Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Nichtzulassungsbeschwerde
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZN 588/12
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 19.07.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Hessisches Landesarbeitsgericht - 8 Sa 1554/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZN 588/12
8 Sa 1554/10

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

BESCHLUSS

In Sa­chen

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 19. Ju­li 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Dr. Rinck so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Sieg und Cla­es be­schlos­sen:
 


- 2 -

1. Die Be­schwer­de des Klägers ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on in dem Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 26. Ok­to­ber 2011 - 8 Sa 1554/10 wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


2. Der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stands wird auf 9.098,07 Eu­ro fest­ge­setzt.

Gründe

Die Be­schwer­de hat kei­nen Er­folg. 


I. Die Re­vi­si­on ist nicht we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge (§ 72 Abs. 2 Nr. 1, § 72a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 ArbGG) zu­zu­las­sen.


1. Nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG kann ei­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de dar­auf gestützt wer­den, dass ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat. Dies ist der Fall, wenn die Ent­schei­dung des Rechts­streits von ei­ner klärungsfähi­gen und klärungs­bedürf­ti­gen Rechts­fra­ge abhängt und die Klärung ent­we­der von all­ge­mei­ner Be­deu­tung für die Rechts­ord­nung ist oder we­gen ih­rer tatsächli­chen Aus­wir­kun­gen die In­ter­es­sen zu­min­dest ei­nes größeren Teils der All­ge­mein­heit berührt (BAG 5. De­zem­ber 2011 - 5 AZN 1036/11 - Rn. 4, NZA 2012, 351; 15. No­vem­ber 1995 - 4 AZN 580/95 - zu II 2 a der Gründe, AP ArbGG 1979 § 72a Grund­satz Nr. 49 = EzA ArbGG 1979 § 72a Nr. 72). Die Be­deu­tung der Rechts­fra­ge muss über den Ein­zel­fall hin­aus­ge­hen (BAG 8. De­zem­ber 2011 - 6 AZN 1371/11 - NZA 2012, 286; 14. April 2005 - 1 AZN 840/04 - BA­GE 114, 200). Ei­ne Rechts­fra­ge liegt nur vor, wenn es sich um ei­nen in Fra­ge­form ge­klei­de­ten, be­ja­hend oder ver­nei­nend zu be­ant­wor­ten­den, nach Tat­be­stand und Rechts­fol­ge ge­ord­ne­ten abs­trak­ten - dh. vom Fall ab­gelösten - Rechts­satz han­delt (BAG 23. Ja­nu­ar 2007 - 9 AZN 792/06 - Rn. 6, BA­GE 121, 52).



- 3 -

2. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind nicht erfüllt. 


a) Der Kläger sieht als grundsätz­lich be­deut­sam die Fra­ge an, „in wie­weit [es] bei fal­schen Be­schul­di­gun­gen ge­genüber Straf­ver­fol­gungs­behörden Auf­ga­be des Ar­beit­ge­bers [ist], un­mit­tel­ba­re Tat­sa­chen, die den [sic!] Be­weis für das wis­sent­li­che oder leicht­fer­ti­ge Er­he­ben un­zu­tref­fen­der Be­schul­di­gun­gen zugäng­lich sind, po­si­tiv dar­zu­le­gen,"


wo­bei es auch um die Fra­gen ge­he,

„[ob es] bei ei­ner Kündi­gung we­gen fal­scher Be­schul­di­gung von Kol­le­gen oder Vor­ge­setz­ten zu den Auf­ga­ben des Ar­beit­ge­bers gehör[e], dar­zu­le­gen, dass der Kläger die­se Tat tatsächlich be­gan­gen [ha­be], wo­zu dann gehör[e], dass eben der Ar­beit­ge­ber die­se Tat­sa­chen po­si­tiv dar­zu­le­gen [ha­be]",


„in wie­weit bei Vor­la­ge von le­dig­lich mit­tel­ba­ren Tat­sa­chen hier sich aus die­sen mit­tel­ba­ren Tat­sa­chen zwin­gend er­ge­ben [müsse], das eben der Kläger wis­sent­li­che Falsch­be­haup­tun­gen be­gan­gen [ha­be]",


„in wie­weit die im Rah­men ei­ner Tatkündi­gung sich im Grund er­ge­ben­de Möglich­keit, mit­tel­ba­re Tat­sa­chen vor-zu­tra­gen, die­se al­ler­dings le­dig­lich die Wir­kung ei­ner wi­der­leg­li­chen Ver­mu­tung der ent­spre­chend po­si­ti­ven Tat­sa­chen - hier: die Er­he­bung wis­sent­lich fal­scher Tat­sa­chen durch den Kläger - [hätten]",


„[ob] die wi­der­leg­li­che Ver­mu­tung zu Las­ten des Klägers, er ha­be wis­sent­lich sei­nen Vor­ge­setz­ten falsch an­ge­schul­digt, ei­ne Tatkündi­gung nicht recht­fer­ti­gen [könne]",


„[ob] eben bei die­ser Aus­gangs­si­tua­ti­on ei­ne Tatkündi­gung nicht in Be­tracht komm[e], son­dern al­len­falls ei­ne Ver­dachtskündi­gung."

b) Da­mit hat der Kläger kei­ne Rechts­fra­ge be­zeich­net, die mit „Ja" oder 6„Nein" be­ant­wor­tet wer­den kann. Im We­sent­li­chen will er geklärt wis­sen, ob sich der Ar­beit­ge­ber für sei­ne Be­haup­tung, der Ar­beit­neh­mer ha­be - nach­weis­lich ¬Kol­le­gen oder Vor­ge­setz­te ge­genüber Straf­ver­fol­gungs­behörden wis­sent­lich oder leicht­fer­tig falsch ei­ner straf­ba­ren Hand­lung be­zich­tigt, auf mit­tel­ba­re Tat­sa­chen (sog. In­di­ztat­sa­chen) stützen darf oder ob in­so­weit nur un­mit­tel­ba­re Tat­sa­chen als be­weis­er­heb­lich an­zu­se­hen sind. „Mit­tel­ba­re Tat­sa­chen" sind
 


- 4 -

- wie der Kläger selbst zu­tref­fend ausführt - dann als be­weis­er­heb­lich an­zu­se­hen, wenn der Be­weis der un­mit­tel­ba­ren Tat­sa­che nicht möglich ist und die In­di­zi­en ge­eig­net sind, lo­gi­sche Rück­schlüsse auf den un­mit­tel­ba­ren Tat­be­stand zu zie­hen (BAG 20. No­vem­ber 2003 - 8 AZR 580/02 - zu II 3 a bb (2) der Gründe, NZA 2004, 489). Ob die­se Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen, kann nicht los­gelöst von den Umständen des Ein­zel­falls be­ur­teilt wer­den. Eben­so ist es ei­ne Fra­ge des Ein­zel­falls, ob das tatsächli­che Vor­brin­gen des Ar­beit­ge­bers ei­ne Kündi­gung we­gen er­wie­se­ner Tat oder al­len­falls ei­ne Ver­dachtskündi­gung zu recht­fer­ti­gen ver­mag und ob, so­weit ei­ne Ver­dachtskündi­gung in Be­tracht zu zie­hen ist, die hier­an zu stel­len­den - stren­gen An­for­de­run­gen - (da­zu bspw. BAG 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 474/07 - Rn. 51, BA­GE 131, 155) erfüllt sind.

c) Ob die an­zu­fech­ten­de Ent­schei­dung auf der Be­ant­wor­tung der be­zeich­ne­ten „Rechts­fra­gen" be­ruht, kann da­hin­ste­hen.

II. Die Be­schwer­de ist un­zulässig, so­weit der Kläger ei­ne Di­ver­genz rügt. 


1. Nach § 72a Abs. 1 iVm. § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG ist die Re­vi­si­on auf die Be­schwer­de der un­ter­le­ge­nen Par­tei zu­zu­las­sen, wenn das an­zu­fech­ten­de Ur­teil von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren der in § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG ge­nann­ten Ge­rich­te ab­weicht und auf die­ser Ab­wei­chung be­ruht. Da­zu ist aus­zuführen, wel­che di­ver­gie­ren­den abs­trak­ten, dh. fallüberg­rei­fen­den Rechtssätze das an­zu­fech­ten­de und das her­an­ge­zo­ge­ne Ur­teil auf­ge­stellt ha­ben. Die bei­den aus Sicht des Be­schwer­deführers di­ver­gie­ren­den Rechtssätze müssen be­zeich­net wer­den (§ 72a Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 ArbGG). Da­ne­ben ist auf­zu­zei­gen, dass das an­zu­fech­ten­de Ur­teil auf dem ab­wei­chen­den Rechts­satz be­ruht (st. Rspr., vgl. BAG 15. Sep­tem­ber 2004 - 4 AZN 281/04 - zu 112.1 der Gründe, BA­GE 112, 35). Wird die Be­schwer­de dar­auf gestützt, dass den schein­bar nur fall­be­zo­ge­nen Ausführun­gen ein abs­trak­ter fallüberg­rei­fen­der Rechts­satz zwin­gend zu ent­neh­men ist, ob­liegt es dem Be­schwer­deführer - so­fern das nicht of­fen­sicht­lich ist -, dies kon­kret zu be­gründen. Die schlich­te Ge­genüber­stel­lung der fall­be­zo­ge­nen Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts und des vom Be­schwer­deführer dar­aus ab­ge­le­se­nen abs­trak­ten Rechts­sat­zes ist re­gelmäßig nicht aus­rei­chend (BAG 6. De­zem­ber
 


- 5 -


2006 - 4 AZN 529/06 - AP ArbGG 1979 § 72a Di­ver­genz Nr. 51 = EzA ArbGG 1979 § 72a Nr. 111).

2. Die­sen An­for­de­run­gen wird die Be­schwer­de­be­gründung nicht ge­recht. 

Der Kläger meint, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be in dem an­zu­fech­ten­den Ur­teil fol­gen­de - von Rechtssätzen aus der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 10. De­zem­ber 2009 (- 2 AZR 534/08) ab­wei­chen­de -„Rechts­grundsätze" auf­ge­stellt:

„Bei un­wah­ren Be­haup­tun­gen bezüglich be­lei­di­gen­der Äußerun­gen von Kol­le­gen oder Vor­ge­setz­ten [spielt] die Ver­trau­lich­keit sol­cher statt­ge­fun­de­ner be­lei­di­gen­der Äußerun­gen kei­ne Rol­le";


„Ver­trau­li­che Äußerun­gen [un­ter­lie­gen] nicht dem Schutz­be­reich des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts".

Er lässt es je­doch bei die­ser Be­haup­tung be­wen­den. Er un­ter­nimmt nicht den Ver­such, sei­ne Schluss­fol­ge­rung, das an­zu­fech­ten­de Be­ru­fungs­ur­teil be­ru­he auf den be­zeich­ne­ten „Rechts­grundsätzen", zu be­gründen. Das ist ins­be­son­de­re des­halb un­zu­rei­chend, weil sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt - wie der Kläger selbst vorträgt - mit der „Ver­trau­lich­keit" der in Re­de ste­hen­den Äußerun­gen nicht be­fasst hat.


3. So­weit der Kläger (auf Sei­ten 7, 10 der Be­schwer­de­be­gründung) gel­tend macht, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be ge­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts „ver­s­toßen", ei­ne feh­ler­haf­te Be­weiswürdi­gung vor­ge­nom­men und im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung die Länge der be­an­stan­dungs­frei­en Be­triebs­zu­gehörig­keit nicht hin­rei­chend gewürdigt, ist dies nicht ge­eig­net, die Re­vi­si­ons­in­stanz zu eröff­nen. Ob das an­zu­fech­ten­de Ur­teil auf ei­nem Rechts­an­wen­dungs­de­fi­zit und/oder ei­nem Ver­s­toß ge­gen ein­fach­ge­setz­li­che Ver­fah­rens­vor­schrif­ten be­ruht, könn­te erst im Rah­men ei­ner zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on über­prüft wer­den (vgl. BAG 17. Ja­nu­ar 2012 - 5 AZN 1358/11 - Rn. 4, NZA 2012, 411; 14. April 2005 - 1 AZN 840/04 - zu 1 a der Gründe,
 


- 6 - 


BA­GE 114, 200). Ent­spre­chen­des gilt für die (auf Sei­ten 5 und 7 der Be­schwer­de­be­gründung) er­ho­be­ne Rüge, die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts wer­de den Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 2. Ju­li 2001 (- 1 BM 2049/00 - NJW 2001, 3474) und vom 11. De­zem­ber 1990 (- 2 ByR 1892/89 - NJW 1991, 1285) nicht ge­recht. Auch da­mit legt der Kläger kei­nen ge­setz­li­chen Zu­las­sungs­grund iSv. § 72 Abs. 2, § 72a Abs. 3 Satz 2 ArbGG dar.


III. So­weit der Kläger (auf Sei­te 7 der Be­schwer­de­be­gründung) anführt, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be vor­ge­leg­te Arzt­be­rich­te und dar­auf be­zo­ge­ne Be­weis­an­trit­te un­berück­sich­tigt ge­las­sen und da­mit - un­aus­ge­spro­chen - ei­ne Ver­let­zung sei­nes An­spruchs auf Gewährung recht­li­chen Gehörs (Art. 103 Abs. 1 GG) rügen will, ist dies gleich­falls un­zulässig. Für die er­ho­be­ne Gehörs-rüge (§ 72 Abs. 2 Nr. 3 ArbGG) gel­ten die An­for­de­run­gen, die an ei­ne ord­nungs­gemäße Ver­fah­rensrüge iSv. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO ge­stellt wer­den (BAG 10. Mai 2005 - 9 AZN 195/05 - BA­GE 114, 295). Des­halb sind die Vor­aus­set­zun­gen des Zu­las­sungs­grun­des so sub­stan­ti­iert vor­zu­tra­gen, dass al­lein an­hand der Be­schwer­de­be­gründung und des Be­ru­fungs­ur­teils das Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on ge­prüft wer­den kann (BAG 20. Ja­nu­ar 2005 - 2 AZN 941/04 - BA­GE 113, 195). Wird gerügt, es sei Vor­trag über­g­an­gen oder ein Be­weis­an­ge­bot nicht be­ach­tet wor­den, muss im Ein­zel­nen dar­ge­stellt wer­den, wo der über­g­an­ge­ne Vor­trag oder das Be­weis­an­ge­bot zu fin­den ist. Der Be­schwer­deführer muss des­halb un­ter An­ga­be des Schrift­sat­zes nach Da­tum und bei ent­spre­chen­dem Um­fang nach Sei­ten­zahl kon­kret vor­tra­gen, wel­cher Vor­trag über­g­an­gen sein soll, bzw. den Be­weis­an­tritt mit The­ma und Be­weis­mit­teln so­wie Fund­stel­le an­ge­ben (BAG 6. Ja­nu­ar 2004 - 9 AZR 680/02 - BA­GE 109, 145 für die Ver­fah­rensrüge). Dar­an fehlt es.

IV. Von ei­ner wei­te­ren Be­gründung wird gemäß § 72a Abs. 5 Satz 5 ArbGG ab­ge­se­hen.
 


- 7 -


V. Der Kläger hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­schwer­de zu tra­gen.

Kreft 

Ber­ger 

Rinck

A. Cla­es 

Sieg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZN 588/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880