Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Wettbewerbsverbot, Karenzentschädigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 243/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.01.2014
   
Leit­sätze: Wird bei ei­nem nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot die Höhe der Entschädi­gung in das Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers ge­stellt, oh­ne dass ei­ne Min­desthöhe iSv. § 74 Abs. 2 HGB ver­ein­bart wird, ist das Wett­be­werbs­ver­bot für den Ar­beit­neh­mer un­ver­bind­lich.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oldenburg, Teilurteil vom 20.3.2012 - 1 Ca 531/10
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 9.1.2013 - 16 Sa 563/12
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 243/13
16 Sa 563/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

15. Ja­nu­ar 2014

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Wi­derkläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

Streit­hel­fer,

pp.

Kläger, Wi­der­be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 15. Ja­nu­ar 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt
 


- 2 -

Schmitz-Scho­le­mann und Rein­fel­der so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kiel und Gut­hier für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 9. Ja­nu­ar 2013 - 16 Sa 563/12 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Streit­hel­fer trägt die Kos­ten der Streit­hil­fe. Der Be­klag­te hat die übri­gen Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung für die Mo­na­te Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2010.

Der Be­klag­te pro­du­ziert und ver­treibt Fut­ter- und Pfle­ge­mit­tel für Pfer­de. Der Kläger war bei ihm seit dem 1. Ja­nu­ar 2008 als Ex­port­ver­triebs­mit­ar­bei­ter an­ge­stellt. Er be­zog ein Mo­nats­ge­halt von 7.500,00 Eu­ro brut­to; die pri­va­te Pkw-Nut­zung wur­de iHv. 1.089,20 Eu­ro brut­to als geld­wer­ter Vor­teil be­wer­tet.

Der Ar­beits­ver­trag vom 24. Sep­tem­ber 2007 enthält ua. fol­gen­de Re­ge­lung:

„§ 15 Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung

(1) Der Mit­ar­bei­ter ver­pflich­tet sich, nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Dau­er von 2 Jah­ren für kein Kon­kur­renz­un­ter­neh­men selbstständig oder un­selbstständig tätig zu wer­den.

(2) Die Fir­ma ver­pflich­tet sich, dem Mit­ar­bei­ter für die Dau­er des Wett­be­werbs­ver­bo­tes ei­ne Entschädi­gung zu zah­len, die in ihr Er­mes­sen ge­stellt wird. Die Ka­ren­zentschädi­gung ist fällig am En­de ei­nes je­den Mo­nats.

(3) Auf die Ka­ren­zentschädi­gung wird al­les an­ge­rech­net, was der Mit­ar­bei­ter durch an­der­wei­ti­ge Ver­wer­tung sei­ner Ar­beits­kraft er­wirbt oder zu er­wer­ben böswil­lig un­terlässt.

(4) Der Mit­ar­bei­ter ist ver­pflich­tet, während der Dau­er des Wett­be­werbs­ver­bo­tes auf Ver­lan­gen Aus­kunft über die

- 3 -

Höhe sei­ner Bezüge zu ge­ben und die An­schrif­ten sei­nes je­wei­li­gen Ar­beit­ge­bers mit­zu­tei­len. Am Schluss ei­nes Ka­len­der­jah­res ist er ver­pflich­tet, sei­ne Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung vor­zu­le­gen.“

Der Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich „aus be­triebs­wirt­schaft­li­chen Gründen“ zum 31. Au­gust 2010. Der Kläger erklärte mit Schrei­ben vom 31. Au­gust 2010, er wer­de sich an das ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot hal­ten und er­war­te bis zum 15. Sep­tem­ber 2010 ei­ne Bestäti­gung, in wel­cher Höhe der Be­klag­te die mo­nat­li­che Ka­ren­zentschädi­gung zah­len wer­de, min­des­tens sei sie je­doch in der ge­setz­li­chen Höhe zu leis­ten.


Der Be­klag­te focht dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 8. Sep­tem­ber 2010 den Ar­beits­ver­trag an. Zur Be­gründung führ­te er aus, dass er von dem Kläger über die von ihm er­ziel­ba­ren Umsätze arg­lis­tig getäuscht wor­den sei. Das Wett­be­werbs­ver­bot sei un­be­stimmt und nich­tig. In je­dem Fall sei es für ihn un­ver­bind­lich. Nur hilfs­wei­se neh­me er ei­ne Er­mes­sens­ausübung vor. We­gen der ge­rin­gen Umsätze des Klägers sei ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung von al­len­falls 20 % des letz­ten Ent­gelts an­ge­mes­sen.


Der Kläger be­zog vom 1. Sep­tem­ber bis 7. No­vem­ber 2010 Ar­beits­lo­sen­geld iHv. 74,75 Eu­ro täglich. Den ent­spre­chen­den Leis­tungs­be­scheid hat er dem Be­klag­ten eben­so über­mit­telt wie ei­ne Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung sei­nes neu­en Ar­beit­ge­bers für den Zeit­raum von 8. No­vem­ber bis 31. De­zem­ber 2010.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das zwi­schen den Par­tei­en schrift­lich ver­ein­bar­te Wett­be­werbs­ver­bot ent­hal­te ei­ne Entschädi­gungs­re­ge­lung und sei des­halb nicht nich­tig. Sei die Höhe der Ka­ren­zentschädi­gung zu nied­rig, sei das Wett­be­werbs­ver­bot le­dig­lich un­ver­bind­lich; er ha­be sich für des­sen Ein­hal­tung ent­schie­den. Bei der zu tref­fen­den Er­mes­sens­ent­schei­dung sei der Be­klag­te nicht völlig frei, son­dern müsse sich an die ge­setz­li­che Min­desthöhe hal­ten. Ein Recht auf Los­sa­gung vom Wett­be­werbs­ver­bot in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 75 Abs. 1 HGB ha­be dem Be­klag­ten nicht zu­ge­stan­den. Je­den­falls ha­be er ein sol­ches Recht nicht wirk­sam aus­geübt, da ein
 


- 4 -

An­fech­tungs­grund nicht be­ste­he und die Mo­nats­frist des § 75 Abs. 1 HGB nicht ge­wahrt sei.

Der Kläger hat be­an­tragt, 


den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn als Ka­ren­zentschädi­gung 4.294,50 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 6. Ok­to­ber 2010 und wei­te­re 4.294,50 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. No­vem­ber 2010 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das Wett­be­werbs­ver­bot sei nich­tig. Ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung, die in das Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers ge­stellt wer­de, genüge dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 74 Abs. 1 HGB nicht, da sie nicht hin­rei­chend be­stimmt sei. Auf das Ge­setz ver­wei­se das Ver­bot ge­ra­de nicht. Ei­ne ergänzen­de Aus­le­gung, die zu ei­ner Entschädi­gung in ge­setz­li­cher Höhe führe, fin­de nicht statt. Aus die­sem Grund ver­bie­te sich auch im Rah­men der Er­mes­sens­ausübung nach § 315 BGB ein Rück­griff auf die Wer­tung des § 74 Abs. 2 HGB. Die vor­sorg­lich ge­trof­fe­ne Er­mes­sens­ausübung sei rechts­feh­ler­frei; auf­grund der schlech­ten Leis­tung des Klägers sei ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 20 % des bis­he­ri­gen Ver­diens­tes an­ge­mes­sen. Im Übri­gen ha­be sich der Be­klag­te wirk­sam von dem Wett­be­werbs­ver­bot los­ge­sagt; die Ge­samt­umstände der An­fech­tung des Ar­beits­ver­trags sei­en ihm erst­mals durch das Schrei­ben des Klägers vom 31. Au­gust 2010 be­kannt ge­wor­den. Letzt­lich ste­he ihm ein Zurück­be­hal­tungs­recht nach § 273 Abs. 1 BGB iVm. § 74c HGB zu. Der Kläger ha­be we­der sei­nen ak­tu­el­len Ar­beits­ver­trag noch ei­ne Steu­er­be­schei­ni­gung am Schluss des Vier­tel­jah­res vor­ge­legt.


Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt der Be­klag­te wei­ter­hin de­ren Ab­wei­sung. Der Streit­hel­fer ist dem Rechts­streit auf Sei­ten des Be­klag­ten bei­ge­tre­ten.
 


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Be­klag­ten ist un­be­gründet. Der Kläger hat aus § 15 Abs. 2 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags vom 24. Sep­tem­ber 2007 iVm. § 315 Abs. 1, Abs. 3 Satz 2 BGB ei­nen An­spruch auf die be­gehr­te Ka­ren­zentschädi­gung iHv. je 4.294,50 Eu­ro brut­to für die Mo­na­te Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2010 nebst Zin­sen.


I. § 15 des Ar­beits­ver­trags enthält ein wirk­sa­mes, aber für den Kläger un­ver­bind­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot iSd. § 74 ff. HGB, für des­sen Ein­hal­tung er sich ent­schie­den hat.


1. Das Wett­be­werbs­ver­bot sieht in § 15 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags ei­ne Entschädi­gung vor (§ 74 Abs. 2 HGB) und ist des­halb nicht nich­tig; das ge­setz­li­che Schrift­for­mer­for­der­nis (§ 74 Abs. 1 HGB) ist ein­ge­hal­ten.

a) Wett­be­werbs­ver­bo­te, die ent­ge­gen § 74 Abs. 2 HGB kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung vor­se­hen, sind nich­tig (st. Rspr., zu­letzt zB BAG 28. Ju­ni 2006 - 10 AZR 407/05 - Rn. 11 mwN). We­der der Ar­beit­neh­mer noch der Ar­beit­ge­ber können aus ei­ner sol­chen Ab­re­de Rech­te her­lei­ten. Zwar sieht § 74 Abs. 2 HGB vor, das Wett­be­werbs­ver­bot sei oh­ne ei­ne der Höhe nach aus­rei­chen­de Entschädi­gungs­zu­sa­ge „un­ver­bind­lich“. Wird über­haupt kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung ver­ein­bart, sind Un­ver­bind­lich­keit und Nich­tig­keit aber iden­tisch, weil der Ar­beit­neh­mer auch dann, wenn er das Wett­be­werbs­ver­bot ein­hal­ten würde, kei­ne Zah­lungs­ansprüche dar­aus her­lei­ten könn­te (BAG 13. Sep­tem­ber 1969 - 3 AZR 138/68 - Teil I: III 3 der Gründe, BA­GE 22, 125).


b) Die Par­tei­en ha­ben ei­nen An­spruch des Klägers auf ei­ne Entschädi­gung ver­ein­bart. Dass ih­re Höhe in das Er­mes­sen des Be­klag­ten ge­stellt wur­de, be­deu­tet nicht, dass kei­ne Entschädi­gung zu­ge­sagt wur­de. Dies er­gibt ei­ne Aus­le­gung von § 15 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags.


aa) Bei der Re­ge­lung in § 15 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags han­delt es sich um ei­ne ty­pi­sche Ver­trags­re­ge­lung, de­ren Aus­le­gung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt
 


- 6 -

un­ein­ge­schränkt kon­trol­lier­bar ist (vgl. da­zu zu­letzt zB BAG 13. Ju­ni 2012 - 10 AZR 313/11 - Rn. 24 mwN).

bb) Durch § 15 Abs. 2 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags hat sich der Be­klag­te - wie schon der ein­deu­ti­ge Wort­laut er­gibt - ver­pflich­tet, dem Kläger für die Dau­er des Wett­be­werbs­ver­bots ei­ne Entschädi­gung zu zah­len. Da­mit wird ein An­spruch des Klägers be­gründet, wenn er sei­ne Ver­pflich­tun­gen aus dem Wett­be­werbs­ver­bot einhält. Dar­an ändert sich durch den Re­la­tiv­satz, wo­nach die Entschädi­gung in das Er­mes­sen der Fir­ma ge­stellt wird, nichts. Die­se For­mu­lie­rung be­trifft die Höhe des Entschädi­gungs­an­spruchs, nicht den An­spruch selbst. Ei­nen übe­rein­stim­men­den an­ders­lau­ten­den Wil­len bei­der Ver­trags­par­tei­en oder sons­ti­ge Umstände, die dar­auf hin­deu­ten würden, dass die Par­tei­en ent­ge­gen § 74 Abs. 2 HGB ein entschädi­gungs­lo­ses Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­ba­ren woll­ten (vgl. da­zu auch BAG 28. Ju­ni 2006 - 10 AZR 407/05 - Rn. 14), be­haup­tet auch der Be­klag­te nicht. Ent­ge­gen des­sen An­nah­me er­gibt sich ei­ne Nich­tig­keit der Ver­ein­ba­rung auch nicht dar­aus, dass er - wie er meint - die Ka­ren­zentschädi­gung auf „Null“ fest­set­zen könn­te. Ei­ne sol­che Fest­set­zung wäre schon we­gen § 74 Abs. 2 HGB un­bil­lig iSv. § 315 Abs. 1 und Abs. 3 BGB, so­dass durch Ur­teil ein an­ge­mes­se­ner Entschädi­gungs­an­spruch zu be­stim­men wäre, der auf § 15 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags be­ruht (vgl. im Ein­zel­nen un­ten zu III). Dem Kläger wird da­her in je­dem Fall - im Rah­men des § 74c HGB - ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung gewährt, wenn er sei­ne aus dem Wett­be­werbs­ver­bot fol­gen­den Ver­pflich­tun­gen einhält.


c) Die Par­tei­en ha­ben das ge­setz­li­che Schrift­for­mer­for­der­nis (§ 74 Abs. 1 HGB) ein­ge­hal­ten.


aa) Das nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot be­darf der Schrift­form (§ 74 Abs. 1 HGB iVm. § 126 Abs. 2 BGB). Das Schrift­for­mer­for­der­nis hat ne­ben der Klar­stel­lungs- und Be­weis­funk­ti­on vor al­lem ei­ne Warn­funk­ti­on. Es sol­len nicht nur Strei­tig­kei­ten darüber ver­mie­den wer­den, ob und mit wel­chem In­halt ei­ne Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wur­de. Viel­mehr soll der Ar­beit­neh­mer vor übe­reil­ten Ent­schlüssen im Hin­blick auf sein künf­ti­ges be­ruf­li­ches Fort­kom­men möglichst be­wahrt wer­den (BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 291/09 - Rn. 29,
 


- 7 -

BA­GE 135, 116; 24. Ok­to­ber 1972 - 3 AZR 102/72 - zu I 3 der Gründe). Ein un­ter Ver­s­toß ge­gen die ge­setz­li­che Schrift­form ver­ein­bar­tes Wett­be­werbs­ver­bot ist gemäß § 125 BGB nich­tig (BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 291/09 - Rn. 28 mwN, aaO). Auf ei­ne nich­ti­ge Ver­ein­ba­rung können sich bei­de Ver­trags­par­tei­en nicht be­ru­fen.


bb) Ist durch Ge­setz Schrift­form vor­ge­schrie­ben, muss die Ur­kun­de ei­genhändig durch Na­mens­un­ter­schrift oder mit­tels no­ta­ri­ell be­glau­big­ten Hand­zei­chens un­ter­zeich­net wer­den (§ 126 Abs. 1 BGB). Bei ei­nem Ver­trag muss die Un­ter­zeich­nung der Par­tei­en auf der­sel­ben Ur­kun­de er­fol­gen (§ 126 Abs. 2 Satz 1 BGB). Nach § 126 Abs. 2 Satz 2 BGB genügt es, dass je­de Par­tei die für die an­de­re Par­tei be­stimm­te Ur­kun­de un­ter­zeich­net, wenn über den Ver­trag meh­re­re gleich­lau­ten­de Ur­kun­den auf­ge­nom­men wer­den.


cc) Der von bei­den Par­tei­en un­ter­zeich­ne­te Ar­beits­ver­trag vom 24. Sep­tem­ber 2007 erfüllt die ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen. Er enthält in sei­nem § 15 die vollständi­ge Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ein­sch­ließlich des An­spruchs des Klägers auf ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten ver­langt das Schrift­form­ge­bot nicht, dass die Ka­ren­zentschädi­gung der Höhe nach be­reits fest­ge­legt wäre (BAG 28. Ju­ni 2006 - 10 AZR 407/05 - Rn. 16; 14. Au­gust 1975 - 3 AZR 333/74 - zu 1 d der Gründe). Ent­schei­dend ist viel­mehr, dass der we­sent­li­che In­halt des der Schrift­form un­ter­lie­gen­den Rechts­geschäfts sich aus der Ur­kun­de er­gibt (BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 291/09 - Rn. 33, BA­GE 135, 116 [zu ei­ner zu­sam­men­ge­setz­ten Ur­kun­de]). Dies ist der Fall.

2. Das ver­ein­bar­te Wett­be­werbs­ver­bot war für den Kläger un­ver­bind­lich, da aus ihm nicht klar er­kenn­bar war, dass die Höhe der Entschädi­gung nach § 74 Abs. 2 HGB er­reicht wird.


a) Ist in ei­nem Wett­be­werbs­ver­bot ei­ne ge­genüber der Vor­ga­be des § 74 Abs. 2 HGB zu nied­ri­ge Ka­ren­zentschädi­gung ver­ein­bart, ist die­ses nicht nich­tig, son­dern le­dig­lich un­ver­bind­lich. In der Kon­se­quenz kann sich der Ar­beit­neh­mer ent­schei­den, ob er sich an das Wett­be­werbs­ver­bot hält (st. Rspr., zB
 


- 8 -

BAG 18. Ja­nu­ar 2000 - 9 AZR 929/98 - zu II a der Gründe; 13. Sep­tem­ber 1969 - 3 AZR 138/68 - zu Teil I: III 3 der Gründe, BA­GE 22, 125; vgl. auch für den Fall des un­zulässig be­ding­ten Wett­be­werbs­ver­bots oder des un­ver­bind­li­chen Vor­ver­trags: 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 291/09 - Rn. 18 ff. mwN, BA­GE 135, 116). Über den Fall ei­ner kon­kret zu nied­ri­gen Ka­ren­zentschädi­gung hin­aus tritt die Un­ver­bind­lich­keit aber auch ein, wenn aus dem Wett­be­werbs­ver­bot selbst un­klar bleibt, ob die ge­setz­li­che Entschädi­gungshöhe er­reicht wird (Bau­er/Dil­ler Wett­be­werbs­ver­bo­te 6. Aufl. Rn. 454 [„an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung“]; Oet­ker/ Kot­zi­an-Marggraf HGB 3. Aufl. § 74 Rn. 27; vgl. zur Ge­fahr der Un­klar­heit bei der Zu­sa­ge fes­ter Entschädi­gungs­sum­men: Preis/Stof­fels Der Ar­beits­ver­trag 4. Aufl. II W 10 Rn. 59). In die­sem Fall kann der Ar­beit­neh­mer nämlich nicht be­reits bei Ab­schluss des Wett­be­werbs­ver­bots be­ur­tei­len, ob ihm ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Höhe zu­ge­sagt ist (BAG 14. Ju­li 1981 - 3 AZR 414/80 - zu I 1 b der Gründe) und er sich des Wett­be­werbs zwin­gend ent­hal­ten muss (vgl. zu die­sem Ge­dan­ken BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 291/09 - Rn. 14, aaO).


b) Ein sol­cher Fall der Un­ge­wiss­heit über die Höhe der Entschädi­gung liegt hier vor. § 15 Abs. 2 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags sieht zwar ei­nen An­spruch auf Entschädi­gung vor. We­der wird je­doch in der Ver­ein­ba­rung ei­ne kon­kre­te Sum­me ge­nannt, noch wird durch ei­ne Ver­wei­sung auf die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten (vgl. zu ei­ner sol­chen Fall­ge­stal­tung: BAG 28. Ju­ni 2006 - 10 AZR 407/05 -; 14. Au­gust 1975 - 3 AZR 333/74 -) für den Ar­beit­neh­mer hin­rei­chend deut­lich ge­macht, dass ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung min­des­tens in der ge­setz­lich ge­for­der­ten Höhe ge­schul­det wird.


3. Der An­spruch auf Ka­ren­zentschädi­gung aus ei­nem un­ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot setzt vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer sich zu Be­ginn der Ka­renz­zeit für die Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bots ent­schei­det. Mit Schrei­ben vom 31. Au­gust 2010 hat der Kläger aus­drück­lich ge­genüber dem Be­klag­ten erklärt, sich an das Wett­be­werbs­ver­bot hal­ten zu wol­len, und da­mit sein Wahl­recht aus­geübt. Mit der Wett­be­werb­sent­hal­tung ent­steht der An­spruch auf Entschädi­gung (BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 291/09 - Rn. 22, BA­GE 135, 116).
 


- 9 -

II. Der Be­klag­te hat sich nicht wirk­sam in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 75 Abs. 1 HGB vom Wett­be­werbs­ver­bot los­ge­sagt.


1. Der Ar­beit­ge­ber kann sich nach § 75 Abs. 1 HGB ana­log bin­nen ei­nes Mo­nats von dem Wett­be­werbs­ver­bot los­sa­gen, wenn er das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund gekündigt hat (BAG 23. No­vem­ber 2004 - 9 AZR 595/03 - zu A I 3 der Gründe, BA­GE 112, 376; 19. Mai 1998 - 9 AZR 327/96 -) oder die Par­tei­en aus glei­chem Grund das Ar­beits­verhält­nis ein­ver­nehm­lich auf­gelöst ha­ben (BAG 26. Ja­nu­ar 1973 - 3 AZR 233/72 -). Glei­ches gilt, wenn zwar nur ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung erklärt wur­de, aber für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar ist, dass die­se nur das mil­de­re Mit­tel ge­genüber der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung dar­stellt (BAG 18. No­vem­ber 1967 - 3 AZR 471/66 - BA­GE 20, 162). Ei­ne Erklärung nach § 75 Abs. 1 HGB ver­folgt das Ziel, dass al­le bei­der­sei­ti­gen Rech­te und Pflich­ten aus ei­ner Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung weg­fal­len sol­len. Will sich ein Ar­beit­ge­ber in die­ser Wei­se von der ver­ein­bar­ten Kon­kur­renz­klau­sel los­sa­gen, muss er klar zum Aus­druck brin­gen, dass er nicht nur selbst kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung zah­len, son­dern auch den Ar­beit­neh­mer von des­sen Un­ter­las­sungs­pflicht ent­bin­den will (BAG 13. April 1978 - 3 AZR 822/76 - zu II 2 der Gründe). Die Los­sa­gung muss ein­deu­tig er­fol­gen (ErfK/Oet­ker 14. Aufl. § 75 HGB Rn. 5).

2. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen nicht vor. Ei­ne Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund hat der Be­klag­te mit Schrei­ben vom 30. Ju­li 2010 nicht aus­ge­spro­chen, son­dern ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus „be­triebs­wirt­schaft­li­chen Gründen“. Im Übri­gen ist im Hin­blick auf die­se Kündi­gung in­ner­halb der Mo­nats­frist des § 75 Abs. 1 HGB kei­ne Erklärung zum Wett­be­werbs­ver­bot ab­ge­ge­ben wor­den.


Ob ei­ne er­folg­rei­che An­fech­tung des Ar­beits­ver­trags nach § 123 BGB den Be­klag­ten in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 75 Abs. 1 HGB eben­falls zur Los­sa­gung be­rech­tigt hätte (so LAG München 19. De­zem­ber 2007 - 11 Sa 294/07 -; zu­stim­mend Bau­er/Dil­ler Rn. 653), kann da­hin­ste­hen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rechts­kräftig fest­ge­stellt, dass der Ar­beits­ver­trag durch den Be-klag­ten man­gels An­fech­tungs­grund nicht wirk­sam an­ge­foch­ten wur­de. Im Übri­gen dürf­te das Schrei­ben vom 8. Sep­tem­ber 2010 nicht die An­for­de­run­gen an


- 10 -

ei­ne Los­sa­gungs­erklärung erfüllen; im We­sent­li­chen hat der Be­klag­te sich dort nur auf die ver­meint­li­che Nich­tig­keit des Wett­be­werbs­ver­bots be­ru­fen.


III. Der Kläger hat aus § 15 Abs. 2 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags iVm. § 74 Abs. 2 HGB, § 315 Abs. 1 und Abs. 3 Satz 2 BGB ei­nen An­spruch auf ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung iHv. 50 % sei­ner zu­letzt be­zo­ge­nen ver­tragsmäßigen Leis­tun­gen. Für die streit­ge­genständ­li­chen Mo­na­te er­gibt dies den von ihm be­an­spruch­ten Be­trag von je­weils 4.294,50 Eu­ro brut­to.

1. Ent­schließt sich der Ar­beit­neh­mer zur Ein­hal­tung ei­nes für ihn un­ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots, hat er An­spruch auf die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Entschädi­gung, nicht hin­ge­gen auf die Min­des­tentschädi­gung nach § 74 Abs. 2 HGB (vgl. BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 291/09 - Rn. 38, BA­GE 135, 116; 18. Ja­nu­ar 2000 - 9 AZR 929/98 - zu II a der Gründe).


2. Ver­trag­lich ver­ein­bart ha­ben die Par­tei­en ei­ne Entschädi­gung, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Be­klag­ten ge­stellt wur­de. Stel­len die Par­tei­en ei­ne Leis­tung in das Er­mes­sen ei­ner Ver­trags­par­tei, hat die Leis­tungs­be­stim­mung man­gels ab­wei­chen­der An­halts­punk­te gemäß § 315 Abs. 1 BGB nach bil­li­gem Er­mes­sen zu er­fol­gen (BAG 12. Ok­to­ber 2011 - 10 AZR 746/10 - Rn. 25, BA­GE 139, 283 [zur Höhe ei­nes Bo­nus]).

a) Ei­ne Leis­tungs­be­stim­mung ent­spricht bil­li­gem Er­mes­sen, wenn die we­sent­li­chen Umstände des Falls ab­ge­wo­gen und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wor­den sind. Die Leis­tungs­be­stim­mung nach bil­li­gem Er­mes­sen ver­langt ei­ne Abwägung der wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen nach ver­fas­sungs­recht­li­chen und ge­setz­li­chen Wer­tent­schei­dun­gen, den all­ge­mei­nen Wer­tungs­grundsätzen der Verhält­nismäßig­keit und An­ge­mes­sen­heit so­wie der Ver­kehrs­sit­te und Zu­mut­bar­keit. In die Abwägung sind al­le Umstände des Ein­zel­falls ein­zu­be­zie­hen. Wel­che Umstände dies im Ein­zel­nen sind, hängt auch von der Art der Leis­tungs­be­stim­mung ab, die der Be­rech­tig­te zu tref­fen hat (BAG 10. Ju­li 2013 - 10 AZR 915/12 - Rn. 28). Maßgeb­lich ist der Zeit­punkt, in dem der Ar­beit­ge­ber die Er­mes­sens­ent­schei­dung zu tref­fen hat. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last dafür, dass die Leis­tungs­be­stim­mung der Bil­lig­keit ent-
 


- 11 -

spricht, hat der Be­stim­mungs­be­rech­tig­te zu tra­gen. Dem In­ha­ber des Be­stim­mungs­rechts nach § 315 Abs. 1 BGB ver­bleibt für die rechts­ge­stal­ten­de Leis­tungs­be­stim­mung ein nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­zufüllen­der Spiel­raum. In­ner­halb des Spiel­raums können dem Be­stim­mungs­be­rech­tig­ten meh­re­re Ent­schei­dungsmöglich­kei­ten zur Verfügung ste­hen (st. Rspr., zu­letzt zB BAG 15. Mai 2013 - 10 AZR 679/12 - Rn. 34 mwN).

b) Ob die Ent­schei­dung der Bil­lig­keit ent­spricht, un­ter­liegt der vol­len ge­richt­li­chen Kon­trol­le, § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB (vgl. BAG 23. Ja­nu­ar 2007 - 9 AZR 624/06 - Rn. 29). Die­se Sach­ent­schei­dung ist we­gen der zu berück­sich­ti­gen­den Umstände des Ein­zel­falls vor­ran­gig den Tat­sa­chen­ge­rich­ten vor-be­hal­ten (BAG 15. Mai 2013 - 10 AZR 679/12 - Rn. 35 mwN). Wel­che Fol­gen hier­aus für die Reich­wei­te der Über­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt zu zie­hen sind, kann da­hin­ste­hen (vgl. da­zu BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 182/09 - Rn. 92 mwN, BA­GE 135, 128). Die lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung hält auch ei­ner un­ein­ge­schränk­ten Über­prüfung stand.

3. Die durch den Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 8. Sep­tem­ber 2010 ge­trof­fe­ne Be­stim­mung der Ka­ren­zentschädi­gung auf 20 % der vom Kläger zu­letzt be­zo­ge­nen Ent­gel­te ent­spricht nicht bil­li­gem Er­mes­sen iSd. § 315 Abs. 1 BGB.

a) Durch die Ka­ren­zentschädi­gung sol­len die Nach­tei­le aus­ge­gli­chen wer­den, die dem Ar­beit­neh­mer durch die Ein­schränkung sei­nes Er­werbs­le­bens in­fol­ge der Ka­renz ent­ste­hen (BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 198/10 - Rn. 11; 22. Ok­to­ber 2008 - 10 AZR 360/08 - Rn. 14). Um­ge­kehrt soll das Wett­be­werbs­ver­bot den Ar­beit­ge­ber da­vor schützen, dass Be­triebs­ge­heim­nis­se be­kannt wer­den oder der Ar­beit­neh­mer sein Wis­sen um be­trieb­li­che Abläufe und Geschäfts­ver­bin­dun­gen für ei­ne Kon­kur­renztätig­keit aus­nutzt (vgl. BAG 26. Mai 1992 - 9 AZR 27/91 - zu 3 der Gründe; 19. Mai 1983 - 2 AZR 171/81 - zu B II 2 der Gründe) und in den Kun­den- und Lie­fe­ran­ten­kreis des Ar­beit­ge­bers ein­bricht (BAG 21. April 2010 - 10 AZR 288/09 - Rn. 15, BA­GE 134, 147). Dem­ent­spre­chend können grundsätz­lich al­le Umstände Berück­sich­ti­gung fin­den, die mit dem Schutz be­rech­tig­ter geschäft­li­cher In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ei­ner-



- 12 -

seits und der Er­schwe­rung des be­ruf­li­chen Fort­kom­mens des Ar­beit­neh­mers an­de­rer­seits in Zu­sam­men­hang ste­hen.

b) Darüber hin­aus ist aber die ge­setz­ge­be­ri­sche Ent­schei­dung des § 74 Abs. 2 HGB zu be­ach­ten, wo­nach die Entschädi­gung min­des­tens die Hälf­te der zu­letzt be­zo­ge­nen ver­trags­gemäßen Leis­tun­gen er­rei­chen muss. Der Ge­setz­ge­ber hat den dort be­stimm­ten Min­dest­be­trag als an­ge­mes­sen an­ge­se­hen, um die ge­gen­sei­ti­gen In­ter­es­sen im Re­gel­fall in Ein­klang zu brin­gen. Die­ses Min­dest­maß an Entschädi­gung muss ge­wahrt blei­ben, auch wenn die Wett­be­werbs­be­schränkung nur ein ge­rin­ges Maß er­reicht (BAG 18. No­vem­ber 1967 - 3 AZR 471/66 - zu III der Gründe, BA­GE 20, 162; Münch­KommHGB/von Ho­y­nin­gen-Hue­ne 3. Aufl. § 74 Rn. 43). In Fällen, in de­nen das be­ruf­li­che Fort¬kom­men be­son­ders stark be­ein­träch­tigt wird, kann ei­ne höhe­re Ka­ren­zentschädi­gung er­for­der­lich sein, da­mit das Wett­be­werbs­ver­bot nicht als un­ver­bind­lich iSv. § 74a Abs. 1 Satz 2 HGB an­zu­se­hen ist (vgl. zum Verhält­nis von § 74a Abs. 1 Satz 1 zu Satz 2 und zu den Rechts­fol­gen: BAG 21. April 2010 - 10 AZR 288/09 - BA­GE 134, 147; Bau­er/Dil­ler Rn. 346). Die Fest­le­gung ei­ner ge­rin­ge­ren Entschädi­gung schei­det hin­ge­gen aus. An­ders als die Re­vi­si­on an­nimmt, be­deu­tet dies nicht, dass im Fall ei­nes un­ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung, die un­ter­halb der von § 74 Abs. 2 HGB vor­ge­schrie­be­nen Höhe liegt, stets auf die­sen Be­trag zu erhöhen wäre. Der Ar­beit­neh­mer weiß in die­sem Fall, wel­che Entschädi­gung ihm zu­steht, wenn er sein Wahl­recht zu­guns­ten ei­ner Ein­hal­tung des für ihn un­ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots ausübt und ist da­durch geschützt. Ist aber ei­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung nach § 315 BGB zu tref­fen, kann die­se nicht oh­ne Be­ach­tung des vom Ge­setz­ge­ber fest­ge­leg­ten Min­dest­wer­tes er­fol­gen.


c) Da­nach ist die vom Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Leis­tungs­be­stim­mung schon des­halb un­bil­lig, weil sie den in § 74 Abs. 2 HGB fest­ge­leg­ten Wert un­ter­schrei­tet.


4. Die von den Vor­in­stan­zen vor­ge­nom­me­ne Be­stim­mung der Höhe der Ka­ren­zentschädi­gung gemäß § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB auf die Hälf­te der zu­letzt be­zo­ge­nen Vergütung ist da­nach nicht zu be­an­stan­den. Sie berück­sich­tigt
 


- 13 -

die Vor­ga­be des § 74 Abs. 2 HGB. Ei­ne höhe­re Entschädi­gung be­gehrt der Kläger nicht, so­dass da­hin­ste­hen kann, wel­che be­rech­tig­ten In­ter­es­sen bei­der Par­tei­en darüber hin­aus Berück­sich­ti­gung fin­den müss­ten.

5. Die Ka­ren­zentschädi­gung ist auch der Höhe nach zu­tref­fend be­rech­net. Der Kläger er­hielt ein Fest­ge­halt von 7.500,00 Eu­ro brut­to mo­nat­lich; die pri­va­te Nut­zung des ihm über­las­se­nen Kfz wur­de als geld­wer­ter Vor­teil iHv. 1.089,20 Eu­ro brut­to an­ge­setzt (zur Berück­sich­ti­gung die­ses Sach­be­zugs bei der Er­mitt­lung der Ka­ren­zentschädi­gung: BAG 17. Ju­ni 1997 - 9 AZR 801/95 - zu II 2 der Gründe). Hier­aus folgt grundsätz­lich ein An­spruch auf ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung iHv. 4.294,60 Eu­ro brut­to.

Ob ei­ne An­rech­nung von Ar­beits­lo­sen­geld auf die Ka­ren­zentschädi­gung im We­ge der Aus­le­gung oder ana­lo­gen An­wen­dung des § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB über­haupt in Be­tracht kommt, kann da­hin­ste­hen (kri­tisch BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 198/10 - Rn. 20 f.). Selbst wenn man zu­guns­ten des Be­klag­ten ei­ne An­rech­nungsmöglich­keit un­ter­stellt, kann nur der tatsächli­che Aus­zah­lungs­be­trag, nicht je­doch ein fik­tiv aus dem Ar­beits­lo­sen­geld hoch-ge­rech­ne­ter Brut­to­be­trag an­ge­rech­net wer­den (BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 198/10 - Rn. 22 ff. mwN). Das Ar­beits­lo­sen­geld iHv. 2.242,50 Eu­ro mo­nat­lich über­schrei­tet zu­sam­men mit der Ka­ren­zentschädi­gung iHv. 4.294,60 Eu­ro die in den streit­ge­genständ­li­chen Mo­na­ten re­le­van­te Gren­ze von 110 % des vor­her­ge­hen­den Brut­to­ent­gelts nicht.


Gemäß § 308 Abs. 1 Satz 1 ZPO er­gibt sich für die Mo­na­te Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2010 je­weils ein An­spruch in Höhe von 4.294,50 Eu­ro brut­to. Der Zins­an­spruch folgt aus § 288 Abs. 1, § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB iVm. § 74b Abs. 1 HGB.


IV. Dem Be­klag­ten steht kein Zurück­be­hal­tungs­recht nach § 273 Abs. 1 BGB iVm. § 74c Abs. 2 HGB zu (vgl. da­zu BAG 23. No­vem­ber 2004 - 9 AZR 595/03 - zu A II der Gründe, BA­GE 112, 376; 12. Ja­nu­ar 1978 - 3 AZR 57/76 -). Der Kläger hat des­sen Aus­kunfts­an­spruch durch Vor­la­ge der Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung für das Jahr 2010 und des Leis­tungs­be­scheids der Agen­tur für Ar­beit erfüllt. Aus die­sen Un­ter­la­gen er­ge­ben sich al­le er­for­der­li­chen An­ga­ben zur
 


- 14 -

Be­rech­nung der Höhe der Ka­ren­zentschädi­gung im Streit­zeit­raum. Die vom Be­klag­ten be­haup­te­te Ver­pflich­tung zur Vor­la­ge ei­ner Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung am Schluss ei­nes je­den Ka­len­der­vier­tel­jah­res er­gibt sich we­der aus § 15 des Ar­beits­ver­trags noch aus § 74c HGB. Im Übri­gen sah § 41b Abs. 1 EStG in der im Streit­zeit­raum an­wend­ba­ren Fas­sung ei­ne sol­che Be­schei­ni­gung nicht vor.


V. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1, § 101 Abs. 1 ZPO. 


Mi­kosch 

Schmitz-Scho­le­mann 

W. Rein­fel­der

D. Kiel 

W. Gut­hier

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 243/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880