Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Ausschlussfrist
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 539/02
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.12.2003
   
Leit­sätze: Ei­ne ord­nungs­gemäße Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs nach § 63 Abs 1 BMT-G II in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit setzt vor­aus, dass der An­spruch be­reits ent­stan­den ist. Auf die Fällig­keit des An­spruchs kommt es nicht an.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 10.07.2001, 15a Ca 3083/00
Landesarbeitsgericht München, Urteil vom 28.05.2002, 8 Sa 991/01
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZR 539/02
8 Sa 991/01
Lan­des­ar­beits­ge­richt

München

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
11. De­zem­ber 2003

UR­TEIL

Schnei­der, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

PP.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der Be­ra­tung vom 11. De­zem­ber 2003 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Arm­brüster und Dr. Brühler so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ge­bert und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Holz­hau­sen für Recht er­kannt:


1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts München vom 28. Mai 2002 - 8 Sa 991/01 -teil­wei­se auf­ge­ho­ben.

- 2 -


2. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Schlußur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 10. Ju­li 2001 - 15 a Ca 3083/00 -teil­wei­se ab­geändert:


Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 143,63 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 24. März 2000 zu zah­len.

Im übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung und die wei­ter­ge­hen­de Re­vi­si­on der Kläge­rin wer­den zurück­ge­wie­sen.

4. Von den Kos­ten des Rechts­streits ha­ben die Kläge­rin 56/100 und die Be­klag­te 44/100 zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über den Ver­fall von Vergütungs­ansprüchen.

Die Kläge­rin ist seit dem 1. Au­gust 1992 mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 16 St­un­den in ei­ner von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Ge­mein­schafts­un­ter­kunft für Asyl­be­wer­ber als Pfört­ne­rin mit Son­der­auf­ga­ben tätig. Sie leis­tet mo­nat­lich un­ter­schied­lich vie­le Nacht­diens­te. Nach dem Ar­beits­ver­trag vom 23. Fe­bru­ar 1994 gel­ten für das Ar­beits­verhält­nis die Be­stim­mun­gen des Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­trags für Ar­bei­ter ge­meind­li­cher Ver­wal­tun­gen und Be­trie­be (BMT-G II) vom 31. Ja­nu­ar 1962. In § 63 BMT-G II heißt es:

Aus­schlußfrist


Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schlußfrist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit vom Ar­bei­ter oder vom Ar­beit­ge­ber schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den, so­weit ta­rif­ver­trag­lich nichts an­de­res be­stimmt ist.


Für den­sel­ben Sach­ver­halt reicht die ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung des An­spruchs aus, um die Aus­schlußfrist auch für später fällig wer­den­de Leis­tun­gen un­wirk­sam zu ma­chen."


§ 26a Abs. 1 BMT-G II re­gelt:


- 3 -


„(1) Der Lohn ist für den Ka­len­der­mo­nat zu be­rech­nen und am 15. ei­nes je­den Ka­len­der­mo­nats (Zahl­tag) für den lau­fen­den Ka­len­der­mo­nat auf ein von dem Ar­bei­ter ein­ge­rich­te­tes Gi­ro­kon­to im In­land zu zah­len....


Der Teil des Loh­nes, der nicht


a) zum Mo­nats­grund­lohn,

b) zu den et­wai­gen für den Ka­len­der­mo­nat zu­ste­hen­den ständi­gen ge­ge­be­nen­falls pau­scha­lier­ten Lohn­zu­schlägen und

c) zu sons­ti­gen für den Ka­len­der­mo­nat pau­scha­lier­ten Lohn­be­stand­tei­len gehört, be­mißt sich nach der Ar­beits­leis­tung des Vor­vor­mo­nats.

..."


Mit Schrei­ben vom 5. De­zem­ber 1997 ord­ne­te die Be­klag­te für die ab dem 1. Ja­nu­ar 1998 zu leis­ten­den Nacht­diens­te Be­reit­schafts­dienst an und be­ab­sich­tig­te, die­se nur noch zur Hälf­te als Ar­beits­zeit zu wer­ten. Im Ant­wort­schrei­ben vom 17. De­zem­ber 1997 ver­trat die Kläge­rin die Auf­fas­sung, die Nacht­diens­te sei­en in vol­lem Um­fang Ar­beits­zeit. In ei­nem wei­te­ren Schrei­ben vom 30. De­zem­ber 1997 be­hielt sie sich die Wah­rung ih­rer Rech­te vor. Die Be­klag­te glich die von der Kläge­rin ab dem 1. Ja­nu­ar 1998 ge­leis­te­ten Nacht­diens­te zur Hälf­te in Frei­zeit aus. Im Schrei­ben der Kläge­rin vom 19. April 1998 heißt es:


„So­mit ma­che ich hier­mit aus­drück­lich gel­tend, daß mir die ge­sam­ten Ar­beits­be­din­gun­gen zu­ste­hen, auf die sich mein Ar­beits­verhält­nis durch langjähri­ge Übung kon­kre­ti­siert hat, ins­be­son­de­re

...


• Be­wer­tung von Nacht- und Wo­chen­end­dienst als Ar­beits­zeit statt als Be­reit­schaft und ent­spre­chen­de Ent­loh­nung, für die Zei­ten der Be­reit­schaft bie­te ich vol­le Ar­beits­leis­tung an;

...


Fer­ner ma­che ich hier­mit ent­gan­ge­nen Lohn gel­tend, nämlich die Dif­fe­renz zwi­schen dem mir zu­ste­hen­den Lohn und der Be­zah­lung für Ar­beits­zeit, Be­reit­schafts­dienst, so­wie Schicht­lohn­zu­schlag.


Ich er­war­te, daß Sie mir in­ner­halb von 2 Wo­chen mit­tei­len, daß die gel­tend ge­mach­ten Ansprüche an­er­kannt wer­den, an­dern­falls muß ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung er­fol­gen.
..."

- 4 -


Die Kläge­rin hat in ei­ner Auf­stel­lung für die Mo­na­te Ja­nu­ar 1998 bis Fe­bru­ar 2000 ins­ge­samt 60 Nacht­diens­te und die je­weils be­an­spruch­te Vergütung auf­geführt. Die Be­klag­te hat die Vergütungs­beträge nicht be­strit­ten. In ih­rer ei­ge­nen Auf­stel­lung feh­len die von der Kläge­rin an­ge­ge­be­nen Nacht­diens­te vom 15. Ja­nu­ar 1998 und 1. No­vem­ber 1999.

Die Kläge­rin hat ge­meint, für die von Ja­nu­ar 1998 bis Fe­bru­ar 2000 ge­leis­te­ten und nur zur Hälf­te durch Frei­zeit ab­ge­gol­te­nen 60 Nacht­diens­te stünden ihr 5.743,84 DM brut­to zu. Ihr Vergütungs­an­spruch sei nicht nach § 63 BMT-G II ver­fal­len. Sie ha­be ihn mit den Schrei­ben vom 17. und 30. De­zem­ber 1997 so­wie vom 19. April 1998 recht­zei­tig gel­tend ge­macht.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 5.743,61 DM brut­to nebst 4 % Zin­sen ab dem 24. März 2000 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat nach An­er­ken­nung ei­nes Be­tra­ges in Höhe von 2.242,84 DM brut­to be­an­tragt, die wei­ter­ge­hen­de Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kläge­rin ha­be die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist nur für die Vergütungs­ansprüche auf Grund der in den Mo­na­ten Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 1998 so­wie Ju­li 1999 bis Fe­bru­ar 2000 ge­leis­te­ten 23 Nacht­diens­te ge­wahrt. Vor Ent­ste­hen und Fällig­keit der Ansprüche ha­be sie die­se nach § 63 BMT-G II nicht wirk­sam gel­tend ma­chen können.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge in Höhe des an­er­kann­ten Be­tra­ges statt­ge­ge­ben und sie im Übri­gen ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Re­vi­si­on der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­ziel wei­ter und be­an­tragt die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Zah­lung von 1.789,92 Eu­ro brut­to. Die Be­klag­te be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.
 


- 5 -


Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist über­wie­gend er­folg­los. Der Kläge­rin steht Vergütung in Höhe von 143,63 Eu­ro brut­to zu. Hin­sicht­lich der wei­ter­ge­hen­den Vergütungs­ansprüche ist die Re­vi­si­on un­be­gründet.


I. Die Kläge­rin hat ei­nen An­spruch auf Vergütung der am 16. März 1998, 2. April 1998 und 13. April 1998 ge­leis­te­ten Nacht­diens­te, die von der Be­klag­ten nur zur Hälf­te in Frei­zeit aus­ge­gli­chen wor­den sind (§ 611 Abs. 1 BGB).


1. Ent­ge­gen der An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts steht dem Vergütungs­an­spruch die Aus­schluss­frist des § 63 Un­terabs. 1 BMT-G II nicht ent­ge­gen. Nach die­ser Ta­rif­vor­schrift ver­fal­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit vom Ar­bei­ter oder vom Ar­beit­ge­ber schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den, so­weit ta­rif­ver­trag­lich nichts an­de­res be­stimmt ist. Die Kläge­rin hat mit dem Schrei­ben vom 19. April 1998 die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist für den Vergütungs­an­spruch we­gen der ab dem 16. März 1998 bis zum 13. April 1998 ge­leis­te­ten Nacht­diens­te ge­wahrt.

a) Die Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs ist kei­ne Wil­lens­erklärung, son­dern ei­ne ein­sei­ti­ge rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung, auf de­ren Aus­le­gung die §§ 133, 157 BGB ent­spre­chend an­zu­wen­den sind (BAG 20. Fe­bru­ar 2001 - 9 AZR 46/00 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Gaststätten Nr. 11 = EzA TVG § 4 Aus­schluß fris­ten Nr. 139, zu II 2 a der Gründe). Ob ei­ne Hand­lung ei­ner Par­tei zur Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs aus­reicht, ist grundsätz­lich von den Tat­sa­chen­in­stan­zen fest­zu­stel­len. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das in­di­vi­du­el­le Schrei­ben der Kläge­rin vom 19. April 1998 als Gel­tend­ma­chung iSd. Aus­schluss­frist genügen las­sen. Die­se Aus­le­gung ist in der Re­vi­si­ons­in­stanz eben­so wie die Aus­le­gung nicht­ty­pi­scher Ver­trags­erklärun­gen nur dar­auf­hin über­prüfbar, ob sie ge­gen ge­setz­li­che Aus­le­gungs­re­geln, an­er­kann­te Aus­le­gungs­grundsätze, Denk­ge­set­ze, Er­fah­rungssätze oder Ver­fah­rens­vor­schrif­ten verstößt oder we­sent­li­che Umstände un­berück­sich­tigt lässt und ob sie recht­lich möglich ist (st. Rspr., vgl. BAG 16. Ja­nu­ar 2003 - 6 AZR 325/01 - AP BBiG § 10 Nr. 13, zu 1 1 b der Gründe; 5. Ju­ni 2002 - 7 AZR 241/01 - BA­GE 101, 262, 270; 15. No­vem­ber 2000 - 5 AZR 296/99 - BA­GE 96, 237, 241 mwN).
 


- 6 -


b) Die­sem ein­ge­schränk­ten Prüfungs­maßstab hält die Aus­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts stand. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts er­for­dert ei­ne Gel­tend­ma­chung kei­ne Sub­stan­ti­ie­rung, son­dern nur ei­ne Spe­zi­fi­zie­rung des An­spruchs, die der Ge­gen­sei­te ei­ne Prüfung der ge­gen sie er­ho­be­nen For­de­rung er­laubt (BAG 20. Fe­bru­ar 2001 - 9 AZR 46/00 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Gaststätten Nr. 11 = EzA TVG § 4 Aus­schlußfris­ten Nr. 139, zu II 3 a der Gründe; 20. Ju­ni 2002 - 8 AZR 488/01 - EzA BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­haf­tung Nr. 11, zu II 2 e aa der Gründe).


Die­sen An­for­de­run­gen genügt das Schrei­ben der Kläge­rin vom 19. April 1998. Mit dem Hin­weis zur Be­wer­tung der Nacht­diens­te als Ar­beits­zeit hat sie den er­ho­be­nen Vergütungs­an­spruch kon­kret be­zeich­net. Sie hat aus­drück­lich ent­gan­ge­nen Lohn ver­langt und da­mit deut­lich ge­macht, dass sie von der Be­klag­ten Zah­lung er­war­tet. Ei­ner kon­kre­ten An­ga­be zur Höhe der For­de­rung be­durf­te es nicht.

Die Höhe des er­ho­be­nen An­spruchs war der Be­klag­ten be­kannt.

2. Der Vergütungs­an­spruch war bei der Gel­tend­ma­chung am 19. April 1998 be­reits ent­stan­den. Die rechts­er­zeu­gen­den Tat­sa­chen wa­ren auf Grund der am 16. März 1998, 2. April 1998 und 13. April 1998 ge­leis­te­ten Nacht­diens­te be­reits ein­ge­tre­ten. Bei ei­ner Be­wer­tung der Nacht­diens­te als Ar­beits­zeit in vol­lem Um­fang kam al­ler­dings ent­spre­chend der bis­he­ri­gen Pra­xis auch ein wei­ter­ge­hen­der Frei­zeit­aus­gleich in Be­tracht. Über die Vergütung der nicht vollständig durch Frei­zeit ab­ge­gol­te­nen Nacht­diens­te wa­ren sich die Par­tei­en je­doch ei­nig.

3. Der Vergütungs­an­spruch war al­ler­dings am 19. April 1998 noch nicht fällig. Die Kläge­rin leis­te­te mo­nat­lich un­ter­schied­lich vie­le Nacht­diens­te. Die Vergütung hierfür ist we­der ein für den Ka­len­der­mo­nat pau­scha­lier­ter Lohn­zu­schlag noch ein pau­scha­lier­ter Lohn­be­stand­teil iSv. § 26a Abs. 1 Un­terabs. 2 Satz 1 BMT-G II. Nach § 26a Abs. 1 Un­terabs. 1 Satz 1 iVm. Un­terabs. 2 Satz 1 BMT-G II ist die Vergütung für den am 16. März 1998 ge­leis­te­ten Nacht­dienst erst am 15. Mai 1998 und die Vergütung für die am 2. und 13. April 1998 ge­leis­te­ten Nacht­diens­te erst am 15. Ju­ni 1998 fällig ge­wor­den.

4. Auf die Fällig­keit des An­spruchs kommt es für die ord­nungs­gemäße Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs nach § 63 Un­terabs. 1 BMT-G II nicht an. Be­reits ent­stan­de­ne Ansprüche können auch schon vor ih­rer Fällig­keit wirk­sam gel­tend ge­macht wer­den.
 


- 7 -


a) Aus dem Wort­laut der Be­stim­mung, auf den es für die Ta­rif­aus­le­gung zunächst an­kommt (st. Rspr., BAG 27. Ju­ni 2002 - 6 AZR 209/01 - AP BAT § 29 Nr. 18, zu A 112 a der Gründe; 27. Ju­ni 2002 - 6 AZR 378/01 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Mu­si­ker Nr. 18, zu A IV 1 der Gründe), folgt nicht, dass ei­ne Gel­tend­ma­chung frühes­tens nach Fällig­keit des An­spruchs er­fol­gen kann. Der Rechts­be­griff der Fällig­keit be­zeich­net den Zeit­punkt, von dem ab der Gläubi­ger die Leis­tung for­dern kann. Da­mit legt der Wort­laut der Ta­rif­norm le­dig­lich den Zeit­punkt fest, zu dem ein An­spruch aus dem Ar­beits­verhält­nis zur Wah­rung der Aus­schluss­frist spätes­tens gel­tend ge­macht wer­den muss. Ein Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, nach dem die An­mel­dung ei­nes zwar ent­stan­de­nen, je­doch noch nicht fälli­gen An­spruchs zur Wah­rung der Aus­schluss­frist un­zu­rei­chend sein soll, hat im Wort­laut der Ta­rif­be­stim­mung kei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den.

b) Sinn und Zweck der Ta­rif­be­stim­mung bestäti­gen die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis.

aa) Die Aus­schluss­frist soll die Par­tei­en des Ar­beits­verhält­nis­ses zur als­bal­di­gen Gel­tend­ma­chung und Klärung ih­rer Ansprüche ver­an­las­sen (Scheu­ring/Lang/Hoff­mann BMT-G Stand April 2003 § 63 Erl. 1; vgl. auch Cle­mens/Scheu­ring/St­ein­gen/Wie­se BAT Stand Mai 2003 § 70 Erl. 1). Aus­schluss­fris­ten die­nen der Rechts­si­cher­heit (BAG 19. Ja­nu­ar 1999 - 9 AZR 405/97 - AP BAT-0 § 70 Nr. 1, zu VI 2 b bb der Gründe). Ei­ne ver­späte­te An­mel­dung oft zwei­fel­haf­ter oder rück­wir­kend schwer fest­stell­ba­rer Ansprüche soll ver­mie­den wer­den. Aus­schluss­fris­ten be­zwe­cken, dass sich der An­spruchs­geg­ner auf die aus Sicht des An­spruch­stel­lers noch of­fe­nen For­de­run­gen recht­zei­tig ein­stellt, Be­wei­se si­chert oder vor­sorg­lich Rück­la­gen bil­den kann (vgl. BAG 26. Fe­bru­ar 2003 - 5 AZR 223/02 - AP BGB § 611 Net­to­lohn Nr. 13 = EzA TVG § 4 Aus­schluß fris­ten Nr. 163, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen, zu 113 a der Gründe). Der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber soll zu­dem in der La­ge sein, not­wen­di­ge Haus­halts­mit­tel so zu ver­an­schla­gen, dass Nach­for­de­run­gen in en­gen Gren­zen ge­hal­ten wer­den können.

bb) Das Ziel ei­ner zügi­gen Klärung der wech­sel­sei­ti­gen Rech­te und Pflich­ten aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis er­for­dert es nicht, ei­nen An­spruch erst nach Ein­tritt der Fällig­keit gel­tend zu ma­chen. Be­haup­tet der An­spruch­stel­ler schon vor Fällig­keit, dass der von ei­ner Norm zur Ent­ste­hung des An­spruchs vor­aus­ge­setz­te Tat­be­stand ver­wirk­licht ist, kann sich der An­spruchs­geg­ner eben­so wie bei ei­nem fälli­gen An­spruch auf die er­ho­be­ne For­de­rung ein­stel­len und sich Klar­heit über das Be­ste­hen oder Nicht­bes­te-
 


- 8 -


hen des An­spruchs ver­schaf­fen. In ei­nem sol­chen Fall han­delt es sich nicht um die bloße Ankündi­gung ei­nes mögli­chen An­spruchs. Es ist nicht un­ge­wiss, ob und ge­ge­be­nen­falls wann und in wel­chem Um­fang ein An­spruch über­haupt ent­steht; le­dig­lich die Leis­tung kann erst künf­tig ver­langt wer­den. Die von der Aus­schluss­frist be­zweck­te ra­sche Klärung des An­spruchs kann zu­dem bei ei­ner Gel­tend­ma­chung vor Fällig­keit in der Re­gel noch schnel­ler er­reicht wer­den.


c) Auch der ta­rif­li­che Ge­samt­zu­sam­men­hang stützt das Aus­le­gungs­er­geb­nis. § 63 Un­terabs. 1 BMT-G II bil­det mit der in § 63 Un­terabs. 2 BMT-G II ge­trof­fe­nen Re­ge­lung ei­ne Ein­heit. In die­ser Vor­schrift ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­stimmt, dass für den­sel­ben Sach­ver­halt die ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung des An­spruchs aus­reicht, um die Aus­schluss­frist auch für später fällig wer­den­de Leis­tun­gen un­wirk­sam zu ma­chen. Dar­aus wird der Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en deut­lich, dass Ansprüche aus ei­nem be­stimm­ten, ständig glei­chen Grund­be­stand schon vor ih­rem Ent­ste­hen und Ein­tritt der Fällig­keit gel­tend ge­macht wer­den können. Die Aus­le­gung, dass trotz Ver­wirk­li­chung des von der An­spruchs­grund­la­ge vor­aus­ge­setz­ten Tat­be­stan­des ein An­spruch nur nach Ein­tritt der Fällig­keit ord­nungs­gemäß gel­tend ge­macht wer­den kann, stünde da­mit nicht im Ein­klang.


d) Ei­ne an­de­re Aus­le­gung würde zu­dem zu Wer­tungs­wi­dersprüchen zur ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung künf­ti­ger Leis­tun­gen führen. Nach § 257 und § 259 ZPO kann Kla­ge auf künf­ti­ge Leis­tung bei ei­ner nicht von ei­ner Ge­gen­leis­tung abhängi­gen Geld­for­de­rung (§ 257 ZPO) oder bei Be­sorg­nis nicht recht­zei­ti­ger Leis­tung (§ 259 ZPO) er­ho­ben wer­den. Sind die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Kla­ge auf künf­ti­ge Leis­tung erfüllt, kann der An­spruch­stel­ler ent­stan­de­ne Ansprüche vor Ein­tritt der Fällig­keit ge­richt­lich gel­tend ma­chen. Hin­ge die Wirk­sam­keit der Gel­tend­ma­chung nach § 63 Un­terabs. 1 BMT-G II von der Fällig­keit des An­spruchs ab, könn­te der An­spruch­stel­ler zwar nach § 257 ZPO oder § 259 ZPO Kla­ge auf künf­ti­ge Zah­lung er­he­ben, den An­spruch je­doch noch nicht zur Wah­rung der Aus­schluss­frist ord­nungs­gemäß außer­ge­richt­lich gel­tend ma­chen. Ein sol­ches Er­geb­nis kann vernünf­ti­ger­wei­se von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht ge­wollt sein.

5. Mit die­ser Aus­le­gung setzt sich der Se­nat nicht in Wi­der­spruch zu sei­ner Ent­schei­dung vom 24. Ok­to­ber 1990 (- 6 AZR 37/89 - BA­GE 66, 154, 166) und der Ent­schei­dung des Ach­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 17. Mai 2001 (- 8 AZR 366/00 - AP BAT-0 § 70 Nr. 2 = EzA TVG § 4 Aus­schlußfris­ten Nr. 136, zu 113 a der
 


- 9 -

Gründe), wo­nach die Gel­tend­ma­chung nach Fällig­keit des An­spruchs zu er­fol­gen hat. Bei­de Ent­schei­dun­gen be­tra­fen nicht die in § 63 Un­terabs. 1 BMT-G II, son­dern die in § 70 BAT ge­re­gel­te Aus­schluss­frist. Ob bei der Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen nach die­sen Ta­rif­vor­schrif­ten auf Grund ih­rer Wort­gleich­heit iden­ti­sche Rechts­fra­gen zu be­ur­tei­len sind, kann da­hin­ge­stellt blei­ben. Maßge­bend ist, dass in bei­den Ent­schei­dun­gen die Be­gründung, vor Fällig­keit des An­spruchs könne ei­ne frist­wah­ren­de Gel­tend­ma­chung nicht er­fol­gen, nicht tra­gend war. Die da­mals zur Ent­schei­dung ste­hen­den Ansprüche wa­ren im Zeit­punkt ih­rer Gel­tend­ma­chung ent­we­der nicht ent­stan­den oder we­gen Ab­laufs des in § 70 Abs. 1 BAT be­stimm­ten Zeit­raums ver­fal­len. Hin­zu, kommt, dass der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht dar­an festhält, nur fälli­ge Ansprüche könn­ten frist­wah­rend gel­tend ge­macht wer­den. Er nimmt nun­mehr an, dass Aus­schluss­fris­ten grundsätz­lich auch durch ei­ne Gel­tend­ma­chung vor Fällig­keit des An­spruchs ge­wahrt wer­den können (BAG 20. Ju­ni 2002 - 8 AZR 488/01 - EzA BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­haf­tung Nr. 11, zu 112 e dd der Gründe; 13. Fe­bru­ar 2003 - 8 AZR 236/02 - AP BGB § 613a Nr. 244 = EzA TVG § 4 Aus­schlußfris­ten Nr. 162, zu 11 1 der Gründe).


II. Im Übri­gen ist die Kla­ge un­be­gründet. Mit Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­kannt, dass ein Vergütungs­an­spruch für ei­nen Nacht­dienst am 15. Ja­nu­ar 1998 und am 1. No­vem­ber 1999 nicht dar­ge­legt wor­den ist und den Vergütungs­ansprüchen für die ab dem 23. April 1998 bis Ju­ni 1999 ge­leis­te­ten Nacht­diens­te die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist ent­ge­gen­steht.

1. Hin­sicht­lich der Nacht­diens­te am 15. Ja­nu­ar 1998 und am 1. No­vem­ber 1999 hat die Kläge­rin nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ei­ne dar­auf ge­rich­te­te Ver­pflich­tung zur Ab­leis­tung der Diens­te und de­ren Erfüllung nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen. Ih­re Rüge, nach der das Lan­des­ar­beits­ge­richt bei der Fest­stel­lung der Zahl der von ihr in der frag­li­chen Zeit zu leis­ten­den Nacht­diens­te sei­ne Aufklärungs-und Hin­weis­pflicht nach § 139 ZPO ver­letzt hat, ist un­zulässig. Nach § 551 Abs. 3 Nr. 2 Buchst. b ZPO muss die Re­vi­si­ons­be­gründung, wenn die Re­vi­si­on dar­auf gestützt wird, dass das Ge­setz in Be­zug auf das Ver­fah­ren ver­letzt sei, die Be­zeich­nung der Tat­sa­chen ent­hal­ten, die den Man­gel er­ge­ben. Rügt der Re­vi­si­onskläger die Ver­let­zung des rich­ter­li­chen Fra­ge­rechts und der Aufklärungs­pflicht, hat er an­zu­ge­ben, was er auf ei­nen ent­spre­chen­den Hin­weis vor­ge­bracht hätte. Da­bei ist der un­ter­blie­be­ne Vor­trag vollständig nach­zu­ho­len, da­mit fest­stell­bar ist, ob der be­haup­te­te Ver­fah­rens­ver­s­toß mögli­cher­wei­se kau­sal für das Ur­teil war (BAG 12. April 2000 - 5 AZR 704/98 -
 


- 10 -

AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Ein­zel­han­del Nr. 72, zu II 1 a der Gründe; 5. Ju­li 1979 - 3 AZR 197/78 - BA­GE 32, 56, 66). Dar­an fehlt es. Die Kläge­rin hat nicht vor­ge­tra­gen, wel­che kon­kre­ten An­ga­ben sie ge­macht hätte, wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt sie dar­auf hin­ge­wie­sen hätte, ih­ren bis­he­ri­gen Vor­trag zu sub­stan­ti­ie­ren und ge­ge­be­nen­falls un­ter Be­weis zu stel­len.


2. Der An­spruch auf Vergütung der ab dem 23. April 1998 bis zum Ju­ni 1999 ge­leis­te­ten Nacht­diens­te ist ver­fal­len (§ 63 Un­terabs. 1 BMT-G II).


a) In ih­ren Schrei­ben vom 17. und 30. De­zem­ber 1998 hat die Kläge­rin der Be­klag­ten ih­re Rechts­auf­fas­sung zur Be­wer­tung der Nacht­diens­te als Ar­beits­zeit in vol­lem Um­fang mit­ge­teilt und sich die Wah­rung ih­rer Rech­te vor­be­hal­ten, je­doch noch kei­ne Ansprüche an­ge­mel­det. Das reicht zur Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs nicht aus (vgl. BAG 19. Ja­nu­ar 1999 - 9 AZR 405/97 - AP BAT-0 § 70 Nr. 1, zu VI 2 b bb der Gründe).

b) Bei der schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung am 19. April 1998 wa­ren Vergütungs­ansprüche für die erst da­nach ge­leis­te­ten Nacht­diens­te noch nicht ent­stan­den. Ei­ne frist­wah­ren­de An­mel­dung ei­nes An­spruchs setzt je­doch nach § 63 Un­terabs. 1 BMT-G II vor­aus, dass der An­spruch nach dem Vor­brin­gen des An­spruch­stel­lers be­reits be­steht (BAG 10. Ju­li 2003 - 6 AZR 283/02 - ZTR 2003, 625, zu 3 der Gründe; 20. Ju­li 1989 - 6 AZR 774/87 - ZTR 1990, 155, zu 113 der Gründe). Dar­an ist fest­zu­hal­ten.


aa) Die Ta­rif­be­stim­mung knüpft an „Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis" an. Die Ver­wen­dung des Wor­tes „Ansprüche" zwingt zu der An­nah­me, dass die rechts­er­zeu­gen­den An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen nach dem Vor­brin­gen des An­spruch­stel­lers bei der Gel­tend­ma­chung be­reits erfüllt sein müssen. Fehlt es dar­an, liegt noch kein An­spruch vor, der gel­tend ge­macht wer­den könn­te. Zu­dem ver­deut­licht der Ta­rif­be­griff in § 63 Un­terabs. 1 BMT-G II „ver­fal­len", dass der An­spruch aus dem Ar­beits­verhält­nis bei sei­ner Gel­tend­ma­chung be­reits ent­stan­den sein muss. Das Ver­fal­len ei­nes An­spruchs be­deu­tet, dass der An­spruch un­ter­geht oder er­lischt. Dies ist vor sei­nem Ent­ste­hen nicht möglich.

bb) Ei­ne die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist wah­ren­de Gel­tend­ma­chung vor dem Ent­ste­hen des An­spruchs wi­derspräche auch dem Sinn und Zweck der Re­ge­lung. Sind die rechts­er­zeu­gen­den Tat­sa­chen nach der Be­haup­tung des An­spruch­stel­lers noch nicht ein­ge­tre­ten, ist un­ge­wiss, ob und ge­ge­be­nen­falls wann und in wel­chem Um­fang An-

- 11 -


sprüche über­haupt ent­ste­hen. Die von der Aus­schluss­frist be­zweck­te ra­sche Klärung der Ansprüche ist nicht möglich. Oh­ne Be­deu­tung ist, dass die von der Kläge­rin ge­leis­te­ten Nacht­diens­te über­wie­gend un­strei­tig sind und in­so­weit le­dig­lich Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten über de­ren Ein­ord­nung als Ar­beits­zeit be­stan­den. Von ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist er­fass­te Ansprüche ver­fal­len auch dann, wenn über die rechts­er­zeu­gen­den Tat­sa­chen kein Streit be­steht. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben we­gen des mit der Aus­schluss­frist ver­folg­ten Zwecks, Ansprüche rasch zu klären, nicht da­nach dif­fe­ren­ziert, ob der zur Ent­ste­hung des An­spruchs vor­aus­ge­setz­te Tat­be­stand oder die Be­wer­tung der rechts­er­zeu­gen­den Tat­sa­chen strei­tig ist. Hin­zu kommt, dass für den öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber Klar­heit über die ein­zu­stel­len­den Haus­halts­mit­tel auch dann be­ste­hen muss, wenn nicht Tat­sa­chen, son­dern die da­mit ein­her­ge­hen­den Rechts­fol­gen un­ter­schied­lich be­ur­teilt wer­den.


cc) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin er­gibt sich aus § 63 Un­terabs. 2 BMT-G II nichts an­de­res. Die­se Ta­rif­vor­schrift be­stimmt, dass für den­sel­ben Sach­ver­halt die ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung des An­spruchs aus­reicht, um die Aus­schluss­frist auch für später fällig wer­den­de Leis­tun­gen un­wirk­sam zu ma­chen. Die Re­ge­lung setzt da­mit eben­so wie § 63 Un­terabs. 1 BMT-G II vor­aus, dass die „ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung" ei­nen be­reits ent­stan­de­nen An­spruch be­trifft. Ist ein sol­cher An­spruch ord­nungs­gemäß gel­tend ge­macht wor­den, lässt die Ta­rif­vor­schrift die­se Gel­tend­ma­chung für den­sel­ben Sach­ver­halt aus Gründen der Ver­ein­fa­chung auch für später fällig wer­den­de Leis­tun­gen aus­rei­chen. Je­doch hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit Recht er­kannt, dass sich die von der Kläge­rin be­an­spruch­ten Leis­tun­gen nicht aus „dem­sel­ben Sach­ver­halt" er­ge­ben. Dies ist der Fall, wenn bei un­veränder­ter recht­li­cher und tatsäch­li­cher La­ge Ansprüche aus ei­nem be­stimm­ten Tat­be­stand her­zu­lei­ten sind (BAG 17. Mai 2001 - 8 AZR 366/00 - AP BAT-0 § 70 Nr. 2 = EzA TVG § 4 Aus­schlußfris­ten Nr. 136, zu 113 c der Gründe; 20. Ju­li 1989 - 6 AZR 774/87 - ZTR 1990, 155, zu IV der Gründe). Dar­an fehlt es. Die Kläge­rin hat mo­nat­lich un­ter­schied­lich vie­le Nacht­diens­te ge­leis­tet. Dar­auf be­ru­hen­de Vergütungs­ansprüche sind da­mit nicht aus ei­nem be­stimm­ten, ständig glei­chen Grund­tat­be­stand ent­stan­den wie zB ständi­ge Zu­la­gen oder Ge­halts­ansprüche bei un­rich­ti­ger Ein­grup­pie­rung (BAG 20. Ju­li 1989 - 6 AZR 774/87 - aaO, zu



- 12 -

IV der Gründe). Es han­delt sich um so­ge­nann­te unständi­ge Bezüge, die § 63 Un­terabs. 2 BMT-G II nicht er­fasst (BAG 10. Ju­li 2003 - 6 AZR 283/02 - ZTR 2003, 625, zu 4 der Gründe).


Schmidt

Dr. Arm­brüster 

Brühler

Ge­bert 

Eri­ka Holz­hau­sen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 539/02  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880