Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kurzarbeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 13 Sa 650/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.07.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 3.12.2009, 13 Ca 16373/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 9. Ju­li 2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

13 Sa 650/10

13 Ca 16373/09
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

L.
Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 13. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 9. Ju­li 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. F. als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sch. und N.

für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 3. De­zem­ber 2009 - 13 Ca 16373/09 - wird auf sei­ne Kos­ten bei un­veränder­tem Streit­wert zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


F. W. Sch. N.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Der Kläger ver­langt von der Be­klag­ten Ent­gelt aus An­nah­me­ver­zug für ei­nen Zeit­raum, in dem Kurz­ar­beit ge­leis­tet wur­de, so­wie un­ge­min­der­tes Ent­gelt für ei­nen wei­te­ren Zeit­raum, in dem die Be­klag­te So­zi­al­ver­si­che­rungs­ab­ga­ben nachträglich zu Las­ten des Klägers ab­ge­rech­net und von sei­nem Brut­to­lohn ab­ge­zo­gen hat.

Der Kläger ist seit dem 01. Ju­ni 2007 bei der Be­klag­ten als Ver­triebs­mit­ar­bei­ter für ei­nen Brut­to­lohn von 2.300,00 EUR pro Mo­nat auf Grund­la­ge des Ar­beits­ver­tra­ges vom 23. Mai 2007 beschäftigt (vgl. zum In­halt des Ar­beits­ver­tra­ges die Ko­pie Bl. 4 bis 6 d. A.). Er wur­de zunächst in der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung geführt, da er ei­ne dem­ent­spre­chen­de Be­schei­ni­gung der D. vor­leg­te (vgl. die An­la­ge B 2 zum Schrift­satz vom 01.12.2009 der Be­klag­ten, Bl. 46 d. A.), die Be­klag­te über­wies an ihn den hälf­ti­gen An­teil des von ihm an­ge­ge­be­nen Bei­trags und führ­te den Kläger nicht in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung. Mit Schrei­ben vom 14. Fe­bru­ar 2008 kündig­te die Be­klag­te dem Kläger un­ter der Über­schrift „Rückführung ih­rer Pri­va­ten­kran­ken­ver­si­che­rung we­gen Nicht­vor­la­ge der Be­frei­ung von der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung hier: Ih­re heu­ti­ge Mit­tei­lung, dass das Schrei­ben zur Be­frei­ung von der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se nicht exis­tiert“ an, dass sie ihn in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung an­mel­den wer­de, die Ge­halts­ab­rech­nun­gen ab Ju­ni 2007 neu be­rech­net würden, der 50 %ige An­teil für die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung in Höhe von 1.260,69 EUR ab Ju­ni 2007 zurück­ge­for­dert und der Zu­schuss bei der Ge­haltsüber­wei­sung Ja­nu­ar 2008 ab­ge­zo­gen wer­den würde (vgl. das Schrei­ben vom 14.02.2008, An­la­ge B 3 zum Schrift­satz vom 01.12.2009 der Be­klag­ten, Bl. 47 d. A.).

So ge­schah es: Der Kläger wur­de rück­wir­kend bei der T. an­ge­mel­det, die Abzüge ab Ju­ni 2007 wur­den neu be­rech­net und die sich dar­aus er­ge­ben­den Beträge eben­so wie die Zuschüsse zur pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung bei der Ab­rech­nung für Ja­nu­ar 2008 ab­ge­zo­gen. Dar­aus er­gab sich ein ne­ga­ti­ver Be­trag von 1.006,85 EUR net­to (vgl. die Ab­rech­nung für Ja­nu­ar 2008 in Ko­pie Bl. 7 d. A.). Die­sen Be­trag über­wies der Kläger im An­schluss an die Ab­rech­nung an die Be­klag­te.

 

- 4 - 

Ab Fe­bru­ar 2009 gab es Kurz­ar­beit im Be­trieb der Be­klag­ten. Da­zu exis­tiert ein Schriftstück vom 26. Ja­nu­ar 2009 mit der Über­schrift

„Ver­ein­ba­rung zur Einführung von Kurz­ar­beit im Un­ter­neh­men F. G. GmbH mit Wir­kung vom 01.02.2009 bis 07/2009 (ers­ter An­trag)“,

in dem es heißt:

„Hier­mit tref­fen die F. G. GmbH, ver­tre­ten durch den Geschäftsführer Herrn F. S., und fol­gen­de Mit­ar­bei­ter, als Ar­beit­neh­mer

fol­gen­de Ver­ein­ba­rung:

Mit Wir­kung vom 01.02.2009 wird im Un­ter­neh­men F. G. GmbH Kurz­ar­beit auf Grund von Auf­trags­man­gel in­fol­ge wirt­schaft­li­cher Ur­sa­chen ein­geführt.

Die / der Ar­beit­neh­mer wur­de von Herrn S. darüber in Kennt­nis ge­setzt, dass die Kurz­ar­beit ab 01.02.009 im Un­ter­neh­men be­ginnt und die / den Ar­beit­neh­mer be­trifft, d. h. sie / er kurz­ar­bei­ten wird.

Die Höhe der Kurz­ar­beit wird in­di­vi­du­ell nach Auf­trags­la­ge fest­ge­legt, beträgt je­doch min­des­tens 10 Pro­zent des mo­nat­li­chen Brut­to­ar­beits­ent­gelts.

Die / der Ar­beit­neh­mer wur­de darüber un­ter­rich­tet, dass die ma­xi­ma­le Be­zugs­zeit von Kurz­ar­bei­ter­geld den Mo­nat 08/2010 (18 Mo­na­te) um­fasst, der ers­te An­trag bis zum Au­gust 2009 ge­stellt wird und bei Be­darf verlängert wer­den kann und das das Un­ter­neh­men al­les dar­an setzt, um die Kurz­ar­beit so früh wie möglich zu be­en­den.

Die Ab­rech­nung der Bezüge während der Kurz­ar­beit wird nach den ge­setz­li­chen Er­for­der­nis­sen im Un­ter­neh­men er­fol­gen und auf der je­wei­li­gen Lohn- und Ge­halts­ab­rech­nung dar­ge­stellt.“


Die­ses Schriftstück ist auf der ers­ten Sei­te von der Be­klag­ten, auf der zwei­ten Sei­te von 22 Ar­beit­neh­mern, dar­un­ter dem Kläger, un­ter­schrie­ben wor­den. Ab Fe­bru­ar 2009 bis Ju­li 2009 wur­de Kurz­ar­beit ge­leis­tet und ent­spre­chend ab­ge­rech­net (vgl. die Ab­rech­nun­gen Bl. 9 bis 13 d. A. in Ko­pie).

Anläss­lich ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin zum Ak­ten­zei­chen 11 Ca 15431/09 bzw. nun­mehr Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-

 

- 5 -

Bran­den­burg Ak­ten­zei­chen 5 Sa 779/10 hat der Kläger am 07. Sep­tem­ber 2009 Kla­ge auf Zah­lung ge­gen die Be­klag­te in Höhe von 13.800,00 EUR (6 x 2.300,00 EUR für die Mo­na­te Fe­bru­ar bis ein­sch­ließlich Ju­li 2009) brut­to abzüglich 5.788,56 EUR brut­to Kurz­ar­bei­ter­geld so­wie in Höhe von 2.798,31 EUR net­to (1.791,46 EUR net­to aus der Ab­rech­nung für Ja­nu­ar 2008 und die ge­nann­ten 1.006,85 EUR aus der Ab­rech­nung von Ja­nu­ar 2008) er­ho­ben.

Der Kläger meint, dass die Ver­rech­nung mit den ab­geführ­ten So­zi­al-ver­si­che­rungs­beiträgen und Zurück­for­de­run­gen der Zuschüsse und die da­durch ver­ur­sach­te Über­wei­sung durch den Kläger un­zulässig ge­we­sen sei­en. Die Be­klag­te hätte die Pfändungs­frei­gren­zen ein­hal­ten müssen.

Die Kurz­ar­beit sei schon we­gen der ein­sei­ti­gen An­ord­nung un­wirk­sam, die Un­ter­schrift des Klägers stel­le nur ei­ne Kennt­nis­nah­me dar. Im Übri­gen sei die Ab­re­de in­trans­pa­rent und un­an­ge­mes­sen im Sin­ne von § 307 BGB.

Die Be­klag­te hält ihr Vor­ge­hen für ge­set­zes­treu, da nicht sie, son­dern der Kläger durch sei­ne fal­schen An­ga­ben zur an­geb­lich be­ste­hen­den Pri­vat­kran­ken­ver­si­che­rung die zunächst fal­sche Ab­rech­nung ver­ur­sacht ha­be, wes­we­gen sie gemäß § 28 g Satz 3 und Satz 4 SGB IV die Abzüge auch später hätte vor­neh­men dürfen.

Die Kurz­ar­beit sei nicht ein­sei­tig an­ge­ord­net, son­dern im We­ge des Ver­tra­ges mit dem Kläger ver­ein­bart wor­den. Die­se Ab­re­de sei we­der in­trans­pa­rent noch un­an­ge­mes­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen, da der Kläger das An­ge­bot der Be­klag­ten auf Tätig­keit im Rah­men der Kurz­ar­beit zu­min­dest kon­klu­dent an­ge­nom­men ha­be, da er oh­ne Pro­test in Kurz­ar­beit tätig ge­wor­den sei. So­weit der Kläger die Rück­zah­lung von 1.006,85 EUR net­to for­de­re, sei die Kla­ge un­be­gründet, da er die Zah­lung in Kennt­nis da­von ge­leis­tet ha­be, dass in­so­weit kei­ne Ver­pflich­tung zur Zah­lung be­stan­den ha­be. Im Übri­gen sei er hin­sicht­lich der ge­leis­te­ten Zuschüsse der Ar­beit­ge­be­rin zur pri­va­ten Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung des Klägers un­ge­recht­fer­tigt be­rei­chert ge­we­sen. Sch­ließlich sei der An­spruch auf Zah­lung des Net­to­loh­nes für Ja­nu­ar 2008 in Höhe von 1.791,46 EUR

 

- 6 -

ver­wirkt, oh­ne dass es auf die Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten zur Auf­rech­nung im Rah­men des SGB IV und un­ter Berück­sich­ti­gung der Pfändungs­frei­gren­zen ankäme.

We­gen der wei­te­ren kon­kre­ten Be­gründung des Ar­beits­ge­richts und des Vor­trags der Par­tei­en in der ers­ten In­stanz wird auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 03. De­zem­ber 2009 (Bl. 49 bis 54 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses Ur­teil rich­tet sich die zulässi­ge Be­ru­fung des Klägers, der sei­ne erst­in­stanz­li­chen Einwände ge­gen die Ar­gu­men­ta­ti­on des Ar­beits­ge­richts wie­der­holt und ver­tieft un­ter kon­kre­ter Aus­ein­an­der­set­zung mit dem erst­in­stanz­li­chen Ur­teil.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 8.010,53 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über Ba­sis­zins­satz seit dem 01. Sep­tem­ber 2009 so­wie 2.798,31 EUR net­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über Ba­sis­zins­satz seit dem 28. Fe­bru­ar 2009 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil un­ter Ver­tie­fung ih­rer erst­in­stanz­li­chen Ar­gu­men­ta­ti­on.

We­gen des kon­kre­ten Vor­trags in der zwei­ten In­stanz wird auf die Schriftsätze des Klägers vom 25. Mai 2010 (Bl. 75 ff. d. A.) und der Be­klag­ten vom 01. Ju­li 2010 (Bl. 90 ff. d. A.) ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

I.

 

- 7 -

Die gemäß §§ 8 Abs. 2; 64 Abs. 1, Abs. 2 b, Abs. 6; 66 Abs. 1 Satz 1 und Satz 5 ArbGG; §§ 519; 520 Abs. 1 und Abs. 3 ZPO zulässi­ge Be­ru­fung ist ins­be­son­de­re form­ge­recht und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung je­doch kei­nen Er­folg. Im Er­geb­nis zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Kla­ge ab­ge­wie­sen:


1. Der Kläger hat kei­nen An­spruch aus An­nah­me­ver­zug, da ei­ne wirk­sa­me ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung über Kurz­ar­beit vor­liegt.

a)
Ein An­spruch auf An­nah­me­ver­zug entfällt, wenn die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en wirk­sam Kurz­ar­beit ver­ein­bart ha­ben (BAG 11.07.1990 AP BGB § 615 Be­triebs­ri­si­ko Nr. 32; ErfK/Preis, 10. Aufl. 2010, § 611 BGB Rz. 662).

b)
Ei­ne sol­che Ab­re­de ist von den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en durch den Ver­trag vom 26. Ja­nu­ar 2009 ge­trof­fen wor­den. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist dies kei­ne ein­sei­ti­ge An­ord­nung, son­dern ei­ne „Ver­ein­ba­rung zur Einführung von Kurz­ar­beit im Un­ter­neh­men“, die zwi­schen der Be­klag­ten und „fol­gen­den Mit­ar­bei­tern als Ar­beit­neh­mern“ „… 9. F. L.“ ge­schlos­sen wur­de.

c)
Die­se Ver­ein­ba­rung ist nicht in­trans­pa­rent im Sin­ne von § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB und so­mit auch nicht un­wirk­sam. Aus der Ver­ein­ba­rung er­gibt sich „klar und verständ­lich“ im Sin­ne von § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB, war­um die Kurz­ar­beit ein­geführt wird („auf­grund von Auf­trags­man­gel in­fol­ge wirt­schaft­li­cher Ur­sa­chen“), ab wann sie be­ginnt und wann sie en­det („mit Wir­kung ab 01.02.2009 bis 07/2009“), wel­che Ar­beit­neh­mer da­von be­trof­fen sind (al­le an­geführ­ten 22 Ar­beit­neh­mer) und dass die Höhe der

 

- 8 -

Kurz­ar­beit in­di­vi­du­ell nach Auf­trags­la­ge fest­ge­setzt wird, je­doch min­des­tens 10 % des mo­nat­li­chen Brut­to­ent­gelts be­trifft.

d)
Die Ver­ein­ba­rung be­nach­tei­ligt den Ar­beit­neh­mer auch nicht un­an­ge­mes­sen. Sie ist ge­ra­de mit „we­sent­li­chen Grundsätzen der ge­setz­li­chen Re­ge­lung“ im Sin­ne von § 307 Abs. 2 BGB zu ver­ein­ba­ren, da vor­lie­gend nicht ein­sei­tig das Ent­gelt oh­ne ent­spre­chen­de Kom­pen­sa­ti­on ge­senkt wird, son­dern der Kläger da­ne­ben Kurz­ar­bei­ter­geld erhält. Die­se Ver­ein­ba­rung ent­spricht dem ge­setz­li­chen Leit­bild der §§ 178 ff. SGB III über die Kurz­ar­beit.

e)
End­lich verstößt die Ver­ein­ba­rung auch nicht ge­gen un­ab­ding­ba­res Kündi­gungs­schutz­recht (vgl. da­zu un­ter an­de­rem BAG 18.10.1994 EzA § 615 BGB Kurz­ar­beit Nr. 2), da vor­lie­gend nicht ein­sei­tig Kurz­ar­beit an­ge­ord­net wor­den ist oder wie im zi­tier­ten Fall dem Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig die Möglich­keit der An­ord­nung von Kurz­ar­beit ge­stat­tet („die Einführung von Kurz­ar­beit ist zulässig“), son­dern ent­spre­chend dem ge­setz­li­chen Leit­bild der Kurz­ar­beit ei­ne ver­trag­li­che Ab­re­de zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ge­schlos­sen wor­den ist.

2. Der Kläger hat auch kei­nen An­spruch auf Rück­zah­lung der von ihm an die Be­klag­te ge­zahl­ten 1.006,85 EUR net­to. Der An­spruch aus § 812 Abs. 1 Satz 1 BGB ist nicht ge­ge­ben, da ein Rechts­grund für die Zah­lung des Klägers vor­liegt.

a)
Denn der Kläger hat sich mit der Be­klag­ten über die­se Zah­lung ge­ei­nigt. Die Be­klag­te hat in dem Schrei­ben vom 14. Fe­bru­ar 2008 we­gen der Rückführung sei­ner Pri­vat­kran­ken­ver­si­che­rung in die ge­setz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung dem Kläger un­ter Dar­stel­lung der dar­aus fol­gen­den Kon­se­quen­zen ein An­ge­bot über die Rück­ab­wick­lung der fal­schen Pri­vat­kran­ken­ver­si­che­rung in die ge­setz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung ge­macht, wel­ches die­ser durch sei­ne Zah­lung an die Be­klag­te an­ge­nom­men hat.

 

- 9 -

b)
Die­se Ver­ein­ba­rung ist auch nicht nich­tig gemäß § 134 BGB in Ver­bin­dung mit § 28 g SGB IV. Denn der Ar­beit­ge­ber darf gemäß § 28 g Satz 4 SGB IV ei­nen Ab­zug auch nach den auf die ei­gent­li­che zeit­lich rich­ti­ge Ab­rech­nung fol­gen­den drei Lohn- oder Ge­halts­zah­lun­gen gel­tend ma­chen, wenn der Beschäftig­te sei­nen Pflich­ten nach § 28 o Abs. 1 SGB IV vorsätz­lich oder grob fahrlässig nicht nach­ge­kom­men ist.

So liegt es hier: Der Kläger hat zu­min­dest grob fahrlässig der Be­klag­ten durch die Vor­la­ge sei­ner pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rungs­un­ter­la­gen sug­ge­riert, dass er von der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rungs­pflicht be­freit sei und erst auf Nach­fra­ge der Be­klag­ten zu­ge­ben müssen, dass er ei­ne Be­frei­ungs­erklärung nicht vor­le­gen könne.

c)
Die Auf­rech­nungs­ver­ein­ba­rung verstößt auch nicht ge­gen das Auf­rech­nungs­ver­bot der §§ 394 BGB; 850 ff. ZPO. Zwar gilt § 394 ZPO auch für die Auf­rech­nungs­ver­ein­ba­rung (BGH 25.02.1999 – IX ZR 353/98 – NJW 1999, 3264 ff.). Wird die­se je­doch nach Fällig­keit der unpfänd­ba­ren For­de­rung ge­schlos­sen, ist dies zulässig (BAG 18.08.1976 – 5 AZR 95/75 – EzA § 613 a BGB Nr. 7, zu 4. der Gründe m.w.N.).

So liegt es hier: Die Auf­rech­nungs­ver­ein­ba­rung ist kon­klu­dent durch die Zah­lung der ne­ga­tiv aus­ge­wie­se­nen 1.006,85 EUR an die Be­klag­te ge­schlos­sen wor­den. Dies lag nach dem Zeit­punkt der Fällig­keit der For­de­rung für Ja­nu­ar 2008, nach § 2 letz­ter Ab­satz Satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges bis zum 10. Ka­len­der­tag des Fol­ge­mo­nats, al­so am 10.02.2008. Da die Ab­rech­nung erst am 15.02.2008 er­stellt wur­de, ist die sich dar­aus für den Kläger re­sul­tie­ren­de Zah­lungshöhe frühes­tens erst ab die­sem Tag be­kannt ge­we­sen, die Über­wei­sung durch den Kläger ist dem­ent­spre­chend noch später vor­ge­nom­men wor­den.

d)
Es kommt da­her nicht ein­mal dar­auf an, ob die For­de­rung des Klägers nicht auch ver­wirkt ist nach Treu und Glau­ben, da der Kläger sie erst 17 Mo­na­te nach der Auf­rech­nungs­ver­ein­ba­rung und de­ren Erfüllung er­ho­ben

 

- 10 -

hat, oder ob die §§ 28 g; 28 o SGB IV der Vor­schrift des § 394 BGB vor­ge­hen.

3. Aus den Ausführun­gen un­ter II. 2 a bis c er­gibt sich end­lich, dass we­gen der zulässi­gen Auf­rech­nungs­ver­ein­ba­rung der Kläger auch kei­nen An­spruch auf Zah­lung sei­nes Net­to­ent­gelts für Ja­nu­ar 2008 in Höhe von 1.791,46 EUR gemäß § 611 Abs. 1 BGB hat.

III.

Der Kläger trägt da­her die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­ru­fung gemäß § 97 Abs. 1 ZPO.

IV.

Für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand kein An­lass.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel der Par­tei­en da­her nicht ge­ge­ben.


Dr. F.

Sch.

N.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 650/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880