Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaub, Urlaubsanspruch, Diskriminierung: Alter, Altersdiskriminierung, Tarifvertrag
   
Gericht: Arbeitsgericht Wesel
Akten­zeichen: 6 Ca 736/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.11.2010
   
Leit­sätze:

1. § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del - nach Le­bens­al­ter ge­staf­fel­ter Ur­laubs­an­spruch - be­inhal­tet ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung nach § 10 AGG.

2. All­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen genügen auch für die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht, um ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung nach § 10 AGG zu recht­fer­ti­gen.

3. Ei­ne et­wai­ge Einschätzungs­präro­ga­ti­ve der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei der Fra­ge der Ob­jek­ti­vität ei­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Maßnah­me recht­fer­tigt nicht jeg­li­che Dis­kri­mi­nie­rung.

Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt We­sel, 6 Ca 736/10

 

Te­nor:

1.Es wird fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin ei­nen jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch von 36 Werk­ta­gen hat.

2.Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

3.Die Be­ru­fung wird zu­ge­las­sen.

4.Der Streit­wert wird auf EUR 524,13 fest­ge­setzt.

 

Tat­be­stand: 

Die Par­tei­en strei­ten darüber wie vie­le Ur­laubs­ta­ge der Kläge­rin ka­len­derjähr­lich zu­ste­hen. 

Die Kläge­rin ist seit dem 01.09.2004 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin zu­letzt seit dem 13.06.2007 als Kas­sie­re­rin mit ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­lohn in Höhe von EUR 2.211,72 in ei­ner 6-Ta­ge-Wo­che an­ge­stellt. Grund­la­ge des Ar­beits­verhält­nis­ses ist der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag vom 18.06.2007 (Bl. 5 ff. d.A.). Die Kläge­rin ist am 14.08.1986 ge­bo­ren und da­mit 23 Jah­re alt. Sie ist Mit­glied in der Ge­werk­schaft ver.di.

Die Be­klag­te ist ein Un­ter­neh­men der Ein­zel­han­dels­bran­che und be­treibt ei­nen Ver­kaufs­markt. 

Die Be­klag­te hat seit dem 05.06.2007 schritt­wei­se 36 Be­trie­be der N. so­wie die da­zu­gehöri­gen Ar­beits­verhält­nis­se über­nom­men. Auf die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und ins­be­son­de­re das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin zu der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten fand u.a. der sog. AVA Haus­ta­rif­ver­trag (Bl. 10 d.A.) An­wen­dung. Da­nach stand der Kläge­rin, wie al­len un­ter die­sen Ta­rif­ver­trag fal­len­den Ar­beit­neh­mern, nach § 11 Ziff. 3 lit. b) ein jähr­li­cher Ur­laubs­an­spruch von 36 Werk­ta­gen zu.

Mit­tels der „Ta­rif­ver­ein­ba­rung über Ände­run­gen und Ergänzun­gen zum An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag 

- 2 -

vom 28.08.2007/Über­lei­tungs­ta­rif­ver­trag“ (Bl. 11 d.A.) wur­de zwi­schen der Be­klag­ten und der Ge­werk­schaft ver.di die Über­lei­tung der für die Be­klag­te gel­ten­den Fir­men­ta­rif­verträge ih­rer Rechts­vorgänge­rin auf den Flächen­ta­rif­ver­trag des Ein­zel­han­dels in NRW, der auf Ar­beit­neh­mer­sei­te eben­falls durch ver.di ver­ein­bart wur­de, ge­re­gelt. Gem. § 2 Nr. 4 die­ses Über­lei­tungs­ta­rif­ver­tra­ges gilt der Man­tel­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del in NRW vom 25.07.2008 (iF.: „MTV Ein­zel­han­del“) ab dem 01.07.2009 in vol­lem Um­fang für den Gel­tungs­be­reich des Über­lei­tungs­ta­rif­ver­tra­ges, mit­hin gem. § 1 des Über­lei­tungs­ta­rif­ver­tra­ges für al­le Be­trie­be der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und die hier täti­gen Ar­beit­neh­mer. Der MTV Ein­zel­han­del (Bl. 17 d.A.) sieht in § 15 Abs. 3 ei­nen nach dem Le­bens­al­ter ge­staf­fel­ten Ur­laubs­an­spruch vor. Wört­lich re­gelt der MTV Ein­zel­han­del den Ur­laubs­an­spruch wie folgt:

„Der Ur­laub beträgt im Ka­len­der­jahr 

bis zum voll­ende­ten 20. Le­bens­jahr 30 

nach dem voll­ende­ten 20. Le­bens­jahr 32

nach dem voll­ende­ten 23. Lebensjahr34 

nach dem voll­ende­ten 30. Le­bens­jahr 36 Werk­ta­ge“. 

Mit Schrei­ben vom 27.07.2009 (Bl. 18 d.A.) mach­te die Kläge­rin ge­genüber der Be­klag­ten ei­nen jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch von 36 Ta­gen gel­tend. Dies wur­de sei­tens der Be­klag­ten un­ter Hin­weis auf die Re­ge­lung des MTV Ein­zel­han­del und den gemäß MTV Ein­zel­han­del der Kläge­rin zu­ste­hen­den Ur­laubs­an­spruch in Höhe von le­dig­lich 34 Werk­ta­gen ab­ge­lehnt.

Die Kläge­rin ist der An­sicht, sie wer­de durch die neue Ta­rif­re­ge­lung schlech­ter ge­stellt als durch die früher gel­ten­de Ta­rif­re­ge­lung. Sie wer­de auch im Ver­gleich zu den Ar­beit­neh­mern, die be­reits 30 Jah­re alt sei­en be­nach­tei­ligt, da sie we­ni­ger Ur­laubs­ta­ge er­hal­te als die­se.

Die Kläge­rin be­an­tragt, 

fest­zu­stel­len, dass die Kläge­rin ei­nen jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch in Höhe von 36 Werk­ta­gen hat.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te ist der An­sicht, ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters lie­ge schon be­griff­lich nicht vor, da es sich bei § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del nicht um ei­ne be­nach­tei­li­gen­de Re­ge­lung han­de­le. Dies er­ge­be sich dar­aus, dass die ge­setz­li­che Re­ge­lung des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes nur ei­nen Ur­laubs­an­spruch von 24 Werk­ta­gen ka­len­derjähr­lich vor­se­he. Selbst der Min­dest­an­spruch des MTV Ein­zel­han­del über­tref­fe den ge­setz­li­chen Ur­laubs­an­spruch. Die Be­klag­te ist zu­dem der An­sicht, dass § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del gem. § 10 AGG ge­recht­fer­tigt sei. Hier­zu be­haup­tet die Be­klag­te, Ziel der ta­rif­ver­trag­li­chen Staf­fe­lung der Ur­laubs­ansprüche sei es, die Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie zu gewähr­leis­ten. Die Beschäfti­gungs­struk­tur des Ein­zel­han­dels sei ge­prägt von ei­nem ho­hen An­teil beschäftig­ter Frau­en so­wie ei­nem über­pro­por­tio­na­len An­teil des Aus­bil­dungs­be­ru­fes Verkäufer/Verkäufe­r­in. Aus­ge­hend von ei­nem mitt­le­ren Schul­ab­schluss und ei­ner zweijähri­gen Aus­bil­dung wer­de ein Großteil der Aus­bil­dun­gen mit dem 20. Le­bens­jahr ab­ge­schlos­sen und so­dann ein re­guläres An­stel­lungs­verhält­nis be­gründet. Zu die­sem Zeit­punkt ände­re sich die Le­bens­pla­nung und -ge­stal­tung. Es kom­me zur Gründung ei­nes ei­ge­nen Haus­stan­des, der Ma­ni­fes­ta­ti­on von Part­ner­schaf­ten und Fa­mi­li­en­pla­nung. Die Staf­fe­lung des Ur­laubs­an­spruchs tra­ge die­ser veränder­ten Le­bens­si­tua­ti­on in die­sem Le­bens­ab­schnitt durch den Schutz von Per­so­nen mit Fürsor­ge­pflich­ten Rech­nung. Die An­he­bung des Ur­laubs­an­spru­ches sei aus­ge­gli­chen über den Zeit­raum ver­teilt, al­le Ar­beit­neh­mer er­hiel­ten bei Er­rei­chen der je­wei­li­gen Al­ters­gren­ze ei­nen erhöhten Ur­laubs­an­spruch. Aus den glei­chen Gründen han­de­le es sich bei der Staf­fe­lung des Ur­laubs­an­spruchs um ei­ne po­si­ti­ve Maßnah­me iSd. § 5 AGG. Die Förde­rung und Un­terstützung von Le­bens- und Fa­mi­li­en­pla­nung sei ge­sell­schafts­po­li­tisch ge­wollt und die An­he­bung der

- 3 -

Ur­laubs­ta­ge in die­sem Le­bens­ab­schnitt da­her ein Bei­trag zu Förde­rung der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf.
We­gen des wei­te­ren Par­tei­vor­brin­gens wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze der Par­tei­en nebst 19 An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 21.07.2010 Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe: 

I. 

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet. 

1.Der Kläge­rin steht das gem. § 256 ZPO er­for­der­li­che be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se für die be­gehr­te Fest­stel­lung zur Sei­te. Ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge ist dann zulässig, wenn auf die­sem Weg ei­ne sach­gemäße, ein­fa­che Er­le­di­gung al­ler Streit­punk­te zu er­rei­chen ist und pro­zess­wirt­schaft­li­che Erwägun­gen ge­gen ei­nen Zwang zur Leis­tungs­kla­ge spre­chen (BAG vom 18.03.1997 - 9 AZR 84/96, AP Nr. 8 zu § 17 BerzGG; BAG vom 11.12.2001 - 9 AZR 435/00, EzA § 256 ZPO Nr. 59; BAG vom 05.11.2002 - 9 AZR 470/01, AP Nr. 15 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge: Che­mie). Das ist vor­lie­gend der Fall. Der An­trag der Kläge­rin ist ge­eig­net, den zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den grundsätz­li­chen Streit hin­sicht­lich der kor­rek­ten Ur­laubs­be­rech­nung und -gewährung zu klären. Die Be­klag­te hat auch nicht er­ken­nen las­sen, dass sie ei­ner rechts­kräfti­gen Fest­stel­lung der Ur­laubs­ta­ge der Kläge­rin nicht Fol­ge leis­ten würde.

2.Die Kläge­rin hat ei­nen An­spruch auf die be­gehr­te Fest­stel­lung. Die in § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del ent­hal­te­ne Be­nach­tei­li­gung ist gem. §§ 7 Abs. 1 iVm. Abs. 2 AGG un­wirk­sam. In der Rechts­fol­ge hat die Kläge­rin An­spruch auf 36 Ur­laubs­ta­ge ent­spre­chend der höchs­ten Ur­laubs­ta­ge­staf­fel nach § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del.

a. Das AGG ist auf den MTV Ein­zel­han­del vom 25.07.2008 an­wend­bar. 

aa. Gem. §§ 2 Abs. 1 Nr. 2, 7 Abs. 2 AGG un­ter­lie­gen auch kol­lek­tiv­recht­li­che Ver­ein­ba­run­gen den Vor­ga­ben des AGG.

bb. Da das AGG kei­ne Über­g­angs­re­geln für sei­ne An­wend­bar­keit enthält, ist es seit dem 18.08.2006 auch auf be­reits vor­her ver­ein­bar­te und in Kraft ge­tre­te­ne kol­lek­tiv­recht­li­che Re­ge­lun­gen an­wend­bar (BAG vom 16.12.2008 - 9 AZR 985/07, AP Nr. 33 zu § 1 TVG Vor­ru­he­stand; LAG Hes­sen vom 06.01.2010 - 2 Sa 1121/09, JURIS, Rn. 24).

b. § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del be­inhal­tet ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung gem. § 3 Abs. 1 S. 28 1 AGG iVm. § 1 AGG.

Der 23 Jah­re al­ten Kläge­rin ste­hen gem. § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del, der un­strei­tig auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en an­zu­wen­den ist, mit Voll­endung des 23. Le­bens­jah­res 34 Ur­laubs­ta­ge zu. Die be­gehr­ten 36 Ur­laubs­ta­ge ste­hen der Kläge­rin nach dem Wort­laut der ta­rif­li­chen Re­ge­lung erst mit Voll­endung des 30. Le­bens­jah­res zu. Die Kläge­rin wird da­mit ge­genüber sol­chen Ar­beit­neh­mern, die be­reits das 30. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, schlech­ter ge­stellt. Un­er­heb­lich ist, dass die Un­gleich­be­hand­lung in ei­ner frühen Le­bens­pha­se statt­fin­det. „Al­ter“ iSd. § 1 AGG meint nicht aus­sch­ließlich das fort­ge­schrit­te­ne Al­ter, son­dern je­des Al­ter (vgl. LAG Hes­sen vom 06.01.2010 - 2 Sa 1121/09, JURIS, Rn. 26; Schleu­se­ner/Suckow/Voigt, AGG, 2007, § 10, Rn. 6).

So­weit die Be­klag­te in die­sem Zu­sam­men­hang da­von aus­geht, dass ei­ne Schlech­ter­stel­lung tatsächlich nicht vor­lie­ge, weil der MTV Ein­zel­han­del ei­nen höhe­ren Ur­laubs­an­spruch als das BUrlG gewähre und da­her tatsächlich ei­ne Bes­ser­stel­lung be­reit hal­te, zieht die Be­klag­te ei­nen fal­schen Ver­gleichs­rah­men. Ob ei­ne Schlech­ter­stel­lung vor­liegt, kann sich nur durch ei­nen Ver­gleich mit sol­chen Ar­beit­neh­mern er­ge­ben, die wie die Kläge­rin un­ter den

An­wen­dungs­be­reich des MTV Ein­zel­han­del fal­len. Nur für die­se staf­felt sich der Ur­laubs­an­spruch auf­grund des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del. Ein Ver­gleich zwi­schen Ar­beit­neh­mern auf die der MTV Ein­zel­han­del An­wen­dung fin­det und sol­chen Ar­beit­neh­mern, de­nen le­dig­lich der ge­setz­li­che Ur­laubs­an­spruch zu­steht, ist nicht vor­zu­neh­men (vgl. auch

- 4 -

Münche­ner Hand­buch f. Ar­beits­recht-Rieb­le/Klumpp, 3. A., § 169, Rn. 73).

Zu­zu­ge­ben ist der Be­klag­ten, dass die Re­ge­lung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del tatsächlich ei­ne Bes­ser­stel­lung ge­genüber dem ge­setz­li­chen Ur­laubs­an­spruch des BUrlG dar­stellt. Die­se po­si­ti­ve Un­gleich­be­hand­lung bleibt den­noch ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung in­ner­halb zu über­prüfen­den Ver­gleichs­grup­pe.

Die Be­klag­te kann sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass je­der Ar­beit­neh­mer im Lau­fe sei­nes Le­bens (bei Er­rei­chen der je­wei­li­gen Al­ters­stu­fe) in den Ge­nuss der wei­te­ren Be­vor­tei­lung durch mehr Ur­laubs­ta­ge kommt, ei­ne Un­gleich­be­hand­lung al­so mit fort­schrei­ten­dem Le­bens­al­ter aus­ge­gli­chen wer­de. Für ei­nen be­stimm­ten Zeit­raum wer­den jünge­re Ar­beit­neh­mer im Ver­gleich zu älte­ren Ar­beit­neh­mern un­gleich be­han­delt. Für die­sen Zeit­raum ist die Un­gleich­be­hand­lung fest­zu­stel­len und de­ren Rechtmäßig­keit zu be­ur­tei­len (vgl. auch LAG Hes­sen vom 06.01.2010 - 2 Sa 1121/09, JURIS, Rn. 43).

§ 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del be­inhal­tet da­mit ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung gem. § 3 Abs. 1 AGG, da der Kläge­rin al­lein we­gen ih­res Al­ters ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung wi­derfährt als ei­ner an­de­ren Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on, nämlich ei­nes sol­chen Beschäftig­ten der Be­klag­ten, auf den § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del eben­falls An­wen­dung fin­det und der das 30. Le­bens­jahr be­reits voll­endet hat.

c. Die Dis­kri­mi­nie­rung ist nicht gem. § 10 S. 3 Nr. 2 iVm. S. 1, 2 AGG zulässig. Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters ist nicht ob­jek­tiv gem. § 10 S. 1 AGG. Das gewähl­te Mit­tel ist zur Er­rei­chung des be­haup­te­ten Ziels nicht er­for­der­lich, § 10 S. 2 AGG.

aa.Das BAG hat Ur­laubs­staf­feln auch für jünge­re Le­bens­jah­re in der Ver­gan­gen­heit - oh­ne kon­kre­te Be­gründung - für zulässig ge­hal­ten (BAG vom 19.11.1996 - 9 AZR 712/95, AP Nr. 1 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge Kran­ken­an­stal­ten). Da­ge­gen spricht sich die Mehr­zahl der Stim­men der Leh­re ge­gen die Wirk­sam­keit ei­ner Re­ge­lung wie der vor­lie­gen­den nach Einführung des AGG aus (Däubler/Betz­bach-Brors, AGG, 2. A., § 10, Rn. 49 m.w.N.; Schleu­se­ner/Suckow/Voigt, a.a.O., Rn. 28; Ber­tels­mann, ZESAR 2005, 242, 246; Ka­man­ab­rou, NZA-Beil. 2006, 138, 144 m.w.N.).

Die dar­ge­stell­te Recht­spre­chung lässt sich nach Einführung des AGG re­spek­ti­ve vor dem Hin­ter­grund der RL 2000/78/EG auch nach An­sicht der Kam­mer nicht mehr auf­recht er­hal­ten.

bb. Gem. § 10 S. 1 AGG kann ei­ne Un­gleich­be­hand­lung nur durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt sein.

Aus Art. 6 Abs. 1 der RL 2000/78/EG er­gibt sich, dass le­gi­ti­me Zie­le et­wa sol­che sind, die so­zi­al­po­li­ti­sche Zwe­cke wie sol­che aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt oder be­ruf­li­che Bil­dung, ver­fol­gen und im All­ge­mein­in­ter­es­se ste­hen (vgl. auch EuGH vom 05.03.2009 - C-388/07, Slg. 2009, I-1569, Rn. 46 - Age Con­cern Eng­land). Die Le­gi­ti­mität ei­nes Ziels ist un­ter Berück­sich­ti­gung der fach­lich-be­ruf­li­chen Zu­sam­menhänge aus Sicht des Ar­beit­ge­bers oder der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu be­ur­tei­len (BT-Ds. 16/1780, S. 36).

Da­bei ist es nicht un­be­dingt er­for­der­lich, dass sich das Ziel der Re­ge­lung aus­drück­lich aus der be­tref­fen­den Re­ge­lung er­gibt. Nach An­sicht des EuGH reicht es aus, wenn aus dem all­ge­mei­nen Kon­text der Re­ge­lung An­halts­punk­te ab­zu­lei­ten sind, die ei­ne Fest­stel­lung des Re­ge­lungs­ziels ermögli­chen, so es sich um ein rechtmäßiges so­zi­al­po­li­ti­sche Ziel han­delt (EuGH vom 16.10.2007 - C-411/05, Slg. 2007, I-8531, Rn. 55 ff. - Pa­la­ci­os de la Vil­la; EuGH vom 05.03.2009 - C-388/07, Slg. 2009, I-1569, Rn. 44, 52 - Age Con­cern Eng­land; EuGH vom 12.01.2010 - C-341/08, JURIS, Rn. 40 - Pe­ter­sen; vgl. auch BAG vom 17.06.2009 - 7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12). Vor dem Hin­ter­grund des so er­mit­tel­ten Ziels ist des­sen Rechtmäßig­keit so­wie die An­ge­mes­sen­heit und Er­for­der­lich­keit der zu sei­ner Er­rei­chung ein­ge­setz­ten Mit­tel zu über­prüfen (EuGH vom 05.03.2009 - C-388/07, Slg. 2009, I-1569, Rn. 45 - Age Con­cern Eng­land)

Die Be­klag­te be­nennt als Ziel der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung, dass man die im Ein­zel­han­del 

- 5 -

nach Ab­schluss der Aus­bil­dung zum Verkäufer ein­tre­ten­de Ände­rung der Le­bens­pla­nung und -ge­stal­tung un­terstützen wol­le. Es kom­me zur Gründung ei­nes ei­ge­nen Haus­stan­des so­wie der Ma­ni­fes­ta­ti­on von Part­ner­schaf­ten und Fa­mi­li­en­pla­nung. Letzt­lich be­ruft sich die Be­klag­te dar­auf, dass man die Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie fördern wol­le.

Hier­bei han­delt es sich nach An­sicht der Kam­mer zu­min­dest in­so­weit um ein le­gi­ti­mes Ziel iSd. § 10 S. 1 AGG, als dass die Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie bzw. Ehe und Le­bens­part­ner­schaft un­terstützt wer­den soll. Dies er­gibt sich u.a. aus Art. 6 Abs. 1 GG, der Ehe und Fa­mi­lie un­ter be­son­de­ren Schutz stellt. Auch auf ge­mein­schafts­recht­li­cher Ebe­ne wer­den Ehe und die Ach­tung der Fa­mi­lie bzw. das Recht ei­ne sol­che zu gründen als schützens­wer­te Zie­le an­er­kannt (Art. 12 EM­RK, Art. 9 der GR-Char­ta der Eu­ropäischen Uni­on).

Die Kam­mer hat je­doch er­heb­li­che Zwei­fel, ob das von der Be­klag­ten be­haup­te­te Ziel tatsächlich das Ziel der Ta­rif­part­ner bei Ver­ein­ba­rung der Ur­laubs­staf­fel des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del war und sich die Be­klag­te in der Kon­se­quenz auf die­ses Ziel zur Recht­fer­ti­gung der Un­gleich­be­hand­lung be­ru­fen kann.

In­so­weit kommt es nicht auf das erst­ma­li­ge Be­strei­ten des dies­bezügli­chen Vor­trags der Be­klag­ten durch die Kläge­rin in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21.07.2010 an. Die Kläge­rin ist Ge­werk­schafts­mit­glied und wird im Rah­men des Rechts­streits auch durch den DGB Rechts­schutz ver­tre­ten. Ein pau­scha­les Be­strei­ten des Be­klag­ten­vor­trags ist da­her aus Sicht der Kam­mer gem. § 138 Abs. 2 ZPO un­zulässig, da die Kläge­rin ei­ge­nes Wis­sen über die Mo­ti­va­ti­on der Ta­rif­part­ner für die Re­ge­lung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del oh­ne wei­te­res hätte er­wer­ben können.

Die Zwei­fel der Kam­mer ma­chen sich je­doch an der kon­kre­ten For­mu­lie­rung des MTV Ein­zel­han­del fest. Aus­weis­lich des § 15 Abs. 1 S. 1 MTV Ein­zel­han­del dient der Ur­laub aus­drück­lich der Er­hal­tung und der Wie­der­her­stel­lung der Ar­beits­kraft und ge­ra­de nicht der Förde­rung von Fa­mi­li­en­le­ben oder -pla­nung oder der Gründung ei­nes ei­ge­nen Hau­stan­des o.ä. Zu­dem enthält der MTV Ein­zel­han­del in § 16 Abs. 1 S. 1 lit. b), der auch für Le­bens­part­ner­schaf­ten nach dem LPartG gilt, und lit. e) so­wie in § 19, wo­bei die­se Norm nur in Be­trie­ben mit mehr als 100 Ar­beit­neh­mern gilt, kon­kre­te Re­ge­lun­gen, die das von der Be­klag­ten be­haup­te­te Ziel be­reits un­terstützen.

cc.Es kann aber of­fen blei­ben, ob sich die Be­klag­te auf das von ihr be­haup­te­te (le­gi­ti­me) Ziel stützen kann, da die Un­gleich­be­hand­lung nicht ob­jek­tiv iSd. § 10 S. 1 AGG ist.

(1)In­so­weit ist zu prüfen, ob das ver­folg­te In­ter­es­se auf tatsächli­chen und nach­voll­zieh­ba­ren Erwägun­gen be­ruht und ob die Un­gleich­be­hand­lung nicht nur auf­grund von bloßen Ver­mu­tun­gen oder sub­jek­ti­ven Einschätzun­gen vor­ge­nom­men wird (BAG vom 22.01.2009 - 8 AZR 906/07, AP Nr. 1 zu § 15 AGG; BAG vom 13.10.2009 - 9 AZR 722/08, AP Nr. 1 zu § 7 AGG).

(a)In die­sem Zu­sam­men­hang be­tont der EuGH je­doch, dass dem Ge­setz­ge­ber wie den So­zi­al­part­nern im Be­reich der Ar­beits- und So­zi­al­po­li­tik so­wohl bei der Ver­fol­gung des kon­kre­ten Ziels als auch bei der Fest­le­gung der kon­kre­ten Maßnah­me zur Er­rei­chung die­ses Ziels ein wei­ter Er­mes­sens­spiel­raum zu­steht (EuGH vom 22.11.2005 - C-144/04, Slg. 2005, I-9981, Rn. 63 - Man­gold; EuGH vom 16.10.2007 - C-411/05, Slg. 2007, I-8531, Rn. 68 - Pa­la­ci­os de la Vil­la; EuGH vom 05.03.2009 - C-388/07, Slg. 2009, I-1569, Rn. 51 - Age Con­cern Eng­land; vgl. auch BAG vom 17.06.2009 - 7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12). Während der EuGH in der Ent­schei­dung Man­gold (EuGH vom 22.11.2005 - C-144/04, Slg. 2005, I-9981 - Man­gold) die­sen Er­mes­sens­spiel­raum an ei­ne stren­ge Be­weis­last­ver­tei­lung bin­det, verfährt er in der Ent­schei­dung Pa­la­ci­os de la Vil­la (EuGH vom 16.10.2007 - C-411/05, Slg. 2007, I-8531 - Pa­la­ci­os de la Vil­la) an­ders und prüft die Ein­hal­tung von Al­ters­gren­zen in der Kon­se­quenz nur noch am Maßstab ei­nes Willkürver­bo­tes (ähn­lich BAG vom 17.06.2009 - 7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12; BAG vom 16.10.2008 - 7 AZR 253/07 (A), AP Nr. 55 zu § 24 Tz­B­fG; Tem­ming, Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Ar­beits­le­ben, München 2008, S. 410 f.; Bay­reu­ther, DB 2007, 2425, 2425 f.).

Aus Sicht der Kam­mer ist § 10 AGG we­der so streng zu prüfen, wie dies der EuGH in der 

- 6 -

Ent­schei­dung Man­gold prak­ti­ziert, noch ist die Prüfung von § 10 AGG auf ein bloßes Willkürver­bot be­schränkt. Der EuGH liegt aus Sicht der Kam­mer viel­mehr rich­tig, wenn er dem Ge­setz­ge­ber und den So­zi­al­part­nern ei­nen wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum bei der Ver­fol­gung des kon­kre­ten Ziels und der Fest­le­gung der kon­kre­ten Maßnah­me zur Er­rei­chung die­ses Ziels zu­bil­ligt. Auf der an­de­ren Sei­te kann sich die rich­ter­li­che Kon­troll­in­ten­sität nicht auf ein bloßes Willkürver­bot bzw. auf ei­ne bloße Plau­si­bi­litätskon­trol­le be­schränken, da so der Schutz­zweck der RL 2000/78/EG bzw. des AGG leer lie­fe (in die­se Rich­tung zu­tref­fend: Preis/Tem­ming, NZA 2010, 185, 195; Tem­ming, NZA 2007, 1193, 1196).

Dies steht nach An­sicht der Kam­mer in Übe­rein­stim­mung mit der auf die Ent­schei­dun­gen Man­gold und Pa­la­ci­os de la Vil­la fol­gen­de Ent­schei­dung des EuGH in der Rechts­sa­che Age Con­cern Eng­land. Hier führt der EuGH aus, dass das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung nicht aus­gehöhlt wer­den dürfe und all­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen über die Ge­eig­net­heit der Maßnah­me nicht in der La­ge sei­en, ei­ne Recht­fer­ti­gung gem. Art. 6 der RL 2000/78/EG zu be­gründen (EuGH vom 05.03.2009 - C-388/07, Slg. 2009, I-1569, Rn. 51 - Age Con­cern Eng­land; zu­vor be­reits EuGH vom 09.02.1999 - C-167/97, Slg. 1999, I-623, Rn. 75 f. - Sey­mour-Smith und Pe­rez; EuGH vom 20.03.2003 - C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 57 f. - Kutz-Bau­er, al­ler­dings zur Fra­ge der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en).

(b) Dies gilt nach An­sicht der Kam­mer auch in Be­zug auf die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en. 

Schon bis­her steht den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei ih­rer Norm­set­zung auf­grund der Recht­spre­chung des BVerfG und des BAG ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu, so­weit es um die Be­ur­tei­lung der tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, der be­trof­fe­nen In­ter­es­sen und der Re­ge­lungs­fol­gen geht (BAG vom 27.01.2000 - 6 AZR 471/98, AP Nr. 33 zu § 1 Ta­rif­verträge: Rund­funk; BAG vom 29.01.2001 - 4 AZR 762/00, AP Nr. 296 zu Art. 3 GG; BAG vom 17.06.2009 - 7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12). Die­se ist nur über­schrit­ten, wenn für die ge­trof­fe­ne Reg­lung plau­si­ble, ein­leuch­ten­de Gründe nicht er­kenn­bar sind (BAG vom 21.07.2004 - 7 AZR 589/03, EzA § 620 BGB Al­ters­gren­ze Nr. 5; BAG vom 17.06.2009 - 7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12). Hin­zu kommt ein Be­ur­tei­lungs- und Er­mes­sen­spiel­raum hin­sicht­lich der in­halt­li­chen Ge­stal­tung der Re­ge­lung (BAG vom 27.01.2000 - 6 AZR 471/98, AP Nr. 33 zu § 1 Ta­rif­verträge: Rund­funk; BAG vom 29.01.2001 - 4 AZR 762/00, AP Nr. 296 zu Art. 3 GG; BAG vom 17.06.2009 - 7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12).

Dies muss im Grun­de auch vor dem Hin­ter­grund der RL 2000/78/EG bzw. des AGG gel­ten, weil sich der be­son­de­re Schutz zu Guns­ten der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht nur aus dem na­tio­na­len Recht (Art. 9 Abs. 3 GG) er­gibt, son­dern auch das Ge­mein­schafts­recht die be­son­de­re Stel­lung der So­zi­al­part­ner an­er­kannt. So ver­pflich­tet Art. 6 Nr. 2 Eu­ropäische So­zi­al­char­ta, die in Art. 151 AEUV aus­drück­lich erwähnt wird, den na­tio­na­len Ge­setz­ge­ber, Ver­fah­ren für frei­wil­li­ge Ver­hand­lun­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber(-or­ga­ni­sa­tio­nen) und Ar­beit­neh­mer­or­ga­ni­sa­tio­nen zu fördern, um Beschäfti­gungs­verträge durch Ge­samt­ar­beits­verträge zu re­geln. Auch das Übe­r­ein­kom­men 87 der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on vom 9. Ju­li 1948 über die Ver­ei­ni­gungs­frei­heit und den Schutz des Ver­ei­ni­gungs­rech­tes ver­deut­licht die be­son­de­re Stel­lung der So­zi­al­part­ner. Letzt­lich er­kennt auch der EuGH die Durchführung kol­lek­ti­ver Maßnah­men als Grund­recht an (EuGH vom 18.12.2007 - C-341/05, Slg. 2007, I-11767, Rn. 90 f. - La­val un Part­ne­ri). Frei­lich darf dies nicht da­zu führen, dass das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung durch die Be­fug­nis­se der Ta­rif­part­ner aus­gehöhlt würde.

Die Kol­li­si­on zwi­schen dem Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung und der Ta­rif­au­to­no­mie ist zu­letzt Hin­ter­grund für die Vor­la­gen des BAG an den EuGH vom 17.06.2009 (BAG vom 17.06.2009 - 7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12) und vom 20.05.2010 (BAG vom 20.05.2010 - 6 AZR 148/09 (A), JURIS) ge­wor­den.

Nach der be­reits dar­ge­stell­ten Recht­spre­chung des EuGH genügen all­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen nicht, um dar­zu­tun, dass ei­ne be­stimm­te Maßnah­me ge­eig­net ist, ein be­stimm­tes Ziel zu er­rei­chen. In­so­weit fragt das BAG in der Vor­la­ge vom 02.06.2009 an, ob ei­ne Al­ters­gren­ze für Pi­lo­ten (60 Jah­re) nur dann ge­recht­fer­tigt ist, wenn ge­si­cher­te me­di­zi­ni­sche Er­kennt­nis­se dafür vor­lie­gen, dass vom Ein­satz von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ein

- 7 -

Si­cher­heits­ri­si­ko aus­geht oder ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ih­re Einschätzung in Be­zug auf das Be­ste­hen ei­nes Si­cher­heits­ri­si­kos auf öffent­lich-recht­li­che Vor­schrif­ten und in­ter­na­tio­na­le Übe­r­ein­kom­men stützen können, die Ein­schränkun­gen bei Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res vor­se­hen. In der Vor­la­ge vom 20.05.2010 zu dem Ak­ten­zei­chen 6 AZR 148/09 (A) geht das BAG da­von aus, dass die nach dem Le­bens­al­ter ge­staf­fel­te Vergütung des BAT bei ei­ner ge­ne­ra­li­sie­ren­den Be­trach­tung ge­eig­net sein könn­te, Be­rufs­er­fah­rung und da­mit ein vom EuGH als le­gi­tim an­er­kann­tes Ziel zu ho­no­rie­ren. Vor die­sem Hin­ter­grund fragt das BAG an, ob je­den­falls die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auf­grund ih­rer Sachnähe und im In­ter­es­se der Prak­ti­ka­bi­lität des Ent­gelt­sys­tems des BAT im Rah­men ei­ner pau­scha­li­sie­ren­den Be­trach­tung zu der An­nah­me be­fugt sei­en, dass mit dem Le­bens­al­ter auch ty­pi­scher­wei­se ei­ne größere Be­rufs­er­fah­rung ver­bun­den ist.

Die Kam­mer neigt der An­sicht zu, dass den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Hin­blick auf den auch in Art. 6 Eu­ropäische So­zi­al­rechts­char­ta und dem Übe­r­ein­kom­men 87 der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on vom 9. Ju­li 1948 zum Aus­druck kom­men­den be­son­de­ren Schutz der So­zi­al­part­ner so­wie der Recht­spre­chung des EuGH, ei­ne ty­pi­sie­ren­de oder ge­ne­ra­li­sie­ren­de Be­trach­tungs­wei­se zu­zu­bil­li­gen ist. Fol­ge wäre, dass nicht in je­dem Ein­zel­fall ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen ei­nes der Merk­ma­le des § 1 AGG aus­ge­schlos­sen sein muss (in die­se Rich­tung auch LAG Ber­lin-Bran­den­burg vom 11.09.2009 - 20 Sa 2244/07, LA­GE Nr. 1a zu § 10 AGG, Rn. 31; vgl. auch Schluss­anträge der Ge­ne­ral­anwältin Trs­ten­jak vom 14.04.2010 in der Rechts­sa­che C-271/08, Rn. 211 f.)

Ei­ne solch ty­pi­sie­ren­de oder ge­ne­ra­li­sie­ren­de Be­trach­tungs­wei­se ent­bin­det die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nach An­sicht der Kam­mer je­doch nicht von jeg­li­cher Ver­pflich­tung, Un­gleich­be­hand­lun­gen aus­zu­sch­ließen bzw. Nach­wei­se für die Ob­jek­ti­vität der Maßnah­me iSd. § 10 S. 1 AGG vor­zu­tra­gen, da an­dern­falls der Schutz­weck der RL 2000/78/EG bzw. des AGG leer lie­fe.

Dies steht im Ein­klang mit der Vor­la­ge des BAG vom 20.05.2010 zu dem Ak­ten­zei­chen 6 AZR 148/09 (A). Hier­nach steht außer Zwei­fel, dass die Ko­ali­tio­nen trotz Ta­rif­au­to­no­mie zwin­gen­de uni­ons­recht­li­che Vor­ga­ben nicht um­ge­hen und Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te aus­he­beln dürfen (BAG vom 20.05.2010 - 6 AZR 148/09 (A), Rn. 30 - JURIS). Das BAG be­gründet die ggf. mögli­che ty­pi­sie­ren­de Be­trach­tungs­wei­se der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu­dem da­mit, dass von dem Er­fah­rungs­satz aus­zu­ge­hen sein könn­te, dass mit dem Le­bens­al­ter ty­pi­scher­wei­se ei­ne stei­gen­de Be­rufs­er­fah­rung ein­her­ge­he (vgl. BAG vom 20.05.2010 - 6 AZR 148/09 (A), Rn. 27 f. - JURIS). In der Ent­schei­dung vom 17.06.2009 (7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12) da­ge­gen be­ru­fen sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zur Be­gründung der dor­ti­gen Al­ters­gren­ze auf öffent­lich-recht­li­che Re­ge­lun­gen und Ge­set­ze. Auch die Vor­la­gen des BAG ge­hen da­her nicht da­von aus, dass jeg­li­che rein sub­jek­ti­ve Einschätzung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu ei­ner au­to­ma­ti­schen Recht­fer­ti­gung ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters führt, son­dern dass hierfür ob­jek­ti­ve An­halts­punk­te - in Form ei­nes Er­fah­rungs­sat­zes oder von öffent­lich-recht­li­chen Vor­schrif­ten - für die gewähl­te Al­ters­gren­ze vor­lie­gen müssen.

(c)Be­tref­fend den bei­zu­brin­gen­den Sach­vor­trag führt der EuGH grds. in der Sa­che Kutz-Bau­er aus, dass bloße all­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen nicht genügen, um dar­zu­tun, dass das Ziel der strei­ti­gen Vor­schrift nichts mit ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung zu tun ha­be und um vernünf­ti­ger­wei­se die An­nah­me zu be­gründen, dass die gewähl­ten Mit­tel zur Ver­wirk­li­chung die­ses Ziels ge­eig­net sind oder sein könn­ten (EuGH vom 20.03.2003 - C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 58 - Kutz-Bau­er). Dies vor­an ge­schickt, be­ant­wor­tet der EuGH die dor­ti­ge Vor­la­ge­fra­ge da­hin­ge­hend, dass die dor­ti­ge ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung Art. 2 RL 76/2007/EG ent­ge­gen­ste­hen könn­te, wenn ein ent­spre­chen­der Nach­weis nicht ge­lin­ge (EuGH vom 20.03.2003 - C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 63 - Kutz-Bau­er). Der EuGH hat nach An­sicht der Kam­mer hier­mit in aus­rei­chen­dem Maße zu der Fra­ge des Prüfungs­maßsta­bes, dem ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung un­ter­liegt, Stel­lung ge­nom­men. Auch die Ta­rif­part­ner bedürfen für ei­ne dis­kri­mi­nie­ren­de Re­ge­lung da­nach ei­ner Recht­fer­ti­gung, die nicht nur auf ei­ner bloßen pau­scha­len Be­haup­tung be­ruht. Dies zu­min­dest dann, wenn all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze oder sons­ti­ge An­halts­punk­te für ei­ne ob­jek­ti­ve Re­ge­lung nicht be­ste­hen. Al­ler­dings sind auch die Ge­samt­la­ge des be­tref­fen­den Ar­beits­mark­tes und die spe­zi­el­len Merk­ma­le der je­wei­li­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis­se zu berück­sich­ti­gen

- 8 -

(EuGH vom 16.10.2007 - C-411/05, Slg. 2007, I-8531, Rn. 74 - Pa­la­ci­os de la Vil­la).

In die­se Rich­tung geht auch die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung des BAG. So hat das BAG ei­ne auf das 60. Le­bens­jahr be­zo­ge­ne Al­ters­gren­ze in ei­nem Ta­rif­ver­trag nicht als sach­lich ge­recht­fer­tigt iSd. § 14 Abs. 1 Tz­B­fG an­ge­se­hen, da kei­ne An­halts­punk­te dafür er­sicht­lich wa­ren, dass das al­ters­be­ding­te Nach­las­sen der Leis­tungsfähig­keit von Mit­glie­dern des Ka­bi­nen­per­so­nals zu ei­ner Gefähr­dung für Le­ben und Ge­sund­heit der Flug­zeug­in­sas­sen oder Per­so­nen in den über­flo­ge­nen Ge­bie­ten führen kann (BAG vom 16.10.2008 - 7 AZR 253/07, AP Nr. 55 zu § 14 Tz­B­fG).
Das Ziel der gewähl­ten Al­ters­struk­tur muss da­her, wenn es nicht auf ei­nem nach­voll­zieh­ba­ren Er­fah­rungs­satz oder sons­ti­gen mögli­cher­wei­se be­ach­tens­wer­ten öffent­lich-recht­li­chen Vor­schrif­ten be­ruht, et­wa an­hand von ob­jek­ti­ven Fak­to­ren nach­voll­zieh­bar ge­macht wer­den, die nichts mit der Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Le­bens­al­ters zu tun ha­ben (EuGH vom 20.03.2003 - C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 62 - Kutz-Bau­er zur Un­gleich­be­hand­lung auf­grund des Ge­schlechts; vgl. auch EuGH vom 09.02.1999 - C-167/97, Slg. 1999, I-623, Rn. 77 - Sey­mour-Smith und Pe­rez; Wen­de­ling-Schröder, NZA 2007, 1399, 1401; stren­ger Tem­ming, a.a.O., S. 470). Wer­den Le­bens­al­ters­stu­fen gewählt, die nicht li­ne­ar sind, müssen die gewähl­ten Le­bens­al­ters­stu­fen nach An­sicht der Kam­mer ge­eig­net sein, das spe­zi­fi­sche Schutz­bedürf­nis in Be­zug auf das gewähl­te Al­ter oder den gewähl­ten Al­ters­ab­schnitt ab­zu­bil­den (zu­tref­fend: Tem­ming, a.a.O., S. 470).

(2)Die Be­klag­te ist der ihr ob­lie­gen­den Be­weis­last für die Ob­jek­ti­vität der Maßnah­me nicht nach­ge­kom­men. Ihr Vor­trag ist in die­sem Zu­sam­men­hang un­schlüssig ge­blie­ben.

Vor­lie­gend be­ste­hen kei­ne ob­jek­ti­ven An­halts­punk­te ir­gend­ei­ner Art, dass nach Ab­schluss der Aus­bil­dung und aus­ge­rech­net bis zur Voll­endung des 30. Le­bens­jah­res Ar­beit­neh­mer im Ein­zel­han­del, die nach dem un­sub­stan­ti­ier­ten Vor­trag der Be­klag­ten ver­meint­lich zu­meist weib­lich sind, ei­nen mitt­le­ren Schul­ab­schluss und den Be­ruf der Verkäufe­r­in er­grif­fen ha­ben, da­zu über­ge­hen ei­nen ei­ge­ne Fa­mi­lie bzw. Le­bens­ge­mein­schaf­ten zu gründen oder auch nur ei­nen ei­ge­nen Haus­stand zu gründen.

Es gibt auch kei­nen da­hin­ge­hen­den Er­fah­rungs­satz. Dies auch nicht all­ge­mein be­zo­gen auf die Le­bens­pla­nung und -ent­wick­lung bis zum 30. Le­bens­jahr, al­so un­abhängig von den von der Be­klag­ten un­sub­stan­ti­iert be­haup­te­ten Ge­ge­ben­hei­ten im Ein­zel­han­del. Dies mag in frühe­ren Zei­ten so ge­we­sen sein, dass dies aber auch heu­te noch so ist, ist nach An­sicht der Kam­mer Aus­fluss ei­nes über­hol­ten Welt­bil­des. Dies ist auch rein bio­lo­gisch kei­ne natürli­che Kon­se­quenz.

Es be­steht zu­dem kei­ne Kor­re­la­ti­on zwi­schen den gewähl­ten Al­ters­stu­fen, den Ur­laubs­staf­feln und dem be­haup­te­ten Ziel der Re­ge­lung. An­ders als ei­ne Ur­laubs­staf­fel, die älte­ren Ar­beit­neh­mern mit stei­gen­dem Al­ter li­ne­ar mehr Ur­laub zu­bil­ligt und da­mit ein mögli­cher­wei­se be­ste­hen­des größeres Er­ho­lungs­bedürf­nis berück­sich­tigt, ist ei­ne sol­che natürli­che Kon­se­quenz in jünge­ren Jah­ren in Be­zug auf das be­haup­te­te Ziel, Förde­rung ei­nes ei­ge­nen Haus­stan­des, Ein­ge­hung und Bil­dung von Part­ner­schaf­ten und Fa­mi­li­en, Zeu­gung von Kin­dern, nicht zu er­ken­nen. Während mit dem Al­ter na­tur­gemäß ein höhe­res Er­ho­lungs­bedürf­nis ein­her­ge­hen dürf­te, ist we­der die Gründung ei­nes ei­ge­nen Haus­stan­des - an­ge­nom­men hier­in läge ein le­gi­ti­mes Ziel - noch die Gründung ei­ner Fa­mi­lie oder das Ein­ge­hen ei­ner Part­ner­schaft oder Ehe mit fort­schrei­ten­dem Al­ter ge­si­chert.

Selbst wenn man ein­mal zu­guns­ten der Be­klag­ten an­neh­men woll­te, dass dem so wäre, je­den­falls in der Bran­che der die Be­klag­te an­gehört, so würde sich dann im­mer noch nicht die gewähl­te Staf­fe­lung erklären. War­um zwi­schen dem 20., dem 23. und dem 30. Le­bens­jahr bzw. da­nach kei­ne wei­te­ren Staf­feln in­stal­liert wur­den, ist nicht er­sicht­lich. Kon­kre­te Gründe hierfür, et­wa der­ge­stalt, dass in ir­gend­ei­ner Wei­se nach­ge­wie­sen wäre, dass die Fa­mi­li­en­pla­nung oder die Gründung ei­nes ei­ge­nen Haus­stan­des mit dem 20. Le­bens­jahr ei­ne ers­te Ent­wick­lungs­stu­fe bei der Mehr­zahl der Beschäftig­ten im Ein­zel­han­del er­reicht hätte und wei­te­re Ent­wick­lungs­stu­fen mit dem 23. und dem 30. Le­bens­jahr er­reicht wer­den und zu­dem da­nach ab­ge­schlos­sen sind, so dass es wei­te­rer Staf­fe­lun­gen nicht be­darf, wer­den von der Be­klag­ten nicht vor­ge­tra­gen. Es gibt auch kei­nen da­hin­ge­hen­den Er­fah­rungs­satz auf den sich die Be­klag­te

- 9 -

be­ru­fen könn­te.

Auch aus ei­ner et­wai­gen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mögli­chen ty­pi­sie­ren­den und ge­ne­ra­li­sie­ren­den Be­trach­tungs­wei­se ergäbe sich nichts an­de­res. Die im MTV Ein­zel­han­del gewähl­ten Staf­fel­ab­schnit­te sind der­art willkürlich gewählt, dass auch wenn der EuGH die Vor­la­ge­fra­gen da­hin­ge­hend be­ant­wor­ten würde, dass die Ta­rif­part­ner ei­ne sol­che ty­pi­sie­ren­de oder ge­ne­ra­li­sie­ren­de Be­trach­tungs­wei­se vor­neh­men könn­ten, die­se im vor­lie­gen­den Fall die gewähl­ten Staf­fel­ab­schnit­te nicht erklären können, sie mit­hin sub­jek­tiv und oh­ne jeg­li­chen ob­jek­ti­ven An­halts­punkt sind.

dd.Die Un­gleich­be­hand­lung ist auch nicht er­for­der­lich gem. § 10 S. 2 AGG, da es sich nicht um das mil­des­te Mit­tel zur Er­rei­chung des be­haup­te­ten Ziels han­del­te.

Auch wenn ein Ziel im All­ge­mein­in­ter­es­se liegt, muss es sich den­noch als ge­eig­net (EuGH vom 19.01.2010 - C-555/07, NZA 2010, 85, 87, Rn. 40 f. - Kücükde­ve­ci), er­for­der­lich und an­ge­mes­sen er­wei­sen (EuGH vom 11.07.1989 - C-265-87, Rn. 21, Slg. 1989, 2237 - Schräder; EuGH vom 16.10.2007 - C-411/05, Slg. 2007, I-8531, Rn. 71 - Pa­la­ci­os de la Vil­la; Schleu­se­ner/Suckow /Voigt, a.a.O., Rn. 17).

Woll­te man die Fa­mi­li­en­pla­nung und -bil­dung mit ei­nem mil­de­ren Mit­tel fördern, böte sich ei­ne Re­ge­lung an, die pro Kind ei­nen oder meh­re­re zusätz­li­che Ur­laubs­ta­ge oder falls man die Ehe oder die Le­bens­part­ner­schaft eben­falls un­terstützen woll­te, hierfür wei­te­re Ur­laubs­ta­ge gewährt oder man hätte zu­min­dest pro Le­bens­jahr den Ur­laubs­an­spruch stei­gern können. Be­tref­fend die Gründung ei­nes ei­ge­nen Haus­stan­des hat man in § 16 Abs. 1 lit. e) MTV Ein­zel­han­del be­reits die Möglich­keit der be­zahl­ten Frei­stel­lung bei ei­nem Woh­nungs­wech­sel vor­ge­se­hen.

d. Es han­delt sich nicht um ei­ne po­si­ti­ve Maßnah­me gem. § 5 AGG, da mit der vor­lie­gen­den un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung kei­ne be­reits be­ste­hen­den Nach­tei­le we­gen ei­nes Grun­des nach § 1 AGG aus­ge­gli­chen wer­den. Der Mehr­ur­laub wur­de nach dem Vor­trag der Be­klag­ten nicht we­gen ei­nes Grun­des nach § 1 AGG ver­ein­bart.

e. Gem. § 7 Abs. 2 AGG ist ei­ne dis­kri­mi­nie­ren­de Re­ge­lung un­wirk­sam. Rechts­fol­ge der Un­wirk­sam­keit ist die An­pas­sung des Ur­laubs­an­spruchs der Kläge­rin nach oben.

Ex­em­pla­risch führt der EuGH in der Sa­che Kutz-Bau­er aus, dass die na­tio­na­len Ge­rich­te ge­hal­ten sind, ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung da­durch aus­zu­sch­ließen, dass sie die­se Re­ge­lun­gen zu­guns­ten der be­nach­tei­lig­ten Grup­pe an­wen­den, oh­ne die Be­sei­ti­gung durch den Ge­setz­ge­ber, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en oder in an­de­rer Wei­se zu be­an­tra­gen oder ab­zu­war­ten (EuGH vom 20.03.2003 - C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 73 f. - Kutz-Bau­er; vgl. auch EuGH vom 27.06.1990 - C-33/89, Slg. 1990, I-2591, Rn. 19 - Ko­wals­ka; EuGH vom 07.02.1991 - C-184/89, Slg. 1991, I-297, Rn. 18 - Nimz; EuGH vom 15.01.1998 - C-15/96, Slg. 1998, I-47, Rn. 35 - Schöning-Kouge­be­to­pou­lou). Die na­tio­na­len Ge­rich­te sind ge­hal­ten, für die vol­le Wirk­sam­keit der Ge­mein­schafts­rechts­nor­men Sor­ge zu tra­gen, in­dem sie er­for­der­li­chen­falls je­de ent­ge­gen­ste­hen­de Be­stim­mung des na­tio­na­len Rechts aus ei­ge­ner Ent­schei­dungs­be­fug­nis un­an­ge­wen­det las­sen, oh­ne dass ei­ne vor­he­ri­ge Be­sei­ti­gung die­ser Be­stim­mung auf ge­setz­ge­be­ri­schem We­ge oder durch ir­gend­ein an­de­res Ver­fah­ren be­an­tragt oder ab­ge­war­tet wer­den müss­te (EuGH vom 20.03.2003 - C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 73 - Kutz-Bau­er). Dies gilt nach An­sicht des EuGH, der sich die Kam­mer an­sch­ließt, aus­drück­lich auch dann, wenn sich die dem Ge­mein­schafts­recht ent­ge­gen­ste­hen­de Re­ge­lung aus ei­nem Ta­rif­ver­trag er­gibt (EuGH vom 15.01.1998 - C-15/96, Slg. 1998, I-47, Rn. 35 - Schöning-Kouge­be­to­pou­lou; EuGH vom 20.03.2003 - C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 74 - Kutz-Bau­er). Folg­lich ist auf ei­ne mit Ge­mein­schafts­recht un­ver­ein­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung der­art zu re­agie­ren, dass die­se Re­ge­lung zu­guns­ten der be­nach­tei­lig­ten Grup­pe an­ge­wandt wird (EuGH vom 15.01.1998 - C-15/96, Slg. 1998, I-47, Rn. 35 - Schöning-Kouge­be­to­pou­lou; EuGH vom 20.03.2003 - C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 75 - Kutz-Bau­er; vgl. auch LAG Ber­lin-Bran­den­burg vom 11.09.2008, 20 Sa 2244/07, LA­GE Nr. 1a zu § 10 AGG, Rn. 34 f.; LAG Hes­sen vom 06.01.2010 - 2 Sa 1121/09, JURIS, Rn. 51 ff.; so auch ErfK-Schlach­ter, 10. A., AGG, § 7, Rn. 5; Pa­landt/Wei­den­kaff, 69. A., § 7, Rn. 7; a. A. et­wa Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, 2. A., § 7, Rn. 29; Lin­ge­mann/Go­tham, NZA 2007, 663, 667).

Den ge­gen­tei­li­gen An­sich­ten ins­be­son­de­re von Lin­ge­mann/Go­tham (NZA 2007, 663, 667) ist

- 10 -

zu­zu­ge­ben, dass es in ei­nem Stu­fen­sys­tem wie dem vor­lie­gen­den für ei­ne An­pas­sung nach oben oder nach un­ten an ei­nem An­halts­punkt fehlt. Lin­ge­mann/Go­tham ver­tre­ten, dass ei­ne An­pas­sung nach oben oder un­ten nicht dem hy­po­the­ti­schen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ent­spre­chen würde, da die Ar­beit­ge­ber­sei­te ei­ner Re­ge­lung nicht zu­ge­stimmt hätte, wo­nach die Ar­beit­neh­mer die höchstmögli­che Leis­tung er­hiel­ten und um­ge­kehrt die Ar­beit­neh­mer­sei­te ei­ner Re­ge­lung nicht zu­ge­stimmt hätten, wo­nach al­le die nied­rigs­te oder gar kei­ne Leis­tung (al­so die ge­setz­li­che) er­hiel­ten. Ei­nen prak­ti­ka­blen Lösungs­vor­schlag zei­gen je­doch auch Lin­ge­mann/Go­tham nicht auf. Die­ser liegt je­den­falls nicht in dem Aus­set­zen des Rechts­streits bis zu ei­ner even­tu­el­len Neu­re­ge­lung und ei­ner ver­fas­sungs­kon­for­men Ent­schei­dung durch die Ge­rich­te, wenn ei­ne Neu­re­ge­lung zu lan­ge dau­ert (so aber Lin­ge­mann/Go­tham, NZA 2007, 663, 668). Dies wi­der­spricht nicht nur der von § 7 Abs. 2 AGG an­ge­ord­ne­ten Rechts­fol­ge und der Recht­spre­chung des EuGH, wo­nach ei­ne vor­he­ri­ge Be­sei­ti­gung der Be­stim­mung nicht ab­zu­war­ten (EuGH vom 20.03.2003 - C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 73 - Kutz-Bau­er), ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung viel­mehr un­mit­tel­bar zu be­sei­ti­gen ist, son­dern führt, wenn ei­ne Neu­re­ge­lung nicht er­folgt, da­zu, dass die Ge­rich­te letzt­lich doch ei­ne ei­ge­ne Re­ge­lung an die der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en set­zen sol­len, wofür doch ei­gent­lich laut Lin­ge­mann/Go­tham kei­ne An­halts­punk­te bestünden.

So­weit von an­de­rer Sei­te ei­ne An­pas­sung nach un­ten ge­for­dert wird (Bau­er/Göpfert/Krie­ger,AGG, 2. A., § 7, Rn. 29), folgt die Kam­mer dem nicht. Rich­tig führt das LAG Hes­sen hier aus, dass die Un­gleich­be­hand­lung be­reits ge­sche­hen ist, da die älte­ren Ar­beit­neh­mer be­reits in den Ge­nuss der Vergüns­ti­gung ge­kom­men sind (LAG Hes­sen vom 06.01.2010 - 2 Sa 1121/09, JURIS, Rn. 55). Die An­pas­sung nach un­ten stünde auch nicht in Übe­rein­stim­mung mit der oben dar­ge­stell­ten Recht­spre­chung des EuGH und des ef­fet uti­le, al­so der Maßga­be, das Ge­mein­schafts­recht möglichst ef­fek­tiv um­zu­set­zen.

Die Kam­mer er­kennt an, dass sich der Kon­flikt zwi­schen dem Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung und dem Schutz der So­zi­al­part­ner im Be­reich der Rechts­fol­ge fortführt. Sch­ließlich hat die Ar­beit­ge­ber­sei­te die dis­kri­mi­nie­ren­de Re­ge­lung nicht ein­sei­tig er­las­sen und das ein­zel­ne Mit­glied die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung über sei­ne Mit­glied­schaft le­gi­ti­miert.

An­de­rer­seits ver­bie­tet das AGG aus­drück­lich Be­nach­tei­li­gun­gen auch in Kol­lek­tiv­verträgen (§§ 2 Abs. 1 Nr. 2, 7 Abs. 2 AGG). Die An­pas­sung nach oben fin­det sich zu­dem in § 8 Abs. 2 AGG wie­der, wo­nach glei­che Ar­beit gleich zu be­zah­len ist. Auch § 612 Abs. 3 BGB a.F. war nicht nur als Ver­bots­norm aus­ge­stal­tet, son­dern zu­gleich An­spruchs­grund­la­ge für die vor­ent­hal­te­nen Ent­gelt­be­stand­tei­le (LAG Ber­lin-Bran­den­burg vom 11.09.2008 - 20 Sa 2244/07, LA­GE Nr. 1a zu § 10 AGG, Rn. 34 f.; LAG Hes­sen vom 06.01.2010 - 2 Sa 1121/09, JURIS, Rn. 54 mit Ver­weis auf BAG vom 11.12.2007 - 3 AZR 249/06, AP Nr. 1 zu § 2 AGG).

Sys­te­ma­tisch lässt sich dies der­art in die von § 7 Abs. 2 AGG vor­ge­ge­be­ne Rechts­fol­ge der Un­wirk­sam­keit ein­bet­ten, als dass die Re­ge­lung in­so­weit un­wirk­sam ist, als sie die Be­nach­tei­li­gung enthält, so dass vor­lie­gend sämt­li­che Staf­feln aus der For­mu­lie­rung ent­fal­len und die Re­ge­lung im Übri­gen wei­ter an­wend­bar bleibt. § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del bleibt da­mit auch in sich verständ­lich.

Dies stimmt zu­dem mit der Recht­spre­chung des BAG für den Fall ei­ner Un­gleich­be­hand­lung übe­rein, wo­nach nicht die ge­sam­te Ta­rif­ver­trags­norm un­wirk­sam ist, son­dern le­dig­lich der dis­kri­mi­nie­ren­de An­spruchs­aus­schluss, so dass es zur un­ein­ge­schränk­ten An­wend­bar­keit der begüns­ti­gen­den Re­ge­lung kommt (vgl. BAG vom 22.05.1996 - 10 AZR 618/95, AP Nr. 1 zu § 39 BAT, BAG vom 09.10.1996 - 5 AZR 338/95, AP Nr. 50 zu § 2 BeschFG 1985; BAG vom 25.09.1997 - 6 AZR 65/96, AP Nr. 63 zu § 2 BeschFG 1985; BAG vom 15.12.1998 - 3 AZR 239/97, AP Nr. 71 zu § 2 BeschFG 1985; BAG vom 24.05.2000 - 10 AZR 629/99, AP Nr. 79 zu § 2 BeschFG 1985; BAG vom 24.09.2003 - 10 AZR 675/02, AP Nr. 4 zu § 4 Tz­B­fG).

f. Ei­ner Vor­la­ge an den EuGH gem. Art. 267 AEUV be­durf­te es be­reits des­halb nicht, weil es sich vor­lie­gend nicht um ei­ne letzt­in­stanz­li­che Ent­schei­dung han­del­te. Ei­ner Vor­la­ge be­durf­te es ins­be­son­de­re nicht, weil der EuGH mehr­fach be­tont hat, dass es Auf­ga­be der In­stanz­ge­rich­te ist, das le­gi­ti­me Ziel so­wie die sich hier­aus ggf. er­ge­ben­de Recht­fer­ti­gung ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung iSd. § 10 AGG re­spek­ti­ve des Art. 6 der RL 2000/78/EG fest­zu­stel­len (vgl. EuGH vom 20.03.2003

- 11 -

- C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 51 f. - Kutz-Bau­er; EuGH vom 05.03.2009 - C-388/07, Slg. 2009, I-1569, Rn. 47, 50 - Age Con­cern Eng­land; EuGH vom 12.01.2010 - C-341/08, JURIS, Rn. 42 - Pe­ter­sen) und im Rah­men sei­ner Zuständig­keit den recht­li­chen Schutz, der sich aus dem Uni­ons­recht für den Ein­zel­nen er­gibt, si­cher­zu­stel­len und die vol­le Wirk­sam­keit des Uni­ons­rechts zu gewähr­leis­ten. Dies auch in­dem es er­for­der­li­chen­falls je­de die­sem Ver­bot ent­ge­gen­ste­hen­de Be­stim­mung un­an­ge­wen­det lässt (EuGH vom 22.11.2005 - C-144/04, Slg. 2005, I-9981, Rn. 77 - Man­gold; EuGH vom 19.01.2010 - C-555/07, NZA 2010, 88, Rn. 51 - Kücükde­ve­ci).

g.Die Sa­che war auch nicht bis zur Ent­schei­dung über die Vor­la­gen des BAG vom 17.06.2009 (7 80 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12) und vom 20.05.2010 (6 AZR 148/09 (A), JURIS) aus­zu­set­zen.

Aus den obi­gen Ausführun­gen er­gibt sich, dass auch wenn den Ta­rif­part­nern ein wei­ter Er­mes­sens­spiel­raum der­art zu­zu­bil­li­gen sein soll­te, dass den Ta­rif­part­nern auch ei­ne ty­pi­sie­ren­de und ge­ne­ra­li­sie­ren­de Be­trach­tungs­wei­se möglich ist, die­ser Er­mes­sen­spiel­raum vor­lie­gend über­schrit­ten wur­de. Auf die Ent­schei­dung des EuGH zu den Vor­la­ge­fra­gen kam es folg­lich nicht an.

II. 

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 91 Abs. 1 S. 1 ZPO. 

Die Ent­schei­dung über die ge­son­der­te Zu­las­sung der Be­ru­fung be­ruht auf § 64 Abs. 2 lit. a), Abs. 3 a ArbGG. Die Be­ru­fung ist ge­son­dert zu­zu­las­sen; es liegt der be­son­de­re Zu­las­sungs­grund nach § 63 Abs. 3 Nr. 2 lit. b) ArbGG vor, da der MTV Ein­zel­han­del für Nord­rhein-West­fa­len gilt und sich da­mit über den Ge­richts­be­zirk hin­aus er­streckt.

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf §§ 61 Abs. 1, 46 Abs. 2 ArbGG, 3 ff. ZPO, 42 Abs. 2 S. 1 GKG (Wirt­schaft­li­cher Wert der Dif­fe­renz­ur­laubs­ta­ge be­zo­gen auf die nächs­ten drei Ka­len­der­jah­re).

Rechts­mit­tel­be­leh­rung 

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der be­klag­ten Par­tei 

Be­ru­fung 

ein­ge­legt wer­den. 

Für die kla­gen­de Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. 

Die Be­ru­fung muss 

in­ner­halb ei­ner N o t f r i s t* von ei­nem Mo­nat 

beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Lud­wig-Er­hard-Al­lee 21, 40227 Düssel­dorf, Fax: 0211 7770 2199 ein­ge­gan­gen sein.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1.Rechts­anwälte, 

2.Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

- 12 -

3.Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

E.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Ca 736/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880