Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Unkündbarkeit, Sozialauswahl, Kündigung: Betriebsbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 20 Sa 85/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.12.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Ulm - Kn. Ravensburg - 8 Ca 525/09
   

Aus­fer­ti­gung
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg
Ak­ten­zei­chen:
20 Sa 85/10
8 Ca 525/09 ArbG Ulm - Kn. Ra­vens­burg
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 09.12.2011

Ilg
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

 

- Be­klag­te/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.:


ge­gen

 

- Kläger/Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Proz.-Bev.:


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 20. Kam­mer - durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt Dr. Beu­le, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hier­hol­zer und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Löff­ler auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 09.12.2011

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ulm - Kam­mern Ra­vens­burg - vom 14.09.2010 - 8 Ca 525/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt die Be­klag­te.

3. Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen. Für den Kläger wird die Re­vi­si­on nicht zu­ge­las­sen.

- 2 -


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29.08.2009 mit Aus­lauf­frist zum 31.03.2010, über ei­ne hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung mit den­sel­ben Da­ten so­wie über ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch.
Der am 31.07.1956 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und ei­nem Kind zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger, der ei­ne Aus­bil­dung als Ma­schi­nen­schlos­ser hat, ist seit dem 01.04.1975 bei der Be­klag­ten, ei­nem Un­ter­neh­men der Me­tall­in­dus­trie, bzw. bei de­ren Rechts­vorgänge­rin als Schlos­ser in der Ab­tei­lung In­stand­hal­tung zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ver­dienst von zu­letzt 3.543,50 € beschäftigt. Bei der Be­klag­ten sind mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Ein Be­triebs­rat ist bei ihr ge­bil­det.
Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung der Man­tel­ta­rif­ver­trag für Beschäftig­te zum ERA-Ta­rif­ver­trag Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Südwürt­tem­berg-Ho­hen­zol­lern vom 14. Ju­ni 2005 (im Fol­gen­den: MTV) An­wen­dung.
§ 4.4 Satz 1 die­ses Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges lau­tet wie folgt:
"Ei­nem Beschäftig­ten, der das 53., aber noch nicht das 65. Le­bens­jahr voll­endet hat und dem Be­trieb min­des­tens drei Jah­re an­gehört, kann nur noch aus wich­ti­gem Grund gekündigt wer­den.“

Die Tätig­keit als Schlos­ser bei der Be­klag­ten wur­de auf­grund der Be­las­tun­gen in den Be­rei­chen Mus­kel­be­las­tung, Lärm­be­las­tung und sons­ti­ge Um­ge­bungs­ein­flüsse wie Öl, Hit­ze, Säure, Dämp­fe, Blen­dung und erhöhte Un­fall­ge­fahr, im Jahr 2007 im Zu­ge der ERA-Einführung im Rah­men ei­ner ge­mein­sa­men Be­wer­tung durch Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat (Be­wer­tung der Pa­ritäti­schen Kom­mis­si­on vom 05.12.2007 für die Tätig­keit als Schlos­ser in der Ab­tei­lung In­stand­hal­tung, Bl. 480 der Be­ru­fungs­ak­ten) mit drei Be­las­tungs­punk­ten, der zweithöchs­ten Be­las­tungs­stu­fe, be­wer­tet. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­wer­tungs­kri­te­ri­en und Be­las­tungs­ar­ten und –stu­fen wird auf die Sei­ten 8 – 11 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 21.12.2010 nebst An­la­gen, Bl. 444 – 447 und 478 -479 der Be­ru­fungs­ak­ten, so­wie die Sei­ten 11 – 15 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 05.01.2010, Bl. 580 – 584 der Be­ru­fungs­ak­ten, ver­wie­sen.
Bis zum 15.09.2007 war der Kläger in ei­nem Mehr­schicht­sys­tem bei der Be­klag­ten beschäftigt. Der Kläger er­litt am 15.09.2007 ei­nen Schlag­an­fall. Un­ter dem 06.11.2007 (Bl. 623 der Be­ru-fungs­ak­ten) bat der Kläger aus ge­sund­heit­li­chen Gründen um die Ver­set­zung von der Früh– und Spätschicht in die Tag­schicht. Der Kläger reich­te ein ärzt­li­ches At­test von Frau Dr. B. vom

- 3 -

18.12.2007 (Bl. 624 der Be­ru­fungs­ak­ten) ein, wo­nach die Ärz­tin es auf­grund der Vor­er­kran­kun­gen des Klägers (Schlag­an­fall und hoch­gra­di­ge Schlaf­apnoe) für unmöglich und un­ver­ant­wort­lich hält, den Kläger zum Schicht­dienst ein­zu­tei­len, und ei­ne ge­re­gel­te Ta­ges­ar­beits­zeit für die wei­te­re Ge­ne­sung als förder­lich und not­wen­dig an­sieht. Nach Zu­stim­mung des Be­triebs­rats un­ter dem 09.01.2008 erklärte die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 10.01.2008 (Bl. 626 der Be­ru­fungs­ak­ten) ge­genüber dem Kläger, dass auf sei­nen Wunsch be­gründet durch sein ge­sund­heit­li­ches Be­fin­den ab 01.01.2008 ei­ne Ar­beits­zeit­verände­rung da­hin­ge­hend durch­geführt wird, dass der Kläger nicht mehr dem Schicht­be­trieb zu­ge­ord­net ist, son­dern sei­ne Auf­ga­ben als Schlos­ser in der Ab­tei­lung In­stand­hal­tung im Ta­ges­be­trieb ver­rich­tet. Seit Ja­nu­ar 2008 wird der Kläger dar­auf­hin als Sch­los-ser im Ta­ges­be­trieb von 7.00 -15.40 Uhr (mit ei­ner Pau­se von 12.00 – 13.00 Uhr) bei der Be­klag­ten beschäftigt.
Nach Anhörung des Be­triebs­rats mit Schrei­ben vom 21.08.2009 (Bl. 641 -650 der Be­ru­fungs­ak­ten) und ei­ner we­gen der Kündi­gung von 95 Ar­beit­neh­mern er­folg­ten Er­stat­tung ei­ner Mas­sen-ent­las­sungs­an­zei­ge vom 25.08.2009 so­wie dem Be­scheid der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ( Bl. 640 der Be­ru­fungs­ak­ten) kündig­te die Be­klag­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 29.08.2009 (Blatt 11 und 12 der erst­in­stanz­li­chen Ak­ten) außer­or­dent­lich be­triebs­be­dingt mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 31.03.2010, hilfs­wei­se or­dent­lich be­triebs­be­dingt eben­falls zum 31.03.2010, hilfs­wei­se zum nächst zulässi­gen Ter­min. Wei­ter­hin wur­de der Kläger ab 01.09.2009 bis zum 31.03.2010 von der Ver­pflich­tung zur Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt.
Die Be­klag­te be­gründet ih­re Kündi­gung be­triebs­be­dingt mit dem Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs für den Kläger auf­grund des Ent­fal­lens der Re­pa­ra­tu­ren und War­tun­gen für die still­ge­leg­te Pres­se 20 MN und des Ab­baus der da­durch ent­ste­hen­den Über­ka­pa­zitäten so­wie mit un­ter­neh-me­ri­schen Ent­schei­dun­gen und ei­ner Um­struk­tu­rie­rung da­hin­ge­hend, dass Schlos­sertätig­kei­ten nur noch im Mehr­schicht­sys­tem und nicht mehr in Ta­ges­ar­beit aus­geübt wer­den sol­len und al­le Schlos­ser sämt­li­che Schlos­ser­ar­bei­ten an al­len ver­schie­de­nen An­la­gen durchführen können müssen.
Mit Be­scheid vom 18.03.2010 wur­de der Kläger ab 03.09.2009 als schwer­be­hin­der­ter Mensch mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 50 % an­er­kannt.
Mit sei­ner am Mon­tag, den 21.09.2009 beim Ar­beits­ge­richt Ulm ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die Kündi­gun­gen vom 29.08.2009 ge­wandt und sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung gel­tend ge­macht.
We­gen des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en und der Sach­anträge in ers­ter In­stanz wird gemäß § 69 Abs. 3 Satz 2 ArbGG auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils so­wie den In­halt

- 4 -

der erst­in­stanz­lich ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst de­ren An­la­gen und die Nie­der­schrif­ten über die öffent­li­chen Sit­zun­gen Be­zug ge­nom­men.
Be­zo­gen auf die Be­stands­schutz­anträge und den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ist erst­in­stanz­lich ein Teil­ur­teil er­gan­gen, während über die eben­falls noch im Streit be­find­li­chen Zah­lungs­anträge we­gen der noch er­for­der­li­chen Klärung von Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten des Klägers noch nicht ent­schie­den wor­den sind.
Mit Teil­ur­teil vom 14.09.2010 (8 Ca 525/09) hat das Ar­beits­ge­richt Ulm – Kam­mern Ra­vens­burg – fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gun­gen vom 29.08.2009 nicht auf­gelöst wor­den ist und die Be­klag­te ver­ur­teilt, den Kläger als Schlos­ser (Ab­tei­lung In­stand­hal­tung) oder als Be­triebs­schlos­ser bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streit wei­ter zu beschäfti­gen. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt im We­sent­li­chen aus­geführt, die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne nur in ex­tre­men Aus­nah­mefällen mögli­che außer­or­dent­li­che Be­en­di­gungskündi­gung aus be­trieb­li­chen Gründen sei­en nicht ge­ge­ben. Ei­ne durch ta­rif­li­che Unkünd­bar­keit ge­ge­be­ne ver­trag­li­che Beschäfti­gungs­ga­ran­tie könne nicht durch ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung be­sei­tigt wer­den, die sich über­wie­gend auf die Um­or­ga­ni­sa­ti­on der Schlos­sertätig-kei­ten in ein Mehr­schicht­sys­tem be­zie­he. Auch ha­be die Be­klag­te die Un­ver­meid­bar­keit und die be­triebs­wirt­schaft­li­che Al­ter­na­tiv­lo­sig­keit ih­rer Maßnah­me nicht nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt. Zu­dem ha­be die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen, wel­che An­stren­gun­gen sie zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers un­ter­nom­men ha­be und in­wie­weit die ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gung des Klägers zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung über­haupt noch ge­ge­ben wa­ren. Ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers kom­me nicht in Be­tracht, da sich die Be­klag­te nicht auf ei­ne Un­wirk­sam­keit des § 4.4 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges be­ru­fen könne. Die Be­klag­te könne nicht des­we­gen dem begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer zu­ste­hen­de Rechts­po­si­tio­nen ver­sa­gen, weil mögli­cher­wei­se an­de­re Ar­beit­neh­mer aus ei­nem der in § 1 AGG an­geführ­ten Merk­ma­le be­nach­tei­ligt würden. Nach Ob­sie­gen im Rah­men der Kündi­gungs­schutz­kla­ge sei der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers be­gründet.
Mit sei­ner am 19.10.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fung hat die Be­klag­te ge­gen die­ses ihr am 05.10.2010 zu­ge­stell­te Teil­ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 05.01.2011 in­ner­halb der verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist be­gründet.
Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nach Er­lass des Teil­ur­teils vom 14.09.2010 er­neut durch außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 11.10.2010 und durch hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung vom 14.10.2010. Nach­dem der Kläger mit ei­nem der Be­klag­ten per Fax am 03.11.2010 zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben sei­ne Schwer­be­hin­de­rung mit­teil­te und die feh­len­de Zu-

- 5 -

stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes rügte, hol­te die Be­klag­te die Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes zur Kündi­gung des Klägers ein und kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nach er­neu­ter Anhörung des Be­triebs­rats er­neut außer­or­dent­lich am 25.11.2010. Die Be­klag­te stützt die­se Kündi­gun­gen auf ver­hal­tens­be­ding­te Gründe und spricht sie als Tat- und Ver­dachtskündi­gun­gen aus mit der Be­gründung, der Kläger ha­be un­be­rech­tig­ter­wei­se Ent­gelt be­zo­gen - ins­be­son­de­re da er auf­grund ei­nes über sechs Wo­chen an­dau­ern­den Rücken­lei­dens nicht mehr zur Ent­gelt­fort­zah­lung be­rech­tigt ge­we­sen sei - bzw. kla­ge­wei­se trotz fort­be­ste­hen­der Ar­beits­unfähig­keit nicht be­ste­hen­de An­nah­me­ver­zugs­ansprüche gel­tend ge­macht. Fer­ner ha­be der Kläger ge­gen sei­ne Ar­beits­pflich­ten ver­s­toßen, in­dem er sei­ne Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten ge­genüber der Be­klag­ten nicht an­ge­zeigt ha­be und fal­sche An­ga­ben über sei­nen Ge­sund­heits­zu­stand ge­macht ha­be. Die Be­klag­te geht ua. we­gen Äußerun­gen des Klägers im Ter­min am 14.09.2010 und we­gen ver­schie­de­ner ärzt­li­cher Be­schei­ni­gun­gen und der Schmerz­the­ra­pie vom 17.08.2010 – 12.09.2010 nebst Ent­lass­be­schei­ni­gung vom 12.09.2010 da­von aus, dass der Kläger seit dem Kündi­gungs­aus­spruch bis Ok­to­ber 2010 durch­ge­hend we­gen Rücken­be­schwer­den ar­beits­unfähig ge­we­sen sei. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung der ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen wird auf den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 19.10.2010 nebst An­la­gen, Bl. 172 – 332 der Be­ru­fungs­ak­ten, ver­wie­sen.
Nach­dem sich der Kläger kla­ge­wei­se ge­gen die­se er­neu­ten Kündi­gun­gen ge­wehrt hat, ist durch Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ulm – Kam­mern Ra­vens­burg - vom 21.07.2011 (9 Ca 30/11) fest­ge­stellt wor­den, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 11.10.2010, die or­dent­li­che Kündi­gung vom 14.10.2010 so­wie die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 25.11.2010 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht be­en­det ha­ben. Wei­ter ist die Be­klag­te ver­ur­teilt wor­den, den Kläger als Schlos­ser oder Be­triebs­schlos­ser wei­ter zu beschäfti­gen. Ge­gen die­ses Ur­teil hat die Be­klag­te Be­ru­fung ein­ge­legt, die der­zeit un­ter dem Ak­ten­zei­chen 10 Sa 89/11 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg geführt wird.
Durch Zwangs­geld­be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ulm – Kam­mern Ra­vens­burg – (8 Ca 525/09) vom 29.11.2010 (Bl. 428 – 434 der erst­in­stanz­li­chen Ak­ten) ist ge­gen die Be­klag­te we­gen Nich­terfüllung der sich aus Num­mer 2 des Teil­ur­teils vom 14.09.2010 er­ge­ben­den Ver­pflich­tung, den Kläger als Schlos­ser (Ab­tei­lung In­stand­hal­tung) oder als Be­triebs­schlos­ser bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streits wei­ter zu beschäfti­gen, ein Zwangs­geld fest­ge­setzt wor­den. Die ge­gen die­sen Zwangs­geld­be­schluss er­ho­be­ne Be­schwer­de der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg mit Be­schluss vom 04.04.2011 (Bl. 877 – 880 der erst­in­stanz­li­chen Ak­ten) zurück­ge­wie­sen.

- 6 -


In die­sem Be­ru­fungs­ver­fah­ren hat die Be­klag­te be­reits mit Schrift­satz vom 19.10.2010 be­an­tragt, die Zwangs­voll­stre­ckung aus dem Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ulm vom 14.09.2010 (8 Ca 525/09) vorläufig ein­zu­stel­len. We­gen der Be­gründung wird auf den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 19.10.2010 nebst An­la­gen, Bl. 172 – 332 der Be­ru­fungs­ak­ten, ver­wie­sen. Die­ser An­trag ist vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg durch Be­schluss vom 17.02.2011, Bl. 696 – 704 der Be­ru­fungs­ak­ten, zurück­ge­wie­sen wor­den. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Ge­gen­vor­stel­lung der Be­klag-ten ver­bun­den mit dem er­neu­ten An­trag auf vorläufi­ge Ein­stel­lung der Zwangs­voll­stre­ckung (Schrift­satz vom 08.03.2010, Bl. 732 – 757 der Be­ru­fungs­ak­ten) ist vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg durch Be­schluss vom 28.04.2011, Bl. 794 – 796 der Be­ru­fungs­ak­ten, zurück-ge­wie­sen wor­den.
Seit dem 23.12.2010 wird der Kläger zur Ver­mei­dung der Zwangs­voll­stre­ckung in Erfüllung der Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­pflich­tung bei der Be­klag­ten als Schlos­ser in Ta­ges­ar­beit wei­ter beschäf-tigt. Ab dem 23.12.2010 und in den fol­gen­den Ta­gen um Weih­nach­ten und den Jah­res­wech­sel 2010/2011 wur­de der Kläger in Ta­ges­ar­beit mit Tätig­kei­ten im Rah­men der jähr­li­chen Jah­res­wech­sel­war­tung be­traut. Nach Ab­schluss der Jah­res­wech­sel­war­tung An­fang Ja­nu­ar 2011 wird der Kläger hauptsächlich mit dem Rich­ten von Con­tai­nern beschäftigt. Die­se Auf­ga­be hat­te vor der Re­struk­tu­rie­rung der eben­falls gekündig­te Schlos­ser M. in Ta­ges­ar­beit aus­geführt.

Die Be­klag­te wie­der­holt und präzi­siert ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen und trägt ins­ge­samt vor:
Ei­ne außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung des Klägers sei wirk­sam, da an­sons­ten ein sinn­ent­leer­tes Ar­beits­verhält­nis vor­lie­gen würde, weil der Kläger auf Dau­er nicht mehr mit not­wen­di­gen, sinn­vol­len Ar­bei­ten beschäftigt wer­den könne.
Der Ar­beits­platz und die Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger bei der Be­klag­ten sei­en durch meh­re­re in­ein­an­der grei­fen­de un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dun­gen zum 31.08.2009 dau­er­haft weg­ge­fal­len. Die Be­klag­te ha­be aus­gelöst durch die schlech­te Un­ter­neh­mens­si­tua­ti­on ver­bun­den mit um­fas­sen­den Re­struk­tu­rie­rungs- und Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­men fol­gen­de not­wen­di­ge in­ein­an­der grei­fen­de un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dun­gen ge­trof­fen und um­ge­setzt:
- die durch die Still­le­gung der 20 MN-Pres­se zum 31.08.2009 und durch den da­mit ein­her­ge­hen­den Weg­fall an Re­pa­ra­tur- und War­tungs­ar­bei­ten ent­stan­de­nen Über­ka­pa­zitäten im Be­reich der Schlos­ser in der In­stand­hal­tung ab­zu­bau­en,
- künf­tig kei­nen Schlos­ser, der nur in Ta­ges­ar­beit beschäftigt ist, zu beschäfti­gen,

- 7 -


- künf­tig die ver­blie­be­nen Tätig­kei­ten der Schlos­ser in Ta­ges­ar­beit von den Schlos­sern im Vier-Schicht-Sys­tem oder zu­min­dest im Mehr­schicht­sys­tem wahr­zu­neh­men zu las­sen, und
- dass zukünf­tig al­le Schlos­ser sämt­li­che Schlos­sertätig­kei­ten an al­len ver­schie­de­nen An­la­gen wahr­neh­men können müssen.

Durch die Still­le­gung der 20 MN-Pres­se und den da­mit ver­bun­de­nen Weg­fall der In­stand­hal­tungs­ar­bei­ten (Re­pa­ra­tu­ren und War­tun­gen) an die­ser Pres­se sei­en Über­ka­pa­zitäten bei den Schlos­sertätig­kei­ten ge­ge­ben in Höhe von 330 Ar­beits­stun­den mo­nat­lich (Auf­stel­lung Blatt 638 der Be­ru­fungs­ak­ten), so dass bei der Be­klag­ten der Beschäfti­gungs­be­darf für zwei in Voll­zeit täti­ge Schlos­ser ent­fal­len und ne­ben dem Kläger auch der wei­te­re bis­her in Tag­schicht täti­ge Schlos­ser Herr M. gekündigt wor­den sei.
Die Ar­beit im Mehr­schicht­sys­tem (Drei­schicht­sys­tem an sechs Ta­gen pro Wo­che) sei zur Erfüllung der Schlos­ser­auf­ga­ben bei der In­stand­hal­tung für sämt­li­che Schlos­ser nach den be­trieb­li­chen Abläufen not­wen­dig und um­ge­setzt, da ei­ne 24-stündi­ge Be­treu­ung der Pro­duk­ti­ons­an­la­gen während der Pro­duk­ti­ons­zei­ten durch die Schlos­ser gewähr­leis­tet wer­den müsse. Die im Rah­men des Mehr­schicht­sys­tems täti­gen ver­blie­be­nen Schlos­ser könn­ten we­gen der im­mer noch be­ste­hen­den Über­ka­pa­zitäten oh­ne wei­te­res und oh­ne über­ob­li­ga­ti­onsmäßige An­stren­gun­gen die ein­fa­chen Schlos­sertätig­kei­ten der Schlos­ser in Tag­schicht mit ausüben und hätten sie nach der Frei­stel­lung des Klägers mit Kündi­gungs­aus­spruch oh­ne nen­nens­wer­te Über­stun­den mit er­le­digt.
Auf­grund der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dun­gen sei der Beschäfti­gungs­be­darf für al­le Schlos­ser, die außer­halb des Mehr­schicht­sys­tems nur in Ta­ges­ar­beit tätig ge­we­sen sei­en, er­satz­los endgültig ent­fal­len. Es sei bei der Be­klag­ten kein Schlos­ser mehr in Ta­ges­ar­beit ein­ge­setzt. Ei­ne Ar­beit von Schlos­sern in Ta­ges­schicht sei nicht mit dem er­for­der­li­chen Mehr­schicht­sys­tem der Be­klag­ten zu ver­ein­ba­ren und könne we­der ef­fi­zi­ent noch wirt­schaft­lich prak­ti­ka­bel in die­ses in­te­griert wer­den. Ein Ein­satz des Klägers zu fes­ten Ta­ges­ar­beits­zei­ten ne­ben den Schlos­sern in der Schicht sei auf­grund der not­wen­di­gen Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und des Be­triebs­ab­laufs nicht annähernd sinn­voll zu rea­li­sie­ren. Die Ar­beits­zeit der Ta­ges­ar­beit könne kei­ner der drei Schicht­ar­beits­zei­ten zu­ge­ord­net wer­den und wer­de be­reits von der Frühschicht von 5.00 – 13.00 Uhr und der Spätschicht von 13.00 – 21.00 Uhr ab­ge­deckt. Schlos­ser­ar­bei­ten müss­ten bei der Be­klag­ten – schon we­gen der körper­li­chen Be­las­tun­gen - im Team er­le­digt wer­den. Auch benötig­ten die Schlos­ser häufig die Un­terstützung ei­nes Elek­tri­kers, die eben­falls im Rah­men ei­nes Drei­schicht­mo­dells im Team ar­bei­te­ten. Die In­stand­hal­tungs­teams der ein­zel­nen Schich­ten sei­en von der

- 8 -

Mit­ar­bei­ter­zahl vollständig und ein wei­te­rer Mit­ar­bei­ter könne nicht aus­ge­las­tet wer­den. Ein Ar­beit­neh­mer in Ta­ges­ar­beit, des­sen Ar­beits­zeit sich teil­wei­se mit den Schich­ten über­schnei­de, sei wie ein „fünf­tes Rad am Wa­gen“. Er ha­be kei­nen Team­part­ner zur ge­mein­sa­men Ausführung der In­stand­hal­tungstätig­kei­ten. Würde ein Mit­ar­bei­ter ei­ner an­de­ren Schicht zeit­wei­se zu­ge­ord­net, feh­le der er­for­der­li­che Team­part­ner dann für die ge­sam­te Zeit der Schicht. Es kom­me zu Be­treu­ungslücken an den Fer­ti­gungs­an­la­gen und zur Un­ter­bre­chung des Ar­beits- und In­for­ma­ti­ons­flus­ses we­gen nicht vor­han­de­ner Schichtüberg­a­ben. Der Be­klag­ten sei es auf­grund des Ar­beits­ab­laufs nicht möglich, für den Kläger ei­ne Aus­nah­me von ih­rem all­ge­mei­nen Schicht­dienst zu ma­chen. Der Kläger könne auch aus ge­sund­heit­li­chen Gründen und nach den ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen nur in der Ta­ges­ar­beit und nicht im Mehr­schicht­be­trieb ein­ge­setzt wer­den. Nach Er­stel­lung des At­tes­tes vom 18.12.2007 ha­be der Kläger nie an­ge­ge­ben, dass sei­ne ge­sund­heit­li­chen Ein­schränkun­gen nicht mehr bestünden und er auch in an­de­ren Schich­ten bzw. in Mehr­schicht ein­ge­setzt wer­den könne. Zum Zeit­punkt der Kündi­gung und selbst nach Kündi­gungs­aus­spruch ha­be der Kläger im­mer noch un­ter ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen ge­lit­ten.
Die Frühschicht könne nicht zeit­lich an die Zei­ten der frühe­ren Ta­ges­ar­beit an­ge­passt wer­den, da die Schicht­zei­ten im ge­sam­ten Werk auf­ein­an­der ab­ge­stimmt sei­en und ei­ne Ände­rung der Schicht­zei­ten in der In­stand­hal­tung zu Störun­gen des Pro­duk­ti­ons­ab­laufs in an­de­ren Ab­tei­lun­gen wie der Wei­ter­ver­ar­bei­tung oder im Press­werk führen würden.
Auch könne der Kläger nicht stets nur ei­ne fes­te (die­sel­be) Schicht in­ner­halb des Drei­schicht­sys­tems wahr­neh­men, da dies ei­ne er­heb­li­che Un­gleich­be­hand­lung der Mit­ar­bei­ter in der In­stand­hal­tung sei und der Be­triebs­frie­den er­heb­lich gestört würde. Ein­ge­spiel­te Teams würden aus­ein­an­der ge­ris­sen, wenn ein Ar­beit­neh­mer fest in ei­ner Schicht ar­bei­te und die übri­gen Mit­ar­bei­ter in den drei Schich­ten ro­tier­ten. Sol­che Part­ner­wech­sel würden zu ei­ner in­ef­fi­zi­en­ten Ar­beits­ausführung und ei­ner Ver­schlech­te­rung der Ar­beits­qua­lität führen.
Fer­ner könne der Kläger aber auch in Ta­ges­ar­beit we­gen sei­ner ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen und we­gen feh­len­der Fach­kennt­nis­se nicht al­le Tätig­kei­ten als Schlos­ser an sämt­li­chen An­la­gen der Be­klag­ten durchführen und erfülle da­mit nicht mehr das An­for­de­rungs­pro­fil der Be­klag­ten. Ei­ne Aus­nah­me hier­von sei für den Kläger nicht möglich. Der Kläger sei nur be­grenzt und nicht wie die an­de­ren Schlos­ser fle­xi­bel ein­setz­bar. Es sei aber ent­spre­chend den un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dun­gen der Be­klag­ten drin­gend er­for­der­lich, dass al­le Schlos­ser sämt­li­che Schlos­sertätig­kei­ten an al­len ver­schie­de­nen An­la­gen im Schicht­be­trieb ver­rich­ten könn­ten, da­mit in Zu­sam­men­ar­beit Störun­gen an den Pro­duk­ti­ons­an­la­gen ge­ra­de während der lau­fen­den Pro­duk­ti­on

- 9 -

mon­tags bis frei­tags rund um die Uhr so­fort be­ho­ben wer­den können und die Pro­duk­ti­ons­an­la­gen durch­ge­hend in Stand ge­hal­ten wer­den können.
Auf­grund sei­ner ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen könne der Kläger ei­genständig le­dig­lich ein­fa­che Re­pa­ra­tu­ren ausführen und könne nur mit ein­fa­chen Schlos­sertätig­kei­ten be­traut wer­den Die Schlos­sertätig­keit bei der Be­klag­ten sei je­doch - wie die Be­wer­tung mit drei Be­las­tungs­punk­ten im Rah­men der ERA-Be­wer­tung zei­ge – ei­ne körper­lich sehr be­las­ten­de Ar­beit in un­ge­wohn­ten Körper­hal­tun­gen und mit erhöhten Un­fall­ge­fah­ren für den Schlos­ser und sei­ne Kol­le­gen. Hin-sicht­lich des Vor­trags der Be­klag­ten zu den bei ein­zel­nen Schlos­ser­ar­bei­ten auf­tre­ten­den Be­las-tun­gen wird auf die Sei­ten 11 – 15 des Schrift­sat­zes vom 05.01.2010, Bl. 580 – 584 der Be­ru-fungs­ak­ten, ver­wie­sen. Der Kläger sei über­wie­gend (im Jahr 2009 zu 89 % und im Jahr 2008 zu 85 %) im Be­reich der Wei­ter­ver­ar­bei­tung und nur zu 7 % im Jahr 2008 bzw. 3 % im Jahr 2009 in mit­tel­ba­rer Ver­bin­dung zum Press­werk tätig ge­we­sen. Er könne aber nicht mit Ar­bei­ten di­rekt an den Pres­sen oder an höher lie­gen­den Or­ten ein­ge­setzt wer­den. Mögli­cher­wei­se ha­be der Kläger in der Schlos­ser­werk­statt Strang­pres­sen­tei­le be­ar­bei­tet, nicht aber an Strang­pres­sen selbst ge­ar­bei­tet. Er ha­be nicht al­le Press­stränge (P 20, P 28, P45) be­treut, son­dern al­len­falls auf An­wei­sung ge­hol­fen. Der Kläger könne – an­ders als die übri­gen Schlos­ser – zB kei­ne Hy­drau­lik­pro­ble­me be­he­ben, kei­ne War­tungs- und Re­pa­ra­tur­ar­bei­ten an den Strang­press­an­la­gen durchführen und kei­ne In­stand­hal­tungs­ar­bei­ten an den CNC-Steue­run­gen ausüben; we­gen der Ein­zel­hei­ten des dies­bezügli­chen Vor­trags der Be­klag­ten wird auf Sei­te 22 des Schrift­sat­zes vom 05.01.2010, Bl. 591 der Be­ru­fungs­ak­ten, Be­zug ge­nom­men. Dem Kläger hätten we­gen sei­ner ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen nur Schlos­ser­ar­bei­ten in der Wei­ter­ver­ar­bei­tung durch Ein­stel­l­ar­bei­ten an me­cha­ni­schen An­la­gen­tei­len und Kom­po­nen­ten so­wie Ver­sch­leiß- und Beschädi­gungs­re­pa­ra­tu­ren wie zB an der B. -An­la­ge und der Stanz- und Fo­li­er­an­la­ge oder in der Schlos­ser­werk­statt durch An­fer­ti­gung me­cha­ni­scher Tei­le wie Er­satz- oder Zu­behörtei­le über­tra­gen wer­den können. Die Be­klag­te ha­be bei den Tätig­keits­zu­wei­sun­gen an den Kläger dem­ent­spre­chend Rück­sicht ge­nom­men.
Außer­dem man­ge­le es dem Kläger an den not­wen­di­gen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten zur Wahr-neh­mung der höher­wer­ti­gen Schlos­sertätig­kei­ten, auch für die D. - und B.inie. Dem Kläger fehl­ten ins­be­son­de­re auch die not­wen­di­gen spe­zi­el­len Kennt­nis­se, um die Störungs­ana­ly­se mit Hil­fe von CNC-un­terstützen­der Soft­ware zur Be­sei­ti­gung von Ab­laufstörun­gen an kom­ple­xen An­la­gen wie Pres­sen oder der B. -An­la­ge und der D. -An­la­ge ausführen zu können.
Die Be­klag­te ha­be ei­ne zu­tref­fen­de So­zi­al­aus­wahl vor­ge­nom­men. Im Rah­men der so­zia­len Aus­wahl sei der Kläger nur mit Herrn M., dem an­de­ren Schlos­ser in Ta­ges­ar­beit, ver­gleich­bar, der

- 10 -

eben­falls gekündigt wor­den sei. Mit den an­de­ren Schlos­sern, die in Mehr­schicht tätig, fle­xi­bel ein­setz­bar und ge­sund­heit­lich nicht ein­ge­schränkt sei­en und auch Kennt­nis­se bezüglich Ar­bei­ten an al­len An­la­gen und Pres­sen auf­wie­sen, sei der Kläger nicht ver­gleich­bar. Der Kläger ha­be ar­beits­ver­trag­lich nur noch in Ta­ges­schicht im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rechts der Be­klag­ten ein­ge­setzt wer­den können. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Vor­trags der Be­klag­ten zur So­zi­al­aus­wahl wird auf die Sei­ten 25 – 29 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 05.01.2010 (Bl. 594 - 598 der Be­ru­fungs-ak­ten) ver­wie­sen.

Ein frei­er Ar­beits­platz, auf dem der Kläger wei­ter­beschäftigt wer­den könne, exis­tie­re un­ter­neh­mens­weit nicht. Nach den Grundsätzen der Dar­le­gungs- und Be­weis­last müsse im Übri­gen der Ar­beit­neh­mer kon­kret auf­zei­gen, wie er sich ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gung vor­stel­le. Auch durch ei­ne Um­or­ga­ni­sa­ti­on ha­be kei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger ge­schaf­fen wer­den können in An­be­tracht der er­heb­li­chen Über­ka­pa­zitäten, der ge­plan­ten Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­men und Kündi­gun­gen vie­ler, auch dem ta­rif­ver­trag­li­chen Son­derkündi­gungs­schutz un­ter­lie­gen­der Ar­beit­neh­mer.

Die Be­klag­te trägt wei­ter vor, die or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung des Klägers sei auf­grund der ge­ra­de auf­geführ­ten drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe so­zi­al ge­recht­fer­tigt und sie sei nicht gemäß § 4.4 MTV aus­ge­schlos­sen.
Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, der ta­rif­ver­trag­li­che Son­derkündi­gungs­schutz des § 4.4 MTV sei we­gen ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Be­nach­tei­li­gung we­gen Al­ters auf­grund ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setzt (AGG) gemäß §§ 7 AGG, 134 BGB nich­tig und da­her nicht zu be­ach­ten. Außer­dem sei der Son­derkündi­gungs­schutz des § 4.4 MTV auf­grund ei­ner Un­ver­ein­bar­keit mit dem primären Uni­ons­recht nicht an­wend­bar, wo­nach mit­tel­ba­re wie un­mit­tel-ba­re Dis­kri­mi­nie­run­gen auf­grund des Al­ters grundsätz­lich ver­bo­ten sind. Auch nach der das Uni­ons­recht kon­kre­ti­sie­ren­den Richt­li­nie 2000/78/EG vom 27.11.2000 - in Deutsch­land um­ge­setzt durch das AGG - sei die in § 4.4 MTV er­fol­gen­de Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters nicht zulässig. Die in der Re­ge­lung des § 4.4 MTV an­ge­leg­te ge­ne­rel­le Un­gleich­be­hand­lung der Mit­ar­bei­ter we­gen ih­res Al­ters sei auf­grund der An­knüpfung an das Al­ter in Kom­bi­na­ti­on mit dem nur ge­rin­gen Schwel­len­wert von drei Jah­ren für die Be­triebs­zu­gehörig­keit dis­kri­mi­nie­rend und nicht nach § 10 AGG, Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG ge­recht­fer­tigt. Ei­ne sol­che un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Mit­ar­bei­tern durch § 4.4 MTV we­gen ih­res Al­ters sei nicht durch ein le­gi­ti­mes Ziel der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­recht­fer­tigt und es sei we­der an­ge­mes­sen noch er­for­der­lich, wenn

- 11 -

ge­genüber dem Al­ter der Be­triebs­zu­gehörig­keit nur ein un­ter­ge­ord­ne­tes Ge­wicht ein­geräumt wer­de. Dies sei ei­ne sach­grund­lo­se Be­nach­tei­li­gung der nach die­ser Re­ge­lung nicht son­der­geschütz­ten Mit­ar­bei­ter auf­grund ih­res Al­ters. Es sei­en kei­ne Gründe er­sicht­lich, die die An­knüpfung an das gewähl­te Al­ter und die über­pro­por­tio­nal ge­rin­ge Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit recht­fer­ti­gen könn­ten. Der Schutz älte­rer Ar­beit­neh­mer al­lein aus Al­ters­gründen, oh­ne auf die Be­triebs­zu­gehörig­keit in an­ge­mes­se­nem Um­fang von ca. 15 bis 20 Jah­ren ab­zu­stel­len, könne nicht ge­recht­fer­tigt sein. Es könne sonst bei­spiels­wei­se zu nicht ak­zep­ta­blen Er­geb­nis­sen wie der Dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer Mit­ar­bei­ter al­lein auf­grund ih­res Al­ters kom­men.
Dis­kri­mi­nie­ren­de Re­ge­lun­gen sei­en nich­tig und dürf­ten nicht an­ge­wandt wer­den. Hier­auf könne sich der Ar­beit­ge­ber be­ru­fen. Rechts­fol­ge ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot gemäß § 7 Abs. 1 AGG und ei­ner Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung sei die Nich­tig­keit gemäß § 134 BGB, die zur Un­wirk­sam­keit der ge­gen das AGG ver­s­toßen­den Be­stim­mung oh­ne An­se­hung des Ein­zel­falls führe und nicht nur die re­la­ti­ve Un­wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Re­ge­lung in Kol­li­si­onsfällen zur Fol­ge ha­be. Dies ver­ken­ne das BAG in sei­ner Ent­schei­dung vom 05.06.2008 (2 AZR 407/06), wenn es ver­su­che, die Re­ge­lun­gen des ta­rif­li­chen Son­derkündi­gungs­schut­zes durch ei­ne ein­schränken­de Aus­le­gung im Ein­zel­fall zu „ret­ten“. Ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on der Re­ge­lung sei nicht möglich. Die Rechts­fol­ge ei­ner nur re­la­ti­ven Un­wirk­sam­keit sei im AGG nach der Strei­chung des frühe­ren § 10 Satz 3 Nr. 7 AGG nach dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers nicht mehr vor­ge­se­hen. § 10 Satz 3 Nr. 7 AGG in sei­ner ursprüng­li­chen Fas­sung, der zu ei­ner sys­tem­frem­den re­la­ti­ven Un­wirk­sam­keit von Ver­ein­ba­run­gen über die Unkünd­bar­keit im Ein­zel­fall im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl führen soll­te, sei be­wusst vom Ge­setz­ge­ber ge­stri­chen wor­den. Da­mit ha­be der Ge­setz­ge­ber zum Aus­druck ge­bracht, dass er an die­ser Re­ge­lung nicht mehr fest­hal­ten wol­le und ta­rif­li­che Son­derkündi­gungs­schutz­re­ge­lun­gen ge­ra­de kein Re­gel­bei­spiel für ei­ne zulässi­ge Dif­fe­ren­zie­rung nach dem Al­ter sein sol­len. Auf die Fra­ge, ob kon­kret ein Mit­ar­bei­ter so­zi­al schutzwürdi­ger wäre, wenn der ta­rif­li­che Son­derkündi­gungs­schutz nicht be­ste­hen würde, kom­me es nicht an. Es sei nicht ent­schei­dend, ob im Ein­zel­fall tatsächlich die ge­ne­rell dis­kri­mi­nie­ren­de ta­rif­ver­trag­li­che Son­derkündi­gungs­re­ge­lung zu ei­ner feh­ler­haf­ten So­zi­al­aus­wahl führe, son­dern al­lein auf die abs­trak­te Möglich­keit des­sen.
Das LAG Ba­den-Würt­tem­berg ha­be in sei­ner Ent­schei­dung vom 15.03.2007 (21 Sa 97/06) die Fra­ge, ob § 4.4 MTV ge­gen das AGG ver­s­toße, ge­ra­de nicht ent­schie­den. Die hier maßgeb­li­che Fra­ge der Un­wirk­sam­keit ta­rif­li­cher Son­derkündi­gungs­schutz­re­ge­lun­gen un­ter­schei­de sich von die­sem Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 15.03.2007, bei dem es um ar­beits­ver­trag­lich zu­ge-

- 12 -

sag­te Leis­tun­gen ge­gan­gen sei und sich die Be­klag­te auf den all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz und das Recht der all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen be­ru­fen ha­be.
Der Be­klag­ten sei es unmöglich, den Kläger – wie ver­ur­teilt – im Rah­men der bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen als Schlos­ser in der Ab­tei­lung In­stand­hal­tung oder als Be­triebs­schlos­ser wei­ter zu beschäfti­gen. Es wer­de kein Schlos­ser mehr in Tag­ar­beit beschäftigt. Der bis­he­ri­ge Ar­beits­platz des Klägers exis­tie­re nicht mehr. Die dem Kläger ursprüng­lich ob­lie­gen­den Auf­ga­ben sei­en teil­wei­se durch Still­le­gung der 20 MN-Pres­se ent­fal­len oder we­gen er­heb­li­cher Re­du­zie­rung auf an­de­re Ar­beit­neh­mer um­ver­teilt wor­den. Es ge­be kei­ne Ar­beit mehr, die dem Kläger zu­ge­wie­sen wer­den könn­te, und kein Ar­beits­platz, auf dem der Kläger wei­ter beschäftigt und sei­ne Ar­beits­kraft sinn­voll ver­wen­det wer­den könn­te.
Die von Herrn M. im Zwei­schicht­be­trieb wahr­ge­nom­me­nen Tätig­kei­ten als Be­triebs­schlos­ser (Haus­tech­nik) könn­ten dem Kläger nicht im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts zu­ge­wie­sen wer­den. Herr M. als Haus- und Hof­meis­ter mit zusätz­li­chen Son­der­auf­ga­ben sei von sei­ner Tätig­keit (all­ge­mein: Haus, Hof, Was­ser, Kom­pres­so­ren und Dach) und auch im Hin­blick auf sei­ne Stel­lung als Was­ser­haus­halts­ge­setz­be­auf­trag­ter nicht mit dem Kläger ver­gleich­bar. Die Tätig­kei­ten als Schlos­ser und Be­triebs­schlos­ser sei­en grund­le­gend un­ter­schied­lich. Außer­dem ge­be es kei­nen Ar­beits­be­darf für mehr als ei­nen Be­triebs­schlos­ser.
So­weit der Kläger ab 23.12.2010 zur Ver­mei­dung der Zwangs­voll­stre­ckung in Ta­ges­ar­beit wei­ter beschäftigt wer­de, sei der Kläger zunächst im Rah­men der 14-tägi­gen Win­ter­war­tung in die oh­ne Schicht­sys­tem durch­geführ­te Rei­ni­gung der ste­hen­den Ma­schi­nen ein­ge­bun­den ge­we­sen. Im An­schluss dar­an sei der Kläger nicht wie die übri­gen Schlos­ser beschäftigt wor­den, son­dern wer­de mit körper­lich nicht so be­las­ten­den Ar­bei­ten scho­nend beschäftigt. Die vom Kläger er­le­dig­ten Ar­bei­ten könn­ten von den an­de­ren Schlos­sern mit wahr­ge­nom­men wer­den bzw. sei­en nicht zwin-gend von der Be­klag­ten durch­zuführen, son­dern würden dem Kläger über­tra­gen, da­mit die­ser beschäftigt wer­de. Die der­zeit aus dem Rich­ten von Con­tai­nern be­ste­hen­de Haupt­beschäfti­gung des Klägers ent­spre­che nicht mehr den Auf­ga­ben der Schlos­ser bei der Be­klag­ten und sei ei­gent-lich ent­fal­len, da die Be­klag­te im Rah­men der Re­struk­tu­rie­rung 2009 die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be, die­se Auf­ga­ben nicht mehr selbst wahr­zu­neh­men, son­dern fremd zu ver­ge­ben. An­lass die­ser Ent­schei­dung sei­en Kos­ten­gründe und die Tat­sa­che ge­we­sen, dass die Be­klag­te nicht die für die­se mit ei­nem er­heb­li­chen Lärm­pe­gel und Störun­gen an­de­rer Ar­beit­neh-mer ver­bun­de­nen Tätig­kei­ten not­wen­di­gen Räum­lich­kei­ten auf­wei­se. Bei dem Con­tai­ner­rich­ten han­de­le es sich auch nicht um ei­nen dau­er­haf­ten Voll­zeit­ar­beits­platz.

- 13 -


Ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung in die­sem Ver­fah­ren ste­he dem Kläger zu­min­dest nach der nachträglich aus­ge­spro­che­nen außer­or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung vom 25.11.2010 nicht mehr zu. Die­se Kündi­gung sei nicht of­fen­sicht­lich un­wirk­sam. Die Be­klag­te geht da­von aus, dass der Kläger un­be­rech­tig­ter­wei­se Ent­gelt be­zo­gen und ge­richt­lich gel­tend ge­macht ha­be. Sie ha­be be­gründe­te Zwei­fel an der Ar­beitsfähig­keit der Klägers und den drin­gen­den Ver­dacht des Be­ste­hens wei­te­rer nicht ge­mel­de­ter Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten des Klägers im Frei­stel­lungs­zeit­raum vom 09.10.2009 – 31.03.2010, in dem Lohn ge­zahlt wor­den sei, so­wie für den Zeit­raum ab dem 01.04.2010, für den der Kläger An­nah­me­ver­zugs­lohn ge­richt­lich gel­tend ma­che. Die­se Zwei­fel er­ge­ben sich für die Be­klag­te aus Äußerun­gen des Klägers im Kam­mer­ter­min am 14.09.2010 über star­ke Rücken­schmer­zen nach dem Er­halt der Kündi­gung En­de Au­gust 2009 bis zur Durchführung ei­ner CNC-Schu­lung im Mai 2010, ei­ner wei­te­ren Ar-beits­unfähig­keit mit sta­ti­onärer Be­hand­lung des Klägers vom 12. – 14.05.2010 we­gen Herz­kam­mer­vor­flim­mern und der Durchführung ei­ner Schmerz­the­ra­pie in der Schmerz­kli­nik E. vom 17.08.2010 – 12.09.2010, aus der der Kläger nach ei­ner Be­schei­ni­gung der Kli­nik am 12.09.2010 als ar­beits­unfähig ent­las­sen wor­den sei. We­gen der Ein­zel­hei­ten des dies­bezügli­chen Vor­trags der Be­klag­ten wird auf die Sei­ten 24 – 38 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 05.07.2011, Bl. 871 – 885 der Be­ru­fungs­ak­ten, so­wie auf ih­ren Schrift­satz vom 08.03.2010, Bl. 732 – 757 der Be­ru­fungs­ak­ten, ver­wie­sen.

Die Be­klag­te be­an­tragt:
Das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ulm – Kam­mern Ra­vens­burg – vom 14. Sep­tem­ber 2010 (8 Ca 525/09) wird ab­geändert. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,
die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger wie­der­holt und ver­tieft sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen und trägt ins­ge­samt vor:
Die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung sei we­der als außer­or­dent­li­che noch als or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt. Ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 626 BGB sei nicht ge­ge­ben. Das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger sei nicht sinn­ent­leert. Bei der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung zähle das Feh­len jeg­li­cher an­der­wei­ti­ger Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten zum wich­ti­gen Grund und sei vom Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen; auch in­so­weit feh­le es an ei­nem hin­rei­chen­den Vor­trag der Be­klag­ten. Es ha­be nach dem Vor­trag der Be­klag­ten auch kei­ne Bemühun­gen um ei­nen Ver­bleib des Klägers im

- 14 -

Un­ter­neh­men ge­ge­ben. Er­kun­di­gun­gen zum Ge­sund­heits­zu­stand des Klägers sei­en nicht ein­ge­holt wor­den.
Die vom Kläger zu­dem be­strit­te­nen un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dun­gen könn­ten höchs­tens zur Be­gründung ei­ner hier ta­rif­lich aus­ge­schlos­se­nen or­dent­li­chen Kündi­gung, nicht aber zur Recht­fer­ti­gung ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung her­an­ge­zo­gen wer­den. Auch sei ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis für ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung von der Be­klag­ten nicht vor­ge­tra­gen. Die be­haup­te­ten Un­ter­neh­mer­ent­schei­dun­gen rück­ten na­he an den Kündi­gungs­ent­schluss her­an; die Be­klag­te sei der dar­aus fol­gen­den ge­stei­ger­ten Vor­trags­last eben­falls nicht nach­ge­kom­men. Auch bei ei­ner Ände­rung des An­for­de­rungs­pro­fils für mit langjährig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern be­setz­te Ar­beitsplätze ob­lie­ge dem Ar­beit­ge­ber ei­ne erhöhte Dar­le­gungs­last. Et­wai­ge Über­ka­pa­zitäten im Be­reich der Schlos­ser in der In­stand­hal­tung sei­en nicht hin­rei­chend dar­ge­legt. Von der Ent­schei­dung der Still­le­gung des Pres­sen­strangs P 20 sei der Kläger - un­strei­tig – di­rekt nur mit ei­nem Teil sei­ner bis­he­ri­gen Ar­beits­leis­tun­gen be­trof­fen.
Die an­geb­li­che Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung, kei­ne Schlos­ser mehr in Ta­ges­ar­beit zu beschäfti­gen, sei nicht um­ge­setzt wor­den und könne auch die dem Kläger aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung nicht recht­fer­ti­gen. Es sei nicht an­satz­wei­se dar­ge­legt, dass ei­ne Beschäfti­gung in Ta­ges­ar­beit ge­ra­de der Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ent­ge­gen­ste­hen soll. Durch die Einführung ei­nes Mehr­schicht­sys­tems sei die Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger nicht weg­ge­fal­len; be­reits vor der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung des Klägers sei mehr­schich­tig ge­ar­bei­tet wor­den.
Durch Um­or­ga­ni­sa­tio­nen könne ein Ein­satz des Klägers ermöglicht wer­den, in­dem der Kläger auf sei­nem bis­her in­ne­ge­hab­ten Ar­beits­platz wei­ter­beschäftigt wer­de oder die Ar­beits­abläufe im Press­werk lei­dens­ge­recht an­ge­passt wer­den, so dass es bei zwei Schlos­sern und ei­nem Elek­tri­ker pro Schicht möglich wäre, ei­nen ge­sund­heit­lich nicht voll leis­tungsfähi­gen Ar­beit­neh­mer von den körper­lich schwe­ren Ar­bei­ten aus­zu­neh­men. Fer­ner könn­ten die Ar­beits­vo­lu­mi­na auch während der Tag­schicht ab­ge­ar­bei­tet wer­den.
Der Kläger sei ab 23.12.2010 zunächst ganz nor­mal als In­stand­hal­tungs­schlos­ser in der Pro­duk­ti­on im Rah­men der so ge­nann­ten Fei­er­tags­schicht ein­ge­setzt wor­den und ha­be ne­ben der Win­ter­war­tung auch Re­pa­ra­tu­ren ge­macht. Nach der Win­ter­war­tung bis heu­te wer­de er im Rah­men der Haus­tech­nik hauptsächlich mit dem Rich­ten von Con­tai­nern, aber auch mit Kom­pres­so­ren­war­tung, Sa­nitärsa­chen und Luft­tech­nik beschäftigt. Er sei nicht di­rekt an Ma­schi­nen tätig, ha­be al­ler­dings auf Nach­fra­gen von Kol­le­gen an Ma­schi­nen mit­ge­ar­bei­tet. Er sei jetzt auch mit ei­nem Pro­jekt, dem Be­ar­bei­ten ei­ner Richt­bank, be­auf­tragt wor­den.

- 15 -


Der Kläger wer­de nach der Win­ter­war­tung in Tag­schicht wei­ter­beschäftigt, ob­wohl er mehr­fach erklärt ha­be, er könne auch Schicht­ar­beit leis­ten. Es sei nicht rich­tig, dass er vie­le Tätig­kei­ten aus ge­sund­heit­li­chen Gründen nicht er­brin­gen könne. Die im De­zem­ber 2007 vor­han­de­nen ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen des Klägers bestünden heu­te nicht mehr. Er sei ar­beitsfähig, wie er durch ver­schie­de­ne, im Lau­fe die­ses Ver­fah­rens vor­ge­leg­te Be­schei­ni­gun­gen sei­ner Hausärz­tin Dr. B. be­legt ha­be.
Der Kläger könne wie die an­de­ren Schlos­ser an al­len ver­schie­de­nen An­la­gen Schlos­sertätig­kei­ten ausführen. Er ha­be vor sei­ner Kündi­gung zB auch War­tungs- und In­stand­hal­tungs­ar­bei­ten so­wie Re­pa­ra­tu­ren an den Pres­sen (auch Strang­pres­sen) und an sämt­li­chen Ma­schi­nen aus­geführt, Scher­mes­ser an der Pres­se P 45 aus­ge­tauscht, Hoch­druck­schläuche ge­wech­selt und Hyd-rau­lik­pro­ble­me (zB Aus­tausch von Hy­drau­lik­zy­lin­dern) an Pres­sen be­ho­ben. Über die von der Be­klag­ten ge­nann­ten Ein­stel­l­ar­bei­ten der me­cha­ni­schen An­la­gen­tei­le so­wie Ver­sch­leiß- und Beschädi­gungs­re­pa­ra­tu­ren, auch an der B. - und D.an­la­ge, hin­aus, ha­be der Kläger weit um­fangrei-che­re Auf­ga­ben durch­geführt; we­gen der Ein­zel­hei­ten der aus­geführ­ten Auf­ga­ben wird auf Sei­te 6 des Schrift­sat­zes des Klägers vom 12.02.2010, Bl. 85 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te, und auf Sei­te 4 des Schrift­sat­zes des Klägers vom 19.11.2010, Bl. 420 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te, ver­wie­sen. Ei­ne Störungs­ana­ly­se mit Hil­fe CNC un­terstütz­ter Soft­ware ob­lie­ge im Schicht­be­trieb den Elek­tri­kern, nicht den Schlos­sern, die zu Ein­grif­fen in die Elek­trik aus Si­cher­heits­gründen nicht be­fugt sei­en.
Zu­dem wäre zu­min­dest dar­zu­le­gen, dass ei­ne Ände­rung von Ar­beits­be­din­gun­gen im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rechts nicht er­fol­gen könne und an­sons­ten wäre vor­ran­gig ei­ne Ände­rungskündi­gung vor ei­ner Be­en­di­gungskündi­gung aus­zu­spre­chen ge­we­sen.
Die Be­gründung der Be­klag­ten zur So­zi­al­aus­wahl sei zu pau­schal und wer­de be­strit­ten. Der Kläger sei mit den an­de­ren Schlos­sern ver­gleich­bar.

Hin­sicht­lich der Be­ru­fungs­be­gründung bestünden Zulässig­keits­be­den­ken, da sich die Be­klag­te mit der Be­gründung des Ar­beits­ge­richts, sie könne sich nicht auf ei­ne Un­wirk­sam­keit des § 4.4 MTV be­ru­fen und auch im Fal­le ei­ner un­ter­stell­ten Un­wirk­sam­keit für sich nichts dar­aus her­lei­ten, nicht in der Be­ru­fungs­be­gründung, son­dern sich erst im Schrift­satz vom 05.07.2011 mit der nur re­la­ti­ven Un­wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Re­ge­lung in Kol­li­si­onsfällen aus­ein­an­der­ge­setzt ha­be.
Der Kläger geht da­von aus, dass ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nach § 4.4 MTV aus­ge­schlos­sen sei. Die älte­re Ar­beit­neh­mer schützen­de Unkünd­bar­keits­klau­sel des § 4.4 MTV sei wirk­sam und prin­zi­pi­ell ge­recht­fer­tigt. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 05.06.2008 (2

- 16 -

AZR 907/06) sei nur in den Fällen, in de­nen hier­durch die Wer­tung des § 1 Abs. 3 KSchG „auf den Kopf ge­stellt“ wer­de und zu ei­ner grob feh­ler­haf­ten so­zia­len Aus­wahl führen würde, ei­ne ver-fas­sungs- und ge­mein­schafts­kon­for­me Ein­schränkung er­for­der­lich. Ein sol­cher Ex­trem­fall lie­ge hier bei dem über 35 Jah­re beschäftig­ten Kläger nicht an­satz­wei­se vor. Zu­dem ge­be es im Be­trieb der Be­klag­ten kei­ne jünge­ren Mit­ar­bei­ter mit ei­ner er­heb­lich länge­ren Be­triebs­zu­gehörig­keit, die dis­kri­mi­niert wer­den könn­ten. Im Übri­gen sei die Be­ru­fung der Be­klag­ten als Ar­beit­ge­ber auf das Ar­beit­neh­mer­schutz­ge­setz des AGG nicht nach­voll­zieh­bar.

Die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers sei nicht unmöglich. Dies sei be­reits durch die mehr­mo­na­ti­ge Wie­der­auf­nah­me der Schlos­sertätig­keit wi­der­legt. Der Kläger wer­de seit 23.12.2010 als Schlos­ser im Rah­men der Zwangs­voll­stre­ckung in Ta­ges­ar­beit wei­ter­beschäftigt, oh­ne dass die Be­klag­te durch Kündi­gung ei­nen Ar­beits­platz ha­be frei­ma­chen müssen. Auch die Tätig­kei­ten des Be­triebs­schlos­sers M. könn­ten dem Kläger im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rechts zu­ge­wie­sen wer­den. Der Kläger sei ein­satzfähig und ha­be die Wie­der­er­lan­gung der Ar­beitsfähig­keit durch Be­schei­ni-gun­gen sei­ner Hausärz­tin be­legt. Ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­pflich­tung der Be­klag­ten ent­fal­le nicht auf­grund der wei­te­ren Kündi­gun­gen, da die­se of­fen­sicht­lich un­wirk­sam sei­en. Hin­sicht­lich der Kündi­gun­gen aus Ok­to­ber 2010 feh­le es an der er­for­der­li­chen Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes. Die außer­or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Ver­dachtskündi­gung vom 25.11.2010 sei eben­falls of­fen­sicht­lich un­wirk­sam, da die den Kläger be­han­deln­de Ärz­tin bestätigt ha­be, dass der Kläger ab 10.10.2009 wie­der ar­beitsfähig ge­we­sen sei und vom 24.03.2010 – 09.04.2010 bzw. vom 12.05.2010 – 14.05.2010 ar­beits­unfähig ge­we­sen sei so­wie nach dem Auf­ent­halt in der Kli­nik E. vom 17.08.2010 bis 12.09.2010 ab 13.09.2010 wie­der ar­beitsfähig ge­we­sen sei (Be­schei­ni­gung von Frau Dr. B. vom 19.11.2010, Bl. 693 der Be­ru­fungs­ak­ten mit den ergänzen­den Be­schei­ni­gun-gen vom 28.03.2011, Bl. 789 und 790 der Be­ru­fungs­ak­ten). Der Kläger könne sich nicht erklären, wo­her die ab­wei­chen­de Einschätzung der Kli­nik E. re­sul­tie­re, er sei ab 13.09.2010 ar­beits­unfähig. Ein be­wusst un­lau­te­res Vor­ge­hen des Klägers – al­so Be­zug des Ent­gelts bzw. Gel­tend­ma­chung von An­nah­me­ver­zugs­lohn in dem Be­wusst­sein, er ha­be kei­nen Rechts­an­spruch auf die er­hal­te­ne Vergütung bzw. den gel­tend ge­mach­ten An­nah­me­ver­zugs­lohn - sei auf je­den Fall nicht ge­ge­ben. Wei­ter­hin ha­be die Be­klag­te „ins Blaue hin­ein“ ei­ne wei­ter­ge­hen­de Ar­beits­unfähig­keit des Klägers kon­stru­iert. Der neue von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­ne Sach­ver­halt, der zur Be­gründung der Kündi­gung vom 25.11.2010 her­an­ge­zo­gen wer­de, sei nur vor­ge­scho­ben, um den ti­tu­lier­ten Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch zu um­ge­hen. In der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 14.09.2010 ha­be der Kläger zu Rücken­be­schwer­den nur erklärt, dass die­se nach Aus­spruch der Kündi­gung auf­ge­t­re-

- 17 -

ten sei­en und wohl ei­ne psy­cho­lo­gi­sche Ur­sa­che hätten, aber nicht erklärt, dass die­se seit Aus­spruch der Kündi­gung bestünden. Schon vor An­tritt der Schmerz­the­ra­pie sei der Kläger ar­beitsfähig ge­we­sen.
We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird gemäß § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst de­ren An­la­gen so­wie auf die Pro­to­kol­le über die münd­li­chen Ver­hand­lun­gen Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig.
Sie ist gemäß § 64 Abs. 2 c) ArbGG statt­haft. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist auch gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 519 ZPO in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt wor­den.
Die Be­ru­fungs­be­gründung der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 05.01.2010 nebst An­la­gen, Bl. 570 – 656 der Be­ru­fungs­ak­ten, ist ord­nungs­gemäß und genügt den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen des § 520 Abs. 3 Zif­fer 2 ZPO, wo­nach die Be­ru­fungs­be­gründung ua. die Be­zeich­nung der Umstände ent­hal­ten muss, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung und de­ren Er­heb­lich­keit für die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung er­gibt. Die Be­klag­te hat sich so­wohl hin­sicht­lich des Vor­lie­gens ei­nes wich­ti­gen Grun­des für die außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung des Klägers als auch bezüglich der or­dent­li­chen Kündi­gung in der Be­ru­fungs­be­gründung mit den Ar­gu­men­ten des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils hin­rei­chend be­fasst. Auch mit der Fra­ge der Un­wirk­sam­keit des § 4.4 MTV und ei­ner mögli­che Be­ru­fung der Be­klag­ten hier­auf hat sich die Be­klag­te – ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers - in der Be­ru­fungs­be­gründung hin­rei­chend aus­ein­an­der­ge­setzt.
Die Rechts­feh­ler­haf­tig­keit der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung hin­sicht­lich der or­dent­li­chen Kündi-gung soll sich nach der Be­ru­fungs­be­gründung der Be­klag­ten - ne­ben ei­ner ge­ge­be­nen so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung des Klägers - dar­aus er­ge­ben, dass ein Ver­s­toß des § 4.4 MTV ge­gen Vor­schrif­ten der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung vor­liegt und die­ser die Rechts­fol­ge der Un­wirk­sam­keit und Nich­tig­keit so­wie der ge­ne­rel­len Un­an­wend­bar­keit des § 4.4 MTV ge­genüber je­dem nach sich zie­hen soll, oh­ne dass es dar­auf an­kom­men soll, wer sich dar­auf be­ruft. So­mit greift die Be­klag­te be­reits mit ih­rer Be­ru­fungs­be­gründung das ar­beit­ge­richt­li­che Ur­teil zu die­ser tra­gen­den Erwägung hin­sicht­lich der or­dent­li­chen Kündi­gung hin­rei­chend an.

- 18 -


II.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat je­doch kei­nen Er­folg und ist un­be­gründet.
Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom 29.08.2009 mit Aus­lauf­frist zum 31.03.2010 be­en­det wor­den ist (1). Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist auch nicht durch die or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom 29.08.2009 mit Ab­lauf des 31.03.2010 be­en­det wor­den (2). Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag des Klägers bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss die­ses Kündi­gungs­rechts­streits ist be­gründet (3).
Ge­genüber der ihm am 29.08.2009 zu­ge­gan­ge­nen außer­or­dent­li­chen und or­dent­li­chen Kündi­gung hat der Kläger mit der am Mon­tag, den 21.09.2009 beim Ar­beits­ge­richt Ulm ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge­schrift recht­zei­tig gemäß §§ 4, 7, 13 KSchG Kla­ge er­ho­ben.

1. Die von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom 29.08.2009 mit so­zia­ler Aus­lauf­frist bis zum 31.03.2010 ist nach § 626 BGB un­wirk­sam.

a) Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis von je­dem Ver­trags­teil aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf Grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann, das Ar­beits­verhält­nis bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen.

Ei­ne be­triebs­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist, die ei­ne ta­rif­lich aus­ge­schlos­se­ne or­dent­li­che Kündi­gung er­setzt, kommt nur in ex­tre­men Aus­nah­mefällen in Be­tracht, wenn der Ar­beit­ge­ber oh­ne ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gungsmöglich­keit trotz Weg­falls der Beschäfti­gungsmöglich­keit ge­zwun­gen wäre, ein sinn­ent­leer­tes Ar­beits­verhält­nis über vie­le Jah­re hin­weg – ggf. bis zur Pen­si­ons­gren­ze – al­lein durch Ge­halts­zah­lun­gen, de­nen kei­ne ent­spre­chen­de Ar­beits­leis­tung ge­genüber­steht, auf­recht­zu­er­hal­ten, und ihm da­durch Unmögli­ches oder evi­dent Un­zu­mut­ba­res auf­gebürdet würde (BAG 18.03.2010 – 2 AZR 337/08; BAG 29.03.2007 – 8 AZR 538/06; BAG 08.04.2003 – 2 AZR 355/02; Schaub/Linck, Ar­beits­rechts-Hand­buch, 14. Aufl., § 128 Rn. 30). Da­bei ist ein stren­ger Prüfungs­maßstab an­zu­le­gen (BAG 18.03.2010 – 2 AZR 337/08; BAG 29.03.2007 – 8 AZR 538/06; BAG 08.04.2003 – 2 AZR 355/02; APS/Kiel,

- 19 -

Ascheid/Preis/Schmidt, Kündi­gungs­recht, 3. Aufl., § 626 BGB Rn. 318 b). In er­heb­lich wei­te­rem Um­fang als bei ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung ist es dem Ar­beit­ge­ber bei ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit Aus­lauf­frist zu­mut­bar und ist er da­zu ver­pflich­tet, die Kündi­gung durch ge­eig­ne­te an­de­re Maßnah­men zu ver­mei­den (BAG 18.03.2010 – 2 AZR 337/08; BAG 29.03.2007 – 8 AZR 538/06; BAG 08.04.2003 – 2 AZR 355/02). An-ders als bei ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung reicht es nicht aus, dass der Ar­beit­ge­ber nur dar­legt, ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers sei in­fol­ge des Weg­falls sei­nes Ar­beits­plat­zes nicht mehr möglich (BAG 29.03.2007 – 8 AZR 538/06; Schaub/Linck, aaO, § 128 Rn. 31). Er hat viel­mehr im Ein­zel­nen auf­zu­zei­gen, war­um ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht möglich ist (Schaub/Linck, aaO, § 128 Rn. 31). Be­steht noch ir­gend­ei­ne Möglich­keit, das Ar­beits­verhält­nis sinn­voll fort­zu­set­zen und den Ar­beit-neh­mer, ggf. nach ent­spre­chen­der Um­schu­lung, an­der­wei­tig wei­ter­zu­beschäfti­gen, wird es ihm re­gelmäßig zu­mut­bar sein, den Ar­beit­neh­mer ent­spre­chend ein­zu­set­zen (BAG 18.03.2010 – 2 AZR 337/08; BAG 29.03.2007 – 8 AZR 538/06; BAG 08.04.2003 – 2 AZR 355/02; Schaub/Linck, aaO, § 128 Rn. 31). Erst wenn al­le denk­ba­ren Lösungs­ver­su­che aus­schei­den, kann aus­nahms­wei­se ein wich­ti­ger Grund zur außer­or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung mit Aus­lauf­frist vor­lie­gen (BAG 18.03.2010 – 2 AZR 337/08; BAG 08.04.2003 – 2 AZR 355/02; Schaub/Linck, aaO, § 128 Rn. 31. Bei ei­ner außer­or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist gehört das Feh­len jeg­li­cher, al­so auch an­der­wei­ti­ger Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten schon zum wich­ti­gen Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB und ist des­halb vom Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen (BAG 29.03.2007 – 8 AZR 538/06; Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, Fie­big/Gall­ner/Mest­werdt/Näge­le, Kündi­gungs­schutz­recht, 4. Aufl., § 1 KSchG Rn. 753). Der Ar­beit­ge­ber hat al­so nicht nur vor­zu­tra­gen, dass ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers in­fol­ge ei­ner Ände­rung des An­for­de­rungs­pro­fils am bis­he­ri­gen Ar­beits­platz nicht mehr möglich ist; er hat zu­dem von sich aus dar­zu­le­gen, dass und wes­halb es an jeg­li­cher Möglich­keit ei­ner sinn­vol­len Beschäfti­gung fehlt (BAG 18.03.2010 2 AZR 337/08). Auch bei der Prüfung al­ter­na­ti­ver Kon­zep­te zur Wei­ter­beschäfti­gung ist ein be­son­ders stren­ger Maßstab mit verschärf­ten An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers an­zu­le­gen, um die außer­or­dent-li­che Kündi­gung ei­nes ta­rif­lich or­dent­lich unkünd­ba­ren und be­son­ders geschütz­ten Ar­beit­neh­mers zu ver­mei­den; der Ar­beit­ge­ber muss vor Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung al­le zu­mut­ba­ren, ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung ermögli­chen­den Mit­tel, ggf. auch durch ei­ne Um­or­ga­ni­sa­ti­on sei­nes Be­triebs, aus­geschöpft ha­ben (BAG 29.03.2007

- 20 -

– 8 AZR 538/06; BAG 26.04.2004 – 2 AZR 215/03; APS/Kiel, aaO, § 626 BGB Rn. 318 d; Schaub/Linck, aaO, § 128 Rn. 30).
Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen mit so­zia­ler Aus­lauf­frist ist al­so auf ex­tre­me Aus­nah­mefälle be­grenzt und un­ter­liegt stren­gen Vor­aus­set­zun­gen.

b) Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen liegt kein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers mit so­zia­ler Aus­lauf­frist vor. Das Vor­lie­gen der stren­gen Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen ex­tre­men Aus­nah­me­fall der Wirk-sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung des Klägers mit Aus­lauf­frist hat die Be­klag­te nicht dar­ge­legt. Der Vor­trag der Be­klag­ten genügt dem nicht. Die Be­klag­te muss nicht ein sinn­ent­leer­tes Ar­beits­verhält­nis über vie­le Jah­re oh­ne Ge­gen-leis­tung auf­recht­er­hal­ten.

So­weit sich die Be­klag­te auf ih­re in­ein­an­der grei­fen­den un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dun­gen be­ruft, je­der Schlos­ser müsse zukünf­tig Ar­bei­ten an al­len An­la­gen durchführen und in dem Mehr­schicht­sys­tem ar­bei­ten können so­wie der Kläger würde die­sem neu­en An­for­de­rungs­pro­fil der Be­klag­ten nicht ent­spre­chen, vermögen die­se al­lein nicht den für ei­ne be­triebs­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung er­for­der­li­chen wich­ti­gen Grund und ex­tre­men Aus­nah­me­fall zu be­gründen. Die Be­klag­te hat darüber hin­aus nicht dar­ge­legt, dass für den Kläger dau­er­haft über­haupt kei­ne sinn­vol­le Ein­satzmöglich­keit mehr be­steht. Das Vor­brin­gen der Be­klag­ten lässt nicht er­ken­nen, dass es – selbst nach zu­mut-ba­ren Or­ga­ni­sa­ti­onsände­run­gen – an jeg­li­cher Möglich­keit fehlt, den Kläger sinn­voll zu beschäfti­gen.

Aus meh­re­ren Gründen geht die Be­ru­fungs­kam­mer da­von aus, dass die Be­klag­te nicht al­le zu­mut­ba­ren Möglich­kei­ten für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers vor Aus­spruch ih­rer außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus­geschöpft hat, son­dern es noch meh­re­re zu­mut­ba­re Möglich­kei­ten gibt, das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger sinn­voll fort­zu­set­zen. Dies gilt selbst un­ter Berück­sich­ti­gung der zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen Tat­sa­chen, ob der Kläger we­gen ge­sund­heit­li­cher Be­ein­träch­ti­gun­gen oder we­gen feh­len­der fach­li­cher Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten nur ein­ge­schränkt ein­setz­bar ist, sei es in Be­zug auf die

- 21 -

Schicht­ar­beit oder auf körper­lich schwe­re Ar­beit oder sei es in Be­zug auf Ar­bei­ten an höher ge­le­ge­nen Or­ten, an Pres­sen oder an be­stimm­ten An­la­gen.

aa) Der Kläger könn­te in sei­nem vor Kündi­gungs­aus­spruch aus­geübten bis­he­ri­gen Be­reich mit „ein­fa­chen“ Schlos­sertätig­kei­ten beschäftigt wer­den, die der Kläger nach Auf­fas­sung bei­der Par­tei­en un­strei­tig von sei­nem Ge­sund­heits­zu­stand und von sei­ner fach­li­chen Eig­nung her ausüben kann. Da­hin­ste­hen kann, ob der Kläger auch an­de­re be­las­ten­de­re schwe­re Schlos­ser­ar­bei­ten ausüben könn­te und dem neu­en An­for­de­rungs­pro­fil der Be­klag­ten ent­spre­chen würde.

Bei der Be­klag­ten sind nach wie vor die von ihr als „ein­fa­che“ Schlos­sertätig­kei­ten be­zeich­ne­ten Ar­bei­ten in der Ab­tei­lung In­stand­hal­tung vor­han­den, die vor der Kündi­gung von dem Kläger aus­geübt wor­den sind und die der Kläger wei­ter­hin ausüben könn­te. Nur die di­rekt im Zu­sam­men­hang mit der 20 MN-Pres­se ste­hen­den War­tungs-, Re­pa­ra­tur- und In­stand­hal­tungs­ar­bei­ten sind in­fol­ge der Still­le­gung die­ser Pres­se weg­ge­fal­len. Der Kläger war je­doch un­strei­tig nicht nur mit In­stand­hal­tungs­ar­bei­ten für die 20 MN-Pres­se beschäftigt - dies war nur ein Teil sei­ner bis­her aus­geübten Ar­bei­ten -, son­dern eben­so mit sol­chen Ar­bei­ten für die an­de­ren Pres­sen und An­la­gen beschäftigt. Wie die Be­klag­te vorträgt, war der Kläger ins­be­son­de­re mit Schlos­ser­ar­bei­ten in der Wei­ter­ver­ar­bei­tung durch Ein­stel­l­ar­bei­ten an me­cha­ni­schen An­la­gen­tei­len und Kom­po­nen­ten so­wie Ver­sch­leiß- und Beschädi­gungs­re­pa­ra­tu­ren wie zB an der B. -An­la­ge und der Stanz- und Fo­li­er­an­la­ge oder in der Schlos­ser­werk­statt durch An­fer­ti­gung me­cha­ni­scher Tei­le wie Er­satz- oder Zu­behörtei­le beschäftigt. Die­se Ar­bei­ten fal­len bis auf die Tätig­kei­ten für die 20 MN-Pres­se un­strei­tig nach wie vor an und sind nach dem Be­klag­ten­vor­trag auf an­de­re Schlos­ser um­ver­teilt wor­den. Bis auf die Ar­bei­ten für die 20 MN-Pres­se ist die­ser vor der Kündi­gung vom Kläger aus­gefüll­te Beschäfti­gungs­be­darf nicht weg­ge­fal­len, wenn auch durch die Still­le­gung der 20 MN-Pres­se ins­ge­samt Ar­beits­stun­den im Um­fang von zwei Voll­zeit­ar­beits­stel­len nach Vor­trag der Be­klag­ten nicht mehr benötigt wer­den sol­len. Die Be­klag­te hat dem­ge­genüber nicht dar­ge­legt, dass und ggf. war­um die von ihr dies­bezüglich vor­ge­nom­me­ne Um­ver­tei­lung der bis­he­ri­gen Ar­bei­ten des Klägers auf an­de­re Schlos­ser – wo­bei un­klar ist, auf wie vie­le Schlos­ser bis­her vom Kläger aus­geübte Ar­bei­ten (wel­che?) um­ver­teilt

- 22 -

wur­den – nicht or­ga­ni­sa­to­risch rückgängig ge­macht wer­den kann, um sie dann wie­der dem Kläger zu über­tra­gen und um für den ta­rif­lich or­dent­lich unkünd­ba­ren Kläger, der zu­dem seit 35 Jah­ren beschäftigt und in­zwi­schen schwer­be­hin­dert ist, ei­ne sinn­vol­le Beschäfti­gungsmöglich­keit zu schaf­fen. Ei­ne sol­che Um­or­ga­ni­sa­ti­on und Ände­rung ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Abläufe ist der Be­klag­ten vor Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers zu­mut­bar.

Außer­dem hat die Be­klag­te nicht hin­rei­chend dar­ge­legt, war­um für den Kläger ei­ne Aus­nah­me vom neu­en An­for­de­rungs­pro­fil der Be­klag­ten hin­sicht­lich der aus­zuüben­den Tätig­kei­ten nicht möglich und nicht zu­mut­bar sein soll und war­um ih­re Abläufe im Werk nicht da­hin­ge­hend an­ge­passt wer­den können, dass ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern schwe­re Ar­bei­ten ab­ge­nom­men wer­den.

bb) Auch ist es der Be­klag­ten zu­mut­bar, dem Kläger – wie bis­her – ei­ne Ar­beit mit ei­ner Ar­beits­zeit von 7.00 – 15.40 Uhr außer­halb der Ar­beits­zei­ten ih­res Schicht­sys­tems zu ermögli­chen.
War­um ins­be­son­de­re die „ein­fa­chen“ Schlos­sertätig­kei­ten nicht während der Ta-ges­ar­beits­zeit er­le­digt wer­den können und zwin­gend an das Schicht­sys­tem ge-kop­pelt sein sol­len, er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht.

(1) Be­reits vor der Kündi­gung des Klägers gab es ein mehr­schich­ti­ges Ar­bei­ten bei der Be­klag­ten kom­bi­niert mit dem Son­der­mo­dell ei­ner Ta­ges­ar­beits­zeit für den Kläger und für den wei­te­ren Schlos­ser M.. Die Schicht­ar­beit bei der Be­klag­ten wur­de nicht erst zum 01.09.2009 neu ein­geführt. Seit Ja­nu­ar 2008 er­le­dig­ten der Kläger und auch der Schlos­ser M. ih­re Ar­bei­ten in Ta­ges­ar­beit. Es ist nicht dar­ge­legt und für die Kam­mer nicht nach­voll­zieh­bar, war­um die­ses Son­der­mo­dell ei­ner Ta­ges­ar­beit für ei­nen ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer ne­ben den sonst be­ste­hen­den Schicht­ar­beits­zei­ten bis zum 31.08.2009 möglich war und an­sch­ließend nicht mehr möglich sein soll. Es ist nicht dar­ge­legt, war­um ab 01.09.2009 – ab­ge­se­hen von der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung – ei­ne an­de­re tatsächli­che Si­tua­ti­on vor­lie­gen soll, die zu ei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung der Möglich­keit ei­ner Ta­ges­ar­beits­zeit führen soll. Für die Be­ur­tei­lung der Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist in die­sem Zu­sam­men-

- 23 -

hang da­ge­gen nicht ent­schei­dend, dass ei­ne dem­ent­spre­chen­de un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen wur­de; dies be­sagt nichts über ei­ne noch be­ste­hen­de tatsächli­che an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit. Ei­ne nun­mehr ein­ge­tre­te­ne Un­ver­ein­bar­keit der Ta­ges­ar­beits­zeit des Klägers ent­spre­chend den ver­trag­li­chen Ab­re­den mit der be­trieb­li­chen Ar­beits­zeit­struk­tur (Schicht­sys­tem) ist von der Be­klag­ten nicht dar­ge­legt.
Dass außer dem Kläger - und zu­vor außer dem Kläger und dem Ar­beit­neh­mer M. - kein Schlos­ser mehr in Ta­ges­ar­beit bei der Be­klag­ten beschäftigt wird, kann von der Be­klag­ten nicht als Ar­gu­ment her­an­ge­zo­gen wer­den, denn es kommt auf die tatsächli­che zu­mut­ba­re Möglich­keit ei­ner sol­chen Beschäf-ti­gung zu Ta­ges­ar­beits­zei­ten an.

(2) Zur Ver­mei­dung ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes ta­rif­lich or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers ist es der Be­klag­ten in je­dem Fall zu­zu­mu­ten, für den Kläger ei­ne Aus­nah­me von ih­rem sonst be­ste­hen­den Schicht­sys­tem zu ma­chen, selbst wenn dies nicht dem Wunsch und nicht der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung der Be­klag­ten ent­spricht und ein höhe­rer or­ga­ni­sa­to­ri­scher Auf­wand er­for­der­lich sein soll­te als wenn al­le Ar­beit­neh­mer gleichmäßig im Schicht­sys­tem ar­bei­ten. Die Be­klag­te hat nicht dar­le­gen können, war­um die Beschäfti­gung ei­nes Schlos­sers in Ta­ges­ar­beits­zeit nicht mit ih­rem Mehr­schicht­sys­tem zu ver­ein­ba­ren und nicht in die­ses zu in­te­grie­ren ist bzw. war­um ihr dies unmöglich ist und ent­spre­chen­de Ände­run­gen in den or­ga­ni-sa­to­ri­schen Abläufen nicht zu­mut­bar sein sol­len.
Für die Be­ru­fungs­kam­mer er­sch­ließt sich auch nicht das Vor­brin­gen der Be­klag­ten, dass bei der Ermögli­chung von Ta­ges­ar­beit für ei­nen ein­zel­nen Schlos­ser ihr Team­sys­tem nicht mehr funk­tio­nie­ren würde.
Al­lein die Zeit­ab­wei­chung der Ta­ges­ar­beits­zeit des Klägers um zwei St­un­den von der Frühschicht wur­de dem­ent­spre­chend auch selbst vom Be­klag­ten­ver­tre­ter auf Nach­fra­ge in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung nicht als wirk­li­cher Hin­de­rungs­grund an­ge­se­hen.
So­weit die Be­klag­te vorträgt, bei ei­ner Ta­ges­ar­beit ne­ben dem Schicht­sys­tem würde die Team­ar­beit nicht mehr funk­tio­nie­ren oder wäre un­zu­mut­bar be­ein­träch­tigt, weil die Teams durch die Ta­ges­ar­beit ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer aus-

- 24 -

ein­an­der ge­ris­sen würden, Team­part­ner zur ge­mein­sa­men Ausführung von In­stand­hal­tungs­ar­bei­ten nicht für die kom­plet­te Schicht­zeit zur Verfügung stünden und die Ar­bei­ten nur mit ein­ge­spiel­ten Teams (Schlos­ser und Elek­tri­ker) er­le­digt wer­den könn­ten, kann dem nicht ge­folgt wer­den.
Dem Vor­trag der Be­klag­ten ist ent­ge­gen­zu­hal­ten, dass Ar­bei­ten in Teams, die im­mer aus den­sel­ben Ar­beit­neh­mern be­ste­hen, nicht möglich sind und nicht je­der Schlos­ser im­mer nur mit den­sel­ben Team­part­nern ar­bei­ten kann. Es ist un­ver­meid­bar, dass die Zu­sam­men­set­zung der Teams wech­selt, da die Schlos­ser und Elek­tri­ker teil­wei­se im Zwei­schicht­be­trieb und teil­wei­se im Drei­schicht­be­trieb ar­bei­ten, Ur­laubs- und Krank­heits­zei­ten vor­han­den sind und auch Teil­zeit­beschäftig­te in­te­griert wer­den müssen. Auch ist der­sel­be Team­part­ner für die ord­nungs­gemäße Er­le­di­gung der Auf­ga­ben nicht zwin­gend not­wen­dig. Ei­ne Zu­sam­men­ar­beit auch mit an­de­ren Schlos­sern als dem übli­chen Team­part­ner ist möglich, zu­mal nach der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung der Be­klag­ten ent­spre­chend dem neu­en An­for­de­rungs­pro­fil al­le Schlos­ser al­le Ar­bei­ten an al­len An­la­gen ausführen können müssen. Dass und war­um die Auf­ga­ben nur mit den­sel­ben ein­ge­spiel­ten Schlos­ser- und Elek­tri­ker­teams ord­nungs­gemäß er­le­digt wer­den können, ist nicht dar­ge­legt. Es führt nicht zur Unmöglich­keit, son­dern ist ei­ne fle­xi­bel zu lösen­de Fra­ge der Or­ga­ni­sa­ti­on und des Ar­beits­ab­laufs, wenn die Team­part­ner, ggf. auch für ein­zel­ne Auf­ga­ben während ei­ner Schicht, wech­seln und so ggf. auch ein Schlos­ser mit Ta­ges­ar­beits­zeit in­te­griert wer­den muss. Ein glei­cher Team­part­ner für ei­ne kom­plet­te Schicht ist nicht er­for­der­lich, zu­mal die Ar­bei­ten ei-ner Schicht nicht nur aus ei­ner Auf­ga­be, son­dern aus ver­schie­de­nen auf­teil­ba­ren Auf­ga­ben be­ste­hen. Zu­dem sind auch nicht al­le Schlos­ser­ar­bei­ten nur im Team zu er­le­di­gen, was ins­be­son­de­re für die „ein­fa­che­ren“ Schlos­sertätig­kei­ten nicht gel­ten dürf­te.
Dass die Ta­ges­ar­beit ei­nes Schlos­sers mit dem er­for­der­li­chen Mehr­schicht­sys­tem der Be­klag­ten von der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und des Be­triebs­ab­laufs nicht zu ver­ein­ba­ren ist, ist nicht er­sicht­lich. Von der Be­klag­ten be­haup­te­te ent­ste­hen­de Be­treu­ungslücken an den Fer­ti­gungs­an­la­gen und Un­ter­bre­chung des Ar­beits- und In­for­ma­ti­ons­flus­ses we­gen nicht vor­han­de­ner Schichtüberg­a­ben sind für die Be­ru­fungs­kam­mer schlicht nicht - nach­voll­zieh-

- 25 -

bar. Ge­ra­de da­durch, dass in Teams ge­ar­bei­tet wird, sind je Früh- und Spätschicht zwei Schlos­ser und ein Elek­tri­ker vor­han­den, so dass Ar­beits­abläufe und auch Ar­beits­auf­ga­ben, für die ggf. meh­re­re Ar­beit­neh­mer benötigt wer­den, bes­ser ge­plant und evtl. um­ge­plant wer­den können. Zu­dem kann im Team auf die Ar­beits­zei­ten be­stimm­ter Ar­beit­neh­mer oder auch auf ge­sund­heit­li­che Be­ein­träch­ti­gun­gen Rück­sicht ge­nom­men wer­den. Ins­be­son­de­re ist auch die von der Be­klag­ten ge­for­der­te 24-St­un­den-Be­treu­ung der Pro­duk­ti­ons­an­la­gen durch den wei­te­ren Schlos­ser und den Elek­tri­ker in der Früh- und Spätschicht si­cher­ge­stellt.

(3) Nicht ent­schei­dend im Rah­men der Be­ur­tei­lung der Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist der von der Be­klag­ten an­geführ­te Ge­sichts­punkt, es läge ei­ne Un­gleich­be­hand­lung vor, wenn der Kläger mit ei­ner Ta­ges­ar­beits­zeit beschäftigt würde, während die an­de­ren Ar­beit­neh­mer in Schich­ten ar­bei­ten müss­ten. Zum ei­nen hat ei­ne sol­che Un­gleich­be­hand­lung auch schon vor der Kündi­gung des Klägers be­stan­den und ent­sprach den ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen mit dem Kläger und zum an­de­ren ist sie mit dem be­son­de­ren, dem Kläger zu­ste­hen­den Schutz zu recht­fer­ti­gen. Sie würde auch nicht zu ei­ner Unmöglich­keit oder Un­zu­mut­bar­keit ei­ner der­ar­ti­gen Wei­ter­beschäfti­gung führen.

(4) Wenn der Be­klag­ten­ver­tre­ter in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung erklärt hat, „Den Kläger kann man nicht ne­ben der Schicht lau­fen las­sen. Wir ha­ben kei­ne Tä-tig­keit für ihn. Wir wol­len auch kein ei­ge­nes Mo­dell für den Kläger. Das geht nicht.“, so kann sich die Be­ru­fungs­kam­mer nicht dem Ge­dan­ken ver­sch­ließen, dass es eher ei­ne Sa­che des Wol­lens ist, den Kläger im Rah­men der Ta­ges­ar­beits­zeit zu beschäfti­gen, denn ei­ne Fra­ge des Könnens und des Mach­ba­ren.

(5) Ei­ne wei­te­re Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger wäre es, ihn im­mer in der­sel­ben, mit dem Schicht­sys­tem übe­rein­stim­men­den Schicht fest ein­zu­set­zen. Aber die Be­klag­te hat es vor Aus­spruch der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung gar nicht erst er­wo­gen und nicht ver­sucht, den Kläger in­ner­halb ih­res

- 26 -

Schicht­sys­tems in der­sel­ben Schicht (bei­spiels­wei­se im­mer in der Frühschicht) fest ein­zu­set­zen. Die Frühschicht weicht von der Ta­ges­ar­beits­zeit des Klägers nur um zwei St­un­den ab. Dem­ent­spre­chend hat der Be­klag­ten­ver­tre­ter in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung auch ei­ne fes­te Frühschicht für den Kläger von der Zeit her für denk­bar er­ach­tet, sich al­ler­dings da­hin­ge­hend geäußert, dass man den Kläger mit den ge­sund­heit­li­chen Dia­gno­sen nicht an ei­ne Pres­se set­zen könne und dies viel Un­ru­he und Dis­kus­sio­nen im Be­trieb be­deu­ten würde. Aber ei­ne fes­te Schicht für den Kläger kann nicht mit der Be­gründung ab­ge­lehnt wer­den, an­de­re Ar­beit­neh­mer fühl­ten sich evtl. un­gleich be­han­delt, weil sie ro­tie­ren müss­ten, und der Be­triebs­frie­den würde er­heb­lich gestört. Denn die­se Ab­wei­chung und Aus­nah­me aus der Ro­ta­ti­on ist der Si­tua­ti­on des be­son­ders geschütz­ten Klägers ge­schul­det. Die Be­klag­te hätte sich, falls er­for­der­lich, dann um ei­nen Ar­beit­neh­mer für die Ge­gen­schicht kümmern müssen und evtl. im Hin­blick auf ei­ne um zwei St­un­den ge-änder­te Ar­beits­zeit we­gen ge­sund­heit­li­cher Ein­schränkun­gen nach­fra­gen müssen. Sie hat aber die­sen Lösungs­weg gar nicht erst in Erwägung ge­zo­gen und dies nicht ver­sucht.

War­um ein ei­ge­nes Mo­dell mit ei­ner fes­ten, dem Schicht­mo­dell der Be­klag­ten an­ge­gli­che­nen Schicht (Frühschicht) für den Kläger nicht mach­bar sein soll, er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht.


(6) Selbst wenn ei­ne Ände­rung der Ar­beits­zeit um zwei St­un­den von der Ta­ges-ar­beits­zeit bei­spiels­wei­se nur auf die Frühschicht an­ge­sichts der Ände­rung der Ar­beits­zeit des Klägers im Ja­nu­ar 2008 kei­ne Fra­ge des Di­rek­ti­ons­rechts sein soll­te, hätte die Be­klag­te vor Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Be­en­di­gungskündi­gung zu­min­dest auch be­ach­ten müssen, dass ei­ne außer­or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung – soll­te die Ta­ges­ar­beits­zeit für den Kläger mit ih­rem Schicht­sys­tem un­ver­ein­bar sein - auf ei­ne an­de­re Ar­beits­zeit (ei­ne be-stimm­te Schicht) nach dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz vor­ran­gig ge­we­sen wäre.

cc) Auch in an­de­ren Be­rei­chen ist ei­ne Beschäfti­gung des Klägers möglich. Für den Kläger sind an­de­re zu­mut­ba­re al­ter­na­ti­ve Kon­zep­te für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung

- 27 -

vor­han­den. Seit ei­nem Jahr wird der Kläger im Rah­men der Zwangs­voll­stre­ckung wei­ter­beschäftigt. Die Be­klag­te hat für den Kläger im Rah­men der seit dem 23.12.2010 be­ste­hen­den Wei­ter­beschäfti­gung zur Ab­wen­dung der Zwangs­voll­stre­ckung auch im Be­reich der Haus­tech­nik Ar­bei­ten ge­fun­den, die sie dem Kläger zu­wei­sen kann. Selbst wenn die Be­klag­te – wie sie vorträgt – zunächst die un­ter-neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen hat­te, das Rich­ten von Con­tai­nern, wel­ches nun die hauptsächli­che Beschäfti­gung des Klägers ist und zu­vor eben­falls von ei­nem Schlos­ser - Herrn M. - er­le­digt wur­de – al­so auch zu den Schlos­ser­ar­bei­ten zählt - , aus­zu­la­gern, so muss es im Rah­men des stren­gen Maßstabs der Be­ur­tei-lung der Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung als zu­mut­bar an­ge­se­hen wer­den, ei­ne sol­che Fremd­ver­ga­be or­ga­ni­sa­to­risch rück­ab­zu­wi­ckeln, wenn nur so der Kläger wei­ter beschäftigt wer­den könn­te. Durch die­se Ar­bei­ten ggf. ent­ste­hen-de Störun­gen für an­de­re Ar­beit­neh­mer wären hin­zu­neh­men bzw. von der Be­klag­ten nach Möglich­keit ab­zu­mil­dern. Für die­sen Be­reich ist der Kläger des­halb nun auch mit dem dar­auf be­zo­ge­nen Pro­jekt des Be­ar­bei­tens ei­ner Richt­bank be­auf-tragt wor­den, um so die Lärm­belästi­gun­gen und Störun­gen für die an­de­ren Ar­beit-neh­mer zu re­du­zie­ren, wie in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung erörtert wor­den ist. Auch be­ste­hen Beschäfti­gungs­fel­der des Klägers im Rah­men der Haus­tech­nik bei der Kom­pres­so­ren­war­tung, im Sa­nitärbe­reich und bei der Luft­tech­nik, in de­nen er zur Ab­wen­dung der Zwangs­voll­stre­ckung ne­ben dem Rich­ten von Con­tai­nern wei­ter­beschäftigt wird. Auch die Ar­bei­ten ei­nes Be­triebs­schlos­sers gehören zum Haus­tech­nik­be­reich. Die­ses sind zu­dem Ar­bei­ten nicht di­rekt an Pres­sen, die auch mit evtl. ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen des Klägers ver­ein­bar wären.
Wenn auch der Be­klag­ten­ver­tre­ter in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung erklärt hat, es ma­che kei­nen Sinn, das vom Kläger wahr­ge­nom­me­ne Rüsten der Con­tai­ner im Werk zu ma­chen, so stimmt dies zu­min­dest nicht da­mit übe­rein, dass der Kläger trotz­dem be­zo­gen auf das Rich­ten der Con­tai­ner und die Ver­min­de­rung der da­durch ent­ste­hen­den Belästi­gun­gen mit dem neu­en Pro­jekt des Be­ar­bei­tens ei­ner Richt­bank be­auf­tragt wor­den ist.

2. Die hilfs­wei­se von der Be­klag­ten am 29.08.2009 aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung zum 31.03.2010 ist we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das ta­rif­li­che Kündi­gungs­ver­bot in § 4.4 MTV gemäß § 4 Abs. 1 TVG iVm. § 134 BGB nich­tig.

- 28 -


Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det der MTV kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit nach §§ 3 Abs. 1, 4 Abs. 1 TVG An­wen­dung. Die Re­ge­lung des § 4.4 MTV be­stimmt, dass ei­nem Beschäftig­ten, der das 53. Le­bens­jahr voll­endet hat und dem Be­trieb min­des­tens drei Jah­re an­gehört, nur noch aus wich­ti­gem Grund gekündigt wer­den kann.
Gemäß § 4.4 MTV ist die or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers aus­ge­schlos­sen, da er zum Kündi­gungs­zeit­punkt am 29.08.2009 das 53. Le­bens­jahr voll­endet hat­te und seit über 34 Jah­ren dem Be­trieb der Be­klag­ten an­gehörte. Der Kläger erfüllt die Vor­aus­set­zun­gen der or-dent­li­chen Unkünd­bar­keit gemäß § 4.4 MTV.
Die ta­rif­li­che Ver­ein­ba­rung or­dent­li­cher Unkünd­bar­keit in § 4.4 MTV ist wirk­sam.

a) Ta­rif­li­che Kündi­gungs­aus­schlüsse, die dem Schutz älte­rer Ar­beit­neh­mer die­nen, wer­den im Re­gel­fall für richt­li­ni­en-, ver­fas­sungs- und ge­set­zes­kon­form ge­hal­ten, auch wenn sie vor dem Hin­ter­grund des in der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (im Fol­gen­den: RL 2000/78/EG) ent­hal­te­nen Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung als nicht völlig un­pro­ble­ma­tisch an­ge­se­hen wer­den, weil sie in der so­zia­len Aus­wahl zB für jünge­re Ar­beit­neh­mer be­nach­tei­li­gend wir­ken können auch abhängig da­von, wel­ches Ge­wicht der Be­triebs­zughörig­keit ne­ben dem Al­ter zu­kommt (Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 745). Vor­ran­gi­ges Re­ge­lungs­mo-tiv des in der Richt­li­nie ent­hal­te­nen Al­ters­dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bots war es, älte­re Men­schen im In­ter­es­se der Funk­ti­onsfähig­keit der so­zia­len Si­che­rungs­sys­te­me länger im Ar­beits­le­ben zu hal­ten (Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 745). Ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung über die Unkünd­bar­keit von Beschäftig­ten ei­nes be­stimm­ten Al-ters und/oder ei­ner be­stimm­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit ist da­her grundsätz­lich durch die eu­ropäischen Richt­li­ni­en­vor­ga­ben ge­deckt (Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, 3. Aufl., § 10 AGG Rn. 48). So­weit da­durch zu Las­ten Drit­ter der ge­setz­li­che Kündi­gungs­schutz be­ein-flusst wird, liegt dar­in ein grundsätz­lich un­be­acht­li­cher Re­flex, der die Wirk­sam­keit der Re­ge­lung für sich ge­nom­men nicht in Fra­ge stellt (Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 849). Ta­rif­ver­trags­par­tei­en steht im Rah­men ih­rer durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Ta­rif­au­to­no­mie das Recht zu, bran­chen­spe­zi­fi­sche Re­ge­lun­gen zu tref­fen und in die­sem Zu­sam­men­hang auch be­son­de­re Kündi­gungs­schutz­vor­schrif­ten zu ver­ein­ba­ren (Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 849).

- 29 -

Ta­rif­li­che Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­run­gen, mit de­nen die or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­schlos­sen wird, wer­den da­her grundsätz­lich als zulässig er­ach­tet (BAG 05.06.2008 – 2 AZR 907/06; Bau­er/Göpfert/Krie­ger, aaO, § 10 AGG Rn. 48; Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 849; MK-Thüsi­nig, AGG, 6. Aufl., § 10 AGG Rn. 44). Dies gilt auch für den In­halt der hier maßge­ben­den Re­ge­lung des § 4.4 MTV, die die or­dent­li­che Un-künd­bar­keit an die Voll­endung des 53. Le­bens­jah­res und ei­ne dreijähri­ge Be­triebs­zu­ge-hörig­keit knüpft (BAG 05.06.2008 – 2 AZR 907/06).

Al­ler­dings ist in den Ex­tremfällen, in de­nen die ge­setz­li­che Wer­tung des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG auf den Kopf ge­stellt würde, - al­so wenn bei­spiels­wei­se ein 53-jähri­ger seit drei Jah­ren beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer oh­ne Un­ter­halts­pflich­ten auf­grund der ta­rif­li­chen Re­ge­lung aus der So­zi­al­aus­wahl aus­schei­den soll, während ein 52-jähri­ger seit 35 Jah­ren im Be­trieb beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer mit mehr­fa­chen Un­ter­halts­pflich­ten zur Kündi­gung an­steht - die ta­rif­li­che Unkünd­bar­keits­re­ge­lung ggf. im Hin­blick auf die Grund­rech­te des or­dent­lich künd­ba­ren Mit­ar­bei­ters (Art. 12 Abs. 1 GG, Art. 3 Abs. 1 GG, Art. 9 Abs. 3 GG in Form der ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit) ver­fas­sungs­kon­form bzw. im Hin­blick auf die Re­ge­lun­gen zur Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung (Art. 2 Abs. 2 b, Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG) ge-mein­schafts­kon­form ein­zu­schränken oder für den Ein­zel­fall durch ei­nen un­ge­schrie­be-nen Aus­nah­me­tat­be­stand in­ner­halb der Ta­rif­norm an­zu­pas­sen (BAG 05.06.2008 – 2 AZR 907/06; Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 851). § 4.4 MTV ist je­doch nicht ins­ge­samt für un­wirk­sam zu er­ach­ten (BAG 05.06.2008 – 2 AZR 907/06; aA APS/Kiel, aaO, 3. Aufl., § 1 KSchG Rn. 706). Die ge­bo­te­ne Gren­ze ist aber, ent­spre­chend dem Maßstab in der ge­stri­che­nen Vor­schrift des § 10 Zif­fer 7 aF AGG, dort an­zu­neh­men, wo die Fehl­ge­wich­tung durch den durch die or­dent­li­che Unkünd­bar­keit ein­ge­schränk­ten Aus­wahl­pool zu ei­ner grob feh­ler­haf­ten Aus­wahl führen würde (BAG 05.06.2008 – 2 AZR 907/06; Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 851; MK-Thüsing, § 10 AGG Rn. 44). Ei­ne kol­lek­tiv­recht­li­che Ver­ein­ba­rung der Unkünd­bar­keit von Beschäftig­ten ist da­mit nicht ins­ge­samt un­wirk­sam, son­dern nur in­so­weit ein­zu­schränken, als die So­zi­al­aus­wahl bei Her­aus­nah­me der al­ters­ge­si­cher­ten Ar­beit­neh­mer grob feh­ler­haft würde (Bau­er/Göpfert/Krie­ger, aaO, § 10 AGG Rn. 50 b).

Es wird an die­ser Stel­le dar­auf hin­ge­wie­sen, dass dem von den Par­tei­en im Rah­men ih-res Vor­brin­gens her­an­ge­zo­ge­nen Ur­teil des LAG Ba­den-Würt­tem­berg vom 15.03.2007

- 30 -

(21 Sa 97/06) – eben­so wie dem Ur­teil des LAG Ba­den-Würt­tem­berg vom 30.07.2007 (15 Sa 29/07) – Kündi­gun­gen zu­grun­de lie­gen, die vor In­kraft­tre­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes aus­ge­spro­chen wur­den, und die­se Ent­schei­dun­gen kei­ne Aus­sa­ge zu ei­nem mögli­chen Ver­s­toß des ta­rif­li­chen Al­terskündi­gungs­schut­zes ge­gen die Be­stim­mun­gen des AGG tref­fen.

b) Aus­ge­hend von die­sen ge­ra­de dar­ge­stell­ten Grundsätzen ist der ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss der or­dent­li­chen Künd­bar­keit in § 4.4 MTV für Beschäftig­te, die 53. Le­bens­jahr voll­endet und dem Be­trieb min­des­tens drei Jah­re an­gehört ha­ben, wirk­sam.
Die­se ta­rif­li­che Unkünd­bar­keits­re­ge­lung des § 4.4 MTV ist mit dem uni­ons­recht­li­chen Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen Al­ters, des­sen Aus­ge­stal­tung durch die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (im Fol­gen­den: RL 2000/78/EG) und de­ren na­tio­na­ler Um­set­zung durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­ein­bar.

Zwar führt ei­ne an ein be­stimm­tes Min­dest­le­bens­al­ter – ge­kop­pelt mit ei­ner be­stimm­ten Min­dest­be­triebs­zu­gehörig­keit - an­knüpfen­de Unkünd­bar­keits­re­ge­lung zu ei­ner un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung we­gen des Le­bens­al­ters und ver­schlech­tert den Be­stands­schutz jünge­rer Ar­beit­neh­mer. Älte­re Ar­beit­neh­mer wer­den durch den Aus­schluss der or­dent­li­chen Unkünd­bar­keit bes­ser ge­stellt, während jünge­re, ta­rif­lich nicht geschütz­te Ar­beit­neh­mer bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl auf­grund des Al­ters vor den ta­rif­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mern zu kündi­gen sind und des­we­gen ein höhe­res Kündi­gungs­ri­si­ko ha­ben.

Aber die­se mit § 4.4 MTV ta­rif­lich ver­ein­bar­te un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Ar­beit-neh­mern durch An­knüpfung an ein be­stimm­tes Le­bens­al­ter ver­bun­den mit ei­ner be-stimm­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit für die or­dent­li­che Unkünd­bar­keit steht mit den in das na­tio­na­le Recht um­ge­setz­ten Vor­ga­ben des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG in Ein­klang.

Nach Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG - so­wie gemäß § 10 AGG als die­se Richt­li­nie um­set-zen­de Norm in­ner­staat­li­chen Rechts – stellt ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar und ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters

- 31 -

zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein le­gi­ti­mes Ziel, wor­un­ter ins­be­son­de­re rechtmäßige Zie­le aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung zu ver­ste­hen sind, ge­recht­fer­tigt ist und die Mit­tel zur Er­rei­chung des Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind.

aa) Die ta­rif­li­che Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­rung des § 4.4 MTV ist durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt.

(1) Le­gi­ti­me Zie­le in die­sem Sin­ne können Zie­le sein, die von all­ge­mei­nem In­ter­es­se sind, wie die Beschäfti­gungs­po­li­tik, der Ar­beits­markt oder die be­ruf­li­che Bil­dung; hier­nach gel­ten als le­gi­tim ins­be­son­de­re Zie­le, die ei­ne Förde­rung von Ar­beit­neh­mern in „kri­ti­schen“ Al­ters­si­tua­tio­nen zum Ge­gen­stand ha­ben (Bau­er/Göpfert/Krie­ger, aaO, § 10 AGG Rn. 45). Der so­zia­le Schutz älte­rer Beschäftig­ter ist zwei­fel­los ein der­ar­ti­ges le­gi­ti­mes Ziel (Schleu­se­ner/Suckow/Voigt, § 10 AGG Rn. 50). Die Re­ge­lun­gen der or-dent­li­chen Unkünd­bar­keit die­nen der Al­ters­si­che­rung (Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 744). Der älte­re Ar­beit­neh­mer trägt im Re­gel­fall ein höhe­res Kündi­gungs­ri­si­ko und hat ge­rin­ge­re Chan­cen ei­ner Wie­der­ein­glie­de­rung in den Ar­beits­markt; die­sen Nach­teil können Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus­glei­chen (MK-Thüsing, aaO, § 10 AGG Rn. 43). Zielt ei­ne Al­ters­dif­fe­ren­zie­rung auf den Schutz älte­rer Beschäftig­ter ab, so steht die Le­gi­ti­mität die­ser Dif­fe­ren­zie­rung nach RL 2000/78/EG außer Fra­ge; die Ein­glie­de­rung älte­rer Ar­beit­neh­mer in den Ar­beits­markt ist ein le­gi­ti­mes Ziel (Wen­de­ling-Schröder, Der Prüfungs­maßstab bei Al-ters­dis­kri­mi­nie­run­gen, NZA 2007, 1399, 1401 und 1404/1405). Die Fest­le­gung le­gi­ti­mer Zie­le ei­ner Un­gleich­be­hand­lung im Sin­ne von Art. 6 RL 2000/78/EG kann ins­be­son­de­re auch durch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­fol­gen (Bau­er/Göpfert/Krie­ger, aaO, § 10 AGG Rn. 48).

(2) Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­fol­gen mit der ta­rif­li­chen Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­rung in § 4.4 MTV le­gi­ti­me Zie­le im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG, da ins­be­son­de­re Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen zum Schutz älte­rer Ar­beit­neh­mer zulässig sind. Für den Aus­schluss der or­dent­li­chen

- 32-

Künd­bar­keit ab Voll­endung des 53. Le­bens­jah­res gemäß § 4.4 MTV liegt dem­ent­spre­chend ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG vor, weil es sich ein­deu­tig um ei­ne Re­ge­lung zum so­zia­len Schutz älte­rer Ar­beit­neh­mer vor Ent­las­sun­gen durch de­ren Her­aus­nah­me aus der or­dent­li­chen Künd­bar­keit han­delt. Dies ist ein le­gi­ti­mes beschäfti­gungs­po­li­ti­sches Ziel. Denn für älte­re Ar­beit­neh­mer wer­den die Chan­cen auf dem Ar­beits­markt deut­lich schlech­ter und sie ha­ben ty­pi­scher­wei­se mit zu­neh­men­dem Al­ter größere Schwie­rig­kei­ten, ei­nen neu­en Ar­beits­platz zu fin­den als jünge­re Ar­beit­neh­mer. Mit zu­neh­men­dem Al­ter sind Ar­beit­neh-mer eher von Kündi­gun­gen be­droht und es ver­schlech­tern sich die Ar­beits­markt­chan­cen in der Bran­che der Me­tall­in­dus­trie in Ba­den-Würt­tem­berg. Auch im In­ter­es­se der Funk­ti­onsfähig­keit der so­zia­len Si­che­rungs­sys­te­me sol­len die älte­ren Ar­beit­neh­mer länger im Ar­beits­le­ben ge­hal­ten wer­den.

bb) Die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in § 4.4 MTV ge­trof­fe­ne Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­rung ist auch als an­ge­wand­tes Mit­tel zur Er­rei­chung des Ziels als an­ge­mes­sen und er­for­der­lich ent­spre­chend den Vor­ga­ben des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG an­zu­se­hen, auch wenn in § 4.4 MTV für die Unkünd­bar­keit zwar an das 53. Le­bens­jahr des Beschäftig­ten, aber an ei­ne nur dreijähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit an­ge-knüpft wird, al­so auf das Le­bens­al­ter in Kom­bi­na­ti­on mit ei­nem ge­rin­gen Schwel­len­wert von nur drei Jah­ren für die Be­triebs­zu­gehörig­keit ab­ge­stellt wird. Es kann nicht – wie die Be­klag­te meint - da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Re­ge­lung des­halb als nicht an­ge­mes­sen oder als nicht er­for­der­lich zu be­trach­ten ist, weil der Be­triebs­zu­gehörig­keit ein zu ge­rin­ges Ge­wicht bei­ge­mes­sen wird und jünge­re Ar­beit­neh­mer des­halb be­nach­tei­ligt wer­den könn­ten.
Denn zum ei­nen ist die ta­rif­li­che Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­rung in § 4.4 MTV in ext-re­men Aus­nah­mefällen richt­li­ni­en­kon­form ein­zu­schränken (1) und zum an­de­ren sind die Ta­rif­au­to­no­mie und der wei­te Er­mes­sens­spiel­raum der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en maßge­bend zu berück­sich­ti­gen (2).

- 33 -

(1) Mit dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ist zur Ver­mei­dung ei­nes richt­li­ni­en­wid­ri­gen Er­geb­nis­ses in Ex­tremfällen auf die uni­ons- und ver­fas­sungs­kon­for­me Ein­schränkung oder An­pas­sung zurück­zu­grei­fen.
Die sich aus der Vor­aus­set­zung ei­ner nur dreijähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit für ei­ne ta­rif­li­che Unkünd­bar­keit mögli­cher­wei­se er­ge­ben­den Ein­z­elfälle gro­ber Feh­ler­haf­tig­keit im Rah­men der so­zia­len Aus­wahl, in de­nen die ge­setz­li­che Wer­tung des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG auf den Kopf ge­stellt würde, weil ein 52-jähri­ger und seit 35 Jah­ren beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer eher zu kündi­gen wäre als ein 53-jähri­ger und erst seit drei Jah­ren beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, sind mit der oben dar­ge­leg­ten Recht­spre­chung durch ei­ne uni­ons- bzw. ver­fas­sungs­kon­for­me Ein­schränkung oder An­pas­sung der Ta­rif­norm im Hin­blick auf die Grund­rech­te der or­dent­lich künd­ba­ren Ar­beit­neh­mer und die Re­ge­lun­gen zur Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zu lösen. So wer­den bei Einräum­ung des be­son­de­ren Kündi­gungs­schut­zes nach § 4.4 MTV auch die uU dem ent­ge­gen­ste­hen­den geschütz­ten In­ter­es­sen der un­ter 53-jähri­gen Beschäftig­ten hin­rei­chend ge­wahrt. We­gen die­ser theo­re­tisch mög-li­chen Ex­tremfälle muss des­halb nicht von ei­ner feh­len­den An­ge­mes­sen­heit oder feh­len­den Er­for­der­lich­keit der Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­rung des § 4.4 MTV ins­ge­samt aus­ge­gan­gen wer­den.
Mit der oben ge­nann­ten Recht­spre­chung steht ei­ner sol­chen Ein­schränkung in Ex­tremfällen – ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten – auch nicht ent­ge­gen, dass die bis zum 11.12.2006 gel­ten­de Vor­schrift des § 10 Satz 3 Zif­fer 7 aF AGG, die kol­lek­tiv­recht­li­che Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­run­gen von Be-schäftig­ten ei­nes be­stimm­ten Al­ters und ei­ner be­stimm­ten Be­triebs­zu­gehö-rig­keit für zulässig erklärte, so­weit da­durch nicht der Kündi­gungs­schutz an­de­rer Beschäftig­ter im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl nach § 1 Abs. 3 KSchG grob feh­ler­haft ge­min­dert wird, auf­ge­ho­ben wur­de. Der Ge­setz­ge­ber woll­te durch die Strei­chung des § 10 Satz 3 Nr. 7 aF AGG ei­nen et­wai­gen Wi­der­spruch zu § 2 Abs. 4 AGG ver­mei­den (BAG 06.11.2008 – 2 AZR 523/07; MK-Thüsing, aaO, § 10 AGG Rn. 43). Die Strei­chung der Num­mer 7 des § 10 Satz 3 AGG hat je­doch im Er­geb­nis kei­ne Ände­rung der Rechts­la­ge zur Fol­ge (Bau­er/Göpfert/Krie­ger, § 10 AGG Rn. 49) und ändert an die­sem

- 34 -

Maßstab nichts, da er dem Ge­bot der ver­fas­sungs- und uni­ons­kon­for­men Aus­le­gung ent­spricht (Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 851).

Ein sol­cher Ex­trem­fall, der aus­nahms­wei­se ei­ne uni­ons- oder ver­fas­sungs­kon­for­me Ein­schränkung der ta­rif­li­chen Unkünd­bar­keits­re­ge­lung des § 4.4 MTV – zu Las­ten des or­dent­lich Unkünd­ba­ren - ge­bie­ten würde, wäre auch im vor­lie­gen­den Fall nicht ge­ge­ben. Es ist nicht an­satz­wei­se er­sicht­lich und nicht vor­ge­tra­gen, dass im Be­trieb der Be­klag­ten ein un­ter 53-jähri­ger Ar­beit­neh­mer mit länge­rer Be­triebs­zu­gehörig­keit so­zi­al schutzwürdi­ger als der Kläger wäre und von da­her die So­zi­al­aus­wahl grob feh­ler­haft sein könn­te. Der 53-jähri­ge Kläger ist im Kündi­gungs­zeit­punkt be­reits seit über 34 Jah­ren bei der Be­klag­ten beschäftigt und da­her auch auf­grund sei­ner Be­triebs­zu­gehörig­keits­zeit be­son­ders schutz­bedürf­tig. Ei­ne mögli­che Dis­kri­mi­nie­rung ei­nes un­ter 53-jähri­gen Ar­beit­neh­mers we­gen sei­nes Al­ters durch die Re­ge­lung des § 4.4 MTV ist hier nicht im An­satz zu se­hen.

(2) Das hier mit der ta­rif­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung in § 4.4 MTV an­ge­wand­te Mit­tel der or­dent­li­chen Unkünd­bar­keit ab Voll­endung des 53. Le­bens­jah­res in Kom­bi­na­ti­on mit ei­ner nur min­des­tens dreijähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit er­scheint auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Ta­rif­au­to­no­mie und des wei­ten Er­mes­sens­spiel­raums der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zur Er­rei­chung des ge­nann-ten Ziels – ins­be­son­de­re des so­zia­len Schut­zes älte­rer Ar­beit­neh­mer – als an­ge­mes­sen und er­for­der­lich im Sin­ne der Vor­ga­ben des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG trotz evtl. mögli­cher Un­gleich­be­hand­lung jünge­rer Ar­beit­neh­mer im Rah­men der so­zia­len Aus­wahl.

(a) Den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en steht im Rah­men ih­rer durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Ta­rif­au­to­no­mie das Recht zu, bran­chen­spe­zi­fi­sche Re­ge­lun­gen zu tref­fen und in die­sem Zu­sam­men­hang auch be­son­de­re Kün-di­gungs­schutz­vor­schrif­ten zu ver­ein­ba­ren (Ha­Ko-Gall­ner/Mest­werdt, aaO, § 1 KSchG Rn. 849). Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en können grundsätz-lich für den von ih­nen gewähr­ten be­son­de­ren ta­rif­li­chen Kündi­gungs-schutz auch des­sen Vor­aus­set­zun­gen näher fest­le­gen, zB im Hin­blick

- 35 -

auf das Er­rei­chen ei­ner be­stimm­ten Al­ters­gren­ze und die Dau­er der Be-triebs­zu­gehörig­keit (Schaub-Linck, aaO, § 128 Rn. 2).

Den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en kommt als selbständi­gen Grund­recht­strägern auf­grund der durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Ta­rif­au­to­no­mie ein wei­ter Ge­stal­tungs­spiel­raum zu (BAG 08.12.2011 – 6 AZR 319/09; BAG 18.12.2008 – 6 AZR 287/07). Ih­nen steht ei­ne ei­ge­ne Einschät-zungs­präro­ga­ti­ve in Be­zug auf die tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten und die be­trof­fe­nen In­ter­es­sen zu (BAG 08.12.2011 – 6 AZR 319/09 – 6 AZR 319/09; BAG 18.12.2008 – 6 AZR 287/07). Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind nicht da­zu ver­pflich­tet, die je­weils zweckmäßigs­te, vernünf­tigs­te oder ge­rech­tes­te Lösung zu wählen (BAG 18.12.2008 – 6 AZR 287/07).
Auf dem Ge­biet der So­zi­al- und Beschäfti­gungs­po­li­tik ha­ben die So­zi­al­part­ner ei­nen wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum nicht nur bei der Ent­schei­dung über die Ver­fol­gung ei­nes be­stimm­ten so­zi­al- und beschäfti­gungs­po­li­ti­schen Ziels, son­dern auch bei der Fest­le­gung der für sei­ne Er­rei­chung ge­eig­ne­ten Maßnah­men (BAG 21.09.2011 – 7 AZR 134/10). Es bleibt den So­zi­al­part­nern über­las­sen, ei­nen Aus­gleich zwi­schen ih­ren In­ter­es­sen fest­zu­le­gen (BAG 21.09.2011 – 7 AZR 134/10). Die ge-trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen sind das Er­geb­nis ei­ner von den Ver­tre­tern der Ar­beit­neh­mer und der Ar­beit­ge­ber aus­ge­han­del­ten Ver­ein­ba­rung, die da­mit ihr als Grund­recht an­er­kann­tes Recht auf Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen aus­geübt ha­ben (BAG 21.09.2011 – 7 AZR 134/10). In den Be­rei­chen, die zum in­te­gra­len Be­stand­teil der Ta­rif­au­to­no­mie zählen, sind der Möglich­keit staat­li­cher Ge­walt, ein­sch­ließlich der Ju­di­ka­ti­ve, den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en Vor­ga­ben zu ma­chen, en­ge Gren­zen ge­zo­gen (BAG 08.12.2011 – 6 AZR 319/09).
Das Aus­han­deln von Ta­rif­verträgen ist we­sent­li­cher Zweck der Ko­ali­tio-nen (BVerfG 11.07.2006 – 1 BvL 4/00). Der Staat hat sich im Betäti-gungs­feld der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en grundsätz­lich ei­ner Ein­fluss­nah­me zu ent­hal­ten und überlässt die er­for­der­li­chen Re­ge­lun­gen der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen zum großen Teil den Ko­ali­tio­nen, die sie

- 36 -

au­to­nom durch Ver­ein­ba­run­gen tref­fen (BVerfG 11.07.2006 – 1 BvL 4/00; BVerfG 29.03.2010 – 1BvR 1373/08). Die Ta­rif­au­to­no­mie si­chert die von Art. 9 Abs. 3 GG in­ten­dier­te im öffent­li­chen In­ter­es­se lie­gen­de Ord­nung des Ar­beits­le­bens durch Ko­ali­tio­nen; ih­re Funk­ti­onsfähig­keit stellt ei­nen Be­lang von Ver­fas­sungs­rang dar (BVerfG 01.12.2010 - 1 BvR 2593/09).

(b) Un­ter Berück­sich­ti­gung der so grund­ge­setz­lich gewähr­leis­te­ten Ta­rif­au­to­no­mie der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ist die von die­sen in § 4.4 MTV ver­ein­bar­te Unkünd­bar­keits­re­ge­lung, die an das 53. Le­bens­jahr und ei­ne dreijähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit an­knüpft, - un­ter Be­ach­tung der ge­ra­de erläuter­ten ver­fas­sungs- und richt­li­ni­en­kon­for­men Ein­schränkung für den Ex­trem­fall gro­ber Feh­ler­haf­tig­keit (II 2 b bb (1) - mit den An­ge­mes­sen­heits- und Er­for­der­lich­keits­vor­ga­ben des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG zu ver­ein­ba­ren, auch wenn sich für jünge­re Ar­beit­neh­mer ggf. nach­tei­li­ge Fol­gen durch ei­ne Berück­sich­ti­gung bei der so­zia­len Aus­wahl er­ge­ben könn­ten.

Die Gren­zen des au­to­no­men ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Aus­han­delns von Be­stim­mun­gen zur Unkünd­bar­keit durch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Lich­te des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG sind mit der Re­ge­lung in § 4.4 MTV nicht über­schrit­ten.
Bei der Be­ur­tei­lung von An­ge­mes­sen­heit und Er­for­der­lich­keit der Mit­tel ent­spre­chend den Vor­ga­ben des Art. 6 Abs. 1 RL/2000/78 EG ist die Ta­rif­au­to­no­mie in ho­hem Maße zu re­spek­tie­ren. Die Au­to­no­mie der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zur Schaf­fung ei­nes bran­chen­spe­zi­fi­schen be­son­de­ren Kündi­gungs­schut­zes ist maßge­bend zu berück­sich­ti­gen. Bei § 4.4 MTV han­delt es sich zum ei­nen um ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung, die zum an­de­ren spe­zi­ell für die Me­tall­bran­che un­ter gleich­be­rech­tig­ten Ta­rif­part­nern in Ausübung ih­res Grund­rechts aus­ge­han­delt wor­den ist.

Zu dem grund­le­gen­den Be­stand der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten und mit Ver­fas­sungs­rang aus­ge­stat­te­ten Ta­rif­au­to­no­mie und dem

- 37 -

Kern­be­reich der den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hier­nach ob­lie­gen­den Re­ge­lung von Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen durch Ta­rif­verträge gehören ins­be­son­de­re auch Re­ge­lun­gen zum Kündi­gungs­schutz ein­sch­ließlich et­wai­ger Kündi­gungs­be­schränkun­gen und Unkünd­bar­keits­be­stim­mun­gen wie in § 4.4 MTV. Die­se Ma­te­rie fällt in den Kern­be­reich der Re­ge­lungs­be­fug­nis der Ko­ali­tio­nen und wird ty­pi­scher­wei­se in Ta­rif­verträgen ver­ein­bart. Zum Kern der Ta­rif­au­to­no­mie gehört es, den Schutz der Ar­beit­neh­mer zu stärken. Die Ta­rif­par­tei­en sind be­fugt im Rah­men der Ta­rif­au­to­no­mie ei­nen bran­chen­spe­zi­fi­schen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz – hier für die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie – zu schaf­fen und können auch des­sen nähe­re Aus­ge­stal­tung (al­so die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Unkünd­bar­keit nach Le­bens­al­ter und Be­triebs­zu­gehö-rig­keit) im Rah­men des ih­nen durch die Ta­rif­au­to­no­mie ge­ge­be­nen wei­ten Ge­stal­tungs­spiel­raums fest­le­gen. Art. 9 Abs. 3 GG gibt den Ta­rif-ver­trags­par­tei­en ge­ra­de die Be­fug­nis, ei­nen verstärk­ten Kündi­gungs­schutz zu schaf­fen.

Wann ei­nem Ar­beit­neh­mer – al­so auf­grund wel­chen Al­ters ver­bun­den mit wel­cher Min­dest­be­triebs­zu­gehörig­keit - der be­son­de­re Schutz der or­dent­li­chen Unkünd­bar­keit zu­kommt, ist zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus­zu­han­deln und mit § 4.4 MTV aus­ge­han­delt wor­den. Wel-ches Al­ter und wel­che Be­triebs­zu­gehörig­keit in­so­weit an­ge­sichts der tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten und der be­trof­fe­nen In­ter­es­sen im Hin­blick auf die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Unkünd­bar­keit in der Me­tall­in­dus­trie im Ge­samt­zu­sam­men­hang der ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen als an­ge­mes­sen und er­for­der­lich an­zu­se­hen sind, un­ter­liegt der für die Ta­rif­au­to­no­mie er­for­der­li­chen Einschätzungs­präro­ga­ti­ve der sach­na­hen, bran­chen­in­ter­nen und gleich­ge­wich­ti­gen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in der spe­zi­el­len Me­tall­bran­che. Die­se ha­ben im Rah­men der Ta­rif­au­to­no­mie ei­nen wei­ten Ge­stal­tungs­spiel­raum hin­sicht­lich der Wahl der Maßnah­men zur Er­rei­chung ih­rer Zie­le im Be­reich der Ar­beits- und So­zi­al­po­li­tik, den sie hier mit § 4.4 MTV nicht über­schrit­ten ha­ben. Es ist auch ge­mes­sen an den Vor­ga­ben des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG nicht er

- 38 -

sicht­lich, dass mit der Aus­ge­stal­tung in der Re­ge­lung des § 4.4 MTV die Gren­zen ta­rif­au­to­no­men Aus­han­delns über­schrit­ten wor­den sind. Es ist da­von aus­zu­ge­hen, dass § 4.4 MTV die be­son­de­re Si­tua­ti­on in ei­ner Bran­che und Re­gi­on wi­der­spie­gelt (Wen­de­ling-Schröder, aaO, NZA 2007, 1399, 1404). Der so­zia­le Schutz älte­rer Ar­beit­neh­mer ist für die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ein hoch­ran­gi­ges Ziel, so dass der Be­triebs-zu­gehörig­keit von ih­nen ei­ne nicht gleich ho­he Be­deu­tung bei­ge­mes­sen wur­de, was zu ak­zep­tie­ren ist.

Mit der Re­ge­lung des § 4.4 MTV als Er­geb­nis ih­rer Ver­hand­lun­gen un­ter gleich­be­rech­tig­ten So­zi­al­part­nern ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne die Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen berück­sich­ti­gen­de po­si­ti­ve Re­ge­lung zu­guns­ten älte­rer Beschäftig­ter (Aus­schluss der or­dent­li­chen Künd­bar-keit ab ei­nem be­stimm­ten Al­ter und ei­ner be­stimm­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit) ge­schaf­fen, die nur in den be­reits ge­nann­ten Ex­tremfällen gro­ber Feh­ler­haf­tig­keit we­gen sonst ein­tre­ten­der ver­fas­sungs- und richt­li­ni­en­wid­ri­ger Fol­gen für jünge­re Ar­beit­neh­mer ver­fas­sungs- und richt­li­ni­en­kon­form zu be­gren­zen ist und dann ein­schränkend nicht an­zu­wen­den ist. Hier­durch wird evtl. ent­ge­gen­ste­hen­den schützens­wer­ten In­ter­es­sen an­de­rer, un­ter 53-jähri­ger Ar­beit­neh­mer im Hin­blick auf die eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben zur Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung hin­rei­chend Genüge ge­tan. Die Her­aus­nah­me be­stimm­ter Ar­beit­neh­mer durch die ge­ne­rel­le Unkünd­bar­keits­re­ge­lung in § 4.4 MTV aus der so­zia­len Aus­wahl bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen ist Fol­ge die­ses be­son­de­ren ta­rif­li­chen Kündi­gungs­schut­zes. Der Recht­fer­ti­gungs­grund des § 4.4 MTV, der so­zia­le Schutz über 53-jähri­ger Ar­beit­neh­mer vor Ver­lust ih­res Ar­beits­plat­zes, ist ge­wich­tig und ein ho­hes Gut aus Sicht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, für das es – ab­ge­se­hen von den be­reits ge­nann­ten Ext-remfällen - in Kauf zu neh­men ist, dass uU bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen an Stel­le des al­ters­geschütz­ten Ar­beit­neh­mers ein un­ter 53-jähri­ger Ar­beit­neh­mer in die so­zia­le Aus­wahl ein­be­zo­gen wird. Al­lein auf­grund des­sen er­ge­ben sich im Er­geb­nis – auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Ta­rif­au­to­no­mie und des wei­ten Er­mes­sens­spiel­raums der So-

- 39 -

zi­al­part­ner - kei­ne Be­den­ken an der Re­ge­lung des § 4.4 MTV im Hin­blick auf die Vor­ga­ben des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG.
Die Unkünd­bar­keits­re­ge­lung des § 4.4 MTV hält den An­for­de­run­gen der eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben stand. Nicht ent­schei­dend ist, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die sach­ge­rech­tes­te und zweckmäßigs­te Re­ge­lung ge­trof­fen ha­ben, al­so ob hier durch An­knüpfen an ei­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit von bei­spiels­wei­se drei, fünf, zehn oder fünf­zehn Jah­ren ei­ne bes­se­re Lösung hätte ge­fun­den wer­den können. Zur zweckmäßigs­ten und sach­ge­rech­tes­ten Re­ge­lung sind Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht ver­pflich­tet. Die Be­klag­te greift mit ih­rem Vor­brin­gen ge­gen die Wirk­sam­keit des § 4.4 MTV im Er­geb­nis die zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus­ge­han­del­ten ge­nau­en Vor­aus­set­zun­gen für die Unkünd­bar­keit an, wenn sie meint, nur ei­ne höhe­re Min­dest­be­triebs­zu­gehörig­keit sei mit den Recht­fer­ti­gungs­gründen für ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung nach dem AGG und der Richt­li­nie zu ver­ein­ba­ren. Dem kann aus den ge­ra­de dar­ge­leg-ten Gründen nicht ge­folgt wer­den. Dies ist ei­ne Fra­ge der sach­ge­rech­tes­ten Lösung, die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Rah­men der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Ta­rif­au­to­no­mie und des ih­nen ge­ge-be­nen wei­ten Ge­stal­tungs­spiel­raums au­to­nom aus­ge­han­delt wird.

Auf­grund der Wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­rung in § 4.4 MTV ist die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers aus­ge­schlos­sen.

Da­her kann da­hin­ste­hen, ob ei­ne sol­che or­dent­li­che Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt wäre. Wei­ter kann hier of­fen blei­ben, wel­che Rechts­fol­ge sich aus ei­ner et­wai­gen Un­wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Unkünd­bar­keits­re­ge­lung er­ge­ben hätte, al­so ob die­se zu ei­ner ge­ne­rel­len Un­an­wend­bar­keit des § 4.4 MTV geführt hätte oder ob der Be­klag­ten ei­ne Be­ru­fung auf die Un­wirk­sam­keit ver­wehrt ge­we­sen wäre.

3. Die Be­ru­fung ist eben­falls un­be­gründet, so­weit sie sich ge­gen die Ver­ur­tei­lung zur Wei­ter­beschäfti­gung wen­det.
Nach­dem das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündung der Be­klag­ten vom 29.08.2009 nicht auf­gelöst wor­den ist, war die Be­klag­te ent­spre­chend dem An­trag des Klä-

- 40 -

gers zur Wei­ter­beschäfti­gung als Schlos­ser (Ab­tei­lung In­stand­hal­tung) oder als Be­triebs­schlos­ser bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss die­ses Kündi­gungs­rechts­streits zu ver­ur­tei­len.
Der An­spruch auf tatsächli­che Wei­ter­beschäfti­gung er­gibt sich für den Kläger aus dem all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch gemäß §§ 611, 613, 242 BGB iVm. Art. 1 und 2 GG. Die Vor­aus­set­zun­gen des all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs sind im vor­lie­gen­den Fall ge­ge­ben.

a) Nach den Grundsätzen, die der Große Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts in sei­nem Be­schluss vom 27.02.1985 (GS 1/84 – AP Nr. 14. zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht) zu dem aus §§ 611, 613 BGB iVm. § 242 BGB und Art. 1 und 2 GG ab­ge­lei­te­ten all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch auf­ge­stellt hat, „hat der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei-nen ar­beits­ver­trags­recht­li­chen An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bei ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung über de­ren Zu­gang hin­aus bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­pro­zes­ses, wenn die Kündi­gung un­wirk­sam ist und über­wie­gen­de schutz­wer­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ei­ner sol­chen Beschäfti­gung nicht ent­ge­gen­ste­hen. Außer im Fal­le ei­ner of­fen­sicht­lich un­wirk­sa­men Kündi­gung be­gründet die Un­ge­wiss­heit über den Aus­gang des Kündi­gungs­pro­zes­ses ein schutz­wer­tes In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers für die Dau­er des Kündi­gungs­pro­zes­ses. Die­ses über­wiegt in der Re­gel das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers bis zu dem Zeit­punkt, in dem im Kündi­gungs­pro­zess ein die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung fest­stel­len­des Ur­teil er­geht. So­lan­ge ein sol­ches Ur­teil be­steht, kann die Un­ge­wiss­heit des Pro­zess­aus­gangs für sich al­lein ein über­wie­gen­des Ge­gen­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers nicht mehr be­gründen. Hin­zu kom­men müssen dann viel­mehr zusätz­li­che Umstände, aus de­nen sich im Ein­zel­fall ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers er­gibt, den Ar­beit­neh­mer nicht zu beschäfti­gen.“
Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch en­det, wenn der Ar­beit­ge­ber nach ei­nem der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ben­den Ur­teil ei­ne wei­te­re Kündi­gung aus­spricht und die­se zu ei­ner Un­ge­wiss­heit über den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses führt, die der­je­ni­gen ent­spricht, die vor der Verkündung des Ur­teils be­stan­den hat, das die Un­wirk­sam­keit der ers­ten Kündi­gung fest­ge­stellt hat (BAG 19.12.1985 – 2 AZR 190/85). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt führt in die­ser Ent­schei­dung da­zu aus: „Dem­ent­spre­chend be­en­det ei­ne wei-te­re of­fen­sicht­lich un­wirk­sa­me Kündi­gung den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch eben­so­we­nig wie ei­ne wei­te­re Kündi­gung, die auf die­sel­ben Gründe gestützt wird, die nach Auf-

- 41 -

fas­sung des Ar­beits­ge­richts schon für die ers­te Kündi­gung nicht aus­ge­reicht ha­ben…Stützt da­ge­gen der Ar­beit­ge­ber ei­ne wei­te­re Kündi­gung auf ei­nen neu­en Le­bens­sach­ver­halt, der es möglich er­schei­nen lässt, dass die er­neu­te Kündi­gung ei­ne an­de­re recht­li­che Be­ur­tei­lung erfährt, dann wird da­mit ei­ne zusätz­li­che Un­ge­wiss­heit über den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­gründet, die das schutzwürdi­ge In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung wie­der über­wie­gen lässt. Bei der Prüfung der Fra­ge, ob es möglich ist, dass die neue Kündi­gung ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung erfährt, sind auch die Umstände zu berück­sich­ti­gen, die dafür spre­chen, dass der neue Sach­ver­halt nur vor­ge­scho­ben ist (zB bei Ket­tenkündi­gun­gen).“

b) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen steht dem Kläger ein An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung als Schlos­ser (Ab­tei­lung In­stand­hal­tung) oder als Be­triebs­schlos­ser bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss die­ses Kündi­gungs­rechts­streits zu.
Da die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29.08.2009 un­wirk­sam ist, was durch zweit­in­stanz­li­ches Ur­teil in die­sem Ver­fah­ren fest­ge­stellt wor­den ist, be­gründet die Un­ge­wiss­heit des Pro­zess­aus­gangs für sich al­lein kein über­wie­gen­des In­ter­es­se der Be­klag­ten an der Nicht­beschäfti­gung des Klägers. Es müss­ten viel­mehr zusätz­li­che Umstände hin­zu­kom­men, aus de­nen sich im Ein­zel­fall ein über­wie­gen­des In­ter­es­se der Be­klag­ten er­gibt, den Kläger nicht zu beschäfti­gen. Sol­che Umstände lie­gen hier nicht vor, so dass das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Klägers über­wiegt.
Der all­ge­mei­ne Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers hat auch nicht auf­grund der nach dem Ur­teil ers­ter In­stanz in die­sem Ver­fah­ren aus­ge­spro­che­nen wei­te­ren nach­fol­gen­den Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 11.10.2010, vom 14.10.2010 und vom 25.11.2010 ge­en­det. Denn be­reits durch erst­in­stanz­li­ches Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ulm – Kam­mern Ra­vens­burg – (9 Ca 30/11) vom 21.07.2011 ist die Un­wirk­sam­keit die­ser Kündi­gun­gen fest­ge­stellt wor­den, so dass nach den oben dar­ge­stell­ten Recht­spre­chungs­grundsätzen zum all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch auf­grund des erst­in­stanz­li­chen Ob­sie­gens des Klägers in dem Kündi­gungs­schutz­rechts­streit 9 Ca 30/11 das In­ter­es­se des Klägers an sei­ner Beschäfti­gung vor­lie­gend das In­ter­es­se der Be­klag-ten dar­an, den Kläger nach Aus­spruch der Kündi­gun­gen vom Ok­to­ber und No­vem­ber 2010 nicht mehr beschäfti­gen zu müssen, über­wiegt. Dar­an ändert auch die Tat­sa­che nichts, dass die Be­klag­te in­zwi­schen Be­ru­fung ge­gen das Ur­teil vom 21.07.2011 ein­ge­legt hat, zu­mal ei­ne zweit­in­stanz­li­che Ent­schei­dung im Ver­fah­ren 10 Sa 89/11 (Vor

- 42 -

in­stanz 9 Ca 30/11 - Ar­beits­ge­richt Ulm) im Hin­blick auf die nach­fol­gen­den Kündi­gun­gen vom Ok­to­ber und No­vem­ber 2010 we­gen Vor­greif­lich­keit erst nach rechts­kräfti­gem Ab­schluss die­ses Ver­fah­rens we­gen der vor­ran­gi­gen Kündi­gung vom 29.08.2009 er­ge­hen könn­te. Umstände, aus de­nen sich im Ein­zel­fall ein über­wie­gen­des In­ter­es­se der Be­klag­ten er­ge­ben könn­te, den Kläger nach dem erst­in­stanz­li­chen Ur­teil vom 21.07.2011 (9 Ca 30/11) nicht zu beschäfti­gen, sind von der Be­klag­ten nicht vor­ge­tra­gen und nicht er­sicht­lich.
Auf die zwi­schen den Par­tei­en sehr um­strit­te­ne Fra­ge, ob die Kündi­gun­gen vom 11.10.2010, vom 14.10.2010 und ins­be­son­de­re die Kündi­gung vom 25.11.2010 of­fen­sicht­lich un­wirk­sam oder nur vor­ge­scho­ben sind, um ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers zu ver­hin­dern, und des­halb ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers aus­ge­schlos­sen sein könn­te, kommt es da­her für die Be­ur­tei­lung des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs an­ge­sichts des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils vom 21.07.2011 (9 Ca 30/11) nicht an.

Der Tätig­keits­be­reich des Klägers ist hin­rei­chend kon­kre­ti­siert. Mit ei­ner Tätig­keit als Schlos­ser im Be­reich der In­stand­hal­tung oder auch als Be­triebs­schlos­ser ist der Tätig­keits­be­reich ent­spre­chend den ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen des Klägers hin­rei­chend be­stimmt und vom Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten ge­deckt. Als Schlos­ser im Be­reich der In­stand­hal­tung war der Kläger vor Kündi­gungs­aus­spruch beschäftigt. Zur Ab-wen­dung der Zwangs­voll­stre­ckung wird der Kläger im Haus­tech­nik­be­reich beschäftigt, zu dem auch die Ar­beit des Be­triebs­schlos­sers zählt.

Die Be­klag­te kann nicht mit Er­folg vor­brin­gen, die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers - so wie sie ver­ur­teilt wor­den sei - sei ihr unmöglich bzw. un­zu­mut­bar. Wie oben bei der Prüfung der Wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung im Ein­zel­nen dar­ge­legt, be­ste­hen Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten für den Kläger als Schlos­ser im Be­reich der In­stand­hal­tung und als Be­triebs­schlos­ser, die der Be­klag­ten möglich und zu­mut­bar sind.


III.

 

- 43 -


Die Be­klag­te hat gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­res oh­ne Er­folg ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tels zu tra­gen.
Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs. 2 Zif­fer 1 ArbGG für die Be­klag­te zu­zu­las­sen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Bekl. schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem


Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,

- 44 -


b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für d. Kläg. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

Dr. Beu­le

Hier­hol­zer

Löff­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 20 Sa 85/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880