Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Fragerecht, Gewerkschaft, Tarifpluralität
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 12 Sa 654/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.11.2012
   
Leit­sätze: Ei­ne Ge­werk­schaft kann aus ei­ge­nem Recht die Un­zulässig­keit ei­ner Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit im Ar­beits­verhält­nis gel­tend ma­chen.
Die Kläge­rin (Ge­werk­schaft) hat auch im ta­rifp­lu­ra­len Be­trieb gemäß § 9 abs. 3 GG ei­nen An­spruch auf Un­ter­las­sung der Fra­ge der Be­klag­ten an ih­re Mit­ar­bei­ter/in­nen, ob sie Mit­glie­der der Kläge­rin sind, es sei denn, dass die Fra­ge zur Klärung der An­wen­dung von Ar­beits­be­din­gun­gen aus ei­nem mit der Kläge­rin ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag er­for­der­lich ist.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 15.02.2011, 10 Ca 6462/10
   

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 15. Fe­bru­ar 2011 – 10 Ca 6462/10 – un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen teil­wei­se ab­geändert:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt es zu un­ter­las­sen, die in ih­rem Un­ter­neh­men beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer schrift­lich auf­zu­for­dern, schrift­lich zu erklären, ob sie Mit­glied der Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tivführer – GDL – sind oder nicht, es sei denn, dass die Fra­ge zur Klärung der An­wen­dung von Ar­beits­be­din­gun­gen aus ei­nem mit der Kläge­rin ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag er­for­der­lich ist.

Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits ha­ben die Par­tei­en je­weils zur Hälf­te zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um den An­spruch der Kläge­rin auf Un­ter­las­sung der Fra­ge der Be­klag­ten an ih­re Mit­ar­bei­ter nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit zur Kläge­rin.

Die Kläge­rin ist ei­ne ta­riffähi­ge Ge­werk­schaft, die u.a. das Fahr­per­so­nal von Nah­ver­kehrs­un­ter­neh­men, auch im Frei­staat A, or­ga­ni­siert. Sie hat ih­ren Sitz in B und ist Ver­bands­mit­glied der C. Die Be­klag­te ist ein re­gio­nal täti­ges Un­ter­neh­men mit Sitz in D, das auch im Per­so­nen­nah­ver­kehr tätig ist. Sie gehört dem kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­band A (KAV) an. Die Ar­beits­verträge ih­rer Mit­ar­bei­ter ent­hal­ten sämt­lich ei­nen Ver­weis auf den Ta­rif­ver­trag Nah­ver­kehrs­be­trie­be A (TV-N A). Seit dem 18.08.2006 gab es zwei TV-N A mit in­halts­glei­chen Re­ge­lun­gen, ei­nen mit der C und ei­nen mit der Ge­werk­schaft E.

Im Jah­re 2010 kündig­ten bei­de Ar­beit­neh­mer­or­ga­ni­sa­tio­nen den Ta­rif­ver­trag und führ­ten über den Ab­lauf der Frie­dens­pflicht am 30.06.2010 hin­aus ge­mein­sa­me Ver­hand­lun­gen mit der KAV A über ei­nen neu­en Ta­rif­ab­schluss. Am 20.08.2010 ver­ließ die C die ge­mein­sa­men Ver­hand­lun­gen und erklärte mit Schrei­ben vom 25.08.2010 (Bl. 12 d.A.) die Ver­hand­lun­gen auch for­mal für ge­schei­tert. Am sel­ben Tag rief sie ih­re Mit­glie­der zur Ur­ab­stim­mung über Streik­maßnah­men auf. Die Ge­werk­schaft E und die KAV A hin­ge­gen er­ziel­ten noch am 20.08. 2010 ei­ne Ei­ni­gung, wo­nach ab dem 01.09.2010 die Ent­gel­te erhöht und im Sep­tem­ber zu­dem ei­ne Ein­mal­zah­lung er­fol­gen soll­te.

Die Be­klag­te in­for­mier­te mit Schrei­ben vom 25.0.8.2010 (Bl. 62-64 d.A.) ih­re Mit­ar­bei­ter über Ver­lauf und Er­geb­nis der Ta­rif­ver­hand­lun­gen. Sie wies dar­auf hin, dass Mit­glie­der der Kläge­rin Ansprüche aus der Ei­ni­gung mit E nicht gel­tend ma­chen könn­ten und for­der­te al­le Mit­ar­bei­ter auf, ihr un­ter Ver­wen­dung des mitüber­sand­ten Ant­wort­for­mu­lars bis spätes­tens 10.09.2010 mit­zu­tei­len, ob sie Mit­glie­der der Kläge­rin sei­en. Wei­ter wies sie dar­auf hin, dass die Ta­rif­ei­ni­gung erst nach er­folg­ter Rück­mel­dung in der Ent­gel­tab­rech­nung um­ge­setzt wer­de könne und ver­si­cher­te, die Ant­wort wer­de aus­sch­ließlich für die Prüfung ei­nes An­spruchs auf die Ta­rif­ei­ni­gung mit der Ge­werk­schaft E ver­wen­det. Die C for­der­te die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 30.08.2010 (Bl. 13 d.A.) zur Un­ter­las­sung der aus ih­rer Sicht rechts­wid­ri­gen Fra­ge auf. Die Be­klag­te hin­ge­gen sah sich zur Fest­stel­lung des Mit­ar­bei­ter­krei­ses, der Ansprüche auf die Ta­rif­ei­ni­gung mit E gel­tend ma­chen könne, zur Fra­ge­stel­lung be­rech­tigt.

We­gen des wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens, der Rechts­an­sich­ten der Par­tei­en und der vor dem Ar­beits­ge­richt ge­stell­ten Anträge wird auf Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründe der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men (Bl. 81 – 84 d. A.).

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main hat mit Ur­teil vom 15.02.2011 (Az.: 10 Ca 6462/10) dem Haupt­an­trag statt­ge­ge­ben, weil die Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit zur Kläge­rin un­ter je­der denk­ba­ren Kon­stel­la­ti­on das Ko­ali­ti­ons­recht der Kläge­rin ver­let­ze. Für die Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men (Bl. 175 – 181 d.A.).

Die Be­klag­te hat ge­gen das ihr am 08.04.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil am 04.05.2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se – nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 20.07.2011 - am 20.07.2011 be­gründet.

Die Be­klag­te ver­tritt wei­ter­hin die Auf­fas­sung, dass die An­er­ken­nung der Ta­rifp­lu­ra­lität durch die höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung die An­er­ken­nung ei­nes Fra­ge­rechts des Ar­beit­ge­bers nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit er­for­der­lich ma­che; denn nur auf die­sem We­ge könne der Ar­beit­ge­ber Kennt­nis da­von er­lan­gen, wel­cher der plu­ra­len Ta­rif­verträge für den je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer un­mit­tel­bar und zwin­gend gel­te. Die Ta­rifp­lu­ra­lität set­ze den­knot­wen­dig ein Fra­ge­recht des Ar­beit­ge­bers vor­aus. Der Fra­ge kom­me auch kein dis­kri­mi­nie­ren­der Cha­rak­ter zu, wenn sie zur Um­set­zung ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung durch den Ar­beit­ge­ber, ins­be­son­de­re zur rich­ti­gen ta­rif­li­chen Ent­loh­nung, ob­jek­tiv er­for­der­lich sei. Dem Ar­beit­ge­ber droh­ten bei nicht rich­ti­ger An­wen­dung der Ta­rif­verträge auch re­le­van­te Rechts­nach­tei­le, sei es ge­genüber der Fi­nanz­ver­al­tung, den So­zi­al­ver­si­che­rungs­trägern oder bei der not­wen­di­gen Rück­ab­wick­lung von Über­zah­lun­gen. Das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis sei dann höher an­zu­set­zen als das­je­ni­ge des Ar­beit­neh­mers an der Ge­heim­hal­tung der Mit­glied­schaft. Ein Fra­ge­recht sei dem Ar­beit­ge­ber auch in wei­te­ren Kon­stel­la­tio­nen zu­zu­ge­ste­hen, so im Hin­blick auf die Ar­beits­kampfp­lu­ra­lität zur Durchführung ei­ner se­lek­ti­ven Aus­sper­rung oder zur Auflösung der bei der Be­klag­ten in den Ar­beits­verträgen von 1980-2000 gebräuch­li­chen Be­zug­nah­me­klau­seln.

Zur Ergänzung des Be­ru­fungs­vor­brin­gens der Be­klag­ten wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 20.07.201 so­wie den Schrift­satz vom 24.02.2012 (Bl. 125-136, 160-163 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te be­an­tragt

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 15.02.2011, Az.: 10 Ca 6462/10 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt, nach Rück­nah­me der in ers­ter In­stanz ge­stell­ten Hilfs­anträge, die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen, hilfs­wei­se, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, es zu un­ter­las­sen, die in ih­rem Un­ter­neh­men beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer schrift­lich auf­zu­for­dern, schrift­lich zu erklären, ob sie Mit­glied der Ge­werk­schaft F (G F) sind oder nicht; es sei denn, dass die Fra­ge zur Klärung der An­wen­dung von Ar­beits­be­din­gun­gen aus ei­nem mit der Kläge­rin ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag er­for­der­lich ist.

Die Kläge­rin ver­tei­digt un­ter weit­ge­hen­der Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil. Sie ist mit dem Ar­beits­ge­richt der An­sicht, dass die Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit die Kläge­rin in ih­rem Ko­ali­ti­ons­recht ver­let­ze, und zwar in je­der denk­ba­ren Kon­stel­la­ti­on. Ein Fra­ge­recht des Ar­beit­ge­bers sei aus kei­ner Norm, auch nicht § 4 TVG , ab­zu­lei­ten. Wenn der Ar­beit­neh­mer Rech­te aus ei­nem Ta­rif­ver­trag gel­tend ma­chen wol­le, lie­ge es an ihm, die­se für ihn güns­ti­ge an­spruchs­be­gründen­de Vor­aus­set­zung dem Ar­beit­ge­ber mit­zu­tei­len. Es ge­be auch kei­ne Ver­an­las­sung, von die­sem Grund­satz ei­ne Aus­nah­me zu ma­chen; denn der Ar­beit­ge­ber er­lei­de durch die Nicht­kennt­nis kei­ne re­le­van­ten Rechts­nach­tei­le. An­de­rer­seits könne die Mit­tei­lung der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit sich – zu­min­dest abs­trakt – für den Ar­beit­neh­mer auch im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis be­nach­tei­li­gend aus­wir­ken, so bei der be­ruf­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung, in ei­nem zulässi­ger­wei­se be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis oder während der War­te­zeit des § 1 KSchG.

Aus die­sen Über­le­gun­gen sei auch ein Fra­ge­recht der Be­klag­ten auf­grund der be­ste­hen­den Be­zug­nah­me­klau­seln in den Ar­beits­verträgen und bei se­lek­ti­ver Aus­sper­rung ab­zu­leh­nen. Der Ar­beit­ge­ber könn­te bei letz­te­rer statt­des­sen die Beschäftig­ten fra­gen, ob für sie die Frie­dens­pflicht gel­te. Letzt­end­lich weist die Kläge­rin dar­auf hin, dass die Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit bei der Kläge­rin am 25.08.2010 nicht ge­eig­net war, den be­haup­te­ten Zweck zu er­rei­chen.

Zur Ergänzung des Be­ru­fungs­vor­brin­gens der Kläge­rin wird auf die Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 19.08.2011 (Bl. 140 – 152 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Be­ru­fung ist nach §§ 8 Abs.2 , 64 Abs. 1 , 2 c ArbGG statt­haft. Sie ist auch im Übri­gen zulässig, ins­be­son­de­re ist sie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den ( §§ 66 Abs. 1 ArbGG , 517 , 519 , 520 Abs. 1 , 3 ZPO ).

Die Be­ru­fung hat in der Sa­che teil­wei­se Er­folg; denn der Haupt­an­trag der Kläge­rin auf aus­nahms­lo­se Un­ter­las­sung (Glo­balan­trag) der Fra­ge nach der Zu­gehörig­keit zur G F war ab­zu­wei­sen. Auf den Hilfs­an­trag der Kläge­rin je­doch war die Be­klag­te zur Un­ter­las­sung der Fra­ge nach der Zu­gehörig­keit zur G F außer für den Fall, dass sie zur Klärung der An­wen­dung von Ar­beits­be­din­gun­gen aus ei­nem von der Kläge­rin ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag er­for­der­lich ist, zu ver­ur­tei­len.

Der Klägern steht ein An­spruch auf Un­ter­las­sung der Fra­ge nach der Zu­gehörig­keit der Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten zur G F gemäß §§1004 , 823 BGB iVm Art. 9 Abs. 3 GG le­dig­lich im Um­fang des Hilfs­an­trags zu.

Der Haupt­an­trag, der ei­ne aus­nahms­lo­se Un­ter­las­sung der Fra­ge zum Ziel hat­te (Glo­balan­trag), war ab­zu­wei­sen, weil für den Fall, dass die Fra­ge zur Klärung der An­wen­dung von Ar­beits­be­din­gun­gen aus ei­nem mit der Kläge­rin ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag in ei­nem ta­rifp­lu­ra­len Be­trieb er­for­der­lich ist, ein Fra­ge­recht der Be­klag­ten be­steht. Zu die­sem Er­geb­nis ist die Kam­mer auf­grund fol­gen­der Erwägun­gen ge­langt:

Dem Ar­beit­ge­ber wird im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis ge­ne­rell ein – al­ler­dings nicht un­ein­ge­schränk­tes - Fra­ge­recht zu­ge­stan­den. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ( BAG 18.10.2000 – 2 AZR 380/99 ; BAG 16.12.2004 – AP 64 zu § 123 BGB ; BAG 7.9.1998 – AP AP zu § 242 BGB Aus­kunfts­pflicht; vgl. zu­sam­men­fas­send KR/Preis § 611 BGB Rz. 330-333) gilt für das Fra­ge­recht all­ge­mein, dass der Ar­beit­ge­ber ein be­rech­tig­tes, bil­li­gens­wer­tes und schützwürdi­ges – al­so sach­li­ches - In­ter­es­se an der Kennt­nis der je­wei­li­gen In­for­ma­ti­on im Hin­blick auf das Ar­beits­verhält­nis ha­ben muss, auf­grund des­sen die Be­lan­ge des Ar­beit­neh­mers zurück­tre­ten müssen. Das lässt sich mit der mit­tel­ba­ren Dritt­wir­kung des Rechts auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung nach Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG des Ar­beit­neh­mers be­gründen bzw. hin­sicht­lich der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit auch mit Art. 9 Abs. 3 GG . Da­nach ist das Fra­ge­recht be­grenzt durch das be­trieb­li­che In­ter­es­se und das Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers, die es ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen gilt. Die Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen er­gibt hier, dass im ta­rifp­lu­ra­len Be­trieb das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers für den Fall, dass die Fra­ge der Klärung der An­wen­dung von Ar­beits­be­din­gun­gen aus ei­nem mit ei­ner be­stimm­ten Ge­werk­schaft ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag er­for­der­lich ist, die Be­lan­ge der von der Ge­werk­schaft ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer und da­mit auch die der Ge­werk­schaft über­wiegt.

Ein sach­li­ches In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit im ta­rifp­lu­ra­len Be­trieb er­gibt sich vor al­lem auf ar­beits­ver­trag­li­cher und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­cher Ebe­ne. Ar­beits­ver­trag­lich be­darf der Ar­beit­ge­ber der Kennt­nis, um fest­stel­len zu können, wel­cher von meh­re­ren im Be­trieb ent­we­der ge­ne­rell oder spe­zi­ell für die Be­rufs­grup­pe des Ar­beit­neh­mers gel­ten­den Ta­rif­verträge un­mit­tel­bar und zwin­gend im Ar­beits­verhält­nis zur An­wen­dung ge­langt. Es geht da­bei um die Kennt­nis des­sen, was zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en gel­ten­des Recht ist. Be­trof­fen sind in der Re­gel sämt­li­che Es­sen­ti­alia des Ar­beits­ver­tra­ges, ins­be­son­de­re die Vergütung. So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­lich muss der Ar­beit­ge­ber die Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit er­fah­ren, weil die Höhe der So­zi­al­ab­ga­ben sich nach dem ge­schul­de­ten Lohn rich­tet, der sich sei­ner­seits nach dem Ta­rif­ver­trag be­misst. Oh­ne des­sen Kennt­nis kann er die So­zi­al­ab­ga­ben nicht rich­tig be­rech­nen und läuft Ge­fahr, ent­we­der zu ho­he Ab­ga­ben zu leis­ten oder Säum­nis­zu­schläge nach §§ 24 , 28e Abs. 4 SGB IV ent­rich­ten zu müssen (zu­sam­men­fas­send G. Forst: Ta­rifp­lu­ra­lität und die Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit – ZTR 2011, 587-593).

Dem steht der in Art. 9 Abs. 3 GG ver­an­ker­te Schutz des Be­stan­des ei­ner Ko­ali­ti­on ge­genüber, von dem auch die Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit er­fasst ist. Zur tra­di­tio­nell an­er­kann­ten ne­ga­ti­ven Kon­no­ta­ti­on der Fra­ge und zur Reich­wei­te des Schut­zes vor mögli­chen Aus­wir­kun­gen nicht nur auf die Ar­beits­verhält­nis­se, son­dern auch auf den Be­stand der Ko­ali­ti­on wird auf die de­tail­lier­ten Ausführun­gen auf Sei­ten 6-8 der Ent­schei­dungs­gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils ver­wie­sen, die das Lan­des­ar­beits­ge­richt teilt und de­nen es sich an­sch­ließt.

Al­lein aus der Not­wen­dig­keit ei­nes sach­li­chen Er­for­der­nis­ses und dem Schutz, den Art. 9 Abs. 3 GG ga­ran­tiert, folgt zunächst, dass es auch im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis kein ge­ne­rel­les Recht des Ar­beit­ge­bers zur Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit ge­ben kann. Wei­ter folgt dar­aus, dass die kon­kre­te Be­fra­gung vom 25.08.2010 rechts­wid­rig war, weil die Fra­ge nach der Zu­gehörig­keit zur GDL, ver­bun­den mit der Auf­for­de­rung, in­ner­halb von vier­zehn Ta­gen dar­auf zu ant­wor­ten, nicht er­for­der­lich war, um her­aus­zu­fin­den, ob auf ein kon­kre­tes Ar­beits­verhält­nis die mit der Ge­werk­schaft E her­bei­geführ­te Ta­rif­ei­ni­gung zum 01.09.2010 An­wen­dung fin­det. Zur Er­rei­chung des be­haup­te­ten Zwecks der Be­fra­gung, nämlich her­aus­zu­fin­den, wel­chen Mit­ar­bei­tern die Seg­nun­gen nach der neu­en Ta­rif­ei­ni­gung zu­ste­hen, hätte die Be­klag­te den Empfänger­kreis di­rekt ab­fra­gen müssen, statt den Weg zu wählen, mit der Fra­ge die Mit­glie­der der G F von den Leis­tun­gen ne­ga­tiv
aus­zu­gren­zen. Da die Be­klag­te nicht mit ei­ner ein­hun­dert­pro­zen­ti­gen Be­ant­wor­tungs­quo­te rech­nen konn­te, kannn die­sem Stand­punkt nicht ent­ge­gen­hal­ten wer­den, auch als Er­geb­nis ei­ner sol­chen Fra­ge­stel­lung wären die Mit­glie­der der G F er­kenn­bar ge­wor­den. Da­ne­ben stellt sich nach den Ausführun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts in sei­ner Ent­schei­dung zur Rechtsände­rung bei Ta­rifp­lu­ra­lität ( BAG 07.07.2010 – 4 AZR 549/08 Rz. 76) auch die Fra­ge, ob an­ge­sichts der Be­zug­nah­me auf den TV-N in den Ar­beits­verträgen al­ler Mit­ar­bei­ter die Mit­glie­der der G F von der Loh­nerhöhung aus­ge­schlos­sen wer­den konn­ten oder sie über das ta­rif­recht­li­che Güns­tig­keits­prin­zip ( § 4 Abs. 3 TVG ) auf­grund ein­zel­ver­trag­li­cher Re­ge­lung dar­an teil­neh­men.

So­weit es um das Un­ter­las­sen bzw. Durchführen von Be­fra­gun­gen nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit in der Zu­kunft geht und die­se zur Fest­stel­lung der An­wend­bar­keit von Ar­beits­be­din­gun­gen aus ei­nem mit der G F ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag er­for­der­lich sind, ist der Be­klag­ten je­doch die Möglich­keit der Be­fra­gung im ta­rifp­lu­ra­len Be­trieb ein­zuräum­en; denn um die Her­aus­for­de­run­gen der Ta­rifp­lu­ra­lität zu meis­tern, muss ei­ne Per­so­nal­ver­wal­tung wis­sen, wel­cher Ta­rif­ver­trag an­zu­wen­den ist. Dann über­wie­gen die oben dar­ge­stell­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, während der Ar­beit­neh­mer durch § 612a BGB hin­rei­chend geschützt ist (vgl. ErfK/Preis 11. Aufl. § 611 BGB Rz. 278; HWK/Thüsing 4.Aufl. § 123 BGBRn.14; Stau­din­ger/Ri­char­di/Fi­schin­ger BGB Be­arb. 2011 § 611 Rn. 208; Forst a.a.O. mit wei­te­ren Nach­wei­sen aus der Li­te­ra­tur in Fußno­ten 25, 41).

Den Ar­beit­ge­ber dar­auf zu ver­wei­sen, es sei Sa­che des Ar­beit­neh­mers, sei­ne Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit zu of­fen­ba­ren, wenn er an den Be­din­gun­gen des Ta­rif­ver­trags sei­ner Ge­werk­schaft teil­ha­ben will, bie­tet kei­ne hin­rei­chen­de Al­ter­na­ti­ve zum Fra­ge­recht. Sie zwingt den Ar­beit­ge­ber, sich un­ter Umständen in zahl­rei­chen Ein­zel­kon­fliktfällen mit Nach­for­de­run­gen und Rück­for­de­run­gen von Ar­beit­neh­mern und So­zi­al­ver­si­che­rungs­trägern aus­ein­an­der­set­zen zu müssen und dafür größere Res­sour­cen zu bin­den. Das wäre nur ge­recht­fer­tigt, wenn gleich­zei­tig für die Ar­beit­neh­mer und die Ge­werk­schaft ge­wich­ti­ge Nach­tei­le zu befürch­ten und ein großes In­ter­es­se an der Ge­heim­hal­tung der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit zu er­ken­nen wären. Da­von kann je­doch nicht aus­ge­gan­gen wer­den. Es darf viel­mehr an­ge­nom­men wer­den, dass ein Ar­beit­neh­mer, der den be­son­de­ren Schritt tut, sich ei­ner Ge­werk­schaft für ei­ne spe­zi­el­le Ar­beit­neh­mer­grup­pe an­zu­sch­ließen, re­gelmäßig an den von ihr erkämpf­ten Er­geb­nis­sen auch teil­ha­ben will; denn er schließt sich die­ser Ge­werk­schaft in der Re­gel des­halb an, weil er der An­sicht ist, dass die be­son­de­ren In­ter­es­sen sei­ner Be­rufs­grup­pe dort bes­ser ver­tre­ten sind und ih­nen mehr Nach­druck ver­lie­hen wer­den kann. Da die Teil­nah­me an den erkämpf­ten Er­geb­nis­sen die Of­fen­ba­rung der Mit­glied­schaft er­for­der­lich macht, wird sein In­ter­es­se ge­ra­de da­hin ge­hen, die Mit­glied­schaft mit­zu­tei­len. Das re­du­ziert gleich­zei­tig das Schutz­bedürf­nis für die Ko­ali­ti­on als Gan­zes er­heb­lich. Die Zulässig­keit der Fra­ge nach der Zu­gehörig­keit zu ei­ner be­stimm­ten Ge­werk­schaft zu dem hier zu­ge­stan­de­nen Zweck ist ge­ra­de­zu Fol­ge der von den Spar­ten­ge­werk­schaf­ten erkämpf­ten Ta­rifp­lu­ra­lität.

Die Kos­ten des Rechts­streits ha­ben die Par­tei­en je zur Hälf­te zu tra­gen, da sie je­weils teils ob­siegt ha­ben und teils un­ter­le­gen sind.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 Sa 654/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880