Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitszeit, Arbeitszeitverringerung, Teilzeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 786/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.06.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 14.12.2010 - 12 Ca 5360/10
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 22.8.2011 - 17 Sa 133/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


9 AZR 786/11
17 Sa 133/11

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

11. Ju­ni 2013

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 11. Ju­ni 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Suckow und Klo­se so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wull­horst und Neu­mann-Red­lin für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 22. Au­gust 2011 - 17 Sa 133/11 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der Kläger ver­langt von der Be­klag­ten, sei­ne re­gelmäßige Ar­beits­zeit um 3,29 % zu ver­min­dern und die re­du­zier­te Ar­beits­zeit so zu ver­tei­len, dass er je­weils vom 22. De­zem­ber ei­nes Jah­res bis zum 2. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res nicht zu ar­bei­ten hat.

Der Kläger ist seit dem 20. Ja­nu­ar 1988 im Luft­fahrt­un­ter­neh­men der Be­klag­ten als Flug­zeugführer beschäftigt, zu­letzt als Ka­pitän. Mit Schrei­ben vom 5. Ja­nu­ar 2010 ver­lang­te er un­ter Be­zug­nah­me auf das Tz­B­fG von der Be­klag­ten, ihn je­weils vom 22. De­zem­ber des Jah­res bis ein­sch­ließlich 2. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung frei­zu­stel­len. Die Be­klag­te lehn­te den An­trag un­ter dem 6. April 2010 ab.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ei­ner Re­du­zie­rung sei­ner jähr­li­chen Ar­beits­zeit um 3,29 % auf 96,71 % der re­gel-mäßigen Vol­l­ar­beits­zeit durch block­wei­se Frei­stel­lung von zwölf Ar­beits­ta­gen je­weils vom 22. De­zem­ber ei­nes Jah­res bis zum 2. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res ab dem 22. De­zem­ber 2010 zu­zu­stim­men, gemäß Teil­zeit­an­trag vom 5. Ja­nu­ar 2010.

Die Be­klag­te hat die Ab­wei­sung der Kla­ge mit der Be­gründung be­an­tragt, das Be­geh­ren des Klägers sei rechts­miss­bräuch­lich. Sein Ver­rin­ge­rungs-ver­lan­gen und sein Ver­tei­lungs­wunsch entsprächen nicht den Ziel­set­zun­gen des Tz­B­fG. Der Kläger ver­su­che, sich Son­der­ur­laub zu ver­schaf­fen, auf den er kei­nen An­spruch ha­be.
 


- 3 -

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on er­strebt der Kläger die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf die be­gehr­te Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung sei­ner Ar­beits­zeit. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se an­ge­nom­men, dem An­spruch des Klägers ste­he der Ein­wand der un­zulässi­gen Rechts­ausübung (§ 242 BGB) ent­ge­gen.


I. Da die Kla­ge un­be­gründet ist, kann der Se­nat of­fen­las­sen, ob sie man­gels Rechts­schutz­bedürf­nis­ses in­so­weit un­zulässig ist, als der Kläger ei­ne Re­du­zie­rung sei­ner Ar­beits­zeit für die Jah­re 2010 bis 2012 und da­mit für ei­nen in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Zeit­raum be­gehrt (vgl. BGH 26. Sep­tem­ber 1995 - KVR 25/94 - zu B IV der Gründe, BGHZ 130, 390; sie­he fer­ner Zöller/ Gre­ger ZPO 29. Aufl. Vor § 253 Rn. 10).

II. Die Be­klag­te ist nicht gemäß § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG ver­pflich­tet, der vom Kläger ver­lang­ten Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung sei­ner Ar­beits­zeit zu­zu­stim­men.


1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, die un­be­fris­te­te jähr­li­che Frei­stel­lung des Ar­beit­neh­mers von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung in ei­nem be­stimm­ten Zeit­raum bei ent­spre­chen­der Re­du­zie­rung der Jah­res­ar­beits­zeit und der Vergütung könne ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung iSd. § 8 Tz­B­fG dar­stel­len (vgl. hier­zu BAG 24. Ju­ni 2008 - 9 AZR 313/07 - Rn. 13). Zu­guns­ten des Klägers kann auch da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die in die­ser Be­stim­mung ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen des Ver­rin­ge­rungs­an­spruchs erfüllt wa­ren, die­sem ins­be­son­de­re kei­ne be­trieb­li­chen Gründe iSv. § 8 Abs. 4
 


- 4 -

Satz 1 Tz­B­fG ent­ge­gen­stan­den. Gemäß § 8 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG konn­te der Kläger sein Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen auch mit ei­nem kon­kre­ten Ver­tei­lungs­wunsch ver­bin­den und sein Ände­rungs­an­ge­bot von der gewünsch­ten Ar­beits­zeit­ver­tei­lung abhängig ma­chen. In ei­nem sol­chen Fall kann der Ar­beit­ge­ber das Ände­rungs­an­ge­bot nur ein­heit­lich an­neh­men oder ab­leh­nen (BAG 18. Au­gust 2009 - 9 AZR 517/08 - Rn. 19 mwN).

2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rechts­feh­ler­frei an­ge­nom­men, dem Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen des Klägers ste­he der Ein­wand der un­zulässi­gen Rechts­ausübung (§ 242 BGB) ent­ge­gen.


a) Der in § 8 Tz­B­fG ge­re­gel­te An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und der in § 9 Tz­B­fG ge­re­gel­te An­spruch auf Verlänge­rung der Ar­beits­zeit sol­len den Wech­sel von ei­ner Voll­zeit- in ei­ne Teil­zeit­beschäfti­gung oder um­ge­kehrt er­leich­tern (vgl. BT-Drucks. 14/4374 S. 11; BAG 18. Au­gust 2009 - 9 AZR 517/08 - Rn. 29 mwN). Der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit dient der Schaf­fung von Teil­zeit­stel­len und vor al­lem der bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie (vgl. BT-Drucks. 14/4374 aaO). An­ders als § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 3 BEEG enthält § 8 Tz­B­fG kei­ne Vor­ga­ben hin­sicht­lich des Um­fangs der Ver­tragsände­rung und knüpft den An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit nicht an ein Min­dest­maß der Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung. Dies be­wirkt, dass ein Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich auch An­spruch auf ei­ne verhält­nismäßig ge­ringfügi­ge Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit ha­ben kann. Ver­langt ein Ar­beit­neh­mer, dass sei­ne Ar­beits­zeit nur ge­ringfügig re­du­ziert wird, in­di­ziert dies nicht per se ei­nen Rechts­miss­brauch. An­de­ren­falls würde das Ziel des Ge­setz­ge­bers un­ter­lau­fen, der die Ansprüche aus § 8 Abs. 1 und Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG nicht an ein be­stimm­tes Rest­ar­beits­zeit­vo­lu­men ge­bun­den hat (vgl. BAG 18. Au­gust 2009 - 9 AZR 517/08 - Rn. 37). Lie­gen al­ler­dings im Ein­zel­fall be­son­de­re Umstände vor, die dar­auf schließen las­sen, der Ar­beit­neh­mer wol­le die ihm gemäß § 8 Tz­B­fG zu­ste­hen­den Rech­te zweck­wid­rig da­zu nut­zen, un­ter In­k­auf­nah­me ei­ner un­we­sent­li­chen Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und der Ar­beits­vergütung ei­ne be­stimm­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit zu er­rei­chen, auf die er oh­ne die Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung kei­nen
 


- 5 -

An­spruch hätte, kann dies die An­nah­me ei­nes gemäß § 242 BGB rechts­miss­bräuch­li­chen Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gens recht­fer­ti­gen (vgl. aus dem ar­beits­recht­li­chen Schrift­tum: Ha­Ko-Tz­B­fG/Boecken 3. Aufl. § 8 Rn. 87a; Mei-nel/Heyn/Herms Tz­B­fG 4. Aufl. § 8 Rn. 28 und 30; Men­gel in An­nuß/Thüsing Tz­B­fG 3. Aufl. § 8 Rn. 189 mwN; ein­schränkend Be­ckOK ArbR/Bay­reu­ther Stand 1. Ju­ni 2013 § 8 Tz­B­fG Rn. 13). Die ein­zel­fall­be­zo­ge­ne Würdi­gung sol­cher Umstände durch die Tat­sa­chen­ge­rich­te ist in der Re­vi­si­ons­in­stanz als An­wen­dung ei­nes un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs nur ein­ge­schränkt dar­auf über­prüfbar, ob das an­ge­foch­te­ne Ur­teil den Rechts­be­griff des Rechts­miss­brauchs ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter § 242 BGB Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt hat, ob es al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt hat und ob es in sich wi­der­spruchs­frei ist (vgl. BAG 16. Ok­to­ber 2012 - 9 AZR 183/11 - Rn. 25).


b) Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Kläger ver­lan­ge die Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung sei­ner Ar­beits­zeit rechts­miss­bräuch­lich, ist frei von re­vi­si­blen Rechts­feh­lern. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht berück­sich­tigt, dass die vom Kläger be­gehr­te block­wei­se Frei­stel­lung je­weils vom 22. De­zem­ber ei­nes Jah­res bis zum 2. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res und da­mit an Weih­nach­ten, Sil­ves­ter, Neu­jahr und der Zeit „zwi­schen den Jah­ren“ ei­nen Zeit­raum um­fasst, in dem er­fah­rungs­gemäß vie­le Flug­zeugführer der Be­klag­ten von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt wer­den wol­len. Sei­ne An­nah­me, der Kläger ver­fol­ge mit sei­nem ge­ringfügi­gen Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen un­ter In­k­auf­nah­me ei­ner un­we­sent­li­chen Re­du­zie­rung sei­ner Ar­beits­vergütung die Ga­ran­tie frei­er Ta­ge je­weils vom 22. De­zem­ber ei­nes Jah­res bis zum 2. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res, oh­ne da­mit rech­nen zu müssen, dass ein Ur­laubs­an­trag für die­se Zeit gemäß § 7 Abs. 1 Satz 1 BUrlG we­gen ent­ge­gen­ste­hen­der Ur­laubswünsche an­de­rer Ar­beit­neh­mer, die un­ter so­zia­len Ge­sichts­punk­ten Vor­rang ver­dien­ten, ab­ge­lehnt wer­den könn­te, ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Dies gilt auch, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt hat, der Rechts­miss­brauch fol­ge aus der sog. Zweck-Mit­tel-Re­la­ti­on, wo­nach
 


- 6 -

der Kläger ei­ne for­ma­le Rechts­po­si­ti­on nut­ze, um ei­nen An­spruch gel­tend zu ma­chen, an dem er iso­liert be­trach­tet kein er­kenn­ba­res In­ter­es­se ha­be, um die­sen wie­der­um zu nut­zen, um ei­ne un­abhängig vom Ar­beits­zeit­vo­lu­men in sei­nem In­ter­es­se lie­gen­de Ar­beits­zeit­ge­stal­tung zu er­rei­chen, auf die er iso­liert be­trach­tet kei­nen An­spruch ha­be.


c) So­weit der Kläger auf die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 23. No­vem­ber 2001 (- 26 Ca 1324/01 -) hin­weist, über­sieht er, dass je­ne Kläge­rin ei­ne ge­ringfügi­ge Re­du­zie­rung der Re­gel­ar­beits­zeit ver­bun­den mit ei­ner Neu­ver­tei­lung der ver­blei­ben­den Ar­beits­zeit wünsch­te, um ih­re Ar­beits­zeit an die Öff­nungs­zei­ten der Kin­der­ta­gesstätte an­zu­pas­sen, in der ihr Kind be­treut wur­de. An­ders als im Ent­schei­dungs­fall ging es nicht um die Durch­set­zung ei­ner block­wei­sen Frei­stel­lung auch bei mögli­cher­wei­se ent­ge­gen­ste­hen­den Ur­laubswünschen an­de­rer Ar­beit­neh­mer, die un­ter so­zia­len Ge­sichts­punk­ten Vor­rang ver­die­nen.


d) Auch die Rüge des Klägers, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be es un­ter Ver­s­toß ge­gen § 139 ZPO un­ter­las­sen, ihn dar­auf hin­zu­wei­sen, dass er ein nach­voll­zieh­ba­res In­ter­es­se an der gewünsch­ten Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit nicht vor­ge­tra­gen ha­be, ver­hilft der Re­vi­si­on nicht zum Er­folg. Rügt ei­ne Par­tei ei­ne Ver­let­zung der ge­richt­li­chen Hin­weis­pflicht, ob­liegt es ihr, im Ein­zel­nen vor­zu­tra­gen, wel­che kon­kre­ten ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Tat­sa­chen sie auf den un­ter­las­se­nen Hin­weis hin vor­ge­bracht hätte. Nur so kann das Re­vi­si­ons­ge­richt fest­stel­len, ob die gerügte Ver­let­zung für das an­ge­foch­te­ne Ur­teil mögli­cher­wei­se kau­sal war (BAG 19. Ja­nu­ar 2010 - 9 AZR 426/09 - Rn. 44 mwN). Der Kläger hat in der Re­vi­si­ons­be­gründung kei­ne Gründe für die von ihm be­an­trag­te Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit dar­ge­tan, die über den Wunsch, im Zeit­raum vom 22. De­zem­ber je­den Jah­res bis zum 2. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res nicht ar­bei­ten zu müssen, hin­aus­ge­hen.
 


III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

Brühler 

Klo­se 

Suckow

Wull­horst 

Neu­mann-Red­lin

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 786/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880