Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Altersdiskriminierung, Diskriminierung, Berufsfreiheit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 4 Sa 966/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.03.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 30.07.2014 - 9 Ca 9995/13
   

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung der Be­klag­ten und der Be­ru­fung des Klägers im Übri­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 30.07.2014 – 9 Ca 9995/13 – ab­geändert und wie folgt neu ge­fasst:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 15.366,00 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 09.01.2014 zu zah­len.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger wei­te­re 15.366,00 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 09.01.2014 zu zah­len.

3. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

4. Von den Kos­ten des Rechts­streits ha­ben die Beklagte86 % und der Kläger 14 % zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob dem Kläger für die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 2013 Ent­gelt­ansprüche aus dem Ge­sichts­punkt des An­nah­me­ver­zu­ges oder ent­spre­chen­de Scha­dens­er­satz­ansprüche zu­ste­hen. Der Grund des Strei­tes ist, dass der Kläger am 25.10.2013 das 65. Le­bens­jahr voll­ende­te, wo­mit er gemäß § 127 Luft­persV und ent­spre­chen­der Re­ge­lung in der EU-Ver­ord­nung Nr. 1178/2011 An­hang 1 FCL.065 lit. b) nicht mehr als Pi­lot ei­nes Luft­fahr­zeu­ges im ge­werb­li­chen Luft­ver­kehr (so die EU-Ver­ord­nung) bzw. als Luft­fahr­zeugführer bei der
ge­werbsmäßigen Beförde­rung von Fluggästen, Post oder Fracht (so § 127 Luft­persV) ein­ge­setzt wer­den durf­te, wo­hin­ge­gen sein Ar­beits­verhält­nis nach der Re­ge­lung des ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­tra­ges erst mit Ab­lauf des Mo­nats en­de­te, in dem er das maßgeb­li­che Le­bens­jahr in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung für den Er­halt des Al­ters­ru­he­gel­des voll­ende­te, im Fall des Klägers mit­hin zum 31.12.2013.

Der Kläger hat­te außer sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tung als Flug­zeugführer noch die ver­trag­li­che Zu­satz­funk­ti­on ei­nes Ty­pe Ra­ting Ex­ami­ner Em­bra­er. Der Kläger be­ruft sich dar­auf, dass er die­se Zu­satz­funk­ti­on und auch als Pi­lot Leer- und Überführungs­flüge nach Er­rei­chen des 65. Le­bens­jah­res noch wei­ter ha­be durchführen können.

We­gen des erst­in­stanz­li­chen strei­ti­gen und un­strei­ti­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en so­wie der erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträge wird auf den ausführ­li­chen Tat­be­stand des Ar­beits­ge­richts gemäß § 69 Abs. 3 ArbGG Be­zug ge­nom­men (Bl. 183 – 189 d. A.).

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge für die bei­den Mo­na­te in Höhe von je 13.867,00 € brut­to statt­ge­ge­ben und im Übri­gen die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihr am 15.09.2014 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 10.10.2014 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­gründungs­frist bis zum 13.12.2014 am 15.12.2014 be­gründet.

Der Kläger hat ge­gen das ihm am 12.09.2014 zu­ge­stell­te erst­in­stanz­li­che Ur­teil am Mon­tag, den 13.10.2014, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­gründungs­frist bis zum 11.12.2014 am 18.11.2014 be­gründet.

Die Par­tei­en ver­fol­gen zweit­in­stanz­lich im We­sent­li­chen mit Rech­t­ausführun­gen ihr Pro­zess­ziel wei­ter. In­so­weit wird auf die Be­ru­fungs­be­gründun­gen und die Be­ru­fungs­er­wi­de­run­gen so­wie die wei­te­ren zweit­in­stanz­lich ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger hebt noch­mals her­vor – was von der Be­klag­ten nicht be­strit­ten wird – dass er bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses noch über fol­gen­de Li­zen­zen und Be­rech­ti­gun­gen verfügte:

• Die all­ge­mei­ne Li­zenz zum Führen von Ver­kehrs­flug­zeu­gen (AT­PL) ein­sch­ließlich der Mus­ter­be­rech­ti­gung für das Flug­zeug­mus­ter Em­bra­er bis zum 31.08.2014.

• Die Be­rech­ti­gung als Ty­pe Ra­ting In­struc­tor (TRI) zur Aus­bil­dung von Flug­zeugführern auf dem Flug­zeug­mus­ter Em­bra­er im Flug­zeug oder im
Si­mu­la­tor bis zum 31.08.2014.

• Die Be­rech­ti­gung als Ty­pe Ra­ting Ex­ami­ner (TRE) zur Ab­nah­me von Über­prüfun­gen im Flug­zeug oder im Si­mu­la­tor zum Er­halt oder zur Verlänge­rung von Li­zen­zen auf dem Flug­zeug­mus­ter Em­bra­er bis zum 01.04.2016.

• Die Be­son­de­re An­er­ken­nung als Se­ni­or Ex­ami­ner (SEN) zur Ab­nah­me der Über­prüfung von Ty­pe Ra­ting Ex­ami­nern (TREs) un­abhängig vom
Flug­zeug­mus­ter bis zum 01.04.2016.

Zum Be­ste­hen die­ser Li­zen­zen wird auf die An­la­gen K 3 und K 4(Bl. 17/18 und Bl. 19 – 21 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Un­strei­tig ist auf­grund des zweit­in­stanz­li­chen Vor­tra­ges des­wei­te­ren, dass der Kläger im Rah­men der Ausführung sei­ner Zu­satz­funk­tio­nen als Ty­pe Ra­ting In­struc­tor, Ty­pe Ra­ting Ex­ami­ner, Se­ni­or Ex­ami­ner im Rah­men der Aus­bil­dung und Ab­nah­me von Prüfun­gen von Flug­zeugführern oder Ty­pe Ra­ting Ex­ami­nern im Flug­zeug selbst nicht ak­tiv fliegt, son­dern als zusätz­li­ches, nicht flie­gen­des Crew­mem­ber im Cock­pit des Flug­zeu­ges sitzt.

Da­bei ist fer­ner un­strei­tig, dass das Flug­mus­ter Em­bra­er zwei Cock­pit­plätze vor­sieht, die das ak­ti­ve Flie­gen des Flug­zeu­ges er­lau­ben und auch ei­ner drit­ten Per­son den Auf­ent­halt im Cock­pit ermöglicht. Der Aus­bil­der oder Prüfer wird stets zusätz­lich zu den ak­tiv flie­gen­den zwei Per­so­nen ein­ge­setzt. Der Prüfer und Aus­bil­der nimmt da­bei kei­nen Ein­fluss auf die Be­we­gun­gen des Flug­zeugs und da­mit auf die Flug­si­cher­heit. Er steu­ert das Flug­zeug nicht selbst. Un­strei­tig hat auch die Be­klag­te in der Ver­gan­gen­heit meh­re­re Flug­zeugführer mit ei­ner Pi­lo­ten­li­zenz nach Voll­endung des65. Le­bens­jah­res als nicht ak­tiv flie­gen­de Aus­bil­der und Prüfer des Cock­pit­per­so­nals ein­ge­setzt.

Der Kläger trägt des­wei­te­ren zum Um­fang sei­nes Ein­sat­zes als Trai­nings-, Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitän in den Jah­ren 2011 und 2012 vor. Hin­sicht­lich auch die­ses von der Be­klag­ten nicht be­strit­te­nen Vor­tra­ges wird auf Blatt 444 der Ak­ten, 2. Ab­satz nebst An­la­gen­kon­vo­lu­ten K 24, K 25 und K 26 Be­zug ge­nom­men.

Eben­so von der Be­klag­ten nicht be­strit­ten trägt der Kläger vor, dass im Rah­men der re­gelmäßigen Si­mu­la­tor­schu­lun­gen des Cock­pit­per­so­nals auf der Em­bra­er-Flot­te im No­vem­ber 2013 min­des­tens 86 „Si­mu­la­tor­mis­si­ons“ und im De­zem­ber 2013 min­des­tens 64 „Si­mu­la­tor­mis­si­ons“ an­ge­fal­len sei­en. Da­ne­ben sei­en im No­vem­ber und De­zem­ber 2013 im Be­trieb der Be­klag­ten auch die re­gelmäßig not­wen­di­gen Check- und Su­per­vi­si­ons­flüge für das Cock­pit­per­so­nal an­ge­fal­len, da je­der Flug­zeugführer ei­ne halbjähri­ge Über­prüfung im Si­mu­la­tor und ei­nen jähr­li­chen Check- und Su­per­vi­si­ons­flug im Li­ni­en­ein­satz un­ter Be­ob­ach­tung ei­nes Trai­nings-, Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitäns ab­sol­vie­ren müsse. Auch die­ser Vor­trag ist von der Be­klag­ten nicht be­strit­ten. Die­ses gilt eben­so für den Vor­trag, dass auf­grund der im Flug­be­trieb re­gelmäßig beschäftig­ten Flug­zeugführer zur Auf­recht­er­hal­tung von de­ren Li­zen­zen ka­len­dertäglich min­des­tens zwei Trai­nings-, Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitäne im Si­mu­la­tor tätig sein müssen. Hin­zu kommt ei­ne ver­gleich­ba­re An­zahl von Trai­nings-, Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitänen für die luft­ver­kehrs­recht­lich vor­ge­schrie­be­nen Check- und Su­per­vi­si­ons­flüge im re­gulären Li­ni­en­be­trieb der Be­klag­ten. Kei­ner der bei der Be­klag­ten täti­gen Trai­nings-, Check-und Aus­bil­dungs­ka­pitäne ha­ben ei­nen An­spruch auf ei­nen be­stimm­ten mo­nat­li­chen Um­fang ih­rer Zu­satz­funk­tio­nen.

Zur Be­gründung sei­ner ei­ge­nen Be­ru­fung legt der Kläger dar, war­um– nach sei­ner Auf­fas­sung – die Be­klag­te sich in den zwei strit­ti­gen Mo­na­ten in An­nah­me­ver­zug be­fun­den ha­be. Der Kläger ver­weist darüber hin­aus hin­sicht­lich der Be­rech­nung der Kla­ge­for­de­rung ins­be­son­de­re dar­auf, dass das Ar­beits­ge­richt die Flug­zu­la­ge feh­ler­haft be­rech­net ha­be und die Trai­nings­ka­pitäns­zu­la­ge zwar dem Kläger zu­ge­spro­chen ha­be, in ih­rer Höhe aber nicht in den aus­ge­ur­teil­ten Te­nor ein­be­zo­gen ha­be. In­so­weit wird auf die Dar­le­gun­gen des Klägers (Bl. 345 – 348 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger meint auch, ihm ste­he ent­ge­gen der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung die Mehr­flug­stun­den­vergütung zu. We­gen der dies­bezügli­chen Ar­gu­men­ta­ti­on des Klägers wird auf Blatt 348 bis 351 der Ak­ten Be­zug ge­nom­men. Sch­ließlich legt der Kläger zu der teil­wei­sen Kla­ge­ab­wei­sung des Ar­beits­ge­richts hin­sicht­lich des „Ni­veau­aus­gleichs“ dar, dass er nicht ei­nen Ni­veau­aus­gleich son­dern ei­nen „Fehl­zeit­aus­gleich“ be­geh­re. Er be­zieht sich da­zu auf §§ 14 und 15 MTV-Cock­pit. We­gen der dies­bezügli­chen Ar­gu­men­ta­ti­on wird auf Blatt 351 bis 353 der Ak­ten Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger be­an­tragt, 

1. die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 30.07.2014, Az.: 9 Ca 9995/13, zurück­zu­wei­sen,

2. auf die Be­ru­fung des Klägers das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 30.07.2014, Az.: 9 Ca 9995/13, ab­zuändern, so­weit es die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat, und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len,

a. an den Kläger für No­vem­ber 2013 wei­te­re 3.967,95 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz aus ei­nem Be­trag in Höhe von 17.834,98 EUR brut­to seit dem 01.12.2013 zu zah­len,

b. an den Kläger für De­zem­ber 2013 wei­te­re 3.967,95 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz aus ei­nem Be­trag in Höhe von 17.834,98 EUR brut­to seit dem 01.01.2014 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 30.07.2014, Az.: 9 Ca 9995/13, ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen,

2. die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 30.07.2014, Az.: 9 Ca 9995/13, zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­folgt ihr Pro­zess­ziel in der Be­ru­fungs­in­stanz im We­sent­li­chen mit recht­li­chen Ar­gu­men­ta­tio­nen, ins­be­son­de­re der, dass sie den Be­griff „ge­werb­li­cher Flug­be­trieb“ im Sin­ne der EU-Ver­ord­nung Nr. 1178/2011 An­hang 1 FCL.065 lit. b) da­hin­ge­hend in­ter­pre­tiert, dass al­le Tätig­kei­ten im Flug­zeug dar­un­ter fie­len, weil ihr, der Be­klag­ten, Ge­sell­schafts­zweck die ent­gelt­li­che Beförde­rung von Fluggästen, Fracht und Post sei. Die Ge­samt­heit der Tätig­kei­ten des Flug­be­trie­bes bei ihr, der Be­klag­ten, sei ge­werb­lich or­ga­ni­siert. Al­le Flüge, die die­sem Ge­wer­be­be­trieb im Sin­ne von § 2 Abs. 2 Ge­wer­be­steu­er­ge­setz zu­ge­ord­net sei­en, sei­en dem ge­werb­li­chen Flug­be­trieb zu­zu­ord­nen.

Der Kläger ha­be mit­hin nach Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res nur noch mit Bo­dentätig­kei­ten beschäftigt wer­den können. Da­mit sei im Sin­ne ei­nes syn­al­lag­ma­ti­schen Aus­tausch­verhält­nis­se die Vergütungs­pflicht ent­fal­len. Es ha­be auch kein Tat­be­stand vor­ge­le­gen, bei dem das Ent­gelt ha­be fort­ge­zahlt wer­den müssen. Der Kläger sei im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum, was er nicht – je­den­falls nicht durch sub­stan­ti­ier­ten Ge­gen­vor­trag – be­strit­ten hat, we­der er­krankt ge­we­sen noch ha­be er Ur­laub be­an­tragt oder er­hal­ten. Des­halb sei § 23 Abs. 3 MTV-Cock­pit ein­schlägig. Sie, die Be­klag­te, ha­be in den streit­ge­genständ­li­chen Mo­na­ten auch kei­nen ver­gleich­ba­ren frei­en Ar­beits­platz zur Verfügung ge­habt, wo der Kläger ha­be ein­ge­setzt wer­den können. Der Kläger ha­be nur noch im Bo­den­be­trieb ein­ge­setzt wer­den können, d. h. letzt­lich als Aus­bil­der im Si­mu­la­tor. Der Kläger ha­be sich auch nicht kon­kret auf ei­nen frei­en aus­ge­schrie­be­nen Ar­beits­platz be­wor­ben.

Es sei zwar zu­tref­fend, dass bei ihr, der Be­klag­ten, re­gelmäßig Zu­satz­funk­tio­nen von Ver­kehrs­flug­zeugführern aus­ge­schrie­ben und be­setzt würden, in de­nen die­se Ver­kehrs­flug­zeugführer zusätz­lich zu ih­rer Haupttätig­keit als Prüfer und Aus­bil­der im Flug­ein­satz oder auch am Si­mu­la­tor ein­ge­setzt würden. Es ge­be bei ihr je­doch kei­ne ei­genständi­gen Ar­beitsplätze für sol­che rei­nen Schu­lungs- bzw. Prüfungstätig­kei­ten im Si­mu­la­tor. Sie sei auch nicht ge­hal­ten, ei­nen sol­chen Ar­beits­platz ein­zu­rich­ten, den es auf­grund des der­zei­ti­gen und vom Luft­fahrt­bun­des­amt ge­neh­mig­ten Be­triebs­kon­zepts nicht ge­be und der aus fach­li­chen Gründen nicht ein­ge­rich­tet wer­den sol­le.

Es be­ste­he auch ei­ne sach­li­che Not­wen­dig­keit dafür, dass Prüfer- und Aus­bil­der­funk­tio­nen von gleich­zei­tig ak­ti­ven Ver­kehrs­flug­zeugführern aus­geübt würden. Nur da­durch sei gewähr­leis­tet, dass die Prüfer- und Aus­bil­der zu je­dem Zeit­punkt über aus­rei­chen­de ei­ge­ne ak­tu­el­le Be­rufs­er­fah­rung verfügten. Die Zu­satz­ver­ein­ba­rung mit dem Kläger se­he da­her auch ei­ne au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung für den Fall vor, dass der Flug­zeugführer nicht mehr ak­tiv in der Flot­te tätig sei. Bei ei­ner rei­nen Bo­dentätig­keit müsse auch die Zu­stim­mung des Bo­den­be­triebs­rats ein­ge­holt wer­den. Ei­ne sol­che – so die Be­klag­te – wäre nicht er­teilt wor­den, wenn die Schaf­fung des Ar­beits­plat­zes zu Nach­tei­len bei an­de­ren Ar­beit­neh­mern geführt hätte, was der Fall ge­we­sen wäre.

Hin­sicht­lich des Um­fangs der Tätig­keit des Klägers mit Prüf- und Trai­ningstätig­kei­ten im Jah­re 2013 be­zieht die Be­klag­te sich auf die An­la­geBB 1 (Bl. 416 – 418 d. A.). Da­nach sei­en im gan­zen Jahr 73 Flug­diensteinsätze er­folgt, da­von 17 als Che­ckerflüge und nur 44 Si­mu­la­tor­einsätze (der Kläger be­strei­tet die­se Zah­len – wenn auch oh­ne Sub­stan­ti­ie­rung).

Sch­ließlich ar­gu­men­tiert die Be­klag­te wie folgt: Wenn sie im Wei­te­ren ver­pflich­tet würde, al­le TRE über das 65. Le­bens­jahr hin­aus in Voll­zeit zu beschäfti­gen, würde dies im Ver­lauf der nächs­ten Zeit den­klo­gisch da­zu führen, dass die an­de­ren TRE nicht mehr ein­ge­setzt wer­den könn­ten. Die über­wie­gen­de Mehr­zahl der ak­ti­ven TRE würde in ei­nem sol­chen Fall mit­tel­fris­tig ih­re TRE-Qua­li­fi­ka­ti­on ver­lie­ren, denn die­se müsse al­le drei Jah­re verlängert wer­den und dafür müss­ten jähr­lich min­des­tens zwei Prüfungs­er­eig­nis­se nach­ge­wie­sen wer­den. Auch könne nicht mehr re­gelmäßig Nach­wuchs her­an­ge­bil­det wer­den.

We­gen des übri­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die zwi­schen die­sen ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die Be­ru­fun­gen bei­der Par­tei­en wa­ren statt­haft und sind form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Die Be­ru­fung des Klägers hat­te nur in­so­weit Er­folg, als dem Ar­beits­ge­richt ein Re­chen­feh­ler da­hin­ge­hend un­ter­lau­fen ist, dass es die von ihm zu­ge­spro­che­ne Trai­nings­ka­pitäns­zu­la­ge gemäß § 5 Abs. 4 des Vergütungs­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 4 vom 18.12.2008 in Höhe von 850,00 € nicht mit­ge­rech­net hat, und die Flug­zu­la­ge um 424,00 € zu nied­rig be­rech­net hat. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat­te hin­ge­gen kei­nen Er­folg.

A. Die Kam­mer nimmt zunächst gemäß § 69 Abs. 3 ArbGG auf die eben­so ausführ­li­chen wie ganz über­wie­gend über­zeu­gen­den Ent­schei­dungs­gründe des Ar­beits­ge­richts Be­zug und macht sich die­se zu Ei­gen. Die­ses gilt mit Aus­nah­me der nach­ste­hend noch zu aus­zuführen­den teil­wei­sen Ab­wei­chun­gen in der Be­gründung und im Er­geb­nis.

B. Im Hin­blick auf die Ar­gu­men­te der Be­ru­fun­gen bei­der Par­tei­en ist Fol­gen­des aus­zuführen.

I. Das Ar­beits­verhält­nis be­stand in den Mo­na­ten No­vem­ber 2013 und De­zem­ber 2013 recht­lich noch fort. Wie das Ar­beits­ge­richt un­ter 1. b), aa) zu­tref­fend aus­geführt hat, en­det es mit Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze des Klägers am 25.12.2013 erst mit dem 31. De­zem­ber 2013. Es liegt auch kein Fall der Flug­un­taug­lich­keit des § 23 Abs. 2 MTV-Cock­pit vor, was das Ar­beits­ge­richt eben dort ausführ­lich und zu­tref­fend be­gründet hat und was von der Be­klag­ten zweit­in­stanz­lich auch nicht mehr ver­tre­ten wird.

II. Die Be­klag­te scheint je­doch zweit­in­stanz­lich der Auf­fas­sung zu sein, dass jeg­li­cher Vergütungs­an­spruch des Klägers gemäß § 23 Abs. 3 MTV-Cock­pit ent­fal­len war. Die­ser lau­tet:

„Ver­liert ein An­gehöri­ger des Cock­pit­per­so­nals die Be­rech­ti­gung zur Ausübung sei­ner flie­ge­ri­schen Tätig­keit durch Ver­fall oder Ent­zug der behörd­li­chen Er­laub­nis/Bestäti­gung aus an­de­ren Gründen, als de­nen, die in Punkt 2 auf­geführt sind (Ver­lust der Flug­un­taug­lich­keit) so entfällt mit dem Ta­ge des Li­zenz­ver­lus­tes je­der Vergütungs­an­spruch, es sei denn CLH hat den Ver­lust der Er­laub­nis zu ver­tre­ten.“

Die Vor­schrift setzt da­mit den Li­zenz­ver­lust vor­aus. Die Be­klag­te scheint zweit­in­stanz­lich der Auf­fas­sung zu sein (Bl. 403 d. A.), dass sich aus der Vor­schrift in der EU-Ver­ord­nung Nr. 1178/2011 An­hang 1 FCL.065 lit. b) er­ge­be, dass der Fall des § 23 Abs. 3 MTV-Cock­pit vor­lie­ge. Dies ist je­doch– wie das Ar­beits­ge­richt an an­ge­ge­be­ner Stel­le zu­tref­fend aus­geführt hat – nicht der Fall. Der der EU-Vor­schrift ent­spre­chen­de § 127 Luft­persV lässt die Be­rufs- oder Ver­kehrspi­lo­ten­li­zenz aus­drück­lich un­berührt. Die Li­zenz des Klägers war we­der ver­fal­len noch ent­zo­gen.

Selbst wenn es rich­tig wäre, dass aus der zi­tier­ten eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­schrift, wo­nach der In­ha­ber ei­ner Pi­lo­ten­li­zenz, der das Al­ter von 65. Jah­ren er­reicht hat, nicht als Pi­lot ei­nes Luft­fahr­zeugs im ge­werb­li­chen Luft­ver­kehr tätig sein darf, folg­te, dass der Kläger „in ge­werb­li­chen Flug­be­trieb der Be­klag­ten“ (Bl. 404/405 d. A.) nicht mehr ein­ge­setzt wer­den dürf­te, wo­zu nach An­sicht der Be­klag­ten die „Ge­samt­heit der Tätig­kei­ten des Flug­be­triebs der Be­klag­ten“ gehört, weil die­se ge­werb­lich or­ga­ni­siert sei, was wie­der­um dar­aus fol­ge, dass al­le Flüge, die die­sem Ge­wer­be­be­trieb in die­sem Sin­ne von § 2 Abs. 2 Ge­wer­be­steu­er­ge­setz zu­ge­ord­net sei­en, der ge­werb­li­chen Tätig­keit der Be­klag­ten zu­zu­ord­nen sei­en (Bl. 405 d. A.), so führ­te die­ses nicht zum Li­zenz­ver­lust. Dass die Li­zenz für Ver­kehrspi­lo­ten eben­so wie die Ra­ting Be­rech­ti­gung, die An­er­ken­nung als Prüfer gemäß § 128 der Ver­ord­nung über Luft­fahrt­per­so­nal für ei­ne Tätig­keit im Gel­tungs­be­reich des Luft­ver­kehrs­ge­setz­tes und die An­er­ken­nung für Prüfer in den hier strei­ti­gen Mo­na­ten fort­be­stan­den, hat der Kläger im Übri­gen durch die An­la­gen K 3 und K 4 (Bl. 17 – 21 d. A.) nach­ge­wie­sen.

III. Das Ar­beits­ge­richt ist auch zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass der Kläger in den hier strei­ti­gen Mo­na­ten zwar nicht mehr als Pi­lot ei­nes Luft­fahr­zeugs im ge­werb­li­chen Luft­ver­kehr ent­spre­chend der zi­tier­ten eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­schrift und da­mit nicht mehr im Rah­men der ent­gelt­li­chen Beförde­rung von Fluggästen, Fracht oder Post (vgl. wie­der­um die EU-Ver­ord­nung Nr. 1178/2011 un­ter FCL.010 – Be­griffs­be­stim­mun­gen - zum Stich­wort „Ge­werb­li­cher Luft­ver­kehr“) ein­ge­setzt wer­den konn­te, aber im Übri­gen noch so­wohl als Pi­lot bei Flügen als auch ins­be­son­de­re im Rah­men ei­ner Zu­satztätig­keit als Ty­pe Ra­ting Ex­ami­ner Em­bra­er ein­sch­ließlich der da­zu gehören­den Tätig­kei­ten als Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitän bei der Aus­bil­dung als Flug­zeugführer und auf Flügen und im Flug­si­mu­la­tor bei der Über­prüfung von Leis­tun­gen an­de­rer Flug­zeugführer der Be­klag­ten im Rah­men re­gelmäßiger Check­flüge und Si­mu­la­to­ren­trai­nings auf Check- und Trai­nings- so­wie Li­ne- und Su­per­vi­si­ons­stun­den tätig wer­den konn­te.

Das Tätig­keits­ver­bot aus der zi­tier­ten eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­schrift be­zieht sich nur auf die Tätig­keit „als Pi­lot ei­nes Luft­fahr­zeugs“ und zwar nur im
„ge­werb­li­chen Luft­ver­kehr“, der - wie oben aus­geführt - mit der ent­gelt­li­chen­Beförde­rung von Fluggästen, Fracht oder Post de­fi­niert ist. Da­zu gehört we­der die Tätig­keit im Rah­men des Ty­pe Ra­ting Ex­ami­ner noch die Tätig­keit bei der dem Flie­gen von Leer- und Überführungs­flügen, bei de­nen we­der Fluggäste noch Fracht noch Post ent­gelt­lich befördert wer­den. Auch so­weit der Kläger im Rah­men sei­ner Tätig­keit als Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitän als drit­tes Cock­pit­mit­glied im Cock­pit bei Li­ni­en­flügen mit­flog, war er nicht der Pi­lot des Luft­fahr­zeugs, führ­te er nicht das Luft­fahr­zeug, son­dern prüfte nur den oder die tatsächlich das Flug­zeug führen­den Pi­lo­ten.

So­weit die Be­klag­te (vgl. ins­be­son­de­re Blatt 102 ff., 528 ff. d. A.) die Auf­fas­sung ver­tre­ten will, weil es sich bei ihr um ein Ge­wer­be­be­trieb han­de­le, sei­en al­le Pi­lo­tentätig­kei­ten sol­che im „ge­werb­li­chen Luft­ver­kehr“ im Sin­ne der zi­tier­ten Vor­schrift, so ist die­ses of­fen­sicht­lich un­zu­tref­fend. Zum ei­nen ist der ge­werb­li­che Luft­ver­kehr, wie oben ge­sagt, in der EU-Ver­ord­nung Nr. 1178/2011 aus­drück­lich de­fi­niert, zum an­de­ren geht es nur um die Tätig­keit „als Pi­lot ei­nes Luft­fahr­zeugs“. Ob auch Leer- und Überführungs­flüge so­wie die Aus­bil­dung, der Check und die Su­per­vi­si­on von Pi­lo­ten sich im Rah­men der ge­werb­li­chen Tätig­keit der Be­klag­ten ab­spie­len und mit­hin ins­ge­samt in Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht er­fol­gen, ist für die zi­tier­ten Vor­schrif­ten der EU-Ver­ord­nung Nr. 1178/2011 of­fen­sicht­lich un­er­heb­lich.

Fest­zu­hal­ten ist da­mit, dass der Kläger in den bei­den Mo­na­ten kei­nes­wegs nur – wie die Be­klag­te meint – mit „Bo­dentätig­kei­ten“ im „Bo­den­be­trieb“, nämlich al­len­falls am Si­mu­la­tor, tätig sein durf­te. Fest­zu­hal­ten ist darüber hin­aus, dass, selbst wenn man die vom Kläger – wenn auch un­zulässig (der Kläger be­strei­tet un­sub­stan­ti­iert, ob­wohl es um die von ihm selbst ab­ge­leis­te­ten St­un­den geht) – be­strit­te­nen Zah­len zur Tätig­keit des Klägers im Jahr 2013 zu­grun­de­ge­legt, sich er­gibt, wie der Kläger zur Recht be­rech­net hat, dass der Kläger so­gar über­wie­gend mit Tätig­kei­ten im Rah­men des Ty­pe Ra­ting Ex­ami­ner beschäftigt war: Nach Vor­trag der Be­klag­ten (Bl. 412 d. A.) hat­te der Kläger im Jahr 2013 (d. h. bis ein­sch­ließlich Ok­to­ber 2013) 73 Flug­diensteinsätze (da­von 17 als Che­ckerflüge) und 44 Si­mu­la­to­ren­einsätze. Er hat­te da­mit 77 mi­nus 17 Flug­diensteinsätze, in de­nen er nicht als TRE, son­dern als Führer ei­nes Flug­zeugs im ge­werb­li­chen Luft­ver­kehr tätig war. Dem ge­genüber ste­hen 17 plus 44 Einsätze als TRE. Die­ses er­gibt 52,14 %. Rech­net man noch die vom Kläger un­strei­tig an­ge­ge­be­nen zwei Su­per­vi­si­ons­ta­ge des Klägers (Bl. 444 d. A.) hin­zu, er­gibt sich 53,85 %. Der über­wie­gen­de Teil der Ar­beitstätig­keit des Klägers lag al­so hier.

So­weit die Be­klag­te (Bl. 401 d. A.) da­zu wei­ter vorträgt, der re­la­tiv ho­he An­teil an Si­mu­la­tor- bzw. Schu­lungstätig­kei­ten außer­halb des flie­ge­ri­schen Ein­sat­zes erkläre sich dar­aus, dass zum da­ma­li­gen Zeit­punkt ein erhöhter Schu­lungs­be­darf im Be­reich der Em­bra­er-Flot­te be­stan­den ha­be, ist nicht er­sicht­lich, was dies zu be­deu­ten hat. Die Be­klag­te be­zieht sich of­fen­sicht­lich auf das Jah­re 2013. Auch die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber zählen noch da­zu. Nichts ist dafür er­sicht­lich, dass in die­sen Mo­na­ten nicht ein min­des­tens ent­spre­chen­der Schu­lungs­be­darf be­stand.

IV. So­weit der Kläger in­des meint, es ha­be in die­sen Mo­na­ten An­nah­me­ver­zug der Be­klag­ten vor­ge­le­gen, trifft die­ses un­ter Zu­grun­de­le­gung der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht zu. Der Kläger be­ruft sich auf die Ur­tei­le des 5. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 18.03.2009 – 5 AZR 192/08 und vom 08.11.2006 – 5 AZR 51/06. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in der Ent­schei­dung vom 18.03.2009 in der Tat – wor­auf der Kläger sich be­ruft – aus­geführt, ein Ar­beit­neh­mer sei leis­tungs­unfähig im Sin­ne des § 297 BGB, wenn er aus Gründen in sei­ner Per­son die ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­kei­ten aus­nahms­los nicht mehr ver­rich­ten könne. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat da­bei die ei­ge­ne Ent­schei­dung vom 08.11.2006 (5 AZR 51/06) in Be­zug ge­nom­men. Dort heißt es dem­ent­spre­chend, ein Ar­beit­neh­mer sei nicht schon dann leis­tungs­unfähig im Sin­ne des § 297 BGB, wenn er aus Gründen in sei­ner Per­son nicht mehr al­le Ar­bei­ten ver­rich­ten könne, die zu den ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­kei­ten gehörten.

Der Kläger über­sieht aber of­fen­bar, dass der­sel­be 5. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Ent­schei­dung vom 19.05.2010 ge­ra­de in Aus­ein­an­der­set­zung mit die­ser Ent­schei­dung vom 8. No­vem­ber 2006 ganz an­de­re recht­li­che Kon­struk­tio­nen gewählt hat: Das An­ge­bot ei­ner Tätig­keit nach § 294 BGB muss die zu be­wir­ken­de Ar­beits­leis­tung be­tref­fen (a.a.O. Rn. 13). Die zu be­wir­ken­de Ar­beits­leis­tung ist nur dann iden­tisch mit der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten, wenn die Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers im Ar­beits­ver­trag kon­kret be­stimmt ist. Ist da­ge­gen die vom Ar­beit­neh­mer zu er­brin­gen­de Tätig­keit im Ar­beits­ver­trag nur rah­menmäßig um­schrie­ben, ob­liegt es nach § 106 S. 1 Ge­wO dem Ar­beit­ge­ber, den In­halt der zu leis­ten­den Ar­beit näher zu be­stim­men.

In die­sem Sin­ne ist die Ar­beitstätig­keit des Klägers hier nicht schon im Ar­beits­ver­trag kon­kret be­stimmt. Das folgt be­reits dar­aus, dass ein­schlägi­ge Ta­rif­verträge in Be­zug ge­nom­men sind (Nr. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges – Bl. 15 d. A.). Der MTV-Cock­pit Nr. 1 in § 3 Abs. 8 re­gelt, dass der Mit­ar­bei­ter (mit­hin auch der Flug­ka­pitän) un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten je nach den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen mit an­de­ren im Rah­men der Geschäftstätig­keit des Flug­be­triebs der CLH lie­gen­den Auf­ga­ben im In- und Aus­land be­traut wer­den kann.

In ei­nem sol­chen Fall ist erst die durch wirk­sa­me Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts näher be­stimm­te Tätig­keit die im Sin­ne des § 294 BGB zu be­wir­ken­de Ar­beits­leis­tung (BAG a.a.O. Rn. 14).

Der Kläger war bis ein­sch­ließlich Ok­to­ber 2013 auch als Flug­ka­pitän als Führer ei­nes Flug­zeu­ges im ge­werb­li­chen Luft­ver­kehr ein­ge­setzt. Das
Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten war mit­hin in die­ser Wei­se näher be­stimmt. Kann aber der Ar­beit­neh­mer die so im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts nach § 106 S. 1 Ge­wO be­stimm­te Tätig­keit nicht mehr ausüben, aber ei­ne an­de­re, im Rah­men der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung lie­gen­de Tätig­keit ver­rich­ten, ist sein An­ge­bot ei­ner ent­spre­chen­den Tätig­keit so­lan­ge oh­ne Be­lang, so­lan­ge der Ar­beit­ge­ber nicht durch ei­ne Neu­ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts die­se zu der im Sin­ne von § 294 BGB zu be­wir­ken­den Leis­tung be­stimmt hat (BAG a.a.O. Rn. 16). Von der vor­he­ri­gen Ent­schei­dung vom 08.11.2006 hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt sich da­mit aus­drück­lich ab­ge­grenzt (vgl. Rn. 18).

Ein An­nah­me­ver­zugs­an­spruch er­gibt sich auch nicht – dar­auf be­ruft der Kläger sich in­des nicht aus­drück­lich – aus der Ent­schei­dung des 10. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 09.04.2014 (10 AZR 637/13). Dort hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt An­nah­me­ver­zug im Fal­le ei­ner Kran­ken­schwes­ter be­jaht, die aus ge­sund­heit­li­chen Gründen nicht mehr in der Nacht­zeit ein­ge­setzt wer­den konn­te. Es hat aus­geführt, es lie­ge nicht der Fall ei­ner ver­min­der­ten Ar­beitsfähig­keit vor, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt als Ge­samt­ar­beits­unfähig­keit ver­steht und für die es die An­nah­me ei­ner teil­wei­sen Ar­beitsfähig­keit oder teil­wei­sen Ar­beits­unfähig­keit aus­drück­lich ab­lehnt (wo­bei § 266 BGB erwähnt wird). Die Kläge­rin könne nämlich sämt­li­che von ihr als Kran­ken­schwes­ter ge­schul­de­ten Ar­bei­ten ausführen. Sie un­ter­lie­ge nur hin­sicht­lich der La­ge der Ar­beits­zeit ei­ner Ein­schränkung. In die­sen Fällen sei die ver­trag­li­che Ar­beit der Kran­ken­schwes­ter nicht ganz oder teil­wei­se unmöglich ge­wor­den. Im vor­lie­gen­den Fall kann der Kläger sei­ne ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung auch der Art nach zu ei­nem er­heb­li­chen, wenn auch nicht über­wie­gen­den, Teil nicht mehr ausüben. Ent­spre­chend der zi­tier­ten Ent­schei­dung des 5. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 19.05.2010 liegt da­mit im vor­lie­gen­den Fall – da die Be­klag­te auch nach Auf­for­de­rung durch den Kläger ihr Di­rek­ti­ons­recht nicht neu aus­geübt und kon­kre­ti­siert hat – kein Fall von An­nah­me­ver­zug vor.

V. Das Ar­beits­ge­richt ist mit­hin zu Recht zu der Auf­fas­sung ge­langt, dass dem Kläger nur Ansprüche aus dem Ge­sichts­punkt des Scha­dens­er­sat­zes gemäß §§ 241 S. 2, 280 Abs. 1 BGB zu­ste­hen, hat da­bei die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 19.05.2010 zu Recht zu­grun­de­ge­legt und den Sach­ver­halt zu­tref­fend un­ter die in die­ser Ent­schei­dung ge­bil­de­ten Obersätze sub­su­miert. In­so­weit wird wie­der­um auf die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Be­zug ge­nom­men.

VI. Die Be­klag­te meint, es tref­fe le­dig­lich zu, dass nach der Recht­spre­chung des BAG sie ver­pflich­tet sei, zu prüfen, ob dem Ar­beit­neh­mer in sol­chen Fällen „ei­ne an­de­re ver­gleich­ba­re und zu­mut­ba­re Tätig­keit“ zu­ge­wie­sen wer­den könne, es sei­en aber in den hier strei­ti­gen Mo­na­ten „kei­ne ver­gleich­ba­ren frei­en Ar­beitsplätze“ zur Verfügung ge­we­sen (Bl. 406/407 d. A.). Sie sei auch nicht ver­pflich­tet, für den Kläger „ei­nen ent­spre­chen­den Ar­beits­platz über­haupt erst ein­zu­rich­ten“ (Bl. 404 d. A.). Für Trai­nings-, Check- und Aus­bil­dungstätig­kei­ten würden kei­ne ei­genständi­gen Ar­beitsplätze („Bo­den­ar­beitsplätze“) ein­ge­rich­tet (Bl. 530/531 d. A.). Die Be­klag­te ver­weist auch dar­auf, dass es kei­ne ent­spre­chen­de „Stel­len­be­schrei­bung“ und „Aus­schrei­bung“ ge­ge­ben ha­be (Bl. 411 d. A.).

Da­bei ist zunächst dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Kläger nicht nur mehr für „Bo­dentätig­kei­ten“ tätig sein konn­te. Wie oben dar­ge­stellt, konn­te er Tätig­kei­ten im flie­gen­den Flug­zeug ausüben, die nicht im dar­ge­stell­ten Sin­ne dem Führen ei­nes Flug­zeu­ges im ge­werb­li­chen Luft­ver­kehr zu­zu­ord­nen sind. Er konn­te ins­be­son­de­re sämt­li­che Tätig­kei­ten im Rah­men sei­ner TRE-Funk­ti­on ausführen. Er konn­te auch – so­fern sol­che zur Verfügung ge­stan­den hätten – Leer- und Überführungs­flüge durchführen.

Zum Recht­li­chen ist in­des fest­zu­hal­ten, dass es hier kei­nes­wegs nur um „freie Ar­beitsplätze“ geht. Da­zu ist zunächst dar­auf hin­zu­wei­sen, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der Ent­schei­dung vom 19.05.2010 (5 AZR 162/09) aus § 241 Abs. 2 BGB die Ver­pflich­tung der Ver­trags­part­ner „zur Ver­wirk­li­chung des Leis­tungs­in­ter­es­ses“ be­tont hat, „leis­tungs­si­chern­de Maßnah­men zu er­grei­fen“. Da­zu gehören auch die Pflicht, im Zu­sam­men­wir­ken mit dem Ver­trags­part­ner die Vor­aus­set­zung für die Durchführung des Ver­tra­ges zu schaf­fen, Erfüllungs­hin­der­nis­se nicht ent­ste­hen zu las­sen bzw. zu be­sei­ti­gen und dem an­de­ren Teil den an­ge­streb­ten Leis­tungs­er­folg zu­kom­men zu las­sen. Im Rah­men die­ser Mit­wir­kungs­pflicht kann es auch ge­bo­ten sein, auf den Wunsch nach Ver­trags­an­pas­sung als Re­ak­ti­on auf un­er­war­te­te Ände­run­gen der tatsächli­chen Verhält­nis­se ein­zu­ge­hen, ins­be­son­de­re wenn an­de­ren­falls in Dau­er­schuld­verhält­nis­sen Un­vermögen des Schuld­ner droht (BAG a.a.O. Rn. 26). Wenn das Bun­des­ar­beits­ge­richt später vom Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers nach ei­nem lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz spricht, so be­deu­tet das nicht, dass der Ar­beit­ge­ber erst ei­nen nach sei­nem frei­en Wil­len de­fi­nier­ten Ar­beits­platz ein­rich­ten, die­sen aus­schrei­ben und die­ser auch frei sein müss­te. Das er­gibt sich schon dar­aus, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der­sel­ben Rand­num­mer da­von spricht, dass der Ar­beit­neh­mer dem Ar­beit­ge­ber mit­zu­tei­len ha­be, „wie er sich sei­ne wei­te­re, die auf­ge­tre­te­nen Leis­tungs­hin­der­nis­se ausräum­en­de Beschäfti­gung vor­stellt.“ Dar­um geht es. Es muss auch nicht ein ent­spre­chen­der Ar­beits­platz frei sein. Ist er nicht frei, kann die Zu­wei­sung ei­ner an­de­ren Tätig­keit nur durch den Aus­tausch mit an­de­ren Ar­beit­neh­mern er­fol­gen, ist zu prüfen, ob ei­ner Um­set­zung ne­ben be­trieb­li­chen Gründen die dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber al­len Ar­beit­neh­mern ob­lie­gen­de Rück­sicht­nah­me­pflicht aus § 241 Abs. 2 BGB ent­ge­gen­steht (BAG a.a.O. Rn. 31). Den drit­ten Fall, dass nämlich nicht et­wa die ge­sam­te Tätig­keit aus­ge­tauscht wer­den muss, son­dern – wie im vor­lie­gen­den Fall – nur der ge­rin­ge­re Teil der Ge­samttätig­keit nicht mehr ge­leis­tet wer­den kann und der über­wie­gen­de Teil auf­ge­stockt wer­den muss, um ei­ne Voll­zeittätig­keit zu er­rei­chen, wo­bei ge­ge­be­nen­falls – wie hier – ein Teil der Tätig­keit an­de­rer Ar­beit­neh­mer ge­nutzt wird, um die­se Auf­sto­ckung zu er­rei­chen, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt nicht be­han­delt. Es ist aber nach der Grund­le­gung die­ser Recht­spre­chung selbst­verständ­lich, dass auch sol­ches – wenn es mach­bar und zu­mut­bar ist – dem Ar­beit­ge­ber ab­ver­langt wird.

VII. Da­zu, dass die­ses nicht mach- und zu­mut­bar so­wie mit recht­li­chen Mit­teln möglich war, hat die Be­klag­te nichts Sub­stan­ti­ier­tes vor­ge­tra­gen:

1. Zur Zu­mut­bar­keit hat sie sich dar­auf be­ru­fen, im Rah­men ih­res Be­triebs­kon­zep­tes zur Über­tra­gung von Prüfungs- und Schu­lungs­funk­tio­nen als rei­ner Zu­satz­funk­ti­on be­ste­he auch ei­ne sach­li­che Not­wen­dig­keit dafür, dass Prüfer und Aus­bil­der (ge­meint sind of­fen­bar Prüfer- und Aus­bil­dertätig­kei­ten) von gleich­zei­tig ak­ti­ven Flug­zeugführern aus­geübt würden. Nur hier­durch sei gewähr­leis­tet, dass die Prüfer und Aus­bil­der zu je­dem Zeit­punkt über aus­rei­chen­de ei­ge­ne ak­tu­el­le Be­rufs­er­fah­rung verfügten. Des­halb se­he die mit dem Kläger ab­ge­schlos­se­ne Zu­satz­ver­ein­ba­rung auch ei­ne au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung für den Fall vor, dass der Flug­zeugführer nicht mehr ak­tiv bzw. ak­tiv in der Flot­te tätig sei.

Schon rein sach­lich ist nicht nach­voll­zieh­bar, war­um für die Qua­lität der Prüfer- und Aus­bil­dertätig­keit des Klägers ent­schei­dend sein soll­te, dass er noch zwei Mo­na­te über sei­ne Tätig­keit als ak­ti­ver Führer ei­nes Flug­zeu­ges hin­aus die­se Funk­tio­nen für ei­ne Flug­zeug­mus­ter ausübt, das er lan­ge Zeit ge­flo­gen hat. Die Be­klag­te be­gründet das auch nicht. So­weit sie sich auf ei­ne „au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung“ be­ruft, so ist die­ses selbst wi­der­le­gend: Die Zu­satz­ver­ein­ba­rung (Bl. 16 d. A.), auf die sich die Be­klag­te be­zieht, enthält nämlich die Re­ge­lung:

„Die­se Zu­satz­ver­ein­ba­rung tritt oh­ne Wi­der­ruf au­to­ma­tisch außer Kraft, wenn der Mit­ar­bei­ter länger als sechs Mo­na­te vom ak­ti­ven Dienst oh­ne An­spruch auf Vergütung ab­we­send ist...“

Die von ihr selbst ge­se­he­ne Not­wen­dig­keit der en­gen Ver­bin­dung mit dem ak­ti­ven Dienst sieht die Be­klag­te mit­hin of­fen­sicht­lich erst nach sechs­mo­na­ti­ger In­ak­ti­vität im ak­ti­ven Dienst in Fra­ge ge­stellt.

Da­hin­ste­hen kann da­bei, dass der Kläger sich un­ter Na­mens­nen­nung dar­auf be­ru­fen hat, dass die Tätig­keit als Trai­nings-, Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitän bei der Be­klag­ten in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach von Ka­pitänen aus­geübt wor­den sei, die das 65. Le­bens­jahr be­reits voll­endet ge­habt hätten (Bl. 449 d. A.) – wo­zu die Be­klag­te ich nicht ein­ge­las­sen hat.

2. Die Be­klag­te hat sich fer­ner dar­auf be­ru­fen, ihr sei un­zu­mut­bar, ein rei­nes „Bo­den­ar­beits­verhält­nis“ am Si­mu­la­tor mit dem Kläger durch­zuführen.

Es ist be­reits nicht er­sicht­lich und wird von der Be­klag­ten auch nicht erläutert, war­um das un­zu­mut­bar sein soll­te. Aber es geht gar nicht dar­um. Wie oben dar­ge­legt kann der Kläger sei­ne TRE-Tätig­keit auch im Flug­zeug ausüben.

3. Erns­ter zu neh­men wäre – wenn es im vor­lie­gen­den Fall zu Tra­genkäme – das Ar­gu­ment der Be­klag­ten, würde sie im Wei­te­ren ver­pflich­tet, al­le TRE über das 65. Le­bens­jahr hin­aus in Voll­zeit zu beschäfti­gen, würde dies im Ver­lauf der nächs­ten Jah­re „den­klo­gisch“ da­zu führen, dass die an­de­ren TRE nicht mehr ein­ge­setzt wer­den könn­ten. Die über­wie­gen­de Mehr­zahl der TRE würde in ei­nem sol­chen Fall – so die Be­klag­te wei­ter – mit­tel­fris­tig ih­re Qua­li­fi­ka­ti­on ver­lie­ren, denn die­se müss­ten al­le drei Jah­re ih­re Er­nen­nung verlängern und dafür jähr­lich min­des­tens zwei Prüfungs­er­eig­nis­se im Jahr nach­wei­sen können. Selbst­verständ­lich ha­be der Ar­beit­ge­ber auch ein nach­voll­zieh­ba­res In­ter­es­se dar­an, dass auch im Be­reich der TRE die Al­ters­struk­tur des Flug­be­trie­bes ab­ge­bil­det wäre und re­gelmäßig aus­rei­chend Nach­wuchs vor­han­den sei.

Die sich ver­größern­de Lücke zwi­schen dem 65. Le­bens­jahr, ab des­sen Voll­endung der Pi­lot ein Flug­zeug im ge­werb­li­chen Luft­ver­kehr nicht mehr führen darf und der ge­setz­li­chen Re­gel­al­ters­gren­ze, mit der das Ar­beits­verhält­nis auf­grund der ta­rif­li­chen Re­ge­lung en­det, kann in Zu­kunft tatsächlich er­heb­li­che Pro­ble­me in dem von der Be­klag­ten ge­schil­der­ten Sin­ne brin­gen. Dass aber jetzt schon und auch nur durch die Wei­ter­beschäfti­gung um zwei Mo­na­te die­se Ge­fahr re­al würde, ist nicht nach­voll­zieh­bar und wird von der Be­klag­ten auch gar nicht be­haup­tet. Sie spricht selbst vom „Ver­lauf der nächs­ten Zeit“. Die Kam­mer weist al­ler­dings dar­auf hin, dass die­ses Ar­gu­ment der Be­klag­ten nicht mit dem schlich­ten Ar­gu­ment des Klägers ab­ge­tan wer­den könn­te, das sei „Ri­si­ko“ der Be­klag­ten (Bl. 450 d. A.).

4. So­weit die Be­klag­te (Bl. 411 d. A.) sich des­wei­te­ren dar­auf be­ruft, da es sich um ei­ne Bo­dentätig­keit ge­han­delt hätte, wäre die Zu­stim­mung des Bo­den­be­triebs­ra­tes ein­zu­ho­len ge­we­sen, ei­ne sol­che wäre aber nicht er­teilt wor­den, wenn die Schaf­fung des Ar­beits­plat­zes zu Nach­tei­len bei an­de­ren Ar­beit­neh­mern geführt hätte, so kann die­ses Ar­gu­ment aus meh­re­ren Gründen nicht durch­grei­fen:

Wie oben be­reits mehr­fach ge­sagt, han­delt es sich nicht um ei­ne Bo­dentätig­keit. Der Kläger konn­te in den hier strei­ti­gen Mo­na­ten auch wei­ter­hin als TRE im Flug­zeug tätig sein. Darüber hin­aus han­delt es sich bei der Fra­ge, wie der Bo­den­be­triebs­rat re­agiert hätte, um ei­ne rei­ne Spe­ku­la­ti­on, die durch nichts be­legt ist.

5. Die Be­klag­te hat – wie be­reits ge­sagt – auch über­haupt nichts Sub­stan­ti­ier­tes da­zu vor­ge­tra­gen, um wie viel sie bei an­de­ren Pi­lo­ten mit TRE-Funk­ti­on de­ren Ein­satz als TRE hätte re­du­zie­ren müssen, um den Kläger in den hier strei­ti­gen Mo­na­ten in Voll­zeit zu beschäfti­gen. Auch in­so­weit kann mit­hin we­der ein nen­nens­wer­ter Nach­teil für die­se Pi­lo­ten er­kannt wer­den, der die Nach­tei­le des Klägers über­wie­gen könn­te, noch kann er­kannt wer­den, dass – selbst dann, wenn, wor­auf die Be­klag­te selbst nicht ein­geht – nicht der Bo­den­be­triebs­rat, son­dern die Bord­ver­tre­tung zu be­tei­li­gen ge­we­sen wäre, weil es sich mögli­cher­wei­se ins­ge­samt um ei­ne Ver­set­zung han­deln könn­te, die­se nicht hätte zu­stim­men sol­len.

Zu berück­sich­ti­gen ist da­bei, dass die Be­klag­te selbst da­von ge­spro­chen hat, dass sich der re­la­tiv ho­he An­teil an Si­mu­la­tor- und Schu­lungstätig­kei­ten des Klägers im Jahr 2013 dar­aus erkläre, „dass zum da­ma­li­gen Zeit­punkt ein erhöhter Schu­lungs­be­darf im Be­reich der Em­bra­er-Flot­te be­stand“ (Bl. 401 d. A.) – wo­zu be­reits ge­sagt wur­de, dass nicht er­sicht­lich ist, war­um das im No­vem­ber und
De­zem­ber an­ders hätte ge­we­sen sein sol­len. Fer­ner ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­klag­te des­wei­te­ren vor­ge­tra­gen hat (Bl. 407 d. A.), es sei zu­tref­fend, dass bei ihr re­gelmäßig Zu­satz­funk­tio­nen für Ver­kehrs­flug­zeugführer aus­ge­schrie­ben und be­setzt würden, in de­nen die­se zusätz­lich zu ih­rer Haupttätig­keit auch als Prüfer und Aus­bil­der im Flug­ein­satz oder im Si­mu­la­tor ein­ge­setzt würden. Of­fen­sicht­lich be­steht mit­hin ein dau­ern­der Be­darf.

Dass ir­gend­wel­che un­zu­mut­ba­ren Nach­tei­le für an­de­re Ar­beit­neh­mer ent­stan­den sein könn­ten, lässt sich mit­hin man­gels ir­gend­ei­nes sub­stan­ti­ier­ten Vor­brin­gens – schon aus dem Ge­sichts­punkt der Sachnähe ei­ne Ob­lie­gen­heit der Be­klag­ten – nicht fest­stel­len.

Nur ergänzend ist da­zu fest­zu­hal­ten, dass der Kläger un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen hat (Bl. 446 d. A.), dass kei­ner der in der TRE-Funk­ti­on ein­ge­setz­ten Pi­lo­ten ei­nen An­spruch auf ei­ne be­stimm­te Zahl von ent­spre­chen­den Ein­satz­ta­gen hat, dass ka­len­dertäglich min­des­tens zwei Trai­nings-, Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitäne im Si­mu­la­tor tätig sein müssen und hin­zu noch ei­ne ver­gleich­ba­re An­zahl von Trai­nings-, Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitänen für die luft­ver­kehrs­recht­lich vor­ge­schrie­be­nen „Check- und Su­per­vi­si­ons­flüge“ im re­gulären Li­ni­en­be­trieb tätig sein müssen.

VIII. Der Kläger ist auch schließlich sei­ner Ob­lie­gen­heit nach­ge­kom­men, dem Ar­beit­ge­ber mit­zu­tei­len, wie er sich sei­ne wei­te­re, die auf­ge­tre­te­nen Leis­tungs­hin­der­nis­se ausräum­en­de Beschäfti­gung vor­stell­te (BAG a.a.O. Rn. 28). Im Schrei­ben vom 16.10.2013 bie­tet er nämlich nicht nur sei­ne Ar­beit wei­ter­hin an son­dern weist durch sei­nen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten in die­sem Zu­sam­men­hang auch aus­drück­lich dar­auf hin, dass „un­ser Man­dant nach wie vor über ei­ne gülti­ge AT­PL verfügt und darüber hin­aus u. a. auch über ei­ne An­er­ken­nung als Se­ni­or Ex­ami­ner, so­dass er ne­ben sei­ner flie­ge­ri­schen Tätig­keit auch un­verändert im Aus­bil­dungs­be­reich ein­ge­setzt wer­den kann.“ Die­ses ist aus­rei­chend. Bis zum 1. No­vem­ber blieb der Be­klag­ten auch hin­rei­chend Zeit zur Prüfung und ge­ge­be­nen­falls auch zur Ein­ho­lung ei­ner Zu­stim­mung der Bord­ver­tre­tung (vgl. BAG a.a.O. Rn. 34).

C. Auf die Be­ru­fung des Klägers hin war die vom Ar­beits­ge­richt aus­ge­ur­teil­te Höhe der Vergütung für die bei­den Mo­na­te ge­ringfügig zu ändern:

I. Der Kläger hat zu Recht be­merkt, dass das Ar­beits­ge­richt zwar die so­ge­nann­te Trai­nings­ka­pitäns­zu­la­ge gemäß § 5 Abs. 4 des Vergütungs­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 4 vom 18.12.2008 zu­ge­spro­chen hat, die­se ih­rer Höhe nach (850,00 €) al­ler­dings nicht in die dem Kläger zu­ge­spro­che­ne Vergütung ein­ge­rech­net hat. Die dem Kläger für den je­wei­li­gen Mo­nat zu­ge­spro­che­ne Vergütung (13.867,00 € brut­to) ist mit­hin zunächst um die­sen Be­trag zu erhöhen.

2. Zu Recht hat der Kläger auch dar­auf hin­ge­wie­sen (Bl. 346, 347 d. A.), dass gemäß Vergütungs­ta­rif­ver­trag Nr. 5 (An­la­gen­kon­vo­lut K 21) die ta­rif­li­che Flug­zu­la­ge 12,9 % der ta­rif­li­chen Grund­vergütung beträgt und sich mit­hin auf ins­ge­samt 1.499,00 € brut­to be­rech­net, wo­von das Ar­beits­ge­richt nur1.075,00 € in den von ihm aus­ge­ur­teil­ten Ge­samt­b­rut­to­be­trag ein­be­zo­gen hat, so­dass der Be­trag um wei­te­re 424,00 € zu erhöhen ist (1.499,00 € mi­nus 1.075,00 €).

3. Mehr­flug­stun­den­vergütung steht dem Kläger in­des ent­ge­gen sei­ner Ar­gu­men­ta­ti­on in der Be­ru­fungs­be­gründung (Bl. 348 ff. d. A.) nicht zu. Auch wenn dem Kläger für Tätig­kei­ten im Rah­men ei­ner TRE-Funk­ti­on, weil dort Flug­dienst­stun­den an­fal­len, grundsätz­lich Mehr­flug­stun­den­vergütung zu­ste­hen kann, auch wenn der Kläger als Flug­ka­pitän auf Leer- und Überführungs­flügen grundsätz­lich ein­ge­setzt wer­den konn­te (aber we­der sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen noch be­wie­sen hat, dass sol­che in den frag­li­chen Mo­na­ten an­fie­len) und wenn es auch „nicht aus­zu­sch­ließen (ist), dass der Kläger bei Zu­wei­sung von Auf­ga­ben als Trai­nings-, Check- und Aus­bil­dungs­ka­pitän im Be­reich der Aus­bil­dung und Über­prüfung des Cock­pit­per­so­nals“ auch nach Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res re­gelmäßig Mehr­flug­stun­den ge­leis­tet hätte, so kann er we­gen der un­ter­las­se­nen Zu­wei­sung durch die Be­klag­te bezüglich die­ser Tätig­kei­ten doch kei­ne ent­gan­ge­ne Mehr­flug­stun­den­vergütung be­an­spru­chen. Denn die­se ist erst bei ei­ner Flug­dienst­zeit über 105 St­un­den zu zah­len. Der Kläger stellt (Bl. 351 d. A.) selbst dar, dass die­se in den Vor­mo­na­ten stark schwank­te und im Sep­tem­ber 2013 auch gar nicht zu zah­len war. Die­ses ist je­doch letzt­lich auch nicht er­heb­lich. Denn im vor­lie­gen­den Fall geht es nicht um An­nah­me­ver­zug, son­dern um Scha­dens­er­satz. Es geht al­so nicht dar­um, was in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten ge­sche­hen ist, son­dern dar­um, was im No­vem­ber und De­zem­ber hätte ge­sche­hen müssen. Dass aber die Be­klag­te ver­pflich­tet ge­we­sen wäre, dem Kläger so vie­le Flug­dienst­stun­den
zu­zu­wei­sen, dass er so­gar Mehr­flug­stun­den­vergütung zu be­an­spru­chen ge­habt hätte, ist nicht er­sicht­lich und wird vom Kläger auch nicht dar­ge­legt. We­der ei­ne in­di­vi­du­al­ver­trag­li­che An­spruchs­grund­la­ge noch ei­ne kol­lek­tiv­ver­trag­li­che Re­ge­lung ist in die­sem Sin­ne fest­zu­stel­len.

4. So­weit der Kläger schließlich ausführt (Bl. 351 ff. d. A.), das Ar­beits­ge­richt ha­be sich zwar mit dem Ni­veau­aus­gleich ent­spre­chend der BVB-Vergütung (K 19) be­fasst, nicht je­doch mit dem „Fehl­zeit­aus­gleich Bord“ und sich da­zu auf §§ 14 und 15 MTV be­ruft (dort fin­det sich kei­ne ent­spre­chen­de Be­griff­lich­keit), so ist zwar rich­tig, dass nach § 14 Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall zu zah­len ist und nach § 15 für das Ur­laubs­ent­gelt die­se Re­ge­lun­gen ent­spre­chend gel­ten. Eben­so lässt sich fest­stel­len, dass § 14 Abs. 3 MTV dem Re­fe­renz­prin­zip ent­spre­chend vor­sieht, dass die Grund­la­ge für die Be­rech­nung der Kran­ken­vergütung der Durch­schnitt der Bezüge der vor­her­ge­hen­den drei Mo­na­te ist, wo­bei Ein­mal­zah­lun­gen (z. B. Ur­laubs­geld) un­berück­sich­tigt blei­ben. Es kann aber nicht fest­ge­stellt wer­den, dass der Kläger in die­sen bei­den Mo­na­ten auch krank ge­we­sen wäre oder Ur­laub ge­habt hätte.

Ins­ge­samt er­gibt sich da­mit, dass dem Kläger für die je­wei­li­gen Mo­na­te je 15.366,00 € zu­ste­hen (ta­rif­li­ches Grund­ge­halt 11.617,00 €, Flug­zu­la­ge 1.499,00 €, Trai­nings­ka­pitäns­zu­la­ge 850,00 € und Zu­la­ge für Su­per­vi­si­ons­trai­ning 1.400,00 €).

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 ZPO.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von bei­den Par­tei­en

RE­VISION

ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich oder in
elek­tro­ni­scher Form beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361-2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

• 1. Rechts­anwälte,

• 2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

• 3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 

Bezüglich der Möglich­keit elek­tro­ni­scher Ein­le­gung der Re­vi­si­on wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I Sei­te 519) ver­wie­sen.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 966/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880