Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mobbing, Verletzung der Fürsorgepflicht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 18 (11) Sa 1295/01
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.06.2002
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bochum - 1 Ca 731/01
   

Geschäfts-Nr.:

18 (11) Sa 1295/01

1 Ca 731/01

ArbG Bo­chum  

Verkündet
am 25.06.2002

gez. Gre­watsch

Reg. Reg.-Ang.

Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Rechts­streit

der Frau B1xxxx K1xxxxx, I1xxxxx 81, 41xxx B2xxxx,


- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:
Rechts­an­walt H1xxx H2xxxxxx, G1xxxxxxxxxx 42, 43xxx B2xxxx,

ge­gen

1. Herrn H3xxxxx K2xxx, L1xxxxxxxxxxxxxx H4xxxxx 44, 45xxx D1xxxxxx,

2. die Fir­ma A1xx O1xx AG, ver­tre­ten durch den Vor­stands­vor­sit­zen­den R1xxxx W1. H5xxxx, O2xxxxxx 11, 46xxx B2xxxx,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te zu 1:
Rechts­anwälte B3xxxxxx und K3xxxxxx, B4xxxxxxxx 22x, 47xxx M1xx,


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te zu 2:
As­ses­so­rin W2xxxx, A2xxxxxxxxxxxxxxxx, K4xxxxxxxxx 61, 48xxx B2xxxx,

hat die 18. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 25.06.2002
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Knipp
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bie­der­lack und Löcke
f ü r Recht er­kannt :

2

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 06.07.2001 – 1 Ca 731/01 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten der Be­ru­fung wer­den der Kläge­rin auf­er­legt.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Scha­dens­er­satz-, Schmer­zens­geld-, Un­ter­las­sungs-und Ver­pflich­tungs­ansprüche im Zu­sam­men­hang mit von der Kläge­rin be­haup­te­ten Mob­bing­hand­lun­gen der Be­klag­ten.

Die am 23.01.12xx ge­bo­re­ne Kläge­rin ist ver­hei­ra­tet und hat zwei Kin­der. Sie hat ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung als Elek­tri­ke­rin ab­ge­schlos­sen.

In der Zeit vom 01.09.1981 bis zum 31.12.2000 war sie bei der Be­klag­ten zu 2) als Elek­tri­ke­rin tätig. Ih­re Brut­to­mo­nats­vergütung be­trug zu­letzt 5.505,-- DM. In der Zeit von Au­gust 1998 bis zum 06.02.2000 war sie im Werk II der Be­klag­ten zu 2) in der Ab­tei­lung 6131 TSB-In­stand­hal­tung auf Dau­er­nacht­schicht ein­ge­setzt. In der­sel­ben Ab­tei­lung ar­bei­te­te auch der Be­klag­te zu 1) als Meis­ter. In der Zeit vom 07.02.2000 bis zum 31.12.2000 wur­de die Kläge­rin in die­ser Ab­tei­lung in Wech­sel­schicht ein­ge­setzt.


Seit dem 01.01.2001 ist die Kläge­rin bei der Fir­ma O1xx P1xxxxxxxx GmbH tätig. Dort ar­bei­tet sie in der Ab­tei­lung 6262 im Be­reich der Li­ni­en­in­stand­hal­tung Elek­trik. Der Ar­beits­platz der Kläge­rin bei der Fir­ma O1xx P1xxxxxxxx GmbH ist ca. 500 m von der al­ten Ar­beitsstätte ent­fernt, in der der Be­klag­te zu 1) wei­ter­hin tätig ist.

3

In der Zeit vom 20.03. bis 12.05.2000 und vom 26.05. bis 30.10.2000 war die Kläge­rin ar­beits­unfähig krank.

Die vor­lie­gen­de Kla­ge hat die Kläge­rin am 14.03.2001 er­ho­ben.
Mit dem Kla­ge­an­trag zu 1) macht die Kläge­rin als Scha­dens­er­satz die Dif­fe­renz zwi­schen dem an sie ge­zahl­ten Kran­ken­geld und der we­gen der Ar­beits­unfähig­keit ent­fal­le­nen Net­to­vergütung für die Zeit vom 01.05. bis 31.10.2000 in Höhe von ins­ge­samt 5.668,78 DM (6 x 1.024,48 DM abzüglich 478,10 DM Ar­beits­ent­gelt) gel­tend.

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, durch die ehr­ver­let­zen­den Be­haup­tun­gen des Be­klag­ten zu 1) sei ih­re Ge­sund­heit und ihr Persönlich­keits­recht ver­letzt wor­den. Die Be­klag­te zu 2) ha­be ihr ge­genüber die Fürsor­ge­pflicht ver­letzt, da sie nicht auf den Be­klag­ten zu 1) ein­ge­wirkt ha­be, sol­che Äußerun­gen zu un­ter­las­sen und die An­ge­le­gen­heit her­un­ter­ge­spielt ha­be.

Die Kläge­rin hat be­haup­tet:
Sie sei am 21.12.1999 von dem da­ma­li­gen Meis­ter­ver­tre­ter C1xxxxxx an­ge­spro­chen wor­den, dass sich der Be­klag­te zu 1) am 20.12.1999 über sie beim Be­triebs­lei­ter S1xxxxxxx abfällig geäußert ha­be. Sinn­gemäß ha­be er ge­sagt, sie ha­be kei­ne Ar­beit, sie würde nur von ei­ner Kaf­fee­bar zur an­de­ren fah­ren.
Am 22.12.1999 ha­be ihr der da­ma­li­ge Meis­ter­ver­tre­ter C1xxxxxx mit­ge­teilt, der Be­klag­te zu 1) ha­be sich am 21.12.1999 in sei­nem Bei­sein wie­der abfällig über sie geäußert und et­wa sinn­gemäß ge­sagt, sie (die Kläge­rin) könne nichts, sie sei über, sie wer­de wohl bald ei­nen an­de­ren Na­men ha­ben, weil sie so oft mit Herrn B6xxxxx zu­sam­men sei und spa­zie­ren fah­re.
Sie ha­be dann nach ih­rem Ur­laub am 10.01.2000 von Ar­beits­kol­le­gen er­fah­ren, dass der Be­klag­te zu 1) in der Haupt­werk­statt ge­genüber meh­re­ren Kol­le­gen sinn­gemäß geäußert ha­be, er wer­de al­les dar­an set­zen, dass sie von der Nacht­schicht flie­ge.

Am 14.01.2000 ha­be dann zwi­schen ihr, dem Be­klag­ten zu 1) und dem Be­triebs­lei­ter S1xxxxxxx ein Gespräch statt­ge­fun­den, in dem sie dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den sei, dass dann, wenn der Be­klag­te zu 1) in der Nacht­schicht

4

ein­ge­setzt war, er auch ihr Vor­ge­setz­ter sei. Sie sol­le dem Be­klag­ten zu 1) noch ei­ne Chan­ce ge­ben, wenn die­se sich ru­hig ver­hal­ten würde.
Am 20.01.2000 ha­be ihr Ehe­mann, der eben­falls bei der Be­klag­ten zu 2) beschäftigt sei, ihr mit­ge­teilt, dass er während sei­ner Ar­beit an­ge­ru­fen wor­den sei und ihm ge­sagt wor­den sei, dass sei­ne Frau et­was mit Herrn B6xxxxx ha­be, d.h. fremd­ge­hen würde. Dar­auf­hin ha­be sie den Be­triebs­lei­ter S1xxxxxxx ge­be­ten, sie aus der Nacht­schicht her­aus­zu­neh­men, um nicht wei­ter mit dem Be­klag­ten zu 1) zu­sam­men­ar­bei­ten zu müssen.
Während der Wech­sel­schicht ab 07.02.2000 sei sie fort­lau­fend von Ar­beits­kol­le­gen in dem Sin­ne an­ge­spro­chen wor­den, „man ha­be ja schon da­von gehört, war­um sie aus der Nacht­schicht ge­nom­men wor­den sei".
Bei der pri­va­ten Kar­ne­vals­fei­er am 19.02.2000 sei sie von dem Mit­ar­bei­ter E1xxx in ein­deu­ti­ger An­spie­lung auf ihr an­geb­li­ches Verhält­nis zu dem Ar­beits­kol­le­gen B6xxxxx mit den Wor­ten be­grüßt wor­den, dass man ja schöne Sa­chen von ihr bei O1xx höre.
Durch die­se Äußerun­gen des Be­klag­ten zu 1) be­dingt sei sie nerv­lich völlig am En­de ge­we­sen und ab 20.03.2000 ar­beits­unfähig krank ge­wor­den.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner zu ver­ur­tei­len, an sie 5.668,78 DM nebst 9,26 % Zin­sen seit dem 22.03.2001 zu zah­len,
2. die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner zu ver­ur­tei­len, an sie ein an­ge­mes­se­nes Schmer­zens­geld nebst 9,26 % Zin­sen seit dem 22.03.2002 zu zah­len.

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

5

Der Be­klag­te zu 1) hat vor­ge­tra­gen:
Ihm sei das Ar­beits­ver­hal­ten der Kläge­rin von an­de­ren Mit­ar­bei­tern zu­ge­tra­gen wor­den. Auf­grund sei­ner Ver­ant­wor­tungs­po­si­ti­on ha­be er sich ver­an­lasst ge­se­hen, zum Zwe­cke der wei­te­ren Über­prüfung die­se In­for­ma­tio­nen an den Be­triebs­lei­ter S1xxxxxxx wei­ter­zu­ge­ben. Da­ge­gen ha­be er nie­mals be­haup­tet, die Kläge­rin ge­he mit dem Kol­le­gen B6xxxxx fremd.

Die Be­klag­te zu 2) hat vor­ge­tra­gen:
Sie ha­be we­der ge­gen ih­re Fürsor­ge­pflicht noch ge­gen ih­re Pflich­ten aus dem Beschäftig­ten­schutz­ge­setz ver­s­toßen.

Durch Ur­teil vom 06.07.2001 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und die Kos­ten des Rechts­streits der Kläge­rin auf­er­legt. Den Streit­wert hat es auf 10.668,78 DM fest­ge­setzt.
In den Ent­schei­dungs­gründen hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, der Kläge­rin ste­he ein An­spruch auf Scha­dens­er­satz und Schmer­zens­geld nicht zu. Sie ha­be schon Tat­sa­chen für ei­ne wi­der­recht­li­che Ver­let­zung ih­res Persönlich­keits­rechts nicht dar­ge­legt.

Ge­gen die­ses ihr am 30.07.2001 zu­ge­stell­te und we­gen der sons­ti­gen Ein­zel­hei­ten hier­mit in Be­zug ge­nom­me­ne Ur­teil hat die Kläge­rin am 28.08.2001 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 29.10.2001 am 29.10.2001 be­gründet.

Die Kläge­rin greift das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ins­ge­samt an. Sie stützt sich maßgeb­lich auf ih­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­trag. Zum Te­le­fon­an­ruf am 20.01.2000 be­haup­tet sie wei­ter, der An­ru­fer sei der Be­klag­te zu 1) ge­we­sen.
We­gen der Kon­kre­ti­sie­rung der Vorwürfe und Be­haup­tun­gen wird auf die Ausführun­gen der Kläge­rin in der Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 29.10.2001 ver­wie­sen. Die mit der Be­ru­fung ver­folg­te Kla­ge­er­wei­te­rung hält die Kläge­rin für sach­dien­lich.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

6

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 06.07.2001 – 1 Ca 731/01 - ab­zuändern und

1. die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner zu ver­ur­tei­len, 5.668,78 DM brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 22.03.2001 an sie zu zah­len,
2. die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner zu ver­ur­tei­len, an sie ein an­ge­mes­se­nes Schmer­zens­geld nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 22.03.2001 zu zah­len,
3. den Be­klag­ten zu 1) zu ver­ur­tei­len, die Be­haup­tun­gen zurück­zu­neh­men, „sie könne nichts und sei über, dass sie kei­ne Ar­beit ha­be und nur von ei­ner Kaf­fee­bar zur an­de­ren fah­ren würde, dass sie bald wie­der ei­nen an­de­ren Na­men tra­gen wer­de, weil sie oft mit Herrn B6xxxxx zu­sam­men sei" und ent­spre­chen­de Äußerun­gen in Zu­kunft zu un­ter­las­sen und den Be­klag­ten zu 1) hier­zu durch Zwangs­geld in Höhe von 50.000,-- DM, er­satz­wei­se durch Zwangs­haft, an­zu­hal­ten,
4. die Be­klag­te zu 2) zu ver­pflich­ten, ih­ren Be­triebs­ab­lauf so zu or­ga­ni­sie­ren, dass sie nicht mit dem Be­klag­ten zu 1) zu­sam­men­ar­bei­ten muss.

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 06.07.2001 – 1 Ca 731/01 – zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­ten ha­ben der Kla­ge­er­wei­te­rung in der Be­ru­fungs­in­stanz nicht zu­ge­stimmt und hal­ten die­se nicht für sach­dien­lich, da ei­ne In­stanz ver­lo­ren ge­he.

Die Be­klag­ten ver­tei­di­gen im Übri­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze (ins­be­son­de­re auf die Be­ru­fungs­be­gründung der

7

Kläge­rin und auf die Be­ru­fungs­er­wi­de­rung der Be­klag­ten) und auf die münd­li­chen Erklärun­gen der Par­tei­en in der münd­li­chen Ver­hand­lung ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

A. Die Be­ru­fung ist zulässig.

1. Sie ist an sich statt­haft. Sie ist auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

2. Die Kla­ge­er­wei­te­rung in der Be­ru­fungs­in­stanz um die Anträge 3 und 4 ist sach­dien­lich (§§ 263, 523 ZPO a.F.).
Zwar ist die Sach­dien­lich­keit in der zwei­ten In­stanz stren­ger zu prüfen als in der ers­ten In­stanz. Im vor­lie­gen­den Fall spricht aber zwin­gend für die Sach­dien­lich­keit, dass über die in der Be­ru­fungs­in­stanz anhängig ge­mach­ten Streit­ge­genstände bei Ver­wer­tung des bis­her vor­ge­tra­ge­nen Pro­zess­stof­fes ent­schie­den wer­den kann und so ein neu­er Pro­zess ver­mie­den wird (vgl. auch Zöller/Gum­mer, ZPO, 23. Aufl., § 533 Rz. 6; St­ein/Jo­nas/Schu­mann, § 263 Rz. 24; Baum­bach/Hart­mann, ZPO, 59. Aufl., § 263 Rz. 24, 25).

B. Die Be­ru­fung ist aber nicht be­gründet.

I. Der be­gehr­te Scha­dens- und Schmer­zens­geld­an­spruch steht der Kläge­rin ge­gen den Be­klag­ten zu 1) nicht gemäß §§ 823 Abs. 1, 847, 826 oder 823 Abs. 2 BGB zu.

8

Die dem Be­klag­ten zu 1) vor­ge­wor­fe­nen Hand­lun­gen ver­let­zen nicht rechts­wid­rig und schuld­haft das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Kläge­rin und ih­re Ge­sund­heit.

1. Das durch Art. 1 und 2 GG gewähr­leis­te­te all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ist auch im Pri­vat­rechts­ver­kehr und da­mit auch im be­ruf­li­chen und ar­beits­ver­trag­li­chen Be­reich zu be­ach­ten (vgl. BAG, Ur­teil vom 29.10.1997 – 5 AZR 508/95 – NZA 1998, 307; BAG, Ur­teil vom 04.04.1990 – 5 AZR 299/89 – NZA 1990, 933; BAG, Ur­teil vom 15.07.1987 – 5 AZR 215/86 – NZA 1988, 53).

Auch Ar­beit­neh­mer sind in der Kon­se­quenz des von der Ver­fas­sung vor­ge­ge­be­nen Wer­te­sys­tems ver­pflich­tet, das durch Art. 1 und 2 GG geschütz­te Recht auf Ach­tung der Würde und der frei­en Ent­fal­tung der Persönlich­keit der an­de­ren bei ih­rem Ar­beit­ge­ber beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nicht durch Ein­grif­fe in die Persönlich­keits- und Frei­heits­sphäre zu ver­let­zen (vgl. z.B. LAG Thürin­gen, Ur­teil vom 15.02.2001 – 5 Sa 104/00 – NZA-RR 01, 577).

Mob­bing – auch Psy­cho­ter­ror am Ar­beits­platz ge­nannt – hat vie­le Va­ri­an­ten. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 15.01.1997 – 7 AZR 14/96 – NZA 1997, 781) ver­steht un­ter Mob­bing das sys­te­ma­ti­sche An­fein­den, Schi­ka­nie­ren und Dis­kri­mi­nie­ren von Ar­beit­neh­mern un­ter­ein­an­der oder durch Vor­ge­setz­te.

Die neue­re Recht­spre­chung der Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (vgl. LAG Thürin­gen, Ur­teil vom 15.02.2001 – 5 Sa 102/00 – NZA-RR 2001, 577; LAG Thürin­gen, Ur­teil vom 10.04.2001 – 5 Sa 403/00 – NZA-RR 2001, 347 ff; LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 16.08.2001 – 6 Sa 415/01 – NZA-RR 2002, 121; LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 19.03.2002 – 3 Sa 1/2002 – DB 2002, 1056) hat die­se De­fi­ni­ti­on wei­ter ent­wi­ckelt. Mit dem Be­griff des Mob­bing im ar­beits­rechts­recht­li­chen Verständ­nis wer­den fort­ge­setz­te auf­ein­an­der auf­bau­en­de und in­ein­an­der überg­rei­fen­de, der An­fein­dung, Schi­ka­ne oder Dis­kri­mi­nie­rung die­nen­de Ver­hal­tens­wei­sen er­fasst, die nach ih­rer Art und ih­rem Ab­lauf im Re­gel­fall ei­ner über­ge­ord­ne­ten, von der Rechts­ord­nung nicht ge­deck­ten Ziel­set­zung förder­lich sind und in ih­rer Ge­samt­heit das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht, die Eh­re oder die Ge­sund­heit des Be­trof­fe­nen ver­let­zen.
 


9

Ob ein nach die­sem ar­beits­recht­li­chen Verständ­nis für die An­nah­me von Mob­bing er­for­der­li­ches sys­te­ma­ti­sches An­fein­den, Schi­ka­nie­ren und Dis­kri­mi­nie­ren vor­liegt, hängt im­mer von den Umständen des Ein­zel­falls ab. Da­bei ist ei­ne Ab­gren­zung zu dem in ei­nem Be­trieb im All­ge­mei­nen übli­chen oder recht­lich er­laub­ten und des­halb hin­zu­neh­men­den Ver­hal­ten er­for­der­lich. Nicht je­de Aus­ein­an­der­set­zung oder Mei­nungs­ver­schie­den­heit zwi­schen Kol­le­gen und/oder Vor­ge­setz­ten und Un­ter­ge­be­nen erfüllt den Be­griff des Mob­bing (vgl. LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 19.03.2002 – 3 Sa 1/2002 – DB 2002, 1056). Kurz­fris­ti­gen Kon­flikt­si­tua­tio­nen mit Vor­ge­setz­ten oder Ar­beits­kol­le­gen fehlt in der Re­gel schon die not­wen­di­ge sys­te­ma­ti­sche Vor­ge­hens­wei­se (vgl. z.B. HwB AR-Kos­sens, Mob­bing am Ar­beits­platz, 1345, Rz. 3).

2. Ei­ne nach dem auf­ge­zeig­ten ar­beits­recht­li­chen Verständ­nis für die An­nah­me von Mob­bing er­for­der­li­che Ver­hal­tens­wei­se des Be­klag­ten zu 1) ist dem Vor­trag der Kläge­rin nicht zu ent­neh­men, wie das Ar­beits­ge­richt rich­tig ge­se­hen hat.

a) So­weit der Be­klag­te zu 1) sich ge­genüber dem Be­triebs­lei­ter S1xxxxxxx am 20.12.1999 in der Be­spre­chung mit den Meis­tern ne­ga­tiv über die Ar­beits­leis­tung und das Ar­beits­ver­hal­ten der Kläge­rin geäußert hat („Sie könne nichts, sie ha­be kei­ne Ar­beit", „sie würde von ei­ner Kaf­fee­bar zur an­de­ren fah­ren"), so han­delt es sich um die Wei­ter­ga­be von sub­jek­ti­ven Auf­fas­sun­gen und Wer­tun­gen des vor­ge­setz­ten Meis­ters an den Be­triebs­lei­ter. Es ist ei­ne dienst­li­che Mit­tei­lung. Der Be­klag­te zu 1) durf­te dar­auf ver­trau­en, dass die­se Mit­tei­lung auch ver­trau­lich be­han­delt wer­den würde.


b) Die von der Kläge­rin be­haup­te­te Äußerung des Be­klag­ten zu 1) über die Leis­tun­gen der Kläge­rin am 21.12.1999 („Sie könne nichts, sie sei über") im Bei­sein des Meis­ter­ver­tre­ters C1xxxxxx be­trifft den dienst­li­chen Be­reich. Sie enthält für den Zeu­gen er­kenn­bar ei­ne sub­jek­ti­ve Wer­tung der Leis­tun­gen der Kläge­rin. Ei­ne sol­che Äußerung kann schon ob­jek­tiv nicht als Be­lei­di­gung oder be­wuss­te Dis­kri­mi­nie­rung an­ge­se­hen wer­den.
 


10

c) Der Vor­trag der Kläge­rin, der Be­klag­te zu 1) ha­be un­mit­tel­bar zu­vor in der Hau Der Vor­trag der Kläge­rin, der Be­klag­te zu 1) ha­be un­mit­tel­bar zu­vor in der Haupt­werk­statt vor meh­re­ren Kol­le­gen sinn­gemäß geäußert, „er wer­de al­les dar­an set­zen, dass die Kläge­rin von der Nacht­schicht fliegt mit Hil­fe von Grund­a­cker", ist für die Be­klag­te zu 2) we­gen der pau­scha­len An­ga­ben nicht über­prüfbar. Es feh­len An­ga­ben über die Zeit und die am Gespräch Be­tei­lig­ten. Die Ver­neh­mung des von der Kläge­rin be­nann­ten Zeu­gen U2xxxxxx würde zu ei­nem un­zulässi­gen Aus­for­schungs­be­weis führen.


d) Die Fol­ge­rung der Kläge­rin, der Be­klag­te zu 1) ha­be das Gerücht in die Welt ge­setzt, „die Kläge­rin würde mit dem Ar­beits­kol­le­gen B6xxxxx ein Verhält­nis ha­ben", ist durch die vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen nicht be­legt.


aa) Die an­geb­li­che Äußerung des Be­klag­ten zu 1) am 21.12.1999 in der B-Schicht, „Man spricht schon da­von, ob sie bald ei­nen an­de­ren Na­men hat, weil sie so oft mit Herrn B6xxxxx zu­sam­men ist und spa­zie­ren fährt", stützt die Be­haup­tung der Kläge­rin schon vom In­halt her nicht. Das geäußer­te häufi­ge Zu­sam­men­sein lässt nicht den Schluss zu, dass der Be­klag­te zu 1) hier­mit auch sa­gen woll­te, dass es zu häufi­gen se­xu­el­len Kon­tak­ten zwi­schen dem Zeu­gen B6xxxxx und der Kläge­rin ge­kom­men sei.


Da­mit liegt auch kei­ne Be­mer­kung se­xu­el­len In­halts im Sin­ne des § 2 Abs. 2 Ziff. 2 Be­schSG vor (vgl. hier­zu ErfK/Schlach­ter, § 2 Be­schSG Rz. 9). Außer­dem er­folg­te die­ses Gespräch nicht öffent­lich son­dern dem Zeu­gen C1xxxxxx ge­genüber. Man­gels wei­te­rer An­ga­ben der Kläge­rin über die am Gespräch Be­tei­lig­ten ist zu­grun­de zu le­gen, dass es sich hier­bei um ein Gespräch zwi­schen Meis­ter und Meis­ter­ver­tre­ter han­del­te.


bb) Den er­heb­li­chen Vor­wurf, der Be­klag­te zu 1) ha­be den Ehe­mann der Kläge­rin am 20.01.2000 an­ge­ru­fen und die­sem wahr­heits­wid­rig mit­ge­teilt, dass die Kläge­rin mit Herrn B6xxxxx fremd­ge­gan­gen sei, hat die Kläge­rin erst in der Be­ru­fungs­in­stanz nach­ge­scho­ben.

11

Ein Be­weis­an­tritt der be­weis­pflich­ti­gen Kläge­rin für die­se nach­ge­scho­be­ne Be­haup­tung fehlt. In der ers­ten In­stanz hat die Kläge­rin Be­weis durch Ver­neh­mung ih­res Ehe­manns an­ge­bo­ten über die Be­haup­tung, dass je­mand ihn während der Ar­beit an­ge­ru­fen und ihm ge­sagt ha­be, dass sei­ne Ehe­frau et­was mit Herrn B6xxxxx ha­be.

Auf­grund wel­cher Tat­sa­chen die Kläge­rin nun­mehr von ei­ner Mit­tei­lung des Be­klag­ten zu 1) aus­geht, ist nicht vor­ge­tra­gen. Die Un­ter­stel­lung „Selbst wenn dies nicht so wäre, so wäre die­ser An­ruf auf das von dem Be­klag­ten zu 1) er­fun­de­ne Gerücht zurück­zuführen" ist nach dem oben Aus­geführ­ten durch Tat­sa­chen nicht be­legt.

cc) Es mag sein, dass die Kläge­rin nach der Ver­set­zung in die Wech­sel­schicht fort­lau­fend von Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in dem Sin­ne an­ge­spro­chen wor­den ist, „Man ha­be ja schon gehört, war­um sie von der Nacht­schicht run­ter ge­musst ha­be". Dies lässt nur dar­auf schließen, dass ein Gerücht bezüglich der Kläge­rin im Be­trieb kur­sier­te, nicht aber, dass der Be­klag­te zu 1) die­ses Gerücht er­fun­den hat. Dies gilt auch für die Äußerung des Zeu­gen E1xxx bei der Kar­ne­vals­fei­er am 19.02.2000.

e) So­weit die Kläge­rin wei­te­re Störun­gen in der Zu­sam­men­ar­beit vor und nach den oben an­geführ­ten Vorfällen vorträgt, ist nicht er­sicht­lich, dass der Be­klag­te zu 1) sei­ne Vor­ge­setz­ten­stel­lung ge­genüber der Kläge­rin aus­ge­nutzt bzw. miss­braucht hat oder auf an­de­re Art und Wei­se Persönlich­keits­rech­te der Kläge­rin ver­letzt hat.

II. Die Kläge­rin hat auch kei­nen An­spruch auf Zah­lung des gel­tend ge­mach­ten Scha­dens (gemäß pVV, § 823 Abs. 1 BGB) und ei­nes Schmer­zens­gel­des (gemäß §§ 823 Abs. 1, 847 BGB) ge­gen die Be­klag­te zu 2).

Dem Vor­trag der Kläge­rin ist we­der ei­ne Fürsor­ge­pflicht­ver­let­zung noch ei­ne Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts durch die Be­klag­te zu 2) zu ent­neh­men.


12

Da schon ei­ne schuld­haf­te rechts­wid­ri­ge Ver­let­zungs­hand­lung des Be­klag­ten zu 1) nicht vor­liegt, konn­te die Be­klag­te zu 2) den Be­klag­ten zu 1) auch nicht bei sei­nem an­geb­lich rechts­wid­ri­gen Vor­ge­hen un­terstützen.

Es be­stand wei­ter kei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zu 2) aus dem Ar­beits­verhält­nis bzw. aus § 4 Be­schSG, Maßnah­men ge­gen den Be­klag­ten zu 1) zum Schut­ze der Kläge­rin ein­zu­lei­ten.

III. Die Kläge­rin kann den gel­tend ge­mach­ten Be­sei­ti­gungs- und Un­ter­las­sungs­an­spruch nicht auf §§ 823 Abs. 1, 1004 BGB ana­log stützen.

1. Zwar kann ein geschädig­ter Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Un­ter­las­sungs­kla­ge, die sich ge­gen die Tat­hand­lun­gen selbst rich­tet, ge­gen mob­ben­de Vor­ge­setz­te oder Kol­le­gen vor­ge­hen. Eben­falls kann der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer den Wi­der­ruf von ehr­kränken­den Erklärun­gen ver­lan­gen (vgl. z.B. Koll­mer, Mob­bing im Ar­beits­verhält­nis, 2. Aufl., Rz. 158, 159; Es­ser/Vol­merath, Mob­bing, S. 238; Spa­mer, Mob­bing am Ar­beits­platz, S. 134 ff).

2. Im vor­lie­gen­den Fall feh­len aber die ma­te­ri­ell recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die­se Kla­gen.
Wie schon dar­ge­legt, führen die Äußerun­gen, die die Kläge­rin zurück­neh­men soll, zu kei­ner Ehr­ver­let­zung. Des Wei­te­ren ist dem An­trag nicht zu ent­neh­men, wem ge­genüber die Be­haup­tun­gen zurück­zu­neh­men sind. Auch ist ein Fort­wir­ken der be­haup­te­ten Be­ein­träch­ti­gung nicht er­sicht­lich, da das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en zum 31.12.2000 auf­gelöst wor­den ist.

IV. Aus die­sem Grund er­gibt sich auch kein An­spruch der Kläge­rin, die Be­klag­te zu 2) gemäß der ar­beits­ver­trag­li­chen Fürsor­ge­pflicht zu ver­pflich­ten, ih­ren Be­triebs­ab­lauf so zu or­ga­ni­sie­ren, dass die Kläge­rin nicht mit dem Be­klag­ten zu 1) zu­sam­men­ar­bei­ten muss.

Im Übri­gen ist der Be­klag­ten zu 2) die Erfüllung die­ser Ver­pflich­tung unmöglich, da das Ar­beits­verhält­nis und da­mit auch die Rech­te der Be­klag­ten zu 2) aus dem Ar­beits­verhält­nis mit Wir­kung zum 31.12.2000 be­en­det wor­den sind.
 


13

C. Nach al­le­dem hat das Rechts­mit­tel kei­nen Er­folg.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on sind nicht ge­ge­ben.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für die Be­klag­ten ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für die Kläge­rin man­gels aus­drück­li­cher Zu­las­sung die Re­vi­si­on nicht statt­haft, § 72 Abs. 1 ArbGG. We­gen der Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de beim Bun­des­ar­beits­ge­richt, Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt, an­zu­fech­ten, wird die Kläge­rin auf die An­for­de­run­gen des § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

gez.
Knipp 

Bie­der­lack 

Löcke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 18 (11) Sa 1295/01  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880