Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gleichbehandlung, Sonderzahlung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 666/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.08.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Würzburg, Urteil vom 19.12.2006 - 10 (7) Ca 1072/06
Landesarbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 12.3.2008 - 4 Sa 172/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 666/08
4 Sa 172/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Nürn­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

5. Au­gust 2009

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 5. Au­gust 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des-
 


- 2 -

ar­beits­ge­richt Dr. Frei­tag, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Mar­quardt, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen Ru­dolph und Alex für Recht er­kannt:


1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 12. März 2008 - 4 Sa 172/07 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Würz­burg vom 19. De­zem­ber 2006 - 10 (7) Ca 1072/06 - ab­geändert.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 300,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Ja­nu­ar 2006 zu zah­len.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne Son­der­zah­lung für das Jahr 2005 in rech­ne­risch un­strei­ti­ger Höhe von 300,00 Eu­ro brut­to.

Der Kläger ist im Dru­cke­rei­be­trieb der Be­klag­ten seit 1968 als Fach­ar­bei­ter beschäftigt. Im Fe­bru­ar 2005 er­stell­te die Be­klag­te ein Stand­ort­si­che­rungs­kon­zept. Die­ses sah ua. ei­ne un­be­zahl­te Erhöhung der Wo­chen­ar­beits­zeit in zwei Schrit­ten von 35 auf 40 St­un­den, den Ver­zicht der Ar­beit­neh­mer auf Erhöhung ih­rer Ar­beits­vergütung in den Jah­ren 2005 und 2006 so­wie den Ent­fall von drei Frei­schich­ten vor. Im März 2005 bot die Be­klag­te ih­ren ca. 360 Ar­beit­neh­mern zur Um­set­zung ih­res Stand­ort­si­che­rungs­kon­zepts Zu­satz­verträge mit die­sem Kon­zept ent­spre­chen­den Ar­beits­be­din­gun­gen an. Mit Aus­nah­me des Klägers und sechs wei­te­ren Ar­beit­neh­mern nah­men al­le Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten das Ände­rungs­an­ge­bot an und un­ter­zeich­ne­ten die Zu­satz­verträge.
 


- 3 -

In ei­nem Schrei­ben der Be­klag­ten vom 21. De­zem­ber 2005 heißt es: 


„Lie­be Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter,

wir ha­ben Sie be­reits vor we­ni­gen Ta­gen in­for­miert, dass wir Ih­nen ei­ne ein­ma­li­ge Son­der­zah­lung im De­zem­ber 2005 gewähren können. Im Ein­zel­nen gel­ten da­bei fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

1. Al­le voll­beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter, die mit VDM die veränder­ten Be­din­gun­gen im Zu­satz zum Ar­beits-ver­trag ver­ein­bart ha­ben, er­hal­ten ei­ne ein­ma­li­ge Son­der­zah­lung i.H.v. 300,-- € brut­to

(Teil­zeit­beschäftig­te an­tei­lig; Aus­zu­bil­den­de 150,-- € brut­to).

2. Die Son­der­zah­lung wird mit der De­zem­be­r­ab­rech­nung 2005 aus­ge­zahlt.

3. Die­se Ver­ein­ba­rung gilt für Mit­ar­bei­ter, die sich am 31.12.2005 in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis be­fin­den.

4. Die­se Son­der­zah­lung ist ei­ne frei­wil­li­ge Leis­tung des Un­ter­neh­mens, auf die kein Rechts­an­spruch für die Zu­kunft be­steht.

Wie Sie dem Aus­hang ent­neh­men können, hat der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mung er­teilt.

Vie­len Dank für Ih­ren Ein­satz. ...“

Die Be­klag­te leis­te­te die Son­der­zah­lung wie im Schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2005 an­gekündigt. Der Kläger er­hielt die­se Zah­lung nicht.

Er hat die An­sicht ver­tre­ten, er ha­be auf­grund des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes An­spruch auf ei­ne Son­der­zah­lung iHv. 300,00 Eu­ro brut­to für das Jahr 2005. Sei­ne Aus­nah­me von der Zah­lung ver­s­toße auch ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a BGB.


Der Kläger hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 300,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Ja­nu­ar 2006 zu zah­len.


- 4 -

Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es sei sach­lich ge­recht­fer­tigt ge­we­sen, dass sie sich mit ei­ner Son­der­zah­lung bei den Mit­ar­bei­tern be­dankt ha­be, die der Ände­rung ih­rer Ar­beits­verträge zu­ge­stimmt hätten. Oh­ne de­ren Op­fer­be­reit­schaft hätte sie im Jahr 2005 kei­nen Ge­winn er­zielt. Da sie auf die Op­fer­be­reit­schaft ih­rer Mit­ar­bei­ter auch in Zu­kunft an­ge­wie­sen sei, ha­be hierfür durch die Son­der­zah­lung ein An­reiz ge­ge­ben wer­den sol­len. Mit der Son­der­zah­lung ha­be sie nicht ei­nen teil­wei­sen Aus­gleich von Vergütungs­nach­tei­len be­zweckt. Es sei ihr um die sym­bo­li­sche An­er­ken­nung ei­ner un­ent­gelt­li­chen Mehr­leis­tung ei­ner Grup­pe von Ar­beit­neh­mern so­wie die Auf­recht­er­hal­tung der Mo­ti­va­ti­on die­ser Grup­pe von Ar­beit­neh­mern in der Zu­kunft ge­gan­gen. Als Dank und Mo­ti­va­ti­ons­an­reiz ha­be sie den Ar­beit­neh­mern, die un­ter Ver­zicht auf Frei­zeit und auf Geld Mehr­leis­tun­gen er­bracht hätten, ei­ne Son­der­zah­lung iHv. 300,00 Eu­ro brut­to gewährt. Sie ha­be nicht schlich­te Be­triebs­treue per se be­loh­nen und al­le Ar­beit­neh­mer be­hal­ten wol­len, son­dern nur die Un­ter­zeich­ner der Abände­rungs­verträge. Die­se sei­en aus ih­rer Sicht be­son­ders wert­vol­le Mit­ar­bei­ter. Ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a BGB ha­be sie nicht ver­s­toßen. Es be­ste­he kei­ner­lei Zu­sam­men­hang zwi­schen der Wei­ge­rung des Klägers, ei­nen Ände­rungs­ver­trag zu ak­zep­tie­ren und der Gewährung der Son­der­zah­lung.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zurück-ge­wie­sen. Mit der vom Se­nat auf die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de des Klägers zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die­ser sei­nen An­spruch auf die Son­der­zah­lung für das Jahr 2005 wei­ter. Die Be­klag­te be­an­tragt, die Re­vi­si­on des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers hat Er­folg. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Un­recht ab­ge­wie­sen. Der An­spruch des Klägers auf ei­ne Son­der-
 


- 5 -

zah­lung für das Jahr 2005 iHv. 300,00 Eu­ro brut­to folgt aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.


I. Auch wenn der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­nes Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts in sei­ner Ent­schei­dung frei ist, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er sei­nen Ar­beit­neh­mern ei­ne zusätz­li­che Leis­tung gewährt, ist er an den ar­beits­recht­li­chen Grund­satz der Gleich­be­hand­lung ge­bun­den, wenn er nach von ihm ge­setz­ten all­ge­mei­nen Re­geln Son­der­zah­lun­gen leis­tet. Er darf ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer nicht sach­fremd ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern in ver­gleich­ba­rer La­ge schlech­ter­stel­len. Gewährt der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner abs­trak­ten Re­ge­lung ei­ne frei­wil­li­ge Leis­tung nach ei­nem er­kenn­bar ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip und legt er gemäß dem mit der Leis­tung ver­folg­ten Zweck die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für die Leis­tung fest, darf er ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer von der Leis­tung nur aus­neh­men, wenn die Aus­nah­me sach­li­chen Kri­te­ri­en ent­spricht. Ar­beit­neh­mer wer­den dann nicht sach­fremd be­nach­tei­ligt, wenn sich nach dem Zweck der Leis­tung Gründe er­ge­ben, die es un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände recht­fer­ti­gen, die­sen Ar­beit­neh­mern die den an­de­ren Ar­beit­neh­mern gewähr­te Leis­tung vor­zu­ent­hal­ten. Die Zweck­be­stim­mung ei­ner Son­der­zah­lung er­gibt sich vor­ran­gig aus ih­ren tatsächli­chen und recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen. Ist die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung nach dem Zweck der Leis­tung nicht ge­recht­fer­tigt, kann der be­nach­tei­lig­te Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, nach Maßga­be der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer be­han­delt zu wer­den (st. Rspr. des BAG, zu­letzt 1. April 2009 - 10 AZR 353/08 -; 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 497/07 - EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 17; 26. Sep­tem­ber 2007 - 10 AZR 569/06 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 205 = EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 13; 28. März 2007 - 10 AZR 261/06 - AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 265 = EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 21).


II. Dar­an ge­mes­sen feh­len Gründe, die die Aus­nah­me des Klägers von der Son­der­zah­lung recht­fer­ti­gen.


1. Der Zweck der Son­der­zah­lung der Be­klag­ten er­gibt sich aus ih­rem an ih­re Ar­beit­neh­mer ge­rich­te­ten Schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2005. In die­sem hat die Be­klag­te drei Grup­pen von Ar­beit­neh­mern ge­bil­det. Sie hat den Ar­beit-
 


- 6 -

neh­mern, die im Rah­men der Um­set­zung ih­res Stand­ort­si­che­rungs­kon­zepts Zu­satz­verträge mit für sie ungüns­ti­ge­ren Ar­beits­be­din­gun­gen un­ter­zeich­net und sich am 31. De­zem­ber 2005 in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis be­fun­den ha­ben, ei­ne Son­der­zah­lung für das Jahr 2005 zu­ge­sagt und auch ge­leis­tet. Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis am 31. De­zem­ber 2005 gekündigt war, soll­ten die Son­der­zah­lung nicht er­hal­ten. Der Kläger und die an­de­ren sechs Ar­beit­neh­mer, die das Ände­rungs­an­ge­bot der Be­klag­ten ab­ge­lehnt hat­ten, wa­ren von vorn­her­ein von die­ser Zah­lung aus­ge­nom­men.


2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Aus­gangs­punkt zu­tref­fend er­kannt, dass nach dem sich aus dem Schrei­ben der Be­klag­ten vom 21. De­zem­ber 2005 er­ge­ben­den Zweck der Son­der­zah­lung die­se teil­wei­se die mit der Abände­rung der Ar­beits­verträge ver­bun­de­nen Nach­tei­le aus­glei­chen soll­te. An die­ser aus dem In­halt des Schrei­bens er­sicht­li­chen Ziel­set­zung hat der Pro­zess­vor­trag der Be­klag­ten nichts ändern können, die Son­der­zah­lung ha­be kei­nes­wegs ei­ne teil­wei­se Kom­pen­sa­ti­on fi­nan­zi­el­ler Nach­tei­le be­zweckt, es sei viel­mehr um ei­ne sym­bo­li­sche An­er­ken­nung un­ent­gelt­li­cher Mehr­leis­tun­gen, um ei­ne Dank­sa­gung und ei­nen Mo­ti­va­ti­ons­an­reiz für die „Mehr­leis­ter“ ge­gan­gen. Maßge­bend ist, dass die Be­klag­te sich bei den „Mehr­leis­tern“ nicht nur be­dankt, son­dern die Mehr­leis­tung mit ei­ner zusätz­li­chen Zah­lung ho­no­riert und da­mit vergütet hat.

3. In der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist an­er­kannt, dass ein Ar­beit­ge­ber bei Son­der­zah­lun­gen grundsätz­lich oh­ne Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz un­ter­schied­li­che Ar­beits­be­din­gun­gen berück­sich­ti­gen und ei­ne ge­rin­ge­re lau­fen­de Ar­beits­vergütung ei­ner Ar­beit­neh­mer­grup­pe durch ei­ne Son­der­zah­lung teil­wei­se oder vollständig kom­pen­sie­ren darf (BAG 1. April 2009 - 10 AZR 353/08 - mwN). In ei­nem sol­chen Fall der Kom­pen­sa­ti­on verstößt der Ar­beit­ge­ber auch nicht ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a BGB, wo­nach er ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­ein­ba­rung oder ei­ner Maßnah­me nicht be­nach­tei­li­gen darf, weil der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt.



- 7 -

4. Al­ler­dings erschöpfte sich die Son­der­zah­lung der Be­klag­ten für das Jahr 2005 nicht in ei­ner teil­wei­sen Kom­pen­sa­ti­on. Die Be­klag­te hat in ih­rem Schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2005 aus­drück­lich ein am 31. De­zem­ber 2005 un­gekündig­tes Ar­beits­verhält­nis als Vor­aus­set­zung für den An­spruch auf die Son­der­zah­lung ge­nannt. Aus der Aus­nah­me von Ar­beit­neh­mern, die sich am 31. De­zem­ber 2005 in ei­nem gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis be­fan­den, wird deut­lich, dass die Son­der­zah­lung auch ver­gan­ge­ne und künf­ti­ge Be­triebs­treue ho­no­rie­ren woll­te und so­mit außer dem Kom­pen­sa­ti­ons­zweck noch ein an­de­res Ziel ver­folgt hat. Ei­ne Son­der­zah­lung darf aber oh­ne Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nur dann der Grup­pe von Ar­beit­neh­mern vor­ent­hal­ten wer­den, die die Ver­ein­ba­rung ungüns­ti­ge­rer Ar­beits­be­din­gun­gen ab­ge­lehnt hat, wenn die Son­der­zah­lung aus­sch­ließlich dem Aus­gleich von Nach­tei­len der Grup­pe von Ar­beit­neh­mern dient, die be­reit war, mit dem Ar­beit­ge­ber für sie ungüns­ti­ge­re Ar­beits­be­din­gun­gen zu ver­ein­ba­ren (BAG 1. April 2009 - 10 AZR 353/08 -; 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 497/07 - EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 17; 26. Sep­tem­ber 2007 - 10 AZR 569/06 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 205 = EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 13).


5. Der Ein­wand der Be­klag­ten, zwi­schen der Wei­ge­rung des Klägers, ei­nen Ände­rungs­ver­trag zu ak­zep­tie­ren, und der den „Mehr­leis­tern“ gewähr­ten Son­der­zah­lung be­ste­he kei­ner­lei Zu­sam­men­hang, hilft ihr nicht wei­ter. Mit die­sem Vor­brin­gen setzt sich die Be­klag­te in Wi­der­spruch zu ih­rem Schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2005. In die­sem Schrei­ben hat sie al­len Mit­ar­bei­tern, die mit ihr Zu­satz­verträge ab­ge­schlos­sen hat­ten und sich am 31. De­zem­ber 2005 in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis be­fin­den, die Son­der­zah­lung zu­ge­sagt. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers war am Stich­tag nicht gekündigt. Hätte er die geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen ak­zep­tiert und den Zu­satz­ver­trag un­ter­zeich­net, hätte er al­le von der Be­klag­ten im Schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2005 auf­ge­stell­ten An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für die Son­der­zah­lung erfüllt. Die Wei­ge­rung des Klägers, den Zu­satz­ver­trag zu un­ter­schrei­ben, war so­mit die al­lei­ni­ge Ur­sa­che dafür, dass ihm die Be­klag­te die Son­der­zah­lung vor­ent­hal­ten hat.
 


- 8 -

6. Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten recht­fer­ti­gen die Grundsätze, von de­nen der Se­nat in sei­ner Ent­schei­dung vom 14. Fe­bru­ar 2007 (- 10 AZR 181/06 - AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 264 = EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 20) aus­ge­gan­gen ist, ih­re Grup­pen­bil­dung nicht. Je­ne Ent­schei­dung be­traf ei­nen völlig an­de­ren Sach­ver­halt. Im Ge­gen­satz zur Be­klag­ten hat­te die dor­ti­ge Ar­beit­ge­be­rin nicht zwi­schen „be­son­ders wert­vol­len Ar­beit­neh­mern“, die ungüns­ti­ge­re Ar­beits­be­din­gun­gen ak­zep­tiert hat­ten, und „we­ni­ger wert­vol­len Ar­beit­neh­mern“ dif­fe­ren­ziert, die ei­ne Ände­rung ih­rer Ar­beits­verträge ab­ge­lehnt hat­ten. Es ging viel­mehr um die vom Se­nat be­jah­te Fra­ge, ob es sach­lich ge­recht­fer­tigt ist, wenn ein Ar­beit­ge­ber ei­ne Son­der­zah­lung, die ei­ne zusätz­li­che Mo­ti­va­ti­on der Ar­beit­neh­mer be­zweckt, vom Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses abhängig macht.


Dr. Frei­tag 

Mar­quardt 

Brühler

Ru­dolph 

Alex

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 666/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880