Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Streik: Lehrer, Streik: Beamte, Beamter: Streikrecht
   
Gericht: Verwaltungsgericht Kassel
Akten­zeichen: 28 K 574/10.KS.D
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.07.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Geschäfts­num­mer
28 K 574/10.KS.D


DISZI­PLI­NAR­KAM­MER

BEI DEM VER­WAL­TUN­GS­GERICHT KASSEL

UR­TEIL

IM NA­MEN DES VOL­KES!

In dem Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren

der Leh­re­rin A.,

A-Straße, A-Stadt,

Kläge­rin,

be­vollmäch­tigt:
A.,
A-Straße, A-Stadt,

ge­gen

das Land Hes­sen,

ver­tre­ten durch das Staat­li­che Schul­amt für den Land­kreis und die Stadt Kas­sel, Holländi­sche Straße 141, 34127 Kas­sel,

Be­klag­ten,

we­gen Dis­zi­pli­nar­rechts der Lan­des­be­am­ten

hat die Dis­zi­pli­nar­kam­mer bei dem Ver­wal­tungs­ge­richt Kas­sel durch

Rich­ter am VG Dr. Schnell als Vor­sit­zen­den,
Rich­te­rin am VG Reiße, Rich­te­rin am VG Sie­gner,

- 2 –

oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung auf­grund der Be­ra­tung vom 27. Ju­li 2011 für Recht er­kannt:

Die Miss­bil­li­gung vom 23.02.2010 und der Wi­der­spruchs­be­scheid vom 14.04.2010 wer­den auf­ge­ho­ben.

Die Kos­ten des Ver­fah­rens hat der Be­klag­te zu tra­gen.

Das Ur­teil ist we­gen der Kos­ten vorläufig voll­streck­bar. Der Be­klag­te kann die Voll­stre­ckung durch Si­cher­heits­leis­tung in Höhe der fest­ge­setz­ten Kos­ten ab­wen­den, wenn nicht die Kläge­rin zu­vor Si­cher­heit in glei­cher Höhe leis­tet.

Die Be­ru­fung wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Kläge­rin steht als Leh­re­rin im Diens­te des Be­klag­ten. Nach ih­rer Schul­aus­bil­dung und dem Stu­di­um ab­sol­vier­te sie den Vor­be­rei­tungs­dienst für das Lehr­amt und wur­de nach am 27.10.1983 er­folg­reich ab­sol­vier­ter zwei­ter Staats­prüfung zum 07.08.2000 in den hes­si­schen Schul­dienst ein­ge­stellt. Mit Wir­kung vom glei­chen Ta­ge wur­de sie zur Be­am­tin auf Pro­be er­nannt. Mit Ur­kun­de vom 04.07.2002 wur­de die Kläge­rin zur Be­am­tin auf Le­bens­zeit er­nannt. Sie ver­sieht ih­ren Dienst an der A-Schu­le in Kas­sel und ist dis­zi­pli­na­risch nicht vor­be­las­tet.

Am 17.11.2009 nahm sie an ei­nem von der Ge­werk­schaft GEW or­ga­ni­sier­ten Streik teil und blieb da­her dem Dienst für ins­ge­samt drei Un­ter­richts­stun­den fern.

Hin­ter­grund des Streiks war die un­ter­schied­li­che Ar­beits­zeit von Be­am­ten und An­ge­stell­ten im Schul­dienst in Hes­sen. Mit Wir­kung ab dem 01.01.2004 hat­te der Be­klag­te die Ar­beits­zeit der Be­am­tin­nen und Be­am­ten von 38,5 auf 42 St­un­den her­auf­ge­setzt. Da im glei­chen Jahr das Land Hes­sen aus der Ta­rif­ge­mein­schaft der Länder (TdL) aus­ge­tre­ten und da­mit nicht mehr Ta­rif­par­tei des in den an­de­ren Bun­desländern als Nach­fol­ge­re­ge­lung des BAT ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) war, wur­de auch für die An­ge­stell­ten, für die kei­ne Nach­wir­kung der Ar­beits­zeit­vor­schrif­ten des BAT be-

- 3 –

stand, al­so ins­be­son­de­re bei neu­ein­ge­stell­ten Beschäftig­ten, die Ar­beits­zeit ein­zel­ver­trag­lich auf 42 St­un­den fest­ge­setzt. In der Fol­ge­zeit stieg die Zahl der An­ge­stell­ten mit ei­ner ein­zel­ver­trag­lich ge­re­gel­ten 42-St­un­den-Wo­che kon­ti­nu­ier­lich an. Be­gründet wur­de die­ses Vor­ge­hen von Sei­ten der Lan­des­re­gie­rung da­mit, dass es nicht ge­recht­fer­tigt sei, zwi­schen Be­am­ten und An­ge­stell­ten hin­sicht­lich der Ar­beits­zeit ei­nen Un­ter­schied zu ma­chen.

In den Jah­ren 2008/2009 wur­de im Rah­men der Schaf­fung ei­nes hes­si­schen Ta­rif­ver­tra­ges (TV-H) auch über die Ar­beits­zeit ver­han­delt. Bei die­sen Ver­hand­lun­gen hat­ten die Ge­werk­schaf­ten des öffent­li­chen Diens­tes ge­for­dert, die ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen zur Ein­kom­mens­ent­wick­lung und zur Wo­chen­ar­beits­zeit zeit­nah auf die Be­am­tin­nen und Be­am­ten des Lan­des zu über­tra­gen. Bezüglich der ver­ein­bar­ten pro­zen­tua­len Erhöhung der Vergütun­gen wur­de dies von Sei­ten der Lan­des­re­gie­rung zu­ge­sagt. Die­se Zu­sa­ge wur­de pro­to­kol­liert. Hin­sicht­lich der Wo­chen­ar­beits­zeit lehn­te das Land je­doch ei­ne ent­spre­chen­de Pro­to­kol­lie­rung ab.

En­de März 2009 wur­de der TV-H ab­ge­schlos­sen und trat am 01.01.2010 in Kraft. In dem TV-H wur­de die Ar­beits­zeit der An­ge­stell­ten des Lan­des Hes­sen auf ge­ne­rell 40 St­un­den fest­ge­legt. Fer­ner be­stimmt er, dass sich die Ar­beits­zeit der ta­rif­an­ge­stell­ten Lehr­kräfte nach der Pflicht­stun­den­ver­ord­nung rich­ten soll. Ei­ne Über­tra­gung des Ar­beits­zeit­er­geb­nis­ses auf die Be­am­ten war nicht ent­hal­ten, wur­de aber in der Fol­ge­zeit von den Ge­werk­schaf­ten wei­ter ge­for­dert.

Nach wei­te­ren Pro­test­maßnah­men rief die Ge­werk­schaft GEW im No­vem­ber 2009 zu ei­nem Streik auf. Ge­gen­stand die­ses Streiks soll­te die Rück­nah­me der Pflicht­stun­den­erhöhung von 2004 und die Ein­rich­tung zusätz­li­cher De­pu­tats­stun­den, die Fort­set­zung der Al­ters­teil­zeit­re­ge­lun­gen und die Erhöhung des Ein­tritts­al­ters in den Ru­he­stand, und zwar so­wohl für Be­am­te als auch für An­ge­stell­te, so­wie die Be­set­zung frei­wer­den­der Stel­len aus­nahms­los durch voll­aus­ge­bil­de­te Lehr­kräfte sein.


Mit Schrei­ben vom 04.02.2010 teil­te der Schul­lei­ter der A-Schu­le der Kläge­rin mit, dass be­ab­sich­tigt sei, ei­ne schrift­li­che Miss­bil­li­gung ge­gen sie we­gen der Streik­teil­nah­me aus­zu­spre­chen. Der Kläge­rin wur­de Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben. Mit Verfügung vom 23.02.2010 sprach der Schul­lei­ter ei­ne schrift­li­che Miss­bil­li­gung auf­grund der Streik­teil­nah­me am 17.11.2009 aus. Die Kläge­rin ha­be ge­gen ih­re Dienst­pflich­ten gemäß §§ 34,

- 4 –

35 Satz 1 Be­am­tStG ver­s­toßen. Die Miss­bil­li­gung wur­de der Kläge­rin am 23.02.2010 zu­ge­stellt.

Am 08.03.2010 leg­te sie hier­ge­gen Wi­der­spruch ein und führ­te aus, ihr ste­he gemäß Art. 11 der Eu­ropäischen Kon­ven­ti­on zum Schut­ze der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten das Streik­recht zu. Dies er­ge­be sich aus der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te.

Mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 14.04.2010 wies das Staat­li­che Schul­amt für den Land­kreis und die Stadt Kas­sel den Wi­der­spruch ge­gen die schrift­li­che Miss­bil­li­gung zurück. We­gen der Be­gründung des Wi­der­spruchs­be­schei­des wird auf Sei­te 1, letz­ter Ab­satz, bis Sei­te 3, letz­ter Ab­satz des Wi­der­spruchs­be­schei­des Be­zug ge­nom­men, der dem Be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin am 20.04.2010 zu­ge­stellt wur­de.

Am 03.05.2010 hat die Kläge­rin die vor­lie­gen­de Kla­ge er­ho­ben.

Sie trägt vor, be­am­te­ten Lehr­kräften ste­he in Hes­sen ein Streik­recht zu. Aus die­sem Grund sei die schrift­li­che Miss­bil­li­gung rechts­wid­rig. Die Kläge­rin ha­be nicht ge­gen ih­re Dienst­pflich­ten ver­s­toßen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die schrift­li­che Miss­bil­li­gung des Lei­ters der A-Schu­le in Kas­sel vom 23.02.2010 und den Wi­der­spruchs­be­scheid des Staat­li­chen Schul­amts für den Land­kreis und die Stadt Kas­sel vom 14.04.2010 auf­zu­he­ben.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Er ver­tritt die Auf­fas­sung, das Streik­ver­bot für Be­am­te gehöre zu den her­ge­brach­ten Grundsätzen des Be­rufs­be­am­ten­tums gemäß Art. 33 Abs. 5 GG. Darüber hin­aus sei der Streik am 17.11.2009 aber auch rechts­wid­rig ge­we­sen. Die­ser ha­be all­ge­mei­ne For­de­run­gen zur Ver­bes­se­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen wie Ar­beits­zeit­verkürzung bzw. Verlänge­rung der Al­ters­teil­zeit und die Be­schwer­de über all­ge­mei­ne zeit­li­che Über­las­tung der Lehr­kräfte zum Ge­gen­stand ge­habt. Von den Ta­rif­par­tei­en sei­en aber zu­vor kei­ne ent­spre­chen­den Ver­hand­lun­gen auf­ge­nom­men wor­den, so dass ge­gen das Verhält­nismäßig­keits­ge­bot ver­s­toßen wor­den sei.

- 5 –

Die Be­tei­lig­ten ha­ben mit Schriftsätzen vom 02.02.2011 auf die Durchführung ei­ner münd­li­chen Ver­hand­lung ver­zich­tet.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird Be­zug ge­nom­men auf die Ge­richts­ak­te, die Per­so­nal­ak­ten der Kläge­rin (2 Hef­ter), die Behörden­ak­te be­tref­fend das Miss­bil­li­gungs­ver­fah­ren (1 Hef­ter) so­wie die Ge­richts­ak­te des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts - Az.: 2 Sa 57/11 -.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die Kla­ge, über die gem. § 50 Sätze 3 und 5 des Hes­si­schen Dis­zi­plinar­ge­set­zes - HDG - die Dis­zi­pli­nar­kam­mer des Ver­wal­tungs­ge­richts Kas­sel zur Ent­schei­dung be­ru­fen ist, ist als An­fech­tungs­kla­ge zulässig. Sie ist auch be­gründet, denn die Miss­bil­li­gung vom 18.03.2010 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 15.07.2010 ist rechts­wid­rig und ver­letzt die Kläge­rin in ih­ren Rech­ten (§ 113 Abs. 1 Satz 1 der Ver­wal­tungs­ge­richts­ord­nung - Vw­GO -). Ge­gen die Kläge­rin durf­te auf­grund der Teil­nah­me an dem Streik der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) am 17.11.2009 kei­ne Miss­bil­li­gung aus­ge­spro­chen wer­den.

Bei der Miss­bil­li­gung (miss­bil­li­gen­de Äußerung) han­delt es sich, wie sich aus § 9 Satz 2 HDG er­gibt, nicht um ei­ne Dis­zi­pli­nar­maßnah­me, son­dern um ei­ne Maßnah­me der Dienst­auf­sicht. Sie fin­det ih­re Rechts­grund­la­ge da­mit im all­ge­mei­nen be­am­ten­recht­li­chen Über-und Un­ter­ord­nungs­verhält­nis und hat die Auf­ga­be, auf die rei­bungs­lo­se und feh­ler­haf­te Er­le­di­gung der Dienst­geschäfte hin­zu­wir­ken. Ei­ne Miss­bil­li­gung darf nur dann verfügt wer­den, wenn auf­grund ei­nes kon­kre­ten Sach­ver­halts die Dien­stausübung ei­nes Be­am­ten zu be­an­stan­den ist, wo­bei das be­an­stan­de­te kon­kre­te Ver­hal­ten ein Dienst­ver­ge­hen dar­stel­len kann, je­doch nicht muss (vgl. Ur­ban/Witt­kow­ski, BDG, 2011, § 6 Rd­nr. 7, m. w. N.).

Die ge­genüber der Kläge­rin aus­ge­spro­che­ne Miss­bil­li­gung vom 23.02.2010 ist zwar un­ter Be­ach­tung der ein­schlägi­gen Ver­fah­rens­vor­schrif­ten er­gan­gen, ins­be­son­de­re wur­de der Kläge­rin zu­vor Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me gem. § 28 des Hes­si­schen Ver­wal­tungs­ver­fah­rens­ge­set­zes - HV­wVfG - ge­ge­ben. Die Miss­bil­li­gung er­weist sich je­doch des­halb als ma­te­ri­ell rechts­wid­rig, weil die Kläge­rin durch die Teil­nah­me an dem Streik am 17.11.2009

- 6 –

nicht ge­gen Dienst­pflich­ten ver­s­toßen hat und auch in sons­ti­ger Wei­se die­se Streik­teil­nah­me kei­nen An­lass zu ei­ner Be­an­stan­dung ih­res dienst­li­chen Ver­hal­tens gibt.

Der Be­klag­te hat die Miss­bil­li­gung auf ei­ne Ver­let­zung der Be­am­ten­pflich­ten der § 34, 35 Satz 1 des Be­am­ten­sta­tus­ge­set­zes - Be­am­tStG - gestützt. Da­nach ist der Be­am­te ver­pflich­tet, sich mit vol­lem persönli­chem Ein­satz sei­nem Be­ruf zu wid­men und hat die ihm über­tra­ge­nen Auf­ga­ben un­ei­gennützig nach bes­tem Ge­wis­sen wahr­zu­neh­men. Fer­ner muss das Ver­hal­ten ei­nes Be­am­ten der Ach­tung und dem Ver­trau­en ge­recht wer­den, die sein Be­ruf er­for­dert. Außer­dem hat er Wei­sun­gen des Vor­ge­setz­ten Fol­ge zu leis­ten. In dem Wi­der­spruchs­be­scheid wird fer­ner die Re­ge­lung des § 86 Abs. 1 Satz 1 des Hes­si­schen Be­am­ten­ge­set­zes - HBG - an­geführt, nach der ein Be­am­ter dem Dienst nicht oh­ne Ge­neh­mi­gung sei­nes Dienst­vor­ge­setz­ten fern­blei­ben darf.

Ge­gen die­se Be­am­ten­pflich­ten hat die Kläge­rin nicht ver­s­toßen, weil sie durch die Streik­teil­nah­me am 17.11.2009 ihr grund­ge­setz­lich ga­ran­tier­tes (Art. 9 Abs. 3 Grund­ge­setz - GG -) Streik­recht wahr­ge­nom­men hat, das nach An­sicht der Kam­mer ent­ge­gen der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung auch Be­am­ten zu­ste­hen kann, es sei denn, sie sind ho­heit­lich tätig. Die Teil­nah­me an dem rechtmäßigen Streik stellt ei­nen Recht­fer­ti­gungs­grund dar, so dass die Kläge­rin nicht rechts­wid­rig ge­han­delt hat.

Nach der bis­lang er­gan­ge­nen höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung (vgl. z.B. BVerfG, Be­schluss vom 11.06.1958 - 1 BvR 1/52, 46/52 -, BVerfGE 8, 1, 17; BVerwG, Ur­teil vom 03.12.1980 - 1 D 86/79 -, BVerw­GE 73, 97 ff.) wird, wenn auch zu­meist oh­ne Be­gründung, ein Streik­recht für jeg­li­che Be­am­te ver­neint. Das Streik­ver­bot ist nach die­ser Recht­spre­chung ein her­ge­brach­ter Grund­satz des Be­rufs­be­am­ten­tums (BVerwG, Ur­teil vom 10.05.1984 - 2 C 18.82 -, BVerw­GE 69, 208 ff.). Her­ge­lei­tet wird es aus der Pflicht des Be­am­ten und der Be­am­tin, dem gan­zen Volk zu die­nen, was Vor­rang ha­be vor der Ver­fol­gung so­wohl ei­ge­ner als auch frem­der Grup­pen­in­ter­es­sen. Darüber hin­aus ste­he der Be­am­te auf­grund der ge­setz­li­chen Re­ge­lung sei­ner Rech­te und Pflich­ten und Bezüge "von vorn­her­ein außer­halb des auf je­weils so­li­da­ri­sche Ver­tre­tung von Grup­pen­in­ter­es­sen von Ar­beit­neh­mern ei­ner­seits und Ar­beit­ge­bern an­ge­leg­ten Sys­tems von Ta­rif­ver­trag und Ar­beits­kampf" (vgl. BVerwG, Ur­teil vom 10.05.1984, a. a. O.).

Wie durch die jüngs­te Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te (EGMR) bestätigt, verstößt die­ses aus­nahms­los gel­ten­de Streik­recht für jeg­li­che

- 7 –

Be­am­tin­nen und Be­am­te in­des ge­gen Art. 11 Abs. 2 der Eu­ropäischen Kon­ven­ti­on zum Schut­ze der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten - EM­RK -. Nach die­ser Vor­schrift ha­ben al­le Men­schen das Recht, sich fried­lich zu ver­sam­meln und sich frei mit an­de­ren zu­sam­men­zu­sch­ließen, ein­sch­ließlich des Rechts zum Schut­ze ih­rer In­ter­es­sen, Ge­werk­schaf­ten zu bil­den und die­sen bei­zu­tre­ten. Ein­schränkun­gen die­ser Rech­te sind nur zulässig, wenn sie im In­ter­es­se der äußeren und in­ne­ren Si­cher­heit, zur Auf­recht­er­hal­tung der Ord­nung, zur Ver­bre­chens­verhütung, zum Schut­ze der Ge­sund­heit und der Mo­ral oder zum Schut­ze der Rech­te und Frei­hei­ten an­de­rer not­wen­dig sind, wo­bei Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK aus­drück­lich klar­stellt, dass die Ausübung der Rech­te aus Art. 11 für Mit­glie­der der Streit­kräfte, der Po­li­zei oder der Staats­ver­wal­tung ge­setz­li­chen Ein­schränkun­gen un­ter­wor­fen wer­den kann.

Nach­dem der EGMR zu­vor in meh­re­ren Ent­schei­dun­gen klar­ge­stellt hat­te, dass auch das Streik­recht von der Ver­ei­ni­gungs­frei­heit des Art. 11 EM­RK um­fasst ist, hat er in zwei Ent­schei­dun­gen aus den Jah­ren 2008 und 2009 (Ent­schei­dung vom 12.11.2008 - Nr. 34503/97 -, De­mir und Bay­ka­ra, und vom 21.04.2009 - Nr. 68959/01 -, En­er­ji Ya­pi-Yol Sen, die letz­te ab­ge­druckt mit Über­set­zung in NZA 2010, 1423 ff.) fest­ge­stellt, dass Ein­schränkun­gen des Streik­rechts für öffent­li­che Be­diens­te­te nur un­ter en­gen Vor­aus­set­zun­gen möglich sind. Das Streik­ver­bot dürfe nur be­stimm­ten Grup­pen von An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes be­tref­fen, nicht aber ins­ge­samt für den öffent­li­chen Dienst aus­ge­spro­chen wer­den; fer­ner müss­ten die Re­ge­lun­gen über das Streik­recht so ein­deu­tig und be­grenzt wie möglich die Grup­pen der be­trof­fe­nen An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes be­stim­men. Mit die­ser Be­gründung erklärte der EGMR das Ver­bot ei­nes Ak­ti­ons­ta­ges ei­ner in An­ka­ra ansässi­gen Ge­werk­schaft, das vom türki­schen Pre­mier­mi­nis­ter verfügt wor­den war, für rechts­wid­rig. In­zwi­schen hat der EGMR in meh­re­ren wei­te­ren Ent­schei­dun­gen die­se Po­si­ti­on be­kräftigt und zu­letzt mit sei­ner Ent­schei­dung vom 13.07.2010 (- 33322/07 -, Ce­ri­kci-Türkei) auch kon­kre­te Sank­tio­nen ge­gen den türki­schen Staat auf­grund des Ver­bots ei­ner Streik­teil­nah­me aus­ge­spro­chen und ei­nem öffent­li­chen Be­diens­te­ten ei­nen im­ma­te­ri­el­len Scha­dens­er­satz in Höhe von 1.800,00 € zu­ge­spro­chen.

Zur Über­zeu­gung der Kam­mer hat die­se Recht­spre­chung des EGMR nicht nur zur Fol­ge, dass die kon­kre­te Streik­teil­nah­me ein­zel­ner Be­am­tin­nen und Be­am­ter, die im nicht ho­heit­li­chen Be­reich tätig sind, nicht dis­zi­pli­na­risch ge­ahn­det wer­den kann (so VG Düssel­dorf,

- 8 –

Ur­teil vom 15.12.2010 - 31 K 3904/10.O -, ZBR 2011, 177 ff.), viel­mehr hat sich durch die für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ver­bind­li­che Aus­le­gung der EM­RK durch den EGMR der her­ge­brach­te Grund­satz des Be­rufs­be­am­ten­tums, der zu­vor ei­nen Streik aus­nahms­los ver­bot, der­ge­stalt ge­wan­delt, dass nun­mehr un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen auch die Streik­teil­nah­me von Be­am­ten als mit ih­ren Be­am­ten­pflich­ten ver­ein­bar an­ge­se­hen wer­den muss.

Bei der EM­RK, die mit Ge­setz vom 07.08.1952 (BGBl. I S. 685) in bun­des­deut­sches Recht überführt wur­de, han­delt es sich zwar nicht um ei­ne all­ge­mei­ne Re­gel des Völker­rechts i. S. d. Art. 25 GG. Den­noch sind die Re­ge­lun­gen der EM­RK bin­den­des Recht für al­le deut­schen Stel­len, da die EM­RK auf­grund ih­rer Ra­ti­fi­zie­rung im Ran­ge ei­nes Bun­des­ge­set­zes steht. Dies hat nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (vgl. Be­schluss vom 26.03.1987 - 2 BvR 589/79 - u. a., BVerfGE 74, 358 ff.; Be­schluss vom 29.05.1990 - 2 BvR 254/88 - u. a., BVerfGE 82, 106 ff.) zur Fol­ge, dass das Grund­ge­setz un­ter Berück­sich­ti­gung der EM­RK aus­zu­le­gen ist, wo­bei hier der letzt­ver­ant­wort­li­chen Aus­le­gung der EM­RK durch den EGMR ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung zu­kommt.

Hier­von aus­ge­hend hat die EM­RK auch Aus­strah­lungs­wir­kun­gen auf Art. 33 Abs. 5 GG, wo­nach das Recht des öffent­li­chen Diens­tes un­ter Berück­sich­ti­gung der her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums zu re­geln und fort­zu­ent­wi­ckeln ist. Art. 33 Abs. 5 GG ermäch­tigt den Ge­setz­ge­ber, die her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums zu re­geln, aber auch, wie durch die Grund­ge­setzände­rung durch Ge­setz vom 28.08.2006 (BGBl. I S. 2034) klar­ge­stellt wur­de, fort­zu­ent­wi­ckeln. Die­se Fort­ent­wick­lung ist durch Über­nah­me der EM­RK da­hin­ge­hend er­folgt, dass das ursprüng­lich für al­le Be­am­tin­nen und Be­am­ten gel­ten­de Streik­ver­bot nun­mehr - un­ter Berück­sich­ti­gung des Art. 11 EM­RK - al­len­falls noch für ei­ne be­stimm­te, ab­grenz­ba­re Grup­pe von Be­am­tin­nen und Be­am­te Gel­tung be­an­spru­chen kann, nämlich le­dig­lich für die­je­ni­gen, die den in Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK ge­nann­ten Grup­pen von Be­am­ten (Mit­glie­der der Streit­kräfte, der Po­li­zei oder der Staats­ver­wal­tung) an­gehören.

Die Ent­schei­dung des EGMR vom 21.04.2009 kann auch nicht so ver­stan­den wer­den, dass der bun­des­deut­sche Ge­setz­ge­ber mit der der­zeit gel­ten­den Rechts­la­ge, nach der Be­am­tin­nen und Be­am­te nicht strei­ken dürfen, das Streik­recht je­doch al­len sons­ti­gen Beschäfti­gen im öffent­li­chen Dienst zu­steht, be­reits den Ver­pflich­tun­gen des Art. 11 EM­RK

- 9 –

Genüge ge­tan hätte, wie dies in der Li­te­ra­tur (vgl. Lind­ner, DÖV 2011, 305 ff.) ver­tre­ten wird. Der EGMR hat in sei­ner letzt­ge­nann­ten Ent­schei­dung vom Ge­setz­ge­ber des je­wei­li­gen Mit­glied­staa­tes ver­langt, dass er ei­ne ein­deu­ti­ge und an­hand ma­te­ri­el­ler Kri­te­ri­en nach­voll­zieh­ba­re Un­ter­schei­dung zwi­schen sol­chen Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes trifft, de­nen er ein Streik­recht zu­ge­steht, und sol­chen, de­nen aus über­ge­ord­ne­ten Ge­sichts­punk­ten, ins­be­son­de­re we­gen der Zu­gehörig­keit zur Grup­pe der Staats­be­diens­te­ten i. S. d. Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK, ein sol­ches nicht zu­ge­stan­den wer­den soll. Da­bei geht der EGMR von ei­nem Verständ­nis des öffent­li­chen Diens­tes aus, wie es in den al­ler­meis­ten Un­ter­zeich­ner­staa­ten vor­herrscht, die zwi­schen sta­tus­recht­li­chen Be­am­ten und An­ge­stell­ten nicht un­ter­schei­den. Wenn Lind­ner a. a. O. hier­aus den Schluss zieht, der deut­sche Staat ha­be be­reits Art. 11 EM­RK Genüge ge­tan, weil er nur für ei­ne be­stimm­te Grup­pe der Staats­be­diens­te­ten, nämlich die der Be­am­tin­nen und Be­am­ten, ein Streik­ver­bot aus­ge­spro­chen hat, den übri­gen je­doch ein Streik­recht einräumt, so kann dem nicht ge­folgt wer­den. Die­se Auf­fas­sung über­sieht, dass die Grup­pe der Be­am­tin­nen und Be­am­ten eben nicht auf­grund ih­rer Tätig­keit von der der An­ge­stell­ten im öffent­li­chen Dienst ab­ge­grenzt wer­den kann. Viel­leicht mag dies zu Zei­ten der Ver­ab­schie­dung der EM­RK durch Bun­des­ge­setz der Fall ge­we­sen sein; seit­dem hat sich je­doch das Bild des öffent­li­chen Diens­tes maßgeb­lich verändert. Viel­fach wird ein und der­sel­be Ar­beits­platz par­al­lel für An­ge­stell­te und Be­am­te aus­ge­schrie­ben. In Behörden ver­rich­ten Be­am­te und An­ge­stell­te auf glei­chen Ar­beitsplätzen ih­ren Dienst und ver­ein­zelt ist zu be­ob­ach­ten, dass Kom­mu­nal­ver­wal­tun­gen ih­re städti­schen Be­diens­te­ten, die zu­vor im An­ge­stell­ten­verhält­nis tätig wa­ren, ver­mehrt in Be­am­ten­verhält­nis­se überführen, nur um da­durch öffent­li­che Kas­sen zu ent­las­ten. Ei­ne Grenz­zie­hung zwi­schen im We­ge ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses Beschäfti­gen ei­ner­seits und Be­am­tin­nen und Be­am­ten an­de­rer­seits, wie sie ursprüng­lich das Grund­ge­setz bei der Schaf­fung des Art. 33 Abs. 4 GG im Au­ge hat­te, ist da­mit weit­ge­hend ob­so­let ge­wor­den und nur noch in den Kern­be­rei­chen ho­heit­li­chen Han­dels, al­so ins­be­son­de­re bei der Ein­griffs­ver­wal­tung, der Po­li­zei und der Lan­des­ver­tei­di­gung an­zu­fin­den. Da­mit ver­wehrt die Bun­des­re­pu­blik nicht le­dig­lich - so Lind­ner a. a. O. - ei­ner for­mell und ma­te­ri­ell ab­grenz­ba­ren Grup­pe das Streik­recht. Viel­mehr wird fak­tisch das Streik­recht all je­nen Beschäftig­ten ver­wehrt, die sich in ei­nem Be­am­ten­verhält­nis be­fin­den, un­ge­ach­tet ih­rer kon­kre­ten Tätig­keit.
 


- 10 –

Zu­sam­men­fas­send bleibt da­mit fest­zu­hal­ten, dass durch Art. 11 EM­RK das all­ge­mein gel­ten­de Streik­ver­bot des Art. 33 Abs. 5 GG in­so­weit fort­ent­wi­ckelt wur­de, als nun­mehr nur noch sol­che Be­am­tin­nen und Be­am­te ei­nem Streik­ver­bot un­ter­fal­len, die im ho­heit­li­chen Be­reich tätig sind. Nur die­se Aus­le­gung des Art. 33 Abs. 5 GG im Lich­te der Eu­ropäischen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on ver­hilft den Grund­frei­hei­ten der Kon­ven­ti­on zu vol­ler Gel­tung und gewähr­leis­tet ein kon­ven­ti­ons­kon­for­mes Ver­hal­ten al­ler staat­li­chen Behörden.

Die Kläge­rin un­terfällt als be­am­te­te Leh­re­rin nicht dem Streik­ver­bot des Art. 33 Abs. 5 GG i. V. m. Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK, da sie nicht zu den dort ab­sch­ließend ge­nann­ten Per­so­nen­grup­pen gehört. Dass es sich bei Leh­rern nicht um öffent­li­che Be­diens­te­te han­delt, de­nen Auf­ga­ben i. S. d. Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK über­tra­gen wur­den, hat be­reits der Eu­ropäische Ge­richts­hof in sei­ner Ent­schei­dung vom 15.09.2009 (- 30947/04 -, Ka­ya und Sey­han) fest­ge­stellt. Wenn dem­ge­genüber der Be­kla­ge die Auf­fas­sung ver­tritt, bei ver­be­am­te­ten Lehr­kräften han­de­le es sich um sol­che öffent­li­chen Be­diens­te­ten, die ho­heit­li­che Auf­ga­ben zum Wohl der All­ge­mein­heit wahr­neh­men, weil sie ge­genüber Schüle­rin­nen und Schülern ent­spre­chen­de Maßnah­men, wie z.B. Zurück­stel­lung vom Schul­be­such, No­ten­ver­ga­be, Ver­set­zungs­ent­schei­dun­gen, Er­tei­lung von Ab­schluss­zeug­nis­sen etc. zu ver­ant­wor­ten hätten, so ver­mag die Kam­mer die­ser Auf­fas­sung nicht zu fol­gen. Wäre dies so, würden al­so al­le Lehr­kräfte auch ho­heit­li­che Maßnah­men i. S. d. Art. 33 Abs. 4 GG und Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK vor­neh­men, so dürf­te das be­klag­te Land nicht, wie weit ver­brei­tet und nicht sel­ten an­zu­tref­fen, Lehr­kräfte auch im An­ge­stell­ten­verhält­nis beschäfti­gen, und zwar nicht nur le­dig­lich zu Ver­tre­tungs­zwe­cken. So­wohl im Bun­des­land Hes­sen als auch in an­de­ren Bun­desländern wird weit­ge­hend die Auf­fas­sung ver­tre­ten, Lehr­kräfte könn­ten zwar, müss­ten al­ler­dings nicht als Be­am­tin­nen und Be­am­te beschäftigt wer­den.

In der Pra­xis führt dies da­zu, dass viel­fach aus Kos­ten­gründen Lehr­kräfte in das Be­am­ten­verhält­nis über­nom­men wer­den, um So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge zu spa­ren, aber ei­ne Beschäfti­gung im An­ge­stell­ten­verhält­nis bei­spiels­wei­se dann vor­ge­nom­men wird, wenn die be­am­ten­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen nicht vor­lie­gen, et­wa die Höchst­al­ters­gren­ze über­schrit­ten wur­de. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat in ständi­ger Recht­spre­chung (vgl. z. B. Be­schluss vom 24.01.2011 - 2 B 2/11 -, NVwZ-RR 2011, 329 ff.) die­se Pra­xis aus­drück­lich ge­bil­ligt, oh­ne je­doch auch nur an­deu­tungs­wei­se auf die Fra­ge ein­zu­ge­hen, ob ei­ne Beschäfti­gung ei­nes Leh­rers im An­ge­stell­ten­verhält­nis über­haupt rech­tens sein kann. Auch

- 11 –

dies spricht ge­gen die An­sicht des Be­klag­ten, die Leh­rertätig­keit be­inhal­te zwin­gend ho­heit­li­che Auf­ga­ben und könne des­halb nur im Be­am­ten­verhält­nis vor­ge­nom­men wer­den. Ob die­se Fra­ge hin­sicht­lich Schul­lei­tungs­stel­len an­ders zu be­ur­tei­len ist, kann vor­lie­gend da­hin­ge­stellt blei­ben.

Wenn der Be­klag­te in die­sem Zu­sam­men­hang fer­ner auf die ge­setz­li­che Re­ge­lung des § 86 Abs. 1 Satz 3 Hes­si­sches Schul­ge­setz (HSchG) ver­weist, nach der Lehr­kräfte im Re­gel­fall im Be­am­ten­verhält­nis zu beschäfti­gen sind, ist dies eben­falls kein Ar­gu­ment für ei­ne aus­sch­ließlich ho­heit­li­che Tätig­keit der be­am­te­ten Lehr­kräfte. Ob ei­ne Auf­ga­be ho­heit­lich ist, ent­schei­det sich mit­hin nicht nach der Re­ge­lung im Hes­si­schen Schul­ge­setz, son­dern nach Art. 33 Abs. 4 GG i. V. m. Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK. Dem hes­si­schen Lan­des­ge­setz­ge­ber ist es ver­wehrt, aus ei­ge­ner Kom­pe­tenz die grund­ge­setz­lich vor­ge­ge­be­ne Ab­gren­zung zwi­schen ho­heit­lich und nicht ho­heit­lich täti­gen Be­diens­te­ten im öffent­li­chen Dienst zu verändern oder auch nur für den ei­ge­nen Gel­tungs­be­reich des Hes­si­schen Schul­ge­set­zes neu zu de­fi­nie­ren.

Auch die kon­kre­te Streik­teil­nah­me der Kläge­rin, der als be­am­te­ter Leh­re­rin nach dem Vor­ste­hen­den grundsätz­lich ein Streik­recht zu­steht, an dem Streik der GEW am 17.11.2009 ist nicht zu be­an­stan­den. Die Gren­zen des Streik­rechts be­am­te­ter Leh­rer ha­ben sich an den all­ge­mei­nen von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Grundsätzen für die Rechtmäßig­keit von Streiks in der Pri­vat­wirt­schaft bzw. von Beschäfti­gen im öffent­li­chen Dienst zu ori­en­tie­ren. Nach der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung (vgl. z.B. BVerfG, Be­schluss vom 26.06.1991, - 1 BvR 779/85 -, BVerfGE 84, 212 ff; BAG, Be­schluss vom 28.01.1955, - GS 1/54 -, BA­GE 1, 291; Ur­teil vom 12.09.1984, - 1 AZR 342/83 -, NJW 1985, 85 ff) ist ein Streik nur dann zulässig, wenn er ein ta­rif­lich re­gel­ba­res Ziel ver­folgt, nicht ge­gen die Frie­dens­pflicht verstößt, von ei­ner Ge­werk­schaft or­ga­ni­siert bzw. von ihr nachträglich über­nom­men wird und verhält­nismäßig ist.

Der Streik am 17.11.2009 erfüllt für die Kläge­rin die­se Vor­aus­set­zun­gen. Für die Be­ur­tei­lung die­ser Fra­ge ist es al­ler­dings nicht von Be­lang, ob der Streik für die nicht ver­be­am­te­ten Leh­rer rechtmäßig war, wie dies ins­be­son­de­re vom Ar­beits­ge­richt Mar­burg (Ur­teil vom 10.12.2010 - 2 CA 270/10 -, nicht rechts­kräftig, Ju­ris) be­strit­ten wird. Nach Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts Mar­burg ver­stieß der Streik der an­ge­stell­ten Leh­rer ge­gen die Frie­dens­pflicht und konn­te auch nicht als rechtmäßiger Un­terstützungs­streik ge­wer­tet wer­den. Hin-


- 12 –

sicht­lich der Streik­teil­na­me der be­am­te­ten Kläge­rin grei­fen die­se Erwägun­gen je­doch nicht durch.

Die von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen rechtmäßigen Streik lie­gen vor. Der Streik rich­tet sich zwar - aus der Sicht der be­am­te­ten Leh­rer - nicht auf ein ta­rif­lich re­gel­ba­res Ziel, denn Be­am­te können (außer im Fal­le ei­nes hier nicht re­le­van­ten Un­terstützungs­streiks) nicht für ein ta­rif­li­ches Ziel strei­ken, da die Ar­beits­be­din­gun­gen für Be­am­tin­nen und Be­am­te durch Ge­set­ze und Rechts­ver­ord­nun­gen und nicht durch Ta­rif­ver­trag fest­ge­legt wer­den. Woll­te man mit die­ser Be­gründung je­doch be­reits die rechtmäßige Streik­teil­nah­me ei­nes be­am­te­ten Leh­rers ver­nei­nen, so würde das eu­ro­pa­recht­lich ge­bo­te­ne Streik­recht völlig aus­gehöhlt. Be­am­tin­nen und Be­am­te könn­ten de fac­to nie­mals strei­ken, da sie nicht dem Ta­rif­recht un­ter­fal­len. Rich­ti­ger­wei­se wird die­se Vor­aus­set­zung da­mit hin­sicht­lich der Streik­teil­nah­me von Be­am­ten da­hin ab­zu­wan­deln sein, dass ei­ne Streik­teil­nah­me von Be­am­tin­nen und Be­am­ten nur dann als rechtmäßig an­zu­se­hen ist, wenn das Streik­ziel der Be­am­ten im un­mit­tel­ba­ren Zu­sam­men­hang mit ih­ren ei­ge­nen Ar­beits­be­din­gun­gen steht; dies ist ins­be­son­de­re bei der Fest­le­gung von Ar­beits­zei­ten, Be­sol­dung, Ver­sor­gung, Kran­ken­ver­sor­gung (Bei­hil­fe) und sons­ti­gen ma­te­ri­el­len Ar­beits­be­din­gun­gen der Fall. Da­mit sind auch so­ge­nann­te po­li­ti­sche Streiks aus­ge­schlos­sen, die sich - eben­so wie der Streik ei­nes Be­am­ten/ei­ner Be­am­tin ge­gen den Dienst­herrn - ge­gen den Ge­setz­ge­ber rich­ten, und sons­ti­ge, ins­be­son­de­re all­ge­mein po­li­ti­sche Zie­le ver­fol­gen.

Die­ser un­mit­tel­ba­re Zu­sam­men­hang mit den Ar­beits­be­din­gun­gen der be­am­te­ten Leh­rer war bei dem Streik am 17.11.2009 ge­ge­ben. Er rich­te­te sich ge­gen die ge­genüber den ta­rif­ver­trag­lich Beschäftig­ten erhöhte Ar­beits­zeit für Be­am­te und hat­te zum Zweck, die im Jahr 2004 verfügte Pflicht­stun­den­erhöhung auch für Be­am­te wie­der rückgängig zu ma­chen. Fer­ner soll­te Ziel des Streiks am 17.11.2009 sein, den Ge­setz­ge­ber zu ei­nem Nach­den­ken hin­sicht­lich der Ab­schaf­fung der Al­ters­teil­zeit so­wohl für Be­am­te als auch für An­ge­stell­te zu be­we­gen und schließlich war Ge­gen­stand die For­de­rung der Ge­werk­schaft GEW, dass im Leh­rer­be­reich frei wer­den­de Stel­len aus­nahms­los durch voll aus­ge­bil­de­te Lehr­kräfte be­setzt wer­den soll­ten, was der Un­ter­richts­qua­lität all­ge­mein und da­mit auch den strei­ken­den Leh­re­rin­nen und Leh­rern zu­gu­te kom­men soll­te. Da­mit han­del­te es sich um grundsätz­lich für be­am­te­te Leh­rer streikfähi­ge Zie­le.

- 13 –

Wenn in der Recht­spre­chung fer­ner ge­for­dert wird, ein Streik dürfe nicht ge­gen die Frie­dens­pflicht ver­s­toßen, so läuft die­se Vor­aus­set­zung im Be­am­ten­be­reich leer. Hin­sicht­lich der Re­ge­lun­gen der Ar­beits­be­din­gun­gen der Be­am­tin­nen und Be­am­ten exis­tiert kei­ne Frie­dens­pflicht und auch kein ta­rif­lo­ser Zu­stand, da die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen über Rech­te und Pflich­ten der Be­am­ten, al­so ins­be­son­de­re das Ver­sor­gungs­recht, die Bei­hil­fe­re­ge­lun­gen so­wie Be­sol­dungs- und Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen nicht zeit­lich be­schränkt sind und auch nicht je­weils neu ver­han­delt wer­den müssen. Würde man hier ver­lan­gen, dass Be­am­tin­nen und Be­am­te nur dann strei­ken dürf­ten, wenn ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen un­mit­tel­bar be­vorstünden und die­se ver­hin­dert bzw. mo­di­fi­ziert wer­den soll­ten, so wäre ein Be­am­ten­streik wie­der­um kaum möglich. Die Kam­mer ist da­her zu der Über­zeu­gung ge­langt, dass ei­ne Frie­dens­pflicht, die vom Ar­beits­ge­richt Mar­burg für die nicht be­am­te­ten Lehr­kräfte ge­ra­de als Aus­schluss­kri­te­ri­um für die Streik­teil­nah­me ge­wer­tet wur­de, hier nicht von Be­lang sein kann.

Die von der Recht­spre­chung fer­ner auf­ge­stell­te Vor­aus­set­zung, dass ein Streik von ei­ner Ge­werk­schaft or­ga­ni­siert wer­den muss, wur­de hier erfüllt, denn or­ga­ni­siert wur­de der Streik am 17.11.2009 von der Ge­werk­schaft GEW.


Sch­ließlich war der Streik auch verhält­nismäßig. Wie sich aus der bei­ge­zo­ge­nen Ge­richts­ak­te des Ar­beits­ge­richts Mar­burg er­gibt, gin­gen dem Streik am 17.11.2009 um­fang­rei­che Ver­hand­lun­gen vor­aus, bei de­nen die Ge­werk­schaft GEW eben­so wie die an­de­ren in die­sem Be­reich täti­gen Ge­werk­schaf­ten ver­such­ten, den Be­klag­ten zu be­we­gen, die für die Beschäfti­gen im Gel­tungs­be­reich des TV-H gel­ten­den Re­ge­lun­gen über Ar­beits­zeit zeit­nah auf Be­am­tin­nen und Be­am­ten des Lan­des zu über­tra­gen. Erst nach­dem die­se Ver­hand­lun­gen er­folg­los blie­ben, wur­de der Streik an­be­raumt, so dass er, wie die Recht­spre­chung for­dert, als letz­tes Mit­tel (ul­ti­ma ra­tio) gewählt wur­de und da­mit nicht un­verhält­nismäßig war. Auch hin­sicht­lich Dau­er und Um­fang ver­mag die Kam­mer nicht fest­zu­stel­len, dass der Streik ge­gen das Über­maßver­bot ver­stieß. Er be­zog sich auf we­ni­ge St­un­den an ei­nem ein­zi­gen Streik­tag.

Zu­sam­men­fas­send ist mit­hin fest­zu­stel­len, dass sich der Streik am 17.11.2009 auch in­ner­halb der von der Recht­spre­chung für Ar­beitskämp­fe ent­wi­ckel­ten Vor­aus­set­zun­gen hielt, so­weit sie im Rah­men ei­nes Streiks von Be­am­tin­nen und Be­am­ten An­wen­dung fin­den, und

- 14 –

aus die­sem Grund ei­ne Streik­teil­nah­me des Klägers nicht ge­gen sei­ne Dienst­pflich­ten ver­stieß.

Ist da­nach ein Streik­recht für sol­che Be­am­tin­nen und Be­am­te im Rah­men des Art. 33 Abs. 5 GG i. V. m. Art. 11 EM­RK an­zu­er­ken­nen, die nicht dem ho­heit­li­chen Be­reich an­gehören, und er­weist sich fer­ner der kon­kre­te Streik am 17.11.2009 als rechtmäßig, so kann der Kläge­rin auf­grund die­ser rechtmäßigen Teil­nah­me an ei­nem zulässi­gen Streik nicht der Vor­wurf ei­ner Pflicht­ver­let­zung ge­macht wer­den. Dies gilt so­wohl hin­sicht­lich der all­ge­mei­nen Wohl­ver­hal­tens­pflicht des § 34 Satz 3 Be­am­tStG, als auch hin­sicht­lich der Pflicht des vol­len Ein­sat­zes im Be­ruf (§ 34 Satz 1 Be­am­tStG). Die Kläge­rin war auch nicht ver­pflich­tet, gem. § 86 Abs. 1 Satz 1 HBG vor Streik­teil­nah­me ei­ne Ge­neh­mi­gung ih­res Dienst­vor­ge­setz­ten ein­zu­ho­len. Die Teil­nah­me an ei­nem recht­lich zulässi­gen Streik ist ge­neh­mi­gungs­frei, da hier­durch ver­fas­sungsmäßige Rech­te des Art. 9 Abs. 3 GG wahr­ge­nom­men wer­den. Die auf­grund der Streik­teil­nah­me aus­ge­spro­che­ne Miss­bil­li­gung er­weist sich da­mit als rechts­wid­rig und ver­letzt die Kläge­rin in ih­ren Rech­ten.

Die Ent­schei­dung über die Kos­ten folgt aus § 154 Abs. 1 Vw­GO, die Ent­schei­dung hin­sicht­lich der vorläufi­gen Voll­streck­bar­keit be­ruht auf § 167 Vw­GO i. V. m. §§ 711, 708 Nr. 11 ZPO.

Die Be­ru­fung ist zu­zu­las­sen, weil die Vor­aus­set­zun­gen des § 124 Abs. 2 Nr. 4 Vw­GO vor­lie­gen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil steht den Be­tei­lig­ten die zu­ge­las­se­ne Be­ru­fung zu. Sie ist in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung des vollständi­gen Ur­teils bei dem


Ver­wal­tungs­ge­richt Kas­sel

Tisch­bein­s­traße 32
34121 Kas­sel

 


- 15 –


ein­zu­le­gen. Die Be­ru­fung muss das an­ge­foch­te­ne Ur­teil be­zeich­nen. Die Be­ru­fung ist in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des vollständi­gen Ur­teils zu be­gründen. Die Be­gründung ist, so­fern sie nicht zu­gleich mit der Ein­le­gung der Be­ru­fung er­folgt, bei dem

Hes­si­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hof
Brüder-Grimm-Platz 1 - 3
34117 Kas­sel

ein­zu­rei­chen. Sie muss ei­nen be­stimm­ten An­trag ent­hal­ten so­wie die im Ein­zel­nen an­zuführen­den Gründe der An­fech­tung (Be­ru­fungs­gründe).

Vor dem Hes­si­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hof be­steht gemäß § 67 Abs. 4 Vw­GO Ver­tre­tungs­zwang. Dies gilt auch für Pro­zess­hand­lun­gen, durch die ein Ver­fah­ren beim Hes­si­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hof ein­ge­lei­tet wird.

Bei den hes­si­schen Ver­wal­tungs­ge­rich­ten und dem Hes­si­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hof können elek­tro­ni­sche Do­ku­men­te nach Maßga­be der Ver­ord­nung der Lan­des­re­gie­rung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr bei hes­si­schen Ge­rich­ten und Staats­an­walt­schaf­ten vom 26. Ok­to­ber 2007 (GVBl. I, S. 699) ein­ge­reicht wer­den. Auf die Not­wen­dig­keit der qua­li­fi­zier­ten di­gi­ta­len Si­gna­tur bei Do­ku­men­ten, die ei­nem schrift­lich zu un­ter­zeich­nen­den Schriftstück gleich­ste­hen, wird hin­ge­wie­sen (§ 55a Abs. 1 Satz 3 Vw­GO).

B e s c h l u s s

Der Streit­wert wird auf 500,00 € fest­ge­setzt.

G r ü n d e


- 16 –


In ständi­ger Recht­spre­chung nimmt das Ver­wal­tungs­ge­richt Kas­sel bei Kla­gen ge­gen ei­ne Miss­bil­li­gung ei­nen Streit­wert in Höhe von 500,00 € an. Dies ent­spricht auch vor­lie­gend der Be­deu­tung der Sa­che für die Kläge­rin im Sin­ne des § 52 Abs. 1 GKG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die Streit­wert­fest­set­zung steht den Be­tei­lig­ten die Be­schwer­de zu, wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 200 Eu­ro über­steigt oder wenn sie das Ge­richt, das die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung er­las­sen hat, in dem Be­schluss zu­ge­las­sen hat.

Die Be­schwer­de ist bei dem

Ver­wal­tungs­ge­richt Kas­sel

Tisch­bein­s­traße 32
34121 Kas­sel

schrift­lich oder zur Nie­der­schrift des Ur­kunds­be­am­ten der Geschäfts­stel­le ein­zu­le­gen.

Sie ist nur in­ner­halb von sechs Mo­na­ten, nach­dem die Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che Rechts­kraft er­langt oder das Ver­fah­ren sich an­der­wei­tig er­le­digt hat, zulässig.


So­weit der Streit­wert später als ei­nen Mo­nat vor Ab­lauf die­ser Frist fest­ge­setzt wird, kann die Be­schwer­de noch in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung oder form­lo­ser Mit­tei­lung des Fest­set­zungs­be­schlus­ses ein­ge­legt wer­den.

Anträge und Erklärun­gen können oh­ne Mit­wir­kung ei­nes Be­vollmäch­tig­ten schrift­lich ein­ge­reicht oder zu Pro­to­koll der Geschäfts­stel­le ab­ge­ge­ben wer­den, § 68 Abs. 1 Satz 5 i.V.m. § 66 Abs. 5 Satz 1 GKG.

- 17 –

Für die Be­vollmäch­ti­gung gel­ten die Re­ge­lun­gen der für das zu­grun­de lie­gen­de Ver­fah­ren gel­ten­den Ver­fah­rens­ord­nung ent­spre­chend, § 68 Abs. 1 Satz 5 i.V.m. § 66 Abs. 5 Satz 2 GKG.

Bei den hes­si­schen Ver­wal­tungs­ge­rich­ten und dem Hes­si­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hof können elek­tro­ni­sche Do­ku­men­te nach Maßga­be der Ver­ord­nung der Lan­des­re­gie­rung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr bei hes­si­schen Ge­rich­ten und Staats­an­walt­schaf­ten vom 26. Ok­to­ber 2007 (GVBl. I, S. 699) ein­ge­reicht wer­den. Auf die Not­wen­dig­keit der qua­li­fi­zier­ten di­gi­ta­len Si­gna­tur bei Do­ku­men­ten, die ei­nem schrift­lich zu un­ter­zeich­nen­den Schriftstück gleich­ste­hen, wird hin­ge­wie­sen (§ 55a Abs. 1 Satz 3 Vw­GO).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 28 K 574/10.KS.D  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880