Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter, Befristung, Befristung: Alter
   
Gericht: Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 15 Sa 46/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.06.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 05.07.2013, 18 Ca 7/13
Nachgehend: Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 17.03.2016, 8 AZR 677/14
   

Aus­fer­ti­gung

Ak­ten­zei­chen:
Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!
15 Sa 46/13
18 Ca 7/13 (ArbG Stutt­gart)

verkündet am 24.06.2014

Kee­ber
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Kläger/Be­ru­fungskläger
Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -
Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 15. Kam­mer - durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Steer, die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Dr. Störring und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Stu­cke auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24.06.2014

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 05.07.2013 - 18 Ca 7/13 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der Kläger.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Der Kläger ver­langt die Fest­stel­lung ei­ner Scha­dens­er­satz­pflicht der Be­klag­ten, sei­ner ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­be­rin, so­wie de­ren Ver­ur­tei­lung zur Zah­lung ei­ner ins Er­mes­sen des Ge­richts ge­stell­ten Entschädi­gung. Bei­de For­de­run­gen stützt der Kläger dar­auf, die Be­klag­te ha­be ihn we­gen sei­nes Al­ters dis­kri­mi­niert im Zu­sam­men­hang mit ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung, wo­nach das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Kläger das 60. Le­bens­jahr voll­ende­te, auf­gelöst wur­de.

Der Kläger er­strebt kon­kret die Fest­stel­lung, dass die Be­klag­te ihm den­je­ni­gen Scha­den zu er­set­zen ha­be, der ihm da­durch ent­stan­den sei, dass er auf­grund ei­nes be­fris­te­ten Ver­trags der Par­tei­en vom 20.12.2005 schon zum 31.10.2012 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist und nicht erst zum 30.04.2018. Die For­de­rung nach ei­ner Entschädi­gung stützt er auf § 15 Abs. 2 AGG und hält ei­ne Größen­ord­nung von 80.855,39 € brut­to für an­ge­mes­sen (5,5 Brut­to­mo­nats­ver­diens­te für den Ver­lust 5,5 wei­te­rer Jah­re des Ar­beits­verhält­nis­ses).

Der am 21.10.1952 ge­bo­re­ne Kläger war in der Zeit vom 15.08.1985 bis zum 31.10.2012 bei der Be­klag­ten, ei­nem Un­ter­neh­men der Au­to­mo­bil­in­dus­trie, beschäftigt. Zu­letzt war er seit dem 01.05.2006 als Ver­kaufs­lei­ter Pkw in der Nie­der­las­sung H. tätig. Mit Über­nah­me der Auf­ga­ben ei­nes Ver­kaufs­lei­ters gehörte der Kläger dem Kreis der lei­ten­den Führungs­kräfte an und war Mit­ar­bei­ter auf der Ebe­ne E 3. Auf den Ar­beits­ver­trag vom 14.03.1995 wird Be­zug ge­nom­men (An­la­ge K 1, Blatt 7 - 10 ArbG-Ak­te).

Die Be­klag­te führ­te 2003 das Kon­zept 60+ für Führungs­kräfte ein, wel­ches ei­ne Be­en­di­gung das Ar­beits­verhält­nis­ses zum Ab­lauf des Mo­nats, in dem die je­wei­li­ge Führungs­kraft das 60. Le­bens­jahr voll­endet, vor­sieht. Hin­ter­grund die­ser Re­ge­lung war zum ei­nen, dass be­reits zum da­ma­li­gen Zeit­punkt die Mehr­zahl der Führungs­kräfte ab der Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ein Ru­he­ge­halt be­zog, zum an­de­ren ein Per­so­nal­an­pas­sungs­be­darf ver­bun­den mit dem Um­stand, dass die da­mit ein­her­ge­hen­de Pla­nungs­si­cher­heit der Be­klag­ten ei­ne Ge­gen­leis­tung er­for­der­te. Hin­sicht­lich des In­halts des Kon­zepts 60+ wird auf die An­la­ge „Ände­rung Ih­res Ar­beits­ver­tra­ges“, ein Schrei­ben der Be­klag­ten vom 22.07.2003, das ein Ver­tragsände­rungs­an­ge­bot enthält, Be­zug ge­nom­men (An­la­ge K 3 Blatt 14 - 15 ArbG-Ak­te). Die Be­klag­te bat den Kläger im Fal­le sei­nes Ein­verständ­nis­ses mit dem nach­ste­hen­den Ände­run­gen, das Schrei­ben bis zum 31.12.2005 un­ter­schrie­ben zurück zu sen­den.

 

- 3 -

Der Kläger un­ter­zeich­ne­te das Schrei­ben un­ter dem 20.12.2005 (An­la­ge B 1, Blatt 46 - 48 ArbG-Ak­te).

Während der Lauf­zeit des Kon­zepts 60+ bot die Be­klag­te die­ses Kon­zept al­len lei­ten­den Führungs­kräften an. 41,6 % von ih­nen nah­men es an.

Mit der vom 10.04.2006 da­tie­ren­den „Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 10.03.1995“ ver­ein­bar­ten die Par­tei­en, dass der Kläger ab 01.04.2006 bis 30.04.2010 als Ver­kaufs­lei­ter Pkw der Nie­der­las­sung H. ein­ge­setzt wur­de. Am 09.12.2009 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en im Rah­men ei­ner Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 10.03.1995 ei­ne Verlänge­rung des Ein­sat­zes des Klägers als Ver­kaufs­lei­ter Pkw der Nie­der­las­sung H. bis zu sei­nem al­ters­be­ding­ten Aus­schei­den am 31.10.2012 (An­la­ge B 2, Blatt 50 ArbG-Ak­te).

Mit Schrei­ben vom 08.11.2010 teil­te der Kläger der Be­klag­ten mit, er ha­be an ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung nach dem 60. Le­bens­jahr größtes In­ter­es­se und bat an­de­ren­falls um ei­ne „pro­por­tio­nal rich­ti­ge An­pas­sung der Über­g­angs­sum­me“, da sich die fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on all­ge­mein und bei ihm persönlich schlech­ter als ge­plant ent­wi­ckelt ha­be (An­la­ge K 4, Blatt 16 ArbG-Ak­te). Un­ter dem 12.03.2012 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en, dass der Kläger ab die­sem Tag wich­ti­ge Pro­jekt­auf­ga­ben in der Nie­der­las­sung H. bis zu sei­nem Ein­tritt in den Ru­he­stand im Ok­to­ber 2012 über­neh­men sol­le bei im Übri­gen un­verändert fort­gel­ten­den Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­trags (An­la­ge B 3, Blatt 52 ArbG-Ak­te).

In­zwi­schen hat­te die Be­klag­te die Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit lei­ten­den Füh-rungs­kräften um­ge­stellt. An die Stel­le des bis­he­ri­gen Kon­zepts 60+ trat das Kon­zept 62+. Al­le lei­ten­den Führungs­kräfte, die ei­nen Ver­trag auf der Grund­la­ge des Kon­zepts 60+ hat­ten und im Jahr 2012 das 57. Le­bens­jahr voll­ende­ten, er­hiel­ten bis zum En­de des Jah­res ein An­ge­bot, ei­nen Ver­trag auf der Grund­la­ge des Kon­zepts 62+ mit der Be­klag­ten ab­zu­sch­ließen. Der Kläger er­hielt die­ses An­ge­bot nicht.

Mit Ab­lauf des 31.10.2012 schied der Kläger wie von den Par­tei­en ver­ein­bart aus dem Ar­beits­verhält­nis aus. An­ders als ei­ni­ge an­de­re be­trof­fe­ne Führungs­kräfte, die wie er die Ver-ein­ba­rung 60+ un­ter­zeich­net hat­ten, er­hob der Kläger kei­ne Ent­fris­tungs­kla­ge.

Mit Schrei­ben sei­nes jet­zi­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 27.12.2012 for­der­te er von der Be­klag­ten er­folg­los Scha­dens­er­satz und ei­ne Entschädi­gung nach § 15 Abs. 1 bzw. Abs. 2 AGG (An­la­ge K 5, Blatt 17 - 18 ArbG-Ak­te). Die vor­lie­gen­de Kla­ge ging am 28.12.2012 beim

 

- 4 -

Ar­beits­ge­richt ein und wur­de der Be­klag­ten am 15.01.2013 zu­ge­stellt. In ihr ver­folgt der Kläger sei­ne Ansprüche auf Scha­dens­er­satz und Entschädi­gung wei­ter.

Zum erst­in­stanz­li­chen strei­ti­gen Vor­brin­gen der Par­tei­en ein­sch­ließlich ih­rer Rechts­an­sich­ten wird auf die Sei­ten 4 - 6 des Tat­be­stands des an­ge­grif­fe­nen Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te dem Kläger den Scha­den zu er­set­zen hat, der dem Kläger da­durch ent­steht, dass der Kläger mit Ab­lauf des 31.10.2012 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist und nicht erst am 30.04.2018.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger ei­ne Entschädi­gung zu be­zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird zuzüglich Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 % Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit.

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Mit dem hier an­ge­grif­fe­nen Ur­teil vom 05.07.2013 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie-sen. Ers­tens feh­le ein Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot der §§ 7, 1 und 3 AGG in Be­zug auf das Al­ter, zwei­tens hätte der Kläger vor­ran­gig ei­ne Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge er­he­ben müssen, drit­tens ha­be er die Frist des § 15 Abs. 4 AGG nicht ein­ge­hal­ten. Für den Scha­dens­er­satz­an­spruch feh­le darüber hin­aus die haf­tungs­ausfüllen­de Kau­sa­lität zwi­schen ei­ner et­wai­gen Be­nach­tei­li­gung und dem Scha­den des Klägers. Sch­ließlich sei bei der Scha­denshöhe der von der Be­klag­ten an den Kläger aus­be­zahl­te Ka­pi­tal­be­trag in Höhe von 123.120,00 € an­zu­rech­nen. Die Versäum­ung der Kla­ge­frist des § 17 Satz 1 Tz­B­fG wäre zu-min­dest als Mit­ver­schul­den zu berück­sich­ti­gen. Im Hin­blick auf den Entschädi­gungs­an­spruch wäre ge­ge­be­nen­falls we­gen des gleich­zei­ti­gen Scha­dens­er­satz­ver­lan­gens ein Be­trag in Höhe von fünf­ein­halb Mo­nats­gehältern zu hoch.

Die eben ge­nann­ten Ar­gu­men­te hat das Ar­beits­ge­richt im We­sent­li­chen mit fol­gen­den Erwägun­gen un­ter­mau­ert.

Ein Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot der §§ 7, 1 und 3 AGG in Be­zug auf das Al­ter des Klägers feh­le aus meh­re­ren Gründen. Ers­tens sei er we­der zur An­nah­me des An­ge­bots ver­pflich­tet ge­we­sen, noch sei nach ei­ner Be­denk­zeit von knapp 29 Mo­na­ten da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­klag­te ihr An­ge­bot ihm ge­genüber „durch­ge­setzt“ ha­be. Der Um-

 

- 5 -

stand, dass we­ni­ger als die Hälf­te al­ler lei­ten­den Führungs­kräfte das An­ge­bot an­ge­nom­men ha­be, spre­che eben­falls ge­gen ei­nen Zwang. Zwei­tens ha­be der Kläger der Be­fris­tung auf­grund ent­spre­chen­den ei­ge­nen Wun­sches zu­ge­stimmt. Er sei nicht we­gen sei­nes Al­ters aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den, son­dern weil er die Be­fris­tungs­ab­re­de un­ter­zeich­net ha­be. Drit­tens sei die Be­fris­tungs­ab­re­de ent­ge­gen der An­sicht des Klägers nicht un­wirk­sam, vier­tens er­ge­be sich aus der De­fi­ni­ti­on in § 3 AGG be­reits das Nicht­vor­lie­gen ei­ner Be­nach-tei­li­gung. Nach § 3 Abs. 1 AGG lie­ge ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung vor, wenn ei­ne Per-son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on er­fah­re, er­fah­ren ha­be oder er­fah­ren würde. Die Möglich­keit, darüber zu ent­schei­den, ge­gen Zah­lung ei­nes Ka­pi­tal­be­trags von 105.000,00 € mit Voll­endung des 60. Le­bens­jahrs aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den oder das Ar­beits­verhält­nis bis zum ge­setz­li­chen Ren­ten­al­ter fort­zu­set­zen, stel­le kei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung dar. Fak­tisch han­de­le es sich so­gar um ei­nen Vor­teil. Der Kläger sei nicht aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den, weil er zu alt ge­we­sen sei. Er sei aus­ge­schie­den, weil er die Be­fris­tungs­ab­re­de un­ter­zeich­net ha­be. Außer­dem exis­tie­re kei­ne Ver­gleichs­grup­pe, ge­genüber der er nach­tei­lig be­han­delt wor­den sei. Al­len Führungs­kräften sei ein An­ge­bot zur Um­stel­lung ih­rer Ar­beits­verträge auf das Kon­zept 60+ un­ter­brei­tet wor­den. Da­her sei­en auch al­le Führungs­kräfte gleich be­han­delt wor­den. Außer­dem ha­be das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg mit rechts­kräfti­gem Ur­teil vom 26.10.2012 (17 Sa 29/12) das Kon­zept 60+ un­be­an­stan­det ge­las­sen und aus­drück­lich fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te da­mit ein le­gi­ti­mes Ziel ver­fol­ge. Die 17. Kam­mer ha­be aus­geführt, mit dem Kon­zept 60+ ha­be die Be­klag­te für die Führungs­kräfte ei­nen An­reiz ge­schaf­fen, dem Un­ter­neh­men im Hin­blick auf die Dau­er des Be­stands des Ar­beits­verhält­nis­ses recht­zei­tig Pla­nungs­si­cher­heit zu ver­schaf­fen. Zweck des An­ge­bots der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Voll­endung des 60. Le­bens­jahrs sei die Um­set­zung ei­nes Per­so­nal­an­pas­sungs­be­darfs für die Be­klag­te ge­we­sen. Hierfür ha­be sie le­gi­ti­mer­wei­se ei­nen An­reiz für die aus ih­rer Sicht ge­si­cher­te vor­zei­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­schaf­fen.

Ei­ne Be­nach­tei­li­gung des Klägers we­gen sei­nes Al­ters lie­ge nicht et­wa dar­in, dass er kein An­ge­bot er­hal­ten ha­be, von der 60+-Re­ge­lung zu ei­ner 62+-Re­ge­lung zu wech­seln. Der Kläger sei vom Kon­zept 62+ nicht auf­grund sei­nes Al­ters aus­ge­nom­men, son­dern des­halb, weil er be­reits vor der Um­stel­lung auf das Kon­zept 62+ aus dem Un­ter­neh­men aus­ge­schie­den sei. Das sei ein sach­li­cher Grund. Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des AGG lie­ge da­her nicht vor, und auch ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung kom­me nicht in Be­tracht.

Letzt­lich sei selbst dann, wenn man den Ver­trag der Par­tei­en vom 20.12.2005, in dem die Be­fris­tung ver­ein­bart wor­den sei, für un­wirk­sam hal­te, die­ser den­noch von An­fang an als

 

- 6 -

rechts­wirk­sam zu be­trach­ten. Dies fol­ge aus § 141 Abs. 2 BGB (Bestäti­gung ei­nes nich­ti­gen Ver­tra­ges). Der Kläger ha­be den Ver­trag vom 20.12.2005 zwei­mal mit sei­ner Un­ter­schrift bestätigt, nämlich durch Un­ter­zeich­nung der Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 10.03.1995, die die Par­tei­en am 09.12.2009 ge­trof­fen hätten, so­wie durch die Ver­ein­ba­rung vom 12.03.2012.

Un­abhängig da­von ste­he die Versäum­ung der Kla­ge­frist für die Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge den Ansprüchen ent­ge­gen. Nach § 17 Tz­B­fG iVm. § 7 KSchG gel­te da­mit die Be­fris­tung als von An­fang an ma­te­ri­ell wirk­sam. Zwar ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt bis­lang nicht ent­schie­den, ob die Fik­ti­ons­wir­kung des § 7 KSchG auch Verstöße ge­gen das AGG um­fas­se. Dies sei aber nach Sinn und Zweck so­wohl für Entschädi­gungs­ansprüche nach § 15 Abs. 2 AGG als auch für Scha­den­er­satz­ansprüche nach § 15 Abs. 1 AGG zu be­ja­hen. Für letzt­ge­nann­te Ansprüche fol­ge dies außer­dem dar­aus, dass der Scha­den­er­satz­an­spruch letzt­lich auf Na­tu­ral­re­sti­tu­ti­on ge­rich­tet sei. Na­tu­ral­re­sti­tu­ti­on würde be­deu­ten, den Kläger wie­der ein­zu­stel­len bzw. das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger fort­zu­set­zen. Die­se Si­tua­ti­on wol­le § 17 Tz­B­fG nach Ab­lauf der Drei-Wo­chen-Frist zur Rechts- und Pla­nungs­si­cher­heit für den Ar­beit­ge­ber ge­ra­de ver­mei­den. Das AGG sol­le kei­nen über die Re­ge­lun­gen des KSchG und Tz­B­fG hin-aus­ge­hen­den Be­stands­schutz des Ar­beits­verhält­nis­ses gewähren. Das Sys­tem des deut­schen Ar­beits­rechts eröff­ne kein be­lie­bi­ges Wahl­recht des Ar­beit­neh­mers zwi­schen der Gel-tend­ma­chung des Be­stands­schut­zes und der Gel­tend­ma­chung fi­nan­zi­el­ler Entschädi­gungs­leis­tun­gen in Form von Ab­fin­dun­gen oder Scha­dens­er­satz (Be­zug­nah­me auf LAG Köln 01.09.2009 - 7 Ta 184/09). Die­se Ar­gu­men­ta­ti­on wi­der­spre­che auch nicht der in § 15 Abs. 4 AGG ge­re­gel­ten Zwei-Mo­nats-Frist. Das Tz­B­fG sei im Hin­blick auf Be­en­di­gungs­strei­tig­kei­ten die spe­zi­el­le­re Norm.

Un­abhängig da­von ha­be der Kläger zu­dem die Frist des § 15 Abs. 4 AGG für sei­ne Ansprüche nicht ein­ge­hal­ten. An­ders als et­wa § 199 Abs. 1 Nr. 1 BGB stel­le § 15 Abs. 4 Satz 2 AGG al­lein auf die Kennt­nis von der Be­nach­tei­li­gung ab. In­so­fern hätte der Kläger die Ansprüche in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Un­ter­zeich­nung der Verträge, spätes­tens je­doch in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Ab­leh­nung sei­nes Verlänge­rungs­wun­sches im Jah­re 2010 schrift­lich gel­tend ma­chen müssen. Er ha­be die Ansprüche aber erst­ma­lig mit Schrei­ben vom 27.12.2012 und da­mit deut­lich später gel­tend ge­macht. Die Re­ge­lung ent­fal­te ab Un­ter­zeich­nung durch die Par­tei­en Wirk­sam­keit, un­abhängig da­von, ob die Be­klag­te von ihr Ge-brauch ma­chen wol­le oder nicht. Die For­mu­lie­rung „vor Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res prüfen bei­de Par­tei­en, ob das Ar­beits­verhält­nis aus be­trieb­li­chen Gründen fort­ge­setzt wird“ be­gründe kei­nen Rechts­an­spruch des Klägers auf Fort­set­zung. Die Klau­sel sei rein de­kla­ra­to­risch. Dies zei­ge auch der Ab­schnitt da­vor. Ei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand, die Be­klag­te wer-

 

- 7 -

de sich nicht dar­auf be­ru­fen, dass das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Kläger das 60. Le­bens­jahr voll­ende, en­de, ha­be die Be­klag­te nicht ge­schaf­fen.

Auch nach der Ar­gu­men­ta­ti­on des Klägers, wo­nach es auf die Ent­ste­hung des An­spruchs an­kom­men sol­le, wäre zu­min­dest der Entschädi­gungs­an­spruch des § 15 Abs. 2 AGG ver­fris­tet. Der An­spruch aus § 15 Abs. 2 AGG er­set­ze nur im­ma­te­ri­el­le Schäden. Er sol­le ei­nen Aus­gleich für die Be­nach­tei­li­gung schaf­fen. Der Ein­tritt ei­nes Scha­dens sei hin­ge­gen kei­ne Vor­aus­set­zung. Die bloße Be­nach­tei­li­gung be­rech­ti­ge zur Entschädi­gung. Der An­spruch ent­ste­he so­mit schon mit der Be­nach­tei­li­gung. Läge in dem Ver­hal­ten der Be­klag­ten tatsächlich ei­ne AGG-re­le­van­te Be­nach­tei­li­gung, hätte sich die­se vor­lie­gend be­reits mit Un­ter­zeich­nung des Ver­trags rea­li­siert, nicht erst mit dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses. Der An­spruch aus § 15 Abs. 2 AGG wäre ab Un­ter­zeich­nung der Ver­trags­ab­re­de ent­stan­den und des­halb durch den Kläger ver­spätet gel­tend ge­macht wor­den.

Für ei­nen An­spruch aus § 15 Abs. 1 AGG feh­le die Kau­sa­lität zwi­schen Be­nach­tei­li­gung und Scha­den. Al­lein das Nicht­er­he­ben der Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge sei kau­sal für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers. Ei­ne et­wai­ge Be­nach­tei­li­gung durch die Be­klag­te sei ge­ra­de nicht kau­sal ge­wor­den (Be­zug­nah­me auf LAG Köln 01.09.2009 - 7 Ta 184/09 - dort zur versäum­ten Kla­ge­frist bei ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge).

Die­ses Ur­teil wur­de dem Kläger am 30.07.2013 zu­ge­stellt. Er wen­det sich ge­gen die­ses Ur­teil mit der vor­lie­gen­den Be­ru­fung, die am 19.08.2013 recht­zei­tig beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ging. Eben­falls recht­zei­tig, am 24.09.2013 ging sein An­trag auf Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist ein. In­ner­halb der bis zum 25.10.2013 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist be­gründe­te der Kläger sei­ne Be­ru­fung am 24.10.2013.

Zweit­in­stanz­lich wie­der­holt und ver­tieft der Kläger sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen un­ter Aus­ein­an­der­set­zung mit der Ur­teils­be­gründung des Ar­beits­ge­richts.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts könne die Ver­nei­nung ei­ner Be­nach­tei­li­gung nicht mit dem Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 26.10.2012 (17 Sa 29/12) be­gründet wer­den. Das Ur­teil be­fas­se sich mit der Fra­ge der Be­nach­tei­li­gung nicht. Dort ge­he es nur um die be­triebs­ren­ten­recht­li­chen Fol­gen bei fest­ste­hen­dem Aus­schei­den auf der Grund­la­ge ei­nes sol­chen Ver­trags. Das Ver­trags­an­ge­bot der Be­klag­ten als Vor­teil für den Kläger zu be­zeich­nen, sei le­bens­fremd. Die lan­ge Über­le­gungs­frist sei oh­ne Aus­wir­kung auf die ob­jek­ti­ve Wirk­sam­keit des Ver­trags. Im Übri­gen ha­be ein fak­ti­scher Zwang zur An­nah­me be­stan­den, je­der Ar­beit­neh­mer, der sich im Hau­se der Be­klag­ten ent­wi­ckeln wol­le,

 

- 8 -

sei ver­pflich­tet, ei­ner sol­chen Re­ge­lung zu­zu­stim­men. Das sei durch die Bestäti­gungs­auf­for­de­run­gen der Be­klag­ten do­ku­men­tiert. Die Ver­ein­ba­rung sei nicht Wunsch des Klägers ge­we­sen, viel­mehr ha­be der Kläger ab ei­nem ge­wis­sen Zeit­punkt den Nach­fra­gen der Be­klag-ten nicht mehr stand­ge­hal­ten. Auch ein sach­li­cher Grund im Sin­ne von § 14 Abs. 1 Tz­B­fG lie­ge nicht vor.

Eben­so we­nig hätte der Kläger Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge er­he­ben müssen, um sei­ne hier gel­tend ge­mach­ten Ansprüche zu be­wah­ren. Nach § 15 Abs. 4 AGG könne der Ar­beit­neh­mer den An­spruch in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten gel­tend ma­chen, die­se Frist dürfe nicht un­ter Ver­wei­sung auf an­de­re Ge­set­ze, hier die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist aus dem Tz­B­fG/KSchG, verkürzt wer­den. § 15 Abs. 4 AGG ge­be le­dig­lich den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en das Recht, ei­ne an­de­re Frist fest­zu­le­gen. Über­dies se­he das Ge­setz durch die sich an die Zwei-Mo­nats-Frist des § 15 Abs. 4 AGG an­sch­ließen­de drei­mo­na­ti­ge Kla­ge­frist nach § 61b Abs. 1 ArbGG ein Fris­ten­sys­tem vor, wel­ches durch die vom Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­ne Fik­ti­ons­wir­kung des § 17 Tz­B­fG, § 7 KSchG aus­gehöhlt wer­de. Außer­dem hal­te die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts nicht der An­for­de­rung des EuGH stand, wo­nach die Fest­set­zung von Aus­schluss­fris­ten mit dem Er­for­der­nis der Ef­fek­ti­vität nur dann ver­ein­bar sei, wenn die Fris­ten an­ge­mes­sen sei­en.

Die Nicht­er­he­bung ei­ner Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge dürfe dem Kläger aber auch im Rah­men der haf­tungs­ausfüllen­den Kau­sa­lität nicht ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den. Der Scha­den ent­ste­he dem Kläger nicht des­halb, weil er es un­ter­las­sen ha­be, den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält-nis­ses auf den Prüfstein zu stel­len, son­dern weil die Be­klag­te dar­auf be­stan­den ha­be, dass das Ar­beits­verhält­nis auf­grund ih­rer in Wahr­heit un­wirk­sa­men Be­fris­tungs­ab­re­de be­en­det sei.

Es be­ste­he kei­ne Ver­pflich­tung, ge­gen ein rechts­wid­ri­ges Han­deln des Ar­beit­ge­bers Kla­ge zu er­he­ben. Es könne auch nicht rich­tig sein, den Kläger zur gleich­zei­ti­gen Er­he­bung ei­ner Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge und ei­ner Kla­ge we­gen Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne von § 61b Abs. 1 ArbGG zu zwin­gen. Das gleich­zei­ti­ge Kla­ge­er­for­der­nis er­ge­be sich dar­aus, dass we­der die Ent­fris­tungs­kla­ge noch die Kündi­gungs­schutz­kla­ge als frist­wah­ren­de Kla­ge für Ansprüche aus Be­nach­tei­li­gung an­zu­se­hen sei­en.

Die Zwei-Mo­nats-Frist des § 15 Abs. 4 AGG für die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung ha­be der Kläger ein­ge­hal­ten. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (15.03.2012 - 8 AZR 37/11) ha­be der An­spruch­stel­ler Kennt­nis von der Be­nach­tei­li­gung dann, wenn er Kennt­nis von den an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen ha­be. Die für den Be­ginn ei­ner Ver-

 

- 9 -

jährungs­frist ent­wi­ckel­ten Grundsätze könn­ten im We­sent­li­chen auf den Frist­be­ginn nach § 15 Abs. 4 Satz 2 AGG so­wohl hin­sicht­lich des § 15 Abs. 1 AGG als auch hin­sicht­lich des § 15 Abs. 2 AGG über­tra­gen wer­den. Der Entschädi­gungs­an­spruch sei auf den Er­satz des Nicht­vermögens­scha­dens ge­rich­tet und müsse nicht be­zif­fert wer­den. Ne­ben der Kennt­nis des An­spruchs­geg­ners sei Vor­aus­set­zung, dass der Be­nach­tei­lig­te Kennt­nis von der Be­nach­tei­li­gung ha­be. Da­bei genüge es, wenn der Beschäftig­te die für sei­nen Vor­trag im Pro­zess aus­rei­chen­den In­di­zi­en ken­ne, die zur Be­weis­last­um­kehr führ­ten. Auf den vor­lie­gen­den Fall an­ge­wen­det be­deu­te das, dass für den Frist­be­ginn we­der der Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag noch das Schrei­ben des Klägers vom 08.11.2010 maßgeb­lich sei­en. Der maßgeb­li­che Zeit­punkt sei erst er­reicht ge­we­sen, als der Kläger ha­be er­ken­nen können, dass die Be­klag­te von „ih­rem Recht“ auf Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses Ge­brauch ma­che. Das ha­be die Be­klag­te da­durch zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass aus ih­rer Sicht das Ar­beits­verhält­nis am 31.10.2012 ge­en­det ha­be. Der Kläger ha­be bis da­hin noch mit ei­ner Ein­sicht der Be­klag­ten rech­nen können, auf­grund der Re­ge­lung im Ver­trag, wo­nach bei­de Par­tei­en bis zu Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res prüften, ob das Ar­beits­verhält­nis aus be­trieb­li­chen Gründen fort­ge­setzt wer­de. Die endgülti­ge Kennt­nis ha­be der Kläger so­mit erst mit Ab­lauf des 31.10.2012 er­langt. Nicht der Ab­schluss der Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung sei der Be­nach­tei­li­gungs­sach­ver­halt, auch nicht die un­ter­blie­be­ne Re­ak­ti­on auf das Schrei­ben des Klägers von 08.11.2010. Die Be­nach­tei­li­gung er­ge­be sich aus­sch­ließlich dar­aus, dass die Be­klag­te in Kennt­nis der Rechts­la­ge sich auf ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.10.2012 be­ru­fen und ge­ra­de nicht dem Kläger die be­fris­te­te oder un­be­fris­te­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­ge­bo­ten ha­be. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts sei die Be­nach­tei­li­gung nicht durch das Zu­stan­de­kom­men des Ver­trags ein­ge­tre­ten. Während des lau­fen­den Ver­trags­verhält­nis­ses sei der Kläger we­gen sei­nes Al­ters nicht be­nach­tei­ligt wor­den. Nur das Aus­nut­zen der Rechts­po­si­ti­on sei der Be­nach­tei­li­gungs­sach­ver­halt.

Un­abhängig da­von sei durch die Re­ge­lung im Ver­trag, wo­nach die Par­tei­en prüften, ob ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung über die Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res hin­aus möglich sei, ei­ne Si­tua­ti­on ent­stan­den, die ana­log § 203 BGB ei­ne Hem­mung be­wir­ke.

Fehl ge­he die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, wo­nach die Be­klag­te die Un­wirk­sam­keit der Re­ge­lung nicht ge­kannt ha­be. Meh­re­re Be­fris­tungs­kon­troll­kla­gen ge­gen die Be­klag­te und de­ren Toch­ter­un­ter­neh­men sei­en anhängig ge­we­sen. Die Be­klag­te ha­be in zwei Ver­fah­ren aus­drück­lich den An­spruch des je­wei­li­gen Klägers an­er­kannt, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht mit dem Ab­lauf des Mo­nats en­de, in dem der Ar­beit­neh­mer 60 Jah­re alt wer­de. Dies sei nach deut­li­chen Hin­wei­sen des je­wei­li­gen Ge­richts er­folgt.

 

- 10 -

Die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, wo­nach der Kläger bei der Dar­le­gung sei­nes Scha­dens den er­hal­te­nen Ka­pi­tal­be­trag in Höhe von 123.120,00 € zu berück­sich­ti­gen ha­be, tref­fe zu, sei aber für den Fest­stel­lungs­an­trag be­deu­tungs­los.

Die auf ei­ne Bestäti­gung des nich­ti­gen Recht­geschäfts durch den Kläger zie­len­de Ar­gu­men­ta­ti­on des Ar­beits­ge­richts am En­de der ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils­be­gründung über­se­he, dass hier­zu ein Bestäti­gungs­wil­le des Klägers in dem Sin­ne nötig ge­we­sen wäre, dass der Bestäti-gen­de „im Be­wusst­sein der Nich­tig­keit“ den Ver­trag bestätigt hätte (Be­zug­nah­me auf BGH 02.02.1990 - V ZR 266/88).

In der Be­ru­fungs­ver­hand­lung hat der Kläger Be­zug ge­nom­men auf sei­ne auf das Kon­zept 62+ be­zo­ge­ne Ar­gu­men­ta­ti­on. Zu dem im Be­ru­fungs­ver­hand­lungs­ter­min be­klag­ten­seits vor­ge­brach­ten zeit­li­chen Ab­lauf (das Kon­zept 62+ sei seit Au­gust 2012 The­ma ge­we­sen, die Ver­trags­an­ge­bo­te sei­en aber erst ab No­vem­ber/De­zem­ber 2012 hin­aus­ge­schickt wor­den) hat der Kläger aus­geführt, er wol­le das nicht be­strei­ten, weil er das nicht bes­ser wis­se. Zur Pro­ble­ma­tik, ob an ei­ne sol­che be­haup­te­te Be­nach­tei­li­gung die mit den Anträgen ver­folg­ten Ansprüche ge­knüpft wer­den könn­ten, hat der Kläger in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung die Auf­fas­sung ver­tre­ten, man könne die dar­aus re­sul­tie­ren­den Ansprüche als „mi­nus“ zu den be­an-trag­ten Ansprüchen te­n­o­rie­ren. Die Kon­di­tio­nen der Verträge nach dem Kon­zept 62+ ken­ne der Kläger im Ein­zel­nen nicht. Wie sich die Möglich­keit, bis zur Voll­endung des 62. Le­bens­jah­res wei­ter zu ar­bei­ten, auf die Ab­fin­dung aus­wir­ke, könne er nicht sa­gen. Für den Fall, dass es auf die­se Fra­gen an­kom­me, er­bit­te er ein Schrift­satz­recht.

Der Kläger be­an­tragt zweit­in­stanz­lich:

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 05.07.2013 - 18 Ca 7/13 - wird ab­geändert.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te dem Kläger den Scha­den zu er­set­zen hat, der ihm da­durch ent­steht, dass er mit Ab­lauf des 31.10.2012 aus dem Ar­beits­ver-hält­nis aus­ge­schie­den ist und nicht erst am 30.04.2018 aus­schei­den wird.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger ei­ne Entschädi­gung zu be­zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, zuzüglich Zin­sen hier­aus in Hö-he von 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 15.01.2013.

Die Be­klag­te be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

- 11 -

Die Be­klag­te ver­tei­digt un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil.

Ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des AGG lie­ge nicht vor. Der Wunsch des Ar­beit­neh­mers nach Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags sei ein sach­li­cher Grund im Sin­ne von § 14 Abs. 1 Tz­B­fG. Er ha­be die Wahl ge­habt zwi­schen der Bei­be­hal­tung ei­nes un­be­fris­te­ten Ar-beits­ver­trags bzw. ei­nes gleich zu be­wer­ten­den, auf den Re­gel­al­ter­s­ein­tritt be­fris­te­ten Ar-beits­ver­trags ei­ner­seits und im Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ver­trags an­de­rer­seits. Für letz­te-ren ha­be er sich aus frei­en Stücken ent­schie­den. Die nachträgli­che Reue des Klägers ände­re dar­an nichts und ge­he nicht zu Las­ten der Be­klag­ten. Die 17. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg ha­be im Ur­teil vom 26.10.2012 (17 Sa 29/12) aus­drück­lich ent­schie­den, dass die Be­klag­te mit dem Kon­zept 60+ ein le­gi­ti­mes Ziel ver­fol­ge. Das schließe ei­ne Be­nach­tei­li­gung aus. Im Übri­gen lie­ge kein Fall des § 3 AGG vor, weil kei­ne Ver-gleichs­grup­pe exis­tie­re, der ge­genüber der Kläger nach­tei­lig be­han­delt wer­de. Al­len Füh-rungs­kräften sei ein An­ge­bot zur Um­stel­lung ih­rer Ar­beits­verträge auf das Kon­zept 60+ un-ter­brei­tet wor­den. Der vom Kläger in Ab­re­de ge­stell­te Vor­teil sei dar­in zu se­hen, dass er die Wahlmöglich­keit ge­habt ha­be. Ei­ne Ab­fin­dung zu er­hal­ten oh­ne ar­bei­ten zu müssen, sei eben­falls ein Vor­teil.

Rich­tig sei auch die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, dass die Ansprüche auf Scha­dens­er­satz nach § 15 Abs. 1 AGG so­wie auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG we­gen der nicht recht­zei­ti­gen Er­he­bung der Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge aus­ge­schlos­sen sei­en. Die Fik­ti­ons­wir­kung gemäß § 17 Tz­B­fG, § 7 KSchG sei um­fas­send. Die­ser Be­wer­tung ste­he die in § 15 Abs. 4 AGG ge­re­gel­te Frist für die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung eben­so we­nig ent­ge­gen wie die an­sch­ließen­de drei­mo­na­ti­ge Kla­ge­frist des § 61b Abs. 1 ArbGG. Auch die vom Kläger ins Feld geführ­te Ver­pflich­tung, par­al­lel ge­gen die Be­fris­tung und auf Scha­dens­er­satz zu kla­gen in­ner­halb der je­wei­li­gen Fris­ten, sei zu­mut­bar, zu­mal bei­de Ansprüche in ei­ner Kla­ge gel­tend ge­macht wer­den könn­ten. Oh­ne­hin stel­le sich die Dop­pe­lungs­pro­ble­ma­tik nur für § 15 Abs. 2 AGG. Der Wir­kung von § 17 Tz­B­fG, § 7 KSchG ste­he der eu­ro­pa­recht­li­che Ef­fek­ti­vitäts-grund­satz nicht ent­ge­gen. Der EuGH ha­be nur fest­ge­stellt, dass die Frist des § 15 Abs. 4 AGG dem Ef­fek­ti­vitäts­grund­satz nicht ent­ge­gen ste­he, sich hin­ge­gen nicht ge­gen die Möglich­keit ei­ner kürze­ren Frist aus­ge­spro­chen.

Im Übri­gen ha­be der Kläger be­reits die Frist des § 15 Abs. 4 AGG versäumt. Die­se ha­be mit der Un­ter­zeich­nung der Verträge be­gon­nen. Spätes­tens sei sie durch die Ab­leh­nung sei­nes Verlänge­rungs­wun­sches im Jah­re 2010 in Lauf ge­setzt wor­den. Dar­an ge­mes­sen sei die Gel­tend­ma­chung durch das Schrei­ben des Klägers vom 27.12.2012 (An­la­ge K 4 ) deut­lich

 

- 12 -

ver­spätet. Auf ein „Ge­brauch­ma­chen“ von der an­geb­lich be­nach­tei­li­gen­den Re­ge­lung durch die Be­klag­te kom­me es nicht an. Mit der Un­ter­zeich­nung der Ver­ein­ba­rung sei klar ge­we­sen, dass das Ar­beits­verhält­nis au­to­ma­tisch mit Ab­lauf des 31.10.2011 en­den wer­de. Die An­sicht, dass man von ei­ner Re­ge­lung erst da­durch Ge­brauch ma­che, dass man sich für ei­ne Nich-tände­rung die­ser Re­ge­lung ent­schei­de, tref­fe nicht zu. An­de­ren­falls läge auch bei ei­ner Kündi­gung ein Ge­brauch­ma­chen von die­ser erst vor, wenn der Ar­beit­neh­mer endgültig aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­de. Das sei ab­we­gig. Ei­ne Hem­mung im Sin­ne des § 203 BGB sei hier eben­falls nicht an­zu­er­ken­nen. § 203 BGB fin­de als Son­der­re­ge­lung für das Verjährungs-recht kei­ne, auch kei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung. Un­abhängig da­von hätten oh­ne­hin kei­ne Ver­hand­lun­gen zwi­schen den Par­tei­en statt­ge­fun­den. Durch die rein de­kla­ra­to­ri­sche Klau­sel, wo­nach vor Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res bei­de Par­tei­en prüften, ob das Ar­beits­verhält­nis aus be­trieb­li­chen Gründen fort­ge­setzt wer­de, sei kei­ne Ver­hand­lungs­si­tua­ti­on ent­stan­den.

Außer­dem feh­le die haf­tungs­ausfüllen­de Kau­sa­lität. Die An­nah­me des Klägers, die Be­klag­te ha­be die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung ge­kannt, sei un­zu­tref­fend. Die Ver­wei-sung des Klägers auf erst­in­stanz­li­che An­er­kennt­nis­ur­tei­le sei un­be­acht­lich. Ein strei­ti­ges Ur­teil ge­gen die Be­klag­te, das die kon­kre­te Re­ge­lung für un­wirk­sam erklärt ha­be, sei nie er­gan­gen.

Zum The­ma Kon­zept 62+ hat die Be­klag­te im Be­ru­fungs­ver­hand­lungs­ter­min vor­ge­tra­gen, die­ses Kon­zept sei seit Au­gust 2012 ein The­ma ge­we­sen. Ab No­vem­ber/De­zem­ber 2012 sei­en die Ver­trags­an­ge­bo­te an die Ar­beit­neh­mer hin­aus­ge­schickt wor­den. Die Ab­fin­dun­gen sei­en ent­spre­chend ge­rin­ger ge­we­sen im Fal­le ei­nes Ver­trags, wo­nach das Ar­beits­verhält­nis erst mit Ab­lauf des Mo­nats der Voll­endung des 62. Le­bens­jah­res en­de. Für das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren ha­be die The­ma­tik über­haupt kei­ne Aus­wir­kung.

Zu den wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst der An­la­gen so­wie auf die Ter­mins­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Be­ru­fung des Klägers ist un­be­gründet.

 

- 13 -

A.

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig. Sie ist gemäß § 64 Abs. 2 Buchst. b ArbGG statt­haft und ist gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG iVm. §§ 519, 520 ZPO in der ge­setz­li­chen Form so­wie gemäß § 66 ArbGG in der ge­setz­li­chen Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

B.

Die Be­ru­fung des Klägers ist un­be­gründet, da sei­ne Kla­ge­anträge zwar zulässig, aber un­be-gründet sind.

We­der hat er An­spruch auf den gel­tend ge­mach­ten ma­te­ri­el­len Scha­dens­er­satz gemäß § 15 Abs. 1 AGG (nach­fol­gend I.) noch kann er die er­streb­te Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG für im­ma­te­ri­el­le Schäden ver­lan­gen (nach­fol­gend II.). Dies gilt auch im Hin­blick auf die Nicht­ein­be­zie­hung des Klägers in das Kon­zept 62+ (nach­fol­gend III.).

I.

Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf den gel­tend ge­mach­ten Scha­dens­er­satz für ma­te­ri­el­le Schäden.

Zwar hat gemäß § 15 Abs. 1 AGG bei ei­nem Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot der Ar­beit­ge­ber den hier­durch ent­stan­de­nen Scha­den zu er­set­zen (Satz 1), es sei denn, er hätte die Pflicht­ver­let­zung nicht zu ver­tre­ten (Satz 2).

Hier fehlt es aber hin­sicht­lich al­ler in Be­tracht kom­men­der Ver­hal­tens­wei­sen der Be­klag­ten an ei­nem Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot, zu­meist auch an wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen.

1. Kein Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot lag in dem An­ge­bot der Be­klag­ten vom 22.07.2003 auf Ab­schluss des be­fris­te­ten Ver­trags, der schließlich durch die An­nah­me­erklärung des Klägers vom 20.12.2005 zu­stan­de kam.

a) In Be­tracht kommt zwar ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 3 Abs. 1 AGG we­gen des in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­mals „Al­ter“. Denn das kon­kre­te An­ge­bot ba­sier­te dar­auf, dass der Kläger im Jahr 2003 sein da­ma­li­ges Al­ter hat­te und zu dem

 

- 14 -

im Ver­trags­an­ge­bot vor­ge­se­he­nen Be­en­di­gungs­zeit­punkt 60 Jah­re alt sein würde. Es fehlt aber an­sons­ten an den Vor­aus­set­zun­gen ei­ner un­mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung.

Gemäß § 3 Abs. 1 AGG liegt ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde. Die sich nach­tei­lig aus­wir­ken­de Maßnah­me muss di­rekt an das ver­bo­te­ne Merk­mal an­knüpfen (vgl. BAG 21.06.2012 - 8 AZR 364/11 - NZA 2012, 1345).

Ei­nem Ar­beit­neh­mer, der ei­nem jünge­ren Jahr­gang als dem­je­ni­gen des Klägers an­gehört hätte, hätte die Be­klag­te im Jahr 2003 kein An­ge­bot un­ter­brei­tet, das dem­je­ni­gen des Klägers ent­spro­chen hätte. Der Kläger hat al­so ei­ne an­de­re Be­hand­lung er­fah­ren als ein jünge­rer Ar­beit­neh­mer. Es war aber kei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung. Al­lein die Eröff­nung der Möglich­keit, ei­nen Ver­trag ab­zu­sch­ließen, ist kei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung. Es ist nicht er­kenn­bar, dass die Be­klag­te Druck auf den Kläger aus­geübt hätte. Er hat­te ei­ne lan­ge Be­denk­zeit. Die von ihm selbst gewähl­te For­mu­lie­rung, er ha­be „den Nach­fra­gen“ nicht mehr „stand­ge­hal­ten“, enthält kei­ne kon­kre­ten Tat­sa­chen, die auf ein un­an­ge­mes­se­nes Be­drängen sei­ner Per­son hin­deu­ten würden. Die Quo­te der Kol­le­gen des Klägers aus der­sel­ben Al­ters­klas­se, die das ent­spre­chen­de An­ge­bot nicht an­nah­men, ist so hoch, dass auch kei­ne In­di­zi­en für ei­nen all­ge­mei­nen Druck be­ste­hen. Die Be­ru­fungs­kam­mer geht des­halb wie das Ar­beits­ge­richt von ei­ner frei­en Ent­schei­dungsmöglich­keit aus. Sch­ließlich han­del­te es sich bei dem An­ge­bot der Be­klag­ten auch den Umständen nach nicht um ei­ne ungüns­ti­ge Be­hand­lung. Ins­be­son­de­re ist die an­ge­bo­te­ne Ab­fin­dung nicht un­beträcht­lich, so dass in dem bloßen An­ge­bot kei­ne Ab­wer­tung des Klägers liegt (der Der­ar­ti­ges selbst nicht gel­tend macht).

b) Der un­ter a) ver­nein­te Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot steht nicht im Wi­der­spruch zu der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts aus dem Ur­teil des Sieb­ten Se­nats vom 06.04.2011 (7 AZR 524/09 - NZA 2011, 970).

aa) Im dor­ti­gen Fall la­gen die Tat­sa­chen an­ders. Dort wäre mit ei­ner hy­po­the­ti­schen Ver­gleichs­per­son ein Ver­trag mit ei­ner länge­ren Be­fris­tungs­dau­er ge­schlos­sen wor­den. Hier fehlt es selbst hy­po­the­tisch an sol­chen Ver­gleichs­per­so­nen und ver­gleich­ba­ren Si­tua­tio­nen. Ei­ner hy­po­the­ti­schen jünge­ren Ver­gleichs­per­son, die wie der Kläger un­be­fris­tet bei der Be­klag­ten beschäftigt ge­we­sen wäre, hätte die Be-klag­te gar kein An­ge­bot un­ter­brei­tet. Es hätte kein An­lass be­stan­den, ei­ner sol-

 

- 15 -

chen Per­son ei­nen neu­en, mit ei­ner länge­ren Be­fris­tungs­dau­er als der­je­ni­gen des Klägers ver­se­he­nen Ver­trag an­zu­bie­ten.

bb) Sähe man dies an­ders (vgl. nach­ste­hend „(1)“), ergäbe sich den­noch nicht die vom Kläger er­streb­te Rechts­fol­ge ei­nes ma­te­ri­el­len Scha­dens­er­satz­an­spruchs. Viel­mehr ergäbe sich nur die Un­wirk­sam­keit der Ver­ein­ba­rung (vgl. nach­ste­hend „(2)“). Die­se gel­tend zu ma­chen hat der Kläger des vor­lie­gen­den Fal­les aber versäumt.

(1) Die hier hilfs­wei­se ein­ge­nom­me­ne an­de­re Sicht­wei­se wäre die fol­gen­de: Die hy­po­the­ti­sche jünge­re Ver­gleichs­per­son, die wie der Kläger in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den hätte, wäre von ei­nem ent­spre­chen­den An­ge­bot der Be­klag­ten „ver­schont“ ge­blie­ben. Sie wäre des­halb an­ders als der Kläger nicht in Ver­su­chung ge­kom­men, statt des un­be­fris­te­ten ei­nen be­fris­te­ten Ver­trag ab­zu­sch­ließen. Sie hätte sich auf­grund des ihr ge­genüber nicht er-folg­ten Ver­trags­an­ge­bots im End­ef­fekt in ei­ner bes­se­ren La­ge be­fun­den. Denn sie wäre in ih­rem ursprüng­li­chen un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis ver­blie­ben.

(2) Wenn man mit die­ser Be­gründung ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot be­jaht und im Wei­te­ren zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt, die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung sei nicht nach § 10 AGG zulässig, so führt dies gemäß § 7 Abs. 2 AGG da­zu, dass der be­fris­te­te Ver­trag un­wirk­sam ist. In die­ser Un­wirk­sam­keit liegt die Rechts­fol­ge und Sank­ti­on der dis­kri­mi­nie­ren­den Ver­ein­ba­rung (vgl. BAG 06.04.2011 - 7 AZR 524/09 - NZA 2011, 970 Rn. 35).

Der Kläger hat es frei­lich un­ter­las­sen, die­se Rechts­fol­ge in der ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Wei­se, al­so durch ei­ne Kla­ge gemäß § 17 Tz­B­fG in­ner­halb der dort vor­ge­se­he­nen Drei­wo­chen­frist gel­tend zu ma­chen. Da­mit steht die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung gemäß § 17 Satz 2 Tz­B­fG iVm. § 7 KSchG fest. Das na­tio­na­le Be­fris­tungs­recht bie­tet kei­ne Wahlmöglich­keit zwi­schen Be­stands­schutz und ma­te­ri­el­lem Scha­dens­er­satz, son­dern ver­weist den Ar­beit­neh­mer im Grund­satz auf die Gel­tend­ma­chung des Be­stands­schut­zes. In­fol­ge­des­sen kann der Kläger kei­nen ma­te­ri­el­len Scha­dens­er­satz nach § 15 Abs. 1 AGG ver­lan­gen.

 

- 16 -

(a) Für den Be­reich der Kündi­gun­gen spre­chen die vom Sechs­ten Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts ent­wi­ckel­ten Über­le­gun­gen (vgl. zu­letzt BAG 19.12.2013 - 6 AZR 190/12 NZA 2014, 372 mwN.), wo­nach es im Fal­le der Versäum­ung der Kla­ge­frist des § 4 KSchG bei den Rechts­fol­gen des § 7 KSchG blei­be, deut­lich dafür, dass die ma­te­ri­el­len Nach­tei­le der dis­kri­mi­nie­ren­den Kündi­gung ab­sch­ließend kom­pen­siert wer­den durch die Möglich­keit, Be­stands­schutz zu er­zie­len, al­so er­folg­reich Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben. Für den Be­reich des Kündi­gungs­schut­zes nach § 1 KSchG ist an­er­kannt, dass die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes Kon­kre­ti­sie­run­gen der So­zi­al­wid­rig­keit sind (vgl. BAG 06.11.2008 - 2 AZR 523/07 - NZA 2009, 361 <dort of­fen­ge­las­sen, ob und in­wie­weit da­durch zu­gleich an­de­re Rech­te von durch Kündi­gung dis­kri­mi­nier­ten Beschäftig­ten, zB aus § 15 AGG aus­ge­sch­los-sen sein sol­len, vgl. Rn. 40>).

Die Ausführun­gen des Sechs­ten Se­nats zu § 7 KSchG, und zwar für Kündi­gun­gen in­ner­halb und außer­halb des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes (vgl. BAG 19.12.2013 - 6 AZR 190/12 NZA 2014, 372 Rn. 30), spre­chen dafür, dass das Ge­setz - über den Be­reich des Kündi­gungs­schutz­rechts im en­ge­ren Sin­ne hin­aus­ge­hend - für den ge­sam­ten Be­reich des Kündi-gungs­rechts die ma­te­ri­el­len Fol­gen von Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bots­ver­let­zun­gen ab­sch­ließend dem Kündi­gungs­recht, al­so auch und ins­be­son­de­re dem Vor­rang des Be­stands­schut­zes und dem Fris­ten­re­gime der §§ 4 ff. KSchG vor­be­hal­ten will.

Da die Drei­wo­chen­frist des § 17 Satz 1 KSchG der Kla­ge­frist des § 4 KSchG nach­ge­bil­det ist, die In­ter­es­sen­la­ge ver­gleich­bar ist und § 17 Satz 2 Tz­B­fG für die Rechts­fol­gen der Versäum­ung die­ser Frist auf § 7 KSchG ver­weist, gilt nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Be­ru­fungs­kam­mer Ent-spre­chen­des für die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Er­sat­zes ma­te­ri­el­ler Schäden we­gen Ver­let­zung des Be­nach­tei­li­gungs­ver­bots bei Be­fris­tun­gen.

(b) Oh­ne Er­folg wen­det der Kläger ein, die dreiwöchi­ge Frist sei eu­ro­pa­rechts­wid­rig zu kurz, weil sie kei­nen ef­fek­ti­ven Schutz vor Dis­kri­mi­nie­run-gen gewähr­leis­te. Die­se Be­wer­tung teilt die er­ken­nen­de Be­ru­fungs­kam­mer nicht.

 

- 17 -

Un­abhängig da­von dringt der Kläger mit sei­ner Be­ru­fung auf die zu kur­ze Frist auch des­halb nicht durch, weil er da­mit dem we­sent­li­chen An­lie­gen des Ge­setz­ge­bers, dem Vor­rang des Be­stands­schut­zes vor dem Er­satz ma­te­ri­el­ler Schäden in Geld, nicht wirk­sam be­geg­net. Ent­schei­dend ist, dass er primär den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses hätte er­strei­ten müssen. Er hat aber auch außer­halb der Drei­wo­chen­frist zu kei­nem Zeit-punkt den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses (als ei­nes ak­ti­ven Aus-tausch­verhält­nis­ses) ge­richt­lich gel­tend ge­macht.

(c) Eben­so we­nig hat der Kläger die Be­ru­fungs­kam­mer mit dem Ge­dan­ken über­zeugt, die hier ver­tre­te­ne Auf­fas­sung höhle das an­der­wei­te, großzü-gi­ge­re Fris­ten­sys­tem aus, das von § 15 Abs. 4 AGG und § 61b Abs. 1 ArbGG ge­bil­det wer­de. Denn letz­te­re Fris­ten schließen nicht aus, dass die Er­he­bung ei­ner Be­stands­schutz­kla­ge Vor­rang vor der Möglich­keit der rein fi­nan­zi­el­len Entschädi­gung ma­te­ri­el­ler Schäden hat.

2. Eben­falls kein Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot lag dar­in, dass die Be­klag­te es vor und bei Ein­tritt des ver­ein­bar­ten End­zeit­punkts des Ar­beits­ver­trags un­ter­ließ, dem Kläger an­zu­bie­ten, das Ar­beits­verhält­nis zu ent­fris­ten, es al­so als un­be­fris­te­tes Ar­beits-verhält­nis fort­zu­set­zen.

Zwar kann ei­ne Be­nach­tei­li­gung in ei­nem sol­chen Un­ter­las­sen lie­gen (vgl. BAG 21.06.2012 - 8 AZR 364/11 - NZA 2012, 1345; 20.06.2013 - 8 AZR 482/12 - NZA 2014, 21). Auch hier ist es aber Vor­aus­set­zung, dass ei­ne ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung als die­je­ni­ge ei­ner Ver­gleichs­grup­pe be­steht und dass die ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung an das Al­ter an­knüpft. Da es nach § 3 Abs. 1 Satz 1 letz­te Al­ter­na­ti­ve AGG genügt, wenn die an­de­re Per­son ei­ne güns­ti­ge­re Be­hand­lung er­fah­ren „würde“, kann ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung auch in Be­tracht kom­men, wenn es an kon­kre­ten Per­so­nen in ei­ner ver­gleich­ba­ren La­ge man­gelt (vgl. BAG 20.06.2013 - 8 AZR 482/12 - NZA 2014, 21).

Hier hat der Kläger ei­ne Un­gleich­be­hand­lung in Be­zug auf ei­ne tatsächlich exis­tie­ren­de Ver­gleichs­grup­pe nicht kon­kret gel­tend ge­macht. Jünge­re Ar­beit­neh­mer mit ver­gleich­ba­ren be­fris­te­ten Verträgen gibt es nicht. Zu­min­dest er­gibt sich de­ren Exis­tenz nicht aus dem Par­tei­vor­brin­gen.

An­halts­punk­te für ei­ne hy­po­the­ti­sche Bes­ser­be­hand­lung ei­ner hy­po­the­ti­schen jünge­ren Ver­gleichs­grup­pe feh­len eben­falls. Die Wei­ge­rung der Be­klag­ten, das Ar­beits­verhält­nis

 

- 18 -

fort­zu­set­zen, liegt er­sicht­lich dar­in be­gründet, dass sie in Be­zug auf das ver­ein­bar­te Ver­trags­en­de dis­po­niert hat­te und dar­an fest­hal­ten woll­te. In­so­weit ist auch nicht er­kenn­bar, dass das Al­ter des Klägers zu die­sem Zeit­punkt Be­stand­teil ei­nes Mo­tivbündels ge­we­sen wäre, das die Ent­schei­dung be­ein­flusst hätte (vgl. da­zu BAG 22.10.2009 - 8 AZR 642/08 - NZA 2010, 280).

II.

Der Kläger kann auch nicht gemäß § 15 Abs. 2 AGG Er­satz sei­ner Schäden, die nicht Vermögensschäden sind, ver­lan­gen.

1. Durch die Eröff­nung der Möglich­keit, den be­fris­te­ten Ver­trag ab­zu­sch­ließen, hat die Be­klag­te schon nicht ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot ver­s­toßen. Zur Be­gründung die­ser von der Be­ru­fungs­kam­mer hauptsächlich ver­tre­te­nen An­sicht wird auf die Ausführun­gen oben un­ter I. 1. Be­zug ge­nom­men.

Ein der­ar­ti­ger Ver­s­toß wäre not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung ei­nes An­spruchs aus § 15 Abs. 2 AGG. Denn der Entschädi­gungs­an­spruch setzt ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot gemäß § 7 Abs. 1 iVm. § 1 AGG vor­aus. Dies stellt zwar § 15 Abs. 2 Satz 1 AGG nicht aus­drück­lich klar, es er­gibt sich aber aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang der Be­stim­mun­gen in § 15 AGG (vgl. BAG 22.10.2009 - 8 AZR 642/08 - NZA 2010, 280).

2. Un­abhängig da­von ist kei­ne Ver­let­zung von Rechtsgütern oder Rech­ten des Klägers von hin­rei­chen­dem Ge­wicht al­lein durch das Ver­trags­an­ge­bot der Be­klag­ten er­sicht­lich. Ins­be­son­de­re war al­lein die Un­ter­brei­tung des An­ge­bots nicht ge­eig­net, die Würde oder ei­nen an­de­ren As­pekt des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts des Klägers zu be­ein­träch­ti­gen.

3. Sch­ließlich hätte der Kläger, wie­der­um be­zo­gen auf die Un­ter­brei­tung des Ver­trags­an­ge­bots, die Frist von zwei Mo­na­ten für die Gel­tend­ma­chung aus § 15 Abs. 4 AGG nicht ein­ge­hal­ten.

Die­se Frist be­ginnt in dem Zeit­punkt, zu dem der Be­trof­fe­ne Kennt­nis von der Be­nach­tei­li­gung er­langt. Hier war dies der Zeit­punkt, zu dem der Kläger das An­ge­bot der Be­klag­ten vom 22.07.2003 er­hielt. Dass jünge­ren Ar­beit­neh­mern ein sol­ches An­ge­bot nicht un­ter­brei­tet wur­de, war dem Kläger von An­fang an be­kannt, denn un­mit­tel­bar aus dem Ver­trags­an­ge­bot er­gab sich, dass ein be­stimm­tes Al­ter un­ab­ding­ba­re Vor­aus­set­zung war.

 

- 19 -

Ei­ne Hem­mung der Frist ist aus den von der Be­klag­ten aus­geführ­ten Gründen nicht ein­ge­tre­ten.

4. Auch durch das Un­ter­las­sen, dem Kläger die un­be­fris­te­te Fort­set­zung des Ver­trags an­zu­bie­ten, hat die Be­klag­te nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer nicht ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot ver­s­toßen.

In­so­weit gilt das oben un­ter I. 2. Aus­geführ­te ent­spre­chend.

III.

Die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Ansprüche aus § 15 Abs. 1 oder § 15 Abs. 2 AGG sind schließlich auch nicht im Hin­blick auf den Über­gang der Be­klag­ten zum Kon­zept „62+“ ge­recht­fer­tigt.

Die Be­klag­te hat zu die­ser Pro­ble­ma­tik, die der Kläger zweit­in­stanz­lich erst im Be­ru­fungs­ver­hand­lungs­ter­min auf­ge­grif­fen hat, vom Kläger un­be­strit­ten vor­ge­tra­gen, die ent­spre­chen­den Ver­trags­an­ge­bo­te sei­en erst im No­vem­ber/De­zem­ber 2012 an die ent­spre­chen­den jün-ge­ren Kol­le­gen des Klägers hin­aus­ge­schickt wor­den.

Zu die­sem Zeit­punkt war der mit dem Kläger ver­ein­bar­te Be­en­di­gungs­zeit­punkt des Ar­beits­verhält­nis­ses be­reits ver­stri­chen. Auf­grund der Fik­ti­ons­wir­kung von § 17 Tz­B­fG, § 7 KSchG steht fest, dass im No­vem­ber 2012 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­reits be­en­det war. Des­halb fehlt es an der ver­gleich­ba­ren La­ge des Klägers ei­ner­seits und der noch im Ar­beits­verhält­nis ste­hen­den Kol­le­gen, die die ent­spre­chen­den An­ge­bo­te er­hiel­ten, an­de­rer­seits. Die­se Fik­ti­ons­wir­kung wäre selbst dann als Aus­schluss­grund für ei­ne ver­gleich­ba­re La­ge zu berück­sich­ti­gen, wenn man für die Be­ur­tei­lung der Mo­ti­va­ti­on der Ent­schei­dung der Be­klag­ten schon auf den Au­gust 2012 ab­stel­len woll­te, wofür al­ler­dings aus Sicht der Kam­mer oh­ne­hin kein An­lass bestünde, weil da­mals das Kon­zept 62+ erst „The­ma“ war, aber noch kei­ne kon­kre­te Ver­fah­rens­wei­se be­schlos­sen war.

C.

Der Kläger trägt gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­nes oh­ne Er­folg ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tels.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG (grundsätz­li­che Be­deu­tung).

 

- 20 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann der Kläger schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in-ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,

b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.


In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für die Be­klag­te ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Steer  

Dr. Störring  

Stu­cke

Hin­weis:

Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 15 Sa 46/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880