Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Zeugnis: Berichtigung, Zeugnis: Beweislast
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 18 Sa 2133/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.03.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 26.10.2012 - 28 Ca 18230/11
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg  

Verkündet

am 21. März 2013

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

18 Sa 2133/12
28 Ca 18230/11
Ar­beits­ge­richt Ber­lin
 


S., Ge­richts­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin der
Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen
pp  


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Kam­mer 18,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 21. März 2013
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt S. als Vor­sit­zen­de
so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter C. und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin H.

für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Schluss-Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin
vom 26. Ok­to­ber 2012 - 28 Ca 18230/11 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.


S. C. H.

 

 

 

 

 

2

 


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten zu­letzt noch über die Ge­samt­be­wer­tung des Leis­tungs­ver­hal­tens in ei­nem der Kläge­rin von der Be­klag­ten nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30. Ju­ni 2011 zu er­tei­len­den Zeug­nis­ses.

Die Kläge­rin war in der Zahn­arzt­pra­xis der Be­klag­ten seit dem 01. Ju­li 2010 bis zum 30. Ju­ni 2011 als Emp­fangs­mit­ar­bei­te­rin/Re­zep­ti­ons­mitar-bei­te­rin/Büro­f­ach­kraft beschäftigt.
Die Be­klag­te er­teil­te ihr nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein Ar­beits­zeug­nis auf des­sen In­halt und Ge­stal­tung (Bl. 83 d. A.) Be­zug ge­nom­men. Mit Schrei­ben vom 10. No­vem­ber 2011 wand­te sich die Kläge­rin an die Be­klag­te mit dem Hin­weis, dass der über­mit­tel­te Text den An­for­de­run­gen an ein Zeug­nis nicht genüge. Dar­auf­hin über­mit­tel­te die Be­klag­te der Kläge­rin ein wei­te­res Zeug­nis (Bl. 86 d. A.), auf des­sen In­halt und Ge­stal­tung eben­falls Be­zug ge­nom­men.

Mit bei Ge­richt am 30. No­vem­ber 2011 ein­ge­reich­ter Kla­ge hat die Kläge­rin Er­tei­lung ei­nes von ihr be­reits vor­ge­richt­lich vor­for­mu­lier­ten Zeug­nis­ses be­gehrt (vgl. Kla­ge­schrift vom 29. No­vem­ber 2011, Bl. 2 d. A.).
Im Kam­mer­ter­min am 22. Ju­ni 2012 ha­ben sich die Par­tei­en im We­sent­li­chen auf den Text ei­nes Zeug­nis­ses, wie er ei­nem ge­richt­li­chen Ei­ni­gungs­vor­schlag vom 06. Fe­bru­ar 2012 ent­sprach, verständigt (Bl. 32, 33 d. A.) und ih­ren Streit dar­auf be­schränkt, ob im be­schrei­ben­den Teil des Zeug­nis­ses der Kläge­rin zu be­schei­ni­gen sei, dass zu ih­ren Auf­ga­ben die „Sau­ber­keit und Pfle­ge der ge­sam­ten Pra­xis, un­ter Berück­sich­ti­gung der Hy­gie­ne- und Si­cher­heits­be­stim­mun­gen“ auf­zu­neh­men sei so­wie auf die Ge­samt­be­wer­tung.

Durch Teil­ur­teil vom 20. Ju­ni 2012 hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Kla­ge hin­sicht­lich der be­gehr­ten Auf­ga­ben­be­schrei­bung ab­ge­wie­sen. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist durch Ur­teil vom 11. Ok­to­ber 2012 zurück­ge­wie­sen wor­den.

Hin­sicht­lich der noch strei­ti­gen Ge­samt­be­wer­tung hat die Kläge­rin die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihr stünde die Be­ur­tei­lung „stets zu un­se­rer vol­len Zu­frie­den­heit“ zu, da ih­re Ar­beit ta­del­los ge­we­sen sei und die von der

3

Be­klag­ten an­geführ­ten Mängel nicht zu­träfen. Auf die Ausführun­gen der Kläge­rin in­so­weit in ih­ren erst­in­stanz­li­chen Schriftsätzen, ins­be­son­de­re im Schrift­satz vom 17. Au­gust 2012 wird Be­zug ge­nom­men.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis auf ih­rem geschäft­li­chen Brief­pa­pier in un­ge­knick­ter und un­ge­loch­ter Form zu er­tei­len mit dem In­halt:

Zeug­nis

Frau I. Sch., ge­bo­ren am …….1969 in Ber­lin, trat am 01. Ju­li 2010 in un­se­re Pra­xis ein und übte die Tätig­keit ei­ner Emp­fangs-/Re­zep­ti­ons­mit­ar­bei­te­rin aus. Zu den von ihr erfüll­ten Auf­ga­ben gehörten:

- Pra­xis­or­ga­ni­sa­ti­on
- Be­treu­ung der Pa­ti­en­ten
- Te­le­fon­ver­wal­tung und Ter­min­ver­ga­be
- An­we­sen­heit bei Vor­stel­lungs­gesprächen
- Er­stel­lung der Dienst- und Ur­laubspläne
- Führung und Ver­wal­tung der Pa­ti­en­ten­kar­tei­en bzw. -da­ten
- Aus­fer­ti­gung von Rech­nun­gen (Pro­phy­la­xe, PA-Vor­ver­hand­lun­gen)

Darüber hin­aus half Frau Sch. bei der Er­stel­lung des Pra­xis­qua­litäts­ma­nage­ments.
In der Zu­sam­men­ar­beit er­leb­ten wir Frau Sch. als en­ga­gier­te Mit­ar­bei­te­rin, die sich für die Be­lan­ge un­se­rer Pra­xis ein­setz­te und die ihr über­tra­ge­nen Ar­bei­ten stets zu un­se­rer vol­len Zu­frie­den­heit ausführ­te.
Durch ihr freund­li­ches und ver­bind­li­ches We­sen war sie so­wohl bei Pa­ti­en­ten und Vor­ge­setz­ten, als auch bei Kol­le­gen glei­cher­maßen geschätzt und be­liebt.
Frau Sch. verlässt un­se­re Pra­xis zum 30. Ju­ni 2011 auf ei­ge­nen Wunsch. Wir dan­ken ihr für ih­re Ar­beit und wünschen ihr persönlich und be­ruf­lich für die Zu­kunft al­les Gu­te und viel Er­folg.

(Un­ter­schrift).


Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Kläge­rin sei al­len­falls als Ge­samt­be­wer­tung „zu un­se­rer vol­len Zu­frie­den­heit“ zu at­tes­tie­ren, da die­se kei­ne über­durch­schnitt­li­che Leis­tun­gen er­bracht ha­be, denn es sei zu zahl­rei­chen Fehl­leis­tun­gen in Be­zug auf das im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­te Leis­tungs­spek­trum ge­kom­men. Auf die Ausführun­gen der Be­klag­ten

4

in­so­weit in ih­ren erst­in­stanz­li­chen Schriftsätzen ins­be­son­de­re im Schrift­satz vom 06. Au­gust 2012 wird Be­zug ge­nom­men.

Durch Schlus­s­ur­teil vom 26. Ok­to­ber 2012 hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin der Kla­ge statt­ge­ge­ben und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, die Kläge­rin ha­be An­spruch auf Be­schei­ni­gung gu­ter Leis­tun­gen und da­mit auf die Ge­samt­be­wer­tung „stets zu un­se­rer vol­len Zu­frie­den­heit“. Auf­grund veränder­ter Umstände im Wirt­schafts­le­ben, sei nämlich die be­gehr­te Be­ur­tei­lung kei­ne über­durch­schnitt­li­che Be­ur­tei­lung mehr, so dass nicht die Kläge­rin, son­dern die Be­klag­te die Dar­le­gungs- und Be­weis­last tref­fe und die­ser sei die Be­klag­te nicht aus­rei­chend sub­stan­ti­iert nach­ge­kom­men. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung der Ent­schei­dung wird auf die dor­ti­gen Gründe (Bl. 187 - 191 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihr am 01. No­vem­ber 2012 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te mit am 14. No­vem­ber 2012 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit am 20. De­zem­ber 2012 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Die Be­klag­te ver­tritt un­ter Hin­weis auf die ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richt die Auf­fas­sung, die Kläge­rin tref­fe die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die Er­brin­gung der von ihr be­gehr­ten über­durch­schnitt­li­chen, weil gu­ten Leis­tungs­be­ur­tei­lung. Außer­dem ste­he ihr als Ar­beit­ge­be­rin bei der Ge­samt­be­wer­tung ein ge­wis­ser Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu un­ter Her­an­zie­hung auch sub­jek­ti­ver Ein­flüsse, wie dem Ver­gleich der Ar­beits­leis­tun­gen ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer. Die Ge­samt­be­wer­tung „zu un­se­rer vol­len Zu­frie­den­heit“ sei leis­tungs­ge­recht, da die Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin zahl­rei­che be­reits in ers­ter In­stanz schriftsätz­lich dar­ge­leg­te Un­zuläng­lich­kei­ten auf­ge­wie­sen ha­be.
We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Be­klag­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf ih­ren Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift­satz vom 19. De­zem­ber 2012 ver­wie­sen.


Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

das Schlus­s­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 26. Ok­to­ber 2012 - 28 Ca 18230/11 - auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

5


Die Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.


Sie ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung und tritt den Ausführun­gen der Be­klag­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz ent­ge­gen.
Sie ver­tritt wei­ter die Auf­fas­sung, nur ei­ne gu­te Ge­samt­be­wer­tung sei leis­tungs­ge­recht und führt aus, aus wel­chen Gründen ih­re Erfüllung der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tun­gen nicht nur nicht feh­ler­haft, son­dern so­gar über­durch­schnitt­lich sein.
We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Kläge­rin in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf ih­ren Be­ru­fungs­be­ant­wor­tungs­schrift­satz vom 15. Ja­nu­ar 2013 nebst An­la­gen ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe


I.

Die Be­ru­fung ist zulässig.
Sie ist gemäß den §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1 und 2 b ArbGG statt­haft und frist- und form­ge­recht i.S.d. §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 ZPO ein­ge­legt und be­gründet wor­den.


II.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat in der Sa­che je­doch kei­nen Er­folg.

Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te An­spruch auf Auf­nah­me ei­ner gu­ten Leis­tungs­be­ur­tei­lung in ihr Ar­beits­zeug­nis und da­mit auf die Be­ur­tei­lung mit „stets zu un­se­rer vol­len Zu­frie­den­heit“, denn die Be­klag­te, die auch nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Be­ru­fungs­kam­mer die Dar­le­gungs­last und im Be­strei­tens­fal­le auch die Be­weis­last für die von ihr zu­ge­stan­de­ne Leis­tungs­be­ur­tei­lung mit „be­frie­di­gend“ bzw. „zu un­se­rer vol­len Zu­frie­den­heit“ trifft, hat et­wai­ge Leis­tungsmängel nicht aus­rei­chend dar­ge­legt.

1. Nach den all­ge­mei­nen Re­geln über die Ver­tei­lung der Dar­le­gungs­last hat je­de Par­tei die ihr güns­ti­gen Tat­sa­chen vor­zu­tra­gen. Der Ar­beit­neh­mer, der die Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses ver­langt, hat des­halb die Tat­sa­chen vor­zu­tra­gen, aus de­nen sich der Zeug­nis­an­spruch er­gibt. Das be­trifft

6

zunächst al­lein die in § 109 Ge­wO be­stimm­ten Merk­ma­le, al­so das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, des­sen Be­en­di­gung und - wenn ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis be­gehrt wird - das ent­spre­chen­de "Ver­lan­gen". Dem Ar­beit­ge­ber ob­liegt dann als Schuld­ner, die Tat­sa­chen dar­zu­le­gen, aus de­nen sich das Nicht­be­ste­hen des Zeug­nis­an­spruchs er­ge­ben. Hier­zu gehört auch der Ein­wand, der Zeug­nis­an­spruch sei im Sin­ne von § 362 BGB erfüllt. Die­ser Last genügt der Ar­beit­ge­ber, wenn er dar­legt, dass er ein den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen ent­spre­chen­des Zeug­nis er­teilt hat, die­ses al­so for­mell ord­nungs­gemäß ist und den all­ge­mein er­for­der­li­chen In­halt hat, al­so An­ga­ben zu Art und Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und zur Führung und Leis­tung des Ar­beit­neh­mers enthält.
Ist der Ar­beit­neh­mer mit dem er­teil­ten Zeug­nis nicht ein­ver­stan­den, kann er vom Ar­beit­ge­ber ge­richt­lich des­sen Be­rich­ti­gung oder Ergänzung ver­lan­gen. Mit ei­ner sol­chen Kla­ge macht er wei­ter­hin die Erfüllung sei­nes Zeug­nis­an­spruchs gel­tend und kei­nen dem Ge­setz frem­den Be­rich­ti­gungs­an­spruch. Denn der Zeug­nis­an­spruch rich­tet sich auf ein in­halt­lich "wah­res" Zeug­nis; das um­fasst auch die Schluss­no­te. Auch die­se muss "wahr" sein. Ein Ar­beit­neh­mer, der auf Grund sei­ner Ar­beits­leis­tung die Ge­samt­no­te "gut" ver­dient, kann ei­ne ent­spre­chen­de Be­ur­tei­lung be­an­spru­chen und die Aus­stel­lung ei­nes Zeug­nis­ses mit die­ser No­te durch­set­zen.
Auch im "Be­rich­ti­gungs­pro­zess", mit dem der Ar­beit­neh­mer ei­ne über­durch­schnitt­li­che Be­ur­tei­lung er­strebt, ver­bleibt es bei der all­ge­mei­nen Re­gel, dass der Ar­beit­neh­mer als der­je­ni­ge, der ei­nen An­spruch auf ei­ne kon­kre­te Zeug­nis­for­mu­lie­rung gel­tend macht, die hierfür er­for­der­li­chen Tat­sa­chen vor­zu­tra­gen hat.
(Vgl. zum Gan­zen BAG, Ur­teil vom 14.10.2003, 9 AZR 12/03, zi­tiert nach ju­ris.)
In die­ser Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt auch fest­ge­hal­ten, dass die Be­wer­tung „zur vol­len Zu­frie­den­heit“ der No­te be­frie­di­gend zu­zu­rech­nen ist, was als durch­schnitt­li­che Leis­tung zu ver­ste­hen sei.

In sei­ner Ent­schei­dung vom 15. No­vem­ber 2011 (9 AZR 386/10 m.w.N.) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt je­doch auch aus­geführt, dass das Ar­beits­zeug­nis re­gelmäßig als Be­wer­bungs­un­ter­la­ge und da­mit gleich­zei­tig als Ent­schei­dungs­grund­la­ge für die Per­so­nal­aus­wahl künf­ti­ger Ar­beit­ge­ber dient. Adres­sat ist da­mit ein größerer Per­so­nen­kreis, der nicht zwangsläufig über ein ein­heit­li­ches Sprach­verständ­nis verfügt. Dem­ent­spre­chend ist als maßgeb­li­cher ob­jek­ti­ver Empfänger­ho­ri­zont die

7

Verständ­nismöglich­keit ei­nes durch­schnitt­lich Be­tei­lig­ten oder An­gehöri­gen des vom Zeug­nis an­ge­spro­che­nen Per­so­nen­krei­ses zu­grun­de zu le­gen. Zur Be­ur­tei­lung ei­ner For­mu­lie­rung ist auf die Sicht ei­nes ob­jek­ti­ven und da­mit un­be­fan­ge­nen Ar­beit­ge­bers mit Be­rufs- und Bran­chen­kennt­nis­sen ab­zu­stel­len. Ent­schei­dend ist, wie ein sol­cher Zeug­nis­le­ser das Zeug­nis und die ent­hal­te­nen For­mu­lie­run­gen auf­fas­sen muss. Be­nutzt der Ar­beit­ge­ber ein im Ar­beits­le­ben übli­ches Be­ur­tei­lungs­sys­tem, so ist das Zeug­nis aus Sicht des ob­jek­ti­ven Empfänger­ho­ri­zonts so zu le­sen, wie es die­ser Üblich­keit ent­spricht.

Vor­lie­gend hat sich die Be­klag­te für die so ge­nann­te Zu­frie­den­heits­ska­la zur Leis­tungs­be­wer­tung ent­schie­den.

Da­mit ist nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Be­ru­fungs­kam­mer zur Ent­schei­dung der Fra­ge, wel­che der Par­tei­en die Dar­le­gungs- und Be­weis­last zu tra­gen hat, dar­auf ab­zu­stel­len, ob ein ob­jek­tiv un­be­fan­ge­ner Ar­beit­ge­ber mit Be­rufs- und Bran­chen­kennt­nis­sen die Leis­tungs­be­wer­tung „zu un­se­rer vol­len Zu­frie­den­heit“ zur heu­ti­gen Zeit noch als durch­schnitt­li­che Leis­tungs­be­wer­tung an­sieht bzw. ob die­se Leis­tungs­be­schrei­bung aus Sicht des ob­jek­ti­ven Empfänger­ho­ri­zonts noch der heu­ti­gen Üblich­keit ei­ner durch­schnitt­li­chen Be­wer­tung ent­spricht.

Zur Be­ur­tei­lung die­ser Üblich­keit hat das Ar­beits­ge­richt sich auf ei­ne Stu­die des Lehr­stuhls für Wirt­schafts- und So­zi­al­psy­cho­lo­gie der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­sität Er­lan­gen-Nürn­berg aus dem Jah­re 2011 gestützt. Dem schließt sich die er­ken­nen­de Be­ru­fungs­kam­mer an.
Die Stu­die hat 802 Ar­beits­zeug­nis aus den Bran­chen Dienst­leis­tung, Hand­werk, Han­del und In­dus­trie aus­ge­wer­tet und kam zu dem Er­geb­nis, dass 38,8% der Zeug­nis­se der Leis­tungs­be­wer­tung 1 oder 1,5 des übli­chen No­ten­sys­tems, 48,5% der Zeug­nis­se der No­te 2 oder 2,5, 11,6% der No­te 3 oder 3,5, 0,6% der No­te 4 so­wie 0,5% schlech­ter als 4 zu­zu­ord­nen wa­ren.
Die­se Stu­die wird durch ei­ne Aus­wer­tung von 1.000 Ar­beits­zeug­nis­sen durch die Per­so­nal­be­ra­tungs­ge­sell­schaft Per­so­nal­ma­nage­ment Ser­vices GmbH aus März 2010 gestützt. Bei 963 mit ei­ner Leis­tungs­zu­sam­men­fas­sung ver­se­he­nen Ar­beits­zeug­nis­sen wa­ren die Leis­tun­gen in 33,2% der Fälle mit sehr gut, in 35,1% der Fälle mit gut, in 15,8% der Fälle durch­schnitt­lich, in 3,3% der Fälle un­ter­durch­schnitt­lich und in 0,2% der Fälle mit man­gel­haft be­wer­tet wor­den. (Vgl. Düwell/Dahl,

8

"Die Leis­tungs- und Ver­hal­tens­be­ur­tei­lung im Ar­beits­zeug­nis“ NZA 2011, 958ff.)
Vor die­sem Hin­ter­grund kann nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Be­ru­fungs­kam­mer nicht mehr da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass es sich bei ei­ner Leis­tungs­be­wer­tung mit be­frie­di­gend nach dem heu­ti­gen Verständ­nis des Wirt­schafts­le­bens um ei­ne durch­schnitt­li­che Be­ur­tei­lung han­delt. Denn wenn 87,3% der in 2011 aus­ge­wer­te­ten Zeug­nis­se (bzw. 68,3% der 2010 aus­ge­wer­te­ten Zeug­nis­se) (sehr) gu­te Leis­tungs­be­wer­tun­gen ent­hal­ten, führt dies da­zu, dass ein künf­ti­ger Ar­beit­ge­ber bei der Per­so­nal­aus­wahl Zeug­nis­se mit ei­ner schlech­te­ren Be­wer­tung als Aus­schluss­kri­te­ri­um be­trach­tet und der Ar­beit­neh­mer da­mit Ge­fahr läuft im Be­wer­bungs­pro­zess al­lein des­we­gen schlech­te­re Chan­cen zu ha­ben.

Die­se Ent­wick­lung muss sich nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Be­ru­fungs­kam­mer auch im "Zeug­nis­be­rich­ti­gungs­pro­zess" aus­wir­ken und zwar der Ge­stalt, dass die Leis­tungs­be­wer­tung mit gut nicht mehr als über­durch­schnitt­lich an­ge­se­hen wird, denn ei­ne sol­che ist zum Durch­schnitt ge­wor­den. Hier­aus wie­der­um ist nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Be­ru­fungs­kam­mer zu fol­gern, dass die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die sei­ner Be­ur­tei­lun­gen mit be­frie­di­gend zu Grun­de lie­gen­den Tat­sa­chen dem Ar­beit­ge­ber als Schuld­ner des Zeug­nis­an­spru­ches auf­zu­er­le­gen ist.

2. Die Be­klag­te ist ih­rer dies­bezügli­chen Dar­le­gungs­last nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Be­ru­fungs­kam­mer nicht aus­rei­chend nach­ge­kom­men.

Ihr Vor­trag bezüglich Fehl­leis­tun­gen der Kläge­rin im Schrift­satz vom 06. Au­gust 2012 ist nicht im er­for­der­li­chen Maße sub­stan­ti­iert. Man­gels An­ga­be kon­kre­ter Fälle und/oder Da­ten der "teil­wei­sen", "mehr­fa­chen", "des öfte­ren" Un­ter­las­sun­gen der Kläge­rin, war die­ser Vor­trag für die Kläge­rin nicht ein­mal ein­las­sungsfähig. So war ihr et­wa ein Ver­tei­di­gungs­vor­brin­gen der­ge­stalt, dass sie an be­stimm­ten "Vor­falls­ta­gen" auf­grund Ur­lau­bes oder Ar­beits­unfähig­keit nicht ge­ar­bei­tet ha­be, nicht möglich.
Aus die­sem Grun­de schied auch ei­ne Be­weis­auf­nah­me durch Ver­neh­mung der an­ge­bo­te­nen Zeu­gen aus, da es sich hier­bei um ei­nen Aus­for­schungs­be­weis ge­han­delt hätte.

9

Nach al­le­dem war die Be­ru­fung der Be­klag­ten mit der Kos­ten­fol­ge des § 97 ZPO zurück­zu­wei­sen.


III.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung war gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung



Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt
(Post­adres­se: 99113 Er­furt),

Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.
Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein.
Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en, außer im Ver­fah­ren vor ei­nem be­auf­trag­ten oder er­such­ten Rich­ter und bei Pro­zess­hand­lun­gen, die vor dem Ur­kunds­be­am­ten der Geschäfts­stel­le vor­ge­nom­men wer­den können, durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur zu­ge­las­sen:
• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der im vor­ste­hen­den Punkt be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.
Die­se müssen durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

10

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments i.S.d. § 46b ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­ter www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de.

S.

C.

S.
für die ur­laubs­ab­we­sen­de
Frau H.


Hin­weis der Geschäfts­stel­le
Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, sämt­li­che Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 18 Sa 2133/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880