Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Widerspruchsrecht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 3 Sa 141/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.07.2010
   
Leit­sätze:

Das für die Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts nach § 613 BGB er­for­der­li­che Um­stands­mo­ment kann nicht aus­sch­ließlich durch ei­ne Dis­po­si­ti­on des Ar­beit­neh­mers ver­wirk­licht wer­den. Bei außer­gewöhn­lich stark aus­ge­prägtem Zeit­mo­ment können we­gen der Wech­sel­wir­kung zwi­schen Zeit- und Um­stands­mo­ment auch an­de­re Ver­hal­tens­wei­sen, z. B. Ver­ein­ba­run­gen, mit de­nen der In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses gra­vie­rend geändert wird, zur Be­gründung des Um­stands­mo­ments aus­rei­chen (hier: Ein­verständ­nis des Ar­beit­neh­mers mit der Ab­tre­tung von Ansprüchen auf Ar­beits­ent­gelt in Höhe des zu er­war­ten­den In­sol­venz­gel­des und auf das In­sol­venz­geld selbst an ei­ne Bank zur Vor­fi­nan­zie­rung der In­sol­venz­geld­zah­lung).

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 25.11.2009, 19 Ca 5862/09
   

3 Sa 141/10

19 Ca 5862/09
(ArbG München) 

 

Verkündet am: 05.07.2010


 

Kübler
Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt München

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

A. 

- Kläger und Be­ru­fungskläger -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:


ge­gen


Fir­ma I. AG,


- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
 


- 2 -

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17. Ju­ni 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ro­sen­fel­der und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Höge­le und Ko­ehn


für Recht er­kannt:


1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 25.11.2009 - 19 Ca 5862/09 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.


2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.


Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en nach ei­nem Teil­be­triebsüber­gang mit der frühe­ren Ar­beit­ge­be­rin und über die vom Kläger be­gehr­te Beschäfti­gung bei die­sem Un­ter­neh­men zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen.


Der Kläger war seit Au­gust 1978 bei der Fir­ma S. AG beschäftigt. Sein Ar­beits­verhält­nis ging zum 01.04.1999 im Rah­men von Um­struk­tu­rie­rungs- und Aus­glie­de­rungs­maßna-men auf die Be­klag­te über. Die­se in­for­mier­te den Kläger mit Schrei­ben vom 30.03.2006, sie ha­be den Geschäfts­be­reich Spei­cher­pro­duk­te, in dem der Kläger tätig war, in ei­ne se­pa­ra­te Spei­cher­ge­sell­schaft - die nach­ma­li­ge Q. AG - aus­ge­glie­dert. We­gen des In­halts des ge­nann­ten Schrei­bens wird auf Blatt 18 bis 21 der Ak­te ver­wie­sen.


Der Kläger war seit 01.05.2006, dem im Schrei­ben vom 30.03.2006 ge­nann­ten Zeit­punkt des Über­gangs, bei der Q. AG beschäftigt zu ei­nem Brut­to­ge­halt von zu­letzt 0,00 € mo­nat­lich.
 


- 3 -

Die Q. AG teil­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 28.11.2006 mit, ab 01.10.2005 tre­te hin­sicht­lich der va­ria­blen Vergütung im über­ta­rif­li­chen Be­reich (so­ge­nann­ter ÜT-Bo­nus) ei­ne Ände­rung da­hin­ge­hend in Kraft, dass der Bo­nus zur Be­rech­nung des Aus­zah­lungs­be­tra­ges nicht mehr mit dem I.-Fak­tor mul­ti­pli­ziert wer­de. We­gen des In­halts die­ses Schrei­bens wird auf Blatt 85 der Ak­te ver­wie­sen. Der Kläger wur­de im ge­nann­ten Schrei­ben ge­be­ten, sein Ein­verständ­nis bezüglich der be­schrie­be­nen Neu­re­ge­lung durch Un­ter­schrift und Rück­ga­be der Ko­pie bis 20.12.2006 zu bestäti­gen. Am 15.12.2006 erklärte der Kläger mit sei­ner Un­ter­schrift sein Ein­verständ­nis zur ge­nann­ten Ände­rung der va­ria­blen Vergütung.


Mit Schrei­ben vom 20.02.2007 (Blatt 86 der Ak­te) wur­de der Kläger darüber in­for­miert, dass sei­ne Po­si­ti­on ei­nem so­ge­nann­ten Glo­bal Gra­de 14 zu­ge­ord­net wor­den sei, was mit ei­nem höhe­ren Ein­kom­men ver­bun­den war.


We­gen er­heb­li­cher wirt­schaft­li­cher Schwie­rig­kei­ten stell­te die Q. AG im Ja­nu­ar 2009 beim Amts­ge­richt M. In­sol­venz­an­trag. Das Amts­ge­richt M. ord­ne­te mit Be­schluss vom 23.01.2009 - 1501 IN 209/09 - die vorläufi­ge In­sol­venz­ver­wal­tung an und be­stell­te Herrn Dr. J. zum vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter. Das In­sol­venz­ver­fah­ren wur­de so­dann am 01.04.2009 eröff­net.


Um das In­sol­venz­geld vor­zu­fi­nan­zie­ren, schlos­sen die Ar­beit­neh­mer der Q. AG so­wie die­ses Un­ter­neh­men ei­nen „Ver­trag über den An­kauf von Ansprüchen auf Ar­beits­ent­gelt (Grup­pen­ver­trag)“ ab, wo­bei der Ver­trags­text un­ter dem 28.01.2009 ei­ne Ver­trags­un­ter­zeich­nung durch die C.-Bank AG, Fi­lia­le M., die Q. AG, den Be­triebs­rat der Q. AG M. so­wie des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters Dr. J. vor­sah. Eben­so war als „An­la­ge 1“ ei­ne Erklärung des je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mers über die An­nah­me die­ses Ver­trags vor­ge­se­hen. We­gen des In­halts des ge­nann­ten Ver­trags so­wie der An­la­ge 1 hier­zu wird auf Blatt 88 bis 91 der Ak­te ver­wie­sen. Der Kläger un­ter­zeich­ne­te die „Erklärung“ am 30.01.2009. Im ge­nann­ten Ver­trag ist be­stimmt, dass „der Ar­beit­neh­mer“ sei­ne Ansprüche auf Net­to-Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne von § 185 Abs. 1 SGB III re­gress­los an die C.-Bank ver­kauft bzw. die Ansprüche auf das an die Stel­le des Net­to-Ar­beits­ent­gelts tre­ten­den In­sol­venz­gel­des an die­se Bank ab­tritt Zug um Zug ge­gen Zah­lung der ent­spre­chen­den Beträge.
 


- 4 -

Mit Schrei­ben vom 31.03.2009 (Blatt 23 der Ak­te) wi­der­sprach der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 613 a Abs. 6 BGB, weil kei­ne rechtmäßige Un­ter­rich­tung nach § 613 a Abs. 5 BGB er­folgt sei, und bot der Be­klag­ten sei­ne ver­trags­gemäße Ar­beits­leis­tung an.


Der Kläger ist der Auf­fas­sung, er ha­be trotz Zeit­ab­laufs noch wirk­sam dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wi­der­spre­chen können, weil das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 30.03.2006 feh­ler­haft sei. Er sei dort nicht über die Höhe des Grund­ka­pi­tals und auch nicht über die kor­rek­te Be­zeich­nung des über­neh­men­den Un­ter­neh­mens und des­sen An­schrift in­for­miert wor­den. Er meint, er ha­be das Wi­der­spruchs­recht nicht ver­wirkt, weil es hierfür am so­ge­nann­ten Um­stands­mo­ment feh­le. Die­ses könne ins­be­son­de­re nicht aus der Ab­tre­tung von Ansprüchen auf Ar­beits­ent­gelt an die C.-Bank M. ab­ge­lei­tet wer­den.


Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, der Kläger sei mit Schrei­ben vom 30.03.2006 ord­nungs­gemäß über den Be­triebsüber­gang in­for­miert wor­den. Er ha­be seit 01.05.2006 ge­nau ge­wusst, wer sein Ver­trags­part­ner und Ar­beit­ge­ber sein wer­de und ha­be im Lau­fe der Jah­re je­den­falls auch po­si­ti­ve Kennt­nis über die Rechts­form sei­nes neu­en Ar­beit­ge­bers er­langt. Im Übri­gen sei die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts auf­grund des lan­gen Zeit­ab­laufs ver­wirkt. Das für die Ver­wir­kung er­for­der­li­che Um­stands­mo­ment er­ge­be sich dar­aus, dass der Kläger durch Abände­rung sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges hin­sicht­lich der va­ria­blen Vergütung über sein Ar­beits­verhält­nis dis­po­niert ha­be und vor al­lem dar­aus, dass er dem Ver­kauf sei­ner Ansprüche auf Ar­beits­ent­gelt an die C.-Bank zu­ge­stimmt ha­be. Er sei im Grup­pen­ver­trag und in der An­la­ge hier­zu aus­drück­lich als Ar­beit­neh­mer der Q. AG be­zeich­net wor­den.


Das Ar­beits­ge­richt München hat mit En­dur­teil vom 25.11.2009, auf das hin­sicht­lich des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts im Übri­gen, des strei­ti­gen Vor­trags der Par­tei­en im ers­ten Rechts­zug, der erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträge und der Ein­zel­hei­ten der recht­li­chen Erwägun­gen des Erst­ge­richts ver­wie­sen wird, die Kla­ge ab­ge­wie­sen und dies da­mit be­gründet, dass der Kläger sein Wi­der­spruchs­recht hin­sicht­lich des Über­gangs sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses - trotz un­zu­rei­chen­der In­for­ma­ti­on nach § 613 a Abs. 5 BGB - ver­wirkt ha­be. Das für ei­ne Ver­wir­kung er­for­der­li­che Zeit­mo­ment sei oh­ne wei­te­res erfüllt. Die Ge­samt­schau in Be­zug auf das Um­stands­mo­ment er­ge­be, dass die­ses aus dem Ab­schluss

- 5 -

des Grup­pen­ver­trags in Zei­ten er­heb­li­cher wirt­schaft­li­cher Schwie­rig­kei­ten der Q. AG und aus der be­reit­wil­li­gen Ein­verständ­nis­erklärung des Klägers mit dem Weg­fall des I.-Fak­tors bei der Be­rech­nung der va­ria­blen Vergütung fol­ge. Es sei nicht ein­leuch­tend, dass nur durch Auf­ga­be ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ein Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen wer­den könne. Das Fest­hal­ten am Ar­beits­verhält­nis mit der Q. AG wir­ke auch für die Be­klag­te, die sich die ver­trau­ens­bil­den­den Umstände zu­rech­nen las­sen dürfe.


Der Kläger hat ge­gen das ihm am 15.01.2010 zu­ge­stell­te En­dur­teil vom 25.11.2009 mit ei­nem am 12.02.2010 beim Be­ru­fungs­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit ei­nem am 08.03.2010 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.


Er rügt, dass sich das Erst­ge­richt nicht mit der Feh­ler­haf­tig­keit des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens vom 30.03.2006 aus­ein­an­der­ge­setzt ha­be, und wie­der­holt sei­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag hier­zu. Ins­be­son­de­re hält er dar­an fest, dass er das Wi­der­spruchs­recht nicht ver­wirkt ha­be. Zum ei­nen ge­be es kei­ne Höchst­frist für ei­ne Ver­wir­kung. Zum an­de­ren ha­be er durch das Zu­war­ten nach dem In­sol­venz­an­trag der Q. AG kein Um­stands­mo­ment ge­setzt. Auch das Ein­verständ­nis des Klägers mit dem Weg­fall des I.-Fak­tors bei der va­ria­blen Vergütung be­gründe kein Um­stands­mo­ment. Das glei­che gel­te in Be­zug auf den Ver­trag über den An­kauf von Net­to­ent­gelt­ansprüchen bzw. Ansprüchen auf In­sol­venz­geld durch die C.-Bank. Da­durch sei das Ar­beits­verhält­nis nicht auf ei­ne neue Grund­la­ge ge­stellt wor­den. Vor al­lem auch er­ge­be sich aus der Be­zeich­nung des Klägers im Grup­pen­ver­trag als Ar­beit­neh­mer der Q. AG kein Um­stands­mo­ment. Ei­ne kor­rek­te Nach­in­for­ma­ti­on durch die Be­klag­te ha­be nicht statt­ge­fun­den. Über das Ar­beits­verhält­nis ha­be er nicht dis­po­niert. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Wech­sel­wir­kung zwi­schen Zeit- und Um­stands­mo­ment er­ge­be die Ge­samt­schau nicht, dass das Wi­der­spruchs­recht ver­wirkt sei.
 


- 6 -

Der Kläger be­an­tragt:


1. Das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 25.11.2009 - 19 Ca 5862/09 - wird auf­ge­ho­ben.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 01.05.2006 hin­aus fort­be­steht.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Team­lea­der Ap­pli­ka­ti­ons­in­ge­nieur zu beschäfti­gen.

4. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten bei­der Rechtszüge. Die Be­klag­te be­an­tragt, die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie hält dar­an fest, dass der Kläger über den Be­triebsüber­gang mit Schrei­ben vom 30.03.2006 ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet wor­den sei und dass das Wi­der­spruchs­recht un­ter Berück­sich­ti­gung der Wech­sel­wir­kung von Zeit- und Um­stands­mo­ment je­den­falls ver­wirkt sei. Die Dis­po­si­ti­on über das Ar­beits­verhält­nis sei nur ei­ne der mögli­chen Kon­stel­la­tio­nen des Vor­lie­gens des Um­stands­mo­ments. Hier sei vor al­lem zu berück­sich­ti­gen, dass ein be­son­ders stark aus­ge­prägtes Zeit­mo­ment vor­lie­ge. In den vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Fällen sei das Zeit­mo­ment we­sent­lich kürzer ge­we­sen. Bei ei­nem lan­gen Zeit­raum von - wie hier - et­wa drei Jah­ren sei­en ge­rin­ge­re An­for­de­run­gen an das Um­stands­mo­ment zu stel­len.


Die Be­klag­te pflich­tet dem Ar­beits­ge­richt dar­in bei, dass das Um­stands­mo­ment erfüllt sei und weist außer­dem in die­sem Zu­sam­men­hang auf das Zu­war­ten des Klägers mit dem Wi­der­spruch nach Stel­lung des In­sol­venz­an­trags durch die Q. AG hin.


Zum Beschäfti­gungs­an­spruch trägt die Be­klag­te vor, die­ser ge­he auf ei­ne unmögli­che Leis­tung, weil der Be­reich Spei­cher­pro­duk­te vollständig aus­ge­glie­dert wor­den sei. An der
 


- 7 -

Nicht­beschäfti­gung des Klägers be­ste­he ein über­wie­gen­des schutzwürdi­ges In­ter­es­se der Be­klag­ten. Vor al­lem las­se sich der Beschäfti­gungs­an­spruch nicht voll­stre­cken.


Hin­sicht­lich des sons­ti­gen Vor­trags der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug wird auf die Schriftsätze des Klägers vom 08.03.2010, 04.06.2010 und 16.06.2010, der Be­klag­ten vom 12.04.2010, 09.06.2010 und 14.06.2010 ver­wie­sen, fer­ner auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 17.06.2010.


Ent­schei­dungs­gründe:

Die Be­ru­fung ist un­be­gründet.


I.

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­steht nicht über den 01.05.2006 hin­aus fort un­ge­ach­tet des Wi­der­spruchs des Klägers vom 31.03.2009 ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses.


1. Da­bei konn­te das Ar­beits­ge­richt - ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers - da­hin- ste­hen las­sen, ob ei­ne ord­nungs­gemäße, den An­for­de­run­gen des § 613 a Abs. 5 BGB ent­spre­chen­de In­for­ma­ti­on über den Be­triebsüber­gang vor­lag oder ob das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 30.03.2006 feh­ler­haft war mit der Fol­ge, dass der Be­ginn der Wi­der­spruchs­frist nicht zu lau­fen be­gon­nen hat (aus der reich­hal­ti­gen Rechts­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts: BAG 12.11.2009 - 8 AZR 530/07, Ju­ris-Rn. 20 mit wei­te­ren Rechts­spre­chungs­nach­wei­sen). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 24.07.2008 (8 AZR 205/07), die ei­ne Ent­schei­dung der er­ken­nen­den Be­ru­fungs­kam­mer be­trifft, aus­geführt, für die Ent­schei­dung des Rechts­streits könne da­hin­ste­hen, ob der Wi­der­spruch des­halb nicht ver­spätet ge­we­sen sei, weil die Be­klag­te den Kläger mit ih­rem (dor­ti­gen) Schrei­ben nicht ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet und da­mit die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist des § 613 a Abs. 6 Satz 1 BGB nicht in Gang ge­setzt ha­be. Der Kläger
 


- 8 -

ha­be sei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwar form­ge­recht erklärt; sein Wi­der­spruchs­recht sei je­doch un­abhängig von der Fra­ge der ord­nungs­gemäßen Un­ter­rich­tung nach § 613 a Abs. 5 BGB ver­wirkt ge­we­sen.


Wenn das Ar­beits­ge­richt eben­so vor­ge­gan­gen ist, ist dies nicht zu be­an­stan­den.


Im Übri­gen sei dar­auf hin­ge­wie­sen, dass das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 30.03.2006 un­zu­rei­chend war, weil die über­neh­men­de Fir­ma un­ge­nau be­zeich­net war und vor al­lem die An­schrift der Über­neh­me­rin fehl­te, ab­ge­se­hen da­von, dass - eben­so feh­ler­haft - ei­ne kon­kre­te In­for­ma­ti­on über die Q. AG als mögli­che Adres­sa­tin ei­nes Wi­der­spruchs nicht er­folg­te. Ei­ne et­wai­ge späte­re Kennt­nis des Klägers von die­sen Umständen ist un­er­heb­lich; ei­ne hei­len­de „Nach­in­for­ma­ti­on“ fin­det nicht statt (vgl. BAG 23.07.2009 - 8 AZR 558/08).


2. Das Wi­der­spruchs­recht des Klägers war im Zeit­punkt sei­ner Ausübung am 31.03.2009 ver­wirkt.


a) Die Ver­wir­kung ist ein Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung (§ 242 BGB). Mit der Ver­wir­kung wird die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus­ge­schlos­sen. Sie dient dem Ver­trau­ens­schutz und ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner stets dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend ge­macht hat (Zeit­mo­ment). Der Be­rech­tig­te muss viel­mehr un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weckt ha­ben, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (Um­stands­mo­ment). Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An­spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten ist (vgl. z. B. BAG 12.11.2009 - 8 AZR 530/07). Hin­sicht­lich des Zeit­mo­ments ist nicht auf ei­ne fest­ste­hen­de Mo­nats­frist ab­zu­stel­len, son­dern auf die kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­fal­les. Da­bei ist da­von aus­zu­ge­hen, dass bei schwie­ri­gen Sach­ver­hal­ten die Rech­te des Ar­beit­neh­mers erst nach länge­rer Untätig­keit ver­wir­ken können. Fer­ner ist die Länge des Zeit­ab­laufs in Wech­sel­wir­kung zu dem eben­falls er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment zu set­zen. Je stärker das ge­setz­te Ver­trau­en oder die Umstände, die ei­ne Gel­tend­ma­chung für den An­spruchs­geg­ner un­zu­mut­bar ma­chen, sind, des­to schnel­ler kann ein An­spruch
 


- 9 -

ver­wir­ken (vgl. z. B. BAG 12.11.2009 - 8 AZR 370/07 und 8 AZR 718/07; BAG 23.07.2009 - 8 AZR 357/08; BAG 27.11.2008 - 8 AZR 174/07). Ent­schei­dend ist ei­ne Ge­samt­be­trach­tung (vgl. BAG 02.04.2009 - 8 AZR 178/07).


b) Vor­lie­gend ist das Zeit­mo­ment zwei­fel­los erfüllt. Denn der Kläger hat erst - fast auf den Tag ge­nau - drei Jah­re nach Zu­gang des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens über den Be­triebsüber­gang Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses er­ho­ben. Für die Be­ru­fungs­kam­mer ist un­er­find­lich, wie der Kläger zu der Auf­fas­sung ge­lan­gen kann, es lie­ge „kein über­lan­ges Zeit­mo­ment“ vor.


Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat das Zeit­mo­ment z. B. nach 17 Mo­na­ten (BAG 03.11.2009 - 8 AZR 530/07), nach 15 oder 15,5 Mo­na­ten (BAG 02.04.2009 - 8 AZR 473/07 und 8 AZR 357/08) oder bei­spiels­wei­se auch be­reits nach zehn Mo­na­ten (BAG 27.11.2008 - 8 AZR 225/07) als erfüllt an­ge­se­hen.


Auch wenn man bei der ge­bo­te­nen Ge­samt­be­trach­tung an­nimmt, dass das Um­stands­mo­ment aus­ge­spro­chen schwach aus­ge­prägt ist, ist dies ei­ne sehr lan­ge Zeit, die für die Erfüllung des Zeit­mo­ments aus­reicht.


c) Auch das Um­stands­mo­ment ist erfüllt.


aa) Zwar hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ei­ner großen Zahl von Ent­schei­dun­gen in jünge­rer und jüngs­ter Zeit an­ge­nom­men, das Um­stands­mo­ment sei re­gelmäßig erfüllt, wenn der be­tref­fen­de Ar­beit­neh­mer über den Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses dis­po­niert ha­be, in­dem er et­wa ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ge­schlos­sen oder ei­ne Kündi­gung durch den Be­triebsüber­neh­mer hin­ge­nom­men ha­be (vgl. z. B. BAG 12.11.2009 - 8 AZR 530/07; BAG 23.07.2009 - 8 AZR 357/08 und 8 AZR 541/08; BAG 02.04.2009 - 8 AZR 178/07 und 8 AZR 473/07; BAG 23.07.2009 - 8 AZR 541/08 und 8 AZR 558/08). Al­lein der Um­stand, dass der Ar­beit­neh­mer (zunächst) - wie hier - wi­der­spruchs­los beim Be­triebs­er­wer­ber wei­ter­ar­bei­te und von die­sem die Ar­beits­vergütung ent­ge­gen­neh­me, stel­le eben­so we­nig ei­ne Dis­po­si­ti­on über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses dar wie Ver­ein­ba­run­gen mit dem Be­triebs­er­wer­ber, durch wel­che ein­zel­ne Ar­beits­be­din­gun­gen, z. B. Art und Um­fang der zu er­brin­gen­den Ar­beits­leis­tung, Höhe der Ar­beits­vergütung, geän-


- 10 -

dert wer­den. Viel­mehr stell­ten sich nur sol­che Ver­ein­ba­run­gen oder Ver­hal­tens­wei­sen des Ar­beit­neh­mers als Dis­po­si­ti­on über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses dar, durch wel­che es zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses kom­me (BAG 21.07.2009 - 8 AZR 541/08).


In die­ser Wei­se hat der Kläger über sein Ar­beits­verhält­nis zwei­fel­los nicht dis­po­niert. Auch kann der von der Be­klag­ten im ers­ten Rechts­zug geäußer­ten Auf­fas­sung, ei­ne Dis­po­si­ti­on über das Ar­beits­verhält­nis im Sin­ne der Rechts­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts lie­ge in der Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges hin­sicht­lich der Bo­nus­re­ge­lung, nicht ge­folgt wer­den.


bb) Gleich­wohl hat der Kläger hier das Um­stands­mo­ment erfüllt. In­so­weit ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die­ses Mo­ment, das heißt der Ver­trau­en­stat­be­stand, nicht aus­sch­ließlich durch ei­ne Dis­po­si­ti­on über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­gründet wer­den kann. Auch dem Hin­weis des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG 23.07.2009 - 8 AZR 541/08, Ju­ris-Rn. 56), Ver­ein­ba­run­gen mit dem Be­triebs­er­wer­ber über die Ände­rung von Ar­beits­be­din­gun­gen stell­te kei­ne Dis­po­si­ti­on über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses dar, ist ge­ra­de nicht zu ent­neh­men, dass nur Dis­po­si­tio­nen über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­eig­net wären, das Um­stands­mo­ment zu be­gründen. Viel­mehr folgt aus die­sem Hin­weis al­lein, dass sol­che ar­beits­verhält­nis­in­halts­be­zo­ge­nen Ver­ein­ba­run­gen eben kei­ne auf den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­zo­ge­nen Dis­po­si­tio­nen sind.


Dass nicht nur Dis­po­si­tio­nen über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses das Um­stands­mo­ment be­gründen könne, folgt aus der The­se von der Wech­sel­wir­kung von Zeit- und Um­stands­mo­ment. Die­se The­se würde par­ti­ell leer­lau­fen, wenn es nur bei ei­ner sol­chen Dis­po­si­ti­on zu ei­ner Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts kom­men könn­te. Denn dann wäre auch das aus­ge­prägtes­te Zeit­mo­ment nicht ge­eig­net, die An­for­de­run­gen an das Um­stands­mo­ment zu sen­ken. In Be­zug auf die Dis­po­si­ti­on über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses gibt es nur ein Ja oder Nein, nicht aber ei­ne gra­du­el­le Ab­stu­fung.


Auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in Ein­z­elfällen an­de­re, we­ni­ger ge­wich­ti­ge Umstände bei deut­lich ver­wirk­lich­tem Zeit­mo­ment genügen las­sen, z. B. ein Rechts­an­walts­schrei­ben, das den Be­triebsüber­gang als ge­ge­be­ne Tat­sa­che hin­stell­te (vgl. BAG 24.07.2008 -
 


- 11 -

8 AZR 205/07, Ju­ris-Rn. 32 und 33) oder die Wei­ter­ar­beit des Ar­beit­neh­mers trotz prekärer wirt­schaft­li­cher La­ge des Un­ter­neh­mens und Falsch­in­for­ma­ti­on (vgl. BAG 24.07.2008 - 8 AZR 175/07). Nicht zu­letzt hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (vgl. BAG 23.07.2009 - 8 AZR 541/08, Ju­ris-Rn. 55) aus­geführt, dies - dass der Ar­beit­ge­ber da­von ha­be aus­ge­hen dürfen, der Wi­der­spruch wer­de nicht mehr aus­geübt - sei „re­gelmäßig“ dann der Fall, wenn der Ar­beit­neh­mer über den Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber dem Be­triebs­er­wer­ber dis­po­niert hat. Da­ge­gen hat es nicht pos­tu­liert, dies sei aus­sch­ließlich dann der Fall, wenn der Ar­beit­neh­mer über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses dis­po­niert ha­be.


Nach al­lem rei­chen an­ge­sichts der außer­gewöhn­lich lan­gen Zeit zwi­schen dem In­for­ma­ti­ons­schrei­ben und der Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts im vor­lie­gen­den Fall hier auch we­ni­ger ge­wich­ti­ge Umstände als die Dis­po­si­ti­on über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Erfüllung des Um­stands­mo­ments aus.

cc) Das Ar­beits­ge­richt hat die­se Umstände zu Recht vor al­lem dar­in ge­se­hen, dass der Kläger durch sei­ne Zu­stim­mungs­erklärung vom 30.01.2009 zu den Re­ge­lun­gen des „Grup­pen­ver­trags“ deut­lich und nach­hal­tig zu er­ken­nen ge­ge­ben ha­be, dass er zum Ar­beit­ge­ber Q. auch in Zei­ten großer wirt­schaft­li­cher Not ste­he. Der Kläger hat da­mit - ins­be­son­de­re durch die Ab­tre­tung von Ge­halts­ansprüchen und Ansprüchen auf In­sol­venz­geld - do­ku­men­tiert, er wol­le selbst bei Exis­tenz­gefähr­dung der „neu­en“ Ar­beit­ge­be­rin am Ar­beits­verhält­nis mit die­ser fest­hal­ten. Er hat sein Ar­beits­verhält­nis mit de­ren Schick­sal durch die­sen Vor­gang eng ver­knüpft und eher das Ri­si­ko ei­ner un­ge­wis­sen be­ruf­li­chen Zu­kunft in Kauf ge­nom­men, als die Rück­kehr zum frühe­ren Ar­beit­ge­ber an­zu­stre­ben.


An­ge­sichts die­ser Umstände brauch­te die Be­klag­te nicht mehr da­mit zu rech­nen, dass der Kläger den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses mit ihr gel­tend ma­chen wer­de. Das in­so­weit bei der Be­klag­ten ent­stan­de­ne Ver­trau­en ist auch schutzwürdig an­ge­sichts der lan­gen Zeit zwi­schen dem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 30.03.2006 und dem Wi­der­spruch vom 31.03.2009 so­wie mit Rück­sicht dar­auf, dass der Kläger un­schwer in der La­ge war, als­bald nach Auf­nah­me der Ar­beit bei der Q. AG die Feh­ler­haf­tig­keit des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens in Be­zug auf die Be­zeich­nung der Er­wer­be­rin und ih­ren Sitz zu er­ken­nen und sich auf die kor­rek­ten Verhält­nis­se ein­zu­stel­len. In­so­weit hat der Ein­wand der Be­klag-


- 12 -

ten, seit 01.05.2006 ha­be der Kläger ge­naue Kennt­nis darüber, wer sein Ver­trags­part­ner bzw. Ar­beit­ge­ber sei, ei­nen be­rech­tig­ten Kern.


We­ni­ger ge­wich­tig ist - trotz des außer­gewöhn­lich stark aus­ge­prägten Zeit­mo­ments - das Ein­verständ­nis des Klägers mit dem Weg­fall des „I.-Fak­tors“ bei sei­ner va­ria­blen Vergütung. Dies ist ein durch­aus nicht un­gewöhn­li­cher Vor­gang bei der Durchführung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Ei­nen be­son­de­ren Aus­sa­ge­ge­halt da­hin, dass sich der Kläger vom bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber ha­be lösen wol­len und sich aus­sch­ließlich „auf Ge­deih und Ver­derb“ an die Über­neh­me­rin bin­de, lässt sich die­sem Vor­gang - an­ders als dem Ver­hal­ten des Klägers im Zu­sam­men­hang mit dem „Grup­pen­ver­trag“ - nicht ent­neh­men.


Da­ge­gen wird das Um­stands­mo­ment noch da­durch verstärkt, dass der Kläger nach Ab­ga­be sei­ner Ein­verständ­nis­erklärung zum „Grup­pen­ver­trag“ noch zwei Mo­na­te bis zur Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts zu­war­te­te - ein Um­stand, der sich wohl nur mit dem Ab­lauf des Zeit­raums für die In­sol­venz­geld­zah­lung erklären lässt, aber gleich­wohl die An­nah­me der Be­klag­ten verstärken muss­te, der Kläger wer­de die In­sol­venz sei­ner neu­en Ar­beit­ge­be­rin hin­neh­men, oh­ne Nei­gun­gen zu ent­wi­ckeln, zu der Be­klag­ten zurück­zu­keh­ren.


d) Dass sich die Be­klag­te als Überträge­rin des Teil­be­trie­bes auf die Kennt­nis der Q. AG als Über­neh­me­rin be­ru­fen darf, ent­spricht der ständi­gen Rechts­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG 27.11.2008 - 8 AZR 174/07; BAG 02.04.2009 - 8 AZR 473/07 und 8 AZR 220/07).


II.

Da zwi­schen den Par­tei­en des vor­lie­gen­den Rechts­streits kein Ar­beits­verhält­nis mehr be­steht, kann der Kläger von der Be­klag­ten nicht Beschäfti­gung als Team­lea­der Ap­pli­ka­ti­ons­in­ge­nieur ver­lan­gen.
 


- 13 -

III. 


Der Kläger hat die Kos­ten sei­nes er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen.


IV.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die nach­fol­gen­de Rechts­mit­tel­be­leh­rung ver­wie­sen.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­ses Ur­teil kann der Kläger Re­vi­si­on ein­le­gen.


Für die Be­klag­te ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.


Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.


Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Ur­teils.


Die Re­vi­si­on muss beim


Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt


Post­an­schrift:
Bun­des­ar­beits­ge­richt
99113 Er­furt

 

- 14 -


Te­le­fax-Num­mer:
0361 2636-2000


ein­ge­legt und be­gründet wer­den.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.


Es genügt auch die Un­ter­zeich­nung durch ei­nen Be­vollmäch­tig­ten der Ge­werk­schaf­ten und von Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie von Zu­sam­men­schlüssen sol­cher Verbände
- für ih­re Mit­glie­der
- oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der

oder

von ju­ris­ti­schen Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich in wirt­schaft­li­chem Ei­gen­tum ei­ner der im vor­ge­nann­ten Ab­satz be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen,
- wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt
- und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In je­dem Fall muss der Be­vollmäch­tig­te die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.


Zur Möglich­keit der Re­vi­si­ons­ein­le­gung mit­tels elek­tro­ni­schen Do­ku­ments wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I, 519 ff.) hin­ge­wie­sen. Ein­zel­hei­ten hier­zu un­ter http://www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de

Dr. Ro­sen­fel­der 

Höge­le 

Ko­ehn
 


- 15 -

Hin­weis der Geschäfts­stel­le:


Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, al­le Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 141/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880