Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung: Sachgrundlos, Befristungskontrollklage, Befristung: Anschlussverbot
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 7 Sa 64/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.02.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart - 11 Ca 3647/13
   

Aus­fer­ti­gung

Ak­ten­zei­chen:
Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!
7 Sa 64/13
11 Ca 3647/13 (ArbG Stutt­gart)


verkündet am 21.02.2014

 

gez. Ha­nold, An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le
 


Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes
 

Ur­teil

In dem Rechts­streit


- Kläger/Be­ru­fungskläger -

Proz.-Bev.:


ge­gen


- Bekl./Be­ru­fungs­bekl. -

Proz.-Bev.:


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 7. Kam­mer -
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Pfeif­fer,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fi­scher
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter St­ein
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 21.02.2014


für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 18.09.2013 - 11 Ca 3647/13 - ab­ge-ändert und wie folgt neu ge­fasst:

a) Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auf­grund der Be­fris­tung im Ar­beits­ver­trag vom 24.08.2011 nicht mit Ab­lauf des 31.08.2013 ge­en­det hat.

b) Das be­klag­te Land wird ver­ur­teilt, den Kläger bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung des Rechts­streits als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ten zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen gemäß Ar­beits­ver­trag vom 24.08.2011 wei­ter zu beschäfti­gen.

2. Der Kläger trägt 20 % und das be­klag­te Land 80 % der Kos­ten des Rechts­streits.

3. Die Re­vi­si­on wird für das be­klag­te Land zu­ge­las­sen.

- 2 -


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten zweit­in­stanz­lich noch darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf­grund sach­grund­lo­ser Be­fris­tung am 31.08.2013 ge­en­det hat und da­von abhängig über die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ter.

We­gen des erst­in­stanz­li­chen un­strei­ti­gen und strei­ti­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en ein­sch­ließlich ih­rer Rechts­an­sich­ten wird auf den nicht an­ge­grif­fe­nen Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 18.09.2013 den Be­fris­tungs­kon­troll­an­trag als un­be­gründet, den da­mit ver­bun­de­nen all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag als un­zulässig ab­ge­wie­sen und den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag des Klägers als nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len be­wer­tet. We­gen der Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird auf sei­ne Ent­schei­dungs­gründe un­ter A und B Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.

Der Kläger hat ge­gen das ihm am 16.10.2013 zu­ge­stell­te Ur­teil mit beim Be­ru­fungs­ge­richt am 13.11.2013 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und sie mit beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 10.12.2013 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz aus­geführt.

Der Kläger rügt auf der Grund­la­ge sei­nes Schrift­sat­zes vom 10.12.2013, der Ge­gen­stand der Be­ru­fungs­ver­hand­lung war und auf den Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen wird, näher be­stimmt feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung des Ar­beits­ge­richts ins­be­son­de­re in­so­weit, als der Wirk­sam­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung vor­he­ri­ge Be­fris­tun­gen ent­ge­genstünden, die in­so­weit vom Bun­des­ar­beits­ge­richt dem Ge­set­zes­text des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ein-schränken­de Aus­le­gung ei­ne un­zulässi­ge Rechts­fort­bil­dung sei und sich im Übri­gen auch die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung aus der feh­len­den Zu­stim­mung des Per­so­nal­ra­tes er­ge­be.

Der Kläger be­an­tragt zu­letzt:

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 18.09.2013, Ak­ten­zei­chen 11 Ca 3647/13 wird ab­geändert.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auf­grund der Be­fris­tung im Ar­beits­ver­trag vom 24.08.2011 nicht mit Ab­lauf des 31.08.2013 ge­en­det hat.

3. Das be­klag­te Land wird ver­ur­teilt, den Kläger bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung des Rechts­streits als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ten zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen gemäß Ar­beits­ver­trag vom 24.08.2011 wei­ter zu beschäfti­gen.

- 3 -

Das be­klag­te Land be­an­tragt Zurück­wei­sung der Be­ru­fung und ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil auf der Grund­la­ge sei­nes Schrift­sat­zes vom 16.01.2014, auf den so­wie auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 21.02.2014 Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen wird. Der Kläger nahm in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung sei­nen mit der Be­ru­fung wei­ter ver­folg­ten all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag mit Ein­wil­li­gung des be­klag­ten Lan­des zurück. Außer­dem nahm er sei­ne Be­ru­fung in Be­zug auf den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag teil­wei­se zurück.


Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die statt­haf­te, frist- und form­ge­recht ein­ge­leg­te und auch im Übri­gen zulässi­ge Be­ru­fung des Klägers ist be­gründet. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts ist die zulässi­ge Kla­ge be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­steht fort. Die für die Dau­er vom 01.09.2011 bis zum 31.08.2013 ver­ein­bar­te sach­grund­lo­se Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist we­gen des Ver­s­toßes ge­gen das An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG un­wirk­sam. Der Kläger hat An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits.

1. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en gilt als auf un­be­stimm­te Zeit ge­schlos­sen (§ 16 Satz 1 1. Halbs. Tz­B­fG). Die in ih­rem Ar­beits­ver­trag vom 24.08.2011 mit Wir­kung vom 01.09.2011 bis zum 31.08.2013 ver­ein­bar­te sach­grund­lo­se Be­fris­tung ist rechts­un­wirk­sam. Ih­rer Wirk­sam­keit steht das An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ent­ge­gen. Dem­ge­genüber führt die feh­len­de Zu­stim­mung des Per­so­nal­ra­tes nicht zur Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung.

a) Die Be­fris­tung gilt nicht be­reits nach § 17 Satz 2 Tz­B­fG in Ver­bin­dung mit § 7 Halbs. 1 KSchG als wirk­sam, denn der Kläger hat die Rechts­un­wirk­sam­keit der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung recht­zei­tig gel­tend ge­macht. Die Kla­ge­frist, die al­le Un­wirk­sam­keits­gründe ein­sch­ließlich des vor­lie­gend gel­tend ge­mach­ten Man­gels im Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren nach §§ 75 Abs. 1 Nr. 2, 69 Abs. 1 LPVG er­fasst (BAG 19. Sep­tem­ber 2001 - 7 AZR 574/00 - NZA 2002, 464 zu I. der Gründe = Rn. 16), wur­de auch durch die be-reits vor dem Be­fris­tungs­en­de am 22.05.2013 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne und dem be­klag­ten Land am 28.02.2013 zu­ge­stell­te Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge ge­wahrt (BAG 30. Ok­to­ber 2008 - 8 AZR 855/07 - AP Nr. 359 zu § 613a BGB zu B I. der Gründe =

- 4 -

Rn. 25). § 17 Tz­B­fG sieht nämlich ei­nen frühes­ten Ter­min zur Er­he­bung ei­ner Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge nicht vor.

b) Die für die Dau­er vom 01.09.2011 bis zum 31.08.2013 ver­ein­bar­te sach­grund­lo­se Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG un­zulässig. Die drei­ma­li­ge vor­he­ri­ge be­fris­te­te Beschäfti­gung des Klägers im Zeit­raum vom 17.09.2001 bis zum 30.06.2005 steht der vor­ge­nann­ten sach­grund­lo­sen Be­fris­tung des Klägers nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ent­ge­gen. Auf ei­nen Sach­grund nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG be­ruft sich das be­klag­te Land nicht. Dem ent­spricht auch der An­trag des be­klag­ten Lan­des an den Per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 08.08.2011 auf Zu­stim­mung zur sach­grund­lo­sen Beschäfti­gung des Klägers.

aa) Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG in Ver­bin­dung mit § 30 Abs. 1 Satz 1 TV-L ist die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zulässig. Ei­ne sol­che Be­fris­tung nach Satz 1 ist je­doch nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nicht zulässig, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­ver-hält­nis be­stan­den hat (sog. An­schluss­ver­bot).

bb) Der streit­ge­genständ­li­chen Be­fris­tung steht das in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ge­re­gel­te zeit­lich un­ein­ge­schränk­te An­schluss­ver­bot ent­ge­gen. Das er­gibt die Aus­le­gung der Be­stim­mung.

(1) Maßge­bend für die Aus­le­gung von Ge­set­zen ist der in der Norm zum Aus­druck kom­men­de ob­jek­ti­vier­te Wil­le des Ge­setz­ge­bers, wie er sich aus dem Wort­laut der Vor­schrift und dem Sinn­zu­sam­men­hang er­gibt, in den sie hin­ein­ge­stellt ist. Der Er­fas­sung des ob­jek­ti­ven Wil­lens des Ge­setz­ge­bers die­nen die an­er­kann­ten Me­tho­den der Ge­set­zes­aus­le­gung aus dem Wort­laut der Norm, der Sys­te­ma­tik, ih­rem Sinn und Zweck so­wie aus den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en und der Ent­ste­hungs­ge­schich­te, die ein­an­der nicht aus­sch­ließen, son­dern sich ge­gen­sei­tig ergänzen. Un­ter ih­nen hat kei­ne ei­nen un­be­ding­ten Vor­rang vor ei­ner an­de­ren. Aus­gangs­punkt der Aus­le­gung ist der Wort­laut der Vor­schrift. Er gibt al­ler­dings nicht im­mer hin­rei­chen­de Hin­wei­se auf den Wil­len des Ge­setz­ge­bers. Un­ter Umständen wird erst im Zu­sam­men­hang mit Sinn und Zweck des Ge­set­zes oder an­de­ren Aus­le­gungs­ge­sichts­punk­ten die im Wort­laut aus­ge­drück­te, vom Ge­setz­ge­ber ver­folg­te Re­ge­lungs­kon­zep­ti­on deut­lich, der sich der Rich­ter nicht ent­ge­gen­stel­len darf. Des­sen Auf­ga­be be-

- 5 -

schränkt sich dar­auf, die in­ten­dier­te Re­ge­lungs­kon­zep­ti­on be­zo­gen auf den kon­kre­ten Fall - auch un­ter ge­wan­del­ten Be­din­gun­gen - möglichst zu­verlässig zur Gel­tung zu brin­gen. In kei­nem Fall darf rich­ter­li­che Rechts­fin­dung das ge­setz­ge­be­ri­sche Ziel der Norm in ei­nem we­sent­li­chen Punkt ver­feh­len oder verfälschen oder an die Stel­le der Re­ge­lungs­kon­zep­ti­on des Ge­setz­ge­bers gar ei­ne ei­ge­ne tre­ten las­sen. Für die Be­ant­wor­tung der Fra­ge, wel­che Re­ge­lungs­kon­zep­ti­on dem Ge­setz zu­grun­de liegt, kommt da­ne­ben den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en und der Sys­te­ma­tik des Ge­set­zes ei­ne nicht un­er­heb­li­che In­dizwir­kung zu. Die Ein­deu­tig­keit der im We­ge der Aus­le­gung ge­won­ne­nen ge­setz­ge­be­ri­schen Grund­ent­schei­dung wird nicht da­durch re­la­ti­viert, dass der Wort­laut der ein­schlägi­gen Norm auch an­de­re Deu­tungsmöglich­kei­ten eröff­net, so­weit die­se Deu­tun­gen of­fen­sicht­lich eher fern lie­gen. An­dern­falls wäre es für den Ge­setz­ge­ber an­ge­sichts der Schwie­rig­keit, text­lich Ein­deu­tig­keit her­zu­stel­len, na­he­zu unmöglich, sein Re­ge­lungs­an­lie­gen ge­genüber der Recht­spre­chung über ei­nen länge­ren Zeit­raum durch­zu­set­zen (BVerfG 10. März 2013 - 2 BvR 2628/10, 2 BvR 2883/10, 2 BvR 2155/11 - NJW 2013, 1058 ff. zu B II 1 a der Gründe = Rn. 66).

(2) Nach die­sen Kri­te­ri­en der Ge­set­zes­aus­le­gung ist § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG als zeit­lich un­ein­ge­schränk­tes, mit­hin ab­so­lu­tes An­schluss­ver­bot zu in­ter­pre­tie­ren (eben­so BAG 06. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 690/02 - AP Nr. 7 zu § 14 Tz­B­fG zu B 2 b der Gründe = Rn. 18; BAG 13. Mai 2004 - 2 AZR 426/03 - Ez­BAT SR 2 y BAT Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz Nr. 10 zu B I 2 b der Gründe = Rn. 21; BAG 18. Ok­to­ber 2006 - 7 AZR 145/06 - AP Nr. 4 zu § 14 Tz­B­fG zu 2 b aa (1) der Gründe = Rn. 22; BAG 29. Ju­li 2009 - 7 AZN 368/09 - ZTR 2009, 544 zu I 1 der Gründe = Rn. 2; LAG Ba­den-Würt­tem­berg 26. Sep­tem­ber 2013 - 6 Sa 28/13 - Ar­bRB 2013, 239 zu II 2 a der Gründe = Rn. 23; ArbG Gel­sen­kir­chen 26. Fe­bru­ar 2013 - 5 Ca 2133/12 - Ar­buR 2013, 267 zu II der Gründe = Rn. 27; aA BAG 06. April 2011 - 7 AZR 716/09 - AP Nr. 82 zu § 14 Tz­B­fG zu A III 1 der Gründe = Rn. 13; BAG 21. Sep­tem­ber 2011 - 7 AZR 375/10 - AP Nr. 86 zu § 14 Tz­B­fG zu A III 2 der Gründe = Rn. 23; LAG Rhein­land-Pfalz 09. Au­gust 2012 - 2 Sa 239/12 - ju­ris-Zi­tat zu II 1 der Gründe = Rn. 38; zum Mei­nungs­stand im Schrift­tum vgl. Über­sicht in BAG 06. April 2011 - 7 AZR 716/09 - aaO zu A III 1 b der Gründe = Rn. 15). Wort­sinn, Re­ge­lungs­sys­te­ma­tik, Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ge­set­zes und Norm­zweck spre­chen für den Be­fund der Be­ru­fungs­kam­mer.

- 6 -

(a) Der Wort­sinn der Ad­ver­bi­al­kon­struk­ti­on „be­reits zu­vor“ ist als Teil der Ge­set­zes­fas­sung des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG fach- und um­gangs­sprach­lich bei un­be­fan­ge­ner Be­wer­tung ein­deu­tig (so auch BAG 06. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 690/02 - aaO zu B I 2 b aa der Gründe = Rn. 19; BAG 13. Mai 2004 - 2 AZR 426/03 - aaO zu B I 2 b aa der Gründe = Rn. 22; BAG 29. Ju­li 2009 - 7 AZN 368/09 - aaO zu I 1 der Gründe = Rn. 2; LAG Ba­den-Würt­tem­berg 26. Sep­tem­ber 2013 - 6 Sa 28/13 - aaO zu II 2 b (1) der Gründe = Rn. 25; ArbG Gel­sen­kir­chen 26. Fe­bru­ar 2013 - 5 Ca 2133/12 - aaO zu A II 1 der Gründe = Rn. 28; Höpfner NZA 2011, 893, 897 Kos­sens ju­ris­PR-ArbR 37/2011 Anm. 1 We­del AuR 2014, 31 Anm. zu LAG Ba­den-Würt­tem­berg 26. Sep­tem­ber 2013 - 6 Sa 28/13 - etc.). „Be­reits zu­vor“ be­deu­tet, dass je­des frühe­re Ar­beits­verhält­nis der Be­fris­tung ent­ge­gen­steht, gleich ob es erst we­ni­ge Ta­ge oder vie­le Jah­re zu­vor be­en­det wor­den war (Dörner ZTR 2001, 485, 489; Höpfner NZA 2011, 893, 897; Heidl RdA 2009, 297, 299 f.; Kliemt NZA 2001, 296, 300; Preis NZA 2005, 714, 715). Das Ad­verb „zu­vor“ be­deu­tet zeit­lich vor­her­ge­hend (vgl. zB www.du­den.de/recht­schrei­bung/zu­vor). Wort­be­deu­tung und Kon­text im Text­gefüge des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG („Ar­beits­verhält­nis, das mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits be­stan­den hat“) be­inhal­ten we­der ei­ne zeit­li­che noch ei­ne in­halt­li­che Be­gren­zung der Wort­be­deu­tung. Die Wort­lau­t­akro­ba­tik (Höpfner NZA 2011, 893, 897), se­man­ti­sche Bemühun­gen (LAG Ba­den-Würt­tem­berg 26. Sep­tem­ber 2013 - 6 Sa 28/13 - aaO zu II 2 b (1) der Gründe = Rn. 25) und ver­zwei­fel­te se­man­ti­sche Bemühun­gen (We­del AuR 2014, 31) des Bun­des­ar­beits­ge­richts in sei­ner Ent­schei­dung vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09 - aaO zu A III 1 c aa der Gründe = Rn. 17, bestätigt in der Ent­schei­dung vom 21. Sep­tem­ber 2011 - 7 AZR 375/10 - aaO zu A III 2 a der Gründe = Rn. 24) wir­ken geküns­telt und sind wohl dem gewünsch­ten Er­geb­nis der Ent­schei­dung ge­schul­det. Für die Ein­deu­tig­keit der Wort­be­deu­tung und ge­gen die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09) an­ge­nom­me­ne Mehr­deu­tig­keit spricht auch die ge­set­zes­sys­te­ma­ti­sche Text­ver­glei­chung. So­fern der Ge­setz­ge­ber auf ei­nen un­mit­tel­bar vor Ab­schluss des be­fris­te­ten Ver­tra­ges be­ste­hen­den Zeit­raum ab­stel­len woll­te, hat er dies auch aus­drück­lich so for­mu­liert, et­wa in § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Tz­B­fG „Be­fris­tung im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung oder an ein Stu­di­um“ oder in § 14 Abs. 3 Satz 1 Tz­B­fG „un­mit­tel­bar vor Be­ginn des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses min­des­tens vier

- 7 -

Mo­na­te beschäfti­gungs­los“ (vgl. Höpfner NZA 2011, 893, 897; aA BAG 06. April 2011 - 7 AZR 716/09 - aaO zu A III 1 c bb der Gründe = Rn. 18). So­weit das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der vor­ge­nann­ten Ent­schei­dung im Rah­men der Er­kennt­nis des Wort­sinns auf die Kon­text­abhängig­keit ab­stellt, ist un­verständ­lich, wes­halb es dafür nicht die Ge­set­zes­ge­ne­se berück­sich­tigt (vgl. da­zu auch Höpfner, NZA 2011, 893, 897; Kos­sens ju­ris­PR-ArbR 37/2011 Anm. 1).

(b) Die Ge­setz­ge­bungs­ge­schich­te (Ge­set­zes­ge­ne­se) bestätigt den Wort­sinn­be­fund der Be­ru­fungs­kam­mer. Das be­le­gen die Ge­setz­ge­bungs­ma­te­ria­li­en, die zur Er­fas­sung des ob­jek­ti­ven Wil­lens des Ge­setz­ge­bers her­an-zu­zie­hen sind (BVerfG 19. März 2013 - 2 BvR 2628/10, 2 BvR 2883/10, 2 BvR 2155/11 - NJW 2013, 1058 ff. zu B II 1 a der Gründe = Rn. 66). Ei-ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung ist nach dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers nur bei ei­ner „Neu­ein­stel­lung“ zulässig (BT-Drucks. 14/4374, S. 14). Die vom Ge­setz­ge­ber in den Ma­te­ria­li­en selbst vor­ge­nom­me­ne De­fi­ni­ti­on des Be­griffs der „Neu­ein­stel­lung“ be­zweckt in Bestäti­gung des Wort­sinns ein zeit­lich un­ein­ge­schränk­tes An­schluss­ver­bot. Un­ter Neu­ein­stel­lung ver­steht der Ge­setz­ge­ber die „erst­ma­li­ge Beschäfti­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers durch ei­nen Ar­beit­ge­ber“ (BT-Drucks. 14/4374, S. 14). Dem ent­spricht die Ge­set­zes­for­mu­lie­rung „be­reits zu­vor“ und ist al­so nicht et­wa ein Ver­se­hen (Höpfner, NZA 2011, 893, 897). Er­sicht­lich wur­de die For­mu­lie­rung „be­reits zu­vor“ be­wusst gewählt, um das Re­ge­lungs­an­lie­gen des Ge­setz­ge­bers zu­tref­fend zum Aus­druck zu brin­gen (Höpfner, NZA 2011, 893, 897). Dass die sach­grund­lo­se Be­fris­tung nur bei ei­ner Neu­ein­stel­lung zulässig ist, er­fuhr im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren Kri­tik. Bei­spiels­wei­se hat Preis vor dem Aus­schuss vor Ar­beit und So­zi­al­ord­nung des Bun­des­ta­ges dar­auf hin­ge­wie­sen, dass das Ziel, Ket­ten­be­fris­tun­gen zu ver­mei­den, auch mit Hil­fe ei­ner zweijähri­gen Sperr­zeit er­reicht wer­den könne (BT-Drucks. 14/4625, S. 18). Eben­so lehn­ten die Mit­glie­der der Uni­ons­frak­ti­on die Be­schränkung der sach­grund­lo­sen Be­fris­tungsmöglich­keit auf „Neu­ein­stel­lun­gen“ ab (BT-Drucks. 14/4625, S. 19). Gleich­wohl hat sich der Ge­setz­ge­ber trotz die­ser Kri­tik für ei­ne nur „ein­ma­li­ge Möglich­keit der Be­fris­tung oh­ne Sach­grund“ ent­schie­den (BT-Drucks. 14/4374, S. 14; Höpfner NZA 2011, 893, 898). So­weit das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­nen Ent­schei­dun­gen vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09 aaO zu A III 1 c der Gründe = Rn. 16; 21. Sep­tem­ber 2011 - 7 AZR 375/10 - aaO zu A III 2 c

- 8 -

der Gründe = Rn. 26) da­von spricht, die Ge­set­zes­ge­schich­te deu­te eher auf ein zeit­lich un­be­schränk­tes Ver­bot der Zu­vor­beschäfti­gung, ist die­se Aus­sa­ge nicht halt­bar. Di­plo­ma­tisch for­mu­liert Höpfner (NZA 2011, 893, 897), das sei ei­ne be­wuss­te Un­ter­trei­bung. Der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts ver­kennt in die­sem Zu­sam­men­hang auch die Be­deu­tung der Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en. In­so­weit führt er aus, „Die Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en sind bei der Aus­le­gung nur un­terstützend und nur in­so­fern her­an­zu­zie­hen, als sich aus ih­nen auf ei­nen ob­jek­ti­ven Ge­set­zes­in­halt schließen lässt.“. Mit Höpfner (NZA 2011, 893, 896) ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Se­nat die neu­es­te Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts nicht zur Kennt­nis ge­nom­men hat (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 918/10 - NJW 2011, 836 ff. zu B I 3 b der Gründe = Rn. 52 f.; BVerfG 19. März 2013 - 2 BvR 2628/10, 2 BvR 2883/10, 2 BvR 2155/11 - aaO zu B II 1 a der Gründe = Rn. 66). Dass der Ge­setz­ge­ber ein zeit­lich un­be­schränk­tes An­schluss­ver­bot ge­re­gelt hat, be­le­gen auch die par­la­men­ta­ri­schen Initia­ti­ven zur Ände­rung von § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nach In­kraft­tre­ten des Tz­B­fG im Jahr 2001. Ei­ne Viel­zahl von der Bun­des­re­gie­rung, aus der Mit­te des Bun­des­ta­ges bzw. von Länder­sei­te ein­ge­brach­ter Ge­set­zes­entwürfe sah ei­ne zeit­li­che Be­gren­zung des Vor­beschäfti­gungs­ver­bo­tes vor (zB Ent­wurf ei­nes Fünf­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des SGB III, Bun­des­re­gie­rung, BR-Drucks. 320/05, Ka­renz­zeit zur vor­he­ri­gen Beschäfti­gung: zwei Jah­re; Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Lo­cke­rung des Ver­bo­tes wie­der­hol­ter Be­fris­tung, FDP, BT-Drucks. 15/5270, Ka­renz­zeit: drei Mo­na­te; Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ände­rung des Teil­zeit-und Be­fris­tungs­ge­set­zes, Thürin­gen, BR-Drucks. 469/04, Ka­renz­zeit: drei Mo­na­te; Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Fle­xi­bi­li­sie­rung des Ar­beits­rechts, Bay­ern, BR-Drucks. 863/02, Ka­renz­zeit: drei Mo­na­te; Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes für mehr Wachs­tum und Beschäfti­gung durch nach­hal­ti­ge Re­for­men am Ar­beits­markt, BR-Drucks. 456/03, Ka­renz­zeit: drei Mo­na­te; vgl. da­zu Kos­sens ju­ris­PR-ArbR 37/2011 Anm. 1). Die­se Ge­set­zes­entwürfe sind man­gels par­la­men­ta­ri­scher Mehr­heit oder aus Gründen der Dis­kon­ti­nuität nicht be­schlos­sen wor­den (vgl. zur Ent­wick­lungs­ge­schich­te des § 14 Tz­B­fG auch Höpfner, NZA 2011 893, 897 f.).

(c) Auch die Re­ge­lungs­sys­te­ma­tik des in § 14 Tz­B­fG un­ter­ge­brach­ten all­ge­mei­nen Be­fris­tungs­rechts spricht für ein zeit­lich un­ein­ge­schränk­tes An­schluss­ver­bot. Ab­satz 1 des § 14 Tz­B­fG stellt im Sin­ne ei­nes Re­gel-

- 9 -

Aus­nah­me-Verhält­nis­ses den Grund­satz auf, dass ei­ne Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges nur dann zulässig ist, wenn sie durch ei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt ist. Ist kei­ner der im Ge­setz ge­nann­ten Gründe und auch kein gleich­wer­ti­ger Sach­grund ge­ge­ben, ist die Be­fris­tung un­zulässig (vgl. auch Höpfner, NZA 2011, 893). Ab­wei­chend von die­sem Grund­satz ge­stat­tet der Ge­setz­ge­ber en­u­me­ra­tiv in § 14 Abs. 2 bis 3 Tz­B­fG in be­stimm­ten Kon­stel­la­tio­nen pri­vi­le­gier­te Aus­nah­men. Ne­ben den tat­be­stand­lich eng be­grenz­ten Pri­vi­le­gie­run­gen von Exis­tenz­gründern und der Ar­beits­verträge mit älte­ren, zu­vor ar­beits­lo­sen Ar­beit­neh­mern ist der kon­zep­tio­nel­le Aus­nah­me­tat­be­stand der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung nur zulässig, wenn zwi­schen den Par­tei­en des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges nicht „be­reits zu­vor“ ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat (vgl. auch da­zu Höpfner, NZA 2011, 893). Ein zeit­lich un­be­schränk­tes An­schluss­ver­bot ent­spricht der Re­ge­lungs­sys­te­ma­tik des Rechts der Be­fris­tung als Be­gren­zung der Aus­nah­me der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung.

(d) Der Norm­zweck des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ge­bie­tet die In­ter­pre­ta­ti­on als zeit­lich un­be­schränk­tes An­schluss­ver­bot. Der Ge­setz­ge­ber be­stimmt den Zweck des Ge­set­zes. Die Ein­schränkung der er­leich­ter­ten Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG be­zweckt den Aus­schluss der „theo­re­tisch un­be­grenzt mögli­chen Auf­ein­an­der­fol­ge be­fris­te­ter Ar­beits­verträge“ (Ket­ten­verträge; BT-Drucks. 14/4374, S. 14). Zur Er­rei­chung des Re­ge­lungs­zwecks, Ket­ten­be­fris­tun­gen aus­zu­sch­ließen, hat der Ge­setz­ge­ber auch das Mit­tel be­stimmt, um die­ses Ziel im An­wen­dungs­be­reich der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung zu er­rei­chen (vgl. Höpfner, NZA 2011, 893, 898). Der Ge­setz­ge­ber hat aus­weis­lich der Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en (BT-Drucks. 14/4374, S. 14, 19), für die Ge­rich­te ver­bind­lich, die er­leich­ter­te Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges nur bei ei­ner Neu­ein­stel­lung zu­ge­las­sen, das heißt bei der erst­ma­li­gen Beschäfti­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers durch ei­nen Ar­beit­ge­ber.

cc) Ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ist nicht ge­bo­ten. Die Be­stim­mung ist ver­fas­sungs­gemäß. Im Übri­gen lägen die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung nicht vor.

(1) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09 - aaO zu A III 1 c ff der Gründe = Rn. 27) § 14 Abs. 2 Tz­B­fG im

- 10 -

We­ge ei­ner sog. ver­fas­sungs­ori­en­tier­ten Aus­le­gung da­hin in­ter­pre­tiert, dass die Vor­schrift kein zeit­lich un­ein­ge­schränk­tes An­schluss­ver­bot ent­hal­te und im We­ge der Rechts­fort­bil­dung die Verjährungs­frist des § 195 BGB von drei Jah­ren als dem Norm­zweck an­ge­mes­se­nen Ab­stand zwi­schen ei­ner Vor- und ei­ner Nach­beschäfti­gung an­ge­se­hen. Ein zeit­lich un­ein­ge­schränk­tes An­schluss­ver­bot er­schei­ne we­der als ge­eig­net noch er­for­der­lich, um „Be­fris­tungs­ket­ten“ zu ver­mei­den und ar­beits­ver­trag­li­chen Be­stands­schutz zu gewähren. Je­den­falls sei die aus dem Ver­bot der Vor­beschäfti­gung für Ar­beits­platz­be­wer­ber sich er­ge­ben­de fak­ti­sche Be­nach­tei­li­gung bei der Ar­beits­platz-su­che bei lan­ge Zeit zurück­lie­gen­den Vor­beschäfti­gun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung des vom Ge­setz­ge­ber mit § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ver­folg­ten le­gi­ti­men Zwecks nicht mehr an­ge­mes­sen (BAG 06. April 2011 - 7 AZR 716/09 - aaO zu A III 1 c ff (2) (e) (bb) (bbb) der Gründe = Rn. 38). In sei­nem Ur­teil vom 21. Sep­tem­ber 2011 (7 AZR 375/10 - aaO zu A III 2 e der Gründe = Rn. 28) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt sei­ne Ent­schei­dung vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09 aaO) im Er­geb­nis bestätigt, je­doch sei­ne auf ver­fas­sungs­recht­li­chen Erwägun­gen gestütz­te Be­gründung aus­ge­tauscht. Nun­mehr stellt der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG in der Les­art ei­nes zeit­lich un­be­schränk­ten An­schluss­ver­bo­tes ab und ge­langt im We­ge ei­ner ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung zum Er­geb­nis sei­ner Ent­schei­dung vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09 - aaO; vgl. BAG 21. Sep­tem­ber 2009 - 7 AZR 375/10 - aaO zu A III 2 e der Gründe = Rn. 28).

(2) Zunächst ist es er­freu­lich fest­zu­stel­len, dass der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts sei­nen me­tho­di­schen Fehl­griff, tra­gend auf ei­ne sog. ver­fas­sungs­ori­en­tier­te Aus­le­gung ab­zu­stel­len, er­sicht­lich auf­grund der Kri­tik im Schrift­tum (ins­be­son­de­re Höpfner, NZA 2011, 893, 899 Gräf, ju­ris­PR-ArbR 29/2013 Anm. 2) auf­ge­ge­ben hat. Wenn­gleich je­den­falls die Be­zeich­nung des me­tho­di­schen In­stru­men­tes - nun­mehr ver­fas­sungs­kon­for­me an­statt ver­fas­sungs­ori­en­tier­te Aus­le­gung - um­ge­stellt wur­de, stim­men nach wie vor Obersätze und Sub­sum­ti­on übe­rein. Me­tho­disch gebührt je­den­falls der ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung in der De­duk­ti­on des Sieb­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts der Vor­zug. Der im Ver­fas­sungs­recht an­er­kann­te Aus­le­gungs­to­pus (vgl. Höpfner, NZA 2011, 893, 899 mwN) der ver­fas­sungs­ori­en­tier­ten Aus­le­gung be­trifft ge­genständ­lich die sog. Aus­strah­lungs­wir­kung der Grund­rech­te (grund­le­gend BVerfG 15. Ja­nu­ar 1958 - 1 BvR 400/51 -

- 11 -

NJW 1958, 257 ff. zu B II 1 der Gründe = Rn. 30) und er­fasst in sei­nem An­wen­dungs­be­reich die Kon­kre­ti­sie­rung von un­be­stimm­ten Rechts­be­grif­fen, Er­mes­sens­spielräum­en und Ge­ne­ral­klau­seln (Voßkuh­le, Theo­rie und Pra­xis der ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung von Ge­set­zen durch Fach­ge­rich­te, AöR 125, 177, 180; Gräf, ju­ris­PR-ArbR 29/2013 Anm. 2; Höpfner, NZA 2011, 893, 898). Die Art und Wei­se der vom Sieb­ten Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts in sei­nem Ur­teil vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09 - aaO) ver­wen­de­ten sog. ver­fas­sungs­ori­en­tier­ten Aus­le­gung be­wirkt im Er­geb­nis ei­ne Ge­set­zes­zen­sur da­hin­ge­hend, rechtmäßige Ge­set­ze als un­zweckmäßig ab­zu­qua­li­fi­zie­ren (vgl. da­zu Rieb­le, NJW 2011, 819, 820). Letz­te­res steht je­doch nur dem de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­ten Ge­setz­ge­ber zu, der Grund­satz der Ge­wal­ten­tei­lung ver­bie­tet es der Recht­spre­chung, sich zum Er­satz­ge­setz­ge­ber zu be­ru­fen (vgl. da­zu auch Rüthers, NJW 2011, 1856, 1858).

(3) § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG als zeit­lich un­ein­ge­schränk­tes An­schluss­ver­bot ist nicht ver­fas­sungs­wid­rig. Ent­ge­gen der in sei­ner Ent­schei­dung vom 21. Sep­tem­ber 2011 (7 AZR 375/10 aaO zu A III 2 e cc der Gründe = Rn. 31) ver­tre­te­nen An­sicht des Sieb­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts, „ein zeit­lich völlig un­be­schränk­tes Vor­beschäfti­gungs­ver­bot wäre mit Art. 12 Abs. 1 GG un­ver­ein­bar“, er­laubt sich die Be­ru­fungs­kam­mer in­so­weit auf den un­veröffent­lich­ten Be­schluss des BVerfG vom 11. No­vem­ber 2004 (1 BvR 930/04) hin­zu­wei­sen, in dem es heißt: „An­halts­punk­te dafür, dass die an­ge­grif­fe­ne Ent­schei­dung ge­gen die Be­rufs­frei­heit (Art. 12 Abs. 1 GG) des Be­schwer­deführers verstößt, sind nicht er­sicht­lich.“ (zi­tiert nach Höpfner, NZA 2011, 893 Fußno­te 10). Ge­gen die Ent­schei­dun­gen des Zwei­ten Se­na­tes des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 06. No­vem­ber 2003 (2 AZR 690/02 - aaO) und vom 13. Mai 2004 (2 AZR 426/03 - aaO), die im We­ge der Aus­le­gung § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG als zeit­lich un­ein­ge­schränk­tes An­schluss­ver­bot in­ter­pre­tiert ha­ben, wur­den hier­ge­gen ein­ge­leg­te Ver­fas­sungs­be­schwer­den je­weils durch Be­schluss vom 11. No­vem­ber 2004 (1 BvR 930/04 und 1 BvR 2150/04) man­gels Er­folgs­aus­sicht nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men (ge­gen ei­ne Ver­fas­sungs­wid­rig­keit zB LAG Ba­den-Würt­tem­berg 26. Sep­tem­ber 2013 - 6 Sa 28/13 - aaO zu II 2 b (3) der Gründe = Rn. 27; ArbG Gel­sen­kir­chen 26 Fe­bru­ar 2013 - 5 Ca 2133/12 - aaO zu A II 3 der Gründe = Rn. 35; aA Höpfner, NZA 2011, 893, 899; Persch, ZTR 2010, 2 ff., ins­be­son­de­re im Blick auf Art. 33 Abs. 2 GG). Wenn­gleich es sich um ei­nen Nicht­an­nah­me­be­schluss han­delt, schließt sich die Be­ru­fungs­kam­mer der im Be­schluss des BVerfG vom

- 12 -

11. Sep­tem­ber 2004 (1 BvR 930/04) geäußer­ten Rechts­an­sicht an. Das in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ge­re­gel­te zeit­lich un­ein­ge­schränk­te An­schluss­ver­bot verstößt nicht ge­gen die Be­rufs­frei­heit des Art. 12 Abs. 1 GG. Ziel, Zweck und Mit­tel der § 14 Tz­B­fG zu­grun­de lie­gen­den Re­ge­lungs­kon­zep­ti­on des Ge­setz­ge­bers recht­fer­ti­gen ein­ge­denk der Einschätzungs­präro­ga­ti­ve des Ge­setz­ge­bers und sei­nes wei­ten Aus­ge­stal­tungs­spiel­rau­mes nicht die An­nah­me ei­ner Grund­ge­setz­wid­rig­keit. Die In­ter­es­sen­la­gen der Be­tei­lig­ten vor und nach Ver­trags­schluss (Kon­kur­renz­verhält­nis zwi­schen den Be­wer­bern un­ter­ein­an­der, zB Er­pro­bungs­be­fris­tung zu­vor beschäftigt ge­we­se­ner Be­wer­ber und Fra­ge­recht bei der Ein­stel­lung) ge­ben genügend Frei­raum, der Be­rufs- und Ver­trags­frei­heit Rech­nung zu tra­gen. Em­pi­ri­sche Be­fun­de über die Wir­kung des zeit­lich un­ein­ge­schränk­ten An­schluss­ver­bo­tes als fak­ti­sche Ein­stel­lungs­sper­re lie­gen nicht vor. Ein­stel­lungs­be­rei­te Ar­beit­ge­ber stel­len der Le­bens­er­fah­rung ent­spre­chend nur bei be­triebs­wirt­schaft­li­cher Not­wen­dig­keit zusätz­li­ches Per­so­nal ein. Wenn­gleich Sach­gründe not­wen­dig sind, wer­den be­triebs­wirt­schaft­lich mo­ti­vier­te Ein­stel­lun­gen Sach­gründe zu recht­fer­ti­gen in der La­ge sein.

Auf ei­ne Be­wer­tung des zeit­lich un­ein­ge­schränk­ten An­schluss­ver­bo­tes im Lich­te des Prin­zips der Bes­ten­aus­le­se des Art. 33 Abs. 2 GG kommt es vor-lie­gend nicht an. Der Kläger hat sich hier­auf we­der be­ru­fen noch lie­gen An­halts­punk­te für ei­ne Be­deu­tung die­ses Prin­zips im Zu­sam­men­hang mit dem Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges vor (sie­he da­zu auch BAG 29. Ju­li 2009 - 7 AZN 368/09 - ZTR 2009, 544 f. zu I 1 der Gründe = Rn. 3; Persch ZTR, 2010, 2, 3 ff.).

(4) Im Übri­gen lägen auch die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung nicht vor. Das hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts in sei­ner Ent­schei­dung vom 21. Sep­tem­ber 2011 (7 AZR 375/10 aaO) ver­kannt.

(a) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des BVerfG (zB 28. Mai 1993 - 2 BvF 2/90, 2 BvF 4/92, 2 BvF 5/92 - NJW 1993, 1751 ff. zu E I 3 d der Gründe = Rn. 283; BVerfG 11. Ju­li 2013 - 2 BvR 2302/11, 2 BvR 1279/12 - NJW 2013, 3151 ff. zu B III 2 b aa der Gründe = Rn. 77) ver­langt das Ge­bot ver­fas­sungs­kon­for­mer Ge­set­zes­aus­le­gung, von meh­re­ren mögli­chen Norm­deu­tun­gen, die teils zu ei­nem ver­fas­sungs­wid­ri­gen, teils zu ei­nem ver­fas­sungsmäßigen Er­geb­nis führen, die­je­ni­ge vor­zu­zie­hen, die mit

- 13 -

dem Grund­ge­setz in Ein­klang steht. Ei­ne Norm ist da­her nur dann für ver­fas­sungs­wid­rig zu erklären, wenn kei­ne nach an­er­kann­ten Aus­le­gungs­grundsätzen zulässi­ge und mit der Ver­fas­sung zu ver­ein­ba­ren­de Aus­le­gung möglich ist. Der Re­spekt vor der ge­setz­ge­ben­den Ge­walt ge­bie­tet es da­bei, in den Gren­zen der Ver­fas­sung das Ma­xi­mum des­sen auf­recht­zu­er­hal­ten, was der Ge­setz­ge­ber ge­wollt hat. Die ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung fin­det ih­re Gren­zen dort, wo sie zum Wort­laut der Norm und zum klar er­kenn­ba­ren Wil­len des Ge­setz­ge­bers in Wi­der­spruch tre­ten würde.

(b) Da­nach lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung nicht vor (so auch Höpfner, NZA 2011, 893, 899; KR-Lip­ke, 10. Aufl., § 14 Tz­B­fG Rn. 420a). An­ge­sichts des Aus­le­gungs­er­geb­nis­ses, ins­be­son­de­re zum Wort­sinn der Norm und zur Ge­set­zes­ge­ne­se, ver­bie­tet sich - ei­ne Ver­fas­sungs­wid­rig­keit un­ter­stellt - von Rechts we­gen ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung. Der ein­deu­ti­ge Wort­sinn des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG in Ver­bin­dung mit dem klar er­kenn­ba­ren Wil­len des Ge­setz­ge­bers hätte den Sieb­ten Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts ver­an­las­sen müssen, die ver­fas­sungsmäßige Prüfung nach Art. 100 GG in die Hände des BVerfG zu ge­ben (so auch Höpfner, NZA 2011, 893, 899; KR-Lip­ke, aaO § 14 Tz­B­fG Rn. 420a).

dd) Ei­ne Rechts­fort­bil­dung im We­ge ei­ner te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ist aus­ge­schlos­sen. Ih­re Vor­aus­set­zun­gen lie­gen nicht vor.

(1) Zur Rechts­fort­bil­dung durch te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on (Re­strik­ti­on) be­darf es ei­ner be­son­de­ren Le­gi­ti­ma­ti­on. Die te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on ei­ner Norm setzt vor­aus, dass der Wort­sinn des Ge­set­zes mehr Fall­ge­stal­tun­gen er­fasst, als vom Zweck des Ge­set­zes her be­rech­tigt wäre, so dass die nach dem Zweck des Ge­set­zes nicht er­fass­ten Fälle ent­ge­gen dem Wort­sinn von der Norm aus­zu­neh­men sind (zB Wank, Die Aus­le­gung von Ge­set­zen, 4. Aufl., S. 87). Ei­ne sol­che Aus­nah­melücke muss vom Ge­setz­ge­ber un­be­ab­sich­tigt nicht er­kannt wor­den sein. Ih­re Plan­wid­rig­keit muss auf­grund kon­kre­ter Umstände po­si­tiv fest­ge­stellt wer­den können. Rich­ter­li­che Rechts­fort­bil­dung darf je­doch nicht da­zu führen, dass ein Ge­richt sei­ne ei­ge­ne ma­te­ri­el­le Ge­rech­tig­keits­vor­stel­lung an die Stel­le der­je­ni­gen des Ge­setz­ge­bers setzt. Nach Art. 20 Abs. 2 Satz 2 GG wird die Staats­ge­walt vom Volk in Wah­len und Ab­stim­mun­gen und

- 14 -

durch be­son­de­re Or­ga­ne der Ge­setz­ge­bung, der voll­zie­hen­den Ge­walt und der Recht­spre­chung aus­geübt. Die Auf­ga­be der Recht­spre­chung be­schränkt sich dar­auf, den vom Ge­setz­ge­ber fest­ge­leg­ten Sinn und Zweck ei­nes Ge­set­zes auch un­ter ge­wan­del­ten Be­din­gun­gen möglichst zu­verlässig zur Gel­tung zu brin­gen oder ei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke mit den an­er­kann­ten Aus­le­gungs­me­tho­den zu füllen. Ei­ne In­ter­pre­ta­ti­on, die als rich­ter­li­che Rechts­fort­bil­dung den Wort­laut des Ge­set­zes hint­an­stellt und sich über den klar er­kenn-ba­ren Wil­len des Ge­setz­ge­bers hin­weg­setzt, greift un­zulässig in die Kom­pe­ten­zen des de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­ten Ge­setz­ge­bers ein (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 918/10 - NJW 2011, 836 ff. zu B I 3 b der Gründe = Rn. 53; BVerfG 11. Ju­li 2002 - 1 BvR 3142/07, 1 BvR 1569/08 - NJW 2012, 3081 ff. zu C II 1 a der Gründe = Rn. 75; BAG 10. De­zem­ber 2013 - 9 AZR 51/13 - NZA 2014, 196 ff. zu II 2 b cc (1) der Gründe = Rn. 23; sie­he da­zu auch Rieb­le, Rich­ter­li­che Ge­set­zes­bin­dung und BVerfG, NJW 2011, 819, 821; Rüthers, Klar­text zu den Gren­zen des Richter­rechts, NJW 2011, 1856, 1858).

(2) Nach die­sen Rechtssätzen ver­bie­tet sich ei­ne te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG im Sin­ne ei­nes zeit­lich be­grenz­ten An­schluss­ver­bo­tes. Ins­be­son­de­re ist die vom Sieb­ten Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts in sei­nen Ent­schei­dun­gen vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09 aaO) und 21. Sep­tem­ber 2011 (7 AZR 375/10 aaO), auf wel­chem me­tho­di­schen Weg auch im­mer vor­ge­nom­me­ne Re­duk­ti­on des ge­setz­lich be­stimm­ten zeit­lich un­be­grenz­ten An­schluss­ver­bo­tes me­tho­disch nicht halt­bar. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Aus­nah­melücke lie­gen nicht vor. Nach den vor­ste­hen­den Ausführun­gen steht fest, dass der Ge­setz­ge­ber of­fen­sicht­lich in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ein zeit­lich un­be­schränk­tes An­schluss­ver­bot ge­re­gelt hat. In­so­fern ist es ei­nem Ge­richt ver­wehrt, sei­ne ei­ge­nen ma­te­ri­el­len Ge­rech­tig­keits­vor­stel­lun­gen an die Stel­le der­je­ni­gen des Ge­setz­ge­bers zu set­zen. Über­schrei­tet ein Ge­richt die Gren­zen zulässi­ger Rechts­fort­bil­dung, liegt dar­in ein Ver­s­toß ge­gen das Rechts­staats­prin­zip (Art. 20 Abs. 3 GG), den die un­ter­lie­gen­de Par­tei als Ver­let­zung des Grund­rechts aus Art. 2 Abs. 1 rügen kann (zB BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 918/10 - aaO zu B II der Gründe = Rn. 79).

(ee) Das be­klag­te Land kann sich als Ar­beit­ge­ber in Be­zug auf die im Lich­te der Ent­schei­dung des Sieb­ten Se­nats vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09 - aaO) am

- 15 -

24.08.2011 mit Wir­kung vom 01.09.2011 bis zum 31.08.2013 ver­ein­bar­te Be­fris­tungs­ab­re­de nicht auf Ver­trau­ens­schutz be­ru­fen.

(1) Nach der Recht­spre­chung des BVerfG (26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - NJW 1991, 2549 zu C 2 c der Gründe = Rn. 43) be­steht kein schutzwürdi­ges Ver­trau­en, wenn die fach­ge­richt­li­che Recht­spre­chung, von der ab­ge­wi­chen wer­den soll, „auf so er­heb­li­che Kri­tik ges­toßen ist, dass der un­veränder­te Fort­be­stand die­ser Recht­spre­chung nicht ge­si­chert er­schei­nen könn­te“ (vgl. da­zu Gräf, ju­ris­PR-ArbR29/2013 Anm. 2).

(2) Da­nach kann sich das be­klag­te Land nicht auf Ver­trau­ens­schutz be­ru­fen. Auf Be­fra­gen hat die Ver­tre­te­rin des be­klag­ten Lan­des erklärt, die Be­fris­tungs­ab­re­de mit dem Kläger am 24.08.2011 im Lich­te des Er­kennt­nis­ses des Sieb­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 06. April 2011 (7 AZR 716/09) ver­ein­bart zu ha­ben. Gleich­wohl be­steht kein Ver­trau­ens­schutz. Bis zu die­ser Ent­schei­dung ent­sprach es in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur herr­schen­der Mei­nung, dass § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ein zeit­lich un­be­schränk­tes An­schluss-ver­bot be­inhal­tet (ständ. Rechtspr. BAG 06. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 690/02 - aaO; 13. Mai 2004 - 2 AZR 426/03 - aaO; 18. Ok­to­ber 2006 - 7 AZR 145/06 - aaO und 29. Ju­li 2009 - 7 AZN 368/09 - aaO; zur Li­te­ra­tur sie­he Über­sicht in BAG 06. April 2011 - 7 AZR 716/09 - aaO zu A III 1 b der Gründe = Rn. 15). Die wohl durch ei­nen Per­so­nal­wech­sel be­ding­te Ände­rung der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts er­folg­te über­ra­schend (vgl. Gräf, ju­ris­PR-ArbR 29/2013 Anm. 2) und sorg­te für ei­nen Pau­ken­schlag (Höpfner, NZA 2011, 893). An­ge­sichts der über­wie­gend deut­li­chen Kri­tik im Schrift­tum, ins­be­son­de­re an der Me­tho­dik der Ur­teils­fin­dung der Ent­schei­dung des Sieb­ten Se­nats und der viel­fach auch als ver­fas­sungs­recht­lich be­denk­lich ein­geschätz­ten Vor­ge­hens­wei­se, konn­te das be­klag­te Land im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses der im Streit ste­hen­den Be­fris­tung am 24.08.2011 nicht von ei­nem un­veränder­ten Fort­be­stand die­ser Recht­spre­chung aus­ge­hen. Die wei­te­re, me­tho­disch je­doch an­ders be­gründe­te Ent­schei­dung des Sieb­ten Se­nats vom 21. Sep­tem­ber 2011 (7 AZR 375/10 aaO) war im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses am 24.08.2011 noch nicht er­gan­gen.

c) Die im Streit ste­hen­de Be­fris­tung ist je­doch nicht un­wirk­sam we­gen feh­len­der Zu­stim­mung des Per­so­nal­ra­tes (§§ 75 Abs. 1 Nr. 2, 69 Abs. 1 LPVG). Das hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

- 16 -

aa) Die Be­ru­fungs­kam­mer ver­weist zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG voll­umfäng­lich auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts in sei­nem Ur­teil un­ter B II der Ent­schei­dungs­gründe und macht sich die Be­gründung aus­drück­lich zu ei­gen. Das Ar­beits­ge­richt hat die ein­schlägi­gen Rechtssätze sei­ner Sub­sum­ti­on vor­an­ge­stellt und ei­ne sol­che auf der Grund­la­ge des nicht an­ge­grif­fe­nen und da­mit bin­den­den Sach­ver­hal­tes in ei­ner von Rechts we­gen nicht zu kri­ti­sie­ren­den Wei­se durch­geführt.

bb) So­weit der Kläger in sei­nem Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift­satz vom 10.12.2013 auf Sei­te 26 f. (Blatt 41 f. der LAG-Ak­te) zur Be­acht­lich­keit der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung durch den Per­so­nal­rat auf des­sen Schrei­ben vom 06.09.2011 (Blatt 40 der ArbG-Ak­te) in Be­zug auf zusätz­li­che Be­las­tun­gen der Mit­ar­bei­te­rin Frau S. ab­stellt, kann dem nicht ge­folgt wer­den. Zu­tref­fend ist, dass im Rah­men der nach § 69 Abs. 2 Satz 3 LPVG ge­setz­ten Äußerungs­frist von 18 Ar­beits­ta­gen in­ner­halb der Frist be­reits mit­ge­teil­te Gründe nach Frist­ab­lauf oh­ne Wei­te­res noch erläutert, kon­kre­ti­siert oder auch ergänzt wer­den können (vgl. da­zu BAG 28. April 1998 - 1 ABR 50/97 - ZTR 1998, 521 ff. zu B II der Gründe = Rn. 25). Zu­tref­fend ist je-doch auch, dass nach Ab­lauf der als Aus­schluss­frist zu be­wer­ten­den 18-tägi­gen Anhörungs­frist kei­ne neu­en Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe nach­ge­scho­ben wer­den können (vgl. da­zu BAG 15. April 1986 - 1 ABR 55/84 - NZA 1986, 755 ff. zu B II 3 a der Gründe = Rn. 47). Hier­von aus­ge­hend sind die nach Ab­lauf der 18-tägi­gen Äußerungs­frist vom Per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 06.09.2011 in Be­zug auf Frau Schnei­der mit­ge­teil­ten Umstände kei­ne Erläute­run­gen und Kon­kre­ti­sie­run­gen des mit Schrei­ben vom 23.08.2011 gel­tend ge­mach­ten Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grun­des nach § 82 Nr. 2 LPVG. Ge­gen­stand der Ausführun­gen im Schrei­ben vom 23.08.2011 sind all­ge­mei­ne Be­las­tun­gen von Beschäftig­ten, die in-fol­ge der durch die ständi­gen Be­fris­tun­gen neu ein­zu­ar­bei­ten­den Beschäftig­ten ein­tre­ten. Dem­ge­genüber nimmt das Schrei­ben vom 06.09.2011 er­sicht­lich auf die im Schrei­ben des be­klag­ten Lan­des vom 08.08.2011 als An­la­ge bei­gefügte Tätig­keits­be­schrei­bung Be­zug und re­kla­miert die Über­tra­gung be­stimm­ter Ar­beits­vorgänge auf den Kläger, die bis­lang Frau S. zu­ge­ord­net wa­ren. Da­mit hat der Per­so­nal­rat nach Frist­ab­lauf ei­nen neu­en Ge­sichts­punkt gel­tend ge­macht, der im Übri­gen sach­lich die Ein­stel­lung des Klägers be­trifft, wel­cher der Per­so­nal­rat zu­ge­stimmt hat.

- 17 -

2. Das im wohl­ver­stan­de­nen In­ter­es­se des Klägers als un­ei­gent­li­cher Hilfs­an­trag an­gekündig­te vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gungs­be­geh­ren ist der Be­ru­fungs­kam­mer zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len, es ist zulässig und be­gründet. Die Grundsätze des Be­schlus­ses des Großen Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 27. Fe­bru­ar 1985 (GS 1/84 AP Nr. 14 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht) zum all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch bei un­wirk­sa­men Kündi­gun­gen gel­ten auch für die Ent­fris­tungs­kla­ge (BAG 15. März 1989 - 7 AZR 264/88 - AP Nr. 126 zu § 620 BGB Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag zu IV der Gründe = Rn. 59).

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 91 Abs. 1, 269 Abs. 3 Satz 2, 516 Abs. 3 Satz 1 ZPO.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on ist we­gen Di­ver­genz ver­an­lasst (§ 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG).


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann das be­klag­te Land schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a) Rechts­anwälte,
b) Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c) ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

- 18 -

2. Für den Kläger ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

 


gez. Pfeif­fer  

gez. Fi­scher  

gez. St­ein

Hin­weis:
Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 64/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880