Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaub, BAT, TVöD
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 16 Sa 1677/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Rheine, Teilurteil vom 18.8.2010 - 4 Ca 389/10
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15.01.2013, 9 AZR 430/11
   

Te­nor:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Teil-Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Rhei­ne vom 18.08.2010 – 4 Ca 389/10 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.´

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ur­laubs­ansprüche an ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen.

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten seit dem 12.06.1995 als Ar­bei­ter in der Ab­tei­lung Bo­den­ver­kehrs­dienst beschäftigt. Sein durch­schnitt­li­ches Brut­to­mo­nats­ent­gelt beläuft sich auf 3.080,27 €. Die Be­klag­te wen­det den Ta­rif­ver­trag des öffent­li­chen Diens­tes in der für die Mit­glie­der der VKA gel­ten­den Fas­sung (TVöD) an. Bei­de Par­tei­en sind ta­rif­ge­bun­den.

Die Be­klag­te be­treibt den Re­gio­nal­flug­ha­fen in G1. Sie beschäftigt et­wa 200 Ar­beit­neh­mer. Ein Be­triebs­rat ist ge­bil­det.

Der Kläger wird von der Be­klag­ten nach Maßga­be ei­nes Schicht­plans im Schicht­dienst ein­ge­setzt, wo­nach er an al­len Ta­gen in der Wo­che zur Ar­beit ein­ge­teilt ist. Die Dienst­plan­ge­stal­tung füllt 28 Ta­ge aus und folgt dem fol­gen­den Ras­ter:

- 7 Ta­ge Nacht­schicht von Mon­tag bis Sonn­tag, 3 Ta­ge frei

- 7 Ta­ge Spätschicht von Don­ners­tag bis Mitt­woch, 2 Ta­ge frei

- 7 Ta­ge Frühschicht von Sams­tag bis Frei­tag, 2 Ta­ge frei

An Fei­er­ta­gen wird die Per­so­nalstärke nicht verändert. So­fern der Kläger an ei­nem Fei­er­tag dienst­planmäßig ein­ge­teilt ist und für die­sen Tag Ur­laub nimmt, rech­net die Be­klag­te ihn als Ur­laubs­tag ab.

In § 26 TVöD-AT heißt es:

"§ 26 Er­ho­lungs­ur­laub

(1) Beschäftig­te ha­ben in je­dem Ka­len­der­jahr An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub un­ter Fort­zah­lung des Ent­gelts (§ 21). Bei Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit a fünf Ta­ge in der Ka­len­der­wo­che beträgt der Ur­laubs­an­spruch in je­dem Ka­len­der­jahr

bis zum voll­ende­ten 30. Le­bens­jahr 26 Ar­beits­ta­ge

bis zum voll­ende­ten 40. Le­bens­jahr 29 Ar­beits­ta­ge

nach dem voll­ende­ten 40. Le­bens­jahr 30 Ar­beits­ta­ge.

Maßge­bend für die Be­rech­nung der Ur­laubs­dau­er ist das Le­bens­jahr, das im Lau­fe des Ka­len­der­jah­res voll­endet wird. Bei ei­ner an­de­ren Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit als auf fünf Ta­ge in der Wo­che erhöht oder ver­min­dert sich der Ur­laubs­an­spruch ent­spre­chend. ..."

In Abs. 2 ist ge­re­gelt, dass im Übri­gen das Bun­des­ur­laubs­ge­setz mit den un­ter a) bis d) fest­ge­leg­ten Maßga­ben gilt. § 27 sieht Zu­satz­ur­laub für Beschäftig­te in ständi­ger Wech­sel­schicht bzw. ständi­ger Schicht­ar­beit vor.

Vor Einführung des TVöD galt u.a. die fol­gen­den Re­ge­lung:

"§ 48 Abs. 4 Satz 1 Bun­des­an­ge­stell­ten Ta­rif­ver­trag (BAT):

Ar­beits­ta­ge sind al­le Ka­len­der­ta­ge, an de­nen der An­ge­stell­te dienst­planmäßig 20 oder be­triebsüblich zu ar­bei­ten hat oder zu ar­bei­ten hätte mit Aus­nah­me der auf Ar­beits­ta­ge fal­len­den ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge, für die kein Frei­zeit­aus­gleich gewährt wird."

Die Par­tei­en strei­ten außer­dem über die Ar­beits­zeit des Klägers bei dienst­planmäßig frei­en Wo­chen­fei­er­ta­gen. Hier­zu be­stimmt § 6 Abs. 3 Satz 3 TVöD:

"Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit ver­min­dert sich für je­den ge­setz­li­chen Fei­er­tag, so­wie für den 24.12. und 31.12., so­fern sie auf ei­nen Werk­tag fal­len, um die dienst­planmäßig aus­ge­fal­le­nen St­un­den."

Nach ei­ner hier­zu er­gan­ge­nen Pro­to­kollerklärung be­trifft die Ver­min­de­rung der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit die Beschäftig­ten, die we­gen des Dienst­pla­nes an Fei­er­ta­gen frei ha­ben und des­halb oh­ne die­se Re­ge­lung nach­ar­bei­ten müss­ten.

Die Be­klag­te hat ei­ne dienst­planmäßige Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit für dienst­planmäßig freie Wo­chen­fei­er­ta­ge nicht vor­ge­nom­men, da sie die ta­rif­li­che Be­stim­mung für die vor­lie­gen­de Fall­ge­stal­tung nicht für ein­schlägig hält.

Mit sei­ner am 19.01.2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge ver­folgt der Kläger so­wohl die Fest­stel­lung, dass sich die wöchent­li­che Ar­beits­zeit um 8,25 St­un­den re­du­ziert, wenn er an Wo­chen­fei­er­ta­gen bzw. am 24. oder 31.12. dienst­planmäßig nicht zur Ar­beit ein­ge­teilt ist als auch die Fest­stel­lung, dass sol­che Ta­ge in­ner­halb ei­nes Er­ho­lungs­ur­laubs, die ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge sind, auch dann nicht als Ar­beits­ta­ge gel­ten, wenn er an die­sen Ta­gen hätte ar­bei­ten müssen.

Im Hin­blick auf das beim Bun­des­ar­beits­ge­richt un­ter dem Ak­ten­zei­chen 5 AZR 667/09 anhängi­ge Ver­fah­ren, in dem es um die Sol­l­ar­beits­zeit der Ar­beit­neh­mer geht, die an ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen dienst­planmäßig frei ha­ben, ha­ben die Par­tei­en das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren zu dem ent­spre­chen­den Fest­stel­lungs­an­trag des Klägers ru­hend ge­stellt.

Hin­sicht­lich der Ab­rech­nung als Ur­laubs­ta­ge für sol­che ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge, an de­nen der Kläger dienst­planmäßig hätte ar­bei­ten müssen, be­ruft er sich im We­sent­li­chen dar­auf, dass die Re­ge­lung des § 3 Abs. 2 BUrlG auch auf Ar­beits­ta­ge im Sin­ne der Ta­rif­vor­schrift ent­spre­chend an­zu­wen­den sei und im Übri­gen die Rechts­la­ge nach § 48 Abs. 4 Satz 1 BAT auch für den TVöD gel­ten müsse. Ei­ne an­de­re Les­art stel­le ei­ne Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes dar.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass sol­che Ta­ge in­ner­halb ei­nes durch den Kläger in An­spruch 29 ge­nom­me­nen Er­ho­lungs­ur­laubs, die ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge sind, nicht als Ar­beits­ta­ge im Sin­ne der Be­mes­sung der Ur­laubs­dau­er gel­ten, auch wenn der Kläger an die­sen Ta­gen oh­ne Ur­laub­si­nan­spruch­nah­me hätte ar­bei­ten müssen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat sich auf den aus ih­rer Sicht ein­deu­ti­gen Wort­laut des § 26 Abs. 1 Satz 2 TVöD 32 be­zo­gen und die An­sicht ver­tre­ten, dass an­ge­sichts des geänder­ten Wort­lauts ei­ne Aus­nah­me­re­ge­lung, wie sie in § 48 Abs. 4 Satz 1 BAT für auf Ar­beits­ta­ge fal­len­de ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge vor­ge­se­hen ge­we­sen sei, nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den könne, dass die frühe­re Re­ge­lung auch für den TVöD fort­gel­te.

Durch Teil-Ur­teil vom 18.08.2010 hat das Ar­beits­ge­richt den Fest­stel­lungs­an­trag des Klägers ab­ge­wie­sen. Es hat die Fest­stel­lungs­kla­ge zwar für zulässig, aber nicht für be­gründet ge­hal­ten. Ar­beits­ta­ge sei­en al­le Ka­len­der­ta­ge, an de­nen der Beschäftig­te dienst­planmäßig oder be­triebsüblich zu ar­bei­ten ha­be oder zu ar­bei­ten hätte. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten ei­ne dem BAT ent­spre­chen­de Re­ge­lung nicht in den TVöD über­nom­men. Et­was an­de­res er­ge­be sich auch nicht aus § 26 Abs. 2 TVöD i.V.m. § 3 Abs. 2 BUrlG, wo­nach Werk­ta­ge al­le Ka­len­der­ta­ge sei­en, die nicht Sonn-oder ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge sind. Die­se Norm fin­de auf die De­fi­ni­ti­on des Be­griffs "Ar­beits­tag" auch kei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung. Es ver­s­toße nicht ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, wenn der Kläger an­ders be­han­delt wer­de als Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­zeit re­gelmäßig von Mon­tag bis Frei­tag ver­teilt sei. Er be­fin­de sich in der glei­chen Si­tua­ti­on wie Ar­beit­neh­mer, die ih­re Ar­beits­leis­tung re­gelmäßig Mon­tag bis Frei­tag er­brin­gen, so­weit ein Fei­er­tag auf ei­nen für die­se dienst­frei­en Sams­tag oder Sonn­tag fie­le.

Ge­gen die­ses ihm am 26.08.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil, auf das we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­ches Sach- und Streit­stands Be­zug ge­nom­men wird, hat der Kläger am 24.09.2010 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 26.11.2010 mit ei­nem am 25.11.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

In Wie­der­ho­lung sei­ner Auf­fas­sung greift er das Ur­teil im We­sent­li­chen mit Rechts­an­sich­ten an. Ins­be­son­de­re hält er den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz für ver­letzt, weil er im Ge­gen­satz zu den­je­ni­gen Beschäftig­ten, die ih­re Ar­beit re­gelmäßig von Mon­tag bis Frei­tag ver­rich­te­ten, nicht in den Ge­nuss der Fei­er­tags­vergütung käme, wenn er in Ar­beits­wo­chen mit ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen zur Ar­beit ein­ge­teilt sei. Auch wenn ein­seh­bar sei, dass sich die Rechts­stel­lung der in ei­nem Schicht­sys­tem Beschäftig­ten von der der Beschäftig­ten in ei­ner re­gulären Fünf-Ta­ge-Wo­che un­ter­schei­de, so dürfe die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung nicht da­zu führen, dass ei­ner Ver­gleichs­grup­pe Rechts­ansprüche ab­so­lut ver­wehrt würden, die der an­de­ren Ver­gleichs­grup­pe zuständen. Da­durch, dass er an sie­ben Ta­gen der Wo­che ar­bei­te, ha­be er von vorn­her­ein über­haupt kei­ne Chan­ce, in den Ar­beits­wo­chen von Fei­er­ta­gen zu pro­fi­tie­ren.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Rhei­ne vom 18.08.2010 – 4 Ca 389/10 – auf­zu­he­ben und fest­zu­stel­len, dass sol­che Ta­ge in­ner­halb ei­nes durch den Kläger in An­spruch ge­nom­me­nen Er­ho­lungs­ur­laubs, die ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge sind, nicht als Ar­beits­ta­ge im Sin­ne der Be­mes­sung der Ur­laubs­dau­er gel­ten, auch wenn der Kläge an die­sen Ta­ge oh­ne Ur­laub­si­nan­spruch­nah­me hätte ar­bei­ten müssen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil.

Zum wei­te­ren Sach­vor­trag der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf die zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Be­ru­fung des Klägers hat in der Sa­che kei­nen Er­folg.

I

Mit Recht hat das Ar­beits­ge­richt frei­lich die Zulässig­keit der Fest­stel­lungs­kla­ge nach § 45 256 Abs. 1 ZPO be­jaht.

Ei­ne all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge muss sich nicht not­wen­dig auf das ge­sam­te Rechts­verhält­nis er­stre­cken. Sie kann sich auf ein­zel­ne Be­zie­hun­gen oder Fol­gen aus ei­nem Rechts­verhält­nis, auf be­stimm­te Ansprüche oder Ver­pflich­tun­gen oder auf den Um­fang ei­ner Leis­tungs­pflicht be­schränken (st. Rspr. vgl. BAG vom 13.10.2009, 9 AZR 139/08, NZA-RR 2010, 623; vom 21.04.2010, 4 AZR 755/08, ju­ris jew. m.w.N.).

Die Par­tei­en strei­ten vor­lie­gend über die Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten, Fei­er­ta­ge, an de­nen der Kläger dienst­planmäßig ein­ge­setzt wor­den wäre, als Ur­laubs­ta­ge zu be­wer­ten und ab­zu­rech­nen. Ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se des Klägers an der be­gehr­ten Fest­stel­lung liegt da­mit vor. Ein Fest­stel­lungs­ur­teil ist darüber hin­aus ge­eig­net, hin­sicht­lich die­ser Fra­ge den Streit der Par­tei­en ab­sch­ließend bei­zu­le­gen. Auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts wird in­so­weit ver­wie­sen.

II

Die Kla­ge ist je­doch un­be­gründet. Die Be­klag­te ist nicht ge­hin­dert, ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge, an de­nen der Kläger dienst­planmäßig hätte ar­bei­ten müssen, die aber in ei­nem Zeit­raum lie­gen, für den dem Kläger Ur­laub gewährt wor­den ist, als Ur­laub zu wer­ten und dem­ent­spre­chend ab­zu­rech­nen.

1) Der Ur­laubs­an­spruch des Klägers rich­tet sich nach § 26 TVöD-AT. Das Ar­beits­ge­richt hat die Ta­rif­bin­dung bei­der Par­tei­en im Tat­be­stand des Ur­teils fest­ge­stellt. Im Übri­gen ge­hen hier­von bei­de Par­tei­en aus.

2) Nach § 26 Abs. 1 Satz 2 TVöD-AT beträgt der Ur­laub des am 09.10.1967 ge­bo­re­nen Klägers 30 Ar­beits­ta­ge. Ei­ne De­fi­ni­ti­on des Tat­be­stands­merk­mals "Ar­beits­ta­ge" enthält § 26 TVöD nicht. Da­mit un­ter­schei­det sich die ta­rif­li­che Re­ge­lung von der ur­laubs­recht­li­chen Be­stim­mung des § 48 Abs. 4 Un­terabs. 1 Satz 1 BAT. Nach des­sen ers­ten Halb­satz sind Ar­beits­ta­ge al­le Ka­len­der­ta­ge, an de­nen der An­ge­stell­te dienst­planmäßig oder be­triebsüblich zu ar­bei­ten hat oder zu ar­bei­ten hätte. Die­se De­fi­ni­ti­on kann für den TVöD über­nom­men wer­den. Die Erfüllung des Ur­laubs­an­spruchs ist da­durch ge­kenn­zeich­net, dass der Ar­beit­neh­mer von sei­ner Ar­beits­pflicht be­freit wird. Da­mit wer­den auch Fei­er­ta­ge er­fasst, an de­nen der´Ar­beit­neh­mer sonst hätte ar­bei­ten müssen. Sie sind ihm auf sei­nen Ur­laub als gewährt an­zu­rech­nen (so auch BAG vom 11.08.1998, 9 AZR 111/97, ju­ris; ErfK/Dörner, § 3 BUrlG Rn. 12; Spo­ner/St­ei­ner, TVöD/TV-L Ge­samt­kom­men­tar § 26 TVöD Rn. 149.1).

3) Die Kam­mer folgt dem Ar­beits­ge­richt dar­in, dass sich et­was an­de­res auch nicht aus § 26 Abs. 2 TVöD-AT i.V.m. § 3 Abs. 2 BUrlG er­gibt. Auf die zu­tref­fen­de Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird in­so­weit Be­zug ge­nom­men.

4) So­weit die De­fi­ni­ti­on des § 48 Abs. 4 Un­terabs. 1 BAT für die hier vor­lie­gen­de Streit­fra­ge ei­ne Re­ge­lung enthält, ist die­se nicht zu über­neh­men. Die Aus­nah­me­vor­schrift sah vor, dass die auf Ar­beits­ta­ge fal­len­den ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge/Wo­chen­fei­er­ta­ge, für die kein Frei­zeit­aus­gleich gewährt wur­de, kei­ne­Ar­beits­ta­ge wa­ren. Dies hat­te zur Fol­ge, dass Beschäftig­ten für ei­nen sol­chen Fei­er­tag, an dem sie grundsätz­lich Ar­beit zu leis­ten hat­ten, kein Ur­laubs­tag an­ge­rech­net wur­de, wenn sie kei­nen Frei­zeit­aus­gleich er­hal­ten hat­ten. Schon al­lein der Um­stand, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung nicht in den TVöD über­nom­men ha­ben, spricht ge­gen ei­ne Wei­ter­gel­tung des Nor­min­halts.

Hierfür hat­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in­halt­li­che Gründe. Sie ha­ben in Ab­kehr von den bis­he­ri­gen Be­stim­mun­gen des BAT die Fei­er­tags­be­zah­lung neu ge­ord­net. Dies hat Aus­wir­kun­gen auf die Ur­laubs­ansprüche der Beschäftig­ten. Un­ter Berück­sich­ti­gung von § 6 Abs. 3 Satz 3 TVöD-AT er­weist sich die vom Ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­ne Aus­le­gung des­halb auch aus sys­te­ma­ti­schen Gründen als zu­tref­fend.

Nach § 6 Abs. 3 Satz 3 TVöD-AT ver­min­dert sich die re­gelmäßige Ar­beits­zeit für je­den ge­setz­li­chen Fei­er­tag so­wie für den 24.12. und 31.12., so­fern sie auf ei­nen Werk­tag fal­len, um die dienst­planmäßig aus­ge­fal­le­nen St­un­den. Die­se Vor­schrift be­trifft ge­ra­de die Beschäftig­ten, die we­gen des Dienst­plans am Fei­er­tag frei ha­ben und des­halb oh­ne die­se Re­ge­lung nach­ar­bei­ten müss­ten. Die Be­deu­tung die­ser ta­rif­li­chen Vor­schrift ist zwi­schen den Par­tei­en zwar strei­tig. Durch Ur­teil vom 08.12.2010 (5 AZR 667/09) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt die­se Be­stim­mung je­doch im Sin­ne der Vor­stel­lun­gen des Klägers aus­ge­legt und ent­schie­den, dass sich die Sol­l­ar­beits­zeit der Ar­beit­neh­mer, die an ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen dienst­planmäßig frei ha­ben und ih­re Ar­beits­zeit an an­de­ren Ta­gen er­brin­gen müssen, um die dienst­planmäßig aus­ge­fal­le­nen St­un­den ver­rin­gert. Da­mit ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en über § 2 Abs. 1 EFZG hin­aus ei­ne ei­genständi­ge Re­ge­lung ge­schaf­fen. Nach dem BAT war die Sol­l­ar­beits­zeit nicht we­gen ei­nes Fei­er­ta­ges zu re­du­zie­ren oder ei­ne Ar­beits­zeit­gut­schrift zu er­tei­len, wenn ein Ar­beit­neh­mer dienst­planmäßig frei hat­te. Die­se Re­ge­lung führ­te da­zu, dass Ar­beit­neh­mer, die an Fei­er­ta­gen dienst­planmäßig ar­bei­ten muss­ten, im Er­geb­nis kürzer ar­bei­te­ten als die Ar­beit­neh­mer, die nach dem Dienst­plan frei hat­ten. § 6 Abs. 3 Satz 2 TVöD ändert die­se den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­kann­te und mehr­fach vom Bun­des­ar­beits­ge­richt bestätig­te Rechts­la­ge (vgl. die Hin­wei­se auf sei­ne frühe­re Recht­spre­chung im Ur­teil des BAG vom 08.12.2010 – 5 AZR 667/09, Ju­ris).

Mit der Neu­re­ge­lung kom­men Ar­beit­neh­mer, die an Fei­er­ta­gen frei ha­ben, er­satz­wei­se in den Ge­nuss ei­ner dem Fei­er­tag gleich­wer­ti­gen be­zahl­ten Frei­zeit. Für ih­ren Ur­laubs­an­spruch be­deu­tet dies, dass sie für ei­nen sol­chen Tag kei­nen Ur­laub benöti­gen, da sie oh­ne­hin nicht zur Ar­beit ver­pflich­tet sind. Dies ent­spricht der Si­tua­ti­on der­je­ni­gen Beschäftig­ten, die an ei­nem Fei­er­tag oh­ne­hin von ih­rer Ver­pflich­tung zur Er­brin­gung ih­rer Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt sind, de­nen des­halb bei ei­nem in ei­nen Ur­laubs­zeit­raum fal­len­den Fei­er­tag kein Ur­laub an­ge­rech­net wird.

Auf­grund die­ser Neu­ge­stal­tung der ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen für die Fei­er­tags­be­zah­lung ist es fol­ge­rich­tig, dass ei­ne dem frühe­ren § 48 Abs. 4 Un­terabs. 1 BAT ent­spre­chen­de Re­ge­lung nicht auf­recht­er­hal­ten wor­den ist.

5) Da­mit schei­det auch ein Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz aus. Ar­beit­neh­mer, die an ei­nem Fei­er­tag dienst­planmäßig oder be­triebsüblich zu ar­bei­ten ha­ben, benöti­gen ei­nen Ur­laubs­tag, wenn sie an die­sem Tag von ih­rer Ar­beits­pflicht be­freit wer­den wol­len. Sie ha­ben je­doch ei­nen an­de­ren frei­en Tag, der ih­nen auf ih­ren Ur­laubs­an­spruch nicht an­ge­rech­net wird, wenn sie an ei­nem Fei­er­tag nicht ha­ben ar­bei­ten müssen.

III

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Kam­mer hat die Re­vi­si­on nach § 72 Abs. 2 ArbGG zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 Sa 1677/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880