Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Sozialplan, Personalabbau , Betriebsänderung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 10 TaBV 143/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 06.03.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Herford, Beschluss vom 8.08.2008, 1 BV 31/07
   

10 TaBV 143/08

1 BV 31/07 Ar­beits­ge­richt Her­ford

 

Verkündet am 06.03.2009

Neu­ge­bau­er Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

hat die 10. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Anhörung vom 06.03.2009
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schier­baum
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Volk­mann und Gn­i­da

be­schlos­sen:

 

- 2 - 

Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Her­ford vom 08.08.2008 – 1 BV 31/07 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

Gründe:

A

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die So­zi­al­plan­pflich­tig­keit ei­ner Ar­beit­ge­ber­maßnah­me.

Die Ar­beit­ge­be­rin ist ein Un­ter­neh­men, in dem Staub­sau­ger­beu­tel her­ge­stellt wer­den. Im Werk S1 wa­ren früher ca. 186 Mit­ar­bei­ter beschäftigt.
Im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin in S1 ist ein Be­triebs­rat ge­bil­det.

Be­reits im Jah­re 2006 kam es anläss­lich ei­ner ge­plan­ten Ände­rung der Pro­duk­ti­ons­an­la­gen und des da­mit ver­bun­de­nen Per­so­nal­ab­baus zu ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan vom 20.09.2006 (Bl. 6 ff. d.A.). Im In­ter­es­sen­aus­gleich wur­de fest­ge­legt, dass auf­grund der Um­stel­lung der Ma­schi­nen auf das so­ge­nann­te Mi­cropur­vo­lu­menvlies-Ver­fah­ren (MPVV) ein Ar­beits­platz­ab­bau von ins­ge­samt 90 Ar­beitsplätzen er­fol­gen soll­te. Die­se 90 Ar­beitsplätze sind in den Zif­fern 4.1 bis 4.8 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006 im Ein­zel­nen auf­geführt.

In Zif­fer 4.2 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006 war darüber hin­aus fol­gen­de Re­ge­lung ge­trof­fen wor­den:

„So­weit auf Grund ei­nes noch zu er­ar­bei­ten­den Kon­zepts 2 wei­te­re Ar­beitsplätze ent­fal­len, ver­rin­gert sich die Zahl der Pro­duk­ti­ons­hel­fer Ent­kal­ker auf 5; es be­steht in­so­weit Ei­nig­keit, dass die da­her aus­schei­den­den Ar­beit­neh­mer un­ter den we­gen der vor­lie­gen­den Be­triebsände­rung ab­ge­schlos­se­nen So­zi­al­plan vom 20.09.2006 fal­len."

 

- 3 - 

Zif­fer 4.9 des In­ter­es­sen­aus­gleichs enthält fol­gen­de Re­ge­lung:

„Die Zahl der ver­blei­ben­den Ar­beitsplätze nach Zif­fern 4.1. und 4.2. steht al­ler­dings un­ter dem Vor­be­halt ei­ner Vo­lu­me­n­an­nah­me ab­seh­bar in 2007 von 80 Mio. Beu­teln im MPVV-Be­reich. Soll­te sich die­se An­nah­me nicht erfüllen, sind wei­te­re Ar­beitsplätze gefähr­det. So­weit ein wei­te­rer Per­so­nal­ab­bau in der Größen­ord­nung ei­ner Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Satz 3 Be­trVG bis zum 31.12.2007 da­mit ver­bun­den ist, be­darf die Maßnah­me der er­neu­ten Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes. So­weit der wei­te­re Per­so­nal­ab­bau nicht in der Größen­ord­nung ei­ner Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Satz 3 Be­trVG er­folgt, wer­den die bis zum 31.12.2007 durch ei­nen Kündi­gungs­aus­spruch be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nach den Re­ge­lun­gen des So­zi­al­plans vom 20.09.2006 be­han­delt."

Zif­fer 10.1 des In­ter­es­sen­aus­gleichs lau­tet wie folgt:

„Die Be­triebs­par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass durch die­sen In­ter­es­sen­aus­gleich die ge­plan­te Be­triebsände­rung im Sin­ne der §§ 111, 112 Ab­satz 1 Satz 1 Be­trVG ab­sch­ließend ge­re­gelt ist."

Im Lau­fe des Jah­res 2007 zeich­ne­te sich ab, dass statt der an­ge­nom­me­nen 80 Mio. Beu­tel im MPVV-Be­reich für das Jahr 2007 le­dig­lich von ei­nem Vo­lu­men von 57,5 Mio. Vlies­beu­teln in der Ei­gen­fer­ti­gung aus­ge­gan­gen wer­den konn­te.
Die Ar­beit­ge­be­rin stell­te dar­auf­hin im Herbst 2007 ei­ne neue Pla­nung auf, nach der ein Ab­bau von wei­te­ren 18 Voll­zeit­ar­beitsplätzen vor­ge­se­hen war. Hier­zu teil­te sie dem Be­triebs­rat am 27.09.2007 mit, dass wei­te­re 17,5 Voll­zeit­ar­beitsplätze mit 18 be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern ab­ge­baut wer­den müss­ten. In der Fol­ge­zeit wur­de dem Be­triebs­rat ei­ne vom 16.10.2007 da­tie­ren­de Erläute­rung zum Per­so­nal­ab­bau PVG (Bl. 24 ff. d.A.) vor­ge­legt. Im Ver­lauf der Ver­hand­lun­gen zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en vom 18.10.2007, 05. und 14.11.2007 leg­te der Be­triebs­rat der Ar­beit­ge­be­rin ei­ne Ge­gen­rech­nung zum Per­so­nal­ab­bau vor (Bl. 62 ff. d.A.). Die Fra­ge der Not­wen­dig­keit und des Um­fangs wei­te­rer Ent­las­sun­gen wur­de zwi­schen den Be­triebs­be­tei­lig­ten kon­tro­vers dis­ku­tiert eben­so wie die Fra­ge, ob die ge­plan­te Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me er­neut so­zi­al­plan­pflich­tig sei. Mit Schrei­ben vom 20.11.2007 teil­te der Be­triebs­rat der Ar­beit­ge­be­rin mit, dass er den Be­schluss ge­fasst ha­be, ei­nen ex­ter­nen Sach­verständi­gen hin­zu­zu­zie­hen, weil die von der Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­leg­ten Be­rech­nun­gen nicht nach­voll­zieh­bar sei­en. Dies lehn­te die Ar­beit­ge­be­rin mit Schrei­ben vom 22.11.2007 ab und erklärte die Ver­hand­lun­gen für ge­schei­tert.
Mit ei­nem am 26.11.2007 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen An­trag be­gehr­te die Ar­beit­ge­be­rin die Be­stel­lung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zum Zwe­cke der Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich – Ar­beits­ge­richt Her­ford 1 BV 33/07 –. Der Be­triebs­rat ver­lang­te

 

- 4 - 

in die­sem Ver­fah­ren hilfs­wei­se die Ein­rich­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le auch für ei­nen ab­zu­sch­ließen­den So­zi­al­plan. Durch Be­schluss vom 21.12.2007 setz­te das Ar­beits­ge­richt ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le so­wohl für ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich wie auch für ei­nen ab­zu­sch­ließen­den So­zi­al­plan ein. Auf die da­ge­gen von bei­den Be­tei­lig­ten ein­ge­leg­te Be­schwer­de zum Lan­des­ar­beits­ge­richt wur­de der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Her­ford vom 21.12.2007 durch Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 29.02.2008 – 13 TaBV 6/08 – teil­wei­se ab­geändert und die Ei­ni­gungs­stel­le nur für den ab­zu­sch­ließen­den In­ter­es­sen­aus­gleich ein­ge­rich­tet. Die von der Ar­beit­ge­be­rin ein­ge­leg­te Be­schwer­de we­gen der Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le auch für ei­nen ab­zu­sch­ließen­den So­zi­al­plan war in­so­weit er­folg­reich. Auf den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 29.02.2008 – 13 TaBV 6/08 – (Bl. 65 ff. d.A.) wird Be­zug ge­nom­men.

Mit dem be­reits am 21.11.2007 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­lei­te­ten Be­schluss­ver­fah­ren mach­te der Be­triebs­rat fer­ner die Fest­stel­lung der So­zi­al­plan­pflich­tig­keit für die ge­plan­te Ent­las­sung von 18 Ar­beit­neh­mern gel­tend.

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Maßnah­me sei so­zi­al­plan­pflich­tig im Sin­ne des § 112 a Be­trVG. Die Zahl der be­ab­sich­tig­ten Ent­las­sun­gen ma­che 20 % der re­gelmäßig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer aus. Im Be­trieb sei­en nämlich le­dig­lich noch 91 Mit­ar­bei­ter beschäftigt. Darüber hin­aus sei bei der Er­mitt­lung der Pro­zent­zahl nicht nur von dem Ab­bau von wei­te­ren 18 Ar­beitsplätzen aus­zu­ge­hen. Viel­mehr sei­en die auf­grund des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans vom 20.09.2006 er­folg­ten Ent­las­sun­gen mit­zu­rech­nen. Bei bei­den Ent­las­sungs­wel­len han­de­le es sich um ei­ne ein­heit­li­che Maßnah­me, die le­dig­lich suk­zes­si­ve durch­geführt wor­den sei. Dies er­ge­be sich schon dar­aus, dass wei­te­re Ent­las­sun­gen be­reits in Zif­fer 4.9 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006 in Rech­nung ge­stellt wor­den sei­en. In­so­weit ha­be es sich um ei­ne ein­heit­li­che un­ter­neh­me­ri­sche Pla­nung ge­han­delt. An den da­mals zu­grun­de ge­leg­ten Vor­ga­ben und be­trieb­li­chen Umständen, die die Ent­las­sungs­wel­len be­gründet hätten, hätten sich kei­ne wei­te­ren Ände­run­gen er­ge­ben. Dass es sich um ei­ne ein­heit­li­che un­ter­neh­me­ri­sche Pla­nung ge­han­delt ha­be, er­ge­be sich auch aus Zif­fer 10.1 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006, wo­nach die Be­triebsände­rung ab­sch­ließend ge­re­gelt sei; die­se Be­stim­mung be­zie­he sich nur auf ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und nicht auf ei­nen So­zi­al­plan.
Im Übri­gen er­ge­be sich die So­zi­al­plan­pflich­tig­keit nach § 112 a Abs. 1 Be­trVG un­abhängig von der Zahl der be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter auch dar­aus, dass zu­gleich or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men er­grif­fen wer­den soll­ten, die die bis­he­ri­gen Ar­beits­abläufe ändern würden. Da­zu soll­ten nach den sei­tens der Ar­beit­ge­be­rin über­reich­ten Erläute­run­gen vom 16.10.2007 die Tätig­kei­ten bei den Lo­gis­ti­kern kon­zen­triert wer­den. Der so­ge­nann­te „Beck-Pa­cker" und der

 

- 5 - 

„Jo­ker" sol­le künf­tig von ei­nem sonst am Pa­cker beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter ge­fah­ren wer­den, schließlich soll­ten im Be­reich der Ent­kal­ker neu an­zu­schaf­fen­de Ma­schi­nen durch ei­nen Ma­schi­nenführer be­dient wer­den.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet ist, anläss­lich der be­ab­sich­tig­ten Ent­las­sung von 18 Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­neh­me­rin­nen mit dem Be­triebs­rat ei­nen So­zi­al­plan ab­zu­sch­ließen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt,

den An­trag ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der nun­mehr be­ab­sich­tig­te Per­so­nal­ab­bau be­gründe ei­ne neue So­zi­al­plan­pflich­tig­keit nicht. Selbst bei 93/94 Mit­ar­bei­tern sei die Quo­te von 20 % der Be­leg­schaft bei der Ent­las­sung von 18 Mit­ar­bei­tern nicht er­reicht. Auf­grund an­der­wei­ti­gen Aus­schei­dens von zwei Mit­ar­bei­tern würden im Übri­gen al­lein noch 16 Ent­las­sun­gen not­wen­dig sein. Darüber hin­aus sei­en im Rah­men der letzt­lich ge­schei­ter­ten Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich wei­te­re fünf Ar­beit­neh­mer aus dem Be­trieb aus­ge­schie­den.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat fer­ner die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die So­zi­al­plan­pflich­tig­keit auf­grund der Zahl der Ent­las­sun­gen er­ge­be sich auch nicht dar­aus, dass die dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2006 zu­grun­de lie­gen­den Ent­las­sun­gen mit zu berück­sich­ti­gen sei­en. Die auf dem In­ter­es­sen­aus­gleich be­ru­hen­den Ent­las­sun­gen und die nun­mehr im Jah­re 2007 ge­plan­ten Ent­las­sun­gen stell­ten kei­ne ein­heit­li­che un­ter­neh­me­ri­sche Maßnah­me dar, sie be­ruh­ten nicht auf ei­ner ein­heit­li­chen Pla­nung. Das er­ge­be sich auch nicht aus dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2006. Ei­ne ein­heit­li­che Pla­nung mit der Fol­ge der An­nah­me ei­ner le­dig­lich suk­zes­si­ven Durchführung ei­ner ein­heit­li­chen Maßnah­me könne nur dann an­ge­nom­men wer­den, wenn be­reits sei­ner­zeit die Not­wen­dig­keit und auch der Um­fang der wei­te­ren Ent­las­sun­gen zah­lenmäßig fest­ge­stan­den hätte. Das sei aber nicht der Fall. Viel­mehr ha­be es sich dies­bezüglich um neue Über­le­gun­gen im Lau­fe des Jah­res 2007 ge­han­delt; erst im Som­mer 2007, nach­dem fest­ge­stan­den ha­be, dass die dem In­ter­es­sen­aus­gleich zu­grun­de ge­leg­te Vo­lu­me­n­an­nah­me von 80 Mio. Beu­teln im MPV-Be­reich nicht er­reicht wer­den würde, sei sei­tens der Ar­beit­ge­be­rin ei­ne neue Pla­nung er­folgt. In Zif­fer 4.9 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006 sei le­dig­lich ein Vor­be­halt ge­macht

 

- 6 - 

wor­den, wo­nach wei­te­re kon­kre­te Schrit­te not­wen­dig wer­den könn­ten. Die­ser Vor­be­halt stel­le noch kei­ne Pla­nung im Sin­ne des § 111 Satz 1 Be­trVG dar. Der In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2009 ha­be nur den Per­so­nal­ab­bau bis zum 31.12.2007 be­trof­fen. Aus der Pla­nungsüber­sicht vom 16.10.2007 er­ge­be sich auch, dass die Kal­ku­la­ti­on im Be­reich der „Ent­kal­ker" auf­grund ei­ner Neu­an­schaf­fung ei­ner Ma­schi­ne er­folgt sei.

Darüber hin­aus hat die Ar­beit­ge­be­rin die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es lie­ge auch un­abhängig von der Zahl der Ent­las­sun­gen kei­ne Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Satz 3 Nr. 1 Be­trVG vor. Die or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ände­run­gen, die sich hin­sicht­lich der Abläufe in den ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen ergäben, sei­en im We­sent­li­chen nur die Fol­ge der ge­plan­ten Ent­las­sun­gen, sie be­ruh­ten auf der da­durch not­wen­di­gen Um­ver­tei­lung der Ar­bei­ten. Ei­ne grund­le­gen­de Ände­rung der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on oder von Be­triebs­an­la­gen stel­le dies nicht dar.

Das im Lau­fe des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens durch­geführ­te Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren führ­te da­zu, dass die Ei­ni­gungs­stel­le die Ver­hand­lun­gen am 14.04.2008 für ge­schei­tert erklärt hat (Bl. 105 ff. d.A.). Die Ar­beit­ge­be­rin be­gann dar­auf­hin mit dem Aus­spruch von Kündi­gun­gen.

Durch Be­schluss vom 08.08.2008 hat das Ar­beits­ge­richt den An­trag des Be­triebs­rats ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, die von der Ar­beit­ge­be­rin ge­plan­te Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me sei nicht nach § 112 a Abs. 1 Satz 2 Be­trVG so­zi­al­plan­pflich­tig, weil nicht 20 % der in der Re­gel beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer von die­ser Ent­las­sungs­wel­le be­trof­fen sei­en. Bei der Be­rech­nung sei­en die auf­grund des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans vom 20.09.2006 durch­geführ­ten Ent­las­sun­gen nicht mit zu berück­sich­ti­gen. In­so­weit ha­be es sich nicht um ei­ne ein­heit­li­che un­ter­neh­me­ri­sche Pla­nung und auch nicht um ei­ne ein­heit­li­che Maßnah­me ge­han­delt. Dies er­ge­be sich auch nicht aus Zif­fer 4.9 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006. Zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006 sei die An­zahl wei­te­rer not­wen­di­ger Ent­las­sun­gen noch völlig of­fen ge­we­sen. In Zif­fer 4.9 des In­ter­es­sen­aus­gleichs sei le­dig­lich von ei­ner Gefähr­dung wei­te­rer Ar­beitsplätze die Re­de ge­we­sen, die An­zahl der wei­te­ren Ent­las­sun­gen sei noch völlig un­ge­wiss ge­we­sen, hier­zu sei ei­ne er­neu­te Pla­nung er­for­der­lich ge­we­sen. Darüber hin­aus ha­be es sich bei der In­ter­es­sen­aus­gleichs­re­ge­lung nach Zif­fer 10.1 auch um ei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung ge­han­delt. Aus dem dem Be­triebs­rat vor­ge­leg­ten ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Schrei­ben vom 16.10.2007 er­ge­be sich, dass nicht nur ei­ne zwei­te Ent­las­sungs­wel­le schlicht um­ge­setzt wor­den sei, son­dern dass auf­grund neu­er Kal­ku­la­tio­nen über ei­nen wei­te­ren Per­so­nal­ab­bau neu ent­schie­den wer­den müsse. Auch der

 

- 7 - 

zeit­li­che Ab­stand zwi­schen den Per­so­nal­ab­bau­maßnah­men spre­che dafür, dass der jet­zi­gen Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me kei­ne ein­heit­li­che un­ter­neh­me­ri­sche Pla­nung zu­grun­de ge­le­gen ha­be. Sch­ließlich ergäben auch die von der Ar­beit­ge­be­rin ge­plan­ten wei­te­ren or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men nicht, dass die Maßnah­me ins­ge­samt nach § 111 Satz 3 Be­trVG so­zi­al­plan­pflich­tig sei. Die ge­plan­ten Ände­run­gen stell­ten kei­ne grund­le­gen­den Ände­run­gen der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on oder der Be­triebs­an­la­gen dar.

Ge­gen den dem Be­triebs­rat am 28.08.2008 zu­ge­stell­ten Be­schluss, auf des­sen Gründe ergänzend Be­zug ge­nom­men wird, hat der Be­triebs­rat am 23.09.2008 Be­schwer­de zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­schwer­de­be­gründungs­frist bis zum 28.11.2008 mit dem am 28.11.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens ist der Be­triebs­rat nach wie vor der Auf­fas­sung, dass es sich bei der ge­plan­ten Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me um ei­ne so­zi­al­plan­pflich­ti­ge Maßnah­me han­de­le. Ins­be­son­de­re in der Be­ur­tei­lung, dass der ge­plan­ten Maßnah­me kei­ne ein­heit­li­che un­ter­neh­me­ri­sche Pla­nung zu­grun­de lie­ge, könne dem Ar­beits­ge­richt nicht ge­folgt wer­den. Der Um­fang der Ent­las­sun­gen ha­be auf­grund der Min­der­pro­duk­ti­on im Jah­re 2007 auf­grund der Zif­fer 4.9 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006 be­reits fest­ge­stan­den. Das Ar­beits­ge­richt müsse sich ent­ge­gen­hal­ten las­sen, dass das Aus­maß der in der zwei­ten Wel­le von der Ar­beit­ge­be­rin ge­plan­ten Per­so­nal­re­du­zie­rung ge­nau dem pro­zen­tua­len An­teil der Min­der­pro­duk­ti­on ent­spre­che.
Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­dem die Fra­ge der „in der Re­gel" Beschäftig­ten nicht hin­rei­chend gewürdigt. Es hätte auch ab­seh­ba­re Ent­wick­lun­gen in der Zu­kunft so­wie in der Ver­gan­gen­heit berück­sich­ti­gen müssen. Be­reits aus dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2006 er­ge­be sich, dass die Zahl der Beschäftig­ten sich wei­ter nach un­ten be­we­gen wer­de. Dar­aus fol­ge, dass die Zahl der re­gelmäßig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nied­ri­ger an­zu­set­zen sei, als dies das Ar­beits­ge­richt ge­tan ha­be. An­ge­sichts der Tat­sa­che, dass die von der Ar­beit­ge­be­rin ge­plan­te Ent­las­sung von 18 Per­so­nen sich rech­ne­risch äußerst knapp un­ter­halb der von § 112 a Be­trVG ge­zo­ge­nen Gren­ze be­we­ge, müsse von der So­zi­al­plan­pflich­tig­keit der Maßnah­me aus­ge­gan­gen wer­den. Von den von der Ar­beit­ge­be­rin zu­grun­de ge­leg­ten 93/94 Mit­ar­bei­tern müss­ten oh­ne­hin noch zwei Mit­ar­bei­ter ab­ge­zo­gen wer­den, die im Ent­kal­ker­be­reich ab­ge­baut wer­den müss­ten.

Der Be­triebs­rat ist fer­ner der Auf­fas­sung, dass an­ge­sichts der in­zwi­schen aus­ge­spro­che­nen 11 be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen, von de­nen neun Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hätten, die mit ei­nem beim Ar­beits­ge­richt ab­ge­schlos­se­nen Ab­fin­dungs­ver­gleich ge­en­det

 

- 8 - 

hätten, min­des­tens fest­zu­stel­len sei, dass dem Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht hin­sicht­lich der Ver­tei­lung des an die Mit­ar­bei­ter ge­zahl­ten Ab­fin­dungs­vo­lu­mens zu­ste­he. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be of­fen­bar in je­dem Ein­zel­fall die an­ge­bo­te­ne So­zi­al­plan­ab­fin­dung nach­ge­bes­sert. Min­des­tens sei in­so­weit das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG ver­letzt wor­den.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Her­ford vom 08.08.2008 – 1 BV 31/07 – ab­zuändern und

fest­zu­stel­len, dass die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet ist, anläss­lich der be­ab­sich­tig­ten Ent­las­sun­gen von 18 Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­neh­me­rin­nen mit dem Be­triebs­rat ei­nen So­zi­al­plan ab­zu­sch­ließen,

hilfs­wei­se fest­zu­stel­len,

dass dem Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht hin­sicht­lich der Ver­tei­lung des an die Mit­ar­bei­ter/-in­nen tatsächlich ge­zahl­ten Ab­fin­dungs­vo­lu­mens zu­steht.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt den an­ge­foch­te­nen Be­schluss und ist nach wie vor der Auf­fas­sung, dass den Ent­las­sungs­wel­len aus den Jah­ren 2006 und 2007 kei­ne ein­heit­li­che Per­so­nal­maßnah­me zu­grun­de lie­ge. Dies er­ge­be sich schon aus § 4 Ziff. 4.9 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006. Die­se Re­ge­lung be­ant­wor­te we­der die Fra­ge, ob wei­te­re Ent­las­sun­gen not­wen­dig sei­en noch die Fra­ge, in wel­cher An­zahl die­se Ent­las­sun­gen un­ter Umständen aus­zu­spre­chen wären. Von ei­ner ein­heit­li­chen Pla­nungs­ent­schei­dung könne kei­ne Re­de sein. Aus dem In­ter­es­sen­aus­gleich er­ge­be sich viel­mehr, dass die Be­tei­lig­ten in neue Ver­hand­lun­gen ein­tre­ten woll­ten, wenn der Schwel­len­wert von 80 Mio. Vlies­beu­teln un­ter­schrit­ten wer­de. Die im In­ter­es­sen­aus­gleich zu­grun­de ge­leg­te Re­ge­lung sei im Übri­gen auf den Zeit­raum bis zum 31.12.2007 be­grenzt wor­den. Die nun­mehr zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­ti­ge Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me sei erst im Jah­re 2008 durch­geführt wor­den.

 

- 9 - 

Die Kal­ku­la­ti­on der Ar­beit­ge­be­rin im Be­reich der Ent­kal­ker sei im Übri­gen auf­grund der Neu­an­schaf­fung ei­ner Ma­schi­ne er­folgt.
Das Ar­beits­ge­richt ha­be auch zu­tref­fend ent­schie­den, dass die im Sep­tem­ber 2006 ge­plan­te Be­triebsände­rung durch den am 20.09.2006 ab­ge­schlos­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleich ab­sch­ließend ge­re­gelt sei. Dies er­ge­be sich aus Zif­fer 10.1 des In­ter­es­sen­aus­gleichs.
Sch­ließlich er­ge­be sich die So­zi­al­plan­pflich­tig­keit auch nicht aus den ge­plan­ten Or­ga­ni­sa­ti­onsände­run­gen. Die­se Ände­run­gen stell­ten kei­ne grund­le­gen­de Ände­rung der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on dar, son­dern sei­en le­dig­lich die Fol­ge der Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me.

Auch ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG hin­sicht­lich der ver­gleichs­wei­se ge­zahl­ten Ab­fin­dun­gen an die aus­ge­schie­de­nen Mit­ar­bei­ter sei nicht ge­ge­ben. Bei den Zah­lun­gen von Ab­fin­dun­gen für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes han­de­le es sich nicht um Fra­gen der be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung.

Im Übri­gen wird auf den wei­te­ren In­halt der von den Be­tei­lig­ten ge­wech­sel­ten Schriftsätze ergänzend Be­zug ge­nom­men.

B

Die zulässi­ge Be­schwer­de des Be­triebs­rats ist nicht be­gründet.

Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt den Fest­stel­lungs­an­trag des Be­triebs­rats als un­be­gründet ab­ge­wie­sen. Auch der im Be­schwer­de­ver­fah­ren ge­stell­te Hilfs­an­trag des Be­triebs­rats ist nicht be­gründet.

I.

Die Anträge des Be­triebs­rats sind zulässig.

1. Das gewähl­te Be­schluss­ver­fah­ren ist nach den §§ 2 a, 80 Abs. 1 ArbGG die rich­ti­ge Ver­fah­rens­art, da zwi­schen den Be­tei­lig­ten ei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che An­ge­le­gen­heit, nämlich das Be­ste­hen von Mit­be­stim­mungs­rech­ten nach den §§ 111, 112 Be­trVG bzw. nach § 87 Abs. 1 Be­trVG strei­tig ist.

 

- 10 - 

2. Die An­trags­be­fug­nis des Be­triebs­rats und die Be­tei­li­gung der Ar­beit­ge­be­rin er­ge­ben sich aus den §§ 10, 83 Abs. 3 ArbGG.

3. Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se er­gibt sich aus § 256 ZPO. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann das Be­ste­hen ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts Ge­gen­stand ei­nes Fest­stel­lungs­an­trags sein. Nach dem auch im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren gel­ten­den § 256 ZPO ist das er­for­der­li­che Rechts­schutz­in­ter­es­se re­gelmäßig ge­ge­ben, wenn der Ar­beit­ge­ber ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats be­strei­tet oder sich der Be­triebs­rat ei­nes sol­chen Mit­be­stim­mungs­rechts ernst­haft berühmt. Ein Streit der Be­triebs­par­tei­en darüber, ob die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Ver­tre­tung der Ar­beit­neh­mer in ei­ner be­stimm­ten An­ge­le­gen­heit ein Mit­be­stim­mungs­recht hat, kann mit ei­nem Fest­stel­lungs­an­trag zur ge­richt­li­chen Ent­schei­dung ge­stellt wer­den. Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se folgt in al­ler Re­gel dar­aus, dass der Ar­beit­ge­ber das Be­ste­hen ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts in Ab­re­de stellt und des­halb da­von ab­sieht, ei­ne mit­be­stimm­te Re­ge­lung zu tref­fen (BAG, 13.10.1987 - 1 ABR 53/86 – AP ArbGG 1979 § 81 Nr. 7; BAG, 11.06.2002 – 1 ABR 44/01 – AP ZPO 1977 § 256 Nr. 70; BAG, 27.01.2004 – 1 ABR 5/03 – AP ArbGG 1979 § 81 Nr. 56; BAG, 15.04.2008 – 1 ABR 44/07 – AP Be­trVG 1972 § 80 Nr. 70 m.w.N.).
Ein sol­ches Fest­stel­lungs­ver­fah­ren ist auch als so­ge­nann­tes Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­ren be­reits vor ei­nem Spruch ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zur Re­ge­lung der be­tref­fen­den An­ge­le­gen­heit zulässig. Es steht auch der Durchführung des Ver­fah­rens auf Be­stel­lung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le nach § 98 ArbGG und dem Ver­fah­ren vor der Ei­ni­gungs­stel­le selbst nicht ent­ge­gen (BAG, 06.12.1983 – 1 ABR 43/81 – AP Be­trVG 1972 § 87 Über­wa­chung Nr. 7; BAG, 13.10.1987 – 1 ABR 53/86 – AP ArbGG 1979 § 81 Nr. 7).

Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se entfällt im vor­lie­gen­den Fall auch nicht des­halb, weil die strei­ti­ge Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me im We­sent­li­chen be­reits durch­geführt ist. Der Ab­schluss ei­nes So­zi­al­plans ist nämlich auch noch nach der Durchführung der Be­triebsände­rung möglich (BAG, 20.04.1982 – 1 ABR 3/80 – AP Be­trVG 1972 § 112 Nr. 15; BAG, 15.10.1979 – 1 ABR 49/77 – AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 5; BAG, 28.03.2006 – 1 ABR 5/05 – AP Be­trVG 1972 § 112 a Nr. 12; Fit­ting/En­gels/Schmidt/Tre­bin­ger/Lin­sen­mai­er, Be­trVG, 24. Aufl., § 112 Rn. 98; Däubler/Kitt­ner/Kle­be, Be­trVG, 11. Aufl., § 112 Rn. 26; GK/Oet­ker, Be­trVG, 8. Aufl., § 112 Rn. 106 m.w.N.).

 

- 11 - 

Die glei­chen Erwägun­gen tref­fen auf den in der Be­schwer­de­instanz erst­mals ge­stell­ten Hilfs­an­trag zu. Auch ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Be­trVG kann zum Ge­gen-stand ei­nes Fest­stel­lungs­an­trags im Be­schluss­ver­fah­ren ge­macht wer­den.

4. Sch­ließlich sind die Anträge des Be­triebs­rats auch hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Hier­nach muss auch im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren der Ver­fah­rens­ge­gen­stand so ge­nau be­zeich­net wer­den, dass die ei­gent­li­che Streit­fra­ge zwi­schen den Be­tei­lig­ten mit Rechts­kraft­wir­kung ent­schie­den wer­den kann (BAG, 13.10.1987 – 1 ABR 53/86 – AP ArbGG 1979 § 81 Nr. 7; BAG, 03.05.2006 – 1 ABR 63/04 – AP ArbGG 1979 § 81 Nr. 61 m.w.N.).
Der Be­triebs­rat hat mit sei­nen Fest­stel­lungs­anträgen kon­kret die­je­ni­ge An­ge­le­gen­heit be­zeich­net, für die er ein Mit­be­stim­mungs­recht in An­spruch nimmt. So­weit sich der Be­triebs­rat in sei­nem Haupt­an­trag auf „be­ab­sich­tig­te" Ent­las­sun­gen be­zieht, ist auf­grund der Erörte­run­gen zwi­schen den Be­tei­lig­ten im Anhörungs­ter­min vom 06.03.2009 klar­ge­stellt wor­den, um wel­che Ent­las­sun­gen es geht. Der Be­triebs­rat hat zu­dem in der Be­schwer­de­be­gründung vom 28.11.2008 die durch­geführ­ten Ent­las­sun­gen na­ment­lich be­zeich­net.

II.

Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ist je­doch ins­ge­samt un­be­gründet.

1. Dem Haupt­an­trag des Be­triebs­rats konn­te nicht statt­ge­ge­ben wer­den, weil die zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­ti­ge Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me nicht so­zi­al­plan­pflich­tig ist. Dies hat das Ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Be­schluss zu­tref­fend er­kannt und rich­tig gewürdigt.

a) Die im Ok­to­ber 2007 von der Ar­beit­ge­be­rin ge­plan­te Ent­las­sung von 18 Ar­beit­neh­mern war nicht nach § 112 a Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG so­zi­al­plan­pflich­tig.

Hier­nach ist ein So­zi­al­plan bei bloßem Per­so­nal­ab­bau nur dann er­zwing­bar, wenn ei­ne ge­plan­te Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Satz 3 Nr. 1 Be­trVG al­lein in der Ent­las­sung von Ar­beit­neh­mern be­steht und in Be­trie­ben mit in der Re­gel min­des­tens 60 und we­ni­ger als 250 Ar­beit­neh­mern 20 % der re­gelmäßig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer oder min­des­tens 37 Ar­beit­neh­mer aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ent­las­sen wer­den sol­len. Die­se Vor­aus­set­zun­gen des § 112 a Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG lie­gen nicht vor.

 

- 12 - 

aa) Dass die Ar­beit­ge­be­rin ei­ne Be­triebsände­rung in der Form der Ent­las­sung von 18 Ar­beit­neh­mern im Ok­to­ber 2007 ge­plant hat, ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten un­strei­tig.
Zu die­sem Zeit­punkt wa­ren in dem Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin in S1 je­doch le­dig­lich 93/94 Mit­ar­bei­ter beschäftigt. 18 Mit­ar­bei­ter von 93/94 Mit­ar­bei­ter ma­chen aber le­dig­lich ei­nen Pro­zent­an­teil von 19,35 % aus. Ein So­zi­al­plan wäre erst er­zwing­bar ge­we­sen, wenn die Ar­beit­ge­be­rin 20 % der re­gelmäßig Beschäftig­ten von 93/94 Mit­ar­bei­tern aus be­triebs­be­ding­ten Gründen hätte ent­las­sen wol­len. Die­ser Schwel­len­wert ist nicht er­reicht. Hin­zu kommt, dass un­ter den ge­plan­ten Ent­las­sun­gen von 18 Mit­ar­bei­tern zwei Mit­ar­bei­ter wa­ren, die nicht aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ent­las­sen wer­den soll­ten. In­so­weit blei­ben die Mit­ar­bei­ter außer Be­tracht, die aus – nicht nur vor­ge­scho­be­nen – Per­so­nen- oder ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen gekündigt wer­den oder de­ren Ar­beits­verhält­nis un­abhängig von be­triebs­be­ding­ten Gründen in­fol­ge Frist­ab­lauf en­det (BAG, 02.08.1983 – 1 AZR 516/81 – AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 12; Fit­ting, a.a.O., § 111 Rn. 80 m.w.N.). Die Ar­beit­ge­be­rin hat erst­in­stanz­lich un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass un­ter den 18 zu ent­las­sen­den Mit­ar­bei­tern zwei Mit­ar­bei­ter wa­ren, die nicht aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ent­las­sen wer­den soll­ten. Ei­ne Mit­ar­bei­te­rin schied auf­grund ei­ner per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung aus Krank­heits­gründen mit dem 30.04.2008 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus, ein an­de­rer Mit­ar­bei­ter ist nach Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res mit dem 31.03.2008 al­ters­be­dingt aus­ge­schie­den.
Der Be­triebs­rat kann sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass bei der Be­rech­nung der von der Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter von ei­ner ge­rin­ge­ren Beschäftig­ten­zahl als 93/94 Mit­ar­bei­tern aus­ge­gan­gen wer­den müsse. Zwar stellt auch § 112 a Abs. 1 Be­trVG auf die in der Re­gel beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter ab. Maßge­bend ist da­nach die Zahl, die für den Be­trieb im All­ge­mei­nen maßge­bend ist (BAG, 16.11.2004 – 1 AZR 642/03 – AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 58). Dies er­for­dert aber im Fal­le der Be­triebs­still­le­gung bzw.-ein­schränkung ei­nen Rück­blick auf die bis­he­ri­ge Be­leg­schaftsstärke, die im Herbst 2007 un­wi­der­spro­chen bei 93/94 Mit­ar­bei­ter lag.

bb) Zu Recht ist das Ar­beits­ge­richt in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung auch da­von aus­ge­gan­gen, dass bei der Be­rech­nung der An­zahl der zu ent­las­sen­den Mit­ar­bei­ter die­je­ni­gen Ent­las­sun­gen, die auf­grund des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans vom 20.09.2006 durch­geführt wor­den sind, nicht mit zu berück­sich­ti­gen wa­ren. Dies er­gibt sich aus dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2006, ins­be­son­de­re aus Zif­fer 4.9.

Zwar kann ein sich über ei­nen länge­ren Zeit­raum hin­zie­hen­der Per­so­nal­ab­bau auf ei­ner ein­heit­li­chen un­ter­neh­me­ri­schen Pla­nung be­ru­hen. Ei­ne der­ar­ti­ge ein­heit­li­che Pla­nungs­ent­schei­dung kann auch ei­ne stu­fen­wei­se Durchführung von Ent­las­sun­gen

 

- 13 - 

vor­se­hen. Da­bei kann ein en­ger zeit­li­cher Zu­sam­men­hang zwi­schen meh­re­ren Ent­las­sungs­wel­len ein we­sent­li­ches In­diz für ei­ne von An­fang an ein­heit­li­che Pla­nung sein. Zwin­gend ist dies je­doch nicht. Ei­ne späte­re Ent­las­sungs­wel­le kann auch das Er­geb­nis ei­ner neu­en Pla­nung sein. Dies gilt ins­be­son­de­re, wenn nach der ers­ten Ent­las­sungs­wel­le neue, vom Ar­beit­ge­ber ursprüng­lich nicht vor­ge­se­he­ne und ein­ge­plan­te Umstände ein­ge­tre­ten sind. Wird der Ent­schluss zu wei­te­ren Ent­las­sun­gen erst nach Durchführung der ers­ten Maßnah­me ge­fasst, fin­det mit­be­stim­mungs­recht­lich kei­ne Zu­sam­men­rech­nung statt (BAG, 28.03.2006 – 1 ABR 5/05 – AP Be­trVG 1972 § 112 a Nr. 12; Fit­ting, a.a.O., § 112 Rn. 105 und § 111 Rn. 76; GK/Oet­ker, a.a.O., § 111 Rn. 74; Ho­hen­statt/Wil­lem­sen in: Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb, Ar­beits­recht Kom­men­tar, 3. Aufl., § 111 Be­trVG Rn. 28 m.w.N.).

Die Aus­le­gung des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006 er­gibt, dass bei Ab­schluss die­ses In­ter­es­sen­aus­gleichs noch kei­ne Pla­nung ei­ner wei­te­ren Ent­las­sungs­maßnah­me im Um­fang von wei­te­ren 18 Mit­ar­bei­tern vor­ge­le­gen hat.
Der In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2006 sah ei­nen Per­so­nal­ab­bau von ins­ge­samt 90 Mit­ar­bei­tern vor. Zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs am 20.09.2006 stan­den die Umstände ei­nes wei­ter­ge­hen­den Per­so­nal­ab­baus, der sich erst im Herbst 2007 ab­zeich­ne­te, noch nicht fest. Zwar ist in Zif­fer 4.9 des In­ter­es­sen­aus­gleichs fest­ge­legt wor­den, dass die Zahl der ver­blei­ben­den Ar­beitsplätze un­ter dem Vor­be­halt ei­ner Vo­lu­me­n­an­nah­me von 80 Mio. Beu­teln im MPV-Be­reich ste­he; wei­ter ist auch von ei­ner Gefähr­dung wei­te­rer Ar­beitsplätze die Re­de. In wel­chem Um­fang wei­te­re Ar­beitsplätze ab­ge­baut wer­den muss­ten, ist aber im In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2006 noch nicht, auch nicht in Zif­fer 4.9, aus­drück­lich ge­re­gelt. Zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs am 20.09.2007 stand nämlich die Auf­trags­ent­wick­lung für das Jahr 2007 und das sich aus den Auf­trägen er­ge­ben­de Fer­ti­gungs­vo­lu­men noch über­haupt nicht fest. Da­ge­gen spricht auch nicht, dass die Ar­beit­ge­be­rin, nach­dem die Vo­lu­menvlies­fer­ti­gung für das Jahr 2007 ab­seh­bar war, durch ei­ne neue Pla­nungs­ent­schei­dung im Herbst 2007 den Min­der­per­so­nal­be­darf an dem ver­rin­ger­ten Pro­duk­ti­ons­vo­lu­men aus­ge­rich­tet hat. Erst nach­dem die Ar­beit­ge­be­rin im Lau­fe des Jah­res 2007 das für die­ses Jahr er­reich­ba­re Vo­lu­men der Vlies­fer­ti­gung ab­se­hen konn­te, hat sie ei­ne er­neu­te Per­so­nal­re­du­zie­rung ge­plant. Dies er­gibt sich auch aus den dem Be­triebs­rat vor­ge­leg­ten Erläute­run­gen über den wei­te­ren Per­so­nal­ab­bau (Bl. 24 f. d.A.). In­so­weit sind im Lau­fe des Jah­res 2007 neue, zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2007 noch nicht ab­seh­ba­re und noch nicht ein­ge­plan­te Umstände ein­ge­tre­ten, die die Ar­beit­ge­be­rin ver­an­lasst ha­ben, in ei­ne neue Pla­nung über ei­nen wei­te­ren Per­so­nal­ab­bau ein­zu­tre­ten. Dass die im Jah­re 2006 zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs avi­sier­te Men­ge für die Vo­lu­menvlies­fer­ti­gung von 80 Mio. Beu­teln im Jah­re 2007 nicht ein­tre­ten würde und bis zum

 

- 14 - 

En­de des Jah­res 2007 auch nicht zu er­rei­chen war, war für die Ar­beit­ge­be­rin erst im Lau­fe des Jah­res 2007 vor­her­seh­bar. Erst im Herbst 2007 ist sie in ei­ne neue Pla­nung über ei­ne wei­ter­ge­hen­de Per­so­nal­re­du­zie­rung ein­ge­tre­ten. Zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006 lag ei­ne der­ar­ti­ge Pla­nung noch nicht vor.
Be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Pflich­ten des Ar­beit­ge­bers nach den §§ 111, 112 Be­trVG wer­den erst durch kon­kre­te Pla­nun­gen über ei­ne Be­triebsände­rung aus­gelöst. Ins­be­son­de­re Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich set­zen ei­ne hin­rei­chend be­stimm­te, in Ein­zel­hei­ten be­reits ab­seh­ba­re Maßnah­me vor­aus, de­ren Durchführung der Ar­beit­ge­ber kon­kret an­strebt. Der Be­triebs­rat soll nach § 111 Satz 1 Be­trVG die Ge­stal­tung der im Ein­zel­fall „ge­plan­ten" Be­triebsände­rung ge­zielt be­ein­flus­sen können; da­zu müssen ih­re Art und ihr Um­fang be­kannt sein. Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­rats nach § 111 Be­trVG set­zen kon­kre­te Pla­nun­gen des Ar­beit­ge­bers hin­sicht­lich ei­ner Be­triebsände­rung vor­aus (BAG, 20.11.2001 - 1 AZR 97/01 - AP Be­trVG 1972 § 113 Nr. 39; BAG, 30.05.2006 - 1 AZR 25/05 - AP In­sO § 209 Nr. 5). Ei­ne sol­che ge­plan­te Be­triebsände­rung liegt erst dann vor, wenn der Ar­beit­ge­ber auf­grund ab­ge­schlos­se­ner Prüfun­gen und Vorüber­le­gun­gen grundsätz­lich zu ei­ner Be­triebsände­rung ent­schlos­sen ist. Erst von die­sem Zeit­punkt an hat er den Be­triebs­rat zu un­ter­rich­ten und die so­ge­nann­te Be­triebsände­rung mit ihm zu be­ra­ten (BAG, 28.10.1992 – 10 ABR 95/91 – AP Be­trVG 1972 § 112 Nr. 63; LAG Ba­den-Würt­tem­berg, 27.09.2004 – 4 TaBV 3/04 – NZA-RR 2005, 195; so auch: LAG Hamm, 21.08.2008 - 13 TaBV­Ga 16/08 -; LAG Hamm, 27.10.2008 - 10 TaBV 141/08 -; Fit­ting, a.a.O., § 111 Rn. 108; ErfK/Ka­nia, a.a.O., § 111 Be­trVG Rn. 20; GK/Oet­ker, a.a.O., § 111 Rn. 149; DKK/Däubler, a.a.O., § 111 Rn. 115 a; Ri­char­di/An­nuß, Be­trVG, 11. Aufl., § 111 Rn. 145 m.w.N.). Hier­nach ist er­for­der­lich, dass sich die Pla­nung des Un­ter­neh­mers in ge­wis­sem Um­fang ver­dich­tet und kon­kre­ti­siert hat. Bloße Kon­zep­te und Vorüber­le­gun­gen sind al­lein noch kei­ne Pla­nung im Sin­ne des § 111 Satz 1 Be­trVG und lösen noch kei­ne Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­rats aus.
So liegt der vor­lie­gen­de Fall. Zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006 war ei­ne wei­ter­ge­hen­de Ent­las­sungs­maßnah­me im Um­fang von wei­te­ren 18 Mit­ar­bei­tern noch nicht ge­plant. Bei den Hin­wei­sen in Zif­fer 4.9 im In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2006 han­del­te es sich nicht um ei­ne Pla­nung im Sin­ne der §§ 111 Satz 1, 112 a Abs. 1 Be­trVG, son­dern um bloße Kon­zep­te und Vorüber­le­gun­gen sei­tens der Be­triebs­be­tei­lig­ten. In Satz 2 der Zif­fer 4.9 des In­ter­es­sen­aus­gleichs ha­ben die Be­triebs­par­tei­en nämlich aus­drück­lich ge­re­gelt, dass ein wei­te­rer Per­so­nal­ab­bau der er­neu­ten Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats be­darf.
Für die­se An­nah­me spricht auch, dass der sich aus dem In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan vom 20.09.2006 be­ru­hen­de Per­so­nal­ab­bau nach Zif­fer 4.9 Satz 2 und 3 des In­ter­es­sen­aus­gleichs auf ei­nen Zeit­raum „bis zum 31.12.2007" be­grenzt war. Der nun­mehr

 

- 15 - 

strei­ti­ge Per­so­nal­ab­bau ist je­doch erst im Herbst 2007 von der Ar­beit­ge­be­rin ge­plant wor­den und konn­te erst im Jah­re 2008 durch­geführt wer­den. Sch­ließlich er­gibt auch Zif­fer 10.1 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 20.09.2006, dass es sich bei dem durch den In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2006 ge­re­gel­ten Per­so­nal­ab­bau um ei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung ge­han­delt hat. Der erst im Herbst 2007 ge­plan­te Per­so­nal­ab­bau wird von dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.09.2006 da­mit nicht er­fasst.

b) Das Ar­beits­ge­richt hat auch zu­tref­fend ent­schie­den, dass die So­zi­al­plan­pflich­tig­keit der Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me sich nicht aus § 112 Abs. 4 i.V.m. § 111 Satz 3 Be­trVG er­gibt. Es liegt kei­ne über den Per­so­nal­ab­bau aus­ge­hen­de Maßnah­me der Ar­beit­ge­be­rin vor, die ei­ne Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Satz 3 Be­trVG dar­stel­len könn­te. Die vom Be­triebs­rat in­so­weit an­geführ­ten Kon­zen­tra­tio­nen der Tätig­kei­ten bei den Lo­gis­ti­kern und die Um­set­zung am Beck-Pa­cker und Jo­ker so­wie die Ände­rung der Be­set­zung im Be­reich der Ent­kal­ker stel­len kei­ne grund­le­gen­den Ände­run­gen der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on im Sin­ne des § 111 Satz 3 Nr. 4 Be­trVG dar. Auf die zu­tref­fen­de Be­gründung in dem an­ge­foch­te­nen Be­schluss des Ar­beits­ge­richts vom 08.08.2008 kann in­so­weit von Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen Be­zug ge­nom­men wer­den.

2. Auch der Hilfs­an­trag des Be­triebs­rats ist un­be­gründet.

Dem Be­triebs­rat steht kein Mit­be­stim­mungs­recht hin­sicht­lich der Ver­tei­lung des an die gekündig­ten Mit­ar­bei­ter tatsächlich ge­zahl­ten Ab­fin­dungs­vo­lu­mens zu. Ein der­ar­ti­ger An­spruch er­gibt sich auch nicht aus § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG. Hier­nach sind mit­be­stim­mungs­pflich­tig le­dig­lich Fra­gen der be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung, ins­be­son­de­re die Auf­stel­lung von Ent­loh­nungs­grundsätzen und die Einführung und An­wen­dung von neu­en Ent­loh­nungs­me­tho­den so­wie de­ren Ände­run­gen. Die an Mit­ar­bei­ter im Rah­men ei­nes in­di­vi­du­al­recht­lich geführ­ten Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses vom Ar­beit­ge­ber ver­gleichs­wei­se ge­zahl­ten Ab­fin­dun­gen sind nicht nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG mit­be­stim­mungs­pflich­tig, weil ei­ne der­ar­ti­ge Ab­fin­dung kei­ne Leis­tung mit Ent­gelt­cha­rak­ter ist, sie steht auch nicht im Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis. Bei Leis­tun­gen oh­ne jeg­li­chen Ent­gelt­cha­rak­ter entfällt aber das Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG (GK/Oet­ker, a.a.O., § 87 Rn. 827; Ri­char­di, a.a.O., § 87 Rn. 744; Ha­nau/MünchArbR, 2. Aufl., § 62 Rn. 63; HWK/Cle­menz, a.a.O., § 87 Be­trVG Rn. 177 m.w.N.).

 

- 16 - 

III.

Für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt be­stand kei­ne Ver­an­las­sung, §§ 92 Abs. 1, 72 Abs. 2 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist für die Ar­beit­ge­ber­sei­te ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.
Ge­gen die­sen Be­schluss ist für den Be­triebs­rat man­gels aus­drück­li­cher Zu­las­sung die Rechts­be­schwer­de nicht statt­haft, § 92 Abs. 1 ArbGG.

We­gen der Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de selbständig beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go Preuss Platz 1,

99087 Er­furt,

Fax-Nr.: 0361/2636-2000

an­zu­fech­ten, wird der Be­triebs­rat auf die An­for­de­run­gen des § 92 a ArbGG ver­wie­sen.

 

Schier­baum 

Volk­mann 

Gn­i­da
/N.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 TaBV 143/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880