Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt, Arbeitsunfähigkeit, Anzeigepflicht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt
Akten­zeichen: 6 Sa 13/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Halle (Saale), Urteil vom 25.11.2009, 3 Ca 2010/09 MNB
   

Ak­ten­zei­chen:
6 Sa 13/10
3 Ca 2010/09 Nmb
ArbG Hal­le

Verkündet am: 24.08.2010

, Jus­tiz­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le



 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

SACHSEN-AN­HALT

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

 

we­gen Kündi­gungs­schutz und Wei­ter­beschäfti­gung

- 2 -

hat die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24. Au­gust 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Hal­le vom 25.11.2009 – 3 Ca 2010/09 NMB – Wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

TAT­BESTAND

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund ver­hal­tens­be­ding­ter or­dent­li­cher Kündi­gung der Be­klag­ten.

Der Kläger war seit 23.06.1993 auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges vom 01.12.1994 (Bl. 8 – 12 d.A.) bei der Be­klag­ten als Stap­ler­fah­rer beschäftigt.

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 27.05.2009 (Bl. 13 d.A.) un­ter Ein­hal­tung der zur An­wen­dung kom­men­den ta­rif­ver­trag­li­chen Frist zum 31.07.2009.

Sie stützt die­se Kündi­gung auf ei­nen wie­der­hol­ten Ver­s­toß des Klägers ge­gen die ihn tref­fen­de An­zei­ge­pflicht über ei­ne Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er. Dem kündi­gungs­re­le­van­ten Sach­ver­halt liegt fol­gen­der Vor­fall zu­grun­de:
Der Kläger war für den 15.04.2009 zur Frühschicht ab 6.00 Uhr auf dem Pa­let­ten­platz der Be­klag­ten ein­ge­teilt. Er er­schien zum Dienst­an­tritt nicht. Erst am 17.04.2009 in­for­mier­te der Kläger den ihm vor­ge­setz­ten Herrn Z te­le­fo­nisch über das Vor­lie­gen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit und sei­ne vor­aus­sicht­li­che Rück­kehr zum 20.04.2009. Nach der bei der Be­klag­ten exis­tie­ren­den Ar­beits­ord­nung vom 01.01.2007 (Bl. 65-68 d.A.) hat ein er­krank­ter Ar­beit­neh­mer über die Ar­beits­unfähig­keit un­verzüglich den Vor­ge­setz­ten zu in­for­mie-

- 3 -

ren. Darüber hin­aus be­stimmt Zif­fer 5 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en, dass die Mel­dung – auch über die vor­aus­sicht­li­che Dau­er – spätes­tens zwei St­un­den nach Ar­beits­be­ginn zu er­fol­gen hat. Bei den Vor­ge­setz­ten des Klägers han­delt es sich um den Schicht­lei­ter „Pa­let­ten­platz“, Herrn B so­wie den die­sem wie­der­um vor­ge­setz­ten Lei­ter La­ger/Ver­sand, Herrn Z. Bei­de Her­ren sind – was dem Kläger be­kannt war – je­weils ab 6.00 Uhr früh über das ih­nen zu­ge­teil­te dienst­li­che schnur­lo­se Te­le­fon er­reich­bar. Ei­ne In­for­ma­ti­on des Klägers betr. sei­ne am 15.04.2009 auf­ge­tre­te­ne Ar­beits­unfähig­keit an ei­nen der vor­ge­nann­ten Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten er­folg­te un­strei­tig nicht. Je­doch ging an je­nem Tag um 5.30 Uhr auf ei­nem wei­te­ren von der Be­klag­ten dienst­lich ge­nutz­ten schnur­lo­sen Te­le­fon mit der Num­mer , das von Mit­ar­bei­tern auf dem Pa­let­ten­platz ver­wen­det wird – an je­nem Tag durch den Mit­ar­bei­ter W – ei­ne Sprach-SMS ein, de­ren In­halt je­doch von Herrn W nicht wei­ter­ge­lei­tet wur­de, weil die­ser – so die Be­haup­tung der Be­klag­ten – auf­grund des Lärms den Text nicht ver­stan­den hat.

Be­reits in den Jah­ren zu­vor ist der Kläger mehr­fach sei­ner Ver­pflich­tung zur In­for­ma­ti­on über ei­ne ein­ge­tre­te­ne Ar­beits­unfähig­keit nicht nach­ge­kom­men. Die Be­klag­te hat dem Kläger des­halb mit Schrei­ben vom 21.02.2007 (Bl. 69 d.A.), mit wei­te­rem Schrei­ben vom 30.04.2008 (Bl. 70 d.A.) so­wie letzt­ma­lig mit Schrei­ben vom 18.07.2008 (Bl. 71 d.A.) ei­ne Ab­mah­nung er­teilt und im letzt­ge­nann­ten Schrei­ben dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es sich um die „letz­te Ab­mah­nung“ han­de­le. Ein wei­te­rer Ver­s­toß ge­gen die In­for­ma­ti­ons­pflicht wer­de „un­wei­ger­lich“ zur Kündi­gung führen.

Vor Aus­spruch der Kündi­gung in­for­mier­te die Be­klag­te den in ih­rem Be­trieb be­ste­hen­den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 27.04.2009 (Bl. 59–61 d.A.) über die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung des Klägers, nach­dem sie zu­vor am 24.04.2009 mit dem Kläger dies­bezüglich in An­we­sen­heit des stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ein Per­so­nal­gespräch geführt hat­te. Der Be­triebs­rat hat am 30.04.2009 (Schrei­ben Bl. 63 d.A.) Stel­lung ge­nom­men und sich ge­gen ei­ne Kündi­gung des Klägers aus­ge­spro­chen.
Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung kom­me kei­ne Rechts­wirk­sam­keit zu. Er ha­be am 15.04.2009 sei­ner An­zei­ge­pflicht genügt, in­dem er meh­re­re Sprach-SMS an Dienst­te­le­fo­ne der Be­klag­ten vor Schicht­be­ginn über­mit­telt ha­be.

- 4 -

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.05.2009 nicht be­en­det wor­den ist;

2. im Fal­le des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Stap­ler­fah­rer wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Kläger ha­be durch sein Ver­hal­ten am 15.04.2009 er­neut sei­ne Pflicht zur un­verzügli­chen In­for­ma­ti­on über ei­ne Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er ver­letzt. Ei­ne In­for­ma­ti­on an „sei­ne“ Vor­ge­setz­ten, nämlich die Her­ren B oder Z, sei un­strei­tig nicht er­folgt. Die wohl von dem Kläger über­mit­tel­te Sprach-SMS an das nicht ei­nem Vor­ge­setz­ten, son­dern an­de­ren Mit­ar­bei­tern des Pa­let­ten­plat­zes zu­ge­teil­te dienst­li­che schnur­lo­se Te­le­fon rei­che nicht aus, um den ge­setz­li­chen bzw. ver­trag­li­chen Pflich­ten zu genügen. Der Mit­ar­bei­ter W ha­be den In­halt der SMS nicht ver­stan­den. Die­ses Über­mitt­lungs­ri­si­ko ge­he zu Las­ten des Klägers. Wei­te­re Bemühun­gen ha­be der Kläger nicht un­ter­nom­men. Ins­be­son­de­re ha­be er ent­ge­gen sei­ner An­ga­ben kei­ne wei­te­re Sprach-SMS auf das dienst­li­che schnur­lo­se Te­le­fon des Herrn K (Schicht­lei­ter Pro­duk­ti­ons­ab­tei­lung II) an je­nem Tag mit dem In­halt „Ich bin krank. Ge­he zum Arzt. O“ über­sandt.

Der Kläger hat hier­zu ent­geg­net, er ha­be nicht nur an Herrn W, son­dern auch an Herrn K am 15.04.2009 ge­gen 5.30 Uhr ei­ne Sprach-SMS mit dem vor­ge­nann­ten In­halt über­mit­telt. Zwar sei Herr K – un­strei­tig – nicht sein di­rek­ter Vor­ge­setz­ter. Die­ser führe je­doch bis zum Schicht­be­ginn um 6.00 Uhr mor­gens – eben­falls un­strei­tig – auf dem Pa­let­ten­platz die Auf­sicht. Durch die­se Vor­ge­hens­wei­se ha­be er – so hat der Kläger ge­meint – sei­ner Pflicht zur An­zei­ge ei­ner Ar­beits­unfähig­keit genügt. Zu­min­dest sei ein hier­in mögli­cher­wei­se lie­gen­des Fehl­ver­hal­ten nicht so schwer­wie­gend, dass un­ge­ach­tet

- 5 -

der vor­an­ge­gan­ge­nen Ab­mah­nun­gen ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt sei. Darüber hin­aus sei – so hat der Kläger wei­ter ge­meint – die Kündi­gung auch we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG rechts­un­wirk­sam. Der Be­triebs­rat sei nicht vollständig über den Kündi­gungs­sach­ver­halt in­for­miert wor­den. So sei die­sem sei­ne Ein­las­sung in der Anhörung am 24.04.2009, er ha­be ei­ne zwei­te Sprach-SMS an Herrn K über­mit­telt, nicht mit­ge­teilt wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 25.11.2009 die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen und die Kos­ten des Rechts­streits dem Kläger auf­er­legt. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung sei rechts­wirk­sam. Sie sei aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen so­zi­al ge­recht­fer­tigt i.S.d. § 1 Abs. 2 KSchG. Der wie­der­hol­te Ver­s­toß des Klägers ge­gen sei­ne Pflicht zur un­verzügli­chen An­zei­ge ei­ner Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­cher Dau­er sei ge­ne­rell ge­eig­net, ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Dies gel­te auch un­ter Be­ach­tung des ul­ti­ma­ra­tio-Prin­zips, da die Be­klag­te den Kläger vor­ab drei­mal ein­schlägig ab­ge­mahnt ha­be. Die vor­zu­neh­men­de In­ter­es­sen­abwägung sei an­ge­sichts der Ge­samt­umstände zu Las­ten des Klägers vor­zu­neh­men. Der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. Die Be­klag­te ha­be die­sem al­le aus ih­rer sub­jek­ti­ven Sicht maßgeb­li­chen Kündi­gungs­umstände mit­ge­teilt. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung wird auf Bl. 99 – 107 d.A. ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses, ihm am 16.12.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 13.01.2010 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 16.03.2010 am 15.03.2010 be­gründet.

Mit sei­nem Rechts­mit­tel ver­folgt er sein erst­in­stanz­li­ches Kla­ge­ziel voll­umfäng­lich wei­ter. Er hält an sei­nem erst­in­stanz­lich ver­tre­te­nen Rechts­stand­punkt, sein Ver­hal­ten am 15.04.2009 sei nicht ge­eig­net ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen, fest. Die der Kündi­gung vor­aus­ge­gan­ge­nen Ab­mah­nun­gen sei­en nicht als „ein­schlägig“ an­zu­se­hen. In je­nen ha­be die Be­klag­te die un­ter­las­se­ne In­for­ma­ti­on über ei­ne Ar­beits­unfähig­keit gerügt. Dem­ge­genüber stütze sie ih­re Kündi­gung dar­auf, dass der Kläger die­se In­for­ma­tio­nen nur un­zu­rei­chend über­mit­telt ha­be. Je­den­falls sei die Kündi­gung aber we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG rechts­un­wirk­sam, weil die Be­klag­te den Be­triebs­rat nicht über ent­las­ten­de Umstände, nämlich sei­ne Ein­las­sung, er ha­be ei­ne

- 6 -

zwei­te Sprach-SMS an Herrn K ver­sandt, in­for­miert ha­be. Darüber hin­aus sei das Anhörungs­ver­fah­ren feh­ler­haft ab­ge­lau­fen. Das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben sei nicht dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den als Emp­fangs­be­rech­tig­ten gemäß § 26 Abs. 2 Be­trVG am 27.04.2009 über­ge­ben wor­den.

Der Kläger be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Hal­le vom 25.11.2009 – 3 Ca 2010/09 NMB – ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.05.2009 nicht be­en­det wor­den ist,

2. im Fal­le des Ob­sie­gens des Klägers mit dem An­trag zu 1. wird be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Ga­bel­stap­ler­fah­rer wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung und ver­tritt ergänzend die Auf­fas­sung, die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung sei auch nicht we­gen feh­ler­haf­ter Be­triebs­rats­be­tei­li­gung rechts­un­wirk­sam. Das Anhörungs­schrei­ben sei dem emp­fangs­be­rech­tig­ten Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den am 27.04.2009 über­ge­ben wor­den. In die­sem Schrei­ben konn­te der Be­triebs­rat auch nicht darüber in­for­miert wer­den, dass der Kläger an­geb­lich ei­ne zwei­te Sprach-SMS an Herrn K über­mit­telt ha­ben will. Die­sen Um­stand ha­be er nicht in dem Per­so­nal­gespräch am 24.04.2009 mit­ge­teilt. Die Ein­las­sung sei viel­mehr erst­ma­lig im lau­fen­den Kla­ge­ver­fah­ren er­folgt.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf die zur Ak­te ge­reich­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

- 7 -

ENT­SCHEI­DUN­GSGRÜNDE

A.
Die an sich statt­haf­te (§§ 8 Abs. 2, 64 ArbGG) und auch im Übri­gen zulässi­ge (§ 66 Abs. 1 ArbGG) Be­ru­fung des Klägers ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen. Der hilfs­wei­se ge­stell­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ist da­her nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len.

Die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.05.2009 ist rechts­wirk­sam. Sie löst das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 31.07.2009 auf.

I.
Die Kündi­gung ist durch ver­hal­tens­be­ding­te Gründe i.S.d. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt.
Ver­hal­tens­be­ding­te Gründe lie­gen vor, wenn der Ar­beit­neh­mer – re­gelmäßig schuld­haft – ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten ver­letzt, sich hier­aus zukünf­tig Aus­wir­kun­gen auf das Ar­beits­verhält­nis er­ge­ben und im Rah­men ei­ner um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses das ge­genläufi­ge In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers über­wiegt (BAG 31.05.2007 – 2 AZR 200/06). Auf­grund des im Kündi­gungs­schutz­recht gel­ten­den ul­ti­ma-ra­tio-Prin­zips aber auch um ei­ne aus­rei­chen­de Pro­gno­se­grund­la­ge für zu er­war­ten­de wei­te­re Störun­gen des Ver­trags­verhält­nis­ses zu er­hal­ten, de­ren Ver­mei­dung die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung die­nen soll, ist vor Aus­spruch ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung re­gelmäßig ei­ne er­folg­lo­se ein­schlägi­ge Ab­mah­nung er­for­der­lich (BAG 23.06.2009 – 2 AZR 103/08).
Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend erfüllt.

1.
Auch die Ver­let­zung der als Ne­ben­pflicht zu cha­rak­te­ri­sie­ren­den An­zei­ge­pflicht aus § 5 EFZG, wo­nach der Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet ist, die Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er dem Ar­beit­ge­ber un­verzüglich an­zu­zei­gen, kann ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung an sich recht­fer­ti­gen (BAG 16.08.1991 – 2 AZR 604/90).

- 8 -

Die­se Ne­ben­pflicht hat der Kläger – auch wenn man der Ent­schei­dungs­fin­dung sei­nen Sach­vor­trag, so­weit er von dem der Be­klag­ten ab­weicht, zu­grun­de legt – ver­letzt.

a)
Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend aus­geführt, dass der Kläger nach den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben in Ver­bin­dung mit der Ar­beits­ord­nung der Be­klag­ten so­wie den Re­ge­lun­gen im Ar­beits­ver­trag ver­pflich­tet war, die Ar­beits­unfähig­keits­an­zei­ge ge­genüber dem für ihn zuständi­gen Vor­ge­setz­ten ab­zu­ge­ben. Auf die Ausführun­gen un­ter I. 1. der Ur­teils­gründe (Sei­te 7 f.) wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men. Die­ser Ver­pflich­tung ist der Kläger für die am 15.04.2009 auf­ge­tre­te­ne Ar­beits­unfähig­keit nicht nach­ge­kom­men.

aa)
Die Sprach-SMS auf das von ei­nem Ar­beits­kol­le­gen mit­geführ­te trag­ba­re Te­le­fon reicht hierfür al­lein nicht aus. Un­ter die­ser Ruf­num­mer war un­strei­tig kein dem Kläger vor­ge­setz­ter Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten zu er­rei­chen. Zu­tref­fend weist das Ar­beits­ge­richt dar­auf hin, dass der Ar­beit­neh­mer, der sich ei­nes Drit­ten zur Über­mitt­lung der Ar­beits­unfähig­keits­an­zei­ge be­dient, das da­mit ver­bun­de­ne Ri­si­ko trägt. Ei­ne Wei­ter­ga­be der Mit­tei­lung ist un­strei­tig nicht er­folgt.

bb)
Auch die nach dem Vor­brin­gen des Klägers über­mit­tel­te zwei­te Sprach-SMS an den Schicht­lei­ter Pro­duk­ti­ons­ab­tei­lung II, Herrn K, würde – de­ren Über­mitt­lung un­ter­stellt – nicht aus­rei­chen, um der Ver­pflich­tung zur un­verzügli­chen An­zei­ge der Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­cher Dau­er nach­zu­kom­men.

aaa)
Auch hier­zu gilt zunächst, dass Herr K un­strei­tig nicht der Vor­ge­setz­te des Klägers war, son­dern der Kläger da­von aus­ge­gan­gen ist, Herr K wer­de die Nach­richt an „sei­nen“ Vor­ge­setz­ten um 6.00 Uhr wei­ter­lei­ten. Ei­ne sol­che Wei­ter­lei­tung ist eben­falls un­strei­tig nicht er­folgt. Dass Herr K bis 6.00 Uhr die Auf­sicht über den Pa­let­ten­platz hat­te, ändert dar­an nichts. Dies macht ihn noch nicht zum Vor­ge­setz­ten des Klägers.

bbb)

- 9 -

Tat­sa­chen dafür, dass auf­grund be­son­de­rer Umstände ei­ne Über­mitt­lung der Ar­beits­unfähig­keits­an­zei­ge an Herrn K aus­nahms­wei­se zur Erfüllung der An­zei­ge­pflicht aus­rei­chen würde, sind nicht er­sicht­lich. Ins­be­son­de­re ist nicht er­kenn­bar, war­um der Kläger mit der Über­mitt­lung nicht bis 6.00 Uhr zu­ge­war­tet hat, um dann te­le­fo­nisch „sei­nen“ Vor­ge­setz­ten zu in­for­mie­ren. Der Kläger verfügte über ein Funk­te­le­fon, ihm wa­ren die Dienst­num­mern der Her­ren Z und B be­kannt. Eben­so war be­kannt, dass die­se je­den­falls ab 6.00 Uhr über die­se Num­mern er­reich­bar sein wer­den. Ei­ne sol­che Mel­dung wäre auch un­verzüglich ge­we­sen. Auf­grund der Be­stim­mung in Zif­fer 5 des Ar­beits­ver­tra­ges muss die Be­klag­te je­den­falls sol­che Mel­dun­gen, die un­mit­tel­bar nach Schicht­be­ginn bei ihr ein­ge­hen, noch als un­verzüglich ak­zep­tie­ren.

b)
Im Übri­gen ent­spricht die von dem Kläger per Sprach-SMS über­mit­tel­te Ar­beits­unfähig­keits­an­zei­ge in­halt­lich nicht den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben. Da­nach hat der Ar­beit­neh­mer auch über die vor­aus­sicht­li­che Dau­er der Ar­beits­unfähig­keit un­verzüglich zu in­for­mie­ren. Hier­zu enthält die Sprach-SMS des Klägers an sei­nen Kol­le­gen W und auch die be­haup­te­te Sprach-SMS an Herrn K je­doch kei­ner­lei An­ga­ben. Die Mel­dung erschöpft sich viel­mehr in den Sätzen: „Ich bin krank. Ge­he zum Arzt. O “. Da­mit bleibt voll­kom­men un­klar, wie lan­ge der Kläger vor­aus­sicht­lich aus­fal­len wird. Er wäre da­her ver­pflich­tet ge­we­sen – ggf. nach Ab­schluss des Arzt­be­su­ches – die Be­klag­te ergänzend über die vor­aus­sicht­li­che Dau­er der Ar­beits­unfähig­keit zu in­for­mie­ren. Dies hat er un­strei­tig nicht ge­tan.

2.
Die Be­klag­te hat den Kläger rechts­wirk­sam ein­schlägig vor Aus­spruch der Kündi­gung er­folg­los mehr­fach ab­ge­mahnt.
a)
Die den zur Ak­te ge­reich­ten Ab­mah­nungs­schrei­ben zu­grun­de lie­gen­den Vor­komm­nis­se wer­den von dem Kläger nicht in Ab­re­de ge­stellt.

b)
Die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te den Kläger drei­mal ab­ge­mahnt hat, be­vor sie ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus­ge­spro­chen hat, schmälert die Warn­funk­ti­on der er­teil­ten Ab­mah­nung nicht (sie­he hier­zu BAG 15.11.2001 – 2 AZR 609/00; 16.09.2004 – 2 AZR

- 10 -

406/03). Viel­mehr war für den Kläger auf­grund der in der Ab­mah­nung vom 18.07.2008 gewähl­ten For­mu­lie­rung ein­deu­tig er­kenn­bar, dass es sich hier­bei um die „letz­te Ab­mah­nung“ han­delt und die Be­klag­te bei ei­nem er­neu­ten Ver­s­toß ei­ne Kündi­gung aus­spre­chen wird. Ei­nem verständi­gen Ar­beit­neh­mer in der Po­si­ti­on des Klägers – auch wenn die­ser nach den An­ga­ben sei­nes Ver­tre­ters im Ter­min am 24.08.2010 „ein­fach struk­tu­riert sein soll“ – muss­te da­mit ab­so­lut klar sein, dass die Be­klag­te kei­ne wei­te­ren Verstöße ge­gen die An­zei­ge­pflicht bei Ar­beits­unfähig­keit mehr to­le­rie­ren würde.

c)
Den Ab­mah­nun­gen kommt bezüglich des kündi­gungs­auslösen­den Pflicht­ver­s­toßes ei­ne Warn­funk­ti­on zu. Sie sind in­so­weit ein­schlägig. Ein­schlägig ist ei­ne Ab­mah­nung be­reits dann, wenn der ab­ge­mahn­te und der die Kündi­gung auslösen­de Ver­s­toß dem­sel­ben Pflich­ten­kreis zu­zu­rech­nen sind, was wie­der­um der Fall ist, wenn die Pflicht­ver­let­zun­gen ei­nen in­ne­ren Be­zug zu der der Kündi­gung zu­grun­de lie­gen­den ne­ga­ti­ven Zu­kunfts­einschätzung auf­wei­sen. So verhält es sich bei Ab­mah­nun­gen we­gen Ver­spätun­gen und ei­ner Kündi­gung we­gen Ver­s­toßes ge­gen die Pflicht zur An­zei­ge ei­ner Ar­beits­unfähig­keit (BAG 16.09.2004 – 2 AZR 406/03 – ju­ris Rz. 34).
Sämt­li­che Ab­mah­nun­gen be­zie­hen sich dar­auf, dass der Kläger ei­ne Ar­beits­unfähig­keit der Be­klag­ten nicht an­ge­zeigt hat. Ge­nau dies ist auch An­lass der Kündi­gung. An­halts­punk­te dafür, dass die Be­klag­te ei­ne in­halt­lich nicht aus­rei­chen­de bzw. nicht wirk­sam über­mit­tel­te Ar­beits­unfähig­keits­an­zei­ge nicht zum An­lass ei­ner Kündi­gung neh­men wird, sind den Ab­mah­nungs­schrei­ben aus der Sicht ei­nes verständi­gen Empfängers nicht zu ent­neh­men. Dies gilt auch hin­sicht­lich der For­mu­lie­rung in der letz­ten Ab­mah­nung vom 18.07.2008 „we­der bei ih­rem Vor­ge­setz­ten Herrn Z, noch bei je­mand an­de­rem…“. Aus die­ser For­mu­lie­rung folgt ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers für ei­nen verständi­gen Empfänger nicht, dass die Be­klag­te auch Mel­dun­gen bei Ar­beits­kol­le­gen, die von die­sen nicht wei­ter­ge­lei­tet wer­den, als wirk­sa­me An­zei­ge „gel­ten las­sen will“. Dies er­gibt ei­ne Zu­sam­men­schau mit den an­de­ren Ab­mah­nun­gen, die ein­deu­tig auf die in der Ar­beits­ord­nung ent­hal­te­ne Ver­pflich­tung zur Mel­dung bei dem zuständi­gen Vor­ge­setz­ten Be­zug neh­men. Je­den­falls bei ei­ner Ge­samt­schau der Ab­mah­nun­gen ist die­sen auch aus der Sicht ei­nes ein­fach struk­tu­rier­ten Ar­beit­neh­mers hin­rei­chend klar zu ent­neh­men, dass es der Be­klag­ten dar­auf an­kommt, dass die In­for­ma­ti­on über die Ar­beits­unfähig­keit möglichst zügig bei dem für den er­krank­ten Ar­beit­neh­mer zuständi­gen Vor­ge­setz­ten ein­geht.

- 11 -

3.
Schluss­end­lich hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend den In­ter­es­sen der Be­klag­ten an ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber den ge­genläufi­gen In­ter­es­sen des Klägers den Vor­zug ge­ge­ben. Dies gilt auch, wenn man zu­guns­ten des Klägers da­von aus­geht, er ha­be je ei­ne Sprach-SMS mit dem be­haup­te­ten In­halt an ei­nen Kol­le­gen und den Lei­ter der Pro­duk­ti­ons­ab­tei­lung II ge­schickt.

a)
Die Be­ru­fungs­kam­mer schließt sich zunächst den dies­bezügli­chen Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts an.

b)
Wei­ter ist zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger, selbst wenn er zwei Sprach-SMS ver­sandt hat, der Be­klag­ten kei­ne In­for­ma­tio­nen über die vor­aus­sicht­li­che Dau­er sei­ner Ar­beits­unfähig­keit hat zu­kom­men las­sen. Dies macht deut­lich, dass der Kläger sich die vor­an­ge­gan­ge­nen Ab­mah­nun­gen eben nicht „zu Her­zen“ ge­nom­men hat und zu er­war­ten steht, er wer­de zukünf­tig die An­zei­ge­pflicht voll­umfäng­lich erfüllen. Im Ge­gen­teil: Der Kläger re­agiert auf zwei Ab­mah­nun­gen be­tref­fend die un­ter­las­se­ne An­zei­ge ei­ner Ar­beits­unfähig­keit über­haupt nicht. Nach der 3. (letz­ten) Ab­mah­nung über­mit­telt er – oh­ne dass hierfür Gründe er­sicht­lich sind – ei­ne in­halt­lich nicht vollständi­ge Ar­beits­unfähig­keits­an­zei­ge auf sehr un­si­che­rem Kom­mu­ni­ka­ti­ons­weg an ihm nicht vor­ge­setz­te Ar­beit­neh­mer, oh­ne sich rück­zu­ver­si­chern, ob die Mel­dung bei den zuständi­gen Vor­ge­setz­ten auch tatsächlich an­kommt. An­ga­ben über die Dau­er der Ar­beits­unfähig­keit, die für die Per­so­nal­pla­nung der Be­klag­ten von Be­deu­tung sind, un­ter­blei­ben vollständig. Dies macht deut­lich, dass der Kläger selbst nach drei Ab­mah­nun­gen sei­ne Pflich­ten im­mer noch nicht ernst ge­nom­men hat. Zu­gleich lässt sich hier­aus die Pro­gno­se ab­lei­ten, der Kläger wer­de auch zukünf­tig sich nicht ver­trags­ge­recht ver­hal­ten.

c)
Auch die lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit und sei­ne persönli­che Si­tua­ti­on vermögen ein an­de­res Abwägungs­er­geb­nis nicht zu recht­fer­ti­gen. Die Be­klag­te hat die­sen Umständen be­reits da­durch aus­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen, dass sie die Verstöße des Klägers drei­mal ab­ge­mahnt hat und ins­be­son­de­re in der drit­ten Ab­mah­nung dem Kläger sehr deut­lich vor

- 12 -

Au­gen geführt hat, bei wei­te­ren Verstößen wer­de ihn auch sei­ne persönli­che Si­tua­ti­on nicht mehr vor ei­ner Kündi­gung „schützen“.


d)
Glei­ches gilt für den Um­stand, dass die un­ter­blie­be­ne Ar­beits­unfähig­keits­an­zei­ge im kon­kre­ten Fall – ge­gen­tei­li­ger Sach­vor­trag der Be­klag­ten liegt nicht vor – nicht zu be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen geführt hat. An­ge­sichts der Hartnäckig­keit, mit der der Kläger die ihm in den Ab­mah­nun­gen und darüber hin­aus auch münd­lich – wie den Ab­mah­nungs­schrei­ben zu ent­neh­men ist – er­teil­ten War­nun­gen miss­ach­tet hat, ver­mag die­ser Um­stand kei­ne zu­guns­ten des Klägers aus­schlag­ge­ben­de Be­deu­tung er­lan­gen. Hier­bei ist auch der zeit­li­che Ab­lauf zu berück­sich­ti­gen. Der Kläger hat von Fe­bru­ar 2007 bis April 2009 vier­mal sei­ne An­zei­ge­pflicht ver­letzt. Die Be­klag­te kann da­her zu Recht pro­gnos­ti­zie­ren, dass auch zukünf­tig Verstöße mit ent­spre­chen­der Fre­quenz auf­tre­ten wer­den. Dies erhöht zu­gleich die Wahr­schein­lich­keit, dass zukünf­tig aus den gehäuf­ten Verstößen auch Be­triebs­laufstörun­gen re­sul­tie­ren wer­den.

II.
Die Kündi­gung ist nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG we­gen un­ter­las­se­ner Anhörung des Be­triebs­ra­tes rechts­un­wirk­sam. Da­bei steht die nicht ord­nungs­gemäße Anhörung der un­ter­blie­be­nen Anhörung gleich (BAG 16.09.1993 – 2 AZR 267/93).
Ord­nungs­gemäß ist die Anhörung, wenn der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat ne­ben den So­zi­al­da­ten des Ar­beit­neh­mers die aus sei­ner Sicht maßgeb­li­chen Kündi­gungs­gründe so um­fas­send mit­ge­teilt hat, dass sich der Be­triebs­rat oh­ne wei­te­re Nach­for­schun­gen ein Bild von dem Kündi­gungs­sach­ver­halt ma­chen kann (BAG 22.09.1994 – 2 AZR 31/94). Bei ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen hat der Ar­beit­ge­ber auch ent­las­ten­de Tat­sa­chen mit­zu­tei­len, es sei denn, er hält die­se aus sei­ner Sicht für völlig un­er­heb­lich (BAG 02.11.1983 – 7 AZR 65/82).
Die­sen An­for­de­run­gen genügt die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Anhörung. Dem Anhörungs­schrei­ben vom 27.04.2009 sind so­wohl die So­zi­al­da­ten als auch die der Kündi­gung zu­grun­de lie­gen­den Umstände, ein­sch­ließlich der vor­an­ge­gan­ge­nen Ab­mah­nun­gen zu ent­neh­men. Da­hin­ste­hen kann, ob die Be­klag­te zusätz­lich den Be­triebs­rat auf die – so die Be­haup­tung des Klägers – Ein­las­sung des Klägers im Per­so­nal­gespräch am

- 13 -

24.04.20009, er ha­be ei­ne zwei­te Sprach-SMS an Herrn K ge­sen­det, hätte hin­wei­sen müssen. Selbst wenn man zu­guns­ten des Klägers da­von aus­geht, er ha­be die­se Erklärung im Per­so­nal­gespräch ab­ge­ge­ben, be­durf­te es kei­nes (er­neu­ten) Hin­wei­ses der Be­klag­ten ge­genüber dem Be­triebs­rat hier­auf im förm­li­chen Anhörungs­ver­fah­ren. Der Ar­beit­ge­ber ist nämlich nicht ge­hal­ten, den Be­triebs­rat auch über sol­che Umstände zu in­for­mie­ren, die die­sem be­reits be­kannt sind (BAG 19.05.1993 – 2 AZR 584/92 – ju­ris Rz.46; 11.12.2003 – 2 AZR 536/02). Nach dem Sach­vor­trag des Klägers war dem Be­triebs­rat die von ihm be­haup­te­te Ein­las­sung bei Durchführung des Anhörungs­ver­fah­rens be­kannt. An dem Per­so­nal­gespräch hat un­strei­tig ein Ver­tre­ter des Be­triebs­ra­tes, nämlich der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de, teil­ge­nom­men. Des­sen Kennt­nis hat sich der Be­triebs­rat zu­rech­nen zu las­sen, da das Be­triebs­rats­mit­glied die­se ge­ra­de in Ausübung sei­nes Am­tes er­wor­ben hat.

Nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich kommt es dar­auf an, ob das Anhörungs­schrei­ben vom 27.04.2009 dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den oder aber, was die Un­ter­schrift auf dem Emp­fangs­be­kennt­nis na­he legt, dem stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den über­ge­ben wor­den ist. Aus dem wei­te­ren Ab­lauf des Ver­fah­rens lässt sich ein ord­nungs­gemäßer Zu­gang des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens her­lei­ten. Der Be­triebs­rat hat un­strei­tig am 30.04.2009 über die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung des Klägers be­ra­ten. Je­den­falls mit die­sem Da­tum ist von ei­nem Zu­gang des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens aus­zu­ge­hen. Ob die­se in­ter­ne Be­ra­tung den Vor­schrif­ten des Be­trVG ent­spre­chend durch­geführt wor­den ist, kann da­hin­ste­hen. Ei­ne feh­ler­haf­te Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­ra­tes führt re­gelmäßig nicht zur Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung. Et­was an­de­res gilt nur dann, wenn der Ar­beit­ge­ber hier­auf hin­ge­wirkt hat (BAG 12.03.2009 – 2 AZR 251/09 – Rz. 39). Für Letz­te­res er­ge­ben sich je­doch kei­ner­lei An­halts­punk­te aus dem Sach­vor­trag.
Eben­falls da­hin­ste­hen kann, ob die Erklärung des Be­triebs­ra­tes vom 30.04.2009 das Anhörungs­ver­fah­ren zum Ab­schluss ge­bracht hat, oder aber ob die­ses erst nach Ab­lauf der dem Be­triebs­rat zu­ste­hen­den einwöchi­gen Äußerungs­frist (§ 102 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG) be­en­det wor­den ist. Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung ist erst am 27.05.2009 und da­mit nach Ab­lauf der dem Be­triebs­rat zu­ste­hen­den Äußerungs­frist aus­ge­spro­chen wor­den. Um­ge­kehrt ist der zeit­li­che Ab­stand zwi­schen dem Ab­lauf der Äußerungs­frist und dem Aus­spruch der or­dent­li­chen Kündi­gung nicht ge­eig­net, die kündi­gungs­recht­li­che Wirk­sam­keit des durch­geführ­ten Anhörungs­ver­fah­rens wie­der ent­fal­len zu las­sen. Der Zeit­ab­lauf als sol­cher er­scheint der Kam­mer im Hin­blick auf die ge­setz­li­che Wer­tung in § 88

- 14 -

Abs. 3 SGB IX nicht aus­rei­chend, um die­se Rechts­fol­ge her­zu­lei­ten. Wei­te­re be­son­de­re Umstände, die zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis führen könn­ten, sind nicht er­sicht­lich.

III.
Da die Be­klag­te auch un­strei­tig die dem Kläger zu­ste­hen­de ta­rif­li­che Kündi­gungs­frist ein­ge­hal­ten hat, konn­te die streit­be­fan­ge­ne Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum vor­ge­se­he­nen End­ter­min, dem 31.07.2009 be­en­den.

IV.
Nach al­le­dem muss­te das Rechts­mit­tel des Klägers er­folg­los blei­ben.

B.
Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

C.
Ge­gen die­se Ent­schei­dung fin­det ein wei­te­res Rechts­mit­tel nicht statt.
Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor. Den ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen kommt kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung zu. Die Kam­mer weicht mit ih­rer Ent­schei­dung auch nicht von höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung ab.

Auf § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

 

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 13/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880