tungs­be­reich erst, wenn die grund­pfle­ge­ri­schen Tätig­kei­ten gem. § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis 3 SGB XI über­wie­gen, sie­he oben. Ist aber der Gel­tungs­be­reich eröff­net, fin­det sich vor al­lem in § 2 Pfle­ge­ArbbV kei­ne wei­te­re Dif­fe­ren­zie­rung mehr. Dies ob­wohl der Ver­ord­nungs­ge­ber nach der Art der Tätig­keit hätte dif­fe­ren­zie­ren können, sie­he oben. Es ist auch nicht er­sicht­lich, wes­halb der Ver­ord­nungs­ge­ber aus­ge­rech­net ei­ne ge­rin­ge­re Vergütung für ei­ne Art der Vol­l­ar­beit (Haus­wirt­schaft) hätte an­ord­nen sol­len im Ver­gleich zu ei­ner an­de­ren Art der Vol­l­ar­beit (Grund­pfle­ge), wenn er schon zwi­schen Vol­l­ar­beit und Be­reit­schafts­dienst, in wel­chem tatsächlich ge­rin­ge­re Ar­beits­leis­tun­gen an­fal­len, nicht dif­fe­ren­zie­ren woll­te.

7. So­weit die Kläge­rin kei­ne Vol­l­ar­beit er­brach­te, hat sie Be­reit­schafts­dienst er­bracht und nicht bloße Ruf­be­reit­schaft, wie die Be­klag­te mein­te.

Zum Ei­nen war, wie oben be­reits dar­ge­legt, schon ver­trag­lich ein Be­reit­schafts­dienst ver­ein-bart und nicht bloße Ruf­be­reit­schaft.

Be­reit­schafts­dienst ist zu­dem der Dienst, den der Ar­beit­neh­mer in Form persönli­cher An­we-sen­heit im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers leis­tet oh­ne Rück­sicht dar­auf, wel­che Ar­beits­leis­tung der Be­trof­fe­ne während die­ses Be­reit­schaft­diens­tes tatsächlich er­bringt. Ei­ne an­de­re Be­wer­tung er­gibt sich nur dann, wenn der Dienst in der Wei­se ge­leis­tet wird, dass der Ar­beit­neh­mer ständig er­reich­bar ist, oh­ne je­doch zur An­we­sen­heit an ei­nem vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Ort ver­pflich­tet zu sein (Ruf­be­reit­schaft). Für die ar­beits­schutz­recht­li­che Be­wer­tung (und vor­lie­gend auch für die ent­gelt­recht­li­che Be­wer­tung) ist es oh­ne Be­deu­tung, ob der Ar­beit­ge­ber

 

- 20 -

den Ar­beit­neh­mern ein Ru­he­raum zur Verfügung stellt, in dem sie sich auf­hal­ten können. Es kommt nicht auf An­zahl und Um­fang der tatsächli­chen Ar­beitseinsätze während des Be­reit-schafts­diens­tes an. Für die Ab­gren­zung von Ar­beits- und Ru­hens­zeit (Ruf­be­reit­schaft wäre ei­ne sol­che Ru­hens­zeit) im Sin­ne des Ar­beits­zeit­ge­set­zes ist dar­auf ab­zu­stel­len, ob sich die Ar­beit­neh­mer an ei­nem vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Ort auf­hal­ten müssen, um ge­ge­be­nen-falls so­fort ih­re Leis­tung er­brin­gen zu können (BAG 23. Ju­ni 2010 aaO).

Vor­lie­gend ist aber un­be­strit­ten, dass die Kläge­rin sich im Ru­du-Dienst rund um die Uhr, dh. 24 St­un­den am Tag, in den von der Be­klag­ten be­stimm­ten Räum­lich­kei­ten auf­zu­hal­ten hat­te, um im Be­darfs­fall so­fort die ge­bo­te­nen Pfle­ge­leis­tun­gen er­brin­gen zu können. Dass die Klä-ge­rin ei­nen ei­ge­nen Raum in un­mit­tel­ba­rer Nähe zu den be­treu­ten Pfle­gedürf­ti­gen hat­te, ist hier­bei un­er­heb­lich. Eben­so un­er­heb­lich ist, dass die Kläge­rin in S. und Um­ge­bung über gar kei­ne Woh­nung verfügte, so­mit auf die Ge­stel­lung des Rau­mes an­ge­wie­sen war. Die Kläge­rin hielt sich nämlich nur während der Ru­du-Diens­te in die­sem Raum auf und fuhr nach Be-en­di­gung der Diens­te nach Hau­se nach R.. Frei­zeitmöglich­kei­ten (zB Gaststätten, Ki­no- oder Thea­ter­be­su­che) hat­te die Kläge­rin während der Ru­du-Diens­te je­den­falls nicht.

8. Dif­fe­ren­ziert die Pfle­ge­ArbbV aber nicht nach der Art der Tätig­keit, muss auch die Kläge­rin in ih­rem Vor­trag ih­re Ar­beits­zei­ten nicht ei­ner Art der Tätig­keit zu­ord­nen. Es ist dann aus­rei-chend, wenn die Kläge­rin dar­stellt, was vor­lie­gend auch nicht be­strit­ten ist, dass sie zur rech-ten Zeit am rech­ten Ort war, um Ar­beits­an­wei­sun­gen der Be­klag­ten zu be­fol­gen (BAG 18. April 2012 - 5 AZR 248/11 - NZA 2012, 998).

9. Le­dig­lich Pau­sen­zei­ten sind von den gel­tend ge­mach­ten Ar­beits­zei­ten ab­zu­zie­hen.

a) Die Kläge­rin hat­te un­strei­tig die bei­den pfle­ge­bedürf­ti­gen Schwes­tern täglich im Zeit­raum von 11:45 Uhr bis 12:45 Uhr während des Mit­tag­es­sens und von 17:50 Uhr bis 18:50 Uhr während des Got­tes­diens­tes nicht zu be­treu­en. Die­se 2 St­un­den wa­ren als fes­te Pau­sen­zei­ten ab­zu­zie­hen.

So­weit die Kläge­rin ein­wen­de­te, sie ha­be zu die­sen Zei­ten haus­wirt­schaft­li­che Ver­rich-tun­gen getätigt, ist nicht er­kenn­bar, dass dies auf An­wei­sung der Be­klag­ten er­folg­te, und wes­halb die­se Ver­rich­tun­gen nicht auch in­ner­halb der ver­blie­be­nen 22 St­un­den am Tag hätten er­le­digt wer­den können. Ei­ne Be­weis­auf­nah­me war des­halb nicht ge­bo­ten.

 

- 21 -

b) So­weit die Be­klag­te auch noch Pau­sen­zei­ten von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr in Ab­zug brin­gen möch­te, konn­te sie nicht durch­drin­gen. Zwar war zu die­ser Zeit Mit­tags­ru­he der pfle­ge­bedürf­ti­gen Schwes­tern. Je­doch wur­de von der Kläge­rin un­be­strit­ten er­war­tet, dass die­se im Be­darfs­fall ins­be­son­de­re wenn die Pa­ti­en­ten sich nicht an die Mit­tags­ru­he hiel­ten, so­fort wie­der tätig wur­den. Dann aber han­del­te es sich um Be­reit­schafts­dienst und nicht um ei­ne Ru­he­zeit.

10. Es er­gibt sich so­mit für den Mo­nat Au­gust 2010 fol­gen­de Be­rech­nung:

06.08.2010, 21:00 bis 24:00 Uhr: 3 St­un­den
07.08.2010, 0:00 Uhr bis 19.08.2010, 24:00 Uhr (13 x 22 St­un­den): 286 St­un­den
20.08.2010, 0:00 Uhr bis 11:45 Uhr: 11,75 St­un­den
Ge­samt: 300,75 St­un­den

300,75 St­un­den x 8,50 € = 2.556,38 €
abzüglich be­zahl­ter: 1.885,85 €
Dif­fe­renz: 670,53 € brut­to

III.

Die Kläge­rin hat ei­nen Vergütungs­an­spruch für Sep­tem­ber 2010 in Höhe von wei­te­ren 696,03 € brut­to aus § 611 Abs. 1 BGB iVm. § 2 Abs. 1 Pfle­ge­ArbbV.

1. Hin­sicht­lich des An­spruchs­grun­des wird auf obi­ge Ausführun­gen ver­wie­sen.

2. Der An­spruch er­rech­net sich wie folgt:

02.09.2010, 21:00 bis 24:00 Uhr: 3 St­un­den
03.09.2010, 0:00 Uhr bis 15.09.2010, 24:00 Uhr (13 x 22 St­un­den): 286 St­un­den
04.09.2010, 0:00 Uhr bis 11:45 Uhr: 11,75 St­un­den
30.09.2010, 21:00 bis 24:00 Uhr: 3 St­un­den
Ge­samt: 303,75 St­un­den

 

- 22 -

303,75 St­un­den x 8,50 € = 2.581,88 €
abzüglich be­zahl­ter: 1.885,85 €
Dif­fe­renz: 696,03 € brut­to

IV.

Die Kläge­rin hat ei­nen Vergütungs­an­spruch für Ok­to­ber 2010 in Höhe von wei­te­ren 1.380,56 € brut­to aus § 611 Abs. 1 BGB iVm. § 2 Pfle­ge­ArbbV.

1. Hin­sicht­lich des An­spruchs­grun­des wird auf obi­ge Ausführun­gen ver­wie­sen.

2. Die­ser An­spruch er­rech­net sich wie folgt:

01.10.2010, 0:00 Uhr bis 14.10.2010, 24:00 Uhr (14 x 22 St­un­den): 308 St­un­den
15.10.2010, 0:00 Uhr bis 11:45 Uhr: 11,75 St­un­den
Ge­samt: 319,75 St­un­den

319,75 St­un­den x 8,50 € = 2.717,88 €
abzüglich be­zahl­ter: 1.303,32 €
Dif­fe­renz: 1.414,56 € brut­to

3. Da im Rah­men der Ent­gelt­be­rech­nung nach dem Min­des­tent­gelt le­dig­lich die tatsächlich er-brach­ten Leis­tun­gen zu­grun­de ge­legt wur­den, ist es un­er­heb­lich, ob die Kläge­rin nach Aus-spruch der Kündi­gung noch ge­ar­bei­tet hat oder nicht.

V.

Ne­ben­ent­schei­dun­gen:

1. Die Ent­schei­dung über die Ver­zin­sung be­ruht auf dem Ge­sichts­punkt des Ver­zugs. Die Zins-höhe er­gibt sich aus § 288 Abs. 1 BGB.

 

- 23 -

2. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Abs. 1 ZPO. Die Kläge­rin hat letzt­lich mit ei­nem Ge-samt­be­trag von 2.838,49 € ge­won­nen bei ein­ge­klag­ten 3.898,19 €. Dies ent­spricht ei­nem Ob­sie­gens­an­teil von 74 %.

3. Die Re­vi­si­on war we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung gem. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG für die Be­klag­te zu­zu­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in-ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

 

- 24 -

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für die Kläge­rin ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

Stöbe  

Ge­cke­ler  

Grein

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 48/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880