Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Widerspruchsrecht, Verwirkung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 805/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.04.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen, Urteil vom 17.1.2007 - 3 Ca 2002/05 lev
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Teilurteil vom 1.8.2007 - 7 Sa 553/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


8 AZR 805/07
7 Sa 553/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

22. April 2010

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 22. April 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des-
 


- 2 -

ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ave­na­ri­us und Dr. Pau­li für Recht er­kannt:


Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Teil­ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 1. Au­gust 2007 - 7 Sa 553/07 - auf­ge­ho­ben.

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 17. Ja­nu­ar 2007 - 3 Ca 2002/05 lev - wird - außer so­weit sie sich ge­gen die teil­wei­se Kla­ge­ab­wei­sung auf Bo­nus­zah­lung für das Jahr 2004 rich­tet - zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung bleibt der Schluss­ent­schei­dung vor­be­hal­ten.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­ons­in­stanz darüber, ob zwi­schen ih­nen über den 1. No­vem­ber 2004 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis fort­be­steht.

Der Kläger war seit 1974 bei der Be­klag­ten beschäftigt, zu­letzt als Per­so­nal­re­fe­rent. Er war dem Geschäfts­be­reich C I (CI) zu­ge­ord­net.

Die­ser Geschäfts­be­reich ver­zeich­ne­te seit meh­re­ren Jah­ren Um­satzrückgänge, wel­che die Be­klag­te zu Per­so­nal­ab­bau­maßnah­men ver­an­lass­ten. Am 14. Ok­to­ber 2004 ver­ein­bar­te die Be­klag­te mit ih­rem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich. Die­ser re­gel­te ua., dass Mit­ar­bei­ter, die von dem ge­plan­ten Per­so­nal­ab­bau be­trof­fen sein würden, Ab­fin­dungs­zah­lun­gen er­hal­ten soll­ten. Die­sem In­ter­es­sen­aus­gleich soll­te ei­ne Na­mens­lis­te der be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter bei­gefügt wer­den. Der Kläger war zur Auf­nah­me in die­se Lis­te vor­ge­se­hen.

Mit Schrei­ben vom 22. Ok­to­ber 2004 in­for­mier­te die Be­klag­te den Kläger über die be­ab­sich­tig­te Über­tra­gung des Geschäfts­be­reichs CI auf die A

- 3 -

GmbH. In die­sem Schrei­ben heißt es ua.:

„...

die A-G AG plant, den Geschäfts­be­reich C I (CI) mit Wir­kung zum 1. No­vem­ber 2004 auf die A GmbH zu über­tra­gen.

Für die Ar­beits­verhält­nis­se der Mit­ar­bei­ter, die dem Geschäfts­be­reich CI zu­ge­ord­net sind, führt die­se Über­tra­gung zu ei­nem au­to­ma­ti­schen Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se. Dies ist in § 613 a BGB ge­re­gelt, des­sen Be­stim­mun­gen auf den Über­gang zwin­gend an­wend­bar sind. § 613 a Ab­satz 5 BGB sieht ei­ne schrift­li­che In­for­ma­ti­on des von ei­nem sol­chen Über­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers vor, der nach § 613 a Ab­satz 6 BGB dem Über­gang auch wi­der­spre­chen kann.

Die­se Be­stim­mun­gen lau­ten:

‚Der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber oder der neue In­ha­ber hat die von ei­nem Über­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer vor dem Über­gang in Text­form zu un­ter­rich­ten über:

1. den Zeit­punkt oder den ge­plan­ten Zeit­punkt des Über­gangs,
2. den Grund für den Über­gang,
3. die recht­li­chen, wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen des Über­gangs für die Ar­beit­neh­mer und
4. die hin­sicht­lich der Ar­beit­neh­mer in Aus­sicht ge­nom­me­nen Maßnah­men.

Der Ar­beit­neh­mer kann dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­gang der Un­ter­rich­tung nach Ab­satz 5 schrift­lich wi­der­spre­chen. Der Wi­der­spruch kann ge­genüber dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber oder dem neu­en In­ha­ber erklärt wer­den.’

Ihr Ar­beits­verhält­nis ist dem Geschäfts­be­reich CI zu-ge­ord­net und würde des­halb mit dem 1. No­vem­ber 2004 auf A GmbH über­ge­hen.

...

1. Zum ge­plan­ten Zeit­punkt des Über­gangs:

Das Da­tum des ge­plan­ten Über­gangs ist der 1. No­vem­ber 2004.


2. Zum Grund für den Über­gang:

Grund des Über­gangs ist die recht­li­che Ver­selbständi­gung des Geschäfts­be­reichs CI in der A GmbH und de­ren an­sch­ließen­de Veräußerung an N GmbH.

- 4 -



A GmbH mit Sitz in L um­fasst das ge­sam­te bis­he­ri­ge CI-Geschäft der A-G AG, al­so die Geschäfts­fel­der Film, Fi­nis­hing und La­bor­geräte. A GmbH über­nimmt das Vermögen von CI. Hier­zu gehören ins­be­son­de­re Pro­duk­ti­ons­an­la­gen, Mar­ken­zei­chen, Pa­ten­te und tech­no­lo­gi­sches Know-how, Vorräte und For­de­run­gen.

...

Das Un­ter­neh­men wird mit ei­nem gu­ten Ei­gen­ka­pi­tal aus­ge­stat­tet und verfügt über ho­he Li­qui­dität, um un­er­war­tet auf­tre­ten­de Ri­si­ken bewälti­gen, in neue Geschäfte in­ves­tie­ren und Markt­chan­cen bes­ser nut­zen zu können.

3. Zu den recht­li­chen, wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen des Über­gangs für die Ar­beit­neh­mer:

Mit dem Über­gang des Geschäfts­be­reichs CI tritt A GmbH in die be­ste­hen­den, un­veränder­ten Ar­beits­verhält­nis­se ein. Zur Klärung und Re­ge­lung der Ein­zel­hei­ten ha­ben A-G AG, A GmbH, Ge­samt­be­triebs­rat der A-G AG so­wie die ört­li­chen Be­triebsräte am 24. Sep­tem­ber 2004 ei­ne Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung ‚zur Klärung der recht­li­chen Aus­wir­kun­gen auf die Ar­beits­verhält­nis­se be­trof­fe­ner Ar­beit­neh­mer, auf die kol­lek­tiv-recht­li­chen Re­ge­lun­gen so­wie auf die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Struk­tu­ren’ ab­ge­schlos­sen, die da­von ge­prägt ist, so weit wie möglich Kon­ti­nuität zu wah­ren:

- Die bei der A-G AG ver­brach­ten und/ oder von ihr an­er­kann­ten Dienst­jah­re wer­den als Dienst-zeit bei A GmbH an­er­kannt.
- Die Zu­gehörig­keit zu den Ar­beit­ge­ber­verbänden der Che­mi­schen In­dus­trie wird auch bei A GmbH be­ste­hen, d.h. es bleibt bei den Che­mie-Ta­ri­fen.


...

5. Zu Ih­rer persönli­chen Si­tua­ti­on:

Ihr Ar­beits­verhält­nis wird nach un­se­rer Pla­nung von dem ge­plan­ten Per­so­nal­ab­bau gemäß Zif­fer 4 be­trof­fen sein. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu Ih­rer Auf­nah­me in die Na­mens­lis­te liegt der­zeit noch nicht vor. In­so­fern sind Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­rat noch nicht ab­ge­schlos­sen. Sie müssen je­doch da­mit rech­nen, nach Ab­schluss die­ser Ver­hand­lun­gen mit oder oh­ne Ih­re Auf­nah­me in die Na­mens­lis­te der zur Kündi­gung vor­ge­se­he­nen

- 5 -


Mit­ar­bei­ter ei­ne Kündi­gung zu er­hal­ten.


Zur Mil­de­rung wirt­schaft­li­cher Nach­tei­le ste­hen Ih­nen dann die in un­se­rem So­zi­al­plan vor­ge­se­he­nen Leis­tun­gen zu.

Die ge­plan­te Kündi­gung wirkt sich auf den Über­gang Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses nicht aus.
Ihr Ar­beits­verhält­nis geht trotz­dem über und Sie sind ver­pflich­tet, Ih­re Tätig­keit bei A GmbH fort­zuführen. Die nach­fol­gend dar­ge­stell­ten Kon­se­quen­zen ei­nes even­tu­el­len Wi­der­spruchs tref­fen auch in Ih­rem Fal­le zu.

6. Zum Wi­der­spruchs­recht:

Sie ha­ben das Recht, dem Über­gang Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf die A GmbH bin­nen ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ab Zu­gang die­ses Schrei­bens schrift­lich zu wi­der­spre­chen. Die Erklärung kann nicht ein­sei­tig zurück­ge­nom­men oder wi­der­ru­fen wer­den. Sie kann auch nicht an even­tu­el­le Be­din­gun­gen ge­knüpft wer­den.

Soll­ten Sie dem Über­gang Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses wi­der­spre­chen wol­len, müss­te das schrift­lich mit ei­ner von Ih­nen un­ter­schrie­be­nen Erklärung in­ner­halb die­ser Frist er­fol­gen. Even­tu­el­le Wi­der­spruchs­schrei­ben rich­ten Sie bit­te aus­sch­ließlich an:

...

7. Zu den Fol­gen ei­nes Wi­der­spruchs:

Im Fal­le ei­nes frist­ge­rech­ten Wi­der­spruchs bleibt Ihr Ar­beits­verhält­nis bei der A-G AG und geht nicht auf die A GmbH über.

Da nach dem Über­gang des vollständi­gen Geschäfts­be­reichs CI auf A GmbH Ihr bis­he­ri­ger Ar­beits­platz bei A-G AG nicht mehr vor­han­den sein wird und ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit nicht be­steht, müssen Sie da­her im Fal­le der Ausübung Ih­res Wi­der­spruchs­rechts mit der Kündi­gung Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses durch A-G AG rech­nen.

Wir wei­sen Sie aus­drück­lich dar­auf hin, dass nach der ein­deu­ti­gen Re­ge­lung in der mit dem Ge­samt­be­triebs­rat der A-G AG und den ört­li­chen Be­triebsräten ver­ein­bar­ten Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung in die­sem Fall kein An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung be­steht, we­der ge­genüber der A-G AG, noch ge­genüber A GmbH. Im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs müssen Sie des­halb da­mit rech­nen, Ih­ren Ar­beits­platz oh­ne
 


- 6 -

je­de fi­nan­zi­el­le Leis­tung zu ver­lie­ren. Außer­dem sind bei ei­ner even­tu­el­len Ar­beits­lo­sig­keit nach ei­nem Wi­der­spruch Ih­re Ansprüche auf Leis­tun­gen der Agen­tur für Ar­beit in Fra­ge ge­stellt.

Wir emp­feh­len Ih­nen da­her drin­gend, von ei­nem Wi­der­spruch ab­zu­se­hen.

...“

Mit Wir­kung zum 1. No­vem­ber 2004 wur­de der Geschäfts­be­reich CI aus­ge­glie­dert und auf die neu ge­gründe­te A GmbH über­tra­gen. Der Kläger wi­der­sprach dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zunächst nicht und er­brach­te sei­ne Ar­beits­leis­tung bei der A GmbH.

Die A GmbH kündig­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 17. No­vem­ber 2004 „aus drin­gend be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen“ zum 30. Ju­ni 2005. Ge­gen die­se Kündi­gung er­hob der Kläger kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Mit Schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2004 teil­te die A GmbH dem Kläger ua. mit:

„...

gemäß Kündi­gung en­det Ihr Ar­beits­verhält­nis mit der A GmbH aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen am 30.06.2005. In die­sem Zu­sam­men­hang hal­ten wir fol­gen­des fest:

...

2. Zum Aus­gleich der durch die von uns aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­ste­hen­den Nach­tei­le er­hal­ten Sie ei­ne Ab­fin­dung.

...

von brut­to ins­ge­samt 194.550,74 €.

...

7. Mit Erfüllung die­ses Ver­tra­ges sind sämt­li­che Ansprüche des Mit­ar­bei­ters aus dem Ar­beits­verhält­nis und sei­ner Be­en­di­gung ab­ge­gol­ten (Aus­nah­men: LEK/VU­EK/Bo­nus, evtl. gewähr­tes Ar­beit­ge­ber­dar­lehn, evtl. Ent­geltüber­zah­lung aus der Ent­gel­tab­rech­nung).

...

Bit­te bestäti­gen Sie auf bei­gefügter Zweit­schrift, dass Sie

- 7 -

den In­halt des Schrei­bens zur Kennt­nis ge­nom­men ha­ben.

...“

Im Mai 2005 stell­te die A GmbH An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens, wel­ches am 1. Au­gust 2005 eröff­net wur­de.

Mit Schrei­ben vom 14. Ju­ni 2005 wi­der­sprach der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die A GmbH we­gen der Un­vollständig­keit und Feh­ler­haf­tig­keit der Un­ter­rich­tung über den Be­triebsüber­gang.

Nach­dem die A GmbH dem Kläger mit Schrei­ben vom 24. Ju­ni 2005 mit­ge­teilt hat­te, dass sie auf­grund des erklärten Wi­der­spruchs das Ar­beits­verhält­nis mit ihr zum 15. Ju­ni 2005 als be­en­det an­se­he, bot der Kläger mit Schrei­ben vom 25. Ju­ni 2005 der Be­klag­ten sei­ne Ar­beits­kraft an. Mit An­walts­schrei­ben vom 29. Ju­li 2005 ließ der Kläger dann ge­genüber der Be­klag­ten Zah­lungs­ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis gel­tend ma­chen.


Der Kläger meint, er ha­be dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die A GmbH noch im Ju­ni 2005 wirk­sam wi­der­spre­chen können, weil er bis da­hin nicht ord­nungs­gemäß iSd. § 613a Abs. 5 BGB über den Be­triebsüber­gang un­ter­rich­tet wor­den sei. So rügt er ins­be­son­de­re ei­ne fal­sche In­for­ma­ti­on über die wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on der Be­triebs­er­wer­be­rin und über die Haf­tungs­ver­tei­lung zwi­schen der Be­klag­ten und der A GmbH.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en ein An­stel­lungs­verhält­nis be­steht.


Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. 

Sie be­ruft sich dar­auf, ihr In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 22. Ok­to­ber 2004 ha­be den Er­for­der­nis­sen des § 613a Abs. 5 BGB genügt. Der Wi­der­spruch des Klägers sei ver­spätet, da er nicht in­ner­halb der ein­mo­na­ti­gen Wi­der­spruchs­frist nach Zu­gang des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens (§ 613a Abs. 6 Satz 1 BGB) er-

- 8 -

ho­ben wor­den sei. Zu­min­dest sei das Wi­der­spruchs­recht des Klägers je­doch ver­wirkt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Fest­stel­lungs­kla­ge und die auf Zah­lung von Vergütung ge­rich­te­te Leis­tungs­kla­ge bis auf ei­nen Teil­be­trag in Höhe von 1.867,33 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kla­ge auf Fest­stel­lung des Be­ste­hens des An­stel­lungs­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en und auf Zah­lung von Ar­beits­ent­gelt für den Zeit­raum 1. Ju­li 2005 bis 30. No­vem­ber 2006 so­wie auf Zah­lung der Son­der­vergütung für 2005 durch Teil­ur­teil statt­ge­ge­ben und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Mit die­ser ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter, während der Kläger nach Rück­nah­me sei­ner Zah­lungs­kla­ge die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Fest­stel­lungs­kla­ge zu Un­recht statt­ge­ge­ben.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet:


Das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 22. Ok­to­ber 2004, mit dem sie den Kläger über den Be­triebs­teilüber­gang un­ter­rich­tet ha­be, genüge nicht den An­for­de­run­gen des § 613a BGB. So ge­be der Hin­weis auf den „Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses“ le­dig­lich die in § 613a BGB ge­trof­fe­ne Re­ge­lung wie­der und erschöpfe sich letzt­lich in der Wie­der­ho­lung des ge­setz­lich vor­ge­ge­be­nen Be­griffs „Über­gang“. Außer­dem feh­le es an der Dar­stel­lung der haf­tungs­recht­li­chen Fol­gen des Be­triebs­teilüber­gangs. Letzt­lich ent­hal­te das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben auch kei­ne In­for­ma­tio­nen zu den kündi­gungs­recht­li­chen Fol­gen des Be­triebsüber­gangs nach § 613a Abs. 4 BGB. We­gen der feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung des Klägers ha­be für die­sen die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist des § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB nicht zu lau­fen be­gon­nen. Des­sen Wi­der­spruchs-
 


- 9 -

recht sei auch nicht ver­wirkt. Es feh­le be­reits am Vor­lie­gen des für die An­nah­me ei­ner Ver­wir­kung er­for­der­li­chen Zeit­mo­ments. Die­ses ha­be frühes­tens ab Kennt­nis des Klägers von der Un­vollständig­keit der Un­ter­rich­tung zu lau­fen be­gon­nen, dh. mit des­sen Kennt­nis vom An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen der A GmbH. Da der Kläger be­reits mit Schrei­ben vom 14. Ju­ni 2005 den Wi­der­spruch erklärt ha­be, sei der Zeit­raum zwi­schen der - mögli­chen - Kennt­nis­nah­me vom Be­ste­hen ei­nes Wi­der­spruchs­rechts und des­sen Ausübung durch den Kläger nicht aus­rei­chend, um von ei­ner Erfüllung des Zeit­mo­ments aus­zu­ge­hen. Selbst wenn man ein sol­ches annähme, fehl­te es für ei­ne Ver­wir­kung am Vor­lie­gen des Um­stands­mo­ments. Al­lein die tatsächli­che Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der A GmbH rei­che dafür nicht aus. Durch die Nicht­er­he­bung ei­ner Kla­ge ge­gen die von der A GmbH am 17. No­vem­ber 2004 aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung ha­be der Kläger eben­falls kein im Rah­men der Ver­wir­kung zu berück­sich­ti­gen­des Um­stands­mo­ment ge­setzt, weil der Be­klag­ten die Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge zunächst nicht be­kannt ge­we­sen sei. Selbst wenn dies der Fall ge­we­sen wäre, hätte sie sich we­gen der fal­schen Un­ter­rich­tung nicht dar­auf ver­las­sen dürfen, der Kläger wer­de sein Wi­der­spruchs­recht nicht mehr ausüben. Ein sol­ches Ver­trau­en der Be­klag­ten sei we­gen ih­res pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­tens im Zu­sam­men­hang mit der Un­ter­rich­tung des Klägers über den Be­triebsüber­gang nicht schutzwürdig.

B. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand.

I. Die Kla­ge auf Fest­stel­lung, dass zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten über den 1. No­vem­ber 2004 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, ist zulässig.


Der Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ist ein fest­stel­lungsfähi­ges Rechts­verhält­nis iSd. § 256 Abs. 1 ZPO. Das nach die­ser Norm er­for­der­li­che In­ter­es­se an als­bal­di­ger Fest­stel­lung ist ge­ge­ben. Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist ei­ne Sa­chur­teils­vor­aus­set­zung und als sol­che in je­der La­ge des Ver­fah­rens, auch noch in der Re­vi­si­ons­in­stanz, von Amts we­gen zu prüfen. Maßge­ben­der


- 10 -

Zeit­punkt für das Be­ste­hen des Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses ist der Schluss der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung.

Da die Be­klag­te be­strei­tet, über den 1. No­vem­ber 2004 hin­aus Ar­beit­ge­be­rin des Klägers ge­we­sen zu sein, ist ein Fest­stel­lungs­ur­teil über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en ge­eig­net klar­zu­stel­len, wer die Ver­pflich­tun­gen aus die­sem Ar­beits­verhält­nis künf­tig zu erfüllen hat.

II. Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist nicht be­gründet. 

Zwi­schen den Par­tei­en hat über den 1. No­vem­ber 2004, den Zeit­punkt des Über­gangs des Geschäfts­be­reichs CI auf die A GmbH im We­ge ei­nes Be­triebs­teilüber­gangs (§ 613a BGB), kein Ar­beits­verhält­nis mehr be­stan­den. Der Kläger hat dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die A GmbH nicht wirk­sam wi­der­spro­chen.

1. Die Un­ter­rich­tung des Klägers durch die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 22. Ok­to­ber 2004 über den am 1. No­vem­ber 2004 er­fol­gen­den Be­triebs­teilüber­gang ent­sprach nicht den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen des § 613a Abs. 5 BGB (vgl. Se­nat 27. No­vem­ber 2008 - 8 AZR 174/07 - AP BGB § 613a Nr. 363 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 106 und 12. No­vem­ber 2009 - 8 AZR 530/07 - NJW 2010, 1302 zu im We­sent­li­chen gleich ge­la­ger­ten Un­ter­rich­tun­gen). Da­her war des­sen Wi­der­spruch nicht ver­spätet, weil die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist des § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB nicht mit Zu­gang der Un­ter­rich­tung zu lau­fen be­gon­nen hat­te (st. Rspr., vgl. Se­nat 27. No­vem­ber 2008 - 8 AZR 174/07 - aaO und 12. No­vem­ber 2009 - 8 AZR 530/07 - aaO).


2. Der Kläger hat­te sein Wi­der­spruchs­recht je­doch ver­wirkt. 


Der Be­gründung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, mit wel­cher die­ses ei­ne Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts ver­neint hat, folgt der Se­nat nicht.

a) Die Ver­wir­kung ist ein Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung (§ 242 BGB). Mit der Ver­wir­kung wird die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus­ge­schlos­sen. Sie dient dem Ver­trau­ens­schutz und ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner stets dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be-
 


- 11 -

frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend ge­macht hat (Zeit­mo­ment). Der Be­rech­tig­te muss viel­mehr un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weck­ten, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (Um­stands­mo­ment). Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An­spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten ist.

b) Schon nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vor dem In­kraft­tre­ten des § 613a Abs. 5 und 6 BGB konn­te das Wi­der­spruchs­recht we­gen Ver­wir­kung aus­ge­schlos­sen sein. An die­ser Recht­spre­chung hat der Se­nat im Ein­klang mit der herr­schen­den Auf­fas­sung im Schrift­tum auch nach der neu­en Rechts­la­ge fest­ge­hal­ten. Die Tat­sa­che, dass der Ge­setz­ge­ber ei­ne Wi­der­spruchs­frist ein­geführt hat, schließt ei­ne An­wen­dung der all­ge­mei­nen Ver­wir­kungs­grundsätze nicht aus, weil je­des Recht nur un­ter Berück­sich­ti­gung der Grundsätze von Treu und Glau­ben aus­geübt wer­den kann (Se­nat 15. Fe­bru­ar 2007 - 8 AZR 431/06 - mwN, BA­GE 121, 289 = AP BGB § 613a Nr. 320 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 64).

c) An­ge­sichts der ge­setz­li­chen Re­ge­lung kann hin­sicht­lich des Zeit­mo­ments je­doch nicht auf ei­ne fest­ste­hen­de Mo­nats­frist, bei­spiels­wei­se von sechs Mo­na­ten ab­ge­stellt wer­den. Im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren sind nämlich Vor­schläge auf Auf­nah­me ei­ner ge­ne­rel­len Höchst­frist von drei (BR-Drucks. 831/1/01 S. 2) bzw. sechs Mo­na­ten (BT-Drucks. 14/8128 S. 4) nicht auf­ge­grif­fen wor­den. Ab­zu­stel­len ist viel­mehr auf die kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­fal­les. Da­bei ist, wie der Se­nat be­reits zur Ver­wir­kung der Gel­tend­ma­chung ei­nes Be­triebsüber­gangs (27. Ja­nu­ar 2000 - 8 AZR 106/99 -) aus­geführt hat, da­von aus­zu­ge­hen, dass bei schwie­ri­gen Sach­ver­hal­ten die Rech­te des Ar­beit­neh­mers erst nach länge­rer Untätig­keit ver­wir­ken können. Zu­tref­fend ist es wei­ter­hin auch, die Länge des Zeit­ab­lau­fes in Wech­sel­wir­kung zu dem eben­falls er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment zu set­zen. Je stärker das ge­setz­te Ver­trau­en oder die Umstände, die ei­ne Gel­tend­ma­chung für den An­spruchs-
 


- 12 -

geg­ner un­zu­mut­bar ma­chen, sind, des­to schnel­ler kann ein An­spruch ver­wir­ken. Es müssen be­son­de­re Ver­hal­tens­wei­sen so­wohl des Be­rech­tig­ten als auch des Ver­pflich­te­ten vor­lie­gen, die es recht­fer­ti­gen, die späte Gel­tend­ma­chung des Rechts als mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­bar und für den Ver­pflich­te­ten als un­zu­mut­bar an­zu­se­hen (Se­nat 24. Ju­li 2008 - 8 AZR 175/07 - AP BGB § 613a Nr. 347).

d) Dass der Kläger sich ge­gen die ihm von der A GmbH am 17. No­vem­ber 2004 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung nicht zur Wehr ge­setzt hat, hat im Streit­fal­le zur Ver­wir­kung sei­nes Wi­der­spruchs­rechts geführt.

aa) Zwi­schen der Un­ter­rich­tung des Klägers mit Schrei­ben vom 22. Ok­to­ber 2004 über den be­vor­ste­hen­den Be­triebs­teilüber­gang und sei­nem Wi­der­spruch mit Schrei­ben vom 14. Ju­ni 2005 liegt ein Zeit­raum von über 7 Mo­na­ten. Da­mit ist das Zeit­mo­ment ins­be­son­de­re auch des­halb erfüllt, weil der Kläger ein be­son­ders ge­wich­ti­ges Um­stands­mo­ment ge­setzt hat. So durf­te die A GmbH nämlich an­neh­men, der Kläger ha­be kei­ne Einwände ge­gen die von ihr im Schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2004 ge­nann­ten Be­din­gun­gen zur Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses (vgl. un­ten B II 1 d cc).


bb) Die Vor­aus­set­zun­gen für das Um­stands­mo­ment lie­gen vor. 

Die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ein Recht ver­wirkt ist, un­ter­liegt nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts grundsätz­lich den Tat­sa­chen­ge­rich­ten, die den ih­nen zur Be­gründung des Ver­wir­kungs­ein­wan­des vor­ge­tra­ge­nen Sach­ver­halt ei­gen­ver­ant­wort­lich zu würdi­gen ha­ben. Al­ler­dings un­ter­liegt der re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung, ob das Ge­richt der Tat­sa­chen­in­stanz al­le er­heb­li­chen Ge­sichts­punk­te berück­sich­tigt hat und die Be­wer­tung die­ser Ge­sichts­punk­te von den ge­trof­fe­nen tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen ge­tra­gen wird (17. Ja­nu­ar 2007 - 7 AZR 23/06 -). Der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist in sei­ner Ent­schei­dung vom 20. Mai 1988 (- 2 AZR 711/87 - AP BGB § 242 Pro­zess­ver­wir­kung Nr. 5 = EzA BGB § 242 Pro­zess­ver­wir­kung Nr. 1) darüber hin­aus­ge­gan­gen und hat fest­ge­stellt, dass die Rechts­fra­ge, ob die ver­späte­te ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung der Un­wirk­sam­keit ei­ner
 


- 13 -

Kündi­gung das für ei­ne Ver­wir­kung er­for­der­li­che Zeit­mo­ment erfüllt, frei­er re­vi­si­ons­ge­richt­li­cher Über­prüfung un­ter­liegt. In die­ser Ent­schei­dung hat der Zwei­te Se­nat auch bei der Prüfung, ob das Um­stands­mo­ment vor­liegt, die Ent­schei­dung des Be­ru­fungs­ge­richts ei­ner un­ein­ge­schränk­ten re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung un­ter­zo­gen.


Letzt­lich braucht der Um­fang der re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfbar­keit der Tat­sa­chenwürdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts im Streit­fal­le je­doch nicht ab­sch­ließend ent­schie­den zu wer­den, weil die­sem ein Rechts­feh­ler un­ter­lau­fen ist. Es hat das Vor­lie­gen des Um­stands­mo­ments ua. auch mit der Be­gründung ver­neint, die Nicht­er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge durch den Kläger sei der Be­klag­ten „zunächst“ nicht be­kannt ge­we­sen und außer­dem sei ihr Ver­trau­en we­gen der nicht ord­nungs­gemäßen Un­ter­rich­tung des Klägers iSd. § 613a Abs. 5 BGB nicht schutzwürdig.

cc) Zu­tref­fend nimmt das Lan­des­ar­beits­ge­richt zunächst an, dass al­lein die wi­der­spruchs­lo­se Wei­ter­ar­beit des Klägers bei der Be­triebs­er­wer­be­rin noch kei­nen Um­stand für die An­nah­me ei­ner Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts des nicht ord­nungs­gemäß nach § 613a Abs. 5 BGB un­ter­rich­te­ten Klägers be­gründet hat (vgl. Se­nat 2. April 2009 - 8 AZR 318/07 - AP BGB § 613a Wi­der­spruch Nr. 8).

Ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts stellt es aber ei­nen aus­schlag­ge­ben­den Um­stand für die An­nah­me der Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts dar, dass der Kläger die von der A GmbH am 17. No­vem­ber 2004 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung wi­der­spruchs­los hin­ge­nom­men hat­te. Als ein Um­stand, der das Ver­trau­en des bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers in die Nicht­ausübung des Wi­der­spruchs­rechts nach § 613a Abs. 6 BGB recht­fer­ti­gen kann, ist es an­zu­se­hen, wenn der Ar­beit­neh­mer über die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses da­durch dis­po­niert hat, dass er ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit dem Be­triebs­er­wer­ber ge­schlos­sen oder - so wie der Kläger - ei­ne von die­sem nach dem Be­triebsüber­gang erklärte Kündi­gung hin­ge­nom­men hat (vgl. Se­nat 20. März 2008 - 8 AZR 1016/06 - NZA 2008, 1354; 24. Ju­li 2008 - 8 AZR 175/07 - AP BGB § 613a Nr. 347 und 27. No­vem­ber 2008 - 8 AZR 225/07 -).
 


- 14 -

Hin­zu kommt im Streit­fal­le, dass die A GmbH im Zu­sam­men­hang mit der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2004 dem Kläger ei­nen kon­kre­ten Vor­schlag un­ter­brei­tet hat­te, wel­che Ge­gen­leis­tun­gen sie ihm als Aus­gleich für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes gewähren wol­le und was sie dafür vom Kläger er­war­te. Sie hat die­ses Schrei­ben selbst als „Ver­trag“ be­trach­tet, wie sich aus des­sen Ziff. 7 er­gibt. Dort heißt es: „Mit Erfüllung die­ses Ver­tra­ges sind sämt­li­che Ansprüche des Mit­ar­bei­ters aus dem Ar­beits­verhält­nis und sei­ner Be­en­di­gung ab­ge­gol­ten ...“ Aus Sicht der A GmbH muss­te bis zum Zeit­punkt der Erklärung des Wi­der­spruchs aus dem Ge­samt­ver­hal­ten des Klägers - Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge, ver­bun­den mit der wi­der­spruchs­lo­sen Ent­ge­gen­nah­me der als „Ver­trag“ be­zeich­ne­ten An­ge­bo­te im Schrei­ben der A GmbH - der Ein­druck ent­ste­hen, die­ser sei mit den von ihr vor­ge­schla­ge­nen „Mo­da­litäten“ der Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30. Ju­ni 2005 ein­ver­stan­den.


dd) Die An­nah­me der Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts ist nicht aus­ge­schlos­sen, wenn nur der A GmbH, nicht aber der Be­klag­ten al­le vom Kläger ver­wirk­lich­ten Um­stands­mo­men­te be­kannt ge­wor­den sind. Bei der Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Be­triebsüber­gang genügt es, dass ei­ner der Ver­pflich­te­ten von den ver­trau­ens­bil­den­den Um-ständen Kennt­nis hat. Je­den­falls im un­mit­tel­ba­ren Verhält­nis zwi­schen Be­triebs­veräußerer und Be­triebs­er­wer­ber sieht das Ge­setz grundsätz­lich ei­ne ge­mein­sa­me Ver­pflich­tung und Be­rech­ti­gung bei­der aus dem Ar­beits­verhält­nis vor. Dar­aus folgt, dass im­mer dann, wenn sich der Be­triebs­er­wer­ber als neu­er Ar­beit­ge­ber auf Ver­wir­kungs­umstände be­ru­fen könn­te, die­se auch der Be­triebs­veräußerer als frühe­rer Ar­beit­ge­ber für sich in An­spruch neh­men kann.

Die Un­ter­rich­tungs­pflicht nach § 613a Abs. 5 BGB trifft als Ge­samt­schuld­ner so­wohl den bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber als auch den neu­en In­ha­ber. Der von ei­nem Be­triebsüber­gang be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer er­langt die Fort­dau­er sei­nes Wi­der­spruchs­rechts so­wohl durch In­for­ma­ti­ons­feh­ler des ei­nen wie des an­de­ren. Wenn das Ge­setz in der Fra­ge der In­for­ma­ti­ons­pflicht zum Be­triebsüber­gang den al­ten und neu­en Ar­beit­ge­ber als Ein­heit sieht, legt dies na­he,



- 15 -

Be­triebs­veräußerer und Be­triebs­er­wer­ber auch hin­sicht­lich des In­for­ma­ti­ons­stands zum Ar­beit­neh­mer­ver­hal­ten ein­heit­lich zu be­grei­fen. Auch Art. 3 Abs. 2 der RL 2001/23/EG fin­giert ei­nen glei­chen In­for­ma­ti­ons­stand von Veräußerer und Er­wer­ber über die Rech­te und Pflich­ten der über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­se. Ent­schei­dend kommt hin­zu, dass nach § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB der Ar­beit­neh­mer den Wi­der­spruch so­wohl ge­genüber dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber (Be­triebs­veräußerer) als auch ge­genüber dem neu­en In­ha­ber (Be­triebs­er­wer­ber) erklären darf. Der Wi­der­spruch kann aber nicht ge­genüber dem neu­en Ar­beit­ge­ber ver­wirkt sein, weil die­ser die ein­ge­tre­te­nen „Umstände“ sub­jek­tiv kennt, ge­genüber dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber we­gen des­sen Un­kennt­nis je­doch nicht. Für das Schuld­verhält­nis von Be­triebs­veräußerer und Be­triebs­er­wer­ber als Ge­samt­schuld­ner ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer als Be­rech­tig­tem ist in § 613a BGB, ins­be­son­de­re in des­sen Abs. 6 „ein an­de­res“ nor­miert (§ 425 Abs. 1 BGB). Neu­er und al­ter Ar­beit­ge­ber können sich wech­sel­sei­tig auf die Kennt­nis des an­de­ren vom Ar­beit­neh­mer­ver­hal­ten be­ru­fen, ei­ne nach­ge­wie­se­ne sub­jek­ti­ve Kennt­nis des in An­spruch ge­nom­me­nen Ver­pflich­te­ten von ei­nem be­stimm­ten Ar­beit­neh­mer­ver­hal­ten ist nicht er­for­der­lich, wenn fest­steht, dass die­ses Ver­hal­ten we­nigs­tens dem an­de­ren Ver­pflich­te­ten be­kannt ge­wor­den ist (Se­nat 27. No­vem­ber 2008 - 8 AZR 174/07 - AP BGB § 613a Nr. 363 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 106 und 12. No­vem­ber 2009 - 8 AZR 530/07 - NJW 2010, 1302).

ee) Un­zu­tref­fend ist auch die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Be­klag­te ha­be sich we­gen der nicht ord­nungs­gemäßen Un­ter­rich­tung des Klägers über den Be­triebs­teilüber­gang nicht dar­auf ver­las­sen dürfen, er wer­de sein Wi­der­spruchs­recht nicht mehr ausüben. Würde man die­ser Über­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts fol­gen, führ­te das zu ei­nem wi­der­sin­ni­gen Er­geb­nis. Ei­ner­seits be­hiel­te der Ar­beit­neh­mer sein Wi­der­spruchs­recht des­halb länger als in § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB nor­miert (ei­nen Mo­nat ab Zu­gang der Un­ter­rich­tung), weil die Un­ter­rich­tung nicht ord­nungs­gemäß war. An­de­rer­seits könn­te das Wi­der­spruchs­recht nicht ver­wir­ken, weil der Ar­beit­neh­mer nicht ent­spre­chend den Vor­ga­ben des § 613a Abs. 5 BGB un­ter­rich­tet wor­den war. Dies hätte zur Fol­ge, dass - ent­ge­gen der Recht­spre­chung - die Ver­wir­kung des


- 16 -

Rechts zum Wi­der­spruch im Fal­le ei­ner feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung durch den al­ten Ar­beit­ge­ber idR nicht ein­tre­ten könn­te. Dies wi­derspräche dem Grund­satz, dass je­des Recht ver­wir­ken kann.


ff) Im Streit­fal­le lie­gen auch kei­ne be­son­de­ren Umstände vor, wel­che da­zu führen, dass das Wi­der­spruchs­recht des Klägers nicht ver­wirkt ist.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass sich die A GmbH mit Schrei­ben vom 24. Ju­ni 2005 ge­genüber dem Kläger auf den Stand­punkt ge­stellt hat­te, auf­grund des­sen Wi­der­spruchs vom 14. Ju­ni 2005 ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten auf die A GmbH, sei das mit ihr be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis mit Wir­kung zum 15. Ju­ni 2005 be­en­det.


Ge­gen die­se vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­ne Fest­stel­lung hat die Be­klag­te kei­ne Ver­fah­rensrüge er­ho­ben, so dass die Fest­stel­lung für den Se­nat bin­dend ist.


Durch die­se Erklärung hat die A GmbH zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass sie den Wi­der­spruch des Klägers vom 14. Ju­ni 2005 als wirk­sam be­trach­te und des­halb auf­grund des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten von ei­ner Be­en­di­gung des mit ihr be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­he. Die­se Erklärung wirkt al­ler­dings nicht zu Las­ten der Be­klag­ten. We­gen der Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts des Klägers blieb es beim Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten auf die A GmbH ab dem 1. No­vem­ber 2004. Et­wai­ge Erklärun­gen, wel­che die Be­triebs­er­wer­be­rin ge­genüber dem Kläger nach Ausübung des Wi­der­spruchs ab­ge­ge­ben hat, ent­fal­ten ge­genüber der Be­klag­ten kei­ne Wir­kun­gen mehr. Sie würden an­sons­ten zu Las­ten ei­nes Drit­ten, nämlich der Be­klag­ten, ab­ge­ge­ben. Sol­che Erklärun­gen zu Las­ten Drit­ter sind je­doch eben­so wie Verträge zu Las­ten Drit­ter un­wirk­sam.


Aus die­sem Grun­de kann die Be­klag­te mit Er­folg gel­tend ma­chen, zum Zeit­punkt der Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts des Klägers mit Schrei­ben vom 14. Ju­ni 2005 sei die­ses ver­wirkt ge­we­sen.



- 17 -

C. We­gen des Er­for­der­nis­ses der Ein­heit­lich­keit der Kos­ten­ent­schei­dung war die­se der Schluss­ent­schei­dung vor­zu­be­hal­ten.

Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

F. Ave­na­ri­us 

Pau­li

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 805/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880