Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Versetzung, Weisungsrecht
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 915/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.07.2013
   
Leit­sätze: Die per­so­nel­le Aus­wah­l­ent­schei­dung bei ei­ner Ver­set­zung ent­spricht nicht bil­li­gem Er­mes­sen iSv. § 106 Ge­wO, § 315 BGB, wenn der Ar­beit­ge­ber nur Beschäftig­te in die Aus­wahl ein­be­zieht, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se zunächst be­fris­tet wa­ren und erst später ent­fris­tet wur­den.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dresden, Urteil vom 24.4.2012 - 4 Ca 2313/11
Sächsisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 14.9.2012 - 2 Sa 356/12
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 915/12
2 Sa 356/12

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

10. Ju­li 2013

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10. Ju­li 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt
 


- 2 -

Schmitz-Scho­le­mann und Rein­fel­der so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Ziel­ke und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Klein für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 14. Sep­tem­ber 2012 - 2 Sa 356/12 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner ört­li­chen Ver­set­zung


Die 1969 ge­bo­re­ne Kläge­rin war seit dem 20. Ju­li 2009 zunächst be­fris­tet bis zum 31. De­zem­ber 2009 beschäftigt. Mit Ar­beits­ver­trag vom 23. De­zem­ber 2009 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne wei­te­re be­fris­te­te Beschäfti­gung für den Zeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2010 bis zum 31. De­zem­ber 2011. In ei­nem Ver­merk zum Ar­beits­ver­trag wur­de die Be­fris­tung mit ent­spre­chen­den Ermäch­ti­gun­gen im Haus­halts­plan der Be­klag­ten be­gründet. Der Kläge­rin wur­de mit Schrei­ben vom 15. Ju­li 2009 die Tätig­keit ei­ner „Fachas­sis­ten­tin Ar­beit­neh­mer­leis­tun­gen SGB III (An­trags­ser­vice und Be­ar­bei­tungsbüro)“ in der Agen­tur für Ar­beit P zu­ge­wie­sen, mit Schrei­ben vom 29. Ju­li 2010 die glei­che Tätig­keit in der Geschäfts­stel­le F der Agen­tur für Ar­beit P. Sie ist in die Tätig­keits­ebe­ne V ein­grup­piert (§ 4 des Ar­beits­ver­trags). Der Ver­trag enthält kei­ne An­ga­ben zum Ar­beits­ort.

Gemäß § 2 des Ar­beits­ver­trags be­stimmt sich das Ar­beits­verhält­nis nach dem Ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (TV-BA) und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen.

§ 4 Abs. 1 TV-BA vom 28. März 2006 idF des 9. Ände­rungs-TV vom 21. März 2011 lau­tet:

- 3 -

„Beschäftig­te können aus dienst­li­chen Gründen um­ge­setzt, ver­setzt oder ab­ge­ord­net wer­den. Um­set­zung ist die vorüber­ge­hen­de oder dau­er­haf­te Über­tra­gung ei­ner Tätig­keit in­ner­halb der Dienst­stel­le der/des Beschäftig­ten. Ab­ord­nung ist die Zu­wei­sung ei­ner vorüber­ge­hen­den Beschäfti­gung bei ei­ner an­de­ren Dienst­stel­le der BA. Ver­set­zung ist die Zu­wei­sung ei­ner auf Dau­er be­stimm­ten Beschäfti­gung bei ei­ner an­de­ren Dienst­stel­le der BA un­ter Fort­set­zung des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses. Sol­len Beschäftig­te an ei­ne Dienst­stel­le außer­halb des bis­he­ri­gen Ar­beits­or­tes ver­setzt oder vor­aus­sicht­lich länger als drei Mo­na­te ab­ge­ord­net wer­den, so sind sie vor­her zu hören.


Nie­der­schrifts­erklärung zu Ab­satz 1:

Der Be­griff ‚Ar­beits­ort’ ist ein ge­ne­ra­li­sier­ter Ober­be­griff; die Be­deu­tung un­ter­schei­det sich nicht vom bis­he­ri­gen Be­griff ‚Dienst­ort’.“
 

Im An­schluss an die Ent­schei­dung des Sieb­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 9. März 2011 (- 7 AZR 728/09 - BA­GE 137, 178) über­mit­tel­te die Be­klag­te ih­rem Haupt­per­so­nal­rat (HPR) un­ter dem 30. März 2011 (Rechts­kreis SGB III) und un­ter dem 15. April 2011 (Rechts­kreis SGB II) je­weils ei­ne na­he­zu gleich­lau­ten­de E-Mail-In­fo Per­so­nal/Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung (POE) „Un­ter­brin­gung der ent­fris­tet Beschäftig­ten; Ein­stel­lungs- und Be­set­zungs­stopp“ mit der Bit­te um Zu­stim­mung ua. nach § 76 Abs. 2 Nr. 8 BPers­VG. Nach dem In­halt der Mit­tei­lun­gen soll­ten sämt­li­che bis­lang aus Haus­halts­gründen be­fris­te­ten Verträge ent­fris­tet wer­den. Darüber hin­aus ist ua. ge­re­gelt, dass die be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ent­we­der vor Ort auf va­kan­ten Dienst­pos­ten (ein­sch­ließlich 136 zusätz­li­cher Stel­len­zu­tei­lun­gen) ein­ge­setzt oder Stel­len­be­set­zungs­ket­ten zur Ver­bes­se­rung der orts­na­hen Un­ter­brin­gung ge­bil­det wer­den. Es gel­te der Grund­satz „An­satz der Dau­er­kräfte dort, wo dau­er­haft Be­darf be­steht“ (je­weils Ziff. 3 Abs. 4 der E-Mail-In­fos POE). Sei ein Ein­satz in der bis­he­ri­gen Beschäfti­gungs­dienst­stel­le nicht möglich, sei­en die „Über­hang­kräfte“ sta­tus­ge­recht und nach Eig­nungs­ge­sichts­punk­ten auf va­kan­ten Dienst­pos­ten in an­de­ren Dienst­stel­len ein­zu­set­zen. Bei den zu tref­fen­den Per­so­nal­ent­schei­dun­gen sei­en die persönli­chen Le­bens­umstände zu berück­sich­ti­gen. Un­ter dem 8. April 2011 bzw. dem 5. Mai 2011 un­ter­zeich­ne­te der Vor­sit­zen­de des Haupt-



- 4 -

per­so­nal­rats die je­wei­li­ge E-Mail-In­fo POE mit dem Zu­satz, dass Ein­wen­dun­gen nicht er­ho­ben würden.

Am 21. Ju­ni 2011 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne un­be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung über den 31. De­zem­ber 2011 hin­aus zu im Übri­gen un­veränder­ten Be­din­gun­gen. Ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­run­gen sind auch mit an­de­ren Ar­beit­neh­mern er­folgt, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se nach § 14 Abs. 1 Nr. 7 Tz­B­fG be­fris­tet wa­ren.


Eben­falls am 21. Ju­ni 2011 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin die Ab­sicht mit, sie zur Agen­tur für Ar­beit W zu ver­set­zen und hörte sie da­zu an. In die Aus­wahl der aus ih­rer Sicht zu ver­set­zen­den Beschäftig­ten hat die Be­klag­te nur die Ar­beit­neh­mer ein­be­zo­gen, de­ren Ar­beits­verträge nach § 14 Abs. 1 Nr. 7 Tz­B­fG be­fris­tet wa­ren und ent­fris­tet wur­den.


Mit Schrei­ben vom 14. Ju­li 2011 ver­setz­te die Be­klag­te die Kläge­rin zum 1. Au­gust 2011 zur Agen­tur für Ar­beit W.


Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es feh­le an ei­nem dienst­li­chen Grund für die Ver­set­zung, in der Agen­tur für Ar­beit P be­ste­he wei­ter­hin aus­rei­chen­der Beschäfti­gungs­be­darf. Je­den­falls bis zum En­de des Jah­res 2011, dem ursprüng­li­chen Be­fris­tungs­en­de ih­res Ver­trags, hätten auch Haus­halts­mit­tel zur Verfügung ge­stan­den. Die Aus­wahl der zu ver­set­zen­den Beschäftig­ten sei feh­ler­haft er­folgt; auch zu­vor un­be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer hätten ein­be­zo­gen wer­den müssen. Die Ver­set­zung nach W sei ihr un­zu­mut­bar. Sie ha­be ei­nen langjähri­gen Le­bens­gefähr­ten, der be­ruf­lich re­gio­nal ge­bun­den sei, sie ver­sor­ge ih­re schwer­be­hin­der­te Mut­ter und ab­sol­vie­re ei­ne ei­gen­fi­nan­zier­te Qua­li­fi­zie­rung in deut­scher Gebärden­spra­che im säch­si­schen Dia­lekt, die sie bei ei­nem ört­li­chen Wech­sel ab­bre­chen müsse. Als mil­de­res Mit­tel sei ein Ein­satz in­ner­halb Sach­sens möglich ge­we­sen. Im Übri­gen feh­le es an ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­tei­li­gung der zuständi­gen Per­so­nalräte.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass ih­re Ver­set­zung vom 14. Ju­li 2011 zur Agen­tur für Ar­beit W un­wirk­sam ist.

- 5 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie ist der An­sicht, dass sie ihr Di­rek­ti­ons­recht rechtmäßig aus­geübt ha­be.

Bun­des­weit sei­en ca. 4.200 Ar­beits­verhält­nis­se von der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 9. März 2011 be­trof­fen ge­we­sen; dem hätten le­dig­lich 2.750 va­kan­te Stel­len ge­genüber­ge­stan­den. In der Re­gio­nal­di­rek­ti­on Sach­sen sei­en 355 Per­so­nal­ein­z­elfälle im sog. Über­hang ge­we­sen, de­nen 233 An­satzmöglich­kei­ten auf (fi­nan­zier­ten) Dau­er­stel­len ge­genüber­ge­stan­den hätten. Es sei­en da­mit 122 Ver­set­zun­gen außer­halb des Be­zirks der Re­gio­nal­di­rek­ti­on not­wen­dig ge­we­sen, weil die ent­spre­chen­den Kos­ten durch den Per­so­nal­haus­halt nicht ge­deckt ge­we­sen sei­en. Gemäß § 49 BHO, der für An­ge­stell­te ana­log an­zu­wen­den sei, dürfe ein Ein­satz nur im Rah­men der fest­ge­leg­ten An­zahl von Plan­stel­len er­fol­gen. Im Be­zirk der Agen­tur für Ar­beit P ha­be im Haus­halts­plan nur ei­ne freie, be­setz­ba­re Dau­er­stel­le der Tätig­keits-ebe­ne V zur Verfügung ge­stan­den. Hin­ge­gen sei­en 13 Beschäftig­te die­ser Ebe­ne im Über­hang ge­we­sen. Die Be­set­zung der frei­en Stel­le sei an­hand der vom HPR mit­be­stimm­ten Ver­set­zungs­richt­li­nie nach Be­steig­nung er­folgt. Im Be­zirk der Agen­tur für Ar­beit W sei­en dem­ge­genüber Stel­len un­be­setzt ge­we­sen; dort ha­be drin­gen­der Be­darf be­stan­den.


Der Kläge­rin sei ei­ne Ver­set­zung dort­hin auch un­ter Abwägung ih­rer persönli­chen Umstände zu­zu­mu­ten; der TV-BA se­he ent­spre­chen­de fi­nan­zi­el­le Leis­tun­gen zum Aus­gleich der Be­las­tun­gen vor. Beschäftig­te, die dau­er­haft bei der Agen­tur für Ar­beit P beschäftigt wa­ren und be­reits ei­ne ent­spre­chen­de Plan­stel­le be­setzt hätten, sei­en im In­ter­es­se ei­ner funk­tio­nie­ren­den Ver­wal­tung nicht in die Aus­wahl ein­zu­be­zie­hen. Im Übri­gen sei die Grup­pen­bil­dung be­reits durch das Haus­halts­recht be­dingt, ste­he des­halb außer­halb der Ent­schei­dung nach § 106 Ge­wO und ver­s­toße auch nicht ge­gen Art. 3 GG. Bei den mit dem Haupt­per­so­nal­rat ab­ge­schlos­se­nen E-Mail-In­fos POE vom 30. März 2011 bzw. vom 15. April 2011 hand­le es sich ma­te­ri­ell um Dienst­ver­ein­ba­run­gen, auch wenn die Form nicht ein­ge­hal­ten wor­den sei. Min­des­tens lie­ge ei­ne Ver­wal­tungs­vor­schrift vor, in der Be­ur­tei­lungs­spielräume und Er­mes­sen ein­heit­lich ge­re­gelt würden und die im Hin­blick auf Art. 3 GG Außen­wir­kung ha­be. Ei­ne an­de­re Re­ge­lung, die auch die auf ei­ner Plan­stel­le beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter


- 6 -

be­trof­fen hätte, wäre nicht prak­ti­ka­bel ge­we­sen. Ein bun­des­wei­ter Aus­tausch der Mit­ar­bei­ter wäre mit nicht zu­mut­ba­ren Aus­wir­kun­gen auf die Auf­ga­ben­er­le­di­gung in den ein­zel­nen Dienst­stel­len ein­her­ge­gan­gen und im We­ge der Mit­be­stim­mung nicht oh­ne mas­si­ve Störung des Be­triebs­frie­dens durch­setz­bar ge­we­sen.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin ei­ne Ab­wei­sung der Kla­ge.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist un­be­gründet. 


I. Die zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet. Die Ver­set­zung vom 14. Ju­li 2011 ist rechts­un­wirk­sam.

1. Das ver­trag­li­che Wei­sungs­recht der Be­klag­ten um­fasst die Be­fug­nis, der Kläge­rin nach Maßga­be der § 106 Satz 1 Ge­wO, § 2 des Ar­beits­ver­trags vom 23. De­zem­ber 2009 iVm. § 4 Abs. 1 TV-BA ei­nen an­de­ren Ar­beits­ort zu­zu­wei­sen.

a) Nach § 106 Satz 1 Ge­wO darf der Ar­beit­ge­ber den Ort der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­ser nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trags oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt ist. Bei der Prüfung der Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung ist zunächst durch Aus­le­gung zu er­mit­teln, wel­chen In­halt die ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls ha­ben. Da­bei ist ins­be­son­de­re fest­zu­stel­len, ob ein be­stimm­ter Tätig­keits­ort ver­trag­lich fest­ge­legt ist und wel­chen In­halt ein ggf. ver­ein­bar­ter Ver­set­zungs­vor­be­halt hat oder ob Nor­men ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trags Re­ge­lun­gen da­zu tref­fen (vgl. BAG 26. Sep­tem­ber 2012 - 10 AZR


- 7 -

412/11 - Rn. 19; 19. Ja­nu­ar 2011 - 10 AZR 738/09 - Rn. 12; 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 18, BA­GE 135, 239). Ist der Ar­beits­ort nicht fest­ge­legt, er­gibt sich der Um­fang der Wei­sungs­rech­te des Ar­beit­ge­bers aus § 106 Ge­wO, ggf. in Ver­bin­dung mit an­wend­ba­ren ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen. Weist der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer ei­nen an­de­ren Ar­beits­ort zu, so un­ter­liegt dies der Ausübungs­kon­trol­le gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 Abs. 3 BGB (BAG 26. Sep­tem­ber 2012 - 10 AZR 412/11 - Rn. 22).


b) Der Ar­beits­ort der Kläge­rin ist nicht ver­trag­lich auf P oder den Be­zirk der Agen­tur für Ar­beit P fest­ge­legt. Der Ar­beits­ver­trag vom 23. De­zem­ber 2009, der durch die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 21. Ju­ni 2011 in­so­weit un­berührt ge­blie­ben ist, legt kei­nen be­stimm­ten Ar­beits­ort fest. In ei­nem sol­chen Fall ist ei­ne ört­li­che Ver­set­zung ver­trag­lich nicht aus­ge­schlos­sen und grundsätz­lich vom ge­setz­li­chen Wei­sungs­recht der Be­klag­ten aus § 106 Satz 1 Ge­wO ge­deckt (vgl. BAG 19. Ja­nu­ar 2011 - 10 AZR 738/09 - Rn. 17; 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 22, BA­GE 135, 239). Dem ent­spricht § 4 Abs. 1 Satz 1 iVm. Satz 4 TV-BA, wo­nach ei­ne Ver­set­zung aus dienst­li­chen Gründen möglich ist.

Durch die Ver­mer­ke zu den be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen vom 15. Ju­li 2009 und vom 23. De­zem­ber 2009 wur­de P nicht zum Ar­beits­ort be­stimmt. Die Ver­mer­ke ge­ben le­dig­lich den Ort der tatsächli­chen Beschäfti­gung wie­der, der durch Ausübung des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­rechts mit Schrei­ben vom 15. Ju­li 2009 be­stimmt wur­de. Mit der Zu­wei­sung der Tätig­keit in P hat die Be­klag­te im Übri­gen aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten über die Ver­set­zung, Ab­ord­nung usw. un­berührt blei­ben. Glei­ches er­folg­te im Schrei­ben vom 29. Ju­li 2010, mit dem der Kläge­rin ei­ne Tätig­keit in der Geschäfts­stel­le F der Agen­tur für Ar­beit P zu­ge­wie­sen wur­de.

2. Es kann da­hin­ste­hen, ob ein dienst­li­cher Grund iSv. § 4 Abs. 1 TV-BA für die Ver­set­zung von der Agen­tur für Ar­beit P zur Agen­tur für Ar­beit W zum 1. Au­gust 2011 be­stand.
 


- 8 -

a) Die Ta­rif­norm knüpft die Ver­set­zungs­be­fug­nis der Be­klag­ten an dienst­li­che Gründe, dh. an Gründe, die im In­ter­es­se des öffent­li­chen Diens­tes lie­gen (BAG 21. Ja­nu­ar 2004 - 6 AZR 583/02 - zu II 2 c aa der Gründe, BA­GE 109, 207; 20. Ja­nu­ar 1960 - 4 AZR 267/59 - BA­GE 8, 338). Die ord­nungs­gemäße Auf­ga­ben­er­le­di­gung in der Ver­wal­tung muss un­ter Be­ach­tung des Grund­sat­zes der Wirt­schaft­lich­keit den Ein­satz des An­ge­stell­ten bei der an­de­ren Dienst­stel­le er­for­dern (BAG 11. Ju­ni 1992 - 6 AZR 218/91 - zu II 3 der Gründe). Die Be­klag­te als bun­des­un­mit­tel­ba­re Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts (§ 367 Abs. 1 SGB III) gehört dem öffent­li­chen Dienst an. Ob dienst­li­che Gründe vor­lie­gen, un­ter­liegt der vol­len ge­richt­li­chen Kon­trol­le (BAG 21. Ja­nu­ar 2004 - 6 AZR 583/02 - aaO). Maßgeb­lich für die Wirk­sam­keit ist da­bei der Zeit­punkt der Maßnah­me (BAG 26. Sep­tem­ber 2012 - 10 AZR 311/11 - Rn. 34; 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 182/09 - Rn. 89, BA­GE 135, 128 [zur Er­mes­sens­ent­schei­dung nach § 106 Ge­wO]). Fal­len Maßnah­me und ihr Wirk­sam­wer­den aus­ein­an­der (zB im Fall ei­ner Ver­set­zung mit ei­ner Ankündi­gungs­frist), muss im Zeit­punkt der Maßnah­me die Pro­gno­se ge­recht­fer­tigt sein, dass der dienst­li­che Grund bei der Um­set­zung der Maßnah­me vor­lie­gen wird (BAG 26. Sep­tem­ber 2012 - 10 AZR 311/11 - aaO).


b) Es liegt na­he, be­darf aber kei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung, dass die Be­klag­te auf die Per­so­nal­si­tua­ti­on in der Agen­tur für Ar­beit P ab­stel­len durf­te. Ei­nen dienst­li­chen Grund für ei­ne Ver­set­zung kann bei­spiels­wei­se der zurück­ge­hen­de tatsächli­che Beschäfti­gungs­be­darf in ei­ner Dienst­stel­le bei gleich­zei­ti­gem Be­darf in ei­ner an­de­ren Dienst­stel­le dar­stel­len (vgl. BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 722/08 - Rn. 22, BA­GE 132, 210). Ein sol­cher kann auch vor­lie­gen, wenn auf­grund von Ände­run­gen von Ver­wal­tungs­struk­tu­ren Ar­beits­auf­ga­ben ver­la­gert wer­den und der Ar­beit­ge­ber die­se Auf­ga­ben am neu­en Ar­beits­ort wei­ter von dem dafür qua­li­fi­zier­ten und ein­ge­ar­bei­te­ten Per­so­nal wahr­neh­men las­sen will (BAG 17. Au­gust 2011 - 10 AZR 202/10 - Rn. 28; 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 182/09 - Rn. 56 f., BA­GE 135, 128). Da­bei ist es grundsätz­lich Sa­che des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers, im Rah­men sei­ner Or­ga­ni­sa­ti­ons­ho­heit (vgl. da­zu BAG 21. Fe­bru­ar 2012 - 9 AZR 479/10 - Rn. 18 f.) fest­zu­le­gen, mit wel­chem Per­so­nal­um­fang die zu erfüllen­den Auf­ga­ben in ei­ner Dienst­stel­le


- 9 -

er­le­digt wer­den (BAG 23. No­vem­ber 2004 - 2 AZR 38/04 - zu B I 1 a der Gründe mwN, BA­GE 112, 361 [be­triebs­be­ding­te Kündi­gung im öffent­li­chen Dienst]; vgl. auch 18. Ja­nu­ar 2007 - 2 AZR 796/05 - Rn. 19 [zur un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung in der Pri­vat­wirt­schaft zur Recht­fer­ti­gung ei­ner be­triebs­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung]). Un­ter Umständen be­ste­hen Bin­dun­gen haus­halts­recht­li­cher Na­tur, so wenn in ei­nem Haus­halts­plan ei­ne kon­kre­te Stel­le ge­stri­chen, ein sog. kw-Ver­merk an­ge­bracht oder aus ei­nem Per­so­nal­be­darfs­plan der Weg­fall ei­ner Stel­le er­sicht­lich wird (BAG 23. No­vem­ber 2004 - 2 AZR 38/04 - aaO).


c) Vor­lie­gend kann da­hin­ste­hen, ob ein dienst­li­cher Grund vor­lag. Die Be­klag­te be­ruft sich auf ei­nen Per­so­nalüber­hang, der im Zu­sam­men­hang mit der Ent­fris­tung meh­re­rer tau­send Ar­beits­verträge auf­grund der Ent­schei­dung des Sieb­ten Se­nats vom 9. März 2011 (- 7 AZR 728/09 - BA­GE 137, 178) ent­stan­den sei. Nicht für al­le nun­mehr zusätz­lich un­be­fris­tet Beschäftig­ten sei­en in den Stel­len­plänen ein­zel­ner Re­gio­nal­di­rek­tio­nen bzw. Agen­tu­ren für Ar­beit un­be­fris­te­te Stel­len vor­han­den, so­dass dort Ver­set­zun­gen not­wen­dig würden. Die Be­klag­te be­ruft sich da­mit er­kenn­bar nicht auf ei­nen tatsächli­chen Per­so­nalüber­hang in dem Sin­ne, dass der Beschäfti­gungs­be­darf für die Kläge­rin in der Agen­tur für Ar­beit P et­wa ent­fal­len sei. Auch be­haup­tet sie nicht, dass, ab­ge­se­hen vom Um­stand der Ent­fris­tung von Ar­beits­verträgen, or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men ge­trof­fen wur­den, die die kon­kre­te Ver­set­zung recht­fer­ti­gen könn­ten. Vor die­sem Hin­ter­grund be­ste­hen Zwei­fel, ob die bloße Fest­le­gung der An­zahl der Beschäftig­ten in ei­nem Stel­len­plan bei der Be­klag­ten, die ih­ren Haus­halts­plan selbst - wenn auch un­ter Ge­neh­mi­gungs­vor­be­halt - auf­stellt (vgl. da­zu BAG 9. März 2011 - 7 AZR 728/09 - Rn. 18, BA­GE 137, 178), als dienst­li­cher Grund genügt. Dies gilt je­den­falls dann, wenn die Dis­kre­panz zwi­schen Stel­len­plan und An­zahl der un­be­fris­tet Beschäftig­ten nur auf­grund vor­her­ge­hen­der rechts­wid­ri­ger Be­fris­tun­gen ent­stan­den ist und ein tatsäch­li­cher Beschäfti­gungs­be­darf wei­ter be­steht (und ggf. durch an­de­re be­fris­tet Beschäftig­te erfüllt wird).
 


- 10 -

Selbst wenn man zu­guns­ten der Be­klag­ten ei­nen Per­so­nalüber­hang auf­grund der vor­ge­nom­me­nen Ent­fris­tun­gen un­ter­stellt, ist frag­lich, ob ein dienst­li­cher Grund für die Ver­set­zung be­reits zum 1. Au­gust 2011 be­stand. Die ursprüng­li­che Be­fris­tung lief bis zum 31. De­zem­ber 2011, Haus­halts­mit­tel für ei­ne Beschäfti­gung der Kläge­rin in P stan­den da­mit grundsätz­lich be­reit. Mit der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 21. Ju­ni 2011 wur­de dem­ent­spre­chend ei­ne un­be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung „über den 31. De­zem­ber 2011 hin­aus“ ver­ein­bart. Die Ver­ein­ba­rung führ­te zwar zu ei­ner so­for­ti­gen Um­wand­lung in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis, änder­te aber bis zum 31. De­zem­ber 2011 we­der et­was am Beschäfti­gungs­be­darf vor Ort noch am Vor­han­den­sein ent­spre­chen­der Haus­halts­mit­tel. Wäre die Ver­ein­ba­rung über die Ent­fris­tung bei­spiels­wei­se am 31. De­zem­ber 2011 ge­schlos­sen wor­den, hätte sich auch nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten kein Grund er­ge­ben, die Kläge­rin vor die­sem Ter­min zu ver­set­zen.

3. Die Be­klag­te hat von ih­rem Wei­sungs­recht nicht nach bil­li­gem Er­mes­sen Ge­brauch ge­macht, § 106 Ge­wO, § 315 BGB.

a) Dem In­ha­ber des Be­stim­mungs­rechts nach § 315 Abs. 1 BGB ver­bleibt für die rechts­ge­stal­ten­de Leis­tungs­be­stim­mung ein nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­zufüllen­der Spiel­raum. In­ner­halb die­ses Spiel­raums können dem Be­stim­mungs­be­rech­tig­ten meh­re­re Ent­schei­dungsmöglich­kei­ten zur Verfügung ste­hen. Dem Ge­richt ob­liegt nach § 315 Abs. 3 BGB al­lein die Prüfung, ob der Ar­beit­ge­ber als Gläubi­ger die Gren­zen sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts be­ach­tet hat (vgl. BAG 26. Sep­tem­ber 2012 - 10 AZR 311/11 - Rn. 28; 13. Ju­ni 2012 - 10 AZR 296/11 - Rn. 28; BGH 18. Ok­to­ber 2007 - III ZR 277/06 - Rn. 20, BGHZ 174, 48).


aa) Die Leis­tungs­be­stim­mung nach bil­li­gem Er­mes­sen ver­langt ei­ne Abwägung der wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen nach ver­fas­sungs­recht­li­chen und ge­setz­li­chen Wer­tent­schei­dun­gen, den all­ge­mei­nen Wer­tungs­grundsätzen der Verhält­nismäßig­keit und An­ge­mes­sen­heit so­wie der Ver­kehrs­sit­te und Zu­mut­bar­keit. In die Abwägung sind al­le Umstände des Ein­zel­falls ein­zu­be­zie­hen. Hier­zu gehören die Vor­tei­le aus ei­ner Re­ge­lung, die Ri­si­ko­ver­tei­lung zwi­schen den Ver-

- 11 -

trags­par­tei­en, die bei­der­sei­ti­gen Bedürf­nis­se, außer­ver­trag­li­che Vor- und Nach­tei­le, Vermögens- und Ein­kom­mens­verhält­nis­se so­wie so­zia­le Le­bens­verhält­nis­se, wie fa­mi­liäre Pflich­ten und Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen (BAG 26. Sep­tem­ber 2012 - 10 AZR 311/11 - Rn. 29 f. mwN; 17. Au­gust 2011 - 10 AZR 202/10 - Rn. 22 mwN). Wel­che Umstände dies im Ein­zel­nen sind, hängt auch von der Art der Leis­tungs­be­stim­mung ab, die der Be­rech­tig­te zu tref­fen hat (BAG 17. Au­gust 2010 - 9 AZR 414/09 - Rn. 42). So können bei der Zu­wei­sung der Tätig­keit an ei­nem an­de­ren Ort an­de­re Fak­to­ren re­le­vant sein als bei der Be­stim­mung der Höhe ei­ner va­ria­blen Vergütung. Von maßgeb­li­cher Be­deu­tung kann auch sein, was Ur­sa­che und Auslöser für die Not­wen­dig­keit der Leis­tungs­be­stim­mung ist. Die hier­aus re­sul­tie­ren­den Umstände sind in die Abwägung ein­zu­be­zie­hen. Ob die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wur­den, kann nur durch Abwägung mit den dienst­li­chen Gründen des Ar­beit­ge­bers er­mit­telt wer­den, die zu der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts geführt ha­ben (BAG 17. Au­gust 2011 - 10 AZR 202/10 - Rn. 26; vgl. auch 17. Au­gust 2011 - 10 AZR 322/10 - Rn. 29).


bb) Die Berück­sich­ti­gung schutzwürdi­ger Be­lan­ge des Ar­beit­neh­mers anläss­lich der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts kann ei­ne per­so­nel­le Aus­wah­l­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers er­for­dern, wenn meh­re­re Ar­beit­neh­mer be­trof­fen sind. Die Leis­tungs­be­stim­mung ist dann ge­genüber dem­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer zu tref­fen, des­sen In­ter­es­sen we­ni­ger schutzwürdig sind (vgl. BAG 23. Sep­tem­ber 2004 - 6 AZR 567/03 - zu IV 2 d bb der Gründe, BA­GE 112, 80). Ei­ne so­zia­le Aus­wahl wie im Fall des § 1 Abs. 3 KSchG fin­det aber nicht statt (BAG 26. Sep­tem­ber 2012 - 10 AZR 311/11 - Rn. 30; 17. Au­gust 2011 - 10 AZR 202/10 - Rn. 22).


cc) Ob die Ent­schei­dung der Bil­lig­keit ent­spricht, un­ter­liegt der vol­len ge­richt­li­chen Kon­trol­le, § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB (st. Rspr., zB BAG 14. No­vem­ber 2012 - 10 AZR 783/11 - Rn. 46). Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die Wirk­sam­keit der ge­trof­fe­nen Er­mes­sens­ausübung liegt beim Ar­beit­ge­ber (BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 182/09 - Rn. 90, BA­GE 135, 128).



- 12 -

dd) Die­se Grundsätze gel­ten auch dann, wenn ei­ne Ta­rif­norm - wie hier - ei­ne Ver­set­zung aus dienst­li­chen Gründen zulässt (vgl. BAG 21. Ja­nu­ar 2004 - 6 AZR 583/02 - zu II 2 d bb der Gründe, BA­GE 109, 207 [zu § 12 Abs. 1 MTA-O]).

b) Da­nach ist die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Be­klag­te ha­be bei ih­rer Ver­set­zungs­ent­schei­dung bil­li­ges Er­mes­sen nicht ge­wahrt, nicht zu be­an­stan­den. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob des­sen Ent­schei­dung we­gen der zu berück­sich­ti­gen­den Umstände des Ein­zel­falls nur ei­ner ein­ge­schränk­ten Kon­trol­le durch das Re­vi­si­ons­ge­richt un­ter­liegt (vgl. BAG 17. Au­gust 2011 - 10 AZR 202/10 - Rn. 23; 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 182/09 - Rn. 92 mwN, BA­GE 135, 128). Die lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung hält auch ei­ner vol­len Über­prüfung stand. Die Be­klag­te hat den Rah­men der in die Aus­wah­l­ent­schei­dung ein­zu­be­zie­hen­den Beschäftig­ten un­zulässig ver­engt, in­dem sie nur Beschäftig­te in die Aus­wahl ein­be­zo­gen hat, die vor­her ei­nen nach § 14 Abs. 1 Nr. 7 Tz­B­fG be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag hat­ten, der in Fol­ge der Recht­spre­chung des Sieb­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts ent­fris­tet wur­de.


aa) An­lass für die Ver­set­zung war ein Per­so­nalüber­hang von 13 Stel­len der Tätig­keits­ebe­ne V in der Agen­tur für Ar­beit P. Da nach dem Vor­trag der Be­klag­ten nur ei­ne „freie, be­setz­ba­re Dau­er­stel­le“ vor­han­den war, könn­te dies die Ver­set­zung von 12 Beschäftig­ten der Tätig­keits­ebe­ne V tra­gen. Da­mit war ei­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung nach den dar­ge­stell­ten Grundsätzen min­des­tens un­ter den un­be­fris­tet Beschäftig­ten die­ser Tätig­keits­ebe­ne in der Dienst­stel­le zu tref­fen und zu er­mit­teln, wem die ört­li­che Ver­set­zung un­ter Abwägung dienst­li­cher Be­lan­ge und persönli­cher Umstände am ehes­ten zu­zu­mu­ten war. Bei all die­sen Beschäftig­ten be­stand die glei­che Aus­gangs­la­ge: Zum Zeit­punkt der zu tref­fen­den Aus­wah­l­ent­schei­dung be­fan­den sie sich in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis und sa­hen sich glei­cher­maßen mit dem Um­stand kon­fron­tiert, dass der Stel­len­plan zu we­ni­ge dau­er­haf­te Stel­len in P vor­sah. Al­len die­sen Beschäftig­ten ge­genüber war die Be­klag­te ar­beits­ver­trag­lich nach den bei ihr ver­wen­de­ten Stan­dard­verträgen und nach § 4 Abs. 1 TV-BA be­rech­tigt, sie aus dienst­li­chen Gründen zu ver­set­zen. Dies galt (und gilt) un­abhängig da­von, ob
 


- 13 -

die Beschäftig­ten ei­ne sog. Plan­stel­le in­ne­hat­ten oder nicht. Die ent­spre­chen­de An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat die Be­klag­te nicht an­ge­grif­fen.


Wel­che Ver­trags­ent­wick­lung der ein­zel­ne Beschäftig­te ggf. vor Ab­schluss sei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags durch­lau­fen hat­te, ist in die­sem Zu­sam­men­hang für die zu tref­fen­de Aus­wah­l­ent­schei­dung oh­ne Re­le­vanz. Et­was an­de­res er­gibt sich nicht dar­aus, dass die Be­klag­te ehe­mals haus­halts­be­fris­tet Beschäftig­te als „Über­hang­kräfte“ be­zeich­net oder zum „Per­so­nalüber­hang“ zählt. Die Kläge­rin war nicht et­wa we­gen der Ver­la­ge­rung ei­ner Stel­le oder des Weg­falls von Auf­ga­ben ei­nem „Stel­len­pool“ zu­ge­ord­net wor­den (vgl. zu Vor­aus­set­zun­gen und Wir­kun­gen zB BAG 1. Ju­ni 2011 - 7 AZR 117/10 -; 13. März 2007 - 9 AZR 417/06 -). Viel­mehr be­fand sie sich in der­sel­ben La­ge wie die an­de­ren un­be­fris­tet Beschäftig­ten der Tätig­keits­ebe­ne V in der Agen­tur für Ar­beit P und gehörte die­ser Dienst­stel­le ar­beits- und per­so­nal­ver­tre­tungs-recht­lich an.

bb) Die Be­klag­te war nicht aus haus­halts­recht­li­chen Gründen ge­hin­dert, die auf sog. Plan­stel­len be­find­li­chen Mit­ar­bei­ter in ih­re Er­mes­sens­ausübung ein­zu­be­zie­hen.


Es kann da­hin­ste­hen, wel­che Bin­dungs­wir­kung dem Stel­len­plan der Be­klag­ten im vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang über­haupt zu­kom­men kann (vgl. oben zu I 2 c) und ob er zu ei­ner Be­gren­zung des Aus­wahler­mes­sens iSv. § 315 BGB führen könn­te. Auch nach dem ei­ge­nen Vor­trag der Be­klag­ten sind je­den­falls kei­ne haus­halts­recht­li­chen Bin­dun­gen er­kenn­bar, die die Beschäfti­gung ei­ner be­stimm­ten Per­son auf ei­ner be­stimm­ten Stel­le zwin­gend be­stim­men würden. Viel­mehr legt der Stel­len­plan al­len­falls ver­bind­lich fest, für wie vie­le un­be­fris­tet Beschäftig­te ei­ner be­stimm­ten Tätig­keits­ebe­ne Stel­len in ei­ner Dienst­stel­le vor­han­den sind. Auch wenn die­se Stel­len durch ent­spre­chen­de Zu­wei­sung oder auf an­de­re Wei­se or­ga­ni­sa­to­risch (zB durch nu­me­ri­sche Zu­ord­nung) mit dem je­wei­li­gen Stel­len­in­ha­ber ver­knüpft sind, ist die Be­klag­te recht­lich nicht ge­hin­dert, den je­wei­li­gen Stel­len­in­ha­ber nach § 4 Abs. 1 TV-BA zu ver­set­zen. Hier­auf hat sich die Be­klag­te im Übri­gen in an­de­rem Zu­sam­men­hang selbst be­ru­fen und der Über­tra­gung ei­ner be­stimm­ten Tätig­keit in ei­ner



- 14 -

be­stimm­ten Dienst­stel­le zu Recht kei­ne ver­tragsändern­de Wir­kung bei­ge­mes­sen. Der Stel­len­plan be­stimmt da­mit al­len­falls den dienst­li­chen Grund iSv. § 4 Abs. 1 TV-BA, nicht aber die zu tref­fen­de Aus­wah­l­ent­schei­dung.


cc) So­weit die Be­klag­te meint, die Auf­recht­er­hal­tung ei­ner funk­tio­nie­ren­den Ver­wal­tung be­din­ge die ge­trof­fe­ne Aus­wahl, er­gibt sich nichts an­de­res. Dies ist ein Ge­sichts­punkt, der bei der Be­wer­tung zu berück­sich­ti­gen ist, aber nicht oh­ne kon­kre­ten Tat­sa­chen­vor­trag den Kreis der aus­zuwählen­den Ar­beit­neh­mer be­schränken kann. Im Übri­gen han­delt es sich auch bei der Kläge­rin um ei­ne ein­ge­ar­bei­te­te Mit­ar­bei­te­rin. Ent­spre­chen­des gilt, so­weit sich die Be­klag­te auf den (we­nig greif­ba­ren) As­pekt des Be­triebs­frie­dens be­ruft. Zwar ist an­er­kannt, dass ei­ne ab­seh­ba­re Be­ein­träch­ti­gung des Be­triebs­frie­dens dem In­ter­es­se ei­nes ge­ringfügig schutzwürdi­ge­ren Ar­beit­neh­mers im Ein­zel­fall im Rah­men der Ge­samt­abwägung al­ler Umstände ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den kann (BAG 23. Sep­tem­ber 2004 - 6 AZR 567/03 - zu IV 2 d bb der Gründe, BA­GE 112, 80). Es fehlt aber an kon­kre­tem Sach­vor­trag, der ei­ne der­art we­sent­li­che Be­schränkung des Per­so­nen­krei­ses recht­fer­ti­gen könn­te.


dd) Per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­che Bin­dun­gen der Be­klag­ten ste­hen ei­ner Ein­be­zie­hung der bis­her auf ei­ner Plan­stel­le un­be­fris­tet Beschäftig­ten der Tätig­keits­ebe­ne V nicht ent­ge­gen. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob Ver­ein­ba­run­gen mit dem Haupt­per­so­nal­rat be­ste­hen, die ei­ne Ein­engung der Aus­wahl­grup­pe auf früher haus­halts­be­fris­tet Beschäftig­te vor­se­hen. Soll­te dies der Fall sein, wären sie we­gen Ver­s­toß ge­gen § 4 Abs. 2 Tz­B­fG rechts­un­wirk­sam.


(1) Un­er­heb­lich ist der erst­mals in der Re­vi­si­ons­in­stanz er­folg­te Vor­trag, wo­nach die Be­klag­te le­dig­lich die „Dienst­ver­ein­ba­rung über die so­zi­al­verträgli­che Flan­kie­rung per­so­nel­ler Aus­wir­kun­gen von or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men“ vom 10. März 2011 um­ge­setzt ha­be. Die Dienst­ver­ein­ba­rung fin­det nach § 2 Abs. 1 auf Struk­tur­maßnah­men im Rah­men von Or­ga­ni­sa­ti­ons­verände­run­gen An­wen­dung. Als Bei­spie­le sind in § 3 Abs. 1 ua. die Auflösung ei­ner Dienst­stel­le, die Ver­le­gung oder Aus­glie­de­rung ei­ner Dienst­stel­le, die Ver­la­ge­rung von Auf­ga­ben so­wie die Einführung an­de­rer Ar­beits­abläufe und/oder Ar­beits­me­tho­den ge­nannt. Schon dar­aus er­gibt sich, dass der An­wen­dungs­be­reich die­ser

- 15 - 


Dienst­ver­ein­ba­rung nicht eröff­net ist. Die Be­klag­te be­haup­tet selbst nicht, dass ei­ne sol­che Maßnah­me die Ver­set­zung der Kläge­rin be­din­ge. Im Übri­gen sieht die Dienst­ver­ein­ba­rung ge­ra­de nicht vor, ehe­mals be­fris­tet Beschäftig­te an­ders zu be­han­deln als die­je­ni­gen Beschäftig­ten, die ei­ne Plan­stel­le in­ne­ha­ben. Viel­mehr schreibt sie ein­heit­li­che Re­ge­lun­gen für al­le von ei­ner Struk­tur­maßnah­me be­trof­fe­nen Beschäftig­ten vor.


(2) Bei den E-Mail-In­fos POE vom 30. März 2011 und vom 15. April 2011 han­delt es sich schon man­gels Ein­hal­tung des kon­sti­tu­ti­ven Schrift­for­mer­for­der­nis­ses des § 73 Abs. 1 Satz 2 BPers­VG nicht um Dienst­ver­ein­ba­run­gen iSd. § 73 iVm. § 76 Abs. 2 Nr. 8 BPers­VG.

(3) Ob es sich bei den E-Mail-In­fos POE vom 30. März 2011 und vom 15. April 2011 in Ver­bin­dung mit den Ein­verständ­nis­ver­mer­ken des HPR um form­lo­se Dienst­ab­spra­chen han­delt (vgl. da­zu We­ber in Ri­char­di/ Dörner/We­ber BPers­VG 4. Aufl. § 73 Rn. 54), kann da­hin­ste­hen. Eben­so kann of­fen­blei­ben, ob Aus­wahl­richt­li­ni­en iSv. § 76 Abs. 2 Nr. 8 BPers­VG, der § 95 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG nach­ge­bil­det ist (vgl. grundsätz­lich da­zu BVerwG 5. Sep­tem­ber 1990 - 6 P 27.87 -), form­los ver­ein­bart wer­den können (of­fen­ge­las­sen für § 95 Be­trVG: BAG 17. No­vem­ber 2010 - 7 ABR 120/09 - Rn. 29). Je­den­falls käme sol­chen Dienst­ab­spra­chen kei­ne nor­ma­ti­ve Wir­kung, son­dern nur Bin­dungs­wir­kung zwi­schen der Be­klag­ten und ih­rem Haupt­per­so­nal­rat zu (We­ber in Ri­char­di/Dörner/We­ber BPers­VG § 73 Rn. 55). Auch wenn man das Vor­lie­gen von Aus­wahl­richt­li­ni­en iSv. § 76 Abs. 2 Nr. 8 BPers­VG un­ter­stellt, an die die Be­klag­te per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­lich ge­bun­den ist, tra­gen die­se die vor­ge­nom­me­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung nicht.


(a) Es er­scheint be­reits zwei­fel­haft, ob die E-Mail-In­fos POE vom 30. März 2011 und vom 15. April 2011 ei­ne Be­schränkung der Aus­wahl­grup­pe auf die ehe­mals haus­halts­be­fris­tet Beschäftig­ten mit hin­rei­chen­der Klar­heit vor­se­hen. Dort wird ua. fest­ge­legt, dass in den Fällen, in de­nen kei­ne di­rek­te Be­set­zung von Dienst­pos­ten mit ent­fris­tet Beschäftig­ten möglich ist, die­se zunächst auf va­kan­ten Dienst­pos­ten in Dienst­stel­len des Ver­bunds des In­ter­nen Ser­vice „an­ge­setzt“ wer­den. Wenn dies nicht möglich ist, soll ein dienst­stel­lenüberg­rei-
 


- 16 -

fen­der Aus­gleich auf Re­gio­nal­di­rek­ti­ons­ebe­ne statt­fin­den. Bei die­sen Per­so­nal­ent­schei­dun­gen sind ob­jek­tiv an­zu­er­ken­nen­de persönli­che Le­bens­umstände zu berück­sich­ti­gen (je­weils Ziff. 3.1 der E-Mail-In­fos POE). Nach Ziff. 3.3 der E-Mail-In­fos POE steu­ern die Re­gio­nal­di­rek­tio­nen ei­nen (ggf. not­wen­dig wer­den­den) dienst­stel­lenüberg­rei­fen­den Per­so­nal­aus­gleich und be­rich­ten darüber (Ziff. 4 der E-Mail-In­fo POE vom 15. April 2011). Wel­che Beschäftig­ten von ei­nem Per­so­nal­aus­gleich er­fasst wer­den, be­stim­men die E-Mail-In­fos POE nicht. Zwar be­zie­hen sie sich zunächst auf die ehe­mals haus­halts­be­fris­tet Beschäftig­ten und sog. Nach­wuchs­kräfte. Die An­nah­me der Be­klag­ten, dies schließe auf Plan­stel­len Beschäftig­te vom dienst­stel­lenüberg­rei­fen­den Per­so­nal­aus­gleich aus, ist dem aber kei­nes­wegs zwin­gend zu ent­neh­men.

(b) Legt man hin­ge­gen den E-Mail-In­fos POE hin­sicht­lich der Aus­wahl der zu ver­set­zen­den Beschäftig­ten den In­halt zu­grun­de, von dem die Be­klag­te aus­geht, wären sie als Aus­wahl­richt­li­ni­en iSv. § 76 Abs. 2 Nr. 8 BPers­VG in­so­weit we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 4 Abs. 2 Tz­B­fG un­wirk­sam.


(aa) Bei ih­rem Han­deln ha­ben Dienst­stel­le und Per­so­nal­ver­tre­tung nach § 67 BPers­VG die Grundsätze von Recht und Bil­lig­keit zu be­ach­ten. Da­zu gehört ins­be­son­de­re die Pflicht zur Gleich­be­hand­lung. Ei­ne be­son­de­re Schutz­be­stim­mung vor sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Un­gleich­be­hand­lun­gen von Ar­beit­neh­mern enthält § 4 Tz­B­fG (Gräfl in Ri­char­di/Dörner/We­ber BPers­VG § 67 Rn. 12).

Nach § 4 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG darf ein be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer we­gen der Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags nicht schlech­ter be­han­delt wer­den als ein ver­gleich­ba­rer un­be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, es sei denn, dass sach­li­che Gründe ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung recht­fer­ti­gen. Satz 2 der Norm kon­kre­ti­siert die­sen Grund­satz für den Be­reich der Vergütung, Satz 3 hin­sicht­lich der Berück­sich­ti­gung von Beschäfti­gungs­zei­ten. Da­nach sind für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich die­sel­ben Zei­ten zu berück­sich­tig­ten wie für un­be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer, wenn Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen von der Dau­er des Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses abhängen. In ers­ter Li­nie schützt die Norm be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer



- 17 -

während der Dau­er des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses. Er­fasst sind von ihr je­doch auch die Ar­beit­neh­mer, die zwi­schen­zeit­lich un­be­fris­tet beschäftigt sind, wenn Nach­tei­le an die frühe­re Be­fris­tung an­knüpfen, oh­ne dass dafür ein sach­li­cher Grund vor­liegt (grund­le­gend und un­ter ausführ­li­cher Dar­le­gung der uni­ons­recht­li­chen Si­tua­ti­on un­ter aus­drück­li­cher Auf­ga­be der frühe­ren Recht­spre­chung: BAG 21. Fe­bru­ar 2013 - 6 AZR 524/11 - Rn. 24 ff.; 12. Ok­to­ber 2010 - 9 AZR 518/09 - Rn. 28, BA­GE 136, 36; vgl. auch EuGH 18. Ok­to­ber 2012 - C-302/11 - [Va­len­za] Rn. 34 ff.).


(bb) Da­nach liegt ein Ver­s­toß ge­gen § 4 Abs. 2 Tz­B­fG vor. Die E-Mail-In­fos POE vom 30. März 2011 und vom 15. April 2011 knüpfen in der Be­deu­tung, die ih­nen die Be­klag­te bei­misst, zur Be­stim­mung des aus­wahl­re­le­van­ten Per­so­nen­krei­ses aus­sch­ließlich an den Um­stand an, ob der Ar­beits­ver­trag der Beschäftig­ten vor­her (haus­halts-)be­fris­tet war. De­ren Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen un­ter­lie­gen ei­ner po­ten­zi­el­len Verände­rung, in­dem die Beschäftig­ten zur ggf. dienst­stel­lenüberg­rei­fen­den Ver­set­zung vor­ge­se­hen sind. An­de­re, be­reits vor­her un­be­fris­tet Beschäftig­te der­sel­ben Tätig­keits­ebe­ne, die in der­sel­ben Dienst­stel­le tätig sind, blei­ben hier­von aus­ge­nom­men, ob­wohl ih­re ar­beits­ver­trag­li­che Si­tua­ti­on vollständig ver­gleich­bar ist (vgl. oben zu I 3 b aa). Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten gibt es für die­se An­knüpfung an die frühe­re Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses kei­nen an­er­ken­nens­wer­ten sach­li­chen Grund. Ins­be­son­de­re be­ste­hen kei­ne haus­halts­recht­li­chen Bin­dun­gen (vgl. oben zu I 3 b bb). Ei­ne Recht­fer­ti­gung er­gibt sich auch nicht aus ei­ner ver­meint­li­chen Gefähr­dung des Be­triebs­frie­dens oder aus Gründen der Funk­ti­onsfähig­keit der Ver­wal­tung (vgl. zum Maßstab bei § 106 Ge­wO, § 315 BGB: oben zu I 3 b cc).


ee) Im Er­geb­nis gilt das­sel­be, wenn man die E-Mail-In­fos POE vom 30. März 2011 und vom 15. April 2011 als Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten an­sieht.

Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten ha­ben re­gelmäßig nur ver­wal­tungs­in­ter­ne Be­deu­tung. Mit ih­nen rich­tet sich der Dienst­herr an nach­ge­ord­ne­te wei­sungs­abhängi­ge Or­ga­ne, Ämter oder Dienst­stel­len. Sie sol­len ein ein­heit­li­ches und den recht­li­chen An­for­de­run­gen ent­spre­chen­des Ver­wal­tungs­han­deln si­chern. Ih­nen
 


- 18 -

fehlt der nor­ma­ti­ve Cha­rak­ter. Al­ler­dings kann die Ver­wal­tung auch an die von ihr er­las­se­nen Vor­schrif­ten im Verhält­nis zu Drit­ten - da­zu gehören auch Ar­beit­neh­mer - ge­bun­den sein. Ei­ne der­ar­ti­ge Bin­dungs­wir­kung setzt vor­aus, dass die Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten sich ih­rem In­halt nach auch an die Ar­beit­neh­mer wen­den und für die­se Per­so­nen Rech­te, Hand­lungs­pflich­ten oder Ob­lie­gen­hei­ten be­gründet wer­den sol­len. Rechts­grund­la­ge für die Außen­wir­kung im Verhält­nis zu den Ar­beit­neh­mern ist der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Denn die Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten die­nen der Si­che­rung ei­ner gleichförmi­gen Hand­ha­bung (BAG 22. Mai 2012 - 9 AZR 423/10 - Rn. 30; 1. Ju­ni 2011 - 7 AZR 117/10 - Rn. 31). Durch Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten kann sich der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber aber nicht von ver­trag­li­chen, ta­rif­li­chen oder ge­setz­li­chen Ver­pflich­tun­gen - wie sie sich et­wa aus § 106 Ge­wO, § 315 BGB er­ge­ben - lösen (BAG 17. Au­gust 2010 - 9 AZR 414/09 - Rn. 46).


c) Die ge­trof­fe­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung er­weist sich auch nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig. Auch wenn im Rah­men der Er­mes­sens­ausübung sub­jek­tiv Feh­ler ge­macht wur­den, weil bei­spiels­wei­se nicht al­le Fak­to­ren in die Über­le­gun­gen ein­be­zo­gen wur­den, kann der In­halt der Ent­schei­dung bei ob­jek­ti­ver Be­trach­tung bil­li­gem Er­mes­sen ent­spre­chen (vgl. da­zu nur BAG 14. No­vem­ber 2012 - 10 AZR 783/11 - Rn. 42 [teil­un­wirk­sa­me Be­rech­nungs­be­stim­mung]; 3. De­zem­ber 2002 - 9 AZR 457/01 - zu A II 2 a dd der Gründe, BA­GE 104, 55; vgl. auch 9. No­vem­ber 2006 - 2 AZR 812/05 - Rn. 24, BA­GE 120, 137 [zur So­zi­al­aus­wahl nach § 1 KSchG]). Zwar dürf­te sich in Fällen, in de­nen die Aus­wahl­grup­pe deut­lich zu eng ge­zo­gen wur­de, ei­ne Ver­set­zung re­gelmäßig auch im Er­geb­nis als un­bil­lig er­wei­sen. Zwin­gend ist dies je­doch nicht. Für den Ar­beit­ge­ber ist es im Pro­zess nicht aus­ge­schlos­sen dar­zu­le­gen, dass die Maßnah­me trotz­dem bil­li­gem Er­mes­sen ent­spricht. Die Be­klag­te hat aber kei­ne Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, aus de­nen sich er­gibt, dass die Ver­set­zung der Kläge­rin un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Ein­be­zie­hung al­ler von dem dienst­li­chen Grund er­fass­ten Ar­beit­neh­mer nach bil­li­gem Er­mes­sen er­folgt sei. Die erst­in­stanz­lich auf­ge­stell­te Be­haup­tung, für an­de­re „langjährig“ Beschäftig­te hätten sich im Hin­blick auf die kur­ze
 


- 19 -

Beschäfti­gungs­zeit der Kläge­rin und de­ren feh­len­de Un­ter­halts­pflich­ten im Fall von Ver­set­zun­gen un­zu­mut­ba­re Härten er­ge­ben, genügt dafür nicht.

d) Aus den ge­nann­ten Gründen kann da­hin­ste­hen, ob ei­ne Ver­set­zung in­ner­halb des Ge­biets der Re­gio­nal­di­rek­ti­on Sach­sen als mil­de­res Mit­tel möglich ge­we­sen wäre und der Per­so­nal­rat bei der ab­ge­ben­den und der auf­neh­men­den Dienst­stel­le (vgl. zur Be­deu­tung der Be­tei­li­gung des auf­neh­men­den Per­so­nal­rats aber BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 182/09 - Rn. 107, BA­GE 135, 128) ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wur­de.


II. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

Mi­kosch 

Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann ist we­gen Ur­laubs ver­hin­dert zu un­ter­schrei­ben. Mi­kosch 

W. Rein­fel­der

Ziel­ke 

Klein

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 915/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880