Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitsverhältnis, AGB-Kontrolle
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 84/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.01.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bochum, Urteil vom 22.10.2004, 4 (1) Ca 1195/04
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 20.10.2005, 16 Sa 806/05
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT Ur­teil vom 10.1.2007, 5 AZR 84/06

Te­nor

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 20. Ok­to­ber 2005 - 16 Sa 806/05 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 22. Ok­to­ber 2004 - 4 (1) Ca 1195/04 - ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Fei­er­tags­vergütung.

Die Be­klag­te ist deutsch­land­weit im Be­reich der Gebäuderei­ni­gung tätig. Die Kläge­rin ist bei ihr seit dem 22. April 2003 als Rei­ni­gungs­kraft mit ei­nem St­un­den­lohn von 8,17 Eu­ro (2003) und ei­ner tägli­chen Ar­beits­zeit von 1,5 St­un­den an den Ta­gen Mon­tag bis Frei­tag beschäftigt. Sie wur­de für die Rei­ni­gung ei­ner Be­hin­der­ten­schu­le in B ein­ge­stellt, die in den Schul­fe­ri­en ge­schlos­sen ist. Dem­ent­spre­chend fal­len in die­ser Zeit kei­ne
Rei­ni­gungs­ar­bei­ten in der Schu­le an und die Be­klag­te er­zielt in­so­weit kei­ne Ein­nah­men.

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en rich­te­te sich im Jah­re 2003 nach dem all­ge­mein­ver­bind­li­chen Rah­men­ta­rif­ver­trag vom 16. Au­gust 2000 für die ge­werb­li­chen Beschäftig­ten im Gebäuderei­ni­ger-Hand­werk (RTV) und nach ei­nem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag, der die fol­gen­de for­mu­larmäßige Re­ge­lung enthält:

“7. Ur­laub

7.1 Die Dau­er des Ur­lau­bes rich­tet sich nach den ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten.

7.2 Wer­den in ei­nem Rei­ni­gungs­ob­jekt auf­grund ei­ner be­trieb­li­chen Re­ge­lung des Auf­trag­ge­bers oder auf­grund von staat­li­chen Vor­schrif­ten Be­triebs- oder Schul­fe­ri­en durch­geführt, so kann der Ar­beit­ge­ber den dort zur Rei­ni­gung beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern den Ur­laub für die­se Fe­ri­en­zei­ten zu­wei­sen. So­weit die Fe­ri­en­zei­ten durch Ur­laub nicht aus­gefüllt wer­den, ru­hen während der Fe­ri­en­zei­ten das Ar­beits­verhält­nis und die sich dar­aus er­ge­ben­den Ar­beits- u. Lohn­zah­lungs­pflich­ten.

Die “Zu­satz­ver­ein­ba­rung zur Rei­ni­gung in be­son­de­ren Ein­rich­tun­gen” sind Be­stand­teil die­ses Ver­tra­ges. Sie sind dem/der Ar­beit­neh­mer/in aus­gehändigt wor­den.

...”

Am 23. Sep­tem­ber 2003 schlos­sen die Par­tei­en die for­mu­larmäßige “Zu­satz­ver­ein­ba­rung zur Rei­ni­gung in be­son­de­ren Ein­rich­tun­gen”, mit wel­cher der an­tei­li­ge Jah­res­ur­laub der Kläge­rin auf be­stimm­te Ta­ge in­ner­halb der Schul­fe­ri­en fest­ge­legt wur­de. Da­nach wa­ren Ur­laubs­ta­ge in den Weih­nachts­fe­ri­en nur der 29., 30. und 31. De­zem­ber 2003.

Die Kläge­rin ver­langt für Don­ners­tag, den 25. De­zem­ber 2003, und Frei­tag, den 26. De­zem­ber 2003, Fei­er­tags­vergütung iHv. ins­ge­samt 24,51 Eu­ro. Sie hat vor­ge­tra­gen, die ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen stünden dem An­spruch nicht ent­ge­gen. Die Ru­hens­ab­re­de sei zu­dem als All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung un­wirk­sam.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 24,51 Eu­ro brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16. April 2004 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Die Ver­trags­ge­stal­tung sei nach der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen­la­ge an­ge­mes­sen. Es be­ste­he kei­ne Möglich­keit, die Kläge­rin während der Schul­fe­ri­en zu beschäfti­gen. Da­durch, dass in die­sen Zei­ten Er­ho­lungs­ur­laub lie­ge, verkürze sich der Ru­hens­zeit­raum zu­guns­ten der Kläge­rin. 2003 sei für den 19. Ju­ni und den 3. Ok­to­ber, 2004 für den 1. Ja­nu­ar, den 20. Mai, den 31. Mai, den 10. Ju­ni und den 1. No­vem­ber Fei­er­tags­vergütung ge­zahlt wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die zu­ge­las­se­ne Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin Kla­ge­ab­wei­sung.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Sie führt un­ter Auf­he­bung bzw. Abände­rung der Ur­tei­le der Vor­in­stan­zen zur Ab­wei­sung der Kla­ge.
10 I. Nach § 2 Abs. 1 Ent­gelt­fort­zah­lungsG hat der Ar­beit­ge­ber für die Ar­beits­zeit, die in­fol­ge ei­nes ge­setz­li­chen Fei­er­tags ausfällt, dem Ar­beit­neh­mer das Ar­beits­ent­gelt zu zah­len, das er oh­ne den Ar­beits­aus­fall er­hal­ten hätte. Die Vor­aus­set­zun­gen die­ser Be­stim­mung sind im Streit­fal­le nicht erfüllt, da die Ar­beit nicht in­fol­ge der Weih­nachts­fei­er­ta­ge, son­dern we­gen des ver­ein­bar­ten Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­fal­len ist.

1. In­fol­ge des ge­setz­li­chen Fei­er­tags fällt die Ar­beit nur dann aus, wenn der Fei­er­tag die al­lei­ni­ge Ur­sa­che des Ar­beits­aus­falls ist. Hätte der Ar­beit­neh­mer an dem be­tref­fen­den Tag auch oh­ne den Fei­er­tag nicht ge­ar­bei­tet und kei­nen Lohn ver­dient, steht ihm kei­ne Fei­er­tags­vergütung zu (vgl. nur BAG 24. Ok­to­ber 2001 - 5 AZR 245/00 - AP Ent­geltFG § 2 Nr. 8 = EzA Ent­gelt­fort­zG § 2 Nr. 3, zu I 1 der Gründe mwN) . Das gilt et­wa bei un­be­zahl­ten Frei­schich­ten, bei ei­ner Ver­tei­lung der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit auf be­stimm­te Wo­chen­ta­ge, während ei­nes un­be­zahl­ten Ur­laubs oder in an­de­ren Fällen, in de­nen die bei­der­sei­ti­gen Haupt­pflich­ten sus­pen­diert sind und das Ar­beits­verhält­nis ruht.

2. Ein Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses setzt ei­ne rechts­wirk­sa­me Ver­ein­ba­rung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer vor­aus, so­weit nicht ei­ne Rechts­norm das Ru­hen an­ord­net. Die Par­tei­en ha­ben ei­ne Ru­hens­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen, die ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht un­wirk­sam ist.

a) Bei den Ver­ein­ba­run­gen der Par­tei­en han­delt es sich um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen gem. § 305 Abs. 1 BGB. Die Ver­trags­be­din­gun­gen sind für ei­ne Viel­zahl von Verträgen vor­for­mu­liert, der Kläge­rin von der Be­klag­ten bei Ver­trags­ab­schluss ge­stellt und nicht im Ein­zel­nen aus­ge­han­delt wor­den. Das ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig.

b) Nach den ein­zel­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen der Par­tei­en soll­te das Ar­beits­verhält­nis am 25. und 26. De­zem­ber 2003 ru­hen.

aa) Im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en ist vor­ge­se­hen, dass das Ar­beits­verhält­nis während der nord­rhein-westfäli­schen Schul­fe­ri­en­zei­ten ruht, so­weit die Fe­ri­en­zei­ten nicht durch Ur­laub aus­gefüllt wer­den. Der 25. und der 26. De­zem­ber 2003 fie­len in die nord­rhein-westfäli­schen Weih­nachts­fe­ri­en, die vom 22. De­zem­ber 2003 bis zum 6. Ja­nu­ar 2004 dau­er­ten. Die Par­tei­en ha­ben am 23. Sep­tem­ber 2003 an­tei­li­gen Jah­res­ur­laub der Kläge­rin an be­stimm­ten Ta­gen des Jah­res 2003 ver­ein­bart. Der 25. und 26. De­zem­ber fie­len nicht hier­un­ter.

bb) Die Aus­le­gung der ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen in die­sem Sin­ne ist nicht zwei­fel­haft (§ 305c Abs. 2 BGB). Die Un­klar­hei­ten­re­gel fin­det bei ei­nem übe­rein­stim­men­den Verständ­nis der Klau­sel sei­tens der Ver­trags­par­tei­en kei­ne An­wen­dung. Viel­mehr gilt das übe­rein­stim­mend Ge­woll­te (BGH 22. März 2002 - V ZR 405/00 - NJW 2002, 2102) . Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, die Par­tei­en hätten den Ver­trag von An­fang an da­hin ver­stan­den, während der Schul­fe­ri­en wer­de we­der ge­ar­bei­tet noch Ent­gelt ge­zahlt, so­weit nicht Jah­res­ur­laub vor­lie­ge. Das Ar­beits­verhält­nis soll­te nicht un­ter­bro­chen wer­den.

cc) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend an­ge­nom­men, die Ru­hens­ver­ein­ba­rung sei Ver­trags­be­stand­teil ge­wor­den. Ei­ne über­ra­schen­de Klau­sel (§ 305c Abs. 1 BGB) liegt nicht vor, weil die Par­tei­en sie in ei­nem übe­rein­stim­men­den Sin­ne ver­stan­den ha­ben. Die Kläge­rin ist dem­nach nicht von der Ru­hens­fol­ge über­rascht wor­den. Sie hat ei­ne ab­wei­chen­de Er­war­tung auch nicht gel­tend ge­macht, son­dern die Be­haup­tung der Be­klag­ten, bei Ver­trags­ab­schluss sei ei­ne münd­li­che Erläute­rung er­folgt, nicht be­strit­ten, § 138 Abs. 3 ZPO (vgl. BGH 21. Ju­ni 2001 - IX ZR 69/00 - BB 2001, 2019) . Der Über­schrift “Ur­laub” zu Nr. 7 des Ar­beits­ver­trags kommt je­den­falls des­halb kein Über­ra­schungs­ef­fekt zu.

c) Die Ver­ein­ba­rung ei­nes Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses während der Schul­fe­ri­en­zei­ten be­nach­tei­ligt die Kläge­rin nicht un­an­ge­mes­sen (§ 307 BGB).

aa) Die Klau­sel in Nr. 7.2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags verstößt nicht ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB. Die Be­stim­mung, dass das Ar­beits­verhält­nis und die sich dar­aus er­ge­ben­den Ar­beits- und Lohn­zah­lungs­pflich­ten während der Fe­ri­en­zei­ten ru­hen, so­weit die­se Zei­ten nicht durch Ur­laub aus­gefüllt wer­den, ist hin­rei­chend klar und verständ­lich. Ein durch­schnitt­li­cher ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer des Gebäuderei­ni­ger-Hand­werks kann er­ken­nen, dass während der Schul­fe­ri­en­zei­ten nicht ge­ar­bei­tet wird und Ent­gelt­ansprüche nur in­so­weit (als Ur­laubs­vergütung) be­ste­hen, wie Ur­laub gewährt wor­den ist. Im Übri­gen sind nach § 310 Abs. 3 Nr. 3 BGB auch die den Ver­trags­schluss be­glei­ten­den Umstände zu berück­sich­ti­gen (vgl. BAG 25. Mai 2005 - 5 AZR 572/04 - AP BGB § 310 Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 3, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen, zu V 1 der Gründe; 31. Au­gust 2005 - 5 AZR 545/04 - AP Arb­ZG § 6 Nr. 8 = EzA Arb­ZG § 6 Nr. 6, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen, zu II 3 b, c und II 4 der Gründe) . Je­den­falls auf Grund der münd­li­chen Erläute­rung bei Ver­trags­schluss war der In­halt der Ver­ein­ba­rung für die Kläge­rin aus­rei­chend trans­pa­rent.

bb) Die Ru­hens­ver­ein­ba­rung ist am Maßstab des § 307 Abs. 1 Satz 1 in Verb. mit Abs. 2 BGB zu mes­sen. Sie stellt ei­ne von Rechts­vor­schrif­ten ab­wei­chen­de Re­ge­lung (§ 307 Abs. 3 Satz 1 BGB) dar. Nach § 611 Abs. 1 BGB be­gründet das Ar­beits­verhält­nis als Dau­er­schuld­verhält­nis re­gelmäßige bei­der­sei­ti­ge Haupt­leis­tungs­pflich­ten. Ent­ge­gen § 611 Abs. 1 BGB soll dem­ge­genüber das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht fort­lau­fend mit der Ver­pflich­tung zur Dienst­leis­tung und Vergütung ver­bun­den sein, son­dern zeit­wei­se ru­hen. Die Kon­se­quenz ist frei­lich, dass mit den Ansprüchen auf Vergütung auch die Ansprüche auf auf­recht­er­hal­te­ne Vergütung (zB §§ 615, 616 BGB, § 2 Abs. 1, § 3 Abs. 1 Ent­gelt­fort­zah­lungsG) ent­fal­len, weil de­ren Vor­aus­set­zun­gen nicht zum Zu­ge kom­men können. Das ist bei der Fra­ge der un­an­ge­mes­se­nen Be­nach­tei­li­gung zu berück­sich­ti­gen.

cc) Die Kläge­rin wird auch ma­te­ri­ell nicht un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt.

(1) Nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB sind Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, wenn sie den Ver­trags­part­ner ent­ge­gen Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Ei­ne for­mu­larmäßige Ver­trags­be­stim­mung ist un­an­ge­mes­sen, wenn der Ver­wen­der durch ein­sei­ti­ge Ver­trags­ge­stal­tung miss­bräuch­lich ei­ge­ne In­ter­es­sen auf Kos­ten sei­nes Ver­trags­part­ners durch­zu­set­zen ver­sucht, oh­ne auch des­sen Be­lan­ge hin­rei­chend zu berück­sich­ti­gen und ihm ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zu gewähren. Die ty­pi­schen In­ter­es­sen der Ver­trags­part­ner sind un­ter be­son­de­rer Berück­sich­ti­gung grund­recht­lich geschütz­ter Rechts­po­si­tio­nen wech­sel­sei­tig zu be­wer­ten. Die Un­an­ge­mes­sen­heit rich­tet sich nach ei­nem ge­ne­rel­len ty­pi­sie­ren­den, vom Ein­zel­fall los­gelösten Maßstab un­ter Berück­sich­ti­gung von Ge­gen­stand, Zweck und Ei­gen­art des je­wei­li­gen Geschäfts in­ner­halb der be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se (BAG 11. April 2006 - 9 AZR 557/05 - AP BGB § 307 Nr. 17, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen, zu A I 2 b bb (2.1) der Gründe mwN) . Ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung ist im Zwei­fel an­zu­neh­men, wenn ei­ne Be­stim­mung mit we­sent­li­chen Grund­ge­dan­ken der ge­setz­li­chen Re­ge­lung, von der ab­ge­wi­chen wird, nicht zu ver­ein­ba­ren ist oder we­sent­li­che Rech­te oder Pflich­ten, die sich aus der Na­tur des Ver­trags er­ge­ben, so ein­schränkt, dass die Er­rei­chung des Ver­trags­zwecks gefähr­det ist (§ 307 Abs. 2 BGB).

(2) Die Ru­hens­ver­ein­ba­rung für die Zei­ten der Schul­fe­ri­en stellt als sol­che kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung dar. Das Rei­ni­gungs­ob­jekt ist ge­schlos­sen. Rei­ni­gungs­ar­bei­ten fal­len nicht an. Des­halb be­steht kei­ne rea­lis­ti­sche Beschäfti­gungsmöglich­keit für die Kläge­rin. Ein an­der­wei­ti­ger Ein­satz kommt schon des­halb kaum in Be­tracht, weil auch die an­de­ren Schu­len ge­schlos­sen sind. Die Be­klag­te er­zielt selbst kei­ne Ein­nah­men. All das stand schon bei Ver­trags­schluss fest. Das be­rech­tig­te In­ter­es­se der Be­klag­ten geht da­hin, Ar­beits- und Ent­gelt­ver­pflich­tun­gen für die­se Zei­ten nicht zu be­gründen. Des­halb wäre die Be­klag­te grundsätz­lich nicht ge­hin­dert, Ar­beits­verhält­nis­se nur be­fris­tet zu ver­ein­ba­ren. An­de­rer­seits be­steht auf bei­den Sei­ten ein In­ter­es­se an ei­nem Dau­er­schuld­verhält­nis. Zwar erhält die Kläge­rin zeit­wei­se kein Ent­gelt, sie muss aber auch nicht ar­bei­ten. Die be­tref­fen­den Zei­ten ste­hen für al­le Be­tei­lig­ten lan­ge vor­her fest. Sie sind sach­lich durch die Be­son­der­hei­ten des Ar­beits­ein­sat­zes bei der Rei­ni­gung von Schu­len be­gründet und be­tref­fen nicht vor­nehm­lich Ta­ge, die ge­setz­lich oder ta­rif­lich auch bei ei­nem Aus­fall der Ar­beit vergütet wer­den müssen. Es han­delt sich um we­ni­ger als ein Vier­tel der jähr­li­chen Ar­beits­zeit und um ca. ein Sieb­tel der jähr­li­chen Ar­beits­zeit, wenn die Par­tei­en den Er­ho­lungs­ur­laub in die­se Zeit le­gen. Die Vergütung nur der ge­leis­te­ten Ar­beit ent­spricht dem Grund­satz des § 611 Abs. 1 BGB. Die Be­klag­te wälzt kein un­ab­seh­ba­res oder spe­zi­ell ihr über­tra­ge­nes Ri­si­ko auf die Kläge­rin ab. Der Aus­schluss von Ar­beits- und Vergütungs­pflicht dient er­sicht­lich nicht da­zu, die Auf­recht­er­hal­tung des Vergütungs­an­spruchs oh­ne Ar­beits­leis­tung zu ver­mei­den. Viel­mehr geht es, eben­so wie bei der zulässi­gen Ver­ein­ba­rung ei­ner “Fe­ri­enüber­hangs­re­ge­lung” (vgl. hier­zu nur BAG 13. De­zem­ber 2001 - 6 AZR 127/00 - ZTR 2002, 323; 19. Fe­bru­ar 2004 - 6 AZR 211/03 - ZTR 2004, 417) , um ei­ne der Ar­beits­leis­tung ent­spre­chen­de Vergütungs­zah­lung. Des­halb be­steht we­der ei­ne Un­ver­ein­bar­keit mit we­sent­li­chen Grund­ge­dan­ken des § 611 BGB noch gefähr­det die Ein­schränkung der Ar­beits- und Vergütungs­pflicht den Ver­trags­zweck. Viel­mehr han­delt es sich um ei­ne be­son­de­re Form der Teil­zeit­ar­beit mit un­re­gelmäßig auf das Ka­len­der­jahr ver­teil­ter Ar­beits­zeit. Die Kläge­rin er­wirbt bei ei­nem dau­ern­den Ar­beits­verhält­nis nach § 14 Nr. 1.5 RTV ei­nen höhe­ren Ur­laubs­an­spruch, wenn auch re­gelmäßig kein höhe­res Ur­laubs­ent­gelt, § 14 Nr. 2.1 RTV.

(3) Ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts wird die Kläge­rin durch Nr. 7.2 des Ar­beits­ver­trags auch nicht in Ver­bin­dung mit der Re­ge­lung zur Ur­laubs­fest­le­gung un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt.

Nach Nr. 7.2 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags soll der Ar­beit­ge­ber den Ur­laub für die Schul­fe­ri­en­zei­ten zu­wei­sen können. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Re­ge­lung da­hin aus­ge­legt, der Be­klag­ten wer­de da­mit das Recht zur Fest­le­gung des Ur­laubs oh­ne Bin­dung an die Kri­te­ri­en des § 14 Nr. 3.1 Satz 2 RTV (Berück­sich­ti­gung der Wünsche des Beschäftig­ten, Bedürf­nis­se des Be­triebs) ein­geräumt. Die­ses Verständ­nis liegt nicht be­son­ders na­he. Zwar soll der Ar­beit­ge­ber nach dem Ar­beits­ver­trag be­rech­tigt sein, Ur­laub aus­sch­ließlich in den Schul­fe­ri­en­zei­ten zu gewähren. Nach dem Verständ­nis verständi­ger Ver­trags­par­tei­en ver­bleibt es in die­sem Rah­men aber durch­aus bei der An­wen­dung von § 14 Nr. 3.1 Satz 2 RTV, wo­nach der Ar­beit­ge­ber den Zeit­punkt des Ur­laubs­an­tritts un­ter Berück­sich­ti­gung der Wünsche des Beschäftig­ten nach den Bedürf­nis­sen des Be­triebs be­stimmt. Wel­ches Aus­le­gungs­er­geb­nis zu­tref­fend ist und ob die­ses den An­for­de­run­gen des § 14 Nr. 3.1 Satz 2 RTV ins­ge­samt ge­recht wird oder ei­ne ta­rif­wid­ri­ge Ein­schränkung der mögli­chen Wünsche des Beschäftig­ten enthält, kann da­hin­ge­stellt blei­ben. Die Ru­hens­ver­ein­ba­rung wäre gleich­wohl wirk­sam. Es ist zwar an­er­kannt, dass sum­mie­ren­de Ef­fek­te in­ner­halb des­sel­ben Re­ge­lungs­kom­ple­xes zu berück­sich­ti­gen sind und des­halb ei­ne an sich wirk­sa­me AGB-Klau­sel un­an­ge­mes­sen wer­den kann (vgl. BGH 3. April 1998 - V ZR 6/97 - NJW 1998, 2600, 2602; BGH 6. April 2005 - XII ZR 308/02 - NJW 2005, 2006; BGH 5. April 2006 - VIII ZR 163/05 - NJW 2006, 2116, 2117; BAG 4. März 2004 - 8 AZR 196/03 - BA­GE 110, 8, 22; BAG 11. April 2006 - 9 AZR 557/05 - AP BGB § 307 Nr. 17, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen) , doch be­steht bei un­ter­stell­ter Un­wirk­sam­keit der die Ur­laubser­tei­lung re­geln­den Klau­sel kei­ne die Kläge­rin un­zu­mut­bar be­las­ten­de Si­tua­ti­on. Viel­mehr ent­spricht ih­re La­ge der durch das Bun­des­ur­laubs­ge­setz und den RTV in vie­len Ar­beits­verhält­nis­sen des Rei­ni­gungs­ge­wer­bes ge­re­gel­ten Rah­men­be­din­gun­gen. Der Ar­beit­ge­ber hat nach dem Bun­des­ur­laubs­ge­setz das Recht, den Ur­laub ein­sei­tig fest­zu­le­gen. Stimmt die­se Fest­le­gung nicht mit den Ur­laubswünschen des Ar­beit­neh­mers übe­rein, kann die­ser ein An­nah­me­ver­wei­ge­rungs­recht ausüben (vgl. ErfK/Dörner 7. Aufl. § 7 BUrlG Rn. 16 ff. mwN) . Will die Kläge­rin ih­ren Er­ho­lungs­ur­laub an an­de­ren als den von der Be­klag­ten zu­ge­wie­se­nen Ar­beits­ta­gen in­ner­halb oder außer­halb der Schul­fe­ri­en neh­men, hat sie, wie an­de­re Ar­beit­neh­mer auch, ih­ren ab­wei­chen­den Ur­laubs­wunsch zu äußern. Dies ist ihr zu­mut­bar und des­halb kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung iSv. § 307 BGB. Die in je­dem Fall not­wen­di­ge Abwägungs­ent­schei­dung hat die auf die Fei­er­tags­vergütung ein­tre­ten­den Ef­fek­te zu berück­sich­ti­gen. Die Kläge­rin wird aus wirt­schaft­li­chen Gründen we­nig In­ter­es­se an ei­ner Ur­laubser­tei­lung außer­halb der Schul­fe­ri­en ha­ben, weil sich da­durch die Zei­ten oh­ne Vergütung verlängern. Will die Kläge­rin, wie sie in ih­rer Re­vi­si­ons­be­ant­wor­tung an­ge­deu­tet hat, im In­ter­es­se ei­nes durchgängi­gen so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses (vgl. § 7 Abs. 3 Satz 1 SGB IV) zu­min­dest ei­nen Teil ih­res Er­ho­lungs­ur­laubs in die Som­mer­fe­ri­en le­gen, wird sie in der Jah­res­sum­me we­ni­ger Ent­gelt­fort­zah­lung an Fei­er­ta­gen er­hal­ten, weil die im Lan­de Nord­rhein-West­fa­len be­stimm­ten ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge in den an­de­ren Schul­fe­ri­en des Jah­res lie­gen. Die­se wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen sind un­abhängig da­von zu ko­or­di­nie­ren, ob die ver­trag­li­che Ur­laubs­re­ge­lung der Be­klag­ten ein ein­sei­ti­ges Be­stim­mungs­recht zu­weist oder nicht.

d) Die Ru­hens­ver­ein­ba­rung verstößt nicht ge­gen höher­ran­gi­ges Recht.

aa) Ein Ver­s­toß ge­gen die gem. § 12 Ent­gelt­fort­zah­lungsG zwin­gen­de Vor­schrift des § 2 Abs. 1 Ent­gelt­fort­zah­lungsG liegt nicht vor. Die Par­tei­en ha­ben nicht den An­spruch auf Fei­er­tags­vergütung ab­be­dun­gen, son­dern ein ge­ne­rel­les Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses in den Zei­ten der Schul­fe­ri­en vor­ge­se­hen. Das ist von den Fei­er­ta­gen un­abhängig. Es be­deu­tet noch kei­ne Re­ge­lung der Fei­er­tags­vergütung, wenn in den Fe­ri­en­zei­ten über­durch­schnitt­lich vie­le Fei­er­ta­ge lie­gen. Sa­che der Kläge­rin ist es, den Ur­laub ent­spre­chend den Vor­schrif­ten des RTV so gel­tend zu ma­chen, dass auch Fei­er­tags­vergütung nach § 2 Abs. 1 Ent­gelt­fort­zah­lungsG er­hal­ten bleibt.

bb) Die Ver­ein­ba­rung verstößt nicht ge­gen § 615 BGB. Die­se Norm ist ab­ding­bar (BAG 5. Sep­tem­ber 2002 - 8 AZR 702/01 - AP BGB § 280 n.F. Nr. 1 = EzA BGB § 615 Nr. 109, zu II 3 der Gründe mwN) . Ein­schränkun­gen von die­sem Grund­satz wer­den ver­tre­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber sein Ar­beits­ent­gel­t­ri­si­ko ge­ne­rell auf den Ar­beit­neh­mer ver­la­gern will, ihn et­wa nach un­wirk­sa­mer Kündi­gung kei­ne Vergütungs­pflicht tref­fen soll (vgl. nur ErfK/Preis 7. Aufl. § 615 BGB Rz. 8 mwN) . Um ei­nen sol­chen Fall geht es hier nicht. Die Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en re­gelt nicht die Fol­gen des An­nah­me­ver­zugs, son­dern be­schränkt Ar­beits­pflicht und Vergütungs­pflicht von vorn­her­ein auf fest­be­stimm­te Zeiträume. Es han­delt sich um ei­ne von § 611 Abs. 1 BGB ab­wei­chen­de Re­ge­lung, die nur in­di­rekt auch § 615 BGB be­trifft; der Ar­beit­ge­ber kann nicht in Ver­zug ge­ra­ten, so­weit kei­ne Diens­te ge­schul­det wer­den. In­so­fern lag der Sach­ver­halt in den vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zi­tier­ten Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts (13. Au­gust 1980 - 5 AZR 296/78 - AP BUrlG § 1 Un­be­zahl­ter Ur­laub Nr. 1, zu II 2 c der Gründe; 6. April 1982 - 3 AZR 1079/79 - BA­GE 38, 255, 257 f.) je­weils an­ders. Hier wur­den die be­ste­hen­den Ansprüche durch die Ver­ein­ba­rung ei­nes un­be­zahl­ten Ur­laubs, oh­ne den der Ar­beit­ge­ber in An­nah­me­ver­zug ge­ra­ten wäre, nachträglich auf­ge­ho­ben.

cc) Die Ru­hens­ver­ein­ba­rung be­wirkt kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Teil­zeit­ar­beit iSv. § 4 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG. Der et­wai­ge Weg­fall von Fei­er­tags­vergütung be­ruht nicht auf der Dau­er der Ar­beits­zeit, son­dern auf der La­ge der Ar­beit (vgl. nur BAG 24. Sep­tem­ber 2003 - 10 AZR 675/02 - BA­GE 108, 17, 21) . Er kann zu­dem durch ei­ne in­ter­es­sen­ge­rech­te Fest­le­gung des Ur­laubs in den Schul­fe­ri­en in an­ge­mes­se­nem Um­fang ver­mie­den wer­den.

3. Da das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en am 25. und 26. De­zem­ber 2003 ge­ruht hat, hätte die Kläge­rin an die­sen Ta­gen auch dann nicht ge­ar­bei­tet und kei­ne Vergütung er­zielt, wenn es sich nicht um Fei­er­ta­ge ge­han­delt hätte.

II. Ei­ne an­de­re Grund­la­ge für den gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Fei­er­tags­vergütung be­steht nicht.

III. Die Kläge­rin hat gem. § 91 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Linck

Rein­ders 

Hann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 84/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880