Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Verdachtskündigung, Kündigung: Verdachtskündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 17 Sa 252/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.01.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen - 2 Ca 916/10 lev
   


17 Sa 252/11
2 Ca 916/10 lev
Ar­beits­ge­richt So­lin­gen  

Verkündet am 17. Ja­nu­ar 2012

Will­ms
Re­gie­rungs­beschäftig­te

als Ur­kunds­be­am­tin der

Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

des Herrn N. T., N. aue 30, N.,

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Hütte­mann u.a., Franz-Kail-Straße 2, 51375 Le­ver­ku­sen,

g e g e n

B. Re­cy­ling und Lo­gis­tik GmbH & Co. KG, ge­setz­lich ver­tre­ten durch die B. Re­cy­cling und Lo­gis­tik Ver­wal­tungs­ge­sell­schaft mbH, die­se wie­der­um ver­tre­ten durch ih­ren Geschäftsführer I.-K. T., C. werth 1-3, F.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Kümmer­lein u.a., Mes­se­al­lee 2, 45131 Es­sen,

hat die 17. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 17.01.2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Jan­sen als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Weihs und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Holz

für R e c h t er­kannt:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 11.01.2011 – 2 Ca 916/10 lev – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

- 2 -

T A T B E S T A N D

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung, hilfs­wei­se frist­ge­rech­ten Kündi­gung mit ei­ner Aus­lauf­frist zum 31.12.2010 we­gen Un­ter­schla­gung bzw. des drin­gen­den Ver­dachts ei­ner Un­ter­schla­gung.

Der am 19.05.1972 ge­bo­re­ne ver­hei­ra­te­te und ei­nem Kind un­ter­halts­pflich­ti­ge Kläger ist seit dem 01.09.1997 bei der Be­klag­ten zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von zu­letzt 3.239,70 € beschäftigt. Er war Wahl­be­wer­ber bei der im Mai 2010 durch­geführ­ten Be­triebs­rats­wahl.

Der Kläger wur­de am 02.03.1998 zum Kas­senführer er­nannt. Er wur­de als An­nah­me­kon­tol­leur/Sprin­ger so­wohl im Wert­stoff­zen­trum als auch in der sta­ti­onären mo­bi­len Schad­stoff­samm­lung ein­ge­setzt.

Bei der Be­klag­ten be­steht seit dem 01.02.1998 ei­ne Geschäfts­an­wei­sung über den Ver­fah­rens­ab­lauf und die Zuständig­keit bei der Kas­senführung.

In der An­wei­sung heißt es u.a.:

Zif­fer 4. „Vor­ge­hens­wei­se bei Hand­kas­sen und Zahl­stel­len“

1. Das Kas­sen­buch muss täglich geführt wer­den. Bei je­dem Zu- oder Ab­gang in­ner­halb der Kas­se muss ei­ne Ein­tra­gung ins Kas­sen­buch er-
fol­gen.

Zif­fer 4.1 „Kas­sen­be­le­ge“

Für je­den Geld­ein- und aus­gang der Kas­se ist durch den Kas­senführer ei­ne Quit­tung aus­zu­stel­len...“

Bei ei­nem Kas­sen­vor­gang wer­den Da­ten in den PC ein­ge­ge­ben und der Vor-druck „Wie­ge­be­leg“, der aus meh­re­ren Sei­ten be­steht, in den Dru­cker ge­legt. Das obers­te Blatt des Aus­drucks wird ab­ge­ris­sen, dem Kun­den aus­gehändigt und der Rest in ei­nem Ab­la­ge­fach ge­sam­melt. Der Wie­ge­be­leg enthält u.a. ei­ne fort­lau­fen­de Be­leg­num­mer, das Da­tum, den Na­men des ein­ge­logg­ten Ver­wie­gers und den Be­trag. Der Ver­wie­ger hat die An­wei­sung, das Kfz- Zei­chen des

- 3 -

Fahr­zeu­ges, mit dem Ab­fall an­ge­lie­fert wird, hand­schrift­lich ein­zu­tra­gen. Al­le Zah­lungs­vorgänge, die in die Kas­se ein­ge­ge­ben wer­den, wer­den ar­chi­viert und bei ei­nem Aus­druck im Kas­sen­jour­nal chro­no­lo­gisch auf­geführt.

Am En­de des Ta­ges wird im Kas­sen­buch ein rech­ne­ri­scher Be­stand durch Aus­druck der Zah­lungs­vorgänge er­mit­telt, der mit der Men­ge des in­ner­halb der Kas­se be­find­li­chen Bar­be­stan­des ver­gli­chen wird. Ver­wie­gun­gen, die nicht zu ei­ner Bar­ein­nah­me führen, wer­den im Kas­sen­ab­schluss nicht aus­ge­druckt.

Bei der Be­klag­ten sind zwei Schich­ten (Früh– und Spätschicht) ein­ge­rich­tet. Bei dem Schicht­wech­sel er­folgt kein Kas­sen­ab­schlag.

Am 01.06.2010 war der Kläger mit den Mit­ar­bei­tern C. und L. nach dem Be­trieb­s­ta­ge­buch im Wert­stoff­zen­trum an der Kas­se für die Frühschicht von 8:00 Uhr bis 15:45 Uhr ein­ge­teilt. Der Mit­ar­bei­ter H. hat­te als Kas­senführer mit den Mit­ar­bei­tern T. und Q. von 12:30 Uhr bis 20:00 Uhr die Spätschicht.

Da der Kläger am 01.06.2010 erst ver­spätet um 8:07 Uhr eins­tem­pel­te, logg­te sich der Mit­ar­bei­ter L. bei sei­nem Dienst­be­ginn in das Sys­tem ein. Bei Über­nah­me der Kas­se durch den Kläger logg­te sich der Mit­ar­bei­ter L. nicht aus und der Kläger stell­te das Sys­tem auch nicht auf sei­nen Na­men um. Auf den von der Be­klag­ten ein­ge­reich­ten Be­le­gen (Lie­fer­schei­nen/Wie­ge­be­le­gen) des Wert-stoff­zen­trums (WZ) vom 01.06.2010 ist als Ver­wie­ger von 7:32 Uhr an Herr L. auf­geführt. Die Be­le­ge ab 11:46 Uhr bis 14:49 Uhr wei­sen Herrn M. T. als Ver­wie­ger aus. In den Be­le­gen ab 14:53 Uhr wird Herr H. auf­geführt (An­la­ge B 17 Bl. 197 - 276 d. A.).

Das ein­ge­reich­te schrift­li­che Kas­sen­jour­nal vom 01.06.2010 von 19:57 Uhr enthält den Na­men des Mit­ar­bei­ters L. und ei­nen Kas­sen­be­stand von 952,67 € mit ei­nem vor­han­de­nen Grund­be­trag von 500,00 € und ei­ner Bar­ein­nah­me von 452,67 €, so­wie 57 Kas­sier­vorgänge des Pri­vat-WZ. Dar­un­ter sind auf den Tag ver­teilt 16 Vorgänge mit ei­nem Be­trag von 14,99 €, da­von drei die um 8:16 Uhr, 8:29 Uhr und 8:55 Uhr aus­ge­druckt wur­den.

- 4 -

Die Be­klag­te wirft dem Kläger vor, zwi­schen 8:45 Uhr und 9:00 Uhr von dem Zeu­gen C., der Holz­vertäfe­lungs­ab­fall ge­la­den hat­te, 14,99 € ent­ge­gen­ge­nom­men, ihm darüber kei­ne Quit­tung er­teilt und sich den Be­trag oh­ne ord­nungs­gemäße Ver­bu­chung zu­ge­eig­net zu ha­ben.

Mit Schrei­ben vom 09.06.2010 lud die Be­klag­te den Kläger zu ei­nem Per­so­nal­gespräch am 10.06.2010 um 15:30 Uhr we­gen auf­ge­tre­te­ner Un­re­gelmäßig­kei­ten von Bar­ein­zah­lun­gen ein. Sie wies dar­auf hin, dass es zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung führen kann, wenn sich her­aus­stel­len soll­te, dass der Kläger den vom Kun­den in Emp­fang ge­nom­me­nen Be­trag un­ter­schla­gen ha­ben soll­te. Aus­weis­lich der von der Be­klag­ten über das Gespräch ge­fer­tig­ten Pro­to­koll­no­tiz vom 10.06.2010 ent­geg­ne­te der Kläger auf die Vorwürfe, dass er sich nicht zu den Vorwürfen äußern wer­de und sich schon er­ge­ben wer­de, dass an den Vorwürfen „nichts dran“ sei.

Mit Schrei­ben vom 11.06.2010 hörte die Be­klag­te den Be­triebs­rat zu ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Tatkündi­gung, hilfs­wei­sen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist und zu ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Ver­dachtskündi­gung hilfs­wei­se mit so­zia­ler Aus­lauf­frist an. Mit Schrei­ben vom 14.06.2010 er­hob der Be­triebs­rat Be­den­ken ge­gen die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung.

Mit Schrei­ben vom 15.06.2010 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich frist­los, hilfs­wei­se außer­or­dent­lich un­ter Ein­hal­tung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist von sechs Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de zum 31.12.2010.

Am 29.06.2010 er­stat­te­te die Be­klag­te ei­ne wei­te­re Straf­an­zei­ge we­gen Be­trugs ge­gen den Kläger und al­le an­de­ren Mit­ar­bei­ter des Wert­stoff­zen­trums. Be­reits am 19.01.1010 hat­te die Be­klag­te ge­gen den Kläger und an­de­re Mit­ar­bei­ter auf­grund ei­nes an­ony­men Hin­wei­ses ei­ne Straf­an­zei­ge we­gen nicht ord­nungs­gemäßer Ab­rech­nung von an­ge­lie­fer­tem Müll er­stat­tet. Die Ver­fah­ren ge­gen den Kläger wur­den zwi­schen­zeit­lich ein­ge­stellt.
 


- 5 -

Mit der am 16.06.2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wen­det sich der Kläger ge­gen die Kündi­gung und be­gehrt die Wei­ter­beschäfti­gung bis zum Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens.

Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, dass er stets Quit­tun­gen für die Ent­ge­gen­nah­me von Gel­dern im Rah­men der Ab­fall­ent­sor­gung aus­ge­stellt und die Beträge der Kas­se zu­geführt ha­be. Er ha­be sich nicht an dem Ei­gen­tum der Be­klag­ten auch nicht am 01.06.2010 ver­grif­fen. Der be­haup­te­te Vor­fall sei ihm nicht er­in­ner­lich.

Der Kläger hat be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung, hilfs­wei­se außer­or­dent­li­che Kündi­gung un­ter Ein­hal­tung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist vom 15.06.2010 nicht be­en­det wor­den ist oder bis zum 31.12.2010 be­en­det wer­den wird,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 11.02.1998 vorläufig wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, dass die Kündi­gung we­gen er­wie­se­ner Straf­tat zu­min­dest aber we­gen des drin­gen­den Ver­dachts ei­ner Straf­tat wirk­sam sei. Sie hat be­haup­tet, dass der Zeu­ge C. dem Mit­ar­bei­ter G. der B. GmbH Co KG am 01.06.2010 mit­ge­teilt ha­be, dass er am 01.06.2010 zwi­schen 8:45 und 9:00 Uhr Ab­fall mit sei­nem Fahr­zeug - Kenn­zei­chen LEV-B 119 - Müll ent­sorgt und 14.99 € be­zahlt, aber kei­ne Quit­tung er­hal­ten ha­be. Der Mit­ar­bei­ter G. ha­be den Lo­gis­tik­lei­ter, Herrn L., in­for­miert, der am 04.06.2011 ei­ne Über­prüfung der Ab­rech­nung vom 01.06.2011 ver­an­lasst ha­be. Sie ha­be er­ge­ben, dass die am 01.06.2011 um 19:57 Uhr von Herrn H. durch­geführ­te Ab­rech­nung kei­ne Dif­fe­renz zwi­schen Kas­sen­ab­schluss und Wie­ge­be­le­gen aus­ge­wie­sen ha­be. Der


- 6 -

Aus­druck ha­be 57 Wie­ge­vorgänge mit Bar­ein­nah­men, da­von 16 mit 14,99 € von de­nen die letz­te­ren drei um 8:16 Uhr, 8:29 Uhr und 8:55 Uhr er­folgt sei­en. Kei­ner die­ser Be­le­ge ha­be das KFZ-Kenn­zei­chen des Zeu­gen C. ent­hal­ten, der den Kläger auf ei­nem Fo­to als den­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter er­kannt ha­be, dem er das Geld ge­ge­ben ha­be. Aus die­sem Grun­de ha­be sich der Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung auf­ge­drängt.

Durch Ur­teil vom 11.01.2011 hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben und im We­sent­li­chen aus­geführt, dass der Kläger als Wahl­be­wer­ber den Son­derkündi­gungs­schutz nach § 15 Abs. 3 S. 2 KSchG ge­nieße und des­we­gen nur aus wich­ti­gem Grund gekündigt wer­den könne. Die Be­klag­te ha­be aber die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung nicht dar­le­gen können. Von ei­ner Straf­tat könne nicht aus­ge­gan­gen wer­den, da kei­ner der von ihr be­nann­ten Zeu­gen et­was da­zu sa­gen könne, ob der Kläger das Geld ein­ge­steckt ha­be. Das bloße Un­ter­las­sen der Er­stel­lung oder Her­aus­ga­be ei­ner Zah­lungs­quit­tung sei kein Be­weis für ein Ei­gen­tums­de­likt. Es sei­en auch kei­ne aus­rei­chen­den Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die den drin­gen­den Ver­dacht ei­ner Straf­tat be­gründe­ten. Selbst wenn man den Be­klag­ten­vor­trag in Be­zug auf die Dar­le­gun­gen des Zeu­gen C. als rich­tig un­ter­stel­le, er­ge­be sich kein drin­gen­der Tat­ver­dacht. Aus ei­ner feh­len­den Quit­tung oder ei­nem feh­len­den Zah­lungs­vor­gang könne nicht auf die un­zulässi­ge Ver­ein­nah­mung des kas­sier­ten Be­tra­ges ge­schlos­sen wer­den. Et­was an­de­res er­ge­be sich auch nicht aus dem be­haup­te­ten feh­len­den überschüssi­gen Be­trag i.H.v.14,99 € beim Kas­sen­ab­schluss. Es sei zwi­schen den Schich­ten kei­ne Kas­senüberg­a­be er­folgt, so­dass auch nicht fest­stell­bar sei, ob nicht zu dem Zeit­punkt ein überzähli­ger Be­trag von 14,99 € vor­han­den ge­we­sen sei. Es könne ein an­de­rer Mit­ar­bei­ter den überzähli­gen Be­trag un­be­merkt ent­nom­men ha­ben. Es sei auch nicht dar­ge­legt wor­den, dass der­je­ni­ge, der den Kas­sen­ab­schluss letzt­lich durch­geführt ha­be, ei­ne be­son­de­re Ver­trau­ens­stel­lung ge­habt oder in ge­son­der­ter Wei­se kon­trol­liert wor­den sei. Dies hätte na­he ge­le­gen, da die Be­klag­te, wie sich aus der fünf Mo­na­te zu­vor ge­stell­ten Straf­an­zei­ge er­ge­be, auch al­le Mit­ar­bei­ter der Schicht vom 01.06.2010 verdäch­tig­te, Straf­ta­ten zu ih­rem Nach­teil be­gan­gen zu ha­ben. Der Um­stand, dass sich der Kläger im Anhörungs­ter­min nicht kon­kret ein­ge­las­sen ha­be, führe nicht
 


- 7 -

zu ei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung. Darüber hin­aus sei die Anhörung des Be­triebs­rats zwei­fel­haft, da die­sem fälsch­li­cher­wei­se mit­ge­teilt wor­den sei, dass in dem an­ge­ge­be­nen Zeit­raum am Mor­gen des 01.06.2010 kein Wie­ge­be­leg von 14,99 € exis­tiert ha­be. Ei­ne frist­lo­se Kündi­gung un­ter Ein­hal­tung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist sei bei dem nach § 15 KSchG geschütz­ten Per­so­nen­kreis nicht zulässig.

Ge­gen das der Be­klag­ten am 10.02.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil des ers­ten Rechts­zu­ges hat die Be­klag­te mit dem am 18.02.2011 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit dem am 11.04.2011 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, dass die frist­lo­se Kündi­gung ge­recht­fer­tigt sei. Aus dem Sach­vor­trag er­ge­be sich, dass der Kläger ei­ne Un­ter­schla­gung be­gan­gen ha­be. Zu­min­dest sei der drin­gen­de Ver­dacht ei­ner Un­ter­schla­gung ge­ge­ben. Der Zeu­ge C. könne bestäti­gen, dass er an den Kläger am 01.06.2010 zwi­schen 8:45 Uhr und 9:00 Uhr 14,99 € ge­zahlt aber kei­ne Quit­tung er­hal­ten ha­be. Be­reits dar­aus er­ge­be sich, dass der Kläger kei­nen ord­nungs­gemäßen Kas­sier­vor­gang durch­geführt ha­be. Dies wer­de auch da­durch bestätigt, dass kein Wie­ge­be­leg mit dem Kenn­zei­chen des Zeu­gen C. vor­han­den sei. Da die Kas­sier­vorgänge fort­lau­fend auf­ge­zeich­net würden, ha­be ein ent­spre­chen­der Vor­gang in der Zeit zwi­schen 8:45 Uhr und 9:00 Uhr do­ku­men­tiert sein müssen. Der von Herrn H. am 01.06.2010 um 19:57 Uhr durch­geführ­te Kas­sen­ab­schluss ha­be kei­nen Über­schuss i.H.v. 14,99 € er­ge­ben. Da die Höhe der ein­ge­nom­me­nen Bar­beträge mit de­nen der do­ku­men­tier­ten Kas­sier­vorgänge überein­ge­stimmt ha­be, las­se dies nur den Schluss zu, dass sich der Kläger den ein­ge­nom­me­nen Be­trag rechts­wid­rig zu­ge­eig­net ha­be. Zu­min­dest be­ste­he ein da­hin­ge­hen­der drin­gen­der Ver­dacht. Für die Auf­fas­sung spre­che auch das Ver­hal­ten im Rah­men der Anhörung und im Pro­zess. Der Kläger ha­be im Anhörungs­gespräch den Sach­ver­halt nur be­strit­ten und kei­ne Erläute­rung ab­ge­ge­ben. Die­ser hätte ihm aber in Er­in­ne­rung sein müssen. Der Um­stand, dass zwi­schen den Schich­ten kein Kas­sen­ab­schlag ge­macht wer­de, führe nicht zu ei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung ge­nau­so we­nig wie die vom Kläger ver­tre­te­ne Auf­fas­sung,

- 8 -

dass ein Drit­ter ei­nen Über­schuss aus der Kas­se hätte neh­men können. Dies wi­derspräche der all­ge­mei­nen Le­bens­wirk­lich­keit. Es ha­be kein An­lass be­stan­den, war­um ein Drit­ter den Kas­sen­in­halt hätte über­prüfen sol­len, zu­mal der Mit­ar­bei­ter da­mit rech­nen muss­te, dass die Ein­zah­lung oh­ne Quit­tung veröffent­licht wird. Da­mit hätte ein Ver­dacht auf ihn fal­len können. Im Übri­gen sprächen die tatsächli­chen Umstände ge­gen die Her­aus­nah­me ei­nes Über­schus­ses durch ei­nen Drit­ten. Dies hätte nur durch ei­nen Ver­gleich der Be­le­ge mit der Kas­sen­ein­nah­me er­fol­gen können. An­ge­sichts der Viel­zahl der Kas­sier­vorgänge am 01.06.2010 sei die An­nah­me le­bens­fremd.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 11.01.2011, Az.: 2 Ca 916/10 lev, zu­ge­stellt am 10.02.2011, ab­zuändern und die Kla­ge ab-zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten und Be­ru­fungskläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 11.01.2011, Az.: 2 Ca 916/10 lev, zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, dass die Kündi­gung nicht ge­recht­fer­tigt sei. Er ha­be sei­ne Ver­pflich­tun­gen erfüllt und kei­ne Un­ter­schla­gung be­gan­gen. Das straf­recht­li­che Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen ihn sei ein­ge­stellt wor­den. Die feh­len­de Überg­a­be des Quit­tungs­be­legs an den Zeu­gen C., das Feh­len ei­nes Wie­ge­be­legs, auf dem das Kenn­zei­chen des Fahr­zeu­ges die­ses Zeu­gen auf­geführt sei, und der feh­len­de Über­schuss i.H.v.14, 99 € im Kas­sen­ab­schluss vom 01.06.2010 würden be­strit­ten. Die­se Umstände könn­ten zu­dem we­der ei­ne Tatkündi­gung noch ei­ne Ver­dachtskündi­gung be­gründen. Das Feh­len des Be­legs und des Nach­wei­ses ei­nes nicht ord­nungs­gemäßen Kas­sier­vor­gangs spre­che nur für ei­ne Ver­trags­ver­let­zung, nicht aber für ei­ne rechts­wid­ri­ge Zu­eig­nung ei­nes kas­sier­ten Be­tra­ges. Ei­ne Ver­trags­ver­let­zung könne aber nicht oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ei­ne Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Der Be­trag könne zu­dem auch oh­ne Kas­sier­vor­gang der Kas­se zu­geführt wor­den sei­en. Da­ge­gen spre­che auch nicht der feh­len­de Über­schuss am Abend. Während der Schicht ha­be

- 9 -

er kei­nen al­lei­ni­gen Zu­gang zur Kas­se ge­habt. Er sei bei sei­ner Ab­we­sen­heit u.a. in der Pau­se von an­de­ren Mit­ar­bei­tern der Schicht ver­tre­ten wor­den. Bei dem Schicht­wech­sel sei auch kein Kas­sen­ab­schlag ge­macht wor­den. Da­mit hätten an­de­re Mit­ar­bei­ter die Möglich­keit ge­habt, ei­nen even­tu­el­len Über­schuss der Kas­se zu ent­neh­men. Der Ver­weis der Be­klag­ten auf die Men­ge der Kas­sier­vorgänge über­zeu­ge nicht, da sie sich am Vor­mit­tag im über­schau­ba­ren Rah­men ge­hal­ten hätten. Bei der Be­ur­tei­lung dürfe auch nicht außer Acht ge­las­sen wer­den, dass die Be­klag­te ge­gen al­le Mit­ar­bei­ter der Schicht und auch an­de­re Mit­ar­bei­ter ei­ne Straf­an­zei­ge we­gen Be­trugs er­ho­ben ha­be. Da­mit ha­be sie deut­lich ge­macht, dass sie al­len Mit­ar­bei­tern nicht ver­traue. Trotz­dem ha­be sie es nicht für not­wen­dig be­fun­den, den Kas­sen­ab­schlag mit­tels Vier-Au­gen-Prin­zip durch­zuführen. Es könne im Übri­gen auch nicht von ei­nem feh­len­den Kas­sier­vor­gang bezüglich des Zeu­gen C. aus­ge­gan­gen wer­den. Der Um­stand, dass ein Wie­ge­be­leg mit dem Fahr­zeug­kenn­zei­chen die­ses Zeu­gen feh­le, ste­he dem nicht ent­ge­gen. Das Kenn­zei­chen wer­de per Hand ein­ge­tra­gen. In­so­fern sei­en auch Feh­ler möglich. Es kom­me hin­zu, dass auch Ein­tra­gun­gen auf nicht über­prüften An­ga­ben der Kun­den be­ruh­ten. Zu­dem würden aus dem Gedächt­nis nachträglich Ein­tra­gun­gen vor­ge­nom­men, was wie­der­um zu Feh­lern führen könne. Darüber hin­aus sei die Kündi­gung we­gen nicht ord­nungs­gemäßer Anhörung des Be­triebs­rats un­wirk­sam. Dem Be­triebs­rat sei feh­ler­haft mit­ge­teilt wor­den, dass zwi­schen 8:45 Uhr und 9:00 Uhr kei­ne Ein­nah­me von 14,99 € er­folgt sei.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des zu­grun­de lie­gen­den Sach­ver­hal­tes so­wie des wi­der­strei­ten­den Sach­vor­trags und der un­ter­schied­li­chen Rechts­auf­fas­sun­gen der Par­tei­en wird ergänzend Be­zug ge­nom­men auf die zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen und den Tat­be­stand des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.

- 10 -

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E


A. Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist an sich statt­haft (§ 64 Abs. 1 ArbGG), nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des zulässig (§ 64 Abs. 2 b ArbGG) so­wie in ge­setz­li­cher Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Ab­satz 1 S. 1 und S. 2 i.V.m. §§ 519, 520 ZPO).

B. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist nicht be­gründet.

1. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist we­der durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 15.06.2010 noch durch die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne frist-lo­se Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist bis zum 31.12.2010 be­en­det wor­den.

2. Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich die Kam­mer an­sch­ließt, ist die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung in zwei Stu­fen zu prüfen. Es ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“, d.h. ty­pi­scher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als­dann be­darf es der wei­te­ren Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - zu­mut­bar ist oder nicht (st. Rspr., BAG 10.06.2010 - 2 AZR 541/09 - AP Nr. 229 zu § 626 BGB; 26.03. 2009 - 2 AZR 953/07 - AP BGB § 626 Nr. 220; 27.04.2006 - 2 AZR 386/05 - AP Nr. 202 zu § 626 BGB). Der Kündi­gen­de ist für die Tat­sa­chen, die die Kündi­gung be­din­gen, dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig. Das gilt aber auch für die­je­ni­gen Tat­sa­chen, die ei­nen vom Gekündig­ten be­haup­te­ten Recht­fer­ti­gungs­grund aus­sch­ließen (BAG 28.08.2008 - 2 AZR 15/07 - EzA § 626 BGB Nr. 22; 17.06.2003 - 2 AZR 123/02 - EzA § 626 BGB Nr. 4; 06.08.1987 - 2 AZR 226/87 - EzA § 626 BGB Nr. 109).

- 11 -

3. Die Be­klag­te stützt die Kündi­gung auf ei­ne Un­ter­schla­gung, hilfs­wei­se den Ver­dacht ei­ner Un­ter­schla­gung.

a) Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Tatkündi­gung lie­gen nicht vor. Die Kam­mer folgt der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts so­wohl im Er­geb­nis als in der Be­gründung.

Die Be­klag­te hat nicht aus­rei­chend dar­ge­legt, dass sich der Kläger am 01.06.2010 ei­nen zwi­schen 8:45 Uhr und 9:00 Uhr kas­sier­ten Be­trag von 14,99 € zu­ge­eig­net hat. Die Be­klag­te konn­te kei­ne Per­son be­nen­nen, die ge­se­hen hat, dass der Kläger ei­nen sol­chen Be­trag ein­ge­steckt hat. Es kann auch da­hin­ste­hen, ob der Zeu­ge den Be­trag an den Kläger ge­zahlt hat, ein Vor­gang über die Ein­nah­me im elek­tro­ni­schen Kas­sen­sys­tem vor­han­den ist und der Kas­sen­ab­schluss am Abend kei­nen Über­schuss in Höhe die­ses Be­tra­ges er­ge­ben hat. Aus die­sen In­di­zi­en al­lei­ne kann nicht der Schluss ge­zo­gen wer­den, dass der Be­trag nicht der Kas­se zu­geführt wor­den ist. Das Ar­beits­ge­richt weist zu Recht dar­auf hin, dass der An­nah­me be­reits ent­ge­gen­steht, dass der Kläger kei­nen al­lei­ni­gen Zu­gang zur Kas­se hat­te. Da­mit kann die Ent­nah­me des Gel­des durch ei­nen Drit­ten nicht aus­ge­schlos­sen wer­den. Es hat zu­dem über­zeu­gend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ei­ne Viel­zahl von Möglich­kei­ten be­ste­hen, war­um es nicht zu ei­ner Ver­bu­chung ge­kom­men ist und kein Über­schuss vor­han­den war. Letzt­lich kann auch nicht grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen wer­den, dass der vor­han­de­ne Wie­ge­be­leg von 8:55 Uhr dem Vor­gang C. zu­ge­ord­net wer­den kann. Die Ein­tra­gung des Kenn­zei­chens kann feh­ler­haft sein.

b) Die Kündi­gung ist auch nicht un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner Ver­dachtskündi­gung wirk­sam.

aa) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann nicht nur ei­ne schwe­re, ins­be­son­de­re schuld­haf­te Ver­trags­pflicht­ver­let­zung ei­ne außer­or­dent-

- 12 -

li­che Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses aus wich­ti­gem Grund an sich recht­fer­ti­gen (BAG 25.11.2010 - 2 AZR 801/09 - DB 2011, 880-881; BAG 19.04.2007 - 2 AZR 78/06 - EzTöD 100 § 34 Abs. 2 TVöD-AT Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 8; BAG 02.03.2006 - 2 AZR 53/05 - EzA BGB 2002 § 626 Nr. 16; BAG 16.08.1991 - 2 AZR 604/90 - EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 41; BAG 15.01.1986 - 7 AZR 128/83 - EzA BGB § 626 n.F. Nr. 100). Auch der Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung stellt ei­nen ei­genständi­gen Kündi­gungs­grund dar. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung kann ge­recht­fer­tigt sein, wenn sich star­ke Ver­dachts­mo­men­te auf ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen gründen, die Ver­dachts­mo­men­te ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zu zerstören, und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­halts un­ter­nom­men, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat (BAG 25.11.2010 - 2 AZR 801/09 – aaO; 23.06 2009 - 2 AZR 474/07 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 47). Der Ver­dacht muss auf kon­kre­te Tat­sa­chen gestützt sein. Für die kündi­gungs­recht­li­che Be­ur­tei­lung der Pflicht­ver­let­zung ist die straf­recht­li­che Be­wer­tung nicht maßge­bend. Ein Vermögens­de­likt zum Nach­teil des Ar­beit­ge­bers ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil v. 13.12.2007 - 2 AZR 537/06 - AP BGB § 626 Nr. 210 m.w.N.) re­gelmäßig ge­eig­net, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund zu recht­fer­ti­gen, selbst wenn es nur um ge­rin­ge Wer­te geht.

bb) Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze hat die Be­klag­te kei­ne aus­rei­chen­den Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die den drin­gen­den Ver­dacht be­gründen, dass sich der Kläger am 01.06.2010 ei­nen Geld­be­trag in Höhe von 14,99 € rechts­wid­rig zu­ge­eig­net hat.

(1) Der Be­klag­ten ist zwar zu fol­gen, dass bei Vor­lie­gen des be­haup­te­ten Ab­laufs, dass der Kun­de C. dem Kläger zwi­schen 8:45 Uhr und 09:00 Uhr ei­nen Be­trag von 14,99 € aus­gehändigt hat, darüber kein Kas­sier­vor­gang vor­han­den ist und der Kas­sen­ab­schluss am Abend kei­nen Über­schuss in Höhe des Be­tra­ges er­ge­ben hat, der Ver­dacht be­steht, dass der Be­trag nicht der Kas­se zu­geführt wor­den ist. Die Ver­dachtskündi­gung setzt je­doch ei­nen drin­gen­den Tat-

- 13 -

ver­dacht vor­aus. Die Umstände müssen so be­schaf­fen sein, dass sie ei­nen verständi­gen und ge­recht abwägen­den Ar­beit­ge­ber zum Aus­spruch der Kündi­gung ver­an­las­sen können. Es muss ei­ne große Wahr­schein­lich­keit dafür be­ste­hen, dass er zu­trifft (BAG 25.11.2010 aaO.; 12.05.2010 - 2 AZR 587/08 - AP KSchG § 15 Nr. 67).

(2) Die von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen führen aber nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht zu ei­nem drin­gen­den Tat­ver­dacht bzw. zu ei­ner großen Wahr­schein­lich­keit, dass der Kläger das Geld nicht der Kas­se zu­geführt hat und für sich ver­wandt hat.

Selbst wenn man da­von aus­geht, dass es kei­nen Kas­sier­vor­gang ge­ge­ben hat und dem Zeu­gen C. kei­ne Quit­tung aus­gehändigt wur­de, spricht dies nicht un­mit­tel­bar für Un­ter­schla­gung. Der feh­len­de Kas­sier­vor­gang und das Un­ter­las­sen der Aushändi­gung ei­ner Quit­tung können auf Nachlässig­keit be­ru­hen. Hier­bei über­sieht die Kam­mer nicht, dass das Ver­hal­ten des Kas­senführers in ei­ner Geschäfts­an­wei­sung der Be­klag­ten im Ein­zel­nen auf­geführt ist. Dies schließt aber nicht aus, dass sie vom Ar­beit­neh­mer im Ein­zel­fall mal nicht be­ach­tet wer­den. Nicht je­der Ar­beit­neh­mer ar­bei­tet feh­ler­frei. Der Ver­s­toß ge­gen die Geschäfts­an­wei­sung kann aber nicht die frist­lo­se Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Nach dem im Kündi­gungs­schutz­recht gel­ten­den ul­ti­ma-ra­tio-Prin­zip setzt ei­ne Kündi­gung we­gen ei­ner schuld­haf­ten Ver­trags­ver­let­zung ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung vor­aus. Dies liegt aber hier nicht vor.

Es kann be­reits nicht grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen wer­den, dass der Be­leg von 8:55 Uhr mit der lau­fen­den NR. 200 103 987 dem Vor­gang C. zu­ge­ord­net wer­den kann. Er enthält zwar ein an­de­res Fahr­zeug­kenn­zei­chen. Der Kläger weist aber nach­voll­zieh­bar dar­auf hin, dass bei der hand­schrift­li­chen Ein­tra­gung des Kenn­zei­chens Feh­ler auf­tre­ten können. Er hat aus­geführt, dass der Kun­de das Kenn­zei­chen teil­wei­se selbst an­ge­be und es teil­wei­se ab­ge­le­sen wer­de. Wenn es zunächst über­se­hen wor­den sei, wer­de der Be­leg nachträglich aus der Er­in­ne­rung ver­vollständigt. Ein Hörfeh­ler er­scheint der Kam­mer zwar im Hin­blick auf die Un­ter­schied­lich­keit der Kenn­zei­chen un­wahr­schein­lich. Wenn

- 14 -

aber ei­ne Be­fra­gung zum Kenn­zei­chen nicht er­folgt und der Be­leg le­dig­lich im Nach­hin­ein zur Ver­vollständi­gung aus­gefüllt wor­den ist, sind auch sol­che Un­ter­schie­de denk­bar und erklärbar. In­so­weit kann die­ser Vor­trag des Klägers nicht oh­ne Wei­te­res zurück­ge­wie­sen wer­den.

Von be­son­de­rer Be­deu­tung ist aber, dass der Kläger kei­nen aus­sch­ließli­chen Zu­gang zur Kas­se hat­te. Nach dem un­wi­der­spro­che­nen Vor­trag des Klägers wur­de er während der Frühschicht bei sei­ner Ab­we­sen­heit von der Kas­se auch von den an­de­ren Schicht­mit­ar­bei­tern ver­tre­ten. An­de­re Per­so­nen hat­ten da­mit die Möglich­keit, ei­nen Über­schuss von 14,99 € aus der Kas­se zu ent­neh­men. Dies gilt erst recht, wenn man berück­sich­tigt, dass selbst beim Schicht­wech­sel kein Kas­sen­ab­schlag statt­ge­fun­den hat. Der Kas­sen­ab­schlag fand erst um 19:57 Uhr und da­mit über acht St­un­den nach dem Vor­fall statt. Da­mit hat­ten auch Mit­ar­bei­ter der Spätschicht Zu­gang zur Kas­se, oh­ne dass der Kläger an­we­send war und die Kas­sen­vorgänge über­prüfen konn­te. An­ge­sichts die­ser Umstände kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass ein Drit­ter ei­nen Über­schuss aus der Kas­se ge­nom­men hat. Dies steht der An­nah­me ei­nes drin­gen­den Tat­ver­dachts ent­ge­gen.

Der Be­ur­tei­lung der Kam­mer kann die Be­klag­te nicht mit Er­folg ent­ge­gen­hal­ten, dass es der Le­bens­wirk­lich­keit wi­der­spre­che, dass ein an­de­rer Mit­ar­bei­ter in der Früh- oder Spätschicht oder so­gar der­je­ni­ge, der den Kas­sen­ab­schluss ge­macht hat­te, ei­nen Kas­senüber­schuss an sich nimmt. Zum Ei­nen sei ein Über­schuss auf­grund der Viel­zahl der Kas­sier­vorgänge bei ei­nem pau­scha­len Kas­senüber­schlag nicht zu er­ken­nen. Zum An­de­ren müsse ein an­de­rer Mit­ar­bei­ter, der ei­nen Über­schuss aus der Kas­se nimmt, da­mit rech­nen, bei der Ent­nah­me ent­deckt zu wer­den. Er könne auch nicht aus­sch­ließen, dass der oh­ne Kas­sier­vor­gang in die Kas­se ge­leg­te Be­trag von dem in­so­weit täti­gen Mit­ar­bei­ter an­ge­zeigt wer­de.

Dem ist je­doch ent­ge­gen­zu­hal­ten, dass es nach den ein­ge­reich­ten Be­le­gen von 8:06 Uhr bis 10:10 Uhr über­haupt nur 12 Ba­rent­nah­men, da­von fünf mit dem Be­trag von 14,99 € und nach dem Kas­sen­jour­nal am ge­sam­ten Tag nur 57


- 15 -

Bar­ein­nah­men ge­ge­ben hat. Die Ein­nah­men sind da­mit nicht so um­fang­reich, dass ei­ne zwi­schen­zeit­li­che kurz­fris­ti­ge Kas­senüber­sicht durch ei­ne an­de­re Per­son aus­ge­schlos­sen wer­den kann. Es darf nicht über­se­hen wer­den, dass nach dem un­wi­der­spro­che­nen Kläger­vor­trag die Be­le­ge nach dem Kas­sier­vor­gang in ei­ner Ab­la­ge hin­ter­legt wer­den und da­mit zu ei­nem Ab­gleich mit den tatsächli­chen Ein­nah­men zur Verfügung ste­hen.

So­weit die Be­klag­te dar­auf hin­ge­wie­sen hat, dass die Ar­beit­neh­mer nicht während der gan­zen Ar­beits­zeit über­prüft wer­den könn­ten, sie müsse sich dar­auf ver­las­sen können, dass die ein­ge­setz­ten Kas­senführer die Geschäfts­an­wei­sung ge­nau­es­tens be­ach­ten und von ihr in­so­fern kei­ne wei­te­ren In­di­zi­en zur An­nah­me ei­nes drin­gen­den Tat­ver­dachts ver­langt wer­den könn­ten, führt dies nicht zu ei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung. Dies schließt nicht ge­naue­re Si­che­rungs­sys­te­me aus. Es ist durch­aus möglich, durch wei­te­re An­wei­sun­gen si­cher­zu­stel­len, dass ver­hal­tens­be­ding­te Mängel ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern kon­kret zu-ge­ord­net wer­den können. Dies kann be­reits da­durch si­cher­ge­stellt wer­den, dass ei­ne Ver­tre­tung oder ein Schicht­wech­sel oh­ne ei­nen Kas­sen­ab­schluss un­ter­sagt wird. Im Ein­zel­han­del neh­men die Kas­sie­rer teil­wei­se ih­re Kas­se bei dem Ver­las­sen ih­res Ar­beits­plat­zes mit. Auf­grund des aus­sch­ließli­chen Zu­gangs des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers zur Kas­se kann ei­ne Dif­fe­renz dem je­wei­li­gen In­ha­ber der Kas­se kon­kret zu­ge­ord­net wer­den. Durch die­se Ver­hal­tens­wei­se wird der Ar­beit­neh­mer geschützt, un­be­rech­tigt in den Ver­dacht von Un­re­gelmäßig­kei­ten zu­kom­men. Die Hand­ha­bung im kon­kre­ten Fall lässt aber ei­ne un­mit­tel­ba­re Zu­ord­nung ei­nes Kas­sen­fehl­be­stan­des nicht zu.

Dass sich der Kläger nicht kon­kret zu dem Vor­gang C. geäußert hat, weil er ihn nach sei­ner Ein­las­sung nicht mehr in Er­in­ne­rung hat und nur all­ge­mein dar­auf ver­weist, al­le ein­kas­sier­ten Beträge ab­geführt zu ha­ben, führt nicht da­zu, die all­ge­mei­nen Le­bens­umstände und mögli­chen Ver­hal­tens­al­ter­na­ti­ven bei der Be­ur­tei­lung nicht zu berück­sich­ti­gen. Der Sach­ver­halt lag zum Zeit­punkt der Ein­la­dung zum Anhörungs­gespräch mit Schrei­ben vom 09.06.2010 meh­re­re Ta­ge zurück. Nach dem Kläger­vor­trag hat er je­den Tag in dem Wert­stoff­zent-rum ge­ar­bei­tet. An­ge­sichts der Viel­zahl von Kun­den aus dem pri­va­ten und ge-

- 16 -

werb­li­chen Be­reich - am 01.06.2010 wa­ren es 57 Vorgänge - ist es nach­voll­zieh­bar, wenn er sich nach meh­re­ren Ta­gen nicht an ei­nen ein­zel­nen Vor­gang oder ei­nen Kun­den er­in­nern kann. Et­was An­de­res könn­te sich zwar er­ge­ben, wenn der Vor­gang mit außer­gewöhn­li­chen Umständen ver­bun­den ge­we­sen wäre. Sol­che Umstände er­ge­ben sich aber nicht aus dem Sach­vor­trag. Da­nach hat der Zeu­ge C. den ge­for­der­ten Be­trag be­zahlt und oh­ne Quit­tung und Rüge das Werk­stoff­zen­trum ver­las­sen hat. Dem von der Be­klag­ten ein­ge­reich­ten Pro­to­koll über die Ver­neh­mung des Her­ren C. vom 23.08.2010 lässt sich auch kein an­de­rer Ab­lauf ent­neh­men.

Ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung er­gibt sich auch nicht des­we­gen, weil sich der Kläger im Rah­men sei­ner Anhörung nicht auf die nun­mehr im Pro­zess vor­ge­tra­ge­nen Umstände, wie das un­rich­ti­ge Ausfüllen ei­nes Be­legs, das Ein­le­gen ei­nes ein-ge­nom­men Be­tra­ges in die Kas­se oh­ne dies in die Kas­se ein­zu­ge­ben bzw. die Möglich­keit der Ent­nah­me durch an­de­re Ar­beit­neh­mer auf­grund des feh­len­den aus­sch­ließli­chen Zu­gangs zur Kas­se, be­ru­fen, son­dern den Vor­hal­tun­gen der Be­klag­ten nur ent­ge­gen­ge­hal­ten hat, dass er sich oh­ne Rechts­bei­stand nicht zu den Vorwürfen äußern wer­de und sich schon er­ge­ben wer­de, dass an dem Sach­ver­halt nichts dran sei. Auf­grund des An­schrei­bens zum Anhörungs­ter­min vom 09.06.2010 wuss­te der Kläger, dass man ihn verdäch­tig­te, ei­ne Un­ter­schla­gung be­gan­gen zu ha­ben. Er wuss­te auch, dass der Sach­ver­halt ins­be­son­de­re sei­ne Ein­las­sun­gen Kon­se­quen­zen für sein Ar­beits­verhält­nis ha­ben konn­ten. In­so­fern ist es nach­voll­zieh­bar und kann ihm nicht zum Nach­teil ge­rei­chen, wenn er die Be­klag­te dar­auf ver­weist, dass er sich oh­ne Rechts­bei­stand nicht zur Sa­che äußern will.

Es lie­gen auch kei­ne sons­ti­gen Umstände in der Per­son oder im Ver­hal­ten des Klägers aus der Ver­gan­gen­heit vor, die im vor­lie­gen­den Fall ei­ne an­de­re Ge­wich­tung der vor­ge­tra­ge­nen und un­ter Be­weis ge­stell­ten Tat­sa­chen er­for­dern. Die auch den Kläger be­tref­fen­de Straf­an­zei­ge vom 19.01.2010 ist da­zu nicht ge­eig­net. Sie wur­de ge­gen neun Mit­ar­bei­ter des Wert­stoff­zen­trums ge­stellt. Al­len Mit­ar­bei­tern wur­de auf­grund ei­nes an­ony­men Hin­wei­ses vor­ge­wor­fen, die Müll­ent­sor­gung von Pri­vat­per­so­nen und Ge­wer­be­trei­ben­den nicht ord­nungs-

- 17 -

gemäß ab­ge­rech­net zu ha­ben. Ein kon­kre­ter Tat­ver­dacht ge­gen den Kläger hat sich aber nicht er­ge­ben. Das Ver­fah­ren wur­de zwi­schen­zeit­lich von der Staats­an­walt­schaft ein­ge­stellt. Sons­ti­ge wei­te­re er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers in dem bis­he­ri­gen nun­mehr ca. 13 Jah­re an­dau­ern­den Beschäfti­gungs­verhält­nis wur­den von der Be­klag­ten nicht vor­ge­tra­gen.

Nach al­le­dem rei­chen die vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen nicht aus, um mit Wahr­schein­lich­keit da­von aus­ge­hen zu können, dass der Kläger den strei­ti­gen Be­trag nicht der Kas­se der Be­klag­ten zu­geführt und sich rechts­wid­rig zu­ge­eig­net hat. Da die Überg­a­be des Gel­des durch den Zeu­gen, das Feh­len ei­nes Kas­sier­vor­gangs und der feh­len­de Über­schuss beim abend­li­chen Kas­sen­ab­schlag für die Be­ur­tei­lung un­ter­stellt wur­de, kam es nicht auf die Ver­neh­mung der von der Be­klag­ten in­so­weit be­nann­ten Zeu­gen an. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 09.06.2010 er­weist sich da­nach be­reits we­gen Feh­lens ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB als rechts­un­wirk­sam. Ob die Anhörung des Be­triebs­rats nach § 102 Be­trVG wirk­sam ge­we­sen ist, war da­nach nicht mehr ent­schei­dend.

II. Die von der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 15.06.2010 hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit Aus­lauf­frist ist eben­falls un­wirk­sam. Das Ar­beits­verhält­nis hat nicht am 31.12.2010 sein En­de ge­fun­den.

Der Kläger fällt un­ter den Schutz des § 15 KSchG. Der Kläger war bei der Wahl vom 19.05.2010 Wahl­be­wer­ber. Gemäß § 15 Abs. 3 S. 1 KSchG ist die Kündi­gung ei­nes Wahl­be­wer­bers in­ner­halb von sechs Mo­na­ten nach Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses un­zulässig, es sei denn, dass Tat­sa­chen vor­lie­gen, die den Ar­beit­ge­ber zur Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist be­rech­ti­gen. Die Frist war zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der frist­lo­sen Kündi­gung mit Schrei­ben vom 15.06.2010 noch nicht ab­ge­lau­fen.

Die Be­klag­te kann dem Um­stand, dass kein wich­ti­ger Grund zur frist­lo­sen Kündi­gung ge­ge­ben ist, nicht durch die Gewährung ei­ner der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist ent­spre­chen­den so­zia­len Aus­lauf­frist Rech­nung tra­gen. Nach der

- 18 -

Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich die Kam­mer an­sch­ließt, ist ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te or­dent­li­che Kündi­gung mit not­wen­di­ger Aus­lauf­frist ge­genüber dem nach § 15 KSchG geschütz­ten Per­so­nen­kreis un­zulässig (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 821/06 - AP KSchG 1969 § 15 Nr. 62; BAG 12.05.2010 - 2 AZR 587/08 - NZA-RR 2011, 15). Die Zu­las­sung ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit Aus­lauf­frist aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen würde die kündi­gungs­recht­li­chen Gren­zen zwi­schen dem künd­ba­ren und dem nach § 15 KSchG geschütz­ten Ar­beit­neh­mer ver­wi­schen. Sie führt in Fällen, in de­nen die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist, nicht aber bis zum Aus­lau­fen des Son­derkündi­gungs­schut­zes zu­mut­bar ist, zur Zulässig­keit ei­ner Kündi­gung, die im Er­geb­nis der - ei­gent­lich aus­ge­schlos­se­nen - or­dent­li­chen Kündi­gung gleich­kommt. Sie stellt da­mit für die­se Fall­grup­pe den unkünd­ba­ren Be­triebs­rat/Wahl­be­wer­ber mit dem künd­ba­ren Ar­beit­neh­mer gleich. Sinn des Ge­set­zes ist es aber, den geschütz­ten Per­so­nen­kreis - ab­ge­se­hen von den Fällen des § 15 Abs. 4, 5 KSchG - von der Be­dro­hung durch or­dent­li­che Kündi­gung ge­ra­de mit Rück­sicht auf sei­ne be­son­de­re Stel­lung aus­zu­neh­men. Bei Zu­las­sung ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung mit Aus­lauf­frist würde sich ex­akt die Ge­fahr rea­li­sie­ren, die der Ge­setz­ge­ber durch die Schaf­fung des § 15 KSchG aus­schal­ten woll­te (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 821/06 – m.w.N. a.a.O.).

III. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt auf­grund der un­wirk­sa­men außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 15.06.2010 auch dem Wei­ter­beschäfti­gungs­be­geh­ren des Klägers statt­ge­ge­ben.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG 27.02.1985 - GS 1/84 - AP BGB § 611 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 14) hat der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­nen aus §§ 611, 613, 242 BGB, Art. 1 und 2 GG ab­ge­lei­te­ten all­ge­mei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch außer im Fal­le ei­ner of­fen­sicht­lich un­wirk­sa­men Kündi­gung min­des­tens dann, wenn der Ar­beit­neh­mer im Kündi­gungs­pro­zess ein ob­sie­gen­des Ur­teil er­strei­tet. Ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers ist nur bis zur Ent­schei­dung der ers­ten In­stanz im Kündi­gungs­schutz­pro­zess an­zu­er­ken-

- 19 -

nen. Die­se In­ter­es­sen­la­ge ändert sich dann, wenn der Ar­beit­neh­mer im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ein ob­sie­gen­des Ur­teil er­strei­tet. In die­sem Fall kann die Un­ge­wiss­heit über den endgülti­gen Pro­zess­aus­gang für sich al­lein ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers nicht mehr be­gründen. Will der Ar­beit­ge­ber auch für die­sen Fall die Beschäfti­gung ver­wei­gern, so muss er zusätz­li­che Gründe anführen, aus de­nen sich sein über­wie­gen­des In­ter­es­se er­gibt. Der­ar­ti­ge Gründe hat die Be­klag­te auch im Be­ru­fungs­rechts­zug nicht vor­ge­tra­gen.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung er­gibt sich aus § 97 Abs. 1 ZPO. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des er­folg­los ge­blie­be­nen Rechts­mit­tels zu tra­gen.

Der Streit­wert hat sich in der Be­ru­fungs­in­stanz nicht geändert, § 63 GKG.

Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt be­stand nach § 72 Abs. 2 ArbGG kei­ne Ver­an­las­sung.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

(Jan­sen) 

(Weihs) 

(Holz)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 252/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880