Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Mindestlohn: Entgeltfortzahlung, Mindestlohn: Urlaubsabgeltung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 191/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.05.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Braunschweig, Urteil vom 17.4.2013 - 1 Ca 498/12
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 20.11.2013 - 2 Sa 667/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZR 191/14
2 Sa 667/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

13. Mai 2015

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 13. Mai 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Rein­fel­der, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Bru­ne so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Gut­hier und Schu­mann für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 20. No­vem­ber 2013 - 2 Sa 667/13 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall und an Fei­er­ta­gen so­wie Ur­laubs­ab­gel­tung.

Die Kläge­rin war vom 9. Mai 2012 bis zum 13. Fe­bru­ar 2013 bei der Be­klag­ten als pädago­gi­sche Mit­ar­bei­te­rin mit ei­ner re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 29,25 St­un­den beschäftigt. Das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Brut­to­mo­nats­ge­halt be­trug 1.350,00 Eu­ro. Auf das Ar­beits­verhält­nis fan­den we­der kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung noch auf­grund ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me Ta­rif­verträge An­wen­dung.

Die Be­klag­te er­bringt in ih­rem Be­trieb in S Aus- und Wei­ter­bil­dungs­dienst­leis­tun­gen nach dem Zwei­ten und Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch.

Mit der am 1. Au­gust 2012 in Kraft ge­tre­te­nen „Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen für Aus- und Wei­ter­bil­dungs­dienst­leis­tun­gen nach dem Zwei­ten oder Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch“ vom 17. Ju­li 2012 (Min­dest­lohn­VO) erklärte das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les gemäß § 7 AEntG in der im Zeit­raum vom 20. April 2009 bis zum 15. Au­gust 2014 gel­ten-den Fas­sung die Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­trags zur Re­ge­lung des Min­dest­lohns für pädago­gi­sches Per­so­nal vom 15. No­vem­ber 2011 für all­ge­mein an­wend­bar. In der Min­dest­lohn­VO heißt es aus­zugs­wei­se:


㤠1
Zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen


Die in der An­la­ge zu die­ser Ver­ord­nung auf­geführ­ten Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­trags zur Re­ge­lung des Min­dest­lohns für pädago­gi­sches Per­so­nal vom 15. No­vem­ber 2011 (...) fin­den auf al­le un­ter sei­nen Gel­tungs­be­reich fal­len­den und nicht an ihn ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber so­wie Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen An­wen­dung, wenn der Be­trieb oder die selbständi­ge Be­triebs­ab­tei­lung über­wie­gend Aus- und Wei­ter­bil­dungs­maßnah­men nach dem Zwei­ten und Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch durchführt; aus­ge­nom­men sind Ein­rich­tun­gen der be­ruf­li­chen Re­ha­bi­li­ta­ti­on im Sin­ne des § 35 Ab­satz 1 Satz 1 des Neun­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch. Die Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­trags gel­ten auch für Ar­beits­verhält­nis­se zwi­schen ei­nem Ar­beit­ge­ber mit Sitz im Aus­land und sei­nen im Gel­tungs­be­reich der Ver­ord­nung beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­neh­me­rin­nen.“

Der TV Min­dest­lohn enthält ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

㤠1
Gel­tungs­be­reich

Die­ser Ta­rif­ver­trag gilt

...

2. sach­lich für Be­trie­be oder selbständi­ge Be­triebs­ab­tei­lun­gen von Trägern der be­ruf­li­chen Bil­dung, so­weit die­se Be­trie­be oder selbständi­gen Be­triebs­ab­tei­lun­gen über­wie­gend Aus- und Wei­ter­bil­dungs­dienst­leis­tun­gen nach dem Zwei­ten oder Drit­ten Buch des So­zi­al­ge­setz­bu­ches er­brin­gen. Aus­ge­nom­men sind die Träger der be­ruf­li­chen Re­ha­bi­li­ta­ti­on be­hin­der­ter Men­schen;

...

§ 2
Re­ge­lungs­ge­genstände

1. Die­ser Ta­rif­ver­trag re­gelt aus­sch­ließlich die Min­dest­stun­den­vergütung und den jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch. Für an­de­re Re­ge­lungs­ge­genstände ist die Ver­ein­ba­rung ei­nes ta­rif­li­chen An­spruchs aus die­sem Ta­rif­ver­trag aus­drück­lich nicht ge­wollt.

2. Für die Ar­beit­neh­me­rin­nen/Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Re­ge­lun­gen blei­ben un­berührt.
 

- 4 -

§ 3
Ent­gelt


1. Die Min­dest­stun­den­vergütung (brut­to) beträgt - abhängig vom Ein­satz­ort - min­des­tens 12,60 € (Ber­lin, Schles­wig-Hol­stein, Ham­burg, Bre­men, Nie­der­sach­sen, Nord­rhein-West­fa­len, Hes­sen, Rhein­land-Pfalz, Saar­land, Ba­den-Würt­tem­berg, Bay­ern) 11,25 € (Bran­den­burg, Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Sach­sen-An­halt, Sach­sen, Thürin­gen).

...

§ 4 Ur­laub

Die Ar­beit­neh­me­rin­nen/Ar­beit­neh­mer ha­ben un­ter Fort­zah­lung des Ar­beits­ent­gel­tes An­spruch auf Jah­res­ur­laub; Ur­laubs­jahr ist das Ka­len­der­jahr. Un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­ner 5-Ta­ge-Wo­che beträgt der Ur­laubs­an­spruch 26 Ar­beits­ta­ge; der vol­le Ur­laubs­an­spruch ent­steht erst­ma­lig nach ei­nem un­un­ter­bro­che­nen Ar­beits­verhält­nis von sechs Mo­na­ten.“

Die Be­klag­te nahm ei­ne Nach­be­rech­nung des Ent­gelts der Kläge­rin für die Mo­na­te Au­gust 2012 bis Fe­bru­ar 2013 auf Ba­sis der Min­dest­stun­den­vergütung von 12,60 Eu­ro brut­to vor und er­brach­te Nach­zah­lun­gen für tatsächlich ge­leis­te­te Ar­beits­stun­den und Ur­laubs­stun­den in Höhe von ins­ge­samt 349,20 Eu­ro brut­to. Auf­grund von Ar­beits­unfähig­keit oder von Fei­er­ta­gen aus-ge­fal­le­ne Ar­beits­zeit berück­sich­tig­te sie da­bei nicht. Auch die bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­folg­te Ur­laubs­ab­gel­tung für zwei Ur­laubs­ta­ge be­rech­ne­te die Be­klag­te auf Grund­la­ge der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Vergütung.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, gemäß §§ 2, 3 EFZG ste­he ihr die Min­dest­stun­den­vergütung nach § 3 TV Min­dest­lohn auch für Ar­beits-stun­den zu, die we­gen Krank­heit oder auf­grund von Fei­er­ta­gen aus­ge­fal­len sind. Eben­so sei die Ur­laubs­ab­gel­tung nach § 11 BUrlG auf die­ser Grund­la­ge zu be­rech­nen. Aus­ge­hend von ei­ner Ge­samt­zahl von 826,17 Ar­beits- oder Ur­laubs­stun­den oder we­gen Ar­beits­unfähig­keit oder Fei­er­ta­gen aus­ge­fal­le­ner St­un­den er­ge­be sich un­ter Berück­sich­ti­gung des Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs


- 5 -

für den Zeit­raum 1. Au­gust 2012 bis 13. Fe­bru­ar 2013 un­ter An­rech­nung er­hal­te­ner Zah­lun­gen ein Dif­fe­renz­an­spruch in Höhe von 1.604,12 Eu­ro brut­to.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 1.604,12 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz in ge­staf­fel­ter Höhe zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Min­dest­stun­den­vergütung nach § 3 TV Min­dest­lohn sei nur für tatsächlich ge­leis­te­te Ar­beits­stun­den zu zah­len, nicht aber im Krank­heits­fall oder an Fei­er­ta­gen.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge hin­sicht­lich der we­gen Ar­beits­unfähig­keit oder auf­grund von Fei­er­ta­gen aus­ge­fal­le­nen Ar­beits­stun­den und hin­sicht­lich der Ur­laubs­ab­gel­tung in Höhe von ins­ge­samt 1.028,90 Eu­ro brut­to statt­ge­ge­ben und sie im Übri­gen ab­ge­wie­sen. Mit der vom Se­nat zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin ei­ne vollständi­ge Kla­ge­ab­wei­sung.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Kläge­rin hat An­spruch auf ei­ne wei­te­re Ent­gelt­zah­lung für die in­fol­ge Ar­beits­unfähig­keit oder auf­grund von Fei­er­ta­gen aus­ge­fal­le­nen Ar­beits­stun­den und auf ei­ne höhe­re Ur­laubs­ab­gel­tung in der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­spro­che­nen Höhe.

I. Die Kla­ge ist zulässig. Ins­be­son­de­re ist sie hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Wie die Kläge­rin in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat klar­ge­stellt hat, ver­langt sie im Weg der ab­sch­ließen­den Ge­samt­kla­ge (vgl. zu den An­for­de­run­gen BAG 19. März 2014 - 7 AZR 480/12 - Rn. 11 f.) Dif­fe­renz­vergütungs­ansprüche für den Zeit­raum 1. Au­gust 2012 bis 13. Fe­bru­ar 2013. Über den Um­fang der tatsächlich ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den und die Höhe der hier­aus für die­sen Zeit­raum re­sul­tie­ren­den Vergütungs­ansprüche hat
 

- 6 -

das Lan­des­ar­beits­ge­richt be­reits rechts­kräftig ent­schie­den. Die An­zahl der im Streit­zeit­raum an­ge­fal­le­nen vergütungs­pflich­ti­gen Krank­heits- und Fei­er­tags-stun­den so­wie der Um­fang der Ur­laubs­ab­gel­tung sind eben­so wie die Höhe und Be­rech­nung des mo­nat­lich ge­zahl­ten und an­re­chen­ba­ren Ent­gelts fest­ge­stellt und ste­hen zwi­schen den Par­tei­en nicht im Streit. Die Ent­schei­dung des Se­nats hängt da­mit al­lein von der Fra­ge ab, ob die­se we­gen Ar­beits­unfähig­keit oder Fei­er­ta­gen aus­ge­fal­le­nen Ar­beits­stun­den und die ab­zu­gel­ten­den Ur­laubs­ta­ge in Höhe der Min­dest­stun­den­vergütung nach § 3 TV Min­dest­lohn zu vergüten sind oder ob die Be­klag­te nur die ge­rin­ge­re ver­trag­lich ver­ein­bar­te Vergütung zu zah­len hat. Mit der Ent­schei­dung des Se­nats ist ab­sch­ließend geklärt, wel­che Vergütung die Kläge­rin für den Zeit­raum 1. Au­gust 2012 bis 13. Fe­bru­ar 2013 ein­sch­ließlich der Ur­laubs­ab­gel­tung noch zu be­an­spru­chen hat.

II. Die Kla­ge ist be­gründet. Die Kläge­rin hat gemäß § 2 Abs. 1 so­wie § 3 Abs. 1 iVm. § 4 Abs. 1 EFZG auch für die we­gen ei­nes Fei­er­tags und Ar­beits­unfähig­keit aus­ge­fal­le­nen Ar­beits­stun­den An­spruch auf ei­ne Vergütung in Höhe der in § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn be­stimm­ten Min­dest­stun­den­vergütung. Glei­ches gilt im Hin­blick auf die Ur­laubs­ab­gel­tung nach § 7 Abs. 4 iVm. § 11 Abs. 1 Satz 1 BUrlG.

1. Es be­steht kein An­lass, den Rechts­streit nach § 98 Abs. 6 ArbGG in der seit dem 16. Au­gust 2014 gel­ten­den Fas­sung aus­zu­set­zen (vgl. zu den Vor­aus­set­zun­gen: BAG 7. Ja­nu­ar 2015 - 10 AZB 109/14 -; 10. Sep­tem­ber 2014 - 10 AZR 959/13 - Rn. 17 ff.). Vor­lie­gend kommt es zwar ent­schei­dungs­er­heb­lich auf die Wirk­sam­keit der nach § 7 AentG aF er­gan­ge­nen Min­dest­lohn­VO an, da sich ein An­spruch auf die Min­dest­stun­den­vergütung nach § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn man­gels Ta­rif­bin­dung der Par­tei­en und feh­len­der ar­beits­ver­trag­li­cher Grund­la­ge nur aus § 1 Min­dest­lohn­VO er­ge­ben kann und der Kla­ge­an­trag un­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen be­gründet ist (vgl. un­ten II. 3. und 4.). Doch ha­ben we­der die Par­tei­en Sach­vor­trag ge­hal­ten, der ernst­haf­te Zwei­fel (vgl. zu die­sem Maßstab BAG 7. Ja­nu­ar 2015 - 10 AZB 109/14 - Rn. 17 ff. mwN) an der Wirk­sam­keit der Min­dest­lohn­VO we­cken könn­te, noch sind dem Se­nat von Amts we­gen sol­che Zwei­fel be­kannt.


- 7 -

2. Ein Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch der Kläge­rin für die auf­grund von Ar­beits­unfähig­keit oder we­gen Fei­er­ta­gen aus­ge­fal­le­nen Ar­beits­stun­den er­gibt sich nicht un­mit­tel­bar aus § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn iVm. § 1 Min­dest­lohn­VO, § 8 Abs. 1 AEntG aF.

a) Die Par­tei­en un­ter­fie­len dem Gel­tungs­be­reich der Min­dest­lohn­VO und des TV Min­dest­lohn; dies steht zwi­schen ih­nen nicht im Streit.

b) Aus § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn iVm. § 1 Min­dest­lohn­VO er­gibt sich kein un­mit­tel­ba­rer ta­rif­li­cher Min­dest­lohn­an­spruch für Ar­beits­zeit, die we­gen ei­nes Fei­er­tags oder auf­grund von Ar­beits­unfähig­keit aus­ge­fal­len ist. Hier­von geht das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus. Die Ansprüche der Kläge­rin auf Vergütung tatsächlich ge­leis­te­ter Ar­beits­stun­den und für Zei­ten des Ur­laubs im Streit­zeit­raum hat die Be­klag­te nach Maßga­be des TV Min­dest­lohn erfüllt.

aa) § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn legt ei­ne „Min­dest­stun­den­vergütung“ fest, § 4 die Höhe des Jah­res­ur­laubs­an­spruchs „un­ter Fort­zah­lung des Ar­beits­ent­gelts“. Aus­drück­li­che Re­ge­lun­gen zur Ent­gelt­fort­zah­lung an Fei­er­ta­gen oder bei Ar­beits­unfähig­keit enthält der TV Min­dest­lohn nicht. Zwar ließe sich un­ter den Be­griff der „Min­dest­stun­den­vergütung“ auch die Vergütung sol­cher St­un­den fas­sen, für die dem Grun­de nach ein Vergütungs­an­spruch be­steht, un­abhängig da­von, ob die Vergütung ei­ne Ge­gen­leis­tung für tatsächlich er­brach­te Ar­beits­leis­tung ist oder aus­nahms­wei­se auf­grund an­de­rer Rechts­grund­la­gen auch für Zei­ten oh­ne Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen ist. Ge­gen ei­ne sol­che Aus­le­gung des TV Min­dest­lohn spricht je­doch der Um­stand, dass nach § 2 Nr. 1 Satz 1 TV Min­dest­lohn ta­rif­lich „aus­sch­ließlich“ die Min­dest­stun­den­vergütung und der jähr­li­che Ur­laubs­an­spruch ge­re­gelt wer­den sol­len und für an­de­re Re­ge­lungs­ge­genstände nach § 2 Nr. 1 Satz 2 TV Min­dest­lohn die „Ver­ein­ba­rung ei­nes ta­rif­li­chen An­spruchs“ von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus­drück­lich nicht ge­wollt ist. Dies schließt die An­nah­me ei­nes Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruchs für Fei­er­ta­ge oder Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit we­gen Krank­heit auf Grund­la­ge von § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn man­gels Re­ge­lung der An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen aus. Der TV Min­dest­lohn nimmt auch nicht im Sin­ne ei­ner Rechts­grund­ver­wei­sung auf die Be­stim­mun­gen des Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­set­zes Be­zug.


- 8 -

bb) Die­ses Verständ­nis wird bestätigt durch ei­ne Be­trach­tung im Kon­text der Nor­men des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes. Die Ver­ein­ba­rung des TV Min­dest­lohn er­folg­te durch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­sicht­lich mit dem Ziel, die­sen Ta­rif­ver­trag nach § 7 Abs. 1 AEntG aF durch Ver­ord­nung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les auf nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber mit Sitz im In- oder Aus­land er­stre­cken zu las­sen. Ei­ne sol­che Er­stre­ckung ist auf ge­mein­sa­men An­trag der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­folgt. Ge­gen­stand ei­ner er-stre­ckungsfähi­gen ta­rif­li­chen Re­ge­lung können nach § 5 Satz 1 Nr. 1 AEntG ua. Min­des­tent­geltsätze und nach § 5 Satz 1 Nr. 2 AEntG die Dau­er des Er­ho­lungs­ur­laubs und das Ur­laubs­ent­gelt sein. Der Be­griff der „Min­des­tent­geltsätze“ iSd. § 5 Satz 1 Nr. 1 und auch des § 2 Nr. 1 AEntG ist da­bei ein­heit­lich aus­zu¬egen, und zwar un­abhängig da­von, ob ein in­ner­staat­li­cher Sach­ver­halt oder ein Sach­ver­halt mit Aus­lands­be­zug zu ent­schei­den ist (BAG 18. April 2012 - 4 AZR 168/10 (A) - Rn. 16, BA­GE 141, 173). In­ter­na­tio­nal zwin­gend sind im Rah­men von Be­stim­mun­gen über Bran­chen­min­destlöhne aber zunächst nur Re­ge­lun­gen über die Vergütung für tatsächlich ge­leis­te­te Ar­beits­stun­den (vgl. zu Art. 34 EGBGB BAG 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 617/01 - zu VIII der Gründe, BA­GE 113, 149). Nicht zu den in­ter­na­tio­nal zwin­gen­den Rechts­nor­men iSv. Art. 34 EGBGB bzw. des hier an­wend­ba­ren Art. 9 Abs. 1 Rom-I-VO gehören dem­ge­genüber § 2 EFZG und § 615 BGB (BAG 18. April 2012 - 10 AZR 200/11 - Rn. 13, BA­GE 141, 129; 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 279/01 - zu IX 1 der Gründe). § 3 EFZG ist nur dann ei­ne Ein­griffs­norm, wenn der Ar­beit­neh­mer deut­schem So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht un­ter­liegt (BAG 18. April 2012 - 10 AZR 200/11 - Rn. 18, aaO). Vor die­sem Hin­ter­grund hätte es deut­li­cher An­halts­punk­te im Ta­rif­ver­trag be­durft, um an­zu­neh­men, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en wei­ter ge­hen­de Re­ge­lun­gen schaf­fen woll­ten, ob­wohl die­se nur teil­wei­se auf ta­rif­li­che Außen­sei­ter und Ar­beit­ge­ber mit Sitz im Aus­land hätten er­streckt wer­den können. Der­ar­ti­ge Hin­wei­se sind dem TV Min­dest­lohn je­doch nicht zu ent­neh­men.

3. Der An­spruch der Kläge­rin auf Ent­gelt­fort­zah­lung an Fei­er­ta­gen und bei Ar­beits­unfähig­keit in Höhe der Min­dest­stun­den­vergütung des § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn er­gibt sich aus § 2 Abs. 1 so­wie § 3 Abs. 1 iVm. § 4 Abs. 1


- 9 -

EFZG und dem die­sen Be­stim­mun­gen zu­grun­de lie­gen­den Ent­gel­t­aus­fall­prin­zip.

a) Die Kläge­rin hat dem Grun­de nach gemäß § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung für 349,75 Ar­beits­stun­den, die durch Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge Krank­heit im Zeit­raum 1. Au­gust 2012 bis 13. Fe­bru­ar 2013 aus­ge­fal­len sind. Gemäß § 2 Abs. 1 EFZG hat sie im sel­ben Zeit­raum dem Grun­de nach An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung für 44,5 Ar­beits­stun­den, die fei­er­tags­be­dingt aus­ge­fal­len sind. Dies steht zwi­schen den Par­tei­en nicht im Streit.

b) Die Höhe der Ent­gelt­fort­zah­lungs­ansprüche er­gibt sich für Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge Krank­heit aus § 4 Abs. 1 EFZG und für Fei­er­ta­ge aus § 2 Abs. 1 EFZG. Das hier­nach grundsätz­lich maßgeb­li­che Ent­gel­t­aus­fall­prin­zip ver­langt, den Min­dest­lohn nach § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn als Geld­fak­tor in die Be­rech­nung des Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruchs ein­zu­stel­len (im Er­geb­nis eben­so zur Pfle­ge­ArbbV vom 15. Ju­li 2010 BAG 19. No­vem­ber 2014 - 5 AZR 1101/12 - Rn. 15; vgl. auch zum Mi­LoG zu­letzt zB Grei­ner/Strip­pel­mann BB 2015, 949, 950 f.). We­der legt der TV Min­dest­lohn ei­ne ab­wei­chen­de Be­mes­sungs­grund­la­ge iSv. § 4 Abs. 4 EFZG fest noch ist der An­wen­dungs­be­reich des Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­set­zes durch das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz oder uni­ons­recht­li­che Vor­schrif­ten ein­ge­schränkt.

aa) Nach § 2 Abs. 1 EFZG hat der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer für die Ar­beits­zeit, die in­fol­ge ei­nes ge­setz­li­chen Fei­er­tags ausfällt, das Ar­beits­ent­gelt zu zah­len, das er oh­ne den Ar­beits­aus­fall er­hal­ten hätte (vgl. da­zu zu­letzt zB BAG 15. Mai 2013 - 5 AZR 139/12 -). Hier­von darf gemäß § 12 EFZG nicht zu­un­guns­ten der Ar­beit­neh­mer ab­ge­wi­chen wer­den.

bb) Für die Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall gilt nach § 4 Abs. 1 EFZG ein mo­di­fi­zier­tes Ent­gel­t­aus­fall­prin­zip (BAG 16. Ju­li 2014 - 10 AZR 242/13 - Rn. 16). Der Ar­beit­neh­mer soll grundsätz­lich die­je­ni­ge Vergütung er­hal­ten, die er nach der für ihn maßgeb­li­chen Ar­beits­zeit er­zielt hätte, wenn er nicht ar­beits­unfähig krank ge­wor­den wäre, son­dern ge­ar­bei­tet hätte. § 4 Abs. 1a EFZG schränkt dies - hier nicht re­le­vant - hin­sicht­lich des Ent­gelts für Über­stun­den


- 10 -

und für Auf­wen­dungs­er­satz­leis­tun­gen ein. § 4 Abs. 4 Satz 1 EFZG er­laubt, durch Ta­rif­ver­trag ei­ne von § 4 Abs. 1, Abs. 1a und Abs. 3 EFZG ab­wei­chen­de Be­mes­sungs­grund­la­ge des fort­zu­zah­len­den Ar­beits­ent­gelts fest­zu­le­gen. Im Übri­gen sind die auch die Be­stim­mun­gen des Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­set­zes zur Be­rech­nung der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall zwin­gend (§ 12 EFZG).

cc) Der TV Min­dest­lohn re­gelt kei­ne von der ge­setz­li­chen Re­ge­lung ab­wei­chen­de Be­mes­sungs­grund­la­ge für die Höhe des im Krank­heits­fall fort­zu­zah­len­den Ar­beits­ent­gelts iSv. § 4 Abs. 4 EFZG. Viel­mehr enthält der Ta­rif­ver­trag - wie oben dar­ge­legt - we­der dem Grun­de noch der Höhe nach Be­stim­mun­gen zur Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall. Aus der bloßen Nicht­re­ge­lung kann auch nicht dar­auf ge­schlos­sen wer­den, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne ab­wei­chen­de Be­mes­sungs­grund­la­ge iSv. § 4 Abs. 4 EFZG schaf­fen woll­ten. Es be­darf des­halb kei­ner Ent­schei­dung, ob ei­ne Ta­rif­re­ge­lung wirk­sam ist, die aus­drück­lich be­stimmt, dass der Ta­rif­lohn nicht für Aus­fall­zei­ten nach § 2 Abs. 1 und § 3 Abs. 1 EFZG zu leis­ten ist.

dd) Eben­so we­nig mo­di­fi­ziert das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz für sei­nen An­wen­dungs­be­reich die na­tio­nal und teil­wei­se auch in­ter­na­tio­nal zwin­gen­den (vgl. da­zu BAG 18. April 2012 - 10 AZR 200/11 - BA­GE 141, 129) Be­stim­mun­gen des Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­set­zes. Aus­drück­li­che Re­ge­lun­gen feh­len und ein sol­cher Re­ge­lungs­wil­le lässt sich auch we­der dem Ge­set­zes­wort­laut noch der Ge­set­zes­be­gründung ent­neh­men. An­halts­punk­te dafür be­nennt auch die Re­vi­si­on nicht. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten setzt sich der Se­nat da­mit nicht in Wi­der­spruch zu den Ent­schei­dun­gen des Fünf­ten Se­nats vom 12. Ja­nu­ar 2005 (- 5 AZR 279/01 - zu IX der Gründe und - 5 AZR 617/01 - zu VIII und IX der Gründe, BA­GE 113, 149). Bei­de ha­ben sich - so­weit hier von In­ter­es­se - aus­sch­ließlich mit der Fra­ge be­fasst, wel­che Ansprüche des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber von der Bürgen­haf­tung nach § 1a AEntG aF (jetzt § 14 AEntG) er­fasst wer­den. Für Ansprüche aus An­nah­me­ver­zug nach § 615 BGB und für Ver­zugs­zin­sen we­gen ver­späte­ter Lohn­zah­lung durch den Ar­beit­ge­ber wur­de ei­ne sol­che Haf­tung ver­neint. Die Fra­ge, in wel­cher Höhe der Ar­beit­ge­ber selbst Ent­gelt­fort­zah­lung nach § 2 Abs. 1 und § 3


- 11 -

Abs. 1 iVm. § 4 Abs. 1 EFZG zu leis­ten hat, be­han­deln die­se Ent­schei­dun­gen nicht.

ee) Ei­ne an­de­re Sicht­wei­se ist auch uni­ons­recht­lich nicht ge­bo­ten. Die Be­stim­mun­gen der „Richt­li­nie 96/71/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 16. De­zem­ber 1996 über die Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen“ (Ent­sen­de-RL) die­nen der Ko­or­di­na­ti­on der Ge­set­ze der Mit­glied­staa­ten, um ei­nen Kern zwin­gen­der Be­stim­mun­gen über ein Min­dest­maß an Schutz fest­zu­le­gen, das im Auf­nahm­e­mit­glied­staat von Ar­beit­ge­bern zu gewähr­leis­ten ist, die Ar­beit­neh­mer dort­hin ent­sen­den. Die Richt­li­nie hat je­doch nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on nicht den ma­te­ri­ell-recht­li­chen In­halt die­ser zwin­gen­den Be­stim­mun­gen über ein Min­dest­maß an Schutz har­mo­ni­siert. Ihr In­halt kann da­her von den Mit­glied­staa­ten un­ter Be­ach­tung der Verträge und der all­ge­mei­nen Grundsätze des Uni­ons­rechts frei be­stimmt wer­den (EuGH 7. No­vem­ber 2013 - C-522/12 - [Is­bir] Rn. 33 mwN). Da­mit schei­det die An­nah­me aus, dass durch die Ent­sen­de-RL außer­halb des Ge­gen­stands der Richt­li­nie be­ste­hen­de na­tio­na­le Re­ge­lun­gen über die Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall und an Fei­er­ta­gen har­mo­ni­siert oder be­grenzt wer­den soll­ten. Selbst wenn da­her nach zwin­gen­dem na­tio­na­lem Recht in Teil­be­rei­chen der Ent­gelt­fort­zah­lung ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Ar­beit­ge­bern mit Sitz im In­land ge­genüber Ar­beit­ge­bern mit Sitz im Aus­land be­ste­hen soll­te und dies - was im Hin­blick auf die ver­schie­de­nen Ent­gelt­fort­zah­lungs­sys­te­me in an­de­ren Mit­gliedsländern kei­nes­wegs zwin­gend ist - zu Wett­be­werbs­ver­zer­run­gen führen könn­te, hätte dies nicht die Un­an­wend­bar­keit der zwin­gen­den Be­stim­mun-gen des Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­set­zes zur Fol­ge.

c) Hätte die Kläge­rin in den noch streit­ge­genständ­li­chen 349,75 Krank­heits- und 44,5 Fei­er­tags­stun­den ge­ar­bei­tet, wäre ihr nach § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn ein St­un­den­satz von 12,60 Eu­ro brut­to ge­zahlt wor­den. Die­ser ist der Höhe nach dem Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch zu­grun­de zu le­gen. Ein Rück­griff auf die nied­ri­ge­re ver­trag­li­che Vergütung schei­det nach § 12 EFZG aus. Da­nach er­gibt sich für den Zeit­raum 1. Au­gust 2012 bis 13. Fe­bru­ar 2013


- 12 -

nach den nicht an­ge­grif­fe­nen Be­rech­nun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ein wei­te­rer Vergütungs­an­spruch der Kläge­rin in un­strei­ti­ger Höhe von 1.007,46 Eu­ro brut­to.

4. Darüber hin­aus hat die Kläge­rin ei­nen An­spruch auf ei­ne um 21,44 Eu­ro brut­to höhe­re Ur­laubs­ab­gel­tung für zwei Ur­laubs­ta­ge.

a) Ob sich der gel­tend ge­mach­te Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch be­reits un­mit­tel­bar aus § 4 TV Min­dest­lohn iVm. § 7 Abs. 4 BUrlG er­gibt, be­darf hier kei­ner Ent­schei­dung. Dafür spricht zwar, dass die Norm An­spruch auf ei­nen Jah­res­ur­laub be­stimm­ter Dau­er „un­ter Fort­zah­lung des Ar­beits­ent­gelts“ gewährt. Des­sen Höhe be­stimmt sich wie­der­um nach § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn. Dem­ent­spre­chend hat die Be­klag­te gewähr­ten Ur­laub auf die­ser Grund­la­ge vergütet. Es ist nicht er­kenn­bar, in­wie­weit für die Ur­laubs­ab­gel­tung nach § 7 Abs. 4 BUrlG et­was an­de­res gel­ten soll­te. Al­ler­dings könn­te § 2 Nr. 1 TV Min­dest­lohn auch so ver­stan­den wer­den, dass le­dig­lich die Dau­er des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs fest­ge­legt wer­den soll­te, die Höhe des Ur­laubs­ent­gelts und ei­ner even­tu­el­len Ur­laubs­ab­gel­tung sich aber nach dem Bun­des­ur­laubs­ge­setz be­stim­men soll­te. Letzt­lich kann dies aber da­hin­ste­hen.

b) Gibt es kei­ne vom Bun­des­ur­laubs­ge­setz ab­wei­chen­den wirk­sa­men Re­ge­lun­gen zur Be­mes­sung der Höhe des An­spruchs auf Ur­laubs­ent­gelt und Ur­laubs­ab­gel­tung, ist die­se nach § 11 Abs. 1 Satz 1 BUrlG zu be­rech­nen. Da­nach be­misst sich das Ur­laubs­ent­gelt nach dem durch­schnitt­li­chen Ar­beits­ver­dienst, den der Ar­beit­neh­mer in den letz­ten drei­zehn Wo­chen vor dem Be­ginn des Ur­laubs er­hal­ten hat, mit Aus­nah­me des zusätz­lich für Über­stun­den ge­zahl­ten Ar­beits­ver­diens­tes. Im Fall der Ur­laubs­ab­gel­tung sind dies die letz­ten drei­zehn Wo­chen vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Der TV Min­dest­lohn trifft da­zu kei­ne ab­wei­chen­de Be­stim­mung iSv. § 13 Abs. 1 Satz 1 BUrlG. We­der durch das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz noch auf­grund uni­ons­recht­li­cher Vor­schrif­ten wird der An­wen­dungs­be­reich des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes ein­ge­schränkt oder des­sen In­halt mo­di­fi­ziert. Dem­ent­spre­chend ist der Be­rech­nung der Ur­laubs­ab­gel­tung die Min­dest­stun­den­vergütung von 12,60 Eu­ro nach § 3 Nr. 1 TV Min­dest­lohn zu­grun­de zu le­gen, da die­se die Höhe des Ver­diens­tes im Re-
 

- 13 -

fe­renz­zeit­raum be­stimmt hat. Ein Rück­griff auf die nied­ri­ge­re ver­trag­li­che Vergütung schei­det nach § 13 Abs. 1 Satz 3 BUrlG aus. Da­nach er­gibt sich ein Dif­fe­renz­an­spruch in un­strei­ti­ger Höhe von 21,44 Eu­ro brut­to.

5. Der Zins­an­spruch er­gibt sich aus § 286 Abs. 2 Nr. 1, § 288 Abs. 1 BGB. 

III. Die Be­klag­te hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Linck 

Bru­ne 

W. Rein­fel­der

D. Schu­mann 

W. Gut­hier

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 191/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880