Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Abwicklungsvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 208/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.04.2007
   
Leit­sätze: Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­run­gen, die im un­mit­tel­ba­ren zeit­li­chen und sach­li­chen Zu­sam­men­hang mit dem Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ge­trof­fen wer­den, sind Auflösungs­verträge iSd. § 623 BGB und bedürfen da­her der Schrift­form.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Essen, Urteil vom 16.12.2004, 3 Ca 3233/04
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 12.08.2005, 9 Sa 300/05
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 208/06
9 Sa 300/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
19. April 2007

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. April 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schier­le und Gans für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 12. Au­gust 2005 - 9 Sa 300/05 - wird auf Kos­ten der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­rung und ei­ner von der Be­klag­ten auf be­trieb­li­che Gründe gestütz­ten or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der Kläger ist Aus­sied­ler aus Po­len und trat im Ja­nu­ar 1992 als Schlei­fer in die Diens­te der Be­klag­ten. Bis zum Frühjahr/Frühsom­mer 2004 wa­ren im Be­trieb der Be­klag­ten et­wa 35 Ar­beit­neh­mer tätig. An­fang Mai 2004 ver­lor die Be­klag­te ih­ren größten Kun­den und kündig­te dar­auf­hin die Ar­beits­verhält­nis­se von zehn Mit­ar­bei­tern. Ei­ne ursprüng­lich ge­plan­te Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger vom 30. Ju­ni 2004 zum 30. No­vem­ber 2004 wur­de von der Be­klag­ten nicht voll­zo­gen, da der Kläger vorüber­ge­hend krank­heits­be­dingt fehl­te und ihm das Kündi­gungs­schrei­ben da­her nicht aus­gehändigt wer­den konn­te.

Am 14. Ju­li 2004 fand zwi­schen dem Kläger und dem Geschäftsführer der Be­klag­ten, Herrn K, in des­sen Büro ein Gespräch über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en statt. In des­sen Ver­lauf überg­ab der Geschäftsführer der Be­klag­ten dem Kläger ein Schrei­ben vom sel­ben Tag, in dem die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31. Ja­nu­ar 2005, hilfs­wei­se frist­gemäß zum nächstmögli­chen Ter­min, erklärt wird. Das Kündi­gungs­schrei­ben ist vom Geschäftsführer K und dem Pro­ku­ris­ten H un­ter­zeich­net. Un­ter die­sen bei­den Un­ter­schrif­ten be­fin­det sich der Zu­satz: „Hier­mit bestäti­ge ich den Er­halt der obi­gen Kündi­gung und ver­zich­te auf die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge“. Die­sen Zu­satz un­ter­schrieb der Kläger ge­gen En­de des Gesprächs vom 14. Ju­li 2004.

Mit Schrift­satz vom 20. Ju­li 2004, der am 21. Ju­li 2004 bei dem Ar­beits­ge­richt Es­sen ein­ging und der Be­klag­ten am 27. Ju­li 2004 zu­ge­stellt wur­de, hat der Kläger Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die von ihm ab­ge­ge­be­ne Wil­lens­erklärung sei nich­tig. Hier­zu hat er aus­geführt, er sei auf­ge­for­dert wor­den,

 

- 3 - 

den Emp­fang der Kündi­gung mit sei­ner Un­ter­schrift zu bestäti­gen. Er ha­be nicht den Wil­len ge­habt, ei­ne Ver­zichts­erklärung hin­sicht­lich der Er­he­bung der Kündi­gungs-schutz­kla­ge ab­zu­ge­ben und hätte sie auch nicht ab­ge­ge­ben, wenn er nicht durch psy­chi­schen Druck zur Un­ter­schrifts­leis­tung ge­zwun­gen wor­den wäre. Er ha­be den In­halt des Kündi­gungs­schrei­bens auch sprach­lich nicht rich­tig er­fas­sen können. Im Ver­lauf des Rechts­streits hat der Kläger wei­ter be­haup­tet, der Geschäftsführer der Be­klag­ten ha­be ihm erklärt, er müsse den Er­halt des Kündi­gungs­schrei­bens un­ter­schrei­ben, an­dern­falls „flie­ge er so­fort“. Falls er un­ter­schrei­be, wer­de ihm nicht die Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2004 über­ge­ben, son­dern ein neu­es Kündi­gungs­schrei­ben vom 14. Ju­li 2004, und die Kündi­gungs­frist wer­de um sechs Mo­na­te bis zum 31. Ja­nu­ar 2005 verlängert. Mögli­cher­wei­se er­hal­te er im Ver­lau­fe der sechs Mo­na­te sei­ne al­te Stel­le wie­der zu-rück. Dann sei der Geschäftsführer ins Ne­ben­zim­mer ge­gan­gen, mit ei­nem Kündi­gungs­schrei­ben zurück­ge­kom­men und ha­be ihn auf­ge­for­dert, so­fort zu un­ter­schrei­ben. Im Glau­ben, le­dig­lich den Er­halt der Kündi­gung zu quit­tie­ren, ha­be er un­ter­schrie­ben. Zu kei­nem Zeit­punkt sei von ei­nem Kündi­gungs­schutz­ver­zicht die Re­de ge­we­sen. Die Kündi­gung sei im Übri­gen so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt.

Der Kläger hat be­an­tragt, 

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der kläge­ri­schen Par­tei durch die schrift­li­che Kündi­gung der be­klag­ten Par­tei vom 14. Ju­li 2004, zu­ge­gan­gen am 14. Ju­li 2004, zum 31. Ja­nu­ar 2005 nicht auf­gelöst wor­den ist;

2. die be­klag­te Par­tei zu ver­ur­tei­len, die kläge­ri­sche Par­tei für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zu 1. zu den im Ar­beits­ver­trag vom 8. Ja­nu­ar 1992 bis heu­te ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Ar­bei­ter bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat be­haup­tet, al­ler­dings ha­be ihr Geschäftsführer dem Kläger zunächst die Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2004 ge­zeigt. Er ha­be ihm dann erklärt, er wer­de nun ei­ne neue Kündi­gung aus­stel­len und sie aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen zum 31. Ja­nu­ar 2005 aus­spre­chen. Da­bei sei­en dem Kläger die Kündi­gungs­gründe ausführ­lich dar­ge­legt wor­den. Ihr Geschäftsführer ha­be an den Kläger ap­pel­liert, im Hin­blick auf das jah­re­lang gu­te Verhält­nis und die schwie­ri­ge Si­tua­ti­on der Fir­ma die An­ge­le­gen­heit endgültig und oh­ne ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung zu klären und aus die­sem Grund auf Kündi­gungs­schutz zu ver­zich­ten und dies auf dem Kündi­gungs­schrei­ben zu bestäti­gen. Er ha­be fer­ner erklärt, es könne ja sein, dass der Kläger bis zum 31. Ja­nu­ar 2005 bei ei­ner an­de­ren Fir­ma ei­ne Stel­le

 

- 4 - 

fin­de. Zum Ab­schluss des Gesprächs ha­be sich der Kläger be­reit erklärt, auf Kündi­gungs­schutz zu ver­zich­ten. Der Kläger ha­be ge­nau ge­wusst, was er un­ter­schrie­ben ha­be. Der Geschäftsführer ha­be nach dem münd­li­chen Ein­verständ­nis des Klägers ge­sagt, er wer­de die Ver­zichts­erklärung auf das Kündi­gungs­schrei­ben set­zen, da­mit der Kläger sie un­ter­zeich­nen könne. Das sei ge­sche­hen. Der Kläger ha­be die Erklärung durch­ge­le­sen und un­ter­schrie­ben. Ei­ne Ein­wir­kung auf den Kläger ha­be nicht statt­ge­fun­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat nach den Kla­ge­anträgen er­kannt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten nach Par­tei­ver­neh­mung des Klägers und des Geschäftsführers der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Kla­ge­ab­wei­sungs­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on hat kei­nen Er­folg. 

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aus­geführt, die Kla­ge sei zulässig. Zwar hätten die Par­tei­en ei­nen Kla­ge­ver­zichts­ver­trag ab­ge­schlos­sen. Ob die­ser der Schrift­form nach § 623 BGB bedürfe, könne of­fen­blei­ben, weil der Kläger die­sen Ver­trag er­folg­reich an­ge­foch­ten ha­be. Der Kläger ha­be sich über den In­halt sei­ner Erklärung ge­irrt. Er ha­be ge­glaubt, ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag, nicht aber ei­nen Ver­zichts­ver­trag zu schließen. Durch die in der Kla­ge­schrift ent­hal­te­ne Erklärung, der Ver­zicht sei nich­tig, ha­be er sei­ne Erklärung an­ge­foch­ten. Das sei un­verzüglich ge­sche­hen, da die Kla­ge­schrift in­ner­halb von 14 Ta­gen nach dem 14. Ju­li 2004, nämlich am 27. Ju­li 2004, der Be­klag­ten zu­ge­stellt wor­den sei. Die Kündi­gung sei nach § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, weil die Be­klag­te so­zia­le Ge­sichts­punk­te nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt ha­be. Da­von sei aus­zu­ge­hen, weil die Be­klag­te auf das Aus­kunfts­ver­lan­gen des Klägers (§ 1 Abs. 3 Satz 1 2. Halbs. KSchG) nicht er­wi­dert ha­be.

B. Dem stimmt der Se­nat im Er­geb­nis und in Tei­len der Be­gründung zu. 

I. Re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den ist die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, dass die Par­tei­en ei­nen recht­lich an sich zulässi­gen Kla­ge­ver­zichts­ver­trag hin­sicht­lich der Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14. Ju­li 2004 ab­ge­schlos­sen ha­ben.

 

- 5 - 

1. Zu Recht geht das Lan­des­ar­beits­ge­richt da­von aus, ei­ne Erklärung, auf Kündi­gungs­schutz zu ver­zich­ten, könne je nach La­ge des Fal­les ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag, ei­nen Ver­gleich, ei­nen Kla­ge­ver­zicht oder ein Kla­gerück­nah­me­ver­spre­chen dar­stel­len (BAG 3. Mai 1979 - 2 AZR 679/77 - BA­GE 32, 6). Wel­che der Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten die Par­tei­en gewählt ha­ben, ist durch Aus­le­gung zu er­mit­teln.

a) Die Aus­le­gung von aty­pi­schen Wil­lens­erklärun­gen ist Sa­che des Tat­sa­chen­ge­richts und vom Re­vi­si­ons­ge­richt nur in Gren­zen nach­prüfbar. So­lan­ge das Be­ru­fungs­ge­richt bei ei­ner Aus­le­gung die rich­ti­gen Rechts­vor­schrif­ten, al­so ins­be­son­de­re §§ 133, 157 BGB, rich­tig an­ge­wandt, den Tat­sa­chen­stoff vollständig berück­sich­tigt und des Wei­te­ren nicht ge­gen Denk­ge­set­ze oder Er­fah­rungssätze ver­s­toßen hat, ist das Aus­le­gungs­er­geb­nis nicht zu be­an­stan­den.

b) Die­sem Maßstab wird die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­ne Aus­le­gung ge­recht. Nach übe­rein­stim­men­dem Vor­trag bei­der Par­tei­en hat­te die Be­klag­te dem Kläger vor­ge­schla­gen, auf die Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu ver­zich­ten. Sie hat­te die­sen Vor­schlag mit dem An­ge­bot ei­nes über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist hin­aus­rei­chen­den Kündi­gungs­ter­mins ver­bun­den. Der von der Be­klag­ten vor­for­mu­lier­te und vom Kläger un­ter­zeich­ne­te Wort­laut - so­wohl des Kündi­gungs­schrei­bens selbst, das den Kündi­gungs­ter­min 31. Ja­nu­ar 2005 ent­hielt, als auch der ei­gent­li­chen Kla­ge­ver­zichts­erklärung - ent­sprach die­sem An­ge­bot. Das gilt auch dann, wenn man, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt, an­nimmt, der Kläger ha­be sich vor­ge­stellt, kei­nen Kla­ge­ver­zichts­ver­trag, son­dern ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zu un­ter­zeich­nen. Denn die­se Vor­stel­lung war nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ge­ra­de vom Irr­tum be­ein­flusst und konn­te folg­lich nichts dar­an ändern, dass ob­jek­tiv ein Kla­ge­ver­zichts­ver­trag ge­schlos­sen wur­de.

2. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (grund­le­gend 3. Mai 1979 - 2 AZR 679/77 - BA­GE 32, 6, zu II 2 a der Gründe mwN) und der herr­schen­den Mei­nung in der Li­te­ra­tur (KR-Fried­rich 8. Aufl. § 4 KSchG Rn. 297; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 9. Aufl. Rn. 1253; v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 1 Rn. 15) kann der Ar­beit­neh­mer auf die Er­he­bung oder Durchführung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge nach erklärter Kündi­gung ver­zich­ten.

a) Die Zulässig­keit ei­nes sol­chen Ver­zichts er­gibt sich be­reits dar­aus, dass das Kündi­gungs­schutz­ge­setz im Ge­gen­satz zu an­de­ren Ge­set­zen, die ei­nen Ver­zicht auf

 

- 6 -

be­stimm­te Rech­te für un­zulässig erklären (vgl. § 4 Abs. 4 TVG, § 13 Abs. 1 Satz 3 BUrlG, § 12 EFZG, § 77 Abs. 4 Be­trVG), kei­ne Re­ge­lung ge­trof­fen hat, die dem Ar­beit­neh­mer den Ver­zicht auf den Kündi­gungs­schutz un­ter­sagt. Hin­zu kommt, dass der Ar­beit­neh­mer aus Rechts­gründen nicht ge­hal­ten ist, ei­ne ihm aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung mit der Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­zu­grei­fen, son­dern untätig blei­ben und die Kündi­gung hin­neh­men kann mit der Fol­ge, dass die­se wirk­sam wird (§ 7 KSchG). Vor al­lem aber ist der Ar­beit­neh­mer be­rech­tigt, sein Ar­beits­verhält­nis je­der­zeit durch Auf-he­bungs­ver­trag zu be­en­den (BAG 3. Mai 1979 - 2 AZR 679/77 - BA­GE 32, 6, zu II 2 a der Gründe).

b) Der Ar­beit­neh­mer kann nach er­folg­ter Kündi­gung auch vor Ab­lauf der Drei-Wo­chen-Frist des § 4 Satz 1 KSchG auf die Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­zich­ten (BAG 3. Mai 1979 - 2 AZR 679/77 - BA­GE 32, 6, zu II 2 a der Gründe; zu-stim­mend Ha­Ko-Fie­big 2. Aufl. § 1 KSchG Rn. 14; KR-Fried­rich aaO; v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG § 1 Rn. 16). Zum Teil wird in der Li­te­ra­tur ver­tre­ten, dass der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb der Drei-Wo­chen-Frist des § 4 Satz 1 KSchG auf den Kündi­gungs­schutz nicht ver­zich­ten könne (vgl. et­wa Münch­KommBGB/Schwerdt­ner 3. Aufl. § 622 Anh. Rn. 162; s. auch Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen aaO), weil das Kündi­gungs­schutz­ge­setz den Be­stands­schutz von Ar­beits­verhält­nis­sen si­che­re, wes­halb der Ar­beit­neh­mer nicht über sein Kla­ge­recht dis­po­nie­ren könne. Der Se­nat hält je­doch an sei­ner bis­he­ri­gen Auf­fas­sung fest. Er hat sich be­reits in der Ent­schei­dung vom 3. Mai 1979 (- 2 AZR 679/77 - BA­GE 32, 6, zu II 2 a der Gründe) mit den Ar­gu­men­ten die­ser Li­te­ra­tur­mei­nung aus­ein­an­der­ge­setzt; es gibt kei­nen vom Ge­setz an­ge­ord­ne­ten oder sonst als zwin­gend an­zu­er­ken­nen­den Grund, den Ar­beit­neh­mer durch Be­schränkung sei­ner Ent­schei­dungs­frei­heit auch während des Ab­laufs der Drei-Wo­chen-Frist des § 4 KSchG über das ge­setz­li­che Maß hin­aus zu schützen.

3. Ob der von den Par­tei­en ge­schlos­se­ne Kla­ge­ver­zichts­ver­trag des­halb nach § 142 Abs. 1 BGB un­wirk­sam ist, weil, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat, der Kläger sich bei Ab­ga­be der An­nah­me­erklärung in ei­nem nach § 119 Abs. 1 BGB be­acht­li­chen In­halts­irr­tum be­fand, sei­ne Erklärung an­ge­foch­ten hat (§ 143 Abs. 1 BGB) und ob dies, wie § 121 Abs. 1 Satz 1 BGB vor­schreibt, un­verzüglich ge­schah, kann da­hin­ste­hen. Al­ler­dings lie­gen im Hin­blick dar­auf, dass der Kläger zur Über­mitt­lung sei­ner et­wa in der Kla­ge­schrift lie­gen­den An­fech­tungs­erklärung er­sicht­lich nicht den schnellstmögli­chen, son­dern ei­nen mit er­kenn­ba­rem Verzöge­rungs­ri­si­ko be­haf­te­ten

 

- 7 - 

Weg gewählt hat (vgl. BGH 11. Ok­to­ber 1974 - V ZR 25/73 - NJW 1975, 39), Zwei­fel an der Rechts­auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts na­he.

4. Je­den­falls war der Kla­ge­ver­zichts­ver­trag nach §§ 623, 125 BGB man­gels Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Schrift­form nich­tig und konn­te des­halb das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht be­en­den.

a) Nach § 126 Abs. 2 Satz 1 BGB muss bei ei­nem Ver­trag die Un­ter­zeich­nung der Par­tei­en auf der­sel­ben Ur­kun­de er­fol­gen. Nur wenn über den Ver­trag meh­re­re gleich­lau­ten­de Ur­kun­den auf­ge­nom­men wer­den, genügt es, wenn je­de Par­tei die für die an­de­re Par­tei be­stimm­te Ur­kun­de un­ter­zeich­net (§ 126 Abs. 2 Satz 2 BGB). Die Un­ter­schrift muss den Ur­kun­den­text räum­lich ab­sch­ließen (BGH 20. No­vem­ber 1990 - XI ZR 107/89 - BGHZ 113, 48), Nachträge müssen er­neut un­ter­schrie­ben wer­den (BGH 24. Ja­nu­ar 1990 - VIII ZR 296/88 - NJW-RR 1990, 518). Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind nicht erfüllt. Un­strei­tig ist die Kla­ge­ver­zichts­erklärung al­lein vom Kläger un­ter­zeich­net, nicht aber, wie es er­for­der­lich ge­we­sen wäre, auch von der Be­klag­ten.

b) Die Par­tei­en muss­ten bei Ab­schluss der Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­rung die Schrift­form der §§ 623, 126 BGB ein­hal­ten, weil es sich um ei­nen Auflösungs­ver­trag iSd. § 623 BGB han­del­te.

aa) Die Fra­ge, wel­che Ver­trags­ge­stal­tun­gen als „Auflösungs­verträge“ iSd. § 623 BGB an­zu­se­hen sind, wird in Schrift­tum und Recht­spre­chung der In­stanz­ge­rich­te in der Re­gel im Zu­sam­men­hang mit sog. Ab­wick­lungs­verträgen be­han­delt, al­so Verträgen, die nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung die Fol­gen und das wei­te­re Vor­ge­hen der Par­tei­en re­geln.

(1) Über­wie­gend wird ver­tre­ten, dass für die An­wen­dung des § 623 BGB die von den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en an­ge­streb­te Rechts­fol­ge der Auflösung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses maßgeb­lich sei und es auf die Wort­wahl nicht ent­schei­dend an­kom­me (ErfK/Müller-Glöge 7. Aufl. § 623 BGB Rn. 12; Lak­ies BB 2000, 667). Soll die vom Ar­beit­neh­mer zu ak­zep­tie­ren­de Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis auflösen und schließen die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en le­dig­lich ei­nen Ver­trag über ihr zukünf­ti­ges Ver­hal­ten nach Aus­spruch ei­ner be­vor­ste­hen­den Kündi­gung (sog. Ab­wick­lungs­ver­trag), so sei die­ser Ver­trag nicht oh­ne Wei­te­res form­bedürf­tig nach § 623 BGB (vgl. LAG Hamm 25. Ok­to­ber 2001 - 8 Sa 956/01 -, zu I 2 a der Gründe; ErfK/Müller-Glöge § 623 BGB Rn. 14; KR-Spil­ger 8. Aufl. § 623 BGB Rn. 49; APS/Preis 2. Aufl. § 623 BGB Rn. 9;

 

- 8 - 

Stau­din­ger/Oet­ker § 623 BGB Rn. 35; Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger-Däubler KSchR 6. Aufl. § 623 BGB Rn. 42; Ha­Ko-Fie­big § 623 BGB Rn. 12; Schaub/Linck Ar­beits­rechts-Hand­buch 11. Aufl. § 122 Rn. 2; Ap­pel/Kai­ser AuR 2000, 281, 285; Müller-Glöge/v. Sen­den AuA 2000, 199, 200; Preis/Gott­hardt NZA 2000, 348, 354; Däubler AiB 2000, 188, 191; Rolfs NJW 2000, 1227, 1228; Hümme­rich NZA 2001, 1280, 1281; Bau­er NZA 2002, 169, 170; Krab­benhöft DB 2000, 1562, 1567; Klei­ne­brink FA 2000, 174, 176; Man­kow­ski JZ 2001, 357). Wenn al­ler­dings die Kündi­gung un­wirk­sam sei und erst der „Ab­wick­lungs­ver­trag“ die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses her­beiführe, kom­me dem Ab­wick­lungs­ver­trag auflösen­de Wir­kung zu, so dass er in die­sem Fall form­bedürf­tig iSd. § 623 BGB sei (ErfK/Müller-Glöge aaO; Müller-Glöge/v. Sen­den AuA aaO; Stau­din­ger/Oet­ker § 623 BGB Rn. 36; Man­kow­ski JZ aaO; APS/Preis aaO). Dar­aus dürfe aber nicht auf die grundsätz­li­che Form­bedürf­tig­keit des Ab­wick­lungs­ver­tra­ges ge­schlos­sen wer­den (Man­kow­ski JZ aaO).

(2) Zum Teil wird in der Li­te­ra­tur auch ver­tre­ten, ein Ab­wick­lungs­ver­trag sei in den An­wen­dungs­be­reich des § 623 BGB und sei­nen Form­zwang ein­zu­be­zie­hen (Schaub NZA 2000, 344, 347; Ber­scheid ZIn­sO 2000, 208, 209; San­der/Sie­bert BuW 2000, 424, 425; dies. AuR 2000, 330, 335; Ri­char­di NZA 2001, 57, 61). Nur so könne das Ge­set­zes­ziel er­reicht wer­den, weil der Ar­beit­neh­mer erst durch die Fol­gen­re­ge­lung im Ab­wick­lungs­ver­trag auf den Kündi­gungs­schutz ver­zich­te (Ber­scheid ZIn­sO aaO; Schaub NZA aaO; San­der/Sie­bert BuW aaO) und erst durch den Ab­wick­lungs­ver­trag die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses dem Rechts­streit ent­zo­gen wer­de (San-der/Sie­bert AuR aaO). Der Ab­wick­lungs­ver­trag sei ein Un­ter­fall des Auf­he­bungs­ver­tra­ges (Schaub NZA aaO; San­der/Sie­bert BuW aaO). Al­lein da­durch, dass man den Auf-he­bungs­ver­trag in ei­ne Kündi­gung mit Ab­wick­lungs­ver­trag auf­spal­te, könne man das Schrift­for­mer­for­der­nis nicht um­ge­hen (Ri­char­di NZA aaO).

bb) Die bes­se­ren Gründe spre­chen für die An­nah­me der Form­bedürf­tig­keit je­den­falls auch sol­cher Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­run­gen, die im un­mit­tel­ba­ren zeit­li­chen und sach­li­chen Zu­sam­men­hang mit dem Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ge­trof­fen wer­den. Sol­che Ver­ein­ba­run­gen sind Auflösungs­verträge iSd. § 623 BGB.

(1) Das zeigt zunächst der Wort­laut des § 623 BGB. Er sah die Schrift­form zunächst für „Kündi­gun­gen“, „Be­fris­tun­gen“ und „Auflösungs­verträge“ vor. Während er al­so im Fal­le der Kündi­gung und der Be­fris­tung Be­grif­fe mit ei­nem fest um­ris­se­nen recht­li­chen In­halt be­nutz­te, be­dien­te er sich durch die Ver­wen­dung des Be­griffs „Auflö-

 

- 9 - 

sungs­ver­trag“ ei­ner Be­zeich­nung, die der Ge­setz­ge­ber im Ar­beits­recht bis da­hin nicht ver­wen­det hat­te. Dar­aus ist zu fol­gern, dass es nicht um die Be­gren­zung des Schrift­for­mer­for­der­nis­ses auf be­stimm­te Ver­trags­ty­pen ging, son­dern um die Er­fas­sung ei­ner in der Ar­beits­welt häufi­gen Er­schei­nung, nämlich des Ein­ver­neh­mens der Par­tei­en da­hin, die Lösung der ver­trag­li­chen Bin­dung zu be­wir­ken. Die nähe­re rechts­dog­ma­ti­sche Ein­ord­nung die­ses Ein­ver­neh­mens ist durch den Be­griff „Auflösungs­ver­trag“ nicht an­ge­spro­chen. Es können al­so un­ter­schied­li­che Ver­trags­ty­pen als „Auflösungs­verträge“ ein­ge­ord­net wer­den. Die An­nah­me, der Ge­setz­ge­ber ha­be die Form­bedürf­tig­keit an das Vor­lie­gen ge­wis­ser „ju­ris­ti­scher Kau­sa­litäts­kri­te­ri­en“ knüpfen wol­len, fin­det we­der im Wort­laut noch im er­kenn­ba­ren Sinn und Zweck der Norm An­klang (aA KR-Spil­ger aaO). Ent­schei­dend ist, ob auf Grund des Ver­tra­ges die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­aus­weich­lich ein­tritt.

(2) Auch ei­ne Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­rung wie die hier vor­lie­gen­de ist da­nach ein Auflösungs­ver­trag. Die Auflösung zu er­rei­chen ist ihr ein­zi­ger Sinn. Der Ver­zichts­ver­trag wird ge­ra­de des­halb ge­schlos­sen, weil bei sei­nem Ab­schluss noch un­si­cher ist, ob die be­reits aus­ge­spro­che­ne und noch an­greif­ba­re Kündi­gung ihr Ziel her­beiführen wird. Dem lässt sich nicht ent­ge­gen­hal­ten, die Kündi­gung ha­be zu die­sem Zeit­punkt be­reits zu wir­ken be­gon­nen, so dass nicht der Ver­zichts­ver­trag, son­dern die Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis be­en­de. Aus Sicht der Par­tei­en und ins­be­son­de­re des Ar­beit­ge­bers ist die Wir­kung der Kündi­gung ge­ra­de un­si­cher. Sonst bräuch­te er den Ver­zicht nicht. Die nach Aus­spra­che der Kündi­gung ein­zi­ge dem Ar­beit­neh­mer ver­blie­be­ne recht­li­che Hand­ha­be, die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ver­hin­dern - nämlich die Möglich­keit der Kla­ge­er­he­bung -, soll be­sei­tigt wer­den. Das wird da­durch er­reicht, dass der Ar­beit­neh­mer sich ver­trag­lich zum Ver­zicht auf die Kla­ge­er­he­bung ver­pflich­tet. Bei et­wa dann doch er­ho­be­ner Kla­ge soll der Ar­beit­ge­ber in die La­ge ver­setzt wer­den, der Kla­ge die Ver­zichts­ver­ein­ba­rung ent­ge­gen­zu­hal­ten und da­durch den gewöhn­li­chen Wir­kun­gen der Kla­ge­er­he­bung - nämlich der Ver­mei­dung der Wirk­sam­keits­fik­ti­on des § 7 KSchG - zu ent­ge­hen. Er muss sich al­so, da­mit die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses fest­ge­stellt wer­den kann, auf den Ver­zichts­ver­trag be­ru­fen. Die La­ge ist im We­sent­li­chen die­sel­be wie im Fall ei­nes Ver­tra­ges, mit dem nicht der Ver­zicht auf die Kla-ge ge­gen ei­ne aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung erklärt wird, son­dern nach Kündi­gung ein Auf­he­bungs­ver­trag ge­schlos­sen wird.

 

- 10 - 

(3) Das Zu­stan­de­kom­men der Ver­ein­ba­rung im vor­lie­gen­den Fall zeigt, dass es dem Sinn des Ver­trags­ge­sche­hens wi­derspräche, den ab­ge­schlos­se­nen Kla­ge­ver­zichts­ver­trag nicht als Auflösungs­ver­trag an­zu­se­hen. We­der aus Sicht des Ar­beit­ge­bers, der im ei­nen wie im an­de­ren Fall die si­che­re Auflösung des Ar­beits­ver­tra­ges durch ein­verständ­li­che Re­ge­lung an­strebt, noch aus Sicht des Ar­beit­neh­mers, der durch ei­ne ver­trag­li­che Erklärung das Schick­sal sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses „be­sie­geln“ und sich sei­ner Rech­te be­ge­ben soll, macht es im prak­ti­schen Sinn des Ge­sche­hens und im an­ge­streb­ten recht­li­chen Er­geb­nis ei­nen Un­ter­schied, ob ein Auf­he­bungs­ver­trag ge­schlos­sen oder ei­ne Kündi­gung ent­ge­gen­ge­nom­men und gleich­zei­tig darüber hin­aus ein Ver­trag ge­schlos­sen wer­den soll. Der ein­zi­ge Un­ter­schied zwi­schen den bei­den Ar­ten ein­ver­nehm­li­cher Be­en­di­gung bestünde dem­nach in der Form­bedürf­tig­keit der ei­nen und Form­frei­heit der an­de­ren Ver­trags­ge­stal­tung.

(4) Dass die Par­tei­en die ein­ver­nehm­li­che Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in der Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­rung nicht aus­drück­lich erwähnt ha­ben, ändert an dem ge­fun­de­nen Er­geb­nis nichts. Es ist an­er­kannt, dass die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch dann - kon­klu­dent - ver­ein­bart sein kann, wenn die Par­tei­en ei­ne an­der­wei­ti­ge Ver­ein­ba­rung schließen, de­ren In­halt den Wil­len, den Ar­beits­ver­trag fort­zu­set­zen, re­gelmäßig aus­sch­ließt (BAG 14. Ju­ni 2006 - 5 AZR 592/05 - AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 62 = EzA ArbGG 1979 § 5 Nr. 40; vgl. da­zu Haa­se Gmb­HR 2006, 1104).

(5) Für die­ses Er­geb­nis spricht außer­dem, dass der mit § 623 BGB be­zweck­te Schutz vor Übe­rei­lung bei Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­run­gen je­den­falls dann, wenn sie im un­mit­tel­ba­ren zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit ei­ner Kündi­gung ge­schlos­sen wer­den, nicht we­ni­ger not­wen­dig ist als bei an­de­ren Auflösungs­verträgen. Denn auch der Kla­ge­ver­zicht führt da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer sich mit Ver­trags­schluss sei­ner Rech­te und da­mit in vie­len Fällen sei­ner wirt­schaft­li­chen Exis­tenz­grund­la­ge be­gibt, bzw. sie zu­min­dest - auch mit Blick auf die so­zi­al­recht­li­chen Fol­gen ei­nes Kla­ge­ver­zichts - schmälert.

(6) Der vom Ge­setz­ge­ber eben­falls an­ge­streb­te Zweck der Be­weis­si­che­rung spricht eben­falls für die Form­bedürf­tig­keit von der­ar­ti­gen Kla­ge­ver­zichts­erklärun­gen. Ge­ra­de der vor­lie­gen­de Fall zeigt dies. Da die Un­ter­schie­de zwi­schen ei­ner Kündi­gung mit an­sch­ließen­dem Kla­ge­ver­zichts­ver­trag und ei­nem „un­ver­blümten“ Auf­he­bungs­ver­trag - mit oder oh­ne vor­her­ge­gan­ge­ne Kündi­gung - al­lein in der recht­li­chen Kon­struk­ti­on lie­gen, die noch da­zu ei­nes Verständ­nis­ses der für den recht­li­chen Lai­en schwer

 

- 11 - 

zugäng­li­chen Wir­kungs­wei­se ei­ner Vor­schrift wie des § 7 KSchG be­darf, dürf­ten die­se Un­ter­schie­de in al­ler Re­gel kaum we­sent­li­chen Raum in den in­ne­ren Vor­stel­lun­gen der Ver­trag­schließen­den ein­neh­men. Ei­ne Aus­le­gung in der ei­nen oder an­de­ren Rich­tung kann des­halb al­len­falls am meist wohl eher zufälli­gen Wort­laut an­set­zen oder sie muss spe­ku­la­ti­ven Cha­rak­ter an­neh­men, noch da­zu, wenn, wie im vor­lie­gen­den Fall, ei­ne der Par­tei­en der deut­schen Spra­che nicht in ganz be­frie­di­gen­dem Um­fan­ge mäch­tig ist. Sinn der Einführung von § 623 BGB war es aber ge­ra­de, die Fra­ge der Auflösung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht von der Er­weis­lich­keit die­ser oder je­ner mögli­cher­wei­se nur halb­ver­stan­de­nen Äußerung abhängig zu ma­chen, die oh­ne­hin re­gelmäßig in ei­ner Si­tua­ti­on zu­stan­de kommt, in der nicht die kor­rek­te Wort­wahl im Mit­tel­punkt des In­ter­es­ses der Par­tei­en steht, son­dern die Be­en­di­gung ei­ner für bei­de Par­tei­en wirt­schaft­lich be­deut­sa­men Ver­trags­be­zie­hung (BAG 16. Sep­tem­ber 2004 - 2 AZR 659/03 - AP BGB § 623 Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 623 Nr. 1). Ist da­ge­gen die in § 623 BGB vor­ge­schrie­be­ne Schrift­form ge­wahrt, so steht je­den­falls der Aus­le­gungs­stoff ein­deu­tig fest.

(7) Dem kann nicht mit Er­folg ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, die An­wen­dung von § 623 BGB führe zu ei­ner Ein­schränkung der Ver­trags­frei­heit. Die Par­tei­en sind ge­nau­so we­nig wie bei an­de­ren form­bedürf­ti­gen Verträgen ge­hin­dert, die vom Ge­setz vor­ge­schrie­be­ne ein­fa­che Form ein­zu­hal­ten. Wenn der Ar­beit­neh­mer Kla­ge nicht er­he­ben und da­mit die Wirk­sam­keit der Kündi­gung durch kei­ner Form bedürf­ti­ges Ver­hal­ten her­beiführen will, ist er frei, dies zu tun.

(8) Der Vor­schlag, Ver­ein­ba­run­gen der vor­lie­gen­den Art stets nur dann als nicht form­bedürf­tig an­zu­se­hen, wenn die ihm zu­grun­de­lie­gen­de Kündi­gung wirk­sam ist, er­scheint nicht zweckmäßig. Form­vor­schrif­ten sol­len, da sie ge­ra­de der Rechts­si­cher­heit die­nen, leicht an­zu­wen­den sein. Im vor­lie­gen­den Fall würde, da die Be­klag­te je­den­falls im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren selbst nicht mehr gel­tend macht, die Kündi­gung sei nach §§ 1, 2 KSchG wirk­sam, der Kla­ge­ver­zicht auch nach die­ser Mei­nung un­wirk­sam sein.

5. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, nach der die Kündi­gung man­gels ord­nungs­gemäßer So­zi­al­aus­wahl so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt iSd. § 1 Abs. 2, Abs. 3 KSchG ist, wird von der Re­vi­si­on nicht be­an­stan­det. Sie enthält auch kei­nen re­vi­si­blen Rechts­feh­ler.

 

- 12 - 

II. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Rost 

Rost für den durch Er­kran­kung an der Un­ter­schrift ver­hin­der­ten Rich­ter Dr. Ey­lert 

Schmitz-Scho­le­mann

K. Schier­le 

Th. Gans

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 208/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880