Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Elternzeit, Unterschrift
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 145/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.05.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 27.05.2014 - 10 Ca 8834/13
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 8.01.2015 - 9 Sa 1079/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

9 AZR 145/15
9 Sa 1079/14
Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
10. Mai 2016

UR­TEIL

Kauf­hold, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10. Mai 2016 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krasshöfer und Klo­se so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kran­zusch und Wull­horst für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

1. Auf die Re­vi­si­on des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 8. Ja­nu­ar 2015 - 9 Sa 1079/14 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 27. Mai 2014 - 10 Ca 8834/13 - ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

3. Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung des Be­klag­ten.

Die Kläge­rin war ab Ja­nu­ar 2012 in der An­walts­kanz­lei des Be­klag­ten als Rechts­an­walts­fach­an­ge­stell­te tätig. In der Kanz­lei wa­ren re­gelmäßig nicht mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt.

Der Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 31. Au­gust 2012. Am 17. Sep­tem­ber 2012 er­hielt die Kläge­rin Kennt­nis von ih­rer Schwan­ger­schaft. Mit Schrei­ben vom 19. Sep­tem­ber 2012 teil­te sie dem Be­klag­ten die Schwan­ger­schaft mit. Nach der ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung vom 27. Sep­tem­ber 2012 war vor­aus­sicht­li­cher Ge­burts­ter­min der 17. Mai 2013. Ab dem 5. April 2013 be­fand sich die Kläge­rin im Mut­ter­schutz. Am 30. April 2013 schlos­sen die Par­tei­en in ih­rem Kündi­gungs­rechts­streit vor dem Ar­beits­ge­richt (- 10 Ca 8802/12 -) ei­nen Ver­gleich und ver­ein­bar­ten, dass ihr Ar­beits­verhält­nis fort­be­steht.

Nach der Ge­burt ih­rer Toch­ter am 26. Mai 2013 über­sand­te die Kläge­rin dem Be­klag­ten am 10. Ju­ni 2013 ein Te­le­fax mit dem Be­treff „El­tern­zeit“ und fol­gen­dem In­halt:

 

- 3 - 

„ ...
hier­mit tei­le ich Ih­nen mei­ne El­tern­zeit wie folgt mit. Ich wer­de mei­ne El­tern­zeit (Mut­ter­schutz) 2 Jah­re in An­spruch neh­men!

Bit­te ver­an­las­sen Sie al­les Not­wen­di­ge!
...“

Mit Schrei­ben vom 15. No­vem­ber 2013 kündig­te der Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum 15. De­zem­ber 2013, hilfs­wei­se zum nächstmögli­chen Ter-min.

Die Kläge­rin hat in ih­rer am 5. De­zem­ber 2013 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Be­klag­te ha­be das Ar­beits­verhält­nis nach § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF nicht kündi­gen dürfen. Sie hat be­haup­tet, sie ha­be dem Be­klag­ten nicht nur per Te­le­fax vom 10. Ju­ni 2013, son­dern auch durch das von ihr un­ter­zeich­ne­te und von ih­rem Ehe­mann in ei­nen Brief­kas­ten ein­ge­wor­fe­ne Ori­gi­nal­schrei­ben an­ge­zeigt, dass sie für zwei Jah­re El­tern­zeit in An­spruch neh­me. Ihr Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter ha­be mit Schrei­ben vom 17. Ju­ni 2013 dem Be­klag­ten ein von die­sem aus­zufüllen­des For­mu­lar zu ih­rem An­trag auf El­tern­geld über­sandt. Mit ih­rem Te­le­fax vom 10. Ju­ni 2013 ha­be sie wirk­sam El­tern­zeit ver­langt. Je­den­falls ver­hal­te sich der Be­klag­te wi­dersprüchlich, wenn er die Form­wid­rig­keit ih­res El­tern­zeit­ver­lan­gens rüge. Die­ser ha­be auf ihr Fern­blei­ben von der Ar­beit über vier Mo­na­te nicht re­agiert und da­durch die Nach­ho­lung ei­ner form­ge­rech­ten Erklärung ver­ei­telt.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt 

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 15. No­vem­ber 2013 we­der zum 15. De­zem­ber 2013 noch zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt auf­gelöst wor­den ist;

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis über den 15. De­zem­ber 2013 hin­aus fort­be­steht.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Er hat ge­meint, sei­ne Kündi­gung vom 15. No­vem­ber 2013 sei rechts­wirk­sam. Die Kläge­rin ha­be

 

- 4 - 

El­tern­zeit nicht gemäß § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF schrift­lich ver­langt. Die Mit­tei­lung im Te­le­fax stam­me nicht von der Kläge­rin, son­dern von ih­rem Ehe­mann und ha­be auch in­halt­lich nicht aus­ge­reicht. Er ha­be den Be­ginn der El­tern­zeit nicht er­mit­teln können, weil er das Ge­burts­da­tum der Toch­ter der Kläge­rin nicht ge­kannt ha­be. Die Kläge­rin sei mehr­fach dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass die Vor­aus­set­zun­gen für die In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit nicht vor­ge­le­gen hätten.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Be­klag­te sein Ziel der Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter. In der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung hat die Kläge­rin den An­trag fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis über den 15. De­zem­ber 2013 hin­aus fort­be­steht, mit Zu­stim­mung des Be­klag­ten zurück­ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Be­klag­ten ist be­gründet. 

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Un­recht an­ge­nom­men, dass die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 15. No­vem­ber 2013 we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Kündi­gungs­ver­bot in § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF gemäß § 134 BGB un­wirk­sam ist.

1. Gemäß § 27 Abs. 1 Satz 2 BEEG idF vom 27. Ja­nu­ar 2015 sind hier die §§ 2 bis 22 BEEG in der bis zum 31. De­zem­ber 2014 gel­ten­den Fas­sung (BEEG aF) an­zu­wen­den, weil die Toch­ter der Kläge­rin am 26. Mai 2013 und da­mit vor dem 1. Ju­li 2015 ge­bo­ren ist.

2. Nach § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF durf­te der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis ab dem Zeit­punkt, von dem an El­tern­zeit ver­langt wor­den ist, höchs­tens je­doch acht Wo­chen vor Be­ginn der El­tern­zeit, und während der El­tern­zeit nicht kündi­gen. Das Kündi­gungs­ver­bot des § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF setz­te

 

- 5 -

da­mit ei­ne wirk­sa­me In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit vor­aus (so zum wort­glei­chen § 18 BErzGG BAG 26. Ju­ni 2008 - 2 AZR 23/07 - Rn. 23; zu § 18 BEEG: Ha­Ko/Böhm 5. Aufl. § 18 BEEG Rn. 25; AR/Klo­se 7. Aufl. § 18 BEEG Rn. 1). Ob die Kündi­gung des Be­klag­ten we­gen des Kündi­gungs­ver­bots in § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF gemäß § 134 BGB un­wirk­sam ist, hängt da­mit da­von ab, ob die Kläge­rin vor dem Zu­gang der Kündi­gungs­erklärung gemäß § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF wirk­sam El­tern­zeit in An­spruch ge­nom­men hat. Nach die­ser Vor­schrift muss­te, wer El­tern­zeit be­an­spru­chen woll­te, sie spätes­tens sie­ben Wo­chen vor Be­ginn schrift­lich vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen und gleich­zei­tig erklären, für wel­che Zei­ten in­ner­halb von zwei Jah­ren El­tern­zeit ge­nom­men wer­den soll.

3. Wenn § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF be­stimm­te, dass die El­tern­zeit schrift­lich vom Ar­beit­ge­ber ver­langt wer­den muss­te, und § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF den Kündi­gungs­schutz dar­an knüpfte, dass El­tern­zeit ver­langt wur­de, zwingt dies zu der An­nah­me, dass nur ein schrift­li­ches El­tern­zeit­ver­lan­gen das Kündi­gungs­ver­bot des § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF auslöste. An­halts­punk­te dafür, dass der Ge­setz­ge­ber an das Ver­lan­gen iSd. § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF ge­rin­ge­re An­for­de­run­gen stel­len woll­te als die in § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF for­mu­lier­ten, feh­len.

4. Dar­an ge­mes­sen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf der Grund­la­ge des von ihm fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts rechts­feh­ler­haft an­ge­nom­men, dass die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 15. No­vem­ber 2013 we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Kündi­gungs­ver­bot in § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF gemäß § 134 BGB un­wirk­sam ist. Es fehlt je­den­falls an ei­ner form­ge­rech­ten In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit. Das dem Be­klag­ten per Te­le­fax am 10. Ju­ni 2013 über­mit­tel­te El­tern­zeit­ver­lan­gen ist gemäß § 125 Satz 1 BGB nich­tig. Durch die­ses ist die nach § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF iVm. § 126 Abs. 1 BGB er­for­der­li­che Schrift­form nicht ge­wahrt. Nach letzt­ge­nann­ter Vor­schrift muss die Ur­kun­de von dem Aus­stel­ler ei­genhändig durch Na­mens­un­ter­schrift oder mit­tels no­ta­ri­ell be­glau­big­ten Hand­zei­chens un­ter­zeich­net wer­den, wenn durch Ge­setz schrift­li­che Form vor­ge­schrie­ben ist. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts

 

- 6 - 

und der Kläge­rin muss­te die­se die El­tern­zeit schrift­lich iSv. § 126 Abs. 1 BGB ver­lan­gen (so auch KR/Ba­der 11. Aufl. § 18 BEEG Rn. 44; Buch­ner/Be­cker MuSchG/BEEG 8. Aufl. § 16 BEEG Rn. 3; ErfK/Gall­ner 16. Aufl. § 16 BEEG Rn. 2; Klei­ne­brink FA 2001, 354, 357; Schaub/Linck ArbR-HdB 16. Aufl. § 172 Rn. 11; Hk-MuSchG/BEEG/Rancke 4. Aufl. § 16 BEEG Rn. 6; Till­manns in Till­manns/Mutsch­ler MuSchG/BEEG § 16 BEEG Rn. 5; SPV/Vos­sen 11. Aufl. Rn. 1450; vgl. zu § 16 Abs. 1 Satz 1 BErzGG auch be­reits BAG 27. April 2004 - 9 AZR 21/04 - zu A I 2 b bb (3) der Gründe, BA­GE 110, 224; aA Brors RdA 2005, 51, 54; HWK/Gaul 7. Aufl. § 16 BEEG Rn. 1; Gott­hardt/Beck NZA 2002, 876, 881; Koh­te/Müller ju­ris­PR-ArbR 41/2009 Anm. 4; Kütt­ner/ Poe­che Per­so­nal­buch 2016 El­tern­zeit Rn. 15). Auch die Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 26. Ju­ni 2008 (- 2 AZR 23/07 - Rn. 24 f.), die aus­drück­lich vom Schrift­for­mer­for­der­nis in § 16 Abs. 1 Satz 1 BErzGG spricht, ist so ver­stan­den wor­den, dass die Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung des El­tern­zeit­ver­lan­gens ist (vgl. Bruns El­tern­zeit 3. Aufl. S. 29 Fn. 60).

a) Be­reits der Wort­laut des § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF spricht dafür, dass für ei­ne wirk­sa­me In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit die Schrift­form iSv. § 126 Abs. 1 BGB ein­ge­hal­ten sein muss­te.

aa) Ver­wen­det der Ge­setz­ge­ber den Be­griff „schrift­lich“ im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Wil­lens­erklärung, wie dies zB in § 22 Abs. 3 BBiG und § 78a Abs. 2 Satz 1 Be­trVG der Fall ist, spricht dies für ei­ne Un­ter­wer­fung un­ter die Schrift-form des § 126 Abs. 1 BGB (vgl. Lützen NJW 2012, 1627, 1628). Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist das For­mer­for­der­nis des § 126 Abs. 1 BGB trotz des of­fe­nen Wort­lauts der Vor­schrift grundsätz­lich auf Rechts­geschäfte be­schränkt. Auf rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen ist die Be­stim­mung nicht un­mit­tel­bar an­zu­wen­den. Dar­an hat die Ergänzung des § 126 BGB um § 126a und § 126b BGB durch das Ge­setz zur An­pas­sung der Form­vor­schrif­ten des Pri­vat­rechts und an­de­rer Vor­schrif­ten an den mo­der­nen Rechts­geschäfts­ver­kehr vom 13. Ju­li 2001 (BGBl. I S. 1542) nichts geändert. Auch die §§ 126a, 126b BGB sind we­gen des fort­be­ste­hen­den Sach­zu­sam-

 

- 7 -

men­hangs mit den Be­stim­mun­gen über Wil­lens­erklärun­gen und Rechts­geschäfte un­mit­tel­bar nur auf Wil­lens­erklärun­gen an­wend­bar. Für rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen gel­ten sie al­len­falls ent­spre­chend (BAG 15. De­zem­ber 2011 - 7 ABR 40/10 - Rn. 33; 10. März 2009 - 1 ABR 93/07 - Rn. 32, BA­GE 130, 1).

bb) Bei der In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit han­delt es sich je­doch nicht um ei­ne rechts­geschäftsähn­li­che Erklärung, son­dern wie bei der Kündi­gung ei­nes Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses (§ 22 Abs. 3 BBiG) und dem Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen ei­nes Aus­zu­bil­den­den nach § 78a Abs. 2 Satz 1 Be­trVG um ei­ne rechts­ge­stal­ten­de emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung (KR/Ba­der § 18 BEEG Rn. 46; Buch­ner/Be­cker § 16 BEEG Rn. 1 und 4; Hk-MuSchG/ BEEG/Rancke § 16 BEEG Rn. 5). Das El­tern­zeit­ver­lan­gen ist dar­auf ge­rich­tet, das Ar­beits­verhält­nis für ei­nen be­stimm­ten Zeit­raum zum Zwe­cke der Be­treu­ung und Er­zie­hung ei­nes Kin­des zum Ru­hen zu brin­gen. Es führt auf­grund des der Ar­beit­neh­me­rin bzw. dem Ar­beit­neh­mer ein­geräum­ten Ge­stal­tungs­rechts un­mit­tel­bar zum Ru­hen der sich aus dem Ar­beits­ver­trag er­ge­ben­den wech­sel­sei­ti­gen Haupt­pflich­ten (so be­reits zum BErzGG BAG 19. April 2005 - 9 AZR 233/04 - zu II 3 a aa der Gründe, BA­GE 114, 206). Die­se Rechts­fol­ge tritt ein, oh­ne dass es ei­ner Zu­stim­mung sei­tens des Ar­beit­ge­bers be­darf (so schon zum BErzGG BAG 27. April 2004 - 9 AZR 21/04 - zu A I 2 a der Gründe, BA­GE 110, 224).

b) Für die Gel­tung des stren­gen For­mer­for­der­nis­ses des § 126 Abs. 1 BGB spricht darüber hin­aus die Ge­set­zes­his­to­rie.

aa) Der Ge­setz­ge­ber hat in § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF die Re­ge­lung des § 16 Abs. 1 Satz 1 BErzGG weit­ge­hend in­halts­gleich über­nom­men. § 16 Abs. 1 Satz 1 BErzGG in der Fas­sung vom 31. Ja­nu­ar 1994 lau­te­te:

„Der Ar­beit­neh­mer muss den Er­zie­hungs­ur­laub spätes­tens vier Wo­chen vor dem Zeit­punkt, von dem ab er ihn in An­spruch neh­men will, vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen und gleich­zei­tig erklären, für wel­chen Zeit­raum oder für wel­che Zeiträume er Er­zie­hungs­ur­laub in An­spruch neh­men will.“

 

- 8 - 

So­dann wur­de die Norm fol­gen­der­maßen geändert: 

Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer müssen die El­tern­zeit, wenn sie un­mit­tel­bar nach der Ge­burt des Kin­des oder nach der Mut­ter­schutz­frist (§ 15 Abs. 3 Satz 2) be­gin­nen soll, spätes­tens sechs Wo­chen, sonst spätes­tens acht Wo­chen vor Be­ginn schrift­lich vom Ar­beit­ge­ber ver-lan­gen und gleich­zei­tig erklären, für wel­che Zei­ten in­ner-halb von zwei Jah­ren sie El­tern­zeit neh­men wer­den.“

Zu die­ser Ände­rung mit dem Drit­ten Ge­setz zur Ände­rung des BErzGG mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2001 hat der Ge­setz­ge­ber aus­geführt (BT-Drs. 14/3553 S. 22):

„Für die An­mel­dung und die zeit­li­che Ein­tei­lung des Er­zie­hungs­ur­laubs ist nach Satz 1 in Zu­kunft die Schrift­form not­wen­dig, um die Ge­samtüber­sicht zum fle­xi­bi­li­sier­ten Er­zie­hungs­ur­laub zu ver­bes­sern.“

Der Ge­setz­ge­ber hat da­mit für die In­an­spruch­nah­me des Er­zie­hungs­ur­laubs bzw. der El­tern­zeit be­wusst ein For­mer­for­der­nis ein­geführt. Mit dem Be­griff „Schrift­form“ hat er da­bei auf die ge­setz­li­che Über­schrift des § 126 BGB Be­zug ge­nom­men.

bb) Das Ar­gu­ment, für das Ver­lan­gen der El­tern­zeit genüge die Wah­rung der Text­form, weil bei In­kraft­tre­ten des Drit­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des BErzGG mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2001 § 126b BGB noch nicht galt, trägt nicht. Die­se Vor­schrift wur­de zwar erst mit Wir­kung vom 1. Au­gust 2001 ein­geführt (BGBl. I S. 1542). Je­doch hat der Ge­setz­ge­ber bei der Überführung des § 16 BErzGG in das BEEG und den zahl­rei­chen Ände­run­gen des BEEG da­von ab­ge­se­hen, das Wort „schrift­lich“ durch die For­mu­lie­rung „in Text­form“ zu er­set­zen. Die­ser Wil­le des Ge­setz­ge­bers ist zu ach­ten, zu­mal die­ser Text­form iSv. § 126b BGB vor­nehm­lich nicht bei Wil­lens­erklärun­gen, son­dern bei rechts­geschäftsähn­li­chen Hand­lun­gen oder bei ge­setz­li­chen In­for­ma­ti­ons­pflich­ten vor­schreibt (MüKoBGB/Ein­se­le 7. Aufl. § 126 Rn. 4). In­so­fern kann von ei­ner be­wuss­ten Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers aus­ge­gan­gen wer­den, über die sich die Ge­rich­te auch dann nicht hin­weg­set­zen dürfen, wenn sie das Schrift­for­mer­for­der­nis nicht für an­ge­mes­sen er­ach­ten.

 

- 9 - 

c) Sch­ließlich ge­ben auch Sinn und Zweck der Re­ge­lung vor, dass das El­tern­zeit­ver­lan­gen nach § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF der Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB be­durf­te. Da­bei ist nicht al­lein auf den in der Ge­set­zes­be­gründung aus­drück­lich for­mu­lier­ten Zweck der Ver­bes­se­rung der Ge­samtüber­sicht zum fle­xi­bi­li­sier­ten Er­zie­hungs­ur­laub ab­zu­stel­len (aA wohl Gott­hardt/Beck NZA 2002, 876, 881).

aa) Die Wah­rung der Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB bei der In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit be­wirkt zunächst Rechts­si­cher­heit für die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en und ei­ne Be­wei­ser­leich­te­rung im Rechts­streit, ob und ggf. für wel­che Zeiträume El­tern­zeit ver­langt wor­den ist. Durch die Un­ter­zeich­nung wird der Aus­stel­ler der Ur­kun­de er­kenn­bar. Außer­dem wird durch die Ver­bin­dung zwi­schen Un­ter­schrift und Erklärungs­text gewähr­leis­tet, dass die Erklärung in­halt­lich vom Un­ter­zeich­ner herrührt (BAG 17. De­zem­ber 2015 - 6 AZR 709/14 - Rn. 27). Dies schließt ei­nen Streit der Par­tei­en wie im Ent­schei­dungs­fall, ob die El­tern­zeit von der Kläge­rin oder ih­rem Ehe­mann per Te­le­fax ver­langt wur­de, weit­ge­hend aus.

bb) Das Schrift­for­mer­for­der­nis bei der In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit schütz­te aber nicht nur den Ar­beit­ge­ber als Erklärungs­empfänger. Es ent­fal­te­te darüber hin­aus für die Ar­beit­neh­me­rin bzw. den Ar­beit­neh­mer ei­ne Warn­funk­ti­on. Hat ei­ne Form­vor­schrift auch Warn­funk­ti­on, führt dies grundsätz­lich zu den stren­gen An­for­de­run­gen des § 126 Abs. 1 BGB (vgl. BAG 15. De­zem­ber 2011 - 7 ABR 40/10 - Rn. 37; ErfK/Preis §§ 125 - 127 BGB Rn. 13). Durch die Schrift­form soll die Ar­beit­neh­me­rin bzw. der Ar­beit­neh­mer vor ei­nem unüber­leg­ten oder übe­reil­ten El­tern­zeit­ver­lan­gen geschützt wer­den. Durch die In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit wird das Ar­beits­verhält­nis für die Dau­er von bis zu drei Jah­ren zum Ru­hen ge­bracht. Dies hat zur Fol­ge, dass der Vergütungs­an­spruch für die­sen Zeit­raum entfällt. Mit der im Ar­beits­verhält­nis er­ziel­ten Vergütung be­strei­ten Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig - zu­min­dest größten­teils - ih­ren Le­bens­un­ter­halt. Die Ausübung des Ge­stal­tungs­rechts muss da­her wohlüber­legt sein (vgl. Till­manns in Till­manns/Mutsch­ler § 16 BEEG Rn. 5), zu­mal ei­ne vor­zei­ti­ge

 

- 10 - 

Be­en­di­gung der El­tern­zeit nach § 16 Abs. 3 Satz 1 BEEG aF grundsätz­lich nur mit Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers möglich war.

cc) Dar­aus wird deut­lich, dass für ein wirk­sa­mes El­tern­zeit­ver­lan­gen die Ein­hal­tung der Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB kon­sti­tu­tiv wirkt. An­halts­punk­te dafür, dass der Ge­setz­ge­ber die Form­vor­schrift ein­geführt hat, oh­ne die­se iSv. § 125 Satz 1 BGB ein­zu­ord­nen, feh­len (vgl. zu ei­nem sol­chen Aus­nah­me­fall BGH 1. Ju­li 1999 - I ZR 181/96 - zu II 2 b der Gründe mwN; vgl. zu § 4 Abs. 1 Satz 1 BBiG aF auch BAG 21. Au­gust 1997 - 5 AZR 713/96 - zu II 2 der Gründe).

d) Die Kläge­rin hat durch das Fax­schrei­ben vom 10. Ju­ni 2013 die Form des § 126 Abs. 1 BGB nicht ge­wahrt.

aa) Das Ge­setz un­ter­schei­det in § 125 BGB zwi­schen ei­ner durch Ge­setz vor­ge­schrie­be­nen schrift­li­chen Form und der durch Rechts­geschäft be­stimm­ten Form. Nach § 127 Abs. 2 Satz 1 BGB genügt zur Wah­rung der durch Rechts­geschäft be­stimm­ten schrift­li­chen Form, so­weit nicht ein an­de­rer Wil­le an­zu­neh­men ist, die te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ve Über­mitt­lung. Ist durch Ge­setz schrift­li­che Form vor­ge­schrie­ben, so muss nach § 126 Abs. 1 BGB die Ur­kun­de von dem Aus­stel­ler ei­genhändig durch Na­mens­un­ter­schrift oder mit­tels no­ta­ri­ell be­glau­big­ten Hand­zei­chens un­ter­zeich­net wer­den. Gemäß § 126 Abs. 3 BGB kann die schrift­li­che Form durch die elek­tro­ni­sche Form er­setzt wer­den, wenn sich nicht aus dem Ge­setz ein an­de­res er­gibt. Soll die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne schrift­li­che Form durch die elek­tro­ni­sche Form er­setzt wer­den, so muss der Aus­stel­ler der Erklärung die­ser sei­nen Na­men hin­zufügen und das elek­tro­ni­sche Do­ku­ment mit ei­ner qua­li­fi­zier­ten elek­tro­ni­schen Si­gna­tur nach dem SigG ver­se­hen (§ 126a Abs. 1 BGB).

bb) Auch wenn man zu­guns­ten der Kläge­rin und ent­ge­gen der Be­haup­tung des Be­klag­ten da­von aus­geht, dass sie die Vor­la­ge für das Te­le­fax vom 10. Ju­ni 2013 ei­genhändig un­ter­zeich­net hat, ist den An­for­de­run­gen des § 126 BGB nicht genüge ge­tan. Da es sich bei der In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit um ei­ne emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung han­delt, wird die Erklärung nur

 

- 11 -

wirk­sam, wenn die form­ge­recht er­rich­te­te Erklärung dem Erklärungs­empfänger zu­geht (vgl. BGH 28. Ja­nu­ar 1993 - IX ZR 259/91 - zu II 2 der Gründe, BGHZ 121, 224; Pa­landt/El­len­ber­ger 75. Aufl. § 126 BGB Rn. 12). Bei dem Be­klag­ten ist im Er­geb­nis nur ei­ne Ab­lich­tung der Ur­kun­de an­ge­kom­men. Beim Te­le­fax genügt der Zu­gang die­ser Ab­lich­tung nicht dem Schrift­form­ge­bot (zur Über­mitt­lung ei­ner Kündi­gung per Te­le­fax: vgl. BAG 17. De­zem­ber 2015 - 6 AZR 709/14 - Rn. 47; APS/Grei­ner 4. Aufl. § 623 BGB Rn. 16 mwN).

5. Dem Be­klag­ten ist es nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) nicht ver­wehrt, sich auf die Nicht­ein­hal­tung der Schrift­form zu be­ru­fen.

a) Das Be­ru­fen des Ar­beit­ge­bers auf die feh­len­de Schrift­form des El­tern­zeit­ver­lan­gens kann rechts­miss­bräuch­lich sein. Es kann ge­gen das Ver­bot des wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens („ve­ni­re con­tra fac­tum pro­pri­um“) ver­s­toßen, wenn be­son­de­re Umstände die Rechts­ausübung als treu­wid­rig er­schei­nen las­sen. Das ist ins­be­son­de­re der Fall, wenn durch das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers - be­wusst oder un­be­wusst - für die Ar­beit­neh­me­rin bzw. den Ar­beit­neh­mer ein schützens­wer­tes Ver­trau­en auf den Fort­be­stand des Bis­he­ri­gen ge­schaf­fen wor­den ist. Ein sol­ches Ver­trau­en kann auch durch Umstände be­gründet wer­den, die nach dem Be­ginn des Fern­blei­bens von der Ar­beit ein­ge­tre­ten sind (BAG 26. Ju­ni 2008 - 2 AZR 23/07 - Rn. 26 f.).

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist da­von aus­ge­gan­gen, dass der Ein­wand der man­geln­den Schrift­form des El­tern­zeit­ver­lan­gens dem Be­klag­ten nicht als rechts­miss­bräuch­lich ver­wehrt ist. Die ein­zel­fall­be­zo­ge­ne Würdi­gung der Umstände durch das Be­ru­fungs­ge­richt ist in der Re­vi­si­ons­in­stanz als An­wen­dung ei­nes un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs grundsätz­lich nur ein­ge­schränkt dar­auf über­prüfbar, ob das an­ge­foch­te­ne Ur­teil den Rechts­be­griff des Rechts­miss­brauchs ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter § 242 BGB Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt hat, ob es al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt hat und ob es in sich wi­der­spruchs­frei ist (BAG 11. Ju­ni 2013 - 9 AZR 786/11 - Rn. 11 mwN). Es kann of­fen­blei­ben, ob die­ser ein­ge­schränk­te re­vi­si­ons­recht­li­che Prüfungs­maßstab vor­lie­gend zur An­wen­dung kommt, ob­wohl es sich bei den Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge-

 

- 12 - 

richts um ein ob­iter dic­tum han­delt, weil es auf sie nach der Lösung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht an­kam.

c) Die An­wen­dung des § 242 BGB durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt hält auch ei­ner un­ein­ge­schränk­ten Über­prüfung stand. Umstände, mit de­nen der Be­klag­te zum Aus­druck ge­bracht hat, die Kläge­rin be­fin­de sich nach sei­ner Auf­fas­sung in El­tern­zeit, sind we­der fest­ge­stellt noch sonst er­sicht­lich. Zwar hat der Be­klag­te die Kläge­rin nach der Ge­burt ih­res Kin­des zu kei­nem Zeit­punkt auf­ge­for­dert, ih­re Ar­beit wie­der auf­zu­neh­men. Da­mit al­lein bringt ein Ar­beit­ge­ber zu­min­dest bei ei­nem Zeit­raum von we­ni­gen Wo­chen noch nicht zum Aus­druck, dass die wech­sel­sei­ti­gen Haupt­pflich­ten we­gen der In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit sus­pen­diert sind. Da­bei ist zu be­ach­ten, dass der Be­klag­te die Kläge­rin un­strei­tig mit Schrei­ben vom 31. Ju­li 2013 auf­ge­for­dert hat, ihm das Ge­burts­da­tum des Kin­des mit­zu­tei­len und nach­zu­wei­sen. Oh­ne die­se In­for­ma­ti­on kann ein Ar­beit­ge­ber das En­de des Beschäfti­gungs­ver­bots nach der Ent­bin­dung gemäß § 6 MuSchG nicht be­rech­nen und fest­stel­len, ab wel­chem Zeit­punkt oh­ne In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit die Ar­beits­pflicht der Ar­beit­neh­me­rin wie­der auf­lebt.

An­ders als in dem Sach­ver­halt, der der Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 26. Ju­ni 2008 zu­grun­de lag (- 2 AZR 23/07 - Rn. 28), hat der Be­klag­te auch kei­ne An­ga­ben ge­genüber Drit­ten ge­macht, aus de­nen zu ent­neh­men war, dass er von ei­ner wirk­sa­men In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit durch die Kläge­rin aus­ging. Die Kläge­rin hat­te viel­mehr un­ter dem Ak­ten­zei­chen - 10 Ca 6013/13 - Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt ge­gen den Be­klag­ten mit dem Ziel er­ho­ben, dass er die not­wen­di­gen An-ga­ben zum Be­zug von El­tern­geld ge­genüber den zuständi­gen Behörden ab­gibt.

6. Vor die­sem Hin­ter­grund be­darf es kei­ner Ent­schei­dung, ob die per Te­le­fax über­sand­te Erklärung aus­rei­chend be­stimmt for­mu­liert war, ins­be­son­de­re, ob sie aus­rei­chen­de An­ga­ben da­zu ent­hielt, für wel­che Zei­ten in­ner­halb von zwei Jah­ren El­tern­zeit ge­nom­men wer­den soll.

 

- 13 -

7. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts stellt sich auch nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig dar (§ 561 ZPO). Die Kläge­rin hat we­der dar­ge­tan, dass ei­ne Kündi­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 1 Abs. 1, § 23 Abs. 1 KSchG der so­zia­len Recht­fer­ti­gung be­durf­te, noch hat sie be­haup­tet, dass der Be­klag­te die Kündi­gung aus­ge­spro­chen hat, weil sie El­tern­zeit in An­spruch ge­nom­men hat bzw. dies be­ab­sich­tig­te (§ 612a BGB; vgl. Ha­Ko/Böhm § 18 BEEG Rn. 29).

II. Der Se­nat kann nach § 563 Abs. 3 ZPO in der Sa­che selbst ent­schei­den. Es be­darf nicht der Zurück­ver­wei­sung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt.

1. Nach den Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zum strei­ti­gen Vor­brin­gen der Kläge­rin hat sie zwar be­haup­tet, sie ha­be dem Be­klag­ten die In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit auch durch Über­mitt­lung des Ori­gi­nal­schrei­bens auf dem Post­weg an­ge­zeigt. Aus­weis­lich des Vor­trags in dem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt in Be­zug ge­nom­me­nen Schrift­satz der Kläge­rin vom 29. April 2014 hat sie be­haup­tet, ihr Ehe­mann ha­be das Ori­gi­nal des Schrei­bens vom 10. Ju­ni 2014 in ein Bri­ef­ku­vert ein­ge­legt, dies zu­ge­klebt und an den Be­klag­ten adres­siert, fran­kiert und in den Post­brief­kas­ten ein­ge­wor­fen. Für die­sen Vor­trag hat die Kläge­rin ih­ren Ehe­mann als Zeu­gen be­nannt.

2. Un­abhängig da­von, dass die Kläge­rin zunächst be­haup­tet hat­te, ihr Ehe­mann ha­be das Schrei­ben in den Haus­brief­kas­ten des Be­klag­ten an der N-Land­s­traße ein­ge­wor­fen, genügt der Vor­trag der Kläge­rin nicht den An­for­de­run­gen an die Dar­le­gung des Zu­gangs der emp­fangs­bedürf­ti­gen Wil­lens­erklärung iSd. § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG aF. Das folgt schon dar­aus, dass die Kläge­rin nicht vor­ge­tra­gen hat, an wel­che An­schrift des Be­klag­ten das Schrei­ben adres­siert wor­den sein soll. Der Be­klag­te hat mit Schrift­satz vom 20. Fe­bru­ar 2014 un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass er sei­ne al­te Kanz­lei in der N-Land­s­traße in F auf­ge­ge­ben hat­te und sei­ne Kanz­lei seit dem 1. Ju­ni 2013 aus­sch­ließlich un­ter der Adres­se B-Straße in F un­ter­hielt. Selbst wenn in der Ab­sen­dung ei­ner schrift­li­chen Erklärung per Post und der Nichtrück­sen­dung ein Be­weis­an­zei­chen für den Zu­gang zu se­hen ist (vgl. BVerfG 10. März 1992 - 2 BvR 430/91 - zu II 2 b aa der Gründe), kann dies nur für rich­tig adres­sier­te

 

- 14 - 

Schrei­ben gel­ten. Im Übri­gen hat die Kläge­rin nicht be­haup­tet, dass sie das Schrei­ben nicht als un­zu­stell­bar zurück­er­hal­ten hat. In­so­fern gilt der Grund­satz, dass mit der Be­haup­tung des Ab­sen­dens ei­nes ein­fa­chen Briefs der Dar­le­gungs- und Be­weis­last für den Zu­gang nicht genüge ge­tan wird (vgl. KR/Fried­rich/Klo­se § 4 KSchG Rn. 176; APS/Preis Grund­la­gen D. Rn. 60; G. Rei­ne­cke NZA 1989, 577, 583).

III. Die Kos­ten des Rechts­streits hat gemäß § 91 Abs. 1 ZPO die Kläge­rin zu tra­gen.

Brühler 

Krasshöfer 

Klo­se

Wull­horst 

Kran­zusch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 145/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880