Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Außerordentliche Kündigung, Eigenkündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 2 Sa 338/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.02.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 28.05.2015, 10 Ca 4437/14
   

Te­nor

I. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 28.05.2015 - 10 Ca 4437/14 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf­grund ei­ner von ins­ge­samt drei außer­or­dent­lich frist­los erklärten Ei­genkündi­gun­gen durch den Be­klag­ten als Ar­beit­neh­mer der Kläge­rin auf­gelöst wor­den ist.

Die Kläge­rin mit Sitz in A-B-Stadt ist ein im Be­reich der Wareh­ou­se-Lo­gis­tik als Soft­ware-Ent­wick­le­rin so­wie Soft­ware-Ver­triebs- und Be­ra­tungs­ge­sell­schaft auf­tre­ten­des Un­ter­neh­men. Zu ih­ren Kom­man­di­tis­ten zählt auch die C. GmbH, de­ren Stamm­ka­pi­tal von 25.000,-- EUR in Höhe von 20.049,-- EUR vom Be­klag­ten ge­hal­ten wird.

Der Be­klag­te war bei der Kläge­rin seit 18. Mai 1992 beschäftigt, zu­letzt als "Chief Pro­duct Of­fi­cer" auf der Grund­la­ge des Ver­trags vom 30. De­zem­ber 1996 (Bl. 55 - 58 d. A.), der u.a. fol­gen­de Re­ge­lun­gen enthält:

"(...) § 4 Wett­be­werbs­ver­bot, Ver­schwie­gen­heit

(1) Herrn C. ist es un­ter­sagt, sich un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar, ge­werbsmäßig oder ge­le­gent­lich für ei­ge­ne oder frem­de Rech­nung im Geschäfts­zweig der Ge­sell­schaft zu betäti­gen, ein Un­ter­neh­men, das Geschäfte in dem Geschäfts­zweig der Ge­sell­schaft be­treibt (Kon­kur­renz­un­ter­neh­men), zu er­wer­ben, sich an ei­nem sol­chen Un­ter­neh­men zu be­tei­li­gen oder es auf an­de­re Wei­se zu un­terstützen. Die­ses Ver­bot gilt bis zum Ab­lauf von ei­nem Jahr nach Aus­schei­den des Herrn C. aus der Ge­sell­schaft. Im Fal­le der Ver­let­zung des Wett­be­werbs­ver­bo­tes gilt § 113 HGB ent­spre­chend.

(2) Herr C. ver­pflich­tet sich, über al­le im Rah­men sei­ner Tätig­keit zur Kennt­nis ge­lan­gen­den geschäft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten und Vorgänge, ins­be­son­de­re auch Geschäfts- und Be­triebs­ge­heim­nis­se der Kun­den der Ge­sell­schaft, Still­schwei­gen zu be­wah­ren.

§ 5 Ver­trags­dau­er und Kündi­gung

(1) Die­ser Ver­trag tritt mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 1997 in Kraft.

(2) Das Ver­trags­verhält­nis wird auf ei­ne Min­dest­dau­er von fünf Jah­ren fest ab­ge­schlos­sen, ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ist erst­ma­lig zum 31.12.2001 möglich.

(3) Wird der Ver­trag nicht zum 31. De­zem­ber 2001 gekündigt, so verlängert er sich je­weils um 3 wei­te­re Jah­re, wenn er nicht zum En­de ei­nes sol­chen Drei­jah­res­zeit­rau­mes gekündigt wird.

(4) Nach Ab­lauf der Min­dest­laut­zeit gemäß Ziff. 2 ist das Ver­trags­verhält­nis von bei­den Par­tei­en je­weils zum 31. De­zem­ber ei­nes Drei­jah­res­zeit­rau­mes gemäß Abs. 3 künd­bar.

(5) Die Kündi­gung des Ver­tra­ges er­folgt mit­tels ein­ge­schrie­be­nem Brief ge­gen Rück­schein oder ge­gen schrift­li­ches Emp­fangs­be­kennt­nis ge­genüber dem an­de­ren Ver­trags­part­ner, wo­bei das Da­tum des Zu­gangs gültig ist. Die Kündi­gung ist mit ei­ner Frist von zwölf Mo­na­ten zum Kündi­gungs­ter­min aus­zu­spre­chen.

(6) Die Kündi­gung des Kom­man­dit­verhält­nis­ses gilt ab­wei­chend von Abs. 2 bis 4 gleich­zei­tig als Kündi­gung die­ses Tätig­keits­ver­tra­ges. Um­ge­kehrt ist die Kündi­gung die­ses Tätig­keits­ver­tra­ges gleich­zei­tig als Kündi­gung des Kom­man­dit­verhält­nis­ses mit der Ge­sell­schaft zu be­han­deln.

(7) Wird die Tätig­keit von Herrn C. vor­zei­tig oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist be­en­det, so ist ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe ei­ner zehn­fa­chen Tätig­keits­vergütung gemäß § 2 Nr. 1 zur Zah­lung fällig. Die Ver­trags­stra­fe ist im Zeit­punkt der Be­en­di­gung der Tätig­keit fällig und kann ge­gen ei­ne Rest­vergütung auf­ge­rech­net wer­den. (...)"

An­fang Mai 2014 teil­te der Be­klag­te dem Geschäftsführer der Kläge­rin mit, dass er das Un­ter­neh­men ger­ne ver­las­sen würde. Dar­auf­hin führ­ten die Par­tei­en ab Mai 2014 Ver­hand­lun­gen über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses und das Aus­schei­den der C. GmbH aus der E. + Part­ner-Grup­pe. Nach­dem der Be­klag­te im Ju­li 2014 zunächst bis zum 31. Ju­li 2014 frei­ge­stellt wor­den war und sei­ner wei­te­ren Frei­stel­lung über den 31. Ju­li 2014 hin­aus mit Schrei­ben vom 21. Ju­li 2014 wi­der­spro­chen hat­te, erklärte die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 24. Ju­li 2014 (Bl. 63, 64 d. A.), dass der Be­klag­te auch über den 31. Ju­li 2014 hin­aus bis auf wei­te­res von der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung un­ter Fort­zah­lung der Vergütung frei­ge­stellt wer­de. Mit Schrei­ben vom 29. Ju­li 2014 (Bl. 66 - 68 d. A.) lehn­te der Be­klag­te den von Sei­ten der Kläge­rin un­ter­brei­te­ten Vor­schlag zur Re­ge­lung ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab und teil­te der Kläge­rin u.a. Fol­gen­des mit:

"(...) Un­ter Man­dant will ar­bei­ten; ei­ne Teilüberg­a­be der von ihm be­treu­ten Ob­jek­te war nur des­halb er­folgt, weil er auf­grund des Fort­gangs der Gespräche in der ers­ten Pha­se von ei­ner um­fas­sen­den Re­ge­lung auf bei­den Ebe­nen aus­ge­gan­gen war. Wir for­dern die E. + Part­ner GmbH & Co. KG des­halb auf, bis

mor­gen Mit­tag 12 Uhr

rechts­ver­bind­lich zu erklären, dass die Frei­stel­lung auf­ge­ho­ben wird. Wird die­se Erklärung nicht ab­ge­ge­ben, behält sich un­ser Man­dant sämt­li­che ar­beits­recht­li­chen Schrit­te vor, ins­be­son­de­re auch ei­ne frist­lo­se Kündi­gung des An­stel­lungs­ver­tra­ges."

So­dann er­teil­te die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 30. Ju­li 2014 (Bl. 69, 70 d. A.) dem Be­klag­ten für die Zeit vom 01. Au­gust bis 05. Sep­tem­ber 2014 un­ter Auf­he­bung der mit Schrei­ben vom 24. Ju­li 2014 erklärten Frei­stel­lung Er­ho­lungs­ur­laub. Nach­dem der Be­klag­te die Ur­laubser­tei­lung nicht ak­zep­tier­te und am 01. Au­gust 2014 im Fir­men­gebäude in A.-B-Stadt er­schien, wur­de er von der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 01. Au­gust 2014 (Bl. 71 d. A.) schrift­lich des Hau­ses ver­wie­sen. Dar­auf­hin teil­te der Be­klag­te der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 04. Au­gust 2014 (Bl. 72, 73 d. A.) Fol­gen­des mit:

"Sehr ge­ehr­ter Herr Kol­le­ge S.,

un­ter Man­dant hat be­kannt­lich am 01. Au­gust 2014, um 08:00 Uhr, sei­ne Ar­beits­leis­tung bei ih­rer Man­dan­tin an­ge­bo­ten. Ih­re Man­dant­schaft hat die­se nicht an­ge­nom­men und darüber hin­aus un­se­ren Man­dan­ten des Hau­ses ver­wie­sen. Wir hat­ten Ih­nen be­reits mit­ge­teilt, dass Ih­re ein­sei­ti­ge Ur­laubser­tei­lung rechts­wid­rig ist. Der nun­mehr er­teil­te Haus­ver­weis ist auch un­ter An­be­tracht der Stel­lung un­se­res Man­dan­ten im Un­ter­neh­men als Führungs­kraft und Ge­sell­schaf­ter schi­kanös und als ei­ne er­heb­li­che Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts un­se­res Man­dan­ten zu wer­ten. Na­mens und in Voll­macht un­se­res Man­dan­ten mah­nen wir Ih­re Man­dant­schaft hier­mit aus­drück­lich ab.

Un­ser Man­dant wird am 22. Au­gust 2014, um 12:00 Uhr (= 15,5 Ar­beits­ta­ge) er­neut sei­ne Ar­beits­leis­tung an­bie­ten. Ih­rer Man­dant­schaft wird sei­tens un­se­res Man­dan­ten letzt­ma­lig die Möglich­keit ein­geräumt, un­se­ren Man­dan­ten wie­der ver­trags­gemäß zu beschäfti­gen. Un­ser Man­dant hat be­reits am 21. Ju­li 2014 ei­ner wei­te­ren Frei­stel­lung wi­der­spro­chen und mit­ge­teilt, dass er sei­ne Beschäfti­gung wie­der auf­neh­men möch­te. So­weit Sie be­haup­ten, dass "Pro­jek­te und an­ste­hen­de Ar­beits­auf­ga­ben neu or­ga­ni­siert wer­den müssen", hat Ih­re Man­dant­schaft seit dem 21. Ju­li bis zum 22. Au­gust 2014 mit ei­ner Frist von mehr als ei­nem Mo­nat aus­rei­chend Zeit, dies zu tun.

Sie selbst ha­ben die mit Ih­rem Schrei­ben vom 24. Ju­li 2014 von Ih­nen erklärte wei­te­re Frei­stel­lung mit Ih­rem Schrei­ben vom 30. Ju­li wie­der auf­ge­ho­ben. Im Hin­blick auf Ih­re Ankündi­gung "zwecks Ar­beits­auf­nah­me" auf die Sa­che zurück­zu­kom­men, stel­len auch Sie den Beschäfti­gungs­an­spruch un­se­res Man­dan­ten of­fen­sicht­lich nicht in Fra­ge. Vor­sorg­lich ver­wei­sen wir auf die Recht­spre­chung des Großen Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum Beschäfti­gungs­an­spruch, der die­sem Grund­rechts­schutz zu­kom­men lässt.

Soll­te Ih­re Man­dant­schaft den­noch am 22. Au­gust 2014 er­neut die - ver­trags­gemäße - Beschäfti­gung un­se­res Man­dan­ten ver­wei­gern, wird un­ser Man­dant das An­stel­lungs­verhält­nis frist­los kündi­gen.

Der gu­ten Ord­nung hal­ber dürfen wir dar­auf hin­wei­sen, dass Ih­re ein­sei­ti­ge Ur­laubser­tei­lung der Ur­laubs­ta­ge für 2014 da­mit nicht von un­se­rem Man­dan­ten ak­zep­tiert wird. Viel­mehr wer­den wir dies ei­ner ge­richt­li­chen Klärung zuführen. Dies gilt auch für die Er­tei­lung des an­tei­li­gen Ur­laubs­an­spru­ches für 2015."

Mit Schrei­ben vom 05. Au­gust 2014 (Bl. 208, 209 d. A.) bot die Kläge­rin dem Be­klag­ten an, die Ar­beit am Mon­tag, 11. Au­gust 2014, in den "neu­en Büroräum­en" un­ter der An­schrift D-Straße 0, C-Stadt wie­der auf­zu­neh­men, und ver­wies im Übri­gen dar­auf, dass die Ar­beits­auf­nah­me auch erst am 22. Au­gust 2014 an die­sem Ar­beits­ort er­fol­gen könne, so­fern er die Ur­laubs­fest­le­gung ak­zep­tie­re. Mit Schrei­ben vom 06. Au­gust 2014 (Bl. 283 d. A.) teil­te der Be­klag­te der Kläge­rin mit, dass er die Ar­beit am Mon­tag, den 11. Au­gust 2014, wie­der auf­neh­men wer­de. Per E-Mail vom 13. Au­gust 2014 (Bl. 210, 211 d. A.) nahm der Be­klag­te zu dem ihm über­tra­ge­nen Pro­jekt im Ein­zel­nen Stel­lung und führ­te aus, wes­halb die­ses nicht sinn­voll sei und sich für ihn am ab­ge­schot­te­ten Schreib­tisch oh­ne Dis­kus­si­on mit den Ex­per­ten und oh­ne Zu­griff auf Do­ku­men­ta­tio­nen als nicht rea­li­sier­bar dar­stel­le. Nach­dem die wei­te­ren Ver­hand­lun­gen der Par­tei­en schei­ter­ten, for­der­te die Kläge­rin den Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 29. Au­gust 2014 (Bl. 83 d. A.) zur Ar­beits­auf­nah­me in den Geschäftsräum­en in C-Stadt, D-Straße 0, auf. Mit Schrei­ben vom 03. Sep­tem­ber 2014 (Bl. 299, 300 d. A.) er­teil­te die Be­klag­te dem Kläger ei­ne Ab­mah­nung we­gen un­ent­schul­dig­ten Nich­t­er­schei­nens zur Ar­beit am 01., 02. und 03. Sep­tem­ber 2014. Mit Schrei­ben vom 03. Sep­tem­ber 2014 (Bl. 301 d. A.) wies der Be­klag­te die Ab­mah­nung der Kläge­rin als recht­wid­rig zurück und ver­lang­te die Si­cher­stel­lung ei­ner ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung, die be­inhal­te, dass er in sei­nem Büro am Sitz der Fir­ma in A-B-Stadt sei­ne Tätig­keit auf­neh­men könne. Da­bei ver­wies er dar­auf, dass er sei­ne Ver­set­zung in ein Pri­vat­haus im D-Straße in C-Stadt als ver­trags­wid­rig er­ach­te und ihm der übli­che Zu­gang ins Un­ter­neh­mens­netz­werk zu gewähren sei. Dar­auf ant­wor­te­te die Kläge­rin per E-Mail vom 03. Sep­tem­ber 2014 (Bl. 302 d. A.), dass es sich nicht um ei­ne "Ver­set­zung" han­de­le, son­dern sie ihr Di­rek­ti­ons­recht aus­geübt ha­be und ins­be­son­de­re aus Gründen der "Ver­trau­lich­keit" die Tätig­keit im Büro in C-Stadt er­for­der­lich sei, so dass der Be­klag­te bei ei­nem er­neu­ten Er­schei­nen in A-B-Stadt an sei­nen Ar­beits­platz nach C-Stadt ver­wie­sen wer­de. Am 04. Sep­tem­ber 2014 er­schien der Be­klag­te in den Geschäftsräum­en der Kläge­rin in A-B-Stadt, wor­auf­hin ihm Haus­ver­bot er­teilt wur­de (Bl. 303 d. A.). Mit Schrei­ben vom 04. Sep­tem­ber 2014 (Bl. 305, 306 d. A.) er­teil­te die Kläge­rin dem Be­klag­ten ei­ne Ab­mah­nung we­gen Miss­ach­tung des ihm für die Geschäftsräume in A-B-Stadt er­teil­ten Haus­ver­bots.

Mit sei­nem dar­auf­hin beim Ar­beits­ge­richt Ko­blenz ein­ge­reich­ten An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung vom 08. Sep­tem­ber 2014 - 6 Ga 61/14 - hat der Be­klag­te (Verfügungskläger) be­gehrt, im Be­trieb der Kläge­rin (Verfügungs­be­klag­te) "A-Straße in A-B-Stadt" zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen gemäß Ar­beits­ver­trag vom 30. De­zem­ber 1996 als "Chief Pro­duct Of­fi­cer" beschäftigt zu wer­den. Bis zu dem in die­sem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren an­be­raum­ten Ter­min vom 08. Ok­to­ber 2014 hat­ten meh­re­re Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin ihr Ar­beits­verhält­nis zum 30. Sep­tem­ber 2014 bzw. zum 31. De­zem­ber 2014 gekündigt. Im Ter­min vom 08. Ok­to­ber 2014 schlos­sen die Par­tei­en vor dem Ar­beits­ge­richt Ko­blenz - 6 Ga 61/14 - fol­gen­den Ver­gleich (Bl. 86 d. A.):

"Ver­gleich:

1. Die Par­tei­en sind sich ei­nig darüber, dass der Verfügungskläger be­gin­nend ab heu­te bis ein­sch­ließlich 15.11.2014 un­ter Fort­zah­lung der Ar­beits­vergütung von der Pflicht zur Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt ist. Der Verfügungskläger wird bis zum 15.11.2014 kei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch gel­tend ma­chen.

2. Die Par­tei­en sind sich fer­ner darüber ei­nig, dass der Kläger be­gin­nend mit dem 16.11.2014 ver­trags­ge­recht beschäftigt wird nach Maßga­be des In­halts des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en vom 30.12.1996 und mit der wei­te­ren Maßga­be, dass der Haupt­ar­beits­platz des Verfügungsklägers sich be­fin­det in der al­ten R-Straße 0, A-B-Stadt.

3. Die Par­tei­en erklären im Übri­gen übe­rein­stim­mend und als Ab­sichts­erklärung: Wir wer­den zeit­nah Ver­hand­lun­gen auf­neh­men zur Klärung und Ausräum­ung der ge­genwärtig wei­ter of­fe­nen Rechts­fra­gen und der in tatsäch­li­cher Hin­sicht be­ste­hen­den Schwie­rig­kei­ten über die Fort­set­zung und ge­ge­be­nen­falls Ab­wick­lung der Ver­trags­verhält­nis­se der Par­tei­en.

4. Da­mit ist das einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren er­le­digt."

Nach­dem zwi­schen den Par­tei­en in der Fol­ge­zeit kei­ne Ei­ni­gung er­zielt wer­den konn­te, er­schien der Be­klag­te am Mon­tag, 17. No­vem­ber 2014, um 08:00 Uhr bei der Kläge­rin in A.-B-Stadt, A-Straße, zur Ar­beits­auf­nah­me. Der dort an­we­sen­de Herr G., CFO der Kläge­rin, ver­wies zunächst auf das er­teil­te Haus­ver­bot und in­for­mier­te schließlich Herrn S., der so­dann ge­mein­sam mit dem Be­klag­ten nach C-Stadt zu den dor­ti­gen
Büroräum­en fuhr. Dar­auf­hin in­for­mier­te der Be­klag­te sei­ne Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten, die dem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin am sel­ben Tag um 09:48 Uhr fol­gen­des Te­le­fax-Schrei­ben (Bl. 191, 192 d. A.) über­mit­tel­ten:

"Sehr ge­ehr­ter Herr Kol­le­ge S.,

in der oben ge­nann­ten An­ge­le­gen­heit hat un­ser Man­dant heu­te Mor­gen um 08:00 Uhr sei­ne Ar­beits­leis­tung am Fir­men­sitz A-Straße, A-B-Stadt ord­nungs­gemäß an­ge­bo­ten. Es wur­de ihm so­dann mit­ge­teilt, er ha­be "Haus­ver­bot". Un­ser Man­dant wur­de auf­ge­for­dert, wei­ter am Pro­jekt "Spi­der" in C-Stadt, D-Straße 0, zu ar­bei­ten. Un­ser Man­dant hat sich un­ter Pro­test nach C-Stadt be­ge­ben. Er muss­te fest­stel­len, dass ihm kein Netz­werk­zu­gang zur Verfügung steht.

Die Par­tei­en ha­ben sich be­kannt­lich im Ver­gleich vom 08.10.2014 vor dem Ar­beits­ge­richt Ko­blenz da­hin­ge­hend ver­ein­bart, dass un­ser Man­dant ab dem 16.11.2014 ver­trags­ge­recht beschäftigt wird und der Haupt­ar­beits­platz sich in der A-Straße 0, A-B-Stadt be­fin­det.

Wir ha­ben Ih­re Man­dant­schaft auf­zu­for­dern, un­verzüglich, spätes­tens bis

heu­te Mit­tag, 12:00 Uhr

un­se­ren Man­dan­ten ver­trags­ge­recht am Ar­beits­platz in der A.-Straße 0, A-B-Stadt zu beschäfti­gen.

Soll­te ei­ne frist­gemäße ver­trags­ge­rech­te Beschäfti­gung nicht er­fol­gen, wird un­ser Man­dant das Ar­beits­verhält­nis frist­los kündi­gen."

Dar­auf er­wi­der­te der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin um 11:58 Uhr wie folgt (Bl. 110 d. A.):

"Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren Kol­le­gen,

wir neh­men Be­zug auf Ihr Schrei­ben vom heu­ti­gen Ta­ge.

Nach dem Ver­gleich vor dem Ar­beits­ge­richt Ko­blenz wur­de ver­ein­bart, Ih­ren Man­dan­ten ab dem 16.11.2014 zu beschäfti­gen auf der Ba­sis des Ar­beits­ver­tra­ges mit dem Haupt­ar­beits­ort B-Stadt. Sons­ti­ge Re­ge­lun­gen wur­den nicht ge­trof­fen, so dass sich die Sach­la­ge nicht geändert hat ge­genüber dem Zeit­punkt vor dem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung. Zu erwähnen ist ins­be­son­de­re, dass Ihr Man­dant mehr­fach, auch vor dem Ar­beits­ge­richt Ko­blenz, erklärt hat, er wer­de für den Ar­beit­ge­ber nicht mehr ar­bei­ten. Es ist da­her ernst­haft zu be­zwei­feln, ob Ihr Man­dant über­haupt ar­beits­wil­lig ist.

Un­ge­ach­tet des­sen ist die von Ih­nen ge­setz­te Frist un­an­ge­mes­sen, ins­be­son­de­re un­ter Berück­sich­ti­gung, dass sich der Un­ter­zeich­ner in ei­ner Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung be­fin­det und so­mit erst im Lau­fe des Nach­mit­ta­ges die An­ge­le­gen­heit mit der Par­tei ab­ge­stimmt wer­den kann.

Wir wer­den Ih­nen da­her im Lau­fe des Ta­ges, bis 18.00 Uhr, mit­tei­len, wel­che Tätig­keit an wel­chem Ort Ih­rem Man­dan­ten ab mor­gen 8.00 Uhr zu­ge­wie­sen wer­den."

Dar­auf­hin kündig­te der Be­klag­te mit Schrei­ben vom 17. No­vem­ber 2014 (Bl. 160 d. A.), das der Kläge­rin am glei­chen Tag zu­ging, sein Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich frist­los.

Mit ih­rer am 20. No­vem­ber 2014 beim Ar­beits­ge­richt Ko­blenz ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die vom Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung vom 17. No­vem­ber 2014 ge­wandt. Mit Schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2014 (Bl. 226 d. A.) und 12. März 2015 (Bl. 339 d. A.) kündig­te der Be­klag­te sein Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin je­weils er­neut frist­los. Die­se Kündi­gun­gen hat die Kläge­rin je­weils mit ei­ner ent­spre­chen­den Kla­ge­er­wei­te­rung an­ge­grif­fen.

Un­ter dem 29. Ok­to­ber 2014 wur­de im Han­dels­re­gis­ter des Amts­ge­richts Ko­blenz die P-GmbH mit fol­gen­dem Un­ter­neh­mens­ge­gen­stand ein­ge­tra­gen: "Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen so­wie Or­ga­ni­sa­ti­on, Ko­or­di­na­ti­on, Be­ra­tung, Er­stel­lung von Kon­zep­ten, Op­ti­mie­rung von Be­triebs­abläufen so­wie Pro­gram­mie­rung im Be­reich Lo­gis­tik so­wie zu­gehöri­ge Soft­warelösun­gen". Geschäftsführer der P-GmbH ist der Va­ter des Geschäftsführers der persönlich haf­ten­den Ge­sell­schaf­te­rin der Kläge­rin. Zu den Ge­sell­schaf­tern zählen auch die bis je­den­falls im Sep­tem­ber 2014 als Ar­beit­neh­mer der Kläge­rin beschäftig­ten L., F. S., M. Sch. und G. W., die ihr Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin im Sep­tem­ber 2014 gekündigt ha­ben. Nicht als Ge­sell­schaf­ter be­tei­ligt an der P-GmbH ist der Be­klag­te.

We­gen des wech­sel­sei­ti­gen erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 28. Mai 2015 - 10 Ca 4437/14 - und die erst­in­stanz­lich ein­ge­reich­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung des Be­klag­ten vom 17. No­vem­ber 2014 nicht auf­gelöst wor­den ist, hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 17. No­vem­ber 2014 hin­aus un­gekündigt fort­be­steht,

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung des Be­klag­ten vom 21. De­zem­ber 2014 nicht auf­gelöst wor­den ist, hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 21. De­zem­ber 2014 hin­aus un­gekündigt fort­be­steht,

3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung des Be­klag­ten vom 12. März 2015 nicht auf­gelöst wor­den ist, hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 12 März 2015 hin­aus un­gekündigt fort­be­steht.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Mit Ur­teil vom 28. Mai 2015 - 10 Ca 4437/14 - hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. We­gen der Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird auf die Ent­schei­dungs­gründe sei­nes Ur­teils ver­wie­sen.

Ge­gen das ihr am 26. Ju­ni 2015 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat die Kläge­rin mit Schrift­satz vom 21. Ju­li 2015, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach an­trags­gemäßer Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 28. Sep­tem­ber 2015 mit Schrift­satz vom 28. Sep­tem­ber 2015, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Sie trägt vor, der Beschäfti­gungs­an­spruch des Be­klag­ten sei im Lich­te der Recht­spre­chung des Großen Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu würdi­gen. Im Rah­men des ihr zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rechts ha­be sie dem Be­klag­ten die Tätig­keit für das Pro­jekt "Spi­der" zu­wei­sen können. Da­bei sei ins­be­son­de­re zu berück­sich­ti­gen, dass die­se Tätig­keit nur ei­ne sol­che von vorüber­ge­hen­der Dau­er ge­we­sen sei. Die vorüber­ge­hen­de Zu­wei­sung von Tätig­kei­ten im Büro in C-Stadt stel­le kei­ne Wei­ge­rung ei­ner ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung dar. Hier­an ände­re auch der am 08. Ok­to­ber 2014 vor dem Ar­beits­ge­richt ab­ge­schlos­se­ne Ver­gleich nichts. Hier­durch sei ihr Di­rek­ti­ons­recht nicht be­schränkt wor­den. Selbst wenn die Zu­wei­sung von Tätig­kei­ten an ei­nem an­de­ren Ort nicht von ih­rem Di­rek­ti­ons­recht ge­deckt ge­we­sen wäre, sei der Be­klag­te an ih­re Wei­sun­gen vorläufig ge­bun­den. Bei verständi­ger Würdi­gung des von ihr vor­ge­tra­ge­nen Sach­ver­halts ha­be sie an der Loya­lität des Be­klag­ten zwei­feln dürfen. Im Hin­blick dar­auf, dass der Be­klag­te un­strei­tig erklärt ha­be, dass er be­ab­sich­ti­ge, sich der neu­en Kon­kur­renz­ge­sell­schaft an­zu­sch­ließen, sei­en die tatsächli­chen Umstände ge­eig­net ge­we­sen, die Ver­trau­ens­grund­la­ge zwi­schen den Par­tei­en in Fort­fall kom­men zu las­sen. In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on dürfe ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber die Be­ein­träch­ti­gung schutz­wer­ter In­ter­es­sen befürch­ten, so dass der Beschäfti­gungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers zurück­tre­ten müsse. Vor­lie­gend ge­he es nicht um die Un­ter­sa­gung nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs oh­ne Ka­ren­zentschädi­gung durch den Ar­beit­ge­ber, son­dern der Ar­beit­ge­ber wol­le, dass der Ar­beit­neh­mer sei­nen Ar­beits­ver­trag erfülle und er sich während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses Wett­be­werb ent­hal­te. Das Ar­beits­ge­richt ha­be das Ver­hal­ten des Be­klag­ten nach Ab­schluss des Ver­gleichs vom 08. Ok­to­ber 2014 nicht berück­sich­tigt. Im Be­spre­chungs­ter­min vom 07. Ok­to­ber 2014 ha­be der Be­klag­te er­neut erklärt, dass er nicht mehr für sie tätig wer­de. Darüber hin­aus ha­be er sein Struk­tur­pa­pier vor­ge­legt, aus wel­chem er­sicht­lich sei, dass der Be­klag­te Teil der Kon­kur­renz­ge­sell­schaft (New­Co) sei und da­her die Ab­sicht be­ste­he, ent­we­der ihr Un­ter­neh­men zu über­neh­men oder zu die­sem in Kon­kur­renz zu tre­ten. Ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen würden den Ver­dacht be­gründen, dass der Be­klag­te im La­ger der an­de­ren aus­schei­den­den Ar­beit­neh­mer ste­he und er Initia­tor, Mit­be­gründer und/oder Sym­pa­thi­sant des Kon­kur­renz­un­ter­neh­mens sei, wel­ches un­strei­tig An­fang No­vem­ber 2014 wett­be­werbs­wid­rig in den Markt ge­tre­ten sei. Sie wol­le den Be­klag­ten an der ver­ein­bar­ten Ver­trags­lauf­zeit fest­hal­ten und er­war­te verständ­li­cher­wei­se während des be­ste­hen­den Ver­trags­verhält­nis­ses, dass die­ser Wett­be­werbs­hand­lun­gen un­ter­las­se. Bei die­ser In­ter­es­sen­la­ge ha­be sie ihm vorüber­ge­hend Tätig­kei­ten zu­ge­wie­sen, die der Ge­fahr be­geg­nen soll­ten, dass die­ser schutz­wer­te In­ter­es­sen ver­let­ze. Durch pro­vo­kan­tes Ver­hal­ten ver­su­che der Be­klag­te, sie zu ei­ner außer­or­dent­lich frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ver­an­las­sen, um hier­durch sein Ziel zu er­rei­chen, da die Par­tei­en ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot nicht wirk­sam ver­ein­bart hätten. Bei verständi­ger In­ter­es­sen­abwägung hätte das Ar­beits­ge­richt zu dem Er­geb­nis ge­lan­gen müssen, dass die Kündi­gung vom 17. No­vem­ber 2014 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht außer­or­dent­lich frist­los be­en­det ha­be. An­de­ren­falls sei ein Ar­beit­ge­ber schutz­los ge­stellt ge­genüber Ar­beit­neh­mern, wel­che sich nicht ver­trags­treu ver­hal­ten woll­ten. In ei­ner sol­chen Kon­stel­la­ti­on tre­te der grundsätz­lich be­ste­hen­de Beschäfti­gungs­an­spruch hin­ter die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers zurück, das Un­ter­neh­men vor Scha­den zu be­wah­ren.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 28. Mai 2015 - 10 Ca 4437/14 - ab­zuändern und

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung des Be­klag­ten vom 17. No­vem­ber 2014 nicht auf­gelöst wor­den ist, hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 17. No­vem­ber 2014 hin­aus un­gekündigt fort­be­steht,

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung des Be­klag­ten vom 21. De­zem­ber 2014 nicht auf­gelöst wor­den ist, hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 21. De­zem­ber 2014 hin­aus un­gekündigt fort­be­steht,

3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung des Be­klag­ten vom 12. März 2015 nicht auf­gelöst wor­den ist, hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 12. März 2015 hin­aus un­gekündigt fort­be­steht.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er er­wi­dert, die frist­lo­se Kündi­gung vom 17. No­vem­ber 2014 sei wirk­sam, weil die Kläge­rin fort­ge­setzt und in schi­kanöser Wei­se ge­gen die ihr ob­lie­gen­de Ver­pflich­tung zu sei­ner ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung ver­s­toßen ha­be. Die Kläge­rin ha­be ihm nicht nur nicht ver­trags­ge­recht beschäftigt, son­dern ihn durch wie­der­hol­tes Haus­ver­bot für die Geschäftsräume in A-B-Stadt be­son­ders ge­demütigt und her­ab­ge­setzt. Dass die Kläge­rin in kei­ner Wei­se ge­willt ge­we­sen sei, ih­ren ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen nach­zu­kom­men, zei­ge ins­be­son­de­re ihr Ver­hal­ten nach dem ab­ge­schlos­se­nen ge­richt­li­chen Ver­gleich. Die Kläge­rin ha­be nach dem ab­ge­schlos­se­nen Ver­gleich mehr als ei­nen Mo­nat Zeit ge­habt, ei­ne ver­trags­ge­rech­te Beschäfti­gung für ihn vor­zu­be­rei­ten. Sie sei ver­pflich­tet ge­we­sen, das Haus­ver­bot auf­zu­he­ben und ihn zu­min­dest mit ei­ner gleich­wer­ti­gen Tätig­keit an sei­nem Haupt­ar­beits­platz am Fir­men­sitz zu beschäfti­gen. Ein Wei­sungs­recht, ihn nach C-Stadt zu schi­cken, ha­be der Kläge­rin nicht zu­ge­stan­den. Das an­geb­li­che "Ge­heim­pro­jekt Spi­der" sei nur ei­ne vor­ge­scho­be­ne Auf­ga­be ge­we­sen, zu­mal der Ar­beit­ge­ber ei­nen Mit­ar­bei­ter, des­sen Loya­lität er in Fra­ge stel­le, nicht mit für das Un­ter­neh­men wich­ti­gen Ge­heim­aufträgen be­trau­en wer­de. Letzt­lich wer­de dies auch da­durch bestätigt, dass ihm von der Kläge­rin kein Netz­werk­zu­gang ein­geräumt wor­den sei. Aus dem ei­ge­nen Vor­trag der Kläge­rin ge­he her­vor, dass ihr be­wusst ge­we­sen sei, dass es sich bei der zu­ge­wie­se­nen Tätig­keit (Ge­heim­pro­jekt Spi­der) nicht um ei­ne ver­trags­ge­rech­te Beschäfti­gung han­de­le. Der von der Kläge­rin geäußer­te Ver­dacht sei zu kei­ner Zeit von ihr durch ent­spre­chen­de Tat­sa­chen ob­jek­tiv be­gründet wor­den. Mit ei­nem ver­trags­gemäßen Ver­hal­ten der Kläge­rin sei zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung am 17. No­vem­ber 2014 nicht mehr zu rech­nen ge­we­sen. An dem ge­sam­ten Ver­hal­ten der Kläge­rin zei­ge sich, dass sie nicht be­reit ge­we­sen sei, ihn trotz fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses ver­trags­ge­recht zu beschäfti­gen. Ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 31. De­zem­ber 2006 sei ihm an­ge­sichts des Ver­hal­tens der Kläge­rin nicht mehr zu­mut­bar ge­we­sen. Dass er ein In­ter­es­se ge­habt ha­be, nach Möglich­keit un­ter Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses frühzei­tig bei der Kläge­rin aus­zu­schei­den, führe nicht da­zu, dass sei­ne Kündi­gung rechts­miss­bräuch­lich wer­de, wenn die Kläge­rin durch ihr Ver­hal­ten ei­nen wich­ti­gen Grund zum Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung set­ze. Im Übri­gen ha­be er kei­ne Tätig­keit ent­fal­tet, die be­reits als Kon­kur­renztätig­keit an­zu­se­hen sei und über die bloße Vor­be­rei­tung ei­nes Wech­sels hin­aus­gin­ge.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 Buchst. b und c ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig. Sie ist ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. 519, 520 ZPO).

Die Be­ru­fung der Kläge­rin hat aber in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die gemäß § 256 Abs. 1 ZPO zulässi­gen Fest­stel­lungs­anträge sind un­be­gründet. Die vom Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 17. No­vem­ber 2014 ist gemäß § 626 BGB wirk­sam und hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en frist­los be­en­det.

1. Nach § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis von je­dem Ver­trags­teil aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Die Wei­ge­rung des Ar­beit­ge­bers, ei­nen Ar­beit­neh­mer ver­trags­gemäß zu beschäfti­gen, ist an sich ge­eig­net, ei­nen wich­ti­gen Grund zur frist­lo­sen Kündi­gung zu bil­den, und zwar auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber be­reit ist, das ver­ein­bar­te Ge­halt wei­ter­zu­zah­len. Der Ar­beit­neh­mer hat nämlich grundsätz­lich ei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch, weil es für ihn nicht nur dar­auf an­kommt, sein Ge­halt zu er­hal­ten, son­dern auch dar­auf, sich im Ar­beits­verhält­nis ent­spre­chend sei­nen Fähig­kei­ten und Leis­tun­gen fach­lich und persönlich zu ent­fal­ten. Da­bei ist ei­ne teil­wei­se Ent­zie­hung von we­sent­li­chen Auf­ga­ben nicht an­ders zu be­wer­ten als ei­ne völli­ge Su­s­pen­die­rung, weil das Ver­lan­gen, nur noch we­ni­ger ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­ben zu ver­rich­ten, demüti­gen­der sein kann als ei­ne völli­ge Nicht­beschäfti­gung (BAG 15. Ju­ni 1972 - 2 AZR 345/71 - Rn. 18 f., AP BGB § 628 Nr. 7).

2. Die Kläge­rin hat die ihr ob­lie­gen­de Pflicht zur ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung des Be­klag­ten nach Maßga­be der im Ver­gleich vom 08. Ok­to­ber 2014 ge­trof­fe­nen Re­ge­lung er­heb­lich ver­letzt. Dar­in liegt ein wich­ti­ger Grund i.S.v. § 626 Abs. 1 BGB zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der Be­klag­te hat mit sei­nem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung in dem von dem Ar­beits­ge­richt Ko­blenz geführ­ten Vor­pro­zess der Par­tei­en (Az.: 6 Ga 61/14) sei­ne ver­trags­gemäße Beschäfti­gung im Be­trieb der Kläge­rin an ih­rem Sitz in A-B-Stadt ("A-Straße in A-B-Stadt) ver­langt. Im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vom 08. Ok­to­ber 2014 vor dem Ar­beits­ge­richt ha­ben die Par­tei­en ver­ein­bart, dass der Be­klag­te be­gin­nend mit dem 16. No­vem­ber 2014 ver­trags­gemäß beschäftigt wird nach Maßga­be des In­halts des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en vom 30. De­zem­ber 1996 und mit der wei­te­ren Maßga­be, dass der Haupt­ar­beits­platz des Be­klag­ten sich in der Al­ten R-Straße 0, A-B-Stadt, be­fin­det. Die­ser Ver­pflich­tung ist die Kläge­rin nicht nach­ge­kom­men.

Der Be­klag­te ist am Mon­tag, 17. No­vem­ber 2014, um 8.00 Uhr bei der Kläge­rin an de­ren Fir­men­sitz in A-B-Stadt, A-Straße, zur Auf­nah­me sei­ner Ar­beit gemäß dem ge­richt­li­chen Ver­gleich er­schie­nen. Gleich­wohl wur­de ihm sei­ne ver­trags­gemäße Beschäfti­gung an sei­nem Haupt­ar­beits­platz ver­wei­gert. Statt­des­sen wur­de er er­neut nach C-Stadt ver­bracht und dort iso­liert, in­dem er ein an­geb­li­ches Ge­heim­pro­jekt "Spi­der" in ei­nem ei­gens nur für ihn in der ehe­ma­li­gen Woh­nung der Großel­tern des Geschäftsführers der Kläge­rin her­ge­rich­te­ten "Büro" al­lei­ne be­ar­bei­ten soll­te, oh­ne dass ihm ein Zu­gang zum Netz­werk der Kläge­rin ein­geräumt wur­de. Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin liegt dar­in kei­ne zulässi­ge Ausübung des ihr zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rechts, son­dern ei­ne er­heb­li­che Ver­let­zung der von ihr nach dem ge­schlos­se­nen Ver­gleich ein­schränkungs­los über­nom­me­nen Ver­pflich­tung zur ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung des Be­klag­ten an sei­nem Haupt­ar­beits­platz an ih­rem Fir­men­sitz. Im Hin­blick dar­auf, dass die Wei­sung der Kläge­rin be­reits we­gen Ver­s­toßes ge­gen die ihr nach dem Ver­gleich ob­lie­gen­de Beschäfti­gungs­pflicht un­wirk­sam ist, kommt auch ei­ne vorläufi­ge Bin­dung des Be­klag­ten an die ihm er­teil­te Wei­sung nicht in Be­tracht (vgl. hier­zu BAG 22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 24, NZA 2012, 858).

Die Kläge­rin kann sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass der Beschäfti­gungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts bei ei­nem über­wie­gen­den schutz­wer­ten In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung zurück­tre­ten müsse und sie in An­be­tracht des ob­jek­tiv be­gründe­ten Ver­dachts von Wett­be­werbs­verstößen des Be­klag­ten an des­sen Loya­lität ha­be zwei­feln dürfen bzw. die Ver­trau­ens­grund­la­ge ent­fal­len sei. Die Par­tei­en ha­ben im Vor­feld des ab­ge­schlos­se­nen Ver­gleichs darüber ge­strit­ten, ob und auf wel­che Wei­se die Kläge­rin zur ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung des Be­klag­ten ver­pflich­tet ist. Nach dem dar­auf­hin vom Be­klag­ten ein­ge­lei­te­ten einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren, in dem er sei­ne ver­trags­gemäße Beschäfti­gung im Be­trieb der Verfügungskläge­rin an de­ren Sitz in A-B-Stadt be­gehrt hat, ha­ben die Par­tei­en ih­ren Streit über den Beschäfti­gungs­an­spruch des Be­klag­ten durch den ge­schlos­se­nen Ver­gleich vom 08. Ok­to­ber 2014 bei­ge­legt. In die­sem Ver­gleich ha­ben sich die Par­tei­en dar­auf ge­ei­nigt, dass der Be­klag­te bis zum 15. No­vem­ber 2014 frei­ge­stellt wird und be­gin­nend mit dem 16. No­vem­ber 2014 ver­trags­ge­recht beschäftigt wird nach Maßga­be des In­halts des schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en vom 30. De­zem­ber 1996 und mit der wei­te­ren Maßga­be, dass der Haupt­ar­beits­platz des Be­klag­ten sich in der R-Straße 0, A-B-Stadt be­fin­det. Da­mit ha­ben die Par­tei­en zur Bei­le­gung ih­res Streits über das Be­ste­hen ei­nes Beschäfti­gungs­an­spruchs des Be­klag­ten ein­ver­nehm­lich fest­ge­legt, dass der Be­klag­te ab dem 16. No­vem­ber 2014 ver­trags­gemäß an sei­nem Haupt­ar­beits­platz am Fir­men­sitz beschäftigt wird, oh­ne dass sich die Kläge­rin ein Recht zur völli­gen oder teil­wei­sen Su­s­pen­die­rung des Be­klag­ten we­gen des von ihr ge­heg­ten Ver­dachts ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Wett­be­werbs­ver­bot vor­be­hal­ten hat. Die Kläge­rin hat­te be­reits am 08. Sep­tem­ber 2014 ei­nen Pri­vat­de­tek­tiv be­auf­tragt we­gen des von ihr an­geführ­ten Ver­dachts ei­nes wett­be­werbs­wid­ri­gen Ver­hal­tens des Be­klag­ten und sei­ner Ar­beits­kol­le­gen, die ihr Ar­beits­verhält­nis im Sep­tem­ber 2014 gekündigt ha­ben. Gleich­wohl hat sie sich in dem zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ver­gleich ein­schränkungs­los zur ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung des Be­klag­ten an sei­nem Haupt­ar­beits­platz am Fir­men­sitz ver­pflich­tet. Im Hin­blick dar­auf, dass die Ver­pflich­tung der Kläge­rin zur ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung des Be­klag­ten im Ver­gleich
ein­ver­nehm­lich fest­ge­legt wor­den ist, kann sie sich nicht mehr dar­auf be­ru­fen, dass nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund ih­rer Zwei­fel an der Loya­lität des Be­klag­ten und des Weg­falls der Ver­trau­ens­grund­la­ge der Beschäfti­gungs­an­spruch des Be­klag­ten zurück­tre­ten müsse.

Der Be­klag­te hat die Kläge­rin mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 17. No­vem­ber 2014 noch am glei­chen Tag auf­ge­for­dert, ihn un­verzüglich, spätes­tens bis 12.00 Uhr ver­trags­ge­recht am Ar­beits­platz in der R-Straße 0, A-B-Stadt, zu beschäfti­gen. Fer­ner hat er dar­auf hin­ge­wie­sen, dass er das Ar­beits­verhält­nis frist­los kündi­gen wer­de, falls ei­ne frist­gemäße ver­trags­ge­rech­te Beschäfti­gung nicht er­fol­gen soll­te. In der so­dann er­folg­ten an­walt­li­chen Stel­lung­nah­me von Sei­ten der Kläge­rin wird le­dig­lich an­gekündigt, dass dem Be­klag­ten im Lau­fe des Ta­ges bis 18.00 Uhr mit­ge­teilt wer­de, wel­che Tätig­keit an wel­chem Ort ihm ab mor­gen 8.00 Uhr zu­ge­wie­sen wer­de. Im Hin­blick dar­auf, dass die Ar­beits­auf­nah­me des Be­klag­ten im Ver­gleich aus­drück­lich fest­ge­legt war, so dass die Kläge­rin mehr als aus­rei­chend Zeit und Ge­le­gen­heit hat­te, ei­ne ver­trags­gemäße Beschäfti­gung des Be­klag­ten zu gewähr­leis­ten, war dem Be­klag­ten ein wei­te­res Zu­war­ten nicht mehr zu­mut­bar. Nach­dem zu­vor von Sei­ten der Kläge­rin ein Haus­ver­bot aus­ge­spro­chen wor­den war, hätte sie un­miss­verständ­lich zum Aus­druck brin­gen müssen, dass die­ses auf­grund des ge­schlos­se­nen Ver­gleichs ge­gen­stands­los ist und sich der Haupt­ar­beits­platz des Be­klag­ten gemäß der im Ver­gleich ge­trof­fe­nen Re­ge­lung an ih­rem Sitz in A-B-Stadt be­fin­det. Der´Ge­sche­hens­ab­lauf vom 17. No­vem­ber 2014 lässt dar­auf schließen, dass die Kläge­rin nicht ge­willt war, den auf der Grund­la­ge des Ver­trags vom 30. De­zem­ber 1996 zu­vor als "Chief Pro­duct Of­fi­cer" täti­gen Be­klag­ten ver­trags­gemäß mit ei­ner zu­min­dest gleich­wer­ti­gen Tätig­keit an sei­nem Haupt­ar­beits­platz am Fir­men­sitz zu beschäfti­gen. Mit­hin be­durf­te es auch kei­ner (er­neu­ten) Ab­mah­nung.

3. Nach der vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des vor­lie­gen­den Fal­les über­wiegt das In­ter­es­se des Be­klag­ten an der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber dem In­ter­es­se der Kläge­rin an der wei­te­ren Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Auf­grund der Ver­let­zung der im Ver­gleich ein­ver­nehm­lich fest­ge­leg­ten Ver­pflich­tung zur ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung des Be­klag­ten an sei­nem Haupt­ar­beits­platz war es die­sem im Zeit­punkt des Kündi­gungs­aus­spruchs nicht mehr zu­mut­bar, das Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin noch über ei­nen Zeit­raum von mehr als zwei Jah­ren bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist am 31. De­zem­ber 2016 fort­zu­set­zen.

So­weit die Kläge­rin dar­auf ver­wie­sen hat, dass der Be­klag­te nicht mehr für sie ar­bei­ten, son­dern mit der von ihm aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung nur dem während des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ste­hen­den Wett­be­werbs­ver­bot ent­ge­gen wol­le, ändert dies nichts dar­an, dass sie ih­rer­seits bei Fort­set­zung des - trotz der be­haup­te­ten Verstöße ge­gen das Wett­be­werbs­ver­bot von ihr nicht gekündig­ten - Ar­beits­verhält­nis­ses auch der im Ver­gleich ein­schränkungs­los über­nom­me­nen Ver­pflich­tung zur ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung hätte nach­kom­men müssen und der Be­klag­te aus­drück­lich so­wie un­ter An­dro­hung ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung sei­ne tatsächli­che Beschäfti­gung ver­langt hat. Wenn die Kläge­rin we­gen des von ihr ge­schil­der­ten Sach­ver­hal­tes dem Be­klag­ten künf­tig Wett­be­werb un­ter­sa­gen will, oh­ne ihn wei­ter­beschäfti­gen zu wol­len bzw. zu müssen, hätte sie ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot mit ei­ner ent­spre­chen­den Ka­ren­zentschädi­gung wirk­sam mit dem Be­klag­ten ver­ein­ba­ren müssen. So­weit die Kläge­rin dar­auf ver­wie­sen hat, dass es ihr auf­grund des Ver­hal­tens des Be­klag­ten am 01. Au­gust 2014 und 04. Sep­tem­ber 2014 nicht zu­zu­mu­ten sei, ihn an ih­rem Fir­men­sitz zu beschäfti­gen, ist dem ent­ge­gen­zu­hal­ten, dass die Par­tei­en gleich­wohl im Ver­gleich vom 08. Ok­to­ber 2014 ein­ver­nehm­lich fest­ge­legt ha­ben, dass der Be­klag­te be­gin­nend mit dem 16. No­vem­ber 2014 ver­trags­gemäß mit der Maßga­be beschäftigt wird, dass sich sein Haupt­ar­beits­platz am Fir­men­sitz der Kläge­rin be­fin­det. Ergänzend wird auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts zur In­ter­es­sen­abwägung ver­wie­sen (§ 69 Abs. 2 ArbGG).

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ver­an­lasst, weil hierfür die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 Abs. 2 ArbGG) nicht vor­lie­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 338/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880