Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Lohnwucher, Hartz IV
   
Gericht: Arbeitsgericht Cottbus
Akten­zeichen: 13 Ca 10477/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.04.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Cott­bus

- Kam­mern Senf­ten­berg -

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

13 Ca 10477/13

Verkündet

am 09.04.2014

Xxxx


als Ur­kunds­be­am­ter/in

der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil

In Sa­chen


Job­cen­ter Ober­spree­wald-Lau­sitz, ge­mein­sa­me

Ein­rich­tung der Agen­tur für Ar­beit Cott­bus und

des Land­krei­ses OSL,
...

- Kläge­rin -

ge­gen


Rechts­an­walt Tho­mas Lan­ge,
...

- Be­klag­ter -

hat das Ar­beits­ge­richt Cott­bus - Kam­mern Senf­ten­berg -, 13. Kam­mer, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 09.04.2014 durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Xxxx als Vor­sit­zen­der so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr Xxxx und Frau Xxxx für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kläge­rin trägt die Kos­ten des Rechts­streits.


3. Der Streit­wert wird in der Höhe ei­nes Be­tra­ges von 2.400,00 Eu­ro fest­ge­setzt.
 


- 2 -

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten un­ter dem recht­li­chen Ge­sichts­punkt des ge­setz­li­chen For­de­rungsüber­gangs um Ar­beits­vergütungs­ansprüche.

Die Kläge­rin ist die Ge­mein­sa­me Ein­rich­tung der Agen­tur für Ar­beit Cott­bus und des Lan­des­krei­ses Ober­spree­wald Lau­sitz, fir­mie­rend als Job­cen­ter OSL mit Sitz in Senf­ten­berg / Bran­den­burg, die im Rah­men ih­rer Leis­tungs­ver­wal­tung Hil­fe­bedürf­ti­gen Zah­lun­gen in Ge­stalt des Ar­beits­lo­sen­gel­des II gewährt.

Der Be­klag­te führt als selbständi­ger Rechts­an­walt ei­ne Rechts­an­walts­kanz­lei mit Sitz in Lübben­au und ei­ner Zweig­nie­der­las­sung in Großräschen. In sei­nen Kanz­lei­stand­or­ten in Lübben­au und Großräschen beschäftigt der Be­klag­te ins­ge­samt sechs Voll­zeit­mit­ar­bei­ter, dar­un­ter aus­ge­bil­de­te Rechts­an­walts­fach­an­ge­stell­te und ei­ne Aus­zu­bil­den­de.

Im Mai 2012 ermöglich­te der Be­klag­te es zwei lang­zeit­ar­beits­lo­sen Hil­fe­empfängern, die zu­dem auch körper­lich be­hin­dert sind, nämlich Herrn M.xxx und Frau L.xxx, je­weils ein be­rufsfördern­des Prak­ti­kum ab­zu­leis­ten, was zum In­halt ih­rer be­rufsfördern­den Wei­ter­bil­dungs­maßnah­me bei dem „Wirt­schafts­in­sti­tut M.xxx“ gehörte.
Nach Be­en­di­gung des Prak­ti­kums bat Frau L.xxx den Be­klag­ten dar­um, sich bei ihm mit Bürotätig­kei­ten 100 Eu­ro hin­zu­ver­die­nen zu können, was ihr vom Be­klag­ten gewährt wur­de. Da­mit erfüll­te der Be­klag­te ei­ne Bit­te der Frau L.xxx, die ihm erklärt hat­te, dass ihr, wenn sie nichts zu tun hätte, zu Hau­se die De­cke über dem Kopf zu­sam­men­bre­che.
Ob und wel­che Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Frau L.xxx und dem Be­klag­ten zur Beschäfti­gung ge­trof­fen wur­den, ist zwi­schen den Par­tei­en im Übri­gen strei­tig. Je­den­falls zeig­te Frau L.xxx, die wei­ter­hin Leis­tun­gen der Kläge­rin be­zog, un­ter dem Da­tum des 30. Au­gust 2012 die Auf­nah­me ei­ner Ne­ben­beschäfti­gung an und erklärte hier­zu auf amt­li­chem Vor­druck, mon­tags bis frei­tags von 08.00 Uhr bis 11.00 Uhr, je nach Be­darf auch nach­mit­tags, „dafür vor­mit­tags nicht“, im Be­trieb des Be­klag­ten all­ge­mei­ne Bürotätig­kei­ten aus­zuüben.
Hier­bei hat­te der Be­klag­te der Frau L.xxx als Beschäfti­gungs­in­halt zu­ge­wie­sen, die für den nächs­ten Tag je­weils benötig­ten Hand­ak­ten her­aus zu su­chen und be­reit zu le­gen und ein­ge­hen­de Schrei­ben in die Ak­ten ein­zu­sor­tie­ren. Frau L.xxx nahm auch Post ent­ge­gen und quit­tier­te den Emp­fang der Sen­dun­gen.
Für die Beschäfti­gung der Frau L.xxx be­stand beim Be­klag­ten kein ge­son­der­ter Be­darf, so dass er Frau L.xxx zusätz­lich auf ei­ner für sie ex­tra ge­schaf­fe­nen Stel­le in sei­nem Be­trieb auf­nahm, um ih­rem Wunsch, sich et­was hin­zu zu ver­die­nen ge­recht zu wer­den. Die der Frau L.xxx zu­ge­wie­se­nen Ar­beits­auf­ga­ben konn­ten je­der­zeit und pro­blem­los von den übri­gen
 


- 3 -

Beschäftig­ten über­nom­men wer­den. Ein schrift­li­cher Ar­beits­ver­trag wur­de zwi­schen Frau L.xxx und dem Be­klag­ten zunächst nicht ver­ein­bart.

In wel­chem Um­fang wel­che Ar­beits­leis­tun­gen so­wohl Herr M.xxx als auch Frau L.xxx in­des­sen mit persönli­cher An­we­sen­heit tatsächlich im Be­trieb des Be­klag­ten leis­te­ten, ist zwi­schen den Par­tei­en um­strit­ten.

Mit Schrei­ben der Kläge­rin vom 25. Ju­ni 2013 er­hob die­se dem Be­klag­ten ge­genüber aus über­ge­gan­ge­nem Recht je­weils Ar­beits­vergütungs­ansprüche un­ter Hin­weis dar­auf, dass die zwi­schen dem Be­klag­ten und den Ar­beit­neh­mern L.xxx und M.xxx je­weils ver­ein­bar­te Vergütungs­ab­re­de sit­ten­wid­rig, da­her nich­tig sei, der Be­klag­te in­fol­ge­des­sen die übli­che Vergütung schul­de, die in der Höhe bis zu dem­je­ni­gen Be­trag auf sie, die Kläge­rin, über­ge­gan­gen sei, zu wel­chem sie an die Ar­beit­neh­mer L.xxx und M.xxx Leis­tun­gen zur Hil­fe zum Le­bens­un­ter­halt er­bracht hat.
Der Be­klag­te ver­wei­ger­te in­des­sen jeg­li­che Zah­lung.

Mit ih­rer am 26. Ju­li 2013 beim Ar­beits­ge­richt Cott­bus - Kam­mern Senf­ten­berg - ein­ge­gan­ge­nen Leis­tungs­kla­ge vom 24. Ju­li 2013, die dem Be­klag­ten am 03. Au­gust 2013 zu­ge­stellt wur­de, ver­folgt die Kläge­rin ihr Zah­lungs­be­geh­ren be­zo­gen auf das Beschäfti­gungs­verhält­nis des Be­klag­ten zu der Ar­beit­neh­me­rin Frau L.xxx zu ei­nem Ge­samt­wert in der Höhe ei­nes Be­tra­ges von 2.400,00 Eu­ro wei­ter.

Die Kläge­rin be­gründet ih­re An­trag­stel­lung da­mit, dass die im Ar­beits­verhält­nis zwi­schen der Frau L.xxx bzw. Herrn M.xxx und dem Be­klag­ten je­weils ver­ein­bar­te Vergütungs­ab­re­de nich­tig sei, weil die­se als Lohn­wu­cher sit­ten­wid­rig sei und so­mit an de­ren Stel­le ein An­spruch des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers auf die übli­che Vergütung tre­te.
Hier­bei be­zieht sich die Kläge­rin auf die von den Ar­beit­neh­mern L.xxx und M.xxx ge­mach­ten An­ga­ben zur Ne­ben­beschäfti­gung, aus­weis­lich de­rer Frau L.xxx ge­gen ei­nen St­un­den­brut­to­lohn von 1,16 Eu­ro, Herr M.xxx zu ei­nem sol­chen von 1,78 Eu­ro beschäftigt wor­den sei­en.
Da aber als übli­che Ar­beits­vergütung für die von den Ar­beit­neh­mern L.xxx und M.xxx aus­geübten Bürotätig­kei­ten min­des­tens 5,00 Eu­ro je St­un­de an­zu­set­zen sei­en, lie­ge die in­so­weit ver­ein­bar­te Vergütung um mehr als 1/3 un­ter der übli­chen Vergütung und erfülle dem­gemäß den Tat­be­stand des Lohn­wu­chers ent­spre­chend § 138 II BGB. Mit der Un­ter­schrei­tung der Vergütung um mehr als 50 % wer­de auch die wu­che­ri­sche Ge­sin­nung des Be­klag­ten in­di­ziert, so erklärt die Kläge­rin. Denn der Be­klag­te ha­be sich die Zwangs­la­ge

- 4 -

der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zu Nut­ze ge­macht, ih­nen für ein viel zu nied­ri­ges Ar­beits­ent­gelt Ar­beits­leis­tun­gen ab­zu­ver­lan­gen.
Hier­bei be­strei­tet die Kläge­rin ins­be­son­de­re die Be­haup­tung des Be­klag­ten, dass zwi­schen Frau L.xxx und ihm, dem Be­klag­ten, kei­ne kon­kre­te Ver­ein­ba­rung zu ei­ner Ar­beits­zeit ge­trof­fen wor­den, in­des­sen aber ei­ne Aus­schluss­klau­sel im Ar­beits­verhält­nis be­reits münd­lich ver­ein­bart ge­we­sen sei.
Da ge­mes­sen an ei­ner übli­chen Vergütung von 5,00 Eu­ro je St­un­de statt der ge­zahl­ten 100,00 Eu­ro in­des­sen mo­nat­lich 300,00 Eu­ro ge­schul­det ge­we­sen wären, lei­tet die Kläge­rin ih­ren Zah­lungs­an­spruch auf Zah­lung der mo­nat­li­chen Dif­fe­renz zu je 200,00 Eu­ro für die Dau­er vom 01. Ju­li 2012 bis zum 30.06.2013 aus § 115 SGB X und da­mit aus über­ge­gan­ge­nem Recht ab.

Die Kläge­rin be­an­tragt:

Den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an sie, die Kläge­rin, ei­nen Be­trag in der Höhe von 2.400,00 Eu­ro zu zah­len.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te tritt den ihm ge­genüber er­ho­be­nen Zah­lungs­ansprüchen un­ter Hin­weis des­sen ent­ge­gen, le­dig­lich dem Wun­sche der Beschäftig­ten ent­spro­chen zu ha­ben, wo­bei es die­sen eben ge­ra­de auch dar­um ge­gan­gen sei, nicht mehr als 100 Eu­ro zu ver­die­nen, weil der Mehr­ver­dienst oh­ne­hin auf de­ren ALG II - Ansprüche an­ge­rech­net wor­den wäre.
Dass der Mit­ar­bei­ter M.xxx bzw. die Mit­ar­bei­te­rin L.xxx je Ka­len­der­wo­che mit je 14 bzw. 15 St­un­den tatsächlich in sei­nem Kanz­lei­be­trieb tätig ge­we­sen sei­en, be­strei­tet der Be­klag­te und weist in­so­fern dar­auf hin, dass die von den Mit­ar­bei­tern er­brach­ten Leis­tun­gen für ihn kei­nen bzw. nur ei­nen ge­rin­gen wirt­schaft­li­chen Wert ge­habt ha­ben.
Je­den­falls, so erklärt der Be­klag­te, könne ihm nicht un­ter­stellt wer­den, in „ver­werf­li­cher Ge­sin­nung“ ge­han­delt zu ha­ben, was ins­be­son­de­re be­reits dar­aus er­sicht­lich sei, dass er sei­ne übri­gen Beschäftig­ten zu ortsübli­chen Be­din­gun­gen ent­loh­ne. Sch­ließlich aber min­de­re sich die von der Kläge­rin auf­ge­mach­te For­de­rung be­reits des­halb, weil die Kläge­rin es ver­absäumt ha­be, den Frei­be­trag von mo­nat­lich 136 Eu­ro an- und ge­gen­zu­rech­nen, so dass al­len­falls je Ka­len­der­mo­nat je 44 Eu­ro ei­nem An­spruchsüber­gang un­terlägen.

- 5 -

Die Par­tei­en ha­ben im Rah­men der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 09. April 2014 ih­re ge­gen­sei­ti­gen Rechts­stand­punk­te ergänzt und ver­tieft.
Hin­sicht­lich der dies­bezüglich ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen so­wie hin­sicht­lich des wei­te­ren Sach- und Streit­stan­des wird auf das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 09. April 2014 als auch auf die zur Ge­richts­ak­te ge­reich­ten, ge­wech­sel­ten Schriftsätze der Par­tei­en nebst den je­weils bei­gefügten An­la­gen ergänzend und voll in­halt­lich Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Kla­ge ist nicht be­gründet.

A)

Die Kla­ge war ab­zu­wei­sen. Denn zur Über­zeu­gung der ken­nen­den Kam­mer steht im Er­geb­nis der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 09. April 2014 fest, dass die Kläge­rin ge­gen den Be­klag­ten aus über­ge­gan­ge­nem Recht kei­ne Ansprüche auf Zah­lung wei­te­ren Ar­beits­ent­gelts gel­tend ma­chen kann.

I. Die Kläge­rin hat ge­gen den Be­klag­ten kei­nen An­spruch auf Zah­lung wei­te­ren Ar­beits­ent­gelts in der Höhe ei­nes Be­tra­ges von 2.400,00 Eu­ro aus über­ge­gan­ge­nem Recht ent­spre­chend den §§ 115 SGB X in Ver­bin­dung mit den §§ 611, 614 Satz 1, 612 II, 138 II BGB in Ver­bin­dung mit der je­wei­li­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Be­klag­ten und der bei ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin Frau L.xxx.

1. In­so­fern be­steht zwi­schen dem Be­klag­ten und der bei ihm an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­te­rin Frau L.xxx seit Be­ginn des 01. Ju­ni 2012 ein Ar­beits­verhält­nis, im Rah­men des­sen sich der Be­klag­te ver­pflich­tet hat, für die von Frau L.xxx er­brach­ten Diens­te mo­nat­lich ei­nen Be­trag in der Höhe von 100,00 Eu­ro brut­to = net­to zu zah­len. Auch gewähr­te die Kläge­rin der bei dem Be­klag­ten beschäftig­ten Mit­ar­bei­te­rin Frau L.xxx während der Dau­er der Beschäfti­gung, in der Zeit von Be­ginn des 01.07.2012 bis zum 30.06.2013, als Hil­fe zum Le­bens­un­ter­halt Leis­tun­gen nach dem SGB II.

2. Auf die Kläge­rin ist aber kein bis­lang nicht erfüll­ter Vergütungs­an­spruch der Frau
 


- 6 -

Mit­ar­bei­te­rin Frau L.xxx ge­genüber zur Zah­lung von mo­nat­lich 100,00 Eu­ro als Ent­gelt für ge­leis­te­te Diens­te ver­pflich­tet hat, hat er sei­ne Vergütungs­pflicht auch in dem von der Kläge­rin gel­tend ge­mach­ten Zeit­raum, be­gin­nend mit dem 01.07.2012 bis zum Ab­lauf des 30.06.2013 je­weils erfüllt. Ein wei­te­rer Vergütungs­an­spruch steht der Mit­ar­bei­te­rin Frau L.xxx ge­gen den Be­klag­ten in­des­sen nicht zu. Denn die Vergütungs­ver­ein­ba­rung im Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Be­klag­ten und Frau L.xxx ist nicht rechts­un­wirk­sam.

a) Gemäß § 612 II BGB ist die taxmäßige und bei Feh­len ei­ner Ta­xe die übli­che Vergütung als ver­ein­bart an­zu­se­hen, wenn in ei­nem Ar­beits­verhält­nis die Höhe der Vergütung nicht be­stimmt ist.
§ 612 II BGB gilt hier­bei auch in­so­weit, wie die Vergütungs­ver­ein­ba­rung im Ar­beits­verhält­nis rechts­un­wirk­sam und da­mit nich­tig ist und in­fol­ge des­sen er­satz­los entfällt.

b) Die Vergütungs­ver­ein­ba­rung im Ar­beits­verhält­nis der Frau L.xxx zum Be­klag­ten ist in­des­sen je­doch nicht nich­tig, sie ist nämlich nicht sit­ten­wid­rig im Sin­ne des § 138 I, II BGB. Gemäß § 138 I BGB ist ein Rechts­geschäft, wel­ches ge­gen die gu­ten Sit­ten verstößt, nich­tig. Nich­tig ist ins­be­son­de­re ein Rechts­geschäft, durch dass je­mand un­ter Aus­beu­tung der Zwangs­la­ge, der Un­er­fah­ren­heit, des Man­gels an Ur­teils­vermögen oder der er­heb­li­chen Wil­lens­schwäche ei­nes an­de­ren sich oder ei­nem Drit­ten für ei­ne Leis­tung Vermögens­vor­tei­le ver­spre­chen oder gewähren lässt, die in ei­nem auffälli­gen Miss­verhält­nis zu der Leis­tung ste­hen, § 138 II BGB.
Die Rechts­fol­ge der Nich­tig­keit ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütungs­ab­re­de steht da­mit un­ter der ob­jek­ti­ven Vor­aus­set­zung ei­nes auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung und setzt als sub­jek­ti­ven Tat­be­stand hierüber hin­aus die Ver­werf­lich­keit der Ge­sin­nung im Sin­ne ei­ner aus­beu­te­ri­schen Ab­sicht vor­aus (BGH vom 19.07.2002 - V ZR 240/01- NJW 2002, 3165).

c) In­so­weit ist mit der Kläge­rin im vor­lie­gen­den Fall zwei­fels­frei von ei­nem auffälli­gen Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung aus­zu­ge­hen, weil die Kläge­rin ent­spre­chend der An­zei­ge der Frau L.xxx über die Auf­nah­me ei­ner Ne­bentätig­keit da­von aus­ge­hen darf, dass die­se dem Be­klag­ten Diens­te in ei­nem Um­fang von bis zu 15 Wo­chen­stun­den leis­tet, für wel­che sie ei­ne mo­nat­li­che Vergütung von 100,00 Eu­ro erhält. Da­mit wird der ob­jek­ti­ve Tat­be­stand der Sit­ten­wid­rig­keit der Lohn­ab­re­de im Sin­ne des § 138 II BGB durch die Höhe der ge­zahl­ten Vergütung ein­deu­tig und un­zwei­fel­haft erfüllt. Denn die je St­un­de ge­zahl­te Ar­beits­vergütung un­ter­schrei­tet die von der Kläge­rin be­reits äußerst nied­rig mit 5,00 Eu­ro je Ar­beits­stun­de in An­satz ge­brach­te übli­che Vergütung um mehr als 50 %.

- 7 -

aa) Zwi­schen den von Frau L.xxx zu­guns­ten des Be­klag­ten er­brach­ten Ar­beits­leis­tun­gen und der ih­rer­seits hierfür er­hal­te­nen Ar­beits­vergütung be­steht ein auffälli­ges Miss­verhält­nis, denn die in­so­weit je Ar­beits­stun­de er­brach­te Ar­beits­leis­tung ist nur mit 1,53 Eu­ro ent­gol­ten. Die­se Höhe des ge­zahl­ten Ent­gel­tes er­reicht kei­nes­falls den Wert von 2/3 des für die Tätig­keit ei­ner Büro­hil­fe übli­cher­wei­se ge­zahl­ten St­un­den­brut­to­loh­nes, wel­chen die Kläge­rin mit 5,00 Eu­ro brut­to je Ar­beits­stun­de und da­mit oh­ne­hin äußerst ge­ring an­ge­setzt hat.
Denn der Wert der Leis­tung des Ar­beit­neh­mers be­stimmt sich ob­jek­ti­viert nach Maßga­be et­wai­ger für den be­tref­fen­den Wirt­schafts­zweig ver­ein­bar­ter Ta­ri­fe bzw. nach dem im je­wei­li­gen Wirt­schafts­raum für ei­ne sol­che Tätig­keit übli­cher­wei­se ge­zahl­ten Ent­gelts. So­weit die Kläge­rin in­so­fern von ei­nem mo­nat­li­chen Ge­halts­an­spruch ei­ner Büro­hilfs­kraft in Voll­zeit in der Höhe ei­nes Be­tra­ges von 866,65 Eu­ro brut­to aus­geht, ist die­se An­nah­me selbst dann nicht zu be­an­stan­den, wenn man berück­sich­tigt, dass die im länd­li­chen Bran­den­burg ge­zahl­ten Gehälter übli­cher­wei­se ge­rin­ger aus­fal­len und die von der Ar­beit­neh­me­rin Frau L.xxx er­brach­ten Leis­tun­gen nur von ge­rin­gem wirt­schaft­li­chen Nut­zen ge­we­sen sein soll­ten (vgl. BAG vom 22.04.2009 - 5 AZR 436/08 DB 2009 1599 - 1601; BAG vom 16.05.2012 - 5 AZR 268/11 - DB 2012 2048 - 2049; BAG vom 27.06.2012 - 5 AZR 496/11 Quel­le: ju­ris; LAG Ber­lin-Bran­den­burg vom 09.02.211 - 20 Sa 1430/10 -, Quel­le: ju­ris).
Ei­ne St­un­den­brut­to­ar­beits­vergütung von nicht ein­mal 2 Eu­ro be­wegt sich hier­bei auf ei­nem Ni­veau, das außer­halb ei­nes je­den Verhält­nis­ses von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung steht. Denn die für ge­leis­te­te Ar­beit nur ge­zahl­te Vergütung von we­ni­ger als 2 Eu­ro je Ar­beits­stun­de ent­wer­tet die men­sch­li­che Ar­beits­leis­tung und birgt ob­jek­tiv de­ren Ge­ringschätzung der Ge­stalt in sich, die ein men­schwürdi­ges Da­sein des ar­bei­ten­den Men­schen und des­sen Recht auf freie Ent­fal­tung sei­ner Persönlich­keit ne­giert, Art 1 I, 2 I GG.

bb) Zwar hat in die­sem Zu­sam­men­hang der Be­klag­te den zeit­li­chen Um­fang der ge­leis­te­ten Diens­te un­ter Hin­weis des­sen be­strit­ten, dass mit Frau L.xxx kei­ne Ver­ein­ba­rung über ei­ne ge­schul­de­te Ar­beits­zeit ge­trof­fen wor­den sei. Gleich­wohl aber ist zwi­schen den Par­tei­en des Rechts­streits un­strei­tig, dass der Be­klag­te stets wie­der­keh­rend die Diens­te der Frau L.xxx mit mo­nat­lich 100,00 Eu­ro vergüte­te, so dass da­von aus­zu­ge­hen ist, dass Frau L.xxx in dem von ihr an­ge­zeig­ten Um­fang für den Be­klag­ten Ar­beits­leis­tun­gen tatsäch­li­cher Art auch er­bracht hat.

d) Un­ge­ach­tet vor­ste­hen­der Be­wer­tung des of­fen­sicht­li­chen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung war den­noch nicht auf die Sit­ten­wid­rig­keit der Vergütungs­ab­re­de im Ar­beits­verhält­nis der Frau L.xxx zum Be­klag­ten zu er­ken­nen, denn der sub­jek­ti­ve Tat­be­stand der Sit­ten­wid­rig­keit der Ver­ein­ba­rung ist vor­lie­gend nicht ge­ge­ben. Die

- 8 -

Vergütungs­ver­ein­ba­rung im Ar­beits­verhält­nis zwi­schen Frau L.xxx und dem Be­klag­ten ist nicht durch die hierfür er­for­der­li­che ver­werf­li­che Ge­sin­nung ge­tra­gen. Auch sol­ches steht zur Über­zeu­gung der er­ken­nen­den Kam­mer im Er­geb­nis der münd­li­chen Ver­hand­lung auf der Grund­la­ge des Sach­vor­tra­ges bei­der Par­tei­en fest.

aa) Mit der For­mu­lie­rung in § 138 II BGB: „...un­ter Aus­beu­tung der Zwangs­la­ge, der Un­er­fah­ren­heit, des Man­gels an Ur­teils­vermögen oder der er­heb­li­chen Wil­lens­schwäche ei­nes an­de­ren, sich oder ei­nem Drit­ten für ei­ne Leis­tung Vermögens­vor­tei­le ver­spre­chen oder gewähren lässt“ hat der Ge­setz­ge­ber als wei­te­re Vor­aus­set­zung der Sit­ten­wid­rig­keit des Rechts­geschäfts nor­miert, dass das rechts­geschäft­li­che Han­deln der struk­tu­rell über­le­ge­nen Ver­trags­par­tei durch ei­ne Ver­werf­lich­keit der Ge­sin­nung ge­tra­gen und be­glei­tet sein muss. Für die Erfüllung die­ser Vor­aus­set­zung ist die kläge­ri­sche Par­tei dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet, wo­bei ihr als Be­wei­ser­leich­te­rung die Ver­mu­tung des­sen dann zu Gu­te kommt, wenn die ver­ein­bar­te Ge­gen­leis­tung nicht ein­mal die Hälf­te des übli­cher­wei­se Ge­schul­de­ten er­reicht (BAG vom 16.05.2012 - 5 AZR 268/11 - a.a.O.; BAG vom 27.06.2012 - 5 AZR 496/11 - a.a.O. Rz. 13).
Das Bun­des­ar­beits­ge­richt führt in vor­ge­nann­ter Ent­schei­dung vom 27.06.2012 aus, dass bei ei­nem be­son­ders gro­ben Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung, wel­ches dann an­zu­neh­men ist, wenn der Wert der Leis­tung min­des­tens dop­pelt so hoch ist, wie der Wert der Ge­gen­leis­tung, ein tatsäch­li­cher Schluss auf ei­ne ver­werf­li­che Ge­sin­nung des Begüns­tig­ten ge­zo­gen wer­den kann. Zur Be­haup­tung der ver­werf­li­chen Ge­sin­nung genügt in die­sem Fal­le zunächst al­lein die Be­ru­fung des Ar­beit­neh­mers auf die tatsächli­che Ver­mu­tung ei­ner ver­werf­li­chen Ge­sin­nung des Ar­beit­ge­bers, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt un­ter Be­zug­nah­me auf sei­ne Ent­schei­dung vom 16. Mai 2012 - 5 AZR 268/11 - Rz. 36.

bb) Die­se Ver­mu­tung ist je­doch im vor­lie­gen­den Sach­ver­halt in­fol­ge des von der Kläge­rin un­be­strit­te­nen und da­mit als un­strei­tig zu wer­ten­den Sach­vor­tra­ges des Be­klag­ten zu Grund und Mo­ti­va­ti­on des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses als erschüttert und in­so­fern als wi­der­legt an­zu­se­hen (vgl. BGH vom 19.07.2002 - V ZR 240/01 - NJW 2002, 3165).
Denn der Be­klag­te hat der um ei­ne Zu­ver­dienstmöglich­keit nach­su­chen­den Frau L.xxx ei­nen Ge­fal­len ge­tan und nicht ih­re Zwangs­la­ge aus­ge­beu­tet, in dem er ihr die Möglich­keit eröff­ne­te, in sei­nem Be­trieb ei­ner Beschäfti­gung nach­zu­ge­hen und sich be­rei­terklärte, ihr hierfür je Ka­len­der­mo­nat ei­nen Be­trag in der Höhe von 100,00 Eu­ro brut­to = net­to zu zah­len. Zwar ist die Höhe die­ser Vergütungs­ver­ein­ba­rung in ers­te Li­nie durch die An­re­chen­bar­keit auf die durch die Mit­ar­bei­te­rin be­zo­ge­nen Trans­fer­leis­tun­gen be­stimmt und ge­schul­det, mit­hin die­se Ver­ein­ba­rung Züge ei­nes Ver­tra­ges zu Las­ten Drit­ter of­fen­bart.

- 9 -

Nicht zu ver­ken­nen bleibt in­des­sen, dass sich der Be­klag­te mit der Beschäfti­gung der Frau L.xxx je­doch kei­nen zusätz­li­chen Vermögens­vor­teil ver­schafft, viel­mehr be­trieb­li­che Kos­ten ver­an­lasst, die sei­nen wirt­schaft­li­chen Ge­winn je Rechts­streit schmälern.
Denn der Be­klag­te ist In­ha­ber ei­nes ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trie­bes ei­ner Rechts­an­walts­kanz­lei, in wel­chem er für die Be­ar­bei­tung der von ihm über­nom­me­nen Man­da­te ins­ge­samt sechs Voll­zeit­mit­ar­bei­ter und ei­ne Aus­zu­bil­den­de und in­so­fern of­fen­sicht­lich aus­rei­chend Per­so­nal vorhält. An­de­res ist we­der er­sicht­lich, noch von der Kläge­rin im Rechts­streit be­haup­tet wor­den.
Mit der Beschäfti­gung der Frau L.xxx, für wel­che der Be­klag­te aus dem kanz­lei­in­ter­nen Ar­beits­vo­lu­men ex­tra ei­ne Stel­le ge­schaf­fen hat, auch sol­ches ist sei­tens der Kläge­rin un­be­strit­ten, bin­det der Be­klag­te da­mit nicht et­wa ab­zu­rech­nen­de Leis­tun­gen, die ihm ei­nen wirt­schaft­li­chen Vor­teil bräch­ten, son­dern erhöht le­dig­lich die Sum­me der Kos­ten je ab­zu­rech­nen­den Ho­no­rars und schmälert in­so­fern sei­nen Ge­winn aus der Ab­wick­lung der über­nom­me­nen Geschäfte.
Hier­bei ist ins­be­son­de­re zu berück­sich­ti­gen, dass der Be­klag­te die Mit­ar­bei­te­rin Frau L.xxx nicht an Stel­le ei­ner an­sons­ten ta­rif­gemäß beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin oder ei­nes sol­chen Ar­beit­neh­mers ein­ge­stellt hat und da­mit nicht et­wa ei­nen re­gulären Ar­beits­platz durch ei­nen Hil­fe­bedürf­ti­gen er­setz­te, für wel­chen er le­dig­lich ei­nen mo­nat­li­chen Pau­schal­be­trag von 100,00 Eu­ro zu zah­len be­reit war.
Un­strei­tig ist viel­mehr im vor­lie­gen­den Rechts­streit, dass der Be­klag­te für die Mit­ar­bei­te­rin Frau L.xxx ei­ne Stel­le in sei­nem Be­trieb zusätz­lich ge­schaf­fen hat, und ihr, der Frau L.xxx, Ar­beits­auf­ga­ben zu­wies, die durch die übri­gen Beschäftig­ten pro­blem­los hätten mit­er­le­digt wer­den können. Da in­so­fern der Be­trieb des Be­klag­ten mit sechs Voll­zeit­ar­beits­kräften und ei­ner Aus­zu­bil­den­den auf das Man­dats­vo­lu­men, wel­ches der Be­klag­te in sei­ner Kanz­lei ge­bun­den hat, ein­ge­rich­tet und aus­ge­rich­tet ist, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Be­klag­te die für den ord­nungs­gemäßen Geschäfts­be­trieb er­for­der­li­chen Stel­len auskömmlich be­setzt hat, und mit den Dar­le­gun­gen des Be­klag­ten kein wei­te­rer Ar­beits­be­darf in sei­ner Kanz­lei be­stand. Sol­ches ist sei­tens der Kläge­rin we­der be­strit­ten, noch mit ent­ge­gen­ste­hen­dem Sach­vor­trag un­ter­setzt wor­den.

Ob die Leis­tun­gen der Frau L.xxx in­so­fern für den Be­klag­ten über­haupt von wirt­schaft­li­chem Wert sind, kann an die­ser Stel­le da­hin­ste­hen, da sie je­den­falls kei­nen wirt­schaft­li­chen Ge­winn der Ge­stalt brin­gen, dass die An­nah­me ge­recht­fer­tigt wäre, der Be­klag­te ha­be mit der Beschäfti­gung der Frau L.xxx de­ren Not- und Zwangs­la­ge aus­beu­ten und de­ren Dienst­leis­tun­gen sich zum ei­ge­nen Vor­teil zu nut­ze ma­chen wol­len.

- 10 -

Die Vergütungs­ab­re­de im Ar­beits­verhält­nis des Be­klag­ten zur Frau L.xxx be­inhal­te­te so­mit ei­ne Gefällig­keit des Be­klag­ten auf Wunsch der Ar­beit­neh­me­rin, nicht je­doch ei­ne sit­ten­wid­ri­ge Lohn­ver­ein­ba­rung.

II. Da wei­te­re Rechts­gründe, die für ei­ne Nich­tig­keit der Vergütungs­ver­ein­ba­rung zwi­schen der Mit­ar­bei­te­rin Frau L.xxx und dem Be­klag­ten strei­ten könn­ten, nicht er­sicht­lich, von der Kläge­rin im Übri­gen auch nicht dar­ge­tan sind, war die Ent­schei­dungs­rei­fe des vor­lie­gen­den Rechts­streits fest­zu­stel­len, oh­ne dass die wei­te­ren zwi­schen den Par­tei­en um­strit­te­nen Ein­zel­fra­gen noch ei­ner ge­richt­li­chen Be­wer­tung und Ent­schei­dung be­durf­ten. Hier­bei er­scheint schließlich aber auch das Ver­hal­ten der Kläge­rin in­kon­se­quent und zwei­fel­haft, die ihr an­ge­zeig­ten Ar­beits­be­din­gun­gen der Ar­beit­neh­me­rin Frau L.xxx ge­genüber un­be­an­stan­det zu las­sen und ih­rer­seits nun den Be­klag­ten un­ter dem recht­li­chen Ge­sichts­punkt der Sit­ten­wid­rig­keit der Vergütungs­ver­ein­ba­rung in An­spruch zu neh­men.

B)

Die Kos­ten­ent­schei­dung re­sul­tiert aus § 91 I ZPO. Die Kläge­rin hat als un­ter­le­ge­ne Pro­zess­par­tei die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Der Streit­wert war gemäß den §§ 61 I ArbGG in Ver­bin­dung mit den §§ 39, 40 GKG in Ver­bin­dung mit § 3 ZPO ent­spre­chend des wirt­schaft­li­chen In­ter­es­ses der Par­tei­en am Aus­gang des Rechts­streits fest­zu­set­zen.

- 11 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Kläge­rin Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände ein­ge­reicht wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg,
Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin,

ein­ge­gan­gen sein.

Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass Be­ru­fung ge­gen die­ses Ur­teil ein­ge­legt wer­de.

Die Be­ru­fung ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

in glei­cher Form schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments im Sinn des § 46 c ArbGG über das Elek­tro­ni­sche Ge­richts- und Ver­wal­tungs­post­fach (EGVP) genügt. Vor­aus­set­zung hierfür ist das Vor­lie­gen ei­ner qua­li­fi­zier­ten elek­tro­ni­schen Si­gna­tur nach dem Si­gna­tur­ge­setz für die ver­ant­wor­ten­de Per­son. Recht­li­che Grund­la­ge ist die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr im Land Bran­den­burg vom 14.12.2006, zu­letzt geändert durch Ver­ord­nung vom 08.09.2010. Die Be­kannt­ga­be der Be­ar­bei­tungs­vor­aus­set­zun­gen er­folgt gemäß § 3 der ak­tu­el­len Ver­ord­nung auf der In­ter­net­sei­te
 


- 12 -

http://www.erv.bran­den­burg.de.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass das Ur­teil mit der Ein­le­gung in den Brief­kas­ten oder ei­ner ähn­li­chen Vor­rich­tung für den Pos­t­emp­fang als zu­ge­stellt gilt.
Wird bei der Par­tei ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung ab­ge­ge­ben, dass das Ur­teil auf der Geschäfts­stel­le ei­nes Amts­ge­richts oder ei­ner von der Post be­stimm­ten Stel­le nie­der­ge­legt ist, gilt das Schriftstück mit der Ab­ga­be der schrift­li­chen Mit­tei­lung als zu­ge­stellt, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung.
Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag der Sen­dung ver­merkt.

Für den Be­klag­ten ist kei­ne Be­ru­fung ge­ge­ben.

Von der Be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der
eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

Wei­te­re Statt­haf­tig­keits­vor­aus­set­zun­gen er­ge­ben sich aus § 64 Abs.2 ArbGG : "Die Be­ru­fung kann nur ein­ge­legt wer­den,
a) wenn sie in dem Ur­teil zu­ge­las­sen wor­den ist,
b) wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600 Eu­ro über­steigt,
c) in Rechts­strei­tig­kei­ten über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses oder
d) wenn es sich um ein Versäum­nis­ur­teil han­delt, ge­gen das der Ein­spruch an sich nicht statt­haft ist, wenn die Be­ru­fung oder An­schluss­be­ru­fung dar­auf gestützt wird, dass der Fall schuld­haf­ter Versäum­ung nicht vor­ge­le­gen ha­be."

Dr. Schönfeld

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Ca 10477/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880