Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung: Arbeitsschutz, Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 82/12
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 15.04.2014
   
Leit­sätze: § 11 ASiG be­gründet kei­nen An­spruch des Be­triebs­rats ge­gen den Ar­beit­ge­ber auf Ein­rich­tung ei­nes Ar­beits­schutz­aus­schus­ses.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Beschluss vom 23.11.2011 - 14 BV 103/11
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Beschluss vom 9.8.2012 - 3 TaBV 1/12
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 82/12
3 TaBV 1/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

15. April 2014

BESCHLUSS

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

2.

Ar­beit­ge­be­rin,


Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Happ, Lu­ther, Ha­f­er­weg 24, 22769 Ham­burg,


hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 15. April 2014 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Prof. Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Sey­both und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Rath für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 9. Au­gust 2012 - 3 TaBV 1/12 - wird zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin, ei­nen Ar­beits­schutz­aus­schuss ein­zu­rich­ten.

Die Ar­beit­ge­be­rin ist ein Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men mit Sitz in H und Fi­lia­len im ge­sam­ten Bun­des­ge­biet. In der Fi­lia­le 3106 in S sind 65 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. We­gen der räum­li­chen Ent­fer­nung vom Haupt­be­trieb in H gilt die­ser Be­trieb als selbständi­ger Be­trieb im Sin­ne des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes. Der an­trag­stel­len­de Be­triebs­rat ist dort ge­bil­det.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat in ih­rem Haupt­be­trieb in H un­ter Be­tei­li­gung des Ge­samt­be­triebs­rats ei­nen Ar­beits­schutz­aus­schuss ein­ge­rich­tet.


Der Be­triebs­rat hat gel­tend ge­macht, die Ar­beit­ge­be­rin ha­be auch in dem S Be­trieb ei­nen Ar­beits­schutz­aus­schuss zu bil­den. Er hat be­an­tragt, der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, für die Fi­lia­le 3106 in S, ei­nen Ar­beits­schutz­aus­schuss zu bil­den.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat An­trags­ab­wei­sung be­an­tragt. 


Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag ab­ge­wie­sen, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­schwer­de des Be­triebs­rats zurück­ge­wie­sen. Mit der Rechts­be­schwer­de ver­folgt der Be­triebs­rat sein Be­geh­ren wei­ter.

B. Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats ist un­be­gründet. 


I. In dem Ver­fah­ren sind ne­ben den bei­den Be­tei­lig­ten nicht wei­te­re be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Stel­len nach § 83 Abs. 3 ArbGG zu hören. Ei­ne Be-
 


- 3 -

tei­li­gung des Ge­samt­be­triebs­rats ist nicht er­for­der­lich. Die vom Be­triebs­rat be­gehr­te Ent­schei­dung berührt den Ge­samt­be­triebs­rat nicht in des­sen be­triebs-ver­fas­sungs­recht­li­cher Stel­lung. Der Be­triebs­rat ver­folgt sein Be­geh­ren aus ei­ge­nem Recht, die Rechts­stel­lung an­de­rer Or­ga­ne der Be­triebs­ver­fas­sung stellt er da­bei nicht in Fra­ge.

II. Der Be­triebs­rat hat kei­nen An­spruch ge­gen die Ar­beit­ge­be­rin auf Bil­dung ei­nes Ar­beits­schutz­aus­schus­ses. Die­ser er­gibt sich we­der aus § 11 ASiG noch aus § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG.


1. § 11 ASiG ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber zur Bil­dung ei­nes Ar­beits­schutz­aus­schus­ses. Die­se Be­stim­mung be­gründet je­doch kei­nen An­spruch des Be­triebs­rats ge­gen den Ar­beit­ge­ber auf Ein­rich­tung ei­nes sol­chen Aus­schus­ses.

a) Nach die­ser Vor­schrift hat der Ar­beit­ge­ber, so­weit in ei­ner sons­ti­gen Rechts­vor­schrift nichts an­de­res be­stimmt ist, in Be­trie­ben mit mehr als 20 Beschäftig­ten ei­nen Ar­beits­schutz­aus­schuss zu bil­den. In die­sen hat der Be­triebs­rat zwei Mit­glie­der zu ent­sen­den. Der Ar­beits­schutz­aus­schuss hat die Auf­ga­be, An­lie­gen des Ar­beits­schut­zes und der Un­fall­verhütung zu be­ra­ten. Er tritt min­des­tens ein­mal vier­teljähr­lich zu­sam­men. Nor­madres­sat des § 11 ASiG ist der Ar­beit­ge­ber. Kommt die­ser sei­ner Ver­pflich­tung aus § 11 ASiG nicht nach, hat nach der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik des Ar­beits­si­cher­heits­ge­set­zes die Ar­beits­schutz­behörde nach § 12 ASiG die er­for­der­li­chen Maßnah­men an­zu­ord­nen (MüArbR/Koh­te 3. Aufl. § 290 Rn. 75). Der Be­triebs­rat kann nach § 89 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG die zuständi­ge Ar­beits­schutz­behörde er­su­chen, ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber die Ver­pflich­tun­gen aus § 11 ASiG im We­ge ei­ner An­ord­nung nach § 12 Abs. 1 ASiG durch­zu­set­zen (vgl. Auf­hau­ser in Auf­hau­ser/Brunhöber/Igl Ar­beits­si­cher­heits­ge­setz 4. Aufl. § 12 Rn. 7; da­zu all­ge­mein BAG 3. Ju­ni 2003 - 1 ABR 19/02 - BA­GE 106, 188). Ei­nen un­mit­tel­bar ge­gen den Ar­beit­ge­ber ge­rich­te­ten An­spruch des Be­triebs­rats auf Er­rich­tung ei­nes Ar­beits­schutz­aus­schus­ses enthält das Ar­beits­si­cher­heits­ge­setz da­ge­gen nicht.

b) Ent­ge­gen ei­ner im Schrift­tum ver­tre­te­nen Auf­fas­sung folgt ein sol­ches be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­ches Recht nicht aus dem Ent­sen­dungs­recht des Be-


- 4 -

triebs­rats nach § 11 Satz 2 ASiG (so aber Pie­per Ar­beits­schutz­recht 5. Aufl. Ar­beits­si­cher­heits­ge­setz Rn. 134; im Er­geb­nis auch Anz­in­ger/Bien­eck Ar­beits­si­cher­heits­ge­setz § 11 Rn. 46). Da­nach gehören dem Ar­beits­schutz­aus­schuss zwei vom Be­triebs­rat be­nann­te Be­triebs­rats­mit­glie­der an. Die­se Vor­schrift be­gründet aber nur ei­nen An­spruch des Be­triebs­rats auf Ent­sen­dung zwei­er Be­triebs­rats­mit­glie­der in ei­nen be­reits be­ste­hen­den Aus­schuss, nicht hin­ge­gen auf die Er­rich­tung ei­nes sol­chen Aus­schus­ses. Nach der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik ob­liegt die Durch­set­zung die­ser ge­setz­li­chen Ver­pflich­tun­gen viel­mehr der zu-ständi­gen Behörde. Die­se hat nach § 12 Abs. 1 ASiG ei­ne ent­spre­chen­de Maßnah­me an­zu­ord­nen und die­se nach § 20 ASiG im Wei­ge­rungs­fal­le durch Verhängung ei­ner Geld­buße durch­zu­set­zen.

2. Ein An­spruch des Be­triebs­rats auf Bil­dung ei­nes Ar­beits­schutz­aus­schus­ses folgt auch nicht aus § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG. Dem steht be­reits der Ein­gangs­halb­satz des § 87 Abs. 1 Be­trVG ent­ge­gen. § 11 ASiG re­gelt die ge­setz­li­che Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Er­rich­tung ei­nes Ar­beits­schutz­aus­schus­ses ab­sch­ließend. Hier­durch sind die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer hin­rei­chend geschützt und bedürfen kei­nes wei­te­ren Schut­zes durch Mit­be­stim­mungs­rech­te. Auch fehlt es dann, wenn der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner zwin­gen­den ge­setz­li­chen Re­ge­lung kei­ne Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten hat, an ei­nem Hand­lungs­spiel­raum, der un­ter Mit­wir­kung des Be­triebs­rats aus­zufüllen wäre (BAG 22. Ju­li 2008 - 1 ABR 40/07 - Rn. 72, BA­GE 127, 146). Der Be­triebs­rat kann des­halb die Bil­dung ei­nes sol­chen Aus­schus­ses nicht nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG er­zwin­gen (Fit­ting 27. Aufl. § 87 Rn. 327; Wie­se/Gut­zeit GK-Be­trVG 10. Aufl. § 87 Rn. 668; LAG Ham­burg 27. Sep­tem­ber 1995 - 4 TaBV 2/95 -). Die ge­gen­tei­li­ge Auf­fas­sung der Rechts­be­schwer­de, wo­nach es bei § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG „auf den Ein­lei­tungs­satz“ nicht an­kom­me, ver­kennt die Sys­te­ma­tik des § 87 Be­trVG.

3. Nach­dem der An­trag be­reits we­gen feh­len­der An­spruchs­grund­la­ge ab­zu­wei­sen war, be­durf­te es kei­ner Ent­schei­dung, ob die Ar­beit­ge­be­rin ih­rer Ver­pflich­tung aus dem Ar­beits­si­cher­heits­ge­setz da­durch genügt, dass sie im
 


- 5 -

Haupt­be­trieb un­ter Be­tei­li­gung des Ge­samt­be­triebs­rats ei­nen Ar­beits­schutz­aus­schuss er­rich­tet hat.


Schmidt 

Koch 

Linck

Rath 

Sey­both

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 82/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880