Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Versetzung, Eilverfahren
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 5 SaGa 13/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.03.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgerichts Mainz, Auswärtige Kammern Bad Kreuznach, Urteil vom 10.10.2013, 6 Ga 9/13
   

Ak­ten­zei­chen:
5 Sa­Ga 13/13
6 Ga 9/13
ArbG Mainz
- AK Bad Kreuz­nach -
Ent­schei­dung vom 20.03.2014

Te­nor:

Die Be­ru­fung des Verfügungsklägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 10. Ok­to­ber 2013, Az. 6 Ga 9/13, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung über ei­ne Ver­set­zung.

Der 1961 ge­bo­re­ne Kläger ist seit 1977 bei der Be­klag­ten als Pa­cker zu ei­nem Brut­to­mo­nats­lohn zwi­schen € 1.700 und € 1.800 beschäftigt. Ein schrift­li­cher Ar­beits­ver­trag be­steht nicht. Die Be­klag­te pro­du­ziert und ver­treibt Klein­le­der­wa­ren, ih­re Fir­men­zen­tra­le mit ca. 150 Ar­beit­neh­mern ist in Kirn. Der Kläger wur­de seit 1977 aus­sch­ließlich in Kirn beschäftigt.

Mit Schrei­ben vom 19.09.2013 ver­setz­te die Be­klag­te den Kläger we­gen der Ver­la­ge­rung ei­nes Teils ih­rer Lo­gis­tik mit Wir­kung zum 01.10.2013 nach Saarbrücken. Die Ver­set­zung wur­de auf den 14.10.2013 ver­scho­ben, weil sich die Ver­la­ge­rung verzöger­te. Mit sei­nem am 26.09.2013 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­an­trag­te der Kläger den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung.

Der Verfügungskläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass er bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che nicht ver­pflich­tet ist, sei­ne Ar­beits­leis­tung in Saarbrücken zu er­brin­gen.

Die Verfügungs­be­klag­te hat be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Ein Haupt­sa­che­ver­fah­ren mach­te der Kläger, der seit dem 14.10.2013 un­un­ter­bro­chen ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben ist, zunächst nicht anhängig.

Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag mit Ur­teil vom 10.10.2013 zurück­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, die Ver­set­zung sei bei sum­ma­ri­scher Be­trach­tung vom Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten nach § 106 Satz 1 Ge­wO ge­deckt. Der Ar­beits­ort des Klägers ha­be sich nicht auf Kirn kon­kre­ti­siert. Die Be­klag­te ha­be ihr Er­mes­sen bei Ausübung des Ver­set­zungs­rechts nicht feh­ler­haft aus­geübt.

Das ge­nann­te Ur­teil ist dem Kläger am 21.10.2013 zu­ge­stellt wor­den. Sein Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter hat mit am 21.11.2013 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und sich die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist mit Schrift­satz vom 20.12.2013 bis zum 17.01.2014 verlängern las­sen. Die Be­ru­fungs­be­gründung ging am 17.01.2014 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein.

Mit Schrei­ben vom 23.01.2014 ver­setz­te die Be­klag­te den Kläger mit Wir­kung ab 01.02.2014 er­neut von Kirn nach Saarbrücken. Um ihm die An­rei­se zu er­leich­tern, verkürz­te sie sei­ne Ar­beits­zeit bei vol­lem Lohn­aus­gleich um ei­ne St­un­de täglich. Außer­dem sag­te sie ihm zu, auf ih­re Kos­ten ein Fir­men­fahr­zeug zur ge­mein­schaft­li­chen Nut­zung zur Verfügung zu stel­len, wenn min­des­tens fünf Ar­beit­neh­mer der Ver­set­zung nach Saarbrücken und der Fahr­ge­mein­schaft zu­stim­men soll­ten. Am 06.02.2014 mach­te der Kläger vor dem Ar­beits­ge­richt ge­gen die­se Ver­set­zung erst­mals ein Haupt­sa­che­ver­fah­ren anhängig (Az. 5 Ca 64/14).

Der Kläger ist der An­sicht, das einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren ha­be sich trotz der zwei­ten Ver­set­zung nicht er­le­digt, weil er kei­ne be­stimm­te Ver­set­zungs­an­ord­nung an­ge­grif­fen ha­be. Sein Be­geh­ren sei dar­auf ge­rich­tet, bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che nicht ver­pflich­tet zu sein, die Ar­beits­leis­tung in Saarbrücken zu er­brin­gen. Hier­an ha­be sich nichts geändert. Sein Ar­beits­ort ha­be sich auf Kirn kon­kre­ti­siert. Mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln könne er den neu­en Ar­beits­ort nicht vor 8:30 Uhr er­rei­chen, ob­wohl er ab 5:40 Uhr zwei­ein­halb St­un­den an­rei­sen müss­te.

Die Mo­nats­kar­te für die Bahn­fahrt kos­te € 252,60. Die­se Mehr­kos­ten könne er sich bei sei­nem Ein­kom­men und der fa­mi­liären Be­las­tun­gen (Ehe­frau nicht be­rufstätig, drei min­derjähri­ge Kin­der) nicht leis­ten. Ein Fir­men­fahr­zeug stel­le die Be­klag­te nur un­ter der Be­din­gung zur Verfügung, dass fünf Mit­ar­bei­ter mit der Ver­set­zung ein­ver­stan­den sei­en und der Fahr­ge­mein­schaft zu­stimm­ten. Die­sen Be­din­gungs­ein­tritt könne er nicht be­ein­flus­sen.

Der Verfügungskläger be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 10.10.2014, Az.6 Ga 9/13, ab­zuändern und der Verfügungs­be­klag­ten auf­zu­ge­ben, ihn bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che, nicht da­zu zu ver­pflich­ten, sei­ne Ar­beits­leis­tung in Saarbrücken, zu er­brin­gen.

Die Verfügungs­be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt un­ter Ergänzung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts. Ei­ne Eil­bedürf­tig­keit be­ste­he nicht, weil der Kläger erst am 06.02.2014 ein Haupt­sa­che­ver­fah­ren anhängig ge­macht ha­be. Bei der zwei­ten Ver­set­zung zum 01.02.2014 sei sie den be­trof­fe­nen sechs Mit­ar­bei­tern hin­sicht­lich Ar­beits­zeit und Fahrt­kos­ten noch ein­mal er­heb­lich ent­ge­gen­ge­kom­men.

Im Übri­gen wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und den In­halt der Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung des Verfügungsklägers hat in der Sa­che kei­nen Er­folg. Die recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung sind un­ter Be­ach­tung der §§ 935, 940 ZPO nicht erfüllt.

Der Verfügungskläger ist ver­pflich­tet, sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit einst­wei­len bis zu ei­ner Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che im Rechts­streit 5 Ca 64/14 vor dem Ar­beits­ge­richt Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - in Saarbrücken zu er­brin­gen, den er am 06.02.2014 anhängig ge­macht hat.

Der für die An­spruchs­durch­set­zung im We­ge des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes er­for­der­li­che Verfügungs­grund liegt nicht vor.

Die man­geln­de Dring­lich­keit des Be­geh­rens wird be­reits da­durch in­di­ziert, dass der Kläger sei­ne Be­ru­fung, mit der er den An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung wei­ter­ver­folgt, erst am letz­ten Tag der Be­ru­fungs­frist am 21.11.2013 ein­ge­legt, sich dann die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist um vier Wo­chen verlängern las­sen und die verlänger­te Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum letz­ten Tag am 17.01.2014 voll aus­geschöpft hat. Es ist in der Recht­spre­chung an­er­kannt, dass selbst ei­ne zunächst be­ste­hen­de Eil­bedürf­tig­keit durch pro­zes­sua­les Ver­hal­ten der an­trag­stel­len­den Par­tei ent­fal­len kann, sog. "Selbst­wi­der­le­gung der Dring­lich­keit". Dies wird ua. dann an­ge­nom­men, wenn sich der erst­in­stanz­lich un­ter­le­ge­ne Verfügungskläger die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist nicht un­er­heb­lich verlängern lässt und die­se Verlänge­rung voll ausschöpft (LAG Köln 15.10.2013 - 12 Sa­Ga 3/13 - Rn. 66 mwN; LAG Rhein­land-Pfalz 27.09.2012 - 10 Sa­Ga 8/12 - Rn. 23 mwN; je­weils Ju­ris). Maßgeb­lich sind die Umstände des Ein­zel­falls.

Die Ge­samt­be­trach­tung des pro­zes­sua­len Vor­ge­hens des Klägers er­gibt, dass er sein Be­geh­ren nicht mit dem er­for­der­li­chen Nach­druck ver­folgt hat. Dies folgt auch dar­aus, dass er das Haupt­sa­che­ver­fah­ren erst am 06.02.2014, al­so über vier Mo­na­te nach sei­nem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung vom 26.09.2013 ein­ge­lei­tet hat. Die­ses zeit­verzögern­de Ver­hal­ten ver­fehlt die den §§ 935, 940 ZPO zu Grun­de lie­gen­de ge­setz­li­che In­ten­si­on. Der ver­stri­che­ne Zeit­raum von über vier Mo­na­ten ist bei wei­tem zu lang, um das In­ter­es­se des Klägers an ei­ner zügi­gen Rechts­durch­set­zung be­le­gen zu können.

Vor­lie­gend er­gibt sich die feh­len­de Dring­lich­keit über­dies dar­aus, dass der Verfügungskläger seit 14.10.2013 un­un­ter­bro­chen ar­beits­unfähig krank ist. Es ist im Zeit­punkt der Ent­schei­dung der Be­ru­fungs­kam­mer nicht er­sicht­lich (ge­we­sen), dass das En­de der Ar­beits­unfähig­keit des Verfügungsklägers ab­seh­bar ist. Zwar ist die letz­te Fol­ge­ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung, die der Arzt aus­ge­stellt hat, bis vor­aus­sicht­lich 02.04.2014 be­fris­tet. Der Kläger hat je­doch nicht erklärt, dass er ab dem 03.04.2014 in je­dem Fall wie­der ar­bei­ten kann. Ein ar­beits­unfähig er­krank­ter Ar­beit­neh­mer ist oh­ne­hin an sei­ner Ar­beits­leis­tung ver­hin­dert. Er muss we­der ar­bei­ten noch an sei­ner Beschäfti­gung mit­wir­ken. Auch des­we­gen be­steht kein Verfügungs­grund, der Verfügungs­be­klag­ten die Ver­set­zung des Verfügungsklägers zu un­ter­sa­gen (vgl. auch LAG Rhein­land-Pfalz 20.04.2011 - 7 Sa­Ga 2/11 - Rn. 33, Ju­ris).

Dem Verfügungskläger ist auch an­sons­ten zu­zu­mu­ten, bis zur Ent­schei­dung der Haupt­sa­che ei­ne Tätig­keit in Saarbrücken auf­zu­neh­men. Ein Verfügungs­grund iSd. §§ 935, 940 ZPO kann nur dann an­ge­nom­men wer­den, wenn die be­gehr­te Re­ge­lung ei­nes einst­wei­li­gen Zu­stan­des not­wen­dig ist, um an­sons­ten dro­hen­de we­sent­li­che Nach­tei­le des An­trag­stel­lers ab­zu­wen­den. Es muss ei­ne be­son­de­re Eil­bedürf­tig­keit ge­ge­ben sein, wel­che es er­for­der­lich macht, zur Ab­wen­dung we­sent­li­cher Nach­tei­le be­reits vor ei­ner Klärung strit­ti­ger Rechts­fra­gen im re­gulären ar­beits­ge­richt­li­chen Haupt­sa­che­ver­fah­ren vor­ab im We­ge ei­ner sum­ma­ri­schen Prüfung im Ver­fah­ren des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes ei­ne vorläufi­ge Re­ge­lung zu tref­fen. We­sent­li­che Nach­tei­le sind bei der sum­ma­ri­schen Über­prüfung von Ver­set­zungs­an­ord­nun­gen des Ar­beit­ge­bers nur in Aus­nah­mefällen an­zu­neh­men. Al­lein der Um­stand, dass ei­ne mögli­cher­wei­se ver­trags­wid­ri­ge Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers nicht mehr rückgängig ge­macht wer­den kann, reicht hierfür nicht aus. Viel­mehr er­for­dert die Be­ja­hung ei­nes Verfügungs­grun­des für ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung ge­gen Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers zu In­halt, Ort und Art der Ar­beits­leis­tung, ein deut­lich ge­stei­ger­tes Ab­weh­rin­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers. Ei­nem Ar­beit­neh­mer ist es mit­hin in der Re­gel zu­zu­mu­ten, ei­ner Ver­set­zungs­an­ord­nung oder ar­beits­ver­trag­li­chen Wei­sung zunächst Fol­ge zu leis­ten und so­dann den Um­fang des Di­rek­ti­ons­rechts in ei­nem Haupt­sa­che­ver­fah­ren klären zu las­sen. Ne­ben ei­nem ge­stei­ger­ten Ab­weh­rin­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers er­kennt die Recht­spre­chung le­dig­lich in Fällen ei­ner of­fen­kun­di­gen Rechts­wid­rig­keit der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Maßnah­me das Be­ste­hen ei­nes Verfügungs­grun­des an (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz 14.05.2013 - 6 Sa­Ga 2/13- Rn. 55, Ju­ris; mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen). Für ei­ne of­fen­sicht­li­che Rechts­wid­rig­keit der Ver­set­zung be­ste­hen im Streit­fall kei­ne An­halts­punk­te.

Nach al­le­dem ist die Be­ru­fung des Verfügungsklägers mit der Kos­ten­fol­ge aus § 97 Abs. 1 ZPO zurück­zu­wei­sen.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Ei­ne Re­vi­si­on ist in einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren gemäß § 72 Abs. 4 ArbGG un­statt­haft.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 SaGa 13/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880