Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeit, Arbeitszeitverringerung, Teilzeit
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 17 Sa 133/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 14.12.2010, 12 Ca 5360/10
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 11.06.2013, 9 AZR 786/11
   

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 14. De­zem­ber 2010,

12 Ca 5360/10, ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten auch im Be­ru­fungs­rechts­zug um ein Teil­zeit­be­geh­ren.

We­gen des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts, des Vor­trags der Par­tei­en im ers­ten Rechts­zug und der dort ge­stell­ten Anträge wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men (Bl. 163 bis 165 d.A.).

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main hat der Kla­ge durch am 14. De­zem­ber 2010 verkünde­tes Ur­teil, 12 Ca 5360/10, statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, dem An­spruch des Klägers aus § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG stünden kei­ne be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen (Bl. 166 bis 171 d.A.).

Ge­gen die­ses ihr am 07. Ja­nu­ar 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 27. Ja­nu­ar 2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach auf­grund am 01. März 2011 ein­ge­gan­ge­nen An­trags er­folg­ter Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis 07. April 2011 am 04. April 2011 be­gründet.

Sie hält an ih­rer Auf­fas­sung fest, der An­trag des Klägers sei rechts­miss­bräuch­lich und ent­spre­che nicht den Ziel­set­zun­gen des Tz­B­fG. Dem Kläger ge­he es viel­mehr dar­um, sich jähr­lich wie­der­keh­rend Son­der­ur­laub bzw. Frei­stel­lung über die Weih­nachts- und Neu­jahrs­fei­er­ta­ge zu si­chern. Sie meint, dies dürf­te dar­auf be­ru­hen, dass in die­sem Zeit­raum im­mer deut­lich mehr Ur­laubs­anträge durch die Mit­ar­bei­ter ge­stellt würden als gewährt wer­den könn­ten. Die Gewährung des nach ih­rer Sicht be­an­trag­ten Son­der­ur­laubs würde da­zu führen, dass für Kol­le­gen ent­spre­chend ein­ge­schränk­te Möglich­kei­ten zur Ur­laubs­nah­me in die­sem Zeit­raum bestünden. Im Übri­gen bleibt die Be­klag­te da­bei, dem Be­geh­ren stünden be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen und ver­tieft in­so­weit ih­ren Vor­trag und ih­re Ar­gu­men­ta­ti­on.

Sie be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 14. De­zem­ber 2010, 12 Ca 5360/10, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung, hält sein Be­geh­ren nicht für rechts­miss­bräuch­lich und ver­tritt die Auf­fas­sung, die­ses ge­he kon­form mit dem Or­ga­ni­sa­ti­ons­mo­dell der Be­klag­ten und de­ren Ar­beits­zeit­kon­zept für das flie­gen­de Per­so­nal. Er hält dar­an fest, sei­nem Be­geh­ren stünden kei­ne be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen.

Zur Ergänzung des Sach- und Streit­stan­des wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze und de­ren An­la­gen ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 14. De­zem­ber 2010, 12 Ca 5360/10, ist gemäß §§ 8 Abs. 2 , 64 Abs. 2 lit. b) ArbGG statt­haft und auch im Übri­gen zulässig, ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1 , 64 Abs. 6 ArbGG , 519 , 520 Abs. 1 und 3 ZPO.

Sie ist auch be­gründet.

Die Kla­ge ist un­be­gründet. Dem Kläger steht der gel­tend ge­macht An­spruch nicht zu. Dem auf § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG gestütz­ten Kla­ge­be­geh­ren steht der Ein­wand der un­zulässi­gen Rechts­ausübung, § 242 BGB , ent­ge­gen, und zwar un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ausübung ei­ner for­ma­len Rechts­po­si­ti­on als Vor­wand für die Er­rei­chung sonst nicht durch­setz­ba­rer Zwe­cke, auf die kein ei­genständi­ger An­spruch be­steht. Ei­ne Rechts­ausübung kann dann rechts­miss­bräuch­lich sein, wenn ihr kein schutzwürdi­ges Ei­gen­in­ter­es­se zu­grun­de liegt und sie nur als Vor­wand zur Er­rei­chung ver­trags­frem­der Zwe­cke dient ( BAG 30. Sep­tem­ber 2004 – 8 AZR 462/03 – AP BGB § 613a Nr. 275).

Ein Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren iSd. § 8 Abs. 1 Tz­B­fG liegt vor. Die Frei­stel­lung von der Ar­beit für ei­ne be­stimm­te Dau­er in ei­nem Block un­ter ent­spre­chen­der Re­du­zie­rung der mo­nat­li­chen Vergütung stellt ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung dar ( BAG 24. Ju­ni 2008 – 9 AZR 313/07 – AP Be­trVG 1972 § 117 Nr. 8). Der Kläger be­an­sprucht da­mit zunächst nicht Gewährung ir­gend­ei­ner Form von „Son­der­ur­laub“(aA ArbG Köln 26. Ja­nu­ar 2010 – 8 Ca 2637/09 – nv.). Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung ist beim flie­gen­den Per­so­nal ei­nes Luft­ver­kehrs­un­ter­neh­mens auf­grund der Be­son­der­hei­ten der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung grundsätz­lich auch nur durch die Gewährung zusätz­li­cher frei­er Ta­ge möglich, wo­bei als A zum Ver­rin­ge­rungs­an­spruch nach § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG auch ein Neu­ver­tei­lungs­an­spruch be­steht, der Ar­beit­neh­mer hier­bei auch nicht auf das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Mo­dell der Ar­beits­zeit­ver­tei­lung be­schränkt ist ( BAG 18. Au­gust 2009 – 9 AZR 517/08 – AP Tz­B­fG § 8 Nr. 28) und be­reits aus die­sem Grund ei­ne Zu­sam­men­fas­sung des ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit­vo­lu­mens zu ei­nem jähr­li­chen Frei­zeit­block prin­zi­pi­ell je­den­falls möglich und zulässig ist (aA LAG Düssel­dorf 17. Mai 2006 – 12 Sa 175/06 – DB 2006, 1682). Dies ent­spricht im Übri­gen vom Grund­satz her auch den von der Be­klag­ten als Be­stand­teil des Or­ga­ni­sa­ti­ons­mo­dells an­ge­se­he­nen und auf Grund­la­ge der gekündig­ten BV Teil­zeit­beschäfti­gung Flug­zeugführer an­ge­bo­te­nen Block­teil­zeit­mo­del­len.

§ 8 Tz­B­fG be­gründet da­mit nicht nur für die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit, son­dern auch für ih­re Ver­tei­lung ei­nen Rechts­an­spruch, des­sen Gren­ze Rechts­miss­brauch ist ( BAG 18. Au­gust 2009 – 9 AZR 517/08 – aaO; An­nuß/Thüsing/Men­gel, Tz­B­fG, 2. Aufl., § 8 Rd­nr 78; Laux/Schlach­ter, Tz­B­fG, 2. Aufl., § 8 Rd­nr 55; Boecken/Jous­sen, Tz­B­fG, 2. Aufl., § 8 Rd­nr 87a; Meynel/Heym/Herms, Tz­B­fG, 3. Aufl., § 8 Rd­nr 30; Sie­vers, Tz­B­fG, 2. Aufl., § 8 Rd­nr 13), wo­bei Rechts­miss­brauch ins­be­son­de­re im Zu­sam­men­hang mit ge­ringfügi­gen Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­run­gen ver­bun­den mit ei­nem das bis­he­ri­ge Ar­beits­zeit­mo­dell ändern­den Ver­tei­lungs­be­geh­ren dis­ku­tiert wird.

Die Fra­ge des Rechts­miss­brauchs ist hier­bei nur an­hand der Umstände des Ein­zel­falls zu be­ant­wor­ten. Der Ar­beit­ge­ber, der den Aus­nah­me­fall des Rechts­miss­brauchs ein­wen­det, ist hier­bei nach der Rspr. des BAG für die zu­grun­de lie­gen­den Tat­sa­chen dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig ( BAG 18. Au­gust 2009 – 9 AZR 517/08 – aaO). Hier­nach müssen bei­spiels­wei­se bei ei­ner er­heb­li­chen Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung – und da­mit auch Vergütungs­re­du­zie­rung – von im ent­schie­de­nen Sach­ver­halt 10 % be­son­de­re Umstände hin­zu­tre­ten, die dar­auf schließen las­sen, dass der Ver­rin­ge­rungs­wunsch nur da­zu dient, ei­ne an­de­re Ar­beits­zeit­ver­tei­lung durch­zu­set­zen. Sonst würde die ge­setz­ge­be­ri­sche Ziel­vor­stel­lung un­ter­lau­fen, die Ansprüche aus § 8 Abs. 1 und Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG nicht von ei­nem be­stimm­ten ver­blei­ben­den Ar­beits­zeit­vo­lu­men abhängig zu ma­chen.

Die un­strei­ti­gen Umstände des Ein­zel­falls spre­chen für Rechts­miss­brauch. Da in­so­weit nichts strei­tig ist, muss die Be­klag­te auch nichts wei­ter vor­tra­gen oder un­ter Be­weis stel­len. Die Ver­mu­tung des Rechts­miss­brauchs wäre vor­lie­gend dann viel­mehr vom Kläger zu erschüttern. Dies ist nicht er­folgt.

Der Kläger macht ein sehr ge­ringfügi­ges Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren gel­tend, nämlich ein sol­ches von be­zo­gen auf die Voll­zeittätig­keit und Voll­zeit­vergütung in Höhe von 3,29 %. Dies ent­spricht um­ge­rech­net ei­nem zusätz­li­chen frei­en Tag pro Ka­len­der­mo­nat (12 zusätz­li­che freie Ta­ge). Es han­delt sich da­mit auch um ein un­gewöhn­li­ches Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren, das die Teil­zeit­mo­del­le nach der (gekündig­ten) BV Teil­zeit­beschäfti­gung Flug­zeugführer um ca. 2/3 – be­zo­gen auf die dort vor­ge­se­he­ne Min­dest­re­du­zie­rung bei mo­nats­re­du­zier­ter Frei­zeit – bzw. gut 1/2 – be­zo­gen auf die dort vor­ge­se­he­ne Min­dest­re­du­zie­rung bei Block­teil­zeit – un­ter­schrei­tet. Da­mit soll nicht zum Aus­druck ge­bracht wer­den, dass die in der BV Teil­zeit­beschäfti­gung Flug­zeugführer auf­geführ­ten Mo­del­le im Hin­blick auf den An­spruch nach § 8 Abs. 1 und Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG Aus­sch­ließlich­keitscha­rak­ter hätten. Sie ge­ben aber Auf­schluss darüber, in wel­chem Um­fang Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren bei der Be­klag­ten gewöhn­li­cher Wei­se er­fol­gen und zei­gen, dass es sich bei dem Be­geh­ren des Klägers ge­mes­sen an den be­trieb­li­chen Verhält­nis­sen um ein außer­gewöhn­lich ge­ringfügi­ges Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen han­delt. Hier­in liegt im Übri­gen auch ein Un­ter­schied zu den Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen, die den Ent­schei­dun­gen der Kam­mer vom 19. April 2010, 17 Sa 1656/09 (nach­fol­gend BAG 12. Ok­to­ber 2010 – 9 AZN 631/10 – nv.), und vom 05. Fe­bru­ar 2007, 17 Sa 1224/06 (nach­fol­gend BAG 24. Ju­ni 2008 – 9 AZR 313/07 – aaO) und 17 Sa 1349/06 (nach­fol­gend BAG 24. Ju­ni 2008 – 9 AZR 314/07 – nv., ju­ris), zu­grun­de la­gen. Die­se Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen be­tra­fen je­weils Block­teil­zeit im Vo­lu­men von 30 Ta­gen, da­mit in ei­nem von der Be­klag­ten oh­ne­hin mit der BV Teil­zeit­beschäfti­gung Flug­zeugführer grundsätz­lich an­ge­bo­te­nen Vo­lu­men, wenn auch mo­nats- und jah­resüberg­rei­fend und eben­falls die Weih­nachts- und Neu­jahrs­fei­er­ta­ge er­fas­send. Von da­her lag bei ei­nem Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren von 30 zusätz­li­chen frei­en Ta­gen be­reits vom Vo­lu­men her und an­de­res als im hier zu ent­schei­den­den Sach­ver­halt kein außer­gewöhn­lich ge­ringfügi­ges Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen vor.

Das Ver­rin­ge­rungs­vo­lu­men, wie es der Kläger ver­folgt, würde um­ge­rech­net auf ei­ne Wo­chen­ar­beits­zeit von 40 oder auch von 37,5 St­un­den da­ge­gen ei­ne Re­du­zie­rung von nur et­was über ein St­un­de dar­stel­len. Ein an die­sem Vo­lu­men ori­en­tier­tes In­ter­es­se des Klägers ist nicht er­sicht­lich. Er setzt sein ge­ringfügi­ges Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren – und da­mit gleich­zei­tig die da­mit ein­her­ge­hen­de ge­ringfügi­ge Ein­kom­mens­ein­buße – viel­mehr als Ve­hi­kel ein, um auf die­se Art und Wei­se ei­ne an­de­re Ar­beits­zeit­ver­tei­lung durch­zu­set­zen, die ihm freie Ta­ge an Weih­nach­ten, Sil­ves­ter, Neu­jahr und der Zeit „zwi­schen den Jah­ren“ ga­ran­tie­ren würde, oh­ne dass er da­mit zu rech­nen hätte, dass ein Ur­laubs­an­trag für die­se Zeit et­wa aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Be­lan­gen oder we­gen Ur­laubswünschen an­de­rer Ar­beit­neh­mer, die un­ter so­zia­len Ge­sichts­punk­ten den Vor­rang ver­die­nen, ab­ge­lehnt wer­den könn­te. Er be­ab­sich­tigt dies für ei­ne Zeit, in der er­fah­rungs­gemäß je­den­falls ge­ra­de auch mit Ur­laubs­anträgen an­de­rer Ar­beit­neh­mer zu rech­nen ist. Die äußeren Umstände spre­chen da­mit dafür, dass der Kläger das Mit­tel des Teil­zeit­be­geh­rens zweck­wid­rig da­zu ver­wen­det, ei­ne Ar­beits­zeit­ver­tei­lung durch­zu­set­zen, auf die er sonst und oh­ne A zu ei­nem Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren kei­nen An­spruch hätte, und sich im Hin­blick auf die Frei­zeit­pla­nung zu Weih­nach­ten und zum Jah­res­wech­sel gleich­zei­tig ei­nen Vor­teil ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern zu ver­schaf­fen. Zu­tref­fend ist, dass der Kläger hierfür auf ei­nen ent­spre­chen­den Teil sei­nes bis­he­ri­gen Ein­kom­mens ver­zich­ten will. Dies er­gibt sich zwangsläufig aus ei­nem Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren, schließt aber für sich al­lein Rechts­miss­brauch nicht aus. Rechts­miss­brauch lässt sich so­mit an­hand der äußeren und auch für den Be­trieb der Be­klag­ten un­gewöhn­li­chen Umstände aus der sog. Zweck-Mit­tel-Re­la­ti­on schließen, wo­nach der Kläger ei­ne for­ma­le Rechts­po­si­ti­on nutzt, um ei­nen An­spruch zu er­he­ben, an dem er iso­liert be­trach­tet kein er­kenn­ba­res In­ter­es­se hat, und die­sen wie­der­um zu nut­zen, um ei­ne un­abhängig vom Ar­beits­zeit­vo­lu­men in sei­nem In­ter­es­se lie­gen­de Ar­beits­zeit­ge­stal­tung zu er­rei­chen, auf die er iso­liert be­trach­tet kei­nen An­spruch hat.

Der Kläger hat im Ver­hand­lungs­ter­min auch da­hin ar­gu­men­tiert, ei­ne Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung durch ei­ne mo­natsüberg­rei­fen­de Frei­stel­lung an 12 Ta­gen sei auch nach dem ei­ge­nen Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept der Be­klag­ten nicht un­gewöhn­lich. Dies mag zu­tref­fen, wenn man mit der Be­klag­ten in den mo­nats­re­du­zier­ten und ver­block­ten Teil­zeit­mo­del­len der BV Teil­zeit­beschäfti­gung Flug­zeugführer ein be­trieb­li­ches Or­ga­ni­sa­ti­ons­mo­dell sieht und bei­spiels­wei­se ei­ner fes­ten Ver­tei­lung von sechs Frei­stel­lungs­ta­gen nach der 80,27 %-igen mo­nats­re­du­zier­ten Teil­zeit­mo­dell al­ter­nie­rend am Mo­nats­an­fang und Mo­nats­en­de (zB. 26. De­zem­ber bis 06. Ja­nu­ar) kei­ne be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen­ste­hen. Es han­delt sich hier­bei dann zunächst aber im­mer noch um mo­nats­re­du­zier­te Teil­zeit, die sich dann sechs­mal im Ka­len­der­jahr wie­der­ho­len würde und nicht nur zum Jah­res­wech­sel stattfände und nicht um ein­ma­li­ge Block­teil­zeit. Im Übri­gen be­steht der außer­gewöhn­li­che und unübli­che As­pekt im Teil­zeit­be­geh­ren des Klägers nicht dar­in, dass er im Rah­men der Ver­tei­lung Frei­stel­lung an zu­sam­menhängen­den Ta­gen be­gehrt, son­dern dar­in, dass er ein un­gewöhn­lich ge­ringfügi­ges Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren ver­folgt, das ge­ra­de aus­reicht, den Frei­zeit­in­ter­es­sen für ei­nen be­stimm­ten, prägnan­ten und er­fah­rungs­gemäß auch von an­de­ren Mit­ar­bei­tern be­vor­zug­ten Zeit­raum, nämlich von 22. De­zem­ber bis 02. Ja­nu­ar, zu die­nen.

Vor die­sem Hin­ter­grund hat die Be­klag­te nach Auf­fas­sung der Kam­mer kei­ne wei­te­ren An­halts­punk­te dafür dar­zu­le­gen und ggf. nach­zu­wei­sen, dass der Kläger sein Recht auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit miss­bräuch­lich iSd. § 242 BGB ausübt. Der un­strei­ti­ge Sach­ver­halt selbst spricht viel­mehr be­reits hierfür. Von da­her wäre es Auf­ga­be des Klägers ge­we­sen, Umstände dar­zu­le­gen, die ent­ge­gen die­ser An­nah­me dar­auf schließen las­sen, dass sein Ver­rin­ge­rungs­wunsch eben nicht al­lein da­zu dient, ei­ne be­stimm­te Ar­beits­zeit­ver­tei­lung durch­zu­set­zen. Hier­bei geht es auch nicht dar­um, dass der Ar­beit­neh­mer im Rah­men ei­nes auf § 8 Abs. 1 und Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG gestütz­ten Be­geh­rens grundsätz­lich nicht dar­zu­le­gen hat, wel­ches In­ter­es­se er an ei­ner Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung hat, son­dern dar­um, dass er die auf­grund äußerer Umstände in­di­zier­te An­nah­me rechts­miss­bräuch­li­chen Ver­hal­tens zu erschüttern hat.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO.

Gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG ist die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen. Es ist von grundsätz­li­cher Be­deu­tung, ob be­reits auf­grund un­gewöhn­lich ge­rin­gen Ver­rin­ge­rungs­be­geh­rens im Zu­sam­men­hang mit ei­nem be­stimm­ten Ver­tei­lungs­wunsch der Schluss auf rechts­miss­bräuch­li­ches Ver­hal­ten ge­recht­fer­tigt ist, wo­bei in der Rspr. (ArbG Stutt­gart 23. No­vem­ber 2011 – 26 Ca 1324/01 – NZA-RR 2002, 183) und Lit. (An­nuß/Thüsing/Men­gel, aaO; Laux/Schlach­ter, aaO; Meynel/Heym/Herms, aaO) zT. ein Re­du­zie­rungs­be­geh­ren um 3,2 % ver­bun­den mit ei­nem dem Ar­beits­zeit­mo­dell wi­der­spre­chen­den Ver­tei­lungs­wunsch noch nicht als rechts­miss­bräuch­lich an­ge­se­hen wird bzw. als Bei­spiel Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren von ei­ner St­un­de oder we­ni­ger bei vollständi­ger bzw. er­heb­li­cher Neu­ver­tei­lung ge­nannt wer­den.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 133/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880