Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaub: Elternzeit, Elternzeit: Urlaub, Urlaubsabgeltung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 725/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.05.2015
   
Leit­sätze: Die Re­ge­lung in § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG setzt vor­aus, dass der An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub noch be­steht. Dar­an fehlt es, wenn das Ar­beits­verhält­nis be­en­det ist und der Ar­beit­neh­mer An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung hat.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamm, Urteil vom 18.12.2012 - 4 Ca 1729/12 L
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 27.6.2013 - 16 Sa 51/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

9 AZR 725/13
16 Sa 51/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Mai 2015

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Mai 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Suckow und Klo­se so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Mer­te und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lücke für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 27. Ju­ni 2013 - 16 Sa 51/13 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ur­laubs­ab­gel­tung

Die Kläge­rin war ab dem 1. April 2007 bei der Be­klag­ten ge­gen ei­ne mo­nat­li­che Vergütung iHv. zu­letzt 2.000,00 Eu­ro brut­to als Er­go­the­ra­peu­tin beschäftigt. Bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che stan­den ihr jähr­lich 36 Ur­laubs­ta­ge zu. Im Jahr 2010 hat­te sie sechs Ta­ge Ur­laub. Nach der Fest­stel­lung ei­ner Schwan­ger­schaft be­stand ab dem 1. Mai 2010 ein Beschäfti­gungs­ver­bot. Am 21. De­zem­ber 2010 ge­bar sie ei­nen Sohn. Nach Ab­lauf der Mut­ter­schutz­frist be­fand sich die Kläge­rin ab dem 16. Fe­bru­ar 2011 in El­tern­zeit. Die Par­tei­en be­en­de­ten das zwi­schen ih­nen be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des 15. Mai 2012.

Mit An­walts­schrei­ben vom 24. Mai 2012 ver­lang­te die Kläge­rin von der Be­klag­ten oh­ne Er­folg die Ab­rech­nung und Ab­gel­tung ih­rer Ur­laubs­ansprüche aus den Jah­ren 2010 bis 2012 bis zum 4. Ju­ni 2012. Nach Zu­stel­lung der Kla­ge hat die Be­klag­te mit Schrift­satz vom 7. Sep­tem­ber 2012 erklärt, sie kürze den Er­ho­lungs­ur­laub der Kläge­rin für je­den vol­len Ka­len­der­mo­nat der El­tern­zeit um ein Zwölf­tel.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­klag­te ha­be nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses die Kürzungs­erklärung nach § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG nicht mehr ab­ge­ben können. Im Übri­gen ver­s­toße die im Ge­setz vor­ge­se­he­ne Kürzungsmöglich­keit ge­gen das Recht der Eu­ropäischen Uni­on.

- 3 -

Die Kläge­rin hat vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­letzt be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 7.234,50 Eu­ro brut­to nebst 5 % Zin­sen seit dem 5. Ju­ni 2012 zu zah­len.

Zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag hat die Be­klag­te die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ab­ga­be der Kürzungs­erklärung sei auch nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses noch möglich. Für ih­re Ab­ga­be schrei­be das BEEG kei­nen Zeit­punkt vor.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und dem zu­letzt ge­stell­ten Kla­ge­an­trag statt­ge­ge­ben. Es hat die Re­vi­si­on in­so­weit zu­ge­las­sen, als die Be­klag­te zur Ab­gel­tung des Ur­laubs für Zei­ten der El­tern­zeit ver­ur­teilt wor­den ist. Mit ih­rer Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Ziel der Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter, so­weit sie zur Zah­lung von 3.822,00 Eu­ro brut­to ver­ur­teilt wor­den ist.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist nicht be­gründet. 

I. Die Be­klag­te hat die Re­vi­si­on in zulässi­ger Wei­se nur be­schränkt ein­ge­legt. Sie greift das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts nur an, so­weit die­ses ei­ne Kürzung des Er­ho­lungs­ur­laubs um je ein Zwölf­tel für die Mo­na­te März 2011 bis April 2012 ab­ge­lehnt hat. Die Be­klag­te wen­det sich mit der Re­vi­si­on nicht da­ge­gen, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kläge­rin ei­ne Ab­gel­tung von je 1,5 Ur­laubs­ta­gen in Be­zug auf die Mo­na­te Fe­bru­ar 2011 und Mai 2012 iHv. je 136,50 Eu­ro brut­to zu­ge­spro­chen hat, weil sich die Kürzungsmöglich­keit des § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG nur auf je­den „vol­len Ka­len­der­mo­nat“ be­zie­he. Die Be­klag­te be­gehrt da­her nur die Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils, so­weit sie ver­ur­teilt wur­de, an die Kläge­rin 3.822,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen zu zah­len.


- 4 -

II. Die Be­klag­te hat mit ih­rer Kürzungs­erklärung im Sep­tem­ber 2012 den mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 17 Abs. 3 BEEG, § 7 Abs. 4 BUrlG ent­stan­de­nen Ab­gel­tungs­an­spruch nicht wirk­sam um 3.822,00 Eu­ro brut­to gekürzt. Die Re­ge­lung in § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG, wo­nach der Ar­beit­ge­ber den Er­ho­lungs­ur­laub, der dem Ar­beit­neh­mer oder der Ar­beit­neh­me­rin für das Ur­laubs­jahr zu­steht, für je­den vol­len Ka­len­der­mo­nat der El­tern­zeit um ein Zwölf­tel kürzen kann, setzt vor­aus, dass der An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub noch be­steht. Dar­an fehlt es, wenn das Ar­beits­verhält­nis be­en­det ist und der Ar­beit­neh­mer An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung hat.

1. Im Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­stan­den auch die Ur­laubs­ansprüche aus dem Jahr 2011 noch. Während der El­tern­zeit, die zu ei­ner Su­s­pen­die­rung der Haupt­leis­tungs­pflich­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses führt, ent­ste­hen Ur­laubs­ansprüche (BAG 17. Mai 2011 - 9 AZR 197/10 - Rn. 24, BA­GE 138, 58). Die­se wa­ren nicht nach § 7 Abs. 3 BUrlG am 31. De­zem­ber 2011 ver­fal­len. Der Ar­beit­ge­ber hat noch nicht gewähr­ten Ur­laub nach der El­tern­zeit im lau­fen­den oder im nächs­ten Ur­laubs­jahr zu gewähren (§ 17 Abs. 2 BEEG). Die Vor­schrift stellt si­cher, dass die In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit nicht zum Ver­fall des Er­ho­lungs­ur­laubs führt (BAG 20. Mai 2008 - 9 AZR 219/07 - Rn. 15, BA­GE 126, 352). Der Ur­laubs­an­spruch der Kläge­rin, die länger als sechs Mo­na­te bei der Be­klag­ten beschäftigt war, ent­stand be­reits An­fang Ja­nu­ar 2011. Die­sen Ur­laub hat­te die Kläge­rin vor Be­ginn der El­tern­zeit nicht er­hal­ten. Da das Ar­beits­verhält­nis nach dem En­de der El­tern­zeit nicht fort­ge­setzt wur­de, sind die Ur­laubs­ansprüche des Jah­res 2011 nach § 17 Abs. 3 BEEG, § 7 Abs. 4 BUrlG ab­zu­gel­ten.

2. Der Ar­beit­ge­ber kann den Er­ho­lungs­ur­laub kürzen, muss aber von die­sem Recht kei­nen Ge­brauch ma­chen (Neu­mann/Fen­ski BUrlG 10. Aufl. § 17 BEEG Rn. 3). Will er sei­ne Be­fug­nis ausüben, ist ei­ne (emp­fangs­bedürf­ti­ge) rechts­geschäft­li­che Erklärung er­for­der­lich, um den An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub her­ab­zu­set­zen (vgl. BAG 23. April 1996 - 9 AZR 165/95 - zu II 1 der Grün¬de, BA­GE 83, 29 [zu § 17 BErzGG]; 27. No­vem­ber 1986 - 8 AZR 221/84 -


- 5 -

zu 2 b der Gründe, BA­GE 53, 366 [zu § 8d MuSchG aF]; Lei­ne­mann/Linck Ur­laubs­recht 2. Aufl. § 17 BErzGG Rn. 5).

3. Es ist in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur um­strit­ten, ob der Ar­beit­ge­ber die Erklärung nach § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ab­ge­ben muss, wenn er von sei­ner Kürzungs­be­fug­nis Ge­brauch ma­chen will.

a) Nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts war der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, die Kürzungs­erklärung im (noch) be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ab­zu­ge­ben. Selbst die Ab­ga­be der Erklärung erst im Rechts­streit um die Zah­lung der Ur­laubs­ab­gel­tung ist als wirk­sam an­ge­se­hen wor­den (BAG 23. April 1996 - 9 AZR 165/95 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 83, 29; 28. Ju­li 1992 - 9 AZR 340/91 - zu 1 c der Gründe, BA­GE 71, 50). Auch nach der über­wie­gen­den An­sicht im Schrift­tum kann die Kürzung vor, während oder nach En­de der El­tern­zeit erklärt wer­den (ErfK/Gall­ner 15. Aufl. § 17 BEEG Rn. 4; HWK/Gaul 6. Aufl. § 17 BEEG Rn. 5; Neu­mann/Fen­ski aaO; Schaub/Linck ArbR-HdB 15. Aufl. § 172 Rn. 26; Ar­nold/Till­manns/Till­manns BUrlG 3. Aufl. § 17 BEEG Rn. 10; Hk-MuschG/BEEG/Rancke 3. Aufl. § 17 BEEG Rn. 6). Nach­dem der Se­nat die sog. Sur­ro­gats­theo­rie mit Ur­teil vom 19. Ju­ni 2012 (- 9 AZR 652/10 - BA­GE 142, 64) vollständig auf­ge­ge­ben hat, sind meh­re­re Lan­des­ar­beits­ge­rich­te wei­ter­hin da­von aus­ge­gan­gen, dass der Ar­beit­ge­ber die Kürzung des Er­ho­lungs­ur­laubs auch nach dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses erklären kann (LAG Nie­der­sach­sen 16. Sep­tem­ber 2014 - 15 Sa 533/14 - zu II 1 b der Gründe, mit zust. Anm. Hoff­mann ju­ris­PR-ArbR 2/2015 [Re­vi­si­on ein­ge­legt un­ter - 9 AZR 703/14 -]; LAG Rhein­land-Pfalz 16. Ja­nu­ar 2014 - 5 Sa 180/13 - zu II 3 b der Gründe; Hes­si­sches LAG 6. De­zem­ber 2013 - 3 Sa 980/12 - zu B I 2 b der Gründe [Re­vi­si­on ein­ge­legt un­ter - 9 AZR 205/14 -]).

b) Die Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses könne ei­ne Erklärung mit der Fol­ge der Kürzung des Ab­gel­tungs­an­spruchs nicht mehr ab­ge­ge­ben wer­den, ist auch auf Zu­stim­mung ges­toßen. Da­bei ist ua. dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG nach sei­nem Wort­laut nur von der Kürzung des „Ur­laubs­an­spruchs“ und
 

- 6 -

nicht des Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs spre­che (Da­wirs NJW 2014, 3612, 3616).

4. Im Hin­blick auf den kla­ren Wort­laut der Norm hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men, dass nach der vollständi­gen Auf­ga­be der Sur­ro­gats­theo­rie § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG nicht mehr auf den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch an­ge­wandt wer­den kann.

a) Die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zur Kürzungs­be­fug­nis des Ar­beit­ge­bers auch nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ruh­te auf der vom Se­nat vollständig auf­ge­ge­be­nen Sur­ro­gats­theo­rie. Nach die­ser war der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch Erfüllungs­sur­ro­gat des Ur­laubs­an­spruchs. Es be­stand Zweck­iden­tität zwi­schen Ur­laubs- und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüchen (BAG 19. Ju­ni 2012 - 9 AZR 652/10 - Rn. 16, BA­GE 142, 64). Dass für die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung des Se­nats die Sur­ro­gats­theo­rie maßgeb­lich war, zeigt das Ar­gu­ment im Ur­teil des Se­nats vom 28. Ju­li 1992 (- 9 AZR 340/91 - zu 1 c der Gründe, BA­GE 71, 50): „Ist es möglich, den Er­ho­lungs­ur­laub nach § 17 Abs. 1 BErzGG zu kürzen, kann der Ar­beit­ge­ber eben­so das Sur­ro­gat des Ur­laubs, die Ur­laubs­ab­gel­tung, kürzen.“

Nach der neue­ren Recht­spre­chung des Se­nats ist der An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung ein rei­ner Geld­an­spruch und nicht mehr Sur­ro­gat des Ur­laubs­an­spruchs. Der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch ver­dankt sei­ne Ent­ste­hung zwar ur­laubs­recht­li­chen Vor­schrif­ten. Ist er ent­stan­den, bil­det er je­doch ei­nen Teil des Vermögens des Ar­beit­neh­mers und un­ter­schei­det sich in recht­li­cher Hin­sicht nicht von an­de­ren Zah­lungs­ansprüchen des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber (BAG 14. Mai 2013 - 9 AZR 844/11 - Rn. 14, BA­GE 145, 107). Der Ab­gel­tungs­an­spruch ist da­mit nicht mehr als Äqui­va­lent zum Ur­laubs­an­spruch, son­dern als ein Ali­ud in Form ei­nes selbstständi­gen Geld­an­spruchs an­zu­se­hen.

b) Die übri­gen in der Ver­gan­gen­heit von der Recht­spre­chung an­geführ­ten Ar­gu­men­te sind nicht ge­eig­net, ei­ne Kürzung des Ur­laubs­ab­gel­t­un­g­an­spruchs zu be­gründen. So trägt das Ar­gu­ment nicht, oft ste­he erst im Nach­hin­ein fest, in wel­chem Um­fang ei­ne Kürzung über­haupt in Be­tracht kom­me. Den Um­fang der


- 7 -

mögli­chen Kürzung des Er­ho­lungs­ur­laubs gibt § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG mit der For­mu­lie­rung „für je­den vol­len Ka­len­der­mo­nat der El­tern­zeit um ein Zwölf­tel“ vor. Von der Dau­er der El­tern­zeit hat der Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig be­reits auf­grund des schrift­li­chen Ver­lan­gens nach § 16 Abs. 1 BEEG Kennt­nis.

c) Wird das Ar­beits­verhält­nis im An­schluss an die El­tern­zeit nicht fort­ge­setzt, können Ar­beit­ge­ber während der ein­zu­hal­ten­den Kündi­gungs­fris­ten (vgl. § 19 BEEG) oder vor dem Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags von ih­rer Kürzungs­be­fug­nis Ge­brauch ma­chen. Ein schutzwürdi­ges In­ter­es­se von Ar­beit­ge­bern, nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­stan­de­ne Zah­lungs­ansprüche von Ar­beit­neh­mern kürzen zu dürfen, fehlt des­halb.

d) Die Re­ge­lung in § 17 Abs. 4 BEEG gibt kein an­de­res Er­geb­nis vor. Die Vor­schrift re­gelt die Kürzung des nach dem En­de der El­tern­zeit zu­ste­hen­den Ur­laubs, al­so ei­nes be­ste­hen­den oder ent­ste­hen­den Ur­laubs­an­spruchs des Ar­beit­neh­mers. Die Kürzungsmöglich­keit entfällt, wenn das Ar­beits­verhält­nis nach der El­tern­zeit be­en­det wird. Ei­ne rück­wir­ken­de Kürzung des vor der El­tern­zeit erfüll­ten Ur­laubs­an­spruchs und ei­ne Rück­for­de­rung des ge­zahl­ten Ur­laubs­ent­gelts sieht § 17 Abs. 4 BEEG in die­sem Fall nicht vor. Dar­aus wird deut­lich, dass es sich bei der Ver­rech­nungsmöglich­keit ge­ra­de nicht um ein Ge­stal­tungs­recht mit Rück­wir­kung han­delt, son­dern um die Be­fug­nis, be­ste­hen­den oder künf­tig ent­ste­hen­den Ur­laub zu kürzen.

Zwar sind dem Ar­beits­recht Ge­stal­tungs­rech­te mit Rück­wir­kung nicht fremd (vgl. zum Wi­der­spruch nach § 613a Abs. 6 BGB BAG 16. April 2013 - 9 AZR 731/11 - Rn. 26 mwN, BA­GE 145, 8). Ge­ra­de das von der Be­klag­ten in der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung an­geführ­te An­fech­tungs­recht zeigt frei­lich, dass ge­nau zu prüfen ist, ob die Rück­wir­kung mit den Be­son­der­hei­ten des Ar­beits­rechts zu ver­ein­ba­ren ist. So kann ein be­reits in Voll­zug ge­setz­ter Ar­beits­ver­trag grundsätz­lich nicht mehr mit rück­wir­ken­der Kraft an­ge­foch­ten wer­den (ex-nunc-Wir­kung; vgl. BAG 3. De­zem­ber 1998 - 2 AZR 754/97 - zu II 3 a aa der Gründe mwN, BA­GE 90, 251). Im Übri­gen ist zu be­ach­ten, dass ei­ne Rück­wir­kung ei­nes durch ein­sei­ti­ge, emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung aus­geübten Ge­stal­tungs­rechts auf ei­nen Zeit­punkt vor Zu­gang der Erklärung nicht nur zu
 

- 8 -

prak­ti­schen Schwie­rig­kei­ten bei der Rück­ab­wick­lung voll­zo­ge­ner Rechts­verhält­nis­se führen, son­dern auch den Grundsätzen recht­li­cher Klar­heit wi­der­spre­chen würde (vgl. BAG 13. Ju­li 2006 - 8 AZR 382/05 - Rn. 38). Soll die Ausübung ei­nes Ge­stal­tungs­rechts gleich­wohl ex-tunc-Wir­kung ent­fal­ten, ist grundsätz­lich ei­ne aus­drück­li­che ge­setz­li­che An­ord­nung er­for­der­lich (BAG 16. Mai 2013 - 6 AZR 556/11 - Rn. 50 mwN, BA­GE 145, 163). Ei­ne sol­che An­ord­nung fehlt in § 17 BEEG.

5. Die Be­klag­te kann sich nicht auf ein geschütz­tes Ver­trau­en in die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­ru­fen.

a) Höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung ist kein Ge­set­zes­recht und er­zeugt kei­ne da­mit ver­gleich­ba­re Rechts­bin­dung. Ei­ne in der Recht­spre­chung bis­lang ver­tre­te­ne Ge­set­zes­aus­le­gung auf­zu­ge­ben, verstößt nicht als sol­ches ge­gen Art. 20 Abs. 3 GG. Die über den Ein­zel­fall hin­aus­rei­chen­de Gel­tung fach­ge­richt­li­cher Ge­set­zes­aus­le­gung be­ruht al­lein auf der Über­zeu­gungs­kraft ih­rer Gründe so­wie der Au­to­rität und den Kom­pe­ten­zen des Ge­richts. Es be­darf nicht des Nach­wei­ses we­sent­li­cher Ände­run­gen der Verhält­nis­se oder der all­ge­mei­nen An­schau­un­gen, da­mit ein Ge­richt oh­ne Ver­s­toß ge­gen Art. 20 Abs. 3 GG von sei­ner frühe­ren Recht­spre­chung ab­wei­chen kann. Die Ände­rung ei­ner ständi­gen höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung ist auch un­ter dem Ge­sichts­punkt des Ver­trau­ens­schut­zes grundsätz­lich dann un­be­denk­lich, wenn sie hin­rei­chend be­gründet ist und sich im Rah­men ei­ner vor­her­seh­ba­ren Ent­wick­lung hält (BVerfG 15. Ja­nu­ar 2009 - 2 BvR 2044/07 - Rn. 85 mwN, BVerfGE 122, 248).

b) Bezüglich der An­wend­bar­keit des § 17 Abs. 1 BEEG lag ei­ne ge­fes­tig­te Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht vor. Die bei­den von der Be­klag­ten an­geführ­ten Ent­schei­dun­gen vom 23. April 1996 (- 9 AZR 165/95 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 83, 29) und 28. Ju­li 1992 (- 9 AZR 340/91 - zu 1 c der Gründe, BA­GE 71, 50) er­gin­gen zu § 17 BErzGG. Schon bei Be­ginn der El­tern­zeit im Jah­re 2011 konn­te die Be­klag­te nicht dar­auf ver­trau­en, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Recht­spre­chung oh­ne Wei­te­res auf § 17 BEEG über­tra­gen würde, weil zu die­sem Zeit­punkt be­reits be­kannt war, dass die sog. Sur­ro­gats­theo­rie nicht auf­recht­er­hal­ten blei­ben konn­te. Für die Ar­beit­ge­ber be­stand
 

- 9 -

mit Ab­lauf der Um­set­zungs­frist der ers­ten Ar­beits­zeit­richt­li­nie 93/104/EG am 23. No­vem­ber 1996 be­reits kein schützens­wer­tes Ver­trau­en mehr in den Fort-be­stand der bis­he­ri­gen Se­nats­recht­spre­chung zur Sur­ro­gats­theo­rie (BAG 23. März 2010 - 9 AZR 128/09 - Rn. 101, BA­GE 134, 1). Spätes­tens mit Be­kannt­wer­den des Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf in der Sa­che Schultz-Hoff vom 2. Au­gust 2006 (- 12 Sa 486/06 -) muss ein um­fas­sen­der Ver­trau­ens­ver­lust in den Fort­be­stand der Sur­ro­gats­theo­rie an­ge­nom­men wer­den (BAG 9. Au­gust 2011 - 9 AZR 365/10 - Rn. 31, BA­GE 139, 1).

6. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt be­jah­te Fra­ge, ob die Kürzungs­be­fug­nis nach § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG mit dem Recht der Eu­ropäischen Uni­on ver­ein­bar ist (vgl. da­zu aus jünge­rer Zeit: Ka­man­ab­rou RdA 2014, 321, 324 ff.; Ri­cken/Zi­bol­ka Eu­zA 2014, 504, 511 ff.; Schu­bert NZA 2013, 1105, 1111), be­durf­te im vor­lie­gen­den Fall kei­ner Klärung (of­fen­ge­las­sen be­reits in BAG 17. Mai 2011 - 9 AZR 197/10 - Rn. 37, BA­GE 138, 58).

7. Die Höhe des Ab­gel­tungs­an­spruchs steht zwi­schen den Par­tei­en nicht im Streit. Der Zins­an­spruch er­gibt sich aus § 286 Abs. 1 Satz 1, § 288 Abs. 1BGB. Mit Schrei­ben vom 24. Mai 2012 ver­lang­te die Kläge­rin von der Be­klag­ten oh­ne Er­folg die Ab­rech­nung und Ab­gel­tung ih­rer Ur­laubs­ansprüche bis zum 4. Ju­ni 2012.

III. Die Be­klag­te hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Brühler 

Suckow 

Klo­se

Mer­te 

Mar­tin Lücke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 725/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880