Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tariffähigkeit, Gewerkschaft, Tarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZB 30/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 28.01.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Osnabrück, Beschluss vom 14.02.2007, 3 Ca 888/06
landesarbeitsgericht Niedersachsen, Beschluss vom 02.07.2007, 16 Ta 107/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

BESCHLUSS

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­schwer­deführe­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

pp.

Kläger, Be­schwer­de­geg­ner und Rechts­be­schwer­de­geg­ner,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 28. Ja­nu­ar 2008 be­schlos­sen:

Auf die Rechts­be­schwer­de der Be­klag­ten wer­den der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 2. Ju­li 2007 - 16 Ta 107/07 - so­wie der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Os­nabrück vom 14. Fe­bru­ar 2007 - 3 Ca 888/06 - auf­ge­ho­ben.

 

- 2 -

Gründe

I. Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das vor dem Ar­beits­ge­richt Os­nabrück geführ­te Ver­fah­ren - 3 Ca 888/06 - nach § 97 Abs. 5 ArbGG iVm. § 2a Abs. 1 Nr. 4 ArbGG bis zur Er­le­di­gung ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens zur Fest­stel­lung der Ta­riffähig­keit der Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (im Fol­gen­den: CG­ZP) aus­zu­set­zen ist bzw. aus­ge­setzt wer­den kann.

Der Kläger war bei der Be­klag­ten, ei­nem Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­un­ter­neh­men, auf Grund schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 18. Au­gust 2006 tätig. Das Ar­beits­verhält­nis war zunächst bis zum 30. Ok­to­ber 2006 be­fris­tet. Der Ar­beits­ver­trag lau­tet aus­zugs­wei­se wie folgt:

„§ 1 Ver­trags­ge­gen­stand/Ta­rif­an­wen­dung

...

4. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­den die für den Ar­beit­ge­ber ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung An­wen­dung. Dies sind zur Zeit zwi­schen der Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­che Ge­werk­schaf­ten Zeit­ar­beit und PSA und dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­telständi­scher Per­so­nal­dienst­leis­ter e.V. ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge (Man­tel­ta­rif­ver­trag, Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag, Ent­gelt-Ta­rif­ver­trag und Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ta­rif­ver­trag). Im Fal­le ei­nes Ver­bands­wech­sels des Ar­beit­ge­bers gel­ten die Be­stim­mun­gen der dann ein­schlägi­gen Ta­rif­wer­ke. Für den Fall, dass ein Fir­men­ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen wird, gilt des­sen In­halt. So­weit die nach­fol­gen­den Re­ge­lun­gen mit den Be­stim­mun­gen der in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge wört­lich übe­rein­stim­men, dient dies der bes­se­ren Verständ­lich­keit die­ses Ver­tra­ges; Wort­laut­wie­der­ho­lun­gen ta­rif­li­cher Be­stim­mun­gen sind dem­nach nur de­kla­ra­to­risch. Aus­ge­nom­men hier­von ist § 12 (Gel­tend­ma­chung und Aus­schluss von Ansprüchen) die­ses Ver­tra­ges; die­se Re­ge­lung wirkt kon­sti­tu­tiv. So­weit die Re­ge­lung die­ses Ver­tra­ges den in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträgen der­zeit oder zukünf­tig wi­der­spre­chen soll­ten, gel­ten vor­ran­gig die je­weils maßgeb­li­chen ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen. Dies gilt nicht, so­weit die Ta­rif­verträge ei­ne Ab­wei­chung aus­drück­lich zu­las­sen oder sich aus den Re­ge­lun­gen die­ses Ar­beits­ver­tra­ges ei­ne für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Re­ge­lung er­gibt.

...

 

- 3 -

§ 4 Vergütung

1. Die Vergütung er­folgt auf der Grund­la­ge der für den Ar­beit­ge­ber gem. § 1 die­ses Ver­tra­ges gel­ten­den Ta­rif­verträge (Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag und Ent­gelt­ta­rif­ver­trag) gemäß den nach­fol­gen­den Be­stim­mun­gen.

...“

Mit Schrei­ben vom 10. Ok­to­ber 2006 kündig­te die Be­klag­te das mit dem Kläger be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis zum 14. Ok­to­ber 2006.

Mit sei­ner am 4. De­zem­ber 2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger die Be­klag­te auf rückständi­ge Vergütung für die Mo­na­te Au­gust bis Ok­to­ber 2006 in Höhe des sich aus 5.278,00 Eu­ro brut­to er­ge­ben­den Net­to­be­tra­ges in An­spruch ge­nom­men. Zur Be­gründung hat er aus­geführt, er ha­be in ei­nem Kühl­haus ge­ar­bei­tet und un­ter an­de­rem ge­fro­re­ne Fleisch­tei­le ver­la­den. Die Be­klag­te ha­be ihm vor Ar­beits­an­tritt erklärt, er wer­de den „übli­chen Lohn“ er­hal­ten. Ihm sei nicht be­kannt ge­we­sen, dass es sich bei der Be­klag­ten um ei­nen Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­be­trieb mit ent­spre­chend nied­ri­ger Lohn­struk­tur ge­han­delt ha­be. Aus dem Grun­de sei der übli­che Lohn für die von ihm ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten her­an­zu­zie­hen. Die­ser be­lau­fe sich auf 14,00 Eu­ro brut­to pro St­un­de.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Be­schluss vom 14. Fe­bru­ar 2007 den Rechts­streit gem. § 97 Abs. 5, § 2a Abs. 1 Nr. 4 ArbGG mit der Be­gründung aus­ge­setzt, die Ent­schei­dung des Rechts­streits hänge von der Fra­ge der Ta­riffähig­keit der CG­ZP ab. Nach § 9 Nr. 2 AÜG schul­de der Ver­lei­her den beim Ent­lei­her übli­chen Lohn ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer. Die ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen der Par­tei­en setz­ten mit­hin die Wirk­sam­keit der in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge vor­aus. Die­se wie­der­um hänge da­von ab, ob die CG­ZP ta­riffähig sei. Dies wer­de in der Li­te­ra­tur mit gu­tem Grund be­zwei­felt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die hier­ge­gen ge­rich­te­te als so­for­ti­ge Be­schwer­de zu be­han­deln­de Be­schwer­de der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen und die Rechts­be­schwer­de zu­ge­las­sen. Mit ih­rer Rechts­be­schwer­de strebt die Be­klag­te nun­mehr die Fort­set­zung des Ver­fah­rens vor dem Ar­beits­ge­richt an.

II. Die Rechts­be­schwer­de hat Er­folg.

1. Die Rechts­be­schwer­de und die so­for­ti­ge Be­schwer­de sind statt­haft. Nach § 252 ZPO fin­det ge­gen die Ent­schei­dung, durch die auf Grund der Vor­schrif­ten des Fünf­ten Ti­tels des Drit­ten Ab­schnitts des Ers­ten Bu­ches der ZPO oder

 

- 4 -

auf Grund an­de­rer ge­setz­li­cher Be­stim­mun­gen die Aus­set­zung des Ver­fah­rens an­ge­ord­net wird, die so­for­ti­ge Be­schwer­de und da­mit im Rah­men der §§ 574 ff. ZPO auch die Rechts­be­schwer­de statt. Zu den „an­de­ren ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen“ gehört auch § 97 Abs. 5 ArbGG. Ei­ne ein­schränken­de Aus­le­gung ist nicht ge­bo­ten. Auch im Rah­men des § 97 ArbGG ha­ben die Par­tei­en des Rechts­streits ein In­ter­es­se dar­an, ei­ne zügi­ge Er­le­di­gung im In­stan­zen­zug durch­zu­set­zen. Die Aus­set­zungs­pflicht nach § 97 Abs. 5 ArbGG hängt auch nicht mit ei­nem Vor­la­ge­recht des In­stanz­ge­richts zu­sam­men, wie dies bei der Vor­la­ge nach Art. 100 GG zu den Ver­fas­sungs­ge­rich­ten und der Vor­la­ge nach Art. 234 EG zum Eu­ropäischen Ge­richts­hof der Fall ist.

2. Die Rechts­be­schwer­de hat auch in der Sa­che Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt durf­te das Ver­fah­ren nicht nach § 97 Abs. 5 ArbGG aus­set­zen. Für den vom Kläger gel­tend ge­mach­ten An­spruch kommt es auf die Ta­riffähig­keit der CG­ZP nicht an.

a) Nach § 97 Abs. 5 Satz 1 1. Alt. ArbGG hat das Ge­richt das Ver­fah­ren bis zur 10 Er­le­di­gung des in § 2a Abs. 1 Nr. 4 ArbGG vor­ge­se­he­nen Be­schluss­ver­fah­rens aus­zu­set­zen, wenn die Ent­schei­dung ei­nes Rechts­streits da­von abhängt, ob ei­ne Ver­ei­ni­gung ta­riffähig ist. Die­se Be­stim­mung stellt nach ih­rem ein­deu­ti­gen Wort­laut dar­auf ab, ob es auf die Fra­ge der Ta­riffähig­keit tatsächlich an­kommt, nicht dar­auf, ob es auf die Ta­riffähig­keit mögli­cher­wei­se an­kom­men könn­te. Dies ent­spricht auch dem be­son­de­ren ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schleu­ni­gungs­ge­bot, das in § 9 Abs. 1 ArbGG vor­ge­se­hen ist. Ist das Ver­fah­ren nämlich nach § 97 Abs. 5 Satz 1 ArbGG aus­ge­setzt, oh­ne dass be­reits ein Be­schluss­ver­fah­ren über die Ta­riffähig­keit ei­ner Ver­ei­ni­gung anhängig ist, sind die Par­tei­en des Ver­fah­rens dar­auf ver­wie­sen, von ih­rem in § 97 Abs. 5 Satz 2 ArbGG fest­ge­leg­ten Recht Ge­brauch zu ma­chen, selbst ei­nen An­trag auf Fest­stel­lung der Ta­riffähig­keit zu stel­len. Dies ist nicht zu­mut­bar, wenn der Rechts­streit auf ei­ner an­de­ren Ba­sis - not­falls auch nach Be­weis­auf­nah­me - oh­ne Klärung der Ta­riffähig­keit ei­ner Ver­ei­ni­gung ent­schie­den wer­den kann.

b) Nach dem bis­he­ri­gen Ver­fah­rens­stand ist die Fra­ge der Ta­riffähig­keit der 11 CG­ZP nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich.

aa) Im Be­schwer­de­ver­fah­ren ist die An­sicht des aus­set­zen­den Ge­richts hin­sicht­lich der Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit nur be­grenzt über­prüfbar. An­de­ren­falls würden Fra­gen, de­ren Klärung nach der Sys­te­ma­tik der ZPO den Rechts­mit­teln der Be­ru­fung und ggf. der Re­vi­si­on vor­be­hal­ten ist, in das an­ders aus­ge­stal­te­te Be­schwer­de­ver­fah­ren, das bei­spiels­wei­se kei­ne Pflicht zur münd­li­chen Ver­hand­lung kennt, ver-

 

- 5 -

scho­ben. Auch im Be­schwer­de­ver­fah­ren kann je­doch von ei­ner noch nicht vor­lie­gen­den Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit aus­ge­gan­gen wer­den, wenn die­se of­fen­sicht­lich ist. Dies ist hier der Fall.

bb) Hin­sicht­lich der Ent­gelt­zah­lungs­kla­ge ist ei­ne Vor­greif­lich­keit der­zeit nicht er­sicht­lich.

Der Kläger stützt sei­ne Kla­ge­for­de­rung dar­auf, dass er als por­tu­gie­si­scher Staats­an­gehöri­ger oh­ne deut­sche Sprach­kennt­nis­se den In­halt des Ar­beits­ver­tra­ges nicht ver­stan­den ha­be und dass ihm vor Ar­beits­an­tritt erklärt wor­den sei, er würde den „übli­chen Lohn“ er­hal­ten. Dies ha­be er so ver­ste­hen müssen und auch so ver­stan­den, dass ihm der übli­che Lohn für die von ihm ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten, nämlich Kühl­haus-ar­bei­ten, zu­ge­sagt wor­den sei. Bei Ver­trags­schluss sei ihm nicht be­kannt ge­we­sen, dass es sich bei der Be­klag­ten um ei­nen Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­be­trieb mit ent­spre­chend nied­ri­ger Lohn­struk­tur ge­han­delt ha­be. Für die Üblich­keit der von ihm ver­lang­ten Vergütung, die er selbst mit 14,00 Eu­ro pro St­un­de be­zif­fert, hat er Be­weis durch Sach­verständi­gen­gut­ach­ten an­ge­tre­ten. Nach al­lem stützt der Kläger sei­ne For­de­rung er­sicht­lich nicht dar­auf, was in dem Be­trieb, in dem er tätig war, al­so im Ent­lei­her­be­trieb, übli­cher­wei­se an St­un­den­lohn ge­zahlt wur­de, son­dern er be­an­sprucht die für die Tätig­kei­ten als sol­che all­ge­mein übli­che Vergütung.

Da es nach § 9 Nr. 2 AÜG al­lein dar­auf an­kommt, wel­che Vergütung im Ent­lei­her­be­trieb ge­zahlt wird, sei sie all­ge­mein üblich oder nicht, ist der Sach­vor­trag des Klägers er­sicht­lich nicht ge­eig­net, Ansprüche nach § 9 Nr. 2 AÜG zu stützen. Die Fra­ge, wel­che Vergütung für be­stimm­te Tätig­kei­ten die all­ge­mein übli­che Vergütung ist, und die Fra­ge, wel­cher Lohn nach dem ar­beit­neh­merüber­las­sungs­recht­li­chen Ent­gelt­gleich­heits­ge­bot zu zah­len ist, stel­len un­ter­schied­li­che Streit­ge­genstände dar, weil der zu­grun­de lie­gen­de Sach­ver­halt ein an­de­rer ist. Es ist nicht Auf­ga­be des Ge­richts, ei­ne Rechts­grund­la­ge für ei­nen An­spruch zu fin­den, der vom Kläger nicht gel­tend ge­macht wird.

3. Für den Fall, dass es im wei­te­ren Ver­lauf des Ver­fah­rens auf die Ta­riffähig­keit der CG­ZP tatsächlich ent­schei­dungs­er­heb­lich an­kom­men soll­te, weist der Se­nat auf Fol­gen­des hin:

Zu Recht sind die Vor­in­stan­zen da­von aus­ge­gan­gen, dass ei­ne Aus­set­zungs­pflicht im­mer be­steht, wenn ent­we­der die Ta­riffähig­keit die­ser Ge­werk­schaft strei­tig ist (vgl. BAG 19. Sep­tem­ber 2006 - 1 ABR 53/05 - AP Be­trVG 1972 § 2 Nr. 5 = EzA GG

 

- 6 -

Art. 9 Nr. 89, zu B III der Gründe) oder aber, wenn ge­gen die­se Be­den­ken be­ste­hen (vgl. BAG 22. Sep­tem­ber 1993 - 10 AZR 535/91 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Bau Nr. 168 = EzA ArbGG 1979 § 97 Nr. 1, zu V der Gründe). Mit dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ist da­bei da­von aus­zu­ge­hen, dass all­ge­mein be­kannt ge­wor­de­ne Be­den­ken zu berück­sich­ti­gen und vom Ar­beits­ge­richt auf­zu­grei­fen sind. Zu Recht nimmt das Lan­des­ar­beits­ge­richt an, dass nur so das ob­jek­ti­vier­te Ver­fah­ren der §§ 97 Abs. 1 bis 4 ArbGG statt­fin­den kann, das - auch we­gen des dort vor­ge­se­he­nen Amts­er­mitt­lungs­grund­sat­zes (§ 97 Abs. 2 iVm. § 83 Abs. 1 ArbGG) - bes­ser ge­eig­net ist, die Ta­riffähig­keit zu klären als ein­zel­ne Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Pri­va­ten. Die­se Be­den­ken sind, ein­sch­ließlich der er­wo­ge­nen Tat­sa­chen­grund­la­gen, durch das Ge­richt in das Ver­fah­ren ein­zuführen und im Aus­set­zungs­be­schluss näher dar­zu­le­gen. Da­bei kann auch auf Er­kennt­nis­se in der rechts­wis­sen­schaft­li­chen Li­te­ra­tur und sons­ti­gen all­ge­mei­nen Quel­len zurück­ge­grif­fen wer­den.

Das Aus­set­zungs­ver­fah­ren verstößt ent­ge­gen der An­sicht der Rechts­be­schwer­de auch nicht ge­gen Art. 9 Abs. 3 GG. Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht aus­geführt hat, ob­liegt es dem Ge­setz­ge­ber, die in die­ser Be­stim­mung ge­re­gel­te Ta­rif­au­to­no­mie näher aus­zu­ge­stal­ten (BVerfG 24. April 1996 - 1 BvR 712/86 - BVerfGE 94, 268, zu C II 1 der Gründe). Das ist durch das in § 97 ArbGG vor­ge­se­he­ne Ver­fah­ren ge­sche­hen. Im Übri­gen dient § 97 ArbGG auch der Stärkung der Ta­rif­au­to­no­mie. Das folgt schon dar­aus, dass das Ver­fah­ren nach die­ser Vor­schrift in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 83 Abs. 3 ArbGG (§ 97 Abs. 2 ArbGG) durch­zuführen ist und da­mit al­le Stel­len zu hören sind, die im ein­zel­nen Fall be­tei­ligt sind, ins­be­son­de­re auch die be­trof­fe­ne Ver­ei­ni­gung selbst. Das wäre nach all­ge­mei­nen ver­fah­rens­recht­li­chen Re­geln in dem Aus­gangs­pro­zess zwi­schen Par­tei­en ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht gewähr­leis­tet.

Rei­ne­cke

Zwan­zi­ger

Schlewing

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZB 30/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880