Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Probezeit, EU-Grundrechtscharta, Probezeit, Wartezeit, Probezeitkündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 4 Sa 94/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.05.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, 6 Ca 1800/14
   

Aus­fer­ti­gung
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg
Ak­ten­zei­chen:
4 Sa 94/14
6 Ca 1800/14 ArbG Stutt­gart
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 06.05.2015

Haupt

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläger/Be­ru­fungskläger -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 4. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Stöbe, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ru­off und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Schwei­zer auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 06.05.2015

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 02.10.2014 (6 Ca 1800/14) wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen.

3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner von der Be­klag­ten noch während der War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers, so­wie über die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers.

We­gen des erst­in­stanz­lich un­strei­ti­gen und strei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens so­wie der erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträge wird gemäß § 69 Abs. 2, 3 Satz 2 ArbGG auf den Tat­be­stand des ar­beits­ge-richt­li­chen Ur­teils Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 02.10.2014 ab­ge­wie­sen. Es führ­te zur Be­gründung aus, der Kläger ha­be man­gels Voll­endung der War­te­zeit noch kei­nen Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz ge­habt. Dass die Be­klag­te nicht mit der ge­setz­li­chen Min-destkündi­gungs­frist gekündigt ha­be, son­dern das Ar­beits­verhält­nis mit ei­ner länge­ren Kündi­gungs­frist von 3 Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de be­en­det ha­be, stel­le kei­ne funk­ti­ons­wid­ri­ge Um­ge­hung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes dar. Die Verlänge­rung der Kündi­gungs­frist sei nicht aus über­wie­gen­dem Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­se er­folgt. Viel­mehr er­ge­be sich aus dem Kündi­gungs­schrei­ben, dass die Be­klag­te dem Kläger ei­ne Bewährungs­chan­ce ha­ben ge­ben wol­len. Ei­ne fes­te und ver­bind­li­che Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge sei hierfür nicht er­for­der­lich ge­we­sen.

Die­ses Ur­teil wur­de der Kläger­sei­te am 03.12.2014 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen rich­tet sich die vor­lie-gen­de Be­ru­fung des Klägers, die am 22.12.2014 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ging und zu­gleich be­gründet wur­de.

Der Kläger rügt ei­ne feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung.

Er meint, aus der Ent­schei­dung des BAG vom 07.03.2002 (2 AZR 93/01 - AP BGB § 620 Auf­he-bungs­ver­trag Nr. 22) er­ge­be sich, dass mit ei­ner länge­ren als der ge­setz­li­chen Min­destkündi­gungs­frist nur gekündigt wer­den dürfe, wenn dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Bewährungs­chan­ce ein­geräumt wer­de und für den Fall ei­ner Bewährung ei­ne Wie­der­ein­stel­lung „ver­bind­lich“ zu­ge­sagt wer­de. An­de­ren­falls läge ei­ne un­zulässi­ge Ge­set­zes­um­ge­hung vor. Dass die Verlänge­rung der Kündi­gungs­frist vor­lie­gend im über­wie­gen­den Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­se ge­le­gen ha­be, er­ge­be sich

 

- 3 -

auch aus der Frei­stel­lungs­an­ord­nung ab 16.05.2014, mit wel­cher ei­ne Bewährungsmöglich­keit ge­ra­de ab­ge­schnit­ten wor­den sei.

Der Kläger be­an­tragt:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 02.10.2014 zu Ak­ten­zei­chen 6 Ca 1800/14 ab­geändert.

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en auf­grund der Kündi­gungs­erklärung der Be­klag­ten vom 26.02.2014 nicht mit Ab­lauf des 31.05.2014 en­de­te, son­dern fort­be­steht.

2. Die Be­ru­fungs­be­klag­te/Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger über den 31.05.2014 hin-aus als Ac­count Ma­na­ger im Be­reich Busi­ness De­ve­lop­ment und Ver­trieb zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ent­gelt von 3.800,00 € so­wie zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges zwi­schen den Par­tei­en vom 24.06.2013 wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil im We­sent­li­chen un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird gem. § 64 Abs. 7 ArbGG iVm. § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen ver­wie­sen.

 

- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die statt­haf­te, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und auch im Übri­gen zulässi­ge Be­ru­fung ist nicht be­gründet.

I.

Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis wur­de durch die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung vom 26.02.2014 zum 31.05.2014 be­en­det.

Das Ar­beits­ge­richt hat völlig zu­tref­fend aus­geführt, dass der Kläger man­gels Voll­endung der War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung noch kei­nen Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz hat­te. Ei­ne miss­bräuch­li­che und funk­ti­ons­wid­ri­ge Um­ge­hung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes liegt nicht vor. In­so­weit wird zur Mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG voll­umfäng­lich auf die Ent­schei­dungs­gründe des ar­beits-ge­richt­li­chen Ur­teils Be­zug ge­nom­men. Die Kam­mer macht sich die­se Be­gründung aus­drück­lich zu ei­gen.

Le­dig­lich in Aus­ein­an­der­set­zung mit der Be­ru­fungs­be­gründung sind nach­fol­gen­de An­mer­kun­gen ver­an­lasst:

1. Während der War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG be­steht für den Ar­beit­ge­ber Kündi­gungs­frei­heit. Der Ar­beit­neh­mer ist während die­ses Zeit­raums le­dig­lich vor ei­ner sit­ten- oder treu­wid­ri­gen Ausübung des Kündi­gungs­rechts des Ar­beit­ge­bers geschützt (BAG 22. April 2010 - 6 AZR 828/08 - EzA-SD 2010 Nr. 12, 3-6; BAG 16. Sep­tem­ber 2004 - 2 AZR 447/03 - AP BGB § 611 Kir­chen­dienst Nr. 44; BAG 7. März 2002 - 2 AZR 93/01 - AP BGB § 620 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 22; Ha­Ko/May­er 5. Aufl. § 1 KSchG Rn. 71). Ei­ne sol­che treu­wid­ri­ge Ausübung des Kündi-gungs­rechts liegt zum Bei­spiel dann vor, wenn die Kündi­gung kurz vor Ab­lauf der War­te­zeit er-klärt wird, um den Er­werb des all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schut­zes zu ver­ei­teln. In die­sen Fällen ist der Ar­beit­neh­mer in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 162 BGB so zu be­han­deln als wäre die War­te­zeit be­reits erfüllt. Je­doch kommt ei­ne sol­che ana­lo­ge An­wen­dung von § 162 BGB erst dann in Be­tracht, wenn das Vor­ge­hen des Ar­beit­ge­bers un­ter Berück­sich­ti­gung der im

 

- 5 -

Ein­zel­fall ge­ge­be­nen Umstände ge­gen Treu und Glau­ben verstößt (BAG 5. März 1987 - 2 AZR 187/86 - ju­ris). Die An­nah­me ei­ner sol­chen Treu­wid­rig­keit setzt aber das Vor­lie­gen wei­te­rer Umstände vor­aus, die Rück­schlüsse auf ei­nen sol­chen Ver­ei­te­lungs­wil­len zu­las­sen (BAG 5. März 1987 aaO; APS/Dörner/Vos­sen 4. Aufl. § 1 KSchG Rn. 34; KR/Grie­be­ling 10. Aufl. § 1 KSchG Rn. 103). Die An­nah­me ei­ner Treu­wid­rig­keit in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 162 BGB ba­siert nämlich auf dem Ge­dan­ken der Ge­set­zes­um­ge­hung und setzt vor­aus, dass Sinn und Zweck der War­te­zeit um­gan­gen wird. Dies liegt ins­be­son­de­re dann vor, wenn sich der Ar­beit­ge­ber (zu­min­dest vor­erst) ei­gent­lich gar nicht vom Ar­beit­neh­mer tren­nen will, son­dern le­dig­lich den Ein­tritt des Kündi­gungs­schut­zes ver­hin­dern will (Krau­se in von Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 15. Aufl. § 1 Rn. 108). Dies wie­der­um kann an­ge­nom­men wer­den, wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung mit ei­ner sehr lan­gen Kündi­gungs­frist aus­spricht (Krau­se in von Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 15. Aufl. § 1 Rn. 108; APS/Dörner/Vos­sen 4. Aufl. § 1 KSchG Rn. 34), al­so nicht zum erstmögli­chen Ter­min nach der War­te­zeit kündigt (Ha­Ko/May­er 5. Aufl. § 1 KSchG Rn. 71), son­dern zu ei­nem we­sent­lich späte­ren Ter­min (KR/Grüne­berg 10. Aufl. § 1 KSchG Rn. 10). Weil maßgeb­li­ches Kri­te­ri­um ist, ob die länge­re Kündi­gungs­frist funk­ti­ons­wid­rig zum Zwe­cke der Kündi­gungs­schutz­um­ge­hung ein­ge­setzt wur­de, ist wie beim Auf­he­bungs­ver­trag dar­auf ab­zu­stel­len, ob durch den Re­ge­lungs­ge­halt ei­ne als­bal­di­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ab­sich­tigt ist oder viel­mehr nur ei­ne be­fris­te­te Fort­set­zung (Krau­se in von Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck 15. Aufl. § 1 KSchG Rn. 108). Denn wenn sich der Ar­beit­ge­ber vom Ar­beit­neh­mer ei­gent­lich gar nicht tren­nen will, dann liegt ein treu­wid­ri­ger Ein­satz der War­te-zeitkündi­gung vor (Krau­se in von Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck 15. Aufl. Rn. 108).

Im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag hat das BAG - wie von den Par­tei­en rich­tig aus­geführt - kon­sta­tiert, dass ei­ne Kündi­gung mit ei­ner über­schau­bar lan­gen Kündi­gungs­frist, die, wenn sie zu­min­dest un­ter­halb der längst mögli­chen ge­setz­li­chen oder ta­rif­li­chen Kündi­gungs­frist liegt, zulässig ist, wenn dem Ar­beit­neh­mer über ei­ne Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge die Chan­ce zur Bewährung ein­geräumt wird. Für die­sen Fall hat das BAG aus­geführt, dass ei­ne Über­schrei­tung der Min­destkündi­gungs­frist nicht mehr in al­lei­ni­gem oder über­wie­gen­dem In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers läge (BAG 7. März 2002 aaO). Dar­aus ist zu ent­neh­men, dass Über­schrei­tun­gen der Min­destkündi­gungs­frist le­dig­lich dann als Umstände für die An­nah­me ei­nes Um­ge­hungs­wil­lens ge­eig­net sind, wenn sie im al­lei­ni­gen oder über­wie­gen­den Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­se lie­gen.

 

- 6 -

2. Un­ter An­wen­dung die­ser Grundsätze kann vor­lie­gend von ei­ner treu­wid­ri­gen Ver­ei­te­lung des Ein­tritts des all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schut­zes kei­ne Re­de sein.

a) Die Be­klag­te hat im Kündi­gungs­schrei­ben aus­drück­lich aus­geführt, dass der Kläger (je­den-falls aus Sicht der Be­klag­ten) die Pro­be­zeit nicht be­stan­den ha­be, was an­ge­sichts der un-be­strit­te­nen Fehl­an­zei­ge bei der Kun­den­ak­qui­se kei­nes­wegs willkürlich er­scheint.

Eben­falls ist im Kündi­gungs­schrei­ben aus­drück­lich aus­geführt, dass die Be­klag­te dem Kläger mit der lan­gen Kündi­gungs­frist ei­ne Bewährungs­chan­ce gewähren möch­te und die Be-klag­te für den Fall der Bewährung be­reit wäre, mit dem Kläger über ei­nen an­sch­ließen­den neu­en Ar­beits­ver­trag zu spre­chen.

Durch die Einräum­ung ei­ner Bewährungs­chan­ce lag die verlänger­te Kündi­gungs­frist we­der aus­sch­ließlich noch über­wie­gend im In­ter­es­se der Be­klag­ten. Viel­mehr hat die Be­klag­te über­wie­gend Rück­sicht­nah­me auf die be­ruf­li­chen und so­zia­len Be­lan­ge des Klägers neh­men wol­len.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers muss­te die Be­klag­te dem Kläger auch kei­ne „ver­bind­li­che“ und „fes­te“ Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge ge­ben, um die An­nah­me ei­nes aus­sch­ließli­chen oder über­wie­gen­den Ei­gen­in­ter­es­ses aus­zu­sch­ließen. Zum ei­nen liegt auch bei „ver­bind­li­chen“ Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­gen die Be­ur­tei­lung der Bewährung im Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers. Nichts an­de­res woll­te die Be­klag­te auch vor­lie­gend. Sie woll­te dem Kläger die wei­ter­ge­hen­de Chan­ce ge­ben, die Be­klag­te in ih­rer Einschätzung von sei­nen Qua­litäten zu über­zeu­gen, um doch noch zu ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­lan­gen zu kön-nen. Außer­dem ver­kennt der Kläger, dass, wie oben aus­geführt, ei­ne Treu­wid­rig­keit al­len­falls dann an­ge­nom­men wer­den kann, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­gent­lich kei­ne Be­en­di­gungs­ab­sicht, son­dern tatsächlich ei­ne (ggf. be­fris­te­te) Fort­set­zungs­ab­sicht hat und le­dig­lich zur Ver­mei­dung ei­nes künf­ti­gen Kündi­gungs­schut­zes „ver­früht“ kündigt. Da­von kann aber auch bei Einräum­ung ei­ner bloßen Wie­der­ein­stel­lungs­chan­ce bei wei­tem kei­ne Re­de sein. An­halts­punk­te, dass die Be­klag­te un­ter bloßem Vor­wand der Einräum­ung ei­ner Wei­ter­beschäfti­gungs­chan­ce tatsächlich an­de­re ei­gennützi­ge Zie­le, vor al­lem zur Ver­hin­de­rung des Kündi­gungs­schut­zes des Klägers, ver­folgt hätte, sind nicht er­sicht­lich.

 

- 7 -

b) Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus der in der Kündi­gung aus­ge­spro­che­nen Frei­stel­lung ab 16.05.2014 bis 31.05.2014. Da­mit woll­te die Be­klag­te le­dig­lich die un­strei­tig be­ste­hen­den Ur­laubs­ansprüche des Klägers noch erfüllen, da­mit die­se nicht nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist auch noch ab­ge­gol­ten wer­den müss­ten. Auch dies hat die Be­klag­te im Kündi­gungs­schrei­ben aus­drück­lich aus­geführt. Dem Kläger blieb zwi­schen frühest mögli­chem Be­en­di­gungs­ter­min 12.03.2014 bis zur Frei­stel­lung ab 16.05.2015 aus­rei­chend Zeit zur wei­te­ren Bewährung. Er hat sie aus Sicht der Be­klag­ten le­dig­lich wei­ter­hin nicht ge­nutzt. Er hat wei­ter­hin kei­ner­lei Kun­den­aufträge ak­qui­rie­ren können.

II.

Es ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag le­dig­lich hilfs­wei­se für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Kündi­gungs­schutz­an­trag hat ge­stellt wer­den sol­len. Die­ser An­trag ist so­mit nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len.

III. Ne­ben­ent­schei­dun­gen

1. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO.

2. Gründe für ei­ne Re­vi­si­ons­zu­las­sung gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

Stöbe

Ru­off

Schwei­zer

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 94/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880