Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Teilzeit, Arbeitszeitverringerung, Elternzeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 461/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.02.2013
   
Leit­sätze:

1. § 15 BEEG un­ter­schei­det zwi­schen dem Kon­sens­ver­fah­ren gemäß § 15 Abs. 5 Satz 1 und Satz 2 BEEG und dem An­spruchs­ver­fah­ren nach § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG. Im Kon­sens­ver­fah­ren sol­len sich der Ar­beit­ge­ber und der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin über den An­trag auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit während der El­tern­zeit ei­ni­gen (§ 15 Abs. 5 Satz 2 BEEG). Ist ei­ne Ei­ni­gung nicht möglich, hat der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin gemäß § 15 Abs. 6 BEEG zwei­mal An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit (An­spruchs­ver­fah­ren).

2. Im Kon­sens­ver­fah­ren nach § 15 Abs. 5 Satz 1 und Satz 2 BEEG ge­trof­fe­ne ein­ver­nehm­li­che El­tern­teil­zeit­re­ge­lun­gen sind nicht auf den An­spruch gemäß § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG auf zwei­ma­li­ge Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit an­zu­rech­nen.

3. Der An­spruch auf Ver­tragsände­rung aus § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG er­streckt sich auch auf die Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 9.9.2010 - 7 Ca 203/10
Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 18.5.2011 - 5 Sa 93/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


9 AZR 461/11
5 Sa 93/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ham­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Fe­bru­ar 2013

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Fe­bru­ar 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krasshöfer und Klo­se so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kran­zusch und Lücke für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 18. Mai 2011 - 5 Sa 93/10 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 9. Sep­tem­ber 2010 - 7 Ca 203/10 - wird zurück­ge­wie­sen.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen. Von den Kos­ten der Re­vi­si­on trägt die Be­klag­te 80 %, die Kläge­rin 20 %.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit während ih­rer El­tern­zeit.

Die Kläge­rin ist seit dem 1. April 2006 bei der Be­klag­ten als Per­so­nal­re­fe­ren­tin in Voll­zeit beschäftigt. Nach der Ge­burt ih­res Kin­des am 5. Ju­ni 2008 nahm sie El­tern­zeit bis zum 4. Ju­ni 2010 in An­spruch. Mit Schrei­ben vom 6. No­vem­ber 2008 be­an­trag­te sie die Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2009 bis zum 31. Mai 2009 auf 15 St­un­den pro Wo­che und für die Zeit ab 1. Ju­ni 2009 auf wöchent­lich 20 St­un­den. Für den Fall, teil­wei­se zu Hau­se ar­bei­ten zu können, bot sie ein höhe­res St­un­den­maß an. Am 3. De­zem­ber 2008 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en dar­auf­hin schrift­lich ei­ne Teil­zeit­beschäfti­gung für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2009 bis zum 31. Mai 2009 mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 15 St­un­den und für die Zeit vom 1. Ju­ni 2009 bis zum 4. Ju­ni 2010 von 20 St­un­den.


Mit Schrei­ben vom 7. April 2010 nahm die Kläge­rin bis zum 4. Ju­ni 2011 El­tern­zeit in An­spruch und be­an­trag­te gleich­zei­tig die Bei­be­hal­tung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 20 St­un­den und de­ren Ver­tei­lung auf mon­tags von 7:30 Uhr bis 14:45 Uhr so­wie mitt­wochs und don­ners­tags von 7:30 Uhr bis

- 3 -

15:00 Uhr. Per E-Mail vom 12. Mai 2010 lehn­te die Be­klag­te ei­ne wei­te­re Teil­zeit­beschäfti­gung der Kläge­rin ab.

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, sie ha­be gemäß § 15 Abs. 6 BEEG An­spruch auf die be­an­trag­te El­tern­teil­zeit. Die­ser ste­he nicht ent­ge­gen, dass § 15 Abs. 6 BEEG nur ei­nen An­spruch auf zwei­ma­li­ge Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit gewähre. Ihr An­spruch ent­ste­he erst, wenn die Par­tei­en ei­ne ein­ver­nehm­li­che Re­ge­lung nicht er­zielt hätten. Der im kon­sen­sua­len Teil des Ver­fah­rens noch nicht ent­stan­de­ne An­spruch könne so­mit durch ei­ne ein­ver­nehm­li­che Re­ge­lung nicht erfüllt wer­den. Je­den­falls ha­be sie mit ih­rem Schrei­ben vom 6. No­vem­ber 2008 nicht zwei­mal, son­dern nur ein­mal die Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit er­be­ten.


Die Kläge­rin hat - so­weit für die Re­vi­si­on maßgeb­lich - be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ih­rem An­trag, in der Zeit vom 5. Ju­ni 2010 bis zum 4. Ju­ni 2011 ih­re ver­trag­li­che Ar­beits­zeit wei­ter­hin auf 20 St­un­den pro Wo­che fest­zu­le­gen, ver­teilt auf mon­tags von 7:30 Uhr bis 14:45 Uhr so­wie mitt­wochs und don­ners­tags von 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr, zu­zu­stim­men.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie meint, die Ar­beits­zeit der Kläge­rin sei mit der Ver­ein­ba­rung vom 3. De­zem­ber 2008 be­reits zwei­mal ver­rin­gert wor­den. Ein wei­te­rer Ver­rin­ge­rungs­an­spruch ste­he der Kläge­rin des­halb nicht zu.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge, so­weit für die Re­vi­si­on maßgeb­lich, statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sie ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin die Wie­der­her­stel­lung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts und hat darüber hin­aus be­an­tragt


fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet war, ih­rem An­trag, in der Zeit vom 5. Ju­ni 2010 bis zum 4. Ju­ni 2011 ih­re ver­trag­li­che Ar­beits­zeit weit­hin auf 20 St­un­den pro Wo­che fest­zu­le­gen, zu­zu­stim­men.

In der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung hat die Kläge­rin die­sen wei­te­ren An­trag zurück­ge­nom­men.
 


- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Kläge­rin ist be­gründet. Sie führt zur Wie­der­her­stel­lung der kla­ge­statt­ge­ben­den Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Un­recht ab­ge­wie­sen.


I. Die Kla­ge ist zulässig. Die auf Ver­tragsände­rung ge­rich­te­te Leis­tungs­kla­ge genügt dem Be­stimmt­heits­ge­bot des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO und ist nicht in­fol­ge Zeit­ab­laufs un­zulässig ge­wor­den. Ihr fehlt nicht des­halb das Rechts­schutz­bedürf­nis, weil die El­tern­zeit in­zwi­schen be­en­det ist (vgl. BAG 15. De­zem­ber 2009 - 9 AZR 72/09 - Rn. 25 mwN).


II. Die Kla­ge ist be­gründet. Der An­spruch der Kläge­rin auf die Ver­rin­ge­rung und die von ihr gewünsch­te Ver­tei­lung ih­rer Ar­beits­zeit folgt aus § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG.


1. Darüber, dass die für den An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit in § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1, 2, 3 und 5 so­wie Abs. 2 Satz 1 BEEG ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind, be­steht kein Streit. Die Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts, wo­nach dem Ver­rin­ge­rungs­an­spruch kei­ne drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen­ste­hen (§ 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 4 BEEG), hat die Be­klag­te nicht mit Ge­genrügen an­ge­grif­fen und in der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung aus­drück­lich erklärt, die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht zu rügen. Ih­ren Ver­rin­ge­rungs­an­spruch konn­te die Kläge­rin gleich­zei­tig mit der In­an­spruch­nah­me der wei­te­ren El­tern­zeit gel­tend ma­chen (BAG 12. Mai 2011 - 2 AZR 384/10 - Rn. 27; 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 21 f., BA­GE 126, 276).


2. Die Re­ge­lung in § 15 Abs. 6 BEEG hin­dert den An­spruch der Kläge­rin 13 auf Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit nicht. Da­nach kann während der Ge­samt­dau­er der El­tern­zeit nur zwei­mal ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit be­an­sprucht wer­den, so­weit ei­ne Ei­ni­gung nach Abs. 5 nicht möglich ist. Die Teil­zeittätig­keit


- 5 -

der Kläge­rin im Zeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2009 bis zum 4. Ju­ni 2010 be­ruh­te nicht auf ei­ner In­an­spruch­nah­me iSv. § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG, son­dern auf ei­ner Ei­ni­gung der Par­tei­en gemäß § 15 Abs. 5 Satz 2 BEEG.


a) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts führt der Um­stand, dass die Par­tei­en für die Zeiträume vom 1. Ja­nu­ar 2009 bis zum 31. Mai 2009 und vom 1. Ju­ni 2009 bis 4. Ju­ni 2010 die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und de­ren Aus­ge­stal­tung im Kon­sens­ver­fah­ren gemäß § 15 Abs. 5 BEEG ver­ein­bar­ten, nicht zu ei­ner Erfüllung des An­spruchs auf zwei­ma­li­ge Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit während der Ge­samt­dau­er der El­tern­zeit.

aa) Die Re­ge­lung der El­tern­teil­zeit in § 15 BEEG un­ter­schei­det zwi­schen dem Ver­rin­ge­rungs­an­trag nach § 15 Abs. 5 BEEG und dem Ver­rin­ge­rungs­an­spruch gemäß § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG. Zunächst hat der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin gemäß § 15 Abs. 5 Satz 1 BEEG die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit beim Ar­beit­ge­ber zu be­an­tra­gen. Da­mit wird das Kon­sens­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Hier­zu muss der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin noch kein an­nah­mefähi­ges An­ge­bot iSv. § 145 BGB auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber ab­ge­ben. Es reicht aus, dass der Ar­beit­ge­ber um ei­ne Ver­hand­lung über ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und ge­ge­be­nen­falls die Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit ge­be­ten wird. Im Ge­gen­satz da­zu re­gelt § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG das Ver­fah­ren der In­an­spruch­nah­me, wenn ei­ne Ei­ni­gung im Kon­sens­ver­fah­ren schei­tert. Die­ses Ver­fah­ren lei­tet der Ar­beit­neh­mer da­durch ein, dass er dem Ar­beit­ge­ber ein an­nah­mefähi­ges An­ge­bot iSv. § 145 BGB auf Ver­rin­ge­rung und ge­ge­be­nen­falls auf Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit un­ter­brei­tet und deut­lich macht, hier­durch die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit iSv. § 15 Abs. 6 BEEG zu be­an­spru­chen. Ob der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin im Kon­sens­ver­fah­ren ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit er­rei­chen will oder im An­spruchs­ver­fah­ren ei­ne be­stimm­te Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit durch­zu­set­zen ver­sucht, ist durch Aus­le­gung zu er­mit­teln.


bb) Dass die Re­ge­lung in § 15 Abs. 5 Satz 1 BEEG das Kon­sens­ver­fah­ren und nicht das An­spruchs­ver­fah­ren be­trifft, wird be­reits aus dem Wort­laut der


- 6 -

Be­stim­mung deut­lich, wo­nach der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und ih­re Aus­ge­stal­tung „be­an­tra­gen“ kann. Über ei­nen sol­chen An­trag sol­len sich die Par­tei­en nach § 15 Abs. 5 Satz 2 BEEG in­ner­halb von vier Wo­chen ei­ni­gen. Be­son­de­re Form- und Fris­ter­for­der­nis­se sieht das Ge­setz für den An­trag nach § 15 Abs. 5 Satz 1 BEEG nicht vor. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung be­grenzt die An­zahl der Ver­rin­ge­rungs­anträge nach § 15 Abs. 5 Satz 1 BEEG nicht und knüpft die­se an­ders als den Ver­rin­ge­rungs­an­spruch nach § 15 Abs. 6 BEEG nicht an die in § 15 Abs. 7 BEEG ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen.


cc) Im Ge­gen­satz da­zu be­stimmt § 15 Abs. 6 BEEG, dass ei­ne Ver­rin­ge­rung un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 7 BEEG während der Ge­samt­dau­er der El­tern­zeit zwei­mal „be­an­sprucht“ wer­den kann. Da­mit spricht die Vor­schrift an­ders als § 15 Abs. 5 Satz 1 BEEG nicht von ei­nem An­trag, son­dern von ei­nem An­spruch, und be­gründet da­mit das Recht, auch ge­gen den Wil­len des Ar­beit­ge­bers die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit durch­zu­set­zen. Sie bin­det die­ses Recht ua. an ei­ne Min­dest­beschäftig­ten­zahl von mehr als 15 Ar­beit­neh­mern (§ 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1 BEEG), ei­nen un­un­ter­bro­che­nen Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses von mehr als sechs Mo­na­ten (§ 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 2 BEEG) und die Ein­hal­tung be­stimm­ter For­men und Fris­ten (§ 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 3 und 5 BEEG).


dd) Die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen dem Ver­rin­ge­rungs­an­trag nach § 15 Abs. 5 Satz 1 BEEG im Kon­sens­ver­fah­ren und dem Ver­rin­ge­rungs­an­spruch gemäß § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG im An­spruchs­ver­fah­ren wird fer­ner aus der Re­ge­lung in § 15 Abs. 5 Satz 3 BEEG deut­lich. Da­nach „kann“ der Ver­rin­ge­rungs­an­trag nach § 15 Abs. 5 Satz 1 BEEG mit der schrift­li­chen Mit­tei­lung nach § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 5 BEEG und da­mit mit der Gel­tend­ma­chung des An­spruchs aus § 15 Abs. 6 BEEG ver­bun­den wer­den. Dar­aus folgt im Um­kehr­schluss, dass nach der Vor­stel­lung des Ge­setz­ge­bers der Ver­rin­ge­rungs­an­trag und die schrift­li­che Mit­tei­lung nicht mit­ein­an­der ver­bun­den wer­den müssen. Der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin kann des­halb zunächst nur ei­nen An­trag nach § 15 Abs. 5 Satz 1 BEEG stel­len, den Ver­lauf des Kon­sens­ver­fah­rens


- 7 -

ab­war­ten und erst dann ent­schei­den, ob ein be­stimm­ter An­spruch gemäß § 15 Abs. 6 BEEG gel­tend ge­macht wer­den soll.


ee) Wenn § 15 Abs. 6 BEEG re­gelt, dass während der Ge­samt­dau­er der El­tern­zeit zwei­mal ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit „be­an­sprucht“ und da­mit auch ge­gen den Wil­len des Ar­beit­ge­bers durch­ge­setzt wer­den kann, spricht dies da­ge­gen, dass Ei­ni­gun­gen der Par­tei­en im Kon­sens­ver­fah­ren über die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit während ei­nes Teils der El­tern­zeit auf den Ver­rin­ge­rungs­an­spruch nach § 15 Abs. 6 BEEG an­zu­rech­nen sind.

ff) Die­sem Aus­le­gungs­er­geb­nis steht der Satz­teil in § 15 Abs. 6 BEEG „so­weit ei­ne Ei­ni­gung nach Ab­satz 5 nicht möglich ist“ nicht ent­ge­gen, son­dern bestätigt es. § 15 Abs. 6 BEEG knüpft da­mit an das aus Sicht des Ge­setz­ge­bers vor­ran­gi­ge Ziel der Ei­ni­gung an, die re­gelmäßig zu ei­nem bes­se­ren Er­geb­nis führt (BT-Drucks. 14/3118 S. 20 f.). Dar­aus lässt sich je­doch nicht ab­lei­ten, dass der in § 15 Abs. 6 BEEG ge­re­gel­te An­spruch (teil­wei­se) un­ter­geht bzw. ver­braucht wird, wenn sich die Par­tei­en für ei­nen Teil der El­tern­zeit über die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit im Kon­sens­ver­fah­ren nach § 15 Abs. 5 Satz 2 BEEG ei­ni­gen. Mit der For­mu­lie­rung „so­weit ei­ne Ei­ni­gung nach Ab­satz 5 nicht möglich ist“ bringt § 15 Abs. 6 BEEG zum Aus­druck, dass der Rechts­an­spruch auf ei­ne be­stimm­te Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit erst dann be­gründet wird, wenn sich die Par­tei­en über die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit im Kon­sens­ver­fah­ren nicht (mehr) ei­ni­gen können.


gg) Sinn und Zweck des § 15 BEEG ge­ben kein an­de­res Er­geb­nis vor. 


(1) Nach Art. 6 Abs. 1 GG ste­hen Ehe und Fa­mi­lie un­ter dem be­son­de­ren Schutz der staat­li­chen Ord­nung. Die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen zur El­tern­zeit und El­tern­teil­zeit die­nen die­sem Schutz (BAG 9. Mai 2006 - 9 AZR 278/05 - Rn. 47). Die Zu­las­sung der Teiler­werbstätig­keit be­zweckt die Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie (BAG 19. April 2005 - 9 AZR 233/04 - zu II 3 b gg der Gründe, BA­GE 114, 206). Der An­spruch auf Teiler­werbstätig­keit während der El­tern­zeit be­ruht auf dem Be­stre­ben, El­tern den not­wen­di­gen und grund­ge­setz­lich geschütz­ten Frei­raum zur Be­treu­ung und Er­zie­hung ih­res Kin­des (Art. 6 Abs. 2
 


- 8 -

GG) ein­zuräum­en, oh­ne den An­schluss an den Be­ruf zu ver­lie­ren. Er dient zu­gleich der Si­che­rung der wirt­schaft­li­chen Grund­la­ge der Fa­mi­lie (HK-ArbR/ Rei­ne­cke 2. Aufl. § 15 BEEG Rn. 27). Mit der Er­leich­te­rung der Er­werbstätig­keit während der El­tern­zeit sol­len El­tern, die ein Kind be­treu­en und er­zie­hen, ge­genüber der al­ten Rechts­la­ge wirt­schaft­lich bes­ser ge­stellt und ins­be­son­de­re auch Väter verstärkt zur Über­nah­me der Er­zie­hungs­ver­ant­wor­tung mo­ti­viert wer­den (vgl. BT-Drucks. 14/3118 S. 10; BT-Drucks. 14/3553 S. 11).


(2) Das Recht, während der Ge­samt­dau­er der El­tern­zeit zwei­mal ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zu be­an­spru­chen, berück­sich­tigt die Er­fah­rung, dass mit stei­gen­dem Al­ter des Kin­des zwar (noch) nicht der Be­treu­ungs­be­darf sinkt, wohl aber zu­neh­mend ei­ne Fremd­be­treu­ung in Be­tracht kommt, so­dass dem Ar­beit­neh­mer oder der Ar­beit­neh­me­rin mehr Zeit für die be­ruf­li­che Tätig­keit bleibt (BAG 9. Mai 2006 - 9 AZR 278/05 - Rn. 24). Zu Be­ginn der El­tern­zeit sind für El­tern der je­wei­li­ge Be­treu­ungs­be­darf und die Möglich­keit et­wai­ger Fremd­be­treu­ung bis zur Voll­endung des drit­ten Le­bens­jah­res des Kin­des nur be­grenzt vor­her­seh­bar und plan­bar. Es kann zu un­er­war­te­ten fa­mi­liären oder wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lun­gen während der El­tern­zeit kom­men. El­tern soll­te des­halb ei­ne fa­mi­li­en­ge­rech­te fle­xi­ble Hand­ha­bung der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit ermöglicht wer­den (vgl. BAG 9. Mai 2006 - 9 AZR 278/05 - Rn. 29). Die­sem Ziel der ge­setz­li­chen Re­ge­lung wi­derspräche es, den ge­gen den Wil­len des Ar­beit­ge­bers durch­setz­ba­ren Rechts­an­spruch aus § 15 Abs. 6 BEEG da­durch ein­zu­schränken, dass auch ei­ne frei­wil­li­ge Ei­ni­gung im Kon­sens­ver­fah­ren über die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit an­ge­rech­net wird.


(3) Das Aus­le­gungs­er­geb­nis wahrt das Recht des Ar­beit­ge­bers, dass ge­gen sei­nen Wil­len die Ar­beits­zeit während der Ge­samt­dau­er der El­tern­zeit nicht mehr als zwei­mal ver­rin­gert wird. Die Be­gren­zung des An­spruchs in § 15 Abs. 6 BEEG dient dem In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an ei­ner kon­ti­nu­ier­li­chen Per­so­nal­pla­nung. Die­ser hat an­ge­sichts des Er­for­der­nis­ses ent­ge­gen­ste­hen­der drin­gen­der be­trieb­li­cher Gründe in § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 4 BEEG re­gelmäßig ei­nen Ver­rin­ge­rungs­an­spruch nach § 15 Abs. 6 BEEG zu erfüllen. Da­mit er hier­durch nicht un­zu­mut­bar be­las­tet wird, soll er nur zwei­mal da­mit rech­nen
 


- 9 -

müssen, dass sei­ne Per­so­nal­pla­nung durch ei­nen ge­gen sei­nen Wil­len durch­setz­ba­ren Ver­rin­ge­rungs­an­spruch durch­kreuzt wird. Die Gel­tend­ma­chung ei­nes Ver­rin­ge­rungs­an­spruchs nach § 15 Abs. 6 BEEG setzt zu­dem nicht vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer gemäß § 15 Abs. 7 Satz 5 BEEG Kla­ge vor den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen er­ho­ben hat und der Ar­beit­ge­ber zur An­nah­me des Ver­rin­ge­rungs­an­ge­bots des Ar­beit­neh­mers ver­ur­teilt wor­den ist. Ei­ni­gen sich die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en nicht im Kon­sens­ver­fah­ren, son­dern erst nach der Gel­tend­ma­chung des Ver­rin­ge­rungs­an­spruchs gemäß § 15 Abs. 6 BEEG, ist die­se im An­spruchs­ver­fah­ren er­ziel­te Ei­ni­gung über die Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung auf den An­spruch des Ar­beit­neh­mers oder der Ar­beit­neh­me­rin auf zwei­ma­li­ge Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit an­zu­rech­nen.

b) Im Ent­schei­dungs­fall kann of­fen­blei­ben, ob be­reits die schrift­li­che Mit­tei­lung des Ver­rin­ge­rungs­an­spruchs nach § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 5 BEEG für des­sen Gel­tend­ma­chung iSv. § 15 Abs. 6 BEEG aus­reicht oder ob darüber hin­aus kei­ne Ei­ni­gung im Kon­sens­ver­fah­ren nach § 15 Abs. 5 Satz 2 BEEG zu­stan­de ge­kom­men sein darf.

aa) Die Kläge­rin hat­te vor dem 7. April 2010 ih­ren An­spruch nicht iSv. § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 5 BEEG mit­ge­teilt. Die ent­ge­gen­ste­hen­de An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält der re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. Das Schrei­ben der Kläge­rin vom 6. No­vem­ber 2008 genügte den Er­for­der­nis­sen des § 145 BGB nicht. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Schrei­ben der Kläge­rin vom 6. No­vem­ber 2008 des­halb zu Un­recht als zwei­fa­che In­an­spruch­nah­me ei­ner Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit iSv. § 15 Abs. 6 BEEG ver­stan­den.


bb) Die Aus­le­gung der aty­pi­schen Erklärun­gen der Kläge­rin ist nur be­schränkt re­vi­si­bel. Sie ist vom Se­nat nur dar­auf­hin zu über­prüfen, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt Aus­le­gungs­re­geln ver­letzt, ge­gen Denk- und Er­fah­rungssätze ver­s­toßen oder we­sent­li­che Tat­sa­chen un­berück­sich­tigt ge­las­sen hat. Da­bei ist nach § 133 BGB aus­ge­hend vom ob­jek­ti­ven Wort­laut der wirk­li­che Wil­le der Kläge­rin zu er­for­schen und nicht am buchstäbli­chen Sinn des Aus­drucks zu haf­ten. Bei der Aus­le­gung sind al­le tatsächli­chen Be­gleit­umstände der Erklärung zu berück­sich­ti­gen, die für die Fra­ge von Be­deu­tung sein können,
 


- 10 -

wel­chen Wil­len die Kläge­rin bei ih­rer Erklärung ge­habt hat und wie die Erklärung von der Be­klag­ten zu ver­ste­hen war (vgl. BAG 22. Mai 2012 - 9 AZR 453/10 - Rn. 14 mwN).


cc) Die Aus­le­gung des Schrei­bens der Kläge­rin vom 6. No­vem­ber 2008 durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt hält selbst die­ser ein­ge­schränk­ten re­vi­si­ons-recht­li­chen Kon­trol­le nicht stand.


(1) Aus dem Schrei­ben geht her­vor, dass die Kläge­rin in Ver­hand­lun­gen über die Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit ein­tre­ten woll­te. Sie teil­te der Be­klag­ten mit, wann und in wel­chem Um­fang sie in El­tern­teil­zeit ar­bei­ten woll­te. Die Kläge­rin un­ter­brei­te­te der Be­klag­ten mit dem Schrei­ben vom 6. No­vem­ber 2008 je­doch noch kein an­nah­mefähi­ges An­ge­bot. Sie leg­te in dem Schrei­ben we­der den Um­fang der zu ändern­den Ar­beits­zeit iSv. § 145 BGB hin­rei­chend be­stimmt fest, noch räum­te sie der Be­klag­ten in­so­weit ein ein­sei­ti­ges Leis­tungs­be­stim­mungs­recht ein. Die Kläge­rin mach­te da­mit kein An­ge­bot, das mit ei­nem bloßen „Ja“ hätte an­ge­nom­men wer­den können.


(2) Die Kläge­rin über­ließ der Be­klag­ten auch nicht die Aus­ge­stal­tung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit. Das Schrei­ben vom 6. No­vem­ber 2008 lässt nicht er­ken­nen, dass die Kläge­rin endgültig ih­re Ver­hand­lungs­macht über den Um­fang ih­rer Ar­beits­pflicht und die La­ge der Ar­beits­zeit auf­ge­ben und sich ei­ner Fest­le­gung durch die Be­klag­te un­ter­wer­fen woll­te. Die da­mit ver­bun­de­ne Er­wei­te­rung des Di­rek­ti­ons­rechts der Be­klag­ten hätte im Ver­trags­an­ge­bot aus Sicht ei­nes ob­jek­ti­ven Drit­ten un­zwei­fel­haft zum Aus­druck kom­men müssen (vgl. BAG 16. Ok­to­ber 2007 - 9 AZR 239/07 - Rn. 23, BA­GE 124, 219). Dies war nicht der Fall. Die Kläge­rin woll­te im Rah­men der Ver­hand­lung mit der Be­klag­ten noch klären, ob und in wel­chem Um­fang sie zu Hau­se ar­bei­ten kann. Auf die­ser Grund­la­ge soll­te der Um­fang der El­tern­teil­zeit für die bei­den Zeiträume ein­ver­nehm­lich fest­ge­legt wer­den. Ins­be­son­de­re aus dem Satz: „Ich freue mich auf un­ser Gespräch am 17. No­vem­ber 2008“, wird deut­lich, dass das Schrei­ben der Vor­be­rei­tung der Ver­hand­lung mit der Be­klag­ten über die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit während der El­tern­zeit dien­te. Erst mit dem An­ge­bot der Be­klag­ten im Schrei­ben vom 3. De­zem­ber 2008 und des­sen An­nah­me
 


- 11 -

durch die Kläge­rin wur­de die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit im Zeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2009 bis zum 4. Ju­ni 2010 kon­kret aus­ge­stal­tet.

3. Die Kläge­rin hat gemäß § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG auch An­spruch auf die Ver­ein­ba­rung der von ihr be­an­trag­ten Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit. Die Ver­tei­lung der auf­grund der El­tern­zeit ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit hat der Ar­beit­ge­ber nicht gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO nach bil­li­gem Er­mes­sen zu be­stim­men.

a) Der Ver­rin­ge­rungs­an­spruch aus § 15 Abs. 6 BEEG er­streckt sich auch auf die Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit (Klar­stel­lung von BAG 15. De­zem­ber 2009 - 9 AZR 72/09 - Rn. 26 ff.; Leßmann DB 2001, 94, 97 zu § 15 BErzGG; aA Sie­vers TK-Tz­B­fG 4. Aufl. Anh. 3 Rn. 74; Rei­ne­cke FA 2007, 98, 100; Be­ckOK R/G/K/U/Schra­der Stand 1. De­zem­ber 2012 BEEG § 15 Rn. 59; HWK/Gaul 5. Aufl. § 15 BEEG Rn. 23; AnwK-ArbR/Theiss 2. Aufl. Bd. 1 § 15 BEEG Rn. 22; Buch­ner/Be­cker MuSchG und BEEG 8. Aufl. § 15 BEEG Rn. 56; Moll/Rein­feld in MAH Ar­beits­recht 3. Aufl. § 73 Rn. 136; Ru­dolf/Ru­dolf NZA 2002, 602, 604; Gaul/Wiss­kir­chen BB 2000, 2466, 2468; wohl auch ErfK/Gall­ner 13. Aufl. § 15 BEEG Rn. 14; Sow­ka NZA 2000, 1185, 1189 zu § 15 BErzGG; teil­wei­se un­ter aus­drück­li­cher kri­ti­scher Würdi­gung die­ses Er­geb­nis­ses vgl. zB Laux in Laux/Schlach­ter Tz­B­fG 2. Aufl. § 23 Anh. 1 B Rn. 24 mwN; Rei­se­rer/Pen­ner BB 2002, 1962, 1963; Ha­nau FS Buch­ner S. 290; Leuch­ten FS Buch­ner S. 559). Al­ler­dings re­geln we­der § 15 Abs. 6 BEEG noch § 15 Abs. 7 BEEG aus­drück­lich, dass der Ver­rin­ge­rungs­an­spruch die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit um­fasst. Die­se Vor­schrif­ten spre­chen - an­ders als § 15 Abs. 5 BEEG, der auch die Aus­ge­stal­tung der Ver­rin­ge­rung nennt - nur vom „An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit“. Der Ge­set­zes­wort­laut schließt das Verständ­nis, dass der Ver­rin­ge­rungs­an­spruch die Aus­ge­stal­tung der Ver­rin­ge­rung um­fasst, aber auch nicht aus. So­weit aus § 15 BEEG ge­fol­gert wird, dass die­se Vor­schrift be­wusst zwi­schen Um­fang und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit dif­fe­ren­zie­re (Be­ckOK R/G/K/U/Schra­der aaO), und auf die un­ter­schied­li­che Aus­ge­stal­tung von § 8 Tz­B­fG und § 15 BEEG ver­wie­sen wird (HWK/Gaul aaO), zwingt dies nicht zu der An­nah­me, dass kei­ne be­stimm­te Aus­ge­stal­tung der Ver­rin­ge-
 


- 12 -

rung der Ar­beits­zeit be­an­sprucht wer­den kann (Leuch­ten FS Buch­ner S. 560). Wenn der Ge­setz­ge­ber trotz der Un­ei­nig­keit im Schrift­tum und auf­grund der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Se­nats zu § 15 Abs. 7 BErzGG (BAG 9. Mai 2006 - 9 AZR 278/05 - Rn. 41), wo­nach kein An­spruch auf ei­ne be­stimm­te ver­trag­li­che Fest­le­gung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit be­stan­den hat, da­von ab­ge­se­hen hat, den An­spruch des Ar­beit­neh­mers oder der Ar­beit­neh­me­rin auf ei­ne be­stimm­te Ver­tei­lung der während der El­tern­zeit ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit aus­drück­lich zu re­geln, hin­dert dies nicht die Klar­stel­lung, dass der Ver­rin­ge­rungs­an­spruch nach § 15 Abs. 6 iVm. Abs. 7 BEEG die Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit um­fasst, wenn der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin ei­ne kon­kre­te Ver­tei­lung an­ge­ge­ben hat.


b) Sys­te­ma­tik so­wie Sinn und Zweck der Re­ge­lung in § 15 Abs. 6 BEEG ste­hen ei­nem Verständ­nis ent­ge­gen, dass der Ver­rin­ge­rungs­an­spruch nicht auch die Aus­ge­stal­tung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit um­fasst, son­dern der Ar­beit­ge­ber die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit nach bil­li­gem Er­mes­sen gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO be­stimmt.


aa) Die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit während der El­tern­zeit führt stets da­zu, dass die Ar­beits­zeit an­ders ver­teilt wer­den muss. Des­halb muss im­mer auch die Aus­ge­stal­tung der Ver­rin­ge­rung ge­re­gelt wer­den (vgl. Leßmann DB 2001, 94, 97 zu § 15 BErzGG). Aus § 15 Abs. 7 Satz 3 BEEG folgt zwar nicht, dass die gewünsch­te Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit im An­trag an­ge­ge­ben wer­den muss. Nach die­ser Be­stim­mung „soll“ sie je­doch an­ge­ge­ben wer­den. Die nach § 15 Abs. 7 Satz 4 BEEG „be­an­spruch­te Ver­rin­ge­rung“ be­inhal­tet im Fal­le der Auf­nah­me ei­nes Ver­tei­lungs­wun­sches in den An­trag auch die­sen. Dies zeigt, dass der Be­griff der „Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit“ nicht bloß den Um­fang der Ar­beits­zeit um­fasst, son­dern auch de­ren Ver­tei­lung. Da ein An­trag nach § 15 Abs. 6 BEEG, in dem die gewünsch­te Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit gemäß § 15 Abs. 7 Satz 3 BEEG an­ge­ge­ben wur­de, gemäß § 145 BGB an­nah­mefähig sein muss, al­so die da­mit an­ge­bo­te­ne Ver­tragsände­rung mit ei­nem bloßen „Ja“ an­ge­nom­men wer­den können muss, er­streckt sich ei­ne Zu­stim­mung zu der mit dem An­trag „be­an­spruch­ten Ver­rin-
 


- 13 -

ge­rung“ auch auf den an­ge­ge­be­nen Ver­tei­lungs­wunsch. Dass dies nach der Vor­stel­lung des Ge­setz­ge­bers der Re­gel­fall ist, wird aus der For­mu­lie­rung „soll ... an­ge­ge­ben wer­den“ deut­lich. Aus der Möglich­keit der kla­ge­wei­sen Her­beiführung die­ser Zu­stim­mung gemäß § 15 Abs. 7 Satz 5 BEEG ist des­halb ab­zu­lei­ten, dass sich der An­spruch auf den an­ge­ge­be­nen Ver­tei­lungs­wunsch er­streckt. Ist im An­trag die gewünsch­te Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit nicht an­ge­ge­ben, ver­bleibt es al­ler­dings hin­sicht­lich der Fest­le­gung der La­ge der Ar­beits­zeit beim Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers. Ste­hen der im An­trag an­ge­ge­be­nen Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen, be­steht kein An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit. Will der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin das Ri­si­ko aus­sch­ließen, dass der be­an­trag­ten Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit und da­mit auch der El­tern­teil­zeit drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen­ste­hen, darf im An­spruchs­ver­fah­ren ei­ne Ver­rin­ge­rung und be­stimm­te Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit nicht ein­heit­lich an­ge­bo­ten wer­den.

bb) Für die­ses Verständ­nis des § 15 BEEG spre­chen auch Sinn und Zweck der Vor­schrift. Wenn die Teiler­werbstätig­keit während der El­tern­zeit er­leich­tert wer­den soll, um die Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie zu ver­bes­sern, würde die­ses Ziel weit­ge­hend ver­fehlt, wenn der Ver­rin­ge­rungs­an­spruch nicht auch die Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit um­fas­sen würde (vgl. Ha­nau FS Buch­ner S. 290). Während der El­tern­zeit hängen Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit - we­sent­lich mehr als bei der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit nach § 8 Tz­B­fG - we­gen der fa­mi­liären Ein­bin­dung und Be­treu­ungs­auf­ga­be in der Re­gel stark von­ein­an­der ab. Nur ei­ne Ver­tragsände­rung auch hin­sicht­lich der Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit be­wirkt die not­wen­di­ge Si­cher­heit, dass es während der Ge­samt­dau­er der El­tern­teil­zeit bei der im An­trag an­ge­ge­be­nen Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit bleibt. An­ge­sichts des Ziels der Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie, dem die Zu­las­sung der Teiler­werbstätig­keit während der El­tern­zeit dient, wäre es ein Wer­tungs­wi­der­spruch, Ar­beit­neh­mern während der El­tern­zeit an­ders als bei der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit nach § 8 Tz­B­fG ei­nen An­spruch hin­sicht­lich der Ver­tei­lung zu ver­sa­gen. Für die er­for­der­li­che Be­treu­ung des
 


- 14 -

Kin­des während der El­tern­zeit ist die Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit re­gelmäßig eben­so von Be­deu­tung wie die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit selbst.


III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 Satz 1, § 97 Abs. 1, § 269 Abs. 3 Satz 2 iVm. § 92 Abs. 1 Satz 1 ZPO.


Brühler 

Klo­se 

Krasshöfer

Kran­zusch 

Mar­tin Lücke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 461/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880