Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung, Kündigung: Außerordentlich
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 343/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.06.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Rostock, Urteil vom 8.2.2010 - 5 Ca 966/09
Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 2.11.2010 - 5 Sa 105/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 343/11
5 Sa 105/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Meck­len­burg-Vor­pom­mern

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

21. Ju­ni 2012

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Ju­ni 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Ra­chor so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kri­chel und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pitsch für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Meck­len­burg-Vor­pom­mern vom 2. No­vem­ber 2010 - 5 Sa 105/10 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben.


2. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ros­tock vom 8. Fe­bru­ar 2010 - 5 Ca 966/09 - wird ins­ge­samt zurück­ge­wie­sen.

3. Die Kos­ten des Be­ru­fungs- und des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens hat die Be­klag­te zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren noch über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses durch ei­ne - nach Um­deu­tung durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt - or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten.

Der Kläger war bei der Be­klag­ten seit Au­gust 1995 als La­ger­ar­bei­ter und Stap­ler­fah­rer beschäftigt. Er war Mit­glied des bei der Be­klag­ten be­ste­hen-den Be­triebs­rats. Nach des­sen Zu­stim­mung kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit Schrei­ben vom 28. April 2009 frist­los, da er sei­ne Ar­beit un­ter Al­ko­hol­ein­fluss auf­ge­nom­men ha­be. Mit Schrei­ben vom 30. April 2009 kündig­te sie - eben­falls mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats - er­neut frist­los we­gen ei­nes ent­spre­chen­den Ver­dachts.


Da­ge­gen hat der Kläger recht­zei­tig Kla­ge er­ho­ben. Er hat be­an­tragt 


1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 28. und 30. April 2009 nicht auf­gelöst wor­den ist;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als „La­ger­ar­bei­ter“ wei­ter­zu­beschäfti­gen.

- 3 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Kündi­gung vom 28. April 2009 für wirk­sam ge­hal­ten. Der Kläger sei wie­der­holt un­ter Al­ko­hol­ein­fluss zur Ar­beit er­schie­nen. Je­den­falls die Kündi­gung vom 30. April 2009 sei we­gen ei­nes ent­spre­chen­den Ver­dachts ge­recht­fer­tigt.

Das Ar­beits­ge­richt hat nach den Kla­ge­anträgen er­kannt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­chen Kündi­gun­gen vom 28. und 30. April 2009 nicht be­en­det wor­den ist. Im Übri­gen hat es die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit sei­ner Re­vi­si­on be­gehrt der Kläger die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Dies führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils, so­weit es Ge­gen­stand der Re­vi­si­on ist, und zur Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung (§ 562 Abs. 1, § 563 Abs. 3 ZPO). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Un­recht an­ge­nom­men, die - un­wirk­sa­me - außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 30. April 2009 könne in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zum 30. Sep­tem­ber 2009 um­ge­deu­tet wer­den.

I. Ge­gen­stand der Re­vi­si­on ist das Be­ru­fungs­ur­teil in­so­weit, wie es auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat. Dies be­trifft den Kündi­gungs­schutz­an­trag, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat, das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en sei durch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30. April 2009 mit Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2009 be­en­det wor­den und es die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung vom 28. April 2009 hat da­hin­ste­hen las­sen, so­wie den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag. Im Übri­gen, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat, das Ar­beits­verhält­nis sei nicht durch die außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 28. und 30. April 2009 be­en­det wor­den, ist die Ent­schei­dung rechts­kräftig.
 


- 4 -

II. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat nicht mit dem 30. Sep­tem­ber 2009 ge­en­det. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist ei­ne Um­deu­tung der außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen (Ver­dachts-)Kündi­gung vom 30. April 2009 gem. § 140 BGB in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nicht möglich. Ge­genüber dem Kläger als Be­triebs­rats­mit­glied ist gem. § 15 KSchG so­wohl ei­ne or­dent­li­che als auch ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit ei­ner der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist ent­spre­chen­den Aus­lauf­frist aus Gründen in sei­nem Ver­hal­ten aus­ge­schlos­sen.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, für die außer­or­dent­li­chen 9 Kündi­gun­gen vom 28. und 30. April 2009 ha­be ein wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB nicht vor­ge­le­gen. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en sei je­doch durch or­dent­li­che Kündi­gung vom 30. April 2009 mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu En­de Sep­tem­ber 2009 be­en­det wor­den. Die außer­or­dent­li­che (Ver­dachts-) Kündi­gung vom 30. April 2009 sei gem. § 140 BGB in ei­ne aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen iSv. § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tig­te or­dent­li­che Kündi­gung um­zu­deu­ten. Dem ste­he § 15 Abs. 1 KSchG nicht ent­ge­gen.


2. Dies hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. 

a) Nach § 15 Abs. 1 Satz 1 KSchG ist die Kündi­gung ei­nes Mit­glieds des Be­triebs­rats nur zulässig, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, die den Ar­beit­ge­ber zur Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist be­rech­ti­gen. Vor­aus­set­zung ist da­mit das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des iSv. § 626 Abs. 1 BGB. Dem Ar­beit­ge­ber muss die Wei­ter­beschäfti­gung auch nur bis zum Ab­lauf der fik­ti­ven or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist un­zu­mut­bar sein (BAG 12. Mai 2010 - 2 AZR 587/08 - Rn. 17, AP KSchG 1969 § 15 Nr. 67 = EzA KSchG § 15 nF Nr. 67; 17. Ja­nu­ar 2008 - 2 AZR 821/06 - Rn. 18, BA­GE 125, 267).
 


- 5 -

b) Ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit Aus­lauf­frist ist gem. § 15 KSchG ge­genüber dem geschütz­ten Per­so­nen­kreis un­zulässig (BAG 17. Ja­nu­ar 2008 - 2 AZR 821/06 - Rn. 27 ff., BA­GE 125, 267). Kommt ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung in Be­tracht, ist für die Be­ur­tei­lung, ob Tat­sa­chen vor­lie­gen, die den Ar­beit­ge­ber iSv. § 15 Abs. 1 KSchG, § 626 Abs. 1 BGB aus wich­ti­gem Grund zur Kündi­gung be­rech­ti­gen, auf die Un­zu­mut­bar­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung bis zum Ab­lauf der fik­ti­ven or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist ab­zu­stel­len. Ist ei­ne Beschäfti­gung bis da­hin zu­mut­bar, ist die Kündi­gung un­wirk­sam. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit not­wen­di­ger Aus­lauf­frist ist ge­genüber dem durch § 15 KSchG geschütz­ten Per­so­nen­kreis aus­ge­schlos­sen (BAG 12. Mai 2010 - 2 AZR 587/08 - Rn. 17, AP KSchG 1969 § 15 Nr. 67 = EzA KSchG § 15 nF Nr. 67; 17. Ja­nu­ar 2008 - 2 AZR 821/06 - Rn. 25 ff., BA­GE 125, 267). Eben­so ist ei­ne vom Lan­des­ar­beits­ge­richt nach Um­deu­tung für möglich ge­hal­te­ne or­dent­li­che Kündi­gung ge­genüber dem nach § 15 KSchG geschütz­ten Per­so­nen­kreis un­zulässig.


aa) Die Zu­las­sung ei­ner auf Gründe im Ver­hal­ten gestütz­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit Aus­lauf­frist und erst recht die Zu­las­sung ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung ge­genüber dem nach § 15 KSchG geschütz­ten Per­so­nen­kreis kommt nicht in Be­tracht. Sie würde die kündi­gungs­recht­li­chen Gren­zen zwi­schen den künd­ba­ren und den geschütz­ten Ar­beit­neh­mern ver­wi­schen. Sie führ­te in Fällen, in de­nen die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zwar bis zum Ab­lauf der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist, nicht aber bis zum Aus­lau­fen des Son­derkündi­gungs­schut­zes zu­mut­bar ist, zur Zulässig­keit ei­ner Kündi­gung, die im Er­geb­nis der - aus­ge­schlos­se­nen - or­dent­li­chen Kündi­gung gleichkäme. Sie stell­te da­mit für die­se Fall­grup­pe das unkünd­ba­re Mit­glied des Be­triebs­rats mit dem künd­ba­ren Ar­beit­neh­mer gleich. Sinn des Ge­set­zes ist es da­ge­gen, das Be­triebs­rats­mit­glied mit Rück­sicht auf sei­ne be­son­de­re Stel­lung - ab­ge­se­hen von den Fällen des § 15 Abs. 4, Abs. 5 KSchG - von der Be­dro­hung durch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­zu­neh­men. Bei Zu­las­sung ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit Aus­lauf­frist oder or­dent­li­chen Kündi­gung würde sich des­halb ge­ra­de die Ge­fahr rea­li­sie­ren, der der Ge­setz­ge­ber durch die Schaf­fung des § 15 KSchG be­geg­nen woll­te (BAG 17. Ja­nu­ar 2008 - 2 AZR
 


- 6 -

821/06 - Rn. 28, BA­GE 125, 267; vgl. auch Bröhl Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit not­wen­di­ger Aus­lauf­frist S. 45; im Er­geb­nis eben­so KR/Fi­scher­mei­er 9. Aufl. § 626 BGB Rn. 133; APS/Linck 4. Aufl. § 15 KSchG Rn. 129a; Ey-lert/Sänger RdA 2010, 24, 28; aA: KR/Et­zel 9. Aufl. § 15 KSchG Rn. 22, 23; HWK/Quecke 2. Aufl. § 15 KSchG Rn. 43). Die durch § 15 KSchG be­zweck­te Si­che­rung der Un­abhängig­keit der Man­datsträger und der Kon­ti­nuität der Be­triebs­rats­ar­beit er­for­dert bei ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen den vol­len Schutz nach § 15 Abs. 1 Satz 1 KSchG (vgl. APS/Linck aaO). § 15 Abs. 1 Satz 1 KSchG ver­langt das Vor­lie­gen von Gründen, die zur Kündi­gung oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist be­rech­ti­gen. Dies schließt es aus, bei der Zu­mut­bar­keitsprüfung ei­nen an­de­ren Maßstab an­zu­le­gen und statt auf die Dau­er der Kündi­gungs­frist auf die vor­aus­sicht­lich ver­blei­ben­de Amts­zeit des Be­triebs­rats­mit­glieds (nebst Nach­wir­kungs­zeit­raum) ab­zu­stel­len (so aber KR/Et­zel aaO; HWK/Quecke aaO).


bb) So­weit der Se­nat die Zulässig­keit ei­ner Ände­rungskündi­gung mit Aus­lauf­frist aus be­trieb­li­chen Gründen auch ge­genüber Be­triebs­rats­mit­glie­dern be­jaht hat (vgl. BAG 21. Ju­ni 1995 - 2 ABR 28/94 - BA­GE 80, 185), ist die­se Kon­stel­la­ti­on mit der vor­lie­gen­den nicht ver­gleich­bar. Das Ge­setz zeigt in § 15 Abs. 4 und Abs. 5 KSchG, dass der Son­derkündi­gungs­schutz im Fal­le be­triebs­be­ding­ter Umstände von vorn­her­ein ein­ge­schränkt ist. Das be­ruht dar­auf, dass das Be­triebs­rats­mit­glied von sol­chen Umständen nicht al­lein und nur als sol­ches be­trof­fen ist. Da­ge­gen rea­li­siert sich bei ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen nicht das - letzt­lich al­le Be­triebs­an­gehöri­gen gleich tref­fen­de - Be­triebs­ri­si­ko, son­dern es ver­wirk­li­chen sich auf die ein­zel­ne Per­son be­zo­ge­ne Gefähr­dun­gen des Ver­trags­verhält­nis­ses (BAG 17. Ja­nu­ar 2008 - 2 AZR 821/06 - Rn. 29, BA­GE 125, 267).


cc) Der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­stell­te Ver­gleich mit Ar­beit­neh­mern, die aus an­de­ren Gründen or­dent­lich unkünd­bar sind, recht­fer­tigt kein an­de­res Er­geb­nis.
 


- 7 -

(1) Zwar hat es der Se­nat für möglich ge­hal­ten, das Ar­beits­verhält­nis ei­nes auf­grund ta­rif­li­cher Re­ge­lung or­dent­lich nicht künd­ba­ren Ar­beit­neh­mers auch aus Gründen in sei­nem Ver­hal­ten außer­or­dent­lich - mit ei­ner der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist ent­spre­chen­den Aus­lauf­frist - zu kündi­gen, ob­wohl ein wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB nicht be­jaht wer­den könn­te, wäre die or­dent­li­che Kündi­gung nicht aus­ge­schlos­sen (vgl. BAG 15. No­vem­ber 2001 - 2 AZR 605/00 - zu II 5 der Gründe, BA­GE 99, 331; 13. April 2000 - 2 AZR 259/99 - zu II 3 d cc der Gründe, BA­GE 94, 228; 11. März 1999 - 2 AZR 427/98 - zu B II 3 b der Gründe, AP BGB § 626 Nr. 150 = EzA BGB § 626 nF Nr. 177). Un­abhängig da­von, ob hier­an fest­zu­hal­ten ist, können die dem zu­grun­de lie­gen­den Erwägun­gen auf den nach § 15 KSchG geschütz­ten Per­so­nen­kreis nicht über­tra­gen wer­den.

(2) Ge­gen die erwähn­te Recht­spre­chung be­ste­hen Be­den­ken. 


(a) Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­genüber ta­rif­lich nicht or­dent­lich künd­ba­ren Per­so­nen ist zunächst beim Vor­lie­gen be­trieb­li­cher Gründe für zulässig er­ach­tet wor­den, ob­wohl es dem Ar­beit­ge­ber zu­mut­bar ge­we­sen wäre, die or­dent­li­che Kündi­gungs­frist ein­zu­hal­ten (vgl. BAG 28. März 1985 - 2 AZR 113/84 - zu B III 2 a der Gründe, BA­GE 48, 220; 5. Fe­bru­ar 1998 - 2 AZR 227/97 - zu II 3 b der Gründe, BA­GE 88, 10; 12. Au­gust 1999 - 2 AZR 748/98 - zu B II 2 der Gründe, AP SchwbG 1986 § 21 Nr. 7 = EzA SchwbG 1986 § 21 Nr. 10). Führt ge­ra­de der Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung zu ei­ner un­zu­mut­ba­ren Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers, weil die­ser den Ar­beit­neh­mer zwar nicht mehr beschäfti­gen kann, aber für lan­ge Zeit zur Zah­lung des ver­ein­bar­ten Ent­gelts ver­pflich­tet bleibt, kann aus­nahms­wei­se auch ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt sein (BAG 28. März 1985 - 2 AZR 113/84 - zu B III 2 b der Gründe, aaO; 5. Fe­bru­ar 1998 - 2 AZR 227/97 - zu II 3 b und d der Gründe, aaO; 12. Au­gust 1999 - 2 AZR 748/98 - aaO). In die­sem Fall ist zur Ver­mei­dung ei­ner Be­nach­tei­li­gung der durch den Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung ge­ra­de be­son­ders geschütz­ten Ar­beit­neh­mer zwin­gend ei­ne der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist ent­spre­chen­de Aus­lauf­frist ein­zu­hal­ten (vgl. BAG 28. März



- 8 -

1985 - 2 AZR 113/84 - zu B IV 1 der Gründe, aaO; 5. Fe­bru­ar 1998 - 2 AZR 227/97 - zu II 3 c der Gründe, aaO; 12. Au­gust 1999 - 2 AZR 748/98 - aaO).


(b) Ähn­lich ist die In­ter­es­sen­la­ge bei ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung. Ist ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung möglich, ist dem Ar­beit­ge­ber die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist re­gelmäßig zu­mut­bar; ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung - mit not­wen­di­ger Aus­lauf­frist - kommt in der Re­gel nur dann in Be­tracht, wenn ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ein­zel- oder ta­rif­ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen ist (BAG 18. Ok­to­ber 2000 - 2 AZR 627/99 - zu II 3 der Gründe, BA­GE 96, 65).


(c) An­ders lie­gen die Din­ge bei ei­ner auf Gründe im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers gestütz­ten Kündi­gung. Für die Re­ak­ti­on auf Pflicht­verstöße des Ar­beit­neh­mers be­steht kein Re­gel-Aus­nah­me-Verhält­nis zwi­schen or­dent­li­cher und außer­or­dent­li­cher Kündi­gung. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB ist in­so­weit nicht et­wa grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen. Viel­mehr bil­det die Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung - un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler sons­ti­gen re­le­van­ten Ein­zel­fal­l­umstände - den Maßstab für die Prüfung, ob ei­ne or­dent­li­che, ei­ne außer­or­dent­li­che oder gar kei­ne Kündi­gung ge­recht­fer­tigt ist (vgl. BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 27, AP BGB § 626 Nr. 236 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 36; 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - Rn. 34, 37, BA­GE 134, 349). Ist die Schwel­le zum wich­ti­gen Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB über­schrit­ten, ist ei­ne außer­or­dent­li­che - frist­lo­se - Kündi­gung zulässig, oh­ne dass es dar­auf ankäme, ob die or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­schlos­sen ist oder nicht. Ist die Schwel­le zum wich­ti­gen Grund nicht er­reicht, kann ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt sein. Ge­genüber ei­nem or­dent­lich nicht künd­ba­ren Ar­beit­neh­mer ist die­se aber aus­ge­schlos­sen. Pflicht­ver­let­zun­gen, die nicht zur so­for­ti­gen Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­rech­ti­gen, sol­len ei­ne (or­dent­li­che) Kündi­gung ge­ra­de nicht recht­fer­ti­gen können. Es er­scheint des­halb zwei­fel­haft, ob es mit dem Zweck der or­dent­li­chen Unkünd­bar­keit zu ver­ein­ba­ren ist, bei we­ni­ger schwe­ren Pflicht­ver­let­zun­gen ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit Aus­lauf­frist zu ermögli­chen, die der aus­ge­schlos­se­nen or­dent­li­chen Kündi­gung letzt­lich gleich­kommt.
 


- 9 -

(3) Im Streit­fall kann dies da­hin­ste­hen. Der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­stell­te Ver­gleich der nach § 15 KSchG geschütz­ten Man­datsträger mit ein­zel- oder ta­rif­ver­trag­lich nicht mehr or­dent­lich künd­ba­ren Ar­beit­neh­mern lässt den Zweck des Kündi­gungs­schut­zes gem. § 15 KSchG außer Acht. Durch den Son­derkündi­gungs­schutz nach die­ser Be­stim­mung soll ver­mie­den wer­den, dass die geschütz­ten Per­so­nen ihr (Be­triebs­rats-)Man­dat nicht sach­an­ge­mes­sen wahr­neh­men. Zu­gleich soll die Zu­sam­men­set­zung des be­tref­fen­den Gre­mi­ums und da­mit die Kon­ti­nuität der Be­triebs­rats­ar­beit ge­wahrt blei­ben. Dies er­for­dert mit Blick auf Gründe im Ver­hal­ten des Man­datsträgers den vol­len Schutz nach § 15 Abs. 1 Satz 1 KSchG (vgl. APS/Linck 4. Aufl. § 15 KSchG Rn. 129a). Die geschütz­ten Per­so­nen sol­len mit Rück­sicht auf ih­re be­son­de­re Stel­lung von der Be­dro­hung durch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung - ab­ge­se­hen von den Fällen des § 15 Abs. 4, Abs. 5 KSchG - aus­ge­nom­men wer­den. Das schließt es aus, ei­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung aus Gründen im Ver­hal­ten des Man­datsträgers, die als sol­che un­wirk­sam ist, in ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit Aus­lauf­frist oder gar - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Streit­fall - in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung um­zu­deu­ten.

3. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sich mit ei­ner Um­deu­tung der un­wirk­sa­men außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen (Tat-)Kündi­gung vom 28. April 2009 - aus sei­ner Sicht kon­se­quent - nicht aus­ein­an­der­ge­setzt. Sie schei­det aus den dar­ge­leg­ten Gründen eben­falls aus.

III. Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag fällt dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an. Er ist auf ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung für die Dau­er des Rechts­streits ge­rich­tet. Die­ser ist rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen.
 


- 10 -

IV. Die Kos­ten der Rechts­mit­tel­ver­fah­ren hat gem. § 97 Abs. 1, § 91 Abs. 1 ZPO die Be­klag­te zu tra­gen.


Kreft 

Ber­ger 

Ra­chor

Kri­chel 

Pitsch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 343/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880