Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Urlaub, Urlaubsabgeltung, Krankheit: Urlaub, Urlaub: Krankheit
   
Gericht: Arbeitsgericht Ulm
Akten­zeichen: 5 Ca 563/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ur­schrift

Ar­beits­ge­richt Ulm
Ak­ten­zei­chen: 5 Ca 563109
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 16.09.2010

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

 

In der Rechts­sa­che

Proz.-Bev.:

- Kläg. -

ge­gen

Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land

- Bekl. -

hat das Ar­beits­ge­richt Ulm - 5. Kam­mer
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt,
d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin
und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 16.09.2010

für Recht er­kannt:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 1.533,40 EUR brut­to nebst Zin­sen 1.1-1.v. 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 11.11.2009 zu zah­len.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 1.533,40 EUR fest­ge­setzt.

4. So­weit die Be­ru­fung nicht kraft Ge­set­zes statt­haft ist, wird sie nicht ge­son­dert zu­ge­las­sen.

gez.

gez.

gez.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt von der Be­klag­ten Ur­laubs­ab­gel­tung für das Jahr 2003.

Der 1951 ge­bo­re­ne Kläger war seit 01.07.1975 mit ei­ner durch­schnitt­li­chen Brut­to­mo­nats­vergütung von zu­letzt 2.300,00 EUR bei der Be­klag­ten beschäftigt.' Auf das Ar­beits­verhält­nis fand nach Über­lei­tung der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) An­wen­dung. Dem Kläger war mit Be­scheid der LVA Ba­den-Würt­tem­berg vom 17.08.2005 ab 01.02.2004 ei­ne be­fris­te­te Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­unfähig­keit bis zunächst 31.12.2006 gewährt wor­den (Abl. 19). Die­se wur­de mit Be­scheid vom 14.12.2006 wei­ter­hin be­fris­tet bis zum 31.12.2009 be­wil­ligt (Abf. 20) und gemäß Be­scheid der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung vom 18.09.2009 als Dau­er­ren­te gewährt (Abl. 4). Der Ren­ten­be­scheid vom 18.09.2009 wur­de dem Kläger im Sep­tem­ber 2009 zu­ge­stellt. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te so­mit gemäß § 33 Abs. 2 TVöD mit Ab­lauf des 30.09.2009.

Die Kla­ge­schrift vom 02.11.2009, beim Ar­beits­ge­richt Ulm ein­ge­gan­gen am 04.11.2009, ist der Be­klag­ten am 11.11.2009 zu­ge­stellt wor­den (vgl. Emp­fangs­be­kennt­nis Abi. 13).

Der Kläger trägt vor,

er ha­be noch An­spruch auf Ab­gel­tung sei­nes ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs­an­spruchs aus dem Ka­len­der­jahr 2003. Die­ser be­lau­fe sich auf 20 Werk­ta­ge, da er bei der Be­klag­ten ei­ne 5-Ta­ge-Wo­che ge­habt ha­be. Der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch be­rech­ne sich wie folgt:
2.300,00 EUR brut­to : 30 Ta­ge = 76,67 EUR brut­to/Tag x 20 Ta­ge = 1.533,40 EUR brut­to.

Der Kläger be­an­tragt:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 1.533,40 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu be­zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

Klag­ab­wei­sung.

- 3 -

Die Be­klag­te trägt vor,

der mit der Kla­ge gel­tend ge­mach­te Ur­laubs­an­spruch/Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch sei verjährt.

Ab­sch­ließend wird Be­zug ge­nom­men auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie sämt­li­che sons­ti­gen Ak­ten­tei­le.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.

1. Der Kläger hat dem Grun­de nach An­spruch auf die be­gehr­te Ur­laubs­ab­gel­tung für das Jahr 2003.

a) Nach der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Fol­ge der Ent­schei­dung Schultz-Hoff des EuGH vom 20. Ja­nu­ar 2009 (- C-350106 und C-520/06 Rn. 42 ff., AP Richt­li­nie 2003/88/EG Nr. 1) ist der ge­setz­li­che Min­des­t­ur­laubs­an­spruch nicht nach § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrIG be­fris­tet, wenn der Ar­beit­neh­mer dau­ernd ar­beits­unfähig ist. Der Min­des­t­ur­laub ist bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses - un­abhängig von der Erfüll­bar­keit des Frei­stel­lungs­an­spruchs in ei­nem ge­dach­ten fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis - nach § 7 Abs. 4 BUrIG ab­zu­gel­ten (grund­le­gend BAG 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 47 ff. mwN, AP BUrIG § 7 Nr. 39).

§ 7 Abs. 3 und 4 BUrIG ist so zu ver­ste­hen, dass ge­setz­li­che Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche nicht erlöschen, wenn Ar­beit­neh­mer bis zum En­de des Ur­laubs­jah­res und/oder des Über­tra­gungs­zeit­raums er­krankt und des­we­gen ar­beits­unfähig sind. Das ent­spricht Wort­laut, Sys­te­ma­tik und Zweck der in­ner­staat­li­chen Re­ge­lun­gen, wenn die Zie­le des Art. 7 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 2003/88/EG und der re­gelmäßig an­zu­neh­men­de Wil­le des na­tio­na­len Ge­setz­ge­bers zur ord­nungs­gemäßen Um­set­zung von Richt­li­ni­en berück­sich­tigt wer­den. (vgl. zu den Ein­zel­hei­ten der richt­li­ni­en­kon­for­men Rechts­fort­bil­dung durch te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on ausführ­lich BAG 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 59 ff. mwN, AP BUrIG § 7 Nr. 39).

Der aus Art. 12, 20 Abs. 3 GG ab­ge­lei­te­te Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes kann Ansprüchen des Ar­beit­neh­mers auf Ab­gel­tung des ge­setz­li­chen Ur­laubs ent­ge­gen­ste­hen. Je­doch ist auch das Ver­trau­en pri­va­ter Ar­beit­ge­ber, ge­genüber de­nen

- 4 - 

Art. 7 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie nicht un­mit­tel­bar wirkt, seit 24. No­vem­ber 1996 nicht länger schutzwürdig. Die Grund­la­ge des Ver­trau­ens in den Fort­be­stand der frühe­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, die den Ver­fall von Ur­laubs(-ab­gel­tungs)ansprüchen bei Ar­beits­unfähig­keit bis zum En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums an­nahm, war nach Ab­lauf der Um­set­zungs­frist für die ers­te Ar­beits­zeit­richt­li­nie 93/104/EG (vgl. Art. 7 und 18 Abs. 1 Buchst. a, ABI. EG L 307 vom 13. De­zem­ber 1993 S. 18) mit dem 23. No­vem­ber 1996 zerstört (vgl. zu den Fra­gen in­ner­staat­li­chen Ver­trau­ens­schut­zes im Ein­zel­nen BAG 23. März 2010 - 9 AZR 128/09 - Rn. 96 ff. mwN, NZA 2010, 810).

b) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen ist der An­spruch des Klägers auf Ur­laubs­ab­gel­tung nicht er­lo­schen.

Es ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger min­des­tens seit 01.02.2004 un­un­ter­bro­chen ar­beits­unfähig er­krankt war. Die­se An­nah­me recht­fer­tigt sich aus der Fest­stel­lung der vol­len Er­werbs­min­de­rung des Klägers. Zwar de­cken sich die Be­grif­fe der Er­werbs­min­de­rung und der Ar­beits­unfähig­keit nicht. Wenn je­doch ei­ne Ar­beits­unfähig­keit in den Ren­ten­be­zug we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung mündet, ist re­gelmäßig in­di­ziert, dass die Ar­beits­unfähig­keit fort­be­stan­den hat (vgl. da­zu BAG 20.04.1989 - 8 AZR 621/87 - Rn. 25 ff., ju­ris; LAG Düssel­dorf 05.05.2010 - 7 Sa 1571/09 - Rn. 50, ju­ris).

Es ist wei­ter da­von aus­zu­ge­hen, dass der Ur­laubs­an­spruch des Klägers aus dem Jahr 2003 gern. § 26 Abs. 2a TVöD in das Jahr 2004 über­tra­gen wor­den ist. Der Kläger be­haup­tet kon­klu­dent, dass die Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen ei­ner Über­tra­gung -Ar­beits­unfähig­keit oder be­trieb­li­che/dienst­li­che Gründe - ge­ge­ben wa­ren. Die Be­klag­te be­strei­tet dies nicht. Sie be­ruft sich ge­ra­de nicht auf ei­nen Ver­fall der Ur­laubs­ansprüche zum En­de des Ur­laubs­jah­res, son­dern er­hebt zur Ver­tei­di­gung aus­sch­ließlich die Ein­re­de der Verjährung.

c) Die Ansprüche des Klägers sind we­der gemäß §§ 194 Abs. 1, 195, 199 Abs. 1 Nr. 1 BGB verjährt (da­zu aa) noch gemäß § 37 Abs. 1 TVöD ver­fal­len (da­zu bb).

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat bis­her in ständi­ger Recht­spre­chung ent­schie­den, dass Verjährungs­fris­ten so­wie Aus­schluss­fris­ten auf Ur­laubs- und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche kei­ne An­wen­dung fin­den, da dies der Be­fris­tung die­ser Ansprüche auf das Ur­laubs­jahr bzw. den Über­tra­gungs­zeit­raum wi­derspräche (BAG 20.01.2009 - 9 AZR 650/07 - Rn. 27, ju­ris). Hier­an kann je­doch nicht mehr

- 5 -

un­ein­ge­schränkt fest­ge­hal­ten wer­den, nach­dem der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts die Sur­ro­gats­theo­rie für den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch im Fal­le lang­an­dau­ern­der krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit auf­ge­ge­ben hat und so­mit das be­son­de­re ge­setz­li­che "Zeit­re­gime" für den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch nicht mehr be­steht (vgl. LAG München 24.06.2010 - 4 Sa 1029/09 - Rn. 28, ju­ris; LAG Köln 20.04.2010, 12 Sa 1448/09 - Rn. 27, ju­ris; LAG Düssel­dorf 23.04.2010 - 10 Sa 203/10 -Rn. 36, ju­ris).

aa) Die Be­klag­te kann sich den­noch nicht mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, der Ur­laubs­an­spruch aus dem Jahr 2003 sei zum Zeit­punkt der Kla­ger­he­bung be­reits verjährt ge­we­sen. Während der dau­er­haf­ten krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit un­ter­lie­gen Ur­laubs­ansprüche im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis nicht der Verjährung (Gaul/Bo­nan­ni/Lud­wig DB 2009, 1013, 1014; LAG Düssel­dorf 05.05.2010 - 7 Sa 1571/09 - Rn. 46 ff., ju­ris; a. A. Bau­er/Ar­nold NJW 2009, 631, 635; of­fen­ge­las­sen LAG Ba­den-Würt­tem­berg 29.04.2010 - 11 Sa 64/09 - Rn. 50, ju­ris). Vor­aus­set­zung für den Be­ginn der Verjährungs­frist ist grundsätz­lich die Fällig­keit des An­spruchs (Pa­landt/El­len­ber­ger 69. Aufl. § 199 BGB Rn. 3). Die Fällig­keit be­zeich­net den Zeit­punkt, von dem ab der Gläubi­ger die Leis­tung ver­lan­gen kann (Pa­landt/Grüne­berg 69. Aufl. § 271 BGB Rn. 1). Während der krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers kann der Ur­laub nicht erfüllt wer­den (ErfK/Dörner 10. Auf­la­ge § 7 Rn. 21), der Ur­laubs­an­spruch ist mit­hin nicht fällig. Die Verjährungs­frist für den Ur­laubs­an­spruch im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis kann so­mit während der krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit nicht in Lauf ge­setzt wer­den (Gaul/Bo­nan­ni/Lud­wig a.a.O.).

Auch der An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung im be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis ist nicht verjährt. Der An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung ent­steht mit dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses als rei­ner Geld­an­spruch (BAG, 04.05.2010 - 9 AZR 183/09 -Rn. 21, NZA 2010, 1011). Er ist ab die­sem Zeit­punkt auch fällig und die ge­setz­li­che Verjährungs­frist be­ginnt zu lau­fen. Der am 30.09.2009 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­de­ne Kläger hat je­doch mit sei­ner am 04.11.2009 ein­ge­reich­ten und am 11.11.2009 zu­ge­stell­ten Kla­ge die ge­setz­li­che Verjährungs­frist ein­ge­hal­ten.

bb) Ein Ver­fall der Ur­laubs­ansprüche im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis während der fort­dau­ern­den krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit schei­det eben­falls aus. Nach § 37 Abs. 1 TVöD be­ginnt die Ver­falls­frist mit der Fällig­keit des An­spruchs. Während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses sind die Ur­laubs­ansprüche je­doch nicht fällig. Die mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Lauf ge­setz­te

- 6 -

Ver­falls­frist für den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch von sechs Mo­na­ten hat der Kläger durch die recht­zei­ti­ge Kla­ge­er­he­bung ein­ge­hal­ten.

2. Der An­spruch be­steht auch in der vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Höhe. Der Kläger be­haup­tet kon­klu­dent, für das Jahr 2003 noch kei­nen Ur­laub er­hal­ten zu ha­ben. Die Be­klag­te be­strei­tet dies nicht. Der Kläger ver­langt nur Ab­gel­tung für 20 Ka­len­der­ta­ge an­stel­le der ihm ge­setz­lich zu­ste­hen­den 24 Werk­ta­ge (§ 3 Abs. 1 BurIG). Das Ge­richt ist in­so­weit an den An­trag ge­bun­den (§ 308 Abs. 1 ZPO).

3. Der Kläger hat An­spruch auf Zin­sen ab Rechtshängig­keit in ge­setz­li­cher Höhe, §§ 291, 288 Abs. 1 ZPO.

II.

1. Die Be­klag­te trägt als un­ter­le­ge­ne Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits, § 91 Abs. 1 ZPO.

2. Die Fest­set­zung des Wer­tes des Streit­ge­gen­stan­des be­ruht dem Grun­de nach auf § 61 Abs. 1 ArbGG und ent­spricht in der Höhe der Klag­for­de­rung.

3. Die Ent­schei­dung über die Zu­las­sung der Be­ru­fung be­ruht auf § 64 Abs. 3, 3 a ArbGG.

- 7 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te Be­ru­fung ein­le­gen.

Wird das Ur­teil nicht in dem. Um­fang an­ge­foch­ten, in dem die Be­klag­te un­ter­le­gen ist, hängt die Zulässig­keit der Be­ru­fung da­von ab, dass der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600,00 EUR über­steigt.

Die Ein­le­gung der Be­ru­fung hat bin­nen ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Börsen­str. 6, 70174 Stutt­gart zu er­fol­gen. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de, ent­hal­ten. Die Be­ru­fung ist, so­fern nicht be­reits in der Be­ru­fungs­schrift er­folgt, bin­nen zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen.

Der Be­ru­fungskläger muss sich vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt durch ei­nen bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen, ins­be­son­de­re müssen Be­ru­fungs- und ei­ne even­tu­el­le Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift von ei­nem sol­chen un­ter­zeich­net sein.

An sei­ne Stel­le kann auch ein Ver­tre­ter. ei­nes Ver­ban­des (Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen) oder ei­nes Spit­zen­ver­ban­des (Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände) tre­ten, so­fern er kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt und die Par­tei Mit­glied des Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des ist. An die Stel­le der vor­ge­nann­ten Ver­tre­ter können auch An­ge­stell­te ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner die­ser Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, tre­ten, so­fern die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung der Ver­bands­mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und der Ver­band für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Ist die Par­tei Mit­glied ei­nes Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des, kann sie sich auch durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder An­ge­stell­ten ei­ner der oben ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.
Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

2. Für den Kläger ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

D.Vor­sit­zen­de

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 563/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880