Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Wiedereinstellungsklausel, Wiedereinstellungsanspruch
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 32/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.10.2005
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Ludwigshafen, Urteil vom 26.04.2004 - 8 Ca 71/04
Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15.11.2004 - 7 Sa 415/04
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT Ur­teil vom 19.10.2005, 7 AZR 32/05

 

Te­nor

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zu 2) wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 15. No­vem­ber 2004 - 7 Sa 415/04 - auf­ge­ho­ben.

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 2) wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lud­wigs­ha­fen vom 26. April 2004 - 8 Ca 71/04 - ab­geändert:

Die Kla­ge wird ins­ge­samt ab­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zu 2) (im Fol­gen­den: Be­klag­te) zur Neu­be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Kläge­rin.

Die Kläge­rin war seit dem 1. April 1965 bei der Be­klag­ten beschäftigt, zu­letzt als kaufmänni­sche An­ge­stell­te im Be­triebs­teil M des Be­triebs L. Zum 1. Ja­nu­ar 1991 glie­der­te die Be­klag­te ih­re Ma­gnet­pro­dukt­ak­ti­vitäten in die B M GmbH (im Fol­gen­den als B M [I] be­zeich­net) aus. Aus die­sem An­lass schlos­sen die Be­klag­te und die Be­triebsräte der Wer­ke L bzw. W/E un­ter dem 4. De­zem­ber 1990 ei­ne Ver­ein­ba­rung (im Fol­gen­den: V 1990), die aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

“1. Die B M GmbH mit Sitz in M wird ne­ben dem bis­he­ri­gen Ma­gnet­band­be­trieb A in Mü den aus der B AG aus­ge­glie­der­ten Be­triebs­teil in M, die Ma­gnet­pro­duk­te-Ak­ti­vitäten des Wer­kes W und das Werk E um­fas­sen.

...

4. Je­der Mit­ar­bei­ter, der ei­ne Mit­tei­lung gemäß Zif­fer 3 er­hal­ten hat, kann dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 31.12.90 schrift­lich wi­der­spre­chen. Der Wi­der­spruch hat zur Fol­ge, daß das mit der B AG be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht auf die B M GmbH über­geht.
Im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs ist die B AG ver­pflich­tet, dem wi­der­spre­chen­den Mit­ar­bei­ter im Rah­men der be­ste­hen­den Möglich­kei­ten und un­ter Berück­sich­ti­gung der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen ei­nen vor­han­de­nen adäqua­ten Ar­beits­platz an­zu­bie­ten.

...

5. Bezüglich der ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te und Pflich­ten der Mit­ar­bei­ter der B AG, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se am 01.01.91 auf die B M GmbH über­ge­hen, gilt fol­gen­des:

...

5.2 Die mit der B AG ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge ge­hen zum 01.01.91 voll­in­halt­lich auf die B M GmbH über. Dies gilt auch für die in Teil­zeit beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter.

5.3 Al­le in der B AG in den Wer­ken W und E so­wie dem Be­triebs­teil M des Wer­kes L zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs be­ste­hen­den kol­lek­ti­ven Re­ge­lun­gen (Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, Re­ge­lungs­ab­re­den, be­trieb­li­che Übun­gen), aus de­nen sich Rech­te und Pflich­ten der Mit­ar­bei­ter er­ge­ben, wer­den ent­spre­chend dem Beschäfti­gungs­ort mit Wir­kung vom 01.01.91 Be­stand­teil der je­wei­li­gen Ein­zel­ar­beits­verträge der in die B M GmbH über­wech­seln­den B-Mit­ar­bei­ter in den Wer­ken W, E und M (§ 613a BGB).

...

Un­be­scha­det des­sen wer­den vor Ab­lauf des Jah­res 1995 für die­se Mit­ar­bei­ter nach­tei­li­ge Verände­run­gen die­ser Re­ge­lun­gen nicht vor­ge­nom­men.

...

5.4 Die zum 01.01.91 über­tre­ten­den B-Mit­ar­bei­ter können die gemäß An­la­ge 2 auf­geführ­ten Leis­tun­gen/Ein­rich­tun­gen auch nach dem Be­triebsüber­gang je­weils nach den in der B AG gel­ten­den Re­ge­lun­gen wei­ter­hin in An­spruch neh­men.

...

8. So­weit Mit­ar­bei­ter Mie­ter ei­ner G -Woh­nung sind oder ein zins­lo­ses oder ver­zins­li­ches Dar­le­hen der B AG oder der Pen­si­ons­kas­se er­hal­ten ha­ben, wer­den die Rech­te und Pflich­ten der Mit­ar­bei­ter (Miet­ver­trag, Dar­le­hens­be­din­gun­gen) durch den Über­tritt in die B M GmbH nicht berührt.

Die B AG wird si­cher­stel­len, daß den über­tre­ten­den Mit­ar­bei­tern wie bis­her ent­spre­chend den all­ge­mei­nen Be­stim­mun­gen der Pen­si­ons­kas­se Hy­po­the­ken­dar­le­hen und ent­spre­chend der Pra­xis in der B AG Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen gewährt wer­den.

...

12. Die über­tre­ten­den Mit­ar­bei­ter können sich bis ein­sch­ließlich 1994 zu den bei der B AG gel­ten­den Be­din­gun­gen an der in­ter­nen Stel­len­aus­schrei­bung be­tei­li­gen. Da­nach gel­ten die Re­geln für die BASF-Grup­pe Deutsch­land.

13....

Fort- und Wei­ter­bil­dungs­maßnah­men der B AG können zu den je­weils für Grup­pen­ge­sell­schaf­ten gel­ten­den all­ge­mei­nen Be­din­gun­gen von Mit­ar­bei­tern der B M GmbH in An­spruch ge­nom­men wer­den (z. B. Sprach- und Fach­kur­se, S-Se­mi­na­re).

14. Bis ein­sch­ließlich 1993 er­hal­ten die von der B AG in die B M GmbH über­wech­seln­den Mit­ar­bei­ter ei­ne Jah­res­prämie in Höhe der B AG-Jah­res­prämie. B Ak­ti­en können für die Net­to-Jah­res­prämie von Mit­ar­bei­tern zu den glei­chen Kon­di­tio­nen wie in der B AG in An­spruch ge­nom­men wer­den. Dies gilt auch über 1993 hin­aus, zu den in der B Grup­pe übli­chen Be­din­gun­gen.

15. Die Erhöhung der wan­del­ba­ren Son­der­zu­la­ge/Be­triebs­zu­la­ge bei Ta­rif­mit­ar­bei­tern er­folgt bis ein­sch­ließlich 1993 nach den jähr­lich in der B AG gel­ten­den Re­ge­lun­gen.

16....

Bis zum Jah­re 1993 wird sich die Ge­halts­re­gu­lie­rung für AT-Mit­ar­bei­ter an den in der B AG gel­ten­den Rah­men ori­en­tie­ren.

17. Den zum 01.01.91 über­wech­seln­den Mit­ar­bei­tern wird, so­fern ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung in­ner­halb der B M GmbH aus be­trieb­li­chen Gründen nicht mehr möglich ist, ei­ne Rück­kehrmöglich­keit zu­ge­sagt, so­weit freie und adäqua­te Ar­beitsplätze in der B AG vor­han­den sind.

...”

Die in Nr. 5.4 ge­nann­te An­la­ge 2 lau­tet wie folgt:

“In­an­spruch­nah­me fol­gen­der Leis­tun­gen/Ein­rich­tun­gen:

1. Werksärzt­li­cher Dienst der B AG

2. Rah­men­leis­tun­gen des So­zi­al­we­sens für Pfle­ge­fall­ver­si­cher­te, ein­sch­ließlich In­kas­so­vor­tei­len

3. Leis­tun­gen der Br-Stif­tung ent­spre­chend der Sat­zung

4. Werkbüche­rei in L

5. Pri­vat­ab­ga­be­stel­len (mit Aus­nah­me des tech­ni­schen La­gers/Schrott­la­ger)

6. Be­leg­schafts­ra­batt im Ver­kaufs­cen­ter (Z 23) mit Außen­stel­len W/E

7. Der­zei­ti­ges Kan­ti­nen­an­ge­bot bzw. Es­sens­geld­zu­schußzah­lung (M)

8. Frei­zeit- und Abend­kurs­an­ge­bot in L”

Die gleich­falls un­ter dem 4. De­zem­ber 1990 un­ter­zeich­ne­te Pro­to­koll­no­tiz zur V 1990 lau­tet aus­zugs­wei­se:

“Die Un­ter­neh­mens­lei­tung geht da­von aus, dass die Ma­gnet­pro­duk­te-Ak­ti­vitäten durch den Er­werb des A-Geschäfts und die Zu­sam­men­fas­sung in der B M GmbH ge­si­chert wer­den und auf ei­ne den Er­for­der­nis­sen der Zu­kunft so­li­de Ba­sis ge­stellt wer­den.
...”

Die Kläge­rin wech­sel­te zum 1. Ja­nu­ar 1991 von der Be­klag­ten zur B M (I). Zum 1. No­vem­ber 1995 wur­de der inländi­sche Geschäfts­be­trieb der B M (I) auf ei­ne neu­ge­gründe­te B M GmbH (im Fol­gen­den: B M [II]) über­tra­gen. Die bis­he­ri­ge B M (I) nahm in der Fol­ge­zeit kon­zern­lei­ten­de Funk­tio­nen wahr. Aus die­sem An­lass ver­ein­bar­ten die Un­ter­neh­mens­lei­tung der B M (I), der Ge­samt­be­triebs­rat so­wie die Ein­zel­be­triebsräte un­ter dem 19. Ok­to­ber 1995 die un­veränder­te Fort­gel­tung der V 1990.

Zum 1. Ja­nu­ar 1997 wur­de die B M (II) an ei­ne südko­rea­ni­sche In­ves­to­ren­grup­pe ver­kauft und schied zu die­sem Zeit­punkt aus dem B-Kon­zern­ver­bund aus. Seit­her fir­mier­te die B M (II) als E M GmbH (im Fol­gen­den: E). Die­se Ge­sell­schaft wur­de im Sep­tem­ber 1998 an ein bri­ti­sches Fi­nanz­in­ves­to­ren­kon­sor­ti­um veräußert.

Am 1. April 2003 wur­de über das Vermögen der E das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net. Mit Schrei­ben vom 18. De­zem­ber 2003 kündig­te der In­sol­venz­ver­wal­ter das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin aus be­triebs­be­ding­ten Gründen zum 31. März 2004.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Kündi­gung des In­sol­venz­ver­wal­ters vom 18. De­zem­ber 2003 er­ho­ben und hilfs­wei­se ge­genüber der jet­zi­gen Be­klag­ten ei­nen An­trag auf Wie­der­ein­stel­lung ge­stellt. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gungs­schutz­kla­ge rechts­kräftig ab­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu 2) zu ver­ur­tei­len, mit der Kläge­rin ab dem 1. April 2004 ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag ab­zu­sch­ließen und die­se als kaufmänni­sche An­ge­stell­te ent­spre­chend der Ge­halts­grup­pe E 12 des Bun­des­ent­gelt­ta­rif­ver­trags der Che­mi­schen In­dus­trie ein­zu­stel­len und zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Be­klag­te zur Neu­be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Kläge­rin ver­ur­teilt. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter, während die Kläge­rin die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet und führt zur Auf­he­bung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils, zur teil­wei­sen Abände­rung der ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung und zur vollständi­gen Ab­wei­sung der Kla­ge. Die Kläge­rin hat kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Wie­der­ein­stel­lung nach der al­lein als An­spruchs­grund­la­ge in Be­tracht kom­men­den Nr. 17 V 1990 sind nicht erfüllt.

I. Die Kla­ge ist zulässig. Auf Grund der ge­bo­te­nen Aus­le­gung ist der An­trag da­hin zu ver­ste­hen, dass die Be­klag­te zur An­nah­me ei­nes in der Kla­ge ent­hal­te­nen An­ge­bots der Kläge­rin auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags ver­ur­teilt wer­den soll (st. Rspr., vgl. BAG 28. Ju­ni 2000 - 7 AZR 904/98 - BA­GE 95, 171 = AP KSchG 1969 § 1 Wie­der­ein­stel­lung Nr. 6 = EzA KSchG § 1 Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch Nr. 5, zu I A 1 a der Gründe mwN) .

II. Die Kla­ge ist je­doch nicht be­gründet. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen ge­gen die Be­klag­te ge­rich­te­ten An­spruch der Kläge­rin auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags lie­gen nicht vor. Die in Nr. 17 V 1990 ent­hal­te­ne Rück­kehrmöglich­keit er­streckt sich nicht auf den Weg­fall der
Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten bei der E. Ob bei der Be­klag­ten am 1. April 2004 freie und ge­eig­ne­te Ar­beitsplätze für ei­ne Beschäfti­gung der Kläge­rin zur Verfügung ge­stan­den ha­ben, be­darf kei­ner Ent­schei­dung.

1. Die V 1990 gilt für die Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se zum 1. Ja­nu­ar 1991 von der Be­klag­ten auf die B M (I) über­ge­gan­gen sind. Zu die­sem Per­so­nen­kreis gehört auch die im Be­triebs­teil M beschäftig­te Kläge­rin.

2. Die Wie­der­ein­stel­lungs­klau­sel in der V 1990 ist ei­ne Ab­schluss­norm, die Ge­gen­stand ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung sein kann. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen können eben­so wie Ta­rif­verträge Be­stim­mun­gen über den In­halt, Ab­schluss und die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen so­wie über be­trieb­li­che und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­gen ent­hal­ten. Grundsätz­lich können al­le ma­te­ri­el­len oder for­mel­len Ar­beits­be­din­gun­gen Ge­gen­stand ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung sein (BAG GS 7. No­vem­ber 1989 - GS 3/85 - BA­GE 63, 211 = AP Be­trVG 1972 § 77 Nr. 46 = EzA Be­trVG 1972 § 77 Nr. 34, zu C I 2 der Gründe) . Er­for­der­lich ist le­dig­lich, dass der Re­ge­lungs­ge­gen­stand der funk­tio­nel­len Zuständig­keit des Be­triebs­rats un­ter­liegt, dh. ein Be­zug zum Be­trieb und zu den In­ter­es­sen der von ihm ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer be­steht. So verhält es sich im Streit­fall. Die von der Rück­kehr­zu­sa­ge er­fass­ten Ar­beit­neh­mer sind bei Ab­schluss der Ver­ein­ba­rung von den Be­triebsräten der Wer­ke L bzw. W/E ver­tre­ten wor­den.

3. Das in Nr. 17 V 1990 ent­hal­te­ne Rück­kehr­recht be­stand aber nur für den Weg­fall der Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten bei der B M (I) und ih­rer Zu­gehörig­keit zur B-Grup­pe. Die Ver­ein­ba­rung kann ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht da­hin ge­hend aus­ge­legt wer­den, dass die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ei­nen ge­gen die Be­klag­te ge­rich­te­ten An­spruch auf Neu­be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ha­ben, wenn sie ih­ren Ar­beits­platz erst nach dem Aus­schei­den der B M (I) aus dem Kon­zern­ver­bund der Be­klag­ten ver­lie­ren.

a) Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sind nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts we­gen ih­res nor­ma­ti­ven Cha­rak­ters wie Ge­set­ze aus­zu­le­gen. Aus­zu­ge­hen ist zunächst vom Wort­laut und dem da­durch ver­mit­tel­ten Wort­sinn. Über den rei­nen Wort­laut hin­aus ist der wirk­li­che Wil­le der Be­triebs­par­tei­en zu berück­sich­ti­gen, so­weit er in den Vor­schrif­ten sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Da­bei sind ins­be­son­de­re der Ge­samt­zu­sam­men­hang so­wie der Sinn und Zweck der Re­ge­lung zu be­ach­ten. Blei­ben hier­nach noch Zwei­fel, so können oh­ne Bin­dung an ei­ne Rei­hen­fol­ge wei­te­re Kri­te­ri­en wie die Ent­ste­hungs­ge­schich­te oder auch ei­ne tatsächli­che Übung her­an­ge­zo­gen wer­den. Im Zwei­fel gebührt der Aus­le­gung der Vor­zug, die zu ei­ner ge­set­zes­kon­for­men, sach­ge­rech­ten und prak­tisch hand­hab­ba­ren Re­ge­lung führt (vgl. et­wa 21. Ja­nu­ar 2003 - 1 ABR 5/02 - AP Be­trVG 1972 § 87 Lohn­ge­stal­tung Nr. 117 = EzA Be­trVG 2001 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 1, zu B II 1 der Gründe; 22. Ju­li 2003 - 1 AZR 496/02 -, zu II 1 der Gründe).

b) Ge­gen die von den Vor­in­stan­zen an­ge­nom­me­ne un­be­schränk­te Gel­tung der Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge spricht schon der Wort­laut der Nr. 17 V 1990. Da­nach ist die Rück­kehrmöglich­keit an die feh­len­de Beschäfti­gungsmöglich­keit “in­ner­halb der B M GmbH” ge­bun­den. Der An­spruch auf Neu­be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten war da­nach von ei­nem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes bei der B M (I) abhängig. Die Be­triebs­part­ner ha­ben die Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge ge­ra­de nicht an den Fort­be­stand ei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ein­heit ge­knüpft, son­dern an den Ver­lust der Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten bei der von ih­nen kon­kret be­zeich­ne­ten Ge­sell­schaft. Ei­ne darüber hin­aus­ge­hen­de Er­stre­ckung der Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge auf ei­ne an­de­re Ge­sell­schaft als die in Nr. 17 V 1990 be­zeich­ne­te B M (I) kommt im Wort­laut der Re­ge­lung nicht zum Aus­druck. So ist ins­be­son­de­re die Auf­nah­me des Zu­sat­zes “und ih­rer Rechts­nach­fol­ger” un­ter­blie­ben.

c) Die­ser vom Wort­laut aus­ge­hen­den Aus­le­gung ent­spricht die Sys­te­ma­tik der V 1990. Die­se enthält so­zi­al­planähn­li­che Aus­gleichs­re­ge­lun­gen für die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten, die zum 1. Ja­nu­ar 1991 zur B M (I) wech­sel­ten. Es wi­derspräche der Sys­te­ma­tik der Ver­ein­ba­rung, wenn die Nr. 17 V 1990 da­hin ge­hend aus­zu­le­gen wäre, dass für die über­wech­seln­den Ar­beit­neh­mer ei­ne zeit­lich un­be­grenz­te Rück­kehrmöglich­keit zur Be­klag­ten be­steht, während die Bei­be­hal­tung der über­ta­rif­li­chen Leis­tun­gen und Ansprüche aus den bei der Be­klag­ten gel­ten­den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen nur be­fris­tet bzw. auf die Zeit der Kon­zern­zu­gehörig­keit der B M (I) zur B-Grup­pe be­schränkt war.

Die V 1990 sieht kei­ne un­be­grenz­te Bei­be­hal­tung der bis­her bei der Be­klag­ten gel­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen und Vergüns­ti­gun­gen vor. So wird in Nr. 5 V 1990 der Schutz vor ei­ner nach­tei­li­gen Verände­rung der zum Zeit­punkt des Ar­beit­ge­ber­wech­sels gel­ten­den kol­lek­ti­ven Re­ge­lun­gen grundsätz­lich bis zum 31. De­zem­ber 1995 be­schränkt. Da­ne­ben konn­ten sich die zur B M (I) ge­wech­sel­ten Mit­ar­bei­ter nur bis ein­sch­ließlich 1994 an in­ter­nen Stel­len­aus­schrei­bun­gen der Be­klag­ten be­tei­li­gen (Nr. 12), während der Ent­gelt­schutz bei der Jah­res­prämie bzw. dem
Ak­ti­en­be­zug (Nr. 14) und der Son­der­zu­la­ge (Nr. 15) so­gar nur bis zum Jahr 1993 galt. Die wei­te­re In­an­spruch­nah­me der Un­ter­neh­mens- und Kon­zern­ein­rich­tun­gen war zwar zeit­lich nicht be­grenzt, aber von der Zu­gehörig­keit der B M (I) zur B-Grup­pe abhängig. Nach Nr. 5.4 V 1990 konn­ten die Ar­beit­neh­mer der B M (I) die in der An­la­ge 2 der V 1990 auf­geführ­ten Ein­rich­tun­gen der Be­klag­ten bzw. des Kon­zerns wei­ter nut­zen. Da­ne­ben be­stand für die Ar­beit­neh­mer der B M (I) die Möglich­keit, Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen von der Pen­si­ons­kas­se zu er­hal­ten (Nr. 8). Die In­an­spruch­nah­me die­ser Leis­tun­gen stand aber un­ter dem un­ge­schrie­be­nen Vor­be­halt der wei­te­ren Kon­zern­zu­gehörig­keit der B M (I) zur B-Grup­pe. Un­ter­neh­mens- bzw. kon­zern­be­zo­ge­ne So­zi­al­ein­rich­tun­gen er­brin­gen Leis­tun­gen re­gelmäßig nur für Ar­beit­neh­mer von Kon­zern­ge­sell­schaf­ten. Die auf den Weg­fall der Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten bei der B M (I) be­schränk­te Aus­le­gung der Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge ent­spricht da­her der Sys­te­ma­tik der übri­gen Aus­gleichs­leis­tun­gen in der V 1990.

d) Aus Sinn und Zweck der V 1990 folgt nichts an­de­res. Die Ver­ein­ba­rung ist nicht für den Fall des Her­auslösens der B M (I) aus der B-Grup­pe ge­trof­fen wor­den. Ihr In­halt lässt mit hin­rei­chen­der Deut­lich­keit er­ken­nen, dass die Be­triebs­part­ner bei ih­rem Ab­schluss nicht an ein kurz­fris­ti­ges Aus­schei­den der B M (I) aus dem Kon­zern­ver­bund der Be­klag­ten ge­dacht ha­ben. Sie ha­ben sich aus­sch­ließlich auf den Aus­gleich der Nach­tei­le be­schränkt, die den über­wech­seln­den Ar­beit­neh­mern durch die Aus­glie­de­rung der Ma­gnet­pro­dukt­ak­ti­vitäten aus der Be­klag­ten und ih­rer Zu­sam­men­fas­sung in der B M (I) ent­ste­hen.

aa) Die Be­triebs­part­ner sind von ei­nem zu­min­dest mit­tel­fris­ti­gen Ver­bleib der B M (I) im Kon­zern­ver­bund der Be­klag­ten aus­ge­gan­gen. Auf die­ser Grund­la­ge ist die V 1990 ge­schlos­sen wor­den. In der Pro­to­koll­no­tiz zur V 1990 hat­te die Be­klag­te aus­drück­lich erklärt, dass die Ma­gnet­pro­dukteak­ti­vitäten durch den Er­werb des A-Geschäfts und die Zu­sam­men­fas­sung in der B M (I) ge­si­chert und auf ei­ne den Er­for­der­nis­sen der Zu­kunft so­li­de Ba­sis ge­stellt wer­den soll­te. Die Geschäfts­po­li­tik des Kon­zerns war da­her nicht auf ei­ne kurz­fris­ti­ge Tren­nung von den ent­spre­chen­den Ak­ti­vitäten ge­rich­tet. Viel­mehr muss­ten im Zu­ge der an­gekündig­ten Neu­aus­rich­tung des Geschäfts­fel­des Ma­gnet­pro­duk­te in der B M (I) die durch den Er­werb des Ma­gnet­ton­band­geschäfts der A AG neu hin­zu ge­kom­me­nen Be­triebsstätten mit de­nen der Be­klag­ten zu­sam­men­geführt wer­den. Die Neu­ord­nung des Ma­gnet­pro­dukt­seg­ments soll­te sich nach der Vor­stel­lung der Be­triebs­part­ner in­ner­halb des Kon­zern­ver­bunds voll­zie­hen. Dies kommt in den Aus­gleichs­re­ge­lun­gen zum Aus­druck, die ei­ne zu­min­dest mit­tel­fris­ti­ge Kon­zern­zu­gehörig­keit der bei der B M (I) beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer vor­aus­set­zen. So enthält Nr. 14 V 1990 das Recht zum Ak­ti­en­be­zug zu den in der B-Grup­pe übli­chen Be­din­gun­gen auch über das Jahr 1993 hin­aus. Un­ter den glei­chen Vor­aus­set­zun­gen wa­ren die ehe­mals bei der Be­klag­ten beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer be­rech­tigt, sich nach 1994 an Stel­len­aus­schrei­bun­gen bei der Be­klag­ten zu be­tei­li­gen (Nr. 12). Wäre be­reits im De­zem­ber 1990 ein kurz­fris­ti­ges Her­auslösen der BASF M (I) aus dem Kon­zern­ver­bund der Be­klag­ten be­ab­sich­tigt ge­we­sen, hätte es na­he ge­le­gen, auf die­se Re­ge­lun­gen zu ver­zich­ten.

bb) Die in der Ver­ein­ba­rung ent­hal­te­nen Aus­gleichs­re­ge­lun­gen soll­ten die von dem Ar­beit­ge­ber­wech­sel be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer wirt­schaft­lich ab­si­chern und zu­gleich ei­nen An­reiz schaf­fen, auf die Er­he­bung ei­nes Wi­der­spruchs ge­gen den Be­triebsüber­gang zu ver­zich­ten. Die­sem Zweck dien­te ins­be­son­de­re auch die Rück­kehrmöglich­keit, die den zur B M (I) wech­seln­den Ar­beit­neh­mern in der Nr. 17 V 1990 ein­geräumt wor­den ist. Auf Grund der noch nicht ab­seh­ba­ren Ent­wick­lung des Geschäfts­fel­des be­stand für die Be­triebs­part­ner kei­ne Ver­an­las­sung, be­reits zum Zeit­punkt der Gründung der B M (I) die Rück­kehr­zu­sa­ge auf die Zeit nach ei­nem mögli­chen Aus­schei­den der Ge­sell­schaft aus der B-Grup­pe zu er­stre­cken. Von der Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge in Nr. 17 V 1990 war da­her nur das Ri­si­ko des Ar­beits­platz­ver­lus­tes während der Kon­zern­zu­gehörig­keit um­fasst. Nur der durch die Neu­aus­rich­tung des Geschäfts­fel­des Ma­gnet­pro­duk­te ent­ste­hen­de Beschäfti­gungsüber­hang soll­te ei­ne Rück­kehrmöglich­keit zur Be­klag­ten eröff­nen.

cc) Hin­zu kommt, dass nicht an­ge­nom­men wer­den kann, dass sich die Be­klag­te be­reits zu ei­nem Zeit­punkt, zu dem die wei­te­re Ent­wick­lung bzw. Aus­rich­tung des Ma­gnet­pro­dukt­seg­ments noch nicht ab­seh­bar war, hin­sicht­lich der Rück­kehr­zu­sa­ge un­ein­ge­schränkt bin­den woll­te. Nach ei­nem Aus­schei­den der B M (I) aus dem Kon­zern­ver­bund hätte sie kei­ne Ein­flussmöglich­kei­ten auf die Un­ter­neh­mens­po­li­tik des neu­en Ei­gentümers ge­habt. Dies gilt glei­cher­maßen für wei­te­re Ei­gentümer der Ge­sell­schaft. Das mit ei­ner ein­schränkungs­lo­sen Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge für die mehr als 2000 Ar­beit­neh­mer, die vom Gel­tungs­be­reich der V 1990 er­fasst wa­ren, ver­bun­de­ne wirt­schaft­li­che Ri­si­ko wäre für sie letzt­lich nicht mehr kal­ku­lier­bar ge­we­sen.

e) Für die Auf­fas­sung der Vor­in­stan­zen spricht auch nicht ih­re Über­le­gung, dass es die Be­klag­te bei ei­ner Be­schränkung der Rück­kehrmöglich­keit auf die Zu­gehörig­keit der B M (I) zum Kon­zern je­der­zeit in der Hand ge­habt hätte, sich ih­rer Ver­pflich­tung durch den Ver­kauf ih­rer Toch­ter­ge­sell­schaft zu ent­zie­hen. Wie be­reits dar­ge­legt, sind die Be­triebs­part­ner von ei­nem zu­min­dest mit­tel­fris­ti­gen Ver­blei­ben der B M (I) im Kon­zern­ver­bund der Be­klag­ten aus­ge­gan­gen. Da­ne­ben stellt die abs­trak­te Möglich­keit der Um­ge­hung kein Aus­le­gungs­kri­te­ri­um für ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung dar.

f) Sons­ti­ge Ge­sichts­punk­te, die ei­ne an­de­re Aus­le­gung der V 1990 be­gründen würden, sind we­der vor­ge­tra­gen noch sonst er­sicht­lich.

3. Auf die wei­te­ren, von der Be­klag­ten in der Re­vi­si­ons­be­gründung an­ge­spro­che­nen und in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat ausführ­lich erörter­ten Fra­gen zu den Vor­aus­set­zun­gen des Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruchs kommt es da­nach nicht mehr an.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

Dörner

Gräfl

Koch

Be­cher

Bea

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 32/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880