Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung, Beamter
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 712/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.02.2016
   
Leit­sätze: Ein frühe­res Be­am­ten­verhält­nis steht der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG mit dem ehe­ma­li­gen Dienst­herrn nicht ent­ge­gen. Ein Be­am­ten­verhält­nis ist kein Ar­beits­verhält­nis iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Magdeburg, Urteil vom 7.12.2011 - 7 Ca 1011/11
Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt, Urteil vom 14.05.2013 - 6 Sa 62/12
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

7 AZR 712/13
6 Sa 62/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Sach­sen-An­halt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
24. Fe­bru­ar 2016

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 24. Fe­bru­ar 2016 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Kiel, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Renn­pferdt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Busch und Han­sen für Recht er­kannt:

 

- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt vom 14. Mai 2013 - 6 Sa 62/12 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf­grund Be­fris­tung am 30. März 2011 ge­en­det hat.

Die Kläge­rin ist Fachärz­tin für Kin­der­heil­kun­de. Sie war vom 1. Fe­bru­ar 1999 bis zum 30. März 2011 in der Kin­der­kli­nik des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Mag­de­burg tätig. Die­se Tätig­keit be­ruh­te bis zum 31. März 1999 auf ei­nem mit dem Land Sach­sen-An­halt ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag. Mit Wir­kung zum 1. April 1999 wur­de die Kläge­rin vom Land Sach­sen-An­halt als wis­sen­schaft­li­che As­sis­ten­tin in ein Be­am­ten­verhält­nis auf Zeit be­ru­fen. Die­ses zu-nächst auf drei Jah­re be­fris­te­te Be­am­ten­verhält­nis en­de­te nach mehr­fa­cher Verlänge­rung am 31. März 2009.

Die Be­klag­te wur­de am 1. Ja­nu­ar 2006 als rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts nach Maßga­be des Hoch­schul­me­di­zin­ge­set­zes des Lan­des Sach­sen-An­halt vom 12. Au­gust 2005 (HMG LSA) er­rich­tet. Sie trat nach § 7 Abs. 1 Satz 2 HMG LSA an die Stel­le des bis­he­ri­gen Uni­ver­sitätskli­ni­kums. Am 20./31. März 2009 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen für die Zeit vom 1. April 2009 bis zum 30. März 2011 be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag.

Mit ih­rer am 7. April 2011 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und der Be­klag­ten am 14. April 2011 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen die Be­fris­tung ih­res Ar­beits­ver­trags ge­wandt. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung ste­he das Vor­beschäfti­gungs­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ent­ge­gen. Das zwi­schen dem Land Sach­sen-An­halt und ihr be-

 

- 3 -

gründe­te Be­am­ten­verhält­nis sei mit der Er­rich­tung der Be­klag­ten auf die­se über­ge­gan­gen. Das Be­am­ten­verhält­nis auf Zeit sei ein „Ar­beits­verhält­nis“ iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG. Je­den­falls sei es der Be­klag­ten nach Treu und Glau­ben ver­wehrt, sich auf die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung zu be­ru­fen, weil das Vor-beschäfti­gungs­ver­bot durch die gewähl­te Ver­trags­ge­stal­tung in rechts­miss­bräuch­li­cher Wei­se um­gan­gen wor­den sei.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auf­grund der Be­fris­tung zum 30. März 2011 nicht be­en­det wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Be­geh­ren wei­ter. Die Be­klag­te be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin hat kei­nen Er­folg. Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Die Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge ist un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat auf­grund der im Ar­beits­ver­trag vom 20./31. März 2009 ver­ein­bar­ten Be­fris­tung am 30. März 2011 ge­en­det. Der Ar­beits­ver­trag ist nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG wirk­sam sach­grund­los be­fris­tet, da zwi­schen den Par­tei­en zu­vor kein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat. Der Be­klag­ten ist es auch nicht nach Treu und Glau­ben ver­wehrt, sich auf die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags zu be­ru­fen.

 

- 4 -

I. Die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en zum 30. März 2011 ist nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt.

1. Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ist die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zulässig. Die zulässi­ge Be­fris­tungs­dau­er ist mit der ver­ein­bar­ten Ver­trags­lauf­zeit vom 1. April 2009 bis zum 30. März 2011 ein­ge­hal­ten.

2. Der Wirk­sam­keit der Be­fris­tung steht § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nicht ent­ge­gen. Nach die­ser Vor­schrift ist die sach­grund­lo­se Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG nicht zulässig, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht ei­ne Vor­beschäfti­gung ver­neint.

a) Die Kläge­rin war vom 1. Fe­bru­ar 1999 bis zum 31. März 1999 beim Land Sach­sen-An­halt in ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis beschäftigt. Hier­bei han­delt es sich nicht um ei­ne der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en ent­ge­gen­ste­hen­de Vor­beschäfti­gung. Das Land Sach­sen-An­halt ist ei­ne an­de­re ju­ris­ti­sche Per­son als die Be­klag­te und da­mit nicht der­sel­be Ar­beit­ge­ber iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG.

aa) „Ar­beit­ge­ber“ iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ist der Ver­trags­ar­beit­ge­ber. Das ist die natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, die mit dem Ar­beit­neh­mer den Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen hat. Ein vor­her­ge­hen­der Ar­beits­ver­trag hat des­halb nur dann mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­stan­den, wenn Ver­trags­part­ner des Ar­beit­neh­mers bei bei­den Verträgen die­sel­be natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son ist. Das An­schluss­ver­bot ist nicht mit dem Beschäfti­gungs­be­trieb oder dem Ar­beits­platz ver­knüpft. Der Ge­setz­ge­ber hat für die Zulässig­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung auf den recht­li­chen Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Ver­trags­ar­beit­ge­ber ab­ge­stellt, nicht auf ei­ne Beschäfti­gung für den Be­triebs­in­ha­ber oder -träger (BAG 24. Ju­ni 2015 - 7 AZR 474/13 - Rn. 15; 19. März 2014 - 7 AZR 527/12 - Rn. 18 mwN).

 

- 5 -

bb) Der Se­nat ist nicht aus uni­ons­recht­li­chen Gründen ge­hin­dert, an die­ser Recht­spre­chung fest­zu­hal­ten (BAG 24. Ju­ni 2015 - 7 AZR 474/13 - Rn. 16 ff.; 19. März 2014 - 7 AZR 527/12 - Rn. 20 ff.; 4. De­zem­ber 2013 - 7 AZR 290/12 - Rn. 19 ff., BA­GE 146, 371).

(1) Die Zulässig­keit und die Vor­aus­set­zun­gen der Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen sind in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ins­be­son­de­re im Ge­setz über Teil­zeit­ar­beit und be­fris­te­te Ar­beits­verträge ge­re­gelt, das der Um­set­zung der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge (Rah­men­ver­ein­ba­rung) im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 (Richt­li­nie 1999/70/EG) dient. Nach § 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung er­grei­fen die Mit­glied­staa­ten, um Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se zu ver­mei­den, ei­ne oder meh­re­re der in § 5 Nr. 1 Buchst. a bis c der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­nann­ten Maßnah­men. Ent­schließt sich ein Mit­glied­staat zu ei­ner die­ser Maßnah­men oder zu meh­re­ren, hat er das uni­ons­recht­lich vor­ge­ge­be­ne Ziel der Ver­hin­de­rung des Miss­brauchs durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge zu gewähr­leis­ten. Wie der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (Ge­richts­hof, EuGH) in meh­re­ren Ent­schei­dun­gen aus­geführt und geklärt hat, ist es Auf­ga­be der na­tio­na­len Ge­rich­te, im Rah­men ih­rer Zuständig­keit die­sem Ziel bei der Aus­le­gung der na­tio­na­len Vor­schrif­ten Rech­nung zu tra­gen (vgl. EuGH 23. April 2009 - C-378/07 ua. - [An­gel­i­da­ki] Rn. 106, Slg. 2009, I-3071). Es ob­liegt den Stel­len des Mit­glied­staats, stets al­le Umstände des Ein­zel­falls zu prüfen (EuGH 26. Ja­nu­ar 2012 - C-586/10 - [Kücük] Rn. 40 mwN).

(2) Der uni­ons­recht­lich vor­ge­ge­be­nen Miss­brauchs­kon­trol­le ist mit der be­reits nach na­tio­na­lem Recht ge­bo­te­nen Rechts­miss­brauchs-, Ver­trags­ge­stal­tungs- oder Um­ge­hungs­kon­trol­le (§ 242 BGB) Rech­nung ge­tra­gen (vgl. BAG 4. De­zem­ber 2013 - 7 AZR 290/12 - Rn. 21, BA­GE 146, 371; 15. Mai 2013 - 7 AZR 525/11 - BA­GE 145, 128; 18. Ju­li 2012 - 7 AZR 443/09 - Rn. 38 ff., BA­GE 142, 308). Bei der Prüfung, ob die Aus­nut­zung der durch das Teil­zeit-und Be­fris­tungs­ge­setz vor­ge­se­he­nen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten rechts­miss­bräuch­lich ist, sind die uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben zu be­ach­ten (vgl. BAG

 

- 6 -

9. März 2011 - 7 AZR 657/09 - Rn. 21). Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Möglich­keit, miss­bräuch­li­che Ge­stal­tun­gen zu prüfen und zu ver­hin­dern, wi­der­spricht es nicht dem Ziel der Rah­men­ver­ein­ba­rung, un­ter „dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber“ iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nur den Ver­trags­ar­beit­ge­ber zu ver­ste­hen (BAG 24. Ju­ni 2015 - 7 AZR 474/13 - Rn. 18; 19. März 2014 - 7 AZR 527/12 - Rn. 21; 4. De­zem­ber 2013 - 7 AZR 290/12 - Rn. 21, aaO).

(3) Der in der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs ver­an­ker­te Ef­fek­ti­vitäts­grund­satz zwingt zu kei­ner an­de­ren In­ter­pre­ta­ti­on des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG. Die Mit­glied­staa­ten sind für den wirk­sa­men Schutz der aus dem Uni­ons­recht fol­gen­den Rech­te in je­dem Ein­zel­fall ver­ant­wort­lich. Da­bei dürfen die Ver­fah­rens­mo­da­litäten für Kla­gen, die den Schutz der dem Ein­zel­nen aus dem Uni­ons­recht er­wach­sen­den Rech­te gewähr­leis­ten sol­len, nicht we­ni­ger güns­tig aus­ge­stal­tet sein als die für ent­spre­chen­de in­ner­staat­li­che Kla­gen (Grund­satz der Gleich­wer­tig­keit, auch: Äqui­va­lenz­grund­satz) und die Ausübung der durch die Uni­ons­rechts­ord­nung ver­lie­he­nen Rech­te nicht prak­tisch unmöglich ma­chen oder übermäßig er­schwe­ren (Grund­satz der Ef­fek­ti­vität, vgl. mit Be­zug auf die Rah­men­ver­ein­ba­rung im An­hang der Be­fris­tungs­richt­li­nie EuGH 15. April 2008 - C-268/06 - [Im­pact] Rn. 46 mwN, Slg. 2008, I-2483). Hin­sicht­lich des Ef­fek­ti­vitäts­grund­sat­zes hat der Ge­richts­hof mehr­fach aus­geführt, dass je­der Fall, in dem sich die Fra­ge stellt, ob ei­ne na­tio­na­le Ver­fah­rens­vor­schrift die An­wen­dung des Uni­on­rechts unmöglich macht oder übermäßig er­schwert, un­ter Berück­sich­ti­gung der Stel­lung die­ser Vor­schrift im ge­sam­ten Ver­fah­ren, des Ver­fah­rens­ab­laufs und der Be­son­der­hei­ten des Ver­fah­rens vor den ver­schie­de­nen na­tio­na­len Stel­len zu prüfen ist. Da­bei sind ge­ge­be­nen­falls die Grundsätze zu berück­sich­ti­gen, die dem na­tio­na­len Rechts­schutz­sys­tem zu­grun­de lie­gen, wie zB der Schutz der Ver­tei­di­gungs­rech­te, der Grund­satz der Rechts­si­cher­heit und der ord­nungs­gemäße Ab­lauf des Ver­fah­rens (EuGH 5. De­zem­ber 2013 - C-413/12 - [Aso­ci­a­ción de Con­su­mi­do­res In­de­pen­dien­tes de Cas­til­la y León] Rn. 34 mwN; BAG 19. März 2014 - 7 AZR 527/12 - Rn. 23 mwN). Dem Ge­bot des ef­fet uti­le ist bei der Ver­hin­de­rung ei­nes miss­bräuch­li­chen Ein­sat­zes auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge im na­tio­na­len Recht durch die Möglich­keit, miss­bräuch­li­che Ge­stal­tun­gen zu prüfen und zu ver­hin­dern, ge-

 

- 7 -

nügt. Im Zu­sam­men­hang mit die­ser Prüfung gilt ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs-und Be­weis­last (BAG 24. Ju­ni 2015 - 7 AZR 474/13 - Rn. 19; 19. März 2014 - 7 AZR 527/12 - Rn. 24 ff. mwN; 4. De­zem­ber 2013 - 7 AZR 290/12 - Rn. 26, BA­GE 146, 371). Ei­ner an­de­ren als der bis­he­ri­gen Aus­le­gung des Be­griffs des­sel­ben Ar­beit­ge­bers in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG be­darf es hier­zu nicht.

b) Ei­ne der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung ent­ge­gen­ste­hen­de Vor­beschäfti­gung iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ist auch nicht in dem Be­am­ten­verhält­nis der Kläge­rin zu se­hen. Zum ei­nen be­stand das Be­am­ten­verhält­nis der Kläge­rin bis zu sei­ner Be­en­di­gung am 31. März 2009 zum Land Sach­sen-An­halt und nicht zur Be­klag­ten. Zum an­de­ren stellt ein Be­am­ten­verhält­nis kein Ar­beits­verhält­nis iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG dar.

aa) Zwi­schen den Par­tei­en hat kein Be­am­ten­verhält­nis be­stan­den. Das zum 1. April 1999 mit dem Land Sach­sen-An­halt be­gründe­te Be­am­ten­verhält­nis der Kläge­rin ist nicht im Zu­ge der Er­rich­tung der Be­klag­ten am 1. Ja­nu­ar 2006 auf die­se über­ge­gan­gen. Das folgt zwar nicht - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat - aus § 20 Abs. 1 HMG LSA, aber aus § 20 Abs. 4 HMG LSA iVm. § 128 BRRG.

(1) Nach § 20 Abs. 1 Satz 1 HMG LSA wer­den mit Aus­nah­me der in § 6 ge­nann­ten Per­so­nen­grup­pen die Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen so­wie die zu ih­rer Aus­bil­dung Beschäftig­ten beim Uni­ver­sitätskli­ni­kum mit dem all­ge­mei­nen In­kraft­tre­ten des Hoch­schul­me­di­zin­ge­set­zes Beschäftig­te der als Rechts­nach­fol­ger er­rich­te­ten An­stal­ten öffent­li­chen Rechts. Die­se Vor­schrift fin­det nach ih­rem kla­ren Wort­laut und der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik nur auf Ar­beits-und Aus­bil­dungs­verhält­nis­se, nicht aber auf Be­am­ten­verhält­nis­se An­wen­dung. Für letz­te­re sieht § 20 Abs. 4 HMG LSA ei­ne Son­der­re­ge­lung vor.

(2) Für die zum Zeit­punkt des all­ge­mei­nen In­kraft­tre­tens des Hoch­schul­me­di­zin­ge­set­zes an den bis­he­ri­gen Uni­ver­sitätskli­ni­ka täti­gen Be­am­ten und Be­am­tin­nen kom­men nach § 20 Abs. 4 HMG LSA die §§ 128 ff. BRRG zur An­wen­dung.

 

- 8 -

(a) Nach § 128 Abs. 1 BRRG tre­ten die Be­am­ten ei­ner Körper­schaft, die vollständig in ei­ne an­de­re Körper­schaft ein­ge­glie­dert wird, mit der Um­bil­dung kraft Ge­set­zes in den Dienst der auf­neh­men­den Körper­schaft über. Da­nach setzt ein Über­tritt kraft Ge­set­zes die vollständi­ge Ein­glie­de­rung ei­ner Körper­schaft in ei­ne an­de­re Körper­schaft vor­aus (Plog/Wie­dow/Lemhöfer BBG Stand Fe­bru­ar 2016 § 26 BBG (alt) Rn. 53). Wird da­ge­gen ei­ne Körper­schaft nur teil­wei­se in ei­ne oder meh­re­re an­de­re Körper­schaf­ten ein­ge­glie­dert, sind die Be­am­ten nach § 128 Abs. 3 BRRG zu ei­nem verhält­nismäßigen Teil, bei meh­re­ren Körper­schaf­ten an­tei­lig, in den Dienst der auf­neh­men­den Körper­schaf­ten zu über­neh­men. Die Über­nah­me wird nach § 129 Abs. 3 Satz 1 BRRG von der Körper­schaft verfügt, in de­ren Dienst der Be­am­te tre­ten soll.

(b) Da­nach ist das mit dem Land Sach­sen-An­halt be­gründe­te Be­am­ten­verhält­nis der Kläge­rin nicht im Zu­ge der Er­rich­tung der Be­klag­ten auf die­se über­ge­gan­gen.

Die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Über­tritts kraft Ge­set­zes nach § 128 Abs. 1 BRRG lie­gen nicht vor. Die Uni­ver­sität Mag­de­burg, bei der es sich nach § 63 Abs. 1 Satz 1 Hoch­schul­ge­setz des Lan­des Sach­sen-An­halt in der Fas­sung vom 7. Ok­to­ber 1993 (HSG LSA aF) um ei­ne Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts han­delt, wur­de nicht vollständig in die Be­klag­te ein­glie­dert. Von der Ein­glie­de­rung war nur das Uni­ver­sitätskli­ni­kum be­trof­fen, das als Teil der Me­di­zi­ni­schen Fa­kultät der Uni­ver­sität Mag­de­burg nach § 93 Abs. 1 Satz 2 HSG LSA aF ei­ne Be­triebs­ein­heit auf Fach­be­reichs­ebe­ne war. Da­bei ver­blieb das wis­sen­schaft­li­che Per­so­nal (§ 6 HMG LSA) bei der me­di­zi­ni­schen Fa­kultät.

Die Kläge­rin hat auch kei­ne Über­nah­me ih­res Be­am­ten­verhält­nis­ses durch die Be­klag­te nach § 128 Abs. 3, § 129 Abs. 3 BRRG be­haup­tet.

bb) Das Be­am­ten­verhält­nis ist zu­dem kein der späte­ren sach­grund­lo­sen Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags ent­ge­gen­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG. Das er­gibt die Aus­le­gung des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG.

 

- 9 -

(1) Nach dem Wort­laut des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ste­hen der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags nur frühe­re be­fris­te­te oder un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber ent­ge­gen. Be­am­ten­verhält­nis­se wer­den vom Be­griff des Ar­beits­verhält­nis­ses iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nicht um­fasst.

(a) Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz de­fi­niert den Be­griff „Ar­beits­verhält­nis“ nicht, son­dern setzt ihn eben­so wie den ihm zu­grun­de lie­gen­den Be­griff „Ar­beit­neh­mer“ vor­aus. Des­halb sind die all­ge­mei­nen Be­grif­fe des Ar­beit­neh­mers und des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­grun­de zu le­gen. Da­nach ist Ar­beit­neh­mer, wer auf­grund ei­nes pri­vat­recht­li­chen Ver­trags im Diens­te ei­nes an­de­ren zur Leis­tung wei­sungs­ge­bun­de­ner, fremd­be­stimm­ter Ar­beit in persönli­cher Abhängig­keit ver­pflich­tet ist (st. Rspr., vgl. zu­letzt BAG 8. Sep­tem­ber 2015 - 9 AZB 21/15 - Rn. 13). Dem­ent­spre­chend ist ein Ar­beits­verhält­nis an­zu­neh­men, wenn die Leis­tung von Diens­ten nach Wei­sung des Dienst­be­rech­tig­ten und ge­gen Zah­lung von Ent­gelt Schwer­punkt des durch pri­vat­recht­li­chen Ver­trag be­gründe­ten Rechts­verhält­nis­ses ist (vgl. BAG 8. Sep­tem­ber 2015 - 9 AZB 21/15 - Rn. 13).

(b) Be­am­te sind kei­ne Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des all­ge­mei­nen Ar­beit­neh­mer­be­griffs und ste­hen dem­nach nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis. Sie wer­den nicht auf­grund ei­nes pri­vat­recht­li­chen Ver­trags, son­dern auf­grund ei­nes durch Ver­wal­tungs­akt be­gründe­ten öffent­lich-recht­li­chen Dienst­verhält­nis­ses tätig.

(2) Die Vor­ga­ben des Uni­ons­rechts ge­bie­ten kein an­de­res Verständ­nis.

(a) Die Rah­men­ver­ein­ba­rung im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG gilt nach ih­rem § 2 Nr. 1 für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Ar­beits­ver­trag oder -verhält­nis gemäß der ge­setz­lich, ta­rif­ver­trag­lich oder nach den Ge­pflo­gen­hei­ten in je­dem Mit­glied­staat gel­ten­den De­fi­ni­ti­on. Da­nach rich­tet sich die De­fi­ni­ti­on der Ar­beits­verträge und -verhält­nis­se, für die die­se Rah­men­ver­ein­ba­rung gilt, nicht nach der Ver­ein­ba­rung selbst oder dem Uni­ons­recht, son­dern nach na­tio­na­lem Recht (EuGH 3. Ju­li 2014 - C-362/13 ua. - [Fia­min­go ua.] Rn. 31). Auf den uni­ons­recht­li­chen Ar­beit­neh­mer­be­griff (vgl. da­zu EuGH

 

- 10 -

11. No­vem­ber 2010 - C-232/09 - [Da­no­sa] Rn. 39, Slg. 2010, I-11405), der auch Be­am­te um­fasst (vgl. EuGH 3. Mai 2012 - C-337/10 - [Nei­del] Rn. 23), kommt es da­her ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin im vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang nicht an.

(b) Nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs kann das Uni­ons­recht al­ler­dings auch dann, wenn sich die De­fi­ni­ti­on des Ar­beit­neh­mer­be­griffs nach na­tio­na­lem Recht rich­tet, das den Mit­glied­staa­ten ein­geräum­te Er­mes­sen be­gren­zen. Die in ei­ner Richt­li­nie ver­wen­de­ten Be­grif­fe können da­nach nur in dem Um­fang ent­spre­chend dem na­tio­na­len Recht und/oder der na­tio­na­len Pra­xis de­fi­niert wer­den, so­weit die prak­ti­sche Wirk­sam­keit der Richt­li­nie und die all­ge­mei­nen Grundsätze des Uni­ons­rechts ge­wahrt blei­ben (BAG 17. März 2015 - 1 ABR 62/12 (A) - Rn. 18). Die Mit­glied­staa­ten dürfen - so der Ge­richts­hof - da­her kei­ne Re­ge­lung an­wen­den, die die Ver­wirk­li­chung der mit ei­ner Richt­li­nie ver­folg­ten Zie­le gefähr­den und sie da­mit ih­rer prak­ti­schen Wirk­sam­keit be­rau­ben könn­te. Ins­be­son­de­re darf ein Mit­glied­staat nicht un­ter Ver­let­zung der prak­ti­schen Wirk­sam­keit der je­wei­li­gen Richt­li­nie willkürlich be­stimm­te Ka­te­go­ri­en von Per­so­nen von dem durch die­se be­zweck­ten Schutz aus­neh­men (EuGH 3. Ju­li 2014 - C-362/13 ua. - [Fia­min­go ua.] Rn. 31; 1. März 2012 - C-393/10 - [O’Bri­en] Rn. 34 ff.).

(c) Da­nach ge­bie­tet es die Rah­men­ver­ein­ba­rung nicht, ein Be­am­ten­verhält­nis auf Zeit ei­nem Ar­beits­verhält­nis iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG gleich­zu­stel­len.

(aa) Ziel der Rah­men­ver­ein­ba­rung - wie auch des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG - ist es, den Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge zu ver­hin­dern (vgl. EuGH 23. April 2009 - C-378/07 ua. - [An­gel­i­da­ki] Rn. 94, Slg. 2009, I-3071; 4. Ju­li 2006 - C-212/04 - [Aden­eler] Rn. 101, Slg. 2006, I-6057; BAG 21. Sep­tem­ber 2011 - 7 AZR 375/10 - Rn. 17, BA­GE 139, 213). Die Ver­wirk­li­chung die­ses Ziels ist nicht da­durch gefähr­det, dass Be­am­te vom An­wen­dungs­be­reich des § 14 Tz­B­fG aus­ge­nom­men sind. Sie sind be­reits durch die be­am­ten­recht­li­chen Re­ge­lun­gen vor dem Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de Be­am­ten­verhält­nis­se auf Zeit geschützt.

 

- 11 -

Ein Be­am­ten­verhält­nis wird im Re­gel­fall auf Le­bens­zeit be­gründet. Dies er­gibt sich aus § 6 Abs. 1 BBG in der Fas­sung der Be­kannt­ma­chung vom 5. Fe­bru­ar 2009 für die Be­am­ten des Bun­des und aus § 4 Abs. 1 des Ge­set­zes zur Re­ge­lung des Sta­tus­rechts der Be­am­tin­nen und Be­am­ten in den Ländern vom 17. Ju­ni 2008 (Be­am­ten­sta­tus­ge­setz - Be­am­tStG) für die Be­am­ten der Länder, Ge­mein­den, Ge­mein­de­verbände und sons­ti­gen der Auf­sicht ei­nes Lan­des un­ter­lie­gen­den Körper­schaf­ten, An­stal­ten und Stif­tun­gen des öffent­li­chen Rechts. Ein Be­am­ten­verhält­nis auf Zeit darf nach § 6 Abs. 2 BBG nur in den ge­setz­lich be­stimm­ten Fällen be­gründet wer­den. Ei­ne ent­spre­chen­de Be­schränkung be­stimmt § 4 Abs. 2 Be­am­tStG zwar nicht. Der Dienst­herr muss aber gleich­wohl bei der Ver­ga­be von Ämtern auf Zeit den ver­fas­sungs­recht­li­chen Grund­satz der le­bens­lan­gen An­stel­lung des Be­am­ten be­ach­ten (B. Hoff­mann in Schütz/Mai­wald Be­am­tR Stand Fe­bru­ar 2016 Teil B § 4 Be­am­tStG Rn. 17).

Ver­gleich­ba­re Re­ge­lun­gen be­stan­den be­reits vor dem In­kraft­tre­ten des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes und im Zeit­punkt der Be­gründung des Be­am­ten­verhält­nis­ses der Kläge­rin. Ein Be­am­ten­verhält­nis auf Zeit konn­te nach § 5 Abs. 4 BBG in der Fas­sung vom 31. März 1999 und nach § 95 Abs. 1 Satz 1 BRRG in der Fas­sung vom 31. März 1999 nur in den ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Fällen be­gründet wer­den. Ei­ne sol­che Re­ge­lung ent­hielt für den Hoch­schul­be­reich des Lan­des Sach­sen-An­halt § 48 Abs. 4 HSG LSA aF. Da­nach wur­den wis­sen­schaft­li­che As­sis­ten­ten für die Dau­er von drei Jah­ren zu Be­am­ten auf Zeit er­nannt. Das Be­am­ten­verhält­nis ei­nes As­sis­ten­ten soll­te mit des­sen Zu­stim­mung spätes­tens vier Mo­na­te vor sei­nem Ab­lauf um wei­te­re drei Jah­re verlängert wer­den, wenn er die wei­te­re wis­sen­schaft­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on er­wor­ben hat­te oder zu er­war­ten war, dass er sie in die­ser Zeit er­wer­ben würde. Im Be­reich der Me­di­zin soll­te das Dienst­verhält­nis, das nach § 48 Abs. 4 Satz 2 HSG LSA aF um drei Jah­re verlängert wor­den war, un­ter den glei­chen Vor­aus­set­zun­gen um wei­te­re vier Jah­re verlängert wer­den. Mit § 48 Abs. 4 HSG LSA aF hat­te der Lan­des­ge­setz­ge­ber ei­ne Höchst­be­fris­tungs­dau­er fest­ge­legt. Dies genügt den An­for­de­run­gen von § 5 Nr. 1 Buchst. b der Rah­men­ver­ein­ba­rung (BAG 24. Au­gust 2011 - 7 AZR 228/10 - Rn. 35, BA­GE 139, 109). Die am Qua­li-

 

- 12 -

fi­ka­ti­ons­ziel ori­en­tier­te Ma­xi­mal­be­fris­tungs­dau­er wirk­te der rechts­miss­bräuch­li­chen In­an­spruch­nah­me der Be­fris­tungsmöglich­keit nach § 48 Abs. 4 HSG LSA aF ent­ge­gen. Die Rah­men­ver­ein­ba­rung er­kennt aus­weis­lich des zwei­ten und des drit­ten Ab­sat­zes ih­rer Präam­bel so­wie der Nrn. 8 und 10 ih­rer All­ge­mei­nen Erwägun­gen an, dass be­fris­te­te Ar­beits­verträge für die Beschäfti­gung in be­stimm­ten Bran­chen oder be­stimm­ten Be­ru­fen und Tätig­kei­ten cha­rak­te­ris­tisch sind (vgl. EuGH 26. No­vem­ber 2014 - C-22/13 ua. - [Mas­co­lo] Rn. 75; 3. Ju­li 2014 - C-362/13 ua. - [Fia­min­go ua.] Rn. 59; 13. März 2014 - C-190/13 - [Márquez Sa­mo­ha­no] Rn. 51). Mit den Be­fris­tungshöchst­gren­zen nach § 48 Abs. 4 HSG LSA aF wur­de ei­ner­seits den auf Zeit ver­be­am­te­ten wis­sen­schaft­li­chen As­sis­ten­ten ein hin­rei­chen­der Zeit­raum zur Qua­li­fi­zie­rung und den Hoch­schu­len zur Nach­wuchsförde­rung ein­geräumt; an­de­rer­seits zwang die Re­ge­lung die Hoch­schu­len und die auf Zeit ver­be­am­te­ten Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler da­zu, die Qua­li­fi­zie­rung zügig vor­an­zu­trei­ben. Ins­ge­samt dien­te die Re­ge­lung in § 48 Abs. 4 HSG LSA aF - eben­so wie die Re­ge­lun­gen des „Son­der­be­fris­tungs-rechts“ nach dem Wiss­Zeit­VG und die der vor­ma­li­gen §§ 57a ff. HRG - ei­nem an­ge­mes­se­nen Aus­gleich der In­ter­es­sen zwi­schen der Hoch­schu­le, wel­che die Wis­sen­schafts­frei­heit des Art. 5 Abs. 3 GG für sich in An­spruch neh­men kann, und de­ren wis­sen­schaft­li­chem Per­so­nal (vgl. zu § 2 Abs. 1 Satz 2 Wiss­Zeit­VG BAG 24. Au­gust 2011 - 7 AZR 228/10 - Rn. 29, aaO).

(bb) Der Richt­li­nie ist auch nicht da­durch ih­re prak­ti­sche Wirk­sam­keit ge­nom­men, dass § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nicht den Ab­schluss ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags im An­schluss an ein Be­am­ten­verhält­nis aus­sch­ließt. Die­se ein­ma­li­ge Ge­stal­tungsmöglich­keit birgt nicht die Ge­fahr ei­nes Miss­brauchs durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge. Un­ter Berück­sich­ti­gung der Möglich­keit, im Rah­men der be­reits nach na­tio­na­lem Recht ge­bo­te­nen Rechts­miss­brauchs-, Ver­trags­ge­stal­tungs- oder Um­ge­hungs­kon­trol­le (§ 242 BGB) zu prüfen, ob sich der Ab­schluss ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags im An­schluss an ein Be­am­ten­verhält­nis auf Zeit im Ein­zel­fall als rechts­miss­bräuch­li­che Aus­nut­zung der durch das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz vor­ge­se­he­nen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten er­weist, wi­der­spricht es nicht

 

- 13 -

dem Ziel der Rah­men­ver­ein­ba­rung, ein Be­am­ten­verhält­nis nicht als „Ar­beits­verhält­nis“ iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG an­zu­se­hen.

II. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rechts­feh­ler­frei an­ge­nom­men, dass es der Be­klag­ten nicht nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­wehrt ist, sich auf die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags zu be­ru­fen.

1. Der Grund­satz von Treu und Glau­ben be­schränkt als Ge­bot der Red­lich­keit und all­ge­mei­ne Schran­ke der Rechts­ausübung so­wohl sub­jek­ti­ve Rech­te als auch die In­an­spruch­nah­me von Rechts­in­sti­tu­ten und Nor­men. Die sich aus ei­nem Rechts­in­sti­tut oder ei­ner Rechts­norm an sich er­ge­ben­den Rechts­fol­gen müssen zurück­tre­ten, wenn sie zu ei­nem mit § 242 BGB un­ver­ein­ba­ren Er­geb­nis führen. Dies ist ua. der Fall, wenn ein Ver­trags­part­ner ei­ne an sich recht­lich mögli­che Ge­stal­tung in ei­ner mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­ba­ren Wei­se nur da­zu ver­wen­det, sich zum Nach­teil des an­de­ren Ver­trags­part­ners Vor­tei­le zu ver­schaf­fen, die nach dem Zweck der Norm und des Rechts­in­sti­tuts nicht vor­ge­se­hen sind. Auch die Aus­nut­zung der durch das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz vor­ge­se­he­nen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten kann un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen rechts­miss­bräuch­lich sein, et­wa wenn meh­re­re recht­lich und tatsächlich ver­bun­de­ne Ver­trags­ar­beit­ge­ber in be­wuss­tem und ge­woll­tem Zu­sam­men­wir­ken auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit ei­nem Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich des­halb schließen, um auf die­se Wei­se über die nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG vor­ge­se­he­nen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten hin­aus sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen an­ein­an­der­rei­hen zu können (BAG 19. März 2014 - 7 AZR 527/12 - Rn. 25 mwN; 4. De­zem­ber 2013 - 7 AZR 290/12 - Rn. 25, BA­GE 146, 371). Bei ei­ner rechts­miss­bräuch­li­chen Aus­nut­zung der Möglich­keit, sach­grund­los be­fris­te­te Ar­beits­verträge nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ab­zu­sch­ließen - kon­kret: bei ei­ner Um­ge­hung des An­schluss­ver­bots nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG -, be­steht die mit Treu und Glau­ben nicht zu ver­ein­ba­ren­de Rechts­fol­ge nicht in dem Ver­trags­schluss „an sich“, son­dern in der Recht­fer­ti­gung der in dem Ver­trag ver­ein­bar­ten Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG. Der un­red­li­che Ver­trags­part­ner kann sich auf ei­ne sol­che Be­fris­tung nicht be­ru­fen (BAG 24. Ju­ni 2015 - 7 AZR 474/13 - Rn. 23; 19. März

 

- 14 -

2014 - 7 AZR 527/12 - Rn. 25; 15. Mai 2013 - 7 AZR 525/11 - Rn. 26 mwN, BA­GE 145, 128).

2. Da­nach ist es der Be­klag­ten nicht nach Treu und Glau­ben ver­wehrt, sich auf die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags zum 30. März 2011 zu be­ru­fen.

Der Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags mit der Kläge­rin dien­te nicht dem Ziel, das An­schluss­ver­bot nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG zu um­ge­hen. Das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit der Be­klag­ten, in des­sen Rah­men sie - eben­so wie zu­vor - in der Kin­der­kli­nik des Uni­ver­sitätskli­ni­kums beschäftigt war, schloss sich zwar un­mit­tel­bar an die vor­aus­ge­hen­de Beschäfti­gung beim Land Sach­sen-An­halt an. Die Kläge­rin war je­doch nicht Ar­beit­neh­me­rin, son­dern Be­am­tin des Lan­des Sach­sen-An­halt. Das Be­am­ten­verhält­nis stand dem Ab­schluss ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags nicht ent­ge­gen. Zweck des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en konn­te es da­her nicht sein, über die in § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG vor­ge­se­he­nen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten hin­aus ei­ne wei­te­re Möglich­keit zur sach­grund­lo­sen Be­fris­tung zu er­sch­ließen und da­mit die Gren­zen des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG zu um­ge­hen. Die Be­klag­te hat sich durch die Be­fris­tungs­ab­re­de kei­ne Vor­tei­le ver­schafft, die durch den Zweck der Vor­schrift nicht vor­ge­se­hen sind. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG soll ei­ne An­ein­an­der­rei­hung von Ar­beits­verhält­nis­sen ver­hin­dern, nicht aber die Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses im An­schluss an ein Be­am­ten­verhält­nis.

An­de­re für ei­nen Rechts­miss­brauch spre­chen­de Umstände sind we­der von der Kläge­rin dar­ge­legt noch sonst er­sicht­lich.

 

- 15 -

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Gräfl

Kiel

M. Renn­pferdt

Busch

Han­sen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 712/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880