Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Schichtplan, Erholungspause
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 2 Sa 540/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.09.2010
   
Leit­sätze: Die Gewährung von Pau­sen in last­schwa­chen Zei­ten ist grundsätz­lich ge­eig­net, den An­spruch auf die Er­ho­lungs­pau­se nach § 4 Arb­ZG zu erfüllen. Dies gilt je­den­falls dann, wenn kei­ne sons­ti­ge Pau­se gewährt wird und die Pau­se in ei­nem mit­be­stimm­ten Schicht­plan vor­ge­se­hen ist.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 2.03.2010, 14 Ca 6761/09
   

2 Sa 540/10

14 Ca 6761/09
Ar­beits­ge­richt Köln  

Verkündet am 20. Sep­tem­ber 2010

Küpper,

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

 

In dem Rechts­streit

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

g e g e n

Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die 2. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.09.2010
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Olesch als Vor­sit­zen­de so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Crefeld und Uwe Müller

für R e c h t er­kannt:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 02.03.2010 – Az. 14 Ca 6761/09 – wird auf die Be­ru­fung bei­der Par­tei­en wie folgt teil­wei­se ab­geändert und klar­stel­lend neu ge­fasst:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, das An­ge­bot des Klägers auf Verlänge­rung sei­ner Ar­beits­zeit auf 160 St­un­den pro Mo­nat ab 01.06.2009 an­zu­neh­men.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger wei­te­re 22,60 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab 07.08.2009,

wei­te­re 11,30 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab 04.02.2010,


- 2 -

wei­te­re 22,60 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von
5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab 04.02.2010,

wei­te­re 22,60 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von
5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab 04.02.2010,

wei­te­re 11,58 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von
5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab 04.02.2010,

wei­te­re 115,80 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab 16.03.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 38,32 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab 04.02.2010 zu zah­len.

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird der Fest­stel­lungs­an­trag zu 1) aus dem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 02.03.2010 ab­ge­wie­sen.

Im Übri­gen wer­den die Be­ru­fung des Klägers und der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits tra­gen der Kläger und die Be­klag­te zu je 1/2.

Die Re­vi­si­on wird für bei­de Par­tei­en zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten um ei­nen An­trag des Klägers auf Verlänge­rung der Ar­beits­zeit nach § 9 Tz­B­fG bzw. um die Fra­ge, wel­che ar­beits­ver­trag­li­che Ar­beits­zeit zwi­schen den Par­tei­en an­wend­bar ist. Wei­ter­hin strei­ten die Par­tei­en um ver­schie­de­ne Vergütungs­ansprüche.

Der Kläger ist seit dem 01.01.2004 als Flug­gast­kon­trol­leur am Flug­ha­fen K beschäftigt. Das Ar­beits­verhält­nis be­gann bei der Fir­ma D GmbH & Co KG (D ) und ba­siert auf ei­nem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag. Zum 01.01.2009 ging das Ar­beits­verhält­nis durch Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te über. Die St­un­den­vergütung be­trug bis zum 30.06.2009 11,30 €, da­nach 11,58 €.


- 3 -

„Der An­ge­stell­te ist ver­pflich­tet, im mo­nat­li­chen Durch­schnitt 150 St­un­den zu ar­bei­ten, wo­bei die­se Ar­beits­ta­ge auch auf Sams­ta­ge, Sonn- und Fei­er­ta­ge ent­fal­len können. Die Ein­zel­hei­ten er­ge­ben sich aus dem je­wei­li­gen Dienst­ein­satz­plan, der von der Fir­ma recht­zei­tig im Vor­aus er­stellt wird.“

Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det der für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärte Man­tel­ta­rif­ver­trag für das Wach- und Si­cher­heits­ge­wer­be in Nord­rhein West­fa­len vom 08.12.2005 (im Fol­gen­den: MTV NRW) An­wen­dung. Die­ser enthält in § 2 fol­gen­de Re­ge­lung:

„1. Die ta­rif­li­che Min­dest­ar­beits­zeit ei­nes voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers beträgt mo­nat­lich 160 St­un­den.

2. Die mo­nat­li­che Re­gel­ar­beits­zeit ei­nes voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers beträgt im
Durch­schnitt ei­nes Ka­len­der­jah­res 260 St­un­den.

3. Ab­wei­chend von Zif­fer 2. beträgt die mo­nat­li­che Re­gel­ar­beits­zeit im Durch­schnitt ei­nes Ka­len­der­jah­res für voll­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer in kern­tech­ni­schen An­la­gen, im Geld- und Wert­trans­port und für An­ge­stell­te 173 St­un­den.“

Mit Schrei­ben sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 15.05.2009 mach­te der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten ei­nen An­spruch auf Auf­sto­ckung sei­ner Ar­beits­zeit auf ei­ne Voll­zeit­beschäfti­gung, die sei­ner An­sicht nach 173 St­un­den pro Mo­nat um­fasst, gel­tend. Er ist der An­sicht, für ihn gel­te die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung für An­ge­stell­te und nicht die le­dig­lich 160 St­un­den um­fas­sen­de Min­dest­ar­beits­zeit­re­ge­lung für Ar­bei­ter. Dies er­ge­be sich dar­aus, dass er in sei­nem Ar­beits­ver­trag als An­ge­stell­ter be­zeich­net wor­den sei. Hilfs­wei­se macht der Kläger gel­tend, dass sein durch­schnitt­li­cher Ar­beits­ein­satz min­des­tens 167 Mo­nats­stun­den be­tra­gen ha­be, so dass sich sein Ar­beits­verhält­nis je­den­falls auf die­sen Zeit­rah­men kon­kre­ti­siert ha­be. Wei­ter hilfs­wei­se ver­tritt der Kläger


- 4 -

die An­sicht, dass die Ar­beits­zeit auf 160 St­un­den zu verlängern sei oder ei­ne mo­nat­li­che Ar­beits­zeit von 160 St­un­den gel­te. Hin­sicht­lich des An­trags auf Verlänge­rung der Ar­beits­zeit nach § 9 Tz­B­fG trägt der Kläger vor, dass die Be­klag­te re­gelmäßig ins­be­son­de­re im In­ter­net Mit­ar­bei­ter für den Flug­si­cher­heits­dienst su­che. Die dort be­wor­be­nen Stel­len sei­en als Voll­zeit­stel­len aus­ge­schrie­ben. Je­den­falls sei die ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lung zum Leis­tungs­um­fang vollständig rechts­un­wirk­sam, las­se aber er­ken­nen, dass die Par­tei­en ein Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis ha­ben be­gründen wol­len.

Die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Zah­lungs­ansprüche be­zie­hen sich auf ver­schie­de­ne Sach­ver­hal­te. Zum Ei­nen lis­tet der Kläger sog. Break-St­un­den auf, die von der Be­klag­ten nicht be­zahlt wur­den. Es han­delt sich hier­bei um einstündi­ge Ar­beits­un­ter­bre­chun­gen. Un­strei­tig erhält der Kläger mit Aus­nah­me die­ser Breaks kei­ne ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Pau­sen. Hin­sicht­lich der Re­ge­lung der Breaks exis­tiert bei der Be­klag­ten ei­ne zwi­schen­zeit­lich gekündig­te aber nach­wir­ken­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung, die un­ter § 5 wie folgt lau­tet:

„ (...)

Im Rah­men­dienst­plan ist vor­ge­se­hen, die Ar­beits­leis­tung in ei­nem Zeit­fens­ter ab­zu­ru­fen. (...)

In je­dem Zeit­fens­ter können un­be­zahl­te Pau­sen ent­hal­ten sein, Zeit­punkt und Dau­er rich­ten sich nach der La­ge­vor­ga­be der Bun­des­po­li­zei. Un­ter sechs Ge­samt­stun­den Ar­beits­leis­tung pro Dienst­tag wird kei­ne Pau­se er­fol­gen. Es wird an­ge­strebt, während der Pau­sen Wei­ter­bil­dungs­stun­den am Flug­ha­fen statt­fin­den zu las­sen, um so die An­zahl der Pau­sen für die Mit­ar­bei­ter ge­ring zu hal­ten und ge­recht zu ver­tei­len.“

Der Kläger ist der An­sicht, die­se im Dienst­plan als Breaks be­zeich­ne­ten Ar­beits­un­ter­bre­chun­gen sei­en von der Be­klag­ten zu be­zah­len, da of­fen­sicht­lich sei, dass sich die Be­klag­te zu die­sem Zeit­punkt je­weils in An­nah­me­ver­zug be­fin­de. Er sei leis­tungs­be­reit und leis­tungs­wil­lig und ha­be durch­ar­bei­ten


- 5 -

wol­len. Die Breaks würden je­weils aus­sch­ließlich des­halb an­ge­ord­net, weil sei­tens der Bun­des­po­li­zei kei­ne Ar­beits­nach­fra­ge be­ste­he. Die Be­klag­te ver­tritt dem­ge­genüber die An­sicht, die Breaks sei­en nicht zu be­zah­len, da es sich um die nach dem Ar­beits­zeit­ge­setz not­wen­di­gen Pau­sen han­de­le. Dass sie die­se Pau­sen ent­spre­chend den Vor­ga­ben der Bun­des­po­li­zei in last­schwa­che Zei­ten le­ge, sei nicht zu be­an­stan­den.

Ein wei­te­rer Teil der Zah­lungs­ansprüche, die der Kläger gel­tend macht, re­sul­tiert dar­aus, dass der Kläger teil­wei­se zu Schich­ten ein­ge­teilt wur­de, die kürzer als sechs St­un­den wa­ren. Hier­zu re­gelt die oben zi­tier­te Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­ter § 5 fol­gen­des:

„Ge­teil­te Diens­te (Dop­pel­schicht) und Diens­te mit ei­ner Ar­beits­zeit un­ter sechs St­un­den sind im Rah­men­dienst­plan aus­ge­schlos­sen. Es sei denn, es han­delt sich um Mit­ar­bei­ter, die dies aus­drück­lich wünschen und dies dem Be­triebs­rat ge­genüber bestäti­gen.“

In­so­weit hat die Be­klag­te die An­sicht ver­tre­ten, der Kläger ha­be sei­ne Ar­beits­be­reit­schaft un­mit­tel­bar bei Ein­tei­lung in den Schicht­plan der Be­klag­ten ge­genüber mit­tei­len müssen. Sei­ne im Ein­zel­fall be­ste­hen­de Ar­beits­be­reit­schaft sei Vor­aus­set­zung für den gel­tend ge­mach­ten An­nah­me­ver­zugs­lohn. Ein kon­kre­tes Ar­beits­an­ge­bot am je­wei­li­gen Schicht­tag sei al­ler­dings nicht er­folgt. Der Kläger ver­weist dar­auf, dass zu­min­dest mit dem Schrei­ben sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 15.05.2009 klar­ge­stellt wor­den sei, dass er mit Schicht­ein­tei­lun­gen von we­ni­ger als sechs St­un­den nicht ein­ver­stan­den sei.

Darüber hin­aus macht der Kläger noch Ent­gelt­ansprüche aus § 4 Abs. 1 EFZG gel­tend. Hier­bei legt er die tatsächli­che Schicht­ein­tei­lung zuzüglich der feh­len­den St­un­den für Kurz­schich­ten zu­grun­de. Eben­so re­kla­miert er für den Mo­nat Mai 2005 das Feh­len von Fei­er­tags­zu­schlägen (100 % Zu­schlag zum St­un­den­lohn) und das Feh­len von Sonn­tags­zu­schlägen (50 % Zu­schlag zum St­un­den­lohn).


- 6 -

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 79,10 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz zu zah­len;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sein An­ge­bot auf Verlänge­rung sei­ner Ar­beits­zeit auf 173 St­un­den pro Mo­nat an­zu­neh­men;

3. hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en auf der Grund­la­ge des Ein­stel­lungs­ver­trags vom 25.11.2003 ei­ne mo­nat­li­che Ar­beits­zeit von 167 St­un­den gilt;

4. hilfs­wei­se die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sein An­ge­bot auf Verlänge­rung sei­ner Ar­beits­zeit auf 160 St­un­den pro Mo­nat an­zu­neh­men;

5. äußerst hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en auf der Grund­la­ge des Ein­stel­lungs­ver­trags vom 25.11.2003 ei­ne mo­nat­li­che Ar­beits­zeit von 160 St­un­den gilt;

6. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 79,10 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

7. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 134,37 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

8. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 124,30 Eu­ro brut­to und 22,60 Eu­ro net­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5


- 7 -

Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

9. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 34,74 Eu­ro brut­to und 5,79 Eu­ro net­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

10. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 69,48 Eu­ro brut­to und 5,79 Eu­ro net­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

11. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 115,80 Eu­ro brut­to und 11,58 Eu­ro net­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

12. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 23,16 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

13. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 11,58 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat hin­sicht­lich des Auf­sto­ckungs­ver­lan­gens des Klägers vor­tra­gen, dass grundsätz­lich nur Ar­beit­neh­mer in Teil­zeit beschäftigt wer­den könn­ten, weil das Flug­gast­auf­kom­men im Ta­ges­ver­lauf stark schwan­ke und da­mit auch die An­zahl der zur Flug­gast­kon­trol­le er­for­der­li­chen Mit­ar­bei­ter nicht


- 8 -

gleich­blei­bend sei. Nach den Ver­trags­re­ge­lun­gen mit der Bun­des­po­li­zei, in de­ren Auf­trag sie die Flug­gast­kon­trol­le vor­neh­me, würden nur die tatsächli­chen Ein­satz­stun­den des an­ge­for­der­ten Per­so­nals be­zahlt, nicht aber War­te­zei­ten und Zei­ten der Untätig­keit. Dies be­din­ge, dass grundsätz­lich kei­ne Voll­zeit­ar­beitsplätze ver­ge­ben wer­den könn­ten. Zu­dem sei zu berück­sich­ti­gen, dass auch kei­ne Dop­pel­schich­ten ver­ge­ben wer­den könn­ten, so­lan­ge die al­te Be­triebs­ver­ein­ba­rung noch an­wend­bar sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en ei­ne mo­nat­li­che Ar­beits­zeit von 160 St­un­den gilt. Es hat die Be­klag­te zur Zah­lung der Lohn­fort­zah­lung, Fei­er­tags­zu­schläge und Sonn­tags­zu­schläge ver­ur­teilt, je­doch mit Aus­nah­me der­je­ni­gen Zu­schlags­an­tei­le bzw. St­un­den, die we­gen der Ein­tei­lung in Kurz­schich­ten nicht ge­leis­tet wur­den.

Den Zah­lungs­an­spruch für die Break-St­un­den hat das Ar­beits­ge­richt ab­ge­wie­sen, da nicht sei­tens des Klägers sub­stan­ti­iert dar­ge­stellt wor­den sei, wann die­se St­un­den statt­ge­fun­den hätten. Hin­sicht­lich der Kurz­schich­ten hat es an­ge­nom­men, es feh­le am kläge­ri­schen Ar­beits­an­ge­bot, so dass kei­ne An­nah­me­ver­zugs­si­tua­ti­on ent­stan­den sei.

Hier­ge­gen wen­den sich so­wohl der Kläger als auch die Be­klag­te mit ih­rer Be­ru­fung. Der Kläger ver­folgt zunächst als Haupt­an­trag wei­ter­hin die Auf­sto­ckung sei­ner Ar­beits­zeit auf 173 St­un­den, hilfs­wei­se die Fest­stel­lung, dass er sich in ei­nem Ar­beits­verhält­nis mit ei­ner 167 St­un­den um­fas­sen­den Ar­beits­zeit be­fin­de. Er ver­folgt wei­ter­hin sei­ne Ansprüche auf Vergütung der Break-St­un­den und legt hierfür für die Mehr­zahl der St­un­den dar, zu wel­chem Zeit­punkt die­se an­ge­fal­len sind. Hin­sicht­lich der Kurz­schicht­stun­den ver­tritt er wei­ter­hin die An­sicht, trotz der zu kur­zen Schicht­ein­tei­lung ha­be er nicht un­mit­tel­bar die Ar­beits­kraft an­bie­ten müssen. Je­den­falls spätes­tens ab dem Schrei­ben sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 15.05.2009 ha­be die Be­klag­te ihn al­ler­dings nicht mehr zu kürze­ren Ar­beits­zei­ten als Sechs-St­un­den-Schich­ten ein­tei­len dürfen. Im Lau­fe des Be­ru­fungs­ver­fah­rens hat der Kläger darüber hin­aus die Kla­ge hin­sicht­lich wei­te­rer Break-St­un­den und ei­ner St­un­den­dif­fe­renz zwi­schen 150 und 160 Ar­beits­stun­den im Mo­nat Fe­bru­ar 2010


- 9 -

er­wei­tert. Die Be­klag­te ver­tieft mit ih­rer Be­ru­fung ih­re Rechts­ausführun­gen zu der Fra­ge, wel­cher Ar­beits­zeit­um­fang dem Ar­beits­ver­trag zu ent­neh­men ist. Hin­sicht­lich des Auf­sto­ckungs­ver­lan­gens ver­tritt sie wei­ter­hin die An­sicht, we­gen des stark schwan­ken­den Flug­gast­auf­kom­mens sei aus­sch­ließlich ein be­trieb­li­cher Be­darf an Teil­zeit­ar­beits­kräften ge­ge­ben. Mit dem In­halt der Ent­schei­dungs­gründe hin­sicht­lich des zu­ge­spro­che­nen Zah­lungs­an­spruchs setzt sich die Be­klag­te mit ih­rer Be­ru­fung nicht aus­ein­an­der.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter teil­wei­ser Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Köln vom 02.03.2010 – 14 Ca 6761/09 –

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, das An­ge­bot des Klägers auf Verlänge­rung sei­ner Ar­beits­zeit auf 173 St­un­den pro Mo­nat an­zu­neh­men;

2. hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en auf der Grund­la­ge des Ein­stel­lungs­ver­trags vom 25.11.2003 ei­ne mo­nat­li­che Ar­beits­zeit von 167 St­un­den gilt;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 79,10 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len;

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 79,10 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

5. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger wei­te­re 96,05 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5


- 10 -

Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

6. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 124,30 Eu­ro brut­to und 22,60 Eu­ro net­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

7. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 34,74 Eu­ro brut­to und 5,79 Eu­ro net­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

8. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 69,48 Eu­ro brut­to und 5,79 Eu­ro net­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

9. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 115,80 Eu­ro brut­to und 11,58 Eu­ro net­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

10. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 23,16 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;

11. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 11,58 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 04.02.2010 zu zah­len;


- 11 -

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 266,24 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­weils gülti­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 16.03.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen

und be­an­tragt ih­rer­seits

das am 02.03.2010 verkünde­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln – 14 Ca 6761/09 -, wel­ches am 23.03.2010 der Be­klag­ten zu­ge­stellt wur­de, auf­zu­he­ben und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird gemäß § 313 ZPO auf den Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Bei­de Be­ru­fun­gen sind frist­ge­recht ein­ge­legt wor­den. Die Be­ru­fung des Klägers ist in vol­lem Um­fang zulässig, auch so­weit in der Be­ru­fungs­in­stanz ei­ne Kla­ge­er­wei­te­rung vor­ge­nom­men wur­de (vgl. Zöller, ZPO, § 520 Rd­nr. 10). Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist in­so­weit un­zulässig, als sie sich ge­gen den dem Kläger erst­in­stanz­lich zu­ge­spro­che­nen Zah­lungs­an­spruch in Höhe von 38,32 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen rich­tet. In­so­weit hat sich die Be­klag­te nicht mit den Ent­schei­dungs­gründen aus­ein­an­der­ge­setzt. Dem Kläger wur­den 4,42 Eu­ro brut­to als Ent­gelt­fort­zah­lung für den Mo­nat Mai zu­ge­spro­chen, weil die


- 12 -

ge­leis­te­te aus der Ab­rech­nung er­sicht­li­che Lohn­fort­zah­lung nicht dem Be­trag ent­sprach, den der Kläger er­hal­ten hätte, wenn er statt ar­beits­unfähig zu sein tatsächlich ge­ar­bei­tet hätte (§ 4 Abs. 1 EFZG). Das Ar­beits­ge­richt hat in­so­weit aus­drück­lich die gel­tend ge­mach­ten Beträge für Kurz­schich­ten her­aus ge­rech­net. Eben­so setzt sich die Be­klag­te nicht mit dem Be­trag von 11,30 Eu­ro für ei­ne St­un­de Fei­er­tags­zu­schlag aus­ein­an­der. Das Ar­beits­ge­richt hat die­se Zah­lung zu­ge­spro­chen, da der Kläger 20 St­un­den tatsächlich ge­ar­bei­tet ha­be, je­doch nach der Lohn­ab­rech­nung nur 19 St­un­den be­zahlt wor­den sei­en. Auch hier hat das Ar­beits­ge­richt die gel­tend ge­mach­te Sum­me für Kurz­schich­ten her­aus ge­rech­net.

In glei­cher Wei­se ist die Be­ru­fung der Be­klag­ten hin­sicht­lich der Sum­me von 22,16 Eu­ro nebst Zin­sen für Sonn­tags­zu­schläge un­zulässig. Das Ar­beits­ge­richt hat die­sen Be­trag zu­ge­spro­chen, da der Kläger 16 St­un­den an Sonn­ta­gen ge­leis­tet ha­be, die Be­klag­te laut Lohn­ab­rech­nung je­doch nur Vergütung für 12 St­un­den er­bracht hat. Auch in­so­weit wur­de der vom Kläger gel­tend ge­mach­te Mehr­be­trag für Kurz­schich­ten vom Ar­beits­ge­richt be­reits her­aus ge­rech­net. Da sich die Be­klag­te mit die­ser An­spruchs­be­gründung, nämlich der Fra­ge, ob ei­ne Fehla­b­rech­nung vor­liegt, ob ggf. in Fol­ge­mo­na­ten Nach­er­stat­tun­gen vor­ge­nom­men wur­den, oder ob der tatsächli­che Ein­satz des Klägers von den von ihm an­ge­ge­be­nen St­un­den­zah­len ab­weicht, nicht aus­ein­an­der­ge­setzt hat, ist die Be­ru­fung in­so­weit nicht zulässig. Klar­stel­lend wur­de der erst­in­stanz­li­che Te­nor im Be­ru­fungs­ur­teil wie­der­holt.

Be­gründet ist die Be­ru­fung der Be­klag­ten, so­weit sie sich ge­gen die Fest­stel­lung des Ar­beits­ge­richts im Te­nor zu 1. wen­det, dass auf der Grund­la­ge des Ein­stel­lungs­ver­tra­ges vom 25.11.2003 zwi­schen den Par­tei­en ei­ne mo­nat­li­che Ar­beits­zeit von 160 St­un­den gilt.

Da die recht­li­che Pro­ble­ma­tik be­reits von der 2. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln ent­schie­den wur­de und die par­al­le­le Rechts­fra­ge dem Bun­des­ar­beits­ge­richt be­reits zur Ent­schei­dung vor­liegt, er­folgt vor­lie­gend nur ei­ne kur­ze Zu­sam­men­fas­sung der tra­gen­den Ent­schei­dungs­gründe.


- 13 -

Nach An­sicht der er­ken­nen­den Kam­mer ist die ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung über die Ar­beits­zeit in­so­weit un­wirk­sam gemäß § 307 Abs. 2 Zif­fer 1 BGB, als le­dig­lich ei­ne durch­schnitt­li­che Ar­beits­zeit fest­ge­legt wird, oh­ne den Kläger darüber zu in­for­mie­ren, wel­ches der Re­fe­renz­zeit­raum ist, in dem der Beschäfti­gungs­durch­schnitt er­reicht wer­den muss, so­wie, in wel­cher Wei­se Zei­ten mit ge­rin­ge­rem Beschäfti­gungs­an­teil ge­gen Zei­ten mit erhöhter Beschäfti­gung ver­rech­net wer­den sol­len. Das Feh­len der An­ga­be ei­nes Aus­gleichs­zeit­raums macht es dem Kläger unmöglich, An­nah­me­ver­zugs­ansprüche we­gen zu ge­rin­gem Ar­beits­zeit­vo­lu­men durch­zu­set­zen. Ei­ne ab­ge­si­cher­te Le­bens­pla­nung ist mit die­sem Ar­beits­ver­trag nicht möglich, da der Kläger nie im Vor­aus er­ken­nen kann, mit wel­cher Vergütung er in den nächs­ten Mo­na­ten zu rech­nen hat. Die Re­ge­lung ver­teilt da­mit das An­nah­me­ver­zugs­ri­si­ko, wel­ches gemäß § 615 BGB der Ar­beit­ge­ber bei Ar­beits­man­gel zu tra­gen hat un­bil­lig. Die ver­trag­li­che Re­ge­lung stellt da­mit ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung dar, die zur Un­wirk­sam­keit führt. Von der Un­wirk­sam­keit we­gen un­an­ge­mes­se­ner Be­nach­tei­li­gung ist al­ler­dings nur der Teil des Ar­beits­ver­tra­ges er­fasst, der die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit be­trifft. Streicht man die Wor­te „im mo­nat­li­chen Durch­schnitt“, so ist der rest­li­che Re­ge­lungs­ge­gen­stand für sich sinn­voll und wird nicht von der Un­wirk­sam­keit er­fasst. Es han­delt sich in­ner­halb des frag­li­chen Sat­zes des Ar­beits­ver­tra­ges um zwei ver­schie­de­ne Re­ge­lungs­ge­genstände und da­mit um ei­ne teil­ba­re Klau­sel. Zum Ei­nen wird die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf ei­nen un­be­stimm­ten be­lie­bi­gen Ge­samt­zeit­raum ge­re­gelt, zum An­de­ren wird ei­ne St­un­den­an­zahl ge­nannt, die die Ar­beits­pflicht kon­kre­ti­sie­ren soll. Die St­un­den­an­zahl gibt an, wel­che Re­gel­ar­beits­zeit ge­wollt ist, wenn der mo­nat­li­che Durch­schnitt in je­dem Mo­nat ex­akt er­reicht würde und Schwan­kun­gen nicht statt­fin­den würden. Die bei­den Re­ge­lungs­be­rei­che sind des­halb ge­trennt von­ein­an­der zu be­ur­tei­len. Ins­be­son­de­re spricht für die Teil­bar­keit der Klau­sel, dass bei der ge­sam­ten Strei­chung der Wor­te „im mo­nat­li­chen Durch­schnitt 150 St­un­den“ der ver­blei­ben­de In­halt schlicht lau­ten würde: „Der An­ge­stell­te ist ver­pflich­tet zu ar­bei­ten.“ Streicht man nur die Wor­te „im mo­nat­li­chen Durch­schnitt“ bleibt als sinn­vol­le Re­ge­lung der Text: „Der An­ge­stell­te ist ver­pflich­tet, im Mo­nat 150 St­un­den zu ar­bei­ten.“


- 14 -

Zu­dem ist zu berück­sich­ti­gen, dass es sich bei der Re­ge­lung der Ar­beits­men­ge um die Re­ge­lung der Haupt­pflicht aus dem Ar­beits­ver­trag han­delt. Der Wil­le der Par­tei­en, die­se Haupt­pflicht, nämlich den Um­fang der Ar­beits­pflicht zu re­geln, ist aus dem Ar­beits­ver­trag zu ent­neh­men, so dass das Ver­bot der gel­tungs­er­hal­ten­den Re­duk­ti­on vor­lie­gend nicht ein­greift. Die Par­tei­en woll­ten er­sicht­lich kei­nen Ar­beits­ver­trag ab­sch­ließen, oh­ne die Haupt­leis­tungs­ver­pflich­tung der Ar­beit­neh­mer­sei­te fest­zu­schrei­ben. Zu­dem er­gibt sich vor­lie­gend, dass der Kläger den Ar­beits­ver­trag sel­ber da­hin aus­ge­legt hat, dass ei­ne Teil­zeittätig­keit von 150 Mo­nats­stun­den ver­ein­bart ist. Dies ist sei­ner Kla­ge­schrift oh­ne Wei­te­res zu ent­neh­men, wo­nach er sich für teil­zeit­beschäftigt hält.

Da­mit kann als ers­tes Aus­le­gungs­er­geb­nis fest­ge­hal­ten wer­den, dass zwi­schen den Par­tei­en im Jahr 2003 ein Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­sen wur­de, der für den Kläger ei­ne mo­nat­li­che Min­dest­ar­beits­ver­pflich­tung von 150 St­un­den ent­hielt. Durch den im Übri­gen auf das Ar­beits­verhält­nis ein­wir­ken­den all­ge­mein­ver­bind­li­chen MTV NRW er­gibt sich darüber hin­aus für die Be­klag­te noch die ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Möglich­keit, die Ar­beits­zeit auf bis zu 260 Mo­nats­stun­den im jähr­li­chen Durch­schnitt aus­zu­deh­nen.

Hier­aus folgt, dass auch der hilfs­wei­se vom Kläger ver­folg­te Fest­stel­lungs­an­trag, dass das Ar­beits­verhält­nis ei­ner Ar­beits­pflicht von 167 St­un­den enthält, weil durch die tatsächli­che Hand­ha­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses sich die­se St­un­den­zahl im Durch­schnitt er­gibt und des­halb ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung der Ar­beits­pflicht auf die­se Ar­beits­men­ge statt­ge­fun­den hat, un­zu­tref­fend ist. Denn die Zu­wei­sung der ein­zel­nen über dem St­un­den­kon­tin­gent von 150 St­un­den lie­gen­den Ar­beits­stun­den be­ruh­te auf der ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Zu­wei­sungsmöglich­keit, oh­ne dass hier­in ei­ne ir­gend­wie ge­ar­te­te Wil­lens­erklärung der Be­klag­ten auf Abände­rung des Ver­tra­ges liegt. Ins­be­son­de­re sind die stark schwan­ken­den Ein­satz­zah­len nicht ge­eig­net, ei­ne ein­ver­nehm­li­che Ar­beits­ver­tragsände­rung an­zu­neh­men.

Der als Haupt­an­trag vom Kläger wei­ter ver­folg­te Auf­sto­ckungs­an­trag auf 173 Mo­nats­stun­den gemäß § 9 Tz­B­fG ist nur teil­wei­se be­gründet. Da­bei legt


- 15 -

die Kam­mer die­sen An­trag da­hin­ge­hend aus, dass der Kläger die Auf­sto­ckung je­den­falls auch zu ei­nem über 150 St­un­den lie­gen­den Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis wei­ter­ver­folgt, so­weit nicht be­reits an­der­wei­tig ein sol­ches 160 Mo­nats­stun­den um­fas­sen­des Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Nicht be­gründet ist der Auf­sto­ckungs­an­trag, so­weit der Kläger mehr als 160 Ar­beits­stun­den als Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis ver­langt. Das ta­rif­li­che Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis nach dem Man­tel­ta­rif­ver­trag um­fasst nach § 2 Abs. 1 mo­nat­lich 160 St­un­den. Die Aus­nah­me­re­ge­lung für An­ge­stell­te mit 173 St­un­den ist auf den Kläger nicht an­wend­bar. Dies er­gibt sich durch Aus­le­gung des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges in Ver­bin­dung mit den von den­sel­ben Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab­ge­schlos­se­nen Lohn- und Ge­halts­ta­rif­verträgen. Da­nach er­gibt sich, dass der Kläger nicht An­ge­stell­ter im Sin­ne des Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges ist, wohl aber Ar­bei­ter im Sin­ne des Lohn­ta­rif­ver­tra­ges. Die vom Kläger durch­geführ­te Tätig­keit als Si­cher­heits­mit­ar­bei­ter in der Flug­gast­kon­trol­le an Ver­kehrs­flughäfen ist von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Lohn­ta­rif­ver­trag un­ter 2.0.23 ge­re­gelt. Un­abhängig von der Fra­ge, wie der Kläger in sei­nem Ar­beits­ver­trag be­zeich­net wur­de, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die ta­rif­ver­trag­li­chen Vor­schrif­ten (Man­tel­ta­rif­ver­trag und Vergütungs­ta­rif­verträge) auf­ein­an­der Be­zug neh­men. So­weit der Man­tel­ta­rif­ver­trag von An­ge­stell­ten spricht sind hier­mit die­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter ge­meint, die nach dem Ge­halts­ta­rif­ver­trag ei­ne An­ge­stell­tentätig­keit ver­rich­ten, während die nicht­an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer, für die § 2 Nr. 1 und 2 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges NRW gilt, Tätig­kei­ten nach dem Lohn­ta­rif­ver­trag ver­rich­ten. Der Kläger ist da­mit un­abhängig von der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zeich­nung je­den­falls nicht An­ge­stell­ter im Sin­ne des MTV NRW.

Da­mit war letzt­end­lich darüber zu ent­schei­den, ob der mit Schrei­ben vom 15.05.2009 gel­tend ge­mach­te Auf­sto­ckungs­an­spruch des Klägers nach § 9 Tz­B­fG auf ein Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis mit 160 Ar­beits­stun­den be­gründet ist. Die Kam­mer hält dies für ge­ge­ben, da be­trieb­li­che Gründe, die ei­ner Auf­sto­ckung ent­ge­gen ste­hen könn­ten, nicht ge­ge­ben sind. Die Be­klag­te hat ein­geräumt, dass grundsätz­lich Ar­beits­kräfte­be­darf ge­ge­ben ist, d. h. dass aus­rei­chend Ar­beits­stun­den zur Ver­tei­lung vor­han­den sind, die auch der


- 16 -

Per­son des Klägers zu­ge­ord­net wer­den könn­ten und letzt­lich in der Ver­gan­gen­heit dem Kläger auch über­tra­gen wur­den. Der Kläger war un­ter Ein­rech­nung sei­ner Ur­laubs- und Krank­heits­zei­ten seit dem Mo­nat Ju­li 2008 bis zum Mo­nat Ju­ni 2009 im Durch­schnitt 166,19 St­un­den mo­nat­lich ein­ge­setzt. Die­se Zahl liegt na­he­zu 7 St­un­den höher als die ta­rif­ver­trag­li­che Min­dest­voll­zeit­beschäfti­gung. Die von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Schwie­rig­kei­ten der Schicht­plan­ein­tei­lung und die von ihr gewünsch­te Fle­xi­bi­lität las­sen sich letzt­lich auch im Voll­schicht­mo­dell er­rei­chen, so dass be­trieb­li­che Gründe für die aus­sch­ließli­che be­trieb­li­che Teil­zeit­ar­beit nicht ge­ge­ben sind. Ins­be­son­de­re ste­hen der Be­klag­ten ver­schie­de­ne Möglich­kei­ten zur Verfügung, das teil­wei­se schwan­ken­de Ar­beits­vo­lu­men z. B. durch Ver­ein­ba­rung ei­nes Ar­beits­zeit­mo­dells mit fle­xi­bler Ar­beits­zeit­ein­tei­lung und ab­ge­si­cher­ten Ar­beits­zeit­kon­ten be­trieb­lich um­zu­set­zen. Der Wunsch der Be­klag­ten nach Fle­xi­bi­lität steht dem An­spruch des Klägers auf Ver­tragsände­rung so­lan­ge nicht ent­ge­gen, so­lan­ge die Be­klag­te nicht ver­sucht hat, al­le Möglich­kei­ten der fle­xi­blen Ar­beits­ver­trags­ge­stal­tung bzw. der Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus­zuschöpfen. Ge­ra­de auf­grund des tatsächlich in der Ver­gan­gen­heit durch­geführ­ten Ein­sat­zes steht fest, dass im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit Ar­beits­zeit­kon­ten die Durchführung ei­nes Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Wei­te­res möglich ist. So­lan­ge des­halb die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Möglich­kei­ten der Schicht­plan­re­ge­lung, Einführung ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos, ei­ner Flex-Zeit oder der Sechs­ta­ge­wo­che noch nicht vollständig aus­geschöpft sind, ist nicht er­sicht­lich, dass die Be­klag­te dem Auf­sto­ckungs­wunsch des Klägers ge­wich­ti­ge be­trieb­li­che Bedürf­nis­se ent­ge­gen set­zen kann.

So­weit die Be­ru­fung des Klägers die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Lohn aus An­nah­me­ver­zug be­inhal­tet wa­ren die Ansprüche nur in dem nach­fol­gend zu­er­kann­ten Um­fang be­gründet, im Übri­gen war die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Hin­sicht­lich der Break-St­un­den folgt die er­ken­nen­de Kam­mer der ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung nicht. Die in den Schicht­plänen vor­ge­se­he­nen Pau­sen­zei­ten, die als Break be­zeich­net wur­den, erfüllen die Vor­aus­set­zun­gen der nicht­vergütungs­pflich­ti­gen Pau­se im Sin­ne des § 4


- 17 -

Arb­ZG. Die Be­klag­te hat in­so­weit un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass die an­ge­ord­ne­ten Pau­sen sich zu­min­dest zu Be­ginn des Ar­beits­ta­ges aus den Schicht­plänen er­ga­ben und auf der Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­ruh­ten. Da­nach war der Be­klag­ten le­dig­lich nicht ge­stat­tet, in Schich­ten von bis zu sechs St­un­den Länge Pau­sen an­zu­ord­nen, im Übri­gen durf­te sie die La­ge der Pau­sen nach den be­trieb­li­chen Bedürf­nis­sen be­stim­men. Da zu­dem auch un­strei­tig ist, dass der Kläger mit Aus­nah­me der schicht­planmäßigen Breaks kei­ne wei­te­ren Ar­beits­pau­sen nach § 4 Arb­ZG er­hal­ten hat, al­so ins­be­son­de­re kei­ne über die Breaks hin­aus­ge­hen­den Ru­he­pau­sen ge­ge­ben wa­ren, er­gibt sich nach An­sicht der Kam­mer, dass die im Schicht­plan ent­hal­te­nen als Break be­zeich­ne­ten Zei­ten zur Erfüllung der Ru­he­zeit­gewährung aus § 4 Arb­ZG gewährt wur­de. Die­se Pau­sen sind un­be­zahlt. Um Zeiträume des An­nah­me­ver­zugs würde es sich le­dig­lich dann han­deln, wenn der Ar­beit­neh­mer während der Break-Zeit zu je­der­zei­ti­ge Ar­beits­auf­nah­me sich be­reit­hal­ten müss­te, oder die Pau­se nicht im Vor­hin­ein fest­ge­stan­den hätte bzw. kurz­fris­tig ver­legt wor­den wäre. Letz­te­res hat der Kläger nicht im Ein­zel­fall dar­ge­stellt. Nicht ge­gen das Vor­lie­gen ei­ner Pau­se im Sin­ne des § 4 Arb­ZG spricht, dass der Kläger mit die­ser Pau­se nicht das Glei­che an­ge­fan­gen kann wie bei­spiels­wei­se ein Ar­beit­neh­mer, der in ei­nem Be­trieb in der K In­nen­stadt beschäftigt wird. Durch die La­ge des Ar­beits­plat­zes am Flug­ha­fen ist na­tur­gemäß ei­ne in­di­vi­du­el­le Nut­zung der Pau­se für Be­sor­gun­gen oder ähn­li­ches nicht möglich. Auch ist zu berück­sich­ti­gen, dass vor ei­nem Ver­las­sen des Ar­beits­be­rei­ches je­weils die Si­cher­heits­kon­trol­le eben­so wie beim Wie­der­ein­tritt in den Ar­beits­be­reich er­for­der­lich ist, al­so Zeit ver­lo­ren geht. Gleich­wohl ist der Kläger nicht ge­hin­dert, die Pau­se zu der vom Ge­setz­ge­ber be­ab­sich­tig­ten Er­ho­lung zu nut­zen, al­so die er­heb­li­che An­span­nung, die an dem kon­kre­ten Ar­beits­platz ge­ge­ben ist, zu un­ter­bre­chen und sich zu re­ge­ne­rie­ren. Die Ar­beits­pau­se ist mit ei­ner St­un­den auch nicht übermäßig lang, wenn man berück­sich­tig, dass die Flug­gast­kon­trol­le so­wohl psy­chisch als auch phy­sisch ex­trem an­stren­gend ist. Der Kläger muss letzt­end­lich je­dem ein­zel­nen zu kon­trol­lie­ren­den Flug­gast er­heb­li­ches Miss­trau­en ent­ge­gen brin­gen, er muss im­mer mit der An­span­nung ar­bei­ten, ei­nem Ter­ro­ris­ten ge­genüber ste­hen zu können. Ein Feh­ler bei sei­ner Ar­beits­pflicht könn­te zum Tod vie­ler Men­schen führen.


- 18 -

Aus den vom Kläger vor­ge­leg­ten ein­zel­nen Break-Zei­ten er­ga­ben sich gleich­wohl fol­gen­de Ansprüche, die dar­auf be­ru­hen, dass letzt­lich tatsächlich kei­ne Pau­se, son­dern ei­ne außer­planmäßige Schicht­zeit­verkürzung ge­ge­ben war. Am 14.01. und 26.01.2009 wur­de die ursprüng­lich von 05:00 bis 12:00 Uhr ein­ge­plan­te Schicht um ei­ne St­un­de verkürzt und der Break in der Zeit von 11:00 bis 12:00 Uhr ge­legt. Dies erfüllt nicht den Tat­be­stand der Er­ho­lungs­pau­se, son­dern stellt le­dig­lich ei­ne Schicht­verkürzung dar, die im Ri­si­ko­be­reich der Be­klag­ten liegt und des­halb zu vergüten ist. Am 27.04.2009 so­wie am 28.09.2009 hat die Be­klag­te den Break be­reits 15 Mi­nu­ten nach Be­ginn der Schicht an­ge­ord­net. Auch hier kann nicht mehr da­von ge­spro­chen wer­den, dass die­se La­ge der an­ge­ord­ne­ten Pau­se dem Er­ho­lungs­zweck ge­dient hat oder noch im Rah­men ei­nes An­ord­nungs­er­mes­sens lag. Nach ei­ner fünf­zehn­minüti­gen Ar­beits­zeit ist auch bei der vom Kläger durch­zuführen­den Tätig­keit ei­ne der Er­ho­lung und Ent­span­nung die­nen­de Ar­beits­un­ter­bre­chung noch nicht er­for­der­lich und sinn­voll. Aus der an­ge­ord­ne­ten La­ge der Pau­se er­gibt sich, dass hier­durch ei­ne of­fen­sicht­li­che Fehl­ein­pla­nung des Klägers bei der Schicht­ein­tei­lung kor­ri­giert wer­den soll­te. Die­se Zei­ten hat das Ar­beits­ge­richt dem Kläger mit je 11,30 Eu­ro für die St­un­den im Ja­nu­ar und April so­wie mit 11,58 Eu­ro für die St­un­de im Sep­tem­ber 2009 zu­ge­spro­chen. Im Übri­gen war die Zah­lungs­kla­ge des Klägers, so­weit sie sich auf die Breaks be­zog, ab­zu­wei­sen.

Auch hin­sicht­lich der Kurz­schicht­vergütung folgt das Lan­des­ar­beits­ge­richt dem Ar­beits­ge­richt Köln nur teil­wei­se. Da die Be­triebs­ver­ein­ba­rung grundsätz­lich auch die Möglich­keit von kürze­ren Schich­ten je­den­falls mit dem Ein­verständ­nis der Ar­beit­neh­mer eröff­ne­te und in der Ver­gan­gen­heit die Kurz­schicht­ein­tei­lung ein­ver­nehm­lich prak­ti­ziert wur­de, durf­te die Be­klag­te je­den­falls den feh­len­den aus­drück­li­chen Wi­der­spruch des Klägers ge­gen die Kurz­schicht­ein­tei­lung bis zum 15.05.2009 als Zu­stim­mung zur Ein­tei­lung in Kurz­schich­ten wer­ten. Zwar hat der Kläger mit vor­for­mu­lier­ten Gel­tungs­ma­chungs­zet­teln die Be­zah­lung der feh­len­den St­un­den bei der Kurz­schicht­ein­tei­lung be­gehrt. Bis zur an­walt­li­chen Klar­stel­lung ist aber letzt­lich auf­grund der langjähri­gen un­wi­der­spro­che­nen Hand­ha­bung da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­klag­te oh­ne aus­drück­li­ches Ar­beits­an­ge­bot des Klägers nur für


- 19 -

Schich­ten von min­des­tens sechs St­un­den Dau­er auch ei­ne kürze­re Ar­beits­zeit­ein­tei­lung vor­neh­men durf­te, oh­ne in An­nah­me­ver­zug zu ge­ra­ten. In dem an­walt­li­chen Schrei­ben vom 15.05.2009 liegt je­doch je­den­falls die Klar­stel­lung, dass der Kläger das in der Ver­gan­gen­heit je­den­falls prak­ti­zier­te still­schwei­gen­de Ein­verständ­nis mit der Kurz­schicht­ein­tei­lung nicht mehr auf­recht erhält. Da­mit war die Be­klag­te für die Ar­beits­schich­ten, die nicht min­des­tens sechs St­un­den um­fass­ten und nach dem 15.05.2009 la­gen, je­den­falls im Ver­zug der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung. Die­ses be­trifft die Ar­beits­ta­ge 19. und 20.05.2009 so­wie 18.06.2009 mit zwei Ar­beits­stun­den.

Wei­ter­hin war auf die Kla­ge­er­wei­te­rung die St­un­den­dif­fe­renz im Fe­bru­ar 2010 zwi­schen den ge­zahl­ten 150 Ar­beits­stun­den und dem nach die­sem Ur­teil rück­wir­kend zum 01.06.2009 auf 160 Ar­beits­stun­den veränder­ten Ar­beits­ver­trag zu­zu­spre­chen (10 x 11,58 Eu­ro). Zwar kommt die be­gehr­te Ar­beits­ver­tragsände­rung erst mit Rechts­kraft des Ur­teils zu­stan­de, wirkt aber dann auf den 01.06.2009, den Tag zu dem die Ar­beits­ver­trags­in­hal­te wirk­sam wer­den, zurück. Da über die Ar­beits­ver­tragsände­rung und die An­nah­me­ver­zugs­lohn­ansprüche in ei­nem Ver­fah­ren ent­schie­den wur­den und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen wur­de, so­mit die Ge­fahr di­ver­gie­ren­der Ent­schei­dun­gen im Hin­blick auf An­nah­me­ver­zugs­lohn­ansprüche und Ver­trags­fest­stel­lung nicht be­ste­hen, hat die Kam­mer von ei­ner Ab­tren­nung oder ei­ner Aus­set­zung die­ses An­spruchs­teils ab­ge­se­hen.

Die zu­ge­spro­che­nen Zin­sen er­ge­ben sich je­weils aus § 291 BGB.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

Die Re­vi­si­on wur­de zu­ge­las­sen, da die Aus­le­gungs­fra­ge hin­sicht­lich der Teil­bar­keit oder Nicht­teil­bar­keit der ar­beits­ver­trag­li­chen Klau­sel ei­ne Viel­zahl von gleich­lau­ten­den Ar­beits­verträgen be­tref­fen, die auch an an­de­ren Flughäfen An­wen­dung fan­den oder fin­den.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

 

- 20 -

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von bei­den Par­tei­en

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,

2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und


- 21 -

de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Olesch

Crefeld

Müller

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 540/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880