Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Geschäftsführer, Geschäftsführer: Kündigung, Kündigungsschutzklage, Arbeitsgericht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 15 Ta 398/12
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 22.11.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wuppertal, Beschluss vom 6.8.2012, 1 Ca 1473/12
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 04.02.2013, 10 AZB 78/12
   

Te­nor:

Auf die so­for­ti­ge Be­schwer­de des Klägers vom 22.8.2012 wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Wup­per­tal vom 6.8.2012 - 1 Ca 1473/12 - ab­geändert:

Der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen ist zulässig.

Die Kos­ten des Be­schwer­de­ver­fah­rens trägt der Be­klag­te.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

Streit­wert für das Be­schwer­de­ver­fah­ren: 14.735,53 Eu­ro

Gründe:

I.

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung so­wie über Ge­halts­ansprüche und in­so­weit vor­ab über die Zulässig­keit des zu dem Ar­beits­ge­richt be­schrit­te­nen Rechts­wegs.

Der Kläger ist seit dem 1.9.2009 bei der I. & H. Me­tall­gießerei GmbH, der In­sol­venz­schuld­ne­rin, beschäftigt ge­we­sen bei ei­ner mo­nat­li­chen Grund­vergütung in Höhe von 7.500,00 Eu­ro brut­to.

Auf­grund form­lo­ser Ab­re­de ist er seit Fe­bru­ar 2011 zum Geschäftsführer der Schuld­ne­rin be­stellt.

Am 1.2.2012 eröff­ne­te das Amts­ge­richt Wup­per­tal un­ter dem Ak­ten­zei­chen IN 1112/11 das In­sol­venz­ver­fah­ren über das Vermögen der In­sol­venz­schuld­ne­rin und be­stell­te den Be­klag­ten zum In­sol­venz­ver­wal­ter.

Mit Schrei­ben vom 23.4.2012 kündig­te die­ser das Ar­beits­verhält­nis zum 31.5.2012.

Der Kläger ist der An­sicht, das Ar­beits­ge­richt sei zuständig, weil er auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges vom 18.8.2009 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis bei der Schuld­ne­rin beschäftigt ge­we­sen sei. Ein ge­son­der­ter Geschäftsführ­er­dienst­ver­trag sei nicht ab­ge­schlos­sen. Ei­ne Auf­he­bung des Ar­beits­ver­tra­ges sei nicht er­folgt und auch nicht be­ab­sich­tigt ge­we­sen und wäre oh­ne­hin man­gels Ein­hal­tung des Schrift­for­mer­for­der­nis­ses nicht wirk­sam.

Der Kläger hat an­gekündigt, zu be­an­tra­gen,

1.fest­zu­stel­len, dass das An­stel­lungs­verhält­nis des Klägers durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 23.4.2012 zum 31.5.2012 nicht auf­gelöst wor­den ist.;

2.fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände en­det, son­dern un­verändert über den 31.5.2012 fort­be­steht;

3.den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an den Kläger für April 2012 7500,00 Eu­ro brut­to abzüglich be­reits er­hal­te­ner 793,41 net­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins auf 6.706,59 Eu­ro seit dem 1.5. 2012 zu zah­len, für Mai 2012 7.500,00 Eu­ro brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins hier­auf seit dem 1.6.2012 und für Ju­ni 2012 7.500,00 Eu­ro brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 1.7.2012.

Die Be­klag­te hat an­gekündigt, zu be­an­tra­gen,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te macht gel­tend, der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen sei 15 nicht ge­ge­ben, weil der Kläger gemäß § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des § 2 Abs. 1 Nr. 3 ArbGG gel­te.

Das Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal hat mit Be­schluss vom 6.8.2012 den Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten als nicht eröff­net an­ge­se­hen und den Rechts­streit an das Land­ge­richt Wup­per­tal ver­wie­sen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, dass der Kläger bei Zu­gang der Kündi­gung nach wie vor Geschäftsführer der In­sol­venz­schuld­ne­rin ge­we­sen sei. Un­abhängig da­von, ob der Kläger ma­te­ri­ell­recht­lich als Ar­beit­neh­mer an­zu­se­hen sei, sei das Ar­beits­ge­richt we­gen der Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht zuständig.

Mit sei­ner form- und frist­ge­recht ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Wup­per­tal ein­ge­leg­ten so­for­ti­gen Be­schwer­de ver­tieft der Kläger sei­ne
Rechts­an­sicht - ins­be­son­de­re un­ter Be­zug­nah­me der Recht­spre­chung des BAG zum Fort­be­ste­hen des ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges bei ei­ner for­mun­wirk­sa­men Be­stel­lung zum Geschäftsführer - und stellt auf die dies­bezügli­che Nach­fra­ge der Be­schwer­de­kam­mer aus­drück­lich klar, dass es kläger­seits nur um Fest­stel­lun­gen zu die­sem Ar­beits­verhält­nis und nicht um die An­stel­lung des Klägers als Geschäftsführer ge­hen soll.

Die Be­klag­te ver­tei­digt den an­ge­foch­te­nen Be­schluss un­ter Ver­tie­fung ih­rer erst­in­stanz­lich be­reits vor­ge­brach­ten Ar­gu­men­te.

We­gen des Vor­brin­gens der Par­tei­en im Ein­zel­nen wird auf die zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

II.

Die so­for­ti­ge Be­schwer­de des Klägers ist statt­haft und zulässig und hat auch in der Sa­che Er­folg.

1.Für die Fest­stel­lungs­anträge des Klägers ist der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten nach § 2 Abs.1 Nr.3 b ArbbGG eröff­net. § 5 Abs.1 S.3 ArbGG und die fort­be­ste­hen­de Ei­gen­schaft des Klägers als Geschäftsführer der Schuld­ne­rin ste­hen dem nicht ent­ge­gen.

a)Für die Zulässig­keit des Rechts­wegs ist der je­wei­li­ge Streit­ge­gen­stand maßgeb­lich, der aus­sch­ließlich durch die kla­gen­de Par­tei be­stimmt wird. Bei meh­re­ren Streit­ge­genständen hat die Prüfung für je­den Streit­ge­gen­stand ge­son­dert zu er­fol­gen (BAG v. 24.4.1996 - 5 AZB 25/95 un­ter II. 1. m.w.N.; BGH v. 27. 10. 2009 VIII ZB 42/08 - Rz. 13 m.w.N.).

Die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG gilt zwar un­abhängig da­von, ob das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis ma­te­ri­ell­recht­lich ein frei­es Dienst­verhält­nis oder ein Ar­beits­verhält­nis ist. Auch wenn ein An­stel­lungs­verhält­nis zwi­schen der ju­ris­ti­schen Per­son und dem Mit­glied des Ver­tre­tungs­or­gans we­gen des­sen star­ker in­ter­ner Wei­sungs­abhängig­keit als ein Ar­beits­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren ist und des­halb ma­te­ri­el­les Ar­beits­recht zur An­wen­dung kommt, sind zur Ent­schei­dung ei­nes Rechts­streits aus die­ser Rechts­be­zie­hung die or­dent­li­chen Ge­rich­te be­ru­fen. Des­halb schei­det für ei­ne Kla­ge ei­nes GmbH-Geschäftsführers ge­gen die Kündi­gung sei­nes An­stel­lungs­ver­trags durch die GmbH der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen aus (BAG 6. Mai 1999 - 5 AZB 22/98 - zu II 3 b der Gründe, AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 46 = EzA ArbGG 1979 § 5 Nr. 33; 20. Au­gust 2003 - 5 AZB 79/02 - zu B I 2 bis 4 der Gründe, BA­GE 107, 165). Dies gilt al­ler­dings dann nicht, wenn der Rechts­streit zwi­schen dem Mit­glied des Ver­tre­tungs­or­gans und der ju­ris­ti­schen Per­son nicht das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis, son­dern ei­ne wei­te­re Rechts­be­zie­hung be­trifft. In die­sem Fall greift die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht ein (BAG 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - Rn. 8, AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 66 = EzA ArbGG 1979 § 5 Nr. 43; 20. Au­gust 2003 - 5 AZB 79/02 - zu B I 2 der Gründe, BA­GE 107, 165; so aus­drück­lich auch BAG vom 15.3.2011 -10 AZB 32/10 Rz. 11; BAG vom 23.8.2011 10 AZB 51/10 Rz. 13).

Beim Geschäftsführer ei­ner GmbH muss folg­lich da­nach ge­fragt wer­den, ob der Rechts­streit (d.h. al­so der vom Kläger be­stimm­te Streit­ge­gen­stand) das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis be­trifft. Ist dies zu be­ja­hen, ist es egal, ob es sich da­bei um ein Dienst­verhält­nis oder um ein Ar­beits­verhält­nis han­delt. Es greift dann in je­dem Fall die Fik­ti­on des § 5 Abs.1 S. 3 ArbGG mit der Fol­ge, dass die Ar­beits­ge­rich­te nicht zuständig sind.

Wenn es um Fälle geht, bei de­nen der Rechts­streit nicht das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis be­trifft, son­dern ei­ne wei­te­re Rechts­be­zie­hung, kann nach Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer bei ei­ner am je­wei­li­gen Streit­ge­gen­stand aus­zu­rich­ten­den Zuständig­keitsprüfung nicht der Zeit­punkt der Ab­be­ru­fung ei­nes Ver­tre­tungs­or­gans maßgeb­lich sein.

So­weit das BAG in sei­nem Be­schluss vom 23.8.2011 - 10 AZB 51/10 - hat ver­tre­ten wol­len - (wie es nach Rz. 14 und 16 den An­schein hat) -, dass die Or­gan­stel­lung ei­nes Geschäftsführers bis zu sei­ner Ab­be­ru­fung qua­si ei­ne zeit­li­che Sperr­wir­kung ent­fal­tet, auf­grund de­rer - ent­ge­gen der in Rz. 13 die­ser Ent­schei­dung ver­tre­te­nen An­sicht und der dort zi­tier­ten Recht­spre­chung - die Fik­ti­on nach § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG doch grei­fen soll, auch wenn es um ein fort­be­ste­hen­des, weil nicht form­wirk­sam auf­ge­ho­be­nes Ar­beits­verhält­nis geht und dies auch für den Fall gel­ten soll, dass des­sen un­gekündig­ter Fort­be­stand gel­tend ge­macht wird, folgt die Be­schwer­de­kam­mer dem nicht.

Das be­son­de­re Pro­blem des vor­lie­gen­den Fal­les liegt dar­in be­gründet, dass das BAG in ei­nem ver­gleich­ba­ren Fall (BAG v. 15.3.2011 - 10 AZB 32/10 - Rz.14) pos­tu­liert hat:

"Wird ein Ar­beit­neh­mer während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses, das kei­ne Geschäftsführ­er­be­stel­lung vor­sieht, zum Geschäftsführer be­stellt, liegt dem not­wen­dig ei­ne wei­te­re ver­trag­li­che Re­ge­lung zu­grun­de, die von dem bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis un­abhängig ist. Nur für den zusätz­li­chen Ver­trag, der re­gelmäßig ein Geschäftsführer-Dienst­ver­trag sein wird, nicht aber für das bis­he­ri­ge Ar­beits­verhält­nis, gilt § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG".

Gilt da­nach aber für ein nicht form­wirk­sam auf­ge­ho­be­nes und des­halb als fort­be­ste­hend an­zu­se­hen­des Ar­beits­verhält­nis die Fik­ti­on nicht, so muss der von ei­ner Kündi­gung be­trof­fe­ne Geschäftsführer kon­se­quen­ter­wei­se auch vor dem Zeit­punkt sei­ner Ab­be­ru­fung be­reits vor den Ar­beits­ge­rich­ten die Fra­ge klären las­sen können, ob ei­ne be­klag­ten­seits aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung auch als Kündi­gung des - ne­ben dem Geschäftsführ­er­dienst­ver­trag fort­be­ste­hen­den - Ar­beits­verhält­nis­ses ver­stan­den wer­den muss (be­ja­hen­den­falls die Frist des § 4 KSchG re­le­vant wer­den kann) und ob die­se Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis rechts­wirk­sam hat be­en­den können.

Mit der Fra­ge, vor wel­chem Ge­richt ei­ne der­ar­ti­ge Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben ist, hat sich das BAG in sei­ner Ent­schei­dung vom 23.8.2011, auf die das Ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Be­schluss ab­ge­stellt hat, nicht be­fasst. Dort ging es nur um "Ansprüche", die nun­mehr in­des als sol­che ge­se­hen wur­den, die "auf ei­ner ein­heit­li­chen, un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Grund­la­ge" be­ru­hen (was die Fra­ge auf­wirft, was denn nun aus der zu­vor noch als not­wen­dig an­ge­nom­me­nen, zusätz­li­chen wei­te­ren und vom bis­he­ri­gen (fort­be­ste­hen­den) Ar­beits­verhält­nis un­abhängi­gen ver­trag­li­chen Re­ge­lung, die der Geschäftsführ­er­be­stel­lung zu­grun­de liegt, ge­wor­den sein soll).

Nicht ein­seh­bar ist, war­um der for­mal (noch) fort­be­ste­hen­de Sta­tus als Or­gan und der Zeit­punkt sei­ner Be­en­di­gung für die Rechts­weg­zuständig­keit maßgeb­lich sein soll, wenn der Streit­ge­gen­stand gar nicht das die Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis be­trifft. Wäre ers­te­res der Fall, müss­te ein noch nicht ab­be­ru­fe­ner Geschäftsführer, der aus ge­ge­be­nen An­lass ein In­ter­es­se an als­bal­di­ger Fest­stel­lung hat, ob ne­ben sei­nem Geschäftsführer­an­stel­lungs­ver­trag das frühe­re Ar­beits­verhält­nis (als ru­hend) wei­ter fort­be­steht, ei­ne sol­che Fra­ge­stel­lung dann bis zum Zeit­punkt sei­ner Ab­be­ru­fung noch vor den or­dent­li­chen Ge­rich­ten klären las­sen. Pro­ble­ma­tisch ist auch der Fall, dass bei ei­nem we­gen Form­m­an­gels nach § 623 BGB (ne­ben dem Geschäftsführer­an­stel­lungs­ver­trag) als fort­be­ste­hend an­zu­se­hen­den Ar­beits­verhält­nis, wie es et­wa in der Ent­schei­dung des BAG vom 15.3.2011 (a.a.O.) der Fall war, ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen wird, die, so­weit sie die Geschäftsführer­an­stel­lung be­trifft, ar­beit­neh­mer­seits ( et­wa we­gen feh­len­der Er­folgs­aus­sich­ten nach § 14 Abs. 1 Ziff.1 KSchG) gar nicht an­ge­grif­fen wer­den soll und auch nicht an­ge­grif­fen wird, son­dern nur in­so­weit, als der Ar­beit­neh­mer befürch­tet (oder dies so­gar aus­drück­lich ar­beit­ge­ber­seits erklärt wur­de), dass die­se Kündi­gung auch ein et­wa noch (da­ne­ben) fort­be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis auflösen soll.

b) Die zu­letzt ge­nann­te Fall­kon­stel­la­ti­on ist auch vor­lie­gend ge­ge­ben. Auf ent­spre­chen­de Nach­fra­ge der Be­schwer­de­kam­mer hat der Kläger aus­drück­lich bestätigt, dass es ihm nicht um die An­stel­lung zum Geschäftsführer geht. Ge­gen die Aufkündi­gung ei­ner sei­ner Geschäftsführ­er­be­stel­lung zu­grun­de lie­gen­den (wei­te­ren) Rechts­be­zie­hung geht es ihm bei sei­nen Fest­stel­lungs­anträgen mit­hin nicht, son­dern nur um das Schick­sal sei­nes ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges.

Für die al­lein in die­sem Sin­ne zu ver­ste­hen­den Fest­stel­lungs­anträge des Klägers ist der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen -un­abhängig vom Zeit­punkt sei­ner Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer - mit­hin ge­ge­ben (vgl. In­so­weit auch LAG Rhein­land-Pfalz vom 28.6.2012 - 3 Ta 72/12).

2.Die Zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen für die Zah­lungs­ansprüche des Klägers folgt aus § 2 Abs. 3 ArbGG.

Nach § 2 Abs. 3 ArbGG können vor die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen auch nicht un­ter die Absätze 1 und 2 fal­len­de Rechts­strei­tig­kei­ten ge­bracht wer­den, wenn der An­spruch mit ei­ner bei ei­nem Ar­beits­ge­richt anhängi­gen oder gleich­zei­tig anhängig wer­den­den bürger­li­chen Rechts­strei­tig­keit der in den Absätzen 1 und 2 be­zeich­ne­ten Art in recht­li­chem oder un­mit­tel­bar wirt­schaft­li­chem Zu­sam­men­hang steht und für die Gel­tend­ma­chung des An­spruchs nicht die aus­sch­ließli­che Zuständig­keit ei­nes an­de­ren Ge­richts ge­ge­ben ist. Recht­lich oder in­ner­lich zu­sam­men­gehören­de Ver­fah­ren sol­len nicht in Ver­fah­ren vor ver­schie­de­nen Ge­rich­ten auf­ge­spal­ten wer­den (BAG vom 10.6.2010 - 5 AZB 3/10 - Rz. 12).

Ei­ne aus­sch­ließli­che Zuständig­keit ei­nes an­de­ren Ge­richts ist vor­lie­gend nicht ge­ge­ben. Auch ein un­mit­tel­ba­rer wirt­schaft­li­cher und recht­li­cher Zu­sam­men­hang kann hier nicht in Ab­re­de ge­stellt wer­den, hat das BAG in ei­nem ver­gleich­ba­ren Fall doch so­gar an­ge­nom­men, dass so­wohl For­de­run­gen ei­nes Geschäftsführers, die vor und nach sei­ner Be­stel­lung ent­stan­den sein könn­ten, als auch für je­ne, die er während sei­ner Tätig­keit als Geschäftsführer er­wor­ben hat, auf ei­ner ein­heit­li­chen, un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Grund­la­ge ba­sie­ren (BAG vom 23.8.2011 a.a.O. Rz. 17; vgl. auch LAG Köln vom 5.10.2009 - 4 Ta 317/09 -).

Um ei­nen sic-non-Fall, der der Zu­sam­men­hangs­kla­ge ent­ge­gen­ste­hen könn­te (vgl. da­zu LAG Ber­lin-Bran­den­burg vom 18.9.2007 - 8 Ta 1822/07), han­delt es sich bei den hier streit­ge­genständ­li­chen Fest­stel­lungs­anträgen des Klägers nicht. Der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten ist im Hin­blick auf die­se Anträge nicht auf­grund ei­ner bloßen Rechts­be­haup­tung des Klägers, es be­ste­he zwi­schen den Par­tei­en noch ein Ar­beits­verhält­nis, eröff­net. Eröff­net ist er des­halb, weil es sich bei dem ursprüng­li­chen Ver­trags­verhält­nis un­be­streit­bar um ein Ar­beits­verhält­nis han­delt, und die­ses - legt man die Recht­spre­chung des BAG im Be­schluss vom 13.5.2011 (a.a.O.) zu­grun­de - man­gels form­wirk­sa­mer Auflösung (ru­hend) fort­be­stand. Der Um­stand, dass die In­stanz­ge­rich­te der vor­ge­nann­ten Recht­spre­chung des BAG die Ge­folg­schaft ver­sa­gen könn­ten oder das BAG selbst von sei­ner Recht­spre­chung (aus­drück­lich) abrücken und das Pos­tu­lat vom Be­ste­hen zwei­er von­ein­an­der un­abhängi­ger ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen wie­der auf­ge­ben könn­te, macht die hier in Re­de ste­hen­den Anträge nicht zu ei­nem sic-non-Fall.

Der so­for­ti­gen Be­schwer­de des Klägers konn­te nach al­le­dem der Er­folg nicht ver­sagt blei­ben.

III.

Die Kos­ten der Be­schwer­de hat der Be­klag­te zu tra­gen, § 91 Abs.1 ZPO.

IV.

Der Streit­wert beträgt nach der ständi­gen Recht­spre­chung der Be­schwer­de­kam­mer 43 ein Drit­tel des Haupt­sa­chestreit­wer­tes, der mit ins­ge­samt 44.206,59 Eu­ro be­mes­sen wur­de (7.500,00 x 3 zuzüglich des Wer­tes der Zah­lungs­kla­ge = 44.206,59 - Be­schwer­de­wert: 3 = 14.736,53).

V.

Die Rechts­be­schwer­de war für den Be­klag­ten we­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der ent­schie­de­nen Rechts­fra­gen zu­zu­las­sen (§ 17 a Abs. 4 Satz 4 GVG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 15 Ta 398/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880