Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung: Kündbarkeit des Arbeitsvertrags, Kündigung: Zeitvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt
Akten­zeichen: 6 Sa 391/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Halle (Saale), Urteil vom 4.08.2009, 4 Ca 493/09
   

Ak­ten­zei­chen:
6 Sa 391/09
4 Ca 493/09
ArbG Hal­le

Verkündet am: 01.06.2010

, Jus­tiz­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

SACHSEN-AN­HALT

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

 

 

 

 

we­gen: Kündi­gung


hat die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 1. Ju­ni 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter M und E als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

- 2 -

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts
Hal­le vom 04.08.2009 – 4 Ca 493/09 – ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

T A T B E S T A N D:

Die Par­tei­en strei­ten über die (vor­zei­ti­ge) Be­en­di­gung ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges auf Grund Kündi­gung der Be­klag­ten.

Die Kläge­rin war seit 20.10.2008 als Au­gen­op­ti­ker­ge­sel­lin für die Be­klag­te, in de­ren Be­trieb re­gelmäßig vier Ar­beit­neh­mer beschäftigt wer­den, auf Grund des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges vom 20.10.2008 (Blatt 5 der Ak­te) tätig. Der vor­ste­hend ge­nann­te Ar­beits­ver­trag war auf den 30.09.2008 be­fris­tet. In dem For­mu­lar­ver­trag heißt es un­ter an­de­rem:

"§ 2 Tätig­keit, Lohn, Pro­be­zeit, Kündi­gung, Ar­beits­zeit

Der Ar­beit­neh­mer wird als Au­gen­op­ti­ker­ge­sel­lin

zum Dienst­an­tritt am 20.10.2008 ein­ge­stellt.

Die­ser Ar­beits­ver­trag ist be­fris­tet bis zum 31.10.2009. Während die­ser Zeit können bei­de Ver­trags­part­ner mit ei­ner Frist von ... kündi­gen.

Die ers­ten 3 Mo­na­te des Ar­beits­verhält­nis­ses gel­ten als Pro­be­zeit. Während der Pro­be­zeit kann das Ar­beits­verhält­nis bei­der­seits gekündigt wer­den, mit ei­ner Frist von

zwei Wo­chen .

Für die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses - nach Ab­lauf der Pro­be­zeit -

gilt die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist.

Die frist­gemäße Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist vor dem ver­ein­bar­ten Dienst­an­tritt - nicht - zulässig.

Die Gültig­keit die­ses Ar­beits­ver­trags ist da­von abhängig, daß spätes­tens bei Dienst­an­tritt durch den Ar­beit­neh­mer ord­nungs­gemäße Ar­beits­pa­pie­re über­ge­ben wer­den."

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 27.01.2009
(Blatt 6 der Ak­te) frist­gemäß zum 28.02.2009.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Kündi­gung kom­me kei­ne Rechts­wirk­sam­keit zu, weil sie ge­gen § 242 BGB (Treu und Glau­ben) ver­s­toße, da die Be­klag­te noch kurz vor Aus­spruch der Kündi­gung zum Ab­lauf der ver­ein­bar­ten drei­mo­na­ti­gen Pro­be­zeit – un­strei­tig – erklärt ha­be, sie sei mit der Kläge­rin zu­frie­den. Im Übri­gen sei das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über­haupt nicht mehr nach Ab­lauf der Pro­be­zeit vor­zei­tig or­dent­lich künd­bar, da ein der­ar­ti­ges Kündi­gungs­recht nicht wirk­sam ver­trag­lich ver­ein­bart wor­den sei. Zwar ent­hal­te § 2 des For­mu­lar­ar­beits­ver­tra­ges ent­spre­chen­de Re­ge­lun­gen. Die­se be­zie­hen sich je­doch nicht auf ei­ne Kündi­gungsmöglich­keit nach Ab­lauf der Pro­be­zeit, weil die Par­tei­en die dies­bezügli­che Pas­sa­ge im obe­ren Teil des § 2 (gel­ten­de Kündi­gungs­frist) ge­ra­de nicht aus­gefüllt ha­ben.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.01.2009 zum 28.02.2009 be­en­det wur­de.

- 4 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung kom­me Rechts­wirk­sam­keit zu. Die­se sei kei­nes­wegs treu­wid­rig. Wei­ter sei zwi­schen den Par­tei­en die vor­zei­ti­ge Künd­bar­keit des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ver­ein­bart wor­den. § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges re­ge­le ei­ne vor­zei­ti­ge Künd­bar­keit auch nach Ab­lauf der Pro­be­zeit. Hierfür gel­te die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 04.08.2009 fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die streit­be­fan­ge­ne Kündi­gung nicht auf­gelöst wor­den ist und der Be­klag­ten die Kos­ten des Rechts­streits auf­er­legt. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt im we­sent­li­chen aus­geführt, der Kündi­gung kom­me kei­ne Rechts­wirk­sam­keit zu, weil der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en je­den­falls nach Ab­lauf der Pro­be­zeit nicht mehr or­dent­lich künd­bar ge­we­sen sei. Ein dies­bezügli­ches Kündi­gungs­recht sei nicht hin­rei­chend be­stimmt in § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en ver­ein­bart wor­den. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung wird auf Blatt 25–33 der Ak­te ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses, ihr am 05.10.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 20.10.2009 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 05.01.2010 am 04.01.2010 be­gründet.

Mit ih­rem Rechts­mit­tel ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Klag­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.
Sie be­haup­tet, die Kündi­gung der Kläge­rin ver­bun­den mit ei­ner an­der­wei­ti­gen Be­set­zung des Ar­beits­plat­zes be­ru­he auf ei­ner Er­kran­kung ih­res Va­ters, der – un­strei­tig – bis­her im Be­trieb mit­ge­ar­bei­tet ha­be. Da die Kläge­rin – eben­falls un­strei­tig – die von ihm aus­geübten spe­zi­el­len Tätig­kei­ten im Be­reich „Kon­takt­lin­sen“ und „Re­frak­ti­on“ fach­lich nicht ausüben könne, sei es not­wen­dig ge­we­sen an Stel­le der Kläge­rin ei­ne Mit­ar­bei­te­rin ein­zu­stel­len, die auch die Auf­ga­ben ih­res Va­ters mit über­neh­men könne.
Im Übri­gen hält die Be­klag­te an ih­rer Rechts­auf­fas­sung, der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en sei auch nach Ab­lauf der Pro­be­zeit vor­zei­tig künd­bar, fest.

- 5 -

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Hal­le vom 04.08.2009 – 4 Ca 493/09 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung und be­strei­tet, dass die neu­ein­ge­stell­te Mit­ar­bei­te­rin über die er­for­der­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen verfüge, um den Ar­beits­platz des Va­ters der Be­klag­ten ein­zu­neh­men. Im Übri­gen sei die­ser wei­ter­hin im Be­trieb der Be­klag­ten tätig.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf die zur Ak­te ge­reich­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

 

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E:

A.
Die an sich statt­haf­te (§§ 8 Abs. 2, 64 ArbGG) auch im Übri­gen zulässi­ge (§ 66 Abs. 1 ArbGG) Be­ru­fung der Be­klag­ten ist be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat der Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu Un­recht statt­ge­ge­ben. Der Kündi­gung vom 27.01.2009 kommt Rechts­wirk­sam­keit zu. Sie löst das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 28.02.2009 auf.

I.
Die Kündi­gung ist nicht des­halb un­wirk­sam, weil für die Be­klag­te kein vor­zei­ti­ges Kündi­gungs­recht des be­fris­te­ten Ver­tra­ges nach Ab­lauf der Pro­be­zeit be­stan­den hat (§ 15 Abs. 3 Tz­B­fG). Ein sol­ches Kündi­gungs­recht ist viel­mehr zwi­schen den Par­tei­en rechts­wirk­sam in § 2 des For­mu­lar­ar­beits­ver­tra­ges vom 20.10.2008 ver­ein­bart wor­den.

- 6 -

1.
Dem steht zunächst nicht § 305c Abs. 1 BGB – über­ra­schen­de Klau­sel – ent­ge­gen. Die Re­ge­lung ist nicht des­halb über­haupt nicht Ver­trags­be­stand­teil ge­wor­den, weil es sich hier­bei um ei­ne über­ra­schen­de Klau­sel han­delt. Die Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses ist viel­mehr druck­tech­nisch mit ei­ner ei­ge­nen Über­schrift her­vor­ge­ho­ben wor­den, die sich – wie die je­weils durch ein Kom­ma ge­trenn­te Aufzählung in der Über­schrift aus­weist – nicht nur auf die Pro­be­zeit be­zieht.

2.
Ei­ne Aus­le­gung des § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges er­gibt, dass sich die Par­tei­en auch nach Ab­lauf der Pro­be­zeit die vor­zei­ti­ge or­dent­li­che Künd­bar­keit des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges vor­be­hal­ten ha­ben (§ 15 Abs. 3 Tz­B­fG). All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen, die nach dem äußeren Er­schei­nungs­bild der Ver­trags­ur­kun­de und dem Sach­vor­trag der Par­tei­en vor­lie­gen, sind nach den Grundsätzen der Aus­le­gung von Nor­men aus­zu­le­gen. Sie sind nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei die Verständ­nismöglich­kei­ten des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu Grun­de zu le­gen sind (BAG 04.06.2008 – 4 AZR 308/07 – ju­ris Rz. 30).
Da­nach ist § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges so zu le­sen, dass bei­de Par­tei­en den Ar­beits­ver­trag nach Ab­lauf der Pro­be­zeit un­ter Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist kündi­gen können.
Das er­gibt sich aus dem Wort­sinn des § 2. Da­bei sind die Tei­le des § 2 re­le­vant, die von den Par­tei­en durch An­kreu­zen bzw. Un­ter­strei­chen „aus­gewählt“ wor­den sind. Das ers­te Kreuz er­fasst die For­mu­lie­rung: „Während die­ser Zeit können bei­de Ver­trags­part­ner mit ei­ner Frist von kündi­gen“. Das zwei­te Kreuz deckt die For­mu­lie­rung ab: „Für die Kündi­gung des Ar­beits­ver­tra­ges – nach Ab­lauf der Pro­be­zeit – gilt die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist“. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin folgt aus der of­fen ge­las­se­nen Textlücke in der For­mu­lie­rung „mit ei­ner Frist von kündi­gen“ nicht, dass die Par­tei­en nur für die Pro­be­zeit die Künd­bar­keit des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges eröff­nen woll­ten. Durch das An­kreu­zen ei­ner der drei Möglich­kei­ten be­tref­fend die Kündi­gungs­frist für den Zeit­raum nach Ab­lauf der Pro­be­zeit im fol­gen­den Kas­ten wird viel­mehr deut­lich, dass die wei­ter oben aus­drück­lich an­ge­kreuz­te Re­ge­lung über die Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Ab­lauf der Pro­be­zeit gel­ten soll­te. Es würde aus der Sicht ei­nes red­li­chen

- 7 -

Ver­trags­part­ners kei­nen Sinn ma­chen, zunächst ei­ne nicht auf die Pro­be­zeit be­schränk­te Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses „an sich“ an­zu­kreu­zen und im fol­gen­den Ab­satz die für die­sen Zeit­raum maßgeb­li­che Kündi­gungs­frist durch wei­te­res An­kreu­zen ei­ner von drei vor­ge­ge­be­nen Möglich­kei­ten ex­akt zu be­stim­men, wenn das Ar­beits­verhält­nis nach dem Wil­len der Par­tei­en während die­ses Zeit­raums über­haupt nicht gekündigt wer­den soll. Viel­mehr er­gibt sich aus ei­ner Ge­samt­schau der an­ge­kreuz­ten Pas­sa­gen des § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges, dass durch das zwei­te Kreuz die „Lücke“ in der ers­ten an­ge­kreuz­ten Pas­sa­ge ge­schlos­sen wer­den soll.

3.
Da­mit schei­tert die Gel­tung die­ser Klau­sel auch nicht an § 305c Abs. 2 BGB – Un­klar­hei­ten­re­gel. Wie aus­geführt, ist ei­ne zu ei­nem ein­deu­ti­gen Er­geb­nis führen­de Aus­le­gung möglich.

4.
Schluss­end­lich ist die Klau­sel nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot gemäß § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB rech­t­un­wirk­sam. Die Be­stim­mung ver­pflich­tet den Ver­wen­der von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen, die Rech­te und Pflich­ten sei­nes Ver­trags­part­ners möglichst klar und durch­schau­bar dar­zu­stel­len. Das Trans­pa­renz­ge­bot schließt das Be­stimmt­heits­ge­bot ein und ver­langt, dass die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und Rechts­fol­gen ei­ner Klau­sel so ge­nau be­schrie­ben wer­den, dass für den Ver­wen­der kei­ne un­ge­recht­fer­tig­ten Be­ur­tei­lungs­spielräume ent­ste­hen. Ei­ne For­mu­l­ar­be­stim­mung genügt dem Be­stimmt­heits­ge­bot nur dann, wenn sie im Rah­men des recht­lich und tatsächlich Zu­mut­ba­ren die Rech­te und Pflich­ten des Ver­trags­part­ners des Klau­sel­ver­wen­ders so klar und präzi­se wie möglich um­schreibt (BAG 08.08.2007 – 7 AZR 605/06).
Die­sen An­for­de­run­gen genügt § 2 des For­mu­lar­ar­beits­ver­tra­ges. Die in­ner­halb die­ser Klau­sel für das Ver­trags­verhält­nis maßgeb­li­chen Pas­sa­gen sind durch An­kreu­zen bzw. Un­ter­strei­chen deut­lich kennt­lich ge­macht. Für ei­nen Ver­trags­part­ner, der die an­ge­kreuz­ten Pas­sa­gen ins­ge­samt auf­merk­sam durch­liest, er­sch­ließt sich der Ge­sam­tin­halt in ein­deu­ti­ger Wei­se: Der Ar­beits­ver­trag ist be­fris­tet bis zum 30.10.2009. Während die­ser Zeit kann er von bei­den Par­tei­en gekündigt wer­den. Die ers­ten drei Mo­na­te sind Pro­be­zeit. Für die­se gilt ei­ne Kündi­gungs­frist von zwei Wo­chen. Da­nach gilt die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist.

- 8 -

II.
Die Kündi­gung ist nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen die Grundsätze von Treu und Glau­ben gemäß § 242 BGB un­wirk­sam. Gründe, die die Kündi­gung als treu­wid­rig er­schei­nen las­sen, sind nach dem sich bie­ten­den Sach­ver­halt nicht er­kenn­bar.
Für die Be­stim­mung des In­halts und der Gren­zen ei­nes Kündi­gungs­schut­zes außer­halb des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes ist die Be­deu­tung grund­recht­li­cher Schutz­pflich­ten zu be­ach­ten. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts muss der Ar­beit­neh­mer auch außer­halb des Gel­tungs­be­reichs des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes über die zi­vil­recht­li­chen Ge­ne­ral­klau­seln vor ei­ner sit­ten- oder treu­wid­ri­gen Ausübung des Kündi­gungs­rechts des Ar­beit­ge­bers geschützt wer­den (§§ 242, 138 BGB). Im Rah­men die­ser Ge­ne­ral­klau­seln ist auch der ob­jek­ti­ve Ge­halt der Grund­rech­te, vor al­lem Ar­ti­kel 12 Abs. 1 GG, zu be­ach­ten. Maßgeb­lich sind die Umstände des Ein­zel­falls. Der durch die Ge­ne­ral­klau­seln ver­mit­tel­te Schutz darf al­ler­dings auch nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts nicht da­zu führen, dass außer­halb des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes dem Ar­beit­ge­ber prak­tisch die im Kündi­gungs­schutz­ge­setz vor­ge­ge­be­nen Maßstäbe der So­zi­al­wid­rig­keit auf­er­legt wer­den. In sach­li­cher Hin­sicht geht es dar­um, Ar­beit­neh­mer vor willkürli­chen oder auf sach­frem­den Mo­ti­ven be­ru­hen­den Kündi­gun­gen zu schützen, zum Bei­spiel vor Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne des Ar­ti­kel 3 Abs. 3 GG. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das Vor­lie­gen der Tat­sa­chen, aus de­nen sich die Treu­wid­rig­keit er­gibt, liegt beim Ar­beit­neh­mer. Der ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­ne Schutz des Ar­beit­neh­mers wird durch ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last gewähr­leis­tet. In ei­nem ers­ten Schritt muss der Ar­beit­neh­mer, so­weit er die Über­le­gun­gen des Ar­beit­ge­bers, die zu sei­ner Kündi­gung geführt ha­ben, nicht kennt, le­dig­lich ei­nen Sach­ver­halt vor­tra­gen, der die Treu­wid­rig­keit der Kündi­gung nach § 242 BGB in­di­ziert. Der Ar­beit­ge­ber muss sich so­dann nach § 138 Abs. 2 ZPO im Ein­zel­nen auf die­sen Vor­trag ein­las­sen, um ihn zu ent­kräften. Kommt der Ar­beit­ge­ber dem nicht nach, gilt der schlüssi­ge Sach­vor­trag des Ar­beit­neh­mers gemäß § 138 Abs. 3 ZPO als zu­ge­stan­den (BAG 28.06.2007 – 6 AZR 750/06 – ju­ris Rz. 29, 31).
Nach die­sen Grundsätzen hat die Kläge­rin kei­ne aus­rei­chen­den Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die den Schluss auf ei­ne treu­wid­ri­ge Kündi­gung zu­las­sen. Zwar hat sie durch ih­ren – nicht be­strit­te­nen – Sach­vor­trag, die Be­klag­te ha­be noch kurz vor der Kündi­gung auf Nach­fra­ge geäußert, sie sei mit der Kläge­rin zu­frie­den, In­di­zi­en dar­ge­legt, die im Rah­men der vor­ste­hend ge­nann­ten Grundsätze zur ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last ei­ne Ob­lie­gen­heit der Be­klag­ten aus­gelöst ha­ben, die Gründe für die Kündi­gung vor­zu­tra­gen. Die­ser Ob­lie­gen-

- 9 -

heit ist die Be­klag­te je­doch nach­ge­kom­men und hat durch ihr Vor­brin­gen die In­dizwir­kung ent­kräften können. Da­nach soll­te als Er­satz für den ge­sund­heit­lich an­ge­schla­ge­nen Va­ter der Be­klag­ten ein Ar­beit­neh­mer ein­ge­stellt wer­den, der des­sen Tätig­kei­ten, für die Spe­zi­al­kennt­nis­se er­for­der­lich sind, über die die Kläge­rin nicht verfügt, mit über­neh­men kann. Hier­aus lässt sich ei­ne Treu­wid­rig­keit der streit­be­fan­ge­nen Kündi­gung nicht ab­lei­ten. Es han­delt sich viel­mehr um – ge­ra­de für ei­nen Klein­be­trieb – sach­be­zo­ge­ne Über­le­gun­gen.
Die­sem Sach­vor­trag hat die Kläge­rin kei­ne Tat­sa­chen ent­ge­gen­ge­setzt, die letzt­end­lich zur An­nah­me ei­ner Treu­wid­rig­keit der Kündi­gung führen könn­ten. Es geht bei die­ser Prüfung ge­ra­de nicht dar­um, den Maßstab des § 1 KSchG über § 242 BGB in Be­rei­che zu ver­la­gern, in de­nen er nach den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben nicht gel­ten soll. Über § 242 BGB er­folgt nur ein Schutz vor Willkür. Die­se lässt sich vor­lie­gend nicht fest­stel­len. Die Be­klag­te hat nach­voll­zieh­ba­re Gründe für die „Aus­tauschkündi­gung“ vor­ge­tra­gen, nämlich die Ein­stel­lung ei­ner Ar­beit­neh­me­rin, die die Auf­ga­ben ih­res er­krank­ten Va­ters ausüben kann. Dass die Kläge­rin hier­zu nicht – je­den­falls nicht oh­ne Fort­bil­dung – in der La­ge war, ist un­strei­tig. An­ge­sichts die­ses schlüssi­gen Sach­vor­tra­ges hätte die Kläge­rin nun­mehr im Rah­men der sie tref­fen­den Dar­le­gungs­last vor­tra­gen müssen, wo willkürhaf­te Ele­men­te in der strei­ti­gen Kündi­gung lie­gen sol­len. Da­zu gibt es je­doch kei­nen kon­kre­ten Sach­vor­trag. Das Be­strei­ten von Spe­zi­al­kennt­nis­sen der Er­satz­kraft und der be­haup­te­te wei­te­re Ein­satz des Va­ters im Geschäft rei­chen nicht aus, um Willkür be­ja­hen zu können. Im Klein­be­trieb und/oder vor Ab­lauf der ge­setz­li­chen Pro­be­zeit aus § 1 Abs. 1 KSchG ist es dem Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich nicht ver­wehrt, ei­nen Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­nen an­de­ren, aus sei­ner Sicht fach­lich bes­ser ge­eig­ne­ten Ar­beit­neh­mer aus­zu­tau­schen. Für den vor­lie­gen­den Fall gilt dies um­so mehr, weil das Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin oh­ne­hin we­gen der Be­fris­tung nur noch für ei­nen Be­stand von rund neun Mo­na­ten an­ge­legt war. Ein schutzwürdi­ges Ver­trau­en der Kläge­rin auf ei­ne lang­fris­ti­ge Fort­dau­er des Ar­beits­ver­tra­ges war da­her zu kei­nem Zeit­punkt ge­ge­ben.


III.
Die der Kläge­rin zu­ste­hen­de Kündi­gungs­frist aus § 622 Abs. 1 BGB hat die Be­klag­te mit der am 27.01.2009 über­ge­be­nen Kündi­gung – Be­en­di­gungs­ter­min 28.02.2009 – ein­ge­hal­ten.

- 10 -

IV.
Nach al­le­dem hat­te das Rechts­mit­tel der Be­klag­ten Er­folg.

B.
Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

C.
Gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG war we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen zu A. I. der Ent­schei­dungs­gründe (An­for­de­run­gen an die Ver­ein­ba­rung ei­nes vor­zei­ti­gen Kündi­gungs­rechts gemäß § 15 Abs. 3 Tz­B­fG in ei­nem For­mu­lar­ar­beits­ver­trag) die Re­vi­si­on zu zu­las­sen.


R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g:


Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Kläge­rin Re­vi­si­on ein­le­gen.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem


Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt


ein­ge­hen.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt sind außer Rechts­anwälten auch Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­ber­verbänden so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer

- 11 -

Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der als Be­vollmäch­tig­te ver­tre­tungs­be­fugt. Als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen sind auch ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zung gem. § 11 Abs. 2 Satz 2 Ziff. 5 ArbGG erfüllen. Die han­deln­den Per­so­nen müssen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

Auf die Möglich­keit der Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te beim Bun­des­ar­beits­ge­richt nach § 46 c ArbGG i. V. m. den be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen nach der Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09. März 2006, BGBl. 2006 Teil I Nr. 12, S. 519 f., aus­ge­ge­ben zu Bonn am 15. März 2006, wird hin­ge­wie­sen.

Für die Be­klag­te ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

 

 

 

 


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 391/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880